Billeder på siden
PDF
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors]

– Ein Topas und kein Diamant. Der bekannte gelehrte Mineralog, Herr Haidinger in Wien, richtete an die französische Akademie der Wissenschaften ein in deren Sitzung vom 16. August zum Vortrag gekommenes Schreiben über eine in Wien von auswärtigen Spekulanten zum Verkauf angebotene Edelstein-Gemme von 819 Karat Gewicht. Dieser mit doppelter Refraction ausgestattete Edelstein ist mit Unrecht für einen Diamanten gehalten worden; er besitzt vielmehr, nach Herrn Haidinger's Untersuchungen, alle Kennzeichen eines Topas. Statt eines Werthes von mehreren Millionen, hat er demnach nur einen von 50 bis 100 Gulden. In den „Comptes rendus” der Akademie liest man in dieser Beziehung: „Der gedacht: Stein ist auch den Mineralogen von Paris nicht unbekannt. Als ihnen derselbe vor etwa anderthalb Jahren vorgezeigt wurde, erklärten

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »