Billeder på siden
PDF

Wasser hinaus ein Denges - Baum, der an den Ufern die Mangrove-Wälder bildete. Wenn die Sonne Abends zu dem Baume kam, so reizte sie die schon auf dem Baume sprossenden Keimlinge und warf sie in die See; die Haifische waren begierig hinter diesen Keimlingen her und bemerkten nicht, wie die Sonne untertauchte, um zu ihrem Hause zu gelangen. Es gab aber noch keine Menschen. Das Kalit-Ehepaar schuf nun die Leute, indem der Mann die Männer, die Frau die Frauen machte. Es traf sich dabei, als sie bei der Verfertigung der die Geschlechter unterscheidenden Theile waren, dass Ajkaderngel das Werk seiner Frau sehen wollte, wobei er bereitwillig seine Schöpfung zeigte. Die Frau aber war böse (makross) und versteckte eifrig den Theil. Von dieser Zeit an tragen alle Frauen den Karyut, eine Schürze aus Pandanenblättern, während die Männer vollständig nackt gehen. Das Schöpferpaar lehrte hierauf ihre Geschöpfe die gegenseitige Bestimmung kennen, wobei es geschah, dass, wie es je ein Paar zusammen auf die Seite legte, sehr viele nicht zusammen passten und aus einander fielen. In Folge dessen hat Palau wenig gute Ehepaare. Der grössere Theil der Männer lebt lose, ohne eine Frau zu ehelichen, was zur Folge hat, dass die Bevölkerung im Absterben begriffen ist. Die ersten Leute aber waren lauter Kalits, Riesen an Körper und Thaten; sie hatten Fähigkeiten, die den heutigen Leuten fehlen« (Kubary). Bei den Kurnai (s. Howitt) führt sich die Schöpfung der Geschlechter 1) auf Yeerung (Stipiturus Malachurus) uud Djeetgun (Malurus Cyaneus) zurück (mit dem Ceremonialfest Jerra-eil).

gegen einander ausschlagen. Der Auanu - Tanz wird in dem Parik wiederholt. In dem Epegek tanzen die Männer stehend ohne Stöcke, und besteht hier die Wirkung desselben auf zusammenstimmender Bewegung der Arme und Beine u. 8. W. Es wird angenommen, dass die Parik-Festlichkeiten von dem Häuptlinge nur auf Geheiss der Anu, oder Geister, angeordnet werden, und diese während der Brotfruchternte stattfindenden Vergnügungen, an denen der ganze Stamm theilpimmt, werden als zu deren Ehren beobachtete angesehen« (Kubary), dann mit Erstlingsgaben in Tonga (und sonstige Feldgebräuche).

1) Für Verheirathungen scheiden sich die Klassen (8. Fison) bei Mackay in Gurgela, Burbia, Wungo, Kuberu mit Gurgelan, Burbian, Wungoan, Kuberuan (Yungarn includes Gurgela and Burbia, Wutaru includes Wungo and Kuberu); bei Kamilaroi in Ipai, Kumbu, Muri, Kubi mit Ipatha, Butha, Matha, Kubitha; am Herbert River in Tarawang, Bunda, Barang, Bulgowang mit Tarawangan, Bundagan, Barangan, Bulgowangan; bei den Antakerinya in Bultara, Parula, Panangka, Kurnura; dann: Paliali, Poronga, Banaka, Kimera (in West-Australien), Oorgilla, Uberoo, Nganbay, Woongoo (im Unghi). At Florida (of the Salomon) are four Kema (divisions for marriage), they are exogamous, and the child follows the mother (s. Codrington).

Neu-Holland (Australien).

er australische Continent beginnt gerade jetzt für den noch nicht (gleich Tasmanien) verlorenen Theil Neu-Hollands durch eine Reihe classischer Arbeiten, die fortan als »standard-works« zu gelten haben werden, so vielfache Aufhellungen zu erhalten, dass er sich vor Allem für systematische Bearbeitung bald empfehlen wird. Bis dahin einige lose Notizen, wie gerade (gleich den übrigen) vorliegend, um in der Zwischenzeit zur Verfügung gestellt zu sein (zumal sich einige während meiner letzten Durchreise im Jahre 1880 gesammelte dazwischen finden).

Auf dem Lehm brütend, schuf Bedall, als Schildkröte, die Welt (in Queensland). Nurrundere zog die Felsen-Inseln Wittungenggui mit seinem Netz aus. dem Meer und schuf andere Inseln durch Speerwerfen (bei den Narrinyeri). Tian schuf Himmel und Erde, sowie die Menschen. Pupperimbul (an den Himmel versetzt) schuf die Sonne. Der Schöpfer Bai-a-mei (Vater Burambin's) wird durch Tänze gesühnt. Baia-mai (baia, bauen) bezeichnet (in Kamilaroi) Gott (durch Turramulan wirkend). In den Wolken mit seiner Frau (Kiti oder Mare) und seiner Tochter (Halen) wohnend, schuf Barim (Gott) die Welt durch Hinmalung derselben (statt durch Sprechen).

Neben Motogon, der durch Blasen die Erde geschaffen 1), wird (bei Perth) der (böse) Cienga in den Stürmen verehrt im Mittelpunkt der Erde wohnend). Krankheiten werden (bei Perth) durch den Zauberer Boghia mit dem Wunderstein Coglio verursacht. Wieska (der Ojibbeway) bildete die Erde aus den Wassern (mit dem von der Ratte gebrachten Sandkorn) durch Blasen (und so bei Polarstämmen).

Nachdem Bonjil oder Pundyil (in den Lallal- Fällen des Morabool) Menschen geschaffen, sandte er, zum Tödten der Schlangen, seine Tochter Karakarak mit einem Stabe, der beim Zerbrechen Feuer gab. In Midul auf einem

1) Hermogenes lehrte (s. Tent) subjacentem deo materiam, so dass Gott dann nur Tenvirns sei (b. Athanasius), nicht ronths (rai dnulovoyós), kite ronths site ricorns (Greg. Naz.). An die Stelle Gottes, als Werkmeister, setzt Basilides den Naturprocess.

Bastian, Oceanien.

Fels zwischen Flüssen ruhend, schuf Baiame (nach den Kamilaroi) den ersten Menschen bei Murula (zwischen den Baiwan- und Narran-Flüssen), um dann zu verschwinden (bis zur Wiederkehr). Mooramoora (der Gute Geist) bildete aus Eidechsen Menschen, durch Zertheilung der Füsse in Zehen (bei den Dieyerie). Nurrundere bildete die Fische im Teich von Tulurung durch Hineinwerfen von Steinen (bei den Attabasken aus den in den Fluss geworfenen Fleischstücken des geopferten Hundes entstehend). Der Donner ist Nurrundere's zornige Stimme (aus dem Regenbogen). Mumbal ist Donner und der im Donner redende Gott zu Durundurun (bei den Glasshouse-mountains).

Der Regenbogen (Maipo) geht als Rauch aus den Wolken hervor. Burungai (Donner) kommt aus den Wolken durch Einen im Regen Liegenden. Wenn Gewitter durch die Geister der Abgeschiedenen verursacht werden, muss man die Stimme des Donners überschreien.

Als die tanzenden Vorfahren der Narrinyeri die Hügel und Teiche bei Mootabarringa bildeten, wurde der starke Kondole eingeladen, und als er sein Feuer verbarg, von Rilballe mit einem Speer am Halse verwundet, worauf bei dem ausbrechenden Gelächter alle in Thiere (Opossum, Fische, die mit Federn geschmückten Jünglinge in Cockatoo und Kondole in einen Wasser ausspritzenden Walfisch) verwandelt wurden, während Rilballe das Feuer in den Grasbaum legte (s. H. E. A. Meyer). Gegenüber dem (bösen) Warugaru in der Unterwelt, wurde (in Australien) Nambagandi (am Himmel), NyukWonga (in den Gewässern), Biam (durch Gesänge) verehrt. Peiamei wird als Mahmannamurok (Allvater) verehrt. In West - Australien stand der an seinen Wunden gestorbene 1) Bindinwor, Sohn des Gottes Wallinyup (sowie der Mutter Dovanyup), wieder auf.

Im Nordwesten verehren die Australier den Himmelsgott 2) Munnuninuala, seine Frau Thalingkiawun, seine Schwester Mulgianun und den Feuergott Thilkuma oder Munduala.

Nurrundere oder Matummere (der alle Dinge schuf und den Menschen die Jagdwaffen gab) jagte mit den Jägern 3) Nepelle und Wyungare RiesenKänguru (jetzt mit ihnen in dem Wijirwarre genannten Sternbild zusammenlebend) bei den Narrinyeri (s. Taplin).

1) Wenn der Kranke starb (auf Hayti), wurde der Butio (Zauberpriester) getödtet, wie bei den Patagoniern und sonst. Die Indianer bezeichneten das ursprüngliche Thier in jeder Klasse als den älteren Bruder (s. Le Jeune).

2 Die Apaches verehrten Yastasitasitan-ne (el gran capitan del cielo) als höchstes Wesen (s. Hernandez) und Mawu in Africa oder Num in Sibirien mit langen Reihen dazu. O 'Oopeus návta Kaloov avarii noi dui, héywv Zevs denn, Zeus ueroa, dios dém návra TÉTVATAL (s. Pet.). Kronos flüchtet vor Zeus nach dem Kaukasos (Sitz des Boreas). Zeus als & OLOTOTÉXVos nathe (bei Pindar). TIεποίηται δε και Θέτις παρθένος, λαμβάνεται δε αύτης Πηλεύς, και από της YELDòs rñs éridos opus éri tov Inéa &otiv oquõv (s. Paus.).

3) Aus dem durch die Portugiesen in Lucamba (in Ambaca) angewiesenen Sitze begab sich der Jaga Cassange zur Ansiedelung nach Quina-quiaquilamba (oder Cassange), wohin seine Jäger in Verfolgung eines Elephanten geführt waren. Callisto (Mutter des Arkas) war im Tempel der Artemis Kalliorn begraben (in Arkadien). Für ehrenvoll galt im Norden das Nesnam (Küstenraub), wie Hreoraup (s. Grimm). Enyus (von Évavo) führt (bei Eustathius) ad baritum sive pugnae clamorem, tum ad ipsam deam bellicam (s. Tiesler), 'Ouołwias, noontidos tñs 'Evvoūs (bei Suidas).

Von der durch Nurrundere zum Verfolgen seiner Frauen gesandten Fluth (worin sie in Felsen verwandelt) wurde Nepelle's Canoe (als Milchstrasse fluthend) vom Hügel zu den Wyirrwarre-Sternen emporgehoben. Als Narunduri (nachdem er seine entflohenen Frauen durch die Fluth vernichtet hatte) sich missmuthig nach dem fernen Westen zurückgezogen (als steinalter Greis, der sich nicht länger bewegen kann), von seinen Kindern Eins zurückgelassenfindend, warf er demselben das eine Ende eines an seinem Stabe befestigten Seiles zu' und zog es daran zu sich. So oft seitdem ein Mensch stirbt, wirft Nurunduri's Sohn dieses Seil 1) ihm zu, und hilft ihm auf den Weg, den er zuerst gekommen. Die bei dem halbbewusstlosen Greis angelangten Todten werden (nach Anweisung ihrer Wohnung) wieder jung (und, wenn krank, gehend); Frauen erhaltend nach der Zahl, wie die Thränen anzeigen, dass sie auf der Erde gelassen (bei den Narrinyeri). Buddai oder Budja, als Vorfahr (in Moreton-Bay), liegt als riesiger Greis schlafend, mit dem Kopf auf dem im Sande begrabenen Arm, und wie bei seinem früheren Erwachen die Erde überfluthet wurde, wird er bei seinem nächsten die Menschen verschlingen. Unter dem heiligen Hügel Rangimotia ist der riesige Gott Te-manawa-roa (der Langlebende) begraben (in Polynesien).

Als der (vaterlose) Wyungare (als Narumbe oder Jüngling geboren) zwei Frauen Nepelle's, die sich in ihn verliebt hatten, in der Hütte aufgenommen, wurde er von dem (für den Schlaf angelegten) Feuer verfolgt und zog sich an dem in den Himmel geschleuderten Speer (der durch Zufügung eines Widerhakens festhielt) aufwärts (in den Himmel) zu den Wyirreware (-Sternen). Die Milchstrasse gilt in Australien als Aufenthalt der Seelen, und in den Magellanischen Wolken kochen die alten Frauen. Die Plejaden 2) (als glitzernd) gelten als Jäger der Emu. Wodliparri (Milchstrasse) erscheint als Fluss mit den Yurakauwe genannten Flecken, wo das Schlangen-Ungeheuer Yura (von dem die Beschneidung eingeführt ist) wohnt. Im Orion oder Tinniinyaranna (Sohn Parnakkoyerli’s) jagen zwei Jünglinge 3), während die Mangkinaykaranna Wurzel graben. Der Jüngling Berai - berai wurde, als die schönen Plejaden verfolgend, von Baiame in den Himmel versetzt (mit Bumerang und Ghulur oder Gürtel).

Als Baiamei sprach, kam Burambin (Bruder Dararwirgal's, der aus dem Westen Krankheit sendet) in Existenz (als Schöpfer). Die weissen Engel oder Balumbal leben von Honig auf südwestlichen Bergen (nach dem WellingtonStamm in Australien). Der spukende Wandong wird von den Nuyargir oder Zauberern beschworen, wie Koin (am Hunter-Fluss) und Tulugal (am MuruyaFluss). Am Hunter - River leiten sich die Eingeborenen von Nordwest. Der Schmetterling 1) wird als Mooldhap (Teufel) am Murray vertrieben (die Sterne sind Hunde des Mondes). Baiame gab den heiligen Stab Dhusumbulum für das Fest Boor-rah (in Australien). Canopus, weil die Gebete nicht erhörend, heisst Wumba (taub oder dumm).

1) Unter den drei Heilräthinnen verfertigt Held ein Seil, womit sie die Menschen bindet und unter Hülfe der beiden Schwestern an sich zieht in Baiern), wie Dré (genius malus) in Tibet (s. Georgi). Yama bindet die Seele Satyavar's zum Fortführen (im Mahabharata), gefolgt von Savitr (der sie löst). Bei der Auferstehung wird der Mensch (nach Zerbrechen des Körpers) neu gebildet, von Gott, als Töpfer (nach Greg. Nys.).

2 Eine der Plejaden (Miai - Miai) verbirgt sich, weil beschämt, wegen ihrer Unvollkommenheit in Australien), und so mehrfach.

3) » Two black fellows, who threw the fire amongst the Tasmanians« wurden dann in die Sterne Castor und Pollux verwandelt. Orion and his belt (s. Bonwick) wurden verehrt (in Tasmania).

Die Parnkalla (bei Port Lincoln) verehren den Dämon Porkabidni. Die in die (zwischenheirathenden) Clans Muthery und Cariero getheilten Willeuroo (an der Gawler Range) verehren den Dämon Pokeybidni. Die Titnie (an Fowler's Bay) verehren den Dämon Pulkabidni. Am Murrumidgee wird der Kogan-protie (Bunyap) genannte Thierdämon (im Wasser) 2) gefürchtet, sowie sein Geräusch. Um ein männliches Kind zu gebären, begiebt sich (am Clarence) die Frau auf einen Berg, mit dem Dämon Yubutano zu communiciren. Bei Salat-water (am Tink-Fluss) wohnen nur Frauen zusammen.

Mit Muni - Burrebean vermählt, überwacht der lahme Turramulan (als Haupt der Wunda oder Dämone) das Bora-Fest (bei den Kamilaroi). Nachdem das Körperliche (Bunna) des Menschen zu Staub geworden, verwandelt sich seine Tohi (Seele) in Wunda (Dämonen). Bei den Wailwun wandern die Todtenseelen oder Kinirkinir auf der Erde des Riesen-Känguruh. Die Känguruh stammen von dem Ahn Buba. Die Guten oder Murruba - murri (als Wahrheit oder Giru redend) geben zu Baiame im Himmel, die Bösen oder Kugil-murri (der Lügen oder gunial) vergehen. Neben den Turong (Wassergeistern) und Pot-koorok (Landgeistern) finden sich (in Felsen) die Tambora (als kopflose Frauen). Makera ist Dämon in Moreton-Bay, dann Magui und (am Barwan und Namoi) Wunda 3).

Oorandoo, vom Himmel kommend, bildete den Fluss Murray. Die (weibliche) Sonne wurde verehrt (in Tasmanien). Die Tasmanier versammelten sich bei Vollmond für Tänze (s. Lloyd). In Australien setzt der Vater seine Kinder vor die Hütte, und kommt dann (in Verkleidung) auf Händen und Füssen kriechend aus dem Walde herbei (sie zu schrecken) 4).

Der böse Potoyan (oder Wandong) schweift bei Nacht. Koin peinigt bei

1) Bei den Wenden sucht man den als Chodota (Hexe) in der Stube umherfliegenden Schmetterling zu greifen und tödten (s. Schulenburg). Die Sagae, weil abnend (sagire), sind als sagaces Spürhunden zu vergleichen (nach Cicero), wie Hexenriecher (bei Kaffir).

2) Der (böse) Wu-Murt wohnt im Wasser (bei den Wotjaken), der Halbmensch oder Palas Murt (Akida) in den Wäldern (mit einem Fuss, grossem Auge und grosser Brust, die in den Mund gestopft wird, zum Ersticken), der Kobold Alabaste in Badstuben. Beim Abfahren des Sandberges bei Byle guhre fand man Krüge, Thränennäpfchen, sowie Henkelgefässe mit Deckel (und Knochen darin) von der Ludke (im Spreewald).

3) Tow, Dalong, Doig and Balanyan are spirits of the woods, Gin of the sea, Naga of the rivers. Deog-Jan, the spirit, who afflicts with dropsy lives at the sources of rivers. Iblalangan Langit is a winged spirit, inhabits the sky and kills with thunder and lightning. Siag and Abong send fever and ague upon mankind (bei den Milanous) in Borreo (s. de Crespigny).

4) The master of a dormitory used sometimes to go round early in the morning and scratch the children's legs with the sharp tooth of a fish, passing on unseen, from hammock to hammock (the more easily terrified, when the parents sought to quiet them by saying the bugbear was soming) bei den Tupis (s. Southey). Tragelaphen finden sich im glücklichen Arabien (bei Diod.) oder juxta Phasim (nach Plinius). Bei den Orphikern wurde das Togyovelov als, facies in orbe lunae, erklärt und Pallas (bei Aristoteles) als Mond (s. Müller).

« ForrigeFortsæt »