Billeder på siden
PDF
ePub

Aurea quam molli tergore vexit ovis.

Quam timui, ne forte tuum mare nomen haberet,
Atque tua labens navita fleret aqua!

Quae tum ego Neptuno, quae tum cum Castore fratri,
Quaeque tibi excepi, iam dea Leucothee!
At tu, vix primas extollens gurgite palmas,
Saepe meum nomen iam peritura vocas.
Quod si forte tuos vidisset Glaucus ocellos,
Esses Ionii facta puella maris,

Et tibi ob invidiam Nereides increpitarent,
Candida Nesaee, caerula Cymothoe.
Sed tibi subsidio delphinum currere vidi,

Qui, puto, Arioniam vexerat ante lyram.
Iamque ego conabar summo me mittere saxo,
Cum mihi discussit talia visa metus.

Nr. XII (c. 3, 27).

Et vos incertam, mortales, funeris horam

quid mare, nonne caeruleum? at eius unda, cum est pulsa remis, purpurascit: Cic. ap. Non. p. 162. 6. tergus] neben tergum ist poetisch.

7.,, Wie Helle dem Meere, in welchem sie ertrank, einen Namen gab, so fürchtete ich, dass du dem ionischen Meere einen andern Namen geben würdest."

8. labi] vom Dahinfahren der Schiffe. Vgl. Nr. XLII, 48: invito labitur illa mari; Ovid her. 10, 65.

9. Vgl. zu Cat. Nr. III, 27.

10. Aɛvxovéα] Ino, die Tochter des Kadmos von Theben, Stiefmutter der Helle und des Phrixos, stürzte sich, vor ihrem wahnsinnigen Gatten Athamas fliehend, ins Meer und ward unter dem Namen Leucothoe verehrt; vgl. Prop. Nr. XIII, 20; Cic. Tusc. 1, 12, 28: Quid? Ino, Cadmi filia, nonne 4ɛvzodéa nominata a Graecis, Matuta habetur a nostris?

iam dea] vgl. Nr. XIII, 17 s. V. 61: divae nunc, ante iuvencae; ähnlich Ovid met. 1, 746.

excipere]

vota suscipere.

[blocks in formation]

13. Glaucus] ein Meergott; warum gerade die Augen erwähnt werden, lehrt Nr. VII, 1.

15. Nereides] die Töchter des Meergottes Nereus; Nnoain und Kuuodón waren Nereiden; vgl. Verg. Aen. 5, 826.

18. Statt Arionem sagt Prop. Arioniam lyram, weil der Sänger dieser seine Rettung verdankte; man glaubte, dass der Delphin die Musik liebe.

puto] bezeichnet nicht, dass Prop. die Sage für wahr hielt; es steht vielmehr mit einer gewissen Ironie: wahrscheinlich war es derselbe Delphin, der den Arion trug; so steht es auch bei Cat. 15, 13; ebenso credo Cat. Nr. XIII, 8.

20. Vgl. Ovid her. 10, 13: excussere metus somnum, conterrita surgo.

XII. Niemand weiss, wann die Todesstunde naht und von welcher Seite aus der Tod droht; nur der Liebende weiss es: sein Schicksal hängt von der Laune der Geliebten

Quaeritis, et qua sit mors aditura via,

Quaeritis et caelo, Phoenicum inventa, sereno,
Quae sit stella homini commoda quaeque mala,
Seu pedibus Parthos sequitur seu classe Britannos,
Et maris et terrae caeca pericla viae;
Rursus et obiectum fletis capiti esse tumultum,
Cum Mavors dubias miscet utrimque manus;
Praeterea domibus flammam domibusque ruinas,
Neu subeant labris pocula nigra tuis.
Solus amans novit, quando periturus et a qua

Morte, neque hic Boreae flabra neque arma timet.
Iam licet et Stygia sedeat sub arundine remex,
Cernat et infernae tristia vela ratis:

Si modo damnatum revocaverit aura puellae,
Concessum nulla lege redibit iter.

Nr. XIII (c. 3, 28a. b).

Iuppiter, adfectae tandem miserere puellae:
Tam formosa tuum mortua crimen erit.
Venit enim tempus, quo torridus aestuat aer,
Incipit et sicco fervere terra Cane.

[blocks in formation]

པ་

10

15

vgl. Verg. georg. 4, 478 s.: deformis harundo Cocyti.

remex] der Verstorbene; diese ruderten selbst den Nachen, der sie in das Schattenreich hinüberführte; vgl. Verg. Aen. 6, 319 s.: vel quo discrimine ripas hae (animae) linquunt, illae remis vada livida verrunt?

14. infernae ratis] Charons Nachen.

15. damnatum] schon dem Tode verfallen.

aura] die Luft, welche den Schall der Stimme fortträgt, dann der Ruf selbst.

16. Vgl. Cat. Nr. XIV, 12.

XIII. Cynthia ist erkrankt; sie hat die Götter beleidigt und diese rächen sich jetzt. „Iuppiter, errette sie und erhalte sie am Leben!"

1. Iuppiter sendet die Krankheiten; darum wird er hier angerufen. 4. fervĕre.

Sed non tam ardoris culpa est neque crimina caeli,
Quam totiens sanctos non habuisse deos.
Hoc perdit miseras, hoc perdidit ante, puellas:
Quidquid iurarunt, ventus et unda rapit.
Num sibi collatam doluit Venus ipsa paremque?
Per se formosis invidiosa deast.

An contempta tibi Iunonis templa Pelasgae?
Palladis aut oculos ausa negare bonos?
Semper, formosae, non nostis parcere verbis.

Hoc tibi lingua nocens, hoc tibi forma dedit.

Sed tibi vexatae per multa pericula vitae
Extremo veniet mollior hora die.
Io versa caput primos mugiverat annos:
Nunc dea, quae Nili flumina vacca bibit.
Ino etiam prima terris aetate vagatast:

Hanc miser inplorat navita Leucotheen.
Andromede monstris fuerat devota marinis:
Haec eadem Persei nobilis uxor erat.
Callisto Arcadios erraverat ursa per agros:

8. Callim. epigr. 25, 3 s.: wuoσe. ἀλλὰ λέγουσιν ἀληθέα τοὺς ἐν ἔρωτι ὅρκους μὴ δύνειν οὔατ ̓ ἐς adavátov; Cat. 70, 3 s.: dicit: sed mulier cupido quod dicit amanti, in vento et rapida scribere oportet aqua; Ovid am. II, 16, 45 s.: verba puellarum foliis leviora caducis inrita, qua visum est, ventus et unda ferunt.

10. per se] schon an und für sich ist Venus eifersüchtig auf schöne Mädchen; wie erst, wenn diese sich ihrer Schönheit rühmen.

11. Iunonis Pelasgae] der Schutzgöttin der Griechen vor Troja, der altgriechischen Göttin.

12. Die blaugrauen Augen der Pallas wurden öfter als unschön verspottet; so bei Ovid a. a. II, 659: si straba, sit Veneris similis; si rava, Minervae.

17. Io versa caput] Io, die von der eifersüchtigen Iuno in eine Kuh verwandelt worden war, ward von den Alten oft mit einem Kuhkopf dargestellt; so werden III, 33, 9 ss., wo von ihr die Rede ist, cornua

Röm. Elegiker.

[blocks in formation]

und ora erwähnt; ebenso bei Ovid her. 14, 85 ss. cornua und os. Späterhin ward sie als Göttin verehrt; vgl. Ovid met. 1, 744 ss.

18. bibit] ist Perf.

19. Ueber Ino vgl. zu Nr. XI, 10. So lange sie noch auf dem Lande lebte, war sie sterblich; als sie sich ins Meer stürzte, ward sie in eine unsterbliche Göttin verwandelt, die der Schiffer beim Sturm anruft.

21. Vgl. Hygin. fab. 64: Cassiope filiae suae Andromedae formam Nereidibus anteposuit; ob id Neptunus expostulavit, ut Andromeda Cephei filia ceto obiceretur. Quae cum esset obiecta, Perseus Mercurii talaribus volans eo dicitur venisse et eam liberasse a periculo. Nach ihrem Tode ward sie unter die Sterne versetzt; vgl. Ovid met. 4, 662 ss.

23. Vgl. Hygin. fab. 177: Callisto Lycaonis filia ursa dicitur facta esse ob iram Iunonis; postea Iovis in stellarum numerum retulit, quae septentrio appellatur.

8

Haec nocturna suo sidere vela regit.
Quod si forte tibi properarint fata quietem,
Illa sepulturae fata beata tuae.
Narrabis Semelae, quo sit formosa periclo,
Credet et illa, suo docta puella malo;
Et tibi Maeonias inter heroidas omnis

Primus erit nulla non tribuente locus.
Nunc, utcumque potes, fato gere saucia morem:
Et deus et durus vertitur ipse dies.
Hoc tibi vel poterit, coniunx, ignoscere Iuno:
Frangitur et luno, siqua puella perit.

(28).

Deficiunt magico torti sub carmine rhombi,
Et tacet extincto laurus adusta foco,

25. „Das Geschick der eben erwähnten möge dich trösten, Cynthia, falls du sterben solltest; nach traurigem Loos hier auf Erden wurden sie theils Göttinnen (die beiden ersten), theils unter die Sterne versetzt (die beiden letzten)."

[ocr errors]

27 s. Von Sorgen befreit wirst du nach dem Tode unter die Halbgöttinnen versetzt werden." Semele, von der eifersüchtigen Iuno verleitet, bat Iuppiter, er möge sie in derselben Gestalt besuchen, wie er zur luno gehe. Iovis cum fulmine et tonitribus venit et Semele conflagravit; Hygin. fab. 179. Sie hatte also an sich selbst erfahren, wie gefährlich es sei schön zu sein.

29. Maeonias heroïdas] die von Homer besungenen.

Maeonius] homerisch, da dieser in Maeonien, einer Landschaft Lydiens, geboren sein soll.

32. durus dies] der Tag des Todes; vgl. III, 24, 34: niger dies.

33. coniunx] Iuppiter; erhalte Cynthia am Leben; luno, die Beschützerin der Mädchen und Frauen (daher virginalis, matronalis) und der Ehe, wird dir dies gern gestaten ohne eifersüchtig zu werden.

[blocks in formation]

28 b. „Nach den ungünstigen Vorzeichen zu urtheilen, ist Cynthia dem Tode verfallen; so will ich denn mit ihr zugleich sterben. Bleibt sie aber am Leben, wie dankbar wollen wir uns dir, o Iuppiter, erweisen."

35 ss. Die Vorzeichen sind ungünstig; das Zauberrad dreht sich nicht, die Lorbeerblätter brennen nicht, der Mond lässt sich nicht vom Himmel herabrufen, und der Nachtvogel (das Käuzchen) schreit. Ovid am. I, 8, 7 s. heisst es von einer alten Zauberin: scit bene, quid gramen, quid torto concita rhombo licia, quid valeat virus amantis equae; Prop. IV, 6, 25 s. : non me moribus illa, sed herbis inproba vicit: staminea rhombi ducitur ille rota. Die Zauberkreisel wurden unter Absingen von Zauberformeln gedreht.

sub carmine magico] ad car

men mag.

=

36. Brannten die in die Flamme geworfenen Lorbeerblätter nicht unter laut vernehmbarem Knistern, so galt dies als ein ungünstiges Zeichen; (muta laurus); Ovid fast. 4, 742; vgl. zu Tib. Nr. VII, 79.

Et iam Luna negat totiens descendere caelo,
Nigraque funestum concinit omen avis.
Una ratis fati nostros portabit amores

Caerula ad infernos velificata lacus.
Si non unius, quaeso, miserere duorum.
Vivam, si vivet: si cadet illa, cadam.
Pro quibus optatis sacro me carmine damno:

Scribam ego 'per magnum salva puella Iovem;'
Ante tuosque pedes illa ipsa adoperta sedebit,
Narrabitque sedens longa pericla sua.

Nr. XIV (c. 3, 31).

Quaeris, cur veniam tibi tardior. aurea Phoebi
Porticus a magno Caesare aperta fuit.
Tota erat in speciem Poenis digesta columnis,

37. Vgl. zu Nr. VII, 19.

38. Vgl. Ovid am. III, 12, 1 s. : quis fuit ille dies, quo tristia semper amanti omina non albae concinuistis aves? Tib. I, 8, 4: praecinit eventus nec mihi cantus avis; der Uhu als Unglücksprophet: Verg. Aen. 4, 462 s.: solaque culminibus ferali carmine bubo saepe queri et longas in fletum ducere voces.

39 s. ratis fati] Charons Nachen. una] ein und derselbe Nachen. nostros amores] nos duos amantes.

[ocr errors]

40. caerula] Verg. Aen. 6, 303, nennt ihn ferruginea cymba.

41 s. Vgl. zu Tib. Nr. XII, 20; Ovid her. 11, 60: vive, nec unius corpore perde duos; 19, 233 s.; am. II, 13, 15 s.

43. carmen] die Unterschrift unter dem gelobten Geschenk; vgl. II, 14, 25 ss.: magna ego dona tua figam, Cytherea, columna, taleque sub nostro nomine carmen erit, has pono ante tuas tibi, diva, Propertius aedes exuvias".

44. salva puella] sc. dedicat oder ponit; das Verbum fehlt bei solchen Widmungen in der Regel; vgl. V, 3, 72: salvo grata puella viro.

40

45

45. adoperta] um Hilfe flehende und die, welche Gelübde darbrachten, sassen vor der Thür des Tempels oder vor dem Altar mit verhülltem Haupt; vgl. Tib. Nr. III, 29 s.; I, 5, 15 s.: ipse ego velatus filo tunicisque solutis, vota novem Triviae nocte silente dedi.

XIV. Dieses Gedicht enthält eine Schilderung des Apollotempels auf dem mons Palatinus nebst den ihn umgebenden Säulenhallen und den dieselben schmückenden Statuen. Von der Cynthia eingeladen, kommt Properz zu spät und entschuldigt sich damit, dass er sich auf dem Wege den neu eröffneten Tempel angesehn habe. Das Gedicht fällt in das J. 28, da in diesem der Palatinische Tempel des Apollo eingeweiht ward, welcher von Augustus zum Dank für die siegreiche Schlacht bei Actium erbaut wurde.

2. Vgl. Sueton Aug. 29: (porticum) Augustum addidisse templo Apollinis in parte domus Palatinae. 3. in speciem] glänzend.

Poenis columnis] Säulen aus afrikanischem Marmor; namentlich der numidische (gelb mit purpurrothen Adern) galt für kostbar.

« ForrigeFortsæt »