Billeder på siden
PDF
ePub

137. λεύσσοντε D. λεύσοντε 11, λεύσοντα oder λεύσονται m, λεῦσον τε Μ, λεῦσον τέ c 18. λευσσόν τε 18 von 2. Hand. 153. Bindemann nahm vor diesem Vers eine Lücke an. 155. őre st. o Is. Vossius.

164. ὡς νέος ἀκμήν D. ἐς μέσον ἀκμήν Fr.

172. xɛívós y' Junt. Vgl. Krügermann S. 12.

185. ἔθνος st. ἔρνος Lennep.

202. άμoτov m und, wie es scheint, D. άuotos c M 11 18. Vgl. Anm. zu v. 242.

203. árzóμogor D (ein Compositum, für welches sich genügende Analogieen nicht beibringen lassen), ayziora m c etc. ἀγχίμοροι Junt. ἀγχίμολοι Mor. ἀγχίποροι Meineke.

228. iw D. Toißo m c etc., was, wie mir scheint, einen δίω τρίβῳ wenig angemessenen Sinn gibt.

230. Über τnvoiws vgl. Ahrens, Philol. XXXVIII 218.

248. εὐκεάτοιο D. εὐκάμπτοιο m e Μ, εὐκάμποιο 11 18. 252. Über Etymologie und Aspiration von óos vgl. La Roche zu Odyss. a 27; Homer. Textkr. 180 f. Curtius, Etym. 392. Clemm in Curtius' Stud. VIII 91 u. 93. Lentz zu Herodian I 538, 1. Fr. billigte die Ableitung Döderleins, Hom. Gloss. II 172. 268. iníεšov m (,,nach Zieglers Versicherung", Fr.) und, wie es scheint, c D. Eлiéεvov 11 M. ,In 18 evov deletum est et margini adscriptum evv“ (Ziegler). ¿ñéεvv für das Ursprüngliche zu halten ist man hiernach kaum berechtigt.

274. Vgl. Krügermann S. 4.

[ocr errors]

XXVI. Vgl. Dilthey, archäol. Ztg. XXXVI (1878) S. 47. Eichstädt u. andere sprachen das Gedicht dem Th. ab. ,,Ex aperta Callimachi imitatione quae inest versui 30 (vgl. die Anm. von Fritzsche) Wilamowitzius collegit poema non Theocriti esse, sed imitatoris." So Knaack, anal. Alexandrino-Rom. (Diss. Greifswald 1880) S. 58.

1. μαλοπάραυος ο D. μαλοπάρηος Eustath. μάλλο πάραυος Hesych. s. v., was Ahrens de Theocr. carm. Aeol. III. S. 11, 9 vorziehen möchte. M. Schmidt hält auch bei Hesych. das einfache & wegen der Reihenfolge für das Ursprüngliche.

14. Vgl. Anh. zu 7, 59.

17. ἐρύσασαι D.

[ocr errors]

19. τόδ” ἔειπε τάχα κτλ. Ahrens; dagegen spricht der unmittelbar vorhergehende Vers.

20. μάτηρ μὲν τὰν κεφ. die Hass. μάτηρ μὲν κεφ. Junt. χἃ μèv tav xep. Ahrens. Knaack vermutet, es sei nach v. 19 einiges ausgefallen.

27 f. μηδ' ἄλλος ἀπεχθομένω Δ. φροντίζοι, μηδ' εἰ χ. τῶνδε μονήσαι Ahrens. μηδ' ἄλλον ἀπεχθόμενον Δ. φροντίζοιμ', εἰ καὶ χ. τῶνδε μογήσαι Kreufsler observ. in Theocr. II 18. μηδ ̓ ἄλλος ἀπεχθόμενοι Δ. φροντίζοι μηδ' εἰ χ. τῶνδ' ἐμόγησαν Madvig advers. I 298.

29. Madvig meint, der Vers könne sich auf Pentheus beziehen. XXVII. 1. πάρος st. Πάρις G. Hermann.

9. ἀσταφιλὶς c, & σταφυλὶς wie es scheint D. Meineke wollte ferner ἴδωδεν st. ὀλεῖται schreiben. ,,Ja freilich", entgegnet, nach der aufgenommenen Schreibung, das Mädchen; ,,ist das nicht allgemeines Los in der Natur?" An dem Wechsel der Tempora hat man, zumal in diesem Gedicht, keinen Anstofs zu nehmen; an sich ist sowohl Präsens wie Futurum berechtigt. & σταφυλὶς σταφὶς ἔστ'· οὐδὲ ῥόδον αὖον ὀλεῖται Ahrens. Wilamowitz (Hermes XIII 278) will & σταφυλὶς κτλ. beibehalten und erklärt: die Traube ist schon Rosine, sie wird aber durch ihr Welken nicht vergehn wie die nimium brevis rosa, die man bricht, an ihr riecht und sie fortwirft."

[ocr errors]

85. ἁδέ τι γηράσκει; Wilamowitz. In der Junt. ist der Vers getilgt. Der nun hierher gesetzte Vers 17 steht in der Junt. und den folgenden Ausgaben nach 18. Stephanus, hiervon ausgehend, setzte zwischen 18 und 17 den Vers ein μή προβάλῃς τὴν χεῖρα, καὶ εἰσέτι χεῖλος ἀμέλξω. In v. 17 underte Warton εἴ γ ̓ ἔτι, Wilamowitz ἀμύξει.

13. διζύον Wordsworth. δίζυον D. δίζυορεεν c. διζόεν Kreufsler. 14. καὶ φύγε Haupt opusc. II 312.

15. "Αρτεμις ἵλαος Wilamowitz. —

Haupt (opusc. I 183 = Rhein. Mus. n. F. IV 276) wollte v. 19 und 20 zwischen v. 15 und v. 16 setzen.

20. αἰνὸν st. αἰὲν Kreufsler.

ἀείρεις Kall.

21. δώσῃ Junt. δῷσι Cobet, Mnemos. X 361. Vgl. Krüger I § 54, 8, 12.

22. νόον δ' ἐμὸν οὔτις ἔαδε Junt. νόῳ δ' ἐμῷ δ ̓ οὔτις ἔαδε Fr. νόον δ' ἐμὸν οὔτις ἔθελγεν Cobet, ἄεξεν Meineke, κήλει Ahrens, ἀρέσκει Haupt opusc. III 484.

25. ἀλλ ̓ ὀαριστών Täuber bei Nauck, Mél. Gréco-Rom. III 237. Mit der Überschrift, welche in den Ausgaben hinzugefügt ist kann Täubers Conjectur nicht (wie dies Nauck meint) begründet werden.

27. τί δὲ oder τί καὶ st. τίνα C. Hartung. ἢ τρομ. Madvig advers. I 299.

κρατέουσί τιν

31. εἷο st. υἷας Kreufsler. ἥβας Ahrens. ὥραν J. A. Hartung. 35. οὐ μὴν οὐ τὸν Πᾶνα Schäfer.

37. τεύχω καὶ δῶμα καὶ αὐλάς statt τὰ δὲ πώεα καλὰ νομεύω vermutete Meineke.

43. ἄκρα τιμήεσσα Junt. ἀκροτιμίη ἐσσί Madvig advers. I 299. 47. ἵνα παρθένῳ ἄ. δ. Stephanus.

49. μαλάξω Τoup.

58. τ ̓ ἀμπέχονον π. ἐμὸν D. τὠμπέχονον Stephanus. In c steht, indem auf den folgenden Vers übergesprungen ist, blofs τ ̓ ἀμπέχονην τῆς σῆς τοι μείζονα δωσῶ.

THEOKRIT VON FRITZSCHE.

23

59. Fr. erklärte ἐὰν ἧς ἐν γαστρὶ ἔχουσα. vova dúow Cobet, Mnem. X 363.

[ocr errors][merged small]

οι

62. σοι ἔρημας (relicto post ἔρημας spatio) c, συ (οι ab eadem manu) onuas (tum spatium quinque litterarum) D. on sonuias Junt. σύδ ̓ ἔγημας κουκέτι πιστή Kall. σὴ Ἐρωτιάς oder 'Αρητιάς oder etwas ähnliches vermutete Lobeck, pathol. prol. 466. σέo ῥήμασιν οὐκέτι πιστῇ Hermann. σοῖς φήμασιν οὐκέτι πιστῇ Ahrens. 66. χλοεροῖσιν, wie es scheint, D. χλωροῖσιν c. 67. άνιστα c, ἀνίστα D. ἀνίστατο Junt.

69. αἰδομένη D.

XXVIII. 4. καλάμω

[ocr errors]

ἀπάλῳ c. καλάμῳ

[ocr errors]

απαλῷ Junt. xaláμợ xl. vñantílo Ahrens, Philol. XXXVI 219. Vgl. auch Zettel, Bl. f. d. bayer. GW. IX (1873) 245.

13. vex' oder Evex' die Hdss. vv ist in der ed. Junt. hergestellt. Vgl. G. Meyer S. 68. even' suchte Fr. in der grofsen Ausgabe vergeblich zu rechtfertigen. évoqúoo scheint in D zu stehn. voqúow haben c h 11; e für n ist in c übergeschrieben, aber nach Studemund (Bergk, Anthol. lyr.2 S. LX) von zweiter Hand.

22. πέλη D. πέλει c h 11. Ahrens schrieb réin, ebenso v. 23 лαρέxns und 29, 7 9λns, nahm dies aber später zurück: vgl. de Theocr. carm. Aeol. S. 23.

XXIX. 3. dè vor xéar' haben h und 11. dear' vermutet M. Schmidt, Rhein. Mus. XXVI 180.

ἐθέλῃς ἐθέλεις

8. ¿éins k D c. les h 11. Dafs őre mit dem Conj. in den hexametrischen Gedichten nicht vorkommt, kann für dieses Gedicht nicht als entscheidendes Argument angeführt werden. Vgl. auch zu v. 33. éins Bergk: vgl. Curtius Verbum I2 206. Anh. zu 28, 22.

15. μάτη oder μάτης Κ, μάτα D, μάθης ε. Letzteres nahm Fr. auf. mála Ahrens, vgl. de Theocr. carm. Aeol. S. 22, 17.

19. Meinekes Vermutung ist sehr unsicher, gibt aber einen guten Sinn. Fr. erklärte die Überlieferung: „redolere videris consuetudinem virorum elegantiorum, qui non sunt sortis tuae“. donées, wie es scheint, k D. doxέois secundum o e corr. c. donéɛis ist hiernach für alleinige Überlieferung zu halten. doxíuois Bergk. 20. ἧς Junt. ὥσ k, ώσ D, αἷσ c. ἧς κ ̓ ἔτ ̓ ὄρης Ahrens,

Philol. XXXVI 220.

29. ἐπωμαδίας κ und, wie es scheint, D. ἐπ' ὀμμασίαις ε. Bergk vermutet in der letzteren Lesart das Ursprüngliche: vgl. Jahrb. für Philol. 1878 S. 517.

33. xns Heinsius. Ens c, exeus k D. S. zu v. 8. Der Ind. Präs. ist hier nicht am Platz.

34. 'Azihléio soll nach Zettel (quaest. Theocr. S. 9) corrupt sein. 35. Wenn ἐπιτρόπης richtig ist, so steht es für ἐπιτράπῃς. Vgl. Hesych. onolεłóα' oralɛióα. Ahrens de dial. Aeol. 76 f. Bergk, Anthol. lyr.2 S. LXIII.

[ocr errors]

XXX. Entdeckt wurde dieses Gedicht 1864 von Ziegler: vgl. Jahrb. f. Philol. XCIII (1866) S. 159. Veröffentlicht wurde es zuerst von Bergk nach einer Abschrift Studemunds vor dem Index lectt. Hal. für den Winter 1865-66. Hieran schlossen sich die folgenden Herstellungsversuche an: Th. Fritzsche, de Theo

. , criti carmine Aeolico recens invento. Rostock 1865. H. Fritzsche im Rhein. Mus. XXI (1866) S. 247 flg. Schwabe, Theocriti carmen Aeolicum tertium, vor dem Index lectt. Dorpat. 1866. Hierauf teilte Ziegler a. 0. eine von ihm selbst angefertigte Abschrift mit, und das Gedicht wurde in die Ausgaben von Ziegler, H. Fritzsche und Paley, sowie in die zweite Ausgabe von Bergks Anthologia lyrica aufgenommen. Ahrens behandelte es in einem Programm: de Theocriti carmine Aeolico tertio nuper invento. Hannover 1868. Seitdem erschienen: J. Mähly, das 30. Idyll des Theocrit. Progr. des Pädagogiums zu Basel 1872. E. Schneidewind, de carmine Theocriti quod dicitur Aeolico tertio. Progr. Eisenach 1873. (Vgl. C. Hartung, philol. Anz. VI 321 flg.) L. Kraushaar, das dritte tolische Gedicht des Theokrit. (Progr. von Saarburg.) Strassburg 1877. Vgl. auch Bücheler, Rhein. Mus. XXX 41 flg. (Wordsworth schliesst sich an H. Fritzsche an.)

1. "Szlar hält Bergk für wahrscheinlicher.

2. τέτoρται δν έχει παΐδος έρως ευντα γεραίτερον Schneidewind. τέτoρμαι ότ’ έχει κτλ. C. Hartung. πετόρταιος Kraushaar. Vgl. Dubner, Rev. crit. 1867IS. 165.

3 Ag. άλλ' οπόσον το παιδί πρέπει. και νύν κτλ. τάς γάς τούτο χάρις Bergk. άλλ' όπόσων το παιδι πρέπει (χαρίσασθ' έτάρω τώραμένω μηδέν όλως) έχει. και νύν μεν το κάνουν ταίς μεν έχει τλησιπό(νοις φρένας) άπαν τούτο χάρισμ, αϊ τι παραύαις γλύκυ μειδίαι

. H. Fritzsche. άλλ' όπoσoν παίδι περισσέχει. και νύν μεν το κάκος ταις μεν έχει, ταις δε γύναικας ού ταϊς δ' αυ τούτο χάρις κτλ. Paley. αλλ' οπόσον παίδα περιρρέει άβας, τούτο χάρις κτλ. Mahly. κάλω, μελλιχρόω, σαύλ', ο πόθον τόππατι περρέχει (oder πύρ έχει): αύγας τούτο χάρις Schneidewind. κάλω ου μετρίως, αλλά πόθος τον περιπέπταται και ναι τας Χάριτας ταΐσι παρείαις γλύκυ μειδίαι C. Hartung. άλλ' οπόταν τώπα ίδην έχης, ταϊς αυγαϊς τε χάρις ταϊς τε παραύαις γλυκύ μειδίαι Kraushaar.

4. S. Zu τ. 3. ταϊς μέν έχει, ταΐσι δε μ' ούκ έχει Bergk. ταίς μευ έχει τλαιπαθέας φρένας Schneidewind. ταϊς μέν έχει, ταϊς δ' έαι αμέραις Mahly. ταϊς μεν έχει, ταΐσι δε μ' ουχ όραις Kraushaal.

7. λέπτον με Paley. έχθές γαρ παριών έδρακε παίς λέπτα με μέλιαρος Schneidewind.

10. έλκος έχων και το κέαρ δάκων H. Fritzsche. και το βέλος στένων M&hly. και το πόθω βέλος Schneidewind.

11. eloxahéoas erklärte Fr.: „revocavi animum meum, ich rief mich zur Besinnung zurück. Der Geist oder das Herz war ja bei

dem Geliebten“. πολλὰ καὶ κολάσας Mühly.

διέκνιξ' ἔγων Schneidewind.

διελεξάμαν Bergk.

12. τί δὴ ταῦτ ̓ ἐπόης erklärte Fr.: „was triebst du dies? was hängest du diesen Liebesgedanken nach (in der ganzen Zeit, ν. 2)? Das Richtige erkannte Mühly. τί δήτ' αὖτε πόλης Schneidewind.

v.

13. οὐκ ἐπίδηση Curtius (bei Fr.). οὐκέτ ̓ ἴσησθ' Schwabe. οὐκ ἐπίσησθ' oder οὔκι Είσησθ' Paley. οὐκέτ ̓ ἴσαις Ziegler. οὐκ ἐπίδεσθ ̓ Mühly. οὐκ ἀίησθ' Schneidewind.

14. μὴ οὔτι νέος τὴν ἰδέαν πέλῃ Bergk. μὴ σὺ νέος τὴν ἰδέαν πέλῃ; Fr. μὴ οὐχὶ νέος τὴν ἰδέαν πέλῃ Mähly. γηραλέος τὴν ἰδέαν πέλῃ Schneidewind. μή τι νέος τὴν ἰδέαν πέλῃ; Paley.

15. ἄρτια γεύμενοι Kreufsler.

16. ἄλλος ἐλάσθη Bergk. ἄλλος ἐράσθη Paley. ἄλλος ἐθάλει Schneidewind. ἄλλω ἐλάσθης oder Εράσης C. Hartung.

17. μελετημάτων Paley. παιδὸς ἔραντι προγενεστέρῳ Bergk. παῖδος ἐρώτων καὶ ἐλεύθερον Fr. παιδὸς ἐράντεσσι τάπερ πέλει Ahrens. παιδὸς ἐράντεσσι παθημάτων oder ἔραισιν μελεδημάτων Mühly. παῖδος ἐρώτων ποτὶ γήραϊ Schneidewind.

18. (τῷ μὲν γὰρ βίως) ἕρπει προγόνοις ἶσ ̓ ἐλάφω θοᾶς Bergk. ἔρρει st. ἕρπει C. Hartung. (έρπει) τὸ πρόσω γ ̓ ὡς ἐλ. 9. Paley. βραδινᾶς ἴσ ̓ ἐλ. θ. Mühly. ῥα γόναις ἶσ ̓ ἐλ. θοαῖς Schneidewind. ῥα γόνῳ ἶσ ̓ ἐλ. θοᾶς Kraushaar. γόνῳ ἶσ ̓ ἐξ ἐλ. θ. Th. Fritzsche in Bursians Jahresber. 1878 I 112.

ατ

19. ἀλλάσσει Kreufsler. ἀλύσκει Kraushaar. ὀτλάσει δ ̓ ἐτέραν π. Paley. σαλέει δ ̓ ἄτ ̓ ἔρα π. Schneidewind. ὀρμάσει δὲ πέραν π. C. Hartung. αὔριον ἡμέραν Bergk. αὔριον ἄμερος Fr. τῇ αὔριον ἡμέρᾳ Mähly. ὤριον ὤμπορος Schneidewind. αὔριον ὤμπορος C. Hartung. οὔριος ἡμέρᾳ Kraushaar.

20f. πεδ ̓ ἐμαλίκω oder ὐμάλικος Bücheler. πολίω λύκω μέλει Schneidewind. οὐδ ̓ ἄνει γλυκερᾶς κτλ. μένει τῷ δ' Mühly. μέλει ἀλίκων (st. πεδ ̓ ὑμαλίκων)· μένει τῷ δ' C. Hartung. – Der Ausdruck γλυκερᾶς ἄνεμον ἥβας würde besser für das Verhältnis zu einem Liebenden als für das zu den Freunden passen; allein bei ersterer Erklärung erscheint mir dualis (da gerade hier der Liebende ein älterer Mann ist) nicht angemessen. (Vom Geliebten steht ὁμήλιξ Theogn. 1063.)

21. Das überlieferte to erklärte Fr.:,,nach dem aber, der selbst der Vergänglichkeit unterworfen ist, verzehrt die Sehnsucht (dir) auch das innerste Mark?" τῷ schrieb Bergk.

23. (παύσασθαι δ ̓ ἐνιαυτὸς) χαλεπᾶς οὐκὶ δύας ἅλις Bergk. χαλέπας οὐκ ἴκανος νόσω Fr. παῦσαι τὸν δ' ἐνιαυτὸς χαλεπῶς οὐκὶ δύας σθένει) Mühly. παύσασθαι δ ̓ ἐνιαύτοις (χαλέπας οὐκ ἴκανος νόσω Schneidewind.

24. ἔλεξ ̓ ἐγών st. ἐμεμψάμαν C. Hartung. πόλλ' αὖ τότ' st. πολλὰ προτ ̓ Mühly. πύλλων τότ' Schneidewind.

« ForrigeFortsæt »