Billeder på siden
PDF
ePub
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Preis des Jahrganges drei Thaler zehn Silbergrofden.
Durch alle Buchhandlungen und Bostämter auch viertels und halbjährlich zu beziehen,

X 6
BP 373.1(53-54)

MAY 31 188

LIBRARY
Weeziktionarnesti
Inhalts. Verzeichniß.

Januar: Die Literatur des Auslandes. 1. Gin Wort über die Ham Mai: Vlaemische Sagen, von Coster. 55. burger Katastrophe. 3. Eine Reclamation Karl v. Holtei's. 6.

Juni: Die Schriftsteller viaemischer Zunge. 75. februar: Ueber akademisches Leben und Studium. Nach Professor Erdmann. 21. Shafspeare, Victor Hugo und Holtei. 22.

England. März: Direktor Vogel's Wandfarten für Schulen. 31. – Ein Wohnungs Januar: Literatur-Briefe aus England. Erster Monats - Bericht. 1858. schmuck für die gebildete Welt. 34.

Rückblick auf das vorige Jahr. Fårbung der Literatur durch Indien. Ges

schichte Judiens, von Harriet Martineau. Die richtige Erkenntniß Indiens und April: Ueber das magische Geistesleben. 44. Friedrich v. Gagern. 49. der wahren englischen Politik daselbst, von Thomas Roe. Professor Neumann's Brasilien und Deutsdyland. 51.

deutsche Geschichte Indiens. Livingstone, Barth, Güßlaff, Fortune, die Grobes

rer, wie sie sein müssen. Störung und Verwickelung der germanisdhen Mission . Mai: Ueber das Gefängnißwesen. 53.

und Wirksamkeit für den Kosmopolitismus durch englische Politif. ,The Vir

givians ", von Thackeray. Die Weihnachts-Nummer der Household Words. Juni: Unsere hundert Meilen lange, untergehende Nordsee-Inselfette. 67. – Polemischer Roman von A. Trollope. Vor zwei Jahren“, von Ch. KingsDas magische Geistesleben, nach Dr. H. B. Schindler. 73. – Die Schiff: ley. Roman - Literatur und deren zahlreidje, bestimmte Kunden. Biographic fahrt auf den deutschen Strömen. 75.

sches und fritisches Lerifon von 30,000 englischen und amerifanischen Schrift

stellern. Englische und deutsche Lerifographie. 7. Spanien.

Sebruar: Berichterstattungen aus London. Gin Rückblick auf die Feste Januar: Das moderne Drama der Spanier. III. Don J. E. Harßen: zweier Nationen im Januar und Februar 1858. 19. - Sir William Symonds busch. 8. Neuere Fortschritte auf industriellem und literarisdem Gebiet. 13. über die russische Flotte. 20. Berichterstattungen aus London. Aus der

sozialen und literarischen Welt. 23. Sebruar: Ein Beitrag zur spanisdien Grammatik. 21.

März: Englisches Unterrichtswesen. 26. - Korrespondenz-Berichte aus März: Das moderne Drama der Spanier. IV, Don José Zorillo. 37. London. Deutsơe Ansichten in England und englische Ansichten in Deutschs

land. 35. Shelley und einige neuere literarische Erscheinungen. 37. mai: Der offentlide Unterricht in Spanien. 55.

April: Korrespondenz-Berichte aus London. Schottische und englische Frankreich.

Philosophen im Gegensaße zur Philosophie der Deutschen. 47. Zur Ger

schichte der Schiffbrüche. 47. Apologie Heinrich'8 VIII, 48. India Januar: Die elektrische Telegraphie zwischen beiden Hemisphären. 2. sche und englische Reform. Mit einer biographischen Skizze Nena Sahib's. 50. Die Einheizerbande. 5. - Cousin's ,, Philosophischer Spaziergang durch Deutsch Korrespondenz-Berichte aus London. Allerhand neue Erscheinungen der england". I. Das Debüt. 6. Die Biron’s-Burg. 7. Ein Briefwechsel lischen Literatur. 51. vor hundert Jahren. Vor und nach den Schlachten bei Roßbach und bei Leuthen. 10. Cousin's ,, Philosophischer Spaziergang durch Deutschland". Mai: Verlagsrecht von Kunstsachen in England. 52. Helfferida's II. Der Epilog. 13.

Irische Skizzen. 53. Die erblichen Elemente des britischen Unterhauses. 56. —

Zur Entzifferung der Keilschrift. 56. - Das Volk und seine Erziehung in Sebruar: Ueber Atheismus und Deismus, nach 4. Pommier. 16. England. 60. Korrespondenz-Berichte aus Loudon. Die Liebe zur Natur Die Naturwissenschaft im Jahre 1857. 18. Zwei Briefe Friedrich's des

im Freien und in geschlossenen Räumen. Marine - Aquarien und Insektarien. Großen in den Lettres inédites de Voltaire. 19. Julian Schmidt's Ge

Wissenscha und

ift. 61. Motley's „Geschichte des Abfalls der Nieders schichte der französischen Literatur seit 1789. 20. Béranger'e, von Lamar: lande". 64. tine vertretene, politische Theorie. 25.

Juni: Korrespondenz-Berichte aus London. Das neue Dpernhaus. Die März: Friedrich der Große, Maupertuis und la Beaumelle. 29. St. James Hall. Physiognomie der Haymarfet-Gegend und die Moral das Estienne Dolet, sein Leben, seine Werke und sein Märtyrerthum. 30.

von. 71. Bulwer-Lytton und Disraeli. 71. Korrespondenz-Berichte aus Béranger's Selbstbiographie. 31. - Moriß Hartmann's: „Le mie pri. London. Ausländische und englische Literatur. Asien und Amerika. 72. gioni". 36. Brachvogel's „Narciß“ vor dem Forum der franzöfischen Piazzi Smith's astronomische Reise nach Teneriffa. 73.

Gin Beitrag zur Kritik. 38.

Grziehungs-Geschichte der Jugend in England. Von einem Deutsden in Eng

land. 74. Zur Geschichte der Chemie. John Mayow. 76. Die Grafen April: Der Roman und das Theater der Gegenwart. 39. — Montaigne,

von Kildare. 77. nach dem Engländer St. John. 39. Aleris, Graf von Tocqueville. 40.

Italien. Haben auf der Erde auch schon vor der lebten geologischen Epoche Menschen gelebt? 41. · Judustrie und Speculation in Franfreich. 42. Die Arbeit Januar: Torquato Tasso und Giacomo Leopardi. 3. Das Ordbeben in den Rohlen-Bergwerfen. 43. Ueber den Müßiggang und die Unwissen in Neapel. 12. heit der Kinder reicher Leute. 44. Madeleine de Scudery. 45. Der theatralische Grfolg in Paris. 45.

Sebruar: Das Erdbeben in Neapel. Zweiter Bericht. 14. Die Rez

publik San Marino. 15. Das Herzogthum Parma in den Jahren 1856 Mai: Zur Sittengeschichte. Von F. v. . 53. Guizot's Memoiren. 56. und 1857. 16. Denkmäler aus der Zeit Ronftantin's in Rom. Nach J.

J. Ampere. 17. Noch einige Notizen über das jüngste Erdbeben. 23. Juni: l. Figuier's wissenschaftliche und gewerbliche Jahres - Uebersicht. Neapels literarische und wissenschaftliche Bewegung in neuerer Zeit. 24. Aftronomie. Physik. Technik. Elektrische Telegraphie. Linguistif. 65. – Die menschliche Seele und die Naturphilosophen. Gin Schreiben Voltaire's an den März: Macchiavel, als Staatsverwalter und als Gründer der Nationals Prinzen von Preußen, nachmaligen Rönig Friedrich Wilhelm II. 66. Louis Armee. I. Macchiavel als Staatsverwalter. II. Macchiavell alb Gründer der Blanc’s neueste Schrift über die Februar-Revolution. 67. – Zur Vermehrung Rational - Armee. 27. der Nahrungsmittel. Das Sorgho und die chinesische Yamswurzel. 68. Die Herzogin von Drleans. 70. Briefwechsel zwischen Boileau und Brosa April: Der Buchhandel in Italien. 46. sette. 72. Gin verfanntes Genie. 74.

Mai: Ernst Smulze's ,, Bezauberte Rose“, Italianisch, von Prof. Vas Belgien.

lentini. 52. – Die neuesten Arbeiten Alfred v. Reumont't. I. 58. Pater

Augustin Sheiner's Geschichtsforschung in Rom. Frankreichs religiöse Bustande, Januar: Französisches Urtheil über die vlaemisde Literatur. 10. Ma: 1790-1800. 58. Die neuesten Arbeiten Alfred v. Reumonts. II. 59.

[ocr errors]

C

[ocr errors]

4

[ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

nung. 28.

[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Yenber eines Jahres in den Vereinigten Staaten. 55. Symbolische Denis März: Die bevorstehende deutsche, historische Kunft: Ausstellung in måler, geheime Gesellschaften und Alterthümer der Indianerstämme. 59. München. 26. Sur mittelalterlichen Poesie des, weftlichen Europa. 26.

Berthold Auerbach im Auslande. 26. Die englische Jury, nach 9. TippelerittelAmerika.

firch. 27. – Die Finangen der Ditindischen Compagnie. 27. – Entgegs

Die fünftige englische Berwaltung Indien8. 28. PhotograMärz: Zur Urgeschichte von Amerifa. 30.)

phische Beobachtungen der Sonnenfinsternisse. 29. – Torquato Daffo. 29.

Poetische Darstellung des Erdbebeng von Neapel. 30. Englische NeberCüb: Amerika.

feßungen aus dem Deutsdjen. 30. Literarisches aus Rußland. 30. Die

Schnorrsche Bilderbibel. 31. Lewes: „The Life and Works of GoeMai: Diktator Rojas in einem spanischz amerikanischen Roman. 64. the". 31. Wellington über die Indier. 32. Die atlantische Telegraphen

Linie. 32. Napoleon's Briefwechsel. 33. Sprachliches von Jak. Grimm

und G. Michaelis. 33. Euphorion“, eine Dichtung aus Pompeji, in vier Brasilien.

Gefangen, von Gregorovius. 34. Quatremères Bibliothef. 35. Pietro

Metastasio, 36. Lola Montez. 36. „Nordische Blätter". 36. „MeApril: Brafilisch - portugiefische Dichter. Gonzalves Diad. 48.

moirs of the Queens of Prussia”. 37. Rusfisch - japanesisches Wörter

buch. 37. Gin typographisches Kunstwerk. 38. Juni: Rio Janeiro in unserer Zeit. Nach amerikanischer Darstellung. 65.

April: Gruifshant's „, Falstaff". 39. Morin's Geschichte der

Schweiz". 39. Naturwissenschaft und Philosophie. 40. Englisches Budha Meriko.

håndlerblatt. 40. Der öffentliche Unterricht im Drient. 40. „Gedanken

eines Baien über den indischen Aufstand". 40. Der Freiherr vom Stein. 41.Februar: Die Erhebung des Vulfans von Jorullo. Nach Alerander Rardinal Wiseman über die vier leßten Päpste. 41. Dr. Mordtnann über V. Humboldt. 23.

die leßte Eroberung von Konstantinopel. 41. Gin Liebesbrief an Robespierre. 41. ,,Die Schweiz", von Doria d'Istria. 42. Literarische Bez

rühmtheiten des iebigen englischen Ministeriums. 43. - Englisches Magazin Haiti.

für ausländische Literatur. 43. - Brasilien und Deutschland. 43. - Nirwana, Februar: Kaiser Faustin und die Domingische Republik. 22.

die indische Seelenbefreiung. 44. Kane, der Nordpolfahrer, in der Ausgabe

von Otto Spamer. 44. „Guizot's Memoiren". 44. Die Ansichten der März: Die Beschaffenheit des Meeres an der nördlichen Küste von

Bölter von der Seele. 45. Zur fonfessionellen Polemit. 45. Gråfle's Haïti. 36.

, Bibliographie seltener und kostbarer Werfe“. 45. Aus Sdjweden. 45.

Facciolati's lateinisches Lerifon. 45. Revue Germanique. 46. - Depeschen West-Polynesien,

ber Mailandisden Gefandten. 46. - Geschichte der Leibeigenschaft in Pos

len. 46. Steinschneider's „Þebräische Bibliographie". 47. Zur SprachMai: Mikronesia. 62.

forschung in Ungarn. 47. Archivalische Aftenstüde zur englischen Ges schichte. 48. Fortschritte des englischen Briefpoft-Verkehrs. 48.

Neue amerikanische Encyklopädie. 48. Englisdhe Roman Literatur in DeutschMannigfaltiges.

lans. 49. „, Alerander von Humboldt in seiner Bibliothef“. 50. Freis gebung des Verlags der „Irländischen Schulbücher". 50.

- Griechischer Januar: Was für Sprachen find orientalische? 1. Deutsch - ameri: Lieberschap, von Friedrich Dörr. Gin chinesischer Thaumaturg, 50. - Grås kanisches Theater. 1. — Die neue Revue Germanique. 2. Gine Krönungos fin Elisa v. Ahlefeldt. 51. Populäre Journalistik. 51. reise. 2. – Wanderungen durch Teras. 3. – Boutigny über den „sphäroidalen Zustanb". 4. Dilber aus Ungarn und Siebenbürgen. 5. Nott's und Mai: Griechenland und die ausländische Literatur. 52. Französische Gliddon’s Forschungen über die Menschen-Raçen. 5. Rachel's Lehrjahre. 6. - Meinoirer. 53. · H. Heine's Gedichte in Rußland. 54. Homerische Stu: Statistik der Leibeigenen in Rußland. 6. Ein französisches Buch des neun bien, von Gladstone. 55. Der Chonbildner Minton. 55. Wöhler's Lehra zehnten Jahrhunderts. 7. — François Rouget. 7. - Dichtungen von Aleran buch der Chemie in Frankreich. 55. Gin russischer Staatsmann. 56. der Petöfi. 8. Marc Aurel. 8. Phönizische Studien, von Dr. M. H. Der 5. Mai 1821 und Manzoni. 56. Bevölkerung von Victoria. 56. Levy. 9.

Die Mortalität unter den englischen Generalen. 9 Sur lö: Gine russische Stimme über Indien. 57. Die „Neue Zeit“ von Newfung der indisden Berwidelung. 9. Schloß Krakau und das lepte Iur: Yorf. 57. Sizilianische Zeitschrift. 57. Literarische Gesellschaft von Jenier.' 10. Édition Schnee. 10. Virtus post nummos. 11. Gine

rusalem. 58. Die Austellung der Werke der Künstlerinnen in London. 58. – höhere Lehr-Anstalt in Algerien. 11. - Das Neugriechische in seiner Bedeu Gin Zusammentreffen auf dem Weltmeere. 58. Temperatur der Meeress tung für das Altgriechisdhe, sowie für vergleichende Sprachfunde. 11. - Was grundes. 58. Die Zeitgeschichte vom orientalischen Standpunkt. 59. heißt Buddha? 11. Friedrich der Große über den Charakter der Fran Guizot's Memoiren“. 59. Prinz Eugen, der ebele Nitter.,59.

Neue Gedichte von einem alten Poeten. 12. Ein russisches Chemifer Gregory und seine Familie. 60. Die franzöfischen Straf- RoloTendenz-Stüc. 13. Felice Drfini. 13.

nieen in Cayenne. 61. - Aug. Brijeur. 62. Raphael's „Disputa”. 63.

Humbug und Taktlosigkeit. 64. Ritter Neufomm. 64. Sebruar: Preußen und England. 14. Junius und Sir Philip Franz eid. 14.

Burgen und Schlösser in Frantreid. 14. Nachrichten von Juni: Gin anglo-franzöfischer Mezzofanti. 65. – Skandinavische Alters Dr. Bailie. 14. Central-Anzeiger für Freunde der Literatur. 14. thümer. 65. Afrikanische Archäologie. 66. Preisfrage, das Theater be: Bernhard Perthes. 15. Ein deutsches Buch des neunzehnten Jahrhun- treffend. 66. Oppert's Mesopotamische Grpedition. 67. Deutsche Literaberts. 15. Diderot und der blinde Mathematifer Saunderson. 16. Buta tur in Italien. 68. Ausgrabungen in Dftia. 68. Palästinenfisches Muz kov. 16. ş. Kiepert's, Hand - Atlas. 16. Bodh über Friedrich den Gro seum in Paris. 68. Aegyptische Alterthümer. 69. Aus dem British ßen. 17. Heinrich Barth's afrikanisches Reisewerk. 17. - Das Klosterleben Museum. 69. Monod's legte Worte. 70. Mythoterpe. 70. Belgien Kaiser Karl's V., von William Stirling. 18. Shafspeare's Werke, von unter Maria Theresia. 71. ,,Die Schamlosigkeit". Von Don Manuel Delius. 18. – Kriegswiffenschaftliches. 19. – Die Zeitschrift für allgemeine

Die „. Zeitschrift für allgemeine Breton de los Herreros. 71. Neueftes von Dr. J. A. Roth in Palaftina. 71. @rdkunde". 19. Rodenberg'8 ,, Gin Herbst in Wales", 19. Brehm's Der afrifanische Reisende Ladislaus Magyar. 71. Das Treiben der Spiris Reifen in Norboft: Afrifa. 19. - Die achtzehn christlichen Jahrhunderte. 20. tualisten in Amerifa und Deutschland. ,72. Gin Lord Byron zugeschriebenes Rom und die morgenländische Kirche. 20. Das Anbenken an Gellert. 20. Gedicht. 72. Deutsche Literatur in Griechenland. 73. Kymrische Alter: Deutsche Mönche in Spanien. 21. Nouvelle Revue Germanique. 21. thümer. 73. – Der Erzgießer Burgschmied in Nürnberg. 73. Militair: Ulibifcheff. 22. Preisvertheilungen der Pariser Akademie der Wiffenschaf Literatur. 74. Agassiz. 74. Das Museum von Antwerpen. 75. Die ten. 23. Das Athenaeum und die Brüder Schlagintweit. 24. Gin breiundfunfzig fleinen Planeten. 75. - Klöden's ,, Handbuch der Erdfunde". 76. Huldigungsgruß. 25. - Hebräische Bibliographir. 25. - Das Pferd, ein Zur Sprachforschung in Ungarn. 76. Friedrich der Große und PhilippUrbewohner von Amerika. 25.

pon, Macedonien. 77. Thouret's Schußmittel gegen Feuer. 77.

[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

30sen. 12.

[ocr errors]
[ocr errors]
[blocks in formation]

Schärfe der Instrumente und bei allmählicher Erweiterung des Horis Die Literatur des Auslandes.

zontes der Beobachtung, auch das Gesekbud) der Natur-Erscheinungen

eine wesentlich veränderte Gestalt annimmt. Wer jedoch, wie Hum= 1858.

boldt, mit dem klaren Blick über das Gefchaffene die Ehrfurcht Das Jahr 1857 hat uns auch noch den vierten und Schluß- vor dem erhabenen Geiste des Schaffenden, wie vor der unsterbBand jenes großen Werkes, des „Kosmos“, gebracht, das in doppel- lichen Idee des Erhaltenden, verbindet, darf, unbesorgt vor neuen ter Weise epochebezeichnend für unsere Zeit sein wird: indem es erft- Entdedungen, mit Sicherheit erwarten, daß seine Arbeit nie veralten lich, vom Standpunkte eines universellen, die Thatsachen flar und werde und daß noch viele zukünftige Geschlechter die Gefeße der pbyfis vorurtheilslos überblichenden Geiftes, alle Resultate der Beobachtung fchen Welt barin ftudiren werden. fiderischer sowohl als tellurischer Erscheinungen zusammenfaßt und Möge es uns verstattet sein, an diese Betrachtung einige Worte das Zusammenwirken aller Kräfte im Weltall anschaulich darlegt, und über ein anderes Werk zu knüpfen, das gleichfalls gegen Ende des indem es zweitens der Ausgangspunkt einer neuen, tieferen, aus dem abgelaufenen Jahres erschienen und das, wiewohl es einen polaren engen Kreise der Gelehrten in das große, wißbegierige Publikum Gegensaß zum ,, Kosmos“ zu bilden scheint, nicht minder auch als hinaustretenden Auffaffung der Natur war und einer über den ganzen eine polare Ergänzung desselben, allerdings in bescheidenfter, anspruchErdkreis verbreiteten literatur von naturwissenschaftlichen Werken den losester Form, angesehen werden kann. Wir meinen das Buch eines Weg gebahnt hat. Würdig schließt der eben erschienene vierte Band gelehrten Arztes in Sdlesien, des Sanitätsraths Dr. Heinrich des , Rosmos" mit einer Uebersicht der speziellen Ergebnisse der Bruno Schindler, „das magische Geistesleben", das der Verfaffer Beobachtung in dem Gebiete tellurisder Erscheinungen ab, während als einen „Beitrag zur Psychologie" bezeichnet.) Darauf fußend, der dritte Band ausschließlich den Gefeßen der uranologischen daß es in unserem Geistesleben eine Menge von Erscheinungen giebt, Sphäre gewidmet war, die beiden ersten Bände dagegen die Betrach, die auf ein polares Verhalten des Menschengeistes hindeuten, gelangt tungen des Weltganzen aus allgemeinen und höheren Gesichtspunts er zu dem Solusse, baß der Geist, wie jede andere Kraft, polarisch ten zum Gegenstande batten. Der Verfaffer sagt in der Einleitung,. wirkt. Viele Erscheinungen, die uns bisher als unlösbare Räthfel daß er auf diese Weise ,, bie uralte, einfache und natürliche Scheis entgegentraten, stellen sich in der That als nothwendige Folgerungen dung des Geschaffenen: in Himmel und Erde, wie sie bei allen heraus, wenn wir die Polarität des Geiftes zugeben und in ihrer Völkern, in den frühesten Denkmälern des Bewußtseins der Mensch- Thätigkeit verfolgen. Diese Gedoppeltheit des Geistes, die jedoch mit heit auftritt“, beibehalten habe.

seiner Einheit nicht blos nicht in Widerspruch ist, sondern diese wesents Wie sticht dieses rücksichtsvolle, an das uralte, einfache und natür lich zur Bedingung bat, zeigt sich als polares Verhalten im Tag- und liche Denken und Glauben der Menschheit fich anschließende Schema Nachtleben, im Wachen und im Traume; als organisches Doppelleben gegen jenes rücksichtslose Gebabren jüngerer Lehrer der Naturwissen- im Cerebral- und Ganglien-System; als Aeußerung des bewnßt schaften ab, die, obwohl ihnen nichts weiter gelungen, als glüdlich in und des unbewußt wollenden Mensden; als Wissen und Glauben; als einige Fußstapfen des großen Vorgängers zu treten, nicht blos Natur Perstand und Gefühl. Was Goethe, was die Alten als das „, Dämoniund Geift, Stoff und Kraft für identisch, fondern auch sich felbft, sche" bezeichneten, das ist weder im Menschen, noch in der Natur in ihrer Natur- und Kraftwüchsigkeit, für das Eine halten, das alles vorhanden, sondern findet seine einfache Erklärung in der Polarität beherrscht und das jeden Geist, den das „Geschaffene“ vorausseßt, des Geistes. überflüssig macht und für chimärisch erklärt! Diese verstehen nicht, Herr Schindler bezeichnet jene nächtliche Seite als die ,, magiwas Humboldt meint, wenn er in derselben Einleitung fagt: ,,Der sche", der ,, intelligenten" entgegengesepte Seite des Geisteslebens. Eindruck des Erhabenen, wenn er aus dem Unermeßlichen und finns Wie in dem einzelnen Meusden, so herrscht, wie der Verfaffer darlich Großen (ber uranologifhen Sphäre) entspringt, geht, uns felbft legt, auch in dem Entwidelungsgange der Menschheit bald die magis faft unbewußt, durch das geheimnißvolle Band, welches das Ueber- sche und bald die intelligente Seite vor. Die sogenannten ,, Wilfensinnliche mit dem Sinnlichen verknüpft, in eine andere, höhere fchaften der Magie“, die fich von dem ersten Auftreten der Gesdichte Sphäre der Ideen über. Es wohnt dem Bilde des Unermeßlichen, biß auf den heutigen Tag fortpflanzten, find ihm ursprünglich nicht des Gränzenlosen, des Unendlichen eine Kraft bei, die zu ernster, eine Frucht des Aberglaubens, sondern vielmehr das Drängen der feierlicher Stimmung anregt und, wie in dem Eindruck alles geistig Seele nach der Erkenntniß ihrer magischen Hälfte. Die gleichmäßige Großen und moralisch Erhabenen, nicht ohne Rührung ift."

Ausbildung jener magischen, nächtlichen Seite unserer Seele scheint Wahrlich, rührend ist es, Ihn, den die Welt längst als Reigen- ihm für die vollendete Entwicelung des Menschengeschlechts ebenso führer der Wissenschaft anerkennt, fo voll wahrer Demuth vor dem nothwendig, als die Ausbildung der Intelligenz. Bei den Griechen geistig Großen und moralisch Erhabenen zu sehen! Ihn haben die war diese gleichmäßige Ausbildung am Weitesten gedieben: Idee und Götter vor allen Anderen begünstigt, denn sie ließen ihm, in seinem Form durchdrangen fich bei ihnen gegenseitig, und das barmonische hohen Alter, mit der Rede Anmuth auch die volle Zauberkraft des Verhalten beider Polaritäten des Geistes führte zu jenen unerreichten, Geiftes – eine Gabe, die in dem Maße selbft dem greisen Liebling bellenischen Kunstschöpfungen, die wir noch heutigestages bewundern. der Musen, Goethe, nicht beschieben war, ber, obwohl auch er in den Aber diese Harmonie ging den Römern, welche die intelligente Seite Jahren hohen Alters mit gewohnter Leichtigkeit in den schönsten For- des Geisteslebens auf Kosten der magischen, und noch mehr den un= men der Sprache fich bewegte, doch über das mangelnde Gedächtniß mittelbaren Nachfolgern der Helleneu, den Byzantinern und Neuund die zurückbleibende, schöpferische Kraft sich wohl beklagen durfte. griechen, verloren, weil diese das magische Leben auf Kosten des

Wer ist nicht in tiefster Seele überzeugt, daß diefer „Entwurf intelligenten ausbildeten. einer physischen Weltbeschreibung", dieser Versuch“, wie der Ver An sich steht, wie der Verfaffer sagt, die intelligente Seite des faffer bes ,, Kosmos" sein großes Werk bezeichnet, ,, die Natur leben- Geistes keinesweges höher, als die magische, das Wiffen nicht höher dig und in ihrer erhabenen Größe zu schildern, in dem wellenartig als der Glaube; aber das einseitig fich geltend machende Wissen, oder wiederkehrenden Wechsel physischer Veränderlichkeit das Beharrliche der einseitig sich geltend machende Glaube, ist noch viel weniger der aufzuspüren" - daß dieser „Versuch“, sagen wir, Tausende von höhere Seelenzustand. Beide Zustände find in threr einseitigen poetischen und literarischen Geiftesprodukten, obwohl diese in den Tie- Entwickelung niedere; der höhere Seelenzustand fordert die gleich fen der Gefühle und der schöpferischen Einbildungskraft gewurzelt mäßige Entwidelung der Tagseite, wie der magisden Nachtseite find, überdauern werde? Allerdings ist die Natur, der veränderlichen der Seele. Bewegung des Geiftes gegenüber, das an fidy Dauernde; aber wir baben es erlebt, daß in wenigen Jahrzehenden, bei zunehmender *) Breslau, W. G. Korni, 1857.

« ForrigeFortsæt »