Billeder på siden
PDF
ePub

Baldi-bosdut's. Sie nimmt einen großen Raum ein wegen der zum Kriege. Eine Zusammenkunft mit Ibrahim Pascha findet statt, Gärten im Innern, die sehr groß und zahlreich find.

die Anführer der Drufen und Maroniten willigen jedoch nicht ein, Die Gaffen und Pläße find voll Staub, unregelmäßig und ohne sich an Yeinen bis Stambul reichenden Plänen zu betheiligen, und der Plan; Jeder hat gebaut, wo und wie er gewollt hat; ebenso Herrscht Pajda verschwindet som Schauplaş, ohne daß sein Erscheinen für in der Bauart felbft Unorbnung und Berwirrung. Mit Ausnahme die Handlung des Ganzen von hinlänglicher Bedeutung gewesen wäre

. einer mäßigen-Zahl ziemlich geräumiger und mit langen Höfen vers Das Buch foul überhaupt, fo scheint es, Seelenzustände darstellen, sebener Häuser, find alle anderen erbärmlich. Auf Erde und im beren Hintergrund der Libanor mit seinet romantischen Gegenden, Viered gebaut, ohne anderes licht, ale das durch die Thür ein. seinen religiöfen Zuständen und steten Kriegs-Episoden ist. Der Ro ftrömt, haben sie nur einen einzigen Raum gu ebener Erde, wo alles man beginnt und endet in dem christlichen Kloster von Marc Anton Gewürm freien Zutritt findet, und der für die ganze Familie zum auf dem Libanon. Die für ihre Religion begeisterten Bergbewohner Aufenthalte dient. Man nennt dies ein Tanka. Die Strohhütte, treten in Gestalten verschiedenen Alters auf, die Mönche des Klosters welche die echte einheimische Wohnung ift-und Sie man in derfelbett - wohnen in ihren-Mauern, üben Barmberzigteit an Einheimischen und Geftalt in ganz Afrifa wieder findet, heißt, wie ich anderwärts bereits Fremden, und der Held des Romanes, Graf Fabien d'Herville, der gesagt, Tukul oder Tugul, worin man leicht das lateinische tugurium, Frankreich und allen den Seinen für immer entsagt hat, lebt als italiäniso tugurio wieder erkennt. In der Regenzeit verwandeln sich Mönch auf den Höhen des libanon im obengenannteu Kloster. Dort die Straßen, und vorzüglich die Pläße, in wahre Moräfte, wo Ms. erzählt er Herrn Enault seine Lebensídidjale, bie mit denen Lord riaden von Fröschen ihr Roar, foar Tag und Nacht ertönen lassen. Byron's einige Aehnlichkeit haben, doch in einfacher, reinerer Gestalt,

Die zwei öffentlichen Hauptgebäude Find der Divan oder Palaft so daß er der reinen Jungfrau als ein ihrer Eigenthümliðleit entbes Gouverneurs und das Gefängniß, das höchfte und das niedrigfte, sprechender und diese verstehender Charakter gegenübersteht. der Gipfel und die Pfüße der Gesellschaft, beide am Ufer des Flufses Es hieße dem Leser vorgreifen, wollte man Ausführlicheres über und diejenigen, die zuerst gebaut worden sind. 3d fage nichts von das sido Sugen und finden der verschiedenen, in oben genanntem den Moscheen, da mir feine aufgefallen ist. 30 glaube sogar, daß Roman auftretenden und handelnden Personen sagen, mehr erzählen es nur eine einzige giebt, was eben nicht für einen glühenden von den dargestellten Friedens- und Kriegsscenen, als die kwachen, Religionseifer zeugt. Die Hospitäler find nicht so schlecht gehalten, oben gegebenen Andeutungen errathen lassen. Geeignet dagegen erals man glauben könnte, Dant den europäischen Aerzten; aber dafür seint es, ein paar der schönen Naturschilderungen mitzutheilen, welche sind die Kasernen Schmußlöcher, wahre Sauftälle. Die Pulvermühle einen Blic auf den Schauplaß der Ereignisse liefern. ift weit besser gebaut. Die Ziegel der alten Stadt Soba baben, wie ,,Der Palaft des Emirs der Maroniten" (nach welchem Mirane man sagt, zu mehreren Bauten der neuen Stadt gedient. Durch eine in Begleitung der zum Kriege auffordernden Orientalen und des fich in muhammedanischen Ländern seltene Vorsorge hat man die Abdedes ihnen anschließenden Grafen Fabien d'Herville kommt) ,,ift in einer reien eine ziemliche Stređe vor die Stadt gelegt; das verhindert sie der schönsten Landschaften des Libanon gelegen. Sie übertrifft durch aber nicht, die Luft der Umgebung zu verpesten. Raubvögel schweben ihre seltsame Eigenthümlichkeit allen Glanz und alle Herrlichkeit, ohne Unterlaß über diesen ftintenden Shindangern. Uebrigens find welche der Orient bietet. Die Berge treten zurüd, gleich als wollten die Hunde, die dort ihren Fraß finden, glüdliger als die Menschen; sie der schönen Landschaft weiteren Raum gönnen. Ueber den mächtigen denn, wie wohlfeil auch das Fleisch ist, Schöpsenfleisch z. B. das Bauwerten der Erde, den regelmäßig abfallenden Bergwänden, er: Pfund zu 10 oder 12 Centimen, so ift doch die Maffe der Einwohner beben fich, loggerissen, wie durd Bliße gespaltene und zersprengte so arm, daß sie es nur bei feierlichen Gelegenheiten effen, bei Hoch: Feldspißen, ähnlich den gothischen Glockenthürmen unserer alten Rathezeiten, Beschneidungen, Begräbnissen und am Bairamsfeste. Sie dralen. Die untergebende Sonne färbte sie, als sie der Wanderer bedürfen so wenig zum Lebensunterhalte, und ihre Bedürfnisse sind Bliden ersdienen, mit glühendem Purpur und ihre scharfen Ranten so beschränkt, daß eine Familie, selbst im Falle fie ziemlich zahlreich flimmerten wie von bengalisdem Feuer getroffen, im bellften licht. ift, und man begreift, daß sie das sind in einem Lande, wo die Die höchsten Spigen bedecte Schnee. Gegen Westen, wo die Sonne Mädchen mit 13 und die Jungen mit 15 Jahren heiraten, sehr auós ihn beleuchtete, röthete ihn bisweilen ein blaffer Wiederschein der kömmlich mit 40 Centimen täglic, oder 12 Francs im Monat, lebt. Wolfen, gegen Often, wo nod fein Stern der Nacht hervortrat, spie: In Rabira selbst gilt ein Privatmann, der seinem Diener täglich gelte sich auf ihm das reine, tiefe Blau des Himmels. einen Piafier (2 Sgr.) zum luterbalte giebt, für einen noblen Mann. ,,Frisce, ewig sprudelnde Quellen stürzen von naben Gletschern Wenn man den Europäern, den Gasthofbefißern und Dragomans in bernieder; sie eilen dahin in silbernen Streifen über blumenreiche die Hände fällt, so ist das freilich eine andere Sache, und das Leben Wiesen oder sammeln sich in natürlichen Beden, den Cisternen der wird theurer selbst als in Paris. Alles in allem, Khartum ist keine Felsen. Mächtige Bäume lassen nach allen Seiten bin die üppigste schöne Stadt und besißt nichts Merkwürdiges, was die Aufmerksamkeit Vegetation wahrnehmen. Bald ftreden sie weithin ibre buschigen feffeln fönnte.

Zweige, die mächtigen Wohnsiße zahlloser Vögel, welche umberflatternd Die Hauptstadt der Wüste hat nur für sich, daß fie im Innern ihre Lieder trillern, bald erheben fie ihre dunkeln Laub-Hefte pyramidenvon Afrika, am Zusammenfluß der zwei größten Flüsse dieses unge- artig zum Himniel. Nach einer Seite hin lehnt sich ein sanfter Nbbeuren Festlandes gelegen ist. Was würde sie nicht unter wirklich bang an die Felsplatte, auf welcher das Schloß des Emirs liegt, nadh gebildeten und civilisirenden Händen werden! Aber was ist von den der anderen aber scheint die an der Landsdaft fich binziehende Berga Türken zu hoffen, die sie besigen? Sie haben bis jeßt nichts daraus wand eine Fortseßung des Felsens zu sein, dessen Böschung über einem zu machen gewußt und werden auch nie etwas daraus machen. Wenn Abhang tausend Fuß hoch ganz senkrecht hinansteigt. einige Punkte sowohl auf dem weißen als auf dem blauen Nil vor. ,, Ringsum nach allen Seiten findet man auf den Höher schöne wärts geschoben worden find, so ist man den Europäern dafür ver. Durchblide, welche, nach Maßgabe der Tagesstunden, immer wechselnde pflichtet, - und was für Europäern!'

(Schluß folgt.) Fernsichten schauen lafen. Hier findes Wälder, dort Weinberge,

Wiesen und Felder, überall ein schönes Bild des Ueberflufses, üppige Frankreich.

Fluren, auf denen Früchte reifen und eingesammelt werden. Näbert

man sich den Weinbergen, so gewahrt man vor den Thüren dimDie Jungfrau vom Libanon. )

mernde Trauben, die sich um Feigen- und Granat-Bäume schlingen, Die Heldin dieses Romanes, die Prinzeß Mirane, eine Bewohs von einer Seite des Weges zur anderen sich hinranken und über den nerin des Orients, läßt sich der Jungfrau von Drleans vergleichen, Häuptern der darunter Wandelnden als Triumphbogen von Laub und wie ihr Name, la Vierge du Liban, auch andeutet. Doch nicht rés Trauben schweben. ligiöse Begeisterung, sondern ein Gemisd vielfältiger Empfindun ,, Die Deffnung eines ungebeuren Kreuzbogens (lo erzählt der gen, treibt sie in's Kriegsgetümmel. Sie ist eine schöne, reine, Graf d'Herville), zu welchem vielleicht die Kreuzritter des zwölfter eine feusche Jungfrau, wird als solche hoch geehrt, obwohl ihr Jahrhunderts den Grund legten, führte uns in eine Art Vorhof. Lebensweg ein den orientalischen Sitten ganz fremder, ift und übt hier. Seine in den Felsen gehauenen Wände gemahnten mich an starke, von durch, wie durch ihren uner(drođenen Muth, ungewöhnliche Macht Cyklopenhänden aufgeschichtete Mauern. Zumitten dieses weiten Hofes über die Gemüther der Menge, wie der Einzelnen, aus. Zhre Mutter erhob fich ein antifer Brunnen von grünem Marmor. Shm zur Seite war Christin, ihr Vater Druse, Beide leben nicht mehr. In der Kinde ftanden vier Säulen von indischem Porphyr, die früber einen Tempel beit im Christenthum unterwiesen, ward fie später von ihres Vaters geftüßt haben mögen. Neben dem Brunnen hatte man Jasmin gepflanzt. Stamm geraubt und lebt unter den; einer anderen, ihnen eigenen Res Er war zu starten Bäumen emporgewachsen und seine kleinen, fternligion buldigenden Drusen. - Im Berein mit diesen läßt sie einen artigen Blütben leuchteten aus dem dunkeln Laube hervor, fielen, som Aufruf an die Bewohner des Libanon ergeben, die Freiheit ihrer Winde losgeschüttelt, als weißer Schnee in meermusdelartig auss Berge den Türten gegenüber zu bewahren. Sie wandert mit Männern gebauene flache Beden, aus denen bas, Bafjer fide, über bunte Sec ihres Voltes von Drt zu Drt, und ihr mahnender Ruf treibt viele thiere fortmurmelnd, ergießt."

In diesem Wohnsiß des Emirs werden Verabredungen für den #) ,,La Vierge du Liban". Par Louis Epault. Paris, Hachette. Krieg getroffen, weiterhin aber, wo die Handlung Rich Damaskus

beißt es:

mähert, welches später Durch einen Saubftreich genommen wirby beni bem ersten Bande voranstehenden biographischen Mittheilungen

kennen lernen, sondern namentlich burch ihr ganges, im Buche felbft Am folgenden Morgen begaben wir uns in die Gebirgspäise des fdarf und lebendig ausgeprägtes Wesen. Die Berfafferin ift näms Anti-Libanon. Dies war ein für mich ganz neues Land, Allem, was lich eine edhe Rumänin aus dem fürftlichen Geschlechte ber Ghita, ich bis jeßt gesehen hatte in nichts ähnlich. Den an Schönheit und deren mehrere. als Hospobare der Moldau und Walachei bis in die Lieblichkeit so reichen Gegenden des libanon, lieblich noch in ihren große medteste Zeit um die Verwaltung dieser, zwischen Defterreich und Kußartigften Partigen, folgt plößlich eine wilde, durch gewaltsame Er- land mitteinne liegenden, höchft verwahrloften beiden Provinzen der eigniffe geftaltete Natur, das Chaos vor den Zhoren von Eden. Lürfet fich große Berbienfte erworben haben, unb fie felbft ift aus

...Der anti-libanon, welcher zwisden der Ebene von Cölesyrien gezeichnet ebenso buro hobe geistige Bildung und durch gründliche und den lachenden Fluren vor Damaskus liegt, spaltet fich von Oft Renntnisse der verschiedensten Art, als durch den lebendigften, kräftigften nach West in eine weitgähnende Schlucht. Die Straße, oder was fie Nationalsinn und durch Entschiedenheit des Charakters, der in gleichem vertritt, läuft in der Liefe dieser Sálucht babin wie ein am Fuß Grabe durch den glühendften Patriotismus und durch edle Begeisterung eines Abhanges forteifender Strom. Sie schlängelt sich vorwärts, für religiöse und politische Freiheit, wie durch reine Weiblichkeit und allen Biegungen des Gebirges folgend. Weiter dessen Wände aus. Frömmigkeit bedingt ift. einander, fo dehnt sie sich aus, ift eine breite Heerftraße, auf welcher Aus diesem Wefen, das zugleich von einer tiefen und Flaren Anein Bataillon in geordneter Reihe marsdiren fönnte. Berengt fich schauung der religiösen und politischen Zuftände Europa's durchdrungen der Paß, indem die Berge einander näher rüden, so ist der an ihnen ist und mit welchem eine warme Begeisterung für Freiheit, auch für binführende Weg nur noch ein Pfad für Ziegen; man muß Einer die unwärbig unterdrüdte, religiöse und politische Freiheit, und ein tiefhinter dem Anderen darauf

, porschreiten und vorsichtig Acht haben, wo wurzelnder Haß gegen jeden Despotismus . auf das innigfte fich man den Fuß hinfeßen kann. :

verbindet, erklärt fich nun auch ohne Weiteres die warme Cheilnahme ,, Eine höchft mannigfaltige Vegetation leiht dieser allzuwilden für die Soweiz, welche bei einem Besuche dieses Landes im Jahre Landschaft wechselnben Reiz. Im Schatten wachsen Fichten, Lärchen. 1855, wobei der Berfafferin unter Anderem die mit Rühnheit und Auso bäume, Cypressen mit ihren dunkeln, pyramidenartig geformten Spißen, bauer ausgeführte Erfteigung des Möncho" in der Nähe der Junge Schwarze Tannen und silberfarbige Meliffen. Die Palmen suchen das frau" gelang, dem vorliegenden Buche selbst das Entftehen gab. Indek licht der Sonne, deren warme Strahlen ihre Früchte zeitigen, während ift weniger das Land selbft mit seinen erhabenen Naturschönheiten, als neben ihnen die rothers oder gelben Blüthen des Rattus sich auf den das schweizerische Volt mit feinen geistigen und Fittlichen Gewohnftagligen Blättern entfalten. Hier droht eine junge Ceder vom Abs beiten, seinen bürgerlichen Zuständen, seiner politischen Verfassungs bang berab zu stürzen, in den fie gleich einem Eisenfeil hineinges feinen religiösen Meinungen, den Ideen, welche es repräsentirt, und zwängt ist. Dort halten starke Baumwurzeln mit ihren festen Banden mit der Stellung, die es in der Entwidlang der europäischen Civiliden Feldblodt, welcher dem Abgrund zurollen wollte. Der Boden des fation einnimmt, womit die Verfasserin sich beschäftigt. Dabei nimmt Hohlweges ist mit Blumen verschiedenfter Art überfäet, mit Kroluffen sie zugleich besondere Veranlassung, auch die kirchlichen Rämpfe der und chinesischen Schlüsselblumen, Anemonen, Lilien, Rosen, Nelten, Schweiz, in der Vergangenheit und in der Gegenwart, näher in's Immortellen, Veilchen und Narzifisen. Ueber dem Haupt des Wandes Auge zu fassen und zu schildern, und fie thut dies mit um so regerer xers erbeben fdroffe Berggipfel ihre starren Baden. Hier und da Theilnahme, je lebendiger im Allgemeinen ihr Interesse an Kirche sieht man einzelne, obeliskenartige, rothe Granitfpißen von der Natur und Religion ift. gebildet und hingestellt gleich als fotiten fie ewig zu dem Schatten an Ihre politischen und religiösen Ansichten geben bei ihr auf bent ihrem Fuße niederschauen. Mächtige Blöde liegen an den foroffften Grunde einer burch Bernunft und Geschichte gewonnenen flaren Uns Stellen der Abhänge, durch uns unbekannte Gefeße der Schwere fefta schauung Hand in Hand, und wie die Verfafferin als Rumänin eine gehalten, und drohen jeden Augenblick berab zu fallen. Defter tamen entschiedene Abneigung gegen Desterreich hat, so hat sie auch als wir an gigantischen Erdstürzen vorüber, die sich an den Seiten der morgenländische Christin einen auf umfassender Kenntniß der Ge. Berge hinzogen, Gefälle von Felsstüden, deren Trümmer bis in das schichte rubenden tiefen Haß gegen den Ultramontanismus und gegen Thal hinab gerollt waren. Bisweilen auch solid der Weg zwischen alles, was, als unmittelbarer Ausfluß desselben, noch heutzutage emporragenden Steinblöden bin, die bei jedem Schritt gleich Ers ebenso die Entwicelung der römisch - katholischen Kirche bindert, scheinungen vor uns ftanden und oft ftredten die Spigen mächtiger als die katholischen Bölfer auch in politischer Abhängigkeit hält und Felsen sich gleich berrlichen Triumphbogen über unsere Häupter weg. fort und fort zur Berfolgung Andersglaubender drängt. Die Gräfin Gehänge von blühendem Bahnenfuß und Steinbrecherpflanzen schmück. Dora d'Istria (ber Name ist erdichtet, da sie mit einem russischen ten sie, während hier und dort dichtverschlungene Epheuranten soweb. Fürften vermählt ift) umfaßt in ihrer Abneigung und in ihrem Haffe ten oder sich ani miegten.

namentlich auch das Sdidjal 3taliens mit dem wärmsten und leben,,Ströme ftürzten aus einer Höhe von tausend Fuß berab in bigsten Interesse und mit der innigften Theilnahme und fie läßt sich gigantische Beden, (dhidten unter donnerähnlichem Krachen Wolfen dabei von der historischen Ansicht leiten, daß die Rumänen römischer weißen Schaumes alsbald wieder empor. Neben ihnen springt ein Abstammung, also mit den Italiänern stammverwandt sind. Aber schmaler Wasserstreif. rasch von Fels zu Fele, wird gleich einem leichten ebenso zeigt sie ein von innigftem Verständnisse der Geschichte und Haar vom Winde bin und her gejagt und auseinandergetrieben. Das von Unbefangenheit ber Ideen getragenes und zeugendes Interesse für tiefe Schweigen einsamer Punkte unterbrad mitunter Seuleu von die Reformation und für die protestantische Kirche, sowie namentlich Ludsen; große Geier breiteten ihre schwarzen Schwingen unter dem auch für den germanischen Volfsftamm. blauen Himmelszelt aus und umschrieben da droben ihre weiten Kreise, In dieser Hinsicht muß es ihr zu besonderer Anerkennung und nach Aas im Thale spähend, während audere mit ihren gelben Krallen als ein hohes Verdienst angerechnet werden, daß sie, bei aller Liebe regungslos in der Luft schwebten, um einen ersbredten, zitternden zu ihrer Kirche und tros aller Vorzüge, die man der legteren nicht Vogel plößlich zu erfassen."

absprechen kann, die Unbeweglichkeit und Erstarrung der morgenländischen In solcher Umgebung, zwischen solchen Höhen, auf folden Pfaden Kirche offen zugestellt und die Rothwendigkeit einer Reform derselben soweift die Jungfrau des libanon mit den sie begleitenden Geftalten entfdieben anerkennt. Und gewiß fann man ihr auch sonst im Alumber, bis sie endlich im Kloster Marc Anton auf ihren beimatlichen gemeinen und im Einzelnen nur Recht geben, wenn sie die Ansicht Bergen im Grabe ruht.

ausspricht und festhält (11, 297 u. 299), daß die religiösen Fragen in

unserer Zeit umsómehr eine Bedeutung gewonnen buben, als das Schweiz.

gründliche Studium der Geschichte gezeigt hat, daß er die Größe oder Die Rumänin Dora d'Istria.

die Schwäche der Nationen vorzüglich von diesen Ideen abhängt, daß

der gesellschaftliche Zustand, die Gefeßgebung, die Kunst und die Das bereits vor einiger Zeit unter dem Titel: „La Suisse" &c. Philosophie aus ihnen hervorgeben, wie die Blume aus dem Stens erschienene, jedoch keinesweges nur aus dem geographischen Gesichts. get", und daß diese religiösen Fragen auch nin der Wiedergeburt des punkte zu betrachtende Werk der pseudonymen Rumänin Dora t'Jfiria Drientes eine wichtige Rolle spielen" fönnen. Referent muß, ohne ist nun auch, wie es auf dem Titel beißt, in einer ,, verbesserten auf Weiteres eingeben zu wollen, die Versicherung aussprechen, daß und vermehrten deutschen Original-Ausgabe" der deutschen Lesewelt fein wahrhaft gebildeter Leser Das Buch der Gräfin Dora d'Iftria näher gerūdt worden.)

aus der Hand legen wird, ohne Vieles daraus gelernt und sich an. Das Buch muß in mehr als Einer Beziehung als eine höft geeignet zu haben, was ihr weiter beschäftigen und vielfach anregen interessante und merkwürdige Erscheinung-gelten. Am meiften zunäcoft wird, und ebenso wenig ohne Aøtung vor dem reiden Geiste und um seiner Verfafserin willen, und zwar nicht nur insofern, als diese bem edlen Charatter ber patriotischen Berfafferia. durch ihr Geschlecht, durch ihre Nationalität und ihre äußeren Lebens. verhältniffe das Interesse Ader in Hohem Orade erregt, die sie

aus

Mannigfaltiges.
*)...
Die sentiche Schweiz und die Besteigung des Mönchs von der Gráfia

Abd-el-Raber unb bie heutige arabifone Rultur. 3a Dora d'Istria Búcich, Meyer" und Beller. 1838 Drei Bände.

dem Berichte, den der in Paris lebenbe berühmte Drientalift Julias

[ocr errors]

Mobl am 29. Juni b. f. in der „Société Asiatique" über den an Sauberkeit und Eleganz nid te zu wünsben übrig; ebenfo find die gegenwärtigen Stand- der morgenländischen Studien und über die dem Texte eingefügten 40 Holzignitte vortrefflich ausgeführt. literarisden Erfoheinungen auf diesem Gebiete während der: legten zwei Jahre abftattete, *). gebachte er unter Aaberem der fürzlich in Der Kanal zwischen dem Atlantischen und dem Stil Paris erschienenen franzöfischen Ueberfeßung einer in arabischer Sprache ten Meere. Am 1. Mai b. 3. fchloß Here Felix Belly, der, went abgefaßten philosophischen Schrift Abd el-Raber'd..) Dieses Bucs"; wir nicht irren, in diesem Augenblid in Berlin weilt, zu Kivas, im fagte Herr Mohl, wist sehr bemerkenswerth, weniger durch den Inhalt, Staate Nicaragua, einen Vertrag mit den Staaten Cofta-Rica und als durch die Eigenschaften des Verfaffers. Abd-el-Kaber ist ein febr Nicaragua ab, durch welchen ihm die Konzeffion zur Anlage eines Kau geeignetes Muster zur Beurtheilung ber heutigen Araber. Er ist ein nals zwischen dem Atlantischen und Stillen Deean ertheilt wurde. Mann von fräftigem Geist und edler Gemüthsart, hat in feiner Ju: Der Plan ift einfacher als der, über welchen der Gefangene von Hart genb Alles gelernt, was in arabischen Sculen zu lernen war, und mit großer Sorgfalt nachgedacht hat, er will zunächlt den Lauf des bildete Tich später durds Ausübung der Macht, wie in der Schule Flusses San Juan in feiner ganzen Länge von seiner Mündung in das des: Unglüde. Sein Buch gewährt uns ben vortheilhaftesten Maße Atlantische Meer bis zu seinem Ursprunge im See von Nicaragua be stab für die Geistesentwidelung feines Stammes. Er handelt darin nußen und reguliren, dann den See von Nicaragua in der fürzeften von der Natur des Menschen, von der Religion, ben Wiffenschaften Linie von Dft nach Weft durchfchneiden bis zur Einmündung der Saund der Geschichte. Hierbei ist es nun caratteristich, daß er, fo lange poa. . An dieser Stelle soll der Durchbruch des Kanals nad der Bar er auf dem Gebiete der Reflexion verweilt, so lange ihn die Psycho- von Salinas erfolgen. Jedenfalls enthält der Plan die fürzefte logie, bie Moral, bie Offenbarang befchäftigen, vollkommen bes Gei Schifffahrtslinie, ohne, wie andere Entwürfe, fchon von vorn herein genstandes mächtig ist und wie ein Mann spricht, der zu denten weiß unüberfteigliğe Hindernisse gegen sich zu haben. Wir dürfen vor and der von reinen und erhabenen Gefühlen -burchbrungen ift. So einem Anlage - Kapital son 90 bis 100 Mill. Fre. nicht erschreden, bald :er jedoch an die eigentliche Biffenschaft und an die Geschichte wenn wir die unberechenbaren Folgen in das Auge faffen, welche das berantritt, fehlt es ihm nicht bloß an positiven Kenntniffen, sons Gelingen des Unternehmend für den Handel Haben würde. Es würde dern auc an jeder wiffenschaftlichen Methobe, und wird man burch ohne Zweifel bie entlegenften Touren der überseeifchen Schifffahrt Feine Darstellung an die des Mittelalters erinnert. Im neunten Jahr- unendlich erleichtern und verboppeln, wenn sie ben foftbaren, schwieris hundert und auch noch später waren bekanntlich die Araber den Euro- gen und langwierigen Umweg um bas Kap Horn nicht zu machen hätte; päern überlegen; sie besaßen Geschmad an den Wissenschaften und Southampton und Liverpool würden eine ganz gerade linie nach den es hatte das Ansebn, als sollten sie die Nachfolger und Fortseßer der australischen Befißungen Englands gewinnen; New-York würde vier Griechen werden. Aber diese Bewegung gerieth in Folge von Era Fünftheile seiner Reise nach San Francisko: ersparen; Japan, China, eignisfen, die noch nicht hinlänglich erforscht find, in's Stoden. Alle Polynesien Europa um 3000 Seemeilen näher gerückt sein. Aug mäblich erlosch bei ihnen der Sinn für Beobachtung und Erforschung findet.fich gegen den Plan nirgends ein Widerstand, als in den Bere des Faftisden, und bie Dialektit überwucherte alles; man begnügte einigten Staaten Nord-Amerika's, die nach ihrer jüngst wieder prosich mit oberflächlichen Formeln, und. Logif and Rhetorit traten an klamirten Monroe. Doktrin den Europäern gern jede Einmis ung in die Stelle der eraften Wissenschaften. Europa hat sich von ähnlichen die central-amerikanischen Angelegenheiten verwehren möchten. Ihre Zuständen durch die Wiedergeburt der griechischen Literatur befreit, Eifersucht fennt in dieser Rüdlicht feine Gränzen. Indeß handelt es während die Moslemin im Gegentheil nod Müdsdritte thaten. Et fich hier um ein Unternehmen, das alle Theile der Erbe in gleichem ropa's Aufgabe ist es jegt, ihnen zur Ueberbrüdung der Kluft, die Maße und in ganz unparteiisdem Sinne angeht, und wo es nicht fich zwischen ihnen und uns befindet, behülflich gu fein, aber diefe angeht, und wo es nicht darauf ankommt, irgend einem Lande Terrain Aufgabe ist schwer, denn die modlemischen Vorurtheile und der Stolz oder Einfluß zu verschaffen. Die Convention von Nidas ist in einem auf eine eitle Dialektit stellen dem Hindernisse entgegen, die fast un- durchaus unparteiischen Sinne entworfen und hat nur das Gelingen überwinblich sind.!! ..

der großartigen Anlage und das Intereffe after handeltreibenden Ra

tionen im Auge. Andre Ziele fönnen sich auch wohl Staaten, wie Leopold son Orlid's Reife in Dftinbien. Dieses viels Cofta - Nica unb Nicaragua nicht seßen. Es kann ihnen nur daran gelesene Werf, dessen Anpreifung schon lange überflüssig geworden ist, liegen, ihre große Bedeutung, die sie als Transitländer zwischen dem bat im gegenwärtigen Jahre zum dritten Male das Licht erblickt.) Der Atlantischen und Stillen Ocean haben, mögliğft auszunußen, ohne #nermüdlich thätige Verfasser. Fagt in seinem Vorworte: ,,Die vers dem Einflusse einer überwiegenden Macht, wie Nord Amerika zu verhängnißvollen Ereigniffe in Indien, einzig in der Geschichte der verfallen, oder gar die Beute von Flibustier-Abenteurern zu werden. Menschheit, und vielleicht nur dem gewaltsamen und anhaltenden Sie werden also eine ganz natürliche Neigung zu denjenigen europäis Söldner-Aufftande im alten Karthago zu vergleichen, haben das In- schen Staaten haben, wo der Unternehmungsgeist der Völfer ein geteresse für jenes ewig denkwürdige land und seine Bewohner in allen wiffes Gegengewicht gegen die Annerations-Gelüfte Nord-Amerika's denkenben Gemüthern rege gemacht. Indien ist bem, civilisirten Eua hoffen läßt, und deshalb feben wir, daß auch Frankreichs Blide fich ropäer plößlich um ein Bedeutendes näher gerückt; ein gegenseitiger auf Central - Amerika ridten, wie es auch längst die Lapleta-Staaten Einfluß der beiden Welten, besonders der bem Chriftlichen Wesen an: in das Auge gefaßt hat. Das Unternehmen des Herrn Felir Belly geborene geistige Kampf, wird in den Vordergrund treten und uns ist ein reines Privat-Unternehmen, und es wird sich darum bandeln, mit jenen verwandten Volfsstämmen mehr vertraut machen." – Die ob et in Europa die nöthige Unterstüßung an Kapital findet; aber „ Reise“ ist nochmals einer sorgsamen Durchlicht unterworfen, mehree offenbar geht auch dieser großartige Plan aus dem Zuge hervor, den res Wesentliche ist hinzugefügt, aber die beiden Briefe, die armee die napoleonische Regierung den Franzosen für weite Zufunftspläne und die Religion betreffend, find weggelassen worden, weil diese in zu inspiriren wußte.

(Sp. 3tg.) einem anderen viel umfassenderen Werke defferben Verfassers gründa Ticher behandelt werden sollen. Das angedeutete große Werk, bei welchem Herr 5. Drlich eine Menge zum Theil sehr fchwer zugänge lider Quellen benußt, erscheint in zwei starken Bänden, unter dem allgemeinen Titel: ,,Indien und seine Regierung. Der erste, bereits im Druck befindliche Band wird die ,, allgemeine Geschichte

für die Literatur des Auslandes. von Indien" enthalten; der zweite Band aber n zwei Abtheilungen

Herausgegeben von I. Lehmann. zerfallen: die erste umfaßt Geschichte, geographische Beziehungen und Colonisation der Reiche Sind, bes Pendschab und des Königreichs 1859. Adytundzwanzigster Jahrgang. Preis 34/2 Thlr. bei allen Dude - bie zweite wird fich in besonderen Abschnitten mit der Aré

Buchhandlungen und Postámtern. mee, der Religion und dem Kastenwefen der Indier, fowie den Bilo Der Beifall, den diese über ganz Deutschland und auch im Auslante bungo-Anstalten, den bäuerlichen Verhältniffen, dem Rechts- und Ges verbreitete Zeitschrift seit länger als einem Vierteljahrhundert findet, ist für den

Herausgeber eine Aufmunterung, diefelbe mit flets vermehrter Thátigkeit forts feßwesen, Ben Finanzen und dem Handel beschäftigen. – Die typische guíeßen. Wir bitten, die Bestellungen auf das neue Jahr, uber Duartal, Ausstattung der ,, Reife in Dftindien läßt in diefer dritten Ausgabe redit bald bei den Postámtern bes beatich-österreichischen Poftvereins cher

bei einer Buchhandlung des Wohnortes zu machen. *) lite vollständige Analyse - dieses Berichtes findet fich in der Beilage

Berlin.

Veit & Comp zu Nr. 310 per Augsburger Allgemeiner Zeitung vom 6. 'Nev. 1858.

**) Le livre d'Abdel Kader, intitulé ,,Rappel à l'intelligent, avis à indifferent". Traduit par G. Dagat. Paris, 1828.

***) „ Reise in Dilindien, in Briefen an 4. v. Humboldt uns 6. Ritter." Leipzig, Berlag von G. Mayer.

[ocr errors]
[ocr errors]
[blocks in formation]

Bon dem persischen Ssufismus, welcher ebenfalls im zehnten Jahrhundert Arabien.

allmählich sich herausbildet und in dem großen mystischen Dichter Dide.

laleddin Rumi (im dreizehnten Jahrhundert) seinen Glanzpunkt hat, Der philosophische Ord der Lauteren Brüder" und das

ist aber der arabifde, zu welchem die Lauteren Brüder fic bekennen, Märcheu vom Streit zwischen Mensch und Thier.

wohl zu unterscheiden. Diese gehen zwar aus derselben GeistesrichEin umfang. und inhaltreiches, fehr anziehendes Märchen: „Der tung bervor und suchen, wie Jene, eine Vermittelung zwischen Gott Streit zwischen Mensch und Thier, hat Herr Professor Dieteriei und der Welt zu finden, aber fie find besonnene Philosophen und fürzlich in volftändiger Ueberseßung aus dem Arabischen erscheinen nicht vorwiegend Poeten, wie die perfifchen Ssufi's. Der Verfaffer lassen, begleitet von seiner Abhandlung über den Orden der ,,Lauteren theilt eine für die Lehre von der Weltseele merkwürdige Stelle mit Brüder, welchem das erwähnte Märchen seine Entstehung verdankt. “) und handelt auch von der Gliederung des Drdens, dessen Mitglie

Das durch selbständig gewordene Statthalter zerstückelte Reich der ber ihren Seelenträften gemäß" eingetheilt waren. Chalifen war im zehnten Jahrhundert unserer Zeitrechnung ein Tum Das Märchen: ,, Der Streit zwischen Mensch und Thier", bildet melplaß aller lafter geworden, auf welchem die unseligen Folgen einer einen Theil des einundzwanzigsten Traftates oberwähnter Encyklopämit Herrschsucht gepaarten verknöcherten Orthodorie in der traurigften die, welcher von den Arten der Thiere, ibrem wunderbaren Bau und Gestalt fich zeigten. Da erstand, ein schönes Licht in trüber Zeit, ein ihren merkwürdigen Zuständen handelt:

ihren merkwürdigen Zuständen handelt: Beides ergänzt einander Verein, der fich zur Aufgabe stellte, durch umfassende Erforschung der wechselseitig. Der Mensď unterliegt hier im Wortstreite den Thieren, Wissenschaften und Religionen eine tiefere geistige Erfassung des les und nachdem er alle seine eingebildeten Vorzüge vernichtet fiebt, retbens zu begründen und somit eine moralische Verjüngung der Mußlis tet er sich am Ende nur durch seine Unsterblichkeit und seinen Anspruch men anzubahnen.

auf enige Seligkeit aus kläglicher Niederlage.") Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen festen die Häupter des Dr. Die Erzählung steht in der Mitte zwischen den rein formalen bens - er hatte zu Bafra feinen Siß – in 51 Abhandlungen aus und naturwissensdaftlichen Traftaten einerseits, und den ethischen und einander, deren Inhalt der Verfaffer nach einer Pariser Handsdrift religiösen andererseits, zu denen sie mit ihrem Søluffe hinüberleitet. angiebt. Sie zerfallen in vier Haupt- Abtheilungen, von welchen die Wir werden auf eine ferne, nur von Genien und Thieren bewohnte erfte den philosopbisden Uebungswissenschaften gewidmet ist, die zweite Insel verfeßt, wohin der Sturm ein Schiff mit einer Anzahl Mender Naturwelt; eine dritte handelt von der vernünftigen Seele, und fchen sehr verschiedener Nationalität, Religion und Lebensweise treibt. die leßte vom göttlichen Gefeße. **)

Die Thiere leben hier frei von Nachftellungen und glüdlich, wie im In der logit, als der formalen Bildung des Geiftes, fulten Paradiefe; aber diefer glüdliche Zustand endet mit der Ankunft sich die Lauteren Brüder nach Aristoteles, während sie die Löfung der der Menschen. Zunächft werden die Einhufer und Zweihufer (Spaltspekulativen Fragen aus dem Neu - Pythagorismus und dem Neu

Pla- bufer) hart gedrängt; ihre Wortführer begeben fich zu dem Könige tonismus zu gewinnen suchten. ,,Der Gedanke von den durch die Welt der Genien und klagen über die Anmaßungen der Menschen. Der bis zum Mittelpunkte der Erde zerstreuten und wieder zur Alfeele König entbietet die Antömmlinge vor feinen Thron; diese wollen ihre zurüdfehrenden Theilseelen, sowie der Gedanke von der schon in Eins Vorzüge vor den Thieren und ihr Recht der Herrschaft über diese enthaltenen und von ihr bis in's Unendliche ausgebenden und zu ihr geltend machen; besonders haben fie dabei die Ein- und Zweibufer zurüdfehrenden Zahl geben gleichsam die Ringe her, die einzelnen Ab im Auge, weil der Mensd in Beziehung auf diese mit Koransprüchen handlungen zu einer Kette zusammenzuschmieden, und es kehren diefe' fich deden kann. Als Wortführer der genannten zwei Klaffen tritt Gedanken in allen Abhandlungen wieder".

das Maulthier auf und widerlegt die Gegenpartei. Dann erheben Außerdem besaß der Orden viel genauere Renntniß vom Alten sich Vertreter einer jeden zum Dienfte des Menschen gezwungenen und Neuen Teftamente, als der Muhammedaner fonft zu besigen pflegt, Thierart und flagen bitter über dessen Härte und Grausamkeit. Nach und findet man bei ihnen eine würdigere Auffaffung vom Leben und dieser ersten, gleichfam vorbereitenden oder Probe- Sigung steden die Tode Jesu. Ja, ihr Bibel-Studium bewegt fie fogar öfter, den Parteien, jede in einer Privatfißung, ihre Köpfe zusammen und deliSagungen des 3klam geraden Beges zu widersprechen. In allen beriren; die Partei der Thiere fchidt Boten an die Monarchen jeder Fragen aus dem Bereiche strenger Wiffenschaft erholen fie fich Rathes von den fechs Thierklassen, und jeder Thier-Monard ernennt einen bei ihren Lehrerit, den Griechen. Jede wissenschaftliche Frage wirb Abgeordneten zum bevorstehenden Rongreffe. Eine fehr glänzende Ber: zunächst spekulativ behandelt, dann aber, oft in gezwungener Weise, fammlung, bei welcher der König der Genien präsidirt, beginnt ibre auf das innere Seelenleben, auf die innige Verbindung des Menschen Thätigkeit. Zuerft müfsen Repräsentanten der verschiedenen Dörfer mit Gott angewendet. Man beginnt mit der Speculation und endet hervortreten und etwas melden von dem Volke, welchem Jeder anges mit der Mystit. Es versteht sich, daß diese Grundgedanken auch dem hört: Einer um den Anderen lobt feine Nation, übergeht aber alles, Koran untergelegt werden, wobei man freilich ganz fremdartige Ge- was ihr nicht rühmlich ist, und muß durch einen der Genien redt banken, als den inneren und tieferen Sinn der Worte, ben Lehren beluftigend daran erinnert werden. In den folgenden Sißungen giebt Muhammed's unterschiebt.

es lange rednerische Einzeltämpfe zwischen Sprechern der verschiebeDieses Streben, eine innigere Verbindung der Menschen mit nen Nationen und Bertretern verschiedener Thier-Klassen, wobei uns Gott darzustellen, legt dem pragmatischen Betrachter die Frage vor: nicht entgeht, daß jedem menschlichen Sprecher der seiner Nationali. wodurch war és hervorgerufen? Zur lösung dieser Frage wirft der tät analogfte thierische gegenübergestellt wird. Die auszeichnenden Verfaffer einen Blick auf die ganze Kette der geistigen Entwickelung Eigenschaften und Kunstfertigkeiten gewiffer Thiere werden vortrefflich des Ordens. Er handelt zuerst von Mu'tasiliten und Ssufiten geldildert; auch verdient Beachtung, daß man den Hund als gebore(Ssufi'o); er verfolgt bei den Muhammedanern das allmähliche nen Sklaven, Kriecher und Schmaroßer von den edleren Thieren aus. Entstehen der Mystit, ,, welche überall hervortritt, wo eine starre, meist drücklich ausschließt. Manche artige, längere oder fürzere Sage von der Welt bienende Rechtgläubigkeit den fanften aber dringenden For- Genien und Thieren ist an passender Stelle eingewebt. derungen der innigen Gemüther hart und rücfichtslos entgegentritt": Seiner Ausdehnung nach fönnte unser Märchen eine Art Thier

und Genien - Epos beißen. Mit den befannten Thier - Epopõen *) Der Streit zwisden Mensch und Thier, ein arabisches Märchen, aus den Schriften ber lauteren Brüder überlebt und mit einer Abhandlung über hält es wenig Vergleichung aus, da diese eigentlich nur Spiegelbilder diesen Drben, sowie mit Anmerkungen versehen von Professor fr. Dieterici. Berlin, 1858. 19 Bogen. Preis: 1 Thlr. 15 Sgr.

*) ,,Mit großer Schärfe und oft beißendem Wiß versteht es der arabisde **) Man könnte die vier Theile nach unserer Art etwa so überschreiben: Philosoph, die Heuchler zu entlarven und den auf Verfeinerung der Genüfse Logit und Propåbeutif Physik thit Civitas Dei und Gottega geriditeten Sinn seiner Zeitgenossen, wie ihren durch den Hochmuth oberflächs gelahrtheit.

lider Wiffens aufgeblähten Geist zu geißeln."

der Menschheit in thierischer Verlarvung find. Die arabische Erzäh- men in keiner Weise 34. Almeh (im Plur. Avalim), bedeutet eine lung führt die Thiere zunächst um ihrer selbst willen vor, gute und gelehrte Frau, deren Geschäft das Singen ist, und Sängerinnen, böse Eigenschaften derselben tommen ehrlich zur Sprache und treten die auf Verlangen in die Harems und Häuser tommen, um bei besonin Parallele mit denen des Menschen, wobei der Jronie und Satire deren Gelegenheiten, z. B. Hodhzeiten, Musik - Aufführungen zu maden, begreiflicher Weise noch immer ein schönes Feld bleibt. Aber Haupt- namentlich zu singen". Sie leisten darin Außergewöhnliches, so das personen sind die über Meisch und Thier stehenden Genien, deren Herr Lane ihren Gefang felbft über alle Musit stellt, die er je gehört, König ausschließlich das Urtheil spricht. Der größte Theil des In- und bilden einen durchaus anständigen Verein, der sich selbst bei seis halto find Reden pro und contra, von denen manche den schärfften nen Aufführungen den Bliden der Männer entzieht. Schußreden (plaidoyers) unserer abendländischen Advokaten fedt an die Der Name der fälschlid Almeh genannten Gassentänzerinnen, die Seite treten kann; denn hier läßt man nicht abgerissene Kraft- und das Entzüđen so vieler Reisenden erregen, ift Ghawazi. Daß sie unver: Weisheitssprüche auf einander plaßen, wie vor dem Studium des beiratet leben, wie Herr Didier angiebt, ist nicht begründet; die ObaAriftoteles im Drient Sitte war (vgl. z. B. das Buch Hiob), fon- wazi find vielmehr Männer und Frauen, ein besonderer Stamm von dern es wird dialektisch gestritten.

etwa der Würdigkeit, wie hin und wieder in Europa die Zigeuner: Als Probe sei hier ein aufs Ungefähr gewähltes Stück aus der und nur die ungebeure Gefälligkeit der völlig hinter der Coalife Rede des Sprechers der Vögel mitgetheilt (S. 189—190).

verschwindenden Ehegatten hat die Reisenden zu dem Zrrthum ver,,Ferner brüftet ihr euch mit euren Aerzten und Heilfünstlern. leitet, daß fie fich nicht verheirateten. Eigentlich find fie Bublerinnen, Bei meinem Leben, ihr bedürft derselben, so lange ihr einen weiten welche das Tanzen als Nebensache treiben, und stehen bei jedem anBauch, verderbliche Begierden, lüsterne Seelen und so vielerlei Spei- ftändigen Muselmanne in Berachtung; nie läßt man sie in den Harem sen habt, woraus aber Siechthum, qualvoức Krankheiten und alle kommen und höchstens bei Hochzeiten und Beschneidungen vor dem tödtliche Schmerzen für euch erfolgen. Died brängt euch zu den Thü- Hause tanzen, um den Pöbel zu belustigen. Gelehrt und poetisd find ren der Aerzte, und darum hat Gott euch Krankheit auf Krankheit fie feinesweged; bei den nächtlichen Orgien, zu denen sie reiche Wüstgesandt. Denn an der Thür eines Arztes oder Apothekers sieht man linge beimlich einladen, sollen sie tüchtig dem Branntweine zuspreden. nur Leidende, Kranfe und Sieche, wie man beim Laden der Stern. Ihr Verbältniß zur boben Polizei ist auch völlig dasselbe, wie das deuter nur vom Unheil Betroffene, Unglüdliche oder Furchtsame fina der entsprechenden Damen, und nicht erst von Abbas Paída, sondern det. Der Sternbeuter fügt zum Unglüd noch mehr Unglüd, denn er

bereits 1834 war ihr Treiben durch Polizei-Edift untersagt worden. kann das Glück nicht beschleunigen, noch das Unglück hinhalten. Troß- Im ersten Uebertretungsfalle erhielt die Schuldige funfzig Ruthendem aber nimmt er ein Stück Papier und schreibt nichts als thörichte biebe, im Rüdfalle mehrere Jahre Zwangsarbeit. Sicher gewinnen Worte, auf ungefähre Schäßung hin, ohne irgend sicheren Halt oder die Reisenden in den Augen anständiger Muselmänner nicht besonders, Beweis zu haben. Ebenso ist es mit denen von euch, die sich für wenn sie diesem Treiben, das auf der Höhe gewiffer feestädtischer Heilkundige ausgeben; fie vermehren nur dem Kranken die Pein, weil Vergnügungs-Institute zu stehen scheint, allzu große Aufmerksamfeit sie ihm den Genuß mancher Dinge verbieten, während oft gerade die schenken; die wohlfeilen Phrasen über die Schönheit dieser Dirnen, Heilung des Kranken in dem Genusse derselben beruht. Gar oft über den fdmachtenden Ausdruc ibrer Blice, ihre antife Draperie, würden Jene, wenn die Aerzte fie der Natur überlassen hätten, rajder über ihre Aehnlichkeit mit den Tänzerinnen auf Pharaonischen Dentgenesen und ihre Heilung besser gelungen sein. Somit spricht der mälern, und alle die Schminkmittelchen, mit denen man eine faule Umstand, ihr Menschen, daß ihr euch eurer Aerzte und Sterndeuter Sache beschönigen will, können für die Dauer nicht binter's Licht rühmt, gegen und nicht für euch. Wir unseren Theils bedürfen der führen und nur dem Kredite des Reisenden schaden, der allzu seht Arrzte und Sternbeuter nicht, denn wir nehmen nur soviel Nahrung entzüdt ist. zu uns, als gerade genügt, und zwar Tag für Tag von einer Art. Wenn Lane mit seinen sehr ausführlichen und nüchternen SchildeSo treffen uns weder die verschiedenen Krankheiten, noch vielfaches rangen Recht hat, ') so können wir Herrn Didier's Angaben über die Siechthum, und wir bedürfen daher weder der Aerzte, noch der Heil ,, Almehs" nicht besonders gründlich finden. Was er von ihnen betränte, noch der Gegenmittel, noch all der sonstigen Arzeneien, deren richtet, ist ein sonderbares Gemisch von dem, was lane getrennt über ihr bedürfet

. Diese unsere Zustände find würdiger des Freien und die in hoher Achtung stehenden Sängerinnen, die Almebs, und die Guten und angemessener dem Edeln; jene hingegen passen mehr für tief verachteten Gassentänzerinnen, die Ghawazi, berichtet wird. ,,Sie die Knechte und Elenden und find benen entsprechender. Wober nun

find weit fultivirter als die anderen Frauen des Drientes, können meint ihr, daß ihr Herren und wir Knechte seien, ohne Urkunde oder lesen, schreiben und viele find Dichterinnen (die echten Almehs). Beweis zu haben, es sei denn durch lug oder Berleumdung?" Außerhalb des gemeinen Gesekes lebend, verheiraten sie sich nie (?),

S.

kennen also den Verschluß und die Knechtschaft des Harem$ nicht, und Afrika.

ebenso unabhängig von Natur, wie von Beschäftigung, genießen sie

gränzenlose Freiheit (die Ohawazi). Zu allen Privat- und öffentAfrikanische Reisen.

lidhen Festen gerufen, giebt es feines ohne fie; aud verlangen sie oft

einen sehr hohen Preis für ihre Gegenwart, und es hat sie nicht II. Charles Didier und Edward William lane.

Seber, der sie haben wit (die Almes). 3 Babe deren ebenso (Sluß.)

theuer bezahlen gesehen, wie eine Primadonna, die in einem Konzert Der Verfasser giebt später eine kleine Schilderung von diesen Ver der Vorstadt St. Honoré fingen sollte, und Viele bereichern sich bei tretern der Civilisation in Khartum und kommt zu dem Solufse, daß das diesem Gewerbe (dem Singen? oder Tanzen?), welches seine Zuwilde Leben mit all seinem Aberglauben und seiner Unwissenheit einer fälligkeiten, seine Beschwerden hat und ein anderes (so! – hier berartig vertretenen Civilisation vorzuziehen sei. Es ist der Abschaum der kommen wieder die Ghawazi) ausschließt. Wie sehr gesucht sie auch europäischen Menschheit, der dort hinfommt, und sein Glüd, 8. 1. Geld, sein mögen (die Almebs), To ftehen sie doch nicht im Gerude der machen will und, fich von allen Hemmungen befreit füblend, allen Heiligkeit (die Ghawazi)". Lastern und Nichtswürdigkeiten fröhnt, die er entweder mitgebracht Wir zweifeln feinen Augenblid, daß Herr Charles Didier in den ober neu im Lande findet. Herr Didier führt nur ein Beispiel von Hofe des Regierungspalastes zu Khartum ägyptische Frauenzimmer hat vielen an, einen landsmann, den Ober - Apotheker der Provinz, einen tanzen sehen, und daß seine lebhafte Sţilderung davon ganz richtig geborenen Marseiller, welcher Muselmann geworden, und an funfzig ist; was er aber hier von ihnen sonst berichtet, scheint er denn doo Frauen geheiratet und wieder verstoßen hat, ohne die zu rechnen, nur aus sehr sekundären Quellen zu haben, wahrscheinlich aus dem die er nebenbei hatte. Von der Härte der gewinnsüchtigen und gewiffens Touristen. Mythus, der sich allmählich gebildet. Daß er selber gesehen, losen Raufleute, die fich hier Adles erlauben dürfen, haben die Ein wie man eine Almeh fo theuer bezahlt hat, wie eine Primadonna in geborenen schwer zu leiden, und können nur einen sehr sálechten Begriff Paris, glauben wir aus dem einfachen Grunde nicht, weil er dann eine von den Europäern bekommen. ,,Der Mord ist das geringste ihrer richtigere Vorstellung von dem Unterschiede von Almeh und Ghawazi Verbrechen."

haben mußte, von denen die Erfteren allerdings oft sehr hohe Preise 3u Rahira war es unserem Reisenden, troß aller Bemühungen, für Kunstleistungen verlangen. Also etwas gescnurrt! Na, badet nicht gelungen, einer Vorstellung der Almebs oder ägyptischen Tänzes nicht, etwas französiso aufgeschnitten; ja, das können wir in Deutschrinnen beizuwohnen. Abbas Pascha, von seiner frommen oder fröm- land auch. Vor einiger Zeit brachte ein geschäftes deutsches Journal melnden Mutter bewogen, hatte diesen Anfloß der Sittlichkeit beseitigt Originalforrespondenzen eines Reisenden aus Aegypten; der treffliche und, edit orientalisch, alle zusammenpaden und nach Dber-Aegypten Mann hatte sie zu zwei Dritteln dem Lane ausgesbrieben; da fann man verbannen lassen; Defto angenehmer war feine Ueberrasdung, als er wohl erfahren in ägyptischen Dingen sein! in hartum bei den offiziellen Fantasias des Statthalters aud diese ,,Es herrscht zu Khartum eine Freiheit der Sitten, die sehr nach Almehs zu sehen bekam, wie sie mißbräuchlich von den meisten Rei. dem wilden Leben scmedt; die Europäer finden sich voltommen darein, senden genannt werden. Wie der Engländer E. W. Lane, der fich und überbieten sie noch, anstatt sie zu unterbrüden.“ Wie gesagt, lange in Aegypten aufhielt und das ganze Bolt bis in's Einzelne ges

*) ,,Edward William Lane, Sitten und Gebrauche der heutigen Aegypter".

« ForrigeFortsæt »