Billeder på siden
PDF
ePub

bentenzahl an der kleinen Universität, so daß in einem Jahre ein- Luft fah, ja, wenn wir wader lärmten. Seine einzige Besorgnis m tausendfünfhundert Shüler seinen Hörsaal füllten. Von feinen Vors wir könnten und nicht genug unterhalten. Diese Tage, diese Stunde lesungen giebt Miß Brightwell folgende Schilderung:

werden nie in meinem Gedächtniß erlöschen und jede Erinnetc ,,Er las über Naturgeschichte, die Heil-Eigenschaften der Pflanzen, daran thut meinem Herzen wohl!" außerdem über Diätetit und andere Gegenstände. Sein Vortrag war linné starb, einundsiebzig Jahr alt, am 10. Januar 1778. @: ein Mufter von Popularität: eindringlich, belebrend und unterhaltend. Europa betrauerte seinen Verlust und der König von Soweden 13b Einer seiner Zuhörer sagt von ihm: 1,, Die Wissenschaft floß mit in seiner Rede an die Stände Bezug auf seinen Tod und bets eigener Anmuth von seinen lippen; er sprach mit einer Ueberzeugung eine Denkmünze zu prägen. Aber seltsam genug ließen es der &c: und einer Klarheit, die ihm die Tiefe seines Wissens und sein glühen- und die Nation zu, daß ein junger Engländer, Sir James Etar der Eifer verlieben; es war unmöglich, ihn zu hören, ohne gefesselt und Smith, die Bibliothek unb das Museum des großen Todtes uz von seiner Begeisterung angeftedt zu werden. Die Ergebniffe die- 1029 Pfund Sterling an sich kaufte. Diese Erwerbschaft verzi fes feines persönlichen Einfluffes lagen auch am Tage. Die gewöhn. die Gründung der Linnéischen Gesellschaft zu London, bie aus in lidbe Zahl der Hodsdüler vor ihm war 500 - nach seinem Tode Welttheilen die Naturforscher anzieht, da fie die Driginal-Pfler ging fie auf dieselbe Ziffer herab —; fie ftieg unter ihm auf 1000, und Thiere befißt, die in den auf einander folgenden Ausgaben : und im Jahre 1750, während seines Rektorates, auf 1500. Der Ruhm ,, Systema Naturae Linnaei" namentlich aufgeführt sind. der Universität verbreitete sich über Europa, ja bis nach Amerika, und Jünglinge aus allen Ländern ftrömten dahin. Linné führte seine

England. Studenten in Feld und Wald, um fie durch lebendige Anschauung Der britische Verein zur Förderung der Wifienschaften, 655 mit den Naturfindern vertraut zu machen. Während der SommerVorlesungen machte er an ihrer Spiße zweimal in der Woche Auss

(Fortsegung.) flüge und war oft von nahe an zweihundert derselben begleitet. Nachdem der Redner die Begriffe Affinität und Analogie tat Sie gingen in einzelnen Abtheilungen, um verschiedene Striche der bestimmt hat, daß jene auf eine tiefinnerliche, diese auf eine entfer: Umgegend zu durchsuchen, und so oft Einer eine seltene oder auf- tere Aehnlichkeit hinweist, fährt er fort: Das Studium der home fallende Pflanze, oder sonst eine Naturmerkwürdigkeit entdeckte, wurde logen Theile in einem einzelnen System von Organen, den Knoda, in ein Horn oder eine Trompete gestoßen; die ganze Schaar fammelte bat hauptsädlich zu der Erkenntniß des Planes oder zu dem Urtyrus fide dann auf dieses Zeichen um den Meister, und lausdte seinen der ursprünglichen Thiergruppe, der Wirbelthiere, geführt. Det Ertlärungen oder Bemerkungen. Nachdem die Nachbarschaft vom nächste wichtige Sòritt wird sein, die homologen Theile des Nerven frühen Morgen bis zum späten Abend durchsucht war, fehrten sie, von Musfel-, Athmungs- und Gefäß-Systeme, und dann die Berdauungss, ihrem Lebrer geführt, die Hüte mit Blumen geschmüdt, unter Paufen- Ausscheidungs- und Zeugungs-Organe in derselben primären Gruppe, und Trompetenschall durch die Stadt in den botanischen Garten zurüd. oder in demselben ursprünglichen Gebiete zu bestimmen. Es erideint Diese Blumenjagden erweckten ein so allgemeines Interesse, daß nicht wichtiger, die Uebereinstimmungen in den Theilen einer Thiergruppe selten Fremde und angesehene Personen aus Stocholm herbeifamen, die nach demselben allgemeinen Plan konstruirt ist, festzustellen, a.. um Linné und seine Jünglingschaar zu begleiten."

die Bezeichnungen der Theile folder Thiere, deren Bau ein erwielen In späteren Jahren faufte er ein kleines Grundstück, auf das er ganz anderer Organisationsplan zum Grunde liegt, spekulatio ju kesich zurückzog, um in Gesellschaft seiner Frau, seiner Freunde und trachten. Was in Bezug auf die homologen Theile bei den Warehe seiner alten Sdüler ein Stillleben zu genießen. Ueber seine Persön- thieren ausgeführt und sich als ersprießlich ergeben hatte, wurde 'aat lichkeit und seinen Charakter äußert sein weiblicher Biograph: bei den Gelenkthieren und Mollusken befolgt... Die Homolog:

„Er war, nach seiner eigenen Beschreibung, etwas unter gewöhn- zwischen den Gerippentheilen der Gelenktbiere und der Molluste: lichem Wuds, von kräftiger, gedrungener Gestalt. Er ging ein wenig stellte fich indeß als sehr gering heraus. Die Organe, die man be gebüdt; eine Gewohnheit, die er von der häufigen Stellung bei der den Insekten und Krustaceen Kinnladen, Arme, Stenfel, Flüger Untersuchung der Pflanzen und anderer Gegenstände annahm. Sein Flossen nennt, find den entsprechenden, ebenso genannten Organen bei großer Ropf faß ftark nach hinten im Naden. Er hatte eine Warze ben Wirbelthieren nur analog. Shwierig ist die Lösung der Frau auf der einen Wange. Sein Haar war dunkelbraun, im Alter filbers gen, zu denen der Gang der Homologiftisden Forschungen den phis weiß, wo auch seine Stirn fehr gefurcht und runzlig wurde. Seine sophisden Beobacter unwiderstehlid binführt; z. B.: baben bis Augen waren braun, glänzend und durchdringend und fein Gesicht Nerven, die Muskeln, die Verdauungs-, Blutumlaufs- und Zeugungs überaus scharf. Sein ebenso scharfes Gehör faßte rafd den leiseften, Organismen in den zwei Primärprovinzen des Thierreichs mehr als nur nicht musikalischen Ton, wie er überhaupt an der Mufit feinen Functionsähnlichkeit? Sind die Homologieen ganzer Systeme nad Gefallen hatte. Er war lebhaften Temperaments; schnell empfänglich function und Struktur, oder vielmehr nach Plan und Verlauf ihrer für Freude, Sorge und Zorn, nur war der legtere rasch verflogen; Bildung im Embryo zu beurtheilen?' 3ft aber auch die Embryologie allem Streit war er so abgeneigt, daß er niemals auf die zahlreichen als Prüfstein der Homologie überschäßt worden, so hat doch das St Angriffe seiner wissenschaftlichen Gegner antworten mochte. Vou Kraft dium der thierischen Entwidelung Södst überraschende und interessant und Muth in seinen früheren Jahren, behielt er durch das ganze Leben Thatsachen zu Tage gefördert. eine rasche und gewandte Beweglichkeit. In seinen Gewohnheiten beo In Bezug auf organische Zeugung überhaupt, stellte John þanobachtete er die strengste Mäßigkeit und Regel. Niemals verschob er ter zuerst ben Saß auf: ,, Die Fortpflanzung der Gewächse berabt etwas, was er jeßt zu thun hatte, und was er im Gedächtniß zu beo auf zwei Prinzipien: 1) jeder Theil einer Pflanze ist ein Ganges, so wahren wünschte, schrieb er sofort nieder. Er hatte nie eine Vorlesung daß fie, so lange fie in unterschiedene Theile trennbar ist, fich zu verausgeséßt; durch eine ftrenge Sparsamkeit mit seiner Zeit, burds vielfältigen fähig ist; 2) einige Theile werden wieder reproduzirende regelmäßige und genaue Eintheilung der Stunden vollendete er Ar- Organe, bringen fruchtbaren Samen hervor.Das erstere Prinzip beiten, die als Zeugniffe seiner Talente, seines Scharfsinnes und seines wirkt, wie Hunter Ferner bemerkt, in manchen Thieren, die ihre GatFleißes ewig dauern werden".

tung durch Augen und Sdnittlinge fortseßen; doch mit dem UnterFabricius, einer seiner ausgezeichnetsten SMüler, hat ein ergreifen- ichied, daß es im Thierreich nur bei den unvollkommenen Ordnun. des Bild von dem Leben hinterlaffen, das der große Denker auf feia gen herrscht, bei den Pflanzen dagegen durch alle Sdichten sich gelnem Sommerfis führte:

tend macht. „Im Sommer begleiteten wir ihn auf& land. Da führten wir Betreff der alten, sich nod aus Aegypten Herschreibenden Hypoein weit genußreicheres Leben. Wir wohnten dann in einer Meierei, these einer generatio aequivoca, die auf die Zhatsache fußt, daß in etwa eine Viertel Meile von seinem Landhause zu Hammarby. Er Fleisd, Hirn, Drüfen der höheren Thierordnungen fich parafītisde ftand früh, meist um 4 Uhr auf. Um sechs Uhr kam er zu uns, weil Thierdjen entwiceIn, neigt fic Owen, mit Hinweisung auf seine ., Hunsein þaus im Bau begriffen war, frühstüdte mit uns und hielt uns terian Lectures” zu Harvey's Ariom: ,,Omne vivum ab oro". beliebig lange Vorträge über die natürlichen Bedeutungen der Pflan Unter den glänzendsten Errungenschaften der neuesten Zeit auf zen, meist bis 10 Uhr. Dann trieben wir uns in den benachbarten diesem Gebiete der Physiologie bezeichnet er die Entdeđungen KuchenFelsen umber, deren Erzeugnisse uns reiche Unterhaltung boten. Nach meister's und von Siebold's. Seitdem, sagt er, man die Entbeđung mittag gingen wir in seinen Garten und Abends spielten wir in Ge- gemacht, daß fic Gewächse und Thiere auf zwei Wegen fortpflanzen fellschaft der Damen Schwedisch - Trisett. Mitunter verbragte die und daß die aus Augen entwidelten Individuen Samen oder Eier ganze Familie den ganzen Tag bei uns in der Meierei, dann hielten bervorbringen, aus welchen auch Individuen entspringen können, die wir einen Bauer, der auf einem Geigen ähnlichen Instrumente spielte, wiederum Augen zu treiben fähig find; seitdem diese abwechselnde zu dem wir in der Scheune tanzten. War auch die Gesellschaft klein Zeugungsart in den Fällen, wo die augentreibenden von der eierles und die Tänze mehr als ländlich, so ging es doch luftig her. Linné genden Individuen fich sehr in der Form unterscheiden, forfoer, fah dann, seine Pfeife rauchend, dem Tanze zu. Bisweilen, doch fel- wie Chamiffo und Sars, beobachtet haben, ist dieser Gegenstand fyfteten, maďte er einen polnismen Tanz mit, in welchem er uns junge matifirt und verallgemeinert und zugleich der Versuch gemacht worden, Leute alle überbot. Er ergößte fick höchlich, wenn er uns in redter das Prinzip zu erklären. Za von Siebold's neulicher Abhandlung:

„Wahre Parthenogenesis bei Schmetterlingen und Bienen", wirb in Berliner Professors anspornen, die atmosphärischen Drganismen ane böchft interessanter Art die jungfräuliche Zeugung der Drohnen bewiesen. haltender und regelmäßiger zu untersuchen. Einige Untersuchungen Durch die genauesten mitrostopisden Untersuchungen und Erperimente jüngster Beit haben klar bewiesen, daß die Staubregen aus einer bestätigte er das Ergebniß, zu dem der Bienenmeifter. Dzierzon auf Quelle fommen, die Ehrenberg geleugnet bat. Bon ber Wolte un: prattischem Wege gelangt ift: daß nämlich die Bienen-Eier, die aus greifbaren rothen Stauben, die nach der graphismen Beforeibung schließlid dem mütterliden Einfluß unterliegen, nur männliche Bienen, Murray's, des englischen Gesandten in Persien, die Luft in Bagdad dagegen dieselben Eier, wenn sie vom männlichen Samen befruchtet derbunkelte und die Einwohner mit panischem Schreden erfüllte, brachte werden, weibliche oder Arbeitsbienen Hervorbringen... Die Hydrozoen Prof. Duefett, ein erfahrener Mitrostopiter, Einiges unter das Glas, pflanzen fide, wie die Gewädfe, burd Augen oder Samen fort, der und konnte blos unorganische Theilchen, wie feinen Quarzsand, ohne im , Reimbeutet" enthalten ist; dieser, analog der Pflanzenblüthe Spur von Diatomaceen, oder von sonst organischen Subftanzen, entbricht aus der Oberfläche bervor. Die erste Bekanntschaft mit diesen deden. Hier ist also noch ein großes Feld mit der lohnenden Aussicht Wundern erregte die Hoffnung, daß wir auf dem Punkte stehen, in auf interessante Ergebnisse für mifroskopische Beobachtung. das Geheimniß des Ursprunges der verschiedenen Thiergattungen zu Beobachtungen der Pflanzencharattere haben die Erkenntniß dringen; allein so weit sich die Beobachtung bis jeßt erstredt hat, ist der natürlichen Gruppen oder Familien des Pflanzenreiches und eine der Kreis der Verwandlungen endlich geschlossen. Und da Ein wesent- klare wissenschaftliche Uebersicht dieses großen Naturgebietes angebahnt. licher Schritt in der Reihe der befruchtete Same oder das Ei ist, To Diese Phase der Botanit befähigt und zu ferneren und erfprießlicheren gilt das Harveysdhe Ariom: omne vivum ab ovo, für alle Drganis- Generalisationen; unter anderem zeigt fie uns die Verbältniffe der men, welche bie unzweideutigen Merkmale der Thiere und Pflanzen Pflanzen zu ihren Dertlichkeiten. Das Totale dieser Berhältnisse, an sich tragen....

die geographische Eintheilung der Pflanzen, beruht auf der vorläufigen Die Formverwandlungen, denen der Repräsentant in den nach Annahme, daß jede Gattung nur Einmal zeitlich und räumlic in's einanderfolgenden ohne Begattung fich fortpflanzenden' Individuen Dasein getreten oder erschaffen worden, und daß ihre gegenwärtige unterliegt, beißen: bie , Metagenesei dieser Gattung; die Formvera Verbreitung das Ergebniß ihres eigenen Reproductionsgeseßes, unter wandlungen bagegen, die der Repräsentant einer Gattung in einem dem begünstigenden oder beschränkenden Einfluß äußerer Umstände, fei. einzelnen Individuum erfährt, heißen die , Metamorphose". Praktisch Diese Umstände sind hauptsächlich Temperatur und Feuchtigkeit, die indeß ist diese Bezeichnung auf die Zustände beschränkt worden, in durch die Entfernung von der Wärmequelle und durch die Richtung welchen das Individuum während gewisser Phasen der Verwandlung, der Sonnenstrahlen bedingt und von der Höhe über dem Wasserspiegel frei und thätig ist, wie, z. B. der Käfer als Raupe, der Frosch ale oder von dem Grab der Luftverdünnung modifizirt find. Der BreitenLarve. Mit Bezug auf einige als wesentliche angenommene Unter- grad und das Höhenmaß werden ferner modifizirt durch die Lufte und schiede bei der Metamorphose der Insekten wird angeführt, daß die Meerströmungen, welche die Vertheilung der von ihnen eingeschlucten geradflügeligen Insekten, bevor sie das Ei verlassen, durch alle Sta- Wärme beeinflussen. So erzeugen weite Streden trodenen Landes dien gehen, die denen entsprechen, welche die kopf- und fußlose trođene und extreme Temperaturen, während große Ausdehnungen des Made des Zweiflüglers, die sechsfüßige Larve des Lauffäfers, und die Meeres feuchte und gleichmäßige Temperaturen erzeugen. Der Akersechsfüßige, mit Fühlhörnern versehene Larve des Delkäfers zurüd- bau wirkt, unmittelbar und mittelbar, auf die geographische Bertheilung legen. Herr Andrew Murray bat neulich, zur Bestätigung dieser An- der Pflanzen, er verbreitet sie über eine weitere Fläche von gleichficht, einige Thatsachen bekannt gemacht. Hinter den Ohren eines ihm mäßigem Klima, vermehrt ihre Production und steigert ihre Fähigkeit, aus Afrifa zugeschidten hölzernen Gößenbildes batte eine Schabe ihre die verschiedenen klimatischen Einflüsse auszuhalten; er bewirft aber Eier abgelegt. Es war später von den Eingeborenen mit roher Farbe auch örtliche Modificationen des Klima's. Gewisse Pflanzengattungen überstrichen und die Eier völlig bedeckt worden. Ein Inseft hätte verlangen zu ihrer Gesundheit mehr absonderlice, andere mehr all. nicht austriechen fönnen, ohne burd die Schale und die Farbenschicht gemeine physische Bedingungen, denen gemäß der Umfang ihrer Auszu brechen; beide aber waren unverleßt. In den Eierschalen entbedte breitung wechselt. So find die Pflanzen eines gemäßigten Klima's er nun: 1) eine raupenähnliche farve im Ei; 2) ein Kofon im Ein weiter über die Erdfläche verbreitet, weil fie sich auch auf den hoch. enthaltend das ungeflügelte, unvollkommen entwickelte Insett; 3) das gelegenen Länderzügen der tropisden Zone heimisch fühlen. Noch ein uubeflügelte, unvoltommen entwicelte Insekt im Ei, von dem Kolon Gefeß, daß fich auf die Ur-Erscheinung oder Erschaffung der Pflanzen befreit und bereit zum Auskriechen.

bezieht, hat unter ähnlichen phyfischen Bedingungen in den verschiedeDer Redner weist nun hin auf die täglich neu entdecten Wunder nen Gegenden des Erdkreises verschiedene Arten bervorgebracht. So des Mitrostops, dieses unentbehrlichen Werkzeuges bei embryonischen unterscheiden sich die Pflanzen auf den Hößen Süd-Amerika's von und histologischen Untersuchungen. Es offenbart und eine dem un denen auf den Gebirgen Asiens in der Art, meift sogar in der Gattung, bewaffneten Auge unsichtbare Welt zahlloser Thierden. Wir wissen so die des gemäßigten Striches Nord-Amerika's von denen desselben ießt, daß der sogenannte rothe Shnee in den Nord- und Alpen- europäischen Klima's. Die Katteen der heißen Regionen Merifo's Regionen ein mitrostopisder, einzelliger Drganismus ist, der auf der find in dem ähnlichen Klima Afrika's durch die Euphorbiaceen verSoneefläche vegetirt

. Die Wolken einer staubartigen Masse in deu treten. Nach den eigenthümlichen, charakteristischen Pflanzenformen, pordamerifanischen Urwäldern find, wie fich nun ergeben hat, nicht hat man die Erbfläche in 25 Regionen getheilt. Der Gründer der anderes, als die befruchtende Pflanzensubftanz, der sogenante ,,Blu- Geographie der Pflanzen ist der große Botanifer Robert Brown. menstaub", und man nannte fie: Blumenstaubregen. Danefte unter.

(Schluß folgt.) fuchte mitrostopisd einen ähnlichen Staub ber bei Shanghai aus den Wolfen fiel und fand, daß er aus dem Samen einer Konferven-Art,

Schweiz. wahrscheinlich bes ,,Trichodesmium erythraeum" besteht; er begertirt in dem chinesischen Meer, dem er seine Farbe mittheilt. Schiffe in

Der Luzerner Löwe. der Nähe der Kap-Verdischen Inseln wurden mit diesem „Staub Das 6., 7. und 8. Feft der militärischen Zeitschrift für Runst, regen" bebedt, der unter Ehrenberg's Mikroskop kleine Organismen, Wissenschaft und Geschichte des Krieges") enthält aus derselben Feder besonders ,, Diatomaceen“ zeigte. Ein auf einem Schifføded fünf (General-lieutenant ». Webern), aus welcher der fürzlich von uns hundert Meilen von der afrikanischen Küste gesammeltes Eremplar erwähnte Artikel über das Dappenthal geflossen war

eine Frage, enthielt zahlreiche Gattungen von Süßwasser- und Meerdiatomen, die die seitdem auch anderwärts in Nord- und Süd-Deutschland viel zur mit den füdamerikanischen Formen dieser Organismen eine enge Ber- Sprache gekommen – eine sehr lesenswerthe, hiftorische Abhandlung wandtschaft haben. In einem Aufsaß der ,, Berliner Abhandlungen“ über ,, die Schweizer unter den Bourbons in Frankreich. Wir ents führt Ehrenberg zahlreiche Beispiele anderer Art an; allein bier, wie lehnen diesem Aufsaße, in welchem eß fich um die Berherrlidung in anderen Beobachtungen des unermüdlichen Mikroskopikers, sind die kriegerischer Treue und Tapferkeit handelt, nachstehende Notiz über gezogenen Schlüffe vielleicht nicht so befriedigend, wie die wohlbeobe bas bekannte Löwen-Denkmal von Luzern: achteten Prämiffen. Er spekulirt über die fich felbft entwidelnde ,,Ber jemals in feinem Leben das in seinen ewigen und ruhigen Kraft der Organismen und der Atmosphäre; stellt die Behauptung Eisbergen fo wunder- und bedeutungsvolle, für die fremden Wanderer auf, diese Staubregen feien weder auf

mineralische Stoffe der Erd- aller Zeichen, Zeiten, Ziele und Zungen so anziehende und anregende oberfläche, noch auf wirbelnde Staubmaffen im Raume, nod auf bloße Schweizerland besucht hat, sei es nun in ftatistischer oder geognoftischer, atmosphärifde Strömungen, sondern auf irgend ein allgemeines, mit in artistischer oder merkanitilifdher, sei es endlid in (dillernd-romander Atmosphäre unseres Planeten verbundenes Gefeß zurüđzuführen; tischer oder taktisch-strategisder Absicht, den fragen wir, ob er fide diesem Gefeße gemäß, ift in ihr eine „Selbftentwiđelung" lebendiger nicht noch des eigenthümlich günstigen Eindruđes erinnere, den der Drganismen vorhanden, und diese Drganismen, vermuthet er, ftehen Eintritt in die Stadt Luzern und ihre nächfte Umgebung in ihm her: in einiger Beziehung zu den periodischen Meteorsteinregen. Die An- vorrief? So sehr wir auch fannen, dachten und fragten, wir konnten walte der fortschreitenden Entwidelung mögen darin den ersten Schritt uns damals im Jahre 1816 ober 1817 Feine Rechenschaft in der Reihe auffteigender Berwandlungen freudig begrüßen. Den unbefangenen Beobachter indeß wird bie überraschende Sypothefe des *) Berlin, 6. S. Mittler u. Sohn. 1858.

[ocr errors]

darüber geben. Luzern, unweit des Vierwalbftätter See's, an den liefern zu können. Das Denkmal ist nämlich auf Unterzeichuung at. es fica fanft schmiegt, in der Nähe des Einfluffes bes Emmen in die gefangen; jeßt aber ist das Geld bereits zu Ende, der Eifer fi: Reuß, mit deren bebedter, in Holbein's Art holzbemalter Brüđe, liegt ben Gegenftand durch allerlei Einreben erfaltet und baber zu eine: unendlid reizend und romantisd); aber Zürid und Zug und Biel und neuen Beifteuer gar keine Hoffnung vorhanden. Sieben Monate habı Bern vielleicht noch mehr, gewiß nicht minder. Es muß daher doch ich raftlos gearbeitet; nods eine gleiche Frist, dann wäre mein lome wohl noch etwas anderes fein. So ist es vielleicht der 5700 Fuß fertig und io - ein glüdlicher Mensch geworben." hobe nabe, wetterwendisde und wetterverfünbende Wächter Pilatus ,,Lukas hatte Thränen in den Augen, und mit einem ftummies oder der etwas fernere, minder hohe, aber defto gaftlichere und dant. Händebrud verließ ich ihn. Allein mid wollte sein Bild und feia barere Rigi mit der Herrlichsten Rundsdau auf die drei fich einander Schmerz auf dem Wege durch die Schweiz nicht verlaffen, so wenig, überhöhenden und umfränzenden grünen, grauen und weißen Gebirgs- wie ein sehnliches Verlangen und eine geheime Ahnung, hier belfen wände? — Wahrscheinlich wird dies dazu beitragen, aber gewiß ist zu können. es nicht gerade bas. Dann wohl die hohle Gaffe, durch die kome ,,So entftand das Gedicht: ,,Der Luzerner Löwe", welches io na men muß, wer fich von Rüßnac naht, oder gar das Sólacht- und Lausanne aus an den Rath von Luzern sandte und darauf sogleich ein Leichenfeld der Heldenväter, das von Sempade hier herüber wintt? febr verbindliches Dantschreiben, wie auch nach mehreren Boden die Wir glauben, dem Gefühle der Anziehungskraft, bie damals Luzern Nachricht erhielt, daß für die Mittel zur Vollendung der Arbeit des auf uns übte, beinahe schon Worte geben zu können, denn eine ge- Denkmals gesorgt sei. dichtlich-friegerische Erinnerung, eine Andagt, eine Erhebung, wie ,,Als ich im Jahre 1821 nach Deutschland zurückehrte, fohidr man bei großen Bau- und Denkmälern, wie man fie im Kölner oder mir der Rath von Luzern mehrere gebrudte Eremplare meines Ge Freiburger Dom empfindet, weht und heimelt uns hier an. Als wir dichte, mit der frohen Kunde: der Löwe fei vollendet. Nie baben mi: vier Jahre später Luzern zum zweiten Male befugten, ward uns die Verse einen willkommneren Lohn gebracht.“ – Sache klar und unser gutes Soldatenherz freudig bewegt und erregt. Erft im Jahre 1837 waren wir zum dritten Male auf unserer Hier bei Luzern, und nirgend anderswo, konnte und durfte das ihrem militärischen Wallfahrt durch die Schweiz in Luzern und entzüdt soi Könige und Kriegsherrn bis zum Tode treu und tapfer gebliebenen dem Meisterwerk, würdig der Todten und würdig der Lebenden. Schweizer - Märtyrern gewidmete und errichtete Helden-Denkmal steben. Haushoch von der Erde ist in dem Felsen eine Vertiefung von Dem Oberften Pfyffer gebührt das Verdienft

, die erste Anregung 26 Fuß Höhe und 44 Fuß Breite gehauen, welche den Löwen, 18 Tuk dazu gegeben zu haben, aber wie weit war diese noch von der hoch und 30 Fuß lang, aus demselben Fels gearbeitet, zeigt, wie ei, endlichen Ausführung entfernt! Dem gesammten Schweizer - Volf ge von einem Pfeil in der linten Seite tödtlich getroffen, über Waffenbührt das Verdienst beharrlicher Ausdauer und uneigennüßigen Ge- trümmer hinabstürzt und noch sterbend den franzöfischen Lilien-Stilo meinsinnes in dem Anspruch, die erforderlichen Geldmittel nur von mit seinem Leibe dedt. und aus Schweizer, Händen zu nehmen und jede fremde Beisteuer abe Schließen wir mit des Dichters Worten: zuweisen. Man wandte fich an Thorwaldsen in Rom um Entwurf

,,D Sdyweizer, bleibet immerhin und Mobell; er fam bald darauf felbft nach der Schweiz und wählte

Der Stelle werth mit edlem Sinn und bestimmte eine auf Kartätschenschußweite von der Stadt Luzern

Und achtet, was der' Leu dort lehrt: entfernte, in einem ftillen Thale fich thurmhoch und horizontal er

Der Tod im Kampf ist Perbendwerth.“
bebende Felswand, an die er mit fräftiger, kunstgerechter Hand einen
Riefen-Löwen zeichnete, zur Stelle und Stellung, zum Stoff und
Sodel des unvergänglichen Schweizer-Denkmals. Wahrlich, hätte

Mannigfaltiges. Thorwaldsen nichts Anderes geschaffen, als die weiten Umriffe dieses Neubauten und Neftaurationen in Florenz. 3m lonmächtigen Luzerner Steinbildes, er würde nichtsdestoweniger von der Doner Athenaeum befindet fich eine Korrespondenz aus Florenz vom Nadwelt als vollendeter Meister erkannt und verehrt werben, er würbe November, worin über den Mangel an geistigem Leben in dieser in der Geschichte der Kunft seinen Namen unsterblich gemacht haben. Hauptstadt starte Klage geführt wird. Nicht bloß die Zeit der Me

Im Jahre 1820 war am Felsen von Luzern bereits alles in diceer, sondern auch die Leopold's II., des nadmaligen deutschen das voller Arbeit, eine Vorhalle und ein mehrstöckiges Gerüst von fers, welcher Toskana wieder zu einem blühenden Lande gemagt, if Holz, auf das man auf Leitern gelangte, erbaut, und Lukas Ahorn, spurlos verschwunden. Bei einer Bevölferung von zwei Millionen, der in der Soule Thorwaldsen's gebildete Meister aus Konstanz, werden jeßt auf Beförderung des öffentlichen Unterrichts nur etwa klopfte, hämmerte, meißelte freudig hier mit seinen Gesellen den 125,000 Thaler jährlich verwendet, während die 16,000 Mann starte ganzen Tag. Wir machten damals seine nähere Bekanntschaft, sowie Armee des Großherzogs ungefähr zwei Millionen Ehaler jährlich kostet

. auch die des alten, dem Parifer Blutbade entronnenen Schweizer- Die „Communità” (der Gemeinderath) von Florenz thut allerdings Gardiften Keller, und erfreuten und deren so, daß wir nach Rüdfehr viel für die Verschönerung der Hauptftadt und für die Erhaltung der in die Heimat einem freundlichen Bekannten, einem so begabten jun- Baudenkmäler, doch die sonstige Liberalität der Regierung für folche gen Didter, als rüftigen Fußwanderer, der schon längst zu einer Zwede wird jeßt gänzlich vermißt. Der neue Lung' Arnoit, wie die Alpenreife entschloffen war, gar sehr zurebeten, einen längeren Auf- Fortseßung dieses prachtvollen Quai am Arno genannt wird, mit feia enthalt, als wohl gewöhnlich von Touristen geschieht, in Luzern zu nen schönen Brüden, seinen imposanten Paläften und malerischen nehmen, um sich ganz des dortigen geschichtlichen Geistes Wirfen, Endpunkten (die Vatombrosanischen Berge auf der einen und das Wehen und Walten theilhaftig zu machen. Es hat ihn wahrlich nicht sonnige Val d'Arno an der anderen Seite), entspricht ganz dem grogereut und uns abermals bewiesen, wie seltsam die Vorsehung zur Ben Rufe der Schönheit von Florenz, das, was diesen Quai betrifft, Beförderung edler Werfe ihre Menschen führt. Der erfreute Dichter nicht seines gleichen in Europa hat. Giotto’g berühmter San Midelea schreibt später hierüber:o)

Thurm, den dieser Meister der mittelalterlichen Kunst ursprünglich „ Als ich nach Luzern fam, eilte ich sogleich, das noch in Arbeit als Getraibemagazin für den Kriegsbedarf erbaut hatte

, ist mit seinen stehende und deshalb durch einen Vorbau verbedte merkwürdige Denke Bogen-Nischen und seinen Marmor- und Bronze-Statuen der Schußmal zu besuchen. Erwartungsvoll stieg ich die Treppen hinauf und heiligen aller Innungen und Zünfte, fowie mit seinem reichen Schmucfand, da gerade Mittagozeit die übrigen Arbeiter abgerufen hatte, den wert an Blumen- und Fruchtstücken, in Medaillons des Bildhauers Meister Lukas Ahorn noch allein in der Grotte bei seinem Löwen, Cuca della Robbia, auf das Würdigste restaurirt. Auch werden eindessen Kopf und Brust vollendet aus dem Felsen vorbrang und durdy zelne, unvollendet gebliebene Theile dieser Verzierungen fortbauernb das Riesige, ja Ungeheure der Formen mich mit einem fast graufens neu gearbeitet. Ebenso wird jeßt der herrliche Dom von Florenz cize haften Gefühle überraschte. Es entging mir nicht, wie sich der Künst- schöne Marmor - Façade erhalten, die ihm an der westlichen Seite biße ler, ein schöner, rüstiger Mann von etwa dreißig Jahren, an diesem ber gefehlt hat. Es haben zur Aufbringung der Kosten dieses Baues Eindrud erfreute; doch als ich ihn vor Tausenden glüdlich pries, eine freiwillige Subscriptionen im Lande stattgefunden, an deren Spiße der solche beneidenswerthe Gelegenheit gefunden zu haben zur sicheren Vere Erbgroßherzog stebt, und deren Einzahlungen im Laufe von sechs Jahewigung seines Namens, verbreitete sich eine kummervolle Webmuth ren nach und nach erfolgen.

ren nach und nach erfolgen. In der Subscriptions-Aufforderung über das offene, eben noch so heitere Gesicht, und der edle Meister ist unter anderem (wie der Korrespondent des Athenaeum berigtet), vertraute mir Folgendes:

angedeutet, daß man sich nicht, wie bei anderen Dombauten, an 1. Je höher ich diesen glüdlichen Zufall zu fäßen weiß, desto die Hülfe von Juden und Protestanten" wenden wolle. Ein neues tiefer erschüttert mich die Gefahr, der Nachwelt nur ein Bruchstück über- Börsengebäude wird übrigens gleidszeitig erbaut, so daß die dort auc

geschlossenen Wohlthäter hier sich beteiligen fönnen. Seltsam genug, *) Gedichte von August Sdumacher (icut Ocheimer Kammerrath in Pyr

wollen die „Filodrammatica" von Florenz auf dem Vorplage ter mont). Arolsen, Steyeriche Budlandlung, 1832. S. 357 ff.

Börse dem Luftspiel-Dichter Goldoni eine Statue errichten.

[blocks in formation]
[ocr errors]

Brüffel, Leipzig suchen? Da würden bas Mifito der Verleger, die Belgien.

Sowierigkeit des Vertriebes nach Italien u. f. w. doch manche Hinder

niffe in den Weg legen. Wie gesagt, so weit wir, aus der Ferne und Das geistige Eigenthumsrecht und der Kongreß zu Brüffel. nur nach den Aussagen der Einheimischen urtheilend, die Sache über

Unser Tester Artifel über den italiänischen Buchhandel beschäftigte bliden fönnen, kann den Italiänern, wenn sie praktischen Verstand sich namentlich mit den Erwartungen und Hoffnungen, welche italiäni- haben, gar nichts daran gelegen sein, schon jeßt in irgend welchen fche Fortschrittsmänner an den jüngst gehaltenen Kongreß von Brüffel internationalen Verband dieser Art einzutreten. Wenn sie es vor der knüpften, wo befanntlich die Frage des literarischen Eigentbumes zur Hand babin bringen, in Italien felbft beffere Zuftände berbeizuführen, Verhandlung gebradt wurde. Die Ausschreibung dieses Kongreffes namentlich aber den einzelnen Autor und Verleger for Nadbruck zu fcheint in Italien ein weit lebhafteres und allgemeineres Interesse her: fichern, so ist schon viel gewonnen. Wenn der Nachbrud unterbrüdt vorgerufen zu haben, als bei uns, wenn wir nach den paar dürren werden fann, durch gefeßliche Mittel und gleichförmige Polizei der und knappen Notizen urtheilen dürfen, die in den öffentlichen Blättern verschiedenen Staaten, so werden sich auch allmählich Verleger finden, berumschwammen. Natürlich genug! Die Italiäner fuden nad Heis die etwas baran wagen, die Honorar zahlen 2c. Mit ber Honorarlung der tiefliegenden Schäden, der gänzlichen Unordnuug, an denen zahlung ergiebt sich dann das geiftige Eigenthumsrecht. Denn der ihr Buchhandel und geistiges Verkehrsleben frankt; dazu hat deri Heiz Preis literarischer und künstlerischer Werke ist ein rein imaginärer, eines Kongresses, eines Parlamentes, etwas Verführerisches, nament- der burch die Umstände bestimmt wird. Der Werth eines Buches, lich für die Angehörigen derjenigen Staaten, bei denen die Deffent- Kunstwerkes u. dgl. hängt weit mehr, als jeder andere Gegenstand, lichkeit der Tribüne nidt ftattfindet. Auch ist nicht zu verkennen, daß von Berhältniffen und Konjunkturen, namentlich von dem Geschmade die Unbekanntschaft dieses phantafiereichen und lebhaften Volfes mit des Publikums, ab, und danach bemißt sich natürlich auch der Werth der. groben und nacten Prosa, nach welcher im fühlen und mannigfach des Rechtes, der faktisch in vielen Fällen unter Nut sein kann, selbft durchtriebenen Norden alle Dinge bemessen werden, sie über ihr eigente bei den größten inneren Vorzügen. Die Geschichte von verhungerten liches Können und Wollen täuscht und ihnen Hoffnungen und Ere Genied, von verkannten Rünstlern, von der Unverständigfeit des Puwartungen vorspiegelt, die fich auf diesem Wege nicht verwirklichen blikums ift fo alt, als Menschen zurüddenken können. Es scheint uns fönnen. Die Italianer begeistern; fich für diese proprietà intellettuale, aber ungerechtfertigt, zu glauben und zu erwarten, daß die ftaatliche fie glauben an die belgisch-französisde Floskel, von einer hierdurch Gewährleistung eines allgemeinen geistigen Eigenthumsrechtes hierin angebahnten Verbrüderung aller civilifirten Nationen, wie es scheint, besonders viel ändern und etwa einen beftimmten Werth Des Preismit voller Undulb.

würdigen herbeiführen werde. Dieses Recht ist vorläufig nur für dies Wie die Zuftände des Buchhandels und Verlagswesens in Italien jenigen, die bereits im Befiße sind, für gelesene Schriftsteller, gejeßt beschaffen find, ist nicht abzusehen, wie ihnen aus einem solchen feierte Künstler und wohlhabende Geschäftsleute, 'nicht aber für allgemein gewährleisteten geistigen Eigenthumsrechte ein Vortheil er. verlegerlose Literaten, arme Maler und Musifer, welche leicht in eine wahlen könne. Um hier mitfonkurriren zu können, müßte eben Italien noch schlimmere tage kommen können, weil die Kafte der Privilegirten auf einer anderen Stufe stehen; denn Konfurrenz ist hier wie da, wie sie erdrückt oder ausschließt. Welchen Werth man auch der Verbrüdea bei Einzelnen fo bei ganzen Nationen: die Stärkeren erbrüden die rung aller Buch- und Kunsthändler beilegen mag, für die Italiäner Sdwächeren, und in Geldsachen hört die Gemüthlichkeit auf. Glauben scheint es vortheilhafter, wenn sie zuerst im Kleinen anfangen und in die Italiäner, daß französische und belgische Verleger und literaten ihrem lande, vielleicht erst in einem Staate, eine feste Drdnung bes. diese Sache aus bloßer Begeisterung für die Verbrüberung aller Na- gründen. Wenn die italiänischen Verleger und Buchhändler erst eine tionen angeregt?

folide Körperschaft bilden, ist der Anfdluß an das Ausland und an Industrie-Schriftfteller, Industrie Künftler, Industrie-Musiker das internationale Schußrecht eine leichte Sache. wollen größeren und gesicherteren Erwerb, eine Phalanr gut situirter Die Staliäner waren auf dem Kongreffe, der bekanntlich Ende Verleger u. f. w. wil Kapitalsdus. Das ist bes Pubels Kern. Bir September stattfand, überaus zahlreich vertreten: alle bie Afademieen baben durchaus nichts dagegen, und finden bas nach mensdlicher und Akademiechen, die einen Namen und feinen haben, batten ihre Weife ganz in der Ordnung, weil wir recht gut wiffen, daß der Abgeordneten geschickt, natürlich mit Ausnahme des Königreichs Neapel; Eigennuß das Haupttriebrad der Welt und der Vater alles materiellen ob auch bes Rirchenstaates, wissen wir nicht. Da waren Abgeordnete Fortschrittes ift. Diese Herren feben das Ding profaisch und ge der Georgophilen und der Akademie della Crusca in Florenz, Abschäftsmäßig an, wie es sein muß in einem soliden Hause, und wenn geordnete der Akademie der Wissenschaften von Turin, der ligurischen ein hübsches Etikett darauf geklebt wird, so versteht sich das ebenso von Genua, des Athenäume von Venedig, der Kunstakademieen von Pavon felbft, wie bei der Fledfeife oder der Bartpomade mit ihren dua, Verona, Mantua, Vicenza, Bergamo. Außerdem hatte die sardinia rothen und goldenen Arabesken und ihrer französisch- vornehmen Be- fche Regierung den Baron Jaquemond, die parmesanische den Ritter nennung. Wenn die italiänischen Buchhändler felbft den ausgezeichs Martini hingeschidt. Der Berichterstatter des Crepuscolo scheint von netsten Shriftstellern kein Honorar zahlen, wenn sie eingestandener der glänzenden Aufnahme der Fremden' in Brüffel sehr erbaut zu maßen nur burch Subscriptionen und temporär zusammengetretene fein, obgleich eigentliche Fefte, Bankette und Theatervorstellungen nicht Vereine mühsam in den Stand gefeßt werden können, ihre Werke zu ftattfanden. Der König felbft wohnte einer der Sißungen bei, während veröffentlichen, was fönnen sie von einem internationalen geiftigen der Minifter Rogier, als Ehrenpräsident, bei keiner derselben fehlte. Eigenthumsrechte für Vortheile ziehen? Was nüßt mir das Recht, Die Zirkel von Brüffel waren allen Kongreß-Mitgliedern geöffnet wenn ich kein Geld dafür erhalte?! Andere, besser fituirte Herren, und die artistisch- literarische Gesellschaft gab ihnen zu Ehren eine namentlich die Pariser Romansdreiber u. f. 10., wünschen eben deshalb, prächtige musikalische Soirée, auf welcher Herr von Broudère, der weil fie Geld befommen, das Recht anerkannt; denn auf diefe Weife Bürgermeister von Brüffel, bie Honneurs machte. Ebenso vereinigte würden sie noch mehr Geld bekommen. Wenn das internationale Eigen- fie eitt Abendbrob beim Minister des Innern, und am 29. September thumdrecht anerfannt ist, dann fann z. B. nicht mehr Herr ... inifand ein feftliches Bankett ftatt, ,, wo unter den Toasten und lebes in Neapel, oder Herr ...ucci in Livorno ein beliebtes Theaterftüc, hochs die Brüderlichkeit der von fo verschiebenen Nationen Zusammeneinen franzöfisden Roman fo ungenirt nachbrucken, wie bisher. Den gefommenen verfittet wurde, und wo man die Proclamation des Prina genannten Herren bringt es also Schaden; feinen Landsleuten aber, zips feierte, das aus langen und verwirrten Debatten bervortrat.". die ihr Geld nad Frankreich schiden, feinen Rußen. Zulest läßt man Die offiziellen Abgeorbneten der verschiedenen Staaten wurden ferner: aber doch am liebsten feine Landsleute leben. Dber. wollen die ita- zu einem Frühfüd beim Könige eingeladen u. f. to. liänisden Autoren fortan ihre Berleger im Auslande, etwa in Paris, Der Kongreß felbft wurde, wie das Ausschreiben bestimmt .

am 27sten eröffnet und mehr als dreihundert Mitglieder wohnten der fchon gewonnenen Ergebnisse von schäßbarem praktischem Wertbe. Ein Sißung bei. Dat Comité, welches die Vorarkeiten gemacht und eine Schaalthier, eine Seeneffel, deren Beziehungen zur Tiefe erkannt sind, Tagesordnung entworfen, wurde in seinen Functionen bestätigt, und bieten dem Seefahrer eine wichtige Kunde oder Warnung. Der Herr Charles Faider eröffnete als Präsident die Sißung mit einer war. Geologe erhält damit einen Shlüffel zur Bestimmung der Seetiefe. men Ansprache, worin er pie Absicht des Kongreffes nochmals aus Die Geologie hat den Kreis der Roß, und Elephantenfamilien einanderseşte und die Gerechtigkeit und Nothwendigkeit des Prinzipes in den vorgeschichtlichen Perioden sehr erweitert. Eine Art des Roiles, erwied, das hier festgestellt werden sollte. Der Secretair Romberg das den amerikanischen Eingeborenen beim Erscheinen der spanischen erftattete hierauf Bericht über die Arbeiten des Comité's und die ge- Eroberer als etwas Niegeschautes in Schreden feßte, war ein ZeitIcebenen Mittheilungen. Hierauf theilte sich der Rongreß, gemäß dem genoß des Megatheriums und des Megalonyr in Süd- und NordProgramm, in fünf Sectionen, und die Sonderberathungen nahmen Amerika und erlosch anscheinend mit diesen Arten zugleich vor det ifren Anfang. Ehe die allgemeine Versammlung fich trennte, fdlug Periode der Menschenbildung. Die Elephanten hängen in Bezug auf Zemand als Gegenstand der Berathung für die zweite Sigung die ihre- Nahrung von den Bäumen-ab; - die-eine-Art findet nun ibre

Frage vor: „Von welcher Natur sind die Rechte des Autorg?" Sie Subfiftenzmittel in den reichen Waldungen des tropischen Ufiens, die wurde abgelehnt. Allerdingø ist sie etwas philosophisch, aber sie scheint andere in denen des tropisden Afrifa's. Warum, dürfte man hier doch gerade den Haupt- und Knotenpunkt zu enthalten. „Es wäre (sagt fragen, hätte nicht eine dritte Art von der bei weitem üppigeren Vegetaunser italiänischer Berichterstatter) um so vortheilhafter gewesen, tion im tropisden Amerika leben können? Die Geologie fagt uns, diese Frage zu lösen, als das Programm des Comité's, auf dessen Spuren daß mindestens zwei Elephantenfamilien (Mastodon Audium und M. der Kongreß wandeln follte, nicht das geordnetfte und volftändigfte Humboldtii) gemeinschaftlich mit den Megatherien ihren Unterhalt aus war, und, wie es in der That geschah, zu Mißverständniffen und dieser reichen Quelle gezogen haben. Wir dürfen weiter fóließen, Widersprüchen Anlaß geben konnte, ja öfter sogar zu Abschweifungen daß die großen ununterbrochenen Wälder und die Abwesenheit tödtund Declamationen, die nicht geeignet waren, zu einem praktischen licher Feinde die Hauptursachen waren, daß das Elephantengeschlecht Resultate zu führen. Es war dies der große Uebelstand des Ron- über die ganze Erde verbreitet war... Noch wichtigere und unergresses, ein Uebelstand übrigens, der fast unvermeidlich sein mußte bej wartetere Thatsachen hat die Geologie in Bezug auf die Beutelthiere einer Zusammenkunft von Personen, fo verschieben, so entgegengefegt zu Tage gefördert. In den tertiären Ablagerungen Frankreichs und an Meinungen und Intereffen, verschieben an Vaterland und Sprache Englands fand man Beutelthierfossilien von der amerikanischen Gatund zur Behandlung eines Gegenstandes zusammengekommen, der noch tung Didelphys. Ueberreste von Beutelthieren, die mit der australis nicht hinlänglich bekannt und durchdacht ist, um eine regelrechte Bes chen Gattung Hypsipromnus verwandt sind, fanden sich in den oberen: sprechung zu ermöglichen. Jeder der Anwesenden, und es waren beren, Dolithen der Insel Purbeck, sowie Vertreter der auftralischen Gats wie gesagt, Hunderte, brachte dort die Frucht seiner Forsdungen und tungen Myrmicobius und Dasyurus in den unteren Dolithen von seiner Ueberzeugungen zu Markt, und fugte sie, wenn nicht geltenb Stonefield und Drfordshire. Es fönnte demnad deinen, daß je zu machen, so doch zur Kenntniß der Anderen zu bringen; besonders tiefer wir in die Erde dringen oder je weiter wir in die Zeit zurüdbatte jeder der Abgeordneten der verschiedenen hier vertretenen Staatent geben, desto vollständiger fieht sich der Thierstaat von dem gegenim Namen seines Landes zu sprechen und den Zustand der betreffen-wärtigen Gesetz der geographischen Vertheilung befreit. Wenn das den Gefeßgebung hinsichtlto des geistigen Eigenthumes aus einander gegenwärtige Gesek der geographischen Bertheilung von der gegenzu seßen.

wärtigen Geftalt und Lage der Feftländer und Inseln abhängt: weldo Und doch wurde durch diese Abgeordneten viel kostbare Zeit vera eine Umwandlung des geographischen Charakters muß die Erdoberflade loren, indem sie erzählten, was die Kongreß - Mitglieder bereits wuß- erfahren haben, seitdem der ,,Stonefteld-Schiefer in der heutigen ten oder wissen foliten, und gern die Gelegenheit ergriffen, einige Grafschaft Drfordshire abgelagert worden! Rebensarten zu machen, um Beifalisbezeigungen zu erweden. Es ver Diese und ähnliche Betrachtungen über bie Mobificationen der stand fich eben in den Bedingungen des Mandates von felbft, daß der geographisden Vertheilung der eigenthümlichen Thier-Formen und Abgeordnete einer Regierung seine Gegenwart in den Sißungen be- Gruppen müssen uns bei der. Bestimmung der ursprünglichen ontomerflich und seinen Absendern Ehre machen sollte. Man kann fich logischen Eintheilung der Erdoberfläche sehr behutsam machen. Einige denken, daß Keiner darauf Verzicht leisten wollte. Aber was wichtig der jüngsten Beiträge zu diesem höchst interessanten Zweig der Naturgewesen wäre, 0. 5. wenn sie irgend welche besondere Mittheilung geschichte waren das Ergebniß der Forschungen, ob und wie viel unter: oder neue Vorschläge gemacht und die Aufmerksamkeit des Kongreffes schiebene Schöpfungen von Pflanzen und Thieren ftattgefunden haben. auf einen in der Gefeßgebung weniger berücfichtigten Punkt gelenkt Duch möchte hier zu erinnern feix, daß die Entdeckung zweier Erbs bätten, das wurde von Niemanden gethan."

theile, deren Faunen und Floren beziehungsweise verschieden sind, Unser Italiäner führt dann mehrere Beispiele an, wo einige keineswegen die erforderliche fichere Grundlage für den Schluß auf seiner landsleute mit wichtigen Vorschlägen nicht zu Worte kommen untersdiedene Schöpfungsakte darbietet. Ein folcher: Søluß ftebt fonnten; z. B. der Abgeordnete von Parma, Nitter Martini, ber die nody in Verbindung mit der ydee des gefchichtlichen Datums der Aufmerksamkeit auf die feit kurzem so emporkommende Vervielfältigung Schöpfungsafte; er feßt voraus, daß der Theil des fo botanisch und von Bildern durch Photographie lenken wollte, aber sich begnügen zoologisch durchforschten Erbtheiles eine besondere und ursprüngliche mußte, seinen Vorschlag im Moniteur einrüden zu lassen. Auch dein Schöpfung gewesen sei, daß dessen geographisce Gränzen und Phynen die Musiker auf dem Kongresse nur eine sehr sekundäre Berüd- fiognomie noch immer in der Hauptsache fo find, wie sie von dent sichtigung erfahren zu haben, was für die Italiäner um so unanges Werde-Wort hervorgerufen waren. Allein die Geologie hat bewiesen, nehmer fein mußte, als gerade dieser Industriezweig, der Verlag baß dies feinesweges bei denjenigen Partieen der trođenen Erdfläche musikalischer Werke, in Italien eine höhere Stelle einnimmt, als der der Fall sei, die ießt Feftland und Inseln beißen. Es hat vielmehr Buchhandel. Es befanden sich mehrere der größeren Musikverleger Perioben gegeben, in welchen die Verbältniffe von Land und See stets aus Mailand auf dem Kongresse. Nicht viel besser scheint es der gewechfelt baben. bildenden Künftlern und Kunsthändlern ergangen zu fein; der eigent Schon hat man einen Anfang gemacht, in den geologischen Karliche Buchhandel wog durchaus vor und die Intereffen der Maler, ten die Richtungen and Gestalten der untergesanfenen Streden, die Bildhauer und Musiker fanden zu wenig Verständniß bei der Mehr- einst Infeln zu Kontinenten verbanden, zu verzeichnen und die alle zahl der Bersammelten.

(Fortseßung folgt.) mählich fortschreitenden Beränderungen der Erdoberfläche zur An

fdauung zu bringen. Diese Erscheinungen erschüttern unsere Zuversicht England.

auf den Schluß, daß das Apteryx auf Neuseeland und das rotbe Der britische Verein zur Förderung der Wissenschaften, 1858.

Hafelhuhn (Tetrab scoticus) in England unterschiedene Schöpfungen

auf und für diese beiden Jufeln waren. Es ift ferner stets zu be(Sdluß.)

denken, daß der Zoologe unter dem Worte ,,Schöpfung einen ,, ihm Im Meere ist das organische Leben in der Thierform entwidelter unbekannten Prozeß" verfteht. Die fefanbären Ursachen, die da wirke und mannigfaltiger, als in der Pflanzenform. Beobachtungen der ten nachdem ,, die Erde aufgeben ließ Gras und Kraut, das fica bes Seethiere und ihrer Dertlichkeiten haben darauf hingeleitet, auch hier, fame, ein Segliches nach seiner Art", und nachdem , das Wasser fich analog der Pflanzenwelt, die geographische Vertheilung auf ein Gefeß erregte mit webenden und lebendigen Thieren", bie hat die Wissens zurüdzuführen. Edwarb Forbes hat nach der perpendikulären Richtung fchaft noch bis jest nicht feftgestellt. Und angenommen, Beides, die fünf Zonen der Tiefe aufgestellt: 1) die littorale (mit dem Ufer in Thatsache und der Gesammtprozeß der fogenannten „generatio spongleicher Höhe); 2) die circumlittorale (unterhalb der vorigen) 3) die tanea" eines Baumes oder eines Fishes wären wissensdaftlich bes mediane (ix gleichen Abständen von dem Spiegel und dem Grunde); wiesen, fo würden wir immer den Gedanken festhalter müssen, das 4) die inframebiane (unter der vorigen); 5) die abyffale (die auf der Prozeß hervorgegangen und angeordnet ist von einer allweisen und tiefstem Meeresgrund). Freilich bleibt hier der Beobachtung und dem allmächtigen erflen Urface aller Dinge. Mit der ¡y unterschiedenen Studium noch ein großes Feld, bevor man zu einer gesicherten und Schöpfung. drüdt demnach der Geologe nichts weiter aus, als fein vollkommenen Theorie gelangt; indeß sind die auf dem Wege dahin Midytwiffen der Beziehung zwischen dem Tetrao scoticus und de

« ForrigeFortsæt »