Billeder på siden
PDF
ePub

was einen unreinen Drt bezeichnet. Nach der im Jahre 1453. er in Folge der Habgier des griechischen Klerus sehr erweitert. Sie folgten Einnahme Konstantinopels wurde nämlich den unterworfenen freuen sich durchgängig eines gewissen Wohlstandes und Griechen ein Ort als Wohnplaß angewiesen, an welchem man den diesen der Fürsorge des apoftolischen Stuhle. Daß die bulgari Unrath aus der ganzen Stadt aufhäufte.“) Ungeachtet dieser Des Literatur blühe, darf man nicht behaupten, allein sie giebt doch Web müthigung wurden die Fanarioten treue Diener der Osmanen, das Zeichen von fich, und auch hier ist wieder der fatholische Theil heißt treu in soweit, als die eigenen Interessen dabei nicht beein. Bevölkerung der regsamfte. Den Bischof Andreas Cassanova, a trächtigt wurden. Ihre Geistlichkeit wußte die Sultane von der sehr erleuchteten katholischen Geistlichen, muß man als einen : Loyalität ihrer Gesinnungen, sowie von ihrem Haffe gegen die Christen Hauptpfeiler der Wiedergeburt der Bulgaren betrachten, und es zu überzeugen, und die Herrscher riefen zum Danke dafür in allen fich durch seine Gelehrsamkeit sowohl, wie durch Sanftmuth und es Theilen des ihnen zugehörigen Landes eine fanariotische Hierarchie Rechtlichkeit das Vertrauen und die Liebe des Volkes in hohem in’s Leben. Dies erregte unter den Chriften allgemein so große Ent- erworben. In Konstantinopel erscheint eine Zeitschrift in bulgar: rüftung, daß viele derselben zum Islam übertraten, natürlich nicht Sprache, der „Zarograder Bote" (BBCMHYKb), in welchem aus innerem Triebe, sondern lediglich in Folge des Umftandes, daß Wünschen und Klagen Ausdrud giebt, natürlich nur in dem 1. in der Türkei die Kirchenoberen zugleich Richter des ihnen zugetheils als es die Censur des Fanarioten-Patriarchen gestattet. Dasts: ten Voltes sind und dieses auf allerlei Weise drüden können. Die hat seine Aufgabe noch nicht ershöpft und stellt in einem späteren: Habgier der Geiftlichkeit übersteigt alle Begriffe; auf Geld, und nichts titel fernere Enthüllungen in Aussicht. als Gelb, ift ihr Sinn gerichtet, und da ihre Stellen fäuflich sind, so fteht aud der Pfründenwucher in üppigster Blütbe. Wessen Na. tionalgefühl nicht auf fefter, ficherer Grundlage ruht, der beugt sich vor

Mannigfaltiges. den Fanarioten, welche die die slavische Liturgie enthaltenden Bücher

Ein literarisches Denkmal Silvio Pellico's.) S. vernichten, die Kirchen schließen, in denen Gottesdienst nach slavischem uns liegen Silvio Pellico's, des frommen Dulders, Briefe in est Ritus abgehalten wird, die Christen bei jeder Gelegenheit denunziren, französischen Ueberseßung von Antoine de Latour, welcher lesz in's Gefängniß werfen lassen oder sie ans Meffer liefern, mit Einem bereits früher eine französische Bearbeitung von Pellico's Get Worte, auf die unerhörtefte Weise mit ihren Glaubensbrüdern ver niffe" und seiner ,,Pflichten der Menschen" herausgegeben be fahren.

Wenn man diese Briefe lieft (sagt der Herausgeber), erfährt : Als die Serben im Jahre 1804 aufftanden, nahmen fie furcht an sich dasselbe, was Pellico felbft bei der Lesung seiner Bibel de fit bare Rache an den verrätherischen Fanarioten; die Jonischen Griechen erfahren batte: man wird ein besserer Mensch; man lebt fic fineix fchüttelten 1819 auf den rauchenden Trümmern von Parga unb Suli in die Gefühle einer christlichen Entsagung, die den Gefangenen der das Joch des Patriarchen von Konstantinopel ab; Hellas fouf 1821 Bleidächer und des Spielberg beseelten; man lernt auf diesen fug im Freiheitskampfe in Athen eine eigene, unabhängige Synode, die ftapfen die himmlifden Züchtigungen demüthigen Herzens anzunehmen Moldau und Walachei benußten 1828–1829 die Wirren des russisch- und die Vorsehung selbst in den härtesten Proben, die fie uns aufs türkisden Krieges, um die Fanarioten, ihre Feinde, auszutreiben, und legt, zu preisen; man fühlt sich aufgelegt, wie er selbst

, den Meniden in Bulgarien, Bosnien, Albanien und der Herzegowina endlich ging, ihre Zrrthümer, ihre Ungerechtigkeiten und Verfolgungen zu vero da fein anderes Mittel übrig blieb, ein großer Theil der Bevölkerung zeiben. – Außer dem Moralischen kommt manches Politisde zur zum Jólam oder zum Katholizismus über, um sich aus den Krallen Sprache, das für die, welche sich mit den italiänisden Zuständen ein. der Griechen zu retten. Um fich für die erlittene Schlappe und die gänglicher beschäftigen, von Intereffe sein muß. Uebrigens ist der Sømälerung ihrer Einkünfte zu rächen, fiel ein Shwarm Fanarioten französische Ueberseßer ein Mann, der mit ganzer Seele gearbeit: in Bulgarien ein, und das unglückliche wehrlose land seufzte, nicht hat, der eine völlige Wallfahrt unternommen, wie er in der Borret unter dem Drude der Türken, sondern unter demjenigen seiner chrift- erzählt, um Pellico selbst zu sehen, was ihm dessen inzwisden erfolgter lichen Glaubensbrüder. Doch auch hier schlug die Stunde der Ver- Tod unmöglich machte; hernach, um an allen Stellen verweilt zu geltung, als das Maß vol war; das Volf erwachte und dankt dieses haben, die durch sein Gedächtniß geweiht sind. Er war in Brün den gelehrten reisenden Slaven, unter denen Andreas Wenelin 1829 auf dem Spielberge, in Padua, Verona, Venedig, wo er im Doger zuerft die Aufmerksamkeit Europa's auf dasselbe und das von ihm palafte Silvio Pellico's Fenster in den Bleifammern nach deffen Be bewohnte land lenkte. Den Namen des gelehrten Mannes spricht freibung aufsuchte, wo er die Riesentreppe betrat, auf welcher Jene der Bulgare heute mit wahrer Ehrfurcht aus und sieht in dem Ge- herabgeführt worden war, um seine Verurtheilung zu hören. " dächtnißstein, welchen er zu deffen Verherrlichung in Ddeffa aufgestellt dem Kirchhofe von Turin kniete er endlich an seinem Grabe, wo e hat, das erfte Merfzeichen seiner geistigen Wiedergeburt. Von jenem die regte Rose pflückte, die noch an dem sonst entblätterten Strauche Augenblide an bis in unsere Tage hinein zieht sich ein ununterbroche- blühte.

blühte. - Er beschreibt es: eine etwa fieben Fuß hobe Marmorppra: ner Kampf hin, und der träge Türfe weiß nicht einmal, um was fich mide fteht auf dem Hügel, an der oben ein Medaillon in Relief die die Giauren streiten, ahnt nicht, daß es sich um nichts weniger als Inschrift trägt: SILVIO PELLICO und darunter: ,,Silvio Pellice, um leben oder Tod handelt, und daß, wenn der Slave Sieger bleibt, geb. zu Saluzzo d. 24. Juni 1789, gest. zu Turin den 31. Jan. 1854. die Ausrottung oder wenigstens die Vertreibung der Ungläubigen die Unter der Laft des Kreuzes hat er den Weg zum Himmel kennen genatürliche Folge davon sein muß.

lernt und uns barin unterrichtet. Christen, betet für ihn und fol Es giebt unter den Bekennern des Islam'8 Manchen, der ein get ihm.“ Vorgefühl der Dinge hat, welche im Schoße der Zukunft, vielleicht schon der nächsten, liegen und deshalb Hab und Gut zu Gelbe macht, Französisde Curfus für Schullehrerinnen. Ja einem um nach Klein-Asien überzusiedeln und dadurch dem Fanarioten, Söreiben von der Rhone theilt die ,, allgemeine Zeitung" Folgendes feinem Verbündeten, freies Feld zu lassen.

zur Charakteristik des französischen Unterrichtswesens mit: 1 Zu dem Wenn dem Bulgaren die Erkenntniß seiner Lage und Zukunft , brevet d'institutrice” melden sich jeßt außerordentlich viele Mädden, in legter Zeit klarer geworden ist, so hat er dies vorzugsweise den die nicht einmal beabsichtigen, daraus Nußen zu ziehen. Darum iff Emigranten zu danken, welche sich in seinem Lande niedergelassen auch, namentlich in größeren Städten, der von einer Directrice für haben und ungeachtet wiederholter drohender Noten von Seiten der folche Damen gehaltene Normalkursus eine wahre Kuriosität. In Bfterreichischen Regierung das Volt denken und handeln lehren, die einem derselben z. B. wurden drei Monate des Jahres auf Philosophie Blößen der Hierardie aufdeden und dadurch nicht nur dem gemeinen verwendet, und die zu Primärlehrerinnen bestimmten mußten in Zeit Mann in Bezug auf seine Rechte die Augen öffnen, sondern ihn auch von zwei Stunden einen Auffaß über das Thema schreibett: ,, Pas überzeugen, in wem er den eigentlichen Feind zu suchen habe. Der rallele zwischen Herodot, Titus Livius und Bossuet“ und „Parallele Autor behält vorzugsweise diejenigen Bulgaren im Auge, welche die zwischen Plato, der ftoischen Shule und Descartes". Das Eramen, Diözese von Philippopel bewohnen und sondert diese, dem Glauben früher du degré supérieur", jeßt blog ,,des parties facultatives” nach, in rechtgläubige (npabocaabawe) oder schwarze, katholische oder genannt, umfaßt die ganze Weltgeschichte, Geographie und Physik

, Paulitianer (weiße) und Musulmanen oder Pomacen. Die katholi, fogar die Elemente der Chemie, die Naturgeschichte, Rosmographie, iden find Nachfommen der in der Mitte des elften Jahrhunderts die rationelle Arithmetik mit Quadrat- und Kubifwurzeln, alle Definiburch die Raiserin Theodora nicht vollständig ausgerotteten Seite der tionen der Geometrie, bazu Religion und Musif, resp. Gesang. Dat Panicäer und die Zahl derselben hat sich mit der Zeit, vorzugsweise nennt man geistige Emancipation der Frauen!"

*) „Lettres de Silvio Pellico, traduites et précédées d'une intro*) ,, Fanar" ift fein türkisches, sondern ein griechisches Wort, das von duction par M. Antoine de Latour”. 1. fort vol. grand in 8. (594 pag.)

, gaivo, leuchten“, herfommt, und von dem Leuchtthnrm in dem griechischen

avec portrait. Paris, Dantu. Biertel von Konstantinopel auf den ganzen Stadttheil und die dort wohnenden Griechen übertragen wurde.

D. R.

[blocks in formation]

persönlich auf dem S auplaße der Begebenbeiten anwesend war; aber Nord-Amerika.

sein Geist durchdrang und leitete das Ganze, und eine allgemeine Rennt

niß des Gangen ist unentbehrlid, um den Scharfblid, die Voraus. George Washington, nach Washington Irving.) fight, die ausdauernde Seelenstärke und die umsichtige Weisheit 3!

Durch den türzlich ersdierenen vierten Band (bessen Original würdigen, mit der er Krieg führte. Bei der Darstellung der Reerst im Jahre 1857 von Washington Irving vollendet wurde) ift nun volution haben wir uns bemüht, das, was wir für ihren eigenthümmehr auch die von Profeffor Bülau in Leipzig berandgegebene deutsche 'lichften Zug halten: die Größe des Zieles und die Rärglichkeit der Uebersegung der Lebensbeschreibung George Washington's, soweit der verwendbarer Mittel, bervorzuheben. Wir haben uns bemüht, dem berühmte amerifanisdie Schriftsteller sie zu führen gedachte, beendigt. Þorherrschenden Mangel an Hülféquellen, die sträfliche VernadsNur bis zur Erwählung Washington's zum Präsidenten der Republif, läffigung, die Noth und den Jammer aller Art, mit denen ihre Helden im Jahre 1789, reicht diese Lebensbeschreibung, die eigentlich mit uns auf ihren Zügen duro pfadlose Wildnisse oder dünn bevölkerte Landrecht „The Life of George Washington” heißt, falls nicht der Ver: ftriche, im fengenden Sonnenbrand oder im unbarmherzigften Unwetter, falser, der sich jeßt nach dem Ruhepläßchen seines vorgerückten Alters, auf ihren durch blatige Fußspuren über Schnee und Eis zu verfolgens nach Sunnyside, gänzlich zurüdgezogen, dort noch einmal Lust und den Wintermärsehen, in ihren- unwirthlichen, durch Entblößung und Gelegenheit findet, feine leßte große Arbeit wieder aufzunehmen. Hunger noch unwirthlicher gemachten Winterlagern zu kämpfen hatten,

Man bat mit Recht gefragt, warum Washington Irving, besor- beftändig in's Licht zu stellen. Die Geduld und Seelenstärke', mit ders wenn er nicht die Absicht hatte, das ganze Leben seines großen welchen eine halbdisziplinirte Miliz, freiwillige Verbannte von ihrem Landsmannes zu beschreiben, überhaupt an diese Aufgabe gegangen, da beimathlichen Heerde, ohne die Aufregung, welche der stolze Prunt bereits eine in Amerifa. febr verbreitete, ebenso liebevoll den Gegen- und Glanz des Krieges hervorzubringen geeignet sind, und nur von stand behandelnde, als populär gefaßte Lebensbeschreibung Washing- ihrem Patriotismus angetrieben, an den Tag legten, sind die edelsten ton's aus der Feder des bekannten Hiftorifers Jared Sparks vor- und rührendften Eigenthümlichkeiten dieses großen Kampfes für banden ift?) Vergebens batte man von dem Verfaffer einen Auf- Menschenrechte. Diejenigen thun seiner moralischen Größe Unredt, schluß über die Gründe erwartet, die ihn veranlaßten, das von der welche seinen militärischen Operationen durch wohlfeile Uebertreibung Nation mit Beifall aufgenommene Werf von Sparks durd ein ander einen melodramatischen Effekt und falsden Schimmer verleihen und res zu erseßen. Der erste Band erschien ohne alle Vorrede und Ein- ihre größten Triumphe auf dem Schlachtfelde suchen wollen. Las leitung, und auch das Nachwort, welches der vierte Band uns bringt, fapette zeigte ein richtigeres Verständniß der Eigenthümlichkeit des ist ohne ein Wort des Aufsælusses in dieser Beziehung. Inzwischen Kampfes, als Napoleon, gewohnt, seine ehrgeizigen Ziele mit Hundert{pricht die Darstellung Irving:8 allein für sich: was Sparks in seine tausenden von Truppen uud Zehntausenden von Ersdlagenen zu verBiographie nicht aufzunehmen für nöthig hielt, weil die sie begleiten- folgen, über die winzige Armee der amerifanischen Revolution und den neun Bände ,, Writings" mehr als genügend darüber Ausfunft ihre Schlachten bobnlächelte. „Sire", gab er treffend und erschöpfend ertheilen, bas hat Ersterer in die Lebensbarstellung felbft mit ver zur Antwort! ,, es war ein Kampf um die große Sade, gewonnen webt. Ja, das Werk Washington Irving's ist nicht bloß eine Bio- durch Vorpostengefechte und Scharmüßel":. graphie des großen, republifanischen Staatsmannes und Feldherrn, ,,Mas den Charakter und die Thaten Washington's betrifft, so sondern auch eine Geschichte des amerifanischen Unabhängigkeitskampfes haben wir uns bemüht, sie in das klarste Licht zu stellen und sie für überhaupt, mit beffen Schluß die Darstellung vorläufig ihr Ende fich felbft sprechen zu lassen, weshalb wir auch im Augemeinen ers erreicht.

läuternde Bemerkungen oder Lob unterdrüdt haben. Seine eigenen Wir wollen hier das Nachwort Washington Irvings, das von mündlichen und schriftlichen Leußerungen haben wir vielfach angeführt, dem Inhalte und dem Plane des Werfes eine ziemlich volftändige um seine Empfindungen und Beweggründe aufzuklären und den wahren Uebersicht giebt, unseren Lesern mittheilen und sie badurch zugleich Sölüssel zu seiner Politik zu geben;; denn niemals hat ein Mensch ermuntern, fich das gut überseßte Werk in der Bülauschen Ausgabe einen wahrhaftigeren Spiegel feines Herzens und seines Geiftes und von Lord anzuschaffen:

eine volftändigere Erläuterung seines Benehmens hinterlassen, als er ,. In dem jeßt vollendeten (here.concluded) Werke Haben wir in seinem umfänglichen Briefwedsel

. Dort lernt man seinen Charakter uns bemüht, die Laufbahn Washington's von Kindheit an, seine frühe- in seiner ganzen majestätischen Einfachheit, seiner mannhaften Größe, ften Vermessungs-Expeditionen in die Wildniß, seine diplomatische Reiner stillen, , riesigen Kraft fennen. Er war kein Romanheld; er Sendung nach den französischen Gränzposten, feine Feldzüge im fran- hatte Nichte von romantischem Heroismuß an fid. Als Soldat war zöfischen Kriege, die schweren Prüfungen, die er als Oberbefehlshaber er der Furot unfähig, machte sich aber kein Verdienst daraus, die während der Revolution zu beftehen hatte, und die edle Einfachheit

, Gefahr berauszufordern. Er kämpfte für eine Sache, aber nicht für mit der er in der Zurüdgezogenheit lebte, getreulich zu erzählen, bis persönlichen Ruhm. Mit Freuden legte er nach dem Siege das er zuleßt, ohne baß er felbst etwas dazu that, fogar gewiffermaßen Schwert hin, um es nie wieder umzugürten. Ruhm, dieses lautgegen feinen Wunsch, durch die einstimmige Wahl eines dankbaren schallende Wort, welches den Geist manches Kriegers erfüllt wie das Vaterlandes auf den Präfibentenstuhl erhoben wird.

Schmettern der Dromete, war nicht das Ziel feines Strebens. Ge,,Der Plan unseres Werkes machte es nothwendig, ausführlich die recht zu handeln, war ihm junerer Trieb, das öffentliche Wohl zu Feldzüge der Revolution zu behandeln, selbft wo Washington nicht fördern, beftändiges Bemühen, die liebe der Tugendhaften zu verdienen,

sein Ehrgeiz. So ausgerüstet für die reine Anwendung gesunden Ur*) , Das Leben George Washington'd“, von Washington Irving. Her theils und umfassender Weisheit bestieg er den Präsidentenfluyl. ausgegeben von Prof. Dr. Friedrid Bülau." 1–4. Band. (Der erste, zweite und dritte Band, deren Erfdeinen wir in diesen Blättern zur Zeit angezeigt,

Dort lafsen wir ihn vor der Hand. Soweit ist unser Werf, das tragen die Bezeichnung: während auf dem vierten Baube dieser Nanie fehlt.) Leipzig, C. 8. Lord, für das Gemeinwesen bis zur Feststellung unserer Verfassung umfaßt,

Aus dem Englisden von W. G. Drugulin“ die ganze militairische Laufbahn Washington's und seine Thätigkeit 1855—1858.

**) Unter vem Titer: „The Writings of Washington”, hat Jared Sparfs vollständig. Dem Publikum müssen wir überlassen, zu sagen, wie wir nach Handschriften und Materialien in Mount Vernon, dem Wohnsiße des eß ausgeführt haben; nicht ohne uns mit der Hoffnung zu schmeicheln, Sefeierten, in Washington und in den übrigen (älteren) Dreizehn unionsstaaten, daß es wie bisher mit der Frucht unserer Arbeiten viel leichter zuber englischen und französischen Regierung bereitwillig geöffnet worden waren, die friedengestellt sein wird, als wir selbst. Wird uns das Maß von Tagebücher, Briefe, Reden, Depeiden und Gesell - Motivirungen Washington's Gesundheit und guter Stimmug, mit welchem eine gütige Vorsebung und endlich dessen leben, in zehn Oftavbänden, herausgegeben, von welchen der erste, ein sehr Parker Band, bet febensbeschreibung allein gewidmet ist.

uns über die gewöhnliche Zeit literarischer Arbeitsfähigkeit gesegnet D. R.. bat, nod ferner vergönnt, so gedenken wir fortzufahren und einen

Schlußband der Päsidentenschaft und den legten Lebensjahren Washingo war ein besonderes Glüd, baß, außer der Finanzbili, noch ein Streita ton's zu widmen. Bis dahin legen wir unsere Feber hin und suchen punkt zwischen dem Norden und dem Süden dem Kongreffe vorlag, die Erholung und die Rube, welche alternde Jahre verlangen. wodurch ein Austausch von Zugeständnissen und Entschädigungen leichter Sunnyside, 1857.

W. 3."

werden mußte: es war die Residenz der Unionsregierung zu wählen. Gol bie Hauptstadt an die Ufer des Subson, bet Delaware ober

bes Potomaf, in den Schoß der freien und handeltreibenden, oder in Thomas Jefferson, fein Leben und sein Briefwechsel. den der aderbauenden und Sllaven haltenden Staaten verlegt werden!

Seit fast einem Jahre war der Gegenstand auf der Tagesordnung; II.

die Abgeordneten von New-York, Pennsylvanien, Virginien mahten Seit einem Monate waren die Finanzpláne bes Sdaß. Secretairs., mit Nachdrud die Ansprüche ihrer respektiven Staaten geltend, ohne Hamilton Gegenstand einer heftigen Debatte im Kongreffe. Um so einander besiegen zu können. Jefferson brachte es nun duro seine Berwillkommener wurde Jefferson von der gesammten politischen Wett be- mittelung dahin, daß Birginien in der Finanzfrage nadgeben wollte, grüßt; Jeder wollte ihn zu seinen Ganften voreinnehmen. Die Sache wenn die Residenzfrage zu deffen Gunften entschieden würde. felbft war eigentlich seinem Departement fremd, und er hatte über die milton's Bid ging nun durch, Washington wurde gegründet, die Gefabr Streitpunkte teine Meinung; er ließ sich jedoch von Adlen ohne Unter- der 3erftüdelung war vorüber. schied feiert und benahm fich gegen Jeden mit gewinnender Freund Die Berubigung des Landes war jedoch nur eine scheinbare. lichkeit, augenscheinlich mit flager Berechnung, denn Jefferson, der Nachdem die Session geschlossen war, dauerte die Aufregung im Diplomat, trug fich bereits im Geheimen mit dem Plane, Hamilton, fande fort. Das Publikum hatte das dunkle Gefühl, daß der und selbst Washington, überflüssig zu machen und fich felbft an ihre finanzielle Zank nur das Vorspiel sei eine langen Rrieges zwisden Stelle zu bringen.

entgegengefegten Prinzipien und Intereffen. Man fdaarte, man rüftete Hamilton, mit zwanzig Jahren in den Generalftab Washington's fich zu dem nahen Feldzuge. Virginien blieb der Heerd einer von getreten, hatte sich in den Feldlagern, unter dem Zelte des Ober-An- Lage zu Tage höher lodernden Dppofitionsflamme, von der zwar am führers und in den höheren Kreisen des Waffenhandwerté gebildet. Hier 26. November 1790 Jefferson in einem Briefe an Morris mit bitterer gewöhnt sich der Geift von einiger Größe, die Ereigniffe aus der Höhe Wegwerfung spricht: „Die Regierung ift zu start, um sich darüber und in ihrer Gesammtheit zu überschauen, das Band zwischen der zu beunruhigen"; allein schon am 4. Februar 1791 äußerte er gegen Organisation der Gesellschaft und dem Loose der Solachten zu be. Mason: ,. In der Theorie mag man Recht oder Unrecht haben, die greifen, die Bewegungen der Beere mit der Thätigkeit der Staats- öffentliche Meinung ist jedoch stets zu berüdsiötigen“, und um die gewalten berechnend zu verbinden. Die Anschauungen des Kriegers übten Lehre mit dem Beispiel zu verbinden, überreichte er dem Präsidenten eine Einfluß auf die des Politikers; die Leidenschaft für eine gute Regierung Note, worin er beweist, daß die vom Schaß-Secretair vorgesdlagene warð in ihm aus der Ungeduld zu fiegen geboren. Er hatte gesehen, und vom Kongresse genehmigte Nationalbant nicht verfaffungsgemäß wie die militärischen Operationen durch die Zäufereien der Behörden sei. Das war der erste Akt der Feindseligkeit gegen Hamilton. Bon und die an dem Föderalwesen haftenden Unordnungen in der Vers diesem Tage an vertrat Jefferson die Opposition im Rabinet, wie Madiwaltung fortwährend gehemmt wurden, und da konnte er fich des fon ihr Drgan im Kongresse war. Den größten Dienft leistete er ihr Neides auf die ftarke Einheit und die schöne Ordnung der europäischen damit, daß er sie auf den Namen: „republitanilde Partei“ taufte. Monarchieen um so weniger erwehren, als er nicht vor der Besorgniß Wohl war die gesammte Nation republifanifd, und, wie Washington zurüdsdredte, der Zusammenhang der Staaten tönnfe jemals zu ftart fagte, ,, unter allen, deren Meinung etwas werth ift, find nicht zehn werden. Der Volfscharakter seiner landsleute erschien ihm als zus Männer, die daran denken, die Regierung in eine Monarchie umzureichende Bürgshaft gegen die Gefahren der Centralisation. Son wandeln"; allein es ist ein unglüdlicher Zug in dem Charakter demoim Jahre 1780 entwarf er den Plan zu einer Verfassungs- Reform kratischer Gesellschaften, sich stets für bedroht zu halten, und Der und zu einem entsprechenden Finanzsystem.

bat Anspruch auf das Bertrauen der Massen, wer ihrem Argwohn Das große Verdienst Hamilton's als Shaß-Secretair besteht Recht giebt, auf ihre Leichtgläubigkeit spekulirt. Durch den bloßen darin, daß er seine Finanz-Combinationen dem großen Gedanten, der Namen, den fich die Dpposition beilegte, beschwor sie vor den Augen die Verfassung beseelt hatte, dienstbar gemacht. Als er dem Ron- des Publikums das Gespenst der Monarchie herauf. Wenn so ges greffe vorsølug, alle für die gemeinsame Sache gemachten Schulden mäßigte Männer, wie Madison, es für nöthig hielten, fid laut als auf die Rechnung der Union zu fchreiben und sie unverkürzt abzutragen, Republikaner zu verkünden, konnten ihre Gegner etwas Anderes den wollte er nicht nur die National - Ehre wahren, den Kredit beben und Royalisten und Aristokraten sein? Mußte sich die Verwaltung nidi durch dieses große Beispiel der Achtung vor öffentlichen Verträgen irgendwie gegen die Institutionen des Landes verschworen baben? So dem Lande eine lebre der Ehrlichkeit geben; sondern auch durch diese erklärte sich endlich, was man seit einiger Zeit Verbächtiges in dem finanzielle Solidarität die Provinzen an einander knüpfen, die Rapi. Benehmen der Regierenden bemerkt haben wollte: Der Vice-Präsident taliften um die Centralregierung schaaren, ein neues Element der Dauer John Adams brüstete fich wie ein Prinz in einem fechsspännigen in die Institutionen einführen, da alle Staatsgläubiger ein Intereffe Wagen; Mrs. Washington wurde bei ihrem Einzuge in New - Hort haben würden, fie aufrecht zu erhalten.

mit dreizehn Kanonen düssen begrüßt; der Präsidentenpalaft mit seinem Das Ziel aber, nach welchem Hamilton steuerte, war den Südländern Lurus, seinen livree -Bedienten und seiner Hoffitte gemahnte an das verbaßt, die Mittel, die er bazu vorschlug, schienen ihnen von Grund fönigliche Schloß zu Versailles. Die Eingeladenen erschienen im aus ungerecht. Sie waren Aderbauer, reich an Land, aber arm an Rostüm, Alle standen vor dem Staatsoberhaupt; dazu fam ein Bal, Kapital. Stets in Geldklemme, waren fie genöthigt gewesen, ihre Be- bei welchem Washington mit seiner Gemahlin auf einem thronähnlichen fißtitel um einen Spottpreis an den Schas loszusclagen. Die In- Kanapee faß, und endlich war der Senat so weit gegangen, dem Präsis haber dieser Befißtitel, Spekulanten ohne Fittliches Gefühl fie denten die Titel: Hoheit“ und „Protektor anzutragen. Solche Einwaren es, die fidh auf linfosten der ursprünglichen Gläubiger be griffe in die idlichten demokratischen Sitten konnten nur von den Dr. reidern würden, und diese Spekulanten gehörten fast ausschließlich den fizieren ausgegangen sein, welche nach dem Saluß des Unabhängigkeits nördlichen Staaten. Die Konsolidirung der Föderalschuld würbe trieges dem Oberanführer die Krone angeboten und den erblichen demnach, wie die finanzielle Vereinigung, nur zum Nußen des Nordens Militair-Orben der Cincinnati gestiftet hatten. Ihre Pläne hatten fich ausschlagen; denn der Norden hatte am meisten im Kriege gelitten nicht geändert; Hamilton war ihr Haupt. Hatte er nicht im Stoke und also dem gemeinsamen Shaß die meisten Sáulden auf Rechnung der Convention von Philadelphia seine Vorliebe für die britifdem zu bringen, da der Süden an seinen eigenen vollauf hatte.... Die Institutionen unverholen ausgesprođen! - Diese Reden, von Mund Repräsentanten des Nordens nahmen dies übel und ließen Drohungen zu Mund gehend, wurden immer giftiger und ftedten zuleßt aus die vernehmen. Wollte man den Staatsbankerott, so würden sie, ehe sie sich Gemüther an, die es mit der Regierung ehrlich meinten, derart, daß einer rolden Entehrung mitschuldig machten, lieber aus dem Kongreß Hamilton an 3. Adams schrieb: ,,39 erhalte eben von einem gutfcheiden, und weife man die finanzielle Union zurüd, so höre für fie unterrichteten Freunde aus Virginien einen Brief, in welchem et auch die politische auf......

sagt: Alle Personen, auf die ich treffe, fühlen fic glüdlid und find Einen Augenblick fonnte man glauben, und Jefferson glaubte uns wohlgeneigt; allein ein großer Theil, die Regierungsfreunde mites auc, daß diese Drohung teine rednerische Uebertreibung sei. begriffen, scheint beunruhigt von einem eingebildeten politischen Sp. Auf die Bitte Hamilton's verstand sich dieser dazu, zwischen die stem, das den Umsturz der republikanischen Regierung beabsichtige

. Streitenden vermittelnd zu treten. Im Grunde waren die Partei- Waren die Menschen jemals erfinderilder, fich mit Gespenstert zu führer in feiner geringen Unruhe darüber, daß sie sich zum Aeußersten plagen?" batten hinreißen lassen. Wir sehr es daher auch in der Tiefe gegens Dieser virginische Korrespondent war aber kein Anderer a!! seitig grolite, fühlten sie doch die Nothwendigkeit, zu einer jener Washington selber, der bei seinem Minister anfragen zu müssen glaubti. Transactionen ihre Zuflucht zu nehmen, auf welche in diesem Lande wie diesen Beschwerden der öffentlichen Meinung zu begegnen sie die politischen Streitigkeiten, wie sehr man fich auch anfangs be ,,Solche Ungereimtheiten", schrieb ihm Hamilton, sind nur dura droht, fie mit dem Sowerté auszumachen, fast ftets hinauslaufen. Es eine einfache und glatte Lügenbezüchtigung abzufertigen“. Sdade por,

[ocr errors]

1

paß ber jugendliche Oberft über diefe, allerding& berechtigte, Nicht- fo mußte die Nachfolge in diesem Augenblide wieder an die Föderaliften achtung der 'einfältigen Screier es vergaß, forgfältig über fide zu tommen. Jefferson mußte nun nad zwei Seiten hin feinte Thätigteit vachen, daß er ifnen feinen Vormand leibe. Er diente ber Republitrioten, feinen Austritt bewirten und den Washington's hindern, bis hrlich; er wußte, baß teine andere Regierungsform für die Union feine Partei zahlreich und überwiegend genug fei, ihrem Führer die nöglich ift; allein er ftetite die ameritanische Berfassung tief unter die Präsidentur zu verschaffen." ; englische und sagte das ohne Schonung, ohne Borsicht, indem er eine Bei Washington, der fid aufrichtig nach Ruhe und ZurüdEhre darein feste, seine freie Sprache nicht den gemeinen Boruttheilen gezogenheit fehnte, tlagte er über die gefteigerten Umgriffe des Schafsu opfern. Jefferson berfehlte nicht, diese Offenheit auszubeuten. amtes, das allmählid fämmtliche Staatsgewalten aufzusaugen und die Sedes unüberlegte Wort feines Kollegen wurbe sorgfättig aufgefaßt, Autorität des Präsidenten felbft zu gefährden brobe. Hamilton vern's Taschenbud gezeichnet, seinen Freunden zugeflüftert, von diesen füge über alle Stellen, habe seine Actien in allen Unternehmungen: ambergetragen, übel ausgelegt und als Beweise von den argen Plänen To fei er Herr des Kongreffes geworben und reiße ihn auf eine ges des Schas. Secretairs bargestellt

. Heute nahm Jefferson „Gott, fährliche Bahn, wohin ihm der Süden nimmer folgen werde. Nur feinen Schöpfer, zu Zeugen", er habe Hamilton die verrotteten die Abfiot, ihn aufzuhalten auf einem Abfturz, der durch die MonFleden“ als nothwendige Elemente der britischen Verfassung ver- archie zur Zerftüdelung führen müsse, habe die Opposition in’s leben theidigen bören, und er glaubte sich nun zu dem Schlusse berechtigt, gerufen. Lege aber Washington die Maot nieder, überlaffe er das daß sein Nebenbubler ein fyftematisder Parteigänger der politischen Land fich felber, bevor es Zeit hat, feine wahren Freunde tennen zu Bestedung, daß die Feilheit der Föderaliften das Geheimniß ihres lernen: so würde die Opposition ohnmächtig sein, den Uebeln, die ste Einfluffes im Kongresse und daß die republitanische Partei der Wächter voraussieht, zu steuern. Er, Washington, allein könne die tollen der öffentlichen Moral sei. Ein andermal sei ihm zu Dhren ge- Ueberschwänglichkeiten der Föderaliften hindern, die Republikaner bes tommen, daß Hamilton bei einer feierlichen Gelegenheit seinen Abi ruhigen und das Band zwischen dem Norden und dem Süben bilden. fchen gegen die franzöffdhe Revolution ausgesprochen. Bei einem So lange der Kongreß nicht aus dem Joche Hamilton's erlöst, fo Bantett babe Hamilton die Gesundheit Georg's III. mit mehr Feuer, lange die Republit in Gefahr fei, so lange dürfe der Befreier der als die des Präsidenten, ausgebracht. Bei allen diesen jämmerlichen Bereinigten Staaten die Geschide des Vaterlandes teiner anderen Klatschereien batte er feinen anderen Zwed, als seine Gegner zu Hand anvertrauen. Erst wenn eine ehrliche und republikanische MaHelfershelfern Pitt's zu stempeln. Behauptete er ja sogar, aus guter jorität die Schaar wuðernder Anglomanen, die Amerita Gefeße gebe, Quelle zu wissen, daß sie sich eine Zufluchtsstätte und Fahrgelder in verdrängt haben würde, daun fei Washington seiner Pflicht gegen das England gesichert haben". Freilich fühlte er fich felbft, als er in Vaterland ledig und könne seinem Hange nach ländlicher Stide .ges feinen alten Tagen das Blatt durchlas, von dieser schmählichen Verleum. nügen, selbst bevor die Dauer seiner neuen Präsidentur abgelaufen. dung verleßt, und der Gewissensschrei entwand fidh seinem Herzen: Bis dahin hatte Hamilton gegen Jefferson teine Repressalien ge„Unmöglid! darüber war Hamilton zu erhaben!" Adein, wollte er braucht; aber jeßt war feine Geduld erschöpft. Er griff zur Feder nicht das Geftändniß ablegen, daß die Dpposition unter seiner Leitung und, hinter einem ,,Ein Amerikaner“ verstedt, enthüllte er in den eine haflenswertbe und lächerliche Rolle gespielt habe, so war er dazu Spalten der Uniondzeitung dem Publitum die ärgerlichen Durchberdammt, die Lüge mit aller Beharrlichkeit aufrecht zu erhalten, daß ftechereien des Staats-Secretairs mit den Feinden der Verfaffung ,, eine bestialische Rotte, von Hamilton geführt, sich es zum Ziel ges und des öffentlichen Kredites, die Solupfwinkel, in die er sich verfeßt, eine Regierung mit Rönig, Lords und Gemeinen zu gründen". kroch, um dem Tadel der Rechtschaffenen zu entgehen. Er forderte

Umsonst gaben ihm John Adams und Hamilton die ehrlidften ihn auf, zwischen der Regierung und der Opposition zu wählen. Der und beruhigendften Erklärungen über das, was sie wollten; es Streich traf; man fab, wer ihn geführt. Der Präsident, der bis paßte ihm, 'unruhig, und bebagte ihm, ungerecht zu sein. Der dahin von dem Sant feine Notiz zu nehmen für angemessen hielt, geistvolle, freie Denfer mochte es schwer fassen, daß man seine An fonnte ihn von nun an nicht mit Stillschweigen übergeben. Er mußte Tichten freuzen und doch auf gleichem Wege mit ihm sein könne. Er mit seiner Autorität einsáreiten: die beiden Nebenbuhler mußten ihre war von Herrischem Sinne und reizbaren Nerven, jeder Widerstand Aufführung erklären. Jefferson hatte nun den offenen Brudy, den er galt ihm als persönliche Kränkung, jeder Gegner als Feind, um so sdheute, gerade durch seine Kunftgriffe berbeigeführt und war, zu seis baffenswerther, je furchtbarer. Er fonnte es Hamilton nicht verzeihen, nem großen Verger, ehrenhalber genöthigt, auf seinem Poften zu bleiben ihm überall den Rang abgelaufen zu haben: er hatte die erste Rolle und gegen seine Freunde hart zu verfahren. Von diefen aufgehegt, im Kabinet erhalten, und doch hatte der Schat-Secretair die Stellung hatte fich der Westen Pennsylvaniens verbündet, die Erhebung eines Premier-Ministers eingenommen; Jefferson hatte am meisten die der Getränkefteuer zu hindern. In einem Manifest bedrohte der öffentliche Meinung geschont, und doch war es Hamilton, der bei Präsident die Rebellen, sie vor die Gerichte zu stellen, und verlangte vortommender Gelegenheit die größte Macht auf sie geübt hatte. von Jefferson die Gegenzeichnung dieser Atte. Der Minister fügte Dieser hatte über alle Sachen eine Meinung, und um sie geltend zu fich mit Anftand. Er erfüllte seine Amtopflichten pänttlich, aber der machen, nahm er niemals Anstand, in das Revier seiner Kollegen zu Berbruß, einer Politit zu dienen, die nicht die feinige war, nagte an dringen, ihre Handlungen zu kontroliren, auf die Gefahr hin, ihre ihm immer tiefer, und wie er sich auch dagegen öffentlich verwahrte, Eigenliebe zn verlegen, oder sich selber eine Bröße zu geben. Er mit den Republitanern etwas gemein zu haben, so ließ er fich kannte feine Scheu vor dem Publikum; er verstand es und war breift doch von Tag zu Tage immer tiefer in ihr leidenschaftliches Treis genug, mit ihm ein Wort zu reden und ftets bereit, nach der Feber ben ein. zu greifen, um seine Gegner zu entlarven und ihre Sophismen auf Sicherlich hatte er seine Hand mit im Spiele, als die Republic zudecken. Er war, mit Einem Worte, ein barter Kämpe, mit dem es faner, in der einzigen Absicht, die öffentliche Meinung aufzuregen, gefährlich war, eine lange zu brechen, und Jefferson hatte es durbaus Hamilton bei der Repräsentantenkammer des Unterschleifs anklagten nicht eilig, es in offenem Kampf mit ihm aufzunehmen. Wie eifrig er und, als antimonarchische Rundgebung, die Wiederwahl J. Adams, zur auch in vertrauten Kreisen die Handlungen seines Kollegen verlästerte Bice-Präsidentur bekämpften. Wohl entging Hamilton dem Tadelda und sie ohne Scham der Wuth der demokratischen Preffe preisgab, so votum, aber einen Monat lang ftand seine Ehrlichkeit öffentlich in hütete er fich doch mit der Vorsicht eines alten Diplomaten, ihm Frage; wohl siegte I. Adam's in der Wahlsdlacht, aber 53 unter jemals einen offiziellen Grund zur Klage zu geben, in dessen Ge 130 Stimmen hatten ihre Erklärung abgegeben, das Vaterland sei schäftskreis überzugreifen, seine Theilnahme an den von ihm inspirirten dadurch in Gefahr. Die Föderaliften hatten das Uebergewicht durch Zeitungsartikeln zu verrathen, oder Auffehn zu verursachen, um nicht den die Geiftlichteit, die Barre, die Behörden, die Großtapitalisten; durch Präsidenten zu mißftimmen und Hamilton Gelegenheit zu geben, feine Atle, welche Geistesbildung und Berufsort über das kleinliche spieße Größe in offener Schlacht geltend zu machen. Er fühlte es, wie fiß- bürgerliche Besen erhoben - durd Adle, mit Einem Worte, die vera lich seine Stellung, wie fowierig es fei, fich in Schranken zu halten, möge ihres Sinnes und Bedürfniffes für Drdnung in der Gesellschaft und wurde es bald müde, unabläffig über fich zu wachen. Kaum war der Regierungspolitit günstig waren. Die ländliche Bevölkerung jedoch, ein Jahr seit dem Begitin des Rampfes im Kabinet verfloffen, und hartnädiger in ihrem Groli gegen das Mutterland und ihrem Mißfchon sprach Jefferson davon, das Feld zu räumen und auf feinem trauen gegen die oberste Gewalt, abgeschloffener in dem enger, ,, finnLandgute Monticello zu leben. Jefferson liebte nicht die Auftrengung, verengenden" Kreis des ruftitalen Lebens, war nur schwach gegen er warf fich gern in die Strömung und ließ fich von der Boge forte die Verlodungen der Opposition geschüßt, und ein Stoß, der von tragen. Sein Wert war übrigens vollbracht, er hatte die republi- außen fam, genügte, ihr die schwantende Menge der Kleinbürger und tanische Partei in ihre natürliche Bahn geleitet: er brauchte ießt nur Arbeiter in die Arme zu werfen. ,,Die Strömung ift umgeschlagen!" die Gewalt der Dinge wirken zu lassen und seine Stunde abzuwarten. rief Jefferson voll Freude und Hoffnung in Dezember 1792, ,, der Er konnte nur dabei gewinnen, fich nicht täglich dem Feuer seiner Geift von 1776 ist vom Donner der Kanonen bei Valmy erwacht. Gegner auszuseßen und fich nicht öffentlich den kleinen Umtrieben. Die gränzenlose Schwäche unserer alten Regierung hatte die Fluth feiner Freunde anzuschließen. Ihr Sieg war gewiß, obgleich nicht in gewaltsam in einen entgegengesegten lauf gedrängt, und sie drohte, naher Aussicht. Die Zeit der Wahl zum Präsidenten rüdte heran. Alles mit dem Flittertram der Monarchie zuzudeđen; jeßt nimmt sie Sølug Washington es aus, noch einmal die Macht zu übernehmen, eine gute Richtung, die uns, hoffe ich, zu einer Regierung der Ge

feße, die sich an die Bertunft, nicht an die Schwächen des Poltes Marmor gepflaftert. Man Reigt eine breite Treppe hinauf und be wendet, führen wird. Der Wiederhall, den die Nagrichten ausfindet sich im Bibliothefzimmer, einem wahrhaft prachtvollen Raum, Europa in den Zeitungen finden, zeigt, daß die Wendung unserer der fein Licht: von oben durch schön geschliffene Glasscheiben erhält

, Angelegenheiten in einem viel engeren Zusammenhang mit den franzö- die eine fanfter zum Studium geeignete Helligkeit verbreiten. Die

fisden Ereigniffen ist, als die Klūgsten ahnen mooten. «. Der Erfolg Bibliothek, welche 8000 Bände zählt, ift Þortrefflich geordnet; man des Repnblifanisthus in Frankreich hat den Hoffnungen der Mono. betömmt in einer Minute, was man verlangt. Die Bücher find alle fraten ben Eodesstoß gegeben. Unsere Republitaner freuen sich und in Ralbleder mit goldenen Schnitt gebunden, und bestehen obne Ans find stolz auf den Namen Zakobiner, den man ihnen vor zwei Monaten nahme aus den neueften und beften Ausgaben; mit Einem Bort, ald eine Brandmarfe aufgebrüdt bat".

die ganze Einrichtung ist fürftlich. I besuchte diese Anstalt mehrere

mal und fand nie weniger als funfzig bis sechzig Leser zugegen. Süd: Australien.

Die Legislatnr bat im vorigen Jahre 5000 Pfund Sterling zum

Anfauf von Büchern bewilligt, und fernere 5000 Pfund zu demselben Die Stadt Melbourne.

Zwed in diesem Jahre; außerdem hat sie zum Anbau eines neuen Radftehende Schilderung dieser burd ihr wunderbar rajdhes Flügelo die bedeutende Summe von 20,000 Pfund ausgeseßt. Det Aufblühen merkwürdigen Stadt, des Hauptortes der neuen fübauftra- durchschnittliche Besuch der Bibliothek, welcher dem Publikum unent lischen Provinz Victoria rift einer auf der Insel Mauritius erschei- geltlich von zehn Uhr Morgens bis neun uhr Abends freifteht, wird nenden englischen Zeitung entlehnt:

auf zweihundert Personen täglich angegeben. Bor fechs Jahren zeugte Alles in Melbourne von Unordnung, „3 nahm auch beide Parlamento - Häuser in Augenschein, die Berwirrung und Elend. Die Straßen waren ungepflastert, ohne Ab von außen noch nicht ganz fertig sind. Die Ausstattung des Innern zugskanäle, ohne Laternen, die Wege waren Moräfte, die Häufer sels ist ungemein fplendid. Selbst in dem goldenen Victoria fam mit fen, die Mietben enorm, für jeden Gegenstand, wurden fabelhafte eine so verschwenderische Entfaltung der Pracht und des Glanzes unPreise gefordert. Erpressung war an der Tagesordnung, und an Bes erwartet. Wenu Alles beendigt ist, werden die Roften fich auf night quemlichkeiten des Lebens war nicht zu denken. Männer, Frauen und viel weniger als eine Million Pfund (nabe an sieben Millionen ThaKinder fauerten in elenben, von Schmut ftarrenden Leinwandzelten ler) belaufen. zusammen, und Sunberte waren nächtlich ohne Scuß und Behausung In dem Haufe der Abgeordneten hörte ich Ebden, D'Shanafis, dem burchdringenden Regen preisgegeben. Welch ein Unterschied ge- Duffy, Blair und andere Redner von untergeordneterem Ruf. Ebden gen jeßt! Das Wachsthum von Melbourne gehört zu den Wundern ift Sdaßmeifter - ein redt hübsder Mann, vom Rap der guten unseres Zeitalters und liefert wieder ein Beispiel von dem unver Hoffnung gebürtig. Duffy ist ein kleiner, magerer Mann von galgleichlichen Kolonisirungs - Talent des angelfächsischen Stammes.) ligem Anfehn, deffen Physiognomie etwas Weinerliches hat, aber seit Allenthalben erheben sich Läden und öffentliche Gebäude, deren archi- fchönes, durchbringendes Auge verräth Wärme des Herzens und In tektonische Schönheit einer europäischen Stadt Ehre machen würde. telligenz. Seine Stimme ist fein und schneidend, aber er spricht rele, Die Straßen sind mit breiten Trottoirs versehen, genau wie in lon- ernft und mit Sachverständniß. D'Shanassy ist ein forpulenter, dihtdon, dem Melbourne auch im Punkte der Beleuchtung nicht nachsteht. behaarter, stämmiger Gentleman; feine Rede ist fließend, und man In beiden Parlamento - Häusern ist Gas angebracht, desgleichen in fiebt es ihm an, daß er fich auf das Debattiren versteht. Er gehört den Theatern, den Hotels, den Kirchen und vielen Privat-Etablisses zu den hervorragendsten Mitgliedern des Hauses und befißt großen ments. Cabriolets, Equipagen und Fuhrwerfe jeder Art rollen unauf- Einfluß. Die Hauptrolle in der Assembly foll jedoch der Generalhörlich durch die Straßen. Collins-Street erinnert an Cheapside; Advokat Michie spielen. Tausende von leuten eilen geschäftig hin und her, und es fummt und ,,Die Vorstädte Melbourne's, Collingwood, Brighton und St. fchwärmt wie in einem mächtigen Bienenkorbe.

Kilda, haben mit dem Wachstum der Sabt mehr als gleichen Soritt ,,Die Post nach England geht heute ab, und das Postamt ift förm- gehalten. Manche Billen und viele von den Terrassen, welche diese lich belagert. Fliegende Buchhändler treiben ihr lärmendes Wesen, ländlichen Aufenthalte schmüden, könnten sich ohne Nachtheil in den und das Geldrei: ,,Summary for England", „Argus, Argus", „He- Umgebungen Londons sehen lassen. In verschiedenen Theilen der rald, Herald”, „Age, Age", ertönt von allen Seiten. Hier und da Provinz find schon Eisenbahnert im Gange, und binnen wenigen fieht man Personen an kleinen Tisden fißen, die mit Federn, Dinte Jahren wird bas ,,eiserne Roß" ohne Zweifel diese „Go-abeada. und Papier versehen sind und wo man gegen eine kleine Vergütigung Kolonie in jeder Nichtung durchlaufen. Es fehlt zwar nicht an Leute, Briefe schreiben oder Zeitungen nadi England: adressiren kann. welche alle Art Unheil prophezeiben; aber ich kann diese düsteren an Weiterhin bemerkt man Gesichter, die das lebhafte, Konterfei des fichten nicht theilen. Ich feße vielmehr unbedingtes Vertrauen in die Picwidtschen Sam. Weller darbieten und deren Betriebs- Kapital aus Entwidelung der Hülføqueden des Landes und in die unerschütterlige drei Bürsten, einer Flasche Wisse und einem Holzbloß besteht. Die Energie und Beharrlichkeit des Volkes'. Shuhpußer-Brigade macht hier ein glänzendes Geschäft. Jeden Augenblid begegnet man in Melbourne bekannten Physiognomieen. 3nnerhalb zweier Stunden bin id von Freunden aus London, Mauritius,

Mannigfaltiges. Süd-Afrika, Adelaide und anderwärts angesprochen worden. Welcher

Die Umkehr zum Mittelalter. Die befannten Faftenherzliche Händebrud! Man glaubt in England zu sein. Komm, predigten des P. Bentura in Paris find jegt auch in einer deutschen altes Haus!" ruft ein Bekannter, den ich seit Jahren nicht gesehen, Ueberseßung unter dem Titel: „Die driftliche Politif; Konferenzen, „, laß uns zusammen im Criterion frühstüden.“ Wir traten um gehalten in der kaiserlichen Kapelle der Euilerieen“, im Drud er1 Uhr Mittags in dieses Hotel ein. Der Speisesaal ist sehr geräu- schienen.“) Wir haben bereits, bei Anzeige bes Originales, erwähnt, mig, eine Fontaine plätschert in der Mitte; dreihundert-Personen neh, daß der Verfasser alle Revolutionen und alles Unheil der neuerer men ihr Mahl ein; die Speisen sind vortrefflich, die Weine von ere Zeit zunächst der Wiederbelebung des klaffischen Heidenthums im funffter Qualität und die Aufwartung ohne Tadel. Noch besser gefallen zehnten Jahrhundert und fodann der aus dieser Wiederbelebung her mir die Gäfte. Sie sind fein gekleidet, shwaßen von der leber weg vorgegangenen Reformation in die Sdube schiebt, sowie daß er den und leben aus wie die Gesundheit selber. ...

Kaiser Napoleon III. auffordert, in die Fußstapfen der großen Herr: , Melbourne besigt drei fehr gute Theater: das Theatre Royal, ficher des Mittelalters einzutreten, die von den Regierungen feit dem das Princess's und das Olympic, wovon erstereo daß Drury-lane der funfzehnten Jahrhundert zu ihrem Verderben befolgte Politik zu verKolonie ist; dann giebt es noch allerhand Bergnügungsörter und ends laffen und zu der älteren, christlichen -Politik zurüđzukehren. Frantlich auch ein australisches Cremorne. Natürlich verfehlte ich nicht, diese reid, bas, wie P. Ventura meint, ebenso wie sein Kaiser berufen ift, Lokale zu besuchen, und zum Ruhme Victoria's sei es gesagt: in fein die Welt zu regeneriren, hat diese Kapuzinerpredigten bereits nach nem Welttheile fab ich Leute, die sich anständiger betragen hätten, Berdienft gewürdigt, indem es fie, einhellig die Adseln zudend, zu den als die Männer und Frauen, mit welchen ich dort zusammentraf. Atten gelegt hat; es fragt sich nun, was Deutsdland zu dieser , Wiffen

,, Unter den verschiedenen öffentlichen Gebäuden, die ich während fchafts-Umkehr!": fagen wird, die Alles, was man bei uns darüber jet meines Aufenthaltes in Melbourne besichtigte, verdient namentlich die Lage gebracht, weit hinter sich läßt. öffentliche Bibliothek Erwähnung. Den Eingang bildet eine geräů. mige Hatle, von forinthischen Säulen getragen und mit getäfeltem *) Mainz, Kirchheim, 1858.

*) Wobei jedoch auch die Goldgruben in Ansdylag gebracht werden müssen, ohne deren Entdeckung Melbourne schwerlich einen so großartigen Aufschwung genommen hatte.

D. N.

« ForrigeFortsæt »