Billeder på siden
PDF
ePub

M a g a z in

[blocks in formation]
[ocr errors]

im Jahre
we?

Entbeder

13. Egeria ... 1850 Italien .... de Gasparis Frankreich.

14. Zrene... 1851 England Hind
L. Figuier's

15. Eunomia ... 1851 Stalien .... de Gasparis
16. Psyche ... 1852

de Gašparis wifsenschaftliche und gewerbliche Jahres : Ueberficht.

17. Thetis .. 1852 Deutschland. Luther Aftronomie. Phyfir. Tednif. - Eleftrische Tele:

18. Melpomene. 1852 England Hind graphie. linguistit.

19. Fortuna .... 1852

Hind In einem früheren Artikel gaben wir auf Grund einer von Ba

20. Maffilia 1852 Italien .... de Gasparis binet entworfenen Uebersicht einen Abriß über die Leistungen der 21. Lutetia ..... 1852 Frankreich .. Goldschmidt Naturwissenschaften im Jahre 1857, namentlich in Frankreich. In der

22. Ralliope... 1852 England ...

Hind Zwischenzeit ist uns ein Werk vor die Augen gekommen, das dieselbe

23. Thalia ... 1852

Hind Aufgabe weit vollständiger und fyftematischer behandelt und deshalb

24. Phocaa 1853 Frankreich .. "Thacornac wohl eine nähere Kenntnißnahme verdienen dürfte. Es führt den

25. Themis ... 1853 3talien .... de Gasparis Titel: ,, Wissenschaftliche und gewerbliche Jahres-Uebersicht.")

26. Proserpina 1853 Deutschland. Luther Man wird aus dem untenstehenden französischen Titel ersehen,

27. Euterpe .... 1853 England ... Hind welches der Zwed des Buches ift; wenigstens ist bem vorliegendent

28. Bellona ... 1854 Deutschland. Luther Bande feine Vorrede beigegeben. - Es scheint auf eine alljährliche 29. Amphitrite.. 1854 England Marth Rechenschaftsablegung, auf eine laufende Chronik der Naturwiffen

30. Urania ..... 1854

Hind schaften abgesehen zu fein - gewiß ein verdienstliches und sicher 31. Euphrosyne. 1854 Amerifa.... Ferguson praktisches Unternehmen, vorausgelegt, daß es mit gehörigem Geschid

32. Pomona .... 1854 Frankreich.. Goldschmidt und hinreichenber Umsicht ausgeführt wird - denn das Feld ist groß

33. Polyhymnia. 1854

Chacornac und schwer übersehbar. Auch dürfte es zunächst nur für Frankreich

34. Circe..... 1855

Chacornac größeren Werth haben, da natürlich einem Franzosen bei nicht ganz 35. Leukothea... 1855 Deutschland. Luther besonderer Stellung und Fähigkeit nur das zunächst liegende zu Gebot

36. Atalante"... 1855 Frankreich.. Goldschmidt fteht, dasjenige aber, was in anderen Ländern zu Tage tritt, nur spät

37. Fides .....

1855 Deutschland. Luther und auf Umwegen, auch vielleicht nicht ohne Mißverständniß, zur Kennt

38. leda..... 1856 Frankreid .. Chacornac niß fommt. 30 will fagen, die Entdedungen und Erfindungen, die

39. Lätitia .... 1856

Chacornac in Deutschland, England (doch dies wohl weniger) und sonst gemacht

40. Harmonia .. 1856

Goldsdymidt werden, dürften in diesen Annalen öfters um ein oder zwei Jahre

41. Daphne.. 1856

Goldschmidt nachbinfen.

42. Ffis ..... 1856 England Pogfon Zuerst wird in dem vorliegenden Buche die Astronomie abgehandelt

43. Ariadne ... 1857

Pogson und jener gefürchtete Welt- Untergangø - Romet vom 13. Juni 1857

44. Nysa 1857 Frankreich .. Goldschmidt besprochen, der von fich soviel Redens gemacht hat. Da er nicht er 45. Eugenia..

1857

Goldschmidt schienen ift, ba ferner in unserem früheren Artifel davon hinreichend

46.

?
1857

Goldidmidt die Rede war, fo enthalten wir uns, auf diese abgeschmaďte Sache

47.

? 1857 Deutschland. Luther zurüdzukommen; dagegen können wir uns nicht enthalten, die Liste

48.

1857 Frankreich.. Goldidymidt der 50 kleinen Planeten mitzutheilen, die einem Auffage über diesen 49. Pales...... 1857

Goldsmidt Gegenstand beigegeben ist; wir glauben damit einem oder dem andes 50. Virginia ... 1857 Amerika.... Fergusson ren Leser unserer Zeitschrift einen Gefallen zu erweisen, da den In der Sißung der Akademie der Wissenschaften zu Paris vom jenigen Freunden der Wissenschaft, die nicht ftrenge Fachmänner 12. Oktober 1857 las Herr Strude, der berühmte russische Astrofind, nicht immer Gelegenheit geboten wird, dergleichen zweckmäßige nom, Direktor der Sternwarte zu Pulfowa, eine Mittheilung von Zusammenstellungen zu Gesicht zu bekommen. Ein geschidter aftro- hobem Werthe, bezüglich der Arbeiten, die man zu verschiedenen Zeia nomischer Rechner, Herr Ch. Bulard, hat sie gemacht, und zwar sind ten und in verschiedenen Ländern unternommen, um die Gestalt unserer biese Sternchen (beren man einige in der Zwischenzeit schon wieder Erdkugel näher zu bestimmen. - Der Augenblid ift gekommen, wo entdedt hat) nach der Zeitfolge geordnet, in der sie entdedt wurden. man diese unermeßlichen Vorarbeiten verwerthen und ihre Ergebniffe Der Name des Finders ift beigefügt, ebenso das Land, in welchem ausgleichen fann, um die Maßverhältniffe unserer fugelähnlichen Erde die Entbedung geschah.

bestimmt feftzuseßen. Natürlich ist dies nur eine Wiederaufnahme im Jahre wo? Entdecker

früherer wiffenschaftlicher Forschungen, bervorgerufen durch den Fort1. Ceres...... 1801 Sicilien ... Piazzi

fchritt der Wissenschaft im Allgemeinea, welche frühere Resultate als 2. Pallas.. 1802 Deutschland. Dibers

nicht ganz befriedigend befunden und eine genauere lösung verlangt, zu 3. Juno ... 1804

Harding

welcher er die reichsten Erfahrungen und Mittel bietet. Bereits Newton 4. Befta....... 1807

Dibers

war (zweite Hälfte des Riebzehnten Jahrhunderts) durd Solußfolge.. 5. Afträa 1845 Hende

rungen aus seiner Lehre von der Anziehungskraft und die darauf gegrün6. Sebe 1847 Hende

deten Rechnungen zu dem Söluffe gelangt, die Erde fönne feine voll7. Jris.... 1847 England Hind

kommene Nagel bilden, fondern müsse an den Polen abgeplattet und 8. Flora .. 6 1847 Hind

um den Aequator Höher fein; eine Behauptung, welche die lebhaftefte 9. Metis ... .. 1848 Jrland..... Graham

Dpposition in der gelehrten Welt hervorrief und namentlich von 10. Bàien.

1849 Italien de Gašparis Caffini hartnädig verworfen wurde. — Um die Wahrheit oder une 11. Parthenope. 1850

be Gasparis wahrbeit perfelben auf rein erfahrungsmäßigem Wege darzuthun, 12. Viktoria. ... 1850 England ... Hind

gingen 1736 zwei Gefelldhaften von Gelehrten der Pariser Afabes

mie ber Wiffenschaften nach verschiedenen Theilen der Erde ab, um *) L'année scientifique et industrielle, ou exposé annuel des travaux jebe für sich einen Grad des Meridians sowohl nach dem Aequator, scientifiques, des inventions et des priocipales applications de la science à l'industrie et aux arts, qui ont attiré l'attention publique en France et

als dem Pole hin, zu meffen. Aus der Vergleichung der zwei fo geà l'étranger, par Louis Figuier. "Deuxième année. Paris, Hachette, 1858. meseñen Bogen wollte man dann die wahre Gestalt der Erdkugel

erkennen. Bouger und La Condamine gingen also nach Peru, unter verschmäßt. Die detaillirte Schilderung der Umstände, von denen die ben Aequator, um die Meffung anzustellen, während Maupertuis, Zerstörung der Kathedrale son Antwerpen durch die Bilderstürmer Clairault und Celsius dasselbe in Lappland bewertftelligten. Es er- begleitet war, verschafft uns mehr Einsicht in die Natur diefer religab sich aus der Vergleidung ihrer Rechnungen, daß die von Newton giösen Bewegung, als wir von einer allgemeinen, nicht an einen fonvermuthete Abplattung an den Polen der Erde in der That vorhanden kreten Fall fich anlehnenden Sšilderung erwarten könnten, wenn fie sei und selbft die von dem großen Denter beftimmten Maße übersteige. auch noch so ausführlich wäre. Wir dürfen kaum hervorheben, daß

Später folgten auch andere Völker dem von Frankreich gegebenen die Art der Behandlung, zu welcher fich Motleg entschlossen hat, wes. Anftoße: mehrere Regierungen ließen Meridianbogen ausmeffen; doch sentlich dazu beiträgt, die Lebendigkeit feines hiftorisden Gemäldes war die Größe dieser Bogen oft zu unbedeutend in Folge ber gerin- zu erhöhen und unsere innerste Theilnahme in Anspruch zu nehmen. gen Ausdehnung der Länder, wo man diese Arbeiten unternommen, Am glänzendften zeigt fich aber Motley's Talent in der Charakum der Wiffensdaft von erheblichem Nußen zu sein. Im Anfange teristik der hervorragenden Persönlichkeiten. Die bisher veröffentlich dieses Jahrhunderts fief Napoleon die große Mittagslinie zwifchent ten Korrespondenzen, die einen tiefen Einblick in die innersten MoDünkirchen und der Insel Formentera im Mittelländischen Meere, tive der handelnden Personen eröffnen und bei ihrer Bielseitigkeit nicht weit von der spanisden Rüfte, berechnen. – Der Ruhm dieser auch den doppelzüngigen, hinterhaltigen Charakter entlarven, gewähren äußerft genauen und umsichtigen Arbeiten knüpft sich an die Namen seinem Urtheil eine zuverlässige Grundlage, und die Ansichten und Delambre, Méchain, Biot unb Arago.

Mittheilungen so aufmerksamer und außerhalb des Parteigetriebes In den Jahren 1837 und 1840 anternahm Beffel eine neue stehender Beobachter und erfahrener Menschentenner, wie der bene. Berechnung der Dimensionen der Erdkugel, indem er die Resultate tianischen Gesandten, sind auf diesem fchwierigen Gebiet höft er. der verschiedenen Meridianmaaße, die man bis dahin hatte, zusammens wünschte Wegweiser. Motley Hat diese reichhaltigen Quellen mit groftelite. Seit dieser Zeit find natürlich weitere und bedeutende Arbeis Bem Eifer, mit großer Gewissenhaftigkeit und - bis auf eine Auss ten auf diesem Felbe unternommen worden, namentlich in Bezug auf nahme — mit großer Unbefangenheit benußt. Denn wir müssen dem den großen Kreisbogen von 3ndien, von England und Rußland, Ueberseßer unbedingt darin beipflichten, daß der Verfaffer sich durch welcher legtere, mit dem von Skandinavien vereint, bis zum Eismeer die Bewunderung, die er Wilhelm dem Schweigsamen zout, zuweilen berlängert wurbe. Die Meffung dieses großen Bogens, der an der aus der Rolle des ftrengen Geschichtschreibers in die eines Advokaten Donaumündung beginnt, ift zum größten Theil das Wert der ruffis hat hinüberdrängen lassen. Er mißt diesen Charakter nicht mit demThen Aftronomen und Stabsoffiziere unter Mitwirkung der Regierung selben Maßstabe unbestechlicher Gerechtigkeit, den er an die anderen und der Geometer von Norwegen und Schweden, was seinen nördliche historischen Persönlichkeiten jener Zeit anlegt; er will ihn überall verften Theil betrifft. Die betreffenden Urbeiten haben beinahe vierzig theidigen, auch da, wo Dranien's Benehmen nach den allgemeinen Jahre gedauert, von 1816 bis 1855, wo sie beendet worden. Sie moralischen Grundsäßen durchaus verwerflich ift und nur durch die umfaffen 258 Dreiede, 10 Basen in ihrer Verbindung mit den Shwierigkeit der Situation entsouldigt zu werden verdient. Eitt Dreieden, mit den Bestimmungen der Azimutwinkel und der Breiten unbefangener Beurtheiler wird nicht erwarten, daß es dem Prinzen, von 13 Beobachtungsorten u.. f. w. Als Solußergebniß dieser Vor- bei seiner eigenthümlichen Doppelstellung, dem Volke und dem spaninahmen kommt beraus, daß die Länge dieses Bogens von 25° 20', in schen Gouvernement gegenüber, bei der Rollifion von Pflichten, die Toisen ausgebrüdt, 1,447,787 Toisen beträgt mit einem möglichen daraus hervorgeben mußte, überall möglich gewesen wäre, ein AbweiFehler, beffen Größe 6 Toisen 2 Zebutel nicht überschreiten würde. chen von der ftrengen Linie ber Moral zu Bermeidett; er wird nidot (Fortseßung folgt.)

erwarten, daß in einer Zeit, in welcher die Politik zu einem höchft

verworrenen, im Dunkeln schleichenden Jutriguenspiel geworden war, England.

die Handlungen des Prinzen überall fo geartet sein sollten, um das

Licht der Deffentlichkeit nicht deuen zu dürfen, daß ihnen nirgends Motley's , Geschichte des Abfalls der Niederlande".

durch die Natur der gegnerischen Maßregeln eine trübere Färbung (Schluß.)

aufgedrängt sein sollte. Gerade bei der Darftellung soloer Konflitte Der uns vorliegende erste Band beginnt mit der Höchft drama- hat der Historiker feine schwierigste und edelfte Aufgabe zu lösen, ins tischen Shilderung der feierlichen, woblüberlegten Ceremonie, durch dem er auseinanderseßt, wie selbst große und eble Naturen durch den welche Rarl V. seine Abdication zu einem einbrudsvollen Schauspiel Drud widerstrebender Verhältnisse genöthigt wurden, von der geras zu machen wußte, und fließt mit dem Ausbrud des Bilderfturmes. den Bahn abzubiegen, nicht mit der Frivolität oder Bosheit, die Die Darftellung dieses Zeitraumes giebt dem Verfasser Gelegenheit, fich freut, auch an großen Charakteren Fehler aufgefunden zu haben, die Ursachen, aus denen der niederländische Aufstand emporwuchs, in sondern mit dem Ernft der Milde, den die Ueberzeugung von der Unihrem ganzen Umfange zu entwickeln und uns mit den bedeutendsten zulänglichkeit der Menschennatur eingiebt. Motley scheint zu meinen, Persönlichkeiten bekannt zu machen, die dabei eine Rolle spielten. In daß es der Bewunderung, die Wilhelm's Charakter verdient, einer erfterer Beziehung legt er die entschiedene Tendenz an den Tag, in's bedenklichen Abbruch thun müsse, wenn wir erfahren, daß er von mane Detail zu malen, durd Anführung von Spezialitäten Eindruck zu den Zusammenfünften und Conspirationen gewußt habe, ohne ste zu machen, und er entschuldigt fich deswegen zuweilen, unserer Ueberzeu. Verrathen, daß er im Stillen mange Volfsbewegung begünstigt babe, gung nach, ganz unnöthiger Weise. Denn abgesehen davon, daß die der er öffentlich entgegenzutreten schien, daß er in Religionsfachen eigentliche Aufgabe der Geschichtschreibung eben darin besteht, einfach eigentlich lau war und die Politit ihm jedenfalls höher stand als bie charakteristischen Thatsachen zu erzählen, um sie auf den Leser die Religion. In Wahrheit handelt es sich hier überall um einen wirken lassen, und die Kunft der Geschichtschreibung in nichts Ane Ronflift von Pflichten, der nicht ausgeglichen werden konnte, sondern berem zu suchen ist, als eben in einer solchen Erzählung der That eine scharfe Alternative ftellte, und es ift von Wichtigkeit, zu feber, sachen, daß sie auf den Leser wirken und in ihm das richtige Urtheil welche Pflicht in den Augen eines so hervorragenden Mannes fdweerzeugen, bringen auch allgemeine Raisonnements

das ießt zur

rer wog, ob die gegen das Volt oder die gegen den Fürften. Eine Ents Mode geworbene Shreiben über Geschichte ftatt der echten Geschichts scheidung bei einer solchen Alternative mußte jebenfalls manches uns dreibung - auf gesunde Naturen selten den nachhaltigen Eindrud günftige Urtheil über den Prinzen hervorrufen; aber fie war nur hervor, den die lebhafte Veranschaulichung der Thatsachen hinterläßt. dann zu umgehen, wenn Wilhelm fich in bas Privatleben zurüdzog, Allgemeine Betrachtungen über Glaubendzwang und Verfolgungen um wo fo herbe Konflikte fich weniger häufig darbieten, d. h. wenn er des Glaubens willen sind uns so geläufig geworden, daß wir leicht die Hauptpflicht seines Lebens, zu deren Lösung er durch Geburt und über ste hinwegzugeben geneigt sind und durd sie höchstens zu einer, fo Talent mehr als irgend einer feiner Zeitgenossen berufen war, die zu sagen, philosophischen Bewegung gestimmt werden; um den Grad Pflicht, seinem unglüdlichen Baterlande zur Zeit der schwersten Bes der Erbitterung zu begreifen, der ein fleines Volt in den Kampf gen brängniß zuerst wo möglich ein Schirm und dann ein Führer zu sein, gen das mächtigfte Reich trieb, muß uns die harte Wirklichkeit vera ganz hätte verabsäumen wollen. Wir billigen es daber nicht, wenn gegenwärtigt werden; die kontreten Chatfachen, die damals mit In- Motley in Bezug auf Wilhelm manche Punkte ftillschweigend übergeht, grimm von Mund zu Mund getragen wurden, müssen an uns der die wohl eine Erwähnung verdient hätten, und halten die apologetische Reihe nach vorüberziehen und in uns selbft eine Stimmung erzeugen, Auseinanderseßung über die Verhandlungen, die der Vermählung des welche, uns den Eindrud begreiflic macht, den diese Söredensscenen, Prinzen mit Anna von Sachsen hinsichtlich des religiösen Bekenntniffes ale fie frische Wirklichkeit waren, auf die Zeitgenossen hervorbringen der Leßtern vorausgingen, für eine verfehlte und nicht überzeugende. mußten. Dann erst wad sen die Ereignisse vor unserem Auge organisch Mit dieser einen Ausnahme treten alle anderen bedeutenden Peraus einander hervor, und diese wirkliche Geschichtsdireibung überhebt sonen in Motley's Bert uns mit voller Lebensfrisde, mit plaftischer uns der Nothwendigkeit, über die Geschichte zu schreiben. So glare Beftimmtheit, als echte und ganze Menschen entgegen. Nicht blos ben wir auch, daß Motley's Rapitel über die Inquisition mit seiner die einfacheren Naturen, wie Egmont, Horn, Brederode, die ihr Herz Fülle detailirter Angaben mehr zum Verständniß jener Zeit beitra- auf der Zunge trugen, hat er mit fiderer Hand lebenswahr gezeich gen wird, als die geldi&tefte Abhandlung, welche die allgemeinen Ge- net, er ift auo in die Liefen eines so komplizirten Charatters wie ichtspuntte auseinanderseßt und die Anführung einzelner Thatfachen Granvella eingedrungen und enthüllt uns mit gleicher Meifterschaft

das hinterbaltige Wefen König Philipp'e, beffen innere Dürftigkeit gewöhnliches, daß man bei einem brafilianischen Herrn von Gold aß, nur zu oft verbedt wurde durch die Schlauheit seiner Näthe, bier ihm während fich die Säfte Wergebtich nach einem ftäblernen Meffer umifre gdeen so einzuflößer wußter, daß er felbft fte für ein Produkt faben, um die vorgelegten Speisen zu zerschneiden; die gemeiaften seiner eigenen geistigen Thätigkeit hielt. Natürlich konzentrirt fic Geräthschaften waren von den vielbegehrten Gold, aber vielleicht bas Hauptinteresse in der Charakteriftit Granvilla's, deffen Verwal- fand sich kein Trinkglas im ganzen Haushalt. tung vollfändig der in diesem Lande dargeftellten Periode angehört, In der That batte man hier Ueberfluß an dem kostbaren Erz und gerade fie bildet ohne Frage den Glanzpunkt des Werkes. Durd und Serhältnißmäßige Armuth bei einander. Es fonnte auch tapm ben Eifer, mit welchem Motley hier die Wahrheit zu ergründen sucht, anders fein, denn bis zur Anfanft des Regenten aus Portugal, 1808, burd die Schärfe und Klarheit feines Urtheils, durch die glüdliche lag der Handel von Brasilien wie der von China und Japan, in Fefs Gruppírung der Thatsachen, welche auf Granvella's Wefen licht were feln. Da erst wurden die Häfen frei, und der Fortschritt begann, fen, ift hier ein psychologisches Gemälde zu Stande gebracht worden, der aber von den 23,000 Portugiefen, die im Gefolge des flüchtigen welches als Meifterftüd bezeichnet zu werden verdient.

Hofes aus Europa den Weg nad Braftlen gefunden, gehemmt wurbe. Wir verzichten darauf, dem Leser Proben und Auszüge aus einem Sie machten sich burd ihren Uebermuth, womit fie die Eingebornen Werte vorzulegen, von dem wir wünschen, daß es in seiner Lotalität behandelten, so verhaßt, daß der Unwide endlich in eine Revolution getannt und dadurch seinem vollen Berthe nach gewürdigt werden ausbrach, die erst dann ihren glüdlichen Ausgang fand, als eine zweite möge, und bitten ibn nur, fich durch etwaige üble Erfahrungen in Be und freie Verfaffung unter dem ießigen heldentenden und volfbelieb: zug auf die Ueberfeßungen englischer Hiftorifer und Geographen nicht ten Kaiser gegründet warb. abhalten zu lassen, diese Ueberseßung zur Hand zu nehmen. Weit ,,Borwärts!" deint jeßt die Lofung aller Parteien, nur die der davon entfernt, in die Kategorie der Fabritüberseßungen zu gehören, alten Kirche will nicht vom Fled. Hier weilt noch die unwissende, rührt diese vielmehr aus der Feder eines Mannes ber, der mit großer läffige, barbarische Zeit. In der Kirche Nossa Senhora da Gloria Herrschaft über die Sprache einen gebildeten Geschmad bereint und hängen Gemälde von Attäon und seinen Hunden, wohlgenährte außerdem mit der Geschichte jener Zeit wohl vertraut ist. Die Ueber Liebesgötter, welche die jungen Mädchen der Verehrung würdiger halfeßung ift in einer fließenden und edlen Sprache gehalten und wirb ten mögen, als die geistig zarten Cherubim, bie mit ihrem Rinn auf phne Frage den Beifal jedes gebildeten Lefers erhalten. Wir unserer dem Wolfensaume ruhen - lauter Kopf und kein Herz. Unter dem seits fühlen uns bem Ueberseßer zu dem wärmsten Dant dafür ver alten Regime mochte ein guter rechtgläubiger Wohlthäter feiner Mitpflichtet, daß er sich bes fchönen Werkes angenommen und es dadurch menschen in Brasilien fchwerlich ahnen, wohin ihn seine Menschenvor der Berunglimpfung durd jene Fabrikthätigkeit bewahrt hat, der freundlichkeit bringen wird. Er konnte aber ziemlich sicher darauf es Tonft idowerlid entronnen wäre.

rednen, wie im heidnischen Alterthum, einft unter die Götter aufges

nommen zu werden. So wird Andieta, ein trefflider Bürger alter Brafilien.

Zeiten, von Vasconcellos ein wenig über den lieben Herrgott felbft Rio Janeiro in unserer Zeit.

geseßt! Vasconcellos versichert uns allen Eruftes, daß einige Wunder,

die Anchieta nad dem Tode verrichtet, won eleganterem Geschmad Na dy amerikanischer Darstellung.*)

gewesen, als manche in der Schrift!" Armer, alter Anchieta! Wie Drei Jahrhunderte und etwas darüber find serflossen, feitdem manches bauernde Gute hätte er im sechzehnten Jahrhundert wirken die erften Entbeder und Abenteurer in die faft landumschlungene können, wenn man ihn seinen eigenen Weg bätte geben laffen. Der Bucht von Rio einliefen. Und da, wo sonft die Tomoya-Indianer ebrliche Mann erklärte, er sei nichts als ein ftaubgeborner, fterblicher bei loderndem Feuer ihren Kriegestanz aufführten, ftrömen jeßt GasMenso, von dem Wunsdhe beseelt, seinen Mitgeschöpfen wohlzuröhren ihre Flammen aus und rollen Omnibus in allen Richtungen. Rio thun - umsonft; die Pfaffen machten ihn durchaus zum Gott. sieht in der Sbat auf die ältefte Stadt in der Union wie auf eine An Wiffenschaft, wenn auch nicht an Gemeinnüßigkeit, ward Art Parvenu berab; denn fie ift älter als die ältesten anglo-amerika. Ancheita son Juan Almeida übertroffen. Ursprünglich hieß er fad nischen Städte. Wohl deutet eine Bevölkerung von 300,000 Seelen Martin, ein ehrliches londoner Kind und ein glaubensfefter Proteftant auf etwas, was einem Fortschritt gleicht; fie warnt aber vor dem in den Lagen der jungfräulichen Königin Beß. Er ging nad Bras übereilten Schluß, daß da, wo eine solche Menge und unter fo gün- filien, nahm hier die Lokalfarbe an und fehrte in den Schoß der ftiger Lage, wie sie Rio bietet, beisammen wohnt, Industrie und Wohl. Alleinfeligmachenden zurüd. 3ad ift ein von der brasilianischen Kirche ftand blühen müßten. In Rio, wie allgemein in civilifirten Gegene serehrter Heiliger; nicht als Proteftant Jack natürlic, fondern als ben, ist eine Mischung von Gut und Uebel; tahin zu rechnen ift: bür. Katholit Juan. Eine zur Erinnerung an Almeida, alias Martin, gegerliche Freiheit, religiöse Duldung und abscheulicher Geftant. Følagene Denkmünze zeigt auf der einen Seite England mit der LeSo viel die Brasilianer gethan haben, die ersteren beiden zu fichern, gende: hinc Anglus; auf der anderen Brasilien mit der Inschrift: so wenig oder nichts thun sie, dem leßteren abzuhelfen. Sie sind hinc Angelus – ein Wortspiel, das nicht einmal das Verdienst der aber in der That die Holländer Süd-Amerika's, langsam in manchen Originalität hat, denn es hatte es schon früher einmal ein wißiger Dingen. So triecht ein brasilianischer Poftwagen seine richtigen zwanzig Würbenträger zu Rom gemacht. englische Meiten in vierundzwanzig Stunden. Andererseits sind fie Diese Traditionen leben noch heute unter einem Volfe, das in dem Put sehr ergeben, und ein brasilianischer Stußer mit seinem in der herrlichften Luft lebt, die jemals vom Himmel herabwehte, um Gold gefaßten Leuchtfäfer als Bruftnadel nimmt fich gar seltsam von den scheußlichften Dünften, die jemals von der Erde, oder von glänzend aus. Die Regierung hat von den ihr gebotenen Mitteln dem Bolte in den Häusern auf ihrer Oberfläche, aufsteigen, verpeftet teinen Bortheil gezogen. Die Stadt fönnte die größte in der Welt zu werden. Die Elephantiasis ift eine gemeine Krankheit unter dem fein; auch jeßt nimmt sie, im Verhältniß zu der Bevölkerung, eine Botte. Ein gescheidter Ropf glaubte ein Mittel gegen das Uebel ges ausgedehntere Fläche ein, ale irgend welche Stadt auf der Erde, und funden zu haben: er legte eine Klapperschlange auf den anschwellens doch sind einige Straßen so eng, daß nur Ein Wagen zu gleicher Zeit den Theil. Das Ergebniß war in der That probat, die Anschwellung durchkommen kann.

börte auf – mit dem Leben des Kranten. Eine merkwürdige ChatVon hier aus brachte Americus Vespucius nach Europa das bes Fache ift, daß troß dieser Peftgerüche das gelbe Fieber felten ist; rühmte Färbeholz (Brasilienholt), das die Portugiesen, wegen der dagegen blühen darin Unfittlichkeit und Quadfalberei oder Gleich. Aehnlichkeit mit den bei ihnen gebrauchten Feuerfohlen, brazas, und gültigkeit gegen Menschenleben. Im Jahre 1853 wurden in Rio nicht das Land, wober es tam, Paiz de Brazas nannten; daher der Name weniger dear 630 Findlinge in die Geburtslifte verzeichnet, von denen Brafilien.

rasch 515 in ein anderes Regifter, in die Tobtenlifte, übergingen. Ein Ein merkwürdiger Umftand knüpft sich an die Colonisatio# dieser solches Findelhaus ist wohl mit Recht eine Schlachtbank zu nennen. Gegend. „Coligny'& Emigranten", wie die Hugenottischen Flüdyta In Bezug auf Sklaverei bemerken die Reifenben: ,,Die Brafts linge, die fid hier niederließen, genannt wurden, wadsen balb fo febr Haner find nicht die einzigen Sklavenbefißer im Reiche; ja, manche an 3ahl and Macht, daß fie unfelbar das Land für die französische Engländer stehen ihnen darin nicht nach. Nach der durchgegangenen Krone gewonnen hätten, der fle noch immer mit Treue anhingen, wenn lord Broughams - Akte 1843 wird zwar jeder Engländer, der. Sklasie nicht von dem verfolgungssüchtigen Fanatismus der französischen sen fauft oder verkauft, in England ftrafrechtlich verfolgt; nichtsdeftoKatholiten aus dem Rande Verbrängt worden wären. So ging bier weniger aber befißt die Bergwerts-Gesellschaft, deren Actionaire in eine glänzende Gelegenheit durch eine fchwachsinnige Politit verloren. Großbritannien wohnen, den Schauplaß ihrer Thätigkeit aber zu

Danz wirkte die Entdedung Son Goldlagern zerftörend auf den S. João del Mer in Brasilien haben, als Eigenthum 800 Skladen Wohlftand des Landes. Die Menschen tümmerten fich nur um das und miethet alljährlich 1000 bazu". Wir geben aus dem reichhaltiMetax, nicht um den Boden, in dem es wuds. Gold, und nur Gold, gen Buche noch einige interessante Bilder des brasilianischen Lebens. war ihr Stolz, und bis auf die neueste Zeit herab war es nichts Un Eines Abends ging ich luftwandelnb auf bas , glückliche Thal." »Brazil and the

Brazilians, portrayed in Historical and Descriptive eller berlos aber balb die Richtung und trat in einen Wald. Hier verSketches": By the Rev. D. P.' Kidder, D, D., and Rev. J. C. Fletcher.folgte ich meinen Weg bis an den Rand eines Übfturzes oder viel: Illustrated by 150 Engravings. Philadelphia, 1858.

mehr eines trichterförmigen Codes, beffen Spiße etwa tausend Fuß

unter meinen Füßen lag, und dessen Wände mit Bäumen bewachsen ber Seelüfte entfernt; an dieser unmittelbar kommen keine Fälle vor, waren. Die Nacht war nach dem kurzen Zwielicht jählings bereinge- ja,, eine Reise dahin verursacht den leidenden ftets Linderung. Im brochen. Bevor ich den Rückweg antrat, stand ich noch einige Augen-Jahre 1855 theilte ich die obige Thatsache, das Mal de engasgo be blide und starrte binab in die schwarze Finsterniß des Sdlnndes un treffend, dem Journal of Commerce in New-York mit. Bald darauf ter mir, da sdien fich auf einmal etwas Leuchtendes aus dem Abe sprach ein Arzt aus Brooklyn in den Spalten desselben Journals die grund zu erheben. 36 beobachtete es, wie es bei dem allmählichen Vermuthung aus, e& bürfte bei ber fraglichen Krankheit Erysipelas langsamen Aufschwung die langen Blätter der Euterpe edulis und bag (Die Rose) zum Grunde liegen. Als Beleg führte er an, daß bei kleine Laub der anderen Bäume erhetite. Es schwebte ftracks auf mich einem seiner Patienten sich dieselben oben beschriebenen Symptome zu, und ich konnte nun die drei Leuchtpunkte, womit es die Dunkelheit gezeigt haben und die Krankheit sei zuleßt entschieden in eine Erysirings umber erleuchtete, deutlich unterscheiden. Es war der Leuchts pelas ausgelaufen. Wohl weiß ich, daß Ein Aehnlichkeitsfall in einer käfer (Pyrophorus noctilucus), einem Reisenden auf den Antillen in Krankheit zu keiner allgemeinen Regel berechtigt; indeß ist die Sache bem tropischen Amerika fo wohlbekannt. Er ist dunkelbraun, überall der Untersuchung werth." mit kurzen, lichtbraunen, wimperartigen Härchen bedeckt. Wenn er geht oder ruht, entströmt das Licht nur aus zwei gelben Warzen auf seinem Körper; wenn er aber die Schwingen zum Fluge ent

Mannigfaltiges. faltet, dann öffnet sich am hinteren Theil des Brustschildes noch Ein anglo-französis der Mezzofanti. Das Britische ein dritter leuchtender Fled. Die ausströmende für phosphorartig Museum, welches, neben seinen anderen Schäßen, eine der reichhaltige geltende lichtmaffe ift so beträchtlich, daß der Räfer in den Ge- ften chinesischen Büchersammlungen in Europa besißt, hat fürzlich einen genden, wo er heimisch ist, zur fünftlichen Beleuchtung benußt wird. empfindlichen Verlust durch den Tod des Gelehrten erlitten, dem man In den Gebirgen von Tijuca las ich die kleinste Druckschrift und die Katalogisirung derselben anvertraut hatte. Louis Augustin Prévost unterschied die, feinsten Sekundenzeichen auf meiner Taschenuhr beim wurde am 6. Juni 1796 zu Troyes in der Champagne geboren und Lichte einer dieser natürlichen lampen, die unter ein gewöhn- starb am 25. April 1858. in London, wo er den größten Theil seines liches Biergias geseßt wurde. Die Indianer gebrauchten ihn vorzeiten Lebens zugebracht. Er war im Jahre 1823 als Hauslehrer in der als Fadel bei ihren nächtlichen Jagden und Fildfängen; auf ihren Familie des Herrn Ottley, nachherigen Kustos im Britischen Museum, nächtlichen Reisen befestigen sie diese Laternen an ihre Hände und nach England gekommen, welches er seitdem nicht wieder verlassen hat. Füße. In manchen Tropen-Gegenden schmüden die Senhorita's Er beiratete im Jahre 1825 eine Engländerin und verlor im Dktober Loden und Gewänder mit diesen in ein Neßwerk eingeschloffenen 1854 seinen einzigen Sohn, Frederic Prépoft, der, unter dem anKäfern und werden so fast buchstäblich zu „sonderlicy glänzenden genommenen Namen Melrose, in den vordersten Reiben der englischen Sternen". Dieser Leuchtkäfer war es, der – wie Prescott in seiner Kavallerie fechtend, bei Balaklava seinen Tod fand. Viele Jahre „Eroberung Merito'g'. erzählt - den Spaniern im Jahre 1520 feinen hindurch gewann Prévost feinen Unterhalt als Sprachlehrer, und zu kleinen Schreden eingejagt hat. Ein Augenzeuge, der alte Bernal feinen Shülern gehörte Charles Didens. Einen großen Theil seiner Diaz, berichtet: ,,Die Luft war mit Cocuyos (Johannigwürmchen), Zeit verbrachte er jedoch im Lesezimmer des Britischen Museums, ein einer Art großer Käfer, angefüllt, die ein so intensives phosphorisches Studium verfolgend, das für ihn einen unüberwindlichen Reiz hatte Licht aus ihrem Körper ausströmen, daß man dabei redyt gut lesen die Erlernung von Sprachen nämlich, die er in größtem Maßstab und kann. Diese wandernden Flammen, im Dunkel der Nacht erblickt, nach einer etwas eigenthümlichen Methode betrieb. Er fing gewöhn. erschienen den Belagerten wie ein mit Luntengewehren bewaffnetes lidh damit an, einen Theil der beiligen Schrift in dem Idiom zu lesen, Heer..!!

welches er sich anzueignen wünschte, wobei sich ihm das Verftändniß Schließlich mag hier noch die Nachricht über eine eigenthümliche des Textes und des grammatikalischen Baues der nod unbekannten krankhafte Erscheinung eine Stelle finden.

Sprache durch den schon befannten Inhalt der Lektüre eröffnete. Mit ,, In Limeira wurde ich auf ein Uebel aufmerksam, bas wie der besonderer Vorliebe widmete er sich dem Chinefifden, indessen machte 1, Kropf“ an gewisse Dertlichkeiten gebunden scheint. 3d saß in dem er auch die meisten europäischen Sprachen, viele afiatische und sogar Stubirzimmer des Dr. N. und unterhielt mich mit ihm über brasi- einige polynesische nach und nach zum Gegenstande seiner Studien. lianische Zustände, als ein Portugiese, der etwa fedözig Jahre alt fein Am geläufigsten waren ihm Französisch, Englisch, Italiänisch, Deutsch mochte; hereintrat und sehr ernsthaft fragte, ob der Doktor dafürhalte, und Lateinisc, sowie mehrere von den feltischen und slavischen Spra: daß er beim Leben bleiben fönnte? Dieselbe Frage that ein bald den. Gleich manchem feiner Landsleute, war er ein großer Freund darauf eintretender Brasilianer von mittlerem Alter. Beide lauschten der Dssianischen Gedichte, und er hatte es sich viele Jahre lang zur auf die Worte des Arztes, wie auf ein Drafel. Man fab ihnen To Regel gemacht, sie jährlich einmal im gaelischen Driginal durchzulesen; wenig ein Uebelbefinden an, daß, wenn ich sie nicht über Sõmerzen im Allgemeinen intereffirte er sid jedoch mehr für den Organismus beim Schlingen klagen gehört, ich fie für vollkommen gesund gehalten einer Sprache, als für die in ihr enthaltene Literatur. : Durch den bätte. Der Doktor versicherte mir jedoch, daß diese Männer an einem ununterbrochenen Fleiß eines ganzen Lebens gelangte er endlich dabin, in Brasilien weitverbreiteten Uebel leiden, dessen aber, seines Wissens, über vierzig Sprachen mehr oder weniger vollkommen verstehen und kein medizinisches Werf Erwähnung thut. Die Brasilianer nennen sprechen zu können. Seine ausgezeichneten linguistischen Talente es Mal de engasgo. Das erste Anzeichen seines Vorhandenseins ist führten gegen Ende des Jahres 1843 zu seiner Anstellung beim die Schwierigkeit des Schlingens. Der Patient fann trodene Sube British Museum, und während der folgenden vierzehn Jabre war er fitanzen leichter als flüssige, und unter diesen wiederum Wein oder hauptsächlich mit Katalogisiren der chinesischen Bücher beschäftigt, aber Milch leichter, doch auch nicht ohne Schmerzen, dünne Brühe aber auch außerdem wurden seine Dienste oft in Anspruch genommen, wo unmöglich, herunterbringen. Die von dem Uebel befallenen Personen es sich um die weniger bekannten Sprachen Europa's und Asiens sehen übrigens gesund und friso aus; allein nach fünf oder sechs bandelte. Er starb an einem Magenübel, an dem er bereits seit Jahren sterben sie den þungertob. Die leiden dieser Unglüdlichen einem Jahre gefränkelt und das ihn vor einigen Monaten gezwungen wurden mir als entseßlich geldildert. Einige Aerzte in der Provinz hatte, feinen amtlichen Pflichten zu entsagen. San Paulo halten es für eine Lähmung der Speiseröbre; Dr. N. aber, der viele Fälle des Mal de engasgo beobachtet hat, ift geneigt, - Skandinavische Alterthümer. Ein schwedischer Ränftler, es einer Verbidung der Schleimhaut zuzuscreiben. Da nämlich die Herr Mandelgren, hat der Kunst-Akademie von Paris eine SammSpeiseröhre unter allen Körpertheilen am seltenften frankhaft affizirt lung von kolorirten Zeichnungen sfandinavisder Alterthümer vorgelegt, wird, so kann er sich nicht zu der Ansicht verstehen, daß ein fo weit: die er veranstaltet und angefangen hat, durch den Druct heraus. verbreitetes und so oft vorkommendes Uebel von einer Lähmung des zugeben. Es befinden sich darunter zahlreiche Grundriffe und Pläne Defophagus berrühré. Bei der Sdwierigkeit, am Drte des Binnen von Kirchen, die in Schweden und Norwegen zerstreut sind und deren landes, wo er lebt, einen Leichnam zur Sezirung zu erlangen, hatte Einige bis in das elfte Jahrhundert hinaufreichen. Auch Malereien fich ihm feine Gelegenheit geboten, eine durchgreifende wissenschaft in diesen Gotteshäusern und alte, mit Kunftarbeiten geschmüdte Graba liche Theorie über diese Krankheit aufzustellen. Zu einem solchenfteine, von deren Vorhandensein bisher im übrigen Europa wenig Kranken, achtzig Meilen von Limeira, geholt, fand er, wie er mir oder nichts bekannt war, sind von dem Künftler treu wiedergegeben, ferner erzählte, zu seinem Erstaunen in demselben Zimmer nicht we der zwölf Jahre, auf seine Arbeit verwandt hat. Die französische niger als noch neun andere Personen an demselben Uebel leidend, Kunft Akademie nahm ein lebhaftes Interesse an diesem Werte, von Noch ist kein Mittel bagegen entdect. Die Ausdehnung des Gebie. welchem die erste Lieferung in Kopenhagen erschienen ift, die übrigen ted, wo die Krankheit herrscht, ist nicht bekannt; fo viel ift, nach Lieferungen aber in Paris ersdeinen werden. der Behauptung bes erwähnten Arztes, gewiß, daß fie fide von Lie

Biela meira bis Goyaz erftredt;ojenes ift 200, dieses aber 400 Meilen von

DetailVis mi... 1

[blocks in formation]

,,Der Zweifel ist kein angenehmer, aber die Zuversichtlichkeit (ber Frankreich.

Naturphilosophen) ist ein lächerlicher Zustand.

,,Was in dem ,, Système de la nature" am meiften empört Die menschliche Seele und die Naturphilosophen. nach dem Kunststüde, aus Mehl Aale zu fabriziren ist die Küba

heit, mit welcher es entscheidet, daß es feinen Gott giebt, während Ein Søreiben Voltaire's an den Prinzen von Preußen, es doch nicht einmal den Versuch eines Beweises von der Unmögnad maligen König Friedrid Wilhelm II.

lichkeit des Dafeins Gottes gemacht hat. Es findet sich in diesem Wir haben in diesen Blättern bereits oft Gelegenheit gehabt, Budhe manches Schöngesagte, aber noch weit mehr Declamation und nachzuweisen, daß die Theorieen, welde die heutigen Philosophen der gar fein Beweis. Das Werk ift ebenso den Fürsten, wie den Böl. Natur als Resultate ihrer Beobachtungen und Entdeđungen ausgeben, fern, gefährlich. nichts weiter als Wiederholungen der Irrlehren sind, die schon griechi

Gab's nicht schon einen Gott, man müßte ihn crfinden. sche Sophisten, die englischen Sensualisten des fiebzehnten und bie

(Si Dieu d'existait pas, il faudrait l'io venter). französischen Naturphilosophen des achtzehnten Jahrhunderts aufgestellt ,. Aber die ganze Natur ruft uns zu, daß er eriftirt, daß es baben Irrlehren, die ebenso von Plato, wie von Leibniz, Hegel eine höhere Intelligenz, eine unendliche Almacht, eine wunderbare und Schelling widerlegt worden sind. Wiederholen sich aber die Frr. Ordnung giebt, und Alles lehrt uns, daß wir abhängig sind. lehren, fo ist es auch volfommen gerechtfertigt, auf ihre Widerlegun ,,Bei unserer außerordentlichen Unwissenheit wollen wir wenige gen zurückzukommen. 'Kürzlich fchrieb uns mit Bezug auf den in ftens das Beste thun, was in unseren Kräften steht: so denke ich, und Nr. 44 - 46 enthaltenen Auffaß: „Ueber das magische Geistesleben“, so habe ich immer gedacht unter allen den Armseligkeiten und Thor. ein solcher naturphilosophischer lefer unseres ;, Magazin", der mit beiten, die mit einem fiebenundsiebzigjährigen Leben verbunden sind. unserer und mit Dr. Bruno Schindler's Annahme, daß auf die mensd Ew. fönigliche Hobeit haben die schönste Laufbahn vor fidh. liche Seele eine Menge dunkler Kräfte vermöge vieler dunkeler, innerer Joh wünsche Ihnen und wage, Ihnen vorherzusagen: ein Ihrer und Sinne einwirken, nicht einverstanden ist: „Der Glaube an die Mög: 3hrer Gesinnungen, würdiges Geschic. 34 babe Sie, mein Prinz, lidfeit übersinnlicher Erscheinungen ist ebenso sehr Aberglaube, als Kind geseben; ich fam in 3hr Zimmer, als Sie die Poden hatten; wie der an die Möglichkeit der Wahrnehmung überirdischer". So ich zitterte für 3hr Leben. Der Prinz, Ihr Herr Vater, beehrte mich möge es uns denn berstattet fein, diefen Naturphilosophen gegenüber mit seinem Wohlwollen; Sie haben geruht, mich mit derselben Huld an eine Korrespondenz zu erinnern, die im Jahre 1770, um welche zu beglüden: es ist dies eine ehrende Auszeichnung meines Alters Zeit ganz ähnliche Ideen im Schwunge, wenn auch nicht so weit ver

und ein Drost in den Leiden, unter welchen es fast erliegen möchte. breitet waren, wie jest, der Neffe und Erbe Friedrich's des Großen, Ich verharre mit der tiefsten Verehrung, Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen, mit Voltaire geführt hat.

Ew. fönigl. Hobeit u. Voltaire hatte im Jahre 1770 eine Smrift zur Widerlegung von

Voltaire." Holbach's „Système de la nature" herausgegeber und der Prinz von Preußen fand sich veranlaßt, ihm in einem Schreiben aus Pots.

L. Figuier's dam, vom 12. November 1770, für diese Schrift zu danken, ,,in

wissenschaftliche und gewerbliche Jahres - Uebersicht. welcher", wie er schrieb, ,, dieselbe Feder, die seit langer Zeit bemüht war, den Aberglauben zu bekämpfen und allgemeine Toleranz herbei- Aftronomie. . Phyfit. Tecnit. Eleftrifde Tele. zuführen, fich damit beschäftigt, das unselige Prinzip des Materialis.

graphie. - linguistif. mus zu widerlegen." Gleichzeitig bat der Prinz den berühmten Schrift

(Fortsegung.) steller, ihm doch seine Meinung über die Natur der Seele mitzutheis 3m Jahre 1853 beauftragte eine zu Stockholm zusammen, len, denn“, fügte der Prinz hinzu, ,, wenn ich mich auch nicht gern getretene interrationale Kommission Herrn Struve, in einem ausführ: in metapbyfisbe Grübeleien einlasse, so möchte ich doch nicht, daß lichen Werke alle Rechnungen und auf den gesammten Meridian be ich einst ganz und gar eine Beute des Todes werbe, oder daß ein züglichen Arbeiten zu veröffentlichen, was denn auch geschehen ist. Genius, wie der 3brige, fid in Nidts auflöse.. Voltaire beant Hierauf bezieht sich denn auch die obenerwähnte Mittheilung, die wortete diese Aufforderung durch folgendes Schreiben:

Herr Struve der franzöfischen Akademie gemacht hat. Nach dem, was

,,Fernen, 28. Neveinber 1770. geleistet worden ist, besißt man jeßt eine ununterbrochene Kette von ,,Die königliche Familie von Preußen bat großes Recht, nicht zu Dreiecen, die vom Atlantisden Meere bis an die Ufer des Kaspischen wollen, daß ihre Seele rich in Nichts auflöse. Sie hat mehr, als See's, von Brest bis Astrachan reichen und Frankreich, Belgien, irgend Zemand, Anspruch auf die Unsterblichfeit.

Preußen und Rußland umfassen. Es handelt fich darum, diese Rette ,,Es ist wahr, daß man nicht allzuviel von dem weiß, was die von Dreieden zur Berechnung eines Parallelbogens zu verwerthen, menídliche Seele ift; man hat sie niemals mit Augen gesehen. Alles, der nicht weniger als 55 Längegrade umfaffen würde. Durd Ber. was wir wiffen', ist, daß der ewige Wertmeister der Natur und die gleichung der irdischen Längen der verschiedenen Theile dieses Bogens Fähigkeit verlieben hat, zu denken und die Tugend zu erkennen. Es mit ihren astronomischen Weiten (amplitudes) würde man fich auf ift nicht erwiesen, daß diese Fähigfeit nach unserem Tode fortlebe, dem sichersten Wege in Stand feßen, zu bestimmen, ob die Erde ein aber das Gegentheil ist ebensowenig erwiesen. Es ist wohl möglich, unregelmäßiges Sphäroid fei, oder in welcher Weise sie von der Kugel. daß Gott die Denffraft einer Monade verlieben hat, welde er nach form abweicht, die wir ihr zuschreiben. Die Ruffen wollten die Messung unserem Hirscheiden wird weiter denken lassen; in dieser Idee liegt des Meridianbogens nach Süden hin erweitern, durch die Türkei bis nichts Widersprechlades.

zur Insel Kreta — aber der Krieg fam dazwisden, und man mußte Mitten unter allen Zweifeln, die seit viertausend Jahren auf dem Unternehmen entsagen, das man durch russische Stabsoffiziere viertausend Arten wiederkehren, ist es das Sicherste, niemals etwas batte ausführen wollen. Jedenfalls würden diese zweierlei Augen gegegen sein Gewissen zu thun. Im Besiße dieses Geheimnisses genießt babt haben, wissenschaftliche und nichtwifsenschaftlich - politische. man das Leben und fürchtet nichts vom Tode.

In Folge der politischen Hindernisse ist also Herr Struve, bes , Nur für den Charlatan ift Alles Gewißheit. Wir wissen nicht günftigt durch die unterbeß eingetretene Freundschaft zwischen beiden von den ersten Ursachen. Es ist febr thöricht, Gott, die Engel, die Ländern, nach Paris gekommen, um der franzöfischen Regierung den Geifter zu definiren und genau zu wissen, warum Gott die Welt Vorschlag zu machen, sich der Ausführung der übrig gebliebenen Aufgeschaffen hat, wenn man nicht einmal weiß, warum man seinen Arm gabe zu unterziehen oder wenigstens zur Ausführung beizutragen nach seinem Willen bewegt.

eine Aufforderung, welche mit Wohlgefallen aufgenommen worden

« ForrigeFortsæt »