Billeder på siden
PDF
ePub

Die Kommission erklärte also diesen Plan für unausführbar. zu bewilligen. Ein sehr löblicher Gedanke! aber weder die Mittel,

Noch größer sind die Schwierigkeiten, die sich der Einrichtung noch die Ausführung entsprachen den Absichten; die Gesellschaft trat eines Centralpunftes, eines Emporiums des Buchlandels entgegen- zu zeitig zusammen, als kaum 80 Actien gesichert waren, 5. i. achtstellen, an das fich dann die Buchhändler aus den einzelnen Städten tausend lire, eine Summe, die im Geschäfte soviel als nichts bedeutet; zu wenden vätten, um den Verkehr zu vermitteln. Ein Mitglied der ferner vergriff man sich in der Wahl der Bücher, die man veröffentKommission, Herr Meyer (seinem Namen nach ein Deutscher), hatte lichte, indem man alle Kräfte an die Herausgabe cines großen und als Surrogat eines folchen literarischen Centrums ein Central - Bureau bändereichen Werkes („Storia di Spagna", von Romey) verschwendete. für Buchhändler, Korrespondenz in Vorschlag gebracht, an das sich, Man verhieß sich nämlich einen bedeutenden und raschen Absaß und als den aligemeinen Vermittler, jeder Buchhändler der Halbinsel wenden wurde getäuscht, weil das Werk nicht hinreichend zog, troß seines bes könnte, um verlangte Nachweise zu erhalten; es follte etwa dem Kata- deutenden Werthes. Der Verein machte Bankerott, und das Werk loge der Buchhändlermesse entsprechen, die für unmöglich erklärt wors blieb unvollständig. den war; aber auch dieser Vorschlag fiel durch, weil auch er ein frei Wie man sieht, ist die Sache ziemlich trostios, und der patriotis williges und einmüthiges Zusammenwirken aller italiänischen Ver- feche Italiäner, der den Schaden übersieht, der die ungeheuren Nach: leger und Sortimento - Buchhändler voraussegte; denn damit wäre die theile fennt, in die dadurch seine Nation anderen Völfern gegenüber Hauptwunde bereits geheilt. – Man fürchtete vor allem den zu verlegt ist, hat vollen Grund, zu klagen und schwermüthige Betrachzahlenden Beitrag für die Kosten, die ein solches Institut machen würde, tungen anzustellen. sodann die Verantwortlichkeit, die auf der Centralleitung lasten bliebe, An geistiger Befähigung mangelt es dem Italiäner gewiß nicht wenn sie von ihren Kommittenten im Stiche gelassen würde. Sie er ist an Bildung und Kultur im Mittelalter allen neueren eurohätte dann bereits den Charakter einer Bank angenommen und wäre päischen Nationen vorangegangen - und nun fiebt er sich überflügelt, auf das Vertrauen zu einem Handelsverkehre gegründet, den derselbe außer Stand gefeßt, mit denen zu fonfurriren, die von ihm früher ges eingestandenermaßen nicht einflößt.

lernt haben. Die Zustände Italiens müssen wirklich traurig sein, Ein sonst erfahrener Geschäftsmann, Pomba, der einen nicht un wenn sie der Verfassung des Buchhandels entsprechen. Daß dabei bedeutenden Ruf als Buchhändler zu genießen scheint, schlug die Ein der geistige Schaffungotrieb, die Lust, Poesie und Wifsenschaft zu treis richtung eines Emporiums vor, d. h. einer Haupt- und Central- ben, nod nicht ganz erstorben ist, daß es noch so viele Märtyrer Büderniederlage in einer der Hauptstädte Italiens, an die man sich einer brodlosen Kunst, wie das Bücherschreiben, giebt, ist ein gutes in jedem Falle zu wenden hätte – und zwar auf Actien zweis Zeugniß für den italiänischen Nationalcharakter und beweist, daß das hundert Actien, jede zu tausend lire, für die Pomba selbst einzustehen Volf, dem wir in Kunst und Wissenschaft so unendlich viel verdanken, versprach. Damit sollte ein allwöchentlich erscheinendes Bolletino fich noch nicht selbst aufgegeben hat. bibliografico, ein Katalog der am Hauptorte eingelaufenen neuen Werke verbunden sein – doch auch diese Auskunft wurde als unaus. führbar verworfen. Man wendete ein, durch ein fo organisirtes Centralgeschäft, welches schon ohnedies, um sich halten zu können, einen

Ueber das magische Geistesleben. Rabatt von 40 bis 50 Prozent des Ladenpreises erfordern müßte,

(Sdluß.) würde derselbe durch Porto, Transportfoften u. f. w. noch um etwa Als höchst bezeichnend für den wissenschaftlichen Geist, mit dem 25 Prozent erhöht und die Bücher unmäßig vertheuert werden; es der Verfasser seinen Gegenstand behandelt, heben wir die folgenden würden daher, weil größere, Epoche machende Werke den direkten Ab- Stellen hervor: faß vorziehen dürften, nur mittelmäßige und weniger begehrte Werke ,,Das Fernsehen, von fast allen Philosophen als Ahnung durch aufs Lager kommen und daher der wöchentliche Ratalog nicht unvolls unzählige Thatsachen bewiesen, als Vorhersagung von Pythagoras, ftändig, sondern geradezu erbärmlich bleiben. Die Actionaire würden Empedokles, Demokrit, Galen, Savonarola, Cardanus, Huß, Swedenihr Geld berlieren. Auch würde die Wahl eines Centralortes die borg, Frau v. Krüdener und anderen glüdlich geübt, bei Drafeln, Sis größten Sdwierigkeiten haben, abgesehen von den Verlegenheiten, die byllen und Besessenen in älterer und bei den Somnambulen in neuerer bei jedem derselben zutage treten müßten: z. B. ein Mailänder Buch Zeit wiederholt beobachtet, ist ein physiologischer Vorgang, der viel Händler verlangte ein in Turin erschienenes Bud) und müßte fich, von seinem geheimnisvollen Wesen verliert, wenn wir bedenken, daß ftatt an das nabe Turin, an das entlegenere Livorno wenden, welches alles Geschehende das Resultat einer unendlichen Vergangenheit in dann das Buch von Turin kommen ließe, um es nach Mailand zu nothwendiger Verkettung der fich gegenseitig bedingenden Kräfte ift, schicken.

und daß die Zukunft als nothwendiges Postulat idon vorgebildet da Ob das gerade (bei einem guten Zustande der Posten und Eisen- liegt; wenn wir bedenken, daß es überhaupt keinen Zufall weder in bahnen) von so großem Uebelstand wäre, wage ich nicht zu entscheiden; dem Getriebe des Weltalls, noch im Menschenleben giebt, daß jeder doch glaube ich, dergleichen kommt in Deutsdland häufig genug vor. Zustand und jede That, selbst die scheinbar freie, das nothwendige Re. Wie wir einer Andeutung entnehmen, ist ein ähnliches Unternehmen sultat einer Kette von Fakten ist, deren inneren Zusammenhang die in Livorno bereits gänzlich verunglüct, vornehmlich durch die Schuld Kurzsichtigkeit des Verstandes nur nicht erfennt. Wenn wir bedenken, ber Buchhändler selbst. - Es fehlt an Muth, an industriellem Ver. daß wir noch andere Sinne haben, als unsere fünf, mit denen wir ftande, an Gemeingeist; ein allgemeines Mißtrauen lähmt alle Schritte nur die physikalischen Eigenschaften der Außenwelt wahrnehmen, ander wenigen besonnenen und begeisterten Männer, die besseren Zuständen dere, die uns mit dem inneren Leben der Dinge vertraut machen, Bahn brechen wollen; man bringt es nicht einmal zu der Redaction ohne daß wir es wissen; wenn wir bedenken, wie das dadurch ents eines vernünftigen Kataloges, weil die meiften Buchhändler zu indo- ftehende Vorgefühl schon bei niederen Thieren auf eine bewunderngs lent und im alten Schlendrian verkommen sind, um ihren eigenen würdige Weise ausgebildet ist, also nicht von der Intelligenz ausgeht, Vortheil zu verstehen.

ja, wo das Gehirn fehlt, selbst nicht ins Bewußtsein kommen kann; So behilft man sich also mit dem einzigen Auskunftsmittel, auf wenn wir endlich bedenken, daß die Thätigkeit in jenem Pole unserer das man in der Zeit der Rathlosigkeit verfallen, das aber nur ganz Seele nicht an die Kategorieen der Zeit und des Raumes geknüpft ift, ausgezeichneten Schriftftellern zu Gute kommen kann. Wenn eine bes wie sie das Morgen geschidt an das Gestern, das Schidsal ferner deutende, namentlich patriotisdhe Arbeit fertig liegt, oder wenn wenig Zeiten an die Bergangenheit knüpft, die Entfernung für ihr Denken fteus der Autor, der sie unternimmt, hinreichende Garantieen bietet, so und Fühlen nicht eristirt.“

und Fühlen nicht eristirt." - ,,Ist der Mensch, wie die neuere Nabildet fich ein Verein, der das zur Veröffentlichung nöthige Geld vor- turforschung uns gezeigt hat, in seinem elementaren und leiblichen schießt oder, was aber natürlich nur selten der Fall sein kann, den L'eben der Inbegriff des ganzen telluren und kosmischen Lebens; find Schriftfteller in seinen Studien unterstüßt; dod kommen solche Ver alle Kräfte des Weltaus in ihm zu vollkommener Harmonie verbunden, eine (wie z. B. Silvio Pellico einen vorschlag, um den verdienten so daß er die ganze reiche Ertension des Himmels und der Erde in Botta in Stand zu feßen, die Geschichte Italiens zu schreiben) nicht sich trägt, - fann es uns da wundern, daß alle kosmischen Zeiten, immer zu Stande, und wenn sie zu Stande kommen, haben sie oft Zahlen und Maaße in ihm sich wiederspiegeln, daß alle Naturgeseße entschiedenes Unglüd, weil sie gewöhnlich nicht mit ausreichenden in ihrer ungestörten Entwidelung von ihm wahrgenommen werden, Mittelu operiren können. So bildete sich z. B. 1841 zu Mailand daß er von dem ganzen Leben der Erde, von ihren geheimen Werkein Verein von Privatleuten, die der Wunsch beseelte, den Wiffen- ftätten Kunde erhält? schaften zu Hülfe zu kommen und die geiftige Entwicelung zu bes ,, Auch bei dem Fernsehen und der Vision walten die allgemeinen fördern. – Der Beitrag jedes Mitglieded war auf 100 lire feft: Gefeße der Natur, und Ein Band ist es, welches diese Ersdeinungen gesegt; mit dem Gelde wollte man es unternehmen, Werke von be vom Traum biß zum Gesicht, von dem Zurückziehen der Sinne bis sonderer Schönheit und Nüßlichkeit herauszugeben. Es war die Ab zur Unverwundbarkeit, vom Instinkt bis zur Propbetie verbindet. sicht dieser Gesellschaft, wenn die Kräfte ihrem guten Willen ent Sind wir aber dhon auf einem unsicheren Gebiete, wo es sich um die sprochen hätten, nicht blos Manuskripte schon drudfertiger Werke zu Thätigkeit vernünftigen (- bewußten -) Seelenlebens handelt, ja, honoriren, sondern auch den Autoren, die ein Wert von anerkannter wissen wir nicht einmal, was der Geift ift, -- so sind wir noch

Horhunterstützunnon

In maliban nhan Shan Schuichon.

meit schlimmer boran menn mir die Geseke bes nächtlichen Geelen

[ocr errors]

lebens erforschen sollen, die wir vom Tage aus nicht überbliden können. wissenschaft; fie haben aufgehört, Sache eines blinden Glaubens zu So bleibt der Geist in uns ein Räthsel in allen seinen Beziehungen; sein, und werden Gegenstand der Forschung." er bleibt uns räthelhaft in feinem Denken und Glauben, Wissen und Was der Verfasser im Fiebenten Abschnitt (,, Der Zauberer des Ahnen, Wollen und Fühlen, und doch denkt und glaubt, weiß und Innern“) über die dem Willen zugeschriebene Kraft

, in die Ferne zu wirabnt, fühlt und wil er. Aber was er thut, das that er selber, nicht fen, unter Anderem auch über das Tisdrücken, welches der Verfasser durch von anderen Geistern geleitet und beherrscht."

seine eigene Erfahrung als eine Thatsache bestätigt gefunden hat, und Bas im vierten Abschnitt über die Prophetie ausgeführt und über die Wirksamkeit des Psychographen mittheilt, ist fo fehr geeigdurch zahlreiche Beispiele erläutert wird, ist im Wesentlichen Fol- net, den Skeptizismus herauszufordern, daß Herr Schindler fich gendes:

veranlaßt gefunden, zu zeigen, wie ein vernünftiger Glaube auch in Ades prophetische Schauen ist, wo es rein erscheint, nur eine Bezug auf diese Erscheinungen wissenschaftlicher ist, als ein nur auf Bestätigung der Weltanschauung, die bereits in dem Propheten liegt; Vorurtheil beruhender gänzlicher Unglaube. , Die Thatsache“, sagt wo sie aber getrübt wird, das regellose Spiel phantastischen Gemüth. er sehr richtig, , war stets früher da, als ihre Deutung; ia, fie war lebens. Daraus, daß die Prophetie sich im Erkennen und Ahnen oft Jahrhunderte lang bekannt, ehe sich ihr Erklärer fand. Das historischer Verhältnisse dem besonnenen Geist überlegen zeigt, folgt menschliche Wiffen ist nicht bei Aristoteles oder Galen, auch nicht bei nicht, daß fie absolute Wahrheit giebt. Ueberat tritt die Offenbarung Newton oder Cuvier; es ist nicht im Schoße der Pariser Akademie der Offenbarung gegenüber; Jeder erklärt seine Offenbarung für gött- oder bei Humboldt. Wo die Wissenschaft die Thatsachen leugnet, lich, die seiner Gegner für teuflisch oder vom Lügengeift eingegeben. weil sie nicht in ihr System passen, da verleugnet sie ihren Beruf, Die Kenntniß von dem Wesen Gottes und vom Verhältniß Gottes das Wissen zu schaffen. Während die Gelehrten auf der einen Seite zur Welt ist durch die Propheten, so lange die Welt steht, nicht ges fchließen: ich sehe es, und die Erscheinung muß ihren Grund habeit, fördert worden. Alles religiöse Schauen war immer nur die phantafti- schließen sie auf der anderen: id feune feinen Grund; deshalb ist die (de Ausschmüdung des im Menschen liegenden Gottesbewußtseins in Erscheinung nicht, obschon ich sie sebe." der Form der bereits vorhandenen Weltanschauung, bedingt durch die Die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Erkenntniß des magischen herrschende verständige Gotteserkenntniß. Die Wahrheit aller Pro- Geisteslebens in Bezug auf den wahren Beruf des Menschen, in Bephetie liegt immer nur in der in allen Offenbarungen gleichen Moral, zug auf den Kampf zwischen der Wissenschaft und dem Glauben und die ihren Grund im Gewissen hat.

in Bezug auf die Zukunft der Kirche, welche der Verfasser in dem or

Die Kirchen berufen fich“, sagt der Verfasser am Schlusse des legten Abschnitte (,,Der Hohepriester des Innern") dargelegt hat, Abschnittes über die Prophetie, mauf ihren wahren Glauben als das sind unseren Lesern bereits in der früheren Besprechung des vorliegene Mittel, zur Seligkeit zu gelangen; fie müssen also in demselben den den Werkes angedeutet worden. Weg zur höchften ethischen Entwidelung des Menschen suchen und Wir schließen also unsere Mittheilungen mit dem Wunsche, daß finden. Leider steht aber das Glaubensquantum mit der Moralität dieselben etwas dazu beitragen möchten, den beiden hier besprochenen in gar keinem ursädlichen Zusammenhange; sonst würden wir nicht Werken, vorzüglich aber dem zuleßt besprochenen und seiner zu er: die traurige Erfahrung machen, in den gläubigsten Ländern die wartenden historischen Ergänzung, recht viele Theilnahme und Leser zu meisten Verbrechen und unter Heiben und Juden eine höhere Moras gewinnen.

Hr. lität zu sehen, als unter Christen. Alle Religionen, die sich auf ihre

Nord: Amerika.
göttliche Eingebung berufen, lebren überdies eine Moral, die der
christlichen nichts oder nur wenig nachgiebt."

Julius Fröbel's ,, Amerika".
Der Gegenstand des fünften Abschnittes ift: ,,Der Poet des

3 weiter Banb.*)
Fanern.“ Nachdem der Verfasser gezeigt, wie die dem magischen
Geistesleben eigene Sprache eine allgemeinverständliche Gefühlssprache,

Verkehr mit Indianer-Häuptlingen. eine symbolische und poetische, aber auch eine phantastische rei, bes Nachmittag erblicten wir auf der entgegengefeßten Seite des spricht er auch die den Somnambulen und Erftatischen so vielfach Flusses ein großes indianisches Zeltlager, welchem schief gegenüber nachgerühmte Fähigkeit, Sprachen zu sprechen, deren fie im wachen wir unsern Corral aufschlugen, und bald famen zahlreiche Männer und besonnenen Zustande nicht fähig sind.

und Weiber durch den Fluß geritten, um uns zu besuchen. ,,Der Zeugnisse sind zu viele", sagt er, „sie geben durch die ganze Mehrere große Häuptlinge und berühmte Krieger der nördlichen Geschichte, als daß wir sie ohne Weiteres von der Hand weisen könn- Comanchen beehrten uns bei dieser Gelegenheit mit ihrer Gegenten; das Sprechen lebender und todter Sprachen, das Sprechen einer wart, - sämmtlich mit schriftlichen Zeugnissen über ihren Namen neuen, völlig unbekannten Sprache ist wiederholt vorgekommen, und und Charakter versehen, die ihnen theils Herr Fifpatrid, theils irgend das nicht einmal nur in den höchsten Formen der Ekstase, sondern ein in diesen Gegenden kommandirender Offizier der Armee der Vera schon auf den niederen Stufen des magischen Lebens. Wir müssen einigten Staaten ausgestellt, und die sie sich sehr beeilten, uns vordeshalb annehmen, daß der magische Pol unserer Seele, dessen innige zulegen. Diese Zeugnisse - legitimationen der einheimischen Fürften Verwandtschaft mit der Sprache wir bereits kennen gelernt haben, bei gegen den durchreisenden Fremden – stellen in der That eine wundereinseitiger Entwickelung in die Geheimnisse der Sprachbildung noch liche Umkehrung des Paßwesens der alten Welt dar und find zugleich tiefer eindringt und, wie alle Sprachform dem magisden Seelenpol die einzigen Pässe, welche im Gebiete der Vereinigten Staaten voca entquoten ist, sich derselben in einer Weise bemächtigt, daß die Pro- fommen. Der Wortlaut ist in der That oftmals von komischem Effekte. gedur, welche in dem Bolfe vorging, fich hier in dem Individuum Man nehme z. B. an, er heiße wie folgt: ,,Inbaber dieses ist der wiederholt."

Rothe Aermel, ein berühmter Häuptling der Apachen, welcher in Im sechsten Woschnitt (,, Der magische Arzt“) spricht der Ver- Freundschaft mit den Weißen lebt. Reisende werden wohlthun, ihm faffer sich über das magisde Heilen von Krankheiten und über die Achtung und Wohlwollen zu erweisen, indeffen dabei immer auf Geschichte der magischen Heilkunst auf eine viel mehr anerkennende ihrer Hut zu sein.“ Und darunter die Visa durchreisender HandelsWeise aus, als es bei Aerzten der Fall zu fein pflegt. Wir wollen

leute: Der Rothe Hermel hat unser Lager besucht und sich mit nur die folgende Stelle hervorheben:

seinen Begleitern anständig betragen" - sowie weiter: , Traut dem „Wo sich magisches Leben überhaupt findet, da ist auch magisches Kerle nicht, er ist ein verdammter Indianer“. Wenn eine solche legitia Heilen. Es erstreckt sich das herunter bis zu unserem Psychographen, mation mit der stummen Gravität vorgelegt wird, deren nur ein Ina welder Heilmittel verordnet, wie die Somnambule und das Drafel, dianer fähig ist, muß man seine Gesichtszüge beherrschen können, wie einfache, gekannte und unbekannte, Bäder, kalte Waschungen, Thee, ein Indianer, um nicht den Humor der Sache zu verratben, eine auc magische (3. B. drei Fäden aus drei verschiedenen Rođen ges Unvorsichtigkeit, die unangenehme Folgen haben könnte. sponnen), er nennt den Arzt, der helfen wird, bestimmt die Zeit, wo Was unseren damaligen Verkehr mit den Comanchen betrifft, so die Genesung eintreten wird u. s. w. Graf Szapary hat diese Seite erschienen in unserem lager, außer einer Menge geringen Volfes, die psychographisdhen Wirkens mit Glüd kultivirt, indem er das moralie Häuptlinge To-ho-pe-te-ca-ne, oder das „Weiße Zelt“, und Way. sche Gefühl seiner Pflegebefohlenen durch den Psychographen insya-ba- tosh-a, oder der „Weiße Adler. Die beiden Namen, sowie Bewußtsein brachte und steigerte und so psychische Heilungen bewirkte. ihre Uebersegungen, find den legitimationspapieren entnommen, welche Am weiteften ausgebildet finden wir die magische Heilung bei den von diesen ausgezeichneten Personagen uns vorgelegt wurden. Nach Spiritualiften in Amerifa.

ihnen trat ein älterer Mann auf, ber fich eben so sehr durch seine ,,Die außerordentliche Entdeđung Mesmer's, welche er mit uns würdige Haltung, wie durch seine einfache Kleidung, auszeichnete. Diese ermüdlichem Eifer verfolgte, um sie für die Menschheit, wie für die bestand in nichts als in einer blauen wollenen Dede, in die fein Wissenschaft

, nußbar zu machen, hat uns licht über alle diese Er- Körper gehüllt war. Sein Haar war kurz abgeschnitten nach der scheinungen verbreiten helfen, welche früher als Wunder angestaunt Mode der Weißen, und es war an dem ganzen Manne feine Vera oder als Mährchen verspottet wurden; sie reichen fid jeßt alle zu zierung irgend einer Art wahrzunehmen. Er ersdien in Begleitung einer großen Kette die Hand nnd treten aus dem mystischen Dunkel

1

[ocr errors]

eines gefangenen Merifaners, der ihm als Dolmetscher biente, und spricht den von H. Dünger und F. G. von Herber herausgegebenen ber uns in Kenntniß feßte, daß es der große Häuptling Och-ach-tzo ,, Briefwechsel Herber's mit seiner Braut, mit Goethe, Klopstod, Jean moo) sei, welcher und besuche, und welcher in dieser einfachen Tracht Paul, Lavater, Jacobi uc.in) Von dem „Fechter von Ravenna und mit geschorenem Haupte erscheine, weil er den Tod feines von dessen drei erste Akte im Januar - Hefte der Revue mitgetheilt wura den Pawnees gemordeten Sohnes betraure, für den er noch keine ben, befinden sich in dem vorliegenden Hefte die beiden lebten Afte

. Blutrache babe nehmen können. Die beiden vorher erwähnten jüngeren Einen recht anziehenden Artifel bildet eine Anzeige des Buches von Männer dagegen waren vor uns im vollem Shmude comanchischer Decar Dold, über das deutsche Studententhum,“) das auf diese Kriegshelden erschienen, in leder gekleidet, mit reich verzierten Mocassins, Weise den Franzosen früher durch eine ausführliche Rezension befannt im Gesichte mit Zinnober bemalt, auf dem Kopfe mit Adlerfedern wird, als, soviel wir wissen, dem deutschen Publikum. Ein zweiter geschmückt, der dide und lang über den Rücken hinabhängende Zopf Artifel über Theodor Mommsen's , Römische Geschichte“ geht auf mit abwärts immer kleiner werdenden silbernen Scheiben belastet, die, die neuen Resultate dieses Werkes auf das gründlichste ein. Endlich im Naden mit der Größe einer mäßigen Untertaffe beginnend, an der bildet eine Dorfgedichte von Gottfried Keller, dem Verfasser des Spige des Zopfes mit der Größe eines halben Thalers endigten. ,,Grünen Heinrich", ,, Romeo und Julia auf dem Lande", den Saluß Diese filbernen Scheiben werden in Merifo eigens für die Comanchen der größeren Abhandlungen dieses, nicht minder als das erste, reicha verfertigt und bilden einen namhaften Artikel in dem Handel mit haltigen Heftes. Kleinere Bücher-Anzeigen, ein aus Berlin batirter diesen Barbaren, welcher am Presidio del Norte, zu San Carlos und ,, literarisch-wissenschaftlicher Courier" (hauptsächlich von dem Eins am Presidio del Rio Grande betrieben wird. Zuleßt fam ein alter zuge des Prinzen Friedrich Wilhelm und seiner Gemahlin handelnd), Mann in unser Lager, welder über die ledernen Unterfleider des In ein Nefrolog von Friedrich Creuzer und eine von der Pariser Buchdianers den bellblauen Flaušrock eines Nord-Amerifaners aus dem bandlung u. Franc redigirte französische und ausländische BiblioWesten trug. Auf den Roc waren zwei goldene Epaulettes befestigt, graphie reihen sich dem Ganzen an, das sowohl in Frankreich als in die eine derselben mitten auf der Brust, die andere auf dem Rüden Deutschland die Beachtung des Journale lesenden und Bücher faumitten zwischen den Schultern hängend, womit der alte Comandhen- fenden Publikums verdient. fürst – denn nichts Geringeres war unser Gast – einen originellen Geschmack beurkundete. Seine indianische Durchlaucht waren übrigens - Depeschen der Mailändischen Gesandten. Gleichwie nicht zu stolz, fich, gleich den übrigen Edlen des Volfes, gegen uns seit einiger Zeit die Archive von Venedig von den Historifern ausdurch seine Papiere zu legitimiren, auf welchen von der Hand des gebeutet worden, um nach den dort ruhenden Berichten der venezianis Kommandanten eines benachbarten Forte, zu lesen stand, daß der In- fen Gesandten einzelne Ereigniffe der Gedichte von einem neuen baber (fein Name ist mir leider entfallen) vormals einer der gefähr. Gesichtspunkte darzustellen, so hat man ießt auch angefangen, die im lichsten und grausamsten Feinde der Weißen gewesen fei neuerdings Archive von San Fedele in Mailand befindlichen Depeschen der beraber seine Gesinnung geändert habe und wegen seiner Macht unterzoglich mailändischen Gesandten zu publiziren. ***) Wie man aus dem ben Conranche-Stämmen mit der größten Aufmerksamkeit, zugleich untenstehenden Titel des Wertes erfiebt, beziehen sich diese an den aber auch mit aller Vorsicht behandelt zu werden verdiene. Mit Herzog Galeazzo Sforza gerichteten Depeschen auf die Feldzüge großer Formalität schüttelte der Mann denen, welche er für die Vor- Karl's des Kühnen. Sie reichen in diesem Bande vom April 1474 nehmsten unter uns hielt, die Hand und versicherte und seiner Freund. bis zum April 1476, in welchem leßteren Jahre Galeazzo, der die schaft

. Wir rauchten mit ihm nnd bewirtheten ihn mit Kaffee, wie Fäden der damaligen europäischen Politif geleitet hatte, ermorwir es mit den Anderen gethan hatten. Das Geficht dieses Mannes det ward. war scharf markirt, die Stirn von tiefen Falten durchfurcht, die Nase groß und gebogen, und über das rothbraune Gesicht hing in Schwänzen Geshichte der Leibeigenschaft in Polen. Ein junger das ftraffe Haar, zwischen welchem das charakteristische, keinen Ge und talentvoller polnischer Schriftsteller, Fürst Lubomirski, hat in danken verratbende indianische Auge hindurchfah. Er hatte eine Frau der Biblioteka Warszawska einen Auffaß über ,, die aderbauende bei fich, - eine ziemlich bejahrte, dide Person, deren Gesicht die Bevölkerung Polens im funfzehnten und rechzehnten Jahrhundert" Spuren einiger Schönheit und den Typus der besseren merikanischen veröffentlicht, der als Einleitung zu einer vollständigen Geschichte Familien zeigte. Wahrscheinlich war die Frau in ihrer Kindheit einer bes polnischen Bauernstandes dienen soll. Der Verfasser ist schon Folchen Familie geraubt worden. Sie stieg nicht von ihrem Pferde feit mehreren Jahren mit dieser Arbeit beschäftigt, zu der er die ab, auf welchem sie schrittlings faß wie alle indianisden Frauen; auch Materialien in den Archiven seines Vaterlandes gesammelt bat. Er misdte fie fich auf keine Weise in unser Gespräch mit dem alten zeigt, wie sich die polnischen Bauern einst in einem anderen, befferen Häuptlinge. Einige junge Weiber des niederen Volfes dagegen, und Zuftande befanden, als der, in welchen sie allmählich durch die robe darunter eine, die recht hübsch war, verkehrten lebhaft mit unseren Gewalt eines tyrannischen Abels verseßt wurden. Ehe man ihnen Fuhrleuten und suchten ihre Handelsgeschäfte durch Rofetterie und verbot, die Schulen zu besuchen und höhere Aemter zu bekleiden, war ihre Koketterie durch Handelsgeschäfte gewinnbringend zu machen. aus ihrer Mitte mehr als ein Gelehrter und würdiger Diener des

Unter der Menge waren viele aus Merito geraubte Knaben und Staates und der Kirche hervorgegangen. 3m funfzehnten JahrhunMädchen, welche im Ganzen nicht schlecht behandelt zu werden schienen. dert theilte sich die ländliche Bevölkerung in Freie und Unfreie; die Ein blonder und blauäugiger Junge mit lichter Gesichtsfarbe und Ersteren waren Eigenthümer des Landed, das sie bebauten, leßtere breitem Kopfe konnte unmöglich anderswober als aus einer deutsdien waren man die Scholle befestigt" (przytwierdzeni) oder Leibeigene. Ansiedlung in Weftteras ftammen. Auf eine deutsche Anrede ant- Auch diese genossen indeß ein bestimmtes Maaß der Freiheit, das wortete er indeffen nicht. Ein anderer erzählte uns auf spanisch, daß aber Beiden nach und nach verkümmert wurde, bis sie Alle zum er mit seiner Schwester vor einigen Jahren aus Merito entführt gleichen Niveau der Sklaverei herabfanfen. Eine Zeitlang fand der worben sei, und baß sein Geschäft in der Gefangenschaft darin bestehen Bauernftand an den Königen eine Schußwehr gegen die Bidfür bes die Pferde seines Herrn zu weiden.

Adels; als jedoch leßterer die Oberhand gewann und bie polnische Am Abend vor Dunkelheit zeigte Och -ach - tzo-mo seine Autori- Monarchie sich in eine oligarchische Republik verwandelte, wurden alle tät, indem er dem uns besuchenden Volte Befehl gab, unser Lager zu Staatslasten dem Bauer aufgebürbet; man nahm ihm das Befißo derlaffen und fich nach Hause zu begeben. Gegen Einige, die nicht recht, die Freizügigkeit, selbft die persönliche Freiheit und quälte ibn fogleich gehorchten, machte er von seiner Pferdepeitsche Gebrauch. zu Tode mit unerschwinglichen Frohnen. ,,Das Volk hälte fich in Bald war unser Lager geräumt, und wir konnten endlich die lang ges Trauer; auf der Brust eines Jeben wurden die Worte eingegraben, wünschte Rube genießen.

die sich für alle Unterbrüdte eignen: „Tristis usque ad mortem”.

Außer dieser Schrift des Fürften Lubomirski bat auch ein anderer Mannigfaltiges.

polnischer Edelmann, der Graf Urusli, Adelsmarschall von WarRevue Germanique.") Die zweite Lieferung dieser Zeit schau, Studien über die bäuerlichen Verhältniffe feines Vaterlandes föhrist beginnt mit einem sehr gründlichen Artifel aus der Feder des publizirt, die sich gleich falls durch freisinnige Anschauungen auszeichnen. Herrn Edélestand bu Méril über ,,Ferdinand Wolf und die spanische Romanzen-Poesie". Es ist dabei hauptsächlich auch auf das in uns

*) 3 Bbe., Franffurt a. M., Meibinger, 1858. serem ,, Magazin" angezeigte Bert Ferdinand Wolf's: „Primavera **) , Geschichte des deutschen Stubententhum von der Gründung der y flor de romances", ***) Bezug genommen. Ein zweiter Auffas be

deutschen Universitäten bis zu den deutschen Freiheitskriegen". Ein historischer Versuch von Dscar Dolch. Leipzig, Brodhaus, 1858.

***) Dépêches des ambassadeurs milanais sur les campagnes de *) Dieser Name ist nach dem Gehöre wiedergegeben und nach Deutscher Charles-le-hardi, duc de Bourgogne, de 1474 à 1477, publiées d'après les Aussprache zu lesen.

pièces originales, avec sommaires analytiques et notes historiques, par le **) Deuxième Livraison. Paris, A. Franck, 1858.

baron Frédéric de Gingios La Sarra. T. I, Paris et Genève, Cher***) Berlin, A. Asher & Comp., 1856.

buliez, 1858.

[blocks in formation]

sunden Menschenverstand", den blödsinnigen ,, common sense”, und die England.

Physik hinausliegt. So ist es geblieben. Daher ist es gekommen, daß

man in ganz Großbritannien die Medanifer, welche Hebel und SchrauKorrespondenz-Berichte aus Londoni.

ben, Barometer und Thermometer, kurz, physikalische und mathematische Schottische und englische Philofophen im Gegensage zur Instrumente machen, philosophische Instrumentenmacher nennt, Philosophie der Deutsden.

und Männer, welche über Marktpreife, Aus- und Einfuhr Vorträge Unlängst fam mir plöglich unter eleganten Einbänden neuer balten, matheinatische und physikalisde 3nftrumente gebrauchen und Damen- Nomane, illustrirter Reisewerfe und nener Auflagen alter lite- erklären, — Philosophen. In Schottland ist es in dieser Beziehung ratur - Herrlichkeit ein neues zehnbändiges Werf vor die Augen, wel: barbarischer, vandalischer als irgendwo. In Schottland nennt man ches nichts als englische oder vielmehr schottische Philosophie ent und bezabit man die als Philosophen, welche aus der Bibel zu behält. Daneben noch neue Bücher über rationelle Philosophie, über weisen suchen, daß man Sonntags nicht rauchen, nicht Klavier spielen, Schönheit, über die Philosophie des politischen Fortschrittes, mit dem seine Frau nicht füffen dürfe, in Schottland denunzirt man das VorZusaße, daß er nicht demokratisch zu sein brauche, philosophisch aus- haben der Universitäts- Behörden, den Lehrstuhl der ,, Moral-PhilosoTehende Bücher über Kunst und Natur u. dergl., so daß ich ordentlich phie" und ,, politischen Dekonomie", die Professur ber Tugend und (chamroth ward über meine früheren leichtsinnig hingeworfenen Bes der Schweinezucht, in zwei zu verwandeln und dem ersteren die lehren bauptungen, daß die Engländer feine Philosophen hätten und feine über firdliches Denfen, dem legteren die verschiedenen Eigenschaften Philosophen feien. Sollte ich nicht einmal etwas von einem Hume, der Stallfütterung und vortheilhafter Kapitals-Anlagen zu überweisen, einem lode, Bacon, Hobbes, Berkeley, Spencer, Mill u. f. w. gehört als Keßerei, als revolutionaire Neuerung, wodurch die Philosophie haben? D gewiß, und die Deutschen sind neuerdings außerdem ganz ihren Halt verliere. Selbst die aufgeklärte Times läßt fich darüber fpeziell wieder durch Kuno Fischer auf Bacon aufmerksam gemacht schreiben, daß durch diese Trennung die Moral - Philosophie ihren worden, durch Kuno Fischer, der seinen Helden von den antithetisch Boden im praktischen Leben verlieren und eine blos intellektuelle gemachten Vorwürfen Macaulay's zu reinigen suchte, daß er weder Erercitation werden würde. Und was ist ihnen Moral oyue prakti. ein fliegender Engel, noch eine friechende Schlange, sondern ein ganz schen Profit? Was Intelligenz ohne Gold oder Banknoten? Dermit sich und seinen Thaten einiger großer Philosoph gewesen. selbe schottische Weise denunzirt in der Times als ein anderes übles

Das waren englische Philosophen, welche von den Schotten für Omen für die schottische Philosophie, daß fie in Gefahr sei, sich zu sehr kleine lichter gehalten werden gegen ihren Dugald Stewart verlieren, weil sie sich von der Geschichte mehr und mehr trenne, allein, abgesehen von ihren neuen Heroen des Gedankens, Hamilton, da Gesdichte und überhaupt praktisch und faftisch Gegebenes unbedingt

Wie fteht es damit? Sind die Schotten nothwendig sei, wenn sich die Philosophie und Metaphysik uicht in größer oder die Engländer als Philosophen? Ich habe mir jeßt ein „reinegói Gedankenwerf verlieren solle. So denunzirt ein Philomal die Sache wieder bei lichte angesehen und gefunden, daß die foph über die Philosophie, sie verliert sicy, wenn sie sich befreit und Engländer ebensowenig je einen Philosophen gehabt haben, als die zu sich selbst fommt. Schotten, und jeßt von der Wiffenschaft des reinen Denfens vielleicht Ein größerer Humorismus gegen die Philosophie ist kaum mögweniger eine Ahnung haben, als je.

lich. Wenn A gleich B und B gleich ist, müssen sich auch A und Dhne uns auf den philosophischen Begriff der Philosophie ein C gleidh fein. Das ist nach schottischer Philosophie verlorene Philozulaffen, bemerken wir nur, daß wir seit Kant burch eine Reihe wirf- sophie ohne historische und praktische Grundlage. Ja, wenn bei dieser licher Philosophen hindurch im Allgemeinen beinahe instinktmäßig fo Formel des einfachen Urtheils und Schlusses nur einige Prozent Proviel von Philosophie verstehen gelernt haben, um gegen die Vor fit berausfämen und A und C. etwas Disfonto abwürfen, ftatt gleich stellung geschüßt zu sein, daß die Philosophie über gegebene praktische zu sein, ließe sich der Schotte folche Abstraction wohl gefallen, aber Dinge nach denke. Sie ist die Bewegung des reinen Gedankens, die die bloße logische Bewegung — was hat er davon? Dialektif und Chemie des Denkens felbft, Metaphysik und Logit, die Das ist zugleich in einfachster Form der Schlüssel zu den zehn nichts vorausseßt und nichts anerkennt, was nicht aus ihrer eigenen Bänden des jeßt in neuer Auflage erschienenen größten schottischen Urtheils-, Shluß- und dialeftisden Bewegung als nothwendig hervors Philosophen Dugald Stewart") und zu seiner Verachtung der deutgeht. Es ist jeßt sehr Mode, über diese absolute Philosophie zu spot. fchen Philosophie, die er oberflächlidy, unsinnig, myftisch, transscendent, ten. Das schadet uns hier nichts. Sie ist so da in deutscher Lites ftupide nennt und immer und immer wieder als Narrensposjen verratur, in vielen, didbestaubten Oktavbänden, die Niemand mehr liest höhnt, ohne sich jemals auf einen Beweis einzulaffen, so daß die jeßigen und über die jeder junge Apotheker, Chemifer, Phyfifer, Privatdocent deutsden Berserker gegen die deutsche Philosophie, wie z. B. der der Naturwissenschaften, ia, jeder Tertianer auf einer Realschule, mit sonst so liebenswürdige Schleiden, aus ihm neue Wendungen holen souverainer Verachtung spottet. Aber diese staubigen Dktavbände fönnen. haben ihrer Zeit die Welt bewegt und erschüttert, mehr als die prafo Die schottische Philosophie ist ein trođener, oberflächlicher Ratiotische Philosophie der französischen Revolutionen. Unsere Väter und nalismus, gegen welchen der weiland Wegscheidersche ein Gott ist, ein Großväter machten die große französische Revolution mit dem Kants Krieg des tablften sogenannten gefunden Menschenverstandes", des schen kategorischen Imperativ gründlicher durch, als die Franzosen. „, common sense", der auf fetten Kohl, fette Schweine und gespickte Das Fichtesche ftolze, in sich selbft souveraine, 3ch" schlug den Na Börsen spekulirt, gegen die Vernunft, gegen alle Metaphyfik, gegen poleon aus Deutschland heraus, und dem Hegel werden die großartig- die in der Tiefe waltenden Goethe-Fauftschen „Götter“, gegen diese sten literarischen und politischen Thaten seit 1830 Sduld gegeben tiefgehenden Senkbleie, die nach Feuerbach erst an langen dialektischen oder als Verdienst angerechnet.

Ketten auf den Grund der Wahrheit führen und sie an Flaschenzügen Die Deutschen und nur die Deutschen haben die Wissenschaft der der Logit und kombinirter Schlüffe an das Tageslicht emporheben. Philosophie geschaffen und nicht blos in ihren öffentlichen Bibliotheken Hume hatte fich und den Engländern mit seinem Sfeptizismus ein stehen, sondern auch lebendig in ihren Gliedern. Der größte schotti Zeugniß der Impotenz ausgestellt. Gewiffe dumme Säge des gesche (und nach den Schotten auch größte englische und größte der sunden Menschenverstandes" als unantastbare Wahrheiten, als Grund Welt) Philosoph baßte die Deutschen und ihre Philosophen grimmig, hinwerfend, baute er darauf eine Faselei von sogenannter Philosophie, weil fie fich nicht an Gegebenes halten wollten, sondern an der wonach der Gedanke felbft eine 3llusion, die Gottesidee eine unSouverainetät und Selbstgewißbeit bes Denten und Begreifens ar beweisbare Annahme sei, daß wir zu keiner Kenntniß von irgend beiteten. Was würde er erst gewüthet haben, hätte er die Früchte einer Ursache gelangen könnten und die sogenannte objektive Welt dieser Arbeit, die Hegelsche Metaphysik und Phänomenologie, erlebt?

„The Collected Works of Dugald Stewart". Edited by Sir Die ganze fchottische Philosophie ist eine Verfeßerung des Denkens,

William Hamilton, Bart., with a memoir of the author, by John Veitch. ibre Metaphyfit ein brutaler 3ant gegen Alles, was über den ,,ge 10 vols. Edinburgh: T. Constable & Co.

um uns ein bloßes Gewebe von Schein und Einbildung fei. Ja, wir winn-Antheil, ein Drittel bis ein achter zugestehen mußte, bei Seite haben nach ihm feinen einzigen stichhaltigen Beweis, daß wir mit uns geschafft wird, gewinnen wir ja auch das Drittel, das Achtel. Das felbft identisch seien. Ganz wie ,, Nante Strump", der nicht wußte, ist die praktisch angewandte interpretatio naturae Bacon's oder ob er bei der Taufe erfroren sei, oder sein Bruder.

,, regnum hominis", nicht die Wissenschaft um ihrer selbst willen, beren Diese Philosophie Hume's nahmen die Engländer und Schotten , Nußen" dann sich von selbst einstellen würde, sondern regni causa, für eine ausgemachte Sache und bauten nun auf diese Autorität um Geld zu machen - das ist Bacon als fliegender Engel und prat. hin die Philosophie des gesunden Mensenverstandes auf. Da wir, , tisch friechende Schlange nicht in Antithese, sondern in Einer Person. fagten fie, nad Hume nichts Metaphysisches wissen fönnen, wollen Sie schaffen den Erfinder bei Seite und die nicht verstandene Er: wir uns auf das Physische, auf Baarschaft und Profit beschränken. finbung berfault. Der Hund mit dem Stüd Fleisch im Maule will, Wir geben zu, daß Religion nothwendig fei, daß fie uns Autorität im Flusse schwimmend, auch das Spiegelbild dieses Stückes haben, sein müsse. Außerdem nehmen wir das Gewissen als Autorität an, ichnappt danad und verliert mit seinem falfulirenden gesunden Mens aber nicht das Wissen. Wir haben freien Willen, unsere Seele hat schenverstande auch den schon geschnappten Biffen. verschiedene ,, Kräfte". Diese sind folgende: Mit der einen maden

(Schluß folgt.) wir dies, mit der anderen jenes, juft wie der Scufter verschiedene Pfriemen und Instrumente braucht, um Stiefel zu machen. Die Seele kann mit diesen ihren bestimmten Werkzeugen Dieses

Zur Geschichte der Schiffbrüche. thun, Jenes nicht. Sie hat ihr bestimmtes Geschäft; was drüber ift, gehört nicht dazu und muß anderswo fir und fertig gekauft oder Eine Geschichte der verloren gegangenen Poft-Dampfschiffe würde fabrizirt werden, z. B. von der Religion oder meist vom common nicht ohne Interesse fein und an spannenden Episoden die See - Ros sense. Das ist ganz spezifisch Englisch. Wenn man in einer Werf. mane Marryat's und Sue's bei weitem übertreffen. Während der ftatt etwas Nichtautägliches haben will, antworten fie ganz mechanisdy: legten zwölf Jahre sind nicht weniger als zwanzig große Poft-Dampfer ,,'tis not in our line", geh' wo anders hin. Jeder hat feine bestimmte verunglüdt. Sieben von diesen gingen in dem nördlichen Atlantisden dünne Leine' von Geschäft. Der Eine macht blos Stühle, der An Dcean zu Grunde, drei im merikanischen Meerbusen, brei in den dere Tische.

chinesischen und indischen Meeren, einer in der Bai von Biskaja und Diese Raisonnements über die verschiedenen Kräfte und Geschäfte drei an der portugiesischen und spanischen Küste. Der Werth der im der Seele, über Unterstüßung derselben von Religion und dem com nördlichen Atlantischen Meere gescheiterten Post-Dampfer wird, mit mon sense sind der Geschäftskreis der schottischen Philosophie. Daß Inbegriff der Ladungen, auf zwei Millionen Pfund Sterling geschäßt

. es Zeiten giebt, wo der gesunde Menschenverstand der ganzen Welt Seit dem Jahre 1853 hatte man durch Schiffbrüche von KüffenUnrecht hat und nur ein Einziger mit einer neuen Idee, welche Post-Dampfern der Vereinigten Staaten den Verlust von zweitauspäter die Welt bewegt, Recht, daß in der Geschichte (die sie zum send Menschenleben und zehn Millionen Dollars an Eigenthum zu Führer des blödsinnigen Kindes Philosophie machen) alle großen beklagen. Von den Ocean - Poft-Dampfschiffen, die in den leßten Epochen so anfingen und die geschichtliche Entwidelung der Menschheit zwölf Jahren verunglüdten, find drei gänzlich verschollen, und bis auf nur durd Krieg und Sieg eines großen Gedankens gegen den ge den heutigen Tag ist ihr Schidsal völlig unbekannt geblieben. Eines sunden Menschenverstand" der Maffen verwirklicht ward und wird, gerieth während der Fahrt in Brand, und von den am Bord befindlichen davon wissen sie nichts bei aller ihrer Geschichtsweisheit

. Daß der englie Personen kamen viele in den Flammen um; ein anderes wurde im sche und schottische common sense den Stolz und Ruhm Englands, die chinesisden Meere von einem in gleicher Richtung segelnden PadetQuelle seiner nationalen Größe und seines Welthandels, Jahre lang Schiffe in den Grund gebohrt. Zu den traurigsten Fällen dieser Art unbarmherzig und unerbittlich verhöhnte, so daß dem ersten schottis gehören der Brand der , Amazon“ und das Scheitern des ,, Tweed îchen Erbauer eines Dampffoiffes nichts übrig blieb, als es im auf den Alacranen. Der Ingenieur ber , Amazon" konnte den Dampf Winkel eines schottischen Flusses verfaulen zu lassen, nachdem er vor

nidyt ablassen, und das brennende Sdyiff durchschnitt in rasender Eile den Augen dieses gepriesenen praktischen common sense, der nicht die Wogen, während die in den Böten Entkommenden von dem Ge einmal etwas von der Baconschen „interpretatione naturae, sive de räusd der Schaufelräder und dem Heulen des Winded, dem Gefnister

der erfinderischen Naturwissenschaft für den Zweck, der Flammen und dem Hülfogeschrei der Ertrinkenden betäubt wurdaß der Mensch dadurch sie beherrschen und ausbeuten lerne, soviel den. Beim Schiffbruch des ,, Tweed“ wurden viele Unglüdliche einc kapírt hatte, nachdem er vor den Augen dieses common sense wirklich Beute der Haie, als sie sich von dem versinkenden Fahrzeuge in die und wahrhaftig gefahren und so die ungeheure Erfindung praktisch de Wellen stürzten. Zu Anfang vorigen Jahres Ideiterte ein Posta monstrirt hatte.

Dampfer im indischen Meere, auf welchem sich ein englischer Offizier Erft ein Amerikaner mußte berüberkommen, um sich die vom und seine Truppen befanden, die aus dem persischen Kriege zurüd, common sense niedergehöhnte Erfindung anzusehen und dann zuhause febrten. Es gelang ibnen, sich zu retten, und als sie ans land frienachzumachen. Auch der gesunde Menschenverstand Amerika’s stand gen, warf der Offizier, von den Soldaten gefolgt, sich auf die Kniee, bunderttausendföpfig mit frechem Hohn in den ftupiden Gesichtern am um dem Himmel für die ihnen bewiesene Gnade zu danken. Dieser Ufer, al$ Fulton am 9. November 1811 das erste Dampfschiff pro- Offizier war der General Havelock. biren wollte, um mit wildem Siegesgeldrei dem gesunden Menschen.

Erst vor kurzem ist die Nachridyt von dem Verunglüden des verstande diesen Erfinder und seine Erfindung zu schlachten. Aber Post-Dampfers , Ava“ in der Bai von Bengalen eingetroffen, auf das Schiff ging, und die Amerikaner waren diesmal plößlich so ver. dem sich die Frauen und Kinder eingeschifft hatten, die soeben in nünftig, ihren gesunden Menschenverstand fallen zu lassen und der Lucknow einem furdytbaren Tode entgangen waren und deren Leiden neuen Dampfkraft auf dem Waffer zu buldigen. Die Engländer mit und Gefahren, wie es scheint, auch unter dem Schuß der britisden mehr common sense”, dem obersten Richter ihrer Philosophie, hatten Flagge nicht enden sollten. In dem ,, President" famen der bekannte dies nicht gefonnt. Nach solchen und tausenderlei anderen Blamagen irische Komifer Power und ein Sohn des Herzoge von Richmond um's ibres common sense, der nicht einmal die handgreiflichste, äußer. leben. Eliot Warburton, Verfasser des „, Crescent and Cross", der lidste, auf ihren speziellen, praktischen Vortheil mit der Nase drückende eben im Begriff stand, seine graphische Feder in die prachtvollen FarErfindung zu fapiren und anzuerkennen im Stande war, sollte man ben der central-amerikanischen Landschaftın zu tauchen, ging mit der meinen, daß sie etwas zur Vernunft gekommen wären. Aber er herrscht ,Amazon“ unter. Am Bord des , Arctic" bot ein reicher Passagie in ungefdwächter Autorität über alles Noble, Selbständige, Erhabene, demjenigen, der ihm das Leben retten würde, eine Belohnung der Bernünftige, Tiefe und Sdöne. Die ,,Götter" aber wissen das

Götter" aber wissen das 30,000 Pfund Sterling, aber es vermochte Niemand, den Preis :: recht gut und lassen deshalb jede Pallas Athene eines neuen, welt- gewinnen. Glüdlicher war ein Passagier des brasilianischen Poit bewegenden Gedankens gebarnischt und gewaffnet gegen den gesunden Dampfers, der im vorigen Jahre bei St. Albans Head strandete; eit Mensdenverstand der bestehenden Welt aus dem Jupiter-Haupte jedes Küstenwächter, dem er 500 Pfund Sterling verspracy, wenn er its großen Mannes, Erfinders und Schöpfers springen. Das hilft freilich wohlbehalten an's Land brädte, rettete ihn wirklich aus der Gefato in England und Schottland auch nicht. Unter einer solchen Herrsdaft und erhielt sofort eine Anweisung für die genannte Summe. des common sense wachsen feine Jupiter - Häupter mehr als Mutter- Poft-Dampfschiff , Tay“ strandete vor mehreren Jahren in Bestschöße großer Erfindungen und schöpferischer Gedanken. Die engli- indien und wurde von dem Capitain und der Mannschaft im Stis schen Erfindungen, Felbst auf dem gemeinen praktisden Gebiete, find gelassen; ein einziger Ingenieur blieb am Bord und brachte das Fahr. seit vielen Jahren zunehmend größtentheils ausländische, besonders deute zeug glüdlich in den Hafen. Bald darauf ging es jedoch im meri. sche, gewesen. Der gesunde Menschenverstand gab ihnen größtentheils kanischen Meerbusen verloren. Bei manden von diesen Søiffbrühen Pfiffigkeit genug, sich die Erfindungen zu kaufen, als englische paten waren die leiden der Ueberlebenden furchtbar; es sind sogar Beispiele tiren zu laffen und den Erfinder irgendwie bei Seite zu werfen. vorgekommen, daß fie, um ihr Leben zu fristen, die todten Körper Dieser gesunde Menschenverstand, auch als nationaler ,, common sense" ihrer Gefährten verzehren mußten. thätig, scheint neuerdings so weit zu geben, daß er aud blinder, bru Die Peninsularz und Oriental - Dampfschifffahrts - Gesellsdaft taler Geldgier Erfinder und Erfindungen in der Wiege umbringt

. verlor sieben Jahre lang tein Schiff; dann aber verlor fie in zwölf Man spekulirt so: Wenn der Erfinder, dem man Anfange einen Ge- Jahren sieben, und allein im legten dieser Jahre drei Sciffe. Aut

regno hominis"

« ForrigeFortsæt »