Billeder på siden
PDF
ePub

geblich das Blut ihrer Unterthanen vergossen und Millionen vers ,,Ein jebes Volt", fagte der nämlide Schriftsteller, ,,lebt vont schwendet haben?

einem Prinzip, mit welchem es auch zu fterben verdammt ift; bas Daß die Industrie des ottomanischen Reiches, im Vergleich mit Prinzip der Osmanen ist der Fanatismus. Der gesellschaftliche Zufeiner Bevölferung und mit dem Umfange feiner Hülføquellen, faft ftand ist bei Ben Türfen im Begriff, zusammenzustürzen, weil ibre für nichts zu achten sei, das gestehen alle Reisenden ein. Wie fie Religion ausgeartet ift. zur Zeit beschaffen ist, würde sie höchftens für einen Staat genügen, der nur eine sehr schwache Bevölferung befißt und an den nothwendige

Finnland. ften Roh-Erzeugnissen Mangel leidet; aber die Industrie der Türkei bridyt über eine Regierung den Stab, die alles befißt und von nichts

Die sprechenden Fichten. Nußen zieht.

Finnifde Bolfomáhrden.*) Was das Heerwesen der Türkei betrifft, so haben die dort einges Es war einmal ein Waidmann. Der ging einst mit seinen führten Militär-Reformen schließlich nur die Uniformen geändert, beiden Hunden in den Wald und fah fick den ganzen Tag um, ob und aus den türkischen Soldaten haben sie die poffirlichsten Menschen er Beute fände. So war er endlich tief ins Dicticht gerathen und von der Welt gemacht. Was namentlich die Flotte anlangt, so bat konnte, als es finster' warb, nicht wieder heraus; er beschloß darum, die Türkei das erforderliche Material zur Schifffahrt; aber sie hat die Nacht im Walde zu bleiben und am anderen Morgen heimzukehren. feine Marine.

In dieser Abficht ging er an die Wurzel einer großen Fichte, zündete Der Hat- Humajum offenbart die Schwäche und die Unerfahren, ein Feuer an, sich zu erwärmen, und legte sich beim Feuer zur Rube beit der türkischen Regierung in der augenfälligften Weise. Er ent nieder. Da ward ihm redyt behaglich zu Muthe, und fchon war er hält organische Bestimmungen und Verwaltungsgrundfäße, die ihre rabe am Einschlafen, als ihn plößlich etwas anredete. Auf dem Nichtigkeit in sich selbst tragen; dagegen findet man darin nichts, was Baume, an deffen Wurzel das Feuer brannte, war nämlich eine große der Gegenwart oder der Zukunft der Türkei entspricht. Man darf Schlange zurüdgeblieben; diese wollte nun herunter und bat den Mann sich daher auch nicht wundern, daß er niemanden im Orient zufrie- um Hülfe, denn sie fürchtete fich, durch das Feuer zu kriechen. Der den gestellt hat. Das Unzusammenhängende in feinen Bestimmungen Jäger verwunderte sich sehr, daß die Schlange nach Menschen-Weise macht ihn zu einem tobten Buchstaben, und das ist noch das Beste, redete, gab ihr aber doch Antwort und sagte: „,3 fann dich nicht was von ihm zu erwarten ist: denn außerdem würde es überall nur herunter laffen, du würdest mich fressen". , - ,

,, Nein, ich freffe dich Verwirrung und Anarchie geben. Die Christen hatten auf etwas nicht, Brüderlein“, sprach die Solange in schmeichelndem Ton, „wente Bestimmtes und Entschiedenes, gerechnet und der Hat-Humajum war du mir berunter bilfft, so lehre id did die Sprachen aller Ge

für sie eine Täuschung. Die etwas aufgeflärten Muselmänner nay. schöpfe". - ,,Nun, wie sollte ich's denn anfangen, dich herunter zu . men ihn mit volltommener Gleichgültigkeit auf, da fie an den Hattic bringen?" frug der Mann.

bringen?" frug der Mann. — ,,Hau einen Baum um", verseßte fie, (derif von 1839 dachten, der nicht im geringsten zur Ausführung ,, und lege ihn gegen diese Fichte, so friech' ich an ihm hinab". Dem gefommen war, und sie nannten ihn nur ein Stück Papier (Birkiat); Manne (dien der gebotene Lohn ein guter; er that nach Anweisung die fanatischen Türken dagegen saben ihn mit weniger philosophischen der Schlange, und so fam sie wohlbehalten an den Boden. Darauf Bliden an, und mehrere Monat lang brachte fast jeder Tag Berichte lehrte fie dem Manne aus Erkenntlichkeit die Sprachen der Thiere, von den somählichsten Angriffen auf die Christen oder auf die Gegen- Vögel, Bäume und überhaupt aller Wesen, verbot ihm

, irgend ftände ihrer Gottesverehrung.

Jemand etwas davon zu sagen, selbst feinem eigenen Weibe nicht, fonft Im türkischen Reiche muß man alles von Grund aus erneuern, würde er auf der Stelle des Todes fein. oder man barf an nichts Bestebendem ändern, denn teilweise Re Als der Mann nun alle Sprachen wußte und die Schlange ab:: formen machen das Uebel nur schlimmer, ftatt es zu heilen. Hat gegangen war, ließ er sich wieder an seinem Feuer nieder, um die

wohl Abdul- Medschid bedacht, daß die Verrüdung eines Steins den Nacht hier zu verschlafen. Aber es dauerte nicht lange, da hörte er Zusammensturz des ganzen Staatsgebäudes und die Nothwendigkeit von neuem sprechen. Die Hunde hatten sich zu ihres Herrn Füßen

eines Wieder-Aufbaues berbeiführen muß? Ahnt er nur die unzählis gelagert, und der Eine fagte zum Anderen; ,, Bleibe du hier bei a gen Mißbräuche im Serail, die von da über die Provinzen sich er- unserem Herren und bewache ihn gut, damit nicht die Wölfe in der : ftređen? Man kann die Frage verneinen, und er felbft fönnte wirk- Nacht kommen und ihn fressen; ich für meinen Theil gehe nach Hause,

lich daran denken, fie abzuschaffen; aber es giebt dazu nur ein einzi- denn es kommen Diebe und brechen ein, wenn nicht ein Gebell gehört ges Mittel, und das ist - das Serail entlassen!

wird". - Recht fo", (pradi der Anbere, gel nur Ramerad und So lange die Frauen in dem Zustande der Abhängigkeit und bewache das Haus, derweil ich den Herrn bewache". Der Mann Verachtung rich befinden, wie dies dort der Fall ist, so lange tann verstand natürlich alles; er dachte: es ist doch in diesen Thieren auch fein Lichtftrahl in die Nacht bringen, die über der Türkei liegt; mehr Verstand, als man denken sollte, und schitte den einen Hund denn allein die Frauen find es, ebenso in der Türkei, wie anderswo, fort, das Haus zu Hüten, wie er auch gewollt hatte; er felbft aber die den Beruf baben, die Männer zu bilden. Die Freigebung der versuchte wieder einzuschlafen, da er sehr ermüdet war.

Bald fielen Frauen, in deren Folge fie in den Strom der geistigen Bewegung ihm die Augen zu, wie beim Einschlafen immer geschieht, und er 5 der Welt mit hineingeriffen werden würden, ist eine der Haupt- Bes würde audy gewiß in Schlaf versunfen sein, wäre nicht sein Gehör

dingungen der Wiedergeburt der Türkei. Die Harems müssen daher durch den Unterricht der Schlange so scharf geworden, daß jeder Laut 1 abgeschafft werden; man muß darauf Bedacht nehmen, den Türfen zu zu ihm drang. So hörte er jeßt mit einem Mal ein wunderliches

einer Familie zu verhelfen, indem man die Polygamie und das geseks Gesumme und konnte deutlich verstehen, was eine andere Fichte derliche Konkubinat aufhebt, welches die Folge des bestehenden Rechtes jenigen zuflüsterte, an deren Wurzel er lag. Es lautete so: „Ges eines Herrn auf das Bett einer Sklavin ift.

vatter, komm zu mir, ich muß gleich sterben; fomm zu meiner Gleichermaßen müßte man auch die Sklaverei abschaffen, die, Beerdigung!" ,,Ach, ich kann nicht“, flüsterte die Angeredete, nach dem Ausdruđe Montesquieu's, das Gefühl der menschlichen verzeih mir! ein Nachtgaft liegt an meiner Wurzel!" Würde erstidt und den Herrn, wie den Stlaven, verbirbt.

doo, komm!" rief jene noch zu wiederholten Malen, aber der GeDie Einheit der Geseßgebung, die eine unbedingte Gleichbeit watter rührte fich nicht von der Stelle. Da ftürzte die fterbende Fichte unter allen Unterthanen des Reichs herbeiführen würde, fönnte allein plößlich prafselnd zu Boden, daß der Wald erdröhnte; die lebende aber, die politifdhe Kluft ausfüllen, welche die Muselmänner von den Chri- an deren Wurzel der Waidmann lag, fagte bei dem Falle ihres Geften scheidet, und die Einheit der Nation begründen.

fährten: ,,Du bift nun hingegangen, alter Freund; auf etwas Gutem Statt die politische Verschmelzung der Raçen vorzubereiten, hat ftandest du immer, und auf das Gute bift du auch gefallen!“ Der vielmehr der Hat-Humajum die Verschiedenheit der Sieger und der Mann hörte diese Worte noch, da aber von jeßt ab Alles im Walde Besiegten geheiligt. Die unausbleibliche Folge davon wird nur die ruhig wurde, befam der Schlaf endlich volle Gewalt über ihn. sein, daß er die Ansprüche der Erfteren dauernd unterhält und den Nun, einen langen Schlaf gestattete der Waidmann fich eben Haß der Anderen fortwährend belebt. Alles, was fortan im Drient doch nicht; fhon mit Aufgang der Sonne erhob er fich, und gleich geschieht, wird dazu beitragen, diese Wahrheit in ein immer helleres fiel ihm ein, was die Ficten in der Nacht gesprochen. , Habe ich Licht zu feßen.

geträumt, oder was ift's gewesen?" bachte er; ich muß doch einmal , Es giebt Staaten“, sagt Lamartiner , deren Prinzip in ihren zusehen, was Gutes unter jener Fichte zu finden ift". In dieser AbLaftern beruht, und welche eine Reform tödtet, ftatt fie neu zu bes Ficht schlug er die Richtung ein, von wannen er in der Nacht das leben. Das ottomanische Reich, das anfänglich nur eine militärische Praffeln gehört hatte, und ging lange, bis er bei dem gefallenen Theotratie war, bedurfte zu seiner Eriftenz des Fanatismus und der Baume antam. Da ergab fich das ganze nächtliche Gespräch als Eroberung. Ein Volt, das weder das Land bebauen, nods Handel Wahrheit; an der Wurzel der Fichte lag ein großer Soaß an Geld, treiben will, mußte nothwendiger Weise in Verfall gerathen, sowie und in der Krone saß ein glänzend schwarzer Fuchs.“) Der Mann es teine Bötter mehr zu unterjoden hatte, mit deren Soweiß es fich nährte, und daber eriftirt benn auch das ottomanische Reich schon seit

*) Aus dein zweiten Bande der Satuja ja tarinoita. langer Zeit nur dem Namen nach."

**) Von diesem Fudose ist, wie man sehen wird, weiter feine Rede mehr.

[ocr errors]

nabm Beides mit nadh Hause und wurde auf diese Weise reich. ,,Nun, widersprechen, wenn er dem französischen Geschwornen-Gericht, als ich fönnte wohl jeßt auch ein Weib haben, da genug zu leben vor einem ,, öffentlichen Schauspiele, 'wo Alles von der Geschidlichkeit der banden ist", dachte er bald in seinem Sinne, und wirklich nahm er Advofaten abhänge', den Ernst und die sittliche Strenge der englifidi ein Weib, so schmuď und schön, wie Reine mehr im Lande. Mit schen Jury gegenüberstellt. Herr v. Tippelskird scheint die lektere dieser lebte er forthin glüdlich daheim, denn er hatte Alles in Ueber nur aus theoretischen Studien zu kennen; denn in der Praris verbalt fluß; doch begann die Zeit ihm lang zu werden, da er als ein Reicher es sich gerade umgekehrt. Nirgends üben die Advokaten, die mit müßig in den Tag hinein lebte. So ftand er eines Morgens am ihren jugendlich sdlauen Bliden unter den biftorisch grauen Perüden Fenster seiner Stube und blicte hinaus, weil das Wetter gar schon einen eigenthümlichen Eindruck machen, einen solchen Einfluß auf die war. Da fab er seine geräumigen Felder, und unter dem Fenster burd die vielen cross-examinations oft ganz verbugten Geldwornen, war ein schönes Stück Flachsland, auf welchem kleine Vögel herum- wie in England, und nirgends dagegen macht die Feierlichkeit der hüpften. Unter anderen fam auch ein Spaß mit seinen Jungen ge- Sißungen wie der Ernst der Richter, 'der öffentlichen Antläger und flogen, um an dem Fladse zu piden; aber die jungen Späßchen waren der Vertheidiger, einen folchen Achtung gebietenden Eindruck auf noch unklug und ließen sich an der Erde nieder. Da belehrte sie ihre den Zuhörer und den Fremden, wie gerade in Frankreich und uns Mutter und sagte: ,, Freffet nicht aus der Erde, meine Söhnlein, feren Rhein-Provinzen. freffet an den Aebren; was in der Erbe stedt, ist und sicher, die Aebren aber werden weggemäht“.

- Die Finanzen der Ostindischen Compagnie in 3n. Als der Mann dies hörte, mußte er lachen. Die Frau, welche dien. Die Edinburgh Review enthält einen bemerkenswertben nabe bei ihm beschäftigt war, Kuchen zu baden, bemerkte dies und Artifel über die gegenwärtige Lage und die Zukunft Indiens. Nach sagte: „ Was lachst du, alter Narr? fiebst du an mir etwas lächer- der Ansicht des Verfaffers ist die Budget-Frage die wichtigste von liches !" ,,Hm! id lache, weil id muß, und fann nicht sagen, warum", allen, und deshalb beschäftigt sich die englische Zeitschrift auch vorentgegnete er, ,, dich geht es nicht an". Nun fennt 3hr aber der zugsweise mit der finanziellen Lage biefer großen Kolonie. Die Weiber Art; wird man ihrer so leicht ledig, bevor sie etwas voll- Shlußfolgerung, welche das Blatt aus einer geschichtlichen Uebersicht ftändig erfahren haben? Erst verlegte sich die Frau darauf, ihren der Ostindischen Compagnie zieht, ist keinesweges sehr tröstlicher NaMann zu bitten, dann kam sie ihm schon an den Hals, verfolgte ihn tur, denn aus derselben ergiebt sich als unbestreitbare Thatsache, daß überall und flebte ihn brünftig an, ihr doch zu offenbaren, warum er von Anbeginn an bis auf den heutigen Tag die finanzielle Geschichte an dem Fenster gelacht habe. Der Mann wurde auf die länge dieser des englischen Indiens ein ebenso schwerer als unglüdlicher Kampf um den Dual und des Lebens satt und sagte endlich: „Bringe mir reine Unterhalt der zur Aufrechthaltung der englischen Macht nothwendigen Kleider, dann solist du's erfahren“. Nun, das Weib brachte ihrem Civil- und Militair-Anstalten aus den einzig durch Indien gelieferten Manne die Kleider; der 30g sie an und legte sich der Länge nach auf Einfünften gewesen ist. Diese Behauptung wird nur zu sehr durch die die Banf, wie man einen leichnam auf ein Brett legt. Auf dem in weniger als funfzig Jahren aufgehäufte Schuldenlast von 50 MillioGute waren funfzig Hühner und ein Habn; nun fagte der Mann von nen Pfund Sterling bestätigt. Die Ausgaben übersteigen fortwährend der Bank her, auf die er sich ausgestredt hatte, zu seinem Weibe: um ein Beträchtliches die Einnahmen (1857 betrug bas Defizit ,, laß die Hühner alle herein, damit ich sie noch einmal seben kann, 1,981,062 Pfund Sterling), und man sieht kein Mittel, diesem Zubevor ich sterbe". Ihr merket wohl, es war ihm gar peinlich, zu stand der

stand der Dinge abzuhelfen, der eine nothwendige Konsequenz der sagen, warum er geladt, denn er wußte ja, daß es dann gleich um Natur des Landes und der Bevölkerung ist. Die einzigen Einnahmeibn geschehen sein würde. Die Frau aber glaubte, ihr Mann wolle Duellen find, außer der Grundsteuer, die Abgaben auf das Salz und sich nur einen Scherz machen, da er bisher immer sehr beiteren Ges das Opium, und diese leştere, welche für die Compagnie so sehr müthes gewesen; sie that also, wie er sie geheißen, und trieb die Hühner wichtig ist, vermindert sich immer mehr, seitdem die Chinesen felbft berein. Sobald der Hahn mit seinem Troß auf dem Fußboden an- anfangen, Mohn zu ziehen. Die Grundsteuer, welche natürlich die gekommen war, blähte er fich hochmüthig auf und sagte mit vieler beträchtlichften Summen abwirft, fann faum mehr erhöht werden, und Salbung: ,,Rof- fofo - fo, foo - fotof: schau, ich habe funfzig Weiber man müßte also, um die Einfünfte zu vermehren, Kopfsteuer und anund berrsche über sie Atle; der Hauswirth bat nur Eine und fann dere Arten von Abgaben einführen. Die Compagnie hätte bierzu fie nicht in Zucht halten; barum wird er jach des Todes sein“. Da wohl das Recht; denn unter dem Einflusse der englischen Politik und der Mann das Gegader verstand, so sprang er nach einigem Besinnen durdy den der Handelsthätigkeit gegebenen Anstoß hat fich der Reich baftig von der Bank auf, und schrie seiner Frau zu: „ Weib, was thum einzelner Klassen bedeutend vermehrt, und in den großen Städs ftehst du hier mäßig? Die Kuchen sind gebaden, mach' dich nun gleich ten haben sich wahrhaft folossale Vermögen gebildet. Dennoch ist es an eine andere Arbeit, oder ich zause dich!" Dabei that er wirklich, unmöglich, neue direkte Steuern von den Eingebornen zu erlanals wollte er sie beim Schopfe faffen, fie aber flüchtete auf den Hof gen; von jeher haben fie feine anderen regelmäßigen Abgaben und von da in den Biebftat. So blieb das unbeilvolle Wort un entrichtet, und die einheimisden Fürften waren ftets, um ihre außergesprochen und der Mann am Leben. Die Frau von ihrer Seite ordentlichen Geldbebürfnisse zu befriedigen, darauf angewiesen, die ftellte feine unnöthigen Fragen mehr und leiftete forthin schönen Ge. Reichen zu bedrüden, – ein Mittel, das die Compagnie schwerlich borsam. Seit der Zeit lebten fie immer glüdlich, und es gab niemals in noch ftärkere Anwendung als bisher bringen kann. Unter solchen Streit zwischen ihnen.

Berhältnissen wäre es äußerst gefährlich, die eingerosteten Gewohnbeiten der Eingebornen durch einen Steuerzwang anderer Art zu ver

leben. Darüber find alle kompetenten Leute einig, und die leßten Mannigfaltiges.

Ereignisse haben dargethan, daß man die gegenwärtige ruhige Haltung - Die englische Jury, nad v. Tippelsfird. Herr Ober

der Masse der Bevölkerung nur der Politik der Dstindischen ComStaats-Anwalt v. Tippelskirc in Stettin hat einen im dortigen pagnie zu verdanken hat, die mit Sorgfalt alles vermeidet, was den ,, wissenschaftlichen Verein" gebaltenen, von schäßenswertben Studien Sitten und Gebräuchen der Hindus anstößig sein könnte. Es bleibt der englisden Geschichte und des englischen Rechtes zeugenden Vor- ihr also nichts übrig, als allmählich indirekte Steuern einzuführen. trag über die Entstehung und den Charakter des Geschwornen-Ge- Während also von der einen Seite die Einfünfte von den Ausgaben richte in England" dem Druck übergeben.) Nach einem auch für fortwährend überstiegen werden und sogar fich noch zu vermindern Laien verständlichen, ebenso in sprac)- wie in fulturhistorischer Hin- droben, werden diese auf der anderen Seite fid in Folge des Aufficht intereffanten Ueberblic, gelangt der Verfasser zu dem Resultate: ftandes noch mehr erhöhen. Man wird eine viel ansehnlichere euroDas Geschwornengericht in England ist ein aus dem althergebrach- päische Armee unterhalten und felbft die Zahl der europäischen Beams ten Selbftregimente der politischen Corporationen des Landes (der ten vermehren müffen; denn die Erfahrung hat nur zu sehr gezeigt, Grafschaften) gebildetes Organ der obersten Gerichtsbarkeit der Krone.", daß die Eingebornen überall, wo sie sich der Beauffichtigung der Er glaubt ferner aus seiner Darlegung der Geschichte der englischen Europäer entziehen können, für eigene Rechnung arbeiten, und daß es Jury den Schluß ziehen zu dürfen, daß es, bei Einführung der Ge

eine Unzahl von Gesellschaften und ganze Klassen der Bevölferung fowornen-Gerichte in Deutschland, der geschichtlichen Entwidelung giebt, die, so wie fie binlänglichen Vortheil aus der englischen Civiliunseres Baterlandes entsprechender gewesen wäre, wenn man die ihnen sation und Belehrung gezogen haben, nichts Eiligeres zu thun haben, zum Grunde zu legenden Formen nicht da, wo sie aus der Nieder- als sich mit Erfolg gegen die Ostindische Compagnie zu kehren. Alles iage des Königthums, sondern nur dort, wo sie aus dem Siege dies wird unfehlbar die Ausgaben für die Zukunft um ein Beträcht desselben hervorgegangen, also in England, gesucht hätte. So weit liches steigern. mit dem Verfasser vollkommen übereinstimmend, müfsen wir ihm doch

*). Stettin, N. Graßmann, 1858. Preis 6 Sgr.

[blocks in formation]
[ocr errors]

die Tempel des Herrn nicht, wo der Mensch doch wohl auch aus seiKurland.

ner Unmündigkeit und Unverständigkeit herauskommen fann? — Aber

wo in aller Welt waren denn damals eben Kirchen und Tempel des Stellung des kurischen Bauern zum Chriftenthum. Herrn? Die fehr wenigen, die vorhanden waren, konnten auch nur

Die Verbreitung des Christenthums in den Ostsee - Provinzen von sehr Wenigen besucht werden. Es ist bekannt, wie strenge Manund späterhin die Einführung der Reformation in dieselben sind Schau- date und Befehle noch Gotthard Kettler, der erste Herzog von Kurspiele, von denen der Chrift das Auge gern abwendet. Was jene land, geben mußte, um den äußersten kirdlichen Bedürfnissen genug betrifft

, die Verbreitung des Christenthums in den Ostsee- Provin- zu thun, um hier und da einmal ein Kirchlein in seinem Lande herzen, so war gewiß so wenig christlicher Sinn, so wenig echte, wahre vorzurufen und einen verständigen Geistlichen nach Kurland zu lođen. Christenliebe dabei im Spiele, wie Tilly damals hatte, als er mit

Und es wird gewiß in Efts und lievland damals um nichts besser geblutigem Arm Magdeburg eroberte. Denn die sanfte Jesusreligion, wesen sein. sie, welche die allgemeine Menschenliebe gebietet, die auch Feindesa In Kurland wenigstens fab es in dieser Beziehung damals höchft liebe in des Menschen Herz baucht, mit dem Schwerte, nicht mit dem traurig aus. Schulen gab es noch nicht einmal in der Prädestination Wort Gottes, sondern mit Krieg und Kriegsgeschrei verbreiten zu der Herren und Ritter, die sich brüderlich in den Boden des Landes wollen, ist etwas To Unchristliches, etwas To Heidnisches, daß das und in seine Bewohner als Leibeigene getheilt hatten. Die wenigen Christenherz bei dem bloßen Gedanken daran in unruhige Bewegung Kirchen, welche die äußerste Nothdurft erbaut hatte, waren so schlecht geräth und der Christensinn betrübt und traurig wird. Es ist ein bedient, wie nie gewiß der gnädigen Herren schlechteste Küche bedient Widerspruch, für den die Psychologie kaum eine Lösung hat. Man war. Die Geistlichen, welche damals aus Deutschland und Preußen wendet mit Wehmuth, mit Absceu das Auge weg und sucht Derter hierher gezogen wurden, waren großentheils solche Persönlichkeiten, auf, wo es lieber ruhen mag. Darum singt auch Klopstod in seiner auf die das eigene Vaterland, ohne Schmerz und Traurigkeit zu Obe: ,, Kaiser Heinrich“, troß seiner sonstigen liebe und Verehrung empfinden, von Herzen gern verzichtete. Daß sie der lettischen Sprache für Karl den Großen, der die Sachsen mit blutigem Schwerte zu nicht kundig waren, versteht sich von selbft; daß fie fich auch keine Christen machte, in Beziehung auf diesen die folgenden denselben Mühe gaben, sie zu lernen, kann man sich leicht vorstellen, wenn man wenig ehrenden Verse:

bedenkt, wie diese Subjekte meistentheils beschaffen waren, und wie ,,Bist Du der Erste, nicht der Eroberer

unter diesen Verhältnissen die Predigt des Wortes Gottes fich gestalAm leidyenvollen Strom und der Dichter Freund?

ten mußte, läßt sich mit sehr wenig Anstrengung leicht begreifen. Ja, Du bist Rarl! Verschwind', o Schatten,

Wäre die Sache nicht so gar ernster und heiliger Art, man würde Welcher une mordend zu Christer machte.“

Mühe haben, sich bei der Vorstellung davon des Lachens zu enthalten. „, Tritt, Barbarossa, höher als er empor!

Man bente fich aber einmal recht lebhaft diese Scene: Es ift Dein ist der Vorzeit edler Gefang! Denn Karl

eine Gemeinde in einer Kirche versammelt, von deren Gliedern feines lieb, adı, umsonst, der Barden Kriegshorn

ein Gesangbuch hat, feines lesen und singen kann, feines den KatechisTönen dem Auge.

mus versteht und manche nicht einmal wissen, ob der Erlöser Jesus Es gilt auch hier: ,, An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!" Christus, oder Pontius Pilatus geheißen hat. Auf der Kanzel steht Ritter fowohl, als Raufleute, begnügten fich, die armen Bewohner der ein Mann, der faft wie ein Geistlicher aussieht, aber Manches an fich Ditree-Provinzen zu solchen Christen zu machen, wie gegenwärtig die bat, was dem widerspricht; es ist aber wirklich der Herr Pastor loci. armen, schwarzen Sklaven durch ihre amerikanischen Gutsbesißer Er liest etwas aus einem Buche vor, das fast wie deutsch klingt und Chriften werden. Sie wurden getauft und dann mit dieser Gnadene in Wahrheit sich auch deutsch erweist, nur durch die provinzielle, etwas gabe, wovon sie nur leider nichts verstanden und fühlten, in die Wäl. bedeutend breit klingende Aussprache des Deutschen einigermaßen entder und auf die Felder gesdidt, um im Schweiße ihres Angesichts ftellt wird. Eine deutsche Predigt also! Aber die da unten fißen und die leđerbissen und Weine zu verdienen, woran sich währenddem die stehen, sind doch keine Deutiden, sind doch offenbar letten. Wie Ordensbrüder (eine schöne, christliche Brüdersdaft!) delektirten und macht sich der Mann diesen verständlich ?

macht fich der Mann diesen verständlich? - Ja febt, das geschieht ihren immer unruhigen Magen zur Ruhe zu bringen suchten. Zhret- durch den Mann, der da unter der Kanzel fteht! Das ist der Doiwegen konnten die armen Ruren, letten und lieven so felig werden, metsder, der Dragoman in dieser Versammlung, die man allerdings wie fie irgend vermochten und konnten — fie hatten nichts dagegen! eher für eine Moschee als für eine chriftliche Kirche halten sollte. Hatten sie sie doch taufen lassen! Das Himmelreich war Jenen zu=

Der überfeßt der Gemeinde ins Lettisde, was der Herr Pfarrer gesagt, dafür hatten sich Diese die drei Länder als kleines Aequiva- deutso vorlieft

. Es ist dabei nur schade, daß der Dolmetscher das lent genommen.

zehnte Wort der Predigt immer selbst nicht versteht, denn es ist der Ueberwinden wir uns und werfen wir einen Blick auf die Ein Jäger oder vielleicht gar der Hundejunge des gnädigen Herrn, der führung der Reformation in die Ostsee- Provinzen! Da ging es am Sonntage immer zum Küfter promovirt wird und seine deutschen gewiß auch zu, wie in jener Fabel von Gellert:

Spracy studien sonst nirgends, als an der Tafel feines Herrn stehend, Sagt, wollt ihr, oder nicht?

gemacht hat, der aber felbft dem Dativ und Accusativ ewige FeindDie Bauern lächelten: Ach ja, Herr Amtmann, ja!"

fdaft geschworen zu haben scheint. Wahrlich! die Scene ift interWenn diese Bauern überhaupt noch gefragt wurden! Es ist sehr effant. Hier gilt es gewiß: ,, Das Erhabene gränzt unmittelbar an wahrscheinlich, daß ganz auf diefelbe Art, wie ihnen das Christen das Lächerliche.'') thum gegeben wurde, fie auch mit der Reformation beschenkt wurden, Diese Sentenz würde sich noch mehr bewähren, wenn wir unsere also ohne alle weiteren Fragen und Komplimente. Man muß die Aufmerksamkeit auch auf den Herrn Pfarrer richten und ihn ein paar Unmündigen und Unverftändigen zu ihrem Heile zwingen. Dieser Tage in seiner Lebensweise und Beschäftigung belauschen wollten. Grundfas gilt nicht blos bei den Jesuiten von Profession, sondern Wir wollen es aus Neugier einmal thun. bei allen Jesuiten in der ganzen Welt. Aber warum blieben die Die Kirche ist aus. An der Tafel des gnädigen Herrn ist eine armen Bauern in den Ditfee- Provinzen unmündig und unverständig? große Gesellschaft versammelt. Wer ist der schwarze Mann dort, der Wollten sie etwa, wie faule Schulfnaben, nicht in die Schule geben es fich fo fehr angelegen sein läßt, Spaß zu machen, und fich selbft und lernen? Onein! Man ließ Jahrhunderte hingeben, ohne auch zur Zielscheibe aller flugen und albernen Wiße darstellt? ,,Es ift der nur einmal an Schulen zu denten. Es war keine Hand da, die sich

*) Vergl. den interessanten Artikel des Herrn Propft {undberg zu gerührt hätte, auch nur einen Stein zum Bau einer Schule herbei

Baichhof: „Rüdblicke auf eine funfzigjährige Amtsführung", in ,, Mitth. und zubringen. Dder waren sie schlechte Rir engånger? Besuchten fie Nachr. f. 8. evangel. Geiftl. Rußland8", XII. 6. 1, S. 89-94."1856.

Herr Pfarrer!" Der Tisd wird abgetragen; es geht an den Muth, die Freudigkeit an, womit er in den Tod geht; aber abgesehen Rartentisch nicht ohne wankende und schwankende Bewegungen von der Erfahrung, daß der Mensch auf einer noch niedrigen KulturWer ist der schwarze Mann am Kartentisdhe, der alles Gelächter, alle stufe des Lebens ganz gewöhnlich dem Tode muthiger ins Auge fiebt, Wiße, allen Unmuth, allen Zorn der Spieler geduldig wie ein lamm alt der civilifirte, lo stand die Sache bis ießt auch hierzulande so, erträgt und höchstens mit einem süßen lächeln antwortet? „Es ist daß der Bauer den Tod mit Recht willkommen hieß. Der Tod war derselbe Herr Pfarrer!" - Ein Punschtisch nach dem Rartentische! - ihm ein Freund, der ihm die drüdenden Fesseln der Leibeigenschaft Wer um Gottes Willen ist der schwarze Mann, deffen breites Ges zerbrach. Seitdem aber der hodselige Raiser Alerander hier dem ficht noch zehnmal röther als der Glühwein ist, den er eben trinkt? Tode, daß ich so sage, das Prävenire gespielt hat, seitdem der Bauer ,, Rennst du ihn nicht mehr? Es ist derselbe Herr Pfarrer, den wir in besseren Lebensverhältnissen lebt, wird das auch bald anders werheute Morgen in der Kirche sahen! Du wirst ihn morgen früh auch den. Er wird fich aussöhnen mit diesem Leben und so die Sehnauf der Heßjagd seben, wo er nicht blos selber schießt, sondern auch fucht mildern, die ihm nach jenem Leben in der Brust brennt; fein mit allen möglichen schlechten und guten Wißen, Verwünschungen und Glaube wird fein ungeduldiger mehr sein und als solcher schon das Flüchen geschossen wird!" – Was schaden ihm solche Schüsse und Zeichen der Schwäche an der Stirn tragen, sondern ein geduldiger, Püffe? Tödten sie doch nicht! Im Gegentheil, fie bringen eine gute ruhiger, der ihn lehren wird, mit dem Psalmisten zu sagen: ,, Harre Mahlzeit ein und erhalten dadurdy am Leben, an einem sehr anges des Herrn, sei getrost und unverzagt, und barre des Herrn!" nehmen, schmachaften Leben.

Bisher aber erinnert der Glaube des kurisden Bauern unwillkürlich Solcherlei Anlagen des Körpers und der Seele, folche Qualifi an die bekannte Stelle im Jakobus - Briefe: ,,Du glaubeft, daß ein cationen waren damals bei Belegung der Predigerstellen in Kurland einiger Gott sei; du thuft wohl daran; die Teufel glauben's aud maßgebend und entscheidend. Sie waren die einzigen Eramina und und zittern." Denn viel mehr als ein bloßes Fürwahrhalten ist der machten jedes andere Eramen überflüssig; nach anderen Fakultäten, Glaube des furischen Bauern noch nicht. Alles, was ich oben gesagt wie z. B. der Theologie, der Philosophie, der Philologie, fragte felten habe, wird diese Behauptung bestätigen. Es ist zwar in neuerer Zeit einmal ein Kirchenpatron; vielleicht wurde hier und da einmal bei recht viel geschehen, aber in Einem Sommer wächst fein Baum zu den berzoglichen Paftoraten und den Stadt-Pfarreien eine Ausnahme seiner normalen Größe heran, am wenigsten der Baum des Glaugemacht. Sonst begnügten fich die Gutsherren damit oder machten bens, der Baum des Lebens. Der Baum grünt; der kurische Landdas zur wesentlichen Bedingung der Uebernahme eines Predigtamtes, mann schreitet vorwärts. Es ist zu hoffen, daß die Worte, die Goethe daß der Kandidat ein guter (was man damals so nannte) Gesell- dem Herrn in den Mund legt, auch auf ibn Anwendung finden: schafter war, daß er gern Karten und Würfel spielte, viel Punsch

,,Wenn er mir jeßt auch nur verworren dient, trank und ftatt der Choral - Melodieen die Weisen von einigen Jäger

So werd' ich ihn bald in die Klarheit führen; liedern zu fingen verstand.

Weiß doch der Gärtner: Wenn das Bäumchen grúnt, Dieser Zustand der geiftlichen Angelegenheiten verbesserte sich in

Daß Blüth' und Frucht die späten Jahre zieren." Kurland nur sehr allmählich und langsam. So lange es Gutsherren Wir könnten uns nun wohl füglid die Mühe ersparen, dem und Kirchenpatrone gab, die ihr einziges Wohlgefallen darin fanden, kurisden Bauer auch in das Gebiet der Moral zu folgen, denn da in diesem alten, von den Urvätern überkommenen status quo zu ver fich dieselbe zum Glauben verhält wie die Frucht zum Baum, so barren, so lange fanden sich auch Subjekte, welche die geistlichen Ans können wir leicht ermessen, wie es hier mit der driftlichen Moral gelegenheiten im Sinne ihrer kleinen Despoten fortführten : Karten beschaffen ist, weil wir den Baum bereits kennen gelernt haben. Der spielten, Punsch tranken und auf die Jagd gingen. Als nun aber Volftändigkeit wegen, wollen wir indessen auch davon ein paar endlich ein besserer Sinn bei den Kirchenpatronen Kurlands erwachte, Worte sagen. die freilich, wie gewöhnlich nach einem langen Schlafe, lange schlaf Man würde dem kurischen Bauer sehr unrecht thun, wenn man trunken blieben, da geschah es, daß der falte Nordwind des Ratio, ihm im Allgemeinen Unsittlichkeit oder gar Lafterhaftigkeit vorwerfen nalismus aud in die kurische Geistlichkeit hineinfuhr und durch diese wollte. Er steht gewiß in dieser Beziehung nicht schlechter, als die aud die furische Ritterschaft eisig anwebte. Die zweite Hälfte des Bauern, die Völker in anderen Ländern, ia ich glaube, nicht zu viel achtzehnten Jahrhunderts und der Anfang des neunzehnten haben in zu behaupten, wenn ich sage, daß man beim kurischen Bauer viel Kurland ein äußerst gelungenes, fehr lebendiges Lebensbild des Ra- weniger Sittenlosigkeit und Unzucht antreffen wird, als bei der tionalismus gemalt. Ich will nicht sagen, daß Kurland selbst die Bauernschaft mander anderen Länder, Deutsdland nicht ausgenommen. Farben zu diesem Bilde geliefert bätte, die Farben kamen aus Deutsch Wollte man z. B. die Kirchenregister in Beziehung auf unehelid land; aber Kurland hat das Verdienft, die Maler produzirt zu haben, geborne Kinder vergleichen, der Bergleich würde gewiß sehr zum Vor: die mit mehr oder weniger Kunst an diesem Gemälde gearbeitet ha- theil der kurischen Kirchenbücher und somit auch der kurischen Bauern ben. Erst den legten Jahrzehnden blieb es vorbehalten, belebend ausfallen. Aber es ist hier Alles, wie Luther sagen würde, eine über das Todtengebein babin zu fahren und einen besseren Geist, den feine, äußerliche Zudyt, die der kurische Bauer von seinen Vätern Geist der Rechtgläubigkeit und des christlichen Sinnes hineinzubauchen. überkommen und sich so hineingelebt hat, daß sie ihm zur GewohnDie driftlichen Zustände unter der Geiftlichkeit Kurlands gewähren beit geworden ist; es ist ihm die Sittlichkeit fein inneres, chriftliches gegenwärtig einen erfreulichen Anblic, wozu freilich die neue Kirchen. Lebensprinzip, kein Leben in und aus Gott geworden; sie ist nichts als Drdnung, die manches sehr Heilsame angeordnet hat, auch das Fhrige eine äußerliche That, die keine andere Quelle, als Gewohnheit, als mitgewirkt haben mag. ,,Das Alte ist vergangen; siebe, es ist ades äußere Zucht und Ehrbarkeit hat. Er unterscheidet fich hier fast gar (iedoch mit einigen, wenn auch wenigen, Ausnahmen) neu geworden!" nicht von allen denen, die eine bloße Moral- Religion haben, fie

3 babe mich bei diesem Eingange, wenn ich es so nennen kann, mögen nun Zuden, Muhammedaner oder Heiden heißen. Das Christenallerdings etwas lange aufgehalten; es ist mir dabei wie einem Pro- thum ist kein Sittengeseß, es ist inneres Leben, es ist das leben der feffor gegangen, der sich in seinen Vorlesungen bis weit über die Seele, das Leben des ganzen Menschen in Gott und aus Gott, das Hälfte des Semesters bei der Einleitung aufhält und dann wie ein Leben selbst

, und außer ihm giebt es kein Leben. Verspäteter Zugvogel eilen muß, um zu Ende zu kommen. Vielleicht Je mehr das Christenthum also in das innere Leben des furi. habe id aber aud dasselbe erreicht, was gener gewöhnlich dabei er: schen Bauern eindringen wird, defto chriftlich gesitteter wird auch sein langt und vielleicht beabsichtigt

, daß er nämlich über den eigentlichen Wandel werden. Und hier kann man sich gewiß der besten Hoffnung Inbalt seiner Vorlesung nach der langen Einleitung nur noch kaum hingeben. Die Kirchen hierzulande find großentheils gut besucht und Andeutungen und Winfe zu geben braucht, weil er denselben bereits gut bedient; die Diener des Wortes Gottes, nicht mehr erfaltet duro in der Einleitung umständlich auseinandergeseßt und fast erschöpft den kalten Rationalismus, bestreben fich, ihrem heiligen Dienste Ehre hat. Nach dem bereits Gesagten wird sich nun auch hier Jeder leicht zu machen; die Gutsherren, die Kirchenpatrone, kehren nach langer felbft fagen können, von welcher Art und Beschaffenheit die Stellung Abwesenheit allmählich wieder zur Kirche, zum Glauben zurüdt; Souist, worin der furische Bauer zum Chriftenthum fteht; ich begnüge len entstehen überall im ganzen Lande; das Evangelium wird den mich also, nur noch einige Andeutungen zu geben.

Kindern und den Erwachsenen, den Armen und den Reichen gepredigt. Betrachten wir das Christenthum in seinen zwei hauptsächlichsten Wir dürfen also am Schlusse mit Freudigkeit das oben angeführte Lebenserscheinungen, als Glaubens- und Sittenlebre, oder praktisch Wort von Goethe noch einmal aussprechen: genommen, als Glaube und Moral, fo habe ich öfter in Beziehung

,, Weiß doch der Gärtner: Wenn das Bäumchen grünt, auf die erstere, auf die Glaubenslehre, von furischen Predigern ge

Daß Blüth' und Frucht die späten Jahre zieren.“ hört, daß der furische Bauer seines feften Glaubens wegen zu benei Aus Rurland. den sei. Verfolgen wir ihn aber genau auf dem Gange feines Glaubenslebens, so müssen wir nothwendig zu der Einsicht kommen,

Sürkei. daß es mit der Lehre wenigstens beim kurischen Bauern bis jeßt sehr

Die Frauen von Konftantinopel. (dwach fteht. Und wo die so durchaus fehlt, wie kann da der Glaube etwas Inneres, ein inneres Leben geworden sein? – Man führt ale Die Sklaverei ift bekanntlich im Drient fein Scandfled, fie ift Beweis für die Glaubensstärke des kurischen Bauern gewöhnlich den vielmehr im Allgemeinen der Weg zu Ehren und Aemtern. Die

ersten Würbenträger des Reichs sind größtentheils Freigelassene; die dlafen fast völlig angekleidet und wissen nichts von dem ewigen Sultane selbst find Söhne von Sklavinnen, da die Staatsgeseße es Umkleiden, von jenem geschäftigen Müßiggang der großstädtischen den Fürsten verbieten, ihre Gemahlinnen aus den Familien des Reiche Modedamen Europa’d. Sie tragen ihr Haar beständig in Zöpfen zu wählen. Bis in die jüngsten Zeiten haben Krieg und Seeraub abgetheilt, die nicht jeden Tag geflochten werden; das Henné, womit die Harems in Konstantinopel mit den Schönheiten Griechenlands, manche ihre Hände färben, hält sehr lange; ein Bad, das das Geseß Georgiens, Tíderfeffiens, ja selbst ber civilisirten Länder Europa's bes den verheirateten Frauen als Reinigungsmittel vorschreibt, nehmen völkert. Diese Mischung der schönsten Frauen, der bevorzugtesten selbst die Wohlhabendsten nur ein- oder zweimal wöchentlich. Die Wesen der Menschengattung hätte, nach den physiologischen Theorieen, reichen Frauen zeichnen sich vor den ärmeren in ihrem Anzuge nur die in der Raçenfreuzung das wirksamste Element des sozialen Fort- durch die Schönheit der Stoffe und durch die Menge der Edelschrittes erbliden, ausgezeichnete Ergebnisse liefern müssen. Gleich- steine aus; aber lange dauert ihre Toilette nicht und nimmt ihnen wohl hat diese, liegt nun die Schuld an dem Einfluß des Jólams faum soviel Zeit, wie den eleganten Pariserinnen Der größere Theil oder an der Wirkung des Despotismus, oder an beiden zugleich, nur des Tages ist den Stidereien gewidmet, in welchen sie Erstaunliches eine Raçe erzeugt, die zwar edle Körperformen, aber eine sehr unter- leisten. Die Kadinen tödten einen Theil der Zeit, indem sie, nachgeordnete, geistige Begabung aufweist – eine Uebergangeraçe, welche lässig auf weichem Divan bingestredt, ihren Tschibuk oder Nargileh die glänzende Rolle der Söhne Osman’s nicht durchzuführen ver- rauchen, verliebte lieder fingen, den schlüpfrigen Tänzen ihrer Sklamochte.

vinnen zusehen oder dem endlosen Gewäsch der griechischen, armeniEröffnen wir den Reigen mit der herrschenden Raçe. Das Ge- fchen oder jüdischen Trödlerinnen zuhören. Diese Pußhändlerinnen find sicht der Türkinnen entlehnt etwas von jeder der verschiedenen Raçen ftets willkommen und gaftlich aufgenommen in den Harems, wo fie der alten Welt, vorherrschend aber ist darin der eigenthümlich orienta- die Fraubasereien der Stadt, nach denen die Abgesperrten so begierig lische Typus. Die Züge sind gewöhnlich rein und regelmäßig; große, find, fleißig zutragen. Idwarze Augen; vorspringende Badenknochen; der Nasenbug nähert Die türkischen Frauen sind keinesweges, wie allgemeiu angesich der Ablernase; der Mund mit seinen Purpurlippen wohlgebildet; nommen wird, in einem Zustande der Zurüdfeßung. Sie leben nicht, die Gestalt etwas unterfekt. Die hübschen Frauen sind hier wie über wie in Europa irrig geglaubt wird, in völliger Unwissenheit der all felten; sie sind nur in dem Alter zu finden, das an die Mann- Weltbegebenheiten, nur mit den läppischsten Dingen im Harem bebarkeit ftreift. Die Radinen) und die Beiber aus dem Bürger- schäftigt. Auf jedem Blatte der osmanischen Geschichte spielen Frauen stande zeigen oft eine übermäßige Wohlbeleibtheit und Ueppigkeit der eine Rolle, haben sie ihre Hände in den wichtigsten Ereignissen. Konturen, auf die sie sich nicht wenig einbilden. Die Türken, im Gegenwärtig mehr noch als sonst, läßt sich der geheime Einfluß der Gegensaß zu den Arabern, haben eine Vorliebe für diese Fleischigen Gemahlinnen der hohen Beamten in den Regierungsangelegenheiten Formen. So wesentlich verschieden sind die Schönheitsbegriffe! deutlich verspüren. Die Odalisfen, die Sklavinnen, die aus den

Der Anzug der Türkinnen, wenn sie ausgeben, ist sehr einfach. Harems des Sultans oder der Großwürden scheiden, um sich zu verDer Feredsche, ein weites und langes, hellfarbiges, rosa, himmelblau, beiraten, unterhalten mit diesen einen fortwährenden Verkehr, den sie lila oder blaßgrünes Kleidungsstüd von Merino oder Tud, hüllt den geschickt benußen, um den Ehrgeiz ihrer Männer oder Verwandten zu ganzen Körper ein; ein Musselinstreifen, Jasómat genannt, verschleiert befriedigen.

(Sdluß folgt.) das ganze Gesicht und läßt nur ein Paar schwarze Augen durchschimmern, deren Feuer durch das Rbol erhöht wird. Dhne diese

Ungarn. Bermummung, die ihr die moslemische Eifersucht aufzwingt, würde es feine Frau wagen, sich auf der Straße zu zeigen, wenn sie fich

Sprachneuerung und Sprachverderbung. *) nicht Beschimpfungen ausseßen will. Indeffen kann der Basdmat, je Dies ist der Titel einer kleinen, aber an trefflichen Bemerkungen nach dem Alter und der Gefallsucht dieser Tödter Eva's, höher oder reichen Abhandlung in magyarischer Sprache, verfaßt von Herrn tiefer gerüdt, dichter oder durchsichtiger eingerichtet werden, und der Professor Ballagi in Pest.

Professor Ballagi in Peft. Sie beginnt mit folgenden Worten: · Ferediche, eine Art Schlafrock, der die Formen verbirgt, kann sie auch r, Der Wissenschaft leistet ohne Zweifel nicht geringeren Dienst, wer is verrathen; denn das Geheimniß ihrer Schönheit ist für die Frauen, die von Zeit zu Zeit auftauchenden Irrthümer nachweist und widerDe besonders für die abgesperrten, immer eine drüđende Laft.

legt, als wer daran arbeitet, neue Wahrheiten ans Licht zu fördern, So wie sie in ihre Stube treten, legen sie ihr Obergewand, wie in der Landwirthschaft das Ausjäten oder Reinigen des Bodens, it ihren Schleier und ihre gelben Halbftiefel ab und bleiben in ihrem den wir besäen wollen, vom wuchernden Unkraute nicht minder wichtig in Hausanzuge. Dieser besteht in weiten, bauschigen Pantalons von ift, als das Säen selber". Herr Ballagi glaubt unbedenklich aus: Seide oder dichtem Musselin, Scharwal genannt; darüber tragen sie sprechen zu dürfen, Ausjätung sei niemals nöthiger gewesen, als im

ein vorn offenes, an den Seiten über den Hüften geschlißtes Gewand, gegenwärtigen Zeitabschnitte der ungarischen Schriftftelerei, wo das das hinten in eine Shleppe wie eine Hofrobe ausläuft

. Die offenen, mehr und mehr auflebende nationale Bewußtsein größere Bewegungen hängenden Aermel find, wie das Vorderstück, mit Knöpfchen, Sti&erei erzeugt und bei erhöhtem Bedürfnisse nach Arbeitern unter die Beund Bändern ausgepußt. Um die Taille wird das Gewand von rufenen auch mancher Unberufene sich eingemengt habe. einem perfifben Shawl oder einem Kaschmir festgehalten, in welchen Die nächstvergangene Zeit hat der Gegenwart eine, wenn auch fie die Hände fteđen, um sich gelegentlich einen gewissen Anftand zu nicht schlechterdings vollkommene, so doch jedenfalls abgerundete Sprache geben, oder die Schöße des Gewandes zurückschlagen. Das vorn

Das vorn hinterlassen, und jeßt, wo das öffentliche Leben den Magyaren nicht offene GazeSemde läßt einen Busen sehen, der fein Schnürleib zu treibt und er genug ungesuchte Muße bat, scheint die rechte Zeit ges Hülfe ruft, um sich Relief zu geben; dieses Marterzeug der Toilette kommen, daß er seine Muttersprache, diesen kostbarsten Nationalbefiß, ist im Orient ebenso unbekannt, wie die Krinoline. Der Anblick der einer allseitigen und gründlichen Musterung unterwerfe. Hauptbegeschienten und aufgebauschten Europäerinnen reizt jedesmal die Lach- dingungen dazu find: das Studium der historischen Entwidelung des muskeln der Türken, die alle unsere Schönen in Verdacht haben, daß Magyarischen, soweit sie sich unseren Blicken nicht entzieht, und die fie ihre Reize der Kunft der Modiftinnen verdanken. Ueber dieser behutsame, völlig vorurtheilsfreie Vergleichung der verwandten Idiome. Robe tragen die Frauen in Konstantinopel ein langes Kleid von Tuch, Den rühmlichen sprachwifsenschaftlichen Bestrebungen, welche audi Sammet oder gestidter Seide und, je nach der Jahreszeit, mit Gold- Ungarn in dem legten Jahrzehnte aufweisen kann, läuft gleichsam borten oder mit Pelzwerk verbrämt. Die Füße fteden in Babusden parallel eine Art Sprachneuerunge-Fieber. Man verfährt mit Wörtern mit aufwärts gekrümmten Sdnäbeln von gelbem Saffian oder gold, wie mit Kleidermoden: kaum wurzelt ein Neologismus, so wird er gestidtem Sammet, die zum Theil von dem wallenden Faltenwurf des schon durch einen anderen verdrängt, und dabei gehen die Erfinder Charwals verdeđt find. In dem oft sehr reizenden Kopfpuß ent- so leichtfertig zu Werke, daß sie sogar sinnzerstörende Kürzungen und falten fie am meisten den individuellen Geschmad. Auf das schwarze, Berstümmlungen fic erlauben. Herr Ballagi protestirt keinesweges

in seinen Flechten über Nađen und Schultern herabfallende Haar gegen Bereicherung der Sprache; wenn ein Schriftsteller, weil er den í legen sie ein kleines mit Goldflittern befäetes, oder mit Arabesten vorhandenen Stoff zum Ausdrude seiner Gedanken oder Ideen nicht i geftictes und mit Perlen und Edelsteinen beseßtes Barett von rothem überall genügend findet, hier und da eine neue Wendung, eine neue

oder himmelblauem Atlas. An Dhrgebängen, Halsketten, Armbändern Wortform gebraucht, so ist er gewiß in seinem vollen Rechte; ja darin darf es hier ebenso wenig, wie an den Pußtischen auf dem ganzen besteht eben der Sprache Lebenskraft, ihre ewige Jugend, daß neue Erdenrund fehlen.

Gedanken immer in neuer Form fich offenbaren; aber nicht im einzelEs ist nicht wahr, was die meisten Reisenden behauptet haben, nen isolirten Worte liegt die Neuheit, nein! während eine neue Idee daß die türkischen Frauen die Hälfte des Tages bei der Toilette zu in dem Ganzen der spradlichen Darstellung fich volftändig ausdrückt, bringen. Der übertriebene Hang zu Wohlgerüchen, der ihnen zuges macht sie das Neue durd den Zusammenhang zu etwas Bekanntem, schrieben wird, ist ebenso, wie die symbolische Blumensprache, eine wie fie das Alte burch geschidte Wendung zu etwas Neuem maden Erfindung der Dichter. Die Türkinnen, wie alle orientalischen Frauen, kann. ,,Davon ist aber unermeßlich entfernt, wer ein Wörterbuch

[ocr errors]

*) Aufseherinnen der Obalisten im Harem.

*) Nyelvujítás és nyelvroptás.

« ForrigeFortsæt »