Billeder på siden
PDF
ePub

66

(Ebert 1862. 207) sagt „die Katal. Litteratur habe doch sicher noch Tage des Glanzes zu erwarten, besonders, da Barcelona für katal. oder kastil. Werke Belohnungen ausgesetzt habe" -- während Helffe- . rich (Lull p. 2) behauptet „es wird kaum noch eine Sylbe katal. gedruckt mit Ausnahme jener Goigs oder gereimten Legenden, die als fliegende Blätter mit Holzschnitten zu gefeierten Heiligentagen ausgegeben und neuerdings sogar mit Noten versehen werden“ -- u. Ebert (II, 241.1860) erklärt ,,die prov. u. katal. Litteratur hätten für den Historiker den eigenthümlichen Reiz, dass sie ähnlich denen des Alterthums ausgestorben, ganz dem Bereiche der Geschichte anheimgefallen seien.“ Dass diese letzteren Ansichten nicht ganz richtig, wenn auch die jetzige katal. ähnlich wie die heutige provenz. trotz des höchst anerkennenswerthen Eifers einzelner Lokalpatrioten die frühere mittelalterliche Blüthezeit nicht erreicht, wird ein kurzer Ueberblick über die neueren Ereignisse klar machen. Auch hier haben seit Schlegel und Bouterwek deutsche Gelehrte durch literarhistorische Arbeiten wie durch Herausgabe von Texten wesentlich mitgearbeitet; so Lanz, der 1844 den Muntanèz herausgab (Stuttgart), F. Wolf in seinen obenerwähnten „Studien“ und in „Proben portug. und catalan. Volksromanzen“ 1856, Helfferich in seinem Raymund Lull und die Anfänge der catal. Litt., Berlin 1858 ;* Fuchs (1869 etc.) und Diez, der in der 3. Aufl. seiner Grammatik das Catal., die Sprache Gotalauniens als Zwillingsschwester des Provenzal. bezeichnet und behandelt. Nach Jaubert de Passa Recherches hist. sur la langue catal. (Mém. des Antiquaires VI, 297) u. Baret in Espagne et Provence (1857) Bd. 1, 63 fol., fand diese Litteratur aber besonders einen sehr berufenen Bearbeiter in Cambouliu, Essai sur l'histoire de la litt. catal., Paris 1857 (v. Ebert 1860. 246) und Recherches sur les origines étymologiques, und vor Allem in katalanischen Gelehrten, ** die Begeisterung für ihre Sache mit der grössten Kenntniss des von ihnen behandelten Gegenstandes verbanden: so Torres y Amat Memorias de los escritores catalanes 1836 (fortgesetzt v. Juan Corminas 1849, Burgos), Milà y Fontanals observaciones sobre la poesia populare, Barcelona 1853, mit einem Romancerillo catalan, Katalanische Volkslieder, Romanzen und Märchen, 1853 Barcelona, Trovadores an Españía, De algunas representaciones catalanas religiosas y

v. Ebert 1860. 246..; er handelt austührlich von der älteren Epoche und gibt einen genauen Nachweis von catal. Scbriften 28 etc.

** Ticknor hat nach Ebert II, 1860. 244 diese Litteratur ungerecht behandelt. vulgares in Rivista de Cataluña 1862, und Katalan. Dichter (im Jahrbuch v. Ebert 1863); ferner Katalan. Dichter des 14. u. 15. saec. (ibid. 1864. 137—90); Magin Pers y Ramona Historia de la lengua y de lit. cat., Barcelona 1857, Aguiló y Fustér biblioteca catalana (vgl. Rivista bibliographica 1873) und besonders Antonio de Bofa. rull, * der 1858 la lengua catalana considerada historicamente veröffentlichte (Barcelona), woran sich 1864 Estudios, sistema gramatical y crestomatia de la lengua cat. anschloss, und der 1862 in Madrid eine längere historische Novellle unter dem Titel la orfaneta de Menargues ò Catalanya agonisant herausgab. Die Jochs florals de Barcelona, welche nach denen von Toulouse Ende des 14. s. entstanden sind, befördern die Pflege heimischer Dichtung, und die dort gekrönten Lieder werden seit 1860 jährlich veröffentlicht ein solcher gekrönter Dichter ist Albert de Quintana, welcher 1870 den Preis davontrug: er schliesst sich den alten Dichtern Ausias March (16. saec.), Jaume Roig, Vincens Garcia (gest. 1623), wie den späteren A ribau in A deu siau turons (1833) etc., J. Rubis lo gaiter del Llobregat u. A. an, und gleich ihm dichtet und sammelt Pelay Briz (Cansons de la Terra, cants populars catalans, 3 vol. Barcelona 1868–71) und Maspons y Lebrós (Lo Rondallayre, Quantos populars, Barcelona 1872). (Ueber ein 1860 in Barcelona im Theater vorgetragenes Gedicht handelt Sauer, Herrigs Archiv 1860.) Angeführte zeigt, dass die Sprache auch literarisch noch cultivirt with über die Antonio de L abrija schon 1507 ein grosses Lexikon (catal

. 11. latein.) in Barcelona edirte, während Llorens Cendros 1676 eine Grammatik, W. Pau Ballot y Torres eine Grammatik y apologia de la lengua cathalana (Barcelona 1815) und Santiago Angel Saura 1864 ein Diccionario manual castellano y catalan in dritter Auflage herausgab.

Auch der valencianische Nebendialekt, über welchen Diez, I, 113 nachzusehen, hat in der Biblioteca valenciana de los Escritores que florecieren hasta nuestros dios von Fuster, con adiciones y enmiendas a la de V. Ximeno Valencia 1827-30 eine eingehendere Behandlung erfahren, wenn auch neuere Publikationen darin nicht bekannt geworden sind (vgl. Carlos Ros breve esplicacion de las castillas valencianas 1751, Diccion. valenc, castillano Valencia 1764 nebst dem älteren Vocabulario Valenciano von Palmirano 1569).

v. Vida y escriptos de D. Prospero de Bofarull. Milà y Fontanals Barcelona 1860,

[ocr errors]

Die alt-provenzalische Litteratur ist seit längerer Zeit ein Schooskind der gelehrten Forscher, seitdem Sainte-Palaye (1697 -- 1781) durch seine grossartigen Sammlungen angeregt, und Bastero la Crusca provenzale (Rom 1724), Millot (Hist. littéraire des Troubadours 1774) und Papon (Hist. générale de Provence, Paris 1777), Voyage de Provence 1787, Bouche (Essai sur l'histoire de Provence 1785) zu genauern Untersuchungen veranlasst hatten. Roquefort, Glossaire de la langue romane (Paris 1808), Rochefort mit seinem kleineren Essai d'un Glossaire occitanien, Toulouse 1819 und dem ebend. 1819 edirten Parnasse occitanien, wie besonders Raynouard (1761-1836) durch seinen Choix des poésies originales des Troubadours (Paris 1816 bis 1821), in dessen 6. Bande die Grammaire comparée des langues de l'Europe latine, und durch das nach seinem Tode herausgekommene Lexique Roman (6. B. 1838-—44) gaben vor Allen den Anstoss in Frankreich, während Diez (Leben und Werke der Troubadours 1829) auch hier ein grundlegendes Werk schuf, dem sich sammelnd und edirend eine grosse Zahl anderer Gelehrten anschloss, von welchen es hier genüge, nur die bedeutendsten in aller Kürze zu nennen. Fauriel (Origine de l'épopée chevaleresque 1832, über welchen meine Abhandlung Archiv XXVI Provenzalisches Epos zu vergleichen), Galvani (osservazioni sulla poesia de 'trovatori, Modena 1829), Mahn (Werke der Troubadours 1846 etc., Biographien der Tr., Berlin 1853, Gedichte der Troubadours, Berlin 1856...). Brinkmeyer (Blumen lese aus den Werken der Tr., Halle 1849), Delius (Lieder der T., Bonn 1853), Bartsch (Provenzal. Lesebuch, Elberfeld 1855 etc., 2. ed. 1867; Chrestomathie Provençale accompagnée d'une grammaire et d'un glossaire, 3. ed. Elberfeld 1875; Denkmäler der prov. Litteratur, Stuttgart 1856..., Peire Vidals Lieder, 1857 etc.), Grundriss zur Geschichte der prov. Litt., Elberfeld 1872.... Grützmacher, Tobler, Mussafia, P. Heyse, Böhmer; in Frankreich Azaïs, der Herausgeber des Breviari d’Amor (Beziers 1862) und P. Meyer, welcher in genialster Weise diesen Studien mit unermüdlichem Fleisse obliegt.

*

vgl. Hist. litt. des Troubadours (Paris 1774); Fabre d’Olivet Poésies occitaniques du 13. siècle (Paris 1803); Schlegel observ. sur la langue et la litt. prov. (Paris 1818); Laveleye Hist. de la langue et de la

prov. (Bruxelles 1843): Closset Hist. de la langue et de la litt. prov. (Bruxelles 1845); van Bemmel de la langue et de la poésie prov. (Bruxelles 1846), Fauriel llist. de la poésie prov. (Paris 1846). Ihnen sind anZuschliessen: Rufinatsche „Ueber Ursprung und Wesen der romanischen

litt.

Während wir aber für diesen Sprachzweig in den von Guessan (Paris 1858) edirten Grammaires provençales de Hugues Faidit et de Raymond Vidal de Besaudon schon im 13. s. geschriebene Grammatiken besitzen, die um fast 6 Jahrhunderte Raynouard's Gramma tik und Adrian's 1825 in Frankfurt a. M. erschienenen dürftigen ,,Grundzügen zu einer prov. Grammatik“ vorangingen; während je auf allen Gebieten der prov. Muse, besonders auch für Einzelausgia der bedeutendsten Dichter gesorgt wird, * ist doch für die Dialek. forschung bisher nur ein geringes Resultat herausgekonimen, da ja dia Handschriften nicht immer ein sicheres Urtheil über die Schreibweise des alten Autors erlauben, wenn man auch seine Geburtsgegend un

Sprache; Maudet Histoire de la langue romane (Paris 1840), Henslow sur l'origine de l'esprit analytique des langues romanes 1862, Cornwall Lewis An Essay or the Origin and formation of the romance languages (London 1862), Mussafia Beiträge zur Geschichte der romanischen Sprachen (Wies 1862).

Epos: Girart de Roussillon ed. K. Hoffmann: Mahn (vgl. P. Merer Études sur la chanson de G. de R., Bibl. de l'École des Chartes, Sert 1860, Ebert Zeitschrift 1860. 416); Ferabras ed. Bekker, Berlin 1826; Flamenca ed. P. Meyer (v. Jahrbuch Ebert VII. 188, VIII. 113) 1865; und in Raynouard's u. Mahn's Sammlungen Histoire de la guerre des Albigeois nouv. ed. Toulouse 1863 (Le poème de la croi sade contre les A. v. Guiba. Toulouse 1864).

Novellen und Legenden b. Mahn, Bartsch, Raynouard.

Drama von Bartsch „Sancta Agnes“, Provenz. geistliches Schauspieled. B., Berlin 1869 (v. Ebert 1870. 411).

Lyrik: G. de Berguedan v. Bartsch (Jabrbuch Ebert VI. 3 etc 1865. 230, 1866. 126), Guirart Riquier v. Mahn, Berlin 1853 (vgl. Arekin XVI); P. Vidal v. Bartsch 1857; B. de Born v. Laurens, Paris 1863; G.de Cabestanh v. Hüffer, Berlin 1869; Folquet de Lunel v. Eichelkraut, Ber lin 1872; Mönch v. Monteudon v. Philippson, Halle 1873 (v. Ebert 1874 339); B. v. Ventadour v. Bischoff, Berlin 1873, Biographie; G. v. Bs. laun v. Mahn (v. Archiv XXXIII. 119–123); Cercamon v. Mahn (Ebert 1859. 83–100 u. 212); Garin lo Brus v. Bartsch (v. Ebert 1861, 399..): J. Rudel u. seine Werke v. Alb. Stimming 1873, Kiel (v. Ebert 1874. 337): Anciennes poésies réligienses en langue d’oc ed. P. Meyer (École des chartes Juli 1860, v. Ebert 1861. 423).

Didaktik. Breviari d'amor „Bruchstücke“ cd. C. Sachs (v. Archiv XXV. XXVI., Ebert 1862. 421); die Ausgabe des Ganzen besorgte G. A zais fuir die Société archéologique, scientifique et littéraire de Béziers 1856 Le Trésor de P. de Corbiac ed. Dr. Sachs, Brandebourg 1859; Los Auze: cassadors, poème provençal de Daude de Pradas (publié avec une intry duction par Dr. Sachs 1; part. Brandebourg 1865).

Prosa. Las Flors del Gay Saber estier dichas las Leys d'amors el Gatien-Arnoult, Paris et Toulouse, 1. Abtheilung des Monumens de la Lati romane depuis le 14. siècle, dessen 2. Theil Las Joyas del Gay Saber ed Noulet (P. et T.) (v. Bartsch Lesebuch, Einleitung); Lo libre de l'estoru de la vida de Tobia v. Wollenberg (Archiv XXXII), Epitre de St. Paul aux Epbésiens et Hist. de Susanne en prov. (Archiv XXVIII. 1 u. Ebert 1861. 423).

e ventuell die Schule kennt, aus der er hervorgegangen (Baret, Espagne 1856: hat 11 solcher Schulen in 5 Hauptgruppen: d'Aquitainc, d’Auvergne, de Rodez, de Languedoc, de Provence aufgestellt). Ist doch selbst die Frage nach der Aussprache des Altprovenzalischen und ihr Verhältniss zu der des Neuprovenz. noch in ein eben solches Dunkel gehüllt, als der so viel bestrittene Punkt der richtigen Aussprache des Altlateinischen.

Ein ganz bestimmt zu sondernder Dialekt des alten Provenz. ist die Waldenser Sprache der Nobla Leyczon (v. bl. Hahn, Geschichte der Waldenser 1847, Dr. Herzog Die romanischen Waldenser, Halle 1853, Dühr Programm Friedland 1869, Schmitz Neueste Fortschritte p. 77, Diekhoff Die Waldenser im Mittelalter, Dr. Bernard über das Alter der N. L. in der Erlanger Zeitschrift für Histor. Theologie 1864) und der waldensischen Bibel (Li sent evangile de notre Seigneur Gesu Christ counfourma Sent Luc e Sent Gian, London 1832, St. Gilly the Romaunt version of the Gospel according to St. John, London 1848, Bradshaw Publications in the Cambridge Antiquarian Society 10. März 1862, The books of the Vaudois, The waldensian Manuscripts of Trinity College Dublin ed. Todd 1864 nebst Grützmachers Besprechung der Werke bei Ebert 1862. 372 etc. und P. Meyers Artikel in der Rerue critique 1866, 3). Während die Nobla Leyczon dem 15. 8. ext. entstammt, ist durch Grützmachers ausführliche grammatische Untersuchung (Ebert 1862, vgl. Archiv XVI) nachgewiesen, dass jene anderen Schriftstücke einen im 12. s. in der Lyoner Gegend gesprochenen Dialekt darstellen; das Waldensische hat sich aber erst später in Italien specifisch entwickelt und ist litterarisch nicht weiter ausgebildet (401 u. 402), vgl. Muston de l'origine et du nom des Vaudois (Strassbourg 1834); übrigens rechnet es Biondelli zum Piemontesischen.

Mehr als für irgend ein anderes romanisches * Gebiet hat sich jetzt seit einigen Jahren unter den 10 Millionen für gewöhnlich nicht französisch redenden Bewohnern des südlichen Frankreichs, (die Grenze zwischen diesem District und Nordfrankreich v. Böhmer 32), besonders durch die Initiative einiger begeisterter Dichter, ein energisches Streben nach produktiver Fortbildung der gewöhnlich provenzalisch genannten Dialekte gezeigt, wenn auch der öfter geleistete Versuch einer

* Champollion-Figeac in seinem bedeutenden Werke Charte de Communes en langue romane pour la ville de Gréalou en Gercy avec des recherches sur ques points de l'histoire de la gue romane en Europe et dans le Levani (1829) u. A. nennen diese Sprache la romane xat' éconnue

« ForrigeFortsæt »