Billeder på siden
PDF
ePub

Ein Stammbaum der englischen Könige,

zurückgeführt bis auf Adam. Nach einem Manuscripte der Harlejanischen Bibliothek des Britischen Museums.

Mitgetheilt von

Dr. K, Böddeker.

Die vermuthlich von Gottfried von Monmouth erfundene Brutussage fand durch die zahlreichen Chronisten Englands im Mittelalter eine weite Verbreitung und genoss, wie es scheint, überall das Ansehen einer historisch treuen Ueberlieferung. Es dürfte aber wenig bekannt sein, dass die patriarchalischpatriotischen Verfasser solcher Chroniken sogar, und zwar mit Erfolg bemüht gewesen sind, den Stammbaum der „kunden“ (d. h. racenechten) Könige Englands, der keltischen wie der sächsischen und normännischen, wieder aufzufinden und denselben bis auf Adam als seine Urwurzel zu verfolgen. Wer der Zusammensteller dieser Geschlechtstafel war, wird sich kaum entscheiden lassen; es genüge daher die Thatsache, dass dieselbe in verschiedenen Chroniken anzutreffen ist.

Die englischen Geschichtsdarsteller des Mittelalters legten der legalen Geburt eines Herrschers, seiner directen Abstammung aus dem Königsgeschlechte und den auf das Geburtsrecht begründeten Thronansprüchen einen ausserordentlich hohen Werth bei. Mag auch ein Regent sich um sein Land in jeder Beziehung verdient machen; mag er sich beugen unter das Joch der Hierarchie, Kirchen und Klöster erbauen, die Privilegien des Adels unangetastet lassen, den nationalen Feind auf's Haupt schlagen; – ist er nicht der „kunde king, “ so ist es vorauszusehen, er wird untergehen, oder doch sein Geschlecht wird nicht lange auf dem Throne verbleiben. Diese patriarchalische Vorstellung von der Wurzelechtheit des königlichen Geschlechte hat durch ihre biedere Alterthümlichkeit etwas Rührendes. Sie erinnert an das alttestamentliche Königthum, an welches sie sich auch thatsächlich anlehnt. Es lag für den mittelalterlichen Priesterstolz in dieser, der christlichen Religion entsprossenen und mit alttestamentlichen Beimi chungen versetzten Auffassung des Königthums eine Genugthuung, eine beruhigende Befriedigung. Das mittelalterliche Mönchthum hielt daher auch an der Idee des echten Königthums, aus dem später das Königthum von Gottes Gnaden erblühte, fest, trotz der blutigen Fehden, welche Staat und Kirche in jener Zeit gegen einander auszufechten hatten. Wie anziehend musste es für das durch die eigene Lehre zum Gehorsam gegen den Staat verpflichtete und doch nur mit schwerer Selbstüberwindung dieser Verpflichtung genügende Priesterthum sein, die Wurzel, aus welcher der anzuerkennende Staatsbeherrscher hervorgegangen war, bis auf den Urvater des Menschengeschlechts aus dem vergrabenden Schutt, den dunkle Zeitalter auf sie geworfen, hervorholen zu können. Wer also auch diese Wurzel zuerst entdeckt haben mag, der Glaube an ihre Echtheit war so angenehm, dass er zahlreiche Anhänger finden musste. Und wer hätte ihn auch erschüttern wollen in jenen dunklen Tagen, in denen alle Forschung, in dunkler Zelle betrieben, verborgen vor den unkririschen Blicken einer unwissenden Generation, der Eitelkeit und den Parteizwecken eben dieser Hierarchie dienen durfte?

Die Bemerkungen zu der nachfolgenden Geschlechtstafel, welche in dem M. S. bis auf Heinrich VI. fortgeführt ist, sollen die Quellen nachweisen, aus denen der Erfinder derselben geschöpft hat. Zugleich werden sie einen Blick in die Art der Zusammenstellung dieses Stammbaumes thun lassen, von welchem allerdings nicht unbedeutende Theile ohne irgend welchen Anschluss an etwas Gegebenes aus absoluter Imagination erwachsen sind. Ferner ist ein Vergleich mit der wichtigsten und bekanntesten der altenglischen Chroniken, der gereimten Chronik des Robert of Gloucester, durchgeführt und auf die Uebereinstimmung resp. Abweichung, welche zwischen beiden stattfindet, hingewiesen worden. Den Stammbaum vollständig mitzutheilen erschien unthunlich wegen der ausserordentlichen Verzweigung,

von der Zeit der Normannen ab nimmt. Es soll ein Beitrag zu der sagenhaften Urgeschichte Englands geliefert werd deren volksthümliche Gestalten (Leir, Merlin etc.) und Glanzepochen (wie die Zeit des Königs Arthur) von grosser Bedeutung für die Literaturen sämmtlicher modernen Kulturvölker geworden sind; somit bedingt auch der Zweck der Mittheilung ein Hinausgehen über Wilhelm den Eroberer nicht.

Die folgende Stammtafel ist dem MS. Harl. 53 des Britischen Museums entnommen, derselben Handschrift, nach welcher ich die Geschichte Arthurs mitgetheilt habe. Sie findet sich auf den ersten Blättern dieses Manuscriptes. Jeder Name ist in einen Kreis eingeschrieben, welcher für den Fall, dass der Träger des Namens ein König war, oben das Profil einer Krone trägt.

die er

Matussal 7 Alius Enok

Cretus llius Ciprii

Trooo

20

sive Tros, filius Erectonii

Lamech 8 filius Matussal

Assaracus
Glius Trois

1

Noye

9 filius Lamech

1

Celius 14
filius Creti

1
Janus 15
filius Celii

1
Saturnus 16

filius Jani

Ilius filius Trois

1 Rex Lamedon filius Nii et rex Troie

1 Rex Priamus filius Lamedon

Capyn 21

filius Assaraci

Japheth 10

alius Noye

Į
Jawan 11
filius Japheth

To
Cetim 12
filius Jawan

Jupiter 17

Anchyses 22 filius Capyn

1 Eneas filius Anchysis

filius Saturni

Creusa filia Priami

Rex Dardanus 18

filius Jovis

Ascanius filius Enee, Italie rex

Ciprius 13 filius Cetim

Erictonius 19

filius Dardani

Siluius 23 filius Ascanii

.

Adam

1
Seth 1

1
Enos 2
filius Seth

Caynan 3
filius Enos

1
Malalehel 4
filius Caynan

Jareth 5
filius Malalehel

1
Enok 6
filius Jareth

1

i Genesis 4. 2 Genesis 4 und 5. 3 Genesis š. 4 Mahalaleel, Genesis 5. 5 Genesis 5. 6 Genesis 5. 7 Methusalab,
Genesis 5. 8 Genesis 5. 9 Genesis 5. 10 Genesis 5. 11 Genesis 10, v. 2. 12 Kithim, Genesis 10, v. 5.

13 Hier wird die
alttestamentliche Veberlieferung verlassen. Die Namen Ciprius und Cretus sind wohl eine Reminiscenz an die Zerstreuung
des Menschengeschlechts (Thurmbau zu Babel) und die Auswanderung der Nachkommen Japheths nach Westen (Creta und
Cypern). 14 Uebergang zur griechischen Mythologie. Celius-Coelus (Uranos) war der Urvater des gesammten hellenischen
Göttergeschlechts. 15 Janus, der älteste Gott Italiens, war nach der römischen Mythologie ein Sohn des Uranos. 16 Saturnus
(der Titane Kronos), in der griechischen Mythologie als ein Sohn des Uranos bezeichnet, kam nach römischer Sage nach
Italien und wurde von Janus als Mitregent anerkannt. 17 Jupiter, der Kronide, galt für den Sohn des Saturnus. 18 Dar-
danus, der Gründer der Stadt Dardanus, des späteren Troja, war der Sage nach ein Sohn des Zeus und der Plejade Electra.
Die Römer leiteten von ihm ihren Ursprung ab, weil Aeneas einer seiner Nachkommen war. 19 Bis auf Ascanius schliesst
sich die Tafel an die griechische Götterlehre ohne Abweichung an. 20 Stammheros und König der Troer, nach welchem
das Reich benannt wurde. Nach Robert of Gloucester war er ein Sohn des Dardanus: „Dardan bizet troye, þat god man

Brutus24 Gilius Siluii

Rex Leis 29

filius Bruti

Rex Lotrinus 25

Cambrus

Albanettus filius Bruti, dc. of Cambria filius Bruti, dc. of Albania

el wallia

Rex Andhudibras

Glius eius

I
Rex Bladud
Gilius eius

1
Rex Leir
filius eius

Rex Mempricius 27

[blocks in formation]

21 Gewöhnlich Capys genannt. 22 Nach der Chronik des R. of Gloucester und den mit derselben ver-
wandten Chroniken sind Priamus und Anchyses Söhne des Tros. 23 Dass ein Siluius als Sohn des Ascanius genannt wird,
ist wohl auf einen Irrthum zurückzuführen. Der römischen Sage zufolge war Aeneas Sylvius der zweite Sohn des Aeneas,
von seiner Gemalin Lavinia, der Tochter des Königs Latinus. Auch bei Robert of Gloucester ist Siluius ein Nachkomme
des Ascanius: „Ascayn bizet silui, of zwan þe, brut com.“ 24 Hier beginnt die englische Sage sich abzulösen von der
römischen Mythe. Brutus ist eine erdichtete Person, durch deren Namen die Bezeichnung „Britten“ erklärt werden sollte.
25 Bei Robert of Gloucester heissen die drei Söhne des Brutus und der Innogen: Lotrin, Kamber und Albanac. Bei ihm
sind alle drei Könige: „þes were as fhre Kinges. & men of muchel mizt.“ 20 Madan bei R. of G. Er war nach diesem
Zeitgenosse von Samuel. 27 Mempris bei R. of G. Zeitgenosse von Saul. 28 R. of G. nennt ihn im Texte Ebrau, in der
lateinischen Ueberschrift Ebracus. 29 Bei R. of G. Leis und in der lateinischen Ueberschrift Leir. - Der Name des Sohnes
dieses Leir wird von R. of G. nicht genannt. Derselbe regierte, so sagt er, 39 Jahre, und auf ihn folgte sein Sohn Baþulf,
welcher 20 Jahre das Scepter führte. Der Sohn des Baþulf ist Leir, somit ist Baþulf der Bladud unsrer Tafel. In einem
der Handschrift des R. of G. (Cal. A. XI) eingefügten poetischen Bruchstiicke in Kurzzeilen heisst des Leis' Nachfolger
Lud und dessen Sohn Bladud. 30 Gornorille, Regan, Cordeille bei R. of G. 31 Morgan bei R. of G. 32 Auf Rinal folgt

filius Bruti

Rex Adda 26

filius Lolrini

filius Adde

Rex Ebraucus 28

filias Mempricii

Rex Brutus
filius Ebrauci

was and wis.“

[graphic]

Rex Riunllus filius Condagii

Rex Dimmallus

filius Glontris

Rex Gurgustus

32

Brennius frater Bellini regis

Rex Bellinus
filius eius

I
Rex Gurguntus

filius Bellini

Rex Jago nepos Gurgusti

nach R. of G. Gurgust, und auf diesen „anoper Sicille.“ Dies „anoper“ kann nur auf einem Irrthum des Dichters beruhen, da
in noch kein Sicille vorangegangen ist. Der zweite Sicillius regiert verschiedene Generationen später, er ist nach unsrer Tafel

Sohn und Nachfolger des Entellinus. Dann, nachdem des Sicille Erwähnung gethan ist, fährt die Chronik des R. of G.
fort: „And monion suppe afterward of wan we mote be stille. So þat atte laste gurgnout was kyng. Die Geschichte
des Gurgnout (Gurguntus, filius Bellini, unsrer Tafel) wird mitgetheilt, und dann heisst es weiter: „After king gurgnout
kinges monion. þer were here in engelond . me ne may nozt telle echon. Aboute ane four hondred zer . after him þer

A king þat was lud icluped. Zwischen Gurguntus, filius Bellini, und Lud führt unsre Handschrift 44 Könige auf.
Erwägt man, dass nach unsrer Tafel 5 Söbne und 6 Enkel des Morindus nach einander regiert haben deren Regierungen

filius Riualli

Archiv f. n. Sprachen. LIII.

Rex Sisillius
filius Gurgusti

Rex Fymarus
filius Sisillii

.
Rex Torbododus

filius Fymari
Ferrex

Rex Porrex
Gilius Torbodudi

filius Torbodudi

Rex Entellinus
filius Gurgunti

1
Rex Sisillius
filius Entellini

1
Rex Fymarus
filius Sisillii

1
Rex Damus
filius Fymari

1

Rex Glontres 33
ortus heres Britannie

Rex Pubertus
regnavit in Scotbia

Rex Rudamus
regnavit in Cambria

Rex Stater
regnavit in Britannia

com.

« ForrigeFortsæt »