Billeder på siden
PDF
ePub

Molliter et tenera poneret ossa rosa:
Illa meum extremo clamasset pulvere nomen,
Ut mihi non ullo pondere terra foret.
At vos, aequoreae formosa Doride natae,
Candida felici solvite vela choro:

Si quando vestras labens Amor attigit undas,
Mansuetis socio parcite litoribus.

Nr. X (c. 3, 12).

Quicumque ille fuit, puerum qui pinxit Amorem,
Nonne putas miras hunc habuisse manus?
Hic primum vidit sine sensu vivere amantes
Et levibus curis magna perire bona.
Idem non frustra ventosas addidit alas,
Fecit et humano corde volare deum;
Scilicet alterna quoniam iactamur in unda,
Nostraque non ullis permanet aura locis:

13, 426 s.: Hectoris in tumulo canum de vertice crinem, inferias inopes, crinem lacrimasque reliquit.

23. extremus pulvis] ist die in einer Urne gesammelte Asche des verbrannten Todten.

suprema morte] vgl. Hor. ep. II, 2, 173.

24. sit tibi terra levis!

25. Doride natae]: die Töchter der Doris, der Gemahlin des Nereus, die Nereiden.

26. Vgl. Verg. Aen. 5, 240: Nereidum Phorcique chorus.

28. mansueta litora] wie mollia litora; vgl. Ovid e P. I, 2, 60; Prop. IV, 19, 7 s.: et placidum Syrtes portum et bona litora nautis praebeat hospitio saeva Malea suo.

[ocr errors]

X. Wer hat doch zuerst den Amor mit Flügeln und Pfeilen gemalt? Auch mich hat der Gott mit seinen Pfeilen verwundet, aber die Flügel zum Weiterfliegen hat er verloren. Schone meiner, Amor; wer soll sonst dein Lob singen?"

3. Sie leben sorglos wie die Kinder dahin, darum hat auch der

[blocks in formation]

Künstler den Amor als Kind dargestellt; einen andern Grund giebt Serv. zu Verg. Aen. I, 663 an: puer pingitur quia imperfectus est in amantibus sermo, sicut in puero; vgl. Cat. 51, 9: lingua sed torpet etc.

5. Der Scholiast zu Aristoph. av. 574 sagt: νεωτερικὸν τὸ τὴν Νίτην καὶ τὸν Ἔρωτα ἐπτερώσθαι. Verg. Aen. 12, 848; Ovid am. II, 9, 49; Vergil (Aen. I, 663) nennt den Amor aliger, wozu Servius bemerkt: alatus enim ideo, quia amantibus nec levius aliquid, nec mutabilius invenitur. Moschos id. 1, 16 s. in einer Schilderung des "Eows sagt: καὶ πτερόεις ὡς ὄρνις ἐφίπταται ἄλλον ἀπ ̓ ἄλλω ἀνέρας ἠδὲ γυναῖκας.

6. Er flattert im Herzen, verlässt es nicht wieder (vgl. V. 15).

7 s. Der Liebende wird von der Liebe umhergetrieben wie das Schiff von den Wellen und vom Winde.

8. nostra aura] der uns günstige Wind; vgl. Ovid rem. am. 14: suo vento navigare.

Et merito hamatis manus est armata sagittis,
Et pharetra ex umero Gnosia utroque iacet;
Ante ferit quoniam, tuti quam cernimus hostem,
Nec quisquam ex illo vulnere sanus abit.
In me tela manent, manet et puerilis imago:
Sed certe pennas perdidit ille suas;
Evolat heu nostro quoniam de pectore nusquam
Adsiduusque meo sanguine bella gerit.
Quid tibi iocundum est siccis habitare medullis?
Si pudor est, alio traice tela tua!
Intactos isto satius temptare veneno:

Non ego, sed tenuis vapulat umbra mea.
Quam si perdideris, quis erit qui talia cantet
(Haec mea Musa levis gloria magna tuast),
Qui caput et digitos et lumina nigra puellae
Et canat ut soleant molliter ire pedes?

Nr. XI (c. 3, 26).

Vidi te in somnis fracta, mea vita, carina
Ionio lassas ducere rore manus,
Et quaecumque in me fueras mentita fateri,
Nec iam umore graves tollere posse comas,
Qualem purpureis agitatam fluctibus Hellen,

10. Gnosia] vgl. zu Cat. Nr. XXV, 172; auch Caesar erwähnt die Creter als Bogenschützen.

iacet] der Köcher hängt von den Schultern herab und „ruht" auf dem Rücken.

11. tuti] sorglos.

12. ex illo vulnere] ex vulnere illius.

15. Ovid a. a. 2, 19 sagt von Cupido: et levis est et habet geminas, quibus avolet, alas.

17. Vgl. Mosch. id. 1, 17: ènì σπλάγχνοις δὲ κάθηται.

20. Vgl. Liv. 5, 18: me iam non eundem, sed umbram nomenque P. Licinii relictum videtis.

22. levis und magna stehn einander gegenüber wie bereits oben V. 4.

24. Vgl. Ovid am. II, 4, 23: molliter incedit.

10

15

20

5

XI. Der Dichter träumt, er sehe Cynthia mit den Wellen kämpfend dem Untersinken nahe; da sei auf sein Gebet ein Delphin herbeigeschwommen sie zu retten; und als er selbst sich habe in die Fluthen stürzen wollen, sei er erwacht.

2. Das Meer wird von den Dichtern öfter ros genannt, so von Verg. georg. 4, 431; Ovid met. 11, 57.

manus ducere] vom Schwimmenden; vgl. Ovid met. 4, 353 s.: alternaque bracchia ducens in liquidis translucet aquis.

4. Vgl. Ovid met. 11, 57: et sparsos stillanti rore capillos; 11, 691 s.

5. qualem Hellen] scil. vidi te V.1; vidi te qualis Helle erat quampurpureis fluctibus] ist das homerische κύμα πορφύρεον; es ist die Farbe des erregten Meeres;

Aurea quam molli tergore vexit ovis.

Quam timui, ne forte tuum mare nomen haberet,
Atque tua labens navita fleret aqua!

Quae tum ego Neptuno, quae tum cum Castore fratri,
Quaeque tibi excepi, iam dea Leucothee!
At tu, vix primas extollens gurgite palmas,
Saepe meum nomen iam peritura vocas.
Quod si forte tuos vidisset Glaucus ocellos,
Esses Ionii facta puella maris,

Et tibi ob invidiam Nereides increpitarent,
Candida Nesaee, caerula Cymothoe.
Sed tibi subsidio delphinum currere vidi,

Qui, puto, Arioniam vexerat ante lyram.
Iamque ego conabar summo me mittere saxo,
Cum mihi discussit talia visa metus.

Nr. XII (c. 3, 27).

Et vos incertam, mortales, funeris horam

quid mare, nonne caeruleum? at eius unda, cum est pulsa remis, purpurascit: Cic. ap. Non. p. 162. 6. tergus] neben tergum ist poetisch.

7. „, Wie Helle dem Meere, in welchem sie ertrank, einen Namen gab, so fürchtete ich, dass du dem ionischen Meere einen andern Namen geben würdest."

8. labi] vom Dahinfahren der Schiffe. Vgl. Nr. XLII, 48: invito labitur illa mari; Ovid her. 10, 65.

9. Vgl. zu Cat. Nr. III, 27.

10. Λευκοθέα] Ino, die Tochter des Kadmos von Theben, Stiefmutter der Helle und des Phrixos, stürzte sich, vor ihrem wahnsinnigen Gatten Athamas fliehend, ins Meer und ward unter dem Namen Leucothoe verehrt; vgl. Prop. Nr. XIII, 20; Cic. Tusc. 1, 12, 28: Quid? Ino, Cadmi filia, nonne 4ɛvxovéα nominata a Graecis, Matuta habetur a nostris ?

iam dea] vgl. Nr. XIII, 17 s. V. 61: divae nunc, ante iuvencae; ähnlich Ovid met. 1, 746.

excipere]

=

[blocks in formation]

vota suscipere. 13. Glaucus] ein Meergott; warum gerade die Augen erwähnt werden, lehrt Nr. VII, 1.

15. Nereides] die Töchter des Meergottes Nereus; Noain und Kuuodón waren Nereiden; vgl. Verg. Aen. 5, 826.

18. Statt Arionem sagt Prop. Arioniam lyram, weil der Sänger dieser seine Rettung verdankte; man glaubte, dass der Delphin die Musik liebe.

puto] bezeichnet nicht, dass Prop. die Sage für wahr hielt; es steht vielmehr mit einer gewissen Ironie: wahrscheinlich war es derselbe Delphin, der den Arion trug; so steht es auch bei Cat. 15, 13; ebenso credo Cat. Nr. XIII, 8.

20. Vgl. Ovid her. 10, 13: excussere metus somnum, conterrita surgo.

XII. Niemand weiss, wann die Todesstunde naht und von welcher Seite aus der Tod droht; nur der Liebende weiss es: sein Schicksal hängt von der Laune der Geliebten

Quaeritis, et qua sit mors aditura via,
Quaeritis et caelo, Phoenicum inventa, sereno,
Quae sit stella homini commoda quaeque mala,
Seu pedibus Parthos sequitur seu classe Britannos,
Et maris et terrae caeca pericla viae;
Rursus et obiectum fletis capiti esse tumultum,
Cum Mavors dubias miscet utrimque manus;
Praeterea domibus flammam domibusque ruinas,
Neu subeant labris pocula nigra tuis.
Solus amans novit, quando periturus et a qua

Morte, neque hic Boreae flabra neque arma timet.
Iam licet et Stygia sedeat sub arundine remex,
Cernat et infernae tristia vela ratis:

Si modo damnatum revocaverit aura puellae,
Concessum nulla lege redibit iter.

Nr. XIII (c. 3, 28a. b).

Iuppiter, adfectae tandem miserere puellae:
Tam formosa tuum mortua crimen erit.
Venit enim tempus, quo torridus aestuat aer,
Incipit et sicco fervere terra Cane.

ab; ihre Stimme kann ihn sogar
von der Schwelle des Todes zum
Leben zurückrufen.

2. Vgl. Nr. XXX, 2.

3. Phoenicum inventa] die Sterndeuterei ward von den Phöniciern erfunden.

5. Die Kämpfe des Augustus gegen die Parther und Britannier erfüllten damals aller Gemüther; vgl. Hor. od. III, 5, 2 ss.: praesens divus habebitur Augustus adiectis Britannis imperio gravibusque Persis.

via

6. viae et maris (Britannos) et terrae (Parthos): chiastisch. terrae hat auch Tib. II, 6, 3.

9 s. Vgl. Cat. 23, 8 ss.: nihil timetis, non incendia, non graves ruinas, non facta inpia, non dolos veneni.

10. nigra] venenata.

13. Die Ufer der Styx und der andern Flüsse der Unterwelt dachte man sich mit Schilf bewachsen;

པ་

10

15

vgl. Verg. georg. 4, 478 s.: deformis harundo Cocyti.

remex] der Verstorbene; diese ruderten selbst den Nachen, der sie in das Schattenreich hinüberführte; vgl. Verg. Aen. 6, 319 s.: vel quo discrimine ripas hae (animae) linquunt, illae remis vada livida verrunt?

14. infernae ratis] Charons Nachen.

15. damnatum] schon dem Tode verfallen.

aura] die Luft, welche den Schall der Stimme fortträgt, dann der Ruf selbst.

16. Vgl. Cat. Nr. XIV, 12.

XIII. Cynthia ist erkrankt; sie hat die Götter beleidigt und diese rächen sich jetzt. „Iuppiter, errette sie und erhalte sie am Leben!"

1. Iuppiter sendet die Krankheiten; darum wird er hier angerufen. 4. fervĕre.

Sed non tam ardoris culpa est neque crimina caeli,
Quam totiens sanctos non habuisse deos.
Hoc perdit miseras, hoc perdidit ante, puellas:

Quidquid iurarunt, ventus et unda rapit.
Num sibi collatam doluit Venus ipsa paremque?
Per se formosis invidiosa deast.

An contempta tibi Iunonis templa Pelasgae?
Palladis aut oculos ausa negare bonos?
Semper, formosae, non nostis parcere verbis.

Hoc tibi lingua nocens, hoc tibi forma dedit.
Sed tibi vexatae per multa pericula vitae
Extremo veniet mollior hora die.
Io versa caput primos mugiverat annos:
Nunc dea, quae Nili flumina vacca bibit.
Ino etiam prima terris aetate vagatast:

Hanc miser inplorat navita Leucotheen.
Andromede monstris fuerat devota marinis:
Haec eadem Persei nobilis uxor erat.
Callisto Arcadios erraverat ursa per agros:

8. Callim. epigr. 25, 3 s.: wμooɛ. ἀλλὰ λέγουσιν ἀληθέα τοὺς ἐν ἔρωτι ὅρκους μὴ δύνειν οὔατ ̓ ἐς adavátov; Cat. 70, 3 s.: dicit: sed mulier cupido quod dicit amanti, in vento et rapida scribere oportet aqua; Ovid am. II, 16, 45 s.: verba puellarum foliis leviora caducis inrita, qua visum est, ventus et unda ferunt.

10. per se] schon an und für sich ist Venus eifersüchtig auf schöne Mädchen; wie erst, wenn diese sich ihrer Schönheit rühmen.

11. Iunonis Pelasgae] der Schutzgöttin der Griechen vor Troja, der altgriechischen Göttin.

12. Die blaugrauen Augen der Pallas wurden öfter als unschön verspottet; so bei Ovid a. a. II, 659: si straba, sit Veneris similis; si rava, Minervae.

17. Io versa caput] Io, die von der eifersüchtigen Iuno in eine Kuh verwandelt worden war, ward von den Alten oft mit einem Kuhkopf dargestellt; so werden III, 33, 9 ss., wo von ihr die Rede ist, cornua

Röm. Elegiker.

5

10

15

20

und ora erwähnt; ebenso bei Ovid her. 14, 85 ss. cornua und os. Späterhin ward sie als Göttin verehrt; vgl. Ovid met. 1, 744 ss.

18. bibit] ist Perf.

19. Ueber Ino vgl. zu Nr. XI, 10. So lange sie noch auf dem Lande lebte, war sie sterblich; als sie sich ins Meer stürzte, ward sie in eine unsterbliche Göttin verwandelt, die der Schiffer beim Sturm anruft.

21. Vgl. Hygin. fab. 64: Cassiope filiae suae Andromedae formam Nereidibus anteposuit; ob id Neptunus expostulavit, ut Andromeda Cephei filia ceto obiceretur. Quae cum esset obiecta, Perseus Mercurii talaribus volans eo dicitur venisse et eam liberasse a periculo. Nach ihrem Tode ward sie unter die Sterne versetzt; vgl. Ovid met. 4, 662 ss.

23. Vgl. Hygin. fab. 177: Callisto Lycaonis filia ursa dicitur facta esse ob iram Iunonis; postea Iovis in stellarum numerum retulit, quae septentrio appellatur.

8

« ForrigeFortsæt »