Billeder på siden
PDF
ePub

Umwälzung.

Nein, das ist doch zu arg! da läuft auch selbst noch der
Kantor
Von der Orgel, und ach! pfuscht auf den Klaven des
Staats.
Das Journal Deutschland.

Alles beginnt der Deutsche mit Feierlichkeit und so zieht auch
Diesem Deutschen Journal blasend ein Spielmann

boran.

Sie, lieber Freund, der Sie die Xenien so sorgfältig und wiederhohlt, wie Sie mir sagen, durchgelesen haben, werden mir doch ohne weiteres Bedenken beistimmen, wenn ich behaupte: daß man noch eben so viele aufsuchen könne, die wo nicht mehr, doch sicher eben so viele Gift enthalten, als diese.

Noch weit reichlicher muß jedoch die Lese ausfallen, wenn man auf diejenigen achtet, welche flache Gemeinpläge, unbedeutende Reflexionen enthalten, oder sinnlos und abgeschmackt genannt zu werden verdienen. Ich erwarte nicht, daß Sie mir hier einwerfen werden: diejenigen, so uns sinnlos schienen, enthielten verborgene Anspielungen, einen geheimen Sinn. Ich weiß, wie Sie hierüber denken und daß Sie mit mir der Meinung sind, verborgene Anspielungen, ein geheimer Sinn, der von einem Publikum, das ihn nicht kenne, welchem der Schlüssel dazu nicht zugleich mit gegeben sey, auch nicht entdeckt und bemerkt werden könne, wären für dasselbe nicht da; die Epigramme also, worin dergleichen enthalten seyn solle, folglich für einen jeden, der zu diesem Publikum gehöre, auch sinnlos und abgeschmackt; und wenn auch noch so ein reichlicher Vorrath von Wih darin verborgen wäre. Nun auch von dieser Gattung noch einige Beispiele:

H. S.

Auf das empfindsame Volk hab ich nie was gehalten, es werden, Kommt die Gelegenheit, nur schlechte Gesellen daraus.

Der Theolog.

Welche Verehrung verdient der Weltenschöpfer, der gnädig,
Als er den Korkbaum schuf, gleich auch den Stöpsel erfand.

1797.

1797.

Der Kommissarius des jüngsten Gerichts.
Nach Calabrien reis't er, das Arsenal zu besehen,
Wo man die Artillerie gießt zu dem jüngsten Gericht.

Analytiker.

Ist denn die Wahrheit ein Zwiebel, von dem man die Haut nur abschält?

Was ihr hinein nicht gelegt, zieht ihr nimmer heraus.

Das deutsche Reich.
Deutschland? aber wo liegt es? Ich weiß das Land nicht zu
finden,

Wo das Gelehrte beginnt, hört das Politische auf.
Rhein und Mosel.

Schon so lang' umarm' ich die Lotharingische Jungfrau,
Aber noch hat kein Sohn unsre Umarmung erfreut.

Der moderne Halbgott.

Christlicher Herkules, du ersticktest so gerne die Riesen,
Aber die heidnische Brut steht Herkulistus noch fest.

An gewisse Umschöpfer.
Nichts soll werden das Etwas, daß Nichts sich zu Etwas
gestalte.
Laß das Etwas nur seyn! nie wird zu Etwas das Nichts.
Gewisse Melodien.
Diese Musik ist fürs Denken! So lang man sie hört, bleibt
man eiskalt,
Vier, fünf Stunden darauf macht sie erst rechten Effekt.

Vernünftige Betrachtung.

Warum plagen wir einer den andern? Das Leben zerrinnet,
Und es versammlet uns nur Ein Mahl wie heute die Zeit.

Distinktionszeichen.

„Unbedeutend find doch auch manche von Euren Gedichtchen;" Freilich, zu jeglicher Schrift braucht man auch Komma und

Bunkt.

[ocr errors]

Wiederholung.

Hundert Mahl werd' ichs Euch sagen, und hundert Mahl':
Irrthum ist Irrthum!
Ob ihn der größte Mann, ob ihn der kleinste beging.

Neueste Farbentheorie von Wünsch.
Gelbroth und grün macht das Gelbe, grün und violblau das
Blaue!
So wird aus Gurkensalat wirklich der Essig erzeugt.
Das züchtige Herz.

Gern erlassen wir Dir die moralische Delikatesse,
Wenn du die zehen Gebot nur so nothdürftig befolgst.

Der Hausirer.

Ja das fehlte nun noch zu der Entwicklung der Sache,
Daß als Krämer sich nun Kr**er nach Frankreich begiebt.

Hausrecht.

Keinem Gärtner verdenk ich's, daß er die Sperlinge scheuchet;
Doch nur Gärtner ist er, jene gebahr die Natur.

G. G.

Jeder, siehst du ihn einzeln, ist leidlich, klug und verständig,
Sind fie in corpore, gleich wird dir ein Dummkopf daraus.

Recension. Sehet, wie artig der Frosch nicht hüpft! Doch find' ich die hintern

Füße um vieles zu lang, so wie die vordern zu kurz.

Deutliche Prosa.

Alte Prosa, komm wieder, die alles so ehrlich heraus sagt,
Was sie denkt und gedacht, auch was der Leser sich denkt.

Elpänor. Muß ich dich hier schon treffen, Elpänor? Du bist mir gewaltig

Vorgelaufen! und wie! gar mit gebrochnem Genick!

1797.

1797.

Unvermuthete Zusammenkunft.

Sage, Freund, wie find' ich denn dich in des Todes Behausung?

Ließ ich doch frisch und gesund dich in Berlin noch zurück.

Rhapsoden

Wer von Euch ist der Sänger der Jlias? Weil's ihm so gut
schmeckt,
Ist hier von Heynen ein Pack Göttinger Würste für ihn.
u. s. w.
Rechtsfrage.

Jahre lang schon bedien' ich mich meiner Nase zum Riechen,
Hab' ich denn wirklich an sie auch ein erweisliches Recht?
u. s. w.

Mich dünkt, Sie haben nun auch von dieser Gattung eben so herzlich genug, als ich. So dürften Sie mir auch wohl den fernern Beweis erlassen, daß die meisten dieser kleinen Gedichte eben so arm an Wiz, als an Humanität und Interesse für gebildete und Bildung schäzende Menschen sind.

Wie nun Herr Schiller dieselben mit seinen Ideen von Idealen, die er doch stärker und anhaltender als irgend ein Aesthetiker in Umlauf gebracht und verfochten hat, in Har monie zu bringen denkt; oder wie es zugegangen, daß er davon auf Ein Mahl so weit abgewichen ist, müssen wir ihm selbst aufzulösen überlassen. Wenn mich übrigens die Erscheinung dieser unglücklichen Verslein lebhaft bekümmert hat; so tröste ich mich damit, daß sie in kurzen der Vergessenheit werden übergeben seyn. Freilich können Sie mir sagen, es bleibe dies immer nur ein leidiger Trost. Ich fühle es mit Ihnen, daß er, wenn man ihn näher untersucht, nur neuen und reichlichern Stoff zur Bekümmerniß enthalte. Daß ein Schiller etwas schreiben oder als sein, unter einer Auswahl der Musenprodukte, zum Drucke be= fördern kann, wovon man zu seiner Ehre wünschen muß, daß es je eher je lieber vergessen seyn möge, kann bei den Freunden des Dichters, dies waren bisher alle Freunde der Humanität, nur schmerzliche Empfindungen erregen. Auch ist es eine bekümmernde Vorstellung, daß der Dichter dadurch bei denen, deren

[ocr errors]
[ocr errors]

Achtung den meisten Werth hat, an derjenigen Achtung verlieren 1797. müsse, die er bisher in eben so reichem Maße als verdienter Maßen genoß. Dennoch muß man eben deshalb aufrichtig wünschen, daß diese neue Erscheinung auch eine schnell vorübergehende und schnell vergessene seyn, und daß der Dichter uns diese Vergessenheit, durch den Rausch des Entzückens über ein bald von ihm zu lieferndes neues Meisterstück, eine neue Huldigung der Humanität, möglichst bald befördern möge.

[ocr errors]

Dies, mein werthester Freund, sind meine Gedanken über diese Xenien, und ich halte mich überzeugt, daß es im Ganzen genommen auch die Ihrigen und aller Freunde ächter Humanität sind. Dennoch wünsche ich, Sie behalten dieselben für sich; denn sollten Sie zufällig dem Verfasser der Xenien zu Gesichte kommen, so dürfte leicht der Schöpfer des nächsten Schillerschen Musenalmanachs auch einige Donnerkeile dieser Art auf Ihr und mein Haupt schleudern; welche ohne Zweifel keine der leichtesten seyn würden. Leben Sie wohl.

***t.

[ocr errors]

*),,Sie soll für die Musen und Charitinnen einen eigenen vertraulichen Zirkel bilden, aus welchem alles verbannt sein wird, was mit einem unreinen Parteigeiste gestempelt ist Wohl= anständigkeit und Ordnung, Gerechtigkeit und Friede werden also der Geist und die Regel dieser Zeitschrift sein

Eine reißende Dichtung, durch welche angedeutet wird, daß das Schöne
sich schon in seiner Geburt unter Regeln fügen muß, und nur
durch Gesezmäßigkeit würdig werden kann, einen Plaß im Olymp,
Unsterblichkeit und einen moralischen Werth zu erhalten
Man sieht sie im Gefolge der Huldgöttinnen,
weil Anmuth
und Ordnung, Wohlanständigkeit und Würde unzertrennlich
find."

Braun, Echiller. II.

*) Herausgeber: Johann Heinrich Voß.

[ocr errors]

Siehe Intelligenzblatt der Allgemeinen Litteraturzeitung, Jahrgang 1794, No. 140.

Der Kosmopolit,*) Halle, 1797, Januar, pag. 23-37.

15

« ForrigeFortsæt »