Sammlung der vorzüglichsten Werke deutscher Dichter und Prosaisten, Bind 6–7

Forsideomslag
F.A. Schrämbl, 1793
0 Anmeldelser
Anmeldelserne verificeres ikke af Google, men Google tjekker indholdet og fjerner det, hvis det er falsk.
 

Hvad folk siger - Skriv en anmeldelse

Vi har ikke fundet nogen anmeldelser de normale steder.

Almindelige termer og sætninger

Populære passager

Side 186 - Kunst wars nur ein dunkles Gefühl, das mit keiner Kenntnis verbunden war und daher entstand, daß ich meine Empfindungen und die Eindrücke, welche die Schönheiten der Natur auf mich gemacht hatten, lieber auf eine andre und solche Art auszudrücken suchte, welche weniger mechanische Übung, aber die gleichen Talente, eben das Gefühl für das Schöne, eben die aufmerksame Bemerkung der Natur, fordert.
Side 9 - Daphne! denn dein Gemüt voll Tugend und voll Unschuld, ist heiter, wie der schönste Frühlings-Morgen. So flattert muntrer Scherz und frohes Lächeln stets um die kleinen Lippen, um die roten Wangen, und sanfte Freude redet stets aus deinen Augen. Ja seit du Freund mich nennst, geliebte Daphne! seitdem seh ich die Zukunft hell und glänzend, und jeden Tag begleiten Freud und Wonne.
Side 58 - Wellen zu suchen, die mir die Freude meines Lebens geraubt haben ! So rief sie und sprang vom Ufer in den Fluß. Klaget mir nach, ihr Felsenklüfte ! traurig töne mein Lied zurück, durch den Hain und vom Ufer!
Side 117 - Art vollkommen und gut. Wie sanft rieselst du vorüber, kleine Quelle! durch die Wasser-Kressen und durch die Bachbungen, die ihre blauen Blumen emportragen; du schwingest kleine funkelnde Ringe um ihre Stämme her, und machest sie wanken...
Side 52 - Bäume verderbt, und bei dieser Hütte hat nie ein langwierig Unglück geruhet. Entzückt sah ich in die Zukunft hinaus, wenn meine Kinder lächelnd auf meinem Arm spielten, oder wenn meine Hand des plappernden Kindes wankenden Fußtritt leitete.
Side 58 - Seufzen; izt schrie sie laut, und die Echo wiederholte der trauernden Gegend ihr Geschrei, und ein banges Winseln rauschte durch den Hain und durch die Gebüsche; sie schlug die ringenden Hände auf die Brust und riß die Locken vom Haupt; ach Daphnis!
Side 108 - Aurora im Purpurgewand führt dich im Osten herauf; der frohe Scherz, das laute Gelächter und Amor, schon lächelt er hin nach den Büschen und Fluren den künftigen Siegen entgegen und schwinget den scharfgespanneten Bogen und schüttelt den Köcher; auch die Grazien mit umschlungenen Armen begleiten dich, fröhlicher Lenz!
Side 29 - Erd' entblößet, und der Baum stand da, traurig und drohte zu sinken. „Schade", sprach er, „solltest du, Baum, in dies wilde Wasser...
Side 57 - Schlange deine Fersen! Du 5 keusche Göttin, Luna, oder Diana, mit dem nie fehlenden Bogen, streue von deinem sanften Glanz auf seinen Weg hin!
Side 159 - Begierig langt' ich nach ihr: Nein, so sprach ich, sollt' ich die Nelke rauben, die sie liebt? Nein, an ihren Busen wird Daphne sie pflanzen; dann werden ihre...

Bibliografiske oplysninger