Billeder på siden
PDF

Waffen. In Neu - Irland wurde die Hälfte 1) des durchgesägten Schädels präparirt. In Tanna öffnen die Tempel an beiden Seiten, während sie in Fate nur eine niedrige Oeffnung (zum Hineinkriechen) haben (an dem Dach mit Knochen behängt). In Maiwo (der Neu-Hebriden) werden an den Gamhal genannten Plätzen Versammlungen abgehalten. In Tanna folgt Krankheit, wenn Abfall von einem Fremden aufgenommen wird (und beim Verbrennen?) werden Muscheln geblasen, den Zauberern von den beabsichtigten Opfergaben Nachricht zu geben). In Espiritu Santo werden Töpfe (ungebrannten Thons) mit Verzierungen gefertigt, während in den südlichen Inseln (der Neu-Hebriden) Gefässe zum Kochen fehlen. Neben Regenmachern, Donnermachern, MuskitoMachern u. s. w. (auf Tanna) finden sich die Krankheitsmacher, den Abfall (Nahak) verbrennend, wogegen Muscheln geblasen werden. Der Stall des für ein Fest aufgefütterten Schweins darf nicht betreten werden (in Aneiteum). Die von Cook auf Tannah gelassenen Thiere (als Tangarooah bezeichnet) starben aus (s. Turper).

Zum Krankmachen werden in Vate) Blätter (um überschattet zu werden) neben dem Hause vergraben (wo vom Zauberarzt zu suchen). Die Kinnbacken eines den Häuptling Schmähenden werden am Hause aufgehangen. Im Versammlungshaus von Vate sind Knochen aufgehängt. In Vate finden sich lange Häuser. Knochen werden als Trophäen aufgehangen (in Vate). In Humboldt-Bay (auf Neu-Guinea) wohnen die Eingeborenen auf Pfahlbauten ). Die Frauen verfertigen Töpfe (burnt with dry grass or brushwood) in Dory, with a pebble in one hand to put into it, whilst they held in the other hand also a pebble, with which they knocked, to enlarge and smooth it (s. Fornest). Das Marea - Haus dient zum Empfang von Fremden (in Miori und Mou). In dem Teufelshaus von Tawan wurden die Schädel erfolgreicher Schildkrötenfischer bewahrt (s. d'Albertis).

Unter den Salomon-Inseln wird auf der Insel bei Bougainville Muschelgeld gefertigt (jeder Faden im Werth eines Menschen), auf Maliatea fertigt man Canoes, auf Guadanalcar Ringe u. s. w. Das im Salomon-Archipel übliche Geld 4) wird auf der Insel Maliatea gefertigt. Die Geldketten werden in Melanesien) nach Armlängen gemessen, und sechs Faden repräsentiren den Werth eines Menschen. Auf Tanna wird das Haar durch Pflanzenfasern in Zöpfe gedreht. In Neu-Caledonien wurden durch Reizung der Haut Knötchen hinter den Ohren zum Schmuck erzeugt (wie bei den Knobkneuzes auf der Nase). In Neu-Caledonien wurde das Haar künstlich durch Gras verlängert. In Neu-Caledonien finden sich Ueberbleibsel alter Wasserleitungen und befestigter

[ocr errors]

Strassen. In Espiritu Santo sind die Dörfer gepflastert und mit Wasserleitungen versehen.

The language of the Papuans is not only different from that of the Malays, but it is a language broken up into a great number of dialects, not fewer perhaps, than a hundred (s. Inglis). In the Maori the passive form of the verb predominates, in the Aneityumese it is the active form, that is the most common (the passive form is distinguished from the active chiefly by having the nominative suppressed, and in some parts by a slight change in the verb to be). Incai is a tree, but leaf, flower, fruit, are all expressed in a concrete form, as nerin (its) leaf, intisian (its) flower, nohwan (its) fruit (in Aneyteum).

Nohalag, Himmel; Nagesega, Sonne (natupua) oder nedig (Sonnenhitze); Inmohoe, Mond; Nesgan, Seele (the essence of anything); Nesgan halav, nature; Nesgan imtan, the face, the eye; Numu, fish; Natmas, spirit; Natmas, tas pan irai itai, familiar spirit; Natmasimai, image; Natmas ikta, moth; Natimi, man (natamaig, male, natahig, girl); Natimi alupas, a chief (natimarid, a high chief); Nauwainapit, Blitz; Nabuwahwai, Wetterleuchten; Inmunuka, Donner; Ilpu atimi, Menschen; Ilpu auata has, the evil spirits; Ilpu fatimi, the old men; Ilpu atimi upene, the good men ; Idim, verily.

Neben den (in wechselndem Ackerbau und Jagd) wandernden Koitapu leben die (dunkleren) Koiari (als Eingeborene) in den Bergen und die eingewanderten Motu an der Küste (bei Port Moresby). Among the Motu each village excels in some special industry (für Handel). Kapati is noted for its womens dresses, Tatana for redshell ornaments, Hula yields cocoanuts, while Port Moresby is the centre of the potteries (s. Turner) [Guiana). Der Hund brachte einen Feuerbrand für die Motu (used to eat their food raw or cooked in the sun) von den Tauluiten (s. Lawes). When a person dies, the spirit of some departed friend comes, to carry the spirit away nach Taulu (just space, where the Tirava or spirit lives for on indefinite time) bei den Motu.

The Tirava (spirit) goes away out to ocean space (Taulu) and then to Elema, where he feasts on sago and rejoices in plenty (at Freshwater-Bay) bei den Motu (s. Lawes). Suspended in front of the public region, was a piece of a shell (Melo indica) bei der Mumie von Darnley (s. Flower). At Kerepunu (Hood Bay) the spirits of the departed go to the mountain tops, where they feast and chew betel nut (s. Lawes).

Auf Raiwawai (der Austral- oder Tubua - Inseln mit Rapa) finden sich nach Moerenhout) steinerne Bildsäulen (Tii) mit Ohr-Erweiterung (unter Verehrung von Taaroa, Roo und Oro), und ebenso (von Raratonga bevölkert) auf Rapa-nui (Waihu oder Teapi) als Moai (über Gräbern der Ariki) mit den Rohau rong rongo genannten Bildertafeln (Midi-miro). Gott Make-make gilt als Schöpfer (der, wie von den Engländern gehört, die Mache verstand). Der König (Ariki) wird (auf Rapa-nui) bei der Versammlung am Krater Teranokau unter den für Seevögeleier Hinausschwimmenden gewählt im Wettkampf der Geschicklichkeit (wie in Chile). Die in Rapa-nui gebrauchten Schwimmkissen gleichen den Caballitos (in Peru). In den Steinfiguren zeigen sich Orejones (wie bei den Inca). Die Toki genannte Steinaxt Rapa-nui gleicht der in Chile gefundenen (Thoqui oder Thogi). Und Atue als Fürst (Hatu in Peru).

Many generations since a large migration took place from Oparo or Rapaiti unter Tu-ku-i-u, who, after arrival, abode for some time near Otuiti, where he caused the images to be made; dann nach Haremaia (beim Terano Kau) ziehend (in the stone house), the images followed him by night walking of their own accord (zum Theil fallend).. At his death he vanished from earth in the shape of a butterfly 1) (Puru-puru). The last successor of Ta-ku-i-u was named Rotopito and his son died 1864 (s. Palmer). Nach La Pérouse wurde die Plattform der Statuen als Morai's benutzt. Nach Cook dienten die Plattformen der Statuen als Schlafplätze oder Gräber der Häuptlinge. Der König, dessen Haar nicht geschnitten werden durfte, dankte bei der Geburt des Sohnes ab (in Rapa-nui).

Un dios talló los ídolos (mohais) y una vez acabados los mandó andar y todos se leventaron y fueron a situarse en linea sobre los altares de grandes rocas canteadas, construidas espresamente para recibirlos, quedandose los principales en la falda del cráter Otuiti, para formar la corte del dios escultor (in Rapa-nui) 2). El dios del bien, el del robo, de guerra, de las Cosechas, de la concupiscencia etc. (in Rapa-nui).

1) Bei der Einwanderung nach Rapa-nui landeten »su rei Hatu o Tuuyo« (Tukuibu) in Ounipu (se transformò en mariposa).

2) La tradicion dice que llegaron a la isla dos grandes embarcaciones sin velas, con proa i popa mui levantadas, como los juncos chinos i japoneses, con cuatrocientos hombres cada una, al mando de un rei llamado Hatu ó Tucuyo, que pareciéndoles bien la comarca, desembarcaron en la plaza de Anaquena i fijaron su residencia en ella; que poco tiempo despues el rei procedió a distribuir las tierras, repartiéndose los pobladores en Angaroa, Mataverí, Vai-hou y Hutuiti; que desde esa fecha se han ido sucediendo en el Gorbierno los reyes siguentes; por derecho de primojenitura Ynumeke, Vakai, Marama - Roa, Mitiake, Utuiti, Ynukura, Mira, Oturaga, Ynú, Ykú, Ykukana, Tucujaja, Tuku-Ytu, Aumoa-mana, Tupairike, Mataibí, Terakay, Raimokaky, Gobara, Tepito i Gregorio, último vástago de la familia real de Pascua, contando veintidos jeneraciones en todo. - Era costumbre que una vez casado el primer varon del rei, éste abdicaba el mando en él i quedaba como un particular; pero tambien se prohibia a los hijos tomar éstado sino en la edad avanzada. Los reyes eran mirados como una divinidad i gozaban de un poder absoluto sobre vida i haciendas. Su persona era sagrada i nadie podia tocarlos siu sufrir severas penas. Les era prohibido trabajar en el cultivo de las tierras i en cualquiera otra obra para procurar el sustento de su familia. La poblacion entera debia pagarles el tributo de las primicias, i de cuanto hubiesen menester, como así mismo aedificarles sus habitaciones. Jamas se cortaban el pelo, porque su cabeza era impalpable por mano ajena. La prohibicion que tenia el carácter de sagrada, se llamaba »tabú« nombre que emplean en el mismo significado los indijenas de Sandwych, de los archipiélagos de la Sociedad, de las Marquesas i de Pomutio. Ademas del rei habia otro jefe principal que duraba un año en sus funciones. El carácter de este jefe parece que era esclusivamente militar. Para elejirlo se reunian todos los habitantes de la isla en los bordos del gran volcan Kau ó promontorio del Sur, en la temporada, que empiezan las aves a construir sus nidos. Permanecian aquí un mes lunar, entregados a toda clase de diversiones i de exesos. Las mujeres i los hombres se presentaban enteramente di nudos en las danzas públicas, haciendo contorciones improprias e inmorales. 1 cambio de domicilio tenia por objeto alcanzar la suerte de recojer el primer huer que pusieran las aves marinas; el que lo conseguia era de hecho elejido jefe. empezaba desde ese momento a gozar de las preminencias del empleo. Tan sin gular sistema de eleccion encierra una moral interesante para los pueblos donde domina la fuerza i el valor. Ningun hombre que no fuese intrépido i ájil podia Nach Roggewein wurden die Götter Tau-pi-co und Dago verehrt (auf Rapa-nui). Die Menschen (hervorgewachsen, von Pflanzen) sind Kinder des Make- make als Schöpfer (auf Rapa - nui). Der Begräbnissplatz von Mataveri stand unter dem Schutz des Hoa Hava genannten Idols. Neben dem Tabu war das Symbol des Rakui (um Eigenthum zu schützen) in Steinhaufen bezeichnet (auf Rapa- niu). Das Idol Libi Hoahava (eines Baumstammes) schützte den Begräbnissplatz bei Winipu.

Bei der Schöpfung von Himmel und Erde in der Leere lebend, beauftragté der weise Puntan 1) beim Tode seine Schwester, aus Brust und Schulter Himmel und Erde, aus den Augen Sonne und Mond, aus den Augenbrauen den Regenbogen zu bilden (auf den Marianen). Auf den Inseln Torawa und Apamama wurde der Gott Tabuarike verehrt (neben Anit oder Geistern, in Batananti oder Tempeln). Neben dem Gott Jageach wurden (in Radak) die Anis (Dämone) verehrt, die auf die Gipfel der heiligen Cocosbäume (in Umzäunungen) herabsteigen. Die Bygor Besuchenden nehmen den Namen Rigabuil an (wie der Gottessohn hiess) und opfern mit einem Baum. Wer auf Bygor den Namen Anis ausspricht, wird mit Krankheit bestraft. Tabuarike wurde in Korawa als Stein verehrt.

Wenn der Geistergott Ipopau, der Nachts zu dem Pajit genannten Paradies unter der See zurückkehrt, die Erde (auf Ascension) besucht, um, nach Verheirathung, mit dem Häuptling zu leben), betritt er das Haus (unter Geräusch brechender Zweige) durch ein dunkles Hintergemach (s. Sturges). In dem (für Männer und Frauen verschiedenen) Tempel wird auf Eap von dem Matamat (Häuptling der Priester) das Erstlingsopfer an Tautup (Gott) darge

llegar a las afiladas crestas de las rocas en que acostumbraban guardar sus nidos todas las aves tormentosas del Océano. Era esta una prueba atrevida en la que se despoñaban muchos por hondos precipicios todos los años i tenian una muerte segura. – Nombrado el jefe se retiraban a sus posesiones despues de la fiesta celebratoria con la nueva eleccion; pero esta jente tan unida i alegre en tal ocasion, no permanecia siempre tranquila sin demostrar por actos de ferocidad los instintos naturales del salvaje. Era presiso dañarse; i crueles guerras tenian lugar entre ellos sin mas motivo que el ánsia del despojo i del encono personal. El rei era sagrado e inviolable i en los últimos tiempos no se le tomaba su vénia para declarar estas guerras; sin embargo, los diversos bandos cumplian con sus deberes tributarios. El arma principal era la maza o macana, siendo despues reemplazada por la lanza. Esta tenia por muarra un pedernal en figura de media luna, afilado hasta el punto de poderse afeitar con él, como lo hacen los indios en la actualidad (Gana).

1) Der Kuranda Vyuba stellt Aryavalokiteshwari (Padmi- Pani) in den Anfang. The sun proceeded from one of his eyes, and from the other the moon, from his forehead Mahadeva, from between his soulders Brahma, from his chest Vishnu, from his teeth Sarasvati , from his mouth Vayu, from his feet Prithvi, from his navel Varuna (s. Hodgson). So (ausser Braham) Ymir (in Scandinavien) und bei den Chippeway, der Hund (als Vorfahr). Aïdos Kuven (als Helm in Hundsform) schloss sich in die Nebelkappen. Tordois xai ó év 'Lavorois tonos diapóntós έστιν, ο Καλούμενος Κύλικες, παρ' ό έστι το Κάδμου και Αρμονίας μινηueñov (Phyl.). Genium appellabant deum, qui vim obtineret omnium rerum gerendarum (Paul. Diac.), naturalem deum uniuscujusque loci, vel rei aut hominis (Serv.), a gignendis liberis (Isid.).

bracht. Gott Engalap (auf Eap und Ulea), der ferne Länder besuchte (und bei seiner Rückkehr Fruchtbarkeit mitbringt), ist (in gegenseitigem Besuche) mit Rongola (Gott von Feis) befreundet. Auf Elath und Lamureck wird der Gott Fuss verehrt. » Wareganam Gure Tautup« ist die Gebetsformel bei Darbringung der Erstlinge in Eap (s. Chamisso), dem Guru.

Tarisso, das irdische (wie Hamulul das himmlische) Weib Lugeleng's, gebiert Olifat aus ihrem Scheitel. Auf Radak wird der Gott (Jageach) Anis verehrt. Vom ersten Götterpaar (Saduc oder Sabukur mit Halmelul oder Hamulul) wurde Eliulep gezeugt (auf den Carolinen), als Aiuelep (Urgott), während Erigerigir den Tod sendete, mit den Elus mehahul, als bösen Geistern, neben den (guten) Elus melafir. Der aus dem Himmel gestossene Geist Morogrog brachte Feuer zur Erde. Der Gott Mogmug wurde auf Ulea, Gott Engalap auf Eap in Nejali, Gott Pongala auf Fais, Gott Fuss auf Elath und Lemurek, Gott Lage auf Fajo verehrt. Die Seelen wurden als Schutzgeister (hahu-tup oder tautup) verehrt (auf den Carolinen).

Die Menschen (in Fakaafo) entstanden aus einem Stein, der sich in einen Mann verwandelte, und aus Erde (mit Einfügung einer Rippe) die Frau (Ivi oder Eevee). Nach Erschaffung der Frauen in Erromango zog Nabu weiter. Auf Feis findet sich kein Tempel für den Gott Rongala, doch ist derselbe, wenn auf die Insel herabsteigend, unsichtbar im Walde gegenwärtig, und während dieser Zeit darf weder gesprochen, noch gelärmt werden, und nähern sich die Bewohner dem Walde nur in Festkleidung (leise auftretend). In Ulea wurden die Götter Aluelap, Lugelong und Olifat verehrt (nach Torres). Ligopund, Schwester Eliulap’s, schuf (auf Ulea) Menschen (nach Cantova). Gott Lugueileng (auf Ulea) war von Letuhieul geboren. Alus wurde als böser Geist gefürchtet (auf Ulea). Sabueur und Halmelul, die Eltern Eliulep's und Ligopund's, wurden (auf Ulea) als älteste Götter verehrt. Die Mutter des Gottes Oulefat stammte aus Hogoleu (auf Falalu oder Felalu). Die Götter Ligopup, Hautal, Aluelap, Litefeo, Hulaguf, Lugeleng und Olefat wurden in den Carolinen verehrt. Auf Aluelap's Geheiss wird die Welt untergehen (in den Carolinen).

Wenn der Gott (Atua) Nan Jabbo donnert, muss sein Zorn durch AwaTrank besänftigt werden (auf Ascension). Auf Kusaie werden die vergötterten Vorfahren als Anut verehrt. Der Gott Tui-Tokelau (König von Tokelau) wird in einem Stein verehrt, dessen Mattenumhüllung beim Jahresfest (unter Erleuchtung des Versammlungshauses und Tanz) erneuert wird (bei Krankheit angerufen); in Irland (schottischer) Krönungsstein. Weil dem Gott heilig, darf (in Fakaafo) kein Feuer nach Sonnenuntergang in den Häusern angezündet werden, ausser bei Entbindung oder Fischfang (s. Turner). Als Talanga durch Drohungen von der alten Frau Mafuike das Feuer erhalten, wurden die bisher roh gegessenen Speisen gekocht (auf Fakaafo). In Vea oder Jai wurden Götter des Landes, der See, der Pflanzungen, des Kriegs, der Krankheiten, des Sturms, des Regens u. s. w. in Idolen verehrt. Am Versammlungshaus finden sich an den Pfeilern Gesichter 1) der Schutzgeister eingeschnitzt (s. Turner).

1) wie den Hermen. Die Sphinx wurde verehrt, indem man ihr Gesicht mit Röthel bestrich (nach Plinius), und so bei Etruskern mit Mennige die Bildsäule

« ForrigeFortsæt »