Billeder på siden
PDF

fahren gebetet. Tonganer trieben nach Lifu. Alte Häuptlinge in Vate lassen sich lebend begraben (Turner).

Auf den Salomo folgt die Seele des Abgeschiedenen der Sonne (in den Ocean zu steigen). In Vate werden die Geisterseelen 1) beim Kawe- Trinken um Gesundheit und Reichthum angerufen.

Die Seelen gehen zum Busch (auf Neu - Caledonien), und bei dem zweimaligen Jahresfest (grand concert of spirits) wird (nach Herbeibringung von Speisopfern) an die Geister in der Höhe die Bitte gerichtet zu singen (wie durch heimlich versteckte Greise und Greisinnen geschehend), worauf nach Tanz und Danksagung Orgien gefeiert werden. Der geschmückten Leiche wurden Finger- und Zehennägel abgeschnitten, als Reliquien, dann auch der Schädel (nach Zerfall) abgenommen (und zu ihm bei Krankheit gebetet). Für gute Ernte wurden die Zähne alter Frauen nach dem Yam - Felde gebracht, und eben so ihr Schädel dort aufgesteckt. Beim Begräbniss eines Häuptlings wird der Speer neben seinem Kopf aufgesteckt, eine Speer-Schleuder am Zeigefinger befestigt und die Keule auf das Grab gelegt. Nach Westen der Insel ziehend, springen die Seelen in die See, nach Umatmas (mit Abtheilungen des Ueberflusses und Mangels). Zur Führung von Kinder-Seelen wird die Mutter (Grossmutter) oder Tante erdrosselt (während die Rothhäute einen Hund mitschicken). Bei Krankheiten wird im heiligen Hain den Vorfahren geopfert.

Neben den Vui oder Gespenstern finden sich (auf Mota) die Tamate oder Seelen 2) (Atai) der Verstorbenen (s. Codrington). Nach dem Aufenthalt in Panoi (Unterwelt) verwandeln sich die Todtenseelen in Baumauswüchse (auf Mota). Auf der Abschwörungsformel (von Thunaer, Uoden und Saxnote) folgend, finden sich unter dem in Indiculus superstitiorum et paganiarum Enthaltenen: De sacrilegio super defunctos, id est dadsisas — de casulis, id est fanis — de sacris silvarum, quae nimidas vocant – de auguriis, vel avium vel equorum, vel boum stercore, vel sternutatione — de tempestatibus et cornibus et coccleis — de pagano cursu, quem yrias nominant, scissis pannis vel calceis — de simulacro de consparsa farina – de simulacris de pannis factis (zu Bonifaz? Zeit). Wotan erscheint als herus malus (tyrannus) für christlichen Gegensatz (wie heidnische Götter als Dämone). Neben dem hervorragenden noas (herus, Herr) als 'Hpaxañs stand ñga (in Hera) als Frau. Venus oder (oskisch) Herentateis war Koàn Xágus (als Aphrodite).

[ocr errors]

Nachdem die Abgeschiedenen (auf Nguna der Neu-Hebriden) zu der Bokas genannten Unterwelt (in Wiederholung des gewöhnlichen Lebens) gegangen, sterben sie aufs Neue, um nach dem tieferen Platz Mangalulululu zu gehen, und bei dem dritten Tode nach Mangaseasea, wo sie völlig verschwinden. Munnaifu, Priester von Farelapa (auf Nguna), besuchte durch die auf sechsmaliges Schlagen geöffnete Erde die Natemates in Bokas (Geflügel und Yam zurückbringend). In Nguna (mit Verehrung der Natemate oder Ahnengeister) finden sich als Priester die Narifona (um Regen oder Sonnenschein zu wirken) und die Namunuai, zum Heilen, sowie zum Stürme-Erregen oder Teufel-A ustreiben. Bei dem Natatapu oder heiligen Steinen wird, wenn in der Gestalt eines Gegenstandes (wie vom Yam, vom Schweine u. s. w.), für diese gebetet.

Alle auf dem Rengo (heiligen Platze) 1) sich findenden Steine, Thiere, Pflanzen sind gleichfalls heilig (auf Mota), im Anschluss an die Saivo (der Lappen).

The soul of the father returns to the son and of the mother to the daughter (in New-Guinea). Jeden fünften Monat feiern 2) die Neu-Caledonier »a spirit night or grand concert of spirits«, für die im Gehölz versammelten Geister Speise aufhäufend, unter den dort hörbaren Stimmen (der »old men and women of the place, who slip in unobserved during the day«) tanzend (s. Turner). In Aneiteum the spirit at death leaves the body, goes to the west end of the island, plunges into the sea and swims away to a place of spirits, called Umatmas (Turner). In den Neu-Hebriden werden Steine geopfert als Sitz der Natmasses (Deities).

Auf Uea wurden die Seelen der Kranken durch das Spielen der Nasenflöte zurückgerufen 3). Miru's Ofen ist aus Seelen aufgebaut.

1) Der Lud (beiliger Hain oder Keremet) wird (bei den Wotjáken) angelegt, wo das Pferd des Zauberers im Walde stehen bleibt (Buch).

2) Als das Fest der Parentalien unterlassen, hörte man das Gewimmer der heraufgestiegenen Verstorbenen (s. Ovid). Hercules (s. Cicero) cui inferias afferunt (ex Idaeis digitis). Zamaro (evil spirit) haunts the woods (of the Zaparos), der Shimano zaubert und heilt (s. Simson).

3) Zur Gründung des capitolinischen Tempels (durch Tarquin) musste der Platz durch Evocation erlangt werden (a diis alienis). Novensides Piso esse credit novem in Sabinis apud Trebiam constitutos hos Granius Musas putat (Arnob.). 'Ovoavós, als notidns (für trinkbares Wasser). Wie mit Protogenia den Opus zeugt Zeus mit dessen Tochter Cambyse. Juno wurde als Opigena verebrt. Tarquin's Vertrag mit den Galliern war auf ein mit der Haut des geopferten Rindes bezogenes Holzschild geschrieben. Die Hittiter oder Kheta (und Syrier) kaufen ägyptische Wagen (durch Salomo eingeführt). De Orestae cervice una proci parasiti palla pendet, quam si quis balitu laverit, tota patefit (Ampelius). Die Herrschaft seinem Sobne Ninos überlassend, zieht Kronos (Gemahl der Semiramis) nach Westen (aus Assyrien). Diis summis sunt minores, hominum natura profecto majores (s. Apulej.), dii medioxumi (zwischen den numina coelestia und terrestria). Janus (Jan) als Jun (narne, wie Zeus) in Diespiter (der Götter) im Tage (des Aides). Bei den Mars, als Mamers, verebrenden Sabinern hiessen die Priester Cupenci. Als Vedius wurde der unerwachsene Jupiter verebrt (nach Ovid). Hera wurde in Dodona als Juaivn verebrt. Valer. Messala erklärt die Sanates und Forctes als duas gentes finitimas (in Ueberresten der etruskischen Urbewobner auf römischem Boden). Quidam dicunt Salios a Morrio rege Nejentanorum institutos, ut Alesus, Neptuni filius eorum carmine laudaretur (Servius). Neben den quiritischen Saliern wurden von Tullus Hostilius die Salii agonales, als plebejische gestiftet. Bei den Agopien der Regifugia

Bei dem Tode eines Häuptlings wird das nach dem Grabe gebrachte Idol dort geschmückt (in Doreh in N. G.). Neben den Hiona (oder Göttern) werden in Bauro oder San Christobal (in den Salomon - Inseln) die Ataro oder Abpengeister verehrt. Statt das Orakel von Delphi 1) zu befragen, schlägt Glykeros seine phrygische Aufwärterin vor, in Gastromantik erfahren (bei Alciphron). Melampus' Ohren wurden durch Schlangen gereinigt, die Sprache der Vögel zu verstehen, als Wahrsager.

Von der ausgestorbenen Bevölkerung auf den Darnley-Inseln (in TorresStrait) werden die mumificirten 2) Leichen in den Hausruinen gefunden.

In der Naragess genannten Ceremonie schlägt der Zauberer durch seine Natmases mit Krankheit 3), wenn Abfall erlangt ist (auf Aneiteum), bis die durch Blasen angezeigten Geschenke 4) abgeliefert sind. Wer durch Garata (Verbrennen von Abfall), Talamatai (in den Weg Gelegtes) oder Tamatetigua (Geistergeschosse 5), (indem Röhren mit eingeschlossenen Knochensplittern, Blättern u. s. w. hingerichtet werden) krank geworden, wendet sich an die Hilfe der (streichenden) Gismana oder Aerzte (auf Mota).

Auf Vanua - Lava stützt der Schutzgott das Haus (s. Eckardt). In den Neu-Hebriden tragen die Krankheitsmacher einen (in der Familie vererbten) Stab, als Repräsentant der Gottheit. Zur Krankheit schlägt der Priester (mit einem Korb voll Reliquien der Vorfahren in Nägel, Zähne u. s. w.) die Luft (auf Mare). Der in das Meer geworfenen Leiche wird das Gesicht roth gefärbt (die Frau mit Gürtel) auf Aneiteum. Die zum Busch gezogenen Geister besuchen die Festestänze (in Neu - Caledonien). In Neu - Caledonien werden Nägel als Reliquien bewahrt. Beim Gebet binden die Priester (in Neu-Caledonien) kleine Säcke (mit Fingern oder Nägeln der Vorfahren) um Stirn oder Arm. Vom begrabenen Krieger wird der ausgesetzte Kopf später entfernt,

(wie bei dem griechischen Fest gentńLov) wurde die Schuld auf das Opferthier geworfen. Halesus, Gründer von Falerii, wurde von Agamemnon hergeleitet. Die Limoniaden oder Wiesen-Nymphen gaben den Grasfluren Gedeihen. Herkules, Sohn des Nilus, erfand die phrygischen Buchstaben (Phrygias literas).

1) Bei Port Moresby prophezeien die durch abgeschiedene Seelen Besessenen.

2) Die Aegypter behielten die balsamirten Todten bei sich über der Erde (Sext. Emp.), und so in Darien (zur Zeit des Conquista). Die Herrschaft dem Taautos überlassend, zieht Kronos (von Aegypten) nach Libyen und Sicilien. Zeus Demarus, mit dem sich Uranos beim Abfall von Pontos verbündet, wird von diesem besiegt. Der Kasten, worin die Mutter des Kypselos ihr Kind vor den Nachstellungen der Bacchiaden verbarg, wurde nach Olympia geweiht. Neben Aonen und Temmiken (aus Sunium) werden die Hyanten (Aetolien's) als Barbaren (bei Strabo) bezeichnet (in Böotien). Die Cureten wurden aus Aetolien in die Wohnsitze der Leleger vertrieben, bei Einwanderung des Aetolus (Sohn des Endymion) mit Epeern (aus Elis).

3) Volts (Wachsfiguren zum Durchstechen) wird aus Votum erklärt (als dem Untergang geweihte Sachen). In Congo wird dem Fetisch ein Nagel eingeschlagen.

4) Die Weibgeschenke, als ayáłuata (zum Erfreuen der Götter) oder avagnuata, wurden in den 9noavpoi der Tempel niedergelegt (bei den Griechen).

5) Auf den Vorwurf seines Priesters Chryses sendet Apollo die Krankheitspfeile ins Lager der Griechen (und die Finnen verstehen sich auf den Hexenschuss). Die Wallachen werfen bei der Geburt eines Kindes Steine hinter sich in die » Mäuler der Strigoi« (s. Schott).

als Reliquie (auf Neu-Caledonien). In Neu-Caledonien galt 1) es in »parcel of lie's« (der Missionäre): »Rotten flesh and bones live again« (1845).

Bei dem Cultus auf Nouwin oder Espiritu Santo setzt der Priester seinen Sack mit Heiligthümern auf den durch Pfeiler getragenen Stein- Altar, während in der Apromos genannten Ceremonie mit Peitschen geklatscht wird, unter Schlagen der aufgeregt durch die Reihen Laufenden (unter den Jünglingen), worauf Schweine von Priestern getödtet werden, und Frauen mit (Stäbe tragenden) Führern tanzen. In Espiritu Santo dürfen die Erstlinge nicht gegessen werden, bis der Priester Erlaubniss gegeben (wie bei dem Yamsfest der Ashantie). Auf Leper-Island oder Aotea bedarf es Menschenopfer ) beim Pflanzen von Toro.

In Espiritu Santo tanzt 3) der Priester springend mit dem Sack von Heiligthümern vor den Stein - Altären, von denen jedes Jahr ein neuer aufgerichtet wird. Die Seelen der Neu - Caledonier spielen Ball (mit einer Orange) am Grunde des Oceans (s. Gagnière).

Auf Neu-Island werden halbirte Schädel 4) präparirt (wie früher in Yucatan). Den Idolfiguren sind Operkeln als Augen 5) eingefügt. The bones are wrapped up in a bundle and hung in the house, where the men lived

[ocr errors]

(s. Lawes) bei den Koiari (in N.-G.). Beim Tode des Priesters wurde ihm ein Haarbüschel mit den Augenbrauen abgeschnitten, sowie einige Tage später Finger, Zehennägel, sowie Arme und Beinknochen für Religuien (auf Maré) 1). In Neu-Caledonien (mit erblichen Priestern) wird Wasser auf das Skelett von Häuptlingen gegossen, für Regen (s. Turner). Die Priester (neben Regenmacher und Krankheitssender) gebrauchen Stücke von Holz und Stein, als Bilder der (über Erde, Luft, See, Bäume und Pflanzen) herrschenden Natmoses, als Kinder der Gottheit Nugeain (in Aneiteum).

Für Regen 2) lassen die Priester von einem über Taro-Blätter aufgehängten Skelett Wasser herablaufen, wogegen bei zuviel Regen darunter Feuer angezündet wird, und der Priester hat unter Fasten in der Höhle zu bleiben, bis der Zweck erreicht ist (in Neu-Caledonien).

Die Häuptlinge Bauro's heissen Saelaba (grosser Mann), Funaki auf Isabella und Bangara in Simbo (auf den Salomon-Inseln). Die Häuptlinge (Aliki oder Ari in Tanna) heissen Natamonock in Erromanga und Natimorith in Aneiteum. In Fatuna (der Neu-Hebriden) heissen die Häuptlinge Ariki. Neben dem Aucki (Yo-gai) fand sich der Kau-oosh ganannte Fürst (auf Tanna). In Espiritu Santo (Menaru) ändern die Namen der Häuptlinge, wenn zu höherem Rang aufsteigend. Der Häuptling ernennt beim Tode einen Nachfolger (Sohn oder Bruder). Der Häuptling wird bei der Weibe auf einem umgehauenen Baum (in dessen Wipfel) umhergetragen (auf Aneiteum). In Erromango wird dem höchsten Häuptling ein runder Stein 3) mit Aushöhlung als Zeichen der Würde ertheilt.

In Kraiji (auf Neu-Caledonien) werden hölzerne Idole vor die Häuser der Häuptlinge gestellt. Die Familienglieder des Häuptlings (Teama oder Damaammani) heissen Aon, zum Unterschied von der Jambouet (auf Neu-Caledonien). Dem auf Anelecaubat (unter dem Häuptling Nohoat) verehrten Gott, wurden Schulter eines Schweines geopfert. Vor einem Seezuge wird in Tikopia ein geschmücktes Opferboot ins Meer gelassen. Die von Tongoa aus besiedelten Dörfer auf Api bringen dem Häuptlinge ihrer alten Heimath jährlich Geschenke (in den Neu-Hebriden).

1) Hatte der Buhu-ihitu oder Zauberpriester einen Fehler begangen, so ward sein Haus von dem Feuer verzehrt, womit die Verwandten die Leichen verbrennen (auf Hayti). In der yóntov popó zeigt Onomaus die Betrügereien bei den Orakelo (wie auch auf den Antillen ertappt).

2) Telchinen (in Rhodus) zeugten Wolken, Regen, Hagel und Schnee (nach Diodor), ihre Gestalten verwandelnd (aber zurückhaltend im Lebren der Künste). Die Daktylen (»idäischen Finger«) erfanden (als zauberkundig) den Gebrauch des Feuers (Eisens u. 8. w.). Jupiter wurde als Fulminator (Fulgurator) verehrt und Imbricator (Pluvius), Zeus vegelnyepeta (und Hyetios). Thor presidet in aëre qui tonitrua et fulmina, ventos, imbresque serena et fruges gubernat (s. Ad. Br.). Zu Josua's Zeit wurden die Canaaniter (bei Aseka) durch Gottes Steinbagel erschlagen (wie Herkules dadurch unterstützt). Recaranus (graecae originis) wurde Herkules genannt (Aur. Vict.). Maxime colunt ad Occidentem (den Saturn). Auf der dem Herakles heiligen Insel des Schwarzen Meeres berührten die Mäuse Nichts, was ihm heilig war (nach Aelian).

3) Unter den (Beilen ähnlichen) Ceraunien (als langen) bezeichnete Sotacus die runden als Bätylen (nach Plinius ). Wie die Urne mit den Gebeinen der Sibylle wurde der Zahn des erymantischen Ebers als Reliquie bewahrt (zu Cumae). Pelops' Schwert ward in Sicyon bewahrt (das des Orestes in Rhegium).

« ForrigeFortsæt »