Billeder på siden
PDF

Spitze des Felsens und blickte in das (fast stets bewölkte) Thal Nuanu (feuchtkaltes Thal) hinab, und wenn er dort Anzeichen sah, rief er in das (paradiesische) Thal Vao Lani (den Himmel übertreffend) die Warnung hinab, dass Regen kommt, und dann hatten die dortigen Akua Zeit, sich in den Tempel (Heiau) Ka-hale-ka zu flüchten. Auf der Felshöhe an Vao lani's Opferstein sassen die Priester, in das Thal Vao lani niederblickend, und wenn sie Fremde nahen sahen, schrieen sie die Frage hinab, ob sie zu den Invaliden, den Beinbrüchigen, zu den Gebrechlichen, zu den Rothäugigen gehörig, da nur solchen ein Aufenthalt erlaubt sei. Bei der überschwemmenden Fluth blieb nur die Bergspitze Pakaa-aluna (im Thal Vao- lani) trocken, da der dortige Tempel oder Heiau wegen seiner Heiligkeit nicht berührt wurde.

Neben dem Hare o Keave oder Knochengrabe (der Könige) bei Honaunau (auf Hawaii) fanden sich die Pohonua oder Zufluchtstätten 1) (von Keave gebaut), und wer die heilige Umzäunung (Pahu tabu) des Asyls betrat, stand unter sicherem Schutz durch Keave's Geist (von Priestern gehütet). Im Tempel sass der König auf dem Moi genannten Platz. Im Heiau (Tempel) Kaili's zu Kawaihae stand der Priester bei der Befragung an einem Rahmen aus Flechtwerk. Der Anuu genannte Zaun vor den Tempeln Lono's war mit Figuren besetzt. Der Kanalu genannte Priester Ku's fungirte am Luakini (dem Hochhaus im Tempel).

Der Name des von dem Priester Aia ilalo ika po luli unter dem Fürsten Kaioe gebauten Heiau darf nicht ausgesprochen werden. Der Heiau (mit Kuaho oder Opferplatz) bei Kaunoluu (auf der Insel Ranai) war vom Häuptling Ouawoho gebaut. In der Zusammenkunft von Wailuku wurden die Medicingesänge gesondert. Lono donnert. In Kohala (auf Hawai) findet sich ein Heiau (bei Punepa). Um in dem Thal Kolua (auf Oahu) nicht von den herabfallenden Steinen beschädigt zu werden, legen die Reisenden Opfergaben von Blättern oder Gras (mit daraufgesetztem Stein) neben den in der Schweinsform

1) Der nach einem Asyl flüchtende Californier galt als feig, weil die Strafe auf seine Verwandten abwerfend. Die Dayak vermeiden das Fleisch des Hirsches, als furchsamen Thiers. Im Tempel der Feronia (dea libertoruın) raso capite pileum accipiebant (benemeriti servi). Auf dem Berge Lethäon (Gaurus) errichtete Ulixes (als Psychagoge) zu Ehren des Orcus und der Proserpina eine Säule mit Hut (s. Klausen). Libertas asyli wurde den Kirchen seit dem IV. Jahrhundert ertheilt. Honorius bestätigte die Kirchen als Freistätte, und als solche wurde auch schon der Vorhof erklärt (502 p. d.). Ut omnes emunitates per universas ecclesias conservatae sint (wurde in den fränkischen Capitularien verordnet). Die Wohnung des Tay (als Priester-Häuptling), der (auf Nutka) den Fischfang vertheilt, bildet ein Asyl (bei den Quakeolth). Der Tempel der Athene Alea zu Tegea diente als Heiligthum, wie der der Hebe in Phlius, der des Poseidon in Kalauria u. s. w. Wili oder Wälne war Gott der Unterwelt (in Schweden), verborgen (bis zur Neuwelt). Nach Lachares' Plünderung der (nach dem Kriege zurückbezahlten) Schätze der Tempel, wurden sie in diesen aufbewahrt (statt im Opisthodomos der Acropolis). The Caribs say, that they arrived in Guiana through a hole in the sky, from a place above (Im Thurm). Die Ahom kamen auf Leitern herab.

Kamapua's (Liebhabers Pele’s) gebildeten Felsen (mit Ohren und Schnauze eines Schweins). Als Kamapua's Boten, um Pele, die Göttin des Vulcans, zu bewerben, von ihr getödtet wurden, zog er selbst aus zum Kampf und entging ihr in neuen Verwandlungen, bis zuletzt als Schwein nach Oahu zurückkehrend, wo sich neben dem Fels in Schweinsform der rothe Teich (in der Farbe des Schwein-Urins) findet, sowie ein in der Vertiefung erstarrtes Canoe. Bei Kahuku finden sich Stein-Idole (in Oahu), von denen das eine bei Waikane, das andere bei Honolulu gefunden wurde. Bei Wailua war ein Stein-Idol in einem Fischteich eingemauert. Bei Kwaihae (auf Hawai) findet sich ein Tempel. Bei Waina findet sich ein Heiau (im Makaha-Thal), und so bei Waimea (auf Oahu).

Die Aerzte 1) oder Kahuna lapaau mai (Künstler, um Krankheiten zu heilen) beteten zu Koleamoku, dem die Götter die Heilkunst offenbart hatten, und seinen zwei Schülern. Die Kahuna (Priester-Aerzte) auf Hawaii heilten mit Opfergaben, wenn die Seele des Erkrankenden fortgenommen oder durch Steine zertrümmert war (unter Gebet). Neben den Priestern aus zwei verschiedenen Familien (von den Vorfahren her), finden sich Zauberer, die durch Abfälle tödten (auf Hawaii). Durch die Kuniahi (siedendes Feuer) genannte Ceremonie wurden (unter Aussprechen von Zauberformeln über einem neben dem Kranken angezündeten Feuer) die Urheber des Schadens vom Priester erkannt (in Hawaii). Der Priester Kawelo unterhielt in seinem Hause ein Feuer (auf Lanai).

Krankheiten ?), die durch die Priester nicht geheilt werden konnten, sind na au makea (von den Vorfahren her).

1) Unter den zwei Klassen von Aerzten (in Shoal-Water-Bay) heilt der Eine, wenn die Memelos (Abgeschiedenen) ihre Verwandten nach Memelose illihe wegrufen wollen (durch Gesang), der Andere, wenn ein Dämon (Skookum) im Innern sitzt, im Kneten) durch Mamake Tomanawos oder Zaubereien (s. Swan). The Jews ascribe to their sacred books three degrees of inspiration, the Mosaic, the prophetical and that of the Holy Spirit, what latter they regarded as the lowest of all (s. Elliott). Philo unterscheidet neben »the divine affiatus« (&punveia, interpretation) the lower degree of the same power (o0oonteia). Die Weisheit, die als Eigenschaft dem Logos eignet, ist bei Philo lediglich eine Personification, der Heilige Geist lediglich eine Kraft Gottes (s. Schenkel). Der Criewe Criweito (Mund Gottes) opferte (herrschend). 'Iepeùs éyéveto ToŬ IIogeidāvos (des Isthmus), wer sich im Traum durch eine Kette an die Statue befestigt sieht (nach Artemidor).

2) Bei den Karen wird erst der Arzt, dann der Wahrsager gerufen (und so überall unter entsprechenden Modificationen). Die Göttin Trschibek webrt die Pest ab (bei den Slaven). Um die in Folge der Hinrichtung des Mntoayúorns, der den Cult der Göttermutter in Athen eingeführt, ausgebrochene Pest zu sühnen, wurde der Mnrobov genannte Tempel gebaut (mit Statue des Agoracrites, Schüler des Phidias). Wie Libussa im Weissagen, waren ibre Schwestern in der Kräuterkunde und (als Pielweis) im Beschwören erfahren (s. Hagek). Erst Stesichores ändert Herkules, den dem Wohlleben ergebenen Gott der warmen Länder, in den mit der Keule für Arbeiten Umherstreifenden (vach Megaclides). Der Vermis umbilicalis wurde durch Aufbinden von Kräutern herausgelockt (8. Camerar.). Hartknoch er

Kana und Niheu-Kalohe (Söhne Hina's) wurden durch ihre Grossmutter Uli in der Zauberei unterrichtet (in Hawaii). In Uli liegt dämonisches Walten ausgedrückt. Die Spucknapfträger hatten stets neben dem Häuptling zubleiben, um Bezauberungen vorzubeugen, (den Stoff dazu entziehend). Im Morai Hauarara's ahmten die Priester spottend die Fratze des Gottes nach und hielten sich die Nase zu wegen des Gestankes aus dem Schweinsopfer (s. Kotzebue). Dem Gott geweihten Schwein durchbohrten die Priester das Ohr, damit es, als heilig, unverletzlich blieb bis zur Zeit des Opfers (in Hawai). Cook's Knochen wurden in einem mit rothen Federn bedeckten Korb in einem Heiau verwahrt 1) (auf Hawaii). Nach den Opfern schlief zuerst ein Priester im neu gebauten Haus, ehe es bezogen werden konnte (auf Hawaii).

Um dem Fischer sein Canoe zu fertigen, wurde der im Walde ausgesuchte Bauma) unter priesterlichen Sühnen gefällt (bei Befragung des Häuptlings, ob nur gute 3) Worte gehört). So: favete linguis. Bei Weihe-Ceremonien musste das Tempelgedicht, vom Urbeginn, bergesagt werden, denn (s. Ovid): »Alles liegt am Anfang«.

Die ägyptischen Priester vermieden (nach Eudoxus) den (berauschenden) Wein, als Blut der Vorfahren (im Streit mit den Göttern), beim Anschluss an die Mythe von Dionysos, im Gott selbst getrunken, wie aus der Branntweinflasche auf den Aru-Inseln (s. Kolff), und mit einer (für Inspirationen verwerthbaren) Doppelung der Seele, neben der bereits in das (thierische) Blut gesetzten (in facies cornuta manifestirt).

klärt Widiwarier als Werderische Leute (der Werder). Den ebenfalls als Naga bezeichneten Elephanten steht, wie der Schlange, Garuda feindlich gegenüber.

1) Die von Marius nach Rom geschickten Häute der Gorgonen wurden im Tempel des Herkules aufgehängt (s. Athen). Die Ashantie lieferten für M'Carthy's Kopf einen Ersatz ab (in das schottische Familienbegräbniss). Dharma is Diva natura (in the atheistic school), Buddha is derivative from Dharma (s. Hodgson).

2) Faunus (im Dickicht der Waldschlucht), dem Fichten heilig sind (pinus ilicesque Faunorum), erhält Gelübde von Schiffern (s. Klausen). Picus ulmum tundit (Plautus), und so galt der Laut als Wahrzeichen (ex augurio). »Wenn dagegen die Waldstimme nicht vom Schnabel des Vogels, sondern vom Geräusch der Luft und des Holzes ausgeht, gehört sie dem Silvanus oder Faunus an« (aus Fetischwald). Bei Verehrung der Zolota Baba (in Obdorien) wurde von den Bergen ein Geklänge und Getöne (wie von Trompeten) gehört (nach Bockshorn). Nachdem für das Festmahl auf ihr Ruhebett gelegt, erhielt die Gottheit ein Messer in die Hand (auf Samos). Dem Andaganach (heiligen Orte) durften (bei den Aleuten) · Frauen und Kinder nicht nahen (s. Lowe).

3) Vor den Versammlungen (in Athen) wurde vom Herold evcnuia empfohlen. Videmusque certis precationibus obsecrasse summos magistratus et, ne quid verborum praetereatur out praeposterum dicatur, de scripto praeire aliquem rursusque alium custodem dari , qui attendat, alium vero praeponi qui favere linguis jubeat tibicinem canere, ne quid aliud exaudiatur (s. Plinius), wie bei Recitation der Vedas. Zur Zeit von Athenion's Tyrannei entnahm Apellicon die athenischen Staatsarchive dem Tempel der Cybele (s. Athen). Für die dramatischen Darsteller bei den Dionysischen Mysterien wählte man parmi les citoyens les plus considérables (s. Foucart). Garuda ist Feind der Elephanten und Schildkröten, von denen abwechselnd die Erde getragen wird.

Muckeero o kanaka ai kooee (tödte und schiesse den Gesellen), ist der Fluch, den die Priester (unter Reiben von Feuer) über den Dieb aussprachen (der dann abzehrend starb). Die Semnai genannte Jungfrauen biessen Apai (von izore, Fluch). Waikelenuiniku (zum König Kamohoalii geflüchtet) deutete Träume. Als Apuni in Hamakuapoko mit der Steinaxt die Ceremonien des Donnerns und Blitzens vollzog, zeigten sich die Vorzeichen günstig für Kiha piilani's Herrschaft (in Hawaii). Kamehameha erbaute seinem Kriegsgott 1) einen Tempel. Die Kilo weissagten aus dem Himmel, aus Bellen der Hunde, Krähen der Hühner u. s. w. Zu den Ordalen gehörten das Wai haatulu, indem der Verdächtige die Hände über Wasser hielt, das im Gefäss nicht zittern musste, während ihn der Priester anblickte.

Im alten Gebete Hawaii's wurde die Sonne (La) unter An

1) Durch die Propheten wurden die Kriegshelden (Schophtim) vom Geist Jehovah's entflammt. Divi quorum est potestas nostrorum hostuimque (als Devotionsformel). Die Aegypter brachten Menschenopfer am Altar des Busiris (nach Virg.). Der Nabi spricht als Prophet, vom Geist Jehovah's ergriffen. Wer Vergangenheit und Gegenwart begreift, sieht auch in die Zukunft (s. Raumer). In Theben (Aegyptens) zeigte sich Zeus dem Herakles mit Widderkopf. Der Tempel Ammon's war von Theben aus gegründet. Prajna devi ist die Mutter (Janami) aller Buddha (als Adi-Prajna oder Dharma). Teleoidoouos wachte über die Wettläufe (als Heros). Kaxonhia gentium (bei Dillher). Magicos elicere explorandis excultis catabolicos et paredros et pythonicos spiritus (weiss Tertullian). Sabinisch heisst Nero tapfer (Suet.), Nerio oder Nerine (Porph.) die Tapferkeit (s. Becker). Die Bedeutung der Nereiden (vneós, Feuchte), findet sich (romanisch) vegpó wieder (als Wasser. Frogheaded deities connected with Pthah (s. Wilkinson). Okos Sevizos unter den Göttern (Athen.). Hoffmann erklärt Japetos als Erdherr von Aia (gaia) und pati (deonórns) oder nétos (potis). Die Riesen - Sandale des Perseus (in Aegypten gesehen), brachte Glück und zu seiner Ehre wurden in Chemnis gymnastische Spiele gefeiert (s. Herodot). Unter den Bergen bei den Feldsteinen (zwischen Selchow und Gross - Ziethen) liegt der Riesenkönig in drei Särgen (von Gold, Silber und Eisen) begraben (s. A. Kuhn). Tanagra (Tochter des Aesopus und der Metope) »deutet auf hohes Alterthum«. All things existent (nach der Bhadra Kalpa) proceed from some cause (hetu), that cause is the Tathagata, and that which is the cause of (versatile) existence, is the cause of the cessation or extinction of all such existence (s. Hodgson). Jamos stammt von der Nymphe Titane, Tochter des Flussgottes Eurotas, dessen Tochter Sparta mit Lacedämon vermählt wurde. Apollo wurde bei den Scythen als Octosyrus (surus oder surya) verebrt, als weisser (wie Swantewit). In Momemphis wurde Athor als Kuh verehrt (8. Strabo). In Böotien (bei dem Fest der Daidala) wurden Kuh und Stier in Verehrung der Hera und dem Zeus geopfert. Ocrisia, Mutter des Servius, diente der Vesta (s. Ovid). Vesta wurde als Tabiti (tap, brennen) verehrt (bei den Scythen). Pheron, weil seinen Speer in den geschwollenen Fluss schleudernd, wurde mit Blindheit gestraft (in Aegypten). Non tam facile in mentem venire solet, quare verum sit aliquid, quam quare falsum, wie Cotta sagt (bei Cicero). Statt des Opfers des Phrixus wurde durch Nephele ein Widder substituirt (für den la phystischen Zeus). Thanimasadas (mazda oder gross, wie in Auramazda) wurde als Poseidon verehrt (bei den Scythen). Clytius, Sohn des Alcmäon in Arsinoë, wanderte nach Elis aus. Die Leviten hatten die Schaubrote und sonstiges Opferbackwerk zu liefern. Im Soaud UVOTIXÓv wurde Salbengefäss und Diadempadel von Niken getragen (beim Besuch der Unterwelt). 'Idaíos ó Laodávov batte die phrygischen Mysterien eingeführt (nach Dionys. Hal.). Iāv yévoito to év to uaxoa xoóvo (s. Herodot), und so die Zeit als Schöpfungsgott (in der Geologie).

[ocr errors]

rufungen verehrt, bis der Priester Paao im neuen Cultus Menschenopfer einführte. Der Mittelpfeiler des Tempels in Maeva war auf Menschenopfer gegründet, und wenn es solcher bedurfte, sandten die Priester einen Stein an den Häuptling des Districtes, der auf die betreffende Familie ein Tabu legt.

Als beim Ausbruch des Mount Huararai die Opfer ohne Erfolg waren, warf Tamehameha einen Büschel seines heiligen Haars hinein und »in a day or two the lava ceased to flow« (s. Ellis). Had he been unsuccersful his influence would have been none the less, as they would have blamed the implacability of the gods; an interesting, parallel to what happens among Christians, who attribute chance coincidences of this kind to the efficacy of their prayer, fasts etc. (s. Spenser). Vor einem Fest wurden den Göttern des Tanzes die Hale-amau genannten Tempelhütten aufgerichtet, aus den Blättern (vom Amau-Baum), die nur bei Nacht gesammelt werden durften. Vor dem Beginn des Tanzes (Hula-Hula) begaben sich die Frauen in dieses Haus, um vor den dort aufgestellten Göttern zu singen (auf Hawai).

Der östlichste Punkt in Kahioolawe war der Weg nach Kahiki, als Kealai kahiki, ebenso Kau auf dem Südende Hawaii's. Reisen nach den westlichen Inseln wurde von Kauau oder Oahu unternommen. Nachdem Moikeha aus Kahiki in Puna auf Hawaii gegelandet, sich in Kapau niedergelassen, sandte er nach Kahiki für seinen Sohn Laamaikahiki, der Verbesserungen der Canoes einführte. Unter Kaulu's Nachkommen schiffte Hema (von Hana in Maui) nach Kahiki, dem Geburtsplatz seiner Frau. · Kaulu (Sohn Kalua - koolaapolo's) besuchte den Wirbelstrom Waikaioo. Der Riese Kana (von Oahu nach Kauai schreitend) holte die vom König von Tahiti (zur Strafe) zurückgehaltene Sonne von dem Sonnenverfertiger Kahoaalii in Tahiti (Kahiki), um sie nach Hawaii zurückzubringen. Die Einwanderer aus Tahiti baten die Götter, welche, Hawaii damals allein bewohnten, um Erlaubniss zur Niederlassung. Der Priester Kama pii kai (das über die See laufende Kind) aus Hawaii fuhr nach dem von ihm entdeckten Lande Haupo-Kane für das Wai-ola-loa (Lebenswasser), auf der Reise nach Tahiti.

Im Besitz der Frau Bishop in Honolulu (in letzter Nachkommenschaft aus Pao's Stamm) findet sich eine aus (31) breiten und schmalen Streifen zusammengefügte Matte oder Makooloa (28 Fuss lang und 8 Fuss breit), von ihrem Ururgrossvater, der als Häuptling dem Fürsten von Hawaii nach Oahu begleitete, dem in der Schlacht erschlagenen Fürsten von Oahu abgenommen, der sie aus den Contributionen der verschiedenen Districte seines Reiches hatte zusammensetzen lassen (wie 1880 mitgetheilt).

Die Vorfahren in Hawaii kamen aus der Mitte der Luft. Die ersten Bewohner Hawaii's kamen aus der Fremde (mai tahiti). Kama

Bastian, Oceanien.

16

« ForrigeFortsæt »