Billeder på siden
PDF
ePub

ails wie ein Mörder. Ganz verstört, blaß, wirr. Der Fräulein Ludmillas Wangen blühten wie Rosen im Richter klingelte und befahl dem eintretenden Diener: Mai. „Schnell zum Doktor Grohbach. Er soll sofort kommen!" Als Student sol er’s zu flott getrieben haben, bis

„O nein, Herr Richter,“ sagte Seelader, „trant bin die kleine Erbschaft seiner Eltern dahin war,“ benverkte die ich nicht. Ich bin ja ruhig, sehen Sie mich nur an, es Frau Kreisrichterin. „Man glaubt aicht, wie vorteilhaft ist die Wahrheit, was ich sage."

ein Mensch fich ändern, kann wenn er in das Geleise der „So kommen Sie,“ sprach der Kreisrichter freundlich Arbeit kommt. Und rührend war es, wie er die armen und suchte den jungen Mann am Arm zu nehmen. „Ich Eltern feines unglüdlichen Freundes unterstüßte, sich selbst werde Sie in Ihre Wohnung begleiten.“

alles versagte, um von seinem geringen Gehalte die sicchen, „Sie sind immer gut gewesen gegen mich und sind verlassenen alten Menschen zu versorgen. Als vor einigen es auch jeßt,“ sagte Seelader. „Aber es ist anders ges Monaten der alte Şallsteiner starb und heute die Frau, worden. Ich darf nichts mehr annehmen. Ich werde habe ich mir gedacht: jeßt wird der gute Seelader auch diese Nacht noch in meinem Zimmer zubringen, wenn aufatmen können und seinen Gehalt für sich selber alSie mich nicht in den Arrest tun wollen, morgen jedoch wenden." zum Landesgericht gehen. Der Verantwortung wegen

Es muß ihn doch der Tod der alten Frau so sehr sollten Sie mich aber sogleich dabehalten. Es wäre beffer, erschüttert haben," meinte der Kreisrichter. Herr Kreisrichter!"

„Wahrlich, ein leiblicher Sohn fann nicht besser, nicht lluter warmen Zireden brachte dieser den jungen, liebreicher gegen seine Eltern sein, als der Amtsschreiber aufgeregten Menschen in sein Dachzimmerchen, empfahl es gegen die alten Hallsteiner-Leute gewesen. Nur fällt mir ihn angelegentlich der Wirtsfran amd schickte den Arzt. ießt ein Wort auf, das er vor einigen Tagen, als er bei Dann eilte er nach Hause.

mis speiste, gesagt hat. Als er hörte, daß das Befinden

der alten Frau Halsteiner fich verschlimmert hatte, sprach ,,Denkt euch, Kinder,“ sagte der Kreisrichter bei dem

er plößlich: Mir scheint, nun werde ich bald Feierabend Abendessen zu seiner Familie. Mein Amtsschreiber, der

bekommen." Seclader ist erkrankt."

„Am Ende ist doch etwas dahinter," meinte der Die älteste Tochter, Fräulein Ludmilla, horchte auf. Richter und begann, dieweilen er seine Pfeife stopfte und

„Und das schwer, unheimlich erfrankt,“ fuhr der in Brand steckte, über mancherlei nachzusinnen. Richter fort. „Ein Gehirnleiden. Ich muß nur erft zu

Und also hatten sie zusammen fich über den jungen Doktor Grohbach schicken, was er an ihm gefunden hat. Mann unterhalten, der sich als Mörder gestellt hatte. Rommt der Arme heute abends - eben erst vorhin

Fräulein Ludmilla war völlig still dagesessen und allzu mir und bittet mich in höchstaufgeregter Weise, ich mölich auch recht blaß geworden. Sie hatte sich scheinfože ihn festnehmen laffen, er habe seinen Freund Hallo bar in ihre Häfelarbeit vertieft. Auf einmal stand fie steiner erschossen.“

auf und ging rasch zur Tür hinaus. Fräulein Ludmilla legte Messer und Gabel weg.

Die Frau seufzte. Der Richter sagte: „Morgen früh Die Frau Richterin sagte: „Du scherzest doch, Man!" sogleich will ich die Geschichte untersuchen. Am Ende ist

„Ich weiß wohl, daß der Selbstmord seines Freundes doch etwas dahinter“ ihm nahe gegangen ist, damals," sagte der Richter. Aber nach Jahren – es mag ja fünf oder sechs Jahre seit Die Nacht war schlaflos vergangen. Mar Seelnder jener Geschichte her seint – kann doch aus diesem Griunde hatte sich fanit seinen Kleidern ins Bett gelegt. Seine eine Gehirnstörung nicht mehr zum Ausbruche komimesi. paar Sachen hatte er schon gestern in einen Sack getan Wie war das nur gleich, damals ?"

iind sie nicht mehr ausgepact. Nur eine kleine Photos „Der Postbeamte Johann Halsteiner,“ sagte nun die graphie war aus der Tasche hervorgeholt und auf das Frau, „hatte – so viel ich mich erinnern fann sich Tischchen neben seinem Lager gestellt worden. Ein liebeine Veruntreuung zu Schulden kommen lassen und in dem | licher Mädchenkopf, das Original haben wir schon gea Augenblick, als man ihn festnehmen wollte, sich eine Augel | sehen. durch den Kopf gejagt."

Zur Stunde, als der Kreisrichler im Amte zu er„Richtig, und ich entsinne mich, wie seiu Freund scheinen pflegte, ging der junge Mann hin zu ihm und Seelader, der damals noch Student, am Grab des Ver- sagte: „Da Sie mir mein Recht vorenthalten wollen, so scharrten, einen lauten Schwur getan haben soll, die Ehre reise ich jeßt zum Landesgericht, daß ich um die Strafe des Freundes zu retten, seinen Tod zit fühneu, oder so l bitte. Teurer Herr! Vor Ihre Familie darf ich nicht clipas."

mehr treten. Ich danke Allen für Alles gute. Ich sage ,,Dann hast du ihm ja zur kleinen Stelle verholfen, ihnen Lebewohl. Verzeihen die er heute noch einnimmt."

Er stocte. „Er wird demnächst avanzieren. Einen fleißigeren und „Jeßt lasse ich Sie aber nicht fort, lieber Seelader,“ gewissenhafteren Schreiber habe ich nie gehabt. Dazu sprach der Richter. Daß bei Ihnen etwas nicht richtig eir stiller, eingezogener Mensch, bescheiden und liebens- ift, sehe ich nun. Seßen Sie fich zu mir und erzählen röürdig:

Sie mir ruhig das Anliegen, welches Sie drüdt."

„Ich danke Ihnei. Uber Beichte und Freundes- i neue. Man hielt ihn auch feft in denselbeit, denit er war zuspruch können mir nicht viel nüßen. Es wird beffer ein heiterer, angenehmer Gesellschafter und nach dert fein, wenn auch Ihre Herren Adjunkten anwesend sind langweiligen und verantwortlichen Stunden in der Antaund der Arzt, damit fichergestellt wird, daß ich nicht stube hatte er Zerstreuung nötiger als je. Es gab kleine geistesfrank bin.“

Gelage mit Minnescherzen, mit Glücksspiel und anderent „Sie wollen also ein förmliches Verhör. Gut, es Lustbarkeiten. Wir bewohnten zusammen ein Zimmer foll geschehen.“

und es fiel mir auf, daß er häufig in später Nacht nach Nach wenigen Minuten stand der junge Mam vor Hause fam. Einmal habe ich ihm etwas darüber gesagt, dem Gerichte und nach einigen einleitenden Vorfragen er antwortete, daß weder seine Berufs- noch seine Kindee. begann er also zu sprechen:

pflichten darunter Schaden litten, wie ich auch tatsächlich „Meine Eltern waren Gewerbsleute in N., sie inollten, nie eine Klage über ihn hörte und wie ich auch wußte, nachdem ich das Gymnasium absolviert, auch mich für daß seine alten mühseligen Eltern, die damals auf dem ihren Stand abrichten. Als sie starben, war ich frei und Lande lebten, in ihrem Johannes den Ernährer und benußte die Erbschaft, um in die Stadt zu gehen und zu Beschüßer anbeteten. Also ging es eine Weile und plößlich studieren. Nicht so sehr wissensdurstig war ich, aber nach war das Verhängnis da.“ dem Instigen ungebundenen Studentenleben plangte cś nir. Seelader unterbrach sich und trocknete mit dem Und ein solches habe ich geführt fünf Jahre lang. Die Taschentuche seine Stirn. Kommerse, die Aneipereient, die Mensuren und dergleichen Nach einer Weile sagte der Richter: ,,Nun, erzählen inachten mir viel Spaß, ja, nahmen mein ganzes Wesen Sie weiter." in Anspruch. Für einen wirklichen Gewinn hielt ich das „Schon seit einiger Zeit hatte ich bemerkt,“ so fuhr Bewußtsein und das şochhalten der Ehre, wie solches der junge Mann fort zu sprechen, „daß mein Freund außer bei den Soldaten und Studenten in keinem Stande Zohannes einen kleinen scharfgeladenen Revolver bei sich eigentlich entschiedenimd leidenschaftlich genug gepflegt trug. Wozit denn so etwas? fragte ich ihn einmal. wird. Ich will mich weiter darüber nicht auslaffent, es Man fann nicht wissen, antivortete er, ob man nicht ist etwas Schönes für einen jungen Menschen, wenn er plößlich in die Lage kommt, seine Ehre zu retten. feine Ehre höher wertet, als alles auf der Welt. Schon Das war mir dunkel, ich hielt es im Scherze gesprochent im zweiten Jahre meiner Studentenschaft hatte ich einen und dachte: er hat amtlich mit Geldsachen zu tun, es Kollegen aus der hiesigen Stadt kennen und achten fann ja eine Waffe vorgeschrieben sein. Im Ganzeit gelernt, und bald entwickelte sich zwischen uns eine innige gefiel mir aber an Johannes etwas nicht mehr so recht, Freundschaft. Er war der Sohn armer Eltern, mußte und ich konnte mir doch keine Rechenschaft geben, was freilich mehr ans Lernen denken, als ans Burschenleben eigentlich an ihm unangenehm, oder vielmehr unheimlich und einer Stellung zutrachten, in welcher er sich und Bei allen, die ihu fannten, stand er in hoher seine Eltern ernähren konnte. Das hinderte den wackeren Achtung imd von jedem, der mit ihm unging, ward er Johannes nicht, die Studentenideale zu hegert und 31 geschäft als guter Kamerad. Und nun kam biele pflegen, und besonders die Burschenrehre ging ihm über Nacht.“ alles. Auf mehreren Mensuren bewies er seinen Mut „Wünschen Sie vielleicht ein Glas Wasser?“ unterund in einem Duelle trat er für die beleidigte Ehre brach einer der Adjunkten den Erzähler, weil dieser eines Freundes ein. Dieser Freund war ich. Es handelte erregt zu fein schien. fich um nichts weiter, als um einen boshaften Spott, den „Ich weiß wol, was ich tue," fithr Seelader fort. ein mir inißgesinnter Bursche in meiner Abwesenheit mir „Mit dem was ich jeßt zu bekennen habe, vernichte ich angetan. Johannes forderte ihit auf Pistolent. Am mich. lind das will ich auch. Darum stehe ich da. zerrissenen Kinnbaceni trug er zeitleberis ein Merkmal Sie sehen, ich bin nicht aufgeregt, bin meiner Sinne seiner tapferen Freundschaft

. Natürlich schloß uns dieser vollkommen mächtig und es wird sich leicht weisen, daß Handel noch enger und unzertrennlicher aneinander und jedes Wort, was ich spreche, richtig ist. - Es war in ich schwor ihn, über seine Ehre ebenso zu wachen, als er der Nacht vom eilften bis zwölften Februar 1885. über die meinige gewacht und als ich, über meine eigene Johannes war wieder spät nach Hause gekommen und wachen kann. Und sollten wir vom Schicksal einmal schlief sehr fest. Ich schlief nicht so fest und hörte es voneinander getrenut werden, und sollten wir in was sogleich, wie jemand an unsere Tür klopfte. Da es immer für eine Lage versekt werden, msere gegenseitige wiederholt pochte, sc stand ich auf, nachzusehen, was es Ehre wollten wir behüten wie imser Leben, ja unendlich: gäbe. Vor der Tür stand der Hausherr in flüchtig über. mal mutiger und glühender wie inser Lebent. – Was geworfenem Maittel und teilte mir flüsternd mit, daß er sonst an Studentenangelegenheiten, Ehrensachen und Auftrag habe, den Herrn Johannes Hallsteiner zu weđen. Freundschaftsbeweisen war, tann übergangen werden. Ich Es scheine etwas Besonderes dran zu sein, im Vorsaal weiß, was hier zit erzählen ist. Johannes hatte seine sei ein Gerichtsbeamter und auf der Treppe stünden zwei Studien vollendet und erhielt eine Anstellung als Post Genebarmen. Fast zu Tode erschrab ich und dann beamter. Troßdem brach er nicht mit den lustigen Kreisen, dachte ich: Was erschridst du denn? Ein Irrtum liegt in welchen er fich früher bewegte, ja, er erschloß fich noch vor, den wollen wir gleich aufflären. Doch als ich

ivar.

[ocr errors]

draußen mit dem Gerichtsbeamten redete und den Ver- | machen fie bereits Anstalt, die Tür einzubrechen. Mein haftbefehl sah, gab's keine Ausflucht mehr ind ich machte einziger, mein liebster Mensch! flehe ich, bei allem, mich erbötig, den Gesichten zu weđen und vorzubereiten, was uns heilig war auf dieser Welt, laß dich nicht fortohne daß mir auch nur eine Ahnung dämmerte, um was treiben wie einen gemeinen Dieb. Mad) ein Ende! Ich es sich handeln könne. Ihn im Schlafe überfallen, das zwinge dich! Er will den Revolver auf den Boden würden sie doch nicht wollen. Als der Beamte vom fallen lassen, ich drüđe ihn zurück in seine Hand, will Hausherrn sich die Versicherung geben ließ, daß die die Mündung gegen ihn wenden, einen Finger frümmen Fenster unseres Zimmers vergittert wäreu und auch sonst auf den Hahn – wir ringen, die Tür kracht unter dem eine Möglichkeit des Entkommens nicht denkbar sei, durfte Zwängeisen. Wir ringen heiß, da knallt der Schuß und ich ins Zimmer zurüdtreten, die Tür hinter mir legte ich Johannes jinft zu Boden. Die Ehre ist gerettet. Ich ins Schloß, zündete Licht an und weckte den Freund. - habe mein Wort gehalten! Dos ist mein Gedanke, denn Johannes, sage ich, du sollst aufstehen, es frägt jemand ich ich habe loggedrüct! Ich habe ihn erschoffen. niach dir. Er war sonst feiner von denen, die sich schnell Die Augel unter dem Kiefer hineill, nahe an der Narbe, ans dem Schlafe aufzuraffen vermögen, aber jeßt schießt die er von jenein Diell meinetwegen davongetragen. er emporind wie ich ihm die Art des nächtlichen Raum es geschehen ist, stürzen sie zur zertrümmerten Besuches andeute, vird er totenblaß. Johannes, im

Tür herein. zu spät, sage ich, er hat sich erschossen! des Himmelswillen, was ist das? frage ich. Du Ich habe vergebens mit ihm gerungen um den Revolver. siehst es ja, antwortet er ganz heiser. Hierauf stürzt er Dann haben sie ihn in die Totenkammer getragen. in den Winkel hinter meinen Schrank, reißt etwas avis Und ich, wie ich allein bin und vor mir die Blutlache der Tasdhe seines Roces, krümmt sich nieder, wimmert, sehe, da schreit es plößlich in mir: Was hast du gethan? wehrt mit einer Hand mich, den Dazuteilenden, ab und Der Ehre wegen ein Mörder, ein Lügner geworden! schleudert endlich den Revolver von fich. Ich hebe die Welcher Ehre wegen? Sage, verdammter Wicht, was entWaffe auf und sage heftig: Was hast du getan? – Er ehrt denn? Entehrt das Stehleu anvertrauter Gelder fällt mir um den Hals: Hilf mir, Freund, es ist alles oder entehrt erst der Gensdarm? Nicht was dein Geaus. Schulden, Spielschulden. Meine Ehre! die Ehre wiffen sagt ist die Hauptsache, sondern was die Leute Muß ich retten. Geld interchlagen. Ohnmächtig muß sagen! Von solcher Art ist die Ehre“, der du bisher ich geworden sein in demselben Augenblic, denn als ich alles geopfert hast, deine Zeit, dein Studium, deine Bes mich finde, ist er angezogen umd inacht sich bereit. An geisterung, deinen Freund, deine Seele. – Also rief es der Tür pocht es ungeduidig. Noch einen Augenblick, mir, aber dieser Ehrbegriff, dieser verfluchte Ehrgeiz. war bitte ich! ist mein Ruf, dann zum Freunde: Johannes, noch nicht tot in mir, er rang mit meinem Geivissen, wie su gehst dit nicht fort. In dieser Begleitung nicht! ich vorher mit dem Freunde geringen. 23: mußt sich Dann rette mich, jagt er imd blickt hilfesuchend um jid. eller stellen! jagte das Gewissen, dn mußt dich als seinen

Du hast in deinem Amte Geld veruntrent, sage ich Mörder nennen und deine Strafe leiden. - Schande! und es focht in mir, wild, rasend wild, ein unbeschreiblicher Schande! rief der Ehrgeiz, ein Mencjelmörder, ein Lügiler, Aufruhr. Da, das ist deine Rettung! imd drücke ihn ein Schurke zu sein! Höllische Beinen litt ich in jenen dent Revolver in die Hand. Er ichaudert zurück und Tagen, dann ward mein Freund von Professoren zerlacht hohl auf: das habe ich ja auch so gemeint. Seit ihnitten, daß sie die llrsache seiner Tat jänden. In einer einem Jahr trage ich ihn bei mir in der Tasche. Wenn's Auwandlung von Geistesverwirrung, jagten sie. Dam zim Aeußersten kommt, einen Fingerdruck. llnd jeßt, ward mein Freund hinausgetragen hinter das Lazaret ießt fehlt mir der Mut! Oh, zertritt mich, die feige und unter der Mauer eingescharrt. Als ich feine alten, Bestie, speie mich an! Auf den Schuß habe ich gerechnet, nun ganz verlassenen Eltern sah und wie die Mutter an für den schlimmsten Fall, mitten in Lust und Freuden seiner Grube ohnmächtig zusammensant, und sein Vater habe ich auf den Schuß gerechnet, und jeßt fehlt mir an der Arücke und mit dem schneeweißen Haar fast stumpfdazu der Muth! hast du ein solches Scheufal schon sinnig auf den Sarg starrte, da wußte ich, was zu tun gesehen? Als er so ruft, mir geht's durch Mark und Ein Ausgleich wurde geschlossen zwischen meinem Bein. Schred, Born, Mitleid gräbt in mir. Ich presse Ehrbegriff und meinem Gewissen. Zur Stunde faßte ich den seine Faust zusammen, daß ihin die Waffe nicht entfallen Entschluß, inich nicht anzuzeigent, sondern mein Leben und fann. Bebend an allen Gliedern, schluchzend bitte ich Streben denen zu widmen, welchen ich den einzigen Sohn ihu: Freund, geliebter, einziger Freund, verlasse dich geraubt habe. llud erst wenn sie gestorbeir fein werden selber nicht zu dieser Stimde. Sühne deine Schuld, rette ud meiner nicht mehr bedürfen, dann will ich hingehen deine Ehre, ich beschwöre dich! di fannst nicht mehr und mich dem Gerichte stellen. Also schwur ich es und weiter leben, du kannst nicht, Johannes, du bist ehrlos, das auszuführen war nun meine Ehrenfache. Es war verflucht, verloren! Rette dich! Nur einen Funken Wille, eine andere Ehre und ein anderer Ehrgeiz, inein Gewissen nur einen Funfen! Schließe die Augen, denke nichts, Schließe die Augen, denfe nichts, war damit einverstanden.

war dainit einverstanden. Mein kleines Vermögert war denke es ist ein Traum, drüđe los! Du mlist, Johannes, i erschöpft, den leßten Reft fchichte ich den Eltern meines . dit mußt! Ich fann nicht! stöhnt Freundes. Dhne mein Studium vollendet 311 haben, Gott, ich fann nicht, ich fann nicht! Draußen trachtete ich nach einer Stelling, uum Brot 311 erwerbeit

war.

er.

von

Endlich bekam ich die Schreiberstelle hier beim Kreis

Vortämpfer Leffings. gerichtsamte, und da ich nebenbei in freien Shmden jüngeren Schülern Instruktionen gab, so ward es mir

Eine Feiertagsbetrachtung möglich, außer für meine persönlichen Bedürfnisse, die ja nicht groß sind, für das Greisenpaar zu sorgen. Uner

Franz Servaes. träglich war es mir, wenn ich gelobt wurde deswegen, daß meine Treue zum unglücklichen Freunde so groß wäre. Es war, als ob man einem am Galgen Baumelnden lobte, daß er es so hoch gebracht habe. Seine Eltern

Abendschatten lagerten sich auf Bäume und Büsche felbft lebten stumpffinnig und freudlos dahin und nahmen entlang durch die meist wie ausgestorben liegende Lenne

des Tiergartens. Ich nahın meinen Weg dem Südsaum das, was ich ihnen geben konnte, wie der Bettler einstraße. Aber heute herrschte dort ein fröhliches Leben und Almosen nimmt, als das, was es ja auch ist, als Ereiben. Schaugerüste wurden aufgeschlagen und init etwas Selbstverständliches. Mein Gewiffen war nie zur

bunten Tüchern umhängt; Blattpflanzen und Zierbäumchen Ruhe gekommen die langen Jahre her und nur, wenn ich Zeltpaviđon ivaren Arbeiter emsig beschäftigt. Es war

wur zu festlichem Aufbau malerisch gruppirt; an einem dari, um den alten Leuten im so mehr schicken zu

der Vorabend von der Enthüllung des Lessing-Denkinales, können, wurde es für den Augenblick milder gestimmt. und im Hintergrunde sah man es stehent, noch von grauer Trost gab mir der Himmel auch an guten Menschen, die Leinwand umwunden, in großen undeutlichen Ilmrissen, er inich finden ließ und es waren Anzeichen vorhanden, umflüstert und überschattet von den in allen Herbstfarben daß ich einmal glüflich, sehr glücklich werden könnte schillernden Laubmaffen des Parkes. Ainder spielten und

lärmten, Frauen standen bei einander und hielten ihren Aber ich durfte das Glück nicht annehmen. Es war | Abendschwaß, herrschaftliche Wagen fithren im scharfen Ehrensache, ich durfte es nicht annehmen. So unaus Trabe vorüber iind verlangsamten faum für einige Augenstehlich, so häßlich war ich mir geworden, daß ich willig blicke ihr Tempo, um den Insassen eine flüchtige Ausschau die Buße trug, um mich mit mir zu versöhnen, um mich zu gestatten.

zu gestatten. Nur vereinzelt blieb ein Spaziergänger einst selbst wieder achten zu können. Nach fremder finnend stehen und überdachte bei sich die Bedeutung des

kommenden Tages und die Verdienste des Mannes, dein Achtung, nach fremder Lente Meinung über mich hörte all diese Festanstalten gelten. Die Sonne eilte abwärts, ich nicht mehr aus, für solche Ehre bin ich unempfindlich und rojarot und dunkelviolett schwammen kleine Wölfchen geworden. – Das alles jage ich zu meiner Verteidigung, an dem abendlich leuchtendem Himmel. Durch die Blattdamit man sehe, wie es mir ernst war. – Nun find die wälder der Bäume úrach schimmerndes Gold, immer zwei alten Leute gestorben, ich habe keine Verpflichtungen dunkler und

schärfer zeichneten sich alle Umrißlinien ab,

ein feiner, frischer Sonnenuntergangswind erquicte Brust mehr. Und nun ist es an der Zeit, meine Tat einzube- und Antlig. Es war Weihe- und Feierstunde, einladend kennen und mich dem Urteile der Gerechtigkeit zu über zum Genießen und zum Betrachten, die Dauer des geben.“

gegenwärtigen Augenblics gleichsam ins Unendliche er

weiterud Mar Seelader schwieg.

So eilen und hasten sie an dir vorüber, großer Lessing, Die Richter blidten einander an. Ein solcher Fall

Ein solcher Fall oder stehen am Fußlocei deines Denkmals und erzählen war ihnen noch nicht vorgekommen. Zum Glück brauchten sich Mlatschgeschichten ins Ohr. Du aber lächelst zu allesie darüber nicht abzuurteilen. Feucht waren des alten dem und fühlst Dich wohl in der frischen Zugluft des Kreisrichters Augen, als er aufstand, dem jungen, jeßt falten Odem. Du frierst nicht, wo Andere fröstelnd zu

Abendwindes, denn deine Lungen lieben den scharfen und auf seinem Plaße schier zusammengefnicten Menschen die jammenschaudern; du zitterst nicht, wo Andere ihre Wangen Hand auf die Adsel legte und sprach: „Haben Sie noch erbleichen fühlen. Du jauchzeft, wenn aus der Ferne etwas zu bestellen, so tun Sie es. Ich will dann mit Kriegsmusik an dein Dhr klingt

, und du freust dich auf Ihnen zum Landesgericht fahren. Ihre Geschichte gehört ein ehrliches und heißes Scharmügel

. Du bist ja der vor die Geschworenen."

Tapferste der Tapferen, der unabläffige Vorfämpfer, der

weithin vernehmliche Rufer im Streite. Um deine Stimme Also hatte einer aus mißverstandener Ehrbegier seine und um deine Helmzier jammeln sich alle, die Mut genug Ehre verloren, und also rang er heiß, um durch Buße haben, in das dunkle Land der Zukunft hineinzumarichiren, und Aufopferung die wahre Menschenehre zu gewinnen, und auch die Säumigen hören deinen hellen anfeuernden die wir alle haben müssen, wenn wir starfmütig sein rostige Wehr. Wohl wissen wir es, du warst so friegerisch;

Zuruf und verlassen die warme Ofenbank und pußen ihre und im Herzen Frieden haben wollen.

daß du zuweilen anch dreinschlugst

, wo das Behagen fich Ueber Mar Seelader findet demnächst im Landes. eben auf ein Faulbett niederließ. im fich zu mästen und gericht die Hauptverhandlung statt. Lieber Lejer, sollteft | fich mit warmen Teppichen zuzudecken. Dann fuhrst du du dabei einer der Geschworenen sein

dazwischen wie ein schneidiger Frühlingsmorgenwind und

welches Urteil brachtest Hagel und Schlossen, und die Welt merkte, daß würdeft du fällen?

die Tage des Ausruhens immer noch nicht gekommen feien. Auch wir gedenken manchem Gerechten“ sein faules Nachmittagsídläfchen mit jugendlicher Rüdfichtslosigkeit zu stören, auch wir blasen nicht zur Nachtruhe, sondern zum Erivachen. Darum bist du umfer Stabstrompeter, der voranreitet und sein munteres tgtenfrohes Stüdchen bläst nicht unjer Schußheiliger

ivare.

wie andere wohl sagen würden; denn dem Heiligen | mittels dieses Organes zu einem aufmerksam lauschenden haben wir abgeschworent und wir erbauen und erheben Publikum über aïe neuen Erscheinungen auf dem Gebiete uns fürderhin blos am Irdischen. Wie dui, so lieben auch der Wiffenschaft und der Litteratur. Er gab auch den totestent wir die Welt und ein frohes Tummeln in der Welt, wie | Materien einen Lebensatem, verlieh auch dem undu so lieben auch wir den vollen prallen Sonnenschein persönlichsten Wissensfram einen Hauch von Persönlichkeit imd die frische Luft. Ein unstetes Volt find wir und und durchleuchtete das trostloseste Dunkel mit dem lauschen dem vielseitigen Gewirr der Stimmen des Tages, sprühenden Funken seines Wißes. Die meisten jener wir legen unser Ohr an die Erde und horchen darauf, Werke find långst vergessen, und interessieren nicht mehr; was fich vorbereitet im dunkelen Schooße der Dinge. So aber was Lessing darüber sagte, das interessiert auch heite spanntest auch du deine Arme dem Werdenden entgegen, noch und hat eine unverwüstliche Lebensfraft. Er war di standest früh auf und harrteft sehusüchtig der kommenden

unter Herrücken und Pudermänteln ein individueller Sonne. Aber du griffft auch zu und tatest deine Werktags- Mensch, und er klopfte auf die Perrüden, daß der Puder arbeit unverdrossen ind ungesäumt. Du zähinteft die flog, und er fnäuelte die Mäntel zusammen und warf Ungeduld deines Blutes, denn du wußtest, daß Neime fich fie lachend in eine Eưe. Lessing verstand es in außerlangsam entwickeln. Du standest als ein Arzt am Graufen- ordentlichem Maße, mit altem Plunder aufzuräumen. bette der Zeit und hattest den Puls in der Hand und

in der Hand und Sein meist so belebender Atem fonnte auch etwas grausam zähltest die Schläge; und du girgst selbst hin und brautest tötendes haben. So fegte er den Litteraturpopanz heilende Tränke und flößtest sie dem siechen Körper ein und Gottsched weg, nicht anders, als ob er ein leerer Strohgabst ihm nene Lebenskraft und Gesundheit. Di dauertest mann Aber er säubertentur, um für ein aus in Sturmwind und 'Regen, botest deine stolze Brust Rommendes Plak zit schaffen. In dem Tempel,' wo die den Unbilden des Wetters und dein fühnes Haupt den Bildfäule Shakespeare's aufgestellt werden sollte, war für Tücken der Bliße. Und als du fielst da jankst dit ohne | Gerümpel kein

Gerümpel fein" Plaß; da mußten blanfe FensterSchmerzenslant, der Erfüllung deines Werkes gewiß, ver- scheiben sein, auf daß die Sonne

Soune hineinlachen traitend dem Reifen der kommenden Saat ...

fonnte. Únd inimer wieder blieb der Blick auf den Jm dünnen Röcklein, ein neunzehnjähriger Student, großen Preußenkönig geheftet, mochte dieser auch an den fam Leffing 1748 nach Berlin. Es war noch nicht die reichgedeckten Tischen der Franzosen schmausen und auf Millionenstadt, noch nicht der deutsche Magnetberg, der die magere deutsche Host verächtlich herabsehen. Es sollte bald alles locfersißende Eisen mit unwiderstehlicher Araft an bessere Rost in Deutschland geben, um Seiner Majestät sich zieht. Aber es war die Stadt Friedrichs des Großen, verwöhnten Magen 311 befriedigen. Was Hochdero der seine beiden ersten schlesischen Kriege mit jugendlichem Voltaires fönnen, das können auch dero ergebenster Heldenungestüm bereits geschlagen hatte. És war eine | Lessing. Aber der Blick des Königs ging immer wieder Štätte der Zukunft, auf dem sich hoffnungsvolles zu ent- vornehm über den armen deutschen Litteraten hinweg wickeln rüstete; es war ein noch nicht festgestampftes Erd- und verweiite höchstens einmal mit gnädigem, von Jronie reich, in dessen lockeren Scholien ein üppiger Weizen 211 nicht freiem Lächeln auf dem deutschen Professor, den gedeihen versprach. Ob der junge Lessing dies mit histo- l eben jener deutsche Litterat unlängst den Garaus gemacht zu rischen Blick erkannte, oder ob er es blos instinktiv ahnte, haben glaubte. Es war nicht Fürstengist, um die Lessing wissen wir nicht, und es ist gleichgiltig, es zu wissen. Er buhlte; es war die Anerkennung des großen Menschen, die war fein Programmatifer, der fich), wie Alopstod dies tat, er für fein Berdienst verlangte, und die er für dieses Verdienst in seinen Gymnafiastenjahren einen Lebensweg bis zur beanspruchen durfte. Aber wenn ihn jener große Man (päten Altersgränze vorzeichnet, und diesen dann starrsinnig nichi sehen wollte nun so war er jólbst großer Mann innehielt. Vielmehr war er ein bewegliches Temperament, genug, imm ihm entschlossen den Rücken zu kehren. Daß das nichts anderes nöthig hatte, als gute Luft, um alsdann das Herz dem Nationalhelden treu blieb, das war freilich zu gedeihen, wie der Himmel eg gestattete, nicht wie eigene nicht zu ändern; denn dieses Herz fühlte zu deutsch und Paline es vorschrieb.

war zu wenig an fleinliche Abrechnung gewöhnt, als daß Lessing verstand die geniale Kunst, flott in den

eš aus gefränkter Eitelkeit dem größten deutschen Sohne

So schnürte der Tag hinein und vom Tage zu leben, und doch fich damaliger Zeit hätte grollen fönnen. vom Tageslärnı niemals betäuben 311 laffen. Er sab Vagant, der Journalist" denn sein Ränzel und 303 weiter. das Nädiste imd das Fernste mit gleich scharfemn Auge, 1 einander Aufnahme und Wohnstätte." So sehr an seinein aber jo feurig er im Verlangen, jo lebhaft er im Ergreifen Plaße, mie in Berlin hat er sich nicht wieder gefühlt

. war, so fritisch-fühl und besonnent-abwägend blieb er in seinem "Urtheit. Stets zog er fühn auf den am weitesten Berliner Geist auch zuviel von Lessing, als daß die beiden

Lessing hatte bereits zuviel von Berliner Geist, und der hinausgerücften Vorposten, aber er ließ sich in kein Wag. nis ein, das er nicht zu bestehen verniochte. Er verachtete getrennt zu denken wären. Der Berliner Geist hat etwas den falschen Uutoritätenschimmer, und er belächelte den an sich das dem geistig. Strebsamen die Gewißheit des blindlings nachrennenden großen Haufen; aber er fannte Fortschreitens giebt. Die gleiche Gewißheit wird jeder die Welt und die sie bewegenden Mächte zit genant, als

in sich fühlen, der sich mit dem Scist Lessings durchdringt daß er nicht selbst danach getrachtet hätte, den großen Darum ist gerade den in Berlin lebenden deutschen Schrift

und in diesem Geiste weiterzuarbeiten entschloffent ift. Haufen als Autorität zii regieren. Was ihn jedoch als Ausnahmeerscheinung wirken läßt, das ist "jeine stellern Lejjing ein unschäßbares Vorbild, gleichsam ein reine Hingabe an die Sache, seine vollendete Selbst

: Stahlbad, daš immer wieder neue Kräfte giebt ziim Aus. losigkeit, oder besser: seine Ueberlegenheit über sich harren im Kampf und zuim entschlosjenen Durchringen ielbst

. Dabei ging er stets seine eigenen Wege und schuf bis zu dem in lichter Ferne winfenden Ziele. Lessing hat sich einen Beruf, der damals in Deutschland1o gut wie Stoff besiegt, und das über alles Stoffliche hinausragt.

etwas Jugendfrohes und Elastisches an sich, das jeden gar nicht existierte, den Beruf des Schriftstellers und Journalisten. Es war der einzige Beruf, der seiner Mag, daher auch das Stuffliche an seinem Lebenswerk Vielseitigkeit und seinem Tatendrang entsproß, der einzige,

uns Neieren fern liegen; die Form und die Gesinnung durch den er zur Herrschaft gelangen fonnte." Er gründete sind heute jo blank und unverbraucht wie vor hundertden „gelehrten Ariitel“ der Vossiichen Zeitung und sprach undfünfzig Jahren. So möge denn das Denkmal im

« ForrigeFortsæt »