Billeder på siden
PDF
ePub

Die baubenlerche.

ich gehe drüber weg; das kommt daher, siehst dit, weil Schauspiel in vier Akten von Ernst von Wildenbruch.*) i ich citer aus der vierten Dimension bin.

Lene. Das verstehe ich iin nich.

Hermani. (Slaub' ich dir; ich bin ein Geist, jichit Ort der Handlung: Die Papierfabrik ron August Langenthal in ; du; darum fommt dir das alles jo fonderbar vor; Geister der Nähe von Berlin.

fricgst dit hier in der Fabrik nicht zit jeh'n. Zeit: Gegenwart.

Lene. Ein Geist sind Sie? Darum gehen Sie wohl

des Nachts um? Erster Akt.

Hermann. Bravo! War gut gejagt! Nimmt den øut Szene: Ein freundlidier, jehir janvir gehaltener (warten, der lints und ab, wijdit sich die Stirn. Solche Mühe giebt sich der Mensch, im Hintergrunde von einer Maue: eingefaszt ist. Nedits ein zweis

blos damit er in den Käfig zurückkommt! Er wirft jich in tüdiges einfaches Wohnlane, Delien Fenster auf den Garten geben. Ju der Mitte des Hauses die Haustür. 311 der einige fladie Stufen hinauf

einen Gartenstuhl. Zu verrüdt; nicht wahr? füliren. Die Mauer ist in der Ece, wo Hintergrund 1110 linke Seite zujan menstojen, von einer bobei cijeriten Gittertür durchbrochen. Lene. Was denn für ein Mäfig? Turch die Stäbe der Tür sieht man auf die Landstraße hinaus iind ienjeits derselben cinige Arbeiter: Wohnungen mit kleinen Vorgärten.

wermani. Weißt dii, was für ein lliterschied ist Es ist frühester Sommer-Morgen; alles noch imlafend, in der Ferne zwischen einer Fabrik und einem Stäfig? hört man Häline frälen; vor den Fenstern des Hauscó sind die Läder geschlossen und die Rouleanr niedergelassen.

Pene. Nie. 1. Auftritt.

perman. Ich auch nicht; alio iit 'lle Fabrif cint bermann (August Langenthal's Halbbruder, 19 F. alt) kommt außer: Säfig. halb des Gittertors auf der Landstraße; jeine Stiefel sind mit Staub bedect, fein Anzug und fein Acußeres elegant, zeigt aber die Spuren

Pene. Na wenn die Käfige alle jo ausseh'ıı einer lüberlich durdwachten Nacht. Er geht an das Gittertur und ver Hermann. Das joll wohl heißen, daß es dir hier jucht vergeblic, es zu öffnen.

gefällt? Hermann. Natürlich alles wieder zu --- er greift in

Pene. Warum denit nich? die Hojentajdie Schlüssel natürlich wieder vergessen na

Hermail. Mußt du alle Morgen jo früh aufitch'n? denn hilft das nicht - also drüber weg! Er klettert an der

Lene. Wie's fomnt; mal cin bischen früher, inal Gartentür empor und veibt auf dem obersten Nande reitend sißend, in

cin bischen später. dem er sich mit beiden Händen festhält. Hol's der Kuckuck nach einer Nacht im Kap-Keller! Ich glaube wahrhaftig

Herma1111. Alle Morgen Wasser tragen und Fegen? ich bekomme den Dreh-seater. Er schließt die Augen.

Lene. Wenn's doch meine Prveit is.

Hermann. dit das eine Welt! Da bleibt imjer2. Auftritt.

einem wahrhaftig nichts weiter übrig, als sich schlafen bermam. Lene Somalenbad.

311 legen. Lene (hinter der Szene jingend). Reid) bin ich nicht,

Lene. Haben Sie sic janze Nacht nich geschlafen?
Taschen find Icer

Bis jetzt?
Schön bin ich nicht,

Herma1111. So ctwas ist dir wol noch nie vor-
Manche ist's mehr

į gekommen?
Aber vergnügt

Lene. Taš fann Ihnen doch aber nich geind rein,

Seiß nicht, woher! junger Herr.
Sie erscheint draudint hintul ion (Sittertur, im leidten Worijentieide, Hermann. Wie alt bist du denn cigentlid)?
ein Häubchen auf dem opíc, cin: Wajergeräi, Vejen und Bürste in

Lenc. Warum denn?
vänden. Sie idyließt das Tor auf. välrend sie dies tut, bemerkt ste
Hermann. Herrjeh! Da steigt jemand über's (Sitter ein! Hermain. Weil du mich immer „jinger jerr“
Cie tritt raid cirl.

| nennst. Hermanui. Mo'jen, Lene.

Lene. Nächste Dstern iverde ich achtzehn.
Lenc. llud cö iš unser junger Herr! Was machen Hermanni. Allso bin ich ein ganzes Jahr älter
Cie denn da?

als du; wäre alio viel richtiger, wenn du mid) „alter wermann. Ich inche meinen ausschlivici.

Derr" nenntest.
Lente jul.uggt 1dene cii vinde zulummen.

Da oben?
Pene.

Cie! Es ist doch nur 311
Fallen Sie man nich' runter; ich werde gleich eine Leiter Interschied.
holen.

Hermann. Zum linterichied? Won was? wermanui. Bemühe die Leiter nicht; jo ctivas macht Lene. Via von injern Berri. man jo; er i rust lid se oor jrenieite der Jür herab Echluß Hermain. linjer Sverr --- August - ? sprung cr ipringi zur Eri. Mahlzeit! verneist sich gigen Lenc. Lene. Na ja – der verr Aujust. Lene. Uas Sie aber angeben, junger Herr

Hermann. Aujust – mit die Prinzipien zum Hermanni. Andere Leute gehen durch die Türen Iluterschied von hujust bei Renz gärnt der ist aber

amüsanter. "; Wir qind crircut, die neue Erodie uierer ;eitichritt mit dem Namen des gorcicrien Tramatiter: criñnen jul fönnen, devienneues

Lene. Jott, was Sie müde sind; ich werde man Schauipiel am „Teluiden I benner" in Berlin cinen in ugo: aufschließen. Sic gelit dic Etuien liman, juliet die Tür uni. wöhnlidhen Eriolg davongetragen hat. Wir bringen den iriten uft in den nächjien kummeri.;111 Abdruck. Eine publitarion der

Hermann Betradict ici Bim Anbeiizen, wie das „Daubinlerche“ in Puchoum iii jamacii uidit babichiat.

Frauenzimmer aussieht.

[ocr errors]

Na ja

Lente bridt in den Flur. Sie können janz unbemerkt Lene. Ich meinte man die Lerchen inüssen sich 'rinfommen, es is noch niemand auf im Hause.

in Acht nehmen. Hermanni olne seinte Stellung zu veränderit. Weißt dit Hermann. Vor wem denn? was? Ein Paar neute Morgenschuhe werde ich dir ein Leie. Es giebt manche, die jern Berchen essent. mal mitbringen aus Berlin.

Hermann. Haft recht; ich fenne auch so manchen Lene. Ein Paar Morgenschuhe?

Lerchen-Fänger. Hermam. Solche alte Schlampen wenn man Vene sieht ihn mit blinzelnden Augen an. SU? Wirklich? solch' ein Paar niedliche Füße hat, wie du.

Hermannt. Wenn ich so „unfren Herrn Aujust" Lene bemerft seinen Blick, der auf ihrer Gestalt ruht, zielt un ansehe willfürlich das Tuch fester um die Schultern. Aber junger Herr

Leite sehr ernst. Wovon reden Sie dem? Hermann. Braucht dir nicht umangenehm zit sein; Hermann. Denkst du denn, ich hätt's nicht geseh'ıı, ich versteh' mich auf so etwas.

wie er dich mit den Augen aufessen möchte? Lene. Aber die Tür is mit offent.

Lene. So etwas mag ich gar nich hören. verianu. Erst komm 'mal her, gieb mir die Hermann. Was hab' ich denn gesagt? Hand und jag' guten Morgent.

Lene. Der Herr Pujitst – der is zit allen Menschen Lene. Das hab' ich doch schon gesagt.

gut. Hermam. Viein.

Herman. Aljo aitch zu dir. Lene. Aber wenn ich inr wüßte

Lene. Das is ein ehrwürdiger Mann! Hermann streďt die wand ans. Na, zier' dich doch nicht! Hermann gähnt. Ehrwürdig ja folossal.

Lene. Aljo --- mo'jen anch! Sic butt die Stufen fer Lente. Den muß jedermani achten und ehren; der al; giert ihin flüchtig die Hand.

fit allen nur gutes und bringt niemand nrich in's Unglück. Hermanin läit ihre vante feft. Blitz-lèröte, du! (ér wirit

Hermann. Ju's linglück heißt dem das, deit den Arm iim ilire Hifte, veriucht, sie an jich žlt zieiei.

Menschen in's llnglück bringen, wenn man ihm gut ist? Lene sıränkt sich. Aber junger Herr !

Lenne. Ja, ja, das fennt man ichon. Hermanit verjuicht, fie 311 tühjen. Es jicht's ja niemand !

Hermamut. Was? Lelle reist sich los. Ne nie nie! Tas laijen Sie man

Lene. Wenn die reichen Herren einem armen unterwegs. Siz steht ticfatmend, von ihm abgewant.

Mädchen „gut“ sind. Hermann. Rauf man nicht davon; ich bin ja

Hermanu. Raupen! Was ichadt's dir dein, wenn ganiz artig. Lene javiebt sich die Gaube zuređặt. Verlier ich – wahr: ich dir zum Beispiel jage, daß id) dir gut bin?

Lenc. Sie — mir? haftig noch meine Haube.

Herman steht auf. Ja. werman. Sit niedlich das päubchen; wo hast dit das bor?

Lene. Is mir ja cine jroße Chre. Vene. Von meinen Schneider.

Hermanni. Sog' mal, Lene, möchtest dit einmal Derman. Sich mal an; wer ist denn das?

nach Berlin?

Lene. Was soll ich seit da?
Lene habt die redte, dann die linte Gano 711f. Das iš der
Schneider und das die Schucidcrint.

Hermann. Did) ein bischen amirci.

Lene. Da würde ich mich ja duch nur verlaufen. Herman. Mädchen, dich müssen sie im Panoptikum aufitellen und drunter schreiben: „so sieht die Arbeit aus.“

Hermann. Wenn dich jemand 'rumführt?

Lenc. Wer sollte denn das wohl sein? ene. Pär' denit das cine chande? Hermann. Du bist aber ganz was andres; soll ich

Hermain. Zum Beispiel, ich.

Lene. Ach so dir sagen, was? vene. Na?

Hermani. Es jollte dir schont gefallen, das sag'

ich dir. Hermann. Eine Haubenlerche.

Leite. Möchten Sie denn jetzt nich schlafen geh'n? Vene. Wie fommt denn das mu wieder raus?

Hermann geht an die Haustür. Davon reden wir noch. Hermain. Wenn alles noch in den Federn liegt, steh'n die Lerchen auf

Er greijt in die Tasche. Vorläufig bezahl' ich meine Schulden siehst dit, das stimmt auf dich.

Bene. Was wird dem das? Lene. Na ja, einer muß doch zuerst aufsteh'ıı.

Hermanu. Dit hast heute Portier gespielt – der Hermaiu. Saum dai; sie aufgestande:1 ist, fängt Portier bekommt etwas für's Aufschließen - da nimm. die Lerche zit fingen an.

Er stredt ihr ein Zehumarf-Stüd lyin. Vene. Ach 10

Lene. Aber junger Herr Hermann. Und alle Menschen sind der Lerchent Hermann. So nimm doch. gut. Tas stimmt erst recht auf dich.

Lene. Seh'n Sie sich doch einmal an, was Sie mir Lene. Na wenn ich eine Lerche bin denin da geben. Herman. Dann? Was?

Herman. Hab' ich ja getait. Lene. Na – ich will's liever nich jagen.

Lenc. Şehit Marf. vermann. So jag' soch.

Herman. Via, io gicb mir 'raus.

[ocr errors]
[ocr errors]

Lene. Novou soll ich den 'rausgeben?

Lene. Hier in den Herrschaftlichen Garten? Hermann. So bleibst du in meiner Schuld.

Juliane. 3a. Vene. Ne nie nie! Das will ich nich.

Lene. Da sage ich aber wirklich tausendmal Danf. Hermann Prüdt ilir as held in die pand. Na danın Juliane. Wird sie denn zu Fuß herüberkönnen? schenk' ich's dir!

Lene. Ja – ich weiß wirklich nich. Lene. Aber für was denn? Ich habe ja gar Juliane. Dann geh' mal auf den Boden hinauf, nichts zul verlangen.

da steht der Rollwagen von der jeligen gnädigen Frau; Hermanui. Gott im Hiinmet, ist das cine Welt der Herr läßt dir sagen, du famst ihit nehmen und deine hier! Wer spricht dem von verlangen? Ich jage ja, Mutter hineinseßen. daß ich's dir schenke.

Lene. Von imjres Herrn seliger Frau Mutter? Lene rätt sig Geld in der Flircben van. Ach nie, nehmen Juliane. Ja, du wirst ihn ja wohl kennen. Cie's wieder!

Lene. Ach, ich danke, Fräulein, ich danke auch Hermanu drückt ihr die Mind über dem (beide zuignmen.. wirklich tausendmal. Mach die Tür 311, sonst erkältet es sich.

Juliane. Bei mir hast du dich nicht 311 bedanken; Lene. llud id) will's nicht habent das geben mir bei dem Herrn. Sie mir doch nich umsonst.

Lene. Ja, das verjieht sich. Will ab. Herman. Wer spricht dem von imjonit? Ich juliane. Eng' mal, Lenchen, mir war doch, als will etwas haben von dir, das ist gewiß.

hörte ich dich mit jemanden sprechen? Wer war's denn? Lene. Pas dem?

Lene. Ad Jott, Fräulein, es war ja inser junger Sjerr. Hermann. Ein Band für meinen Hausīchlüssel, Juliane. Hermann? Der war ja gestern Nachdaß ich ihn in's Knopfloch hängen fani. Da jollst du mittag nach Berlin gefahren? Ist er jo früh idon wieder Sraufstiden: „Für artige junge Männer“.

aufgestanden? Lene ladit.

Lene. Das in jrade nich er fte tichert er is ja Hermann. llud mi gut' Nacht, aibenterche. eben erst retur gefommen. (vint ab in's Hun.

juliane. So —? Es gab ja viel zu ladhen Lene steht einen Augeriblijf in tummem pacidenten, damit was hattet ihr euch dein zit erzählen? wirit ric 4.13 (5:10[tück auf die Froc. llnd ich nichun's nich!

Lene. Na ich habe nich jrade viel gesprochen; Hermanul stuft ned camí den verf durch die Tür. Wenn

"s war ichr von sciner Seite. du's wegschmeißen willst – das fannst du haben

- – aber Juliane. Was hat er dir demit gesagi? wiedernehmen, was ich geschenkt habe

geschenkt habe – is nich. Geht ab. Leile. Ach Jott, fräulein, es is ja so ein spaßiger Lene rendit dhe (scretit mt winte hin und bır. Es Mann, und es is immer jo komisch, was er sagt, daß is such iudhaft - was man sich da alles für faufen

man aus dem Lachen jar nich 'rausfommt. Ich weiß fönnte. Sie lasst sich ertilojen vill. Ne ne lieg' dui man jar nicht inehr, was es alles war; ir cins habe ich bes da. Sie geit an die Gittertür, belt 8.15 Wassergejä, Heien und Bürste, halten. tommt danit zurif, bleilt wieder vor dem Geldi stilen. Aber hier Juliane. Alio? - mitici vor's Saus - wo es jcder gleich sicht? Etc

Lenc. Er hat mich gefragt, ob ich wüßte, was id) lilazifelt mit dem Fuße Sund darülier. Jmmer fuct's wieder wäre, und dadrauf hat er gejagt, ich wäre cine Haubenberais - ich will's licber wo anders hintragen

lerche. nimmt da: (silcitüit qui, in ciciem 11301l'l!if rire ser resterladen un

juliane. Eine Daubenterche? ciem cor click Planica l'enl innent qufjestcica. Lene üülist cricrcift qui. Ach gott all forint das

ene. Ja, weil id früher auhitände, wie die udren Fräitlein!

und dann zit jingen aninge. Sie ittift list:: 21. Gold Cu.

[ocr errors]

1

1. Auftritt. 3. auftritt. Juliane (Cousine der Price: 4.113entral) criciint vil deil! geöffneten

August Langenthul Beiner der Pirvieratrif, 31 jirtire alt) ist in der Fenster, Ichut ļi lieris.

07.11atur crichiuien. Juliane. Va, Lenchen --! Friich ausgeschlafen?

juliane cigt illi dilt l'in:er line iterenden !ugust.

Da Munter bei der Arbeit?

fomit der Verr. Lenc. (Guten Morgen aud), Fräulein. (victis illll'l',

Lene endet ih rizas. Alch denn will ich mant riidit ilir Sie 59.110 l'ingli.

machen! Julianc. Bic geht's denn der Mutter?

August (uten Tag, Helene. Streft ilt die band fint. Leite. Die Nacht war ja jo jo aber auf sic ! Lente logt, ichüchtem inirere, it'li Bilie furz in die seine. (Guten Beine is jic dod gar 311 ichwach.

Tag, gnädiger err. Juliane. Wir haben geitern den ”rzt gesprochen; August. Sie wisien ja, lieves Stind, ich mag nicht, er jagt, sic müßte jo viel im Freien sitzen, wie möglich. ¡ daß Sie mich jo viennent. Jut curem (Gärtchen ist zu wenig Schatten, darum läßt Lene. Ja, ich bitte um Entichuldigung Herr der Herr dir jagen, du jollit sie berüberbringen, damit sie : Aujuit

. sid) hier im Schatten bericpeu fann.

Anguit

. Hat Fräulein Juliane innen gejagt – ?

1

!

Lene. Daß Sie mit dem Arzt von wegen meine August. Ich dächte, ich hätte der Welt gegenüber Mutter gesprochen haben, und daß die alte Frau sich in meine Stellung energisch genug gewahrt? den Garten hier jeßen darf und daß ich den Rollwagen Juliane. Sie meinent — damals von der seligen gnädigen Frau holen darf, jawoll!

August. Damals, als ich den Beamten an den Nagel August. Freui's Sie?

hing und hier die Papierfabrik übernahm. Wissen Sie, Lene. Na — wenn mich das nicht freuen soll! Ich , warum ich es tat? Weil ich's mit ansah, wie mein Vater, danke auch schön ste ergreift seine Hand mit beiden Händen nach dreißig Jahren treut erfüllter Pflicht, den Abschied wirklich und wahrhaftig! Sie sind 311 jut!

nehmen mußte, weil seine Gesinnung mit den Ansichten August streicht ihr mit sanfter Hand über die Haar. Sie höheren Ortes nicht mehr harmonieren wollte. sind ein liebes Kind, und es ist recht, daß Sie sich so für Juliane. Müssen Sie mich daran erinnern? Die Ihre Miutter freuen. Nun geh'n Sie nur und holen den Tochter des armen, verabschiedeten Majors? Wagen.

August. Darum gelobte ich meinem sterbenden Vater Lente. Ja, gnädiger — wollt' ich jagent, Herr Aujust. in die Hand, daß es seinen Söhnen nicht so gehen sollte Šie rafft das Wasser gefül, Bejen und bürste auf, geht eiland in's Budat.

er springt auf, redt die Arme uud hier stehe ich mu - auf 5. Auftritt.

eigenen Füßen und bin frei! August. Juliane cricheint in der Faustürmd bleilit cert, August : Juliane blift ibu starr in, dann imit ïie teules. Ja. betrachtend stellen, der sich im (Hartenstulil niedergelassen hat und gedankenvoll vor sich hinilift.

August. Was sagten Sie? Julianc. Frühstüden Sie im Hause?

Juliane mit blasscnt Lüdeln. Ich kann es nicht so August aufbliđend. (Guten Morgen, Juliane. Er steht niedlich madjen, wie die

niedlich machen, wie die — Kleine; aber Sie müjen fict's auf, geht auf sie 311; sie steigt die Stufen berab, sie reic'in sich die Hand. gefallen lajien, daß auch ich Ihnen danke.

Juliane. Ob ich Ihnen den vui bringe? Es wird heiss. August. Sie wollen mich heute mit Gewalt eitel

August. Jmmer für mein Wohl besorgi; nein danfe. machen, wie mir scheint. Das tischen Morgenluit iit einem gut, wenn man nachher Juliane. Aus einem verfümmerten Dasein habent an die Arbeit mus. Segen Sie sich ein wenig zit mir. Sie die Tochter des armen Majors in Ihr freies gesundes juliane jckt sid; neben iku. Tie viele Vrbeit.

Lebeit hinüber gerettet. August. Ich habe mich seit langen nicht so wohl August. Als ob Sie mir das nicht täglich und gefühlt.

stündlich durch die Sorgfalt bezahlten, mit der Sie mir Juliane. Erflärlich; wenn man am frühen Tage die Wirtschaft führent. Aber es ist recht jo; wer frei sein zwei Menschen glücklich macht

will, mui; feine (eschenfe nehmeit, fein (Schalt und feine August. Ich bitte Sie -- was ist demn darau? Sagen Pension. Dieses sich selbst bezahlt machen an jedem Tage. Sie doch mal, habe ich denn eigentlich; iv etwas teifes, Sicies jorgen für das Leben anderer, weil man dadurch (scheinirätliches au mir?

am eigenen Leben baut, wie das anders, freier, besser ist, Juliane. Deshalb?

als der falte sichere Egoismus, in dem ich an der Sirippe Anguit. Scil das Mädchen ich gar nicht ab des Staats gelebt habe! Sehen Sie die Hänjer meiner gewöhnen fam, mid) gnädiger verr zit nemen. Es wäre Arbciter da drüben, wie sie in der Come funfeli ja möglich, daß ici’s von meinem Vater geerbt hätte, dem jehen Sie die Gärtchen vor jedem der Hänjer die habe Wirflichen (Seheimen Ober-Regierungs-hat; oder weil ich ich ihnen gebut, die habe ich ihnen gepflanzt. llnd jelbit ichon in früheren Jahren solch ein angehender (Scheinte hören Sie das? Hören Sie’s nicht? rat gecjen bin.

Juliane beugt sid, lauschend vor. Jd höre etwas, aber Juliano. Sd habe nichts davon bemerkt.

ich weiß nicht, ob es das ist, was Sie meinen? August. Es steckt immer noch ein Neit von frechtischer Nigust. Aljo —? (Heinmug in diesen Leuten; sie empfinden ('s als cine Juliane. Ehrlich gestanden ich höre Schweine (unade, wenn man sie als Menschen behandelt.

gritzen. Juliane. Säre es Ihneit lieber gewesen, wenn sich August. Na freilich, das meine ich ja. die Stileine nicht bedankt hätte?

Juliante lacht auf. Pigust. Wenn man es jo allerliebst macht, wie August. Ja, lachen Sie uur; wenn Sie wüßten, jic - ein hinreißendes (Geschöpf!

was das heißt, bis man's dahin bringt, daß jeder der Julianc. Sie meinen – die Lene?

Leute sich sein Schweint fett machen fann. Pigust. Wie ein Sonnenstrahl geht das Mädchen juliante. Dann lache ich nicht mehr. durch mein Haus!

august. Manche haben sogar schon zwei Julianc. Sie giebt ihnen nur wieder, was sie selbst

Aus dem Hause ertönt und all’ diese Leute von Ihnen empfingent

Lene's singende Stimme: August. Mie meinen Sie das?

Schön bin ich nicht, Juliane. Sie sind gütig gegen Jhre Arbeiter.

Andre find's mehr -" August. Seit wann schmeicheln Sie denn?

aigust wendet rasch den Kopf nad) sem pause. Da kommt Juliane. Es giebt Menschen, die man an sich selbst sie wieder! erinnern muß, sonst vergessen sie, was sie 31 fordern haben. I

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

!

Nod einmal die Daubenlerdhe.

den Moment geführt werden, der ihr die Augen über den

Verführer öffnet und ihr die Straft verleiht 311 freiIn eigener Sache.

willigem Geständnis ihrer Schuld. Von Ernst von Wildenbruch.

Dass dieser letzte Oft ohne Rücksichtnahme auf ein

etwaiges augenblickliches Erschrecken des Bublifums geDem Dichter, welcher aus dem bisherigen Schaffens-fchrieben ist, erkenne ich an; aber ich habe ihin diese Ge. frcije hercuátretend, dem Publifum einen neuen Stof i stalt gegeben, weil ich mir bewußt war, daß er nichts und eine ungewohnte Behandlung des Stoffes entgegen- enthält

, als die notwendige Folge der voraufgehenden bringt, jei as geitattet, den Mißverständnijien, die sich Entwickelung, weil ich mir bewußt war, daß der sicgaus solchem tulaje nur allzuleicht ergeben mit cinem reiche Durchbruch des reinen Gefühls am Schlusse des Norte in cigener Sache entgegenzutreten.

Stücks die Schatten zerstrenen würde, die sich während Es wird an meinem Stücke getadelt, dan Pene

des Alftes gesammelt hatten, und ichließlich, weil ich der Schmalenbach auf den Plan des Verführers eingeht, mit . Ansicht bin, daß die deutsche Tramatif, um 311 neuem

i ihm aus dem Hauie des Bräutigams 311 entfliehen; es

lebendigen Blute 311 gelangen, der llnerbittlichkeit allerwird auf die geiunde Nanr des Mädchens hingewiejen, i dings notwendig bedarf. welche jolchen Schritt inmöglich mache und daraus der Vorwurf mangelhafter pichologischer Entwicfcling her: 1

W geleitet.

Tai das Publifu, wen schon für einen Pugenbliď ichwanfond, mit dem Dichter mitgegangen ist, wird

Die Poesie der Großítadt. jligcitandci, und ich glaube ausiprechent 311 düricii, saiz tas bublifuun durd icin erhalteit in iniinftiv ridtiges

Von Wilhelm Bölide. veritäridnis für den Grundgedankeu des Bert's bez

Die moderne Großtadt ist baar aller Pejic, — wie oft das moct hat.

schon ausgesprochen worden ist! Man durchblättere die nachDonli es bandelt ich ja in der Tat nicht darin gclajienen Briefwechsel von Lichtern, die gezwungen waren, alleiri, dari Pene Schmalenbach einen ingeliebten Mam ihren Lebensabend im emporwachjenden Berlin, Dem Berlin, heirateri, iwibeill darum, dai; jie in cin jocial unatür- : das Broßtadt vor ihren Augen wurde, .;11zubringen. Nilagen, liches Verhalinis gezwungen werden joll. Das gejunde, i nichts als Silagen! Tas Ende aller Wocsic ist dicjes grauen : mit dem Wirflichtviissinne des Bolles begable siind aus

volle Hääjermicer. Wer nicht die Mittel hat, wenigstens cin dem volte emprindet dieie linnatürlichkeit, empfindet sic Baldwintel oder Secbade sich aufzuhalten, dem versiegt als

Drittel des Jahres jern von dicser falten Welt in irgend cinem viel itärter als der Kräutigam, deren hochgcipanter

bald der heilige Curell, sein Herz wird leer und roh, wie diese Vianur ser wirflichkeit:sinn abgeht; und weil sie als Steinfolojje, dieje ungeheueren, schwirrenden Nieschäftsräder, er dieiein Rerbalmine feinen Plusweg richt, wird ihre bis

geht unter in Leib und Seele. dabin io jidhere, in sich iloit beruhende Manr veriört. Ich bin aus der Provinz nach Berlin gefommen, und

Ter, welcher diejen ; ujiand des armen (Vieschöpřes ! was ich io oft gelejen hatte, habe ich geglaubt. Ich habe mir mit voller Dewuliczfeit erfent und ihn mit allen Vor- i unter ein paar Jahren berliner 'eben etwas vorgestellt wic

cilen annüt31, Sie ihm join faltes (Gemüt ind icine cine bittere diur, die man der Not gehorchend, schon einmal Bildung und geistige lleberlegenheit verleiheni, isi permann,

als moderner Mensch auf sich nehmen müsse zur Stählung des

(Veistes: die Pucie, io dachte ich, mülie fein säuberlich im der jüngere Bruder. Das Mädchen, dem er jid) in dicjem Augenblick ! bleiben, bis dicie schlimme Zeit der zwangsweisen Nordpoljahrt

untersten (Vefache meines Soijers eingepackt liegen und liegen unter der Masfe des Freundes und Sohltäters nabit,

überstanden jei, jpäter, bei Waldgrün und Bachesrauschen ist nicht mehr die fröhliche Lene vom Anfange des Stücks; jollte sic jchon wieder eine fröhliche Auferstehung feiern. Jahre und wenn Tie, von Eeclenangst getrieben, von iiver

sind vergangen und ich habe Berlin lieb gewonnen, nicht, wie standener limgebung betäubt, diejen Mann im Netting : jo mancher, weil ich bier in hervorragendem Maße mein anfleht und einen Schritt begeht, der dem ruhigen Ver materielles (ylück gemacht hätte, jondern als Poet. Wenn ich schauer thöridit erscheint, jo frage ich, ob es gerecht ist, | jeßt die Stadt durchwandere, vom Zentrum mit seinem wilden 311 jagen, das dies ein Schritt ici, j11 dem dic Be Strudel bis hinaus jur stillen Vorstadt, wo Welt und Welt dingungen in der Ecele des Mädchens nicht gegeben sind, Dorf und (broßstadt, Häusermeer umd wogende Saatfläche jich ob is gerecht ist, dies cinen psyydyologischen Fehler der

berühren, so habe ich in mir nur cin (Hefühl, daš (Vefühl der Dichtung 311 nenncii.

| Ohnmacht gegenüber dieser Fülle des poetischen Stimmungs(Siebt man mir die Richtigkeit diejes Sapes 311, jo gehaltes, diejer lleberfülle, die fast erdrückt, die in ihrer Grüße brauche ich mich, zur Grflärung des Terten Mies"... nur einem gleicht, näm

nur einem gleicht, nämlich der Riejenstadt selbst. Ich habe mich

sagen müssen: woher kommt dieser (Gegensatz, wo liegt der auf das alte triviale Wort 311 berufen, dass, wer dem

(Grund für jenes schiefe, voreilige lirteil, das so oft aus so geTeufel den fleinen Finger bietet, ihm mit der ganzen wichtigem Munde crklingt? wand verfällt. Ilm das Mäddien als jerium und Mancherlei Irsachen treten hier zu gemeinjamer Wirkung jeelischer Versiricfung in ihre uriprüngliche geunde Natur zujaiment. zurück zit bringen, mußte nie bis 311 dem letten entidheiden Zunächst wird in ciner gan; uberechtigten Meije die

« ForrigeFortsæt »