Billeder på siden
PDF
ePub

11

Da müßte ich Ihnen den Ritterschlag geben, und „Ich werde eine Tragödie dichten und mich zu deren in unserer Zeit darf sich kein Mann mehr schlagen lassen, Helden machen. Dann wäre ich doch gewiß eine tragische auch von einem Mädchen nicht."

Person.“ Nein, geben Sie mir Ihren Handschuh dort." „Nein, nein! Sie würden nur cine komische Figur Sie hatte ihre Handschuhe ausgezogen und neben ihren in dieser ungeborenen Tragödie abgeben. Verlassen Sie Teller gelegt. Er soll mir Ritterschlag und Wappen sein.“ Sich darauf." Ich sehe schon, Ihnen fällt nichts Sühneš Damit Sie ihn mir eines Tages himwerfen, Sie

und Großes cin, was Shuen mein Wolwollen zuivenden kennen es ja: Den Danf, Dame, begehre ich nicht.

fönnte.“ Das war cine unvorsichtige Wendung von ihr, die

Doch, Fräulein Martha, doch.“ Ich sah sie fest an ich mir sofort zu Nuße zu machen gedachte.

und fenfte meinen Blick tief in ihre Augen, die sie, leicht So geben Sie mir den Dank im Voraus, nicht errötend und still lächelnd, von mir abwante. blos "den Handschuh, nein“ – und ich griff nach den

Ilnd das wäre, Herr Ritter?" schlanken Fingern auch Ihre Hand.

In diesem Augenblick sollte das entscheidende Wort Ob ich hiermit nicht noch unvorsichtiger war, als fallen, aber es blieb mir im Munde steden, denn ein sie? Ich weiß es nicht, in jedem Falle war ich sehr heller, schnalzender Laut drang aus dem Nebenzimmer.

Ich weiß es nicht in jedem Falle war ich sehr Er führ wie ein leichter Peitschenschlag nicht blos durch ärgerlich, denn in dem Augenblick, wo ich die Hand der Errötenden festhalt it wollte, war ein zweites Paar in

das Zimmer, er fiel auf uns selbst nieder, sodaß wir das Kabinett getreten, ein Student und ein kleines, drolliges Gin imterdrüdies weibliches Lachen, das dumpfe Flüsterit

unwillfürlich zujanimenzitoften und verlegen dajaßeii. Fräulein, die gleichfalls sehr böse zu sein schienen, als sie uns bereits vorfanden. Sie zogen sich auch sogleich einer männlichen Stimme folgten dem merkwürdigen in das ziveite Kabinett zurück, wohin ihnen das Laden

Geräusch. Ich hatte sofort erraten, was es war, und mädchen eine Tasse Schokolade und ein Glas Bier brachte ich, der zu einer andern Zeit und unter andern ilmAber mit dem nedenden Wortspielen und Lippenfochteri ständen herzlich darüber gelacht haben würde, schämte war es nun eine Weile zwischen uns vorbei. Wir jahen mich bei dem Gedanken, daß Martha cs gemerkt hätte, beide wieder ernst durch das Fenster auf die menschen- wie unser zweites Pärchen nebenan sich ganz munter leere

, regnerische Straße, Martha, wie ich annehmen füßte. mußte, etwas verstimmt, ob über das störende Pärchen, ein Kuß war zuletzt ein Geräusch wie jedes andere, viel

Aber die Verlegenheit mußte überwunden werden, das nebenan im Rabinett cin muteres Flüstern ind Kichern begonnen hatte, oder ob über meine Dreistigkeit

, leicht das Sinisiern einer Tapete, das Rücken eines Stuhls, ich weiß es nicht.

das Zusammenfalten eines Stücks papier . . . nur jetzt Aber der liebermut, welcher der hilfbereite Gesells | schlagenen Richtung!

nicht verblüfft sein, nur tapfer vorwärts in der eingeschafter aller Liebenden ist, ließ ins nicht lange gemeinsam wichen meine num cinmal gestörten Gedanfen doch ab,

schlagenen Richtung! Allein von dem graden Wege Melancholic spinnen. Ich fragte sie, ob ihr noch eine

und ich Ejel fonnte nur die triviale Wendung hervor Schokolade erwünscht sei, und jie präsentirte mir mit

bringen: fontischer (Heberde cine Nußtorte, die ich noch übrig gelassen hatte. Mit Rücksicht auf unsere Nachbarschaft

llud wenn ich für Sie stürbe, Fräulein Martha?“ sprachen wir jedoch fortan jo leise, wie diese sich unterhielt. Sic für mich sterben.“

So werde ich in ein Siloster gehen, ja, jo gewiß „, Aufessen, mein Herr Ritter. Sie müssen sich für die großen Taten stärfen, die Sie im mcinctwillen noch und Murmeli!

Wieder derselbe unheimliche Laut, wieder das Nichern verrichten wollen. So sagen Sie also, welche Herkules

Diesmal zucftc Martha nicht blos zusammen, sic arbeit' werden Sie zunächst verrichten?"

wurde unruhig. Ein ängstliches, peinliches Gefühl schien So viel ich weiß, tat aud) Herkules nichts im zwischen uns zu treten und uns wieder von einander sonst,“ erklärte ich

fortzurücken. Ich nahm mid frampfhaft zusammen, ich Schön, auch Sie sollen Ihren Lohn haben. Allein begam 311 reden, was mir grade cinfiel, nur um mit erst die Taten. Was können Sie für ungcheuerliche meinen Worten den Bann zii verscheuchen, der sich auf Dinge angeben?"

die Empfindung imserer gerzen, auf das fröhliche (HeIch ann nach.

wäsch unserer liebesfrohen Einsamkeit gelegt hatte. „Ich will ein Sonnett auf Ihre schönen ligen un cin Niloster wollen Sie für mich gehen, Frälla dichten, Fräulein Martha.“

lein Wartha, wenn ich für Sie sterbe. ich denke nicht ,,Gin sehr verbrauchtes Thema, mein Herr Ritter, daran zu sterbent, vorläufig wenigstens nicht. Wenn Sie sehr verbraucht und abgedroschen."

mich noch beweinen wollten oder mit mir sterben! Das Ich sehe nicht ein. Meine Verse sind so echt wie ist romantisch, nicht wahr, so etwas 311 verlangen. llud Ihre Augen, freilich lange, lange nicht so schön.“ Romantik ist nidiis für unsere Zeit, am wenigsten für

lind das will' viel sagen, Schuicichlei. Wird aber umjere jungen Damen .. Nein, Fräulein Martha, nicht angenommen. Das haben schon Hinderttausende wir wollen auch nicht romantische, sondern echte, wahre getan, Verse auf “ sie errötete plößlich und hielt inne. Menschenkinder sein. Ich kann nicht die Welt für Sie ,,Nein, es ist zii dumm. Eine große Tat will ich." aus den Angeln hcben, aber cins, Martha, kann ich), muß

Schön. So werde ich deit ersten Studenteit, den ich tun. Glauben Sie mir es, ich muß -- ich liebe ich nachher sche, anrempeln und zum Duell heraus Aber sie stieß ihre Hand, die ich crfaßt hatte, heftig fordern."

zurücf. Flammende Röte übergoß ihre Wangen und GatwPfui

! Das ist ein Polizeivergehen, feine fühne Þfui! Das ist ein Polizeivergehen, keine fühne Stirit

, starr blickten ihre Augent grade ans. Iliwillfür

lich folgte ich diesem Blick und meine Augen trafen daCo will ich dem ersten Mädchen, dem ich begegne, bei auf den Spiegel. auf offener Straße cinen Stuß geben. Das ist gewis Was der Verräter zeigte, war so unschuldig und fühn, namentlich wenn die Damne nicht hübsch sein sollte, komisch, daß ich mid), wäre ich

, allein geweseit

, weidlid) und wer steht mir dafür?"

daran crgötzt hätte. Der fecfc Slident hatte, ohne Ahnung „Das sind lauter Narrensposjen, Studentenstreiche, von dem Denunzianten im Nebenzimmer, der auch einen nichts Besonderes, nichts sagen wir – Tragisches." | Teil des zivciten Sabinetts wiederspiegelte, sein kleines

11

Fräulein in den Arm genommen und während sie und das schwarze Näppchen mit dem roten Nangknopf so elegant zu schmeichelnd den Stopf an seine Brust lehnte, seinen tragen wußte. General Dideng-Sti-Tong - wir wollen doch ans

nehmen, daß er noch unter den lebenden weilt ist wahrscheinlich Schnurrbärtigen Mund auf ihre munteren Lippen ge

derjenige zeitgenöjjijche Chinese, der Europa und insbesondere Frank drücft. Die Gruppe bot im Spiegel kein übles Bild, reid ain Genauesten kennt. In einer französischen Missionsschule in aber in jenem Augenblick wurde ich bei ihrem Anblick, China erzogen, beherrscht er die französische Sprache volkommen, ohne zu wissen warum, rot wie ein ertappter Schulbube.

bis in ihre mundartlichen Besonderheiten, und hat in dieser Sprache

(chriftstellerischen Ruf erringen können. Seine ersten französischen Martha war aufgesprungen und hatte ihre Handschuhe er

Bücher schilderten chinesisches Leben und, das sei denn doch festgestellt

, griffen, ihr Gesicht brannte noch wie Feuer, sie' wante richteten ziemliche Verwirrung in vielen Söpfen an. Denn die frans mir rasch den Rücken 311 und näherte sich der Tür.. zösischen Leser glaubten dem chinesischen General blindlings, was er ich hätte darauf schwören mögen, daß in ihren Augen ihnen über sein Vaterland erzählte, nach der Versicherung von Kennern Tränen standen. Wie von unserm bösen Gewissen fort

weiß er aber von China sehr wenig, und die meisten seiner Ungaben

sind falsch, was nicht wunder nehmen kann, wenn man sich vor Ången gescheucht, schlichen wir stumm aus der Nonditorei. hält, dai; cr in ciner halb europäisirten Hafenstadt geboren und er

Vielleicht hätte ein Scherzwort über irgend eine zogen wurde, jung nach Europa kam und seitdem immer in Europa fernliegende Sache alles wieder gut gemacht. Aber das

gelebt hat, bis er vor einigen Wochen von seiner Regierung (trafweise

abberufen wurde. Allein wenn Tjcheng-Sti-Tong China nicht fennt, Scherzen war auch mir vergangen.

Der grausame

jo weiß er dafür in Paris um so besjer Bescheid, und es war ganz Spiegel hatte uns imser Liebesglück vorweggenommen, verständig von ihm, dass er jein lebtes Vuch nicht mehr China, fontindem er es uns in förperlicher Deutlichkeit vor Augen dern Paris und den Parijern widmete...Les Parisiens peints par hielt , die feine Empfindung war zerfasert und zerrijien un Chinois : Paris Charpentier ist es betitelt und giebt in 26

Kapiteln die Eindrücke wieder, die ein angeblicher Chinese von Paris, durch das sichtbare Bild unserer Menschlichkeit. So er

feinen Sehenswürdigkeiten, seinen Bewohnern, Einrichtungen, Sitten stickte fremde Liebe unsere eigene, ehe sie sich gegenseitig und Vorurteilen empfängt. Ein angeblicher Chinese, denn Tschengoffenbart hatte. Ich fühlte es an Martha and Martha es Hi-Tong sieht alles mit den kundigen Augen eines eingeweihten ani mir.

Europäers" an, und er hat nur seine zufällige asiatische Geburt zu Draußen bat sie mich mit leiser, strenger Stimme,

der kleinen Pikanterie benußt, sich den Anschein eines wirklichen

wildfremden Mongolen zu geben, dem das Schauspiel des Pariser sie nicht zit begleiten; ich verneigte mich stumm und Lebens überraschend und unverständlich wäre. Das gestattete ihm, grüßte. Ich sah sie später wieder in Gesellschaft, sie seiner gelegentlichen Satire die sonst etwas abgebrauchte Form der mied mich absichtlich und, um es nur zu gestehen, auch

Bemerkungen des Montesquieuschen Perjers und Voltairesden Huronen

zu geben, ohne daß es in seinem Falle blojzer Abflatsch scheint. Neu mir war in ihrer Nähe nicht mehr wol. Wir schämten

ist das, was Tscheng-Sei-Tóng zu sagen weiß, nicht, aber es ist glatt auns vor einander.

und gefällig und liest sich angenehm. Jedenfalls hat man hier das

Geplauder eines hödöst zuverlässigen Beobachters vor sich. Er war Ich war schüchtern, vielleicht dumm, sie herbe, viel

zu sehr Pariser geworden, das war sein Verderben. Sefretär und leicht prüde. Aber das Paradies war uns wie dem

Dolmetscher der pariser chinesischen Gesantschaft (wie er zu dem etwas ersten Elternpaar in der Bibel verloren gegangen, als

phantastischen Generals - Titel gekommen ist, wurde nie aufgeklärt),

lebte er , la grande vie mit angenehmen Freundinnen und erfreuunsere Augen aufgetan wurden und wir uns vor ein lichen kleinen Festen in Cabinets particuliers, das kostet aber viel ander schämten.

Geld, die heimischen Taëls reichten für die Ansprüche der MoulinRouge-Cascadeusen und der Maison-Dorée-Rechnungen nicht, und er ließ sich mit Finanz- und Börsenleiten auf Geschäfte ein, ocren chinesische Bezeichnung uns unbefannt ist, die man aber in Europa „Betrügereien“ nennt. Er schloß 3. B. chinejiiche Anleihen ab und ließ sich auf sie Vorschüsse geben, ohne daß seine Regierung ihn zu Derartigem ermächtigt hatte oder auch nur darum wujte. Als die Sache ruchbar wurde, erfolgte eben seine Abberufung, an weldie das Gericht die im Eingang erivähnten tragischen Entwickelungen knüpite

. Litterarische Chronit.

Da er blos Europäer beschwindelt hat, wird man sein Vergchen in
Peking wohl milde beurteilen, und so wird jein Buch „Les

Parisiens peints par un chinois“ vielleicht doch nicht der SchwanienDie „Moderne Rundschau“, Halbmonatsschrift, herausgegeben

gejang dieses Boulevard-Chinesen sein.

Alfred Duquet setzt in seinem , Paris, Chevilly) ct Vagncur“ von Dr. I. Joachim und E. M. Sifka, Wien, Verlag von Leopold Paris, Charpentier) die Reihe jeiner Studien über den deutschWeiß, I., Tuchlauben 7, erläßt ein Preis ausschreiben für französischen Krieg fort. Diesmal erzhlt er die Anfänge der vonovellistische Skizzen im Ilmfange von 3--- 6Seiten. Preise 150 M.,

lagerung von Karis und die ersten Austallsgerechte im Süden der 100 M., 50 M. Preisrichter nebst der Niedaktion: Dr. Wilhelm

Stadt. Wie seine früheren Arbeiten („fröjdwiiier, (s hâlons, Sedan",

..Les grandes Batailles de Metz 11. s. w.) 10 zeichnet sich auch Lauser, Gustav Schwarzkopf. Dr. 3. 3. David, Dr. Friedrid) M diesc durch Gründlichkeit und Anschaulichkeit aus. Er benutzt zwar Fels. Die genauen Bedingungen sind in Heft 7 der „Modernen Hauptiächlid) französische Quellen, tontroliri jie aber durch deutsche Rundschau“ enthalten.

Angaben, und wo er Selbstgeschenes erzählt, da ist erneu und maleriid.

Joseph Reinad) hat das Bedürfnis empfunden, seine Leitartikel, die von 1880 bis 1889 in der „Republique francaise“ crschicnen jind, unter dem Titel „La politique opportuniste“ zu einem Bande zu vereinigen. Paris Chapenticr.) ši der „Niepublique“ sind sic wenig gelejen worden. In dieiem Bande werden sie gar nicht geleien werden. Da es Herrn Reinach) Freude madit, jeine Artikel hübsdı

in cinem Bliche beisammen 311 jchen, ist wahrscheinlidi; dai; aber Litterarische Neuigkeiten

außer ihm jemand an der Einbaljamirung dieser litcrarischen Leichen ein intereiic hat, dürfte ichwer 311 behanpien sein.

in demselben Verlag ist der Jahrgang 1990 der bekannten (General Tscheng-Ki-Tong ist - oder war · fcin Tugend Veröffentlichung „Année politique“ von Aniré Taniel ersdicnen. meních. dh sage „war“, weil türzlid, das (serücht verbreitet wurde, Ticíes Buch faizt die Ereignisse des Jahres zusammen und ist jedem er sei bei seiner Rückchr in seini chincjisches Vaterland nadi dem von Duben, der beruflid) verpflichtet ist, den (Bang der inneren Politik dort noch immer üblichen su marisden Rechtsverfahren zum Tode Franfreidis bis ins Einzelne 311 verfolgen. verurteilt und hingerichtet worden. Es wäre schade, wenn das les

Paris.

Mar Nordau. rücht sich bestätigen würde. Tie Erde hätte einen bemerkenswert anschlägigen und flugen Vewohner weniger, und in Karis würden manche ichöne Augen um den gelb braunen jungen Mann Thränen vergicf;en, der aus den glänzenden Edilibauglein jo verschmitt blickte und den dunfelblauen Seidenfajtan, den tierichwarzen langen Bopf

Verantri.: Dr. Surt Pfüße Eroitcwill, Berlin,

Verlag ron f. & P. libmann, Berlin W., Körnerstr. 2.

Bedrudt bei N. Gensd), Berlin SW,

es für Sitteratur. Sto

ווסט

1832 begründet

Verlag von

Herausgegeben von Fritz Mautljner und Otto Neumann-Hofer. Joseph Lehmann.

S. & P. Lebmann. Redaktion: Berlin W., Körner Straße 2. Brideint jeden Sonnabend. — Preis 4 Mart vierteljährlid. Bestellungen werden von jeder Buchhandlung, jedem Postamt (1tr. 3589 der Postzeitungsliste), sowie von Verlage des Magazins" entgegengenommen. Anzeigen 40 Pfg. die dreigespaltene Petitzeile.

Preis der Einzelnummer: 40 Pig. so

[merged small][merged small][ocr errors]

Juljalt: Prof. E. Sranje: Wilhelm Weber. – Alfred Norr: Die Zeitichriften und die Litteratur. fi ristoffer Seristoffersen: Ruhe: wermann Bahr: Neue franzöjijche Romane. — Frit Mauthner: Alus den Bricfen (Gustave Flauberts. Start Larien: Frauen. Litterariide Chronit. Litterarische Neuigkeiten: Maerheims „Seewieje“, besprochen von Ed. Nöber; ,, Tic Religion der kommenden Zeit“, be: sprochen von st.; Telmanus „Alus vergilbten Blättern“, besprochen von A. L.

21 uszugsweiser liachdruck sämmtlicher Artikel, aufer den novellislijden und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Ulubefugter Nachdrucli luird auf Grund der Gesetze und Verträge verfolgt.

Wilhelm Weber.

Wämer noch durch Jahrhunderie an der Stätte ihres

Wirkens nachlebt, jo mag man glauben, daß, in der Gestorben den 23. juni 1891.

Sèlarheit seines Derfon: und der Enlighiedenheit seines Von

Charafters, auch scbers criönlichkeit von dem deuttiden Profcilor E. l'irausc.

Reformator sic Discine crhalten habe. Sein Vater war

der Profcfior der Dogmatif, Michael Seber, der nach Wer etwa in den lebten Jahren der freundlichen

der Vereinigung der liniveriität istenberg mit Walle hannöverschen Musenstadt einen Besuch abjiattete und bei

dorthin übersiedelie. lliter icinen zwölf (cídwistern einein (Wange durch ihre Straßen die Gedenftafeln judirte, waren es noch zwei Brüder, Ernst Heinrich und Editard mit denen die Siadt ihre berühmten chemaligen Mit Friedrich, die lid 31 hervorragenden Forschern entbürger chrt, der fand wol and, die beiden Stäiten, zwischen

wickelten. Der ältere (gestorben isis als professor der denen (Sanz und Weber vor über 50 Jahren die Drähte hysiologie und Anatomie in Leipzig) hat crfolgreich an ihres Telegraphen ausspamten und die Stephans Pictät dem Aufichwung mitgearbeitet, den die Anatomie durch mit Zeichen der Erinnerung geschmückt hat, der lici sich

die Mitroitopic itahu, and II. a. auf dem (ebiet der dann wol auch von cinem (Göttinger von ihrem Weber",

damals noch jungeni vienjait, der inchophujil, cine von dem leiten der Sieben“ erzählen, und wenn das

Reihe grundlegender perjudhe angcitellt, als sentent cr (Glück ihm hold war, fonnte er auch dem freundlich bliden

das von Fechner jo genannte beriche Fundamental den (Greise auf jeinem täglichen Spaziergange begegnen,

gcct folgern foute. (Er geht alls von der befaiteit desjen Aeugeres in Nid)ts die „Erzellenz“ und den ,,(Se

Tatsache, daß bei jürfereii Empfindingen, z. B. bei heimen Nat", den (Gelehrten von ciropäischem Nuf ver

starfen (veräuschen, größeren (Siewichten, hellem Lichto ?!., riet. Aber außerhalb (vöttingens war der lebende Weber

auf den höheren Teilen der Reizifala" größere Reizseit langem dem (Gedächtnis der Mitweit entrüdt, jo zustände notwendig sind, um cine gleiche Peritärfung der sehr, daß 3. B. das Leipziger Tageblatt, als vor Jahren Empfinding hervorzubringen, als bei den niederen Teilen, Prof. Albrecht in Leipzig aus dem Lebent ichied, diejen daß, wie ein Thaler cinen anderen Weri hai für einen als den heimgegangenen teiten von dem (Göttinger Bettler und für einen Reichen, die fortune morale der Siebengestirn feierte. Ili so mehr dürfte es Pflicht jein,

fortune physique nicht gleichwertig ist, und indem er mun jekt nach dem Tode des troñlichen Mames und (Beichrten beweist, dass die Stärte" der Empfindung zum Logarithjeinem Andenken durch den Versuch ciner Würdigung

mus des hinzufominenden Neizes im Verhälinilie sicht, seiner Tätigkeit gerecht zu werden. Freilid), was er

Freilich), was er gewinnt er damit ein brauchbares psychophysisches Maß.) in einem arbeitsreichen Leben seiner Wissenschaft, der Vorgebildet auf dem (Simnasium des Waiicnhaujes Physik, geworden, wie er ihre (Hrundlagen gefestigt, ihre in Halle, sludirte Weber daselbst Mathematik und Naturerreichbaren Zicle crweitert, ihre Methoden vervoll wissenschaften. Noch vor Beendigung seiner Studien gab fomninet hat, das ist nach Lage der Sade in jeinem er mit seinem älteren Bruder joine", Wellenlehre" (clienganzem llmfange und seiner vollen Bedeutung nur dem ichre, auf Erperimente gegründet," oder über die Wellen engeren Streise der Fadigenossen verständlid).

tropfbarer Flüssigkeit mit Âmendung auf die Schall- und Weber wurde am 24. Oktober 1804 in Wittenberg Lichtwellen, Leipzig 1825) heraus," cin Werf, welches geboren, und wenn es wahr ist, daß der Geist großer nicht blos durch seine fachlichen Ergebnisse, sondern ebenso

durch die Art der Untersuchung, durch die Verbindung , nach dem Tode König Wilhelms IV. von England sein einwandsfreier Erperimente mit der scharfsinnigen, fie Bruder Ernst August den hannoverschen Tron bestieg. ftübenden und ergänzenden Theorie, cpochemachend ge Von Natur autokratisch, war ihm der (Geist der liberalen worden ist und doch heut als ein Muster klassischer Dar- Institutionen Englands verschlossen geblieben, und so war stellung gilt. Die freisförmige Bewegung der Wasser er auch ohne Verständnis für die Rechtszustände, wie sie teilchen in einer gläjernen Rinne bildet die Grundlage sich nach den Freiheitsfriegen in Deutschland und speziell seiner Beobachtungen, daran schließt sich die jestellung in Hannover entwickelt hatten. Unter dem Vorgeben, der Fundamentalbegriffe der Wellenlehre, die der stehen daß das zwischen seinem Vorfahren und den Ständen den und fortichreitenden Wellen, und eine Reihe anderer vereinbarte Staatsgrundgesetz vom Jahre 1833 seine Erscheinungen, die heutzutage in der Theorie aller wellen- agnatischen Rechte nicht genügend wahre, ließ er es sein artigen Bewegungeni, jò des Schalles, des Lichtes und erstes Werf sein, jenen Staatsvertrag, dem Volk iind der strahlenden Wärme, als unbestreiibare Tatsachen gelten. Regierung mit gleicher Treue ergeben waren, für null in Verbindung speziell mit den Arbeiten Fresnels über und nichtig zu erklären. Er entband die Staatsdiener die Juterferenz und Beugung des Lichtes hat die Webersche ihres Eides auf das alte Staatsgrundgesetz und forderte Wellenlehre den seit Newton levhaft geführten Streit von ihnen den Eid auf die niente (am 5. Juli 1837) von über die Natur des Lichtes endgültig zu Gunsten der | ihm oftroyirte Verfassung. Die meisten Beamten fügten lindulationstheorie entschieden. Es sei hierbei erwähnt, sich, die Faust in der Tasche ballend, der fürstlichen daß auf Grund dieser Wellenlehrer auch der jüngere Willfür mit jener resignirten Verzweiflung, die in dem Bruder Webers (gestorben 1871 als Prosektor an der geflügelten Worte Ausdruck fand: „Wir unterzeichnen, Ilniversität Leipzig) die „Lehre von Streislaufe des Hunde sind wir ja doch!" Nur sieben Göttinger ProBlutes und insbesondere die Pulslehre“ einer besonderen fessoren (Albrecht, Dahliann, Ewald, Gervinus, die (elIntersuchung unterwarf, welche über eine Pnzahl wichtiger brüder Grimm und Weber) hielten die Ehre der Ilni:

Fragen, über die Herzarbeit, über die Widerstände im versität aufrecht, die von Haller an cin Hort der (ic: stapillargebiet und über die Verteilung und Bewegung wissensfreiheit gewesen ist, hielten sich an das bestehende des Blutes im (cfäßsystem Lidit verbreitete. Es jei Staatsgrundgesciz gebunden und protestirten in einem ferner hierbei erwähnt, daß Wilhelm Weber init diesem Schreiben an das Ilniversitäts-Słuratorium gegen dessen jüngeren Bruder 1836 eine eigehende lintersuchung über einseitige Aufhebung. „Das ganze Gelingen innerer die Mechanik der menschlichen (Schwerkzeuge“ anstellie, Wirksamkeit“, so heißt es dariit, beruht nicht sicherer in welcher sie 11. a. die Tatjache rejistellten, daß das auf dem wissenschaftlichen Werte injerer Lehren, als auf Vein nur durch den Luftdruck in der Gelenkpfanne ge- unserer Persönlichkeit und llibejcholtenheit. Sobald wir halten wird.

der studirenden Jugend als Männer erscheinen, die mit Noch nicht fünfundzwanzig Jahre alt crhielt Weber ihrem Eide ein leichtfertiges Spiel treiben, cben jo ist cine außerordentliche Professur für Phusik in Halle und der Segen unserer Wirksamkeit dahin, und was würde folgt zwei Jahre später einer auf Humbolds und (Haus' Sr. Majestät dem Könige der Eid imserer Trenie imd Veranlassung an ihn ergangenen Berufung nach (Göttingen vuldigung bedeuten, wenn er von Männern ausginge, Im Anschluis an seine „Wellenlehrer beschäftigte er sich die eben crít ihre cidliche Versicherung freventlich verletzt in dem Zeitraum von 1825—1833 vornehmlich init haben?“ lind die Antwort des siönigs? Zunächst dachte akustischen Problemen. Seine (hauptsächlich in Buggent er daran, Männer „nit jolchen revolutionären, hochverdoris malen veröffentlichten) Arbeiten betrafen it. a. räterischen Tendenzen dem peinlichen Richter zit über die Polariiation und Interferenz des Schalles (1826 und antworten", und als jich fein Rechtstitel fand, dicies 1827), die Wellent gespannter Saiten (1828), die Orgel ,, Verbrechen" 311 jirafeil, da verfügte er durch eine Cabincis preifen, das Monochord iind die Tartinischen Töne (1829). ordre (vom 11. Dezember 1837) die Amtsentsetzung der wervorragend it seine Abhandlung über „lionstruflion freimütigen Protestler und die Landesverweisung der und (Bebrauch der Zungenpfeifen“ (1829) und seine Theorie drei (Dahlmann, (Servinits, Jafob (Grimm), welche den der Saiien (1833). Es liegt der (Gedanke nahe, daß dic Protest verbreitet hatten. Ein (Hefühl der Empörung in dieien und den späteren Arbeiten Nevers hervortretende ging durch Deutschland, das sich mit der vornehmen Ver: Tendenz, physikaliiche Gricheinungen überhaupt als Pro- iirteilung dicier Bergewaltigung durch Dahlmann und bleme der analytisdien Mechaniť aufzufassen, sich nicht mit der schlichten und ergreifenden Auffajiung Jakob ohne den Einfluß Gauf' entwickelte, zweifellos aber Grimms in ,,Vicine Amtsenijckung" in liebereinstimming dürfte es auf das Zusammenlebeit mit (bant; zurüd crklärte – aber die Gewalt blieb Siegerin. zuführen jein, wenn Weber sich von der Mitic der Beber brachte die folgenden Jahre privatisirend dreißiger Jahre an fast ausschließlich dem Studium der teils in (Höttingen, teils auf Reisen zu, übernahm 14.13 cleftrischen Erscheinungen zuwante, die dann bis an sein eine ihm angebotene Krpressur in Leipzig und wurde Lebensende iein cigentliches Arbeitsgebiet vildeten. Es 1849 nach (Böttingen zurückberufen. Bis das Alter Einist als eine glückliche Fügung zu beirachten, das sich in spruch erhob, waltete er hier seines Lehramtes. Neben Gauß und Bever der scharfsinnige Mathematiker und der Bauß und Wöhler war is jein Name, der zahlreiche fritische Erperimentator 311 teils gemeinsamer oder wenisiens | Studironde, auch des Auslandes, dem naturwissenschaftin gegenseitiger Anregung rich vollziehender Arbeit 311- lichen Studium an der (Scorgia Augusta zuführte, und sammenfanden. Perdanft doch die Wissenschaft und dar zumal in dem mathematisch-phyiikalischen Seminar entnach die Tednik derselben cine Summe von Fortschritten, faltete sich die volle Wirkung jeiner anregenden Fcrjönderen Blüte sid) in den Wundern der cleftrischen franf- lichkeit. furter Wusstellung jet den Augen der jauneiden Mit Wir sind es gewohnt, (auß und Weber als die welt enthüllt, und eine Reihe von Ideen, die noch lange Erfinder des clektrische Telegraphert 311 betrachten. fruchtbringend wirfen werden.

Das ist nur in cinem bedingtem Sinne richtig. Denn Aber die stille iforscherarbeit Webers jollte, wenn | schon früher hatte Sömmering in Frankfurt den ($cauch nur vorübergehend, jäh unterbrochen und er selbst danken ausgesprochen, Elektrizität zur Zeichenübermitteleniebst anderen Männern der Wissenschaft Held einer lung zu benutzen, und zwar sollte dies durch Wasserpolitischen Tat werden, die seinen Namen in den weitesten zerseping mittelst ebenso viel Doppeldrähten als Kreisen berühmt machte. Es war im Jahre 1837, als

Es war im Jahre 1837, 'als | Elementarzeichen erforderlich warin, geschehen; auch hatte

kurz vor Gauß und Weber der russische Varon Schilling | als das „Webersche Elektrodynamometer“ seinen Namenvervon Caustatt die Möglichkeit ciner elektro-telegraphischeit ewigt hat. Es mißt dasselbe die Stärfe cincs Stromes Korrespondenz mit zwei Drähteil nachgewiesen. Aber durch die Abstoßung, welche zwei von ihm durchflossene es ist das Verdienst der beiden göttinger Professoren Spiralen sich gegenseitig erteilen und gestattet deshalb praktisch ausführbare Versuche im (Großen angestellt 31 auch die Messung der in schnellem Richtungswechsel aufhaben, nach einer Methode, die beiläufig noch heut in einander folgenden ,,Wechselströme“, wie sie z. B. von der England in Gebrauch ist. Mit dieser Beschränkung muß einen (Battung unserer Dinamomajchinen erzeugt werden. ihnen die Ehre der Erfindung des Telegraphen verbleiben. Es sei hierbei darauf hingewicjen, daß Weber bereits mittelst Wie sehr sie sich dabei der Bedeutung und Tragweite dieses Apparates Schallschwingungen nachzuweisen verihrer Versuche bewußt waren, möge aus den Worten mochte, wie sie in injeren Telephonen cine Violle spielen. hervorgehen, mit denen (Hauß der göttinger gelehrten Aus all seinen Versuchen ergab sich ihm eine sinnGesellschaft davon berichtete. Es heißt in den „Göttinger reiche und einfache Theorie des Magnetismus. GegenGelehrten Anzeigen“ vom 9. August 1831: Wir können über der älteren (häuptsächlich von Poisson vertretenen) eine hierbei mit den beschriebenen Einrichtungen in ge- Anschauung, daß sich in den unmagnetischen Nörpern nauer Verbindung stehende und bisher in ihrer Art ein- zwei magnetische, für gewöhnlich sich rientralijirende zige Anlage nicht immerwähnt lassen, die wir imferm Flüssigkeiten“ befänden, gelangt er zit der Ansicht, daß Herrn Professor Weber verdanken. Dieser hatte bereits alle Eijenteilchen an sich Magnete feien und dicic Elementar im vorigen Jahre von dem physikalischen Stabinetle aus magnete beim Magnetijiren in eine mehr oder weniger über die Häuser der Stadt hin bis zur Sternwarte eine gleiche Richtung gebracht würden. Der vedeutende Widerdoppelte Drahtverbindung geführt, welche gegenwärtig stand, welchen erfahrungsgemäß die Siohäsionsfräfte des von der Sternwarte bis zum magnetischen Observatorium Eisens dem Magnetisiren entgegenießen, läßt sich unter fortgesept ist

. Dadurch bildet sich eine große galvanische allen Theorien am besten mit dieser , Trehungstheorie“ in Rette, worin der galvanische Strom, die an den beiden Einklang bringen. In gleich einfacher Weise erklärt er Enden befindlichen Multiplikatoren mitgerechnet, cine die Juduftionsjtröme und den Diamagnetismus, welchen Drahtlänge von fast 9000 311 durchlaufen hat.... Dic cr auf molekulare Induktionsströme zurückführt, die sich Leichtigkeit und Sicherheit

, womit man durch die Multi aber durch ihre Dauer von der gewöhnlichen von plikatoren die Richtung des Stromes und die davon ab Molefül zi1 Molefül fortichreitenden Änduktionsströmen hängige Bewegung der Nadel beherrscht, hatte schon im unterscheiden. vorigen Jahre Versuche einer Anwendung zu tele Ein hervorragendes theoretisches Ergebnis der Webergraphischen Signalisirungen veranlaßt, die" auch mit ichen lIntersuchungen ist ferner jein Grundgesetz der ganzen Worten und kleinen Phrajen auf das Vollkommenste Elektrodynamis, d. 1). der Anziehiing und gibjioßung, gelangen. Es leidet keinen Zweifel, daß es möglich sein welche strömende Eleftrizitätsteilchen auf einander auswürde, auf ähnliche Wcije cine unmittelbare telegraphische üben, ein (Sejet, welches als das „, Weversche (Besc13" Verbindung zwischen zweien eine beträchtliche Anzahl | seinen Namen verewigt hat. Bekannt war schon durch von Meilen von einander entfernten Orten einzurichten." Coulomb die (bejepmäßigfeit, mit welcher ruhende ElefIlnd an einer andern Stelle: „ich glaube, daß die trizitäten auf einander wirfen, auch war von Ampère elektromagnetische Telegraphic zu ciner Rollkommenheit eine den Tatsachen entsprechende Formel für die gegen: und zu einem Maßstabe gebracht werden fönnte, vor der ieitige Einwirkung strömender Elektrizitäten gegeben die Phantasie fast erschridt. Der Siaijer von Nußland worden, aber Weber war es vorbehalten, darauf hin311 · fönnte seine Befehle ohne Zwischenstation in derselben weijen, daß bei den lepteren jedenfalls die (SicichwindigMinute von Petersburg nach Odcija, ja vielleicht nach keit der Stromteile (d. i. mathematisch ausgedrüdt ihr Niachta geben, wenn mir der Nupferdraht von gehöriger erster Differentialquotient) und ihre Beichleunigung (d. i. im Voraus scharf zu bestimmender Stärke geïichert hin- ihr zweiter Differentialquotient) eine Rolle spielen müsse. führt.“ Die Hoffnungen der beiden Forscher sind in lind jo fand er denn mit Berüdüchtigung dicier (rößen reichem Maße in Erfüllung gegangen; berrägt doch die sein (veset, welches das Coulombiche und Almpiresche Länge der Telegraphenleitungen der Erde das Fünffache (Deset als ipezielle Fälle in sich begreift. Allerdings ist des Erdäquators, die Zahl der jährliden Depeschen über die (Gültigkeit" dicies (vejebes von einzelnen Forscherii, 170 Millionen, und gegenüber den fünf bis sechs Buch als mit dem (Besetz von der Erhaliung der Start in staben, welche Gauß und Weber durch die umständliche Widerspruch tchend, bestritten worden, aber von andrer Manipulation des Annäherns und Entfernens an ihre Seite ist es nicht blos verteidigt, sondern auch darauf Magnete in der Minute telegraphirten, vermag jetzt ein hingewiesen worden, daß sich auch das Gesetz der allge geschickter Beamter am Hughes-Apparat in der gleichen meinen Massenanzichung, von welcher wiederum die Zeit 250 Zeichen, auf einem Papierstreifen mit Typen Schwerkaft ein spezieller Fall ist, aus diesem (Besetz gedruct, 311 übermitteln!

folgern lajien. Somit wäre es nach Zöllner) da: ,,clektroAuf die weiteren Forschungen Webers möge hier dynamische (rundgcietz der Materie“, das (Gesch, nach nur kurz hingewiesen werden. Es betrafen dieselben die welchem nicht blos der Lauf der Himmelsförper sich Fernwirkung der Magnete (1841), die sogenannte imi regelt, sondern auch die Molefüle und Atome ihr je polare Juduftion (1812) und das Gaujíche Magneto- heimnisvolles Spiel treiben. Dann wären tatsächlich meter, dem er eine zumal für Forschungsreijende bequeme Licht, Wärme, Magnetismus, Schwerfraft und die siräfte

Forin gab; sie führten ihn zur Verbeijerimg der (von des Chemismus nichts anderes als Elektrizität oder vielPouillet erfundenen) Tangenienbussole, die dadurch zit mehr alle diese Erscheinungen mur Peußerungen einer einem zur schnellen Messung konstanter Ströme geeigneten und derselben das Weltall durchdringenden lrkraft. AufInstrumente wurde und zei einer innreichen Anwendung klärung wird ja die fortschreitende Wissenschaft bringen; des Faradayschen Erdindufiors, mittelst dessen man aus hier sei nur noch, speziell in Bezug auf den Zusammender Åblenkung, welche eine Magnetnadel bei der Drehung hang zwischen optischen und elektrischen Schwingungen, einer Induktionsspirale in Folge des Erdmagnetismus unter verschiedenen Tatsachen eine interessante aus dem erhält, die Größe der Ablendung der Nadel in vertifaler Weberschen Geset sich ergebende Folgerung erwähnt. Richting, ihre Fog. Inklination, bestimmen faun. Von Befanntlich stoßen sich gleichnamige Elektrizitäten ab, fie großer Bedeutung aber ist dasjenige' Justrument, welches zichen sich aber ani, wenn' fic parallel neben cinander

« ForrigeFortsæt »