Billeder på siden
PDF
ePub

11

Meine kleine Tochter und ich waren so glücklich zu= , und menschenleer ist, daß cinem förmlich angst werden sammen, und wenn es zuweilen auch knapp herging: kann. Da sehe ich auf dem Trottoir einen Herrn gehen, folche Tage, wie ich erlebt, als ich mit dem fruntjüch- der ein junges Mädchen füßt. Ach so!“ dachte ich iind tigen Faulenzer von Mann beladen war, die kannten wollte direit vorübergehen. Da fällt meirt Blick auf wir nicht mehr! Das Kind war mein Trost ind meine ihr Gesicht — fic war es, mein eigen Sind, und der, der Freude, es wuchs schön heran id artete jo gut. Die sie füßie, war der Standidat, der Sohn des Goldschmiedes. zwei alten Fräuleins, bei denen sie aufwartete, bezahlten Gott weiß, woher ich die Dreistigkeit nahm; aber in fogar ihren Konfirmationsanzug – jo beliebt war sie. diesem Augenblick war mir zu Mut wie einer Löwili, Ais sie aber fonfirmirt war, wollte ich nicht, daß sie und sie können glaubeit, gnädige Frau, daß ich dem dienen sollte. Dienen ist ja ein bischen gewöhnlich, und jungen Herrn Bescheid sagte. dann konnte ich sie ja auch nicht unter Augen habent

. Na, schlecht und verstockt war er nicht. Er wurde Sie hatte eine Rousine, die Silber polierte; das lernte gräßlich verlegen, michr als ich geglaubt hatte, und er fie auch diell und bradite jo fostbare Theebretter und stotierte etwas, das meine Tochter ein schönes Mädchen Sëannen zum polieren nach Hause, daß mir manchmal | fei, der er niemals Aergernis zu bereiten beabsichtigt ganz beklommen dabei wurde, wenn ich bedachte, daß wir hätte, und daß es nur so zufällig gefomnien, daß ich für all den Reichtum verantwortlich seien.

aber als Mutter ein riccht habe, das er fünftighin In dieser Beziehung ging es nicht schicf; aber schief respektiren werde. Dann lüftete er den Hut und machte, ging es doch. Wie oft habe ich in den letzten Tagen daß er fort fam, so schnell die Beine ihn trugen. gewünscht, daß sie trozdem in Dienst gekommen wäre; „Romm jetzt mit mir!" sagte ich zum Mädchen, aber des Menschen dicfjal ist so verwirrt und ver und da kam sie mit und wartete getreulich, während ich wickelt, daß es am besten ist, weiin inan alle Wünsche oben in den Häusern war. Sein Wort wurde zwischen an den Nagel hängt und mit aller Macht daran festhält, uns gewechselt, bis wir nach Hause kamen. daß es bestimmt war, so zu gehen, wie es gerade ging. Id begann den Thee zit machen und ihn in die

Ilnd vielleicht ist es auch allein meine Schuld. Tasjen 311 schenken. Aufrichtig gejagt, ich war durchaus Was ich ihnen vorhin sagte, gnädige Frau, daß allein nicht aufgelegt, anzufangen. Mein frommes, leichtwir, die wir in Armut ind fiend geboren sind, jemals gläubiges Kind war auch die erste, die sprach). so recht flar darüber werden, was für eit empörendes, Mutter!“ sagte sie, als ich ihr die Tasse gab, „Herr abscheuliches Tier eine Mannsperson sein fann, wenn er Malmgren ist nicht von derselben Art wie wir, und du von Natur selbstsüchtig und roh ist, das ist ein Gedanke'

, hast ja immer gesagt, daß nur die aus meinem Stande der sich früh bei mir feijeşte, und als die Steine konfir- so schlecht sind. mirt war, prägte ich ihr das bei jeder Gelegenheit ein Nun imußte ich wol umsatteln und versuchen, sie allerdings öfter, als ich gejollt hätte. Il meines darüber aufzufläreni

, daß die Herren auch schlecht sein Herzens Eigensim wollte ich fic bei inir behalten, bis fönnen. Ich sprach mich warm, ich verschoß alles ich einmal die Augen zutat, und Vorsicht fann ja nie- Pulver, das ich hatte, ich erniedrigte ind verdächtigte mals schaden. Da war ein (lasergeselle', den ich allen den Kandidaten auf jede crdenkliche Weise und vielleicht (Grund habe, für einen braven Menschen zu halten, und noch ein wenig mehr. der jetzt sein cigner Herr in der großen Regenstraße ist. Herr Malmgren ist immer nett und höflich gegen Mit ihm tanzte sie auf einem Ball im „Arbeiterverein“, mich gewesen,“ sagte sie kurz und sah mit fejiem Blick wohin die Eltern der Nousine sie mitgenommen hatten. vor fic) hin. Als er später unter irgend einen Porrvand 311 uns kam, „Ich habe selbst gesehen, dass er dich füßte,“ entwar sie so spitz und zurückhaltend, daß er nicht wieder gegnete ich). fam. Ich lobie fic, ich alberne Närrint, id sagte, jo ,,Das hat er heute Abend zum crsten Mal getan. müsse man sich benehmen.

Er fragte inich: haben Sie mich denn wirklich gerii, Es ist gráujam, wenn man erlebt, dass die eigenen Maric? imd darauf antwortete ich: ja! denn ich liebe Worte fich wic Mesjerflingen gegen cinen wenden. Aber ihn, Mutter!" gerade das sollte über mich fominen.

Ich stellte ihr auf jede Weise vor, daß sie sich diese Der Goldschmied, von dem sic dic fostbaren Sachen (Grillen aus dem siopfe' schlagen müsse. ins Haus befani, hatte einen Sohni, und der war Nandidat. nicht und lick den Thce stehen. Ab iind 311 hatte sie ihi genannt; aber mit cincin Mal sem ich, abends nach Hause komme, bin ich immer hörte das auf. Sie wurde traurig ind zerstreut, war wic zerschlagen an allen Gliedern. Trotz allem, was dann aber wieder in einzelnen Augenblicken rein über- ich gesehen und gehört hatte, gewann die Müdigkeit mütig und saß und baute Luftschlöjjer, so daß ich vor Macht über mich. Erstaunen beinahe in die Erde sank. Oft sprang sie dann Wir haben fiets in demselben Bett geschlafen. Als mit einem Mal auf, füßzte mich und sagte: „Ja, Mutter, sie sah, daß ich anfing mich auszuzichen, tat sie schweigend man weiß ja nic, was paffirci fann!"

dasselbe und bald lagen wir wie gewöhnlich neben einWas geschehen war, sollte ich bald 311 wisien be ander ausgestreeft. fonunci.

Ich hatte die Lampe ausgelöscht und wollte gerade Sie wußte ganz genant, wann ich 311 Hause war einschlaferi

, da merkte ich, daß fic 'lag and still weinte. und wann ich aus war, und sie wußte auch auf ein paar, Das konnte ich nicht mit anhören. welche Wege ich ging. Wenn man Abend und Morgen „Marie, sei nun ein vernünftiges Mädchen!“ sagte umhertraben muß wie ich), tut man feinen unnötigen ich. Es ist ja möglich, daß Herr Malmgren was von Schritt. Aber in allem fam ja cine Veränderuing cine dir hält; aber wenn er es tut, so wird er sich dir schon treten. Eines Abends wollte eine von den anderen wieder nähern, wenn du selbst dich nur zurückhältst

. Zeitungsfrauen zur Hodizeit, und da vericilien wir, die Sich ihn nicht, sondern laß ihn dich suchen, und laß wir im selben Stadtteil gehen, ihren Baden unter uns dich auf nichts cilt, was bedenklich ist. Danit wird und übernahmen jede cinige Straßen: Man muß ein- unser Herrgott es schon machen, wie er will.“ ander auf dieser clender Welt ja helfen! Dabei geschah „Du bist meine einzige, süße Mutter!“ sagte sie es, daß ich in eine Straße kami, wohin ich sonst nié und füßte mich. Einen Augenblick später merkte ich, meinen Fuß setze und die des Abends auch so einsam ! daß fie schlief.

[ocr errors]

Am nächsten Morgen war sie ganz rotwangig und Troßdem merkte id), daß sie bald darauf wieder zufrieden, aber die roten Baden verloren fid) bald. Der in die alten (bedankeri verfici. In ihr waren gewisserKandidat war durch meine grimmigen Worte abgcidreďt, , maßen zwei tämpfende Heere, die sich wechselweise in die Er suchte sie nicht mehr, er vermied es geradezii, ihr z11 Fliicht schlugent

. Ich jagte nic etwas; aber ich wusste begegnen. Als sie eines Nachmittags" kam, um das

um das ganz genau, wie es jeden Augenblick, wo wir beisammen blanke Silberzeug im Laden abzuliefern, kam er ihr uns waren, um sie stand, und jedes kleine Krünicheri Tanfcrwartet von der Treppe entgegen. Mit ihm waren barkeit pickte ich auf wie cin dankbarer Vogel. zwei Damen, eine ältere iind cine gan3. junge. Als er Am Abend bevor sic starb, war sie so blaß und still. an ihr vorüberging, wurde er rot bis an die Haar- . Als ich ihi Haar streicheln wollte, stieß sie wieder meine wurzeln. Eine Woche crzählten sie ihr in der Werk: Hand fort; aber gleich darauf füßte sie mich. statt, daß er sich verlobt habe.

Sonst war ich es, die sie morgens wecken mußte; Wie schämte meine liebe, süße Kleine sich, und wie als die Wedfuhr aber im halb fünf lihr Alarm machte bleich wurde fie. Ich hoffte, daß wir nun etwas für und ich die Lampe anzündete, sah ich, daß sie wach) war. cinander sein würden, aber zit meinem Erstauen wurde Es thut hier am Herzen so weh, Mutter!" jagte sie. fie reizbar und bitter, wie sie es nie zuvor gewesen.

Sie sah furchtbar frank aus; mir wurde übei iind Eines Abends endlich machte fie' dem, was sie so ich sagte, jié jolle liegen bleiben. lange mit sich herum getragen hatte, endlich Luft.

Nein, ich will nicht allein jein!" rich sie beinahe Mutter!“ sagte sie, weshalb mußtejt dit deun angstvoll aus. auch an jenem Abend kominci?

So ging sie denn wie gewöhnlich mit aufs Bureaui. Ich stellte ihr vor, dai; der Sandidat hinlänglich Aber ich Ponnte meine Angit nicht los werden. Mit der bewiescit habe, wie wenig crnst er es gemeint, imd dan Straßentede, wo wir ims zit trennen pflegten, begegneten e's ihr Verderben geweseit, wenn es so weitergegangen wir der Frau, die das große Morgenblatt austrägt. ware.

Wir Zeitungsträger fenunci uns, jelbji wenn wir nicht Verderben! Was nennst dit perderben?" jagte mit demselben Blatt gehen, und leijten is je nach Zeit fie beinahe wild. Du hast inir selbst gesagt, daß ich) und (Gelegenheit immer cine fleine Handreichung. als kleines Mädchen dein Trost und deine Freude ge „Lajien Sie meine Tochter mit ihnen gehen, Madame wesen bin. Wäre ich dir vielleicht weniger Trust and Prip,“ sagte ich. „Ihr ist nicht wol.“ Freude gewesen, wenn dut Pater niemals geheiratet „Tas hat die Jungfer jo oft getan," antwortete sie. hättest, von dein du selbst jagít, daß er dein Nrentz 90 „Wir haben ja beinahe cinen se, und wenn wir in wesen, unter dem dut beinahe zijammen gebrochen dasjelbe gaus mien, nimmt cine von uns beide wärst?"

Blätter mit."
Du barmherziger (vott, Sind!" schrie ich.

So ging fic denn mit der Frait. Ohne mir etwas meinst doch wol niimmcrmchr .-?"

dabei 311 Denteit, blieb ich stehen und jah ihnen bis da,,Ich incine, daf, wenn er mich) betrogen hätte, was hin nach, wo die Straße abbiegt. ich sollte sie lebend niemand wissen kann, und mich unit cincm fleinci sinde nicht wicderschen! hätte fiton lassen, fo würde ich jc3t chivas haben, das i Mis fic ein paar Straßen zujammen gegangen meint Trost und meine Freude ycin fönnte. Was habo warcit, wurde fic plöblich weiß wie Malf, padie den Arm ich jett?"

der fremden Frai, jah sic mit ichon gebrochenen Augen Sie ließ den lopf sinsen und meinte, als ob ihr an und jagte: das Herz brechen sollte. Als ich mich ihr bjorgt und ,,Muitor, ich icrbe!" befümmert náherte, stici sie mich gewalijam fori. Ich llud dan jant fic tot auf dem Steinpilastoru... ging hinaus in die Küche und dort weinte ich!

als id) jpät am Vormittag nach Hause famn, stand die Der Arzt sagte, daß fie das Silberpolieren nicht chrliche Madame rip mit Träneni da und wartete mit länger vertrüge. llcberdies ich wollte umgeru, daß der Nachricht auf mich. Id lici; die Leiche bringen. sie weiter in jene Wertsatt fämne oder jenes Manis be Der Arzt crflärte, dai; das erz gebrochen jei und er freie. So fing sie an 311 nähen – das war mir wenig, fläne, daj; iolche Art Schwächen ofi verborgen vorhanden und da fiel' es mir ein, dass sie mir ja mit dem Zeitungen fein könnten. austragen helfen könne.

Sic itüpte jich auf den Prin der fremden Fran, als Sie ging mit mir ins Bureau und bekam ihre : fic starli, gnädige fran! (Werade deshalb machen ihre Hälfte von den Zeitungen. Dann gingen wir zusammenlebten Porte mich jo ilol; und glüetlich. Es fämpfie bis ant cine bestimmte Straßenecke und hier ging jede fortwährend in ihr, wie ich ihnen schon jagte; es fämpfte ihres Wegs. Daß sic dicse Arbeit übernahm, bewirfte ! noch am lebten Morgen, als wir zujamien fortgingen. wenigstens, daß sie am Obend müde war. Seine von | Aber als jie fühlte, daß sie sterben müsje, wanten ihre uns kam je auf das zurück, wovon wir damals ge; (bedanken sich doch 311 der, die sie jeit ihrer sindheit go sprochen hätten. --- ich hätte es un feinen Preis der licht - nicht zit ihm, den fremden Menscheit

. In ihrer Welt gewagt, und jie vermied (s. Aber sie brütete ! Perwirrung glaubte jic, daß Madame Lirip ich jci. Ihr innerlich darüber, und obgleich sie niemals auffahrend i lebier (vicdanfe gehörte mir, gnädige Frau! Von dem gegen mich war, konnte ich doch merfen, daß ihr Derz Schatz zehre ich für den Hicit meines Lebene." sich von inir gewant hatte.

Sic fiellte die Taïe auf den Rüchentisch. Das guälte mich, gnädige Fraut, und ich glaube „Ich fürchte, daß der Hanzleirat drüben nach seiner wol, daß ich auch anfing abzumagern. Sie bemierfte es; Zeitung verlangt,“ sagte jic. „Beständig immer 311 aber lange Zeit hindurch sagte sie nichts. Abercines fireicheit, das iji iu incin Loos geworden! Aber die Morgens früh, als wir im Schneegesiüber und finsternis ! Mühselig feiten des Lebens sind vielleicht z11 ctwas gut; nach dem Bureau trabten, umschlang sie mich plößlich i sie hindein cinen zu tief zi denfen. Gute Nacht, ind unter einer Gaslaterne mit den Armen und sagte: Dit ; besten Dant!" bist doch die einzige, die mich im Leben lieb gehabt hat.“ Dann nahm sie ihre Tasche und ging fort mit einer Glücklich war ich; an dem Morgen, gnädige Frau, fönnen Miene, die beinahe zufrieden war. Sie glauben, daß es nun mit den Zeitungen flinf von per Hand ging.

more

--r.

*

Traumglück.

Otto F. Lachmann: Die Bekenntnisse des heiligen Augustinis.

llebersebt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen. Leipzig.

(Reclan.) Grau scheint der Tag durch die Gardinen,

Die beinahe unentbehrlich gewordene Iniversalbibliothek von Erbarmingslos ruft cr mich wach;

Philipp Reclam bringt in Nr. 2791-9t ein merkwürdiges Buch in Es schwirren gleich geschäft'gen Bienen

neuer llebersekung: Die Bekenntnisse des heiligen Augustinus. Das

ist um so mehr anzuerkennen, als das einst so viel gerühmte Die Sorgen durch mein Schlafgemach.

Werk schwerlich die Menge Leser finden wird, auf welche die Uni

versalbibliothek rechnen muß. Denn der geniale afrikanische Bisdof; Jedoch das Glück, das ich versäumte,

der mit seinen übrigen Werken den Katholizismus eigentlich begründet Da nod) mein Weg in Sonne lag,

und mit seinen Befenntnissen glaubensbedürftigen Geniütern des

Mittelalters einen Wegweiser gesdienkt hat, ist doch im Grunde immer Und diese Nacht als Märchen träumte,

ein Prediger, und es ist nicht jedermanns Sache, die geistreichen Durchleuchtet nun den grauen Tag!

und tiefsinnigen Einfädie des Mannes aus seinem rhetorischen

Schwulst herauszulösen. Die Ausgabe zeichnet sid, namentlich von Getrost mag seine Sette tragen

der von Merschmann durch eine weniger theologische Sprache und

durch sehr nügliche Anmerkungen aus.
Der Sklave durch den Erdenraitni,
Vergönnt ein Gott nach harten Tagen
Ihm folchen Schlummer! solchen Traum!

Huno Fischer: Schillerschriften 2: Schiller als Komiker.
Wiesbaden.
Gelene v Gözendorff-Grabowsti. 2. neubearbeitete und vermehrte Auflage. Heidelberg. Carl

Winters Ilniversitätsbuchhandlung, 1891. Dieses 2. Vändchen der Fischerschen Schillerschriften ist die Neubearbeitung cines Vortrages, den der Verfasser vor etwa 30 Jahren in Jena gehalten hat. Der Titel ist nicht gut gewählt; nicht Schiller als Stomiker, als Lustspieldichter will Fischer analysiren, sondern die Fülle komischer Gebilde, die in die Zeitabschnitte von Schiller: dichterischer Entwicelung ungleichmäßig verteilt sind. Fischer geht von dem Gedanken aus, daß im Pathos Schillers die IIrquelle seiner

komischen Schöpfungen liegt, und in der Karen durchsichtigen Ers Litterarische Neuigkeiten.

örterung dieses Saßes liegt der eigentliche Wert der Schrift. Das heroisch-pathetische Empfinden Sdhillers, sein leidenschaftlich gehobenes Selbstgefühl, der Zorn gegen das schlappe Jahrhundert haben in

ihm die leidenschajtliche, die zürnende Satire geweckt, „die den GegenAlfred Friedmann: Schnell reich. Berlin, Rojenbaum und stand ihres Zornes bis zur wesenlosen Nichtigkeit entblößt und Hart, 1891.

spottend verniditet.“ Der feurige Ausbruch pathetischen Zornes schuf Daß der Verfasser mit Erfolg etwas griechisdie Mythologie ge dic komischen Elemente in Schillers Dichtung. Schillers Vernichtungstrieben und über cine ziemliche Fülle schmückender Beiwörter, paijen fampf gegen das Gemeine, Philiströse, Frivole, Dumm-Stolze fand der und unpassender, gebietet, war bereits bekannt Namentlich im in der äßenden Satire die beste Waffe. Seinen Gegner vor aller ersten Drittel des vorliegenden Buches zeigt sich das wieder mit auf Welt lächerlich machen, heißt ihn gründlich vernichten, indem dieser dringlicher Deutlichkeit. Das Vud) handelt von dir Verheiratung nicht allein in seinem Dasein, sondern in der Vorstellung der Mendreier Geheimratstöchter und eines Schauspieleis. Es ist idade, daß den getötet, d. h. cntwertet, sein linwert alen klar vor Augen geFriedmann nicht Professor der Ethit ist, sonst würde die Geschichte führt wird. So ist „die spielende Vernichtung der Satire die gründder Moralphilosophie sicher um ein interessantes Vuch über fomische liciste, jie ist für die Leidenschaft die größte Befriedigung, alij aud) Verpflichtungen reicher werden. Ein leichtsinnger Schauspieler hat die größte Befreiung. Mit kurzen Worten wird darauf hingewiesen, in seinen Ferien ein flüchtiges Liebesverhältnis mit einem Lands daß Shakcipcare aus dicien Empfindungen heraus seine qued frischen, mädchen, das sich ihm in widerlicher Weise an den Hals wirft, ohne gerade durd, ihre Tragikomit uns wie mit Geisterhand berührenden daß sie jedodh mehr als seine heimlidhe Braut wird. Er geht fort, Dichtungen schuf. Diese Feinsinnigen Betrachtungen Fischers follten verlobt sich in Berlin mit einem Mädchen, das er offenbar liebt; unsere aufstrebenden Tramatiker nicht ungelesen lassen. In den vom da kommt die kleine Ahlbeckerin nach Berlin und vergiftet sich in Pathos getragenen Jugendwerfen Schillers, gedieh die Saat des seiner Wohnung. Der Arzt erweďt sie wieder zum Leben, und aus Stomischen am üppigsteni. fischer teilt die Reihe der fomischen Ges diesem Selbstmorde leitet nun der Herr für sich die Verpflichtung ab bilde in zwei der Zeit nach getrennte Gruppen: die erste fällt in die fic zu heiraten. Alle Beteiligten stehen auf der gleichen Stufe sitt Jahre 1760-$3, die zweite in die Jahre 1796–99. Der fernere lichen Empfindens. Drei Selbstmorde, ein Verfallen in Jurjinn Inhalt der Schrift bestcht in der eingehenden, oft allerdings zu weit nebst Heilung durch ein Nervenfieber, bringen das eine Seetichen gehenden Besprechung der einzelnen Beispiele. Von der Besprechung Handling zu cinem befriedigenden Abídıluß. Die anderen vier Der satirischen Gedichte in der Anthologie auf das Jahr 1782, sowie Kettchen endigen in vier Hochzeitsknoten. Der Sumpf dis Lebens im Museum-Almanach für 1797, in denen sich in kurzen Epigrammen wird dargestellt unter dem Bilde riniger zünftiger Realisten und und beißenden Sentenzen cine scharfe, feinzugespißte Satire weidlich eine Mcfscripite Sozialismus. Eine Reihe unmöglicher geschraubter üben konnte, geht er über zu Charakterisirungen der fomischen Gespräche und fader Salonwipe sorgen für einige Erheiterung. Das dramatischen Figuren Hier hat die Satire 'eine" kraftvolle, dramaerste Drittel steht auf der Höhe eines Kolportageromanes. Dann tische Ausprägung. Von den Räubern bis zur Wauenstein-Trilogie wird es ein wenig besser.

werden uns die alten guten Bekannten vorgeführt, der Spiegelberg, A. L. der Mohr im Fiesto, der Stadtmusikant Müder, der Hofniarschal

von sialb, die Wallensteiner im Lager, samt ihrem Kapuziner, der

Tiefenbach in den Piccolomini und die Mörder Wallensteins. Mag Friß Waßlawik. Raum und Stoff, das Negative und Positive

auch die Ausführung hier und da zu weit führen, so gewährt die der Natur zur Grundlage einer Ursachenwissenschaft, Berlin 1891. Lektüre doch einen Genus. So klar, so warni, fo humorvoll durchCh. Cläfen & Co. Gr. 8°, 311 S.

leuchtet weiß šisdier zu schreiben, daß man nicht ohne Dank diesem Ein offenbar noch schr jugendlicher Laie, der von wissenschatt

neuen werivollen Beitrag zur Charakteristik der Persönlichkeit und licher Metaphysit so wenig versteht, wie von positiver Naturforschung des künstlerischen Schaffens Schillers weglegen kann. In Schillers versucht mit kindischer Anmaßung der kommenden Wijjenschaft die

späteren Werfen ist das fomische Element gänzlich verschwunden, in Pfade zu weisen. Er ist noch jo naiv, zu glauben, daß jeder uns

der Maria Stuart, der Jungfrau von Orleans, der Braut von serer Begriffe in der transízendenten Welt auch wirklich eine Ent

Messina und Wilhelm Tell. Seinen späteren fünstlerischen Grund(prechung habe. „Gegensäße“ sind ihm nicht eine Form unseres fäßen widersprad die Vermisdung des Stomijden mit dem Tragischen. Denkens, sondern etwas Wirkliches. Vorgänge und Werturteile, į. B. Kälte und Wärme, Gut und Bije, Schön und Häßlid sind ihm

Die Reinheit der antifen Sunst schwebte ihn als Vorbild vor. „Ich

habe grosze Lust,“ sdireibt er an Störner, „mich nunmehr in der ein„Gegensäße“, und aus ihrem Vorhandensein sollen wir sehen, daß fachen Tragödie nach der strengsten griechischen Form zu versuchen“. Gegensätze auf allen Gebieten der Natur herrschen. Selbit für einen

Schiller licß sid durch diesen kunsttheoretischen Irrtum eines der Laien bedenkliche Denfunreife. Einige Jahre Studium der neueren stärfiten Mittel dramatischer Bühnenwirksamfeit entgehen. Philosophie wirken in solch einem Falle fast immer fördernd.

A. L.

Dr. Þaul Sèühn.

*

*

*

Perantry,: Dr. Çurt Pfüßc-Grottewiß, Berlin.

Verlag von F, & P. Lehmann, Berlin W., Körnerstr. 2.

Gedrudt bei N..Genich, Berlin SW,

für Litteratur.

[ocr errors]

1832 begründet

Verlag von

fberausgegeben von Fritz Mauthner und Otto Neumann-Hofer. Joseph Cebmann.

S. & P. Lehmann. Redaktion: Werlin W., Körner : Straße 2. Ericeint jeden Sonnabend. Preis 4 Mart vierteljährliq. Bestellungen werden von jeder Buchhandlung, jedein Postamt (17r. 3589 der Postzeitungsliste), fowie vom Verlage des Magazins“ entgegengenommen. Anzeigen 40 pfg. die dreigespaltene Petitzeile.

3 Preig der Einzelnummer: 40 Plg. so

60. Jahrgang.

Berlin, den 27. Juni į891.

ITr. 26.

Inhalt: Heinz Tovote: Das Modell. Dr. Albrecht Schütze: Juternationale Sunstausstellung in Berlin. IV. Ludwig Fulda: Sinngedichte. A. Lauenstein: Der Huf nach Individualität. Ernst Wichert: Nationaldank für die bildenden Nünste. Fris Mauthner: Eine Iluterlafimgssünde. - Anton Tschechow: finder. – Litterarische Chronik. Litterarische Neuigkeiten: Eduard Engels „Ausgewiejen“, besprochen von E. Höber; Grottewitz' „Neues Leben“, besprochen von Fr. Servaes.

Uuszugsweiser Nachdrud sämmtlicher Artikel, außer den novellistischen und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Ilnbcjugter Nachdrucli lvird auf Grund der Gesetze und Verträge verfolgt.

L'011

(Fortjepi1118.)

Berlin.

Das Modell.

würde mich schnurstrads in jie verlicben. Hätten Sic Novelle

nicht Lust zi1 cinem fleinen Abenteuer?

Aber trop allen Zureden blieb ich feit und wieš Heinz Tovore.

das Anerbieten und Zuraten der Freunde ab.

So schnell foute ich jedoch nicht von dem (cdanken (Gewiß, fehr gut, sagt der. Habe schon früher viel im

abfommen, und als ich mit Franz allein nach Danse Haus ihres Vaters verfchrt. Ihre Mutter ist eine Jugend

wanderte, der mir von Karla vorschwärmte, wurde mein freundin der meinen. Jebt haben wir sogar insere Ateliers auf einem Flur. Sie arbeitet wieder an einer Entschluß doch wankend; denn ich wußte, ifran; hatte

cinen ausgezeichneten (eichmad, und eine derartige Begroßen Leinwand, sic hat sich ganz in den gamlet ver- fanntschaft würde sich schon lohnen. Bald jedod ließ narrt, aber die Gesichter unserer Schauspieler in dieser ich den Gedanken wieder fallen. Ich würde jie schon eiita Rolle gefallen ihr nid)t. Sie sucht jest nach einem

mal auf andere Weise feinen lernen. Das Modelliiteit pasioiden Modell. Dic notwendige Ophelia hat sie schon. - widerstrebt mir. Ich habe es cigentlich nie recht begreifen llebrigens muß man ihr lassen, dass sie in der Haltung fönnen, wie io viele Perionen icbii in hochgcachieter der beiden zu einander cine originelle Leistung geschaffen Lebensstellung zuweilen geradezu begierig sind, einem hat. Jetzt kommt aber alles auf den richtigen Hamlet Mater als Modell zu dienen. Es ist ja meist fleinliche kopf an. Der muß dem ganzen erst die Seele geben. Eitelfeit und mir selten Interejic für die Nunit

. Nun, ind Da brauchen Sie doch nicht weit zu suchen. 2011

ich hielt es für fein Werderbeut dcriciben, wenn ich mich Gefallen fönnen Sie ihr schon tin. Schen Sie sich ein- Fräulein von Traunitz nicht anbot, ihr zur Vollendung mal inseren Waldemar an. Was sagen Sie zu dein?

ciner fünsilerischen Idee' 311 dienen. Es wäre herrlich. Jd) fönnte mir wenigstens nichts besseres wünschen.

Asährend die Zeit verging, vergingen auch mir der: lind dabei sahen fic mich alle an und prüften mich artige Gedanken, und bald hatte ich die ganze Angelegenauf meine Modellfähigkeit hin. Ich mußte mir das

heit vergeijan. ruhig gefallen lassen. Das Resultat war trotz meines Da schlenderte ich cinsi mit Franz linter den Linden Sträubens und der Versicherung des Gegenteils meiner- entlang. seils ein sehr günstiges.

Zwei Damen famen uns entgegen. Die jüngere Ja, alter Freund, sagte Franz, wie wäre es, soll von entzückender Schönheit, nicht cines jener hübschen id) Sie bei Karla von Trauniß einführen? Sie würden ein und pifanten Gesichter, sondern cin Antlit von edler, junges Mädchen kennen lernen, wie es so leicht kein zweites vornehmer Schönheit, mit klassischem Schnitt. Ich will giebt. Wahrhaftig, wäre ich nicht längst verheiratet, ich meinen Begleiter gerade auf dieselben aufmerksam machen,

als er aiich schon zum Gruß. den Hitt zicht. Gott sei, darin für mich etwas, so Lächerliches, daß ich nicht den Danf, dachte ich, er kennt sie.

Mut dazu fand. Wer war die junge Dame, fragte ich ihu hastig, Idh hatte fein Vertrauen, diesen Weg einzuschlagen. während ich derselben noch einmal nachbliďte.

Sie brachte dann noch irgend eine Tante oder dergleichen Welche meinen Sie, mein Freund.

mit, die während der ganzen Sitzung anwesend war, Nun selbstredend die jüngere.

uind solche Beaufsichtigungen sind mir ein (Bräuel. So, jo, sie gefällt 3hnen?

Ich mußte sie ohne diejen hinderlicheri Apparat Ja, jagen Sie doch nur, wer ist es; oder fennen : fchen und sprechen können. llnd bald hatte ich den geSie nur die ältere? – Ich möchte es auf jeden Fall cigneten Weg gefunden. wissen. Ich bitte Sie dringend jid) zu erfundigen.

Eu mußte es gehen. – Nur nicht so hipig, lieber Freund. Ich fennie

Ich cilte 311 Franz und jepte ihm meincit Plmu beide. llnd zwar die jüngere am besten. Es ist eine auseinander, dem er nach kurzem Bedenfou beistimmte. chr liebe Bekannte von mir.

Er begab sid) alsbald 311 Fräulein von Traunit Aber jo foltern Sie mich doch nicht. Wer ist und erzählie ihr, er habe durch) Verwenden.cines Bees um des Himmels willen.

fannten cin vortreffliches Modell gefunden. Es sei ein Das könnten Sie lange wissen, könnten auch die angenblicklich stellenlojer Schreiber, der wie geschaffen zu Bekanntichaft der jungen Dame längst gemacht haben, diesem Zwecke sei. Wir hatten nämlich erst lange. gedenn merken Sie auf, es ist Marla von Traini. grübelt, bis wir eine geeignete Stellung für mich fanden.

Das ist Karla von Traunii? Unmöglich! Irgend ein Handwerk zit nehmen, war gefährlich. Man

Gewiß ist es möglich, und zugleich ist es n100) · hätte leicht von mir die Ausübung desselben verlangen immer möglich, daß Sie die nähere Befanntschaft der fönnen. So waren wir zuletzt auf einen Schreiber verjungen Dame machen.

fallen, was ja auch am glaubwürdigsten scheinen konnte. llud diese diese Schönheit führt den Kinsel

Bald war das nötige sosiüm herbeigeschafft. Ein und malt Historienbilder?

langer, abgetragener schwarzer Rocf, gleiche Beinkleider, (Gewiß, Herr Kunstästhetifer, dieselbe. Wundert

cine entsetzliche Kravatte bei einem zerfuitterten Stragen, Sie das? – Sie befleckt ihre hübschen, rosigen Finger der ehemals weiss gewesen sein kommte, waren meine Ausmit Delfarbe, und wenn Sie es wünschen, werden Sic rüstung; dazu kam ein ebenso natürlicher, alter Mut. das Vergnügen haben fönnen, von ihr eigenhändig auf Nun ließ ich mir noch meine Haare schwarz färben, die Leinwand gezaubert zu werden. Nun, Sie machen nachdem sie ziemlich lang gewachjen waren. Du fichit, ja schon ein Gesicht, als ob Ihnen alle Freuden des

dort auf dem Bilde bin ich fohlpechrabenschwarz. Paradicses bevorständen.

Mit all diesen Vorbereitungen ging eine ziemliche Ja, aber

Zeit hin, bis der ereignisvolle Tag heramahte. Sch) Nun, was giebt es denn noch für ein Aber. Ich hatte mich in meine Rolle vollfommen hineingedacht, und dächte: das sollte es bei Ihnen jept nicht mehr geben.

wenn ich mich in dem Spiegel jah, erkannte id) mid) Wird sie denn aber auch geneigt sein? Ist denn

in meiner Verfleidung kaum wieder. llud doc) hatte mein (esicht wirklid) dazu angetan?

ich eine entsetzliche Angst. Mein Herz schlug zum ZerDas wird sich alles finden.

springen, als ich mit Franz die vier Treppen 311 ihrem Haben Sie ihr schon irgend etwas davon

Atelier hinaufstieg. Mir war ängstlicher 31 Mute, als gesagt?

cinem Anfänger, der zu seinem ersten Verbrechen schleicht. Nein, feine Sterbenssilbe.

Würde ich mich auch nicht verraten? Ein einziges Ah, das ist gut. Schweigen Sie auch jevt noch. Wort, cine Beweging fonnte meine Masfe aufdecken. Ich werde mir die Sache überlegen. Morgen bringe ich)

Ich hatte mir alles cinstudirt. Meine Bewegungeni, Ihnen Bescheid. Für jept Adicit.

vor allem die linfische Verbeugung, die ich machen Aber ivo wollen Sie denn hin?

Ich denke

wollte, meine Sprache ich hatte ilundenlang SprachSie wollten nach Haus. Warten Sie doch, ich gehe übungen gemacht, was ich ihr auf gewisse unabwendbare ja mit Ihnen.

Fragen antworten solle. Id, in der Freude meines Herzens, mußte nun Perlegenheit brauchte ich nicht zi1 heucheli, der noch neben ihm hergehen und ihm zuihören. Anfänglich seltsame A113119, die komische Situation, die zugleich die hörte ich nichts von allem, was er sprach. Ich dachte Gefahr einer Entdedung in jich schloß, raubten mir alle mir an das schöne Mädchen, das ich eben geschen. Haltung. Ich war schüchtern, wie es nur cine arme,

Zu Hause angelangt, überdachte ich mir den Fall verhungerte Schreiberseele sein kann, die in folch cine noch einmal ganz genau, und dabei reifte ein abenteuer Situation hinein versetzt wird. licher Entschluß.

Vor der Türe noch wollte ich umfchren, aber Franz Es war nicht anzunchmen, daß id) sobald mit ihr hatte schon geschellt und hielt mid) am Arme fost. bekannt wurde. Ich mußte mich jedenfalls auf Franz Dann standen wir in dem großen Raume, cin verlasien. Würde er mich ihr nun aber vorstellen als i Atelier, wie jedes andere, nur das man überall das geeignetes Modell zu ihrem geplanten Vilde, jo lag: Walten einer Frauenhand wahrnahm. In der Mitte

« ForrigeFortsæt »