Billeder på siden
PDF
ePub

Bitterfeit umgeseßt hat; der projaische, nüchicine All und die sinnlvien Einfälle. „Ich las neulich,“ sagt eine tagsmensch, der joinen alteni, hochgestimmten Jugend der Personen im Roman, „daß das imendlid) wechselnde enthusiasimus aus dem Spiel gezogen, um das Glüd Musichei der Erdkugel, die hohen Berge und die tiefen und die Hocfie zwischen lauter banalen Healitäteri 311 Tüler, vielleicht nicht durch gewaltiame und großartige finden; der Träumer, der guic, chrliche, unverbciierliche Daturereignific, wie man früher glaubte, zl1 Štande geTräumer, der nicht will, Dai die Schuppeit von icinen fomment find, jondern durch die langjame, aber inunterAlingen fallen; der "hrajcımacher schlicilich, der mpidie brodene Sirfiaufcit fleiner llrjadien. So geht es Student aus den Tagen des Skandinavisums, divje in auch im mcnichlichen Leben. Es bewegt sich nicht durch höchiten (Grade nordid Eridheim:), die auf allen Ber: gropio Natastropheui, sondern durd) fleine Wirkungen sammlungen, und sobald nur zwei bem kuich bei vorwäris, jo fleine, dai fie oft abjoiut nicht wahrnchmjanmen iißen, ihre abjoluto jechische Lecre in Floskelu bar für den Beobachter sind, in jedem Fall so wenig immsc131. Sie jind wiedergefchrt, alle dicie īpen, in wahrnehmbar, daß er sich nicht Bechenjchaft von ihnen der Litteratur, die im gegenwärtigen Dänemarf campor: ableaca lamut." gewachsen ist, bei jafobien, bei Schanderpn, bei Copjöc Aber gilt dicic Suitaijung Topjöcs dem Leben im jelbst, in der eigenen Periönlichfeit des Dichters londoni, Allgemeinen, io gilt sie noch ganz besonders der Sphäre wie in joinen (hicrialien, allerdings ganz anders indi deijclbeit, wilde die Liebe ini. vidualisirt, lebendig, il ciichgerordeli

, aber doch alle jaut und sonders Parietäten jener vier Orundtnperi, die Topjöe in ieiner Jugendarbeit vorreg gegriffen.

1875 fam die Erzählung „cion mit dem goldenen Vließ“ von cincin (1101!inen Perfiler heraus. Diejer viienbarte sich in crizer Linie als cin Ciilit

Allerlei Parodien. von Rang. Er veriügic libcr gerade die Art von Stil,

Von die zugleich für den drieller am idwierigite! zit crreicheit, ind für das fublimim amidwierigjien jul

Fritz .112 antijuer. würdigen i den der vornebuie! Ginahicit, die in leicht mit Sanalitä! recht wird. Er Walite bios

Ende :111!ar turn die Sude alli München, daß durt cin !litagsworte und einfache Salfornen an, aber bride

Birojan won litterarider Wideutig ausgebrochen sei. Tic waren durchträntivon perionlicher Stimmung. Cr „, (1.jullcait für modernes Leben“ in der jarstadt hatte einen war in jeiner Sprachbehandlung lill, gedämpit, Distret. moderacit, quiclligen und lebendigen Abend veranstaltet, und Sar Jakobiens Coil mic cin Treibhaus, oder ein Noica bei dicier (clogu!heit hatte bams Ven (mppenberg durch beet ud Drachmanus wie das grope Meer, in crinnerte Koning ciniger Karenien au uchr oder wertiger berühinte dicicr til an cine Bieje min ipürlidell 11:11C!, vier

lyrilie Tiilier den llit der teuje: vativen oder idcrlijiischen an cine cher, in dem id der sad picacli. Ier

lörer crregt Tie Pieridte langer to cunst, als ob der Verfater reddit in innin und leite, cili apic or in ciner nordiichen Dämmerungsinde vor dem gener der

alte Hill!!? Dild; ein Erdbeien erjihüttert worden wäre, und zählte, und zugleich io tadellos ;lgefnöpfi iud abge

utan mite ser Veröffentlichung des Ederzos mit ciniger llitwogen, als l'onverirte er in einem Guten mit Damen, geduld engegenjeh por dinen 1!1111! ailes lagu dari, menn nur jie jaunu

Sic arudien (unprenberg liegen mm in ciner fleinen beobachtet wird. as craic, march 291101e1!:, Wretüre 092") 1.D cinigl. Stalent über die Entrüstung der 1069 er ípickle, namernii.

legnica !! petalni ci!l. Til Ingr. jf gaan die nam. Tor Briatier vonion" mar de!!!lächii triiofrat. Gajien Tikr it is conditii de litterarijd, das auch Er war es nicht all: Theorie, journ 0115, inft und der feierliche Subtitcher nicht: dagegen einzuwenden haben Temperament: Sicicibe Dispojin, die ihn zum Stil

dürfie: lilld anderjeito ist der Opett jo 11101;voll und milde, aristokraten siennacht, lladite ilini auch ??!!!! (Vefühilo Du nicht einmal die Opfer cini licht bätten, böje 3! werden. aristofruten. Es war icino iriönlichfeit, die lid gali;

E: ici lich mir benierii, daži briunders Eminel vicibel, in der Fun dicics Stilin id in Sicier arifraichen (Grundfarbe aub. Er hatli cine Educacbcii für Viobicric

um: Wol Suin rreij ad ulm Jordan in ibrer

Eige!uilt i!li nitrnitin prid. unter allen i formen: für die koblene der förperliche!! und jeclijchen Venegiungeii, ilir die vollecte des 101

Alir Pr. !'. ?). Conrad (at die fleine Arbeit beim falls, wie für die Viooljic der Wandhungsincic, für die gripptil tuoliucingeführt und in sciuem Vorwort incir Nobicfic der Armut, wic jür sie der joignirte slimg. 3:1 leuciien versucht als sütig war. M. (»). Conrad, dem

Tor Perrarier 2011 juivir“ par iclicilico cin git Duch eine eivisie Veiging jlli perjönliljen jnvoltive nicht ab. Teil von cincin Fataliütci mm cine Mutter, cincin

jleplic!l icin wird, jih minst sehr lebhaji sie friedenipalme. ichwermütigen Fanatica MD cinem juillea mirifir.

CET (?!111 10:41;e parodijijinie Studien vindem er auf meine Dicier ;19 hing mit ieiner Slipps gegen olle Deurin, cigerent nn icbuit ctiva: angejulpritet Sortehen freundlich hin: gegen jedeü veriud), das Lenin imd die Penichemnatur weijl jiir einen „guten Spaß“. Tie Wieinung, als hätte dieser durch formeln 311 jimpliji ziren zujammen. Sie warcit für ihn das ewig Wechiende und das äuferit :Ilijammer Porno cinc tendenziis tritijstje Spiße gehabt

, jür faljd). geíctie, das, was nidit criatit und mag nicht auigcloit

Por allem guitatte ich mir eine persönliche Bemcrfung. werden fan, das, womit man nic rochnen lamic mii Temperazgever (simppenbergs pajjirt der an sich ganz beeiner gegebenen Zahl. Sie waren Equationen mit allzu 'largleie jurtum, er den unfreiwilligen Autoren meiner viele'nt linbefamion; gab es eine vöimg, in lag ie wahr: scheinlich in der Nachbarschaft von Begrenzung und die

i lindi nerijlagiibristen. III. „Tautido Lyrif von

geiter“. von wanns von (Vumppenberg. Mit einem Vorfignation. Es waren die steinigkeiten, die Bli Debent

wor! 10! Dr. .... (. Conrad Wünchen 1891. (Berlag der Müns 11110 dic Meniden bcherlichten, die trivialen Ercignilit chener vandetsoruderci in Berlagsanali V. Rochgl. Preis 10 Wi.)

beiden Sammlungen Nach berühmten Mustern" auch Gott Sie fann zweitens auch in cinen höhern Stand gehoben werden

1 fried Seller anzuführen. Ich habe Seller niemals parodirt, durch die geniale Lustigkeit des Iirhebers. Die unsterbliche Parodie und das ist mir nicht ganz gleichgiltig Ich glaube feinen ,,Pyrams and Thiebe" im Sommernachtstraint oder Goethes Dichter inscrer Zeit besser zu kennen als Neller und Anzeit wunderhübsche Geschichte von Esther und Mardochai sind gruber, und doch dachte ich keinen Augenblick daran, an diesen bleibende Werfe ohne vigentlich litterarische Tendenz. beiden großen Dichtern Spott zu üben. Ich bewunderte sie Auf die Bühne gebracht, wirft so parodistischer litt fast und thue das noch; aber ich hielt die Größe cines Wocten inumer. Por dreißig Jahren stand Europa unter dem Bann nicht für einen ausreichenden Grund, ihn von seiner divlligencines solchen gewaltigen Spötters; Cffenbach und seine TextSeite anzusehen. Vielleicht darf ich cine lustige Erinnerung dichter befämpften den griechischen Glauben nicht, es war in hinzufügen.

Wort und Musik ein ungeheurer reiner liebermut. AIS Als vor etwa zwölf Jahren mein erstes Büchlein cine Lufiano: im zweiten Jahrhundert die Götter des Llymps in Auflage nach der andern erlebte, fragte mich eine der Parodie ähnlicher Weise an den Chren zog, lachte man gewiß ganz entgangene kleine Berühmtheit, warum ich sie (die Berühmt anders; denn Lufianos belämpfte eine Macht. heit) nicht mit aufgenommen hatte. Db jie mir nicht bedeutend Die gemeine tendenzloje Parodie ist seit jeher auf der genug ichien? Höflich erwiderte ich, daß ja bedeutende Dichter Possenbühne zu Hause gewesen. Gute Stomiter glänzten in fehlten wie Keller und !l!izengruber. Tarauf die Berühmt der Nachahmung ihrer tragischen Rollegen, id cß ist schwer heit: „Ach bitte, dann jagen Sie doch in der Vorrede zum zu entscheiden, ob die Wolter oder dic Gallmeyer in ihrer Art zweiten Bändchen, daß Sie Unzengruber, Sieller und mich größer war. Eine fünsilerische Gegnerschaft ist aber dabei nicht parodirt hätten, weil Sie uns zu crnstlich verehren. Sie ausgeschlossen, wie denn auch das Parodie-Theater, das in würden mir damit eine große Freude machen.“ Ich habe dent Berlin täglich Zuspruch findet, gewiß nicht ernst genommen sein Manne die Freude nicht machen könneit, denn ich halte aller will. Für die Aufnahme in das Repertoir dieser Bühne ist dings solche übermütige Schriften für tendenziös fritische ind cinzig und allein der Erfolg des Originals entscheidend. Die darin ernsthafte Arbeiten. Ilnd Hanns vuli (bu!ppenberg parodirten Dichter lachen über den Spaß, und das Publikum scheint derselben Ansicht zu sein, da er doch sonst seine Nach Inicht nur dann, wenn e dis ernste Stück schön umd rührend ahmungen nicht „Deutsche Lyrií von gestern“ genannt hätte. gefunden hat. Wer angeschene Dichter als Leute von gestern behandelt -

Die besie Parodie, welche seit Menschengedenken auf unsre einerlei ob mit Recht oder Unrecht --, der will ihnen mit Vühle famn, gibt ein gutes Beispiel, wie höherer Blödsinn seinen lustigen Nefrologen gewiß keine Ehre erivcijen oder doch

und tritischer Ingrifi in cinander ibergchent fönnen. Ich höchstens die leşte Ehre.

meine die Tannhäuser parodie, deren Entstehung wol einer Man fann hvol so weit gchen zu behaupten, daß cine litterarhistorische Ilutcrsichung wert wäre. Wer imuner iuni Parodie nur dann Anspruch auf litterarischen Wert machent ihre Dichter und Nomponisten waren: die ersten blieben volle kann, wenn und soweit sie aus einer Siampistimmung hervor tommeit im Studentenuli stecken, während die musikalische gegangen ist. Dadurch unterscheidet sie sich zuerst ven deur Parodie sich füstlich gegen die damals noch nicht siegreiche Wijzeleien, welche unter den Namen von Parodien sogenannte Sunstübing Wagners wante. Tie Cuvertüre würde heute humoristliche Ulmanache und ähnliche , Anleitungen zur Er auch die Verchrer Wagneis erfreuert; vor dreißig Jahren svar heiterung schlechter Gesellschaft“ füllen.

sie tendenziös und boshaft. An folche Schöpfungen des Vicrhumors, mitunter auch) Auch in der Malcroi giebt că einen jolchen Gegensaj mur cines zotigen Withandwerks, dengan vicle zuerst bei dem zwijdjch luf und fritider Parodie. Was auf Wiener (3'jdhnass Worte Parodie. Dahin gchört es, wenn lustige Studenten 215stellungen und in der Osteria der Berliner Jubiläumshas schöne Lied „In einem fühlen Grunde“ init parodirender ausstellung an wijzigen Einfällen beisammen war, das gehört Mimif ausführen, wenn einer von ihnen Schiller: Handjd;ut; fast immer zum gemütlichen linjim. Wem aber der große deflanirt und jedem Schillerschen Perse cinien fatalen Heim Cberländer – der zwar „nur“ für die „Fliegenden Blätter“ hinzufügt, oder wenn die Vürgschaft mit Hinzufügung der seid;net, aber doch wol cin cchterer Nünsiler ist, als alle bis Zahlwörter crefutirt wird. Solche Späße hulici! allerdings berigen Präsidenten der berliner Pfademie – wenn Oberländer cine reine Verehrung für die zu Grunde gelegte Dichtung zur Miar und Böcklin parodirt, jo sieht man, wie ein Meister Vorausseßung. Man singt ein ander Mal „Jil ciner fühlen lilldere Meister beurteilt. Grunde" mit Tränen in den Augen und man kennt seinen Si ünsilerische litterarische Parodie ist jedesimal (ustiger Ernst. Schiller noch auswendig. Es ist einfach höherer Blüdjin und

Chuc Luigteit wäre sie nid)t wirtjam, und ohne Ernst wäre wir haben uns alle dabei schon einmal lachend beteiligt.

jie nicht lustig, wenigstens nicht für gute Lejer. Der PlusgangsBedeutend niedriger wird der Blödsinn, wenn ein clender

puimtt dürfte jogar regelmäßig der ernsthafte Angriff sein und Parodist cine allgemein befannte Dichtung dazu berürt, a mur ein lieberschuf von Gumor gestaltet die ritit zur karrifirten mit ihren Worten irgend cine schmutzige Alltäglich feit zu be: Nachschöpfiing. Ist es doch sogar cinmal vorgefonnten, daß singen. Wozii hat ntan nicht allein Schillers Olockcmis ciner der größten Lichter aller Zeiten sid) hinjekte, um eine braucht! Die Herstellung des Stiefels und der Wursi mußte bijlige Parodie zu schreiben und das unvergängliche Wundersie verherrlichen und auch zu groben limanständigtciten her: werf 311 stande brachte, welches Don Quixote heißt. Aber halten. Ich bin ju frei auch den flajlischen Frojchmäusefrieg, auch Leute, die nicht Cervantes Find, wollen mit phantastischen die alte Parodie auf Homer, wesentlich 311 den Erzeugnissen Parodien Kritik üben. (Boethe, der doch nach Hermann (Grimm dieses niedrigen Blödsinns zil rechnen.

grob werden fonnte, war nur übermütig, als er in seiner Auch diese traurige Gattung humoristischer (Gedichte läßt Parodie auf Wieland grob werden wollte. Er bergoldete seine die Driginale unangetastet und lebt von der Popularität der Schwertspige. ernsten Dichter. Die ganze Art kann freilich durch fünstlerische Die Tendenz des litterarischen Parodisten ist fast immer Form geadelt werden; aber dieser Adel wird felten verliehn. eine moderne, künstlerisch fortschrittliche. Aber auch das Gegen

Die braunen Blätter modern im Staube,
Der schwarze Ast vom Baume bricht,
Die Drossel raschelt im dürren Laube,
Mein pochend Herz in Sehnen spricht:
Ich habe dich lich ... nur dich alleine,
Nur dich allein auf weiter Welt!
Ich wandle im fahlen, frostigen Haine;
Ilnd Blatt um Blatt zur Erde fällt.

Sind die Kafanien Suften füß.

teil ist möglich. Aristophanes, den nun einmal feine Betrachtung über das Wesen der Parodie übergehen darf, verteidigte die Alten gegen die Jungen. Auch sein halblederner Nachahmer Platen verteidigte den Hellenismus des 18. Jahrhunderts gegen die damals neue Romantif. Aber die Ausnahnen sind selten. Gewöhnlich wendet sich die mitleidlose Jugend mit ihrem Spott gegen das alternde Geschlecht, der Dichter von morgen gegen die Dichter von gestern.

lind so wären wir wieder bei Gumppenbergs „deutscher Lyrif von gestern“, welche zu diesen Bemerkungen willfommenen Anlaß gab. Von dem feinen Gehör des münchener Spötters nur eine Probe. Er ahmt die Wortkünsteleich Wilhelm Jordans atio nach:

Licg' ich weltbemäfelt
Ilnluit abgeckelt
Nadits im Grübelrausche,
Vis idi, überrege,
Miciner Blufopfichläge
Tickcion erlauiche:
Müde dann der Pfühle
Sudi' ich Edinattertühle
Auf dem Windaltane,
o aus Erdwchitrcite
in die Mildistraizweite

jd hinaus mid) ahne. Nicht immer ist dem Parodisten der Ton des Criginals fu gut gelungen wie hier. Aber oft noch hört man die genaueste Senntnis und eine große Virtuosität des Verjes heraus. Was nur nicht mächtig genug scheint, das ist die erobernde Lustigkeit, welche jonst auch gewiß die widerstrebendsten Zuhörer besiegt hätte. Dahin gehört, daß der Verfasser die cinzelnen Parodien durch fritisirende Proja verbindet.

Sein Werfchen ist ernsthaft, ist frittsch. Aber es hat nicht genug von dem, was auch der türlichsten Parodie nicht fehlen darf: es besikt nicht genug höheren Blödsinn.

Ilnd die Sastanien duften jüß...
Es rieseln die roten Blüten
Auf uits herab im Alberdivind.
Es kann sie der Zweig nicht behüten.
Wir wandeln stumm im Mondenschein
llnter den blühenden Bäumen.
Ein Liebeshauch durchflutet dic Luft,
Wir glauben 11och) immer zu träumen.
331 Ende ging der Sehnsichtsrausch,
Das Wunder ist geblieben,
Seit sich die Liebe willenlos
Ju meinen Arm getrieben ...

Feud)t scheint der Mond -- und Stern an Stern
dhließt sich in dunkler Bläne.
Es schweigt der Wald ... Nur dein küssender Mund
Svaucht flüsternd Liebe und Treue.

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

Ich habe sich ließ.

Schwarzdrojjel singt im kahlen Hainc
Immer dasselbe klagende Lied:
Ich habe dich lieb! ... Id sitze und weine,
Indeß der Wind den Bald durd)zicht.
Die Blätter fallcit welf vom Baume,
Herbstsonne lacht mit frostigem Schein.
Tich irre dahin gleichwie im Traume
Durch radtes Gebüsch, mutterjeelenallein.
Ich habe dich lieb, du süße sileine,
Flüstert in den Zweigen der Wind.
Ich habe dich lieb! Ich träume und weine
Ilm Sich, di armes, gutes sind.

Nacht ists geworden. Du bist nicht gekommen.
Vergevens hab ich dein geharrt, gebangt
Bei jedem Laui im Hause, jedem Ton.

Wenn eine Stufe meiner Treppe frarrte ... sent cinc Tür ins Schloß fiel – jedesmal Echraf ich empor vom Buche, lauschte ängstlich, Du dit es scist... Du aber warst es nicht. Laut schlug mein zitternd Verz. Am Fenster lehnt' ich lind juichte mit den Blicken auf der Straße Ilnd suchte – suchte.

Jinmer glaubt ich dich
Von fern zu sehn; doch immer wars ein Irrtum,
Den mir der Wunsch eingab, der brennende,
Der meine Secle ganz gefangen hält.

...

11

Ich liebe dich nicht mehr ... Das ist vorbei. i ,,Sie werden mir immer mehr zum Rätsel, Onkel,“ Doch schreit mein zucfend Herz im Todeskampf jagte Leo, dessen häßliche Beflommenheit sich unter dem Nach deinem Anblick: dich noch einmal sehn,

lächelnden Humor des alten Herrn immer mehr zu legen Noch einmal deine Nähe atmen dürfen,

begann. „Ich finde in Ihnen dieselbe helljeherische Einmal sagen, wie ich dich geliebt,

Weisheit, die ich stets bewunderte, dicjelbe Lust, mit mir Und wie das alles nun zu Ende ging

zu spielen und dennoch diese unbegreifliche Einmal die Lippen noch zum letzten Kuß

, Dummheit – sprich es nur aus, mein Junge. Und dann: Rebwol! so schwer mirs wird: Lebwol! Dummheit, das ist das Wort. Ich fenne ja deine Ge

danken. Sie sind die meineit. – Dic Weiber, eine furiose Spielart der Tiergattung Mensch, dicnen dazu, von uns Männern genoljen zu werden, in möglichst großen Quantitäten, bis unser Hunger gestillt ist. Erlaubt ist, was gefällt. mingegen was erlaubt ist, gefällt nicht -- wenigstens nicht uns crhabeneren (Veistern.

Wir lassen das den Inferioren unseres Geichlechtes und >Exzellenz Onkel."

nähren uns von dem Verbotenent. Iluser Jagdgeviet beSumoreske von

ginnt erst jenseits der Schußgatter, mit welchen andere Hermann 5udermann.

ihr Eigentum vor unserer Naubgier 31 schützen suchten. (Fortseßung.)

Darun perhorresziren wir die Ehe, will jagen die II.

cigene. lind so weiter -- das ist ja das AVC in

dem Natechismus von uns Lebemännern -- nicht wahr?" „Ich warte, bis du dich einigermaßen von deinem Entfeßen erholt haben wirst,“ begann die Erzellenz nach Leo, "Der sich wieder vollkommen behaglich fühlte.

,,Ein wenig fraß aber nicht inrichtig!“ jagte einer Weile, „um dir die nötigen Erklärungen zit geben,

„, Nun aber betrachten wir den Lebemann, wenn er die ich dir als meinem einzigen Verwanten und präsumtiven Erben immerhin schuldig 311 sein glaube." altert. In seinen Beinen steďt das Zipperlein, sie sind

zu schwach geworden, um über bejagte Schutzwehren hint„Wenn Sie es für nötig haltent, lieber Onkel — --" sagte Leo mit einem Lächeln gezwungener Jronie.

wegzujejzen, seine Augen, müde von tausend durchwadyten „Vor allem, mein Freund, kann ich dir über die Nächten und halberblindet von dem (lanze, der Schöna eine Sorge hinweghelfen, die ich auf deinem bleichen heitssonne, in die sie allzuviel hincingeguckt, haben nicht Gesichte deutlich genug ausgesprochen finde. Der Sohn

mehr die Macht zum Zielen --- und trifft er vorbei, jo meines seligen Bruders wird unter diesem Schritte nicht | jeinen eigenen Garten anziilegen und ihn wohlweislich

wird er ausgelacht. Da ist es den an der Zeit, sich den mindesten Schaden erleiden."

mit Mauern zu verschen und Wächter auszustellen, denn „Onkel, Sie scheinen mich für einen Erbschleicher

nun ist man ja selbst in die Reihe der possidentes gezu halten!“ rief Leo, in Entrüstung auffahrend. „Seine Tartüfferien, mein Freund," jagte die südt, die der lluverstand die Glücklichen genannt hat

. Erzellenz lächelnd, ihn mit sanfter Handbewegung auf ein Wild fortjchießen. Mit diejer Aussicht, mein Freund,

Aus dem Wilderer wird ein Jagdherr, denn nun andere seinen Siß zurückdrängend. „Leute wie wir, die wir

heirate ich!" den Mechanismus der inenschlichen Bestie durchschaut 31 haben glauben, brauchen uns nicht 311 schämen, wenn

Leo brach in ein verlegenes Lachen aus, und der wir dessen Räderwerf auch cinmal mißtönig in umjerer alte Herr, jeine Hand ergreifend, fuhr fort: ,,Du fichit eigenen Seele klappern hören. Dein Gefühl wehrt sich aljo, so ganz Illusionist und Schwachkopf bin ich noch) dagegen, daß dit durch eine altersgrane Torheit um dein

nid)t geworden. Aber es hicis für mich), von zwei

lebelit das fleinere wählen. Dil crimierit sich an gutes Erbe kommen sollst! Was gäb es Natürlicheres in dieser Welt. – lind mögen wir Aristokraten ins noch

die Tochter cines Freunden, die ich vor Jahren als Waise so voriæhm dünken, dem Natürlichen, id est dem (Ge

alis unwürdigen Verhältnisjen herauszug und in meiner meinen zahlen wir doch zu jeder Stunde umjeren Zoll. Nähe erzichen ließ -.“ Aber, wie gesagt, hierüber darfst du riihig sein. kas „Ganz recht -- das kleine, blonde Mädchen das nun dein Mitleid mit meinem schwachsinnigen Alter an

bisweilen 311 unseren Füßen saß belangt, so steh' ich allerdings schutzlos vor deinem „Nun, aus diesem kleinen Mädchen ist inzwischen Strafgericht. Ich mache nicht einmal Miene, mich 311 das herrliche Weib geworden, dem ich alsbald 311 Füßen verteidigen. Mein einziger Anwalt wäre die Zeit

. fißen werde – d. h. wenn icine brüchigen Sinochen Werde so alt wie ich doch ich fche an deinem über: mir solche Turnkunststücfc noch) crlauben.

Als ich legenen Lächeln, daß du auch ihn nicht gelten lassen hierher 30g, nahm ich sie vollends in incin Haus! Tante willst. Ich habe kein Recht, dir Vorwürfe zu machen, Negina, du erinnerst did, an die alte Schachtel, dic uns denn so wie du bist, habe ich dich erzogen, ich muß dich unsere IIrväter als Hausrat überließen, wurde ihre also, meine etgenen Fehlgriffe bereuend, geduldig hin Duonna; sie ist halb taub und halb blind, aber der fonehmen."

genannten Schicflichfeit war Kenüge geschehen. Ich

[ocr errors]

110111ic11.

crzog die Kleine nun selber, imd zwar nach Prinzipien, Jugend, ench, allen Jünglingen und jungen Männern die ein Moralist vielleicht cigennübig finden würde. zwischen 20 und 30 Jahren, ein wertvolles Stück Diejelben gipfelten in dem Saje: „Alle jungen Männer des Besitztums, das die Natur cuch zugewiesen hat. sind Räuber und Betrüger. Man muß sie fliehen wie zwar geben mir gewisse soziale Einrichtungen einen die West. Nur dem Alter gebührt Liebe. llnd von scheinbaren Sicch;tstitel für diejen Einbruch, aber wir beide diejen Alten wiederum ausschließlidh meiner Erzellenz. wenigstens werden nicht bezweifeln, daß die spätere Leonie sieht in mir einen jener edlen, hochherzigen Väter, Menjchenwillfür die lliformen des Naturrechtes nicht die sonst nur in pern vorzukommen pflegen, wo sie lange i beseitigen kann, mag sie sich noch so prunfhaft mit dem (Gewänder tragen und die zweite Baßpartie crcfutiren. | Mäntelchen der Heiligfeit und Ehrwürdigkeit umfleiden.

Ju mir fonzentrirt sich für ihr Herz alle (Güte imd llud die Jugeid rächt ich für den an ihr verübten (Großinut der Belt -- sie wird mich schwärmerijd) lieben Raub, indem sie, dem (bejes der Ronwchr folgend, außerbis an mein Lebensende und erst nach Ablauf ihres rechtlich) zurüdzucrobern juicht, was wir (Wrcije ihr geTrauerjahres 311 begreifen anfangen, daß ihre Liebe nur

in diciem Nampfe, den die Jugend mit Dankbarkeit gewesen.“

uns führt, iind alle Mittel erlaubt; kein Betrug, feine „lind sie -- sie hat eingewilligt, Ihre (Vatiin, 31 | (Graujamkeit, fein Verbrechen wird gescheut, wenn es nur werden?" ricf Lew in einiger Erregung.

zum Ziele führt. :- Auch, ich bin cinmal jung gewejen, „Asarum beflagit du sie?" fragte der alte Herr, ich weiß, wie wol es tut, der Vanur zum Siege zu verseinen Neffen lächelnd ins Auge schauend. „Mit welchein helfen.

Mit welchem helfen. --- Sicin (bicjetzbuch hat der Jugend dieses Recht Necht behauptesi dii, daß ich grausam gegen sie verfahre?" | verbricit, ja alle Salzungen verdammen es in den tiefsten

Leo jenkte wie ein ertappter Sünder den Blic zur : Abgrund der Hölle, aber schau um dich – jich, wie man Erde. Er jah) es wohl cin, toch immer war cr Glas ins arme Allie auslacht ind, sind wir einmal betrogen, vor diesem Menschenfenner, der in den Verzen las wie mit den drolligiien Schmähnamen belegt, und du wirst in aufgeschlagenen Bücherii.

crfemei, dass alle Welt auf ihrer Seite itcht. Mit „Ein jedes (Glücksgefühl auf Erden lässt sich ail

diejen trübjcligen Betrachtungen, mein Sohn, trete ich erziehen. --- Hat dic (Seschichte dem Menichen beigebracht,

in dic Chc." in cincin Stüdchen roten Metalles icinen (S011 zu finden

Dod bemühto jich, dein Ernste des Augenblicke's warum joll man ihn nicht zu einem anderen beliebigen: Siechmung zu tragen, indem er jeine Stirn in möglichst (Sören beteit lehren? - Nei

Nein, ich habe sie noch nicht in : difiere Falten legie; aber das schlaue, vergnügliche meine Pläne eingeweiht, weil ich bis jest die Zeit noch

Blinze111, mit dem der alte verr zu ihm herniederguckte, nicht für gefoinment crachtete; aber id) versichere dich, belehrte ihn, das; icine (Bemütsveriasiimg nicht auf dem ihr (veist ist io beichañon, daß die Stellung, für welche

routen pege war. ich sie ansersehen habe, ihr als cin (Slïccrscheint, in

„Lai dich trösten, mein Sohu!" fuhr der Cheim unerhört, daß es für sie Frevel wäre, auch mr davon

fort, ,,dein Mitgefühl zicrt dich, aber es ist noch nicht 311 träumen."

am Blare. Men id euch jungen Leute fürchte, jo Leo iprang auf und begann aufgeregt im Zimmer ' werde ich mich doch wohl vor cud) 311 jchißen wisien. hin und her zit gehen, während der alte Herr mit prï

lind fürdient til ich cuch alle, mit Ausnahme cines fend zusammengefniffenen Augen 311 ihm emporjah). de cinzigen.“ femme ihre Kraft und Shre Nimit, nfcl," rich cr, an

,,Ser wäre das? mir jelber hab' ich crfahren, was Sie vermögen; aber

(Schlus folgt). mächtiger wic sic ist dic (Sewalt des Blutes, ijt dic Jugend. Scder blonde Nrausfopf fam dic Arbeit von Jahren mit einem einzigen Vlido in tausend allome zer: trümmern.“

Ter alte Herr freuzte die langen, weizen Hände über dem Mnicimd chaute ichr nachdenklich vor sich nicder. „Das weiß ich wohl, mein Freund," jagte cr, „Und ich würde ein clender Nenominist join, wenn ich

Litterarische Chronit. behaupten wollte, daß ich mich nicht - davor fürchtete.

Aber ich bin weit davon entfernt, der Sache Tragit Ricard Vol' Prama „Schuldig." im Verliner Sheafer. zuzuncijen. – Wic fäm ich auch dazii, ich, der ich ein

Nichard Por; hat vidi allo sem trüben Ecijimismus des „müden halbes Leben lang in fremden (värien mich immergerichert

Panni's" und der jbicnichen geipeniterricdienden Anklageiucht immer habe, und der id) n, in inciner Frevelii dic Nirone

mehr in die VCBC weinerlicher Erntimentalität verstrict. Freilich aufzujeßen, das Besipium ciner nächsten Generation als wie lipicre aid icinen früheren Schaffen nicht fehlte, so ist auch rechtliche Errungenschaft für mich 311 ufurpiren trachie.

icine altmülterliche Jülricligkeit noch immer mit Wellschmerzelei und Laß uns die Sache ruhig und vorurteilstrei anichen.

Musípionirung goiellichaitlicer liebel verbunden. Indejjen als Grund

319 icines neuen Tramas ,,Schuldig!", das Sonnabend den 28. März Indem ich), der angchende (Grcis, cin junges blühendes

mm Verliner Theater gegeben wurde, trat doch jene in der italienischen Mädchen 31111 cibe richme, laube id) cuch), ICT ! vincrauur 13. B. bei E. de Amicis) nid)t jeltene, vielleicht durd, sic

[ocr errors]
[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »