Billeder på siden
PDF
ePub

schlossene Zusammenhang eines fertigen und notwendigen! Die Bestrebungen der Moderne in München. Charakters erscheint, von einer unendlichen Reihe winziger

Von Zufälle allmählich gefügt worden ist. Die Auflöjung Ser

Otto Illius Bierbaum (München.) Melodie volbrachten die Musifer, wie sie sich immer wieder verliert, aber gerade wenn sie ganz entäußert und

Schlug man in der leßten Zeit eine Nummer des führenden an das Fremde verloren ist, immer am Ende sich wieder

Organs der bayrischen Centrimmspartei auf, jo fand man mit ziems findet, sich selbst in dem anderen. Die Schauspielerei konnte dahinter nicht zögerit.

licher Sicherheit irgend cine bitterböse Auslassung über „die Gesell

schaft für modernes Leben“, furz genannt „moderne Gesellschaft“, Die inasfenstarreit Typeil des älteren Realismus

oder noch fürzer „Die Modernen“. Bald war es ein Leitartifel, vertrigen sich damit nicht länger. Das Wachsen und das Werden, die Bewegung und den Wechsel darzustellen,

bald war es ein Feuilletonstück, bald eine Notiz: in allen Winkeli aus dem Iluscheinbareit und Ilmumcrflidheit gerade, welches

des frommen und įtreitbaren Blattes war ein Häufchen Gift zu erst wirkungslos erscheint, das (Große und Entscheidende | finden, Antidoton gegen den verruchten „modernen Gedanken“. Ind,

damit es nicht langweilig werde, sondern immer wieder lustig zu zit entwickeln und plößliche lleberraschungen, auf die

ichen und zu lesen, so schleuderte man das giftige Gegenmittel bald keiner gefaßt sein konnte, als etwas Notwendiges und lluvermeidliches vorzubereiten, daß man es dennoch ohne

mit dem armwerfenden Schwung sulminanter Stanzerhetorik in die Verwunderung und wic cin Selbjtverständliches hinnimmt

Menge des gläubigen Volkes, bald trug man es auf als Streueinen neuen Realismus (wenn man das nichtsjagende 311der über dem füßen Mehlbrei, jeichter Wisclei bald auch legte Wort schon ciminal will) verlangen jo neue Pflichten.

man es fürsichtig und verstohlen an den Stufen nieder, welche in

das Amtszimmer des Polizeipräsidenten führen. Eines aber Ivar Menschliche Wirklichkeit, aber nicht, wie sie in irgend

immer gleich dabei, die Grundbestandteile der Mitteldhen zur Rettung einem gegebenen Moment etwa erscheinen mag, nicht,

der modernen infizirten Scelen: die Verdrchung und der Mangel wie sich aus ihren Handlungen und Schicfjalen nachher

an Verständnis. die rückwärts schautende Betrachiung ihren Charakter gruppirt, sondern eben ihre langjame Forming and

Ter äußere Grund 311 diesen lebhaften Bemühungen einer Zubereitung aus den Verhältnissen und Zuständeni," ihren wenig mittelwählerijden (Segnerschaft lag in dem großen Eindrud, ganzen Prozeß in allen Stadien, alles Schwanfon, lieber welchen die (Gründung der so wütend befendeten Gesellschaft aui winden, 'linterliegen -- das muß er verrichten. .

alle geistig vorgeschrittene Krcije Münchens gemacht hat. Mit heilDas ist für die Schauspielerei die Aufgabe von heute

lojem Echrecken gewahrie man, daß aus allen Schichten der Bes und morgeit. Es sind überall schon mancherlei Zeichen, völkerung stattliche Mengen dem Nuic der „Modernen“ volgten, die daß in dem Geschmacfe der Zeit mächtige Begicrden nach

man bisher für cin Häufchen rabiater Ilmsturztöpfe ohne wesentlichen ihr fid) regen. Aber ich weiß in ganz Europa vorläufig Anhang gehalten hatte. lind nun die erste Veriammlung der Sedod) cigentlich nur drei, die die icite simt ichon be jellschaft. in cinem Saal, der bequem nur 350 Personen faßte jiben: dic Bernhard, die Héjane und Emanuel Sicicher.

auf mehr hatte der Voritand nicht zu rechnen gewagt', saß und Wenn Reicher auf die Bühne kommt, jo geschicht stand gedrängt eine Menge von über fünfhundert

, und ichier cbenjo das nicht gleich mit dem offenen Stedbrief der ganzen

viele hatten vor den wegen lieberfüllung geschlossenen Toren umCharakters. Er spielt nicht in der crsten Eiend schon

tehren müsien. Dic fünthundert aber im Saale, jo wenig angenehm den letzten Aft. Er schiinft sich nicht alles vergangene

der Aufenthalt bei dem lebermatz der Zuhörerschaft war, harrten, und fünftige Schickjal auf die Wangen joines Delden.

Damen und scrren zum Teil eng gedrängt stehend, von Anfang Er weiß das große Scheimnis, das alle moderne Pichu

bis 311 Ende mit gespannter numertsamkeit aus und bewiejen logie und besonders alle Bindiologic der Moderneit alles

durchgängig das lebrarieite intercsic. Merkwürdig war die vermacht: die Vielheit des Ichs, daß jeder in jeder Stim

hältnismäßig itarfe Anzahl von Berionen in vorgeidhrittenem Alter mung imd für jede Stimmung sein besonderes jcb hat

und aus den bestsituierten Slaisen. Dabei war das programın des und daß feiner zwei verschiedenie Stimmungen hindurch

Abends durchaus nicht von beionderer lleppigkeit, und es ereignete derselbe ist. So, während die anderen immer von vorne

sich 110d das fatale Wingeschid, daß die wichtigite und bedeutendite herein cin nachträgliches Nojume des Charafiers jpiclei,

Vimmer installen mußte. spielt er cben den prozeß selbst des Charafters, in der

ich will das (Bebotene ganz furz quizählen: Ter Vorsibende ganzen Fülle langsainer Folgen und unvermuteter vicihen.

der (Vejellichajı entwidelte in weisen zuigen die Bestrebungen des Er ist der Ribot der Schauspicifuunt.

modernen, neužchöpferischen Geiites inter Bezugnahme auf die Mir ist es an seinem Willi) Janikow am deutlichjien besonderen Beitrebungen der Gesellschaft, der Verfasser dieser geworden, den er neulid) in Stettin spielte: wic cr dicici Beilen legte die Weiensart dieses Geiites an dem Neubilde der Durchaus modernen, nervöjen, jeusitiveit, wandelhaften heutigen deutschen Lirit furz dar, Frl. Tandler, das begabte und gegen die Eindrücke wehrlosen Sünstler, der sich

und beliebte Mitglied des mündiener nofsdauípicla, trug zur immer wicder an jede äußere Begegnung verliert, vier näheren Stennzeichnung dieser Ausführungen Gedidite von Her, fach zerlegte, wie er den ,, Willy) der großen Welt“ und

mann Conradi, Sarl Sendell und (vig. Schaumberg vor, Herr die besondere Spielart des ,, Willi) init dah allein" von

julius Schaumberger wartete mit ein paar Novellen auf (verjas; dem ,, Willi) des Elternhauses“ und den durch Riemann

von Frau Anna Croiijant - Niuß, Frau Marie Conrad - Namlo wieder erwachten „Sicgfried - Williy“ schied, während ('s

und ihnt jelberò, und verr Hanns von (Bumppenberg behandelte das durch eine unsichtbare, aber empfindliche Verbindung doch

Thema „Deutsche Lirik von gestern“ mit den Mitteln seiner außer::

ordentlichen parodistischen Begabuug. Dieser Darbietung jollte als jedesmal wieder derselbe wurde, und wie er aus dicien vielen angenommenen umd von der jeweiligen Immelt (egengewicht pojitiver Natur, wenn man an der Parodie nur den auferlegtei sieghaft am Ende die ursprüngliche Anlage negativen zug betrachten will, die Nummer folgen, welche der vora und den cigentlichen Grund seiner mverderbien Natir treffliche Charafterdarsteller, porschauspieler Bonn,

übernommen befreiten "das war wohl ein beispielloses, vergleich hatte, dejjen Mitwirkung aber leider durch die zu spät beendete liches Wunder. Das hat aus dein bedrücfcndcii und

Generalprobe von Jbjens „Hedda Gabler" unmöglich gemacht wurde. quälenden berliner Schwindjuditsdrama, das peinigte

Die Vonn'sche Nummer hätte bestanden aus Gedichten von Friedridi und verdroß, in Stettin die wirksamste und tiefste Trai Nicķīdhe („An den Mistral“), Detlev von Liliencron („Gewitter", gödie gemacht, welche die neue deutsche Litteratur besitzt.

„Cincinnatus“), Arno Sol3 (, Samstagsidyll“), 3. 4. Mackay („Der crite Ball", ,,In der Gesellschaft") und Karl Vendell (,,Sozialreform“). Dadurch, daß dieser Teil des Programıms ausfiel, er

schienen die Parodicen als gewolltes Hauptstück, und dicier Ilmstand joine nädíte Arbeit von den Direktoren ichr imporben werden. Lb crregte bei ciner schwachen Minderheit Mijfallen, zumal deshalb,

i

dicies Verhältnis dauerhaft jein wird, scheint mir zweifelhaft; seine weil auch die (Brößzen des alten mündiener Karnasies, die Hevjo und (Beschidlichkeit macht den Eindruck cines glücklichen Treffers. Lingg, in die parodiitiņdie Schecre genommen worden waren.

ina!

su ist denn ein neuer grojzer Tramatiker von Publikumns Gnaden deß, dic 3iichlaute der Miißzniriedenen standen durchaus in feinem ! entitanden, und die sritik tu gut daran, ihren Angriji gegen dieses nennenswert itarten Verhältnis 311 dem lanten Beitall, den im ganzen oit geídımänte und oftgeprieicne Verliner Premiérenpublifum zu richten. auch dieje Nummer rand. zum Edilui; brachte der Boriland Mita Tas Stiic behandelt ohne weitere dichterische, philojophische oder teilungen über die freie Bühne. Dieje lajien jich) heitte mit größerer legislatoriiche ubjicit, den fall eines Ehebruchs. Hundert TheaterBestimmtheit dahin zujammentajjen, daj; dic (Wiellichait für mo rcmini: zenien werden durch) berliner Straßennamen scheinbar zu cinein dernes Leben gegründete Ausüid)t hat, dic Coritellungen ihrer freien lofalisierten (Vanzen vereinigt, und Theodor fontanes ,,Stine“ muß Bühne in cinem der föniglichen Theater und mit değion füniilerinden ihr rote: Blut bergeben, damit Philippi etwas Schminke daraus Niitteln 311 geben. jui dicier Tatiadie drückt jidder ideale und berciic. Ein berliner Nechtsanwalt wird alio von sciner Frau beprattische Erfolg der münchener „Modernen“ am jchlagenditen aus. trogen. Die Entdeding jolcher Dinge macht auf der Bühne Effekt, Sie wäre freilid nicht möglich, wenn München nicht das (Glück Ob nun wie bei Sardon cin ungewöhnlicher Scharfsinn oder wie bei hätie, cinen fünitleriidh jo irciiimigen und wagemutigen endanten Tiimas cin cbenjo ungewöhnlicher ; urall geholien hat. Der Rechtas 311 bejizen, wie es Baron Marl von kerrall it, der jich nicht blos anwalt erfiihrt die Sache ganz überflüssiger Meiie durch Zufall und als Beamter, jonderii, und dic: mis jy und Niecht, auch al: vünler Edarijim illgleich). Er hai vorher gewissermaizen icin Persprechen fühlt. Man wird hier alio wahricheinlich da: jeltene Schauspiel der gegeben, jeine frau vortommenden Falls nur durch Verachtung zu fühniten fünjileriichen Erperimente unter autoritativer Begünitiging iraien; jie würde alio nach der Entdecfung mit einer Art von Succes erleben. Eine ganz unichättarr Bedeutung hinc dicä für die moderna d'ciiime aus dem Wanii deo berrogenen Vechtsanwalts gehen können. Beitrebungen überhaupi: dic Furdisieclen würden hoicntlich daran: Endlich aber uviederholt jich das alte Lied: der betrogene Mann erschen, daíz es sich bei den freien Bühnen nicht in die propaganda verlicri jim Eihlutie des dritten Attes denn doch die wünichensiozialer und cihiicher Ilmilurzideen, jondern in die Probe bandelt, werie Vinthe, er licht rot mic or in franzöjiiden Jomanen an dieser die man aui die Lebensfähigkeit modern fünitlerischer midagen Stelle immer beiizti uud eritidit jie mit der nächsten, der besten Waffe, madien will. Zur mufführung an der irrien Lübne ind it. :1. in dic: mal mit cinem zierlichen Ananasmeijer, was wenigitens cine 2u:jicht genommen: bien: „Wicipeniter“, lllius Brand: „cro“, originelli Eründung des Autor: jul icin icheint. Bahr: „Die gronze Sünde“, Dar Dalbe: „išrcic Liebe" rumter den To: publitum m lici; jich von dieser kleinen Ehebruchsursprünglichen und richtigeren Titel: „Ein Verhältnis".)

geichichte in Spannung halten, was icin gutes Niecit iit; es lachie Zur Eröffnung des „freien siunitialons" sind Ilmierhandlungen aber auch unbändig über die eingeitreuten Poijenjcenen und hielt mit dein genialen har silinger angernäpit.

das (Vanze merkwürdigerweiic für realistiích. „Vanz wie die Ehre!" Alles in allein alio: Die minderne hat in :!ünchen allo Taidcii hörte ich überall. llnd da mui; ich dod) vermann Zudermann gegen voll guter Boiinungen. Es ist ihr mmbändig wohl zumute, denn iie die (silcimitellung in Edintz nichmen. hat leben goíchaffen, priichen Kind und Durchz119 in die moder

Dic crite ocente allein beweiit, was jich das Publikum an unitaubige Ammiphäre einer unwürdigen (Sleichgültigteit gegen den

möglichen Vorausicringen bieten ließ. Die Frau Neditsanwalt hat (iciit und icine neuen ideale. Tie alten Echlagwortlügen werden

cin Vendez-vous mit dem Banquier Eduard. Die frau Rechtsmit ruhiger viampresfreude crichlagen und begraben, dii lliuen

amalt, welche von ihrem ořenbar glänzend geitellten Garten in jeder Werte öffentlich aui nellen, hohen Taiclii aligerichtet vor allem

(sicidirage verwöhnt wird, luit iid) von Eduard zum Liebeslohn die Wolfc. Wenn auch die Clericalen mit ihren Scottügelchen nach dicien toibariten (vcichente machen. Dicier jelbe Eduard wohnt bei jeinen neuen Taien ziclen, · jo hoch tretien jie doch nicht.

Eltern und trifft dic (Beliebte darum in ciner Wohnung, zu welcher die Liebesleute von Tiergartenviertel cine Dreifache Tour branden. Tas alles ist noch wahricheinlich. aber das Tiendez-vou: findet in dem berliner zimmer einer Säicherin statt und durch dicies Zimmer fönnen ungehindert aus und cingehen: zwei Chambregarnijien, zwei Töditer der Wijcherin und 4 klänerinnen. Ein jolches Rendez-vous

jollte wirtlich nicht mit dem Tode beitrait werden. Sciter. Zu Theater.

diciem liendez-vou: mit der vornehmen Tame lüizt der splendide Voit

Eduard ( šlaichen Champagner und cinen Hummerjalat kommen.
Fritz 11. autiucr.

Tabei muí er dod unbedingt an die Chambregarnijten und die
Wäichermädel gedacht haben. Ilm aber endlich die Blaubhaftigkeit

voll z11 machen, haben die Liebesleute unter jämtlichen 300 000 berDeutiches Theater: „Ios alto vicd", Schauipici in drei urzügen von šelir Khilippi. vfrcio voltsbühnic: „Irr

liner Wohnungen fich diejenige ausgesucht, in welche der RechtsLeibeigene“, Echauipiel in 4 Auzügen 011: dem Viniliichen, dis

amwali als Vormund der Töchter jeden Augenblick eintreten kann. Hijausti.

Aui dicier hödiit wahridicinlichen Vorausjebung baut sich das Stück auf. ,, Tas alte Lied“ vou Felir Whilippi hat im Deuticher Theater

Ilnd ich war jo irci, in dem Premièrenpublifum umherzubliden, cine ungewöhnlid) itarfo Wirfing geübt. Der Periajicr, deren viss und ich fait durchaus Damen, deren Schönheit den Gedanken an herigo Veriudices faum über Adiungscriolge gebradii hatten, hat cinen mbeter wenigiiens nicht ausidlicst, und ich sehr viele jüngere nun das llnglück erlebt, das bei jeinem criten wirtlichen Eriolgo dic und ältere verren, deren Vermögensverhältnijic den (Bedanken an Achtung der ernstharten Siritik jich verminderic. Toto jollte nebenbei cin Liebesabenteuer nicht gerade unmöglich macht. über die wahre Bedeutung des schielenden Ausdruds Achtungserfolg Alle dieic Herren und Tamen haben gewijs uoch niemals cine zu denken geben.

heimliche ;uiammentinit gehabt, aber einiges Nachdenken und der Luenn ich an das alte Lied tünitleriície Muñitäbe anlegen wollte, (vienui; guter Jomane hätte ihnen doch sagen müssen: Nein, das iji jo würde ich mich ohne Zweitel denen anidilicjzen, welche den glüd ganz anders. llud ciner oder zwei unter den Zuschauern haben lichen Verfasser in die Baune gehauen haben. Aber aus dem Stüde auch gewis; durch ihre Erfahrung die Ilnwahrheit der Vorausserung ipridit io wenig cigene litterarisdie fcriönlichkeit, (: iit jo ichr nur vers nadiwcijen fönnen; vielleicht sogar drei. Man fand aber das idyll, wendbare Bühnenarbeit, es ijt darin io wenig sunit, dai; der zornigo das viendez - vous in ciner Mariage entzückend, reizend, die is Séritifer leicht cine oriente Tir cinrennen und ich iclber mehr wehe iduldige Blume aui dicier hunusreichen Erde ocht und wahr, den tun tönnte, al: dem jegestrohen Versaiser. Denn der mag mit jungen Arzt, der die Blätterin heiraten will und sidi von Mutter und manchem andern hinter dem Rüden der Writit jubelni; er wird für Vormund sörbe holt, fragisch, hold die Frau Nechtsanwalt in ihrer

füßen Unvorsichtigkeit, und wollte sich endlid totlachen über eine tariernt, wie sie uns auf den Bildern der neuesten Schule wirkungsScene im cabinet separé (Sonderwirtszimmer jagen die strengen voll und elend entgegentreten, jondern aus Arbeitern, weldhe am SonnSprachreiniger). Zum Schluß aber hatte der Verfaijer cinen wirf: tay cine Mark für jich und Frau oder Mädchen, vor allem aber für sich feinen Einfall; oder vielleicht schrieb er das ganze Stück dicier ihre Karteiziveccübrig haben. Man muß schon ein gutes Auge hübschen Wendung wegen zujammen. Der Rechtsanwalt überfällt das haben, um das Publikum der freien Voltsbühne etwa vom SonnPärchen in der Sonderwirtsstube. Eduard läuft natürlich davon. tagspublifin der andern berliner Theater zu untersdiciden. Für Schon daß Eduard davonläuft, ist gut beobachtet und jollte eigentlich dicies uriprünglich aus Hariciinteresie zujammengetretene Publikum ausreidende Strafe für die Frau Rechtsanwalt icin, welche cinen bietet nun der „Leibeigene“ herzlich wenig (Gelegenheit zu DemonMann von cinem Buben nicht unterscheiden konnte. Doch es fommt strationen. Deute würde kein Dichter den Stoff anfaijen können, in Wahrheit noch besser. Der Rechtsanwalt bezwingt sich, will die ohne mit Recht oder llnrecht die Arbeiterbewegung 31 beFrau einfach fortsdicken und ihr (Gelegenheit geben, den (Geliebten zut rühren. in dem Stücke Pijemstij's aber ist es der Hauptreiz, heiraten. Da crfährt er, das zwischen Eduard und der schönen daß echt altruisisch der um jein (Slück betrogene Leibeigene eigentlich Leonie eigentlich gar kein großes (1efühl bestanden habe, sondern nur cin Naufmann ist, an Wohlstand, Bildung und gewissermaßen auch ein bischen Lüderlichkeit. in Zorn ersticht er jie. Ilnd das sublifum, icinem Stande nach den Bourgeois des Dorfes überlegen. Dadurd) ivelches ale unwahren Scenen mit rauichendem Beifall begleitet fällt jede Vergleichung und sie wurde allgemein erivartet) zwischen hatte, zuickte vor diejem schledit gescriebenen aber gut empfundenen dem Loje der Leibeigenen und etwa den Leiden eines Fabritarbeiters Auftritt zurüc. Ale Bekannten Eduard's und Leonie's waren für fort, und die politische Satire des Dichters wendet sich), wic ungefähr cin Weilchen peinlich berührt. Erst als der Staatsanwalt fam und in umierer rormärzlichen Litteratur, gegen den Leichtsinn des Adels dem brutalen Rechtsanwalt mit Plösenjec drohie, da löjte sich dic und gegen die Willtür der Beamten. go fonnte in der „freien Berstimmung wieder in allgemeine Zufriedenheit auf. Tas itilloje Wolfsbühne“ endlich einmal ein Stüc ganz harmlos wirken und Stück wurde bald im Stile des Wallnertheaters, bald in dem des „Der Leibeigene“ von Bijemsti haite cinen ganz unverfälschten Erfolg. Deutschen Theaters vorzüglich geipielt. llnter den Taritelerinnen ich mui bei meiner Ansicht beharren, daí; es cin Fehler wäre, dem fiel diesmal fräulein Neijenhofer auf, welche die sehr gefährliche Rolle Arbeiterpublifum immer wieder die Schöpfungen der jüngsten Schule der Frau Rechtsanwali tapfer mit der anmutigiten Schamloigteit vorzuführen, io viele Berührungspunkte zwiichen dem theoretischen spielte; an dieser Figur hätte das Schauspiel ionjt leicht scheitern Viaturalismus und dem politiichen Naditalismus auch bestchen mögen. fönnen.

Die neueste Richtung ist leider immer noch in ihren feinsien Arbeiten Ein Ehebrudisdrama, wenn nicht von einem Dichter, jo doch von cine Nunit für Künstler geblieben und ein Karterre von Arbeitern cinem hervorragenden Schriftiteuer mit glänzender politicher Satire nimmt sie auch nicht verständnisvoller auf, als unser Kremièrendargestellt und durch scharfe Beobachtung des heimiichen ruisischen publikuum. Bauernlebens 311 cinein Gemälde von voller äuierlicher Vicalität ges: Aber imponirend ist dafür dic Tatjache, daß die „išrcie Volts madit, wurde am Sonntag vor einem Publikum von Sozialdemokraten bühne“ für 30 Brennige jo Tüchtiges zit leisten vermag und bei einem in der „freien Volksbühne“ aufgeführt. „Der Leibeigene“ von Aleris programm, welches den Arbeitern und ihren Frauen cin crujtes und Pissenskij wird wohl bald auch über andere Bühnen gehen, und wir odles Sonntagsvergnügen verspridit. Bald wird jedes Stück vor fönnen uns freuen, daß die westöstliche Bewegung dicier Jahre 115 einem dritten ausverfauiten Bauic gegeben werden tönnen, und ich näher mit Pisjemstij befannt gemacht hat, von dem man bisher nur halte is für möglich, das bis zum nächsten Winter sieben Serien cinen Koman las; ich könnte über dicien Tioman „Tauiend Siclen" vollzählig ind. Dann tönnten die Leiter des llnternehmens ihre hübsche Aeußerungen von Honegger abichreiben.

Mitglieder wie Abonnenten behandeln und hätten wenn die Arbeitos Bijjemstij ist ungefähr zehn Jahre 10t; wenn join Stück also zeit des publikums es geitattet ein großes Theatergebäude Abend demnach einer älteren Litteraturbewegung angehört, jo ill es für die für Abend bis auf den lebten Platz gefüllt. Ich glaube nicht an die jenigen unter uns sehr lehrreich, welche eine Eríchciming wii Loo Iltopien cinco 10zialiitischen Bufunitsitaates, weder an den von Tolstoi nicht mit der gehörigen Senntnis von jeiner litterarischen Bellami 120ch an den von Marr. Aber sicje sozialdemokratische Abstammung betrachtet haben. Tolitoi arbeitet als sünitler die Schöpfung verdient unbedingte Hochachtung, besonders, wenn wir Charaktere tiefer heraus und geht als Jicformator über die politiche daran denfin, evie alle anderen Theaterunternehmungen fait immer Satire hinaus, wenn er wie die Wustifer vor 1900 Jahren, deren für ihre Leiter ein (cichäft und für deren bestes Publikum ein VerWeisheit ebenfalls vom Liten fam, dem Erlöjungbedürinis der dauungsvergnügen ind. Vielleicht könnten die Direktoren, welche das Menschheit beredte Worte leiht. Tolitoi ist ohne Frage cinc weit zchniache des Kreiics für die guten Plätze verlangen, etwas von der stärkere Persönlichkeit. Aber das Schauipiel von Pijiemstij iit dem „ficicn Voltsbühne“ lernen; dem publikum gegenüber wage ich cinen Nichtrussen vielleicht verständlicher und in jeinem Humor jedenialls jolchen (Gedanfon nicht auszusprechen. wirkungsvoller. In der Fabel ist viel Aehnlichfeit mit Tolitoi's „Macht der Finsternis“. Ein betrogener Ehemann, cin ermordetes Kind, am Ende freiwillige Buße des Mörders.

Aber das Stück ,,Der Leibeigene“ ist nicht modern im Sinne der letzten zehn Jahre. Die Leibeigenschaft, gegen deren furchtbare sconiequenzen der Dichter sich wendet, ist heute auch für Jiußland historisch geworden; nicht alt genug, um den Stoff 311 cinem historijden Drama

51 ut. abzugeben, und doch schon zu alt, um die (Bemüter unmittelbar 31

Novelette crhißen. Das Verhältnis nur zwischen dem Leibeigenen und jeiner Frau, dessen jakramentale linlösbarkeit die selbstverständliche Vors

Hcing Covote. aušjeßung des Stückes ist, würde von cinem heutigen Dichter zum Angriffspunkte genommen werden. So kann das wertvolle Trama unter uns doch nicht mit voller Straft wirfen, und die Ausführung Ich weiß ganz genau, daß ich nicht darüber hina an der freien Volksbühne, jo gut die Auitritte im Bauernhause ge- wegkominen kann, 0's hilft nichts, — denn diese beiden lungen waren, reichte bei der Darstellung der Gutsherren und der Stimmungen sind unlösbar mit cinander verbunden. Beamten nicht aus. Vicleicht ilag es daran, daß namentlich im

Ein kleines fönigreich verlorcit, 1111 cin clendes zweiten Akte manche Längen unangenehin fühlbar wurden.

Pferd. Die freie Volfsbühne ist einfach das Theater der Sozialdemo

Einen gewöhnlichen (Baul der berliner Pferdebahn, kraten. Die zweite Seric der Ausführungen macht das noch viel so seltjam es klingen inag. Iind das ganze in gar keinem deutlicher; das Publikum besteht natürlich nicht aus interessanten Prole- ursächlichen Zusainmenhäng 311 cinander:

[ocr errors]
[ocr errors]

Das alles aber fam so...

Eit paar halberfrorene Fliegeit krochen über die Wie ich sie kennen lernte, weiß ich nicht mehr recht, rote Tischdece, und zuweilen schlug ein fahler Alst an aber ich glaube durd) einen Freund gelegentlich, bei cinem dic Scheiben der niedrigen Fenster. Spaziergange im Tiergarten, zu Anfang des Sommers. Dann gingen wir in den Wald hinein, bis hinüber

d) fann nicht jagen, daß fic grade besonderen Eindrucf auf mich gemacht hätte.

Das Moos war feucht. Nebel braute zwischen den Dann aber jahen wir uns wieder, imd immer öfter... fahlen Stämmen der Kiefern, einmal jagten wir ein und so fai es, daß id) mich endlich in sic verliebte. Rudel Rche auf. 311 zweien und dreiei zogen sie sich

Es ist inerkwürdig und flingt vielleicht komisch), aber langsam tiefer in den Wald hinein. was mich zuerst auf sie aufmcrfjam machte, was mir lleber den Wald hin frächzte zuweilen rauh in die an ihr gefiel, war ihre etwas heijer klingende Stimme tiefe Stille hinein eine cinjam Fliegende Nrähe.

Alles was sie jagte, befam dadurch cine ganz eigen Dam fameit wir an das Wasser. tümliche Bedeutung; jo jung jie war, flang es beinah Tief umten lag is 311 mjeren Füßen, aber ganz wcisc, wirflich feltjam.

von dichten wallenden Siebelit bedect, daß mait vom llud dann war ich in ihre Augen verlicbt, wunder anderen llfer nichts crfcunca founte bare matiblaue Augen, von ganz feinen dunklen Wimpern Lange lagen wir dort, schweigend, bis die Nälje jich) umfleidet; und schmalen, sehr schmalen, graden Augen bemerflid machte, und wir wieder aufbrachen. brauen, die man für gefärbt halten fonnte, wenn man Sic hing in meinem Arme, mit jener jüßen, nicht wußte, da jic wirklich jo dunkel waren; weil sie läjigen Träumerei, die jeden Willen bricht. jonit aichblondes Haar hatte.

lind wieder zurücf durd) den Wald, in dem das erste Ilnd scharfe, energische Züge, - fait 311 herb; durch Abenddämnerit criadite, langjam, pfadlos, durch die jidhtig blaise Wangen, über die zinweilen cine hingehauchte Tür des Wildgatters auf dic Chaussee; id nun während Röte glitt, wie ein Wolfenschatten.

der Sic stärfer rebelt, den Dügel hinauf zur Station, Dabei war sie für ihr Alicr fräftig und jarf, dlanf, die mit ihren zahllosen weißen, grünen und roten Lichtern mit jeren breiteit, üppigen Hüften, die man jo selten vor uns auftaucht. findet, jene Hüften, cincr Eva würdig.

Langjam, eng aneinander geschmiegt, wandeln wir Ich weiß wirklich nicht, ob sie eigentlich hübsch war. dei crron auf und ab.

Einige behaupteten, sie sei eine ganz cigenartigo Ein Schnellzug rast vorbei, die Signalglocken läuten, Schönheit, andere jagten, fic fönnten nichts an ihr findent. auf dem Bahnsteig cine Echar Maurer mit ihrem Hand

Mich selbst reizte dicier Zweifel. Ich fühle mich werfszeitg und eine Anzahl herumstehender Keijender. 311 ihr hingezogen; denn in ihrem Scien lig etwas, wie ir sprechen faum mehr miteinander. Was sollen ein Rätsel; - allein ich liebte fic anfangs nicht, weder wir uns viel jagen? Jeder weiß, was der andere denkt. mit dein Herzen, noch mit den Sinncit.

Nur ziweilen schmiegt sich ihr Arm enger in den Es lag faum ein Dauch von Sunlichfcit in ihr, meinen, und ich fühle an meiner Wange, wie heiß ihr aber auch fo gar feiner. Das war das merfwürdigitc. Putem geht, icngeid heiß.

llud dam glaube ich und das trug vicl dat Eiidlic) fuinnt umjer Zug; zwei glühende Augen aus bei, daß fie cinei so seltsamen Heiz auf mich ausübie, der Ferne, schnaubt er herali, fährt langjam cin, und war sie etwas jdwindsüchtig.

hält dani. Dicies blaic, oft milchweißze (scricht, und die breiteit Wir befomment cin Coupe für uns allein. dunklen Stecte in die lugeit verlichen ihr cinc oft be: Die Tür wird zugeschlagen, die drei Schläge der unruhigende Wirkung auf inid) ....

(Slodfc ... Mid weiter geht es. Wir zerrten injere Liebe hin und her, über vierzchu Erit fiben wir will neben einander, aber dann, scheu Tage, --- Dam war es mit der Nraft umjerer Entjagung und langjam schmiegt sic sid, an mich umd legt den kleinen, 311 Ende. Ich war ihr verfallen.

blondent Nopf an meine Schulter, ud id) fühle ihre Wir fühlient es beide. Es half nichts mehr! Wir weichen Stirnhaare an meiner Wange wie ciné Liebfojing. licbteii 11115.

Ilnd ich jehe auf jic herab, wie sie die Augen geEs war eine brennende Schicht, die in feine ichlossen hat, diese feinen scheuen Mädchenaugen, und Ruhe mehr ließ, dic ims verzchric.

danı streift mein Wund leije darüber hin; aber sie bietet Ilud doch - merkwürdig, wichen wir jeder (Belegen mir die roten Lippen, die Fendit sind, imò sich festsangen heit aus, dic 11119 einander nahe bringen forute.

an den meinen, bis sie die Arme im meinen Nacken Eine fast gereizte Spannung herrschte zwischen uns, idlingt ind sie verfettet fester umd inniger. dass wir anfingen, ins gegenjeitig zu quälen; dan jene jhr heißer Mund liegt an meinem Salic, id 311kleinen Reibereien nicht mehr ausblieben, die 311 bestimmter weilen läuft ein unmerfliches Zittern durch ihren Körper, Zeit immer aufzutreten pflegen.

aber feiner von 11119 spricht mehr cir ort. Dann wieder gab (s Tage, Ivo jenes (efühl des

Wir wisjen ja beide, daß es jetzt 311 spät ist. Es

giebt fein Halten mehr, und ob wir darüber zit grunde Jucinanderfließenis der persönlichkeit inächtiger in uns war als je ..

gehen müsien ...

Einmal wird an ciner Station dic Coupétür auf Eines Tages, 311 Beginn des Herbstes hatten wir gerisien, daß die falte nevlige Nachtluft hereinschlägt, cinci 21115f1119 gemacht. Von Halenjce waren wir am

und wir auf directen als iherer limarmung. Bahndamm hin, dann die furze Strecke durch den

Dann fällt sie wieder zit, und der Zug braust Föhrenwald nach Beelitzhof gegangen, wo wir 311 Mittag weiter. ајзеіt. .

Die ersten Häuser von Berlin; tanzende Lichter Der Garten war leer. Nur welfe Blätter tricbeit rechts und links, dann ein heller bläulicher Schein sich am feuchten Boden hin.

wir fahren langjam in die Walle. Stein Mensch ging vorbei; niemand, außer den Ein wirrendes Drängen und Stoßen, durch das Wirtsleuten, war im Hause 311 finden.

wir uus langsam durdwinden. In den flcineni, nicderen Zimmerit herrschte cint Es ist, als seien wir in einer ganz fremden Stadt. melancholisches Halbdiinfel, das iins ganz trübstimmte. | Alles im ius hat ein so fremdes, nieuc: Aussehen, die

..

Menschen und der Bahnhof mit jeiner lichterfüllten alle Der Wagen ist aus den Schienei gcspringen. Ein und der Potsdamer Platz. Es ist, als ob das alles im Fenster zerflirrt, imd das zerquetschte Pferd liegt zwischen Trauine an uns vorüberziehe, fremdartig, das mit ins den beiden iid) freizenden Wagen eingefeilt. nichts zu tun hat.

im Vint find jie beide entlocri. Ein paar Minder Eine Pferdebahn fährt an uns vorüber, zum Nollen freijchen auf, cine Damne wird ohnmächtig fortgeschafft. dorfplaß, iind wir steigen auf den Vorderperron.

Wir sind abgciprinigeni

, ich will das sind fortzerren Bis zur Kurfürstenstraße gehen, dazii sind wir zu

von dein auflöhneiden Pferde. müde, und doch müssen wir jeit mit anderen Menschen zusamment sein, lieber als in ciner Droschfe nach Hauje icbicbčil wollen, weil sie nicht jehen fönnen, wie das Pferd

Da iche ich, wie sie den anderen Wagen zurüd rumpeln.

lind jenes andere kommt hinzii, - jene leije Furcht, liegt. Die Näder müsjon ihm so nochmals über den Kopf wohin wir jetzt gchen werden: ob dic Lüpowstraße hint | zurücgchen. unter, wo sie bei ihrer Tante wohnt, oder ob jie jest

Ich rufe ihnen zu; und im fajien wir den Wagen, mit zit mir kommen wird — 311 mir

und hcben ihli ganz aus den Schieneni, jcbicben ihn jeit Id) weiß, cin cinziges Wort fan alles verderben. wärts, bis das Word frei wird. Ich brauche dem Nutcher nur die andere dreño juu 10131 ücht man os, der Nopi cine blutige Marie, sagen und gerade, weil sie jetzt an nichts anderes ichwarzes quellendes Blut, imtermischt mit zcrquetichien denft, ist sie im stande, ans dicien willentojen Halbtraum bautfeten. aufzuschreden, und mit innerlich verzehrender Schuiucht Die gebrochenen Beine werden mit Mühe unter den sich zu weigern, in hinterher im geheimen darüber 311 Räderni, aus der Schuljiange imd der Bremse, in deren wcincit.

Niettei jie ich verfangen haben, gezogen. Der Wagen rollt die Hotsdamer Straße cittant?, Es ist alles zermalmt; mo mu innen cin paar unter den halbentlaubten Bärimen hin.

Wümer den (Saul an siopf und Schweit, iud rudwciic Pferdebahnen kommen uns cuitgegen, Wagen aller ichleifen sic das Tier über das Pilaster, bis hari an den Art rajen an uns vorbei. Auf den breiten Trottoirs cine isušiteig. wimmelnde Menschenmenge, die sich flutend an den hell. Der (haul iudhi llod cimal deur diopf zu heben. strahlenden Läden vorbcidrängt.

Tic großzci, vorquellenden Augen schlagen sich noch ein Jeft langsam über dic Hotsdamer Brüdc, links und mal ani, cin Stöhnen, dan wic cunt dirampi, der durch rechts der schwarze Slanal, in deïen dufter slut ficballo (Slieder läuft, ID nu nidhio inchr, als cine lcb die zitternden Lichtpunfte der Laternen wiederipiegelii

. loje zcrfepic Fleischmajic, cfelhajt und graucnvoll ohne Der Magen wirft ich in der Kurve, dai; je halb gleichen: gegen ,

llud dort die Elic toteublajš, imo läßt das Auge alte Herr uns beobachtet, neugierig freundlich.

nicht davon, bis ich sie jajt mit (Sewalt an arm faijo, Was geht es uns an? Was Fragen wir in diciem un lie fortzuführen. Augenblicfi" riach den Menschen!

Es iit alles vertlogen zerrilicu. llud ohne daß die anderen s ichcu fönnen, hat Jählings hat jich in der Tod cruichleicrt; det sic mein Arm sich langsam in ihren Leib geitohlen. zum critcmunale cicbeit bat; nidhi jener langiamo Tod,

Sie schlägt die Augen 311 mir auf, und ich lcie (9 jerte's Windwinden des Patiens, au das an vorbereitet in dem bleichen Gesichte, in dem die luggen und der Wund ijt: jondern innerwartet, minden bincin in eine Stimmung, wic Schattenflecke críchcincit, daß auch fic von brennender

cinci Hauid voller Lebensfreude, von der mu nichts Schnsucht verzchrt wird, iradı cinem Mujic, in jenem mehr geblieben iil... ficbernden Kunde, der sich faum jemals cinstellt, wenn Schweigend gehen wir nebeneinander bin. man 34 zweien ist, --- der aber an der Eccle-rcisi, der Vur cinnat jagt fic: Mir ist in ichlecht. 119 peinigt, uns bis an dic (Sirenze der lluflugheit treibt,

her, siinid, ju, ich gl:RUDE ao ichon. in der Gesellschaft, grade imter den 2119en von hunteerien Sir gehen wcitcr, 1!nd wic c1100 111111.3 iclbiwverständ von Menschen.

liches viegen wir in die lübowitrage cin, id ju ohne ein lind langjam, wie im dicic zintendo Donne gan; Port mehr, bringe ich je nach aus. in sich aufzusaugen, schlicit fic dic lugen...

Als wir bibico nehmen, icumniegt iic fidh an mich Dann aber schrecft fic auf, weil das Cantclpierd in

und ich füric iic ... auf sic Ciru. Fallei geraten ist, ciit prächtiger Brauner, varf und breit

Damll coc wir 11: sic Bulli, 1111d ich gehe

Ce iit noch Früb. db ictimid;ll aujo bin gebaut, der den stopf io s101; wirft.

1110 will arbeiten, aber auch nicht recht. Die Vorderbeine hat er ausgegrätidht, und jdon jicht

ich ische auf und gehe in die nächste Mincipe. Das er wieder, ... der Wagen im vollen fahren crhält cinci

Bicr ideeft ilir nichi. Es isvigt immer in unir auf ncuen jähen Nuck vorwärts, -- und im näditen pligen

wie cine quälende lichefcit. blick stürzt der Haul aufs nieu 110 fommt 311 Galle.

lluid dan mi; ich daran denfeli, wie jo gainz anders Der Wagen schiebt nach, der Nutidher reißt die dicier bento bene merden jollen. Bremje an, -- der (Gaul schlägt mit den Eiien gegen das Tas (berühl der Percinjammg, der Verlagenheit Schutzblech und liegt auf der Seite, -im nächjien Augen überfommt mich, cine midt angufüllende Leere. blick ein schütternder Ruck, daß allo Junjier flirrel, Dals lind ich icherui, und gehe durch die dificil Straten, Pferd liegt ganz links, schon unter dem Wagen, der nichi 11110 vorüber an ihrem Janji. mehr zu halten ist, und wieder -.. als ob der Sagcii als Tort, ihre Fontcr sind noch bell, die (Hardinci den Fugen gehen wollte, cin Etoi und die Räder herabgelaven; ich jehe den Lidichein, blcibe stchen und gchei fuirschend auch über die Vorderbeine des au

blicke lange 311 ihr auf. töhnenden Pferdes.

Sic fann auch noch nicht ichlafen, fic wacht gleich mir. Im selben Augenblice, im vollsten jagen auf dem llud ich gehe weiter, lange, mit mrithigen (sedanfon, andern Geleise ein Wagen! Die Pferde ichcuieni, cin luf die fontinent iind wieder zerflatterii

, jolange bis ich) müde ichrei, denn jeder sieht es, und m sind die Räder geworden bin, tormüde; sodaß ich, heimgekommen, gleich über den breiten Hals des gestürzten (Gauls gegangen. cind lafc.

« ForrigeFortsæt »