Billeder på siden
PDF
ePub
[ocr errors]

Sontane, Thor. : Pon vor und nach der Reise. Plaudereien u. kleine Geschichten. | Müller-Ebeling. Der Pastor au dem Lande oder wenn die Buren ihren Willen 8o. 245 6. Berlin, Sontane & Co.

kriegen. En Vertellen ut dem Butondiker Lanne. So, 64 6. Bremen, Srank, J. K. V.; Euzian. Jagd, ul. Jägerbilder aus Steiermarks Bergen. So.

E. sampa. Wien, 21. Kinast.

11717sing, O. (Otto Iltora): Ein Kampf um die Liebe. E. So. 134 6. Berlin, Sranke-Schicvilbein, Gertrud: Rotdorn. lī. So. 255 5. Berlin, Sontane & Co.

Otto Janke. Sran305, Karl Emil: Ungeschickte Leute. Geschichten. 8o. 216 6. Jena, kostenoble.

-: Satan auf Reisen. E. 8° 135 6. Ebenda. Sreimut, Karl Arel: Journalistenloos. Aus den Erinnerungen eines Redakteurs.

llaumann, Vict.; Simmlische und irdische Liebe. R. 250 6. Dresden, So '96 6. Zürich, Verlags-Magazin.

s. Minden. Sriedrich, Paul: Ambros der Suhrmann von Oberbühl. Romantische Dorf: Neidegg, L. d.: Ju spät erkannt. N. 2 Tle. 120, 247 6. Einsiedeln, Benziger & Eo. geschichten. 12o. 171 6. Einsiedeln, Benziger & Co.

Niemann, Aug.: Maskenspiel des Lebens. R. 2. 8o. 251 u. 232 8. Dresden, Sroh, Ernst: Sirnkönigin. liach den Blättern e. Tagebuchs erzählt. So. 245 6.

Pierson. Leipzig, Sriedrich.

liese, Charlotte: Aus dänischer Zeit. Bilder u. Skizzen. 2. Reihe. 8°. 247 S.

Ś. TV. Orunow. Gagern, B. V.: Inter gekrönten fsäuptern. R. So. 269 5. Leipzig, Bergmann.

Novellen Bibliothek der Illustrirten Zeitung. Sammlung ausgewählter Erzhlgn. Gerbrandt, Marie: In engen Schranlien. R. 8°. 328 5. Stuttgart, Deutsche

15. Bd. 12° 406 8. Leipzig, weber. Verlags Anstalt. Gerhardt, 117.; Leben uin Leben. R. 2.

liovellen bud? I. mit Beiträgen v. Srz. Karl, C. Karlweiß, Brugg, Emil

Marriot, 8o. 271 u. 326 6. Dresden, Reiszner.

Hissel, Schellander, Maria Solina u. Jul. v. d. Traun. 8. 291 6. Wien, Goldschmidt, Wilh.: Seindliche Iächte. 8°. 299 8. Roitídy, lioadi & Co.

Litterar. Ocjellschaft (M. Breitenstein). Oollinick, Paul: Jm Banne der Zukunft. 4 lovellen. 80. 50 6. Berlin, Gertzen, Margarete Marie v. Morwegische. Nov. S. 253 6. Jena, Costenoble. Bannenberg & Co.

Oesterhaus, Wilh.: Odemissen. R. 2 Tle. in 1 Bd. 8°. 190 u. 224 8. Berlin, Graef, Jak. Sried.: Mein Herzjunge. Neuzeitliches Erziehungsbild aus Sieben: Otto Janke. bürgen. 8. 86 5. Sermannstadt, L. illichaelis.

Ompteda, Georg Srhr. v.: Unter uns Junggesellen. Sreie Geschichten. So. 225 6. Oraeser, Erdm.: parzival von Berlin. R. 8o. 320 S. Berlin, Bibliograph. Berlin, Sontané & Co. Büreau.

Orsini-Rosenberg, Loth. Graf: Pfahlbauten und Keltenschädel am Wörthersee. Groller, Balduin: Ueberspannt. R. So. 208 5. Dresden, Pierson.

Suinoreske. 12o. 25 S. Klagenfurt, Naunecker. Grottewitz, Curt: Jugendstürme. R. 8°. 253 5. Leipzig, Elisder Nachf.

-: Der unheimliche Reisende. Dictat eines Irrsinnigen. Erzählung. 12o. 32 5.

Ebinda. Haidheim, L.: Unordnungen. R. 2 Ti. in 1 Bd. So. 174 1. 183 6. Be lin, 6. Janke.

Ortmann, Reinhold: Komödianten. R. 2. 8o. 408 6. Mannheim, I. BensKartl-Iritius: Odysseus im Salon. R. 8°. 339 6. Stuttgart, Deutsche Verlags:

heimer. Anstalt.

: Junger Ruhm. R. So 227 6. Ebenda. kartwig, Georg: Das Glückskind. R. 3. 8', 244, 221 u. 234 6. Eerlin, : Um der Liebe willen. R. 8o. 376 5. Stuttgart, Deutsche Verlags. Anstalt. 0. Janke.

pappritz, A.: Aus den Bergen Tirols. 4 līov. So. 176 5. Berlin, M. Rüger hasslwander, Srdr.: Phantasiestridie. 1. 8°. 340 5. Dresden, E. Pierson.

Perfall, A. Srhr. v.: Aus Kunst und Leben. 8°. 237 6. Berlin, Ecksteins lladi. Beiberg, faerm.: Gaar3 Patienten. N. 8o. 437 S. Leipzig, Sriedrich.

Pfingst - Reefe, de. An idlejidae Geschichte, derzählt do a'm Landsmann. su. .: Geschichten aus der Welt. So. 274 6. Ebenda.

ži 6. Schweidnitz, G. Brieger. feller, Lcop.: Selbsthilfe. Ein Roman der Sparsamkeit und Lebenskunst. So. Pirazzi, Emil: Slorence Familton. Ein Abenteuer im päpstl. kom. So. 31 5. 200 8. Leipzig, swartung & Co.

Šrankfurt a. M. (Offenbad, Th. Steinmetz). Serzog, Rud.: Im Sasching des Lebens. Künstlergeschichten. 126 8. Ecksteins Platter, I. C.: Graf und Saltnerstochter. Eine tiroler Gedichte aus Andreas humoristische Bibliothek lir. 68. Berlin, Edistein liachi.

Saofers Jeit. So. 120 6. Innsbruci, A. Edlinger. -: Leichtlebig Volk. Künstlergeschichten. 117 6. Ecksteins humoristische Bibl. PI$13. Ludw. v.: O, alte Burschenherrliczkeit. Oesch. e. Alten Herren. 3o 135 5. !Tr. 09. Ebenda.

Berlin, G. Janke. -: Srau frunst. R. 136 6. Edsteins Neijebibliothek lir. 126. Ebenda.

Polenz, Wilh. v.: Karline. 17. u. ū. 80, 174 6. Berlin, Sontane & Co. Sser, 2.: Zusammengewürfelt. R. So. 197 6. Dresden, Pierson.

Polko, Elise: Olüdt und Leid. R. 11. 6. S". 192 5. Leipzig, Puchh. des er. faense, Paul : In der Geisterstunde und andere Spukgeschichten. 8°. 267 S.

Bundes v. E. Vraun. Berlin, Besjer.

i Presber, Rud.: Poveretto und andere liovelleu. 8". 219 8. Dresden, p. Pierson.

17. foondorff, A. von: Ini Banne fremder Schuld. R.

245 8.

Puteníen, Dir. jā. : Landluft.
So.
Berlin,

S". 77 8. Lüneburg, Gerold & Ivahlstab. P. Iliocdebed.

K’acowitza, bielenie v.: Ererbtes Blut. R. 2. Wohlf. (Tit.l:) Ausg. $. 340 und Jaeler, L. (ll. Derelle): Aus den Bergen. E. 12o. 18 5. Goslar, Angerstein.

278 6. Berlin, Steinitz Verlag. Jinjen, 1Villy.; Heimkunft. R. 2. So.

133 5. õraz, Lenkam. 270 u. 224 5. Leipzig, Reißner.

Rauscher, Ernst: Im Wolschart. Nach i. alten E. 12". Juncker. E. (Elije Schmieden): Die Klosterschülerin und andere Erzählungen. So,

Rebe, E.: Neuer Srühling. R. 8°. 77 5. Dresden, Pierson. 29:, S. Berlin, O. Janke.

Reichenbach, Curt: Untergegangen. Gesch. e. Schauspielerin. Eine wahre E. aus Karl, E.: Bediig. R. So. 272 6. Berlin, u). Janke.

der Reichshauptstadt. 8°. 30 6. Greifswald, J. Vindewald.

Reinhold, Leo v. (Cudw. Rotter): Johann Orth. sistor. Roman. 8. Kemjerling, Gräfin Ilargarete geb. v. Döeimiger: Strandgeschichten. 8° 250 S.

360 5. Berlin, Pfeilstücher.

Budapest (Litterar. Anstalt A. Schulze). Klopfer, Carl Ed.: Srauenratjel. R. 2. So. 362 S. Biannheim, Sensheimer.

Reizenjein, Baronin v. (Srz. von Ilemmersdorf): Das Rätsel des Lebens. R. 2.

89 255 11. 251 5. Leipzig, Wilh. Sriedrich. fronin, 6.: Sürstengunft. E. S. 394 5. Berlin, Apolant.

Relav, Peter: Die Kellnerin. R. 8". 159 S. Berlin, Bibliograph. Büreali. Kolping, adj.: Erzählungen. 5 ide. 12o. 349 5. Paderborn, Schöningh.

Rejjel, Gust. Andr.: Wiener Vorstadtgeschichten. Mit e. Vorwort v. Adam Müller:
Kopal, Gust.: An Alsterufer. Aus d. Chroniki c. Patrizierhauses. 8'. 328 S. Tuttenbrunn. 8". 204 S. Dresden, Pierjon.
Berlin, o. Janke.

Roderidh, alb.: Fiumoresken. 8°. 223 6. Berlin, Sreund & Jechel.
Krauf, Klaus: An der Wende. fumoresken und Satiren, Geschichten aus dem
Leben. 8o. 109 6. Berlin, Sassenbach.

Ryhde, 2. v.: Nosaik. 117. u. 17. So. 159 5. Reval, s. Wassermann. Kretzer, Mar: Die Buchhalterin. R. 2 Tlo. in 1 Bd. 80. 381 6. Dres eni,

Roellig, P.: Lukardis. Poetische E. aus der Blütezeit d. Schlösser Rudelsburg 11. Pierson.

Saaiedi. 8°. 70 6. Dresden, Pierjon. Frummer. Srdr.: Lockende Liebe, moderner R. So. 287 6. Leipzig, W. Sriedrich.

Roland, Emil: Die Gesch. e. Ládielns u. andere. 17. So. 129 8. Berlin, Duncker. Land, sans: Mutterrecht. 17. . 87 5, Berlin, 5. Sischer.

Rosenthal, Herm.: Der heusche Jojef. R.-Glorje. So. 126 5. Perliu, náter. Langeni, Mart.: Ein Anderer. R. So.

173 S.

Rosmer, Ernst: Iliadonna. So. 210 8. Böln, A. Ahn.

Berlin, Sischers Verlag.

Rothe, Sorstmitr, søern, Heinr.: Lübbejde. 6. 17. nach dem Leben. Lauji. Job.: Regina coeli: Eine Gejdridhte aus dem Abfall d. liicderlande. R. 2.

56 6. S. 283 6. 11. 262 S. Klu, Ebenda.

Schwerin a. W. (G. Preibisch).

Rübejamen, Sred.: Grenzerleben. Bilder u. 6. a. d. „Wilden Westen". 8o. 172 5. Lee, Heinr.: Baccarat, Geidhidyten zum Dejjert. 12". 320 S. Berlin, 15. Steinitz. Chicago, Koetling & Klappenbadı. Lensing, Th.: Komödie. R. 2. So. 235 11. 270 S. Leipzig, Sriedrich.

Ruederer, Jos.: Ein Verrückter. Kampi 11. Ende c. Lehrers. 8°. 201 6. Münden, Lindau, Rud.: Liebesheiraten. R. 8". 201 6. Berlin, Sontanc & Co.

Dr. Albert a to. -: Der Slirt. 11. 8°229 6. Ebenda.

Rüttenauer, Benno: llimoderne veíczidten. 3". 300 S. Beidelberg, O. Weiß Lienert, Ineinrad: Besd:idyten aus den Schizerbergen. 6. S“. 288 6. Srauen

Verlag. feld, I. subers Verlag.

Rumpelt, Aler: Gretchen Pech. Eine Mesdh. s. stille Leute. 8'. 01 6. Dresden, Lisz.Vlance, E. (Lisa 1Veise): Der enttronte Amor. 3 1. S. 292 S. Stuttgart,

s. Tittel'llachf. Deutsche Verlags-Anstalt.

| Sacher-Mafod?, Leop. p.: Die Satten und die hungrigeni. R. 2. 3o. 202 und

259) 6. Jena, Toftenoble. Lohde, Clarriss,: Auf Befehl des Krönigs. R. aus der Zeit Sriedrichs d. Großen. So. 220 8. Ebenda.

-: zur Ehre Gottes. R. 3. Uufl. 8o. 205 6. Berlin, Neufeld & fenius. Mauthner, Sritz: Kraft. X. 2. So. 267 u. 203 6. Dresden, fa. Iltinden. Samiels, D. v.: Der Bibliothekar. S". 220 6. 51. Petersburg, B. Schmitzdorji. --: Die Geisterseher. Saumoristischer Roman. go. 300 6. Berlin, Verein der Schafheitlin, 201. Aus der Lazzaroniwelt. Neapolitaner Abenteuer u. anderes. Bücherfreunde.

6. 80. 101 6. Berlin, Rosenbauin & foart. Nienkes, Serm.: novellen. So. 192 S. Berlin, Freund & Jeckel.

Scherer, Srz.: Der arme Mujo. E. oriental. Gesch. 124.89 6. Jien, Her

nossenschaft Schriftstellerhaus". Mentzel, Elise: "Vickers svenne ain Sdzeidewege. Eine Erzählung aus dem Marburger Bürgerleben. 12° 151 S. Marburg, (). Ehrhardt.

Schnitzer, manuel: Råthe u. ich. Erlebii. 11. Erfahrgn.

Ehe. 80. literwin, Pet.: Ein Primaner:Proletarier und andere soziale Seelen:Dramen. 8".

Schoebel, 2.: Saschings Ende u. anderes. 17. 8o. 205 6. Leipzig, Reifier. 15 É. Leipzig, jv. Sriedrich.

Schönthan, Paul v.: Schlechte Rasje. 17. g!. 125 6. Leipzig, Reißner. Iliethe, E.: (. Arenstein. Eine Doppel-llovelle. 8o. 157 8. Berlin, N. v. Decker. Schollwock, Gust.: Die Welfin von Elmsrode. R. 8o. 371 6. Berlin, G. Janke, Iliorgan, Cainillo: Lublin und liekul, die jüdischen Kammergrafen. sistorischer

Schubin, Ossip: Gebrochene Slügel. R. 8°. 370 8. Stuttgart, Deutsche Derlags: Ronian aus Oesterreichs Vorzeit. 8'. 136 . IVien, Szelinski.

Anstalt. Müller, Curt: Vom Pennale bis zur ssodisdule. Erinnerungen e. alten Herrn

-: Sinis Poloniae. R. So. 216 6. Dresden, ss. Minden. aus 1. Abiturientenzeit. 12o. 110 8. Leipzig, Gottwald.

Schwerin, Josephine Gräfin: Verurteilt. R. 8o. 251 6. Berlin, O. Janke. 1. Roman. 17. & Novelle. E.. Erzuhlung. 5. Skizze. 11. - Milrchon. Die Zahl danach bezeichnet die Anzahl der Bilnde.

120.

[ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Union Deutsche Derlagsgeselfdjaft in Stuttgart, Berlin, Leipzig.

Anser Vaterland.

Wanderungen im bayerischen Gebirge und Salzkammergut. Ban bent

Wanderungen durch Tirol und Vorarlberg.

Von diesem ebenso prachtvollen als gediegenen Illustrationswert erschienen folgende Bände, welche sämmtlich einzeln zu den beigesepten Preisen durch die meisten Buchhandlungen zu beziehen sind:

Von Ber

mann von Schmid und Karl Stieler. Fllustrirt'von Cloß, W. Diez, A. Gabl, R. Pittner, K. Raupp, Wopfner u. A. Gr. Folio-Format. In glänzendem Prachtband Mf. 24.

Von L. v. Hörmann, H.v. Schmid, L. Steub

• u. 4. Illustrirt von Sr. Defregger, A. Gabl, Ad Obermüllner, Sranz v. Pausinger, R. Püttner, Inath. Schmid u. A. Gr. Folio - Format.' In glänzendem Prachtband Mk. 30.

fels u. Friß Pichler. Flustrirt von * Püttner, Sranz v. Pausinger, Joseph und Ludivig IViūroider, Iopfner u. A. Gr. Fólio-Format. In glänzendem Prachtband Mk. 28.

Von Edm. Hoefer, M. Lindemann, L. Paffarge,

D. Rüdiger u.:/ob. Wedde. Illustrirt von G. Schön. leber, ks. Baisch, A. Bartels, S. Gehrts, A. Knorr u. A. Gr. Folio Format. In glänzendem Prachtband Mł 20.-,

Von Karl

Wanderungen durch Steiermark und Kärnten. Bon P. 8. Hojegger, A. v, Mauschen

Küstenfahrten an der Nord- und Ofsee. Borutiger . Werden Sluitritt von erschön

H. Wachenhusen und F. W. Hadländer. Illustrirt von R. Püttner, A. und 0. Achenbach, À. Baur, C. S. Deiker,
W. Diez, G. Sranz, S. Keller, L. Knaus, C. Scheuren, T. Schönleber, Th. Schüz, B. Vautier, Th. Weber,
L. Wilroider u. 4. Gr. Folio-Format. In glänzenden Bradılband Mk. 40.-

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

System der Finanzwissensdiaft

.

LA BELLA NAPOLI

Ein Hand- und Lesebuch für Geschäftsmänner und Studierende

von
Wilhelm Rosder.

Vierte vermehrte und verbesserte Auflage.
(Vierter Band des „Systems der Volkswirtschaft“.)

Preis geheftet 12 Marf. Die vierte Auflage des System 8 der Finanzwissenichaft erscheint mit zahlreichen, noch von den inzwischen verstorbenen Verfasser selbst herrührenden Zusäßen, welche den neuesten Fortschritten der Wissenschaft und Praxis Rechnung tragen, als vierter Band des Systems "der Boltswirtschaft. Auch den fünften, Schluß-Band des großen Werkes, das System der Armenpolitik enthiltend, hat Noscher im Manusfript volständig drudfertig hinterlassen und erfolgt die Drudlegung im Laufe der nächsten Monate.

Zu beziehen durd, die meiften Buchhandlungen. ・ 16:

Boxca.2:18:). Po ogle.com

von C. W. ALLERS. 220 Seiten 4°. Mit 11 Lichtdrucken, 50 Vollbild.u.200Textillustrationen. Preis in Prachtband 40 M.

luhalt: Santa Lucia, Neapel, Camaldoli, Golt von Bajae, Ischia, Vesuv, Pompeji, Ca. stellamare, Sorrento, Capri, Amalfi, Pesto.

Zu beziehen durch die meisten

Buchhandlungen.

דיזדהן דו. היחידהמהווה חן שחור

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Verantw. Otto Neumannosa ofer, 2'erlin.Charlottenburg. Verlag der Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Berlin und Stuttgart.

Gedruckt von Rosenbaum & Bart, Berlin W., Wilhelmstraße 47, Uufgang C. Spedition: Sriedrtopstr. 207 Berlin St.

für Sifferatur. +

pon

zen 1832 begründet Herausgegeben von Otto Neumann. Fofer.

Union

Deutsche Derlags-Gesellschaft Joseph Lehmann. Redaktion: Berlin: Charlottenburg II, Garmerstraße 10.

Berlin u. Stuttgart. Éppedition: Berlin SW., Sriedrichstraße 207. Erfdeint įeden Sonnabend. – Preis 4 Mart vierteljährlid. Bestellungen werden von jeder Buchhandlung, jedem poftamt (Nr. 3589 der Postzeitungsliste), sowie vom Verlage des „Magazin“ entgegengenommen. Anzeigen 40 Pfg. die dreigespaltene Petitzeile.

a Preis der Einzelnummer: 40 Plg. So

63. Jahrgang.

Berlin, den įt. August 1894.

Nr. 32.

Auszugsweiser Nachdruck sämtlicher Artikel, außer den novellistif chen und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Unbefugter Dachdruck wird auf Grund der Gesetze und Verträge verfolgt.

Inhalt:

sucht gestorben, sondern an jener Sinnlichkeit, die die Litteratur, Wifenschaft und öffentliches Leben.

Aerzte nicht als Krankheit anerkennen, die aber die

schlimmste aller Krankheiten ist. Ich habe ihn erst im Leo Tolstoj Sohn: Das blaue geft. Sp. 999.

ießten Monat seines Lebens kennen gelernt. Ich entfinne Karl Buffe: Neue Verse. Sp. 1006.

mich der Vorträge, die er mir hielt, namentlich immer in Ernst Eseilborn: Jones Sittenrichter. Sp. 1012.

den Abendstunden, wenn seine Nerven besonders erregt 16. B-n: Neue Goetheschriften. Sp. 1013.

waren. Er beschrieb mir seinen Lebensgang und schilderte

mir die Qualen, die er in dem fortwährenden Kampfe Wilhelin Prener: Wolnys Appellation. Sp. 1014.

seines Gewissens mit seinen Begierden erduldet hatte. Bildende Kunft.

Als er inn Sterben lag, gab er mir ein kleines Heft, in Georg Suchs: Die münchener Kunstausstellungen. II. Die Sym:

den er in einfacher und schlichter Sprache eine Begebenbolisten. Sp. 1006.

heit seines Lebens aufgezeichnet hatte, die ihm besonders

lebhaft in Erinnerung geblieben war. Das hier ist das fans Schliepmann: Asche gewordene Berrlichkeit (Chicago- Heft; ich habe es immer sorgfältig bewahrt.“. Schriften). Sp. 1016.

Als wir ihn baten, uns das Heft vorzulesen, ließ er Sriedrich Suchs: Maisons Ritter. Sp. 1018.

sich nicht lange nötigen und begann: mar Schmid: Chronit der bildenden Künste. Sp. 1019.

1. Nusik.

Damals lebte ich in Moskau, allein in einem kleinen Ernst von Wolzogen: Von den bayreuther Festspielen. Sp. 1014.

möblirten Zimmer. Ich besuchte die Vorlesungen an der Litteraturtafel. Sp. 1020. Litterarische Anzeigen. Sp. 1023. It niversität; ich disputirte mit meinen Kommilitonen, oft

ging ich auch ins Theater. Kurz, ich führte das übliche Das blaue beft.

Studentenleben. Aber innerlich empfand ich Aummer

und Betrübnis. Nichts fonnte mich aufheitern, nichts Novelle von Leo Tolstoj Bohn.

meine Teilnahme erwecken. Meine Tage verflossen, einer Uebersekt von K. A. Neuhoff.

wie der andere, eintönig und langweilig. Ich wußte selbst

nicht recht, was in mir vorging. Vielleicht war' der Die Sinnlichkeit“, sagte Wassilij Nikola jewitsch eines Wechsel in der Lebensweise schuld daran; nach so vielen abends, „ist in unserer Gesellschaft die verbreitetste und Jahren freier Bewegung auf dem Lande' nun das ewige auch die gefährlichste Krankheit. Sie ist ein schreckliches Sizen in der Stadt. Vielleicht war es auch nur die EinUebel, um so schrecklicher, als wir diese Krankheit gar samkeit, die mich drückte. Jedenfalls fühlte ich mid) nicht merken. Aber wir alle haben sie, alle ohne Aus- physisch und moralisch so schwach, daß es mir vorkam, nahme, ob jung oder alt, ob verheiratet oder nicht. Auf als ob ich die Herrschaft über mich selbst ganz verloren fie lassen sich alle unsere Leiden, läßt sich unsere gange hätte. Ich erinnere mich noch, wie ich dann in mein nervöse Reizbarkeit zurückführen.

Zimmertrat, ein Buch nahin und zu leser versuchte; Und unwiderstehlich greift diese Krankheit um fich; nicht möglich, die Buchstaben tanzten mir vor den Augen, wir versinken immer tiefer in ihr, und schließlich wird sie den Sinn der Säße konnte ich nicht erfassen, ich gähnte ans unentbehrlich, wie dem Säufer sein Schnaps. Ein und wurde schläfrig. Ich legte mich hin, aber der Schlaf Kollege gestand mir neulich, daß er fein Weib sehen könnte, kam nicht. Der Kopf war mir schwer, der Körper fraftohne es zu begehren Únd immer steht mir die tragische los, ohne jede Energie. Ich ließ mir mein Mittagessen Figur eines unglücklichen jungen Mannes vor Augen, fommen, aber der Appetit wollte sich nicht einstellen, und den ich an dieser Seuche habe sterben sehen.“

das Mal blieb unberührt. Endlich ging ich auf die Er war Student", fuhr Waffilij Nikolajewitsch nach Straße, spazirte auf den belebtesten Stellen umher' und einer Pause fort, „und die Aerzte meinten, er sei an der sah mir die hübschen Frauen an. Meine EinbildungsSchwindsucht gestorben. Er ist aber nicht an der Schwind fraft erhißte sich und alle möglichen sinnlichen Gedanken

famen über mich, denen mich ganz hinzugeben ich nicht Er besuchte uns sehr häufig. Er hatte keine Kinder. den Mut hatte. Nirgends fand ich einen Schutz gegen Seine Frau fannten wir nicht; sie war irgendwo, weit mich selbst.

weg, im Süden. Niemals sprach er zu uns von ihr; wir Ich fühlte mich frank an Leib und Secle. Dieses wußten nur, daß sie frank war. Leben ohne frische Luft und ohne Bewegung, ganz mit Eines Tages fam Alexander Dimitriewitsch sehr traurig langweiligen und unnüßen Studien ausgefüllt, da, it die zu is. Wir wunderten uns darüber, denn er war geZigarren, die Theater, der Wein und der Branntwein, wöhnlich sehr heiter, freute sich und spielte auch mit uns. das alles hatte meiner Gesundheit ernstlich geschadet. Er erzählte uns, daß seine Frau gestorben sei und daß er

Das ist übrigens ein Zustand, den alle kennen, die jeßt ganz allein auf der Welt dastehe. Und ich besinne unter den gleichen Verhältnissen Studenten gewesen sind. inich noch, daß wir an jenem Abend in unserm KinderSie alle haben zu einer Zeit diese Abgestumpftheit, diesen zimmer vor dem Einschlafen weinten; so sehr betrübte Lebensüberdruß, diese Schwächung des Geistes und des uns sein Kummer. Von dem Tage an wurden seine Willens empfunden.

Besuche seltener. Aber wir liebten ihn nach wie vor, und Als ich so eines Tages müde und entmutigt mit er behandelte uns auch weiter wie Kinder, als wir schon hohlem Ropfe nach Hause ging, traf ich auf der Straße große Jungen geworden waren. einen alten Freund meines Vaters und meiner ganzen Er war etwa fünfzig Jahre alt, als er seine erste Familie, Alexander Dimitriewitsch mit Namen. Ich war Frau verlor. Aber er war noch sehr rüstig, er erfreute sich entzückt, den guten alten Freund wiedergefunden zu haben, einer ausgezeichneten Gesundheit und gab sich mit der und er brauchte mir nicht viel zuzureden, daß ich ihn in Munterfeit eines jungen Mannes. Sein Bauch begann sein Hotel begleiten sollte. Auf dem Wege erfuhr ich, sich zu ründen, sein Haar zu ergrauen, aber die Frische daß er nur auf einige Tage nach Moskau gekommen sei, feines Benehmens ließ das alles nicht hervortreten. um Einkäufe zu machen, und daß er schon am folgenden Lange verloren wir ihn dann aus den Augen, bis Tage wieder nach Hause abreisen müsse. Ich blieb lange wir endlich erfuhren, daß er sich mit einem ganz jungen bei ihm Wir hatten uns eine geraume Zeit nicht gesehen Mädchen, namens Ludmilla Iwanowna, wieder verheiratet und hatten uns tausend Dinge zu erzählen. Er fragte hätte. Seine neue Frau war von einer alten Dame zuerst nach meiner Beschäftigung und nach meiner Familie. adoptirt gewesen, und als diese starb, blieb sie allein, da Dann sprach er von sich. Zu meiner Ueberraschung hörte sie feit früher Kindheit verwaist war. Und da hatte sie ich, daß er schon drei Kinder hätte.

Alexander Dimitriewitsch geheiratet – aus Mitleid, wie Am Abend, ehe ich mich von Alexander Dimitriewitsch meine Mutter sagte. Wir waren von der Heirat unseres verabschiedete, klagte ich ihm meinen scheußlichen moralischen Freundes sehr überrascht und auch ein wenig betrübt, Zustand.

denn wir fühlten, daß es jeßt mit seinen Besuchen bei Du mußt mir die Gesundheit wiedergeben“, sagte uns vorbei wäre. ich halb scherzend, halb im Ernst

, ,,denn dit selbst bist Ein Jahr nach seiner Verheiratung kam seine Frau gesund und glücklich. Kate mir: Was soll ich tun?" mit einem Zwillingspaar nieder. Er schrieb uns bei der

„Das ist alles in der Tat recht bedenklich", antwortete Gelegenheit einen enthusiastischen Brief, der erkennen ließ, Alexander Dimitriewitsch. „Du mußt dich zerstreuen, imd daß er vollkommen glücklich war. ich fürchte, daß du dich im Gegenteil gar nicht gehen läßt. Als ich ihn in Moskait wieder traf, hatte ich ihn Es giebt ja so vieles, wodurch man sich bei unserer Aus über drei Jahre nicht gesehen. Ich fand, daß er nicht bildungs- und Lebensweise Erholung verschaffen kann. nur nicht gealtert war, sondern daß er sogar niemals vorDarum braucht man doch nicht zu verzweifeln. Weißt her ein so frisches und junges Aussehen gehabt hatte. dit was? Romm mit mir auf mein Gut. Es ist nicht Er hatte seinen Backenbart abnehmen lassen, und sein sehr weit von hier, übermorgen sind wir dort. Das ist gutes rundes Gesicht stralte vor Gesundheit und 311inimerhin eine Veränderung Dii wirst in den Wäldern friedenheit. und auf den Wiesen spaziren gehen, du fannst auch jagen. Zwei Tage ntach imferm Zusammentreffen kamen wir Ich selbst jage zwar nicht, habe aber einen ausgezeichneten bereits auf seinem Gute an, das in einem der entferntesten Hund.“

Winkel des T. ....schen Gouvernements lag. Der Vorschlag gefiel mir, und ich nahm ihn an. Sofort gab ich mich den Reizen der ländlichen Ruhe Auf dem Lande herumstreifen, jageni, mich sorgloser Fröh- hin, die ich zwei Monate lang so sehr entbehrt hatte. lichkeit hingeben, das tat ich gern. Ich hatte schon daran Es war Ende Oktober, das Wetter war ruhig und gedacht, auf etliche Zeit zu meinen Elternt zurückzukehren, klar. Die heitere Sonne überflutete die Natur mit ihrem aber imser Gut war zu weit von Moskau entfernt. Das Lichte. Die grünenden Felder, die gelbenden Wälder, der Anerbieten meines Freundes paßte mir weit besser. Ich blaue Himmel, alles war prächtig. versprad, also, an nächsten Tage auf eine Woche mit Als wir vor dem Hause meines Freundes anAlexander Dimitriewitsch mitzureisen.

gekommen waren, einem alten, grauien, einstöckigen Hause, „Das ist hübsch“, sagte er ganz fröhlich, „du wirst kam seine ganze Familie uns fröhlich entgegen. Ich meine Frau kennen lernen. Sie und die Kinder werden brauchte nur den Empfang zu sehen, den die Kinder ihut sich sehr freuen. Ich habe ein Mädel, weißt du Tanja bereiteten und ihre Freudenausbrüche zu hören, um zu heißt sie sie ist entzückend ... Aber du wirst sie ja wissen, was für ein zärtlicher und hingebender Vater er war. sehen.“

Er stellte mich seiner Frau vor, die mir sehr hübsch II.

vorkam. „Das ist der Sohn Semjen Petrowitschs, von Ich fannte Aleyander Dimitriewitsch so lange, als dem ich dir so oft erzählt habe. Er möchte sich ein bischen ich auf der Welt war. Sein Name war init einer Menge bei uns zerstreuen. Wir müssen ihn verwöhnen, ihn auf von Erinnerungen aus meiner Kindheit eng verknüpft, und die Jagd schicken, ihn so lange als möglich hier behalten. wenn ich an ihn dachte, sah ich tausend liebe und an Vielleicht findet er hier seine Fröhlichkeit wieder.“ genehme Bilder vor meinem Geiste wieder aufsteigen. Freut mich! Freut mich! Wir langweilen uns Er war der Pathe meiner kleinen Schwester; er war der so sehr hier in der Provinz," rief Ludmilla Iwanownia, treue Jagdgefährte meines Vaters gewesen; zu Weihnachten indem sie mir die Hand reichte und errötete. und bei andern festlichen Gelegenheiten schenkte is nie Ich wurde von ihrer Sprechweise sofort betroffen. mand schönere Spielsachen als er.

Sie haite den Ton, den Klang und die Ausbrücke einer

Dienerin. Ich wußte wol, daß die Frau meines Freundes | genoß jetzt in vollem Maße Freuden, die er früher selbst nicht aus der besseren Gesellschaft stammte, aber ich hatte nicht geahnt hatte. nicht erwartet, an ihr solche gewöhnlichen und schlechten Auch seine Zwillingsfinder liebte er zärtlich. Er Manieren zu finden.

ging gewöhnlich beim Thee zu ihnen, füßte sie und sagte Man führte mich in ein kleines Zimmer unmittelbar ihnen liebe Worte. Wenn er zu ihnen sprach, flanges neben dem Arbeitsfabinet Alerander Dimitriewitchs. Man immer wie von etwas Traurigkeit in seiner Stimme. Aber war in jeder Weise um mich bemüht; selbst für die kleinsten macht doch nicht solche traurigen Gesichter,“ sagte er 311 Annehmlichkeiten des Lebens sorgte man. Und ich fühlte ihnen. Und die Zwillinge versuchten dann zit lächeln mich denn auch vom ersten Tage an bei dem guten braven und wurden auch wol ein wenig fröhlicher. Manne jo wol, daß meine Melancholie und meine Lange. Aber über alles liebte Alerander Dimitriewitsch sein weile für immer verschwunden zu fein schienen.

Weib. Er betete fie blind an. Nicht nur, daß er ihre

Fehler nicht sehen wollte, fie fonnte für ihn überhaupt III.

gar keine Fehler haben. Ich führte das gesündeste und ruhigste Leben.

Ich erinnere mich, daß mich das sehr überraschte. Morgens, gleich nach dem Thee, ging ich auf die Ich hätte niemals geglaubt, daß die Liebe einen so hohen Jagd, das Gewehr auf der Schulter und den Hund an Grad erreichen könnte. Mein Freund paßte auf jeden der Seite. Gegen Mittag kam ich zurüd, und den ganzen Schritt feiner Frau auf und nahm ihre kleinsten Wünsche Nachmittag verbrachte ich in der Gesellschaft Alerander vorweg. Dimitriewitschs und seiner Familie. Wir gingen auf „Geh ein wenig spaziren, Lieb, es ist so schön! Du seinen Ländereien spaziren und überwachten die Arbeiten könntest sonst eine schlechte Nacht haben“, sagte er ihr auf dem Felde. Ábends blieben wir alle im Speisesaal regelmäßig des morgens nach dem Thee. fißen. Wir plauderten, wir lajen, oder ich spielte auch „IB doch keinen Rohl, Lieb. Ich fürchte wol mit Alerander Dimitriewitsch Schach.

gestern klagtest du schon

.", bat er bei Tisch. Vudmilla Iwanowna blieb dann bei uns siken. Oft Und abends hörte ich ihn sagen: „Du bist so bleich, feßte sie sich auch ans Klavier oder fang mit gedämpfter Kind. Geh zu Bett, tu és mir zu Liebe; du mußt müde Stimme Romanzen, die ich dann begleitete. Gegen acht sein.“ Uhr kamen die Kinder unter der Führung ihrer Bonne Und bei jedem dieser Worte runzelte Ludmilla die Dunjascha zum Abendbrot. Die beiden Zwillinge, ein Stirn, ohne zu antworten. Aber Alexander Dimitriewitsch Knabe und ein Mädchen, bleiche und kränklich aussehende dachte nicht einen Augenblick daran, daß ihr seine LiebesGeschöpfe, der Mutter ähnlich, steckten eine traurige und äußerungen lästig, falen könnten. Wenn sie lang und verdrießliche Miene auf. Das jüngere Mädchen dagegen, sich auf dem Klavier begleitete, sprach er in enthusiastischen die kleine Tanja, jeşte mich durch ihr Feuer und ihre Ausdrücken. Er machte mich auf die Reinheit ihrer Lebhaftigkeit in Erstaunen. Álexander Dimitriewitsch liebte Stimme und auf die Liefe ihres Ausdrucks aufmerksam. sie leidenschaftlich. Er nahm sie oft in seine Arnie und Und mir blieb nichts anders übrig, als mich seinen Lobplauderte und spielte mit ihr. Er beschäftigte sich mit ihr sprüchen anzuschließen. Ludmilla sang übrigens wirklich mehr als mit seinen andern Kindern. Und Tanja ihrer- ganz gut. seits chien den Vater auch mehr zu lieben, als die andern „Ach, die Romanze; du weißt doch, Lieb, die ich so Rinder.

gern höre, singe die doch noch.“ „Los, Tanja, fange mich!" rief ihr der Vater zu, Ludmilla begann die Romanze, und Alexander wandte als sie hereinfam.

sich zu mir: Ich solle gut zuhören. „Gleich!“ antwortete die Kleine. Aber anstatt ihren „O,“ sagte er zu niir, „wenn du wüßtest, wie gut, Vater zu haschen, flüchtete fie an das andere Ende des wie bezaubernd, wie klug meine Frau ist. Und dann: : Zimmers.

ist sie nicht eine Schönheit, meine Ludmilla ?" Du läufst weg?"

Es war mir leider unmöglich, seine Ansicht ganz zu „Du wirst mich nicht kriegen, nein, nein!" Und teilen. Sie war wirklich hübsch, aber daß fie klug, Tanja lief um den Tisch herum und klatschte mit ihren bezaubernd, vor allem gut sein soute, das konnte ich beim kleinen Händen.

besten Willen nicht finden. Ihre Gestalt und ihre Manieren „Oh! du du liebes Kind!" Und Alexander erinnerten mich unwillkürlich immer an eine staze. Dimitriewitsch lief ihr nach, hob sie in die Höhe und Von kleinem Wuchs, schlanf, ohne gerade mager zit bedeckte sie mit seinen Küssen.

sein, mit ihren grünen Augen, die in ihrem Ausdruck „Papa, liebes Papachen!“ Das Kind wurde nicht immer etwas Rätselhaftes und Bösartiges hatten, mit ihren müde, dieses Wort zu wiederholen.

roten, hinten aufgesteckten Haaren bewegte sie fich leicht Das war wirklich ein reizendes, entzückendes und und geräuschlos, immer mit dunkelu Stoffen bekleidet. liebes Geschöpf. Auch mich hatte sie bezaubert mit ihrer lind mit wem sie auch sprach, ob mit ihren Kindern, ob glockenhelen Stimme, mit ihren kleinen immer lachenden mit ihrem Manne, ob mit eineui Freunde, es war ganz Augen, mit ihren blonden Lockenhaar, mit der ganzen unmöglich 311 sagen, ob sie eine gute Mutter oder eine Grazie und Beweglichkeit ihres jugendlichen Körpers.gute Gattin oder überhalipt gut war oder nicht. Ich Man fonnte sie nicht ansehen, ohne seine Freude an ihr konnte nicht entdecken, ob sie ihren Mann und ihre Kinder zu haben.

wirklich liebte. Sie war 24 Jahre alt, hatte keine beSie hatte sich schnell an mich gewöhnt. Ich fonnte jondere Erziehung genossen, wenn man von einigen Monaten sie auf meine Ärme nehmen und mit ihr spielen, ganz absieht, die sie in einen Pensionat zugebracht hatte. Bei wie ihre Eltern. Eine ganz besondere Freude machte es der alten Dame, die sie aufgenommen, hatte sie nichts mir, fie mit ihrem Vater plaudern zu hören. Wenn er gelernt außer Champignons einsalzen und Kapanne mästen. im Zimmer war, sah sie ir ihn, und immer wieder Das hinderte Ludmilla nicht, sich für eine sehr wolwiederholte sie ihr Papa, liebes Papachen“.

erzogene und erfahrene Frau zu halten. Sie haite einige Aleyander Dimitriewitsch schien sehr glücklich zu sein. Phrasen über Peter den Großen und über die Nihilisten Nachdem er so viele Jahre allein oder doch nur mit einer behalten; sie hatte sich eingeübt, das Wort charmant mit franken Frau gelebt hatte, besaß er seßt eine Familie, zu französischem Accent zu sprechen; sie fang und spielte der er sich von ganzem Herzen hingezogen fühlte. Er Klavier.

[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »