Billeder på siden
PDF
ePub

Sifteratur-Tafel.

1

Erscheinungen, ueltannt gegeben im Januar u. Februar 1894. — Besprechung einzelner der aufgeführten Novitäten orciüt varveljalten. IX. Naturwissenschaftliche Disciplinen.

Aus dem perfischen Lombroso: Verbrecher Studien. Uebers. v. Merian. Leipzig, W. Sriedrich.

Bibliothek, Cottasche, der Weltlitteratur. 226. Bd. 89: Ssertz: Die Prinzipien der Mechanik im neuen Jusanımenhange dargestellt. ca.

i

226. feldensagen des Sirdusi. Jn 3 Bdn. In deutscher liaubildung 20 BgnLeipzig, Barth.

nebst i. Einleitung von 2. S. Graf v. Schack. 2. Bd. 32+ 6. Stuttgart,

Coita.
Daghbasdean, F.: Gründung des Bagratidenreiches durch Alichot Bagratuni.

gr. $. XIV, 106 6. Berlin, Maner & müller.
X. Philosophie und Pädagogik.

Aus dem Indische n. Dessoir: Oesdrid;te der neuen deutschen Pinchologie. 1. Bd. Berlin, C. Dundier Kralik, Richie Weltweisheit. Versuch e. Snílems der philosophie in 3 Büchern. , Sührer, der im Geistigen oder Grundriß 34 e. Katechismus der Selbsterkenntnis. III. Weltschönheit. Versuch einer allgeineinen Aesthetik. 120. VIII, 223 S.

Aus den einzig authent. Quellen geschopit u. init foilfe eines Brahminen 311: Wien, C. Konegen.

jamniengestellt v. Satna kama Shaivna (Sucher der JVeisheit). Jis Deutice

übertr. durch S. Saartmann. 12 . `60 5. Leipzig, w. Sriedrich.
Larsfeld, Rob.: Die Phasen d. Lebens u. d. Gedichte. Philosophische Uphorismen.
8o. IX, 36 8. Leipzig, Litterar. Anstalt, 21. Schulze.

Aus dem Semitisch e n.
Matthes, A.: Das Vild der Welt (von einem Menschen) (als Manuskript gedruckt).
Rubinstein, Dr. Susanna: Ein individualistischer Pessimist. Beitrag zur JVurdigung

Assyrische Hebete an d. Sonnengott. Aus der Zeit Ajarhaddons u. 2jurbanipals Philipp Mainlånders. gr. 8". V, 118 6. Leipzig, u. Edelmann.

førsg. von Dr. J. u. Knudtzon. Bd. I: Autographirte Terte. BJ.' II:

Transkription. Leipzig, Pfeiffer. Waentig: August Comte u. seine Bedeutung 1. die Entwickelung der Sozialwissen schaften. Leipzig, Duncker & Humblot.

fairídı, 6. R.: Der Pentateuch. Ueberí. 11. erklärt. 3. Tl.: Leviticus. 2. Aufl.

In deutscher und hebräisder Sprache. gr. 8' 648 6. Srankfurt a. M.,

I. Kauffmann.
Psalmen, die, übers. v. E. Kautzich. 1.-4. Aufl. 8°. IV, 213 6. Sreiburg i. V.,

Mohr.
XI. Stebersetungen.

Rosenthal, 1a.: Das Lied der Lieder. Aus dem Hebr. Urtert in neue deutsche Reinie

gebracit. gr. 10°. 30 u. Musikbeilage 8's. Leipzig, International liews Aus dem Skandinavisch e ni.

Compann Lie: Drauf los, Roman. Stuttgart, Deutsche Verlags: Unstalt.

-: Worte des Sammlers (Roheleth). Aus dem Hebr. Irtert zum ersten Mal in

deutsde Reime gebracht. 2. Aufl. gr. 1630. Ebenda.
Strindberg, Tichandala. Erzählung. Berlin, Bibliographisches Bureau.
Strindberg, Aug.: Die Vergangenheit e. Thoren. 2. Bd. So III, 25:) 6. Berlin,

Aus dem Tü r k is ch e n.
Bibliograph. Bureau.
Nielsen, 3.: Die Möwe. Roman in 2 Bänden (athilde Mann) (Engelhorns

Schulze-Smidt, Bernhardine: Rosenblatter. Uslim.Ugha, Gül hanendé. Dem lieu

türkijden nachgedichtet. Berlin, Faeinrich Schmidi. allgemeine Roman-Bibliothek. 10. Jahrg., 10. Bd. 8") 100 S. Stuttgart, J. Engelhorn.

aus dem Englisch en. Burnett, Srances fo.: Theo, Eine Liebesgeschichte. Hebe 11. v. Charlotte Dannenberg. 8o. 199 6. m. Bildnis. Srankfurt a. o., . Andres & Co.

. Dick:Man: Unheimliche Geschichten. Stuttgart, Engelhorn. Sarpthorne: Urchibald iialmaison, Ronian. (117. Ilīüller.) 97 6. Univ.-Bibl. 3101. Adressbuch des gesamten deutschen Adels. 1. Jahrg. 1. Sst. Ostpreußen und Leipzig, Ph. Reclam jun.

n'estpreußen. forsg. v. A. Brode. gr. 8o. 107 6. Berlin, August Brode. Kipling: Erloschenes Licht. Roman. Stuttgart, Deutsche Verlags:Anstalt.

Almanach dir guten Gesellschaft Deutschlands. sand: il. Adreszbuch für die Ges

Tellichaft. Srsg. von Crafft Botho Srhrn. v. Eberstein. 2. : 9. gr. 8. Aus dem Sran 3 öfisch e ni.

Berlin, w. Oronau.

2. Gesellschaft v. Potsdam, Spandau u. Srankfurt a. O. XL. 92 5. Maupassant, oun de: Ein Leben. Roman. (Walt. Vollmann) Su. 335 6. m. Brockhaus' fronversations : Lepikon. 14. vollståndig neubearb. Auflage. Leipzig. Lildnis. Srankfurt a. (., 55. Andres & Co.

Brockhaus. Band VIII.

Gothaische genealogische Kalender für 1894 (Almanach de Gotha, sojkalender. Aus dem Italienisch en.

Taschenbuch der gräflichen sáuier. Taschenbuch der freiherrlicheri vääufer.)

Gotha, Perthes. Sarina, Salvatore: Eine Lige der Liebe. Roman. So. 132 5. Berlin, H. Janke.

Hracklauers, o., deutscher Journal : Katalog für 18:14. õusamnienstellung v. lib. --: Der Roman eines Ehemannes. Roman. So. 320 6. Ebenda.

2700 Titeln deutscher Zeitschriften, isteniatisch in 41 Rubriken geordnet. Roberto: sermann Raeli. Roman. Stuttgart, Deutsche Verlags. Anstalt.

30. Jahrg. gr. 8°. 71 8. Leipzig, o, Gradilauer.

Grünwald, B. u. 6. P. Gatté : Wörterbuch d. italienischen u. deutschen Sprache Aus dem Spanisch en.

Sol. Berlin, Prof. Gust. Langenscheidt in Comin. Alphosto, Joh.: 1Vi: eine ilovelle entstand. Eine plauderei aus dem Spanien der

Ssandbuch für den Königlich Preußischen fsof und Staat für das Jahr 1894. Gegenwart. 14 6. Genf, Barcelona.

Berlin, R. d. Decker.

faerren - Zeitung. deutsche, Wochenschrift für Gebildete aller Stande. Red.: G. Aus dem Russischen.

Ilalkoiskn. 1. Jahrg. Oktör 1893 bis Septbr. 1894. 52 lrn. Sol. Nr. 1,

8 5. Berlin, Stieber. Malcomes' internationale russische Unterhaltungsbibliothek. Sammlung von Romanen, 1Todellen u. Erzähign. moderner Schriftsteller aller Lånder ini rusi.

Kieperts großzer Foand: Atlas. 3. Aufl. v. R. Kiepert. Mit statist. Material u. Sprache 1. Serie. 2 u. 3. Bd. 12o. Etuttgart, ( Malcomes.

ilameñ. Verzeichnis m. Bevölkerungsziffern zu jeder Karte. Die statist. An: 2. J. Jassinski, Petersburger Ilebel. II, BI.

gaben von P. Lippert. 5. Lig. gr. Sol. 5 farb. Karten m. 11 Bl. Cert.

1. Jassinski, Ein Mann der Gegenwart. 12 u. 84 6.

Berlin, Dietrich Reimer. 3. P. Bobornkin, an Scheide:

! nege. Die Leiche. 105 . 07 8.

Litteratur: Kalender, deutscher, auf d. I. 1814. Farsg. v. Jos Kürídıner. 16. Jahry.

12° 1498 Bp. m. 2 Bildnissen. Stuttgart, 6. I. Göschen. Potapenko: Praktische Lebensweisheit. Roman. Stuttgart, Deutsche Werlags-Anít. Tolstoj, Leo: Das Reich Gottes in uns. I. Eine rusi. Rekrutenaushebg. Das

Neners Konversations - Lexikon. Sünfte ilmgearbeitete und dermehrte Auflage. nichttun. 2us dem Rusi._ůberj. d. IV. ssenckel. iTebst einer Rede v. Emili

inehr als 100 000 Artikel auf nahezu 17 500 Seiten Teit mit ungefähr

10000 Abbildgn., Rarten u. Plinen im Tert und auf 950 'Tafeln, darunter bola u. e. Brief v. Aler. Dumas. 86. 96 8. München, Dr. E. Albert & Co.

150 Sarbendrucktafeln und 200 Kartenbeilagen. Leipzig, Vibliogr. Institut. Tolstoj, Graf Leo II.: Das Nichtstun. ntit Genehmigg. des Hers., unter Ergán 341. der Cenfur.Lücken, nach dem Orig.-Mkr. v. L. 21. Fauff. S. 72 6. Berlin,

Reise:Bibliothek, Pudoriche. 1. Badın. So Leipzig, Dr. 15. Pudor. 0. Janke.

1. Englische Reiseskizzen. Von seinr. Pudor. V, 93 6. m. 4 216.

bildungen u. 1 Karte. Aus dem Ungarisch e 11.

Sachs, Prof. Dr. Karl : Sranzösisch.deutides Supplement-Lerikon. Eine Ergån39. Jokai, M.: Das geheime Goldland. Roman. 8. 208 6 Bliannheiin, I. Bens:

zu Sachs: Villatte, enznklopäd. ivörterbuch, sowie zu allen bis jetzt erschienenen

französisch-deutsden IVörterbüchern. Unter nitwirkg. v. Prof. Dr. Césaire heimer.

Villatte bearb. Ler.-89. XVI, XVI, 323 6. Berlin, Langenscheidt. : 2 Mädchenherzen u, and. Novellen. (IVechsler.) Berlin, Bibliograph. Eureau.

v. Epruner-Sieglin, ssand-Altlas zur Geschichte des Altertums, des Jittelalters u. -: Neun Erzählungen. Ausschließlich ermächt. deutsche Bearbeitg. d. £. Wechsler. 8. Neuzeit. I. Abtlg.: Atlas antiquus. Atlas zur Geschidyte d. Altertums. 8o. III, 283 6. Stuttgart, Sörster & Co.

Entworfen u. bearb. v. IV. Sieglin. 2. Efg. qu. gr. sol. 4 Bl. in kolor. : Sürstenblut. Roman. Uusschließlich ermächtigte deutsche Bearbeitung von

Kpfrst. Gotha, Justus Perthes. L. IDechsler, 2 Bde. So, 273 u. 231 8. Ebenda.

Strafgesetzgebung des deutschen Reichs. Tertausgabe mit Annierkungen u. Sach:

register zum praktischen Gebrauch. Berlin, Dahlen. Aus dem Ti ch e chischen und Kroatisch e 11. Taschenbuch für Schriftsteller und Journalisten für das Jahr 1894 førsg. von Grün, E.; Uus tschechischer Prosa. Ernstes u. Sseiteres non 5 Ced, I Lier 11,

Victor Ottmann. Leipzig, Müller. 1. Vrchlickn. Nutorti. Ueberseks. v. E. 6. 8. 23.) 6. Leipzig, Slavische Teut, Zeitschrift der Geheimwissenschaften u. der grundleg. Deutkunst. (Csoterik Buchhandlung.

11. fundamentale Sermeneutik). Sarsg. v. R. Salb. I. Jahrg. 18.4. 2+ 17rn.

gr. 8°. Nr. 1, 8 6. Berlin, Erpedition des Teut“. Vrchlickn, J.: Gedichte. Autoris. Hebersekg. v. II. Swansjer. So. 15 6., Leipzig, Slavische Buchhandlung.

Theater : Almanach, neuer, 1894. Ssrsg. v. der Genossenschaft deutscher Bühnen:

Angehöriger. 5. Jahrg. gr. *. XV, 51 u. 212 6. m. 2 feliograv. In --: lleue farbige Scherben. Jronische u. sentimti. Gejdziątın. Autorisirte leber:

komin. Berlin, Georg nauck. fetzung a. S. Cichech. d. É. Grün. 105 6. 3137. Leipzig, Reclam jun.

Universitäts- Kalender, Heidelberger. Sørsg. v. 0. Petters. 3. Ausg. Idinter.Seni. Spicer, Mavro: Kroatische Novellen. førsg. u. ins Deutiche übertragen. Berlin

1803/94. 12o. X, 51 Seiten mit portråts u. 1 farbigen plan. Seidelberg, Siegfried Cronbach.

Bangel il Schmitt. : Blåtter und Blüten aus Kroatiens Gauen. Herausgegeben und ins Deutsche

übertragen. 2 Teile, go. 102 u. 250 6. Ebenda.

[ocr errors]

Union Drutrdje Perlagsgeselfdjaft in Stuttgart, Berlin, Leipzig.

Anser Vaterland.

Von diesem ebenso prachtvollen als gediegenen Illustrationswerf erschienen folgende Bände, welche jämmtlich einzeln zu den beigefesten Preisen durch die meisten Buchhandlungen zu beziehen sind:

Von øer

manit von

Wanderungen im bayerischen Gebirge und Salzkammergut, Wanderungen durch Steiermark und Kärnten. on 9. 9. Hojegger, 4. v. Naujchen

Schmid und Karl Stieler. Flustrirt von Cloß, 1V. Diez, A. Gabl, r Püttner, K. Raupp, Ivopfner u. A. Gr.
Folio-Format. In glänzendem Brachtband Mt. 24

u. A. Jdustrirt von Sr Defregger, U. Gabl, ad Obermüllner, Sranz v. Pausinger, R. Püttner, Math Schmid u. A. Gr. Folio - Format.' In glänzendent Prachtband Mf. 30.

• iels u. Friş Pichler. Jlustrirt von 2. Püttner, Sranz v. Pausinger, Joseph und Ludwig Willroider, IVopfner u A. Gr. Folio-Format. In glänzens dem Prachtband Mf. 28.

Von Edm. , M. Lindemann, L. Passarge,

D. Nüdiger u joh. Wedde. JŲustrirt von 6. Schönleber, ss. Baisch, f. Bartels, S. Gehrts, 6. Knorr u. A. Gr. folio. Format. in glänzendem Prachtband Mť 20.-,

Von Karl

Küstenfahrten an der Nord- und Ofse: Bolütiger wo: 105 merre valuitijst von diesen Die Rheinfahrt. Von den Quellen des Rheins bis zum Meer. Metietet

Ý. Wuchenhusen und F. W. Hadländer. Illustrirt von R. Püttner, A. und O. Uchenbach, . Baur, C. 5. Deiker,
W. Diez, G. Sranj, S. Keller, L. Knaus, C. Scheuren,' Ġ. Schönleber, Th. Schüz,' B. l'autier, Th Weber,

L. Willroider 1. A. Gr. Folio--format. Jn glänzendem Prad)tband MF 40.-
POMOCOU PURPPUTUNUDI

SVOLLED WITH US! U! Verlag von W. Spemann in Berlin Union Deutsdje Verlagsgesellschaft

Stuttgart, Berlin, Leipzig.
Königliche Museen zu Berlin

in unjerm Verlage ist ersdienen:
Beschreibendes Derzeichnis

der

Gemälde.

Nach berühmten

Mustern

Dritte Auflage. mit 60 Lichtdruthtnfelit.

IV und 407 Seiten. 8°.
Preis gebunden 12 Mark.

[merged small][ocr errors][merged small]
[blocks in formation]

„Die Stijjen verdanten einer vielleicht allzu gründlichen Vertiefung in die Meister: werfe unserer großen Dichter ibr Gritstehen. Es ist eine Nederei aus Liebe.“ Tieier Morte des Autors eingedent, wird jedermann an sen reizenden, humorirrübenden Parodien, sie eben jest wieder in einer neneli Auflage eridienen sind, großes Vergnügen finden und fie nidyt, ohne herzlich gelacht zu baben, aus der Hand legen.

Zu beziehen durd, die meisten Budh. handlungen.

Jáerausgegeben von der Generalverwaltung.
Iitit 1266 Abbildungen im Tert. XII und 554 Seiten. gr. S".

Preis geheftet 25 Mark.
Sut beziehen durch jede Buchhandlung.

Der Egoist. .

Roman

ווסט

Collection Spemann

Deutsche Fland- und Hausbibliothek, ca. 300 W'erke aller Nationen
enthaltend. Kataloge gratis durch jede Buchhandlung und
direkt vom Verlage. Preis des eleg. in Leinwand gebundenen Bandes

-• nur 1 Mark.
Union Deu!sche Verlagsgesellschaft in Stutigart, Berlin, Leipzig.

E. Werner.
Preis broschiert M. 5,-, gebunden mit
Goldschnitt und einer tjeliogravure non

E. filimsoh Al. 6,

Zu haben in den meisten Budihandlungen. Union Dex tShe Berlagsgesellshaft

Stuttgart, Berlin, Leipzig.

[blocks in formation]

Verantwo. Otto Neumann foofer, Berlin-Charlottenburg. - Verlag der Union Deutsdze Verlagsgesellschaft, Berlin und Stuttgart druckerei im Buchhändlerhaus (nüber : R. Oeních), Berlin W., Mauerstraße 80 u. Wilhelmstraße 47, Üüfgang C. Ez pedition:

Gedruckt von der Buch. ledrichitr. 207. Berlin sm.

von

en für Sitteratur. 1832 begründet Herausgegeben von Otto Neumann - Foofer.

Union

Deutsche Verlags-Gesellschaft Joseph Lehmann. Redaktion: Berlin-Charlottenburg II, Carmerstraße 10).

Berlin u. Stuttgart. Expedition: Berlin SW., Sriedrichstraße 207. Ersdeint jeden Sonnabend. Preis 4 Mart vierteljährlich. Bestellungen werden von jeder Buchhandlung, jedem Postamt (17r. 3589 der Postzeitungsliste), sowie vom Verlage des Magazin“ entgegengenommen. Anzeigen 40 Pfg. die dreigespaltene Petitzeile.

a Preig der Einzelnummer: 40 Pig. So

63. Jahrgang.
Berlin, den 10. März 1894.

Ir. 10. Aluszugswciser llachdruck sämtlicher Artikel, außer den novellistischen und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Unbefugter Dacidrucli wird auf Grund der Gesetze und Verträge verfolgt. Litteratur, Wissensmaft und öffentliđes Leben: Franz Servae 8: Arne Garborgs jüngste Phase. Sp. 289. Sperans: Das Glück der

Esel. Sp. 294. Björnstjerne Björnson: Ein Tag. I. Autorisirte Ueberseßung von Emma Kilingenield. Sp. 297.

Leo Tolstoj: Christi Lehre und die allgemeine Wehrpflicht. II. Fortseßung. Sp. 304. Musit: A. R.: Musikalische Chronit. Sp. 311. Bildende Kunft: Alired Gotthold Mayer: Die Ausstellung der „Elj“. Sp. 312. M. 5 : Deutsch-Römistes. Sp 314. M. e.:

Chronit der bildenden Künste. Sp. 316.
Litterariíce Neuigkeiten: Felix Poppenberg: Körners Werfe, herausgegeben von uans Zimmer. Sp. 317. P. S.: Stursdners

deutscher Litteratur-Kalender 1894. Sp. 318.
Freié Litterarische Vereinigung iri Stettin. Sp. 319. Anzeigen. Sp 319.

11111

Arne Garborgs jüngste Phase.

uns über die traurigen Albernheiten der Welt, in deren Won

abgeschmacktem Zirkeltanz wir uns doch tagaus tagein Franz Serbaeg.

bewegen! Wie schüttelten wir alles von uns, was von

Wuft und Dustins auf den Schultern und auf der Zwei Jahre bereits fißt er wieder in Rolbotten

Seele liegt, und gelobten uns aufs neue an der Natur, drübeni , hoch oben im Norden, in seiner rauchigen Hütte

der ewig verjüngenden, der milden, gütigen, zauberam Savalajee. Der Winter daitert immer noch adyt fräftigen Lehrerin! Monate, und die ,,Sti" sind nicht z11 entbehren, wenn

Solch eine Leftüre zieht durch die Seele wie ein es nach Auma hinuntergeht, durch schwarzen Föhrenwalt reinigender göttlicher Lufthauch.

reinigender göttlicher Lufthauch. Niicht eine Geschichte und fußhohen Schnee, in stundenlangem Lauf

hat man vernonimen, ein Stück Menschen und Dichter", dann schließlich auf der Post einige Zeitungen und eine

Leben hat man geschaut – und was kann das höchste Rechnung, aber keinen Brief, und beim Kaufmann ein

Dichterleben besseres sein als echtestes Menschenleben? wenig Wiehl, aber fein Brod zu bekommen. Auch Zahn- und allen Graus, alle Torheit und alle Weisheit, Ge

Nichts menschliches von sich fern zu wissen, allen Zubel schmerzen fönnen sich nach wie vor einstellen, und der Doftor wohnt gewiß nicht näher. Da fommt 'er vielleicht undheit und Strankheit, Niedlichkeit und Lasterhaftigkeit doch mit Hulda einnial mieder herunter, hierher nach dem

in fich zi1 wissen, das eben macht ja den Dichter aus „warmen Süden“, der Arne Garborg, und präsentirt

und dann darüber z11 schweben, als schaltender Herr, uns sein lustiges Koboldchen, den „Tuften“, damit wir

und aus den verborgensten Seelenschlüften die jeltensten uns davon überzeugen, wie er gewachsen 'ist an Seift Schmetterlinge hervorzuholen, eine Weile im Somenlicht und Gliedern.

gaufeln und darauf fliegen zu lassen, als höchste ErSo schreibe ich und habe Arne Garborg und Tuften bauung und stilste Luft zugleich! So tut Arne Garborg,

indem er in den Stolbotten-Briefen jein Juneres wie eine und Hulda doch niemals von Angesicht gesehen. Aber seitdem ich die Kolbotten-Briefe im „Magazin“ gelesen fein empfindliche Platte vor uns aufstellt, in die sich alle habe, find mir die drei jo vertraut geworden wie alte !

Eindrücke des umgebenden Natur- und Menschenlebens Freunde. Das war so heimlich zu lejen, daß einem ganz Bart, and duftig oder tief und gewaltig einrißen und jchudderig werden konnte, wenn plößlich die Tür auf eingraben. sprang und der ungezogene Wind Schneeflocken hinein. wirbelte, als unheimlichen Geistergruß. Und man hörte die Tannen draußen ächgen und den Orfan brüllen, und So ist der Mann, den wir alle vor uns jehen: ein granie Wogen von Schnee und Nebel ballten sich heran Muster fünstlerischer Lauterkeit. Aber nun soll er sich in und fluteten um uns herun, und man fing an zu frieren den leßten Jahren plößlich verändert haben, er soll ein und suchte nach Pelz und Decke. Aber dann wieder : Duđmäuser und Frömmler geworden sein. Wenigstens dies föstliche Aufatmen in frystallklarer, herbfeuscher Berg. sagen das einige Leute, die seinen Roman „Müde Seelen“ luft! Diese wunderbare Durchsichtigkeit

, die die fernsten · gelesen haben. Fernen uns naherückte, Farben mischte und abtönte, Wol niemals ist ein Dichter gröblicher misverstanden Formen hervorwachsen ließ, daß alles sich an uns heran worden. Man glaubte ihn in jene Bewegung einschachteli schmeichelte, wie ein Tier, das gestreichelt sein will. llnd zu können, die man Neo-Katholizismus nennt, aus feinem Einsamkeit ringsum, hehre Einsamkeit, und funkelndes, 'anderem Grunde, als weil er den Seelenvorgang, der zu tiefes, undurchdringbares Aetherblau. Wie lachte es da in jener Bewegung hinführt, mit den intimen und eindring

:

*

lichen Mitteln seiner Romankunst geschildert, weil cr in schmeichelt seinem eitlen Geist, die genaue Vorhersage geseinem Gabriel Gram einen „Äpostaten des freien macht zu haben, und nun alles so kommen zu sehen, wie Geistes" in wunderbar innerer Durchleuchtung iind plasti es fommen muß. Aber so lange der Organismis noch scher Rundung vor uns aufgestellt hat.

nicht faftisch auseinandergefallen ist, ist die Instinftsphäre Es ist selbstverständlich: auf einen so intensiven Be- mächtig, und weit mächtiger, als das weltverachtende obachter ind Miterleber seiner Zeit wie Arne Garborg | ironische Ich in seiner fühlen Beobachtungslaune sich fonnte die mystische katholisirende Geistesreaktion, die sich träumen läßt. Die Instinktsphäre verlangt aber nach Zuin den leßten Jahren in der Seinestadt vollzogen und in sammenhalt der Teile, sie widerseßt sich der Zerstörung, dem traurig zusammengefniðten Paul Bourget eine Art sie will nichts wissen von Zerjeßung. Und nun beginnt Astralleib angenommen hat (denn von Fleisch und Blut ein tolles wahmvißiges Suchen, nach allem, was doch kann man da nicht reden), nicht ohne tiefgreifenden Ein- noch einen Halt gewähren könnte, was dem fortschreitenden fluß bleiben. Schon seit einiger Zeit war in Christiania, Vernichtungswerke einen Damu enigegenseßen könnte, gleichwie in Paris, Müdigkeit eingezogen. Man hatte um so das Ganze von dem Auseinanderfalien doch noch Jahrzehnte lang tapfer gekämpft und äußerlich so gut 311 retten. Nun tritt die Kirche an den alio von böjen wie nichts errungen. Innerlich hatte man sich subtilisirt, Geistern besessenen und dem lIntergang geweihten Menschen, aber vielfach auch geschwächt. Eine Art blasirter Mut heran und bietei ihm ihre großen Beruhigungsmittel, den losigkeit, gepart init bitterem Galgenhumor, begann sich Sündentrost und die innere Erleuchtung, die Aufrichtung in der Physiognomie der Christiania-Bohèmie heraliszu- in der Demut und die Seligkeit der geistigen Armut, arbeiten. Hunger, Ehrlosigkeit

, Arankheit, Gefängniš das Faulbett der Erschöpften und liebermüdeten und den waren drohende Gespenster geworden, die immer wieder Himmel der Siechen iind Hysterifer. Gram steht vor der auftauchten und ihre starren Vernichtungsblicke auf die Frage des Ilutergangs oder des Selbstbetrugs und der jungkeimende Geistesjaat richteten. Ein Sumpfes Gefühl Kapitulation des (Seifies. Mit dem Abgrund hat er viel von Fatalität schlich umher, wol auch ein wenig Staßen- fofeftirt, aber er hat sich nicht schwindelfrei bekommen. jämmerlichkeit nach üppig durchpraßtem Geistesrausch, Somit taumelt er hinüber, wohin ihn das verheißungsverdichtete sich zu Stimmungen, floh und kehrte wieder, volle Licht lockt. Wird er finden, was er sucht? Ist er nistete sich ein und fraß gierig um sich. Etwas davon stark genug, sich z11 betrügen? Oder wird er nur den hat wol jeder Geistestämpe an sich erfahren müssen. Heuchler vor der Welt spielen und ein rechtichaffener eins Mandie wurden davon niedergedrückt, einige fielen iim. flußreicher Schuft werden? Der Roman gibt keine AntIn Alkohol und Nikotin, den Stachlern und Betäubern wort darauf. überreizter Nerven, hatte man auch nicht die richtigen Mittel gefunden, um die drohenden Geisteśfrisen rasch zu Hier ist also owoch eine Lücke gelassen, und diese mag beschwichtigen. Man bedurfte dieser Dinge, um sich es erflären, daß der Roman misverstanden wurde. Man momentane Abhilfe von allerhand bedrückenden Vere

allerhand bedrückenden Ver- glaubte, der Dichter wolle wirklich die Heilquelle anstimmungen zu sichern, sich zu steigern oder zu dämpfen, preisen, die er seinen Gram finden ließ. Ich weiß nicht, aber ähnlich wie beim Morphium war die augenblickliche 06 Garborg jemals in Versuchung war, einen solchen Erlösung, die schlimmste Feindin dauerhafter Widerstands: Glauben zu hegen fraft

, zehrte am Organismus und mußte ihn schließlich seinem neuesten Roman Frieden“ (gleich dem vorigen untergraben. Dazu kam dann in der Regel noch eines bei S. Fischer in deutscher llebersepiing erschienen) jene jener für den Norden typischen Liebesverhältnisse, deren früher gelassene Lücke in einer Weise ausgefüllt hat, die Quintessenz gemischt ist aus den erlejenften linluftgefühlen, allen religionsschwärmerischen Dekadenten in der Seele und charafterisirt durch das unablässige Auf und Nieder zuwider sein muß. von angespannter erotischer Impulsivität und tiefem Judes, was heißt „Antwort“? Garborg will natürphyfischem Widerwilleni. Mann und Weib stehen sich mit licherweise fein philosophisches System aufrichten. Er lauerndem Mistranten gegenüber, verschränken die Arme blickt in die Welt und schildert, was er sieht. Er sieht, und starren sich an, um fich das Geheimste gegenseitig wie dort ein geistig Ueberbürdeter, um Nervenberuhigung abzuspähen oder einander zu hypnotisiren und dann mit zu finden, in den Schlummerschós der Kirche wanft Scham und Schauder zu erwachen. Da dallt in den iind er sieht, wie drüben ein geistig Armer eben jene Bes wiegenden Traum der trautesten Dämmerstunde plößlich ruhigungsmittel sich als Gift auf die Nerven träufelt und das wiehernde Selächter der Bysterie, oder Geschlechtshaß in eine Art pietistische Tollwut gerät, in der er seine Habe und Geschlechtsfurcht richten sich auf, wo nod) eben die verzettelt, seinen Verstand zerrüitet, seine Familie aufreibt natürliche Sprache des Blutes zu reden und sich frei zu und sich selbst zit einer Friedlosigkeit verdammt, die nur ergießen schien.

in verblendeter Selbstentleibung ihr Ziel finden kann. Wenn die Dünste, die über solchem Sumpfe schweben, Enod) Haave, ein gutgestellter Bauer in des Lebens sich verdichten imd verschlingen, so beginnen sie zu phos- Mitte, ist der Träger des Romans, sofern man diese phoresziren, und sinkt damn die Nacht herab, jo tanzt Schilderung einer über mehr als ein Jahrzehnt vers das Irrlicht. So wird auch (Sabriel Gram ein leuchtendes sponnenen, ruckweise vorwärts gestoßenen Gemütsentwicklung Irrlicht, je mehr die Nacht des Glaubens sich um ihn einen Roman nennen darf. Wie in dem trüben Geist ausbreitet und in ihn eindringt

. Sein Geist und feine eines braven, aber herrscsüchtig angelegten Mannes die Nerven haben alles durchgefosiet, was die armselige „Jetzt helle Vorstellung von innerer Rechtfertigung und das zeit" ihnen zu bieten vermag und sind übersättigt und er dunkle Gespenst von untilgbarer Sündenschuld nebeneinmattet. Die einzige Freude, die ihnell lloc, bleibt, ist ander gedeihen und sich gegenseitig überwuchern, das hat die allmähliche Zerrüttung, die sich in ihnen vollzieht, zu l Arne Garborg in diesem Werke mit jener äußersten Naturbeobachten. Immer mehr beginnen die einzelnen Teile ! treue und Seelenfenntnis, die ihm eignet, geschildert. Man autokrátisch zu werden und auf eigene Faust weiterzil- ! sieht, wie das ganz mythologisch empfindende Fantasie. wuchern. Die Zentralleitung tritt mehr und mehr außer leben des wackeren Norwegers sich vergeblich abmüht, in Funktion und droht einzurosten Alles vollzieht sich nadj dem mit orientalischer Spitfindigkeit zusammengetüftelten unabänderlichen, streng folgerichtigen Gefeßen. Eine Zeit Nek christlicher Anschauungen und Lehrmeinungen sich zulang fißt Grams Ich da iund beobachtet diesen Zerseßungs- recht zu finden. Man erkennt den Landsmann Jósens prozeß. Mit einer Art Genuß, wie gesagt: deines daraus, wie er fid) mit toller Abstraktionslust ein rigoroses

Siltlichkeitsideal aufgestellt hat, das die kleinste sinnliche

Das Glüd der Ejel. Regung und alle Weltfreude als sündhaft verdammt und in der Kreuzigung des Fleisches allein das wahre Seelen

Ach, wenns nur der König wüßt,

Wie wader mein Schäßelein ist! heil erblidt. Eine schrechafte Inverträglichkeit entwickelt

Für den König da ließ er sein Blut, fich dadurch nach außen. Die Familie wird in Gebet

Für mich aber eben so gut. stunden und Fastenübungen hineingezwängt, alle Lebens

E. Mörike. lust wird verleidet, persönlime Freiheitsgelüste werden rück

A politician, that would circumvent
God.

Samlet. sichtslos verfolgt, die Kleiduing muß rauh und puritanischeinfach, die Malzeit farg und ohne Reizmittel werden, Zwei Mächte beherrschen zur Zeit, wie erinnerlich, selbst der unschuldige Kaffee wird als Teufelsgetränk ver die Welt, so weit die deutsche Zunge und die deutschen bannt. Natürlich richtet sich, bei dieser absolutistischen Ohren reichen: die alliance israélite und der Bund der Seelenbeglückung, der Egoismus in Enoch Haave immer Landivirte. Wer nur irgendwie in die Schächte des polis mächtiger empor, und der Tag fommt, wo er dessen inne tischen Offultismus geschaut hat, weiß das, und wemi ers wird und reuevoll zusammenbricht. Er, der sich ein ganz nicht weiß, so glaubt ers — und das ist noch unbedingter. besonders erlesenes Kind Gottes dünfte, staf tief und fest In wildem, mit Ränken und Schlichen bewehrtem Kampf in des Teufels Krallen. Sein Beib hat er mišbraucht

Sein Weib hat er misbraucht ringen diese zwei feindlichen Gewalten miteinander, sie und durd Wochenbetten geschwächt – oh der fündlichen werben Jünger und Waffen mit heißem Bemühn, den Fleischeslust! - in seinen Kindern und angenommenen Zeitungen, Politifern, Ministern stellen sie listige Schlingen, Jejusfindlein" hat er durch herrische Will für den Geist und beide wollen sie schließlich im großen Zeichen des der Auflehnung und Heuchelei geweckt und ernitet deshalb sterbenden Jahrhunderts die Alleinherrschaft erraffen. Verrat und schnöden ilndant: seinen Sohn und Adoptiv: Mobilmonarchie oder Immobilmonarchie, das ist "die sohn fieht er auf Satans Wege gleiten, und so wider ihn Frage. Sonst unterscheiden fich die beiden Rivalen wenig. und seine vermeintliche Gottseligkeit zeitgen. Nein, er ist Schreiende Propaganda imd kunstvolle Arrangements vont ein Verworfener vor des Herrn Antliß! Und er geht zielbewusten Maffenwirkungen sind ihre Hauptbeschäftigung, umher und mirmelt und grübelt ind fuipst dazu int nur daß die Immobilmonarchisten bei Militärvorden Fingern, wie, als ob er etwas wogichenchen wollte. lagen Kajakenfurcht und bei Handelsverträgen ausschließEr weiß nicht, wie er sich Gott gegenüber zu verhalten lich (Gottesfurcht haben, während es bei den Mobilmohabe: fol er ihn stumm und tatenlos gewähren lassen narchisten immgekehrt ist. Auch unterscheiden sie sid) daoder darf er seine Winke nüßen zu eigener Willensent- durch, daß die vom Bunde die guten Sonsequenzen der schließung und Handlungsweise. Etwas Fahriges kommt Prügelstrafe anzuterkennen geneigt sind, während die dadurch in seine ganze Ärt. Bald pflügt er den Acker, Allianzleite fich hinter die Schutzwehr der Humanität bald läßt er ihn liegen. Bald hält er Gesinde aus, hald zurüczuziehen lieben. Es scheint übrigens, daß in beiden verdammt er jegliche Dienstbarkeit. Ju ihm aber wächst Lagern fich lleberläuferind Spione befinden.

Dazut die Angst, die Angst vor allem vor dem Gott, der seine

Gott, der seine möchte ich jenen Immobilmonarchisten zählen, der auf Gebote so unklar gegeben hat, daß man nicht weiß, wanı der letzter großen Bundesversammlung 311 Berlin das man sie erfüllt und wann nicht. Iind der Wunsch steigt Sprichwort: ,,Was doppelt währt, wird gut" erläuterte; auf in der Tiefe des Herzens, es möge feinen Gott gebeu, hat dieser Herr doch als reichstäglicher Durchfallskandidat vor deffen Rache und Strafe er sich zu fürchten habe. gelegentlich den Juden, die naturgemäß 311 den MobilAber dieser Wunsch wieder ist Sünde, furchtbare Sünde, monarchijten gehören, ,, bindende Versprechungen“ gemacht. die schon über die Lippen geiprungen ist und wie ein Auch jenem jiingen, blonden Finanzfeuilletonisten, der zu Pesthauch die ganze Ilmgebung schwängert. Da jdwirrt den Hauptleiten der agrarischen Heilsarmee gehört, ist und wackelt alles vor den Augen des Geistesgeplagten, nicht imbedingt z11 traueil, obzwar er jeden Tag für verdie lange vorbereitete Psychose bricht aus, die förperliche toren hält, an dem er feinen Vorwand hat, die ReZerstörung geht damii Hand in Hand, und schließlich, servelieutenantšuniform zu tragen; man hat ihn schon mit im jich zii retten vor unheimlich auftauchenden grauen ganz inzweideutigen Mitgliedern der Allianz verMännern, die immer zudringlicher und zudringlicher kehren sehen. werden, läuft er in der Morgenfrühe hinaus ind freie 31 den letten Zeiten hat sich nun der Kampf 311 beFeld und geradewegs hinein in die Schlammtiefen des denklicher Hiße gesteigert, und an viele besorgte FamilientSees, an dessen Rand er wiederholt gesessen, und die väter tritt die drängende Frage heran, ob sie ihre Söhne Frage grübelnd erwogen hat

, ob der Mensch Herrschaft den Prügelsträflingen, oder denen von der mobilen ýile habe über sein eigenes Leben oder nicht

manität zuführen sollen. Auf welche Seite würde sich In dieses grausige Gemälde menschlichen Seelen der Sieg neigen, wem würde es vergönnt sein, im großen lebens und Secleileidenis hat nun Arne Garborg einen Zeichen des sterbenden Jahrhunderts die Alleinherrschaft wonnevollen Teppich herrlicher Naturschilderungen und 311 erringen? Dieje Monate des Differentialzollfrieges das muntere Ranfeiwerk crgößlicher Episoden gebreitet haben die gewissenhaften Väter, die für die Starrière

ein Kontrast, der 3u1 auffällig ist, um nicht tiefer ihrer Söhne bemüht sind, ins Ratlose getrieben. Sie fünstlerischer Ueberlegung zu entspringen. Ich glaube, mußten sehen, wie die Immobilmonarchisten, die nach dem wir müssen den Garborg der Rolbotten-Briefe fragen, Freiherrn von Stumm das Rückgrat des Rücgrats des was damit einzig beabsichtigt sein kann. Die Antwort Staates bildent, offensichtlich von dem Ziel, im großen brauche ich nicht auszusprechen, es hat sie jeder auf den Zeichen des sterbenden Jahrhunderts allein zi1 herrschen, Lippen. Und jó sprüht und blüht um den lodgezeichneten, zurückgedrängt wurden, während die Humanitätssöldlinge der geistigen 1:1d"leiblichen Zerstörung cntgegenwankenden der Allianz gewaltig im neuen Kurse fliegen. Die ältesten Enoch Haave, gut oder übel, aber wuchernd und unzer Verbindungen lösten sich und jeder Tag brachte zahlloje störbar, das heilige Lebeni, jauchzt silberhell empor mit Combinationen. Die politische Situation war heillos dem Zigeunerbuben, der seinem Woltäter das Silber verworren. Kein fürsorglicher Familienvater wußte, welche weggestohlen hat, und ängstet und wehrt sich flatternden Weltanschauung, welches Gefühl in der Brust seintes Fluges, wie die Ribitmutter, der eben jener Zigeunerbub Sprößlings unauslöschlich leben müßte. In dieser Not die Eier stibißt hat und sie im höhnend an den Felfen wandte fich ein von der Vaterliebe zum äußersten gezerschellt.

triebener Mann an einen hohen Staatsbeamten, der unter

« ForrigeFortsæt »