Billeder på siden
PDF
ePub

Litteratur-Tafel.

Vla. Kufik.

VIb. Bilgende Kunf.

1Vb. Litteraturgeschichte, Kritik, defhetik, Sprach, wissenschaft, Nythologie, Biographie

.

Erscheinungen, bekannt gegeben im Dezbr. 1893 u. Jan. 1894. - - Besprechung einzelner der aufgeführten Jovitäten bleibt vorbehalten.
IVa. Sesamtwerke, Keu-Ausgaben älterer Nichter.
Goethes, J. 10. 0.: Werke. Arsg. im Auftrage der Großherzogin Sophic
d. Bachsen. 1. übt. Bd. 5; 2. Abt. Bd. 11, 3. Abt. ES. 5° und 4. libt. |

Liszts, S.: Briefe. Gesammelt u. hrsg. von La Mara. 3 Bde. Briefe an eine 13. u. 14. Bd. Weimar, ssermann, Böhlau.

Sreundin. gr. 8'. VI, 223 6. Leipzig, Breitkopf & särtel. -- Onläuterungen zu den Tags und Jahresheften von W. v. Biedermann (Anh. 1 Raman ni Liib sirang bifat.. Ais Künstler u. Menfch. 2. Bd. 11. Abt. Samm.

an 6.'s terke, Abt. f. "Erl. Bd. 25. 38). gr. 8. VII, 365 6. Leipzig, Biedermann,

mit 2 Bildnissen. Leipzig, Breitkopf & Bärtel. hoffmanns v. Sallerslebens gesammelte Werke. Forsg. v. fo. Gerstenberg.

wolf, William: Gesammelte musikalisch-ästhetische Auffäße. s. VI und 50 6. 8. Bd. Mein Leben. V. u. VI. Bd. 8°. VIII, 429 6. (Schluß). Beilin.

Stuttgart, Carl Õrüninger.
S. Sontane & Co.
Luthers, m.: Werke. Kritische Gesamtausg. 9. Bd. Ler.-8°. XVI, 806 5.
m. Nachbildgn. d. 27 ssolzschn. u. 7 Sandschriftenfcm. Peimar, 5. Böhlau.

. national. Litteratur, deutsche. Esistorischskrit. Ausg. Ssrsg. v. J. Kürschner. Denkmäler der kunst. Zur Uebersicht ihres Entwickelungsganges von den ersten

816. Liefrg. 8o. J. Sisdarts Werke. Foerausg. v. N. Hauffen. 3. Bd. 8. 1-112. Stuttgart, Union, Deutsche Verlagsgesellschaft.

künstl. Versuchen bis zu den Standpunkten d. Gegenwart bearb. v. 1. Lübkc

11. C. d. Lütow. 2. Äufl. Klassiker-Ausg. 24.-27. Efg. qu. Sol. Schmidts, m.: Volkserzählungen. Gesamt-Ausg. 1. Serie. 5. Bd. Kanappen: dasselbe. Stahlst.Ausg. 24. – 27. Lfg. qu. Sol. Stuttgart, Paul Neff.

lisl vom Rauschenberg.' 6. Bd. Die Sischerrosl v. St. Heinrich. München, Beiß & Schauer.

Die neue Kunst und der Schaupöbel. Dresden, „Union", Verlag. Wienerische Aanswurst, Der. 7 sanswurst, Komodien, aufgeführt in der

Gemålde. Galerie, die, der königl. Museen zu Berlin. Mit erlaut. Tert v. Internationalen Ausstellung für Inusik und Theaterwesen in Wien 1892) von

I. ntener u 10. Bode. Sarsg. v. der Generalverwaltg. 8. Lfg. Sol. 3.'2bt. Dr. Sr. v. Radler. Ål. 8. In illustr. Umschlag (nach historischen Vorlagen

6. 13–31 m. Sig. 1. 0 kpfrtaf. Berlin, O. Grote. in Sarben ausgeführt. Wien, C. Daberkom.

Geschichte der deutschen Kunst. Neue bill. (Titel:)Uusg. Mit Tertillustr. und

Taf. 28. bis 30. Lig. (Schluß). gr Ler..... 28. Geschichte des deutschen
Kupferstiches u. faolzschnittes don v. C. Lützow. 5. 193–256. 21). Geschichte
d. deutichen Malerei v. ss. Janitschek. VII u. 6. 011-663. - 30. Geschichte
d. deutích. Kupferstiches u. Faolzichnittes v. C. d. Lütoid. VI. u. 5. 257 –314.

Berlin, O. Grote.
Jahrbuch der kunsthistorisden Sammlungen des Ullerhöchsten Kaiserhauses.

firsg. unter Leitung des Oberstrāmmers Sr. k. u. k. 'apostolischen Majestät

5. Grafen zu Trautimannsdorff:IDeinsberg v Oberstkämmer Amte. Redakteur Ain, Dr S.: Geschichte der römischen Litteratur. gr. 80. Lfg. 1. Vollständig Dr. S. zimmermann Jahrgang XII, Bd. XV, 83 Druckbogen mit 31 Taf. in 8 Lfrgn. Berlin. N. Gaertner.

u 145 Juustrat. in Radirung, Sšeliogranüre, Lichtdruck, Photochromotypie u. Baudissin, 10. W. Graf: Die alttestamentliche Spruchdichtung. Rede. 24 6. zinkographie, sowie einer Beilage: Die Wiener Genesis, hrsg. von 1Vilhelm Leipzig, 6. Hirzel.

Ritter von aartel 11. Sranz wickhoff, erste fälfte: Tafel 1-XXX,. Licht: Sürst, R.: A. 6. Meißner (Großvater Alfred Meißners Lebensbild). Stuttgart,

drucke der ersten österr. Lichtdruckanstalt in Wien, nach photographisden auf: 6. J. Gördhen.

nahmen der k k Lehr- u. Unterrichtsanstalt für Photographie u. Reproduks

tionsverfahren. Wien, 5. Tempakn. Geister, führende. 'Eine Sammlg. von Biographiecn. førsg. von A. Bettelheim. 6. (Doppel:) Bd. 8o. 6. Bhakípere. Don å. Brandi.

17 6. m. Abbildgn. u. 5 Taf. VIII, 2:2 S. mit

Kaemmerer. L., Mar Liebermann. gr. 4o. Bildnis. Dresden, L. Ehlermann.

Leipzig, E. A. Beemann. Slemming, C.: Daterländische Jugendschriften. 29. u. 30. Ed. 12o. Ologau.

Reim, L.: Rembrandt. Erstlingswerke: Kreuzabnahme. Lesender monch. Auf: Carl Slemming.

genommen und besprochen 0. L. K. (Aus: ,,Allgem. Kunst:Chronik“.) gr. 40.

16 6. m. 2 Lichtdr. Ivien, Spielhagen & Schurich. Orein3, Rud. Sseinr.: Sseinrich seine und das deutsche Volkslied. Ca. 5 Bgn. 8o. (Kultur- u. Litteraturbilder. Sveft 2). leuwied, August Schupp.

Ruland, C. Dr.: Die Apostelköpfe zu Lenardo da Vinci's Abendmahl in Santa

Maria delle Grazie in Mailand 18 Bl. Photogr. nach den Originalkarten zu Grimm, J. u. 10. Grimm: Deutsches Wörterbuch. Sortgesetzt von Ilt. Ssenne. IVeimar, Tort von Ruland).

R. Ssildebrand, M. Leper, K. Weigand u. E. wülcker. 4. Bd. 1. Abtlg. 2. Fálfte. 10. Liefrg. Bearb. don R. Kildebrand und K. Kant. Ler. 8.

Sauer, B.: Der Torso von Belvedere. 4o. VII. 116 6. m. Avbildgn. u. 2 Lights (Bp. 3851 – 4072).

druck:Taf. Hiefen, J. Rider. -: Dasselbe. 8. Bd. 14. Efg.. Bearb. unter Leitg. don M. lenne. Ler. 8.

Schließzmann, F.: Gigerls fünf Einne. Ein Bilderscherz (Leporello: Album). (X ü. Op. 2197 – 2084). Leipzig, S. Hirzel.

8o. 5 Bl. m. Tert. Wien, Robert Mohr. Ballwich, fa.: Böhmen die Saeimat Walthers von der Vogelweide? (Nus:

Strathmann, C.: Findo siècle. (Launige Karrikaturen. Sol. 16 Aquarelldr. Mitteilgn. des Vereins f. Geschichte der Deutschen in Böhmen“). gr. So.

m. 1 Bl. Teft. München, Sranz, wanfstaengl. 48 6. In komm. Prag, ss. Dominicus.

Urkunden, aegyptische, aus den königl. Museen zu Verlin, hrsg. v. der Gencral' fsausschatz des Wissens. (Gesamt:Subskription'. il. 1. _72. sept. 9: 8'.

Perwaltg. Griechische Urkunden. 9. faft. Imp.-40. B1. 257 – 28. Berlin

IVeidmann. mit Abbildungen. 72. Geschichte der Weltlitteratur von I. Hart. 15. sseft. 1. Bd. 6. 561 - 608. Berlin, iv. Paulis Nachf. (fs. Jerosch).

Vorlagen für gewerbliche linterrichtsanstalten. I. Chorgestühl in der Cert. ja Kenne, M.: Deutsches Wörterbuch. 5. Kalbbd. Ler. 8°. (5:12 Sp.) Leipzig.

bei Pavia, hrsg. d. Joh. Bcer. 12 BI. Sol. Wien, 21. &chroll & Co. 6. fáirzel.

IV örndle v. Udelsfeld, E., Bildercuklus aus dem Leben des IValter von der Jahrbuch für Geschichte. Sprache u. Litteratur Elsafz-Lothringens. farsg. von

Togelweide. Sol. 6 Lichtdr. m. 1 Bl. Tert. Innsbruck, Rauch. dem historisch - litterar. Greigverein des Vogesen : Clubs. IX. Jahrg. gr. So.

III, 245 8. Straszburg i. E., I. Ks. Ed. facitz.
Jahrbuch, litterarisches. Central-Organ f. die wissenschaftl., litterar. 11. künstl.

Interessen Nordwest: Bohmens u. der deutschen Grenziande. Begründet und
hrsg. v. 21. John. IV. Bd. 1894. 8°. III, 97 6. mit 1 Bildn. 11. 1 Taf.

Prag, h. Dominicus. Jahresberichte für neuere deutsche Litteraturgeschichte, hrsg. v. I. Elias, Bebel, 2. u. m. Lieblinecht: Gegen den Militarismus u. gegen die neuen

in, Sserrmann, 6. Szamatólski. 2. Bd. (Jahrg. 1891). 2. 21611g. Ler. S. Steuern. 2 Rcidstagsreden. gr. 8. 58 6. ' Berlin, Derlag des Voriparts".

IX u. 6. 145-196 ú. 65–80, 80a-k, 81 – 275. Stuttgart, G. J. Göschen. Boenigh, Otto von: Grundzüge der Judenfrage. Soziologisch - ökonomische Litzmann, B.: Friedrich Ludwig Schröder. Ein Beitrag zur deutschen Litteratur: Studieni. 8° Leipzig, Wilhein Sriedrich.

u. Theatergeschichte. 2. Tl. Mit 4 Porträts in Teliograv. gr. 8°. XII, Biedermann, S. Srhr. v.: Prekfreiheit u. Hewerbeordnung. Eine Studie zur 313 8. Samburg, Leopold Voß.

modernen Gesetzgebung. (Nus: „Börsenbl. f. din Deutschen Buchhandel“). 17eue Revue (Wiener Litteratur:Zeitung). Begründet von Dr. U. Bauer, hrsg. gr 8°. 45 6. Leipzig, S. w. Biederniann. don fáeinrich østen u. Dr. Ed. Wengraf. Wien, Die Administration der

Büchner, L.: Neine Begegnung mit Serdinand Laulle. Ein Beitrag zur óe: „Neuen Revue", Wallnerstr. 9.

schichte der sozialdemokrat. Bewegung in Deutschland. Nebst 5 Briefen Lasalles. 6 ammlung gemeinverständl. Îvissenschaftl. Vorträge, hrsg. von R. Virchow und So IV, 33 5. Berlin, ad. Sõertz brs. Süßenguth. 10. Wattenbach. Neue Solge. 184.--187. laeft.

185. Der Dichter Ennius, Von L. Mueller. 29 8. 187. Das Leben der Sprache. Von A. Rojen:

ssenckell, K.: Buch der Sreiheit. Gesammelt u. herausg. 2. Bd. gr. So. XVI, stein. 35 8. Hamburg, Verlagsanst. u. Druckerei 21..0. dorni. J. S. Richter,

603 6. Berlin, Verlag des , Vormärts“. Id eftfälische Didtung, Kalbmonatsschrift für Leben, Dichtung und Kritik

Lange, S.: Reines Deutschtum. Grundziige einer nationalen Weltansdauung.

2. Aufl. gr. So. V, 223 5. Berlin, Sans Lüstensder. der Gegenwart. (Poin 1. Januar 1894 an). Bochum, adolf Stumpf.

inoltke, F. d.: Briefe an seine Braut u. Srau u andere Unverwante. Mit

ciner Einleitg., 2 Bildn., einem fcím. Bricfe, jowie ausführl. llamen- u. Each: register. 2 Bde. gr. 8° 1. Briefe aus den Jahren 1841 – 1856. XII, 259 6. 2. Briefe aus den Jahren 1857–1890. V, 403 6. Stuttgart, Deutide Ders

lags. Anstalt. focife.Wartegg, Ernst von: Andalusien. Eine Winterreise durch Südspanien u. cin Ausflug nach Tanger. ca. 33 Bgn. 8'. Leipzig, Carl Reißzner.

Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der sozialdemokratischen

partei Deutschlands. Abgeh. zu kölii a. RH. vom 22. bis 23. Oktober 1803. Kleinpaul, R.: gastronomische Märchen. 8°. (X, 230 6.) Leipzig, Ivilhelm 8. 287 6. Verlag des Vorwärts". Sriedrich .

i Regis voluntas (Politische Briefe III). Brauníchweig, Albert Limbach. Litten, J.: Tulpental. Eine Eseirats: sumoreske. Jüustr. v. A. Pettinger. So. 86 É. Berlin, J. L. V. Laverreng.

Sammlung gemeinnütziger Porträge. sorsg. vom Deutschen Dereine zur Vers breitung gemeinnütz. Kenntniffe in Prag. Nr. 181.

gr. 80. In komm. pani38a, Oskar: Der heilige Staatsanwalt, moralische Komödie. Leipzig, 181. Die Entivickelung Berlins. Von K. Pröll. 17 6. Prag, Sr. Saerpfer. Wilhelm Sriedrich.

Schrempf, Chr.: Eine Nottaufe. Stuttgart, Sr. Srommann. Schäfer, W.: Sritz und Paul auf der höheren Bürgerschule. sumor. Erzählg. 8° 192 6. Berlin, s. Sontane & co.

mener d. 10 aldeck, S.; Unter dem russischen Szepter. Aus den Erinnerungen

eines deutschen Publizisten. gr. 89. VIII, 313 5. Heidelberg, Carl Winter. Buttner, B.D.: Phantasien über den , Gotha". 16o. 250 6. m. Bildnis. Dresden, €. Pierson.

10 e stöstliche Rundschau, politisch-litterarische fsalbmonatsschrift, bestimmt für Winderlich, C.: Krauser Krimskrams Märchen und Geschichten für große

die Interessen des Dreibundes. Heft 1. Leipzig, Carl Reifinet. Rinder". 8o. V, 203 6. Dresden, E. Pierson.

VII. Zeitgeschichte, Seiffragen, Politik, Flugschriften,

Staatswissenschaften.

[ocr errors]

gr. 80.

V. Feuilletonistische Litteratur.

Union Deutsdje Verlagsgeselfdjaft, Stuttgart, Berlin, Leipzig.

aways

Deutsche Wafional -Differatur

Union Deursdie Verlagsgesellschaft

Stuttgart, Berlin, Leipzig.

Bibliothek

denkivürdiger Forsdungsreisen.

** Historisch-kritische Ausgabe *}

Unter Mitwirkung von
Dr. Arnold, Dr. G. Ballic, Prof. Dr. K. Bartsclj, Prof. Dr. K. Beclistein,
Prof. Dr. O. Behaglel, Prof. Dr. Birlinger, Prof. Dr. H. Blümner, Dr.
F. Bobertag, Dr. K. Borberger, Dr. w. Creizeniach, Dr. Jolj. Crüger,
Prof. Dr. H. Düntzer, Prof. Dr. 2. Frcy, L. Fulda, Prof. Dr. L. Geiger,
Dr. K. Hamci, Dr. E. Henrici, Prof. Dr. 22. kodi, Prof. Dr. H. Lamvel, Dr.
K. Srhr. v. Liliencron, Dr. G. Milchsackt, Prof. Dr. I. Minor, Dr. F.
Muncker, Dr. P. Herrlicj, Dr. H. Oesterler, Prof. Dr. H. Paim, Prof.
Dr. P. Piper, Dr. 13. Pröhle, Dr. Adolf losenverg, Prof. Ir. X. Sauer,
Prof. Dr. H. . 5clröer, K. Steiner, Prof. Dr. x. btern, Prof. Dr.
F. Detter, Dr. C. Wendeier, Dr. Clj. Zolling 1. A.

herausgegeben von
Prof. Joseph Kürschner.
Der neueste Band 204 enthält:
I. Fischarf's Werke.

Sserausgegeben von
A. Hauffen.

Dritter Teil.
LXX 11. 333 Seiten mit Abbildungen. In. 2,50, geb. M. 3,50.

Herausgegeben

l'on C. Falkenhorst. Mit zahlreichen Illustrationen. 12 cleg. in Vanzleinwand gebundene Fündi. Prció cincs Bandes MK. 2,50.

Das Wert bietet in icin 12 Binden for jenden reido'n 11110 interefjanien Jubalt: Mo. 1. Emin Pardas Vorläufer im

Sudan. 2. Emin Parda, Gouverneur von

Hatt-el-Estiwa. ::. Henry R. Stanleys Forschun

gen im Kongo und Nil. 1. Deutid - Oftafrika. Gesdidite

dec Gründung einer deutschen

Kolonie. j. Auf Bergeshöheu Deutsdı

afrikas. 6. Durdy die Wüften und Steppen

des dunklen Weltteils. i. In Meerestiefen. Gerdidite der

Erforfitung und Eroberung

der Meere. 8. Pr[dewalskis Reisen in Cen

tral- und Nordahen. 9. Nordpolfahrten. 10. Luftfahrten. 11. Weltentdeder und JubelWeltumsegler.

idriften zur 12. Amerikanisde Feier der

Staatengründer Entdecung

u. Staatenjerstörer. 'ron Ancrifa. Feder Band bildet ein für sich

abgeschloffenes Ganzes.

Bu beziehen durdy die meisten Budiljandlungen.

Verlag der 3. 6. Potfa'sdien Budifllg. Iladif. in Stuttgart.

[ocr errors]

Schriften

Don

Ludwig Sulda:
Der Talisman.

Zu beziehen durd die meisten

23udjhandlungen.

Dramatisches Märchen in vier Aufzügen
(mit teilweiser Venüßung cines alten Fabelstoffes).

> 7. Auflage. <
Preis geheftet 2 Mark. Elegant gebunden 3 Mark.
Die Sklavin.

Sinngedichte.
Schauspiel in vier 2ufzügen.

5 weite,
2. Auflage.

vermehrtc 2u1 flage.
Preis geheftet 2 Mark.

Preis geheftet 2 Mark.
Elegant gebunden 3 Mark. Elegant gebunden 3 Mark.

[merged small][ocr errors]

Das verlorene Paradies. Lebensfragmente
Schauípiel in drei Aufzügen.

3wei llovellen.
Preis geheftet 2 Marf.

Preis geheitet 2 Marf.
Elegant gebunden 3 Mart. Elegant gebunden 3 Mark.

Molières Meifterwerke
(Tartuff. Der Misanthrop. Die gelehrten Frauen. Der Beizige).

In deutscher llebertragung von Ludwig Fulda.

Preis geheitet 5 Mark. Elegant gebunden 6 Marf.
>! Zu beziehen durch die meisten Buchhandlungen. <

[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Veranın. Otto licu munnhofer, 2 erlin.

Bidrhandlerhaus (früher : R. Beních), 2

Prilag der Union I cutid;e Verlagsgesellschaft, Berlin und Stuttgart. Gedruckt von der Buchdruckerei im

"Mauerstrafje 80 u. Wilhelmstraße 47, Aufgang C. Ez pedition: Sriedrichstr. 207. Berlin 8m.

e für Sifferatur. -tho 1832 begründet

Union
Herausgegeben von Otto Neumann - Foofer.
von

Deutsche Verlags-Gesellschaft Joseph Lehmann.

Berlin u. Stuttgart. Redaktion: Berlin W., Lükow: Ufer 13. rideint įeden Sonnabend. - Preis 4 Mart vierteljährlic. Bestellungen werden von jeder Buchhandling, jedem Postamt (Nr. 3589 der Postzeitungsliste), sowie vom Verlage des „agazin" entgegengenomment. Anzeigen 40 Prg. die dreigespaltene petitzeile.

- Preis der Einzelnummer: 40 Pig. Bo

63. Jahrgang.
Berlin, den 3. februar 1894.

Mr. 5. Auszugsweiser Nachdruck sämtlicher Artihel, außer den novellistischen und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Linvefugter Daihdrucli wird auf Grund der Gescize und Verträge verfolgt. Inhalt: Litteratur, Wissenschaft und öffentliches Leben: ifriedrich Nietzsche: Ueber die Zukunit unserer Bildungs-Anstalten. Dritte

Rede (Schluß). Sp. 129. -. Paul Naché: Das holländide Litteraturjahr. Sp. 131. Friedrich Hebbels Briefe an die Familie Rousseau, herausgegeben von srity Lemnermayer. XI, XII und Schluzwort. Sp. 140 - Ludwig fulda: Tivoli. Sp. 144. Georg von Dmpteda: Voßitraße 80. Ein Capriccio. Sp. 145. - Alfred Herr: Olga Wohlbrück und Elfe von

Schabelsky. Sp. 151. M. R : Die lirsprünge eines Scheitelden Liedes. Sp. 153. --- Litterarische Chronit. Sp. 152. Bildende Kunst: Friedrich fuchs: Chronif der bildenden Künste Mar, Slinger, Þermine' von Preuschen, Hermann Hirzel). Sp. 155.

Fr3. Servaes: Berichtigung. CP. 156.
Freie litterarische Geiellicia ii zu Berlin. Sp. 135.
Litteratur-Tafel. Sp. 157. Anzeigen. Sp. 159.

Von

Ueber die Zukunft unserer Bildungs-Anstalten. Zerstreuen, Hin- und Herlaufen und Büchernachschlagen Sechs, im Auftrag der

vergeht ihm der Tag.

Nun aber soll ein so nützlich) verwendeter Sprach,,Afademischen Gesellschaft" in Bajel gehaltene, offentlide Reden. forscher noch vor allem Lehrer sein! Und nun soll er

gerade, icinen Verpflichtungen gemäßj

, itber alie Autoren, Friedrid lietde.

zum Weile der (Gimnasialjugend, etwas 311 lehren haben, über die er es doch jelbft nie 311 Eindrücken, noch)

weniger zit Einsichten gebracht hat! Welche VerlegenDritter Vortrag.

heit! Das Altertum sagt ihm nichts, iind folglich Schalten am 27. Februar 1872.

hat er nichts über das Áltertum 311 jagen. Plößlich

wird ihm licht und wol, wozit ist er Sprachgelehrter! (Schluj.)

Warum habei jene Autoren griechisch und lateinisch ge„In der Tat“, sagte der Philosoph lachend, „giebt schrieben llnd i fängt er lustig, sogleich bei Homer es jetzt zahlreiche Philologen, welche zurückgegangen an, z11 einmologijiren und das Litauische oder das jind, wie di es verlangst, und ich nehme einen großen Sirchenjlavische, vor allem aber das heilige Sanskrit zu Siontrast gegen die Erfahrungen meiner Jugend wahr. Hilfe zi1 nehmen, als ob die griechischen Schulstundent Eine große Menge von ihnen kommt, bewust oder un uur der Vorwand für eine allgemeine Einleitung in bewust

, zu der lleberzeugung, dai; die direkte Berührung das Sprachstudium seien, und als ob Homer nur an mit dem klassischen uitertiune für sie nublos und einem prinzipiellen Fehler lcide, nämlich nicht urindohoffnungslos sei, weshalb auch jeßt dieses Studiunt bei germanisch geschrieben zu sein.

germanisch geschrieben zu sein. Wer die jebigen Gimder Mehrzahl der Philologen selbst als steril, als aus nasien kennt, der weiß;, wie sehr ihre Lehrer der klassischen gelcbt, als pigonenhaft gilt. Mit im jo größerer Lusi Tendenz enifremdet sind, und wie aus einem Gefühle hat sich diese Schar auf die Sprachwisjenschaft gestürzt: dieses Mangels gerade jene gelehrten Beschäftigungen hier, in einem unendlichen Bereich frisch aufgeworfenen mit der vergleichenden Sprachwissenschaft so überhand Úderlandes, wo gegenwärtig noch die mäßigste Begabung genommen haben.“ mit Nutzen verbraucht werden kann und eine gewisje „Ich meine duch“, sagte der Begleiter, „es fame Nüchternheit sogar bereits als positives Talent betrachtet gerade darauf ani, daß ein Leljici

' der klassischen Bildung wird - bei der Neuheit und linjicherheit der Methoden seine Griechen im Römer eben nichi mit den andereni, und der fortwährenden Gefahr fantastischer Verirrungen mit den barbarischen Völfern verwechselte, und daß für

hier, wo eine Arbeit in Reih und Glied gerade ihn Griechisch und Lateinisch nie eine Sprache neben das wünschenswerteste ist, hier überrascht den Beran- anderen sein fönne; gerade für seine flassische Tendenz kommenden nicht jene abweisende majestätische Stimme, ist es gleichgiltig, ob das Knochengerüst dieser Sprachen die aus der Trümmerwelt des Altertiims ihm entgegen- mit dem anderer Sprachen übereinstimme und verwant flingt, hier nimmt man jeden noch mit offenen Armen jei; auf das Uebereinstimmende fommt es ihm nicht an; auf, und auch der, welcher es vor Sophofles und gerade an dem Nichtgemeinsamen, gerade an dem, Aristophanes niemals zu einem ungewöhnlichen Eindruck, was jene Völker als nicht barbarijche über alle anderen zu einem achtbaren Gedanken, brachte, wird etwa mit Völker stellt, haftet seine wirkliche Teilnahme, soweit er Erfolg an einen etymologischen Webstuhl gestellt oder eben ein Lehrer der Bildung ist und sich selbst an dem zun Sammeln entlegener Dialektreste aufgefordert erhabenen Vorbild des Klassischen umbilden will." und unter Verknüpfen und Trennen, Sammeln und ,,lind, täusche ich mich“, sagte der Philofoph, „ich

wenn

habe den Argwohn, daß bei der Art, wie jeßt auf den eherne Notwendigkeit, das Urgeseß der Dinge, zu ihnen Gymnasien lateinisch und griechisch gelehrt wird, gerade redete. Im übrigen ist ein mit solchen Forderungen das Können, die bequeme in Sprechen und Schreiben redender Kulturstaat“ wie man jeßt sagt, etwas Junges sich äußernde Herrschaft über die Sprache verloren und ist erst in dem leßten halben Jahrhundert zu einer geht; etwas, worin sich meine jeßt freilich schon sehr ,Selbstverständlichkeit geworden, d. h. in einer Zeit, veraltete und spärlich gewordene Generation auszeichnete; der, nach ihrem Lieblingswort, so vielerlei ,selbstverständwährend mir die jeßigen Lehrer so genetisch und historisch lich vorkommt, was an sich durchaus sich nicht von selbst mit ihren Schülern umzugehen scheinen, daß zuletzt versteht. besten Fals auch wieder kleine Sansfritaner oder ety Gerade von dem fräftigsten modernen Staate, von mologische Sprühteufelchen oder Konjekturen - Wüstlinge Preußen, ist dieses Recht der obersten Führung in Bildung daraus werden, aber keiner von ihnen, zu seinem Be- und Schule so ernst genommen worden, daß. bei der hagen, gleich uns Alten, seinen Plato, seinen Tacitus Kühnheit

, die diesem Staatswesen zu eigen ist, das von lesen kann. So mögen die Gymnasien auch jeßt noch ihm ergriffene bedenkliche Prinzip eine allgemeinhin Pflanzstätten der Gelehrsamkeit sein, aber nicht der bedrohliche und für den wahren deutschen Geist ges Gelehrsamkeit, welche gleichsam nur die natürliche und fährliche Bedeutung befommt. Denn von dieser Seite unabsichtliche Nebenwirkung einer auf die edelsten Ziele aus finden wir das Bestreben, das Gymnasium auf die gerichteten Bildung ist, sondern vielmehr jenei, welche sogenannte „Höhe der Zeit zu bringen, förmlich systema. mit der hypertrophischen Anschwellung eines ungesunden tisirt: hier blühen alle jene Vorrichtungen, wodurch mög. Leibes zu vergleichen wäre. Für diese gelehrte Fettsucht | lichst viel Schüler zu einer Gymnasialerziehung ansind die Gymnasien die Pflanzstätten, wenn sie nicht gespornt werden: hier hat sogar der Staat féin allergar zu Ringschulen jener eleganten Barbarei entartet mächtigstes Mittel, die Verleihung gewisser, auf den sind, die sich jeßt als „deutsche Kultur der Jeßtzeit' zu Militärdienst bezüglicher Privilegien, mit dem Erfolge anbrüsten pflegt.'

gewendet, daß, nach dem unbefangenen Zeugnisse statiWohin aber“, antwortete der Begleiter, „sollen sich stischer Beamten, gerade daraus und nur daraus die alljene armen zahlreichen Lehrer flüchten, denen die Natur gemeine lieberfüllung aller preußischen Gymnasien und zu wahrer Bildung keine Mitgift verliehen, die viel das dringendste fortwährende Bedürfnis

zu neuen mehr nur durch eine Not, weil das lebermaß von Gründungen

zu
erklären wäre. Was

fann der Schulen ein Uebermaß von Lehrern braucht, und um Staat mehr

mehr tun, zu Gunsten eines Uebermaßes sich selbst zu ernähren, zu dem Anspruche gekommen von Bildungsanstalten, als er alle höheren sind, Bildungslehrer vorzustellen! Wohin sollen sie sich und den größten Teil der niederen Beamtenstellen, den flüchten, wenn das Altertum sie gebieterisch zurüdweist? Besuch der Universität, ja die einflußreichsten militärischen Müssen sie nicht denjenigen Mächten der Gegenwart Vergünstigungen in eine notwendige Verbindung mit zum Opfer fallen, die Lag für Tag, aus dem unermüdlich dem Gymnasium bringt, und dies in einem Lande, wo fönenden Drgan der Presse, ihnen zurufen: Wir sind ebensowol die allgemeine durchaus volkstümlich approbirte die Kultur! Wir sind die Bildung! Wir sind auf der Wehrpflicht als der unumschränkteste politische BeamtenHöhe! Wir sind die Spiße der Pyramide! Wir sind das ehrgeiz unbewust alle begabten Naturen nach diesen Ziel der Weltgeschichte! wenn sie die verführerischen Richtungen hinzieht. Hier wird das Gymnasium vor Verheißungen hören, wenn ihnen gerade die schmählichsten allem als eine gewisse Staffel der Ehre angesehn, und Anzeichen der linkultur, die plebejische Deffentlichkeit der alles, was einen Trieb nach der Sphäre der Regirung sogenannten Kulturinteressen in Journal und Zeitung, zu fühlt, wird auf der Bahn des Gymnasiums gefunden als das Fundament einer ganz neuen allerhöchsten reifsten werden. Dies ist eine neute und jedenfalls originelle Bildungsform angepriesen wird wohin sollen sich die Erscheinung: der Staat zeigt sich als ein Mystagoge Armen flüchten, wenn in ihnen auch nur der Rest einer der Kultur und während er seine Zwecke fördert, zwingt Ahnung lebt, daß es mit jenen Verheißungen sehr lügen er jeden seiner Diener, nur mit der Fadel der allgehaft bestellt sei? wohint anders, als in die stumpfeste, meinen Staatsbildung in den Händen, vor ihm zu ers mifrologisch dürrste Wissenschaftlichkeit, um nur hier vou scheinen, in deren unruhigein Lichte sie ihn selbst wieder dem unermüdlichen Bildungsgeschrei nichts mehr zu hören! | erkennen sollen als das höchste Ziel, als die Belohnung Müssen sie nicht, in dieser Weise verfolgt, endlich wie der aller ihrer Bildungsbemühungen. Vogel Strauß ihren Kopf in einen Haufen Sandes Das leßte Phänomen nun zwar sollte sie stußig steden! Ist es nicht ein wahres Glück für sie

, daß sie, machen, es sollte sie z. B. an jenë verwante, allmählich vergraben unter Dialekten, Etymologien und Konjefturen, begriffene Tendenz einer ehemals von Staatswegen geein Ameisenleben führen, wenn auch in meilenweiter Entsförderten und auf Staatszwede es absehenden Philosophie fernung von wahrer Bildung, so doch wenigstens mit ver erinnern, an die Tendenz der Hegelschen Philosophie; flebten Ohren und gegen die Stimme der eleganten Zeits | ja, es wäre vielleicht nicht übertrieben, zu behaupten, kultur taub und abgeschlossen?“

Daß in der Ilnterordnung aller Bildungsbestrebungen „Du hast recht, mein Freund", sagte der Philo. unter Staatszwecke Preußen das praktisch verwertbare soph, „aber wo liegt jene eherne Notwendigkeit

, daß ein Erbstück der Hegelschen Philosophie sich mit Erfolg anlleberniaß von Bildungsschulen bestehen müsse und daß geeignet habe, deren Apotheofe des Staats allerðings dadurch wieder ein lebermaß von Bildungslehrern nötig in dieser Ilnterordnung ihren Gipfel erreicht.“. werde? - wenn wir doch so deutlich erfeninen, daß die Åber“, fragte der Begleiter, ,was mag ein Staat Forderung dieses Uebermaßes aus einer der Bildung in einer so befremdlichen Tendenz für Absichten verfeindlichen Sphäre her erschalt und daß die Konsequenzen folgen? Denn daß er Staatsabsichten verfolgt, geht dieses llebermaßes auch nur der llnbildung zu gute schon daraus hervor, wie jene preußischen Schulzustände kommen? In der Tat fann von einer solchen ehernen von anderen Staaten bewundert, reiflich erwogen, hier Notwendigkeit nur insofern die Rede fein, als der moderne und da nachgeahnt werden. Diese anderen Staaten Staat in diesen Dingen mitzureden gewöhnt ist und seine vermuten hier offenbar etwas, was in ähnlicher Weise Forderungen mit einem Schlag an seine Rüstung zu bes | der Fortdauer und Kraft des Staates zu nußen käme, gleiten pflegt: welches Phänomen dann freilich auf die wie etwa jene berühmte und durchaus populär gemeisten den gleichen Eindruck macht, als ob die ewige / wordene allgemeine Wehrpflicht. Dort, wo jedermann

11

periodisch und mit Stolz die soldatische Uniform trägt, will, daß man bei den vielen die Bildungsprätension wo fast jeder die uniformirte Staatskultur durch die pflanzt und nährt, weil man der strengen ind harten Gymnasien in sich aufgenommen hat, möchten Üeber- Zucht der großen Führer damit zu entlaufen sucht, daß schwängliche fast von antiken Zuständen sprechen, von man der Masse einredet, sie werde schon selbst den Weg. einer nur im Altertum einmal erreichten Aumacht des finden – unter dem Leitstern des Staates! Staates, den als Blüte und höchsten Zweck des mensch Ein neues Phänomen! Der Staat als Leitstern der lichen Daseins zu empfinden fast jeder junge Mensch Bildung! Inzwischen tröstet mich eins: dieser deutsche Geist, durch Instinkte und Erziehung angehalten ist.“

den man jo bekämpft, dem man einen bunt behängten Vifar „ Dieser Vergleich", sagte der Philosoph, ,,wäre nun substituirt hat, dieser Geist ist tapfer! Er wird sid tämpfend freilich überschwänglich und würde nicht nur auf einem in eine reinere Periode hindurch retten, er wird sich Beine hinten. Denn gerade von dieser Utilitätsrücksicht | felbst, edel, wie er ist, imd siegreich, wie er sein wird, eine ist das antike Staatswesen so fern wie möglich geblieben, gewisse mitleidige Empfindung gegen das Staatswesen bedie Bildung nur gelten zu lassen, soweit sie ihm direkt wahren, wenn dies in seiner Not und auf das äußerste nüßte und wol gar die Triebe zu vernichten, die sich bedrängt, eine solche Pseudofultur als Bundesgenossen ernicht sofort zu seinen Absichten verwendbar erwiesen. faßt. Denn was weiß man schließlich von der SchwierigDer tiefsinnige Grieche empfand gerade deshalb gegen keit der Aufgabe, Menschen zu regieren d. h. unter vielen den Staat jenes für moderne Menschen fast anstößig Millionen eines, der großen Mehrzahl nach, grenzenlos starke Gefühl der Bewunderung nnd Dankbarkeit, weil egoistischen, ungerechten, unbilligen, unredlichen, neidischen, er erkannte, daß ohne eine solche Not- und Schußanstalt boshaften und dabei sehr beschränkten und querföpfigen auch kein einziger Reim der Natur sich entwickeln Geschlechtes Gefeß, Ordnung, Ruhe und Frieden aufrecht könne, und daß seine ganze unnachahmliche und für alle zu erhalten und dabei das wenige, was der Staat selbst Zeiten einzige Kultur gerade unter der sorgsamen und als Besitz erworben, fortwährend gegen begehrliche Nachs weisen Obhut seiner Not- und Schuizanstalten so üppig barn und tüdische Räuber zu schüßen? Ein so bedrängter emporgewachsen sei. Nicht Grenzwächter, Regulator, Staat greift nach jedem Bundesgenossen: und wenn ein Aufseher war für seine Kultur der Staat, sondern der solcher gar, in pompösen Wendungen fich selbst anbietet, derbe muskulöse, zum Kampf gerüstete Ramerad und wenn er ihn, den Staat, etwa, wie dies Hegel getan, als Weggenosse, der dem bewunderten, edleren und gleichsam absolut vollendeten ethischen Organismus“ bezeichnet und überirdischen Freund das Geleit durch rauhe Wirklich als Aufgabe der Bildung für jeden hinstellt, den Ort feiten giebt und dafür dessen Dankbarkeit erntet. Wenn ind die Lage ausfindig zu machen, wo er dem Staat jeßt dagegen der moderne Staat eine solche schwärmende am nüßlichsten diene

am nüßlichsten diene – wen wird es Wunder nehmen, Dankbarkeit in Anspruch nimmt, so geschieht dies gewiß wenn der Staat einem solchen sich anbietenden Bundega nicht, weil er sich der rifterlichen Dienste gegen die höchste genossen ohne weiteres um den Hals fällt und nun auch deutsche Bildung und Kunst bewust wäre; denn nach dieser mit seiner tiefen barbarischen Stimme und in voller UeberSeite hin ist seine Vergangenheit ebenso schmachvoll, wie zeugung ihm zuruft: Ja!

zeugung ihm zuruft: Ja! Du bist die Bildung! Dit seine Gegenwart, wobei man nur an die Art und Weise bist die Kultur ?" zu denken hat, wie das Andenken an unsere großen Dichter

(Ein vierter Aufsat folgt.) und Künstler in deutschen Hauptstädten gefeiert wird und wie die höchsten Kunstpläne dieser deutschen Meister je von Seite dieses Staates unterstüßt worden sind.

Es muß also eine eigene Bewvantnis haben, sowol mit jener Staatstendenz, welche auf alle Weise das, was hier „Bildung heißt, fördert, als mit jener derartig ges förderten Kultur, die sich dieser Staatstendenz interordnet. Mit dem echten deutschen Geiste und einer aus ihm abzuleitenden Bildung, wie ich sie dir, mein Freund, mit

Das holländische Litteraturjahr*). zögernden Strichen hinzeichnete, befindet sich jene Staats. tendenz in offener oder versteckter Fehde: der Geist der

Paul Haché. Bildung, der" jener Staatsiendenz woltut und von ihr mit so reger Teilnahme getragen wird, dessentwegen sie Obwol sprachlich und geistig uns am nächsten verihr Schulwesen im Auslande bewundern läßt, muß dem want, hat doch selten eine Litteratur so wenig Beachtung nach wol aus einer Sphäre stammen, die mit jenem echten in Deutschland gefunden, wie die holländische. Der deutschen Geiste sich nicht berührt, mit jenem Geiste, der Grund hierfür ist in erster Linie in dein eigentümlichen aus dem innersten Rerne der deutschen Reformation, der Charakter zu fiichen, den sich die holländische Litteratur deutschen Musit, der deutschen Philosophie so wunderbar Jahrhunderte hindurch bis in die jüngste Zeit hinein zu uns redet, und der, wie ein edler Verbannter, gerade bewahrt hat. Der ängstlich fonservative Sinn des von jener, von staatswegen lufuriirenden Bildung {o Holländers, sein Haftenbleiben am Althergebrachten, die gleichgiltig, so schnöde angesehen wird. Er ist ein Fremds gemütliche Behäbigkeit, aus der er sich nicht gern aufling, in einsamer Trauer zieht er vorbei: und dort wird

rütteln läßt, alles das spiegelte sich in der Litteratur gé. das Rauchfaß vor jener Pseudokultur geschwungen, die treulich wieder und machte sie zu einer Litteratur der unter dem Zuruf der „gebildeten' Lehrer und Zeitungs. Langenweile. Mit ihrem Ueberfluß an moralisirenden schreiber, sich seinen Namen, seine Würden angepaßt und didaktischen Reiinereien, ihrer imerträglichen Breithat und mit dem Worte ,deutsch' ein schmähliches Spiel spurigkeit und Kleinlichkeit und dem völligent Mangel an treibt.

lieferen, von Herzen kommenden und 311 Herzen gehenden „Wozu braucht der Staat jene lleberzahl von Bildungs- Gefühlstönen war die holländische Litteratur lange Zeit anstalten, von Bildungslehrern? Wozu diese auf die Breite für jeden ingenießbar, der außerhalb des eigentümlichen, gegründete Volksbildung und Volksaufklärung? Weil der ims etwas hausbacken und beschränkt anmutenden echte deutsche Geist gehaßt wird, weil man die aristokra- Empfindungskreises von Mynheer und Mevrouw stand.

die großen Einzelnen dadurch zur Selbstverbannung treiben *) Der Jahresrevuen neuntes Stüd.

[ocr errors]

Von

« ForrigeFortsæt »