Billeder på siden
PDF
ePub

IX. Faturwissenschaften.

[ocr errors]

Abhandlungen, münchener medicinis ne. 5. Reih:: Arbeiten aus dem hugien.

Iunitute. Srsg. von Geh. R. Prof. Dr. Mar Pettenhofer. 5. Bef. gr. so. INünchen, I. S. Lehmanns Verl.

5. Choleraesplosionen und Trinkwasser. Vou Maç v. Petten kofer.

(Uus: „ünch. med. Wochenschr.") 26 6. Unnalen der Physik u. Chemie. lieue Solge. Forsg. v. 0. u. E. Wiedmann.

Nantenregister zum 151.-160. Bd. nebst Ergänzungsbdn. VI. u. VIII. der poggendorffichen Reihe u. zu Bd. 1-5) der Reu, e von IViedemann. Zusammen:

gestellt von p. Spindler. 8°. 117 6. Leipzig, Barth. Archiv f. Naturgejliichte. Forsg. v. Guít. Prof. Dr. S. Hilgendorf. B0. Jahig.

1984. 1. Bd. l. jseft. So. 63 S. Berlin, Nicolaus Verlig. Bastian, 2.: Controversen in der Ethnologie. so 324 5. Berlin, Weidmann. -: Indonesien oder die Inseln des malanischen Archipel. 5. (Schluß.) Liefrg. Ler.-So. Berlin, S. Dümmlers Derl.

5. Schlußheft unter Bezugnahme auf Java. Reises Ergebnisse und

Studien. 'VII, 135 8. mit 15 Tas. Beiträge zur Methodik der Erdkunde als Wissenichaft wie als Unterrichtsgegen:

jtand. In zwanglosen Socjten hrsg. v. Prof. Dr. Rich. Lehmann. 1. Heft.

gr. 8°. VI, 156 5. Kalle, Tausch & Große. Bibliothek medịcinischer Klassiker. Førsg. vom Mied.:R Dr. J. Ch. Fouber. 1. Bd. gr. 8o. nünchen, J. S. Lehmanns Verl.

1. Die onnåkologie (7&pi yuvaizciwv) des Soranus v. Ephesus. Geburtshilje, Srauen- u. Jäinderkrankheiten, Diätetik der Neugeborenen. Ueberi. v. Dr. Fs. Lüneburg. Commentint ú. m. Beilagen versehen v.

Med.-R. Dr. J. Ch. Asuber. IX, 173 5. Biewermann, Dr. Rud.: Technisch chemisches Jahıbuch 1892–93. Ein Bericht über

die Sortschritte auf dem Gebiete der chem. Technologie von April 1892 bis

April 1893. 15. Jahrg. 8. 630 6. Berlin, Hermanns Verl. Doliche, Wilh.: Entwicklungsgeschichte der Natur in 2 Bdn. 1. bd. 811 6. 8.

fsausschatz des Wissens sír. 1. Berlin, w. paulis Nachf. Cantor, Mor : Vorlesungen über Geschichte der Mathematik. 3. Bd. vom Jahre

1668 bis zum Jahre 1759. 1. Abtig. Die Zeit von 1088 bis 1699. Zo. 251 8.

Leipzig, Teubner. Darwin, Charles: Die Abstammung d. Menschen u. die Zuchtwahl in geschlechtl.

Beziehung Uus dem Engl. v. David saik. 2. Bd. 506 u. 539 . Univ.:

Bibl. Ir. 3216—3220 u. 3221-3225. Leipzig, Reclam jun. Dehn, Wilh. v.: Vergleichende Prüfungen über den Kauts u. Geschmackssinn bei

Iñännern u. Srauen verschiedener Stände. Diff. gr. oo. 89 6. Juriem.

(E. J. Karow). Descartes, René: Die Geometrie. Deutích hrsg. v. Ludw. Schlesinger. 8o. 127 5.

Berlin, maner & nlüller, Encnklopädie der saturwissenich. 2. Ubtlg. 80, 81 u. 82 in 3 Abtlgn. 20. und

21. Lfg. Breslau, E. Trewendt. Enenklopäd.e der Photographie. 9. 4. 10. Sseft. gr. 80. Saalle, 10. Knapp.

9. Die Mißerfolge in der Photographie und die Flittel zu ihrer Be: seitigung. Ein siljsbuch für Liebhaber der Lichtbildk .nst. Von Biblioth.: Assist. J. Müller. IL Tl.: positiv · Verfahren. III, Zi 5. 10. Die Stereoskopie u. das Stereoskop in Theorie u. Praxis. Von Dr. S. Stolze.

V, 135 s. mit 35 Abbildgn. Erb, Geh.-R. Prof. Dir. Wilh.: Ueber die wachsende lervosität unserer Seit.

3. Uufl. gr. 8°. 32 6. Seidelberg, G. Koester. Erner, Prof. Dr. Sigm.: Entwurf zu e. physiologischen Erklárung d. psychiichen Erscheinungen. 1. Thl.

VIII, 380 S. m. 63 Ubbildgn. Wien, S. Deutické. Slatau, Thdr. 6., u. faerm. Gutzmann, DD.: Die Bauchrednerkunst. Geschicht:

liche u. esperimentelle Untersuchen. gr. 80. IV, 150 6. m. 49 Åbbildgn.

Leipzig, u. Ubel. Sorschungen zur deutschen Landes: u. Volkskunde, hrsg. v. Prof. Dr. A. Kirchhoff. 8. Bd. 3. Asft. gr. 8°. Stuttgart, I. Engelhorn.

3. Die Eifel. Von Dr. Otto Sollmann, 88 8. m. 3 Abbilgn. Sortschritte, die, der Physik im Jahre 1887 u. 1888. Dargestellt v. d. physikal. Gesellschaft zu Berlin. 43. u. 44. Jahrg. 1. U.

3. Ubihl. 80,

Berl.11, O. Reimer; Braunschweig, Vieweg & Sohn. Goldicheider, Stabsarzt Privatdoc. Ussist. Dr. Alfr.: Ueber den Schmierz in physio

logischer u. klinijder sainsicht. Nach e. Vortrage. gr. 8°. 66 6. Berlin,

2. jäirichwald. Graffunder, Dr. P.: Traum und Traurideutung. 80._ 38 6. Sammlung gemein:

verständlicher wissenschaftlicher Vorträge. Feft 197. foamburg, Derlaysanstalı

und Drutierei. Großmann, Dr. J.: Die Bedeutung der hnprotischen Suggestion als Saeilmittel

Gutachten u. Sseilberichte der hervoi ragendsten wisjenichaftl. Vertreter des fanpnotismus der Gegenwart. Forsg. v. 3. 6. U. b. Deutsche Ausg. gr. 8o. XVIII, 163 6. Ausg, im Orig. Tert. gr. 8. XVIII, 160 6. berlin,

Deutsches Verlagshaus Bong & Co. ssaas, Prof. Dr. Konpolnt. Aus der Sturm: und Drangperiode der Erde. Skizzen

aus der Entwicklungsgejchichte unjeres planeten. 2. Bd. 11 15 Tauj. 8o.

302 6. Berlin, Verein der Bücherfreunde. Ssandbuch der fongiene. Forsg. v. Dr. Thdr. JVeni. 5- 11. Lfg. gr. 8. Jena, 6. Sischer.

5. VI. Bd. 1. foft. Anlagen f. die Versorgung der Städte m. Leberis: mitteln, Markthallen, Schlachthöfe u. Viehmärkte. Bearb.v. Reg.-Bauinstr. 6tadt: Baur. a. D. Geo. Osthoff. VI, 79 6. – 6. VI. Bd. 2. ift. Volks: und loausbäder. Don Stadtbauinspehtor R. Gdzultze. Mit 22 Abbildgn. Die Sicherheit in Theatern u. in größeren Versammlungsräumen. Von Prof. Doz. Sr. W. Bůsing. Dit 11 Abbildgn. 5. 81–170. 7. I. Bd., 1. Abtlg. 3. Lfg. Das Klima. von Prof. Dr. Rich. Aßmann. Mit 1. Ubbildg., Ukklimatisation u. Tropenhngiene. Von Dr. O. Schellong. 6. 247-356. 8. III. Bd. 1. Abth. 2. Lig. Iahrungs- und Genuß. mittel. Bearb. v. Prof. Dr. ul. Stitzer. VI, 185 8. m. 21 Abbils. 11.

9. I. Bd. 1. Abth. 4. Lig. Die Bekleidung. Bea. b. v. Stabs irzt Prof. Dr. Slorian Kraischmer. 111, 51 8. n. 5 Abbildgn. 1. 1. Bd. 2. Åbtlg. 2. Lfg. Straßenhngiene, d. i. Strafzen Pflasterg., "Reinigg. u. Besprengs., sowie Bejeitigg. Der festen Abfallc. Beaib. v. Bau:Jnipekt. E. Richter. VII, 76 S. n. 25 Ubbilogn. III. bd. 1. Abtlg. 23. Efg. Die Gebrauchsgegenstände im Anschluss an die Gesetzgebung des deutschen Reichs und an die der übrigen Kulturstaaten. Von Dr. Thdr. Ivenl.

6. 335- 409 m. 1 Abbildgn. Handwärterbuch d. Chemie. 76. Liifg. Braunschweig, Vieweg. Soaug. 18.: Vergleichende Erdkunde u. alttestamentliche geographische Weltgeschichte.

Init 10 Karten, davon 8 in Sarbendr. 2 Bfte. gi. . XI, 21 6. m. 1 Tab. Gotha, Selbstverlag.

Faertwig, Prof. Dir. Dr. Osc.: Zeit und Streitfragen der Biologie. 1. saft

Práformation oder Epigencje? Grundzüge einer Entwicklungstheorie der

Orginisationen. 8o. 147 8. Jena, 6. Sischer. Kirsch, Dr. William: Genie il. Entartuug. Eine piycholog. Studiс m. e. Vorwort

d. Prof. Dr. E. Nendel. 2. Aufl. gr. 89. VII, 340 8. Berlin, O. Coblen13. Jäger, Prof. a. D. Dr. Gust.: Wetter u. Mond. Nachtrag zu IVetteransagen und

Mondwechsel. 8°. 60 6. Stuttgart, Kohlhammer. Jahresbericht über die Sortschritte der Chemie u. derivandter Teile

anderer JVisjen. chaften. Begründet d. J., Liebig u. fo. Kopp. Jársg. v. S. Sittica. "Súr

1889 u. 1800. do Braunschweig, S. Vieweg & Sohn, Jahibudder Chemie. Bericht über die wichtigsten Sortschritte der reinen und

angewandten Chemie. Hrsg. v. Rich. Mener. 111. Jahrg. 1893. 8°. tbd. Jahrbüch der Naturwissenschaften 1893-1894. hrsg. v. Dr. Mar Wildermann.

8o. 551 6. Sreiburg i. Br., Sverder. Kahlbaum, Geo. W. .: Theophrastus Paracelsus. Vortrag.

70 6. Basel, B. Schwabe. Klebs, Prof. Dr. Geo.: Ueber das Verhältnis des männlichen und weiblichen Ges

fdhlechts in der Natur. 8°. 30 5. Jena, Sischer. skodi, Dir. Dr. J. L. u.: Die Srage nach dem geborenen Verbrecher. gr. 8o.

53 6. Ravensburg, U. Jilaier. Kraepelin, Prof. Dr. Emil: Ueber geistige Arbeit. (Aus: „Neue Seidelberger

Jalyrbb." br. 8o. 26 5. Jena, v. Sischer. Sarajft:Ebing, Hofr. Prof. R. Sihr. D. Der Conträrseruale vor dem Strafrichter.

De Sudou ia ratione sexus punienda. De lego lata et do lego forenda.

Eine Denkschrift. gr. 8°. 30 8. Wien, 5. Deutice, Magnan, V.: Pinchiatrische Vorlesungen. Deutich v. P. I. nöbius. 6. Aft. gr. do. Leipzig, 6. Thiime.

6. Ueber iranie. Ueber Alkoholismus. Ueber Simulation und Ver,

kennung des Jrısinns. III, 51 s. Minot, Prof. Charles Sedgwick : Lehrbuch der Entwickelungsgeschichte des Illenichen.

Deuische Ausgabe mit Zusatzen des Verf. v. Privatdoc. Dr. Sándor Kaejiner.

Ler.-8. XXXVI, 814 s. n. 483 Ubbildgn. Leipzig, Veit & Co. Moleschotts, Jac.: Rede bei seiner Jubiläumsfeier in Roni am 16. Decbr. 1892.

8o. 28 8. Gießzen, E. Roth. Ostwalds filassiker der erukten Wissenschaften. Nr. 43–53. 8o. Leipzig, 1V. Engelmann.

13. Untersuchungin üb. den Sarbenwechsel des afrikan. Chamäleons. Von ernst Brucke. järsg. v. li. v. Sren. 61 6. — 44. Das Ausdehnungs: gesetz der Jaje. Sarsg. v. W. Ostwald. 212 S. - 45. Elektrodiemische Unterjudi. 11. von Prof. Davis. jārsg. von Ostwald. 02 S. – 46. 2b. handlung üb. Variations:Rechnung. virsg. v H. Stäckel. 1. Ti. Ab. handlungen d. Joh. Bernoulli 1006. Leonhard Euler 1741. 141 S. 47. Dasselbe. 2. Ti. Abhandlg. v. Lagrange 1762, 1770. Legendre 1786 u. I. Jacobi 1837. 110 €. 43-51. Das entdeckte Geheimnis der latur im Bau und in der Befruchtung der Blumen v Chrn. Ronr. Sprengel. 1793. srsg. v. p. Knuth. 4 Lyn. 52. 2 handlg. üb. die Kräfte der Electricität bei d. muskelbewegung. – 53. Die Intensität der erdmagneti:

dhen Kraft auf absolutes Inaus zurückycjührt v. Gauß. plandi, Nar: Heinrich Rudolf Sseitz. Rede. 8. 23 6. Leipzig, J A. Barth. Ribot, Prof. Th.: Die persönlihkeit. Pathologisch: pindolog. Studien. Nach der

4. Žufi. des Originals übers. v. Dr. S. Th. s. pabít. gr. 8o. VI. 179 5.

Berlin, G. Kemer. Sammlung popularer Schriften, hrsg. von der Gesellschaft „Irania“ zu Berlin. lir, 21–25. 8o. Berlin, serm. paetel.

21. Die Entstehung der Welt nad den Ansichten von Kant bis zur Gegenwart. 78 s. 22. Galileo Gal.lei. 25 s. 23. Die phnische Bejchaffenheit des planeten Miars und die Srage seiner Bewohnbarkeit nach dem Zeugnis seiner hervorragendst. n Beobachter. 50 S. 24. Ueber die kraft des elektrischen Stromes. 26 5. – 25. Ueber Wolkenbildung. Vortrag. 2+ 6. 26. Ueber die Bedeutung des Studiums der Boden: temperaturen. Ein Beispiel wissenschaftlider Me:hodik von Professor Dr. P. Volkmann. Aus: simmel u. Erde". 23 8. 27. wirken und Schaffen der Pflanzenwelt. "Demeinverständl. Vortrag üb. die wichtigsten Lebensvorgänge in der Pflanze, v, privatdoc. Dr. Tarl juller. Uus: aiinmel u. Erde“. 48 6. m. Juustr. - 24. Ebbe u. Sluth im Luftmeer

öer Erde. Von Dir. Prof. Dr. J. Bann. Aus: Fimmel il. Erde". 40 6. Schmitt, Eug. sseinr.: Mammon u. Belial. Aus:

„Die Religion d. Geistes". gr. 8°. 10 S. Leipzig, A. Janssen. Schriften der Gesellschaft f. pin chologische Sorschung. 7. u. 8. faft. 11. Sämnilg. gr. So. Leipzig, å. Abei.

7. 8. Ueber die Trugwahrnehmun. (Sallucination u. Illusion) mit besonderer Berücksidit. der internationalen Enquête úb. Wadı hallucination

bei Gefunden d. edm. Parish. 246 S. Schweiger-Lerchenfeld, Amand Srhr. v.: vom rollenden Slügelrad. Darstellung

der Technik des heut. Eisenbahnwesens. gr. 8°. XIV, 283 5. m. Ubbildgii.

u. 25 Caf. Vien, A. Bartleben. Stenzel, Arth.: Weltid opfung, Sintfluth u. Dott. Die Urüberlieferungen, auf

Grund der Naturwisjenídajt. 8". 190 8. Braunjdyweig, Raucrt & Rocco. Stoll, Prof. Dr. Otto: Suggestion u. Soypnotismus in der Völkerpindologie. gr. 8°.

XII, 523 5. Leipzig, Sr. S. Sochler. Tatzel, Dr.: Die Pinchotherapie (fanpnoje). Ihre sandhabg. u. Bedeutg. f. den

prakt. Arzt. gr. 8o. V, 30 Š. m. 8 Ábbildgn. Neuwied, seujers Verlag. Verhandlungen der Gesellschaft deutscher Iłaturforscher u. Aerzte, 65. Versanımlung

zu Türnberg 11.-15. Sept. 1803. Arsg. v. Alb. ivangerin u. Oito Tajdenis berg. 2. tl. 1 11. 2. fälfte. $. Leipzig, Vogel.

1. Naturwissensch. Abteilung. 239 5. 2. medicinische Abteilung.

582 6. Veröffentlichungen aus dein königl. Museum f. Völkerkundi zu Berlin. 3. Bd. 34. Ajt. Sol. Berlin, iv. Spemann.

3. t. Materialien zur Kenntnis der wilden Stamine auf der salb, insel nialaku v. Harolf vaughan Stevens, hrsg. v. Ulb. Orünivedel. 2. TI.

VIII 1. 5. 295 – 190 ni. Siy. Virdạow, Ruo.: Porgagni u. der anatomische Gedanke. Rede. Aus: „Berliner

klin. Wochenidhr.“ gr. 8°. 18 6. Berlin, a. firschfeld. Vogel, Prof. Dr. fo. W.: Handbuch der Photographic. 4. Aufl. In + Tlil. 2. TI. gr. 8o. Berlin, R. Oppenheim.

2. Das Licht im Dienste der Photographie u. die neuesten Sortichritte

der photographischen Optik. Webers Wilh., Werke. Førsg. v. d. königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Odttingen. 4. u. 0. Bodin. 8°. Birin, S. Springer.

4. Galvanismus u. Elektrodynamik. 652 6. B Mechanik der menschlichen Gehwerkzeuge.

gr. 80.

abgestattet. Er war auch in das Rernerhaus eingekehrt Deutsch und russisc im Dumor. und wußte, als er es verließ, über geheime, übernatürliche

Bon P. Borbadj. Aträfte der Geisterwelt genait Bescheid. Innerlich aber noch ganz ein Jüngling, ist er aus dem Leben geschieden.

In der Litteratur aller Völker ist der Humor eines Und etwas Jugendliches war auch der enttäuschungs

der Eleniente, welche am wesentlichsten ihren Charakter reichen Zeit, in der er lebte, zu eigen. Die bittere Er bestimmen. Bekannt ist das Fehlen des Hitmors in der fahrung, die man machte, als man um die Frucht der aliflassischen Litteratur, abgesehen vielleicht von Aristoichwer erkämpften Freiheitssiege schmählich belogen und phanes, und unter den modeinen Völfern bei den betrogen wurde, drückte diese Generction nicht nieder. Franzosen, die ja dafür groß sind in Satire und Romik. Man wandte der schändlichen Wirklichkeit resolut den Ücr fühlte es dagegen nicht, wie sehr das Humoristische Rücken! Das Reich der Fantasie tat sich auf: da spielte bei den Deutschen einen geradezu elementaren Zug bildet, heller Sonnenschein auf hohen Ritterburgen, im Walde der sich so fest und glänzend in unserer Litteratur aussprachen die Tiere weisheitsvoll und flug, und an dem prägt, die Didelis und Cervantes' fast sich zu eigen Bachesrande saß sorglos der Müllersknecht und hielt die gemacht hat. Anders den Russen gegenüber, die nian schöne Müllerin umfangen. Ganz so in Wilhelm Müllers in Deutichland sehr wenig kennt felbst von Nifolaus Liedern: so sehr lebten die künstlerisch veranlagten Mei- Gogol werden nicht allzuviele etwas wissen. Und doch. schen jener Zeit in ihren jugendlichen Träumereien be ist die eigentümliche Art ihres Humors ein interessantes fangen, daß es aus ihrem Munde ganz natürlich klingt litterargeschichtliches Problém. und alltäglich, wenn der Bach mit dem Müllersknecht Das Wesen des Humors ist der Kontrast, der Rampf klagt, wenn der Wind die Grüße an die Geliebte sorglich zwischen Ernst und Scherz, bei dem der Scherz Sieger bestellt und die Schwalbe treuherzig Botendienste leistet.

bleibt. Er kann aber nur auf dem Boden des Gemütes Und was war die Griechenbegeisterung anders als blühende gedeihen, anders als der Witz und die einfache Komif. Romantik! Wenn aber die Poesie ja einmal versagte, über

Was nicht gemütvoll ist, kann unter feinen Üınständen die Kümmernisse der brutalen Wirklichfeit der Zeit hin- | humoristisch sein. Es ist ein Lachen unter Tränen, wegzutäuschen, dann wußte sich Wilhelm Müller noch einen nur ein Schritt bis zur Trauer, aber daß dieser Schritt anderen Trost: ,, chlechte Zeiten, guter Wein".

nicht getan wird, macht den Sieg der Heiterkeit übers Und die Dichtungen dieses Jünglings aus jugend- wältigend. Auch das Erhabene liegt dicht dabei, underlicher Zeit sind mit unjer aller eigenen Jugend verwachjen, lehens kann es zum Läderlichen werden und meist zum wie faum die Lyrif eines anderen Dichters. Die Griechen- Humoristischen. Immer ist der Humor die Lösung einer lieder, die wir auf der Schule lernten, die Müllerlieder, Spannung, die für die Beteiligtei zwar herzlich ernst ist, die mit innigem Glanze unsere erste Liebe verflärten, das

aber durch den komischen Sontrast thres Juhalt mit den Lied vom „Wirtshaus“ und vom „Lindenbaum“, das begleitenden äußeren Umständen gewinnt fie den humounserem findlichen Weltschmerz die ersten Worte lieh, bis ristischen Charakter für jeden, der im siande ist, sich zu den Liedern, die wir als Studenten sangen: „Im Krug

über den Augenblick zu erhebeni. zum grünen Kranze“; „Wenn wir durch die Straßen Die Grundlage für diesen deutschen Humor ist die ziehen, recht wie Bursch'. in Saus und Braus“; „Meine leßte ideale Ausgleichung 111r auf fernig gesundem Mus ist gegangen in des Schenken sein Haus" Boden wächst diese Blüte, deren Frucht jeder fennt, alle sind uns ganz in Fleisch und Blut übergegangen. der das föstliche Gefühl unendlichen Behagens genossen Auch in der Poesie scheint es zu gelten, daß wer die hat, welches 3. B. nad) Drikel Bräfigs Kirschbaumaffaire Jugend hat, die Zukunft habe.

oder den Rendezvous der Frau Pastorın im Wassergraben Wie viel fönnte eigensinnige Kritik an diesen leicht in den lejer einzieht. iind wie nahe liegt der Ernst geschürzten Liedern zu bemängeln haben! Ganze Vor dabei – wie überquellend ist das Gemüt darin! Hann ratskammern wolgespeicherter Gedanken fönnte man ver es einen reineren Ausgleich der Elemente des Humomiffen. Man könnte sagen, daß diese vielgefeierte Liebe, ristischen geben? (Sanz anders bei den Rusjen. Das „die das Wandern liebt" und wortlos auf den ersten Verschiedenie ist der Hintergrund, die durch diesen zerstörte Blick zündet, die in ,,Debora“ sogar aus einem toten Des Möglichkeit des letzten Ausgleichs. Ernst und Scherz mälde heraussteigt, ein Herz für immer der Welt zi1 ent fämpfen in den einzelnen Szenen auch hier, im Augenblick fremden, gar nicht den Namen Liebe verdient. Man triuniphirt auch hier der Scherz, aber die Möglichkeit könnte flug erörtern, daß der Wein in Müllers Wein der ganzen Situation beruht in der Regel auf ciner liedern wol glänzt und perlt, aber nicht berauscht. Aber inausgleichbaren Dissonanz, ja oft in trostloser Vers was wollte das alles gegen die eine Tatjache bejagen, das zweiflung. Gogol hat in seinen „Toten Seelen“ den jeine Lieder noch heute lebendig geblieben sind? Der klassiichen Tipiis dieses rusischen Hirmors geschaffen, der Lebende hat immer Recht!

nid)t davor zurück direct, die Krähen auf der Leid;e des lind' dann – jollten wir nicht an dem hundert von der Mutter ertränften Kindes 311 parodiren. jährigen Geburtstagsfeste dieses Jünglings ein Recht dazu

Die Landedellente, Beamten und Baurn, der Held haben, unsere wolerworbene Weisheii auf ein paar Stun: Paul Jwanowiisch Tjuhuschifow jelber, bilden in den einiden abzutun, mit ihm z11 träumen und 31 schwärmen, zelnen Szenen ein durchaus fomisches Ensimble, aber und mit ihm jung zu jein?

je überwältigender die Stomif des Augenblicks ivirft, desto ,,Die Fenster auf. Die Herzen auf!

schneidender macht sich alsbald der unausgeglichene Kontrast Geschwinde, geschwinde !

des Augenblicks mit den Fundamentelt der Handlung Es foinnit der Ritter Sonnenschein,

geltend. In den „Toten Scelen“, wie auch sonst in der Der bricht mit goldnen Lanzen cin,

rujlischen Litteratur nencrer Zeit, ist die Vorausserung D.r sanfte Sdnicichler Blütenhaud)

des Ganzen die mehr oder minder zuim Bewustsein geSchleicht durch die engiten Ripen aud).

kommene iingeheure russische Staatslüge, die jeden denGeschwinde, gedwinde!“

kenden Russen niederdrückt, die offizielle Daskerade einer innerlich barbarischen Gesellschaft in Frad und llui. form. Auf diesem Grunde erfaßt die Selbsterkenntnis des Genies zugleich die Romik im Einzelnen und die Tragit

des Ganzen auf Schritt und Triit. Hier kann nichts

stärfer wirken als die allergetreueste Realistif. Je toller Ini Beginn der Dichtung spricht ein Chor oder richdas Lachen, desto ficherer fehlt die Möglichkeit des tiger, vom Chor bald einer, bald mehrere. Viele Frauen endlichen Ausgleichs, und an der Qual dieses Galgen- richten die Rede an einen Mann; es liegt eine morgenhumors ist Gogol zu Grunde gegangen; er starb in ländische Haremstimmung über dem Chore. Schwermut. Bezeichnend ist die Antwort, die er dem Kaiser Nikolaus gab, als dieser ihm nach einer Auf

Er küsse mich mit dem Sluß seines Mundes ! führung des „Revidenten“ gnädig sagte, er habe noch nie

Süßer, denn Wein, sind deine Lieblosungen, bei einem Stücke so gelacht: „Majestät, ich hätte eigentlich

Dein wolriechendes Del verbreitet einen jüßen Duft, etwas anderes erwartet.“ Die Handlung des Lustspiels

Selbst dein Name verbreitet Wolgeruch. beruht auf dem Verhalten der bestechlichen Beamten beim

Darum lieben die Jungfrauen dich. Erscheinen eines vermeintlichen Regirungsrevidenten, der

Nimim mich mit dir, las; uns von dannen ziehen! aber selbst nur ein schlauer pochstapler ist - der wirkliche

Führt der Stönig mid) in seine Stammer, Revident erscheint erst später. Hier wie in den „Toten

Werden wir jubeln und uns deiner freun, Seelen" fiele mit der jedes Ausgleichs spottenden Voraits

Wir werden deine Liebe mehr denn Wein preisen,

Man liebt dich so aufridstig. feßung die ganze fomische Wirfing. Im lezterem Werke baut Tschitschifow auf die aufnahmslose Storruption der Jetzt tritt die weibliche Hauptperson auf und spricht Gesellschaft sein System, sich eine behagliche Existenz zu allein: gründen, indem er dem Staat ein Schnippchen schlägt.

Ich bin schwärzlich, In der neuesten Epoche der russischen Litteratur hat Aber doch schön, ihr Töchter Jerusalems! dieser verzweifelte Humor befanntlich einer sehr wenig

Wie die Zelte sedar, humoristischen Verzweiflung Platz gemadit; wenn aud)

Wie die Teppiche Salomoš. hin und wieder noch ein Funfe durchbricht. Der Zusamment Seht nicht darauf, daß meine Haut so schwärzlich, hang zwischen Gogol und den Modernien ist dariim aber

Die Sonne hat mich verbrannt. doch ein durchaus logischer, notwendiger und einer Dar

Meiner Mutter Söhne, die mich nicht lieben, stellung wert.

Sandten mid), ihren Weinberg zu bewachen.
Ad), meinen eigenen Weinberg hab ich schlecht gehütet.
Der Dialog beginnt. Sie fragt:

Sag mir, du, den mein Herz liebt,

Wo treibst du deine Schafe zur Weide,
Das bohelied.

Wo läjit du sie zu Mittag gehen,
Von

Daß ich nicht umhereile, wie eine Verirrte,
Georg Brandes.

zwischen den Şerden deiner Gefährten!
Autorisirte Uebersebung von A. Neustädter.

Die Antwort lautet:

senin dit es jelbit nicht weißt, II.

Du idönite unter den Weibern, Die rätselvolle Schrift, die das Hohelied genannt

So folge nur der Schafe Spur. wird, d. 1. das Lied aller Lieder, scheint mir, wie schon

lind laß deine Ziegen weiden, angedeutet, als eine Art elementares, erotisches Singspiel

Pane den Hirtenhütten! mit Lanz aufgefaßt werden zu müssen. *) Es ist ein Sprößling der ältesten Lyrik. Soweit nämlich die De Amort ericheint schelmisch, sic deutet scherzend erotische Vorstellung durch Gesang und Tanz Ausdruck

all, daß sie wol weiß, wo sie ihn finden wird; sie hat ja gewinnt, setzt sie einen Chor voraus, der von einem Vor selbst Ausdrücke gebraucht, die erraten lassen, daß fie fänger oder einer Sängerin, Vortänzer oder Tänzerin feine Deimlichkeiten vor einanoer haben. Das Hohelied geführt wird, und damit sind die ersten dramatischen ist ein Hirtengedicht im uralten Stile, aber handelt fanm Elemente gegebeit.

mchr von wirflichen Wirten, als die Idyllen des Theofrit. *) so unbefangen und natürlich und darum meist zutreffend in der evang.- theolog. šatuliät zu Straßburg, diejen von ihm bes Georg Brandes die uns unter dem Namen des „Hohenliedes“ über: gründeten Standpunkt sehr lichtvoll vor. linter anderem sagt er, lieferten altisraelitischen Liebesgesänge auffaßt, so zeigt er sich doch sich auf den grundlegenden Aufsatz „Die syrische Dreschtafel" (in in dieser Deußerung, daß das Hohelied eine „Ait Singipiel“ sei, Bastiane cilichrift für Ethnologie“ 187:3) des vortrefflichen Orients noch ein wenig in der, allerdings bis in die jüngste Zeit hinein fenners Dr. š. (1 Webitein berufend: durchaus populären Ansicht befangen, daß das Hohelied eine gewisse Der vierte Albidinitt des Nuijazes über die Dreschtafel ist überdramatische Form habe. Freilich bewahrt der der lebendigen Didtung ichrieben: die Tafel in der stönigswoche'. In der Königswoche'

, in nahestehende Sinn des dänischen Stritifers ihn vor der erzwungenen diejen wenigen Worten liegt die Pöjung des Nätsels unseres Buches Deutung philologischer Erilärer, die überall die dramatiíchen Elemente beschlorien. Stönigswoche heißen nämlich die ersten sieben Tage künstlich hineinlegen. Es muß heute als ausgemacht gelten, das; und einer Wochzeit, weil der junge Ehemann und die junge Frau das „Hohelied“ kein „Singspiel", nicht einmal, wie Vrandes is während diej:r 33 eit König und Königin spielen und als solche von wenige Zeilen später nennt, ein Hirtengedicht“ ist, sondern cine ihrer Crtjchait und den gladenen Nachbargemeinden behandelt, beSanımlung, und nicht einmal cine sinngemäs; geordnete Sammlung dient, gefeiert werden. Nach deren Ablauf sinfen sie in ihr nichts von einzelnen furzen, von einander idari abscienden Liebesliedern. zurüd, der Mann, indem er das gewohnte Geschäft wieder aufgreift, Was die Liebeslieder mit cinander verband, hat Georg Brandes Die Frau, um in die {dwere Sklaverei des Ehestandes einzutreten. mit richtigem Takte erfaßt: es war, daß sie alle den gemeinjamen Wie das Webstein nac) eigener Anschauung aus dem heutigen Syrien Zwed hatten, bei Sochzeitsfeierlichkeiten gesungen zu werden. Da besdireibt, jo wurde es damit dort und in Palästina schon vor mit fāūt natürlich nicht nur die Annahme, daß es in Hohenliede 2000 Jahren und mehr gehalten. Wir haben denselben Stilstand drei dramatis personas gäbe; Salomo, Sulamit und der Sulamit der Sitte sür die Leichenklage in dem soeben noch ang-jührten AufHeimatsgeliebter, sondern auch die Annahme, das es sich überhaupt iaße unwiderleglich bewiesen geschen. Wir wissen also nun, warum um Werbung und um bräutliche Verhältnisse handelte. Es handelt der junge Ehmann im Hohenliede siönig heißt: weil das Bud, eben sich im Hohenliede allein um cheliche Verhältnisse, und zwar ohne Lieder zur Bodhzeitsfeier enthält und der junge Ehemann während jede dramatische Einfleidung: noch auch irgend eine Handlung im dicjer Zeit sèönig ijt. Ich jage nicht ein Lied' oder gar ,ein Drama', epischen Sinne, sondern lediglich liedmäßig behandelt und anthologijd) weil auch darüber Weiteins Mitteilungen gar keinen Zweifel lassen. zusammengestellt und überliefert. Im jüngsten, dem Oftoberhefie, Die słönigswodie vergeht unter eitel Gejang, Spiel und Lanz der „Preußischen Jahrbücher“ trägt Herr Dr. Karl Budde, 0. ö. Prof. vor dem aufgeschlagenen Tronc des Königspaares, dessen Siß in

Nun folgt ein erotischer Wechselgesang, der wie ein

Stärfe mich mit Traubenkuchen, fernes und frisches Vorbild für jene Art der Altertums

Labe mich mit depfeln, dichtung wirkt, von welcher das Carmen amoebaeum

Denn ich sterbe vor Liebe. von Horaz ein Beispiel ist. Man ftoße sich nicht an den ersten Worten. Die Araber haben weit später schöne

Seine linke Hand liegt unter meinem Haupt, Weiber mit schönen Pferden verglichen. Der weibliche

Seine rechte umarmt mich“ Halsschmuck kann an den Brustschmuck des Pferdes eiinnern.

Man fühlt hier deutlich die Pantomime hinzutreten. Es heißt :

Er nähert sich. Sie fällt in cinem erotischen Spasmus

ohnmächtig in seinen Arm – ein Spasmus, der nach Mit der Stutc vor Pharaos Wagen

meiner Auffassung ursprünglich der eigentliche MittelBergleiche ich dich, meine Freundin,

punkt des Tanzes und der begleitenden Strophen gewejen Lieblich kleiden Berlenketten deine Wangen,

ist. Er fügt darauf die als Schlußreim immer wiederund dein Fals ist schön mit seinem Halsband.

fehrenden Worte hinzu, die man an den Chor gerichtet Wir laffen dir goldnen Valsschmud machen

denken muß: Mit Silberpunkten ..

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalents, Sie antwortet, während der König bei seinem Gast

Bei der Felder Gazellen und Bindinnen, mal fit:

Weckt nicht meine Geliebte auf,
Entalmet meine Narde ihren Duft,

Wedt sie nicht auf, ehe es ihr gefällt.
Mein Geliebter ist ein Myrrhenfiffen,
Das zwischen meinen Brüsten ruht.

Die zwei Liebenden bilden eine deutliche Gruppe;
Mein Geliebter ist ein Jasminstrauß,

sie, in glücklicher Ohnmacht ausruhend, er, ihre Ruhe bes Aus den Gärten von Engeddi.

wachend.

In diesem ersten Abschnitt des Hohenliedes, wie in Er: Du bist schön, meine Freudin, ja du bist schön,

den späteren, ist vieles unklar. Wir vermögen nicht genau Deine Augen gleichen Taubenaugen

die Einheit der Dichtung zu verspüren, sehen nicht, was Sie: Du bist schön, mein Freund, ja du bist schön,

die Verhältnisse des Geliebten, ob andré und mehrere, Unser Lager ist der frische Rasen.

als die ersten Strophen, an einen König gerichtet sind, Fr: Die Balfen unseres Hauses sind Zedern,

ob der Hirte, zli dem und über den gesprochen wird, ein Und Cypressen dienen uns als Dach.

wirklicher Hirte ist. Das häufige Erwähnen seiner Wola Sie: Ich bin die Narzisse von Saron,

gerüche läßt nicht darauf schließen. Jener, der der Ges Ich bin die Lilie der Wiese.

liebten verspricht, ein „Goldhalsband mit Silberpunkten“ Er: Was die Lilie unter den Dornbüschen,

machen zu lassen, kann faum ein Hirte gewesen Ist meine Freundin unter den jungen Weibern.

sein. Aber dies alles ist ganz nebensächlich; wir können Sie: Was der Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes,

uns darein finden, daß der Zustand des Tertes uns die Ist mein Geliebter unter den jungen Männern.

Beantwortung der Frage unmöglich macht, und diese Ich lieb es, in seinem Schatten zu fißen,

Ilnientschiedenheit verhindert uns keineswegs, die dichteSeine Frucht mundet süß meinem Gaumen,

rische Schönheit der vielen Stellen zu genießern, die wir Er führt mich in sein Weingewölbe,

mit Leichtigkeit verstehen. Db der Mann, der spricht, ein Und Liebe ist die Fahne, die er flattern läßt.*)

Fürst oder ein Interian ist, ist völlig gleichgiltig, wenn

das, was er sagt und was ihm gesagt wird, ewige Ausden syrischen Dörfern eben die unvermeidliche Dreschtafel bildet.

drücke einer ewigen Erotik sind. Alles ist so lyrisch geEine Fülle von Liedern werden in dieser Zeit gesungen; dic meisten halten, daß der Sprechende, welches auch seine Lebensvon einem einzelnen Sänger oder Sängerin, während der Chor in stellung fei, doch nur das Sprachrohr des Dichters ist, den Kehrvers einstimmt. Natürlich handeln alle diese Gesänge von dem Gegenstande dieses Festes; aber cinige sind doch näher bestimmt

und daß das Weib, dem er die Antworten in den Mund und unumgänglich und haben ihre feste Stelle in der Feier. Das legt, doch ein Weib zum Modell gehabt haben muß, das ist vor allem der wasf, der Lobpreis der förperlichen Reize des ihm selbst sehr nahe stand. jungen Paares und seines Hochzeitsschmuckes. Mit ihm beginnen Nun folgt in der Didytung die Freude der Jungam Tane nach der Hodhzeit, nachdem der Tron feierlich erriditet, der

frauen über den Geliebten, der ihnen das Nahen des Hofstaat ernannt, die nötige Verhandlung über den Vollzug der Ehe erledigt ist, das Spiel, das eigentliche Feit, an dem ade" teilnehmen. Frühlings verkündet. Der Monat März war in dem für die junge Frau aber ist dies nicht der erste wast. Jhr ist alten Palästina, und ist noch ießt in Syrien, der Liebesschon einer am Abend der Hochzeit selbst gesungen worden, zu ihrem monat, Hochzeitsinonat, Prachimonat. Die Herrschaft Schwerttanz, der neben Aufzügen und dem großen Festessen diesen Tag auszeichnet. In weitem Streise haben sich die Gäste, Männer

des Winters ist vorüber, die Sonne brennt noch nicht; und Frauen einander gegenüber, aufgestellt und stimmen den wası

und die Natur entfaltet ihren Reichtum an BlumenschönInnerhalb des Kircises beleuchten Feuer die tanzende Braut. heit, Duft und Bejang. Im vollen Hochzeitsschmuck, in der Rechten ein bloßes Schwert, das sie unaufhörlich) funstvoll schwingt, in der Linken ein Taschentuch

)

Meines Geliebten Stinnte! haltend, so tanzt sie nach dem Tafte des Liedes, das ihre Reizé

Sieh, er kommt, preist. Weßstein weiß nicht genug von dem tiefen Eindruc zu rühmen, den dieser eigenartig schöne Auftritt auch bei ihm hinter:

Er springt über die Berge, lassen hat. Vor allen Dingen freilich tanzt die Braut für den

Eilt über die Höhen, Q{räutigam, will sid) ihm im günstigsten Lichte darstellen und seine

Gleich einem Steinbock, Liebe entflanımien. „Die Welt tanzt ihin“ nämlich wie dic Kraut dem Vräutigam am Hochzeitsabend), so sagt der Beduine von einent,

Gleich jungen Hirschen zu der Hindin dein das Glück alles zu Sejaülen tut. Von dem wasf des zweiten Tages sagt Wetzstein: „Daß man im Lobe der Königin maßvoller ist, mehr ihre sichtbaren als verhüllten Neize preist, geschieht, weil

Sieh, er bleib: stehen sie heute Ehefrau ist, und weil ihr am gestrigen Tage, während

Ginter unsern Mauern, ihres Schwerttanzes, gesungener wast nichts zu wünschen übrig ge

Er sieht durch das Fenster, lassen hatte !"

D. Red.

Spāht durch das Gitter. ) Wenn der Wein ausgeteilt wurde, hißte man eine Fahne.

Mein Geliebter spricht und sagt:

ant

Steh auf, meine Freundin,

Die leßte Strophe ist augenscheinlich von der MännerMeine Schöne, komm heraus!

stimme rezitirt und an den Frauenchor gerichtet. Der Winter ist vorüber,

Nun folgt ohne Uebergang die prachtvolle SchildeDer Regen ist dahin,

rung eines Brautzuges, der Einzug einer jungen Braut Hat gänzlich aufgehört.

in Jerusalem, in König Salonios Sanfte:
Blumen sieht man auf dem Felde,
Die Zeit des Liedes ist gekommen,

Wer ist sie, die aus der Steppe kommt,
Der Turteltaube Stimme

Wie eine Rauchsäule,
Läßt sich im Lande hören,

Die nach Myrrhen und Weihrauch duftet,
Der Feigenbäume Frucht

Nach aller Staufleute wolriechenden Salben?
Beginnt sich zu röten,
Die Weinrante cntatmet

Seht, es ist Salomos Sänfte,
Ihrer Blumen Duft.

Sechzig Krieger umgeben sie,
Steh auf, meine Freundin,

Darunter Ifraels Helden,
Komm heraus, meine Schöne!

Alle mit Schwertern bewaffnet,

Im Kriege geübt, Auf seine zärtlichen Bitten, ihr Gesicht sehen und

Jeder trägt ein Schwert an der Lende, ihre Stimme hören zu lassen, antwortet sie scherzend, in

Zum Schutz gegen nächtlichen lieberfalls Schrecken! dem sie die Weise von demi gefährlichen kleinen Fuchse singt:

Hönig Salomo ließ sich machen
Fange die Füchse, die fleinen Füchse,

Ein Bett vom Baume des Libanon,
Die unsere Weinberge plündern,

Seine Säulen sind von Silber,
Während sie in Blüte stehen!

Sein Rücken ist von Gold,

Der Siß ist von Purpur, Da jedoch die Füchse die Weinberge zu dem Zeit

Das Junere ist liebreich geschmäckt punike, wo diese in Blüte stehen, nicht aufsuchen, ersieht

Von den Töchtern Jerusalems. man leicht, daß hier nicht von einem wirklichen Fuchs die Rede ist. Plößlich ernst werdend, schließt sie mit dem

Sionimt und feht, ihr Töchter von Zion,
Ausrufe:

Seht König Salomo,
Mein Geliebter ist mein,

Mit der Krone, womit seine Mutter ihn krönte,
Ilnd ich bin sein,

Vei seiner Hochzeit und am Freudentage seines Herzens !
Der seine Herde zwischen den Lilien weiden läßt.

Dieser Teil, den man sich vom Chor gesprochen denken Und sie fordert ihn auf, zu ihr zurückzukehren, wenn muß, steht im Tone in gewissem Widerspruche zu den frühenach der Abendbrise der Tag fühl und die Schatten lang ren. Aber er gehört zu denen, die durch die Erwähnung werden.

des Namens Salomo stark darauf hindeuten, daß ein Auch der folgende schöne Abschnitt erweist sich beim ersten Zusammenhang zwischen den Teilen bestanden hat, deren Blick zu Darstellung und mimischem Vertrag wolgeeignet

. i årt wir jeßt schwer z11 bestimmen vermögen. Bei der Es liegt viel Innigkeit und naive Darstellungskunst darin.. Aufführung hat hier wahrscheinlich die Brautfrone Auch er endet mit erotischem Spašnius und Dhumacht : figurirt

. und mit der Aufforderung an die lImgebung, die schlum Der Abschnitt, der nun folgt, gehört zu den schönmernde Beliebte ungestört zu lasjen:

sten der Dichtung. Er klingt wie Nachtigallengejang.

Er ist reich an naiven und fühnen Gleichnissen, die wie Eine Nacht auf meinem Lager

die homerischen, weit über die Gleichheitspunkte ausges Sucht ich, den mein Herze liebt.

führt sind:
Ich suchte ihn,
Ich fand ihn nicht.

Wie bist du lieblich, meine Freundin,

Wie bist du schön!
Ich will aufstehen,

Deine Augen sind wie Taubenaugen;
Durch die Stadt eilen,

Hinter deinem Schleier,
Auf den Straßen, auf den Pläßen

Dein Baar, eine Verde schwarzer Ziegen,
Will ich ihn suchen, den mein Herz liebt.

Die sich am Berge Gilead gelagert,

Deine Zähne eine verde
Ich suchte ihn,

Geschorner Schafe, die dem Bade entstiegen,
Ich fand ihn nicht.

Alle find fie Zwillinge,
Ich traf die Wächter auf ihrem Rundgang;

Keinem fehlt die Schwester.
Habt ihr ihn gesehen, den mein Herz liebt?
Kaum war ich vorüber,

Deine Lippen, eine Scharlachschnur,

Dein Mund, so reizend,
So fand ich ihn, den mein Herz liebt.
Ich faßte ihn,

Deine Wange, ein Granatapfelschnitt
Ich wil ihn nicht mehr fahren lassen,

Hinter deinem Sdileier.
Ehe ich ihn gebracht habe

Dein Hals, wie ein Turm,
In meiner Mutter Haus,

Bon David gebaut für seine Waffen,
In ihre Schlaffammer, wo sie mir das Leben gab.

Tausend Schilde hängen darauf,
(Sie wird aus Liebe ohnmächtig.)

Aller Helden Wehr.
Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems,
Bei des Feldes Gazellen und findinnen,

Deine Brüste zwei Zidlein,
Wedet nicht meine Geliebte,

Zwillingskinder der Gazelle,
Weđt sie nicht auf, ehe es ihr gefällt.

Die zwischen Lilien weiden.

« ForrigeFortsæt »