Billeder på siden
PDF
ePub

Verlag der 3. 6. Cofla'sden Budhandlung Nachfolger in Stuffgarf.

In jeder besseren Buchhandlung zu haben:

Edwin Bormann:
Das

Goeben erschien :

Syftem der Finanzwissenschaft.

SHAKESPEARE-GEHEIMNISS.

Lexikonformat, 356 Seiten Text, 68 Seiten Abbildungen und

2 Buntdrucktabellen.

Preis elegant cartonpirt M. 20.-.
Leipzig

Edwin Bormann's Selbstverlag.

Ein Hand- und Lesebuch für Geschäftsmänner und Studirende

von
Wilhelm Rosder.
Vierte vermehrte und verbesserte Auflage.
(Vierter Band des ,,Systemis der Volkswirtschaft.)

Preis geheftet 12 stark. TO
Die vierte Auflage des instems der Sinanzwissenschaft ersdzcint
mit zahlreichen, noch von dein inzwisten verstorbenen Verfasser jelbit per:
rührenden zusätzen, welche den neuesten Sortschritten der JViljendaft und
praris Rechnung tragen, als dierter Band des şņstems der Volks:
wirtschaft. Auch den fünften, Schluß-Band des großen Derkis, das Snjtem
der Armenpolitik enthaltend, hat Rocher im Nanuskript vollständig druck:
fertig hinterlassen und erfolgt die Drucklegung im Laufe der nähsten Monate.

Zu brziehen durch die meisten Buchhandlungen.

Verlag von C. E. JN. Pfeffer in Leipzig.

Jelus von Nazareth

voul

Herlag der D. 8. golfa’shen Buchhandlung Nachfolger in Sluftgarf. | wissenschaftlichen, geschichtlichen und gesellschaftlichen G.

Standpunkt aus dargestellt Soeben vollständig erschienen:

von

[blocks in formation]

Paul de Régla.

Geheftet Preis Mark 5,-. Was diesem Buche reinen eigenartigen Reiz, seinen besonderen Dorzug perleiht, ist der Umstand, dai nad der langen Reihe theologisder Bearbeiter duelis Etoifes zum ersten Male ein Mann der Naturwijienjdaften, .ein praks Hiidier Arzt auítritt, der in die transcendentale pnncologie tieferen Einblidi gewonnen zu haben scheint.

Der Verfasser grebt in jeinem Werke die Rejultate zwanzigjähriger Sor. ichung, welde er jowohl an Ort und Stelle im Orient, als aiidy in der gesamten einschlägigen Litteratur der älteste:1 bis neuesten Zeit angestellt hat.

Preis in 16 eleganten salbleinenbänden 24 mark.

In 8 eleganten foalbfranzbänden 32 mark.

Uuf korrekten Text dieser neuen Schiller: Ausgabe ist der größte Wert gelegt; dieselbe hat unter Berücksichligung der neuesten Soiíchjungen und Sundo eine sorgfältige kritische Bearbeitung und Ergänzung erfahren, so daß sie als die vollständigste und zuverlässigste von allen bestehenden Àusgaben bezeichnet werden kann.

Weitere Vorzüge der neuen Groß:Oktav:2usgabe sind: Schöner klarer Druck auf bestem haltbaren papier, geid mad volle, dauerhafte Einbände und mäßiger Preis.

Bu bozichen durch die meisten Buchhandlungen.

[blocks in formation]

Boeben ertdien:

Erispi bei Bismarck.

Verlag der I. G. Cotta'Iden Budhandlung Nadifolger in Slullgari.

Goeben erschien:

Der Kriegskorrespondent.

Erzählung von

W. W. Wereldhagin.
Deutsch herausgegeben von Eugen Babel.

Preis geheftet 2 lik. El.gant geb.inden 3 nk.
Das Erscheinen dieses crsten Romans des gefeierten russijden i alers
in der ,Romanwelt“ hat Uufsehen gemach'; Solche Schilderungen des liriega:
lebens, 'nie wereichagin sie entwirft, dürften in der schönen Litteratur nicht
zum zwe ten mal rorhanden sein. We resda gin ist audy, wenn er die Sed r
führt, ein großer Maler, der farbiges Leben vor unfern zugen entstehen lässt.

Zu lezichen durd, die meisten Budhandlungen.

[ocr errors]

Gottfried Kellers
Leben. Beine Tagebücher
und Briefe. Don Jakob

Haechtold. Heheflet Alurk; in
Leinwand gebd. 9 Mark; in Halbhalbleder gebd. 10 Mark.

Bd. II.

Aus dem
Tagebuds eines Vertrauteu des
italienisch. Ministerpräsidenten.
Preis geh. Ilik. 3; fein geb. Ilik. H.

Dieje hodinterejjanten Auszeich: nungen aus der Seder eines her: vorlagenden italienischen Diplo: maten erstrecken jidi auf d.e beiden beruchi, dic Crispi in den Jahren 1857 iud 1.88 in Sriedridisru? abitattete und gewahren den cigen: tiimliden Reiz. da jie uns die durd die Bande langjähriger Sreundidaft einander nahe ge. rüdten beid.nl großen Staats: manner in der Intuität des häus: lichen Verkehrs zeigen. Die Schil: derungen haben aktuelles Inters crie, ia selado jetzt wieder die Augen aller Welt auf den mut jeinem liaiserlichen søerrn ausge. ishnten crjernen Jkanzler und seis nen aufs neue zur Leitung des italienisden Staatsschiffs berus fenen Sreund Crispi gerichtet sind. Du beziehen d. alle Buchhdi.

des ju: u Puslandes.

[ocr errors][merged small][ocr errors]

1 " 1 1 1 1 1 1 1 1 .li :: llill II III illililililllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll

reme Zur gefl. Beadfung. fanno Der gesamte Inseratenteil dieser Zeitschrift ist uns übertragen worden und bitten wir, Insertions. Uufträge an uns direkt senden zu wollen. Berlin NW. 6, Luisenstraße 1.

faochachtungsvoll Litterarisches Institut

Dr. R. Burdinski & P. Th. Lissner.

Derantw. Otto Neumann.hofer, Berlin.Charlottenburg. Sür den Injeratenteil verantw. Th. Liliner, Charlottenburg. Verlag der Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Berlin und Stuttgart. bedruckt von Hosenbaum * vari, Berlin w., wühelmitraße 47, Uufgang C. &jpedition: Sriedricstr. 207. Berlin 61.

[ocr errors]

von

1832 begründet
Herausgegeben von Otto Neumann. Eofer.

Union

Deutsche Derlags-Gefedidaft
Joseph Lehmann.
Redaktion: Berlin. Charlottenburg II, Garmerstraße 10.

Berlin the Stuttgart.
Expedition: Berlin SW., Sriedrichstraße 207.
Krspeint įeden Sonnabend. — Preis 4 Mart vierteljährlid. Bestellungen werden von jeder Buchhandlung, jedem Postamt (Ir. 3589
der Postzeitungsliste), sowie vom Verlage des Magazin“ entgegengenommen. Anzeigen 40 pfg. die dreigespaltene Petitzeile.

a Preis der Einzelnummer: 40 Plg. Bo

63. Jahrgang.

Berlin, den 22. September 1894.

Ir. 38.

Auszugsweiser Nachdruck sämtlicher Artikel, außer den novellistischen und dramatischen, unter genauer Quellenangabe gestattet.

Unbefugter Jadjbruckt wird auf Grund der Gesetze und Verträge verfolgt.

[ocr errors][merged small][merged small]

bezahlt ihr zur Strafe alle mitsamm – und daß mir Inhalt:

am Sonntag feiner mit Urlaub kommt. Da jibts nischt, Litteratur, Biffenschaft und öffentliches Leben. verstanden?“ Er ließ noch mit hochgezogenen Augen

braunen einen strengen Blick rundum schweifen, dann Ernst von Wolzogen: Fahnenflucht. Novelle. II. Sp. 1185.

stampfte er hinaus und schlug die Tür hinter sich Selir Poppenberg und Ernst seilborn: Zwei Generationen frachend zu. im Roman. I. Sp. 1192.

Der Feldwebel war faum hinaus, als die Leute schon Karl [nka: Italienische Dichter von heute. Sp. 1200.

lachend die Köpfe zusammen steďten. Sie freuten sich so Leo Tolstoj: Christentum und Patriotismus. XV–XVII. Sp. 1202.

wolfeil davon gekommen zu sein, und aus der angedrohten Christian Morgenstern: Der Nachtfalter. Sp. 1209.

Urlaubsentziehung für den Sonntag machten fie fich

nicht viel Das war nicht so wörtlich zu nehmen Ernst seilborn: Gefallene Engel. Sp. 1209.

der Gestrenge hatte diesen Trumpf auch schon zu häufig Litterarische Chronit. Sp. 1209.

ausgespielt. Bange wurde ihnen erst, als sie bemerkten,

daß dem Quaritich das Blut durch Hemd und DrillichBildende Kunft .

jacke hindurch den Rücken herunter zu rieseln begann. Chronik der bildenden Seünste. Sp. 1211.

Sie wollten ihn durch Bitten und Versprechung einer Litteraturtafel. Sp. 1212.

neuen, weit größeren Leberwurst bewegen, sich nicht ärztLitterarische Anzeigen. Sp. 1215.

lich untersuchen zu lassen, sondern sich nur revierkrank zu
melden. Wenn er ins Lazaret fam, konnte es nicht aus-
bleiben, daß der Hauptmann die Geschichte erfuhr, und

dann mußte der sie streng bestrafen.
2)
fahnenfluct.

Quaritsch war aber doch nicht dumm genug, um sich

durch ihre Vorspiegelungen übertölpeln zu lassen. Sie Von

hatten ihn selbst erst auf den Gedanken gebracht, sich

frank zu melden, und nun ersah er seinen Vorteil ganz Ernst von Holzogen.

| wol und gedachte sich dessen zu bedienen. Er verfügte (Fortseßung.)

sich sofort nach dem nahen Lazaret, und die blutige

Drillichjacke, sein schwankender Gang. sein verstörtes Auß. Der Feldwebel unterbrach rauh Quaritschens müh- sehen hätten ihm auch bei der größten Widerwilligkeit der seliges Gestammel, dem immer die Tränen über die ärztlichen Interbeamten sofortige Aufnahme verschaffen Baten liefen, und fuhr ihn an: „Ach was, halt'n Rand, müssen. altes Waschweib! 'Wenn du nicht so'n schlapper Keri Die schlimmen Kameraden, die ihm so übel mitges wärst, würden die andera 's jar nich riskiren, fo mit dir spielt hatten, kamen aber trokdem ungestraft davon, denn Schindluder zu treiben. Da bist du nur jeiber dran der Herr Oberstabsarzt hatte zufällig an jenem Abend schuld. Ein ordentlicher Kerl muß auch mal 'n Spaß beim Biere dem Hauptmann, deffen guter Freund und Derstehn. Euch andern kann ich nur im juten raten Skatbruder er war, die erste Mittteilung von den bösen laßt mir den Quaritsch unjeschoren. Wenn der wejen Verlegungen seines Füfiliers Quaritsch gemacht. Und einen schlechten Spaß gleich das königliche Eijentum zer da der Hauptmann kein gutes Gewissen bei der Sache stört, so ist das mir zu melden und dann wird er ent hatte, indem er ja selbst die Rompagnie zu handgreifsprechend bestraft

. Außerdem: wenn ihr einen verhauen lichen Maßregeln gegen ihren ungeschidten und faulen wollt, so bitte ich mir aus, daß das nur mit die Fäuste Kameraden aufgereizt, so ersuchte er den Oberstabsarzt und nich mit fönigliche Montirungsstücke und andere freundschaftlichst, diefer Ångelegenheit wegen keinen Lärm

Jejenstände jeschieht, sonst sollt ihr mir eklich kennen zu schlagen. Der Herr Hauptmann wußte also offiziell von lernen, ihr Schwewelbande, ihr verfluchtije! Den Schemel nichts. Der Herr Feldwebel hielt es auch für geratener,

von nichts zu wissen, da er nicht wünschte, wegen jenes gar in dunklen Winkeln sich küssen und drücken! So „krummen Fundes“ stranime Kerle in lingelegenheiten gut war es dem armen Quaritsch bisher freilich nicht zu bringen, und so erledigte sich für Stube 57 der be- geworden. Er ließ feine Liebste daheim zurück und hatte denkliche Fall einfach dadurch, daß auf gemeinsame auch noch mit feiner Stadtmamsell

' angebandelt, seit er Kosten ein neues Sißteil für den zerschmetterten Schemel Soldat war. Er mochte sie auch gar nicht, sie waren hergestellt und das „R. U.“ (Königliches Utensil) darauf ihm viel zu fir und glatt, zu schnippisch und zu hoch eingebrannt wurde.

hinaus. Er wußte ja auch selbst, daß er in der üniform Am nächsten Sonntag der Vorfall war an einem feine besonders glückliche Figur machte. Zuhause, da war Donnerstag passirt – erhielten auch richtig alle Insassen er den Mädchen schon recht, und er hatte sich mit der jener Stube den erbetenen Urlaub bewilligt. Der Herr und jener wol schon einmal einen Spaß erlaubt. Da Feldinebel schien seine Drohung ganz vergessen zu haben. wußtên sie alle, wer Quaritschens Gottlieb war, und daß

fein Vater die leßten Jahre hindurch sogar im Stande II.

gewesen sei, sich zu seinen zwei Acker Korn- und Rübens Sonntag Mittag wurde auch Quaritsch aus dem land auch noch einen Morgen vom Pfarrlande hinzuLazaret entlassen und zwar zunächst als revierkranf. Die zupachten.

zupachten. Drei Haupt Rindvieh hatten sie im Stalle Wunden waren zwar geheilt, aber der ganze Rücken noch stehen, und wenn der Himmel noch ein paar gute Ernten so empfindlich, daß er den Druck des Tornisters darauf bescherte, dann konnten Quaritschens in etlichen Jahren nicht aushalten fonnte. So gut wie in diesen drei leicht dazu kommen, in die nächste höhere Kaste des Tagen im Lazaret hatte er es bisher in seinem ersten Bauernstandes aufzurücken, welche mit dem fünften Stück Dienstjahr noch nicht gehabt, und er fehrte in die sa Rindvieh ihren Anfang nahm. Und nun kam die Erntejernenstube zurück

, wie aus der Freiheit ins Gefängnis. zeit bald heran, und er konnte nicht dabei sein bei der Die bösen Kameraden ließen ihn zufrieden, und Füchsel harten und doch fröhlichen Arbeit und dem geplagten bequemte sich sogar zu einer Entschuldigung wegen des Vater nicht beistehen, mußte statt desfen auf dem Raplumpen Scherzes mit dem Brief. Die waren alle froh, fernenhof Parademarích üben, Tornister und Schießdaß die gefährliche Angelegenheit

, wie es schien, nicht gewehr um nichts und wieder nichts, um fünf Plaß. dem Hauptmann zu Ohren gekommen war, und darum patronen gegen einen markirten Feind zu verknallen, wollten sie den Vielgeplagten vorderhand ein wenig vor stundenlang in Hiße oder Regen herumschleppen, sich versichtiger behandeln. Wenn er doch einmal den Be höhnen und beschimpfen, schinden und plagen lassen schwerdeweg betreten sollte und eines zum andern ge von den Vorgeseßten und Kameraden, denen er nichts rechnet würde, konnte ja der Handel doch noch übel für anderes zu Leide tat, als daß er die Kniee nicht streden fie ablaufen.

konnte wie sie. Und fast zweiundeinhalbes Jahr sollte Es war ein wunderschöner Sommertag. · Nach dem dies Leben, schlimmer als ein Hundedasein, noch att Essen pußte sich männiglich heraus, so gut er es im dauern! Denn daß er nach zwei Jahren zur Disposition Stande war, und beeilte sich, die Kaserne zu verlaffen, entlassen würde, das war bei der geringen Gunst, deren um den Schaß, zum Spaziergang abzuholen oder mir er sich beim Hauptmann erfreute, keinesfalls zu erwarten. Kameraden in den Gartenwirtschaften der Garnijonstadt Ja, er durfte nicht einmal hoffen, einmal zum Offiziersund der umliegenden Dörferúnterhaltung zu suchen. burschen außersehen zu werden, denn vom Feldwebel bis Lachen, Pfeifen und Singen überall und krachende Türen, zum legten diensttuenden Gefreiten waren sie alle darüber rasch davon stampfende Schritte auf den weiten hallenden einig, daß keinem das rerziren mehr not tue als ihm. Korridoren und Treppen. Gegen zwei Uhr nachmittag Und dazu diese schreckliche Einsamkeit, keinen Verwanten, war es bereits ganz still geworden in der Kaserne. feinen Freund, feine teilnehmende Seele zu befißen! Der

Quaritich war allein zurückgeblieben auf Nr. 57. einzige Bursche aus seinem Dorfe, der im selben RegiEr saß auf dem Fensterbrett und schaute träumend hinaus mente diente, stand bei einer anderen Kompapnie, welche in die blendende Helle, in die zitternde Wärme, die über in der alten Kaserne in der Stadt lag. Den sah er also den reichen Fruchtgefilden kräftig reifend brütete. Dis

Dic auch nur selten und außerdem war es ein jüngerer Kaserne lag vor der Stadt, und keiue anderen hohen Ge Bruder eben jenes Emil Demine, der jeßt seiner bäiide beschränkten die weite Umschau in das gelegnete Schwester die Schande angetan hatte. Ganz einjam und Aderland. Obstgärten und wolbestellte Felder, die kleinen verlassen stand er da. Eine schmerzhafte Sehnsucht überHütten der ländlichen Vorstadt dazwischen, ein paar idilich den armen plumpen Kerl, bohrte sich ein in sein Dörfer weiterhin im Grün halb versteckt und als 21b- Herz und fraß sich von dort aus weiter in alle Adern schluß die dunkel bewaldete Hügelkette. Und dann der hinein, wie mit langsam vordringenden spißen und tiefe jonntägliche Friede! Die Fenster standen alle auf, stechenden Flammenzünglein. Sehnsucht nach Menschen und der einsame Träumer konnte den Kanarienvogel in oder auch nach Tieren! Einmal seinen alten Hofder Unteroffizierswohnung des ersten Stockwerks feine hund streicheln dürfen, oder den Rühen Heu auf die fröhlichen Triller schmettern hören. Die Mannschaften Raufe stecken und die Schlempe iin Trog zurecht mischen der Kasernenwache saßen auf einer Holzbank neben dem - das wäre ihm ein Labsal gewesen, das hätte er als Tor, rauchten ihre Pfeife und unterhielien sich schläfrig.cin rechtes Sonntagsvergnügen dankbar angenommen. Abgerissene Worte ihres Gesprächsdrangen hin und Er ließ sich vom Fenster herunter gleiten und holte wieder sogar hinauf bis in die Höhe des zweiten Stockwerks. aus seinem Schrank das Tintenfläschchen mit dem Papier

Ach, wer jeßi daheint sein könnte, auch so mit der pfropfen darauf, Feder und Papiec hervor. Damit legte Pfeife im Munde vor der eigenen Haustür sißen und er sich an den Tisch und machte sich daran, einen Brief fich die Sonne warm auf die Sonntagsmütze scheinen an die Mutter zu schreiben. Das war ungewohnte und lassen! Oder vergnüglich durch die Felder einher wan schwere Arbeit. Das Herz war ihm so vol von bitteren deln, die hohen Uehren durch die Hand gleiten lassen Klagen, daß ihm die Augen übergingen, aber auss und fich freuen auf den nahen Erntesegen, oder gar zudrücken wußte er sich nicht, und mit der Rechtschreibung Hand in Hand mit dem liebsten Schatz in der Däninie- stand er auf keinem 'vertrauteren Fuße als seine gute rung, wenn die ersten Sterne aufzogen, dummes Zeug Mutter. Den dünnen Federhalter hielt er ungeschict {chwaßen und sich anlachen und ihr was ins Ohr sagen, mit den dicken Fingern gepackt, wie ein Stemmeisen etwa, daß sie rot wurde und einen in die Seite stieß und und mit schwereun Druck grub er seine dicken Buchstaben

in das Papier ein. Nach jedem zweiten, dritten er verspürte großen Durst, und bis zum nächsten Dorfe Wort hielt er stöhnend inne und fuhr sich mit dem waren es nur noch zehn Minuten Wegs. Die Versuchung Handrüđen über die Feuchten Augen. Was er nach drei- auf ein halbes Stündchen einzukehren, war groß, und viertelstündiger harter Müh endlich zu Stande gebracht er wußte auch, daß von den Leuten aus seiner Sorporalhatte, das lautete also:

schaft sicher keiner hier zu treffen sein würde, denn er Lipe Mutter!

hatie ja ihre Beratung über ihre Vergnügungspläne mit Filen tant fir die Giste die Leperwurscht hapen mir angehört

. Die bei den Soldaten beliebten Ausflugsziele die Schweinebelze gefräsen unt tann hapen fi mich mit

lagen überhaupt nicht in dieser Richtung, sondern viels Thornüsteriem verhaun das ich bin Gans blutch ibern

mehr auf der anderen Seite der Stadt, da wo sich der gansen Rifen gewäsen unt hap Dir must ins Latjered Wald mit den hübschen Promenadenwegen befand. Er gehn wo ich Heide witer raus bin aber nog rehvier.

spähte die Straße hinauf und hinunter und vermochte Unse Mahle ist toch ein tummes mensch unt sol Demmes

keine Uniform zu entdeđen. Also frisch gewagt! Die Emil scheene von mir friejen unt Er jol fich in 8 nähmen

Chaussee war mit alten Kirschbäumen eingefaßt. Die

Er kam an der wenn ich heem komm ich mögte liper bei Eich ein Odie frühen Sorten waren bereits reif. sein wie in Gamiß der Vader folrich tog von der

Holzhütte des Debsters vorbei. Der saß mit Weib und gnätgen Frau in Schlosse Ameisensbirdus geben lasen Kind und ein paar Bekannten um den roh zusammen firs Meisen schict mir doch recht balde witer was sonst gezimmerten Tisch herum und ließ sich den Kaffee und kan ich daß... schlechte Lepen nicht lenger austehen womit den Kuchen schmecken. Quaritsch verspürte nicht übel ich gelipte Aldern verbleipe Eier liper sohn

Lust, sich von den prächtigen Herzkirschen, die in hoch. Gottlieb Quaritsch.“

gehäuften Körben vor der Hütte standen, ein Nösel voll

zu kaufen. Er blieb stehen und überlegte. Aber dann Er wischte sich den Schweiß von der Stirn, als er dünfte es ihn doch weiser, seine paar Groschen in Bier das Schriftstück glücklich zu Ende gebracht hatte, und anzulegen. Er wechselte ein paar Worte über die Güte dann strich er mit der Hand etwas Sand von der der Frucht und die Geschäftsalissichten mit den Debstern, Stubendiele zusammen und schippte ihn auf den Briefbogen tätschelte deffen grimmig dreinblickendem großen Hund zum Ablöschen. Als er auch die Ádresie ohne größeren den Rücken und schritt dann rascher fürbaß. Er hatte Unfall zu Stande gebracht und den Umschlag zugeleđt zur Sicherheit auch gefragt, ob feine Soldaten hier vorhatte, beschloß er den Brief gleich selbst in den Kasten bei gefommen seien, und die verneinende Antwort hatte zu stecken. Als Revierfranfer durfte er allerdings eigent ihm Mut gemacht zu seinem Wagestück. lich nicht ausgehen; aber, du lieber Gott – die paar Er war nur noch etwa hundert Schritt von dem Schritte Er machte sich eifrig daran, seine beffre Eingang des Dorfes entfernt, als ihn ein Bauerwagen Garnitur, sowie Koppelschloß und Seitengewehr, möglichst überholte und sein Schreck war nicht gering, als er hinten gut zu pußen, kleidete sich an, jepte feine Ertramütze auf, in dem Kaume, der zum Transport von Kälbern auf und verließ die Kaserne durch die Hintertür. und sonstigem Kleinvieh bestimmt war, drei Soldaten

Bis zu dem Briefkasten, der sich an einem der ersten auf dem Stroh liegen jah. Er wandte sich rasch ab und Häuser der Vorstadt befand, begegnete ihm fein Vor schaute angelegentlich nach den Kirschen im nächsten gesegter. Sollte er wirklich nun gleich wieder umkehren, Wipfel hinauf, damit sie sein Gesicht nicht sehen sollten. den ganzen schönen Nachmittag über auf der Stube I Dunnerlittchen, is en das nich Quaritchens fißen und sich mit Gewehrputzen, Drillichhosenflicken und Gottlieb?" rief da plößlich eine Stimme, die ihm beanderen nützlichen Verrichtungen die Zeit vertreiben? Er kannt vorkam. Er stellte sich, als habe er nicht gehört, wollte doch wenigstens noch ein bisdien spazieren gehen machte Sehrt und begann rasch in der Richtung auf die und sein Rennerauge an dem Stand der Feldfrucht er Stadt zuzugehen. freueir. Passiren konnte ihm so leidyt nichts, wenn er Aber die Soldaten hießen den Bauern anhalten, und auch erst nach ein oder zwei Stunden zurückkehrte. Den der Mann, welcher Quaritsch angerufen hatte, sprang Herrn Feldwebel hatte er selbst uit Weib und find ab: vom Wagen herunter und lief ihm nach. ziehen sehen, und der Unteroffizier du jour war zufällig „Himmelbataillon, is en der Kerl (daub?“ schrie er Der gutmütigste von allen, der nicht gern einen armen dem Davoneilendent im Tone eines erbosten Unter, Teufel hineinlegte, wenn er es irgend vermeiden konnte offiziers nach. Wenn er nur nicht gerade einem der lliteroffiziere von Da half nun nichts mehr. Er mußte Stand halten, seiner Stompagnie draußen in die Arme lief, dann war denn beim Wettlauf hätte er doch den Kürzeren ge. chon alles gut. Und er gab der Versuchung nach und zogen. Er wandte sich um und sah sich dem Friß fchlich sich durch ein Seitengäßchen und dann auf einem Demme aus seinem Dorfe gegenüber. wenig betretenen Fußwege hinter den Obstgärten ins Der streckte ihm lachend die Hand entgegen und rief: freie Feld hinaus.

„I gucke da, Landsmann, dit werscht doch nich vor So einfach in voller Freiheit Bein vor Bein seßen, uns ausreißen? Was en ich dächte gar. Wo wilst ohne die Kniee dabei durchdrücken und den Topf steif 'n hin ?" aus der Binde recken zu müssen, die Hand durch die „Ich will heeme. Ich ha' fein Urlaub." Aehren streifen lassen und dann einmal eine halb be Ach was, bist wol nicht recht gescheit? Da wustlos 'aufraufen und die Körner zählen, die brauchste doch jeßt noch nicht heeme. Šumm of mit. Lerchen hoch über sich im reinen Himmelsblait trillern Wir machen uff" Groß-Bösläben zun Danze. Du gannst hören, nicht wissen, wohin es geht, ohne Zweck im schon noch mit uffhuppe.“ goldnen lichte wandeln und die warme Luft einalmen Und Quaritsch ließ sich überreden, kehrte mit um

das war schön! Das Nichtempfinden aller seiner und fletterte z11 den drei anderen, die sämtlich von der täglichen Leiden und stündlichen Schrecken dünfte ihn zweiten Kompagnie waren, auf die Kälberfuhre hinauf. schon ein herrlicher Genuß. lind weiter, immer weiter, über Die Fahrgelegenheit war nicht gerade die bequemste, aber eine Stunde lang, schlenderte er so auf einsamen Feld der junge Ackergaul griff munter aus, und so langten sie wegen dahin, ohne einer Menschenseele zu begegnen. schon nach einer halben Stunde in Groß-Bösleben an.

Der Feldweg mündete jetzt in die Landstraße. Er Bei dem Gestoß und Gerassel unterwegs hatten sie sich zögerte ein Weilchen und dachte daran umzukehren, aber | nicht viel unterhalten können, aber jeßt beim Glase Bier

als er gar mit einem übermütigen „Prost Schwager, du

in der Schenke, da wurde es gemütlich. Die beiden an

zwei Generationen im Roman. deren Leute waren auch aus derselben Gegend, und da

Von gabs denn genug Beziehungen, gemeinsame Bekannte, teressanten Dorfflatsch und mancherlei Anspielungen,

Felix Poppenberg und Ernst Heilbor n. die man verständnisinnig belachen konnte. Quaritsch war selig. So gut war es ihm lange nicht

I. geworden. Endlich einmal wieder mit seinesgleichen reden

Von Felix poppenberg. zu dürfen ohne verhöhnt und verspottet zu werden, sich Der Lärm litterarischer Parteischlachten ist mählich wieder einmal Mensch und Mann fühlen zu dürfen! Und verhalt. Man sah ein, wie nichtig und nußlos das daß gerade der Friß Denime es gewesen, der ihn zu dieser Streiten mit all den hohlen Schlagworten ist und wie Beko Partie eingeladen, daß er so freundlich mit ihm tat, er, messertum und Tabulaturrichterei ob sie von ,,Alten" dessen Vater doch zwölf Kühe unb zwei Ochsen im Stal oder von „Jungen“ gehandhabt wird, - fernab von der zu stehen hatte! Freilich war der Friß bloß der jüngere Kunst zu öder Schulpedanterei führt. So ist die ältere Sohn, und den Hof sollte der Emil erben, aber Quaritschens Generation und die jüngere ruhiger und toleranter gegen Gottlieb empfand es doch als eine ganz besonders freundliche einander geworden, und nur vereinzelt erschalt noch der Herablassung, daß er sich so kordial mit ihm einließ. llnd Kriegsruf. Da Sturm und Drang ausgetobt haben und soust leben!“ mit ihm anstieß, da fühlte er sich eher ges unbefangen, die Generationen vergleichend zu betrachten. schmeichelt als gefränkt durch solche Anrede.

Weniger um zu loben und zu tadeln, als um zu fonEr grinste vergnüglich, und dann flüsterte er dem Frißz statiren, festzustellen, was für künstlerische Zwecke hier und ins Ohr: „Du, was meenist'ı, Friße, ob er das Mächen dort verfolgt werden, mit welchen Mitteln gearbeitet wird, wird heirat'n?"

welches die Gefühls- und Anschauungswelt der „Alten“, „Nu, weeßte“, gab der andere grinsend zurück, „da welches die der ,Jungen" ist. Dieses Spüren nach dem driber weeß ich d'r nun nischt genaues. Mir schrieb e' Charakteristischen der Epochen, dieses Analysiren der blos, s' wär bein Heu machen bassirt. Na weeßte wie Hauptfaktoren, die in ihnen mächtig sind, ist die locfendste das so is: im Dunkin ist gut munkeln. Aber mer gann dufgabe für den Litteraturpsychologeit

. Wie repräsentirt nich wissen wies gemmt. Der Vater will nadierlich nischt sich 2. B. das verflossene Jahr im Roman, was für davon wisse, aber d'r Emil is doch e obsternadsches Luder." Physiognomien weist er auf, was hat die ältere Generation

„Heere du, das glaub ich d'r nich" versežie Luaritsch geleistet und was die jüngere, was zeigen sich für aus. bedenklich. „Meine Ühle meente, er wulle nich, un das geprägte Unterschiede ilî ihrem fünstlečischen Schaffen? Mächen werde wol fiße bleiben mit was Kleenen uff'm Haljé. Heere du, wenn ich heeme gomm, nachen schlag ich'n de Knochen in Leibe zusammen, wenn das wahr is." Bei einer Revue der litterarischen Triarier bemerft

„Ije, du werscht doch nicht," lachte der andere man als marfantes Symptom, daß ihre Romane Aus. gleichmütig auf. Du dich of nich dice; du weeßt druck und Dokument einer bestimmten Weltanschauung doch selber, wie de“ das z11geht mit 'en Mächen. Mer sind. Den modernen Autoren ist die Wiedergabe eines kann doch nich jede heirate, mit der m'r amal sein Spaß Stüdes Wirklichkeit, eines inneren oder äußeren Erlebnisses gehat hat. Du werschts auch nich annersch mache." Selbstzweck, die frühere Generation schilderte nicht, um zu

„Iche?!“ Luaritsch machte ein ganz verdußtes Ge- ichildern; sie schilderte, um damit auf irgend einen Saß, eine sicht. „Ich ha' ieberhaupt noch nischt vorjehatt mit die These zii exemplifiziren, und bei ihnen kann stets gefragt Mächen."

werden: ,,Was will er damit sagen?“ Das wirkt un„Na, da biste scheene tumm,“ erklärte Friß Demnie mittelbar auf die Charakteristik der handelnden Figuren überzeugungsvol' und berichtete den beiden Kameraden ein. Die jungen Schriftsteller bemühen sich, die Illusion den merkwürdigen Fall.

selbständig" fich bewegender und ihr Geschic erfüllender Da gings denn freilich ohne derben Spott nicht ab, Menschen zu erweđen. Den Aelteren wird dies schwerer, und Quaritsch mußte wieder einmal erfahren, daß er da ihre Personen in erster Linie Träger bestimmter Prineben nicht aus dem Holze geschnißt sei, aus dem die zipien und erst in zweiter Linie Menschen sud. Es erforschen Soldaten gemacht werden. Er wurde still und giebt sich bei ihnen eine allzu deutliche Abhängigkeit der verlegte sich mehr aufs Trinken. Dennes Friť bezahlte figuren, man sieht den Draht, an dem sie bewegt ja für ihn.

werden, und hat man erst einmal das Programm Nach einer Weile brachen die vier Leute zu einem des Buches erfaßt, fo weiß man auch sofort das Wollen Gange durch die Dorfgasser auf. Alles saß vor den lind Handeln des gesammten Personals; denjenigen, die Türen bei dem schönen Wetter, iind auf der Brücke über | des Verfassers Ideen vertreten, wird es gut gehen und sie den Bach, der dicht am Dorfe vorbei zwischen den Obst werden lange leben auf Erden, die Gegenspieler werden gärten durchfloß, standen die Dorfschönen mit ihren die Prügelknaben sein. Die menschliche Anteilnahme der Burschenschäfernd beisammen. Die drei Leute von der Zuschauer erleidet aber durch ein so durchsichtiges Spiel zweiten Kompagnie faßten sich unter und slimmten ein arge Beeinträchtigung. Lied an, nad) dessen Taft sie im festen Tritt über die Wenn 3. B. Wilbrandt in seinem neusten Roman Brücke marschirten, um die Aufmerksamkeit der Mädchen „Der Dornenweg") den Saß per aspera ad astra auf rich 311 lenken. Quaritsch zottelte nur leise mit programmatisch durch seinen Wortführer und Vertreter im brummend hinterher, mit Anstrengung an seiner schlechten ersten Kapitel aufstellen und ausführen läßt, so wiffen wir Zigarre saugend. Die Mädchen ficherten und die Burschen schon im ersten Siapitel, daß der vielversprechende" Fünga ärgerten sich über das Militár, das sicherlich in der Ab- ling, der von Wilbrandt auf den Dornenweg geschickt ficht herausgekommen war, um thnen heute beim Tanze wird, init blinder Sicherheit ohne Müh und Not den in die Quere zu kommen. Und sie riefen ihnen Spöttereien Lorber- und Rosenpfad erreichen muß. nach.

Interesse und künstlerische Spannung ist schon abges (Fortfeßung folgt.)

schwächt, und wenn wir zudem nichts von Aämpfen und X

1) Stuttgart, Cotta.

« ForrigeFortsæt »