Billeder på siden
PDF
ePub
[graphic]

Wir durften jedoch nicht sogern. Unsere Rettung bing ießt eins tengrade, ir man genbthigt, fide mit der Art einen Weg burde sig von uns allein ab. Wir mußten fuden, aus unserer Bas einen herrliden Birtenwald ju bahnen, wenn man fio den Eins rade zu kommen. Nad, den ersten Ausbrüchen des Entzüdens gang nad Lappland eröffnen will. Das ist leine Uebertreibung.' Legten wir Hand ans Werf. Unsere Hütte war sehr ídlecht, V Der Einfluß der Kaute auf die Vegetation ist überhaupt wie alle Gebaude der nomadifirenden Sicherlessen. Bei aller uns nicht so bedeutend, wie man gewöhnlic annimmt. Das Wachss serer Ersdópfung gelang es uns, unter der Thür uns durchzus chum und die Verlúmmerung der Pflanzen hångt größtentheils graben, und in einer Stunde waren wir in Freiheit. Ja, in von der Stdrte und der Rideung der Winde ab. Diese besims Freiheit, unter dem weiten Himmel. D, welch erhabenes Ges men in der That die isothermen Linien der Erde. Inseln also, fühl erfüllte unsere Seele! 3. lúßte die Erde, weinte vor Freude wie Island, die überall dem Anfármen der Winde ausgelegt und hatte die gange Welt an mein Herz drůden mögen. Der find, bringen feine Bdume hervor, wdhrend die tiefen und ges raide Uebergang aus der foweren Luft unseres Serters ins wundenen Thaler Lapplands, die unter weit höheren Breitens Freie wirkte lo heftig auf Beide, daß wir uns ermattet fühlten graden gelegen sind, dieselben gegen die Winde des Nordens und uns faum fortbewegen konnten; indessen eine geheimnisvolle, dugen. Die Meerbusen Standinaviens find ausgezadt und mit mitleidige Hand rettete uns, und die Borsehung, welde fle leis Einbiegungen versehen, während die 3sländischen überall den tete, Präftigte uns. Nach einem augenblidliden Selbstvergessen Winden offen stehen. Die Sreideriffe der Normandie, welche den ermunterte ich mich zuerst und dlug den Pfad ein, den ich mir Sturmwinden ausgefese find, geigen dieselbe Erscheinung. Die genau bemerkt hatte, als man uns in die Gefangen daft führte. Bdume, die der Wind suerit trifft, find flein und Púmmerlich, Tio

folgte mir. 3d fannte den Charakter der Tschetschengen, und erst die weiter zurüdstehenden, welde durch die vorderen die für Geló zu Allem bereit sind, und daher beídlob id, mid Reiben geidúst werden, gelangen zu ihrer natürlichen Große. zum nachsten Uul zu wenden und für meine Rettung ein gutes In den gemäßigten Ländern verwundert man sich nicht minder fosegeld zu bieten. Es war nicht daran zu zweifelú, daß man über die Schnelligkeit des Wachsthums, besonders der Cerealien, uns verfolgen würde, und daher eilte id, lo schnell als möglich im Norden. Das ist eine gerechte Entraddigung und Ausglets irgend einen dichten Wald oder eine tiefe Solucht zu erreichen, wo dung der Natur. Während des Curzen Sommers der nördlichen wir uns eine Zeitlang verbergen konnten. 3 hoffte fogar, bis Gegenden steht die Sonne immer am Horizonte und laßt ihre zur Morgendämmerung zum nächsten Aul der Cidetschengen zu Strahlen bestandig auf die Pflanzen fallen, während in den ges gelangen. Anfangs ging ich mit meinem Gefährten zusammen; mäßigten Landern die Einwirtung der Sonnenstrahlen durch die als wir aber bemerkten, daß unsere Spur in dem vom Morgen Nacht unterbrochen wird. Die Pflanzen auf Spißbergen ers reif weißlich gewordenen Grase zu sichtbar war, trennten wir balten denselben Lidots und Wärmes Antheil, wie die Pflanzen ung mit der Verabredung, in einem Gehege zusammenzutreffen, in den Pariser oder Hamburger Lustgarten. Wenn man von welches wir in der Ferne erblickten. So gelangte ich zu einem dieser Seiradhtungsweise ausgeht, so wdre es sogar nicht zu vers Pleinen Felfenschlunde, der mir jedoch feinen zuverlässigen Zus wundern, wenn es noch Pflangen am Nordpol gabe. Die häufis fluchtsort darbot. 30 mußte weiter, aber meine Sträfte vers gen Temperatur Wediei und Veränderungen der Atmosphäre ließen mich. 35 hielt an, um etwas auszuruhen. Indem ido gus deinen vorzüglich dem Wadsthum entgegenzustehen, denn in růchlidte, sah ich Tsch *** nicht mehr: er hatte sich in ein Ges einem anderen Medium, im Wasser, auf welches die Luft in den büsch verstedt, aber meine Spur war zu merklich, und ich ers Diefen nur einen geringen Einfluß ausúbt, verandert sich die Pannte die gange Gefahr. Dieser mußte vorgebeugt werden, Form und die Bildung der darin lebenden Thiere nur wenig nad Nachdem id mich erholt, ging ich weiter und that alles Mags den Breitengraden. Die submarine Vegetation der Islandiiden lidhe, meine Spur zu verwirren: bald trat id auf trodenes Kuften ist nur wenig von den submarinen Pflangen der Franzos Keifig, bald ging ich um ein Gebüsd herum, bis ich endlig), an filden Kúften unteri dieden. Dieselben Pfangenarten habe ich einen Badi gefommen, ihn durchwatete, anfangs langs dem immer an einem Drre so ausgebildet wie am andern gefunden, ufer, dann über Steine durchs Wasser gehend, so daß seine aber im Norden folgt die Vegetation der hohen Alpen unmittels Durchsichtigkeit mid, nicht verrathen konnte. Dies Alles gelang bar auf die Meerpflanzen. Aud die Wesen, welche einer höhern mir so gut, daß, bevor ich noch den Bach erreichte, meine Spur Ordrtung angehören, unterliegen demselben Gefeße. In der sich in den Gebården und im Reisig verloren hatte. Dagegen Nähe von Spißbergen haben wir eine Menge Mollusten gesams fühlte ich mich völlig fraftlos; meine geriblagenen, gerfragten meli, welche ro idón find, wie man sie nur an den Franzöfiiden Füße, ohne alle Bededung, in Folge der Sitte der Tiderkefien, Küsten finden kann.

E. Robert." ihre Gefangenen völlig auszuplündern, konnten Paum mehr vors warts; ich selbst zitterte vor Kälte: um leichter zu fenn, hatte

Mannigfaltige 8. id meinen Mantel zurückgelassen und war nur im Hemde und in Unterfleidern, ja, fogar ohne Måge davongeeilt. Mit jedem Deutsches aus franfreid. Das in Paris erideis Schritt verminderten sich meine Kräfte immer mehr, und Paum nende Panorama de l'Allemagne bewährt sich auch ferner als eine konnte ich noch von der Stelle, als mir plößlich ein fürchterlicher mit vieler Geschidlichkeit geleitete und ihrem Zwecke vollkommen Lärm zu Dhren fam. Das Geschrei der Ciderlessen, ihrer Weis entsprechende Unternehinung. Es ware in der That zu bedauern, ber und Stinder vereinigte fich mit dem Gebell einer Menge wenn dieselbe, bei dem ungemein billigen Preise, den die Vers Hunde, die man in den Wald gelassen hatte, um uns aufzus leger (Brodhaus und Avenarius) gestellt, den Legieren Peine Rechs suchen. Dieses Mittel brauchen die Ticherlessen sehr oft zur nung gabe. Die uns zugelommenen neuen Lieferungen bringen Entdedung ihrer Feinde und um ihre Aulen gegen plåblidhen nidhi weniger als fúnf arristide, und zwar nicht lithographirte, ueberfall zu wahren. In einigen unserer Festungen, die zwischen sondern in stupfer gestodene Beilagen, nämlid 1) das Schloß Bergen erbaut sind, benußen auch wir das feine Gehör und den Trifels in Kheinbanern (mit einem Gefängnißthurm, in welchem feinen Geruch der Hunde; sie werden in großer Menge gehalten einft Richard Lówenherz gesessen); 2) Dannecer's Ariadne; 3) und Nachts aus der Festung entlaffen. Diese treuen Wachter Thorwaldsen's Gutenberg (eine Abbildung, aus der die Franzosen umlaufen die Festungswälle und geben der Garnison durch ihr erleben fónnen, daß Thormaldsen nicht, wie ihnen Janin weis ges Gebell oft ein Zeiden, daß fich Feinde der Festung ndhern, um macht, einen ungeídlachten Deutschen dargestellt, der den vors fie zu überfallen. (Sduluf folgt.)

übergehenden Studenten eine Pfeife Tabat anbietet); 1) Cimas

bue's Verherrlidung (nach einem Carton von Cornelius) und 3) f r a n f re i chy

der Brandhof in Sienermart (eine Befißung des Erzherzogo Jos

hann). Der gedructe Lert bietet folgende Artikel dar: 1) die Die Vegetation im Norden.

Fortseßung von Toussenel's Einleitung in die Deutide. Ges

fpichie; 2) St. Marc Girardin's Bemerkungen über das Als das , Journal des Débars" nach der Núclehr der nach polniechnische Institut in Wien; 3) Bilder aus Frankfurt a. M. Spisbergen und Lappland beorderten Sorvette „la Recherder Dr. Beurmann; 4) Erfursionen in Stenermart, von fich naher über diese Erpedition verbreitete, erwähnte es aud Dr. G. Frant; 5) Johann Gutenberg und die Erfindung der der deußerung eines Mitgliedes derselben, das im Schwedischen Buchdruderkunst, von F. D. Carové; 6) ein Schreiben des Lappland, 100 bis in die Mitte Juli der Boden mit Sdonee be: Grafen Reinhard (aus dem Jahre 1791) úber Deutschlands Lites dede ist, die schönsten Blumen gefunden zu haben behauptete, und ratur und das Verhältniß derselben zur Französischen (mitgetheilt stellte diese Angabe sogleid in das Neide der Mährchen und von Dr. Guhrauer, der dieses interessante Aitenstúd in der Bis Wunder. Der Dr. E. Robert, denn dieser ist es, den das ,,Jours bliothel von Bordeaur aufgefunden); 7) ein Deutsches Gedicht nal des Débars" der Uebertreibung und Leidigidubigleit beiduls der Herzogin von Drleans (der Engel der Geduld) welches dies digt, fieht mit Recht in dieser Bezweiflung nur einen Beweis selbe in das Stammbuch einer Dame in Weimar geschrieben und der Untenntniß, die in Frantreich, wie über viele andere Dinge, wovon Herr Savone zugleich eine Französische Ueberießung mits ro aud über den Norden verbreitet ist. Er selbst niinmt hiervon theilt;) 8) die lyrischen Dichter Deutidlands (von Aibrecht Anlaß, Einiges über die Natur und die Begcsation des Nordens von Haller bis Anaftafius Grún) eine Uebersicht von M. R., und beigubringen.

endlid 9) die zu den artistischen Beilagen gehörenden Erllärungen. Wenn man mich beschuldige", jagt er, ,,Erfindungen für Auf drei Bogen läßt sich in der Thar faum eine größere Mans Wahrheit auszugeben, so dürfte ich nur eine Hamburger Dame, nigfaltigkeit Deutider Mittheilungen für ein auslàndisches Pus welche sich viel mit Botanik berdafrigt hat, gum Zeugen aufs blitum vereinigen. rufen, daß man am Nordlap die rohoniten Blumenstrauße winden Pann. Die Blumen wachsen allerdings nicht überall, sondern in *) Das „Panorama' rollte doch keine proralrohen Ueberrebungen Deutscher einem fleinen Eden des Nordens, welches am Fuße der mächtigen

Gedidite bringen! Dergleichen berigen

ja die Franzosen ohnehin Pohon

im Felienriffe gelegen ist, an denen fide guerst die Wuth des Eis:

Ueberfluß. Besonders tviderwärtig erschien aber eine in einer frihern Liere:

rung des Panorama enthaltene prorairde Ueberfeßung von Goethe's Gott Deeres bridt. In der Nähe des Kaufiord, unter den 70sten Breis und die Bajadere.

von

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jahr, obne Eri ohung, in allen Theilen der Preußischen Monarchie.

Erpedition (Friedrichs-Straße Nr. 72); in der Provinz so wie im Auslande bei den

Wohlöbl. Pest: Aemtern.

für die

literatur

des Auslande s.

N 24.

Berlin, Montag den 25. Februar

1839.

unter der alten Gerebgebung, bei dem gehajnigen Monopol der frantre i ch.

Pariser Sudhandler, neue Búder herauszugeben oder alte Werte

wieder abzudruden, ihre Kollegen in der Provinz oft zur Bers Frankreich und der Nachdrud.

fålidung getrieben wurden. Seit aber der Konvent das Recht

der Schriftsteller anerkannt und die älteren Autoren einer freien (Nad der Revue des deux Mondes.)

Konkurrenz úbergab, ist der Nachdrud der Büder bei uns Die Intelligenz hat in unseren Tagen gewonnen Spiel: jede sehr selten geworden; nur fúr die kleinen Plaifiiden Abhands Production des Geistes, womit der Handel operiren Pann, ist lungen, die durch die Anerfennung der Universitát mit einer Art eine Waare und als solche ein Eigenthum. Dies ist ein allges Monopol versehen sind, ist er noch zu fürchten, aber da an mein anerkanntes Prinzip, das von den Villern Europa's, spat diejen traurigen Speculationen ein Budhandler nur selten Theil genug, in die Gereße aufgenommen worden. Dody so wenig sido nimmt, jo pónnen sie dem Eigenshúmer feinen großen Schaden das Kedor der Verfasser bestreiten laßt, so wenig ist zu leugnen, bringen. daß das Eigenthum, das daraus hervorgeht, eine ganz eigenchůms Die gegenwärtig festgelegte Strafe wird durch das neue liche Natur hat und den Gelegen, wonach die Besigverhältnisse Gejen erhobi, aber zum Vortheil des Staats. Der Französische in der materiellen Welt fich bestimmen, feine Anwendung ges Nachdrucfer, oder wer fremden Nuchdrud ins Land bringt, zahlt, stattet. Wir wollen hier nicht aufs neue in dieses Thema eins wie bisher, eine Geldstrafe von 100 bis 2000 Franken; der eins gehen, das uns durch den Bericht, den Herr Salvanon in der fache Verlaufer 50 bis 1000 Franken. Was den Schaden : Ersaß Pairo's Stammer gelesen, volltommen erimópfo dheint. Das Ges får den Klåger betrifft, so war bisher der Werth von 3000 Erems bor der Billigkeit, die Rúdsichten für das Offentliche Interesse, plaren das Parimum für die Kontravenienten der erstgenannten die Gesebgebung, die gegenwärtig in dieser Beziehung in Frant's Klasse, der von 500 für den einfachen Verkäufer; das neue Geles reich und im Auslande besteht, und die Gutachren der verídies dagegen úberlaßt die Bestimmung des Schaden Erjages dem denen Kommissionen find in diesem Bericht mit einer Einsicht Richier. Nur gewisse Punkte, die vor den Gerichten oft zur besprochen und zujammengestellt, die ihn zum würdigen Bors Sprade kommen, músien noch geseßlich bestimmt werden: lo die laufer eines literarischen Gefeßbuches macht. Der Entwurf der Frage, ob der Abdruc Offentlicher Vorlesungen, die vom Staat Regierung hält die Mitte zwijden dem Kaiserlichen Defret, das honorirt werden, die Autorijation des Professors erfordern oder den direlien Erben eines Schriftstellers ein Privilegium von nicht; wem das Verlagsrecht der neuen Gebetbúder gebührt, zwanzig Jahren sichert, und dem Antrag der Kommission, welcher das die Diógejan: Siapitel fich anmaßen; in wie weit man einem das Verlagsrede får die redimdßigen Befißer auf funfzig Jahre Bude Stellen und Auszüge entlehnen kann u.f.... Die periodisme ausdehnt. Nach dem neuen Geleb soll der Schriftsteller das Literatur har sidh in der Geselliqaft eine so würdige Stellung Recht zur Publication eines Werkes während seines ganzen Lebens crobert, daß fie in einem Gefeß über das literarische Eigenthum haben und dasselbe auf dreißig Jahre nach seinem Tode vererben nicht zu úbergehen ist. Gemifie Blätter maßen sich auf Soften oder anderweitig berdußern lonnen. Von dramatischen Arbeiten, anderer guter Institute das Recht an, Artikel abzudruden; es Werfen der zeichnenden Kúnste und musitalischen Compositionen ware gwedmaßig, dieses Recht aufzuheben und ausdrücklich zu gilt dasselbe. Diese Bestimmung berúdfichrigt eben jo sehr die bestimmen, daß ein Journal: Direttor eben so berechtigt ist, wie dem Genie gebührende Anerkennung, wie die Interessen des ein Buchhandler, daß ein Artifel ein eben so vollftandiges und Handels und die Rechte des Publilums, welches doch, wie der unverleßlides Eigenthum ift, wie ein großes Bud, und das es Bericht sehr finnreich sagt, für die Ausarbeitung und den Erfolg also nicht erlaubt ist, fic ihn anzueignen, aus dem einfachen eines Buche nicht ohne Bedeutung ist: Ein literarischer Besib Grunde, weil man eine schwache Summe eben so wenig stehlen von ewiger Dauer mire gar nicht möglich; auch würde er die darf, als eine bedeutende. moralijde Bedeutung des Geleges, weiches den Zwed hat, bes Die schwierigste Seite der Aufgabe ist der ausländische rühmten Namen jenë Art von Achtung gu fichern, die mit dem Nachdrucf. Sit man nicht in die Verhältnisse des Buchhandels Vermogen verbunden ist, herabießen. Für Werle, die auf die eingeweiht, so hat man feinen Begriff von den Nadtheilen, die Nachwelt foridauern, ist ein Privilegium von dreißig Jahren aus dieser unrechtlichen Konkurrenz ermadien. Hat der Verleger nach dem Tode des Verfassers mehr als genügend, seiner Familie das Manuskript, vielleich: für ich weres Geld, gelaufi, fo lommen eine ehrenvolle Zukunft zu sichern. Die fünf ersten Paragraphen die Kosten für Annoncen, für Reijen, für die Erreichung einer des Geleb-Entwurfs werden ohne Sawierigteit die Sanction der möglichst großen

Publizitát, wodurch das ursprünglich verwendete Stammern erlangen. Wenn fide Einwande erheben sollten, so $capital ofe um das Doppelte erhöhe wird. Nun hat der Verleger wird es vielleicht zu Gunsten der Buchhandler geichehen, die, bei vielen seiner Unternehmungen bedeutende Verluste durch die statt, wie bisher, nur zwei Búder, nach dem neuen Sejes fünf Launen des Publikums oder seine eigenen Fehler; diese Verluste der Behörde einsenden sollen. Es ware dies eine in doppelter nuß er, wie jeder Staufmann, in Ånrechnung bringen; er muß Hinsicht drúdende Auflage, erstens durch den Betrag des Werths durch den Gewinn einer glúdlichen Unternehmung die Verluste der deponirten Eremplare an und für sich und zweitens, indem einer unglúdlichen deden. Dieje Dedung nun, diese Mógs

rd die Möglidheiten unentgeltlider Leftúre bermehrt werden, lichkeit eines Eriages wird ihm durch den Nachdrud geraubt. was mehr Schaden bringt, als man glaubt.

Der Nachdruder wartet nur auf eine Annonce, worin der Ers Zum Unglúd find die Bestimmungen, die der Literatur so folg eines neuen Werts in Aussicht gestellt wird, um darüber hers zu sagen eine bürgerliche Constitution geben, nur für eine kleine jufallen. Er besticht, wo möglich, die Leute des rechtmäßigen Zahl Privilegirter gemacht. Die Werte, die so beschaffen sind, Verlegers, fauft nadigemadote Kopieen und Korrekturbogen und daß sie noch nach einem halben Jahrhundert der Handels-Specus sucht von der Neugier des Publikums Gewinn zu ziehen, indem lation Gewinn bringen, werden immer nur Ausnahmen senn. er das Buch zuerst auf den Europäischen Markt bringe und zu Das Haupt: Intereste des neuen Gefeßes liegt in den lebten einem Preise, der ihm das Monopol des Buds fidert und den Artikeln desselben, die sich auf den Nachdruck beziehen, eine er um jo billiger stellen kann, als er meist nur ein schwaches Stas wahre Plage, von welcher der Haufen untergeordneter Schrift: pital ristiri, die Stosten für Druck und Papier.

Man muß ges steller eben so sehr gerroffen wird, als der literarische Adel, und Rehen, ein Folder Sandel ist ein wahrer Köder für die Specus gegen die jeder in unserer Zeit energiích auftreten sollte. Wir Lationslust

, und die Brúsjeler Druder haben die Vortheile deffels selbst haben über die verschiedenen bisher vorgeschlagenen Mittel ben so überzeugend dargerhan, daß sich seit einigen Jahren in zur Unterdrůdung dieses Uebelo lange nachgedacht, und nachdem Belgien mehrere Gesellschaften fúr diesen Zwed gebildet, die los wir uns mit einer Menge hierher gehöriger Daten bekannt ges gar in Frankreich Actionaire gefunden haben sollen. Eine dies madt und die Erfahrung der Buchhandler zu Kathe gezogen, ser Kommanditen, genannt die Société belge, unter der Firma werden einige Bemerkungen über diesen Gegenstand nicht ohne Haumann und Compagnie, wird von dem Kiteer de Sauvage, Interesse renn.

ehemaligem Minister des Innern und Präsidenten des Cassations Zuerst múffen wir einen Unters died machen zwischen dem hofes, prafidirt; unter ihren Mitgliedern odhlt fle einen Senator, inländischen und auslàndischen Nachdrud. Den ersteren, welcher Beamte, einen Inspeftor det offentliden Unterridis, und ihr heimlich getrieben wird und weiter nichts als eine Verfalfdung Secretair ist Herr Vincent, General Secretair des Justiz-Ministes ist, hat man von jeher gerichtlid verfolgt. Doch scheint es, daß riums. Die Gesellidaften haben fide vervielfältigt, die Kapitas

Hea: (Shluß folgt.)

lien angehauft, und die Folge davon ist eine Konkurrenz unter und unter bestandigem Niedersinlen auf Händen und Füßen hins ihnen, wodurch der Preis immer niedriger wird. Die Magazine trieden mußte. Endlich hatte ich den Aul erreidt. Id mußte find so überfüllt, daß die Waaren bis in die nördlichen Provins mich darüber entschließen, welche Hütte ich betreten wollte. Das jen Franfreichs dringen, und an der Grange har fich ein lebendi, von hing meine Rettung ab. Ich wußte, daß, wenn ich bei irs ger Schleichhandel regelmäßig organisirt. Die Vertheidiger des gend einem Hauswirthe Gåste finden sollte, ich wieder ein Ses Belgisden Nachdrucks wollten 1835 aus den Zoll Listen Belgiens Fangener von Chamursin's Bruder senn würde, weil der Neid beweisen, daß die Erportation der Nachdrüde nicht so start ift, der Gåste es dem Wirih nicht erlauben wurde, mich vor meinen als die Gegner angeben. Aber, man mag sagen, was man will, Verfolgern zu verbergen. Auch wußte ich, daß ich einen solchen für den alleinigen Verbrauch einer achtmal éleineren Bevölkerung, Hausherrn finden mußte, der erwachsene Söhne oder männliche wie die unserige ist, werden nicht so viele große Werle nachges Verwandte hatte; nur ihnen fonnte er meine Obhut während der drudt, die oft bei uns schwer vergriffen werden; es ist vielmehr Zeit anvertrauen, die er nöthig hatte, um das von mir vers Plar, daß man auf all' die Frangoitiden Namen ipelulirt, die in iprodhene Lóregeld zu holen, wenn er etwa nicht sie danach sandte Europa befannt sind, auf den Ruf unserer Juristen, unserer und selbst mein Hüter ward. Mehrere Wohnungen hatte ich vor Aerzte, unserer Gelehrten, unserer neuen Historifer, auf die mir, jedoch eine derselben war so neu und idien mir so einlas pilanten Bewegungen in unserer Literatur und vor Allem auf die dend, daß ich beschloß, hineinzugehen. Kaum war ich über die Vorliebe Europa's Für eine so eralte, edle und allgemein verstans Sdwelle und hatte einen dunkelen Korridor, eine Art von Flur, dene Sprade, wie die Französische.

betreten, als ich durch eine offene Thúr lints mehrere Tiders Pessen

die Feuer saßen und rauchten. Ihre vers

die sich aus ihren schwarzen Augen und den blanken Sabeln R u ß land.

wiederspiegeben, welche legtere, wie es idien, Gegenstande

wechselseitigen Lobpreisens waren. Rund um diese malerische Der Gefangene unter den Tscherkessen.

durch lautes Gesprach belebre Gruppe war Alles dunfel. 30 hatte Furcht, midh

, ihnen zu ndhern. In diesem Augenblick der (Soluß.)

Únentídloffenheit Sfnete sich rechts eine Thür, und ich sah einen ,,Dem Freudengeidrei nach, das problid durch den Wald

großen, wohlgebildeten, aber schon sehr alten Ticherlessen vor ertónte, vermuthere ich unsere Verfolger hatten meine Spur mir. Er betrachtete mich flüchrig von oben bis unten, und als entdect, und mit jeder Minute hörte ich sie lármend näher koms ich mich vor ihm verneigte, wußte er gleich, woran er war. men. Bereits jah ich den Bas, fand mich aber unfähig, gu Mich am Arm ergreifend, führte der Alie mich vorsichtig in die laufen, da ich fast nice mchr zu gehen vermochte; meine Seine Stube, aus welcher er gefommen war; dort gelang es mir, ihm fowankten vor Müdigkeit und vor Furcht, in die Hände meiner durd Zeichen und Worie mein Begehren verfindlich zu machen. grausamen Feinde zu gerathen. 30 jane neben einem abges Der ülte - es war der Eigenthümer des Hauses jeigte fico brannten Baumstamme hin; ich wollte hier bleiben und mein meinen Wünschen geneigt, und forderie das gewöhnliche Lesegeld Schidfal erwarten; ich meinte, Alles zu meiner Rettung gethan bei den Dicherkessen, eine Múße voll Šilber. Audid zu haben, was in meinen Strafien fand, und troftere mid damit, willige ein, und die Sache war abgemacht. 3d mußte mic los daß der Himmel sie nicht gemolli habe. Das Siben war mir gleid in einen Wintel verbergen. Eine der Ticherleffinnen, die jedog beidwerlid; id versuchte, mich hinzulegen; aber trockene meinen Zustand rah, hatte Mitleid mit inir und brachte mir ein Baumstämme und stedende Zweige verlebten mich. In der Stůd noch nicht ausgebacfenes Brod, d. h. einen Klumpen Nahe zwei große abgehauene Baume bemerfend, entschloß ich Waizenmehl mit Wasser vermischt. So hungrig id aud war, mid dahin zu friechen und dort mein Sohidjal zu erwarten. jo fonnte ich mich doch nicht entidließen, diese Nahrung zu mir Alle meine Kräfte zusammen nehmend, gelangie is dahin und zu nehmen. Eine Stunde später gab man mir das namlide fah, daß die Baume einander so nahe lågen, daß ich zwischen Brod, jedoch ausgebaden, und begierig Rillte ich mit demselben denselben bequem auf der Erde liegen konnte. Ich legre mid meinen Hunger. Bei dieser Gelegenheit bemertie ich, daß das dergestalt hin, daß man mich durchaus nicht bemerfen Ponnte. Mitleid den Herzen dieser idonen und gegen uns so grausamen Was ich that, war ohne alle Ueberlegung, nur einem gewissen Tiderlessinnen wirklich nicht fremd ift. In den feurigen Augen Justin't gehorchend, indem ich, die Unmöglich leit meiner Rettung derjenigen, die mir Beistand leistete, sprac fich deutlich die einsehend, gar nicht mehr an fie dacie. Bald reste der gange Theilnahme für einen Leidenden aus, der ihr wie ein leidnam Haufe meiner Verfolger über den Bach und vertheilte sich im vorkommen mußte, mit unterbrochenen Athemzugen und scheinbar Walde. Ermüdete Dicherleffinnen reßten sich auf die dicht bei auf dem Punkt, jeden Augenblick für immer zu enden. 34 mir befindlichen abgehauenen Baumstamme. Rund umher liefen regnete mein Saidial, weiches, wie hart es auß war, durch bellende Hunde, aber nicht einer niherte sich meinem Zufludiss die Hoffnung auf befiere Tage verjúßt ward. orte,, wo die Diderlessinnen ausruhend lebhaft mit einander ,,Das ruhige Erholen in einem warmen Winkel und ein fprachen, wahrscheinlid von mir. Sie madren fich fertig, weis Traum, der mir freundliche Bilder der Heimath vorführte, bes ter zu gehen. So verging eine Viertelstunde. Meine frierenden lebten mid. Die Morgendammerung des nachten Cages fand Gåste hatten Feuer angemacht, um fich etwas zu warmen, wehrend die Tiderlessen in der Umgegend umherstreiften und nach ihren lichen, der noch niot völlig an sein Glúd glaubte. Indessen, Stimmen zu urtheilen, sich immer mehr entfernten. Nun folgten während ich mich tróftenden Gedanken überließ, were id beinahe ihnen die Weiber. Eine derselben blieb jedoch mit einem Senas

in die Klauen des Unglüds gerathen. Man befragte mich ben, der trodenes Keifig zusammensuchte und es in's Feuer warf. nämlich am folgenden Tage, wer ich ren, ob Soldat oder Difi: Dfi náherte er sich den Bäumen, zwischen denen ich lag, und zier. 3n der Beforgnis, man wurde ein hoheres Lifegeld for: einmal, als er von einem Baume ein Stüd Rinde abreißen dern, wenn ich die Wahrheit sagte, gab ich mich für einen Sols wollte, fiel ihm seine rothe Múße vom Kopf und gerade auf Daten aus man mein Gesicht. Er bådte fich, um sie aufzuheben, und erblidte zweier Söhne des Wirthes entnahm ich, daß einer von ihnen mid !.. Erschredt drie er laut auf: der Capitain, der fortgegangen war, um seinen und aus meinen Bekannten - fla! Capitain!" So nannte man mich im Aul. Die Dichertessin aufzusuchen. Er Tollte ihn herführen, um mid zu befragen, mer lief mit ihm fort und schrie gleid falls aus allen Sraften: ,,ber id sen, weil er, wie sie sagten, alle Rusien lenne. 30 tah mein Capitain, der Capitain

unglud vor Augen; id ahnte, daß Jia sein Recht auf mich in „Die Verzweiflung gab mir so viel Straft, daß ich, aus Anspruch nehmen und somit mein Untergang unvermeidlich renn meinem Zufluchtsort mich hinausarbeitend, in der Richtung lief, würde; nur ein einziges Mittel blieb übrig: wieder zu entfliehen! wo ich hergelommen war, in ein dichtes Gestrauch gerieth, mid Man bewachte mich aber so scarf, daß ich nicht zwei Søritte rechts wendete, immer weiter lief – und endlich in eine mit unbemerke thun fonnte. Die Flucht war unmöglid. Zu meinem Reisig bededré Grube fiel. Şier verließen mich meine Kräfte, Glúd hatte der Sohn des Wirthes unterweges überlegt, daß es und is blieb liegen. Inzwischen eilten die Escherfefien, als fié gefährlich fen, irgend jemanden von meinem Hiersenn zu unters das Auffinden des Flúdilings vornommen, in Masle meinem richten, und daß ihnen dadurch eine gute Beute entgehen könnte. ersten Zufluchtsorte zu. Als sie mid nicht fanden, nahmen sie Er gab daher nad seiner Rúdtehr por, er hatte 3ta nidt zu ihren Weg pormodres, in der Voraussebung, id) wurde vorwärts Hause gefunden, er würde aber bald Pommen. 3d verstand ins und nicht rúdmdrts entflohen renn. Ich hatte dies vorausgeses deffen den schlauen Díderleifen und beruhigte mich, während ich hen. In ihrem Eifer hatten die Tsøerteffen es unterlassen, ihrer feft bei der Aussage wegen meines Standes verblieb. In der Gewohnheit gemdb, meiner Spur nachzufolgen. Soldergestale zwischenzeit befahl mein Wirth mir, einen Brief nad der befand ic mid ießt in ihrem Raden. Frei athmete meine Bruft, Festung zu schreiben, zu welchem Behuf er mir einen lappen und ftillidweigend ftieg mein inniger Dant zum Ewigen für

Mit diesem meine Rettung empor, an welcher id nun nicht mehr zweifelte. Briefe machien fid beide Sobne, auf den nesten Page Pehree Nachdem ich in der Grube gelegen hatte, bis von den Tichers teffen Pein Laut mehr zu hören war, fand ich auf, nahm die einer der Übgesandten zurůd, naddem er seinen Bruder als Richtung links und eilte aber eine Ebene hin, jenseits welcher Geijel in der Festung gelassen, und bradote das halbe Lóregeld fich ein dichter Wald befand. Ich erinnerte mich, daß nicht weit mit. Am Abend des nämligen Tages befand id mid don von der anderen Seite des Waldes ein Tschetidengen: Aut liegen unter den Meinigen. måle, wohin ich mich zu begeben beschloß. Nachdem ich mic ,,Lange nachber erfuhr id erft, daß mein unglücklicher Ses bis zur Abendddmmerung im Walde erholt hatte, ging id auf fährte am Tage unserer Flucht selbst wieder von den Dscherfelsen den Aul ju, der in einer Entfernung von ungefähr zwei Werft gefangen, jedoch nach einiger Zeit losgelauft und feinem Baters vor mir lag. Meine Ermattung war aufs schite geftiegen: die lande wiedergegeben worden war." törperliche und geistige Anstrengung, Wunden an den Füßen, Hier schwieg 5-n. Auch id Schwieg, tief gerührt von ein heftiger Hunger und endlich die Kalte hatten mich dergestalt seiner Eradhlung. Nod war ich in Naddenten versunten, als

"

mid blidte und bemertte, daß wir uns bereits am Ufer des men, hatte man leine forende Vorgánge zu betlagen. Das beste Kuban befanden, daß das Bivouac con vor mir lag, und daß Bernehmen herrschte zwischen den Kolonisten und der Regierung. nur eine idmale Brüde úber den reißenden Strom midy pon Der allgemein geadotete General Austin bewirkte ohne Mihe von Rußland trennte. Freudig dlug mir das Herz, und in meinem den Machthabern die Ausgleidung so manches unvorsdblid jus Innern wechselte das Gefühl der Theilnahme für meinen Ges gefügten unrecis; Jedem wurde

so viel Boden übergeben, als Fährten, das Gefühl der Gottes. Verehrung und das Gefühl des er nur wủniden konnte; die Stolonisten waren frei von allen Ab: Entzückens über die Ricfebr ins Baterland. Ich trennte mico gaben und Lasten, welche die übrigen Meritaner entrichteten, und von B-11, und Gott ideiß, ob wir uns jemals wiedersehen. es hatte den Aní dein, als múffe Alles gedeihen. Dieser Zustand

der Dinge oguerie bis zum Jahre 1827. Da brad, die unglüds

lidhe Edwardsde Empörung aus, die ein Signal zum allgemeinen Noro , A mer i fa.

Aufitand wurde.

Coward hatte von der Merikanischen Regierung die Erlaubs Die Revolution von Teras.

niß zur Kolonisirung einer Strece Landes, ju der auch der Flecken (Nad der Revue du XIX. Siècle.)

Nacogdodhes gehörte, erhalten. Er gab vor, die Regierung hatte

ihm den Boden als Belohnung für geleistete Dienste iberlafen; Aus den Jahren 1821 und 1822 idreibt fich die Einwandes er habe das Recht, nad Gefallen damit zu schalten und ihn selbst rung der Nord Ameritanischen Kolonisten in Deras her. Dieses du derfaufen, und er verlangte daher von den Einwanderern, die ganz besonders fruchtbare Land stand unter der Dberherrschaft fide ihm angeichlossen, für jede Hufe Landes eine gewisse Summe. Merito's, weldes aber damals zu dwad war, um die Einfälle Diese fanden die Forderung ungerecht und weigerten fich, ihr zu der Indianer Stamme, deren Verheerungen sich bis zu den Ufern genügen; man beilagie sich bei der Regierung, und diese nahm des Hio Grande erstredien, abzuwehren. Merito were also ges die an Edward ertheilte Erlaubniß zurúd. Edward verbindete zwungen gewesen, dieses Land in gewisser Hinsicht aufzugeben, fido nun mit einigen Indianern, erkldrie fich gegen die Regierung, wenn es nicht, nach dein Beispiele der Vereinigten Staaten, die mußte aber bald das Land räumen, da er bei den Kolonisten nur fremden Einwanderer zu Hülfe gerufen hatte, Dadurdy nun, wenig Unterstüßung fand. daß man Deras den Nord: Åmeritanern offnere, fduf fid Merito Dieser Aufstand hatte jedoch eine unangenehme Wirkung, Vertheidiger und eine Art von Wall gegen die wilden Stamme; weil dadurch das Bertrauen der Merikaner auf die Zuverlaffigs zu gleider Zeit wurde ihm für die Zukunft eine Vermehrung teit ihrer Kolonisten ersättert wurde. Um die Wiederholung seines Reidthums durch den Anbau eines frucıbaren Landes ges dhnlicher Vorfalle zu verhüten, dachten sie daran, Truppen' nach lidert, das durch seine Berichmelzung mit demselben zur Vers Teras su daffen; es geschah aber mit möglidster Vorsicht, denn großerung und zum Wohlstande des gemeinsamen Vaterlandes um feine Unruhe zu erregen, wurden sie nur in geringer Anzahl zu beitrug. Andererseits waren die Vortheile, welche den Kolonisten verspiedener Zeit und unter versdiedenen Vorwänden dorthin ges daraus erwuchsen, nicht minder ansehnlid; sie fanden daselbit bracht. Compagnieen von zwolf oder zwanzig Mann eridienen einen ergiebigen Boden, ein gesundes Klima, zuverlässigen Sous bald auf diesem, bald auf jenem Punft und lebten fich am Drte und endlich ein gesichertes, reiches und bequemes Uustommen. ihrer Antunft fest, so daß in Nacogdodo es bald ungefahr groeis

Die Bedingungen, welche Merilo für die Auslieferung der hundert Mann pereinigt waren. Dann wurden an mehreren Grundstücke feitiebie, waren folgende: die Solonistens Familien Puntien von Deras kleine Garnisonen gebildet; dody um teine sollten aus Louisiana berftammen, Statholiten und Spanis er oder Sesorgniß zu erregen, bediente man sich immer des Borwandes, Franzó fiider Abstammung senn; fie sollten Kirden bauen, Sculen Dadurch die Beitreibung der Staatseinkünfte fichern zu wollen. grúnden, der fatholischen Religion treu bleiben und ihren Kins Die Terianer bellagten sich aus nicht darüber, und wahrscheins bern die Spanisde Sprache beibringen. Aus diesen Bedingungen liderweise ware dies niemals geschehen, wenn nicht die Frage geht deutlich die Absicht Merito's hervor, Teras als einen integris über die Sllaven - Emancipation hier wie an anderen Drten die renden Theil des Reiches zu betrachten und so die Unversehrtheit verschiedenen Interessen angeregt und augferührt hatte. Den alls des ihm zugehörigen Landes zu bewahren. Das Kolonifirungsgemeinen Wunsden fid fügend, erließ Guerrero, Präsident der Gesell von 1823 und die Constitution von 1824 fiderien den Republit Merito, im Jahre 1829 ein Dekret, weides allen Mes Personen und den Besigungen der Kolonisten Sdus qu. Das pifanischen Sllaven die Freiheit (ohenfte. Die Lerianer, die, Geseß von 1823 gestattete ihnen, ohne Erlegung von Zéllen alle wie alle Sklaven Besiber, sich mit Verdruß eines so leichten Bes nochige Werlzeuge, Instrumente und Maschinen einzuführen, und, reicherungmittels beraube jahen, behaupteten, daß dies ein Eins im Fall eine ganze Familie einwanderte, selbst Waaren bis zum griff in ihre Redre jen; Guerrero gab ihren Vorstellungen nach Werihe von 2000 Dollars. Das Geres von 1824 erließ denselben und hob die Wirkung des Defreres in Bezug auf Teras auf. jede Ärt von Abgabe auf vier Jahre, vom Tage der Betannts Obgleich also hler dieses Defret gar nicht ausgeführt wurde, machung des Gefeßes an gerechnet. Diejes Privilegium wurde und was aud die Vertheidiger von Deras dagegen fagen durch spätere Gelege bestätigt und weiter ausgedehnt. Ganz pors mogen, die eigentliche Ursache ihrer Empörung braudt man züglich aber ermuthigte und loďte die Kolonisten Merito's Freis nicht anderswo zu suchen. Die Reihefolge der Begebenheiten, gebigfeit bei Bewilligung der Grundstücke. Die Große derselben die spätere Handlungsweise der Merilaner und die Art, wie die war verídieden, je nach der Beschäftigung und dem Bedürfniß Terigner selbst wdhrend des Krieges verfuhren, hat allerdings dieser des Eingewanderten, aber ficher wurde in feinem anderen zu Empórung größentheils das Gehajiige benommen, was derselben kolonisirenden Lande bei der Vertheilung des Bodens mit dhnlicher durch ihre ersten Ursachen zur Last fiel. Aber eben so wahr ist Großmuth verfahren. Bis zum Jahre 1840 gestattete die Res es, daß die erste Unzufriedenheit mit der Merikanischen Regierung gierung die Einwanderung der Fremden, im Fall nicht machtige aus jener Zeii herstammt, und daß seitdem jede ihrer Handluns Gründe das Aufhören derselben früher gebieten sollten.

gen ein Gegenstand neuer Beschwerden wurde. Diese einleitenden Bemerkungen waren nöthig, um alle Vors Der Empórungsgeist verbreitere fich; es were also von Seis gånge des Kampfer, der sich seitdem entsponnen, richtig dagen ten der Merilaner eine Thorheit gewesen, neue Feinde in ihren zu können; -die Begebenheiten sind von den Parteien febr vers S0006 aufzunehmen und den Aufrührern Verbundete zuzufühs dieden beurtheilt worden, doch sicherlich stets mit zu großer ren; daher ward befannt gemacht, daß die Einwanderung aufs Vorliebe für die Terianer. Wenn man die kolonisirungs-Bedins hören rolle, und daß feine Kolonisten mehr aufgenommen würs gungen und die daraus entspringenden Bortheile ganz einfach den. Doch geigte sich die Meritanijde Regierung bei der Ans prüft, so sieht man, wie Merito freigebig weite und fruchtbare wendung dieses auf die Einwanderung fid beziehenden Detretes Eroflichen vertheilte und dafür den Kolonisten nur die Bedingung nicht strenger, als sie es früher bei der Ausführung des Sklavens stellte, rich fähig zu machen, ein Theil des Voltes gu werden, Dekretes gewesen war; die Einwanderer fanden nach wie vor das sie bereitwillig aufnahm, und doch hat man über die Unges in Teras Grundstücke und Beistand, und bis zum Jahre 1832 rechtigkeit der Meritaner getlagt, die den unglüdlichen Cerianern blieb Fast Alles beim Alten. Fast in allen Städten befanden side ein eisernes Joch auferlegt hatten. Bei ihrer Empörung vers zu dieser Zeit Garnisonen. Der unruhige und aufrührerische Geift fdangten sich diese Lesceren hinter die Losung „Unabhängigkeit der Noro - Amerilaner, welcher ftets seine Rechte angegriffen und Freiheit", midtige Fallstride, die nur zu oft die Boiter in glaubt, gewohnte si idhwer an diese Ärt von Beaufsichtigung, einen Abgrund poll Eiend stürzen, und man beeilte fich, jenen obgleich diese eigenilich ganz natürlich war, und viele Individuen hochherzigen Männern, welche, wie man sagte, Sllaverei und zeigten schon ihre Feindlichen Absichten, vorzüglich diejenigen, Despotismus abschütteln wollten, Beifall zu sollen. Wenn man welche in Teras einen Zufluchtsort gegen die Gelege geiucht hats diese Angelegenheit gründlich beurtheilen will, so muß man freis denn Leute folden Sdlages find immer bereit, sich jeder lich eingestehen, daß die Merilaner, welche später eine Beure Art von Zwang zu entziehen und jede Mradit, welche Ehrfuror der traurigsten Anarcie wurden, Thaten begangen haben, die fordert, als ihre Seindin zu betradren. strengen Ladel verdienen; von ihnen aber gingen nicht die ersten Der vernünftige Theil der Kolonisten versuchte es, die Ges Feindseligkeiten aus, und die Ursache, welche die Derianer zur mather zu beschwichtigen; sie stellten den Derianern vor, daß fie Empórung veranlaßie, ist keinesweges so ehrenvoll, als man

sie doch der Freigebigleit der Regierung ausgedehnte und ergiebige zu schildern beliebt. Man hat nicht einsehen wollen, daß es hier Grundstúde verdankten; fie boren dieselben, doch nicht die Frucht jo auging, wie in allen neu entstehenden stolonieen; Teras wurde ihrer Arbeiten und ihre ganze Zukunft aufs Spiel zu lesen. eine Bufluchtsstätte für die zahlungsunfdhigen Schuldner, für die Pergeblide Bemühungen! Den Meisten war der Friede unter Verbreder der Nachbarländer, furs für alle die, welche fich der den gestellten Bedingungen nicht genehm, die Freispredung gerechten Strenge der Gelege entziehen wollten; diese Bogels ihrer Sllaven eridien ihnen als etwas, das eine baldige Ver's freien haben dann den besseren Theil der Bevölkerung, einer minderung ihrer Vortheile herbeiführen wurde, und darüber ents wenig, ehrenvollen Ursache wegen, zur Empórung gegen ihre Wohitháter aufgereizt. Doch lassen wir die Thatjaden reden, die

este fich ihre Habgier. uebrigens schienen ihnen die Zwistig: Wahrheit wird daraus von felbft in die Augen springen.

keiten, die in merito ausgebrochen waren, eine günstige Gelegens

heit gh ihrer eigenen Losreißung darzubieten. Sie verrieihen Einige Jahre hindurch ging die Kolonisirung ruhig ihren Gang, und einige Streitigkeiten mit den Indianern ausgenom:

aber gleid anfangs noch nicht ihre wabre Absicht und gaben nur vor, die Waffen zu ergreifen, um ihre und Merito's Rechte ges

ten,

Pre it befandig fechs

gen Bustamente, den geitigen Präsidenten der Republié, zu vers 23 Soldaten, Santana und 50 Meritaner eingeschlossen hatten. theidigen. Sie verbündeten sich mit Santana, der fid gegen den Sogleich machen fic 50 freiwillige zu ihrem Beiftande auf den Prdsidenten erklärt und an die Spiße einer Partei gestellt hatte. Weg; fie marsdirten nad der Seite des Flusses Bajou hin, wo Áber bald, als fich der Empórungsgeist weiter verbreitete, als sie ihre Kameraden zu treffen hofften; da fie aber nichts von den: fie fid unterstübi fahen und selbst aus den Vereinigten Staaten selben entdecren, jo drangen nur zidanzig weiter vor, die andes ihnen Geldhúlfe zufloß, als sie von Männern geleitet wurden, die ren dreißig lehrten ins Lager zurúd. Die Pleine Sdaar vers darauf dadien, tid der Obergewalt zu bemidrigen, erklärten fie, folgte den Lauf des Bajou, und als sie bei einem Arme dieses daß fie fid nicht mehr bloß dem guten Willen Santana's anders Fluties anlangren, welcher ficky nad der Ebene hinwendet, saben trauen tốnnten, daß fie fich allein organisiren und vor dem nahens fe einen Meritaner, der auf die Brüde zulief. Er spdhte einen den Untergange bewahren, daß fie weder Gefuche, nodo Bitts Augenblid umber und ging darüber fort, sobald er aber der (chriften einreichen, sondern mit gewaffneter Hand ihre Rechte Derianer anfictig wurde, derstedte er sich im hohen Grase. behaupten würden. Bergebens stellten die Gutgefinnten ihnen Diese gingen auf den Dri zu, wo fie ihn gesehen, hatten und vor, daß fie fic duro ein solches Verfahren nur daden Pånns fanden ihn auf der Seite mit bedeďrem Gefichie liegen. Sie ten; Santana sen günstig für Teras gestimmt; die Regierung riefen ihm zu, er solle aufstehen, er enthüllte aber bloß sein Ges habe ihre Beschwerden in Erwägung gezogen und wolle ihnen fidat; erst auf den zweiten Zuruf erhob er sich, und da er sido Gerediigeit angedeihen lassen; sie habe ja aud roon zum Theil umringi sah, ging er auf seine Feinde zu und reichte ihnen die das Geforderte bewilligt; ein Tribunal mit einer Jurn fen eins Hand. Einer derselben gab ihm die reinige, er drúdfre und Púßte gelegt und ein eigener Gerichtshof für Teras angeordnet wors dieselbe und bot den Soldaten reine werthvolle Uhr und eine ben. Wenn man eure Abgesandten einPerterte, lo gerdah dies ziemlich große Summe Geldes an, was sie aber anzunehmem nur, weil fie euch zu gewaltsamena Mitteln riechen. Die Anarcie, verweigerien. Dann fragte er fie, wo sich ihr braver General über die ihr euch betlagt, wird ein Ende nehmen, die beiden Houston aufhalte. Im Lager, lautete die Antwort. Derjenige Parteien werden sich veriðhnen. Bedenfet, daß ihr euch in offene der Soldaten, welcher den Dolmetscher machte, fragte ihn, wer Empórung und das Land in alle Schreden eines Bürgerkrieges er ren, worauf er sich für einen gemeinen Soldaten ausgab. stürzt. Solde Vorstellungen fruchteten aber nidots, und die Einem anderen fiel aber die Weiße und Feinheit seiner Weide Meritaner, welche in ihre eigenen Unruhen zu verwidelt waren, auf. Er gestand ihnen darauf weinend, daß er ein Adjutant Ponnten den Schuldigen vom Unschuldigen nicht unterscheiden; Santana's ren; er bat sie, ihm nichts zu Leide zu thun, und die harten Maßregeln, die sie ergriffen, versezien also ganz Teras Plagte úber große Müdigteit; man gab ihm ein Pferd und in Aufruhr. Von nun an war Alles verloren, denn auch die führte ihn nach dem Lager. Als der Gefangene in Houston's Gemdßigeften glaubten, es sen nun wirklich der Augenblic ges Zelt angelange war, sprad er zu dem General: ,,34 bin Ans Lommen, wo jeder gute Bürger für sein Land lampfen múñe; tonio Lopez de Santana, Président der Republie Merito und fie hatten Frieden gemůnídt, den Krieg zu verhindern fich bes Ober:General. Ihr send zu großen Dingen ausersehen, General, müht; da aber nun einmal eine Reibung unvermeidlich war, lo denn Ihr habt den Napoleon Amerika's gefangen genommen." sagten sie sich: Es ist der Wille des Himmels. Die Wege Dieje stolzen Worte passen ihlechi zu den Thränen, die er wimmelten nun fortwährend von Bürgern, welche den Fahnen angeblich bei seiner Gefangennehmung vergossen haben soll; diese ihres Landes zueilten und sich einander zuriefen: Mit Recht oder Thránen erscheinen aber laum glaubhaft, wenn man erwagi, daß mit Unrecht, laßt uns für unser Vaterland lámpfen! Jebt nahm der General Houston selbst von ihm aussagt, er sen der fähigste aus der Kampf einen ernsteren und edleren Charafter an, und Kopf Amerila's, und er habe sich als Gefangener stets sehr wir lönnen die Begeisterung begreifen, die Manden beseelte, mpúrdevoll betragen. wenn er den Muth dieser Manner nach einer Niederlage und ihr großmuthiges Benehmen nach einem Siege sah. Sie verwandelten diesen Bürgerfrieg in einen Kampf unterdrückter

Ma n nigfaltige s. Bürger gegen Fremde, während man den Merikanern, welche die Derianer wie empórte Unterthanen betrachieten, mehr als

Sterne und die Empfindsamleit. Horace Walpole einmal Verrätherei und Grausamkeit vorwerfen fonnte.

sagt mit Bezug auf Sterne, den berühmten Verfasser der ,,Ems Einer der Männer, welche fich vorzüglich durch Edelmuth pfindjamen Keije" und der Briefe Yorifs an Elija: ,,Was man und Tapferkeit auszeichneten, war der Oberst Travis, der drei empfindjamen Sınl nennt, das fann, obwohl es zundort und Wochen hindurch mit 140 Mann die von ungefähr 4000 Meri: allein an das Herz fich wendet, dod von einem sehr schlechten Panern belagerie Festung Alamo vertheidigte. In einem wdh; Herzen ausgehen. Mian sollte glauben, daß Sterne ein Mann rend der Belagerung an die Terianer gerichteten Briefe rarieb von sehr garter Empfindung war; ich weiß jedoch aus der besten er: ,,Wir werden von mehreren tausend Merikanern unter Sas Duelle, daß seine Mutter, eine Schulhalterin, die durch eine lies tana belagert; fchon vierundzwanzig Standen sind wir einem derliche Dodier in Schulden gerathen war, im Schuldgefang: Bombardement und einer anhaltenden Kanonade ausgerebt, und nisse umgekommen wäre, wenn die Aeltern ihrer Schülerinnen dod haben wir noch nicht einen einzigen Mann verloren. Der nicht eine Subscriprion zu ihren Gunsten veranstaltet hatten. Feind hat uns aufgefordert, uns auf Gnade und Ungnade zu ers Ihr Sohn hatte zu viel Empfindsamkeit, um auch Gefühl zu geben, weil sonst die ganze Beratung über die Klinge springen besigen. Ein todier Ejel rührie ihn mehr, als eine lebende músle, wenn die Festung eingenommen würde. 34 habe diese Mutter." Aufforderung mit einem Kanonensoufle beantwortet; ich will mid weder ergeben, nod gurudziehen. Die Tapferkeit und Auss

Ein pofthumer Spaß. Der Englander W. S. Koje dauer, welche meine Leute bis jeßt bewiesen, werden bis zum

erzahlt in seiner Italienischen Reise" (Travels of Italy), ein lebten Augenblid fich gleich bleiben; und wenn wir der Radie habe vid aut nod nad seinem Tode mit seinen Verwandten

türzlich verstorbener Venetianer, der den Scherz sehr geliebt, dieser grausamen Feinde erliegen sollen, so wird ihnen der Sieg

und Freunden einen eigenthümlichen Spaß machen wollen. Zu wenigstens so theuer als eine Niederlage zu stehen lommen. Gott und Deras, Sieg oder Dod!" Es war der lebte Brief,

diesem Behuf habe er die Wadstergen, die rings um seinen den er frieb. Einige Lage darauf umringten die Merilaner

Sarg brennen sollten, selbst angefertigt und bereit gehalten.

Nun fann man sich den Schreden der Verwandten und Freunde die Feftung, und Santana befehligte in eigener Person die Bes

denten, als mitten in der Leichenfeier eine große Erplosion er: lagerung. Von Anstrengungen und bestandigen Nachimaden waren die Terianer zwar ganz erschöpft, aber ihr Muth verließ

folgte und alle Anwesenden mit Alde bedect wurden. Der Ver: fie dennod nicht. Zweimal legten die Belagerer ihre Sturms

storbene hatte nämlich die Wachskerzen mit Pulver und Asche Leitern an die Mauern, und zweimal wurden sie zurüdgeschlagen. gefällt, und zwar dergestalt, daß fie su einer bestimmten Zeit alle Endlich gelang aber doch ein dritter Versuch; die verwunderen

erplodiren mußten. Ja, einem Freunde, dem er aber das tiefste Belagerten lämpften bis zum leßien Athemjuge, und als die

Stillsdw eigen auferlegie und der bei der Leiden-Ceremonie ans

wesend senn mußte, hatte der Verstorbene sogar seinen Plan Belagerer in die Festung einzogen, stießen sie nur auf Leichname.

miigetheilt, mit dem Bemerken, er möchte wohl auch dabei senn, Der Oberst Travis hiele fich bis zum lepren Augenblide auf den Wallen. Muth, meine Kinder, Muth!" rief er

um den Schred und die Verwirrung mit anzusehen, die daraus

entstehen würden. tend aus. Ein Mepifanischer Offizier verfehle ihm einen tode:

,

Neuer Apparat zum Trodnen. Ein Deutscher und seinem Gegner den Degen durd den Leib, und dem Code fielen ein Franzose, die Herren Penzoldt und Levesque, haben einen zwei Dpfer anheim. Nur durch Zufall entging ein Theil der Apparat erfunden, mit welchem alle Arten von Zeugen, und Merikaner und Santana felbft dem Code, denn in dem Augen: zwar ohne Feuer und ohne

Preffung, in wenigen Augenbliden blide, als der major Evans eine Pulvermine angúnden wollte, getrodnet werden können. Der Apparat besteht aus einer großen die einen Theil des Walles in die Luft sprengen sollte, wurde Trommel, welche sich in einer Minute 4000 Mal um ihre Adre er von einer Kugel iddtlich getroffen. Baid darauf rachten dreht. Die Zeuge werden, so wie sie aus dem Wasser tommen, fich die Terianer für diese Niederlage, und die Schlacht von hineingelegt; durch die starte Rotation wird die Feuchtigkeit auss San Jacinto madre der Merikanischen Herrschaft in Teras ein geschieden, und zwar sammelt pie sich auf der außeren Bededung Ende.

der Trommel, die von Löchern durchbohrt ist. Wollene Stoffe Wir fügen hier nod die Erzählung von der Gefangenneh: werden auf diese Weise in weniger als drei Minuten getrofner, mung Santana's bei; sie ist Terianischen Beridien entlehnt und wenn der Apparat flein, und in acht Minuten, wenn er sehr dürfie daher wohl nicht ganz frei von Parteilichkeit fenn. Den groß ist. Leinene und baumwollene Stoffe múffen noch einige 22. April'früh Morgens erfuhr man im Lager, daß zehn Meilen Nugenblide der Sonne ausgelegt werden, wenn man sie aus der davon entfernt die Herren Carnes und Secretis, mit ungefähr Trommel herausnimmt.

(Athenaeum.)

[ocr errors]
[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »