Billeder på siden
PDF
ePub

tenden Streuer

bebten an den Bäumen vom Frost ergriffene gelbe Blätter, und warts, indem sie im Norhfall auf ihre Anzahl und auf den Beis ihr einziger Schmuck war der fie bedecfende Reif, der in der stand ihrer Gefahrten, der Dicherheffen, rechneten, die sich selbst Sonne wie Brillanten blißte. Der Wind heulte in den Berg friedliche nannten. Ploblich aber sprengte der gute Bekannte dlúnden und füllte das Gemüth mit melancolischen Gedanten.

voraus, wandte sein Pferd den Nogaißen zu, 309 seinen Sabel Pfeifend um die Festung ziehend, sefte er die aufmerljame Shilds blant und stürzte mit durchdringendem Gefdrei auf die berbtuffs wache in Allarm; alle Reizé des Sommers waren verschwunden, ten Kaufleute los; diesem Beispiel folgten feine Gefahrten. Die und nur der Stasbet stand in unveränderter Schönheit da. In erschrecten Nogaigen waren in einem Augenblic von ihren der Ferne glänzte fein eifiges Haupt, umgolfen mit den Negens Pferden geworfen und ausgeplündert. Nur der zu uns Gekoms bogenfarben der untergehenden Sonne. Oft bewunderte ich den mene war glúdlich entflohen. Der Armenier allein war zum Riesen, und oft war er in dieser Einode mein einziger Tröster. Schuß gekommen und hatte einen Tiderlessen verwundet, wofür Traurig war es in der Festung, wenn wir, in unsere Schlafpelge er aber auch augenblicklich in Stúden gehauen wurde. Bald gehüllt, in einer falten Stube uns am Ofen wärmten. Melanchos überzeugten sich die Nogaißen, daß ihr Bekannter, der angeblic lijc Inarrte die Chůr in ihren vom

Frost weißüberzogenen Ans friedliche Eicherkesie, Niemand anders war, als Chamursin selbst, geln, und der Wind blies durch die Rißen der gefrorenen Fenster. der Anführer der Bande.

,,An einem solchen Abend saß ich mit meinem Kameraden „Nachdem ich diesen Bericht gehört, fertigte ich sogleich Did* am brennenden Ofen; wir sprachen von unserem Staufas meine Kosalen ab, um die Räuber zu verfolgen;

so schnell aber fischen Leben, von unseren Freunden in Rußland, von unseren aus ihre Pferde liefen, so groß aus der Wunid meiner Leute Hoffnungen.... Eine blaue Flamme spielte auf den glimmenden war, fid mit Chamurfin zu messen, so konnten sie doch seine Koblen: bisweilen

loderte fie empor und belebte uns durch ihren Spur nicht auffinden, und sie begegneten auf der Straße nur den Glang; bisweilen schien sie erlóidhen zu wollen wie unsere Hoffs traurig zur Festung zurúdlehrenden Beraubten. Es vergingen nungen. Unwillkürlich bemeisterten sich unserer trübe Gedanken. einige Tage. Wie früher, fiel dann und wann Schnee, und Zu Zeiten schwiegen wir Beide und überließen uns unserer mes schien dann und wann die Sonne, und wir, wie Vogel, die fid lancholischen Stimmung. 3d war damals junger als jeßt und heiterer von Gemüth. Es that mir leid, vom Sommer Absdied

zu sdnell wie: zu nehmen, weil er bei uns im Kaulafus eine Erholung für den der veridwanden.) Soldaten war; mit seinem Ende mußte man sich gleichsam in ,,An einem der ersten Tage des März, Morgens früh, ers das falte Todtenhemde des Winters hållen. Sie kennen das uns blicten wir von den Wällen der Festung eine Truppens Abtheis gemöhnliche Gefühl, welches uns in der Schlacht ergreift, das lung auf der aus Grusien fahrenden Straße, und in der Festung Gefühl der Rache beim Anblic der Leichname von Landsleuten, er allte der Freudenruf: die Unfrigen, die unirigen? die von den Kugeln des Feindes getroffen worden!.... Vielleicht Bald erfuhren wir, es sen die Begleitung der nach Rußland abs auch wurden Sie von einem muthigen Roß in die Reihe der gefertigten Post. 30 befahl sogleich, daß Fußvoft und finiens Feinde getragen, und Jhr Herz schlug laut, wenn in Ihrer Hand Kojaken fic fertig halten sollten, um die Begleitung abzulösen der Sabel bliste und Prampfhaft ein furchtbares Durrah Shrer und die Post weiter zu führen. Da wir aber durch Stundschafter Brust entrissen ward.... , dies ist die wahre Poesie des Les erfahren hatten, daß der gefährliche Chamurfin in unserer Nähe bens, weil man hier Peinen Werth auf das Leben segt, sondern umherziehe, so ward die Begleitung verstárft, so daß id nur seinen Genuß in etwas Sdredbarem, Erhabenem, Unaussprechs 10 Donide Kofalen und etwas über 100 Mann Fußvolf nachbes lidhem findet. Ist es nicht wahr, daß wir im Unglüc fráfrigerhielt. Bald darauf verließ die Post mit einigen Reifenden uns fühlen, daß wir leben? .... Nur dann denken wir über das Les jere Festung, und Alles ward wieber still. Ingwisden verlangte ben nad; in glüdlichen Minuten vergeten wir es immer. So der Dienpt meine Gegenwart in der nächsten Festung, und den ist der Mensch! Sie werden daher nicht staunen, daß wir uns folgenden Tag nach Abgang der Post begab ich mid frúh Mors langweilten, in unserer Hütte ruhig am Feuer zu fiben, und gens mit 12 mit Flinten bewaffneten Begleitern dahin und bes dann und wann in Naddenten versanten und schwiegen. fand mich Åbends wieder auf dem Rüdwege nach meinem Poften. Diesmal brad Cid*** guerst das Stillschweigen: „Was traumit Die Sonne sant hinter die Berge; nur der Kasbel glühte nod

Du so vor Dir hin?" fragte er mich. So viel ich weiß, in rosiger Abendrothe und warf seine Schattenmaffen in die ties liebtest Du doch sonst zu scherzen und zu lachen. Warum bist fen Solünde der Berge. An den Rädern unserer Wagen Du denn jent so düster?'' - ,,Bor einem Unwetter, mein

Lieber, Inirsote der Sønee, die Pferde wieherten; wir eilten rajdy nad ist auc, der Elborus difter, obgleio er sich über die Wolfen ers Hause, um nos vor Eintritt der Dunkelheit an Ort und Stelle hebt." - ,,Welches Unwetter follte Dich bedrohen? Mangel an zu seyn. Uebrigens zogen in Westen so lowere dunkle Wollent Cabal etwa oder Mangel an Zielscheiben für Deinen Wib... herauf, daß man heftiges Sdyneegestöber erwarten mußte. Nach

,,Em. Gnaden", unterbrach uns ein eintretender Soldat, dem wir ein Pleines Flübchen pasjirt hatten, ging es eine mit mein Reiter, der vor der Festung hátt, wünscht Sie zu sprechen." Hügeln (vielleicht alte Grabhügel) bejáete Anhöhe hinauf

„Wer ist es?" „Wie es scheint, ein Nogaiße.'' - Ein Kaum waren wir oben, als einer meiner Begleiter mir angits Rogaiße?" rief mein Geführte. Das bedeutet nichts Gutes", lich zurief: Em. Gnaden, Tiderkesien, Tiderpeffen! und wie jagte ich ihm. Lab' uns gehen."

Viele! Sehen Sie nur; hinter jedem Hügel erblid man mehs Wir begaben uns zum Feftungsthor. Obgleid) der Zapfen: rere dieser verfluchten Köpfe!" Saum war ich aufgestanden, um foreid bereits vorüber und es in der Regel dann nicht erlaubt mich umzusehen, als ein Souß fiel und eine Kugel einem meis war, einen Fremden in die Festung zu lassen, so veranlaßte der ner Leute vorbeipfiff. Zu den Waffen!" rief id den Meinigen ungewöhnliche Fall uns, eine Ausnahme zu machen. Nachdem 34, und augenbliclid Alle aus den Wagen springend, nahmen wir uns überzeugt hatten, daß der Reiter wirklich allein war, wir eine durch unsere Wagen, durch Gebüsch, große Steine und befahl id, ihn hereinzulaffen, und erfannte aud in der Chat Gruben gededte Defensivstellung ein. Das gegenseitige Flintens einen von den Nogaißen, die am Morgen bei uns gewesen was feuer begann; der Feind war wenigstens viermal starker als wir; ren. Sie Pehrten mit dem Gewinn nach Hause zurúd, den ihnen feine Stugeln fielen wie Hagelschlossen, und wie fie treffen, wiffen der Verlauf mehrerer Cabunen - Pferde eingebradt hatte. 30 Sie! Bald überzeugte id nich nod mehr davon, als id nur wollte fie Morgens nicht fortlassen, weil sich ein Gerücht von der sechs Menschen um mid jah; vier waren getödtet und zwei Náhe Chamursin's verbreitet hatte; die Kaufleute aber waren gut ichwer verwundet. An den Tod dachten wir nicht, nur die Ges bewaffnet und baten mich, fie sogleid, ohne Begleitung fortzus fangensdaft fürdteten wir; meine Soldaten waren tapfer, und Laffen, indem sie keine Gefahr befürdteten. Sie hatten folgens id boffie nod immer auf Nettung, in dem Glauben, man würde des échidal: Zehn Werft jenseits der Festung hielten sie im in der Festung das Schießen hören und uns zu Hülfe eiten. Angesicht eines friedlichen Auls (Dorf) an, machten Feuer und Vergeblide Hoffnung! Unsere Patronen gingen zu Ende und begannen, ihren Gewinn gu berechnen und ihr Geld zu zählen, die Kühnheit der Tiderteffen nahm qu; bald wurden nod drei als ein Tscherkesse zu ihnen tam, fie grüßte, um Erlaubnis bat, von uns gerðdtet, und nun drangen die Räuber, Chamursin an seine Pfeife anzuzunden, sie befragte, wer sie waren, wohin fie der Spige, mit bloßen Sábeln auf uns ein. Von allen Seiten reisten, und endlich wieder høflid Abidied nahm. Bald darauf umzingelt, wehrten wir uns noch unsere legten Kugeln tras bestiegen auch die Nogaißen ihre Pferde und festen ihren Weg fen noch manchen unserer Gegner; doch um fo wüthender ward fort. Noch hatten fie feine fünf Werst zurückgelegt, als sie ploks Chamurin; mit furchtbarem Geldrei ftürzte er wie ein habidt lich hinter sid, Pferdetritte hörten und ungefähr zehn Tídertelsen auf uns los, und bald fühlten wir seine Strallen. Unsere Pferde auf sich zueilen sahen. Ein Armenier, der bei den Nogaigen wurden abgespannt, und wir, d. h. id, mein Kamerad und drei war, bemerfte sogleich, daß man vorsichtig senn müsse, daß diese Gemeine, wir wurden auf die Pferde gebunden, und in einer Liderleffen verdachtig senen, und daß es gut senn dürfte, die Minute flogen wir dahin, begleitet von unaufhörlidem Jaudsen Gewehre bereit zu halten. Alle folgten seinem Rath, und die und Frohloden der wilden Bergbewohner. In mir fodte das Kaufleute fepten mit schußfertigen Gewehren vorfidrig ihre Reise Blut; mein Herz wollte die Brust gersprengen. Vor Ingrimm fort. Unterdessen erreichten sie die D[berlessen, unter denen die zitterte ich am ganzen Leibe; ich hatte mid zerreißen mögen, aber Nogaißen ihren Freund erfannten, der wabrend ihrer Raft seine meine fest zusammengebundenen Hände záhmren meine Wuth. Pfeife bei ihnen angeraucht hatte. Dies beruhigte sie, weil sie Meine Gedanken verwirrten fic; ich war feines Urtheils fähig. einen

3d war wie der withende, in seinen engen Ufern eingezwangie frieblichen Tscherkessen bewohnten hielten. Ihr Bekannter fnüpfte Cerel – umsonst war sein Schäumen und Brútlen: ftarf, ungers bald ein freundschaftliches Gespräch mit ihnen an und schlaferte störbar feine Begrängung! (Fortschung folgt.) ihre Borridt dermaßen ein, daß alle Kaufleute, mit Ausnahme Des Armeniers, ihre Gewehre in die Weberzüge ftedten und Der Berruder. Roman von M. Sagostin.

Bibliographie. moeiterritten, indem fe fid) über Pferde, Gewehre und endlid Patriotilde Geränge von m. marim off über den berühmten Chamurfin unterhielten, der damals fein Las ger in der Nase aufgeschlagen haben sollte. Die Tiderkeffen Briefe auf einer Reise durd England, Deutsdianb und Srantreid. Som bestårigteil diefet Gerds und riechen sogar einige Vorsidtsmaße mitori de lleberlidt von Sibirien. regeln A. Huf dieje Weise ritten die Reifender sehr ruhig vors Anfidsten von der Sdiffarth im Innern von Rußland.

[graphic]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

Gelehrte Botisen, Beruf gegeben von der universität iu kasan.

Ndoft den Museen muß man die Arøitektur Mailands ftudis legaltairische Bibliothet. Herausgegeben unter Beitung des Generals Baron

ren. Sie tragt ebenfalls ben eigenthümliden Ausdrud des Nas Wedem und des Herrn O. Gentoff&t ).

tionaldarafters, und die Invasion der Männer des Nordens ist amtlicher Beridit über die Berwaltung des Moskauer Findlingshauses. Notijen über Mostauer Schulen und öffentliche Wohltharig fetts: Anstalten.

wiederum das große Ereignib, an welches sid die vorzüglichsten 3 Bom wirklichen Geheimen Rath Stobr.

Denkmäler der Stadt inupfen. Selbst die engen, langen und Gerdichte Rutlands für Kinder. Bon A. 3rdimoff.

überaus winteligen Straßen gleichen Fallgruben, die man den Erzählungen einer alten Frau. Herausgegeben von Irdimoff.

Eroberern gelegt hat. Mitten in dieser unermebliden Ebene, Vorlesungen über Literatur: Bom Professor 3. Dawid off.

wo jede Vertheidigung durch ein Saftell unmöglich war, richtete Ein Jahr in Petersburg oder Nadtheile eines dritten Besud). Bon man die Verbindungswege zwischen den Einwohnern zu eben

Alexandroii.
Mädchenrante. Roman aus dem Privatleben. Bon a. M.....

so viel den Feinden unzugängliden Festungswerken ein, und
so wurde aus der Lombardischen Hauptstadt ein wahres von

gewundenen Fußwegen und tiefen Graben durchfurchies Laby, gtalien.

rinth. Diese traurige Mahnung an die früheren Kriege wird

die durd die Prachtliebe und den Behaglichkeitstrieb der Mais Aeltere und neuere Runft in der Combardei.

lánder etwas gemildert; das Pflaster ist gewiß das schonfte in

Europa; die Wagen rollen sanft über die Granitplatten dahin, (Soluß.)

und die Laden strahlen in einem Glanze und in einer Pracht, Ambrogio Borgognone und Bernardo Benale, die hier zu wie man pie sonst nirgend in Italien findet. Der Corso, diese gleider Zeit mit Leonardo lebten und wahrscheinlich eben so ans Haupt: Promenade Marlands, läuft vom Neuen Thor bis zum gesehen wie er waren, näherten sich derselben durch die Trođens Mittelpunkt der Stadt und bietet den seltsamen Anblick einer heit, die in den wenigen von diesen Meistern im Museum vorhang Menge eleganter Spazierganger dar, die in einer Art von denen Geinalden vorherrscht. Gaudenzio Ferrari traf fie noch les Festungsgraben umherwandeln. Hier und dort entdeckt man in bend und geehrt zu Mailand als Anhänger jener Deutschen Schule, den Straßen merkwurdige Denkmåler, die man nicht eher fiehe, welche hier wie überall während des funfzehnten Jahrhunderts als bis man vor ihnen steht. Das diteste derselben ist ein Saus blühte, und die noch von Liberale Bevilacqua in ihrer gangen lengang mit morschem Grunde und wanfenden Kapitälern; er ist Naivetat repräsentirt wurde. Der Anfómmling versmola ibre das einzige Bauwerk von einiger Bedeutung, welches die Rós Vorbilder mit dem von Leonardo da Vinci gurúdgelassenen und mer in der Hauptstadt des Cisalpinischen Galliens jurůdgelassen schuf fid fo eine Manier, die indeß peinesweges neuer als die haben; er war, wie man glaubt, früher eine Eingangshalle zu des legten Sünstlers war, weil sie einen Rüdjorist nach der von jenen Bädern, welche der Staiser Marimian Herkules, einer der den Florentinern verdrangten gochischen Malerei bin machte. Im Gefährten des Diocletian, zu Anfang des vierten Jahrhunderts Palafte Brera find noch gehn in dieser Manier von Gaudenzio Fers wiederherstellen ließ. Gegen Ende desselben gründete der heilige rari gemalte Freslen vorhanden; in dem berrliden Gemälde aber, Ambrofius, Erzbijdoof von Mailand, die nach ihm benannte welches das Martyrerthum der heiligen Katharine vorstellt, bat Kirche, welde aber leider nicht mehr in ihrer ursprünglichen er fidh zur höchsten Schönheit seines 3deals aufgeschwungen. Gefalt besteht, weil damals ganz Europa und besonders Stalien Composition, Farbe, Beidonung sind gleid bewunderungswerth durch die Bollerwanderungen umgewandelt wurde. Als Karl in diesem Werte, welches das eines Künstlers zu seyn ideint, der Große im neunten Jahrhundert jenes neue Chaos entwirrte, der zugleider Zeit in den Werkstatten Albrecht Dürer's, Gios in weldes die Welt versunten war, erlitt die Kirde des heiligen vanni Bellini's und Leonardo da Vinci's studirt hat.

Ambrofius so manche Veränderungen, die der Gothische Ges Wdhrend dieser Maler so in Mailand wattete, trat ein an iomad jener Zeit får nöthig erachtete. Aus ienen Tagen dreibt derer Genius, Correggio, der nie die Lombarbei verlassen und fich die jebige Form der Schiffe und des donen angränzenden weder Rom noch Floreng gesehen hatte, den größten Meistern an Klosters her. Mitten im Hauptsdiffe der Kirde steht eine eins die Seite, indem er die anziehende Liebliditeit der Dorbilder zelne Granitfáule,, auf der sich oben eine Schlange befindet, unter seinen Augen studirte. Wenn man auch gang ficher weiß, welcher den Mailandisden Alterthůmlern viel Kopfzerbrechens dafi Correggio nie die Apenninen überschritt, fo ist es doch wenis verurjacht; unter der stanzel ist ein Grabmal mit halb hers ger erwiesen, ob er nicht im Mailéndijden die Sculer Leonardo's Dorspringenden Marmorkatuen, welches man für die Begråbs und selbst Gaudenzio Ferrari gesehen habe; jedenfalls aber bet nibitatte Stilicdo's hált, der auf Befehl des Honorius in Ras Aand der einzige Unterschied zwisden Parma und Mailand tur venna ermordet wurde, weil er sich mit den Barbaren gegen seis in ihrer Lage auf den entgegengelegten ufern des Po. Beide men Herrn verídworen hatte. Im Kloster sind noch außerst ins Stadte liegen in demselben Flußgebiete; sie waren, wenn auch teresjanie ueberreste alter Malereien aus dem 12cen Jahrhundert, nicht immer denselben Unfallen, doch gleichen Einwirkungen uns und in der Kirde findet man Spuren herrlicher Fresfen aus der terworfen, und es fand in ihnen dieselbe Vermisdung der Racen Shule da Vinci's und Ferrari's. Der alte Palast der Visconti und der Bildung statt. Diesen Ursa den nun hat man gemis und der Sforza steht auf einer weiten Ebene im nordliden auch das Lächeln gugusdreiben, das úber alle Gefichier Corregs Cheile der Stadt, ist aber nur noch eine unförmliche Masse. Er gio's verbreitet ist; aber dieses Ládeln ist weicher, südlider, es wurde früher von den auf ihre Unabhängigkeit eifersüchtigen herrscht darin weniger Geist als Sinnlichkeit und mehr der Eins Mailandern zerstört und dient jeßt den Desterreichern als Kaserne. fluß der Leidenschaften des eigentlichen Staliens por

Der Dom von Mailand ist nicht nur eine der schönsten Nac Gaudenzio, Ferrari und Bernardino Luini verfiel die Kirden Italiens, sondern auch gewiß das herrlichste Bauwert eigentlid)e Lombardische Sdule, so wie die Komisde schon seit der ganzen Welt, und beim Anblid dieses Wunderwerfs aus langer Zeit untergegangen war und die Florentinisde von selbst Marmor, dessen ungdhibare Spißen wie eine Heiligenschaar zum erloid. Gegen Ende des jedozehnten Jahrhunderts gab es in Himmel emporstreben, wird Jeder von Erstaunen und Ehrfurcht Italien nur noch Maler aus der Venetianischen Sdule, die sich durchdrungen. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist der Plan dieses allein während des allgemeinen Verfalls erhielten. Von den Riesenbaues das Werl eines Deutschen, Heinrich Arles von Werkstatten der Earracci's in Bologna ging der Strahl aus, der Gmunden, von den Italianern Gamodia genannt, der ganz zu die Italianifde Kunst wieder erivedie; von hier begaben sich die Ende des vierzehnten Jahrhunderts von dem Herzog. Giovanni Meister Camillo und Giulio Procaccino zur Wiederbelebung und Galeazzo Visconti von jenseits der Alpen dazu berufen wurde. Erneuerung der Lombardisden Sdale nad Mailand; Beide waren Man kann zwar den Namen des Baumeisters, nicht aber seine ju Bologna um die Mitte des

fedhjehnten Jahrhunderts

geboren Abkunft und seine Zeit in Zweifel ziehen. Dieser Dom stammt und starben in Mailand_gu Anfang des fiebzehnten. Herkules von den Kathedralen des Nordens ab und muß seine Gründung Procaccino, Camillo's Sohn, fefte daselbst ihre Manier bis aus dem Beginn des funfzehnten Jahrhunderts heridreiben, wo gegen das Ende desselben Jahrhunderts fort. Der ausgezeichs die ursprüngliche Große und Einfachheit der Gothischen Bauart necfte Sdůler dieser Kúnstler in Mailand war Daniello Crespi, idon etwas durch eine Ueberladung von Zierrachen, Sdnigs geboren 1590, gestorben 1630.3m Palaste Brera fieht man werfen und Nebendingen getrübt wurde. Bei der Anlegung des noo verschiedene und recht ausgezeichnete Werte dieser Künstler, Planes seiner Kirche folgre Gamodia nicht bloß dem reinen doch entdeckt man darin faum wenige Spuren von der schönen Zeichnung und der feinen, anziehenden Manier Leonardo da hundert voraus, und sein Bauwert wurde das ungeheuerfte Ges Vinci's. Man erkennt in denselben den unuinjorantren Einfluß misch weldes der menschliche Geist nur immer er finden fonnte; der Venetianer,

die zu jener Zeit alle Malerículen beherrsøren, man erbebe bei dem Gedanken, daß diese Myriaden von Pfeis die Spanijde, Niederländische, Mailendisde, ja am meisten die Leril, Spisen und Statuen in dem Kopfe eines einzigen Meniden Romide, von welcher fie zu Anfang des fedhjehnten Jahrhuns entsprungen, und daß dieser es wagen konnte, so viel verschiedene derts noch für Barbaren gehalten wurden.

3n Giuseppe Bos Styl Arten, wie in den vier Hauptpunkten porwalten, in ein und tanni, ihrem legten Sprossen, lebte diese Shule noch während demselben Gebäude zu vereinigen.) des achtzehnten Jahrhunderts zu Railand fort; gegen Ende deffets sio Die Façade des Domes ist am wenigsten im Gothilden ben trat Andrea Appiani auf, welcher erst zu Anfang diejes Geschmade; die doppelte Neigung des Daches gehört mehr dem Jahrhunderts starb, und der, da er fidallein bildete, feinem der Italianischen Kirchenfinle an; die Spiße

aber, welde die beiden Künstler glid, die vor ihm in feinem Vaterlande glänzten. Seine Gemälde, welde ned die vorgúglidsten seiner Zeit find,

Giovanni Galeazzo legte im Jahre 1386 felbst den Grund fein des Mats scheinen unter dem dreifa den Einflusse Ålbani's, Poussin's und anden sehr wenig, und die Arbeiten wurden nach einander von Simone di

fândirdien Domes; die ersten von ihm dabei angestellten Baumeifter verfelbr. David's entstanden zu fenn; aber sie verlichen der Mai: Brseguio, Marco di Srifone und von einem Pariser, Nicolas Bonavent, ge: iandijden Shule Peinen neuen Glanz, und wir übergehen mit Stillidweigen alle jene Pfuscher, welche die

Nachfolger fo bes ng aber darauf übernahm endlich Beinrid von Gntunden die Seitung des Baues dazu berufen, aber er konnte

fid) nicht mit den 3talianern verständigen. Ein rühmter Namen geworden. Hiermit ist die Geschichte der som sa pogled termin lange in mailano "perweile ama elab einteilt door ais bardisden Schule beendigo; dod findet man im Mailändischen habe man hauptsächlid Fortseßung der Arbeiten befolgt. Museum noch hinreidende Elemente und Materialien, um sich die Beschidte der ganzen Itališnischen Malerkunst zu vergegenwärtigen. Der bodiaitar wurde 1450 vom Pant Martin V. eingeweibt.

Paris, ant Campamojen in der Normandie und an Cora in den Niederlanden

[graphic]
[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

men Anblid. A feit der Stadt, der Pracht der Docks und der

Abdachungen frónt, ist wieder rein Gothijo, so wie die Pfeiler, außerordentlichsten Monumente mensdlider Sanse bilden. 96
"welche von außen die inneren Abtheilungen der Schiffe bes wurde, wenn ich bier wohnte, die gange Insel faufen; fanfhuns

zeichnen; die Karyatiden dagegen, von denen sie getragen werden,
înd

Griediid. Von den Jenstern find drei im Sotbijden, drei bidt in der Nähe ein Haus zu erbauendie ganze Welt würde
im Renaissances Sini, der auch in den fünf Thüren vorwaltet, mid beneiden. Doch wer hierher kommt, will Geld verdienen,
welche zu den fünf Schiffen führen. Diese Vermijdung, obgleich nicht ausgeben; nur Genußiucht und Eitelkeit sind im Stande,
mit
Geschmac angeordnet, befriedigt nicht, und es fehlt ihr wes ihnen die Börse zu öffnen. Die Beamten der Compagnie

lieben niger an Zierlichkeit, als an Erhabenheit

. Auf dhnliche feltfame bejonders Mahlzeiten, und ihre Erholung besteht in einer Pros Zusammenstellungen stoßt man auch im Junern des Domes, das menade auf der Esplanade in einem boggy oder jedem anderen durch seinen disteren und grandiosen Charakter auffallend ges Wagen. Der Geschmad für Kabriolets ist allgemein unter ihnen, gen die reiche und strahlende Ausschmucung der Außenseite und um diesen Hang zu befriedigen, machen sie Schulden, welche absticht. In diesen dunkeln Schiffen ideint der weiße Marmor ihnen für immer die Ridlehr nad England abschneiden. Man seinen donen lebhaften Glanz verloren und eine strenge Bußs fieht hier fast eben so viel équipagen, als in Neapel, und nirs Farbe angenommen zu haben. Verzierungen von Laubwerf gends sind sie so mannigfaltig. Die Gebern haben die dönsten waren zur Krónung der ungeheuren Pfeiler unzureidend, Wagen, doch die Aermeren unter diesen Feueranbetern fahren auf man brachte also Nischen mit Statuen als Kapitáler darauf der Esplanade in einem mit zwei Kühen bespannten Wågelchen an. In unermeblicher Höhe über dem Hochaltar

bemerkt man spazieren, während der bescheidene Hindu zuweilen auf einem eine Deffnung, eine Art von Kuppel; tritt man näher, jo sieht Stier gallopirt. Die Gebern, die einen gabireiden und blühens man, daß dies ein Schiff im Deutschen Geschmack mit einer den Stamin bilden, sind die reichsten Particuliers der Stadt. Verzierung im großen Renaissance : Sinl, mit Spißbogen ohne Einer derselben sagte mir, fie verehrten die Sonne nidt, sondern gleichen ist, welche die ganze Ausdehnung der Mauer eins indem sie fidh an Gott wendeten, schauten fie nur nach ihr hin, nehmen. Der merkwürdigste Theil des Domes ift seine Bes zum Zeichen der Ehrfurcht gegen dasjenige seiner Werte, das kleidung Bei jedem Schritt entdedt man hier neue Wuns für uns das größte und herriidiste von allen ist. Das wäre sehr der, und man gewahrt, von welcher Hülfe die Schönheit hübid, wenn Andere mir nicht gesagt hatten, daß fie die Sonne, des Materials dem Genius der Menschen ist. Der leudytende das Meer, den Mond und das Feuer anbeten ohne tiefere Ges Marmor, aus welchem die Dede dieses Riesenbaues besteht, ers danken. Sie halten es für fündlich, Feuer auszulöschen oder höht noch den Glanz der an ihm befindlichen bewunderungs einen Dodien zu beerdigen, und thun es auch nie. Sie tragen würdigen Arbeit und blendet vollends das Auge. Er verleiht die Körper an einen Ort, der ihnen eingeräumt ist, und lassen den Treppen, welche von allen Seiten wie geheimnisvolle Hims sie daselbst der Luft ausgeseft. Man sieht hier Geier, die so voll melsleitern über unserem Haupt emporstreben, eine strahlende, von Menschenfleisch sind, daß fie fich kaum rühren können. die Läuschung noch vervollständigende Reinheit; er übergieße die Ich bin erst wenige Tage hier und also nicht im Stande, Masse des Sdnißwerles und der Pflanzennachbildungen mit die veridiedenen Religionen, Sprachen und Völfer, von denen einem so reinen Weiß, daß es scheint, als ob die Blüchenpracht id umgeben bin, zu beschreiben; auch ist ihre Zahl so groß, daß des Frühlings sich hier ewig in unvergånglicher Frische erhalte; es wohi Jedem iwwer

fallen módte. Die Sprachenverwirrung er bekleidet die ganze Schaar der Auserwählten, die vor dem Tage ist hier arger als am Babylonischen Thurm, und die Gottheiten des Gerichtes dem Grabe entstieg und auf den erhabenen Preis der Negypter, Griechen und Römer würden in der Masie der lern der Posaune der Engel Goties harrt, mit einem fledenlosen Indischen Götter untergehen. Die Frommen haben hier einen Sewande; die Blige, welche er aussendet, umgeben den in diesen Gegenstand angerege, der auch den Commandeurs einiger Ins Labyrinthen fich verlierenden Besdauer mit einer feurigen Glorie, disder Regimenter nicht fremd ist: es handelt sich um den Gögens als wäre er foon in eine höhere Welt getragen und als sdaue dienst und um Bittschriften zu seiner Unterdrůdung; wenn man er vom Himmel herab, von wo aus alle irdisde Größe zu Nichts davon nicht ablaßt, werden die Truppen fich empören, und die berid windet.

Folgen find leicht vorherzusehen. Abgesehen von der Gefahr, die Als Gamodia den Plan zu diesem Meisterwerke der Baukunst es gewohnlich hat, sich in die Religion des Polls einzumijden, entwarf, war es gewiß seine Absicht, jenem anderen am Hori: wäre es wahnsinnig, wenn man hier den Govendienft auf eine gonte glängenden Dome, dem Mont-Roja, mitten in Mailand andere Weije als durd Ueberzeugung abschaffen wollte. Man einen Nebenbuhler aufzuführen; er verschmolz in seinem Plan fann die Pagoden zerstören, alle Kühe tödten, die B&ume vers die Gebilde der Natur mit denen aller Völker, welche ihr Blut brennen, die Flüsse austrocnen und alle Steine zerbrechen, ohne den Adern dieses von vielen Racen betretenen Sandes einimpften, daß man etwas ausrichter. Ein alter roth bestrichener Schuh und wie, wenn er vorausgesehen hätte, daß einst Start V. mit würde ihr Gogenbild werden, und sie ließen sich dafür ärgere feinen Spanischen Horden in die Hauptstadt der Visconti eindrins Martern gefallen, als je von der Geschichte berichtet sind. gen und seine Herrschaft dort geltend machen werde, jo ließ er Da das Gehen nicht fashionabel ist, so hat man an dem auch mitten aus seinen tausend Spigen eine Maurische hervor: Palankin ein bequemes Transportmittel. 30 habe mir einen streben, welche die anderen alle überragt und eigentlich die angeschafft, und es war schon darum werth, ihn zu miethen, um Strone seines Baues ist.

die Sitten des Landes Pennen zu lernen. Trob ihrer Kollegien Gegen Ende des funfzehnten Jahrhunderts wurde wieder und anderer Institute, lernen die Engländer nur selten die lebhaft an dem bis heute noch nicht vollendeten Mailandiiden Spraden des Landes; aber da sie wohl wissen, daß sie sie hatten Dome gebaut. Ein junger Komer, Bramante, studirte damals ftudiren sollen, árgern sie sich, wenn die unglúďlichen Träger sie eifrig áber dem Plane Gamodia's, diesem großen Werke des nicht verstehen, was immerført der Fall ist

. Man befiehlt diesen den , Tragern, zu Dem oder Zenem, den fie nicht fennen, zu gehen; dessen erhabenster Repräsentant eben dieser Bramante werden fie fúrdten sich, zu sagen, daß fie nicht verstehen, was man follte, die Muster der Transalpinischen Kunst, die immer mehr ihnen fagt, weil dies unhöflich scheinen könnte; so gehen sie fort aus Italien verswanden, aber das Gepräge unnachahmlicher und traben geradezu auf ein Landhaus log, in welchem sie das Feinheit und Elegang dort zurücfließen. Später nahm fide Bras ihnen bezeichnete vermuthen, in der Hoffnung, daß die Person, mante eines seiner Verwandten an, der von Perugino don den die sie tragen, es ihnen fagen wird, wenn sie fehl gehen. Durch Sunten desselben Geistes empfangen hatte. So waren es diese diese verwünschte Gewohnheit, welche die Folge der Unwissen: beiden Manner, die lebten Echo's der Deutsch Italianischen Kunst, beit und Ungeduld der Englander ist, habe ich viel Zeit verloren; die ihren Sink auf den göttlichen Raphael in Rom übertrugen, und ich glaube, meine Leute haben sich oft gewundert, daß ich deffen Ruhm eben so sehr aus der Erinnerung daran, wie aus ihre Irrthümer ro ruhig ertrug, ohne mich an ihnen zu rächen. der Befiegung desselben entsproß.

3d tröste mid sehr philofophisd damit, daß ich auf diesen 3rr:

Fahrten das Land Pennen lerne, wenn id aud dabei einen Besuch ft ind i e' n.

versäume. Will ich aber ficher ankommen, so gebe ich zu Fuß,

obgleid, das nicht elegant ist und mich, wie man mir sagt, der Briefe aus Indien.

Gefahr eines Sonnenstichs ausfeft.

Worgen reise id nad dem Süden der Halbinsel. Man vers 1.

fidert mir, daß die Hiße auf dem Festland nach Sonnen: Unter:

Bombay), den 8. april 1837. gang 117° Fahrenheit betragt; aber von Bombay hat man mir Endlich bin ich in Bombay, nach einer Fahrt von acht Mos basietbe gesagt, ebe ich bintam, und da naten, angelangt; man sieht also, daß der Weg über Aegypren frisoite und angenehmste Luft finde, die id je unter den Wendes

Preifen geathmet, so schließe ich daraus, daß man eben so die Hiße es gefällt mir recht gut, nicht, weil die Englische Gesellschaft auf dem Kontinent übertreibt. Wie dem auď seyn mag, ich fehr schön ist

. Von der Stadt ist wenig zu sagen, aber die Goa gehen, wo die Kefte der Portugiejiden Herrídast fino. Insel Bomban ist ganz mit Landhäusern bededt, die den Eng Die Rachfommen Vasco de Gama's, Cabral's und d’Albuquers ländern und Gebern gehören, und dies giebt einen sehr angenebs que's fteben jeßt in Indien mit den Parias auf gleidem Fuße: wenn man von Aegypten oder Arabien herkomme. fie begnügen fic, wie die Lebteren, mit den ueberresten von den

Tafeln der Europäer, die ohne sie ein Raub der Hunde und Trefflichteit der Straßen merkt man, daß die Engländer für die Geyer würden; denn ein Hindu aus einer höheren Staste würde Insel Bombay etno ag gethan haben; id fürchte aber, der Insel nicht nur von der Rahrung, die für einen Europäer oder das gegenüber findet man nichts, was die Verwaltung eines civilisirs 3ndividuum einer niedrigeren Kaste bestimmt ist, nicht efen, fons ten Volfs verräth. Man laßt felbst die Grotten von Elephanta dern felbft ein Gefäß versdamdhen, das man zu der Nahrung berfallen, die an einem der reizendften Orte der Erde eines der eines Anderen benugt hat.

[graphic]
[ocr errors]

rierteljährlich, 3 Thir. für das ganze Jahr, ohne Ers honung. in allen Theilen ior Preußinen Monardir.

Erpedition (Friedride-Straße Nr. 72); in der Provinz so ipie im Auslande bei den

Woha06l. Pofi Aemtern,

für die

Literatur Des

des Auslandes.

N 22.

Berlin, Mittwoch den 20. februar

1839.

England.

diesen Abend funfzehn Soldaten ins Theater abordern mußte, so

versudste id , mir durch den Reitertrupp Bahn zu brechen, ford Byron in Pifa.

aber vergebens, der Weg blieb mir versperrt, denn es beliebte Bon Poujoular.

Peinem der Herren, mir Plaß zu maden, ja, id bemerkte sogar,

daß man meiner sportete und mich zum Narren haben wollte. Bei meinen Spaziergangen auf dem Quai des (infen Arnos Endlich verlor ich die Geduld; mein wildes Pferd, das ich nur Ufers in Pisa tam id) oft am Palaste Lanfrano vorüber, den mit Mühe bis dahin gebdudigt hatte, jagte ionell am Rande Lord Byron im Jahre 1822 bewohnte. Jegi gehört dieser Palaft der Straße über einen Haufen Steine fort, die dort zum Wegs einem reichen Toskaniscben Edelmann, der, feinesweges aus ausbessern lagen; beim rasden Vorüberreiten berúbrie id, einen Dabgier, wie man allgemein verbreitet hat, den Eintritt in dens der Herren, ich weiß nicht, ob es gerade Lord Boron war, felbeu geriu gestartet. Wie aber lebte der Dichier des Childes und von dem Siobe fiel ihin seilt ut sur Erde. 30 feste Harold in Pija? Er fand sehr spät auf, weil er bis rief in die meinen Weg fort, da úberholte mich plogtid der Vorreiter des Nadyo hinein arbeitete'; von Mitteruadhi bis drei Uhr, wie er Lords und veriegie mir mit Willen einen derben Stoß ans Bein; selbst sich ausdruct, progre er Geld in seiner Dichters Werkstatt, ich stellte mid), als verstande id seine üblidt nidt, und erwies denn seine Verse waren in der That wie Wechsel, in London derie ihm nichts darauf. Einen Augenblid nachher umringte aus Sicht zahlbar. Es heißt, Byron habe die Gewohnheit ges mid der ganze Reitertrupp; die Herren verlangten von mir des babt, seine Phantasie durd) Rarte Liqueure aufsuregen; dod nugihuung für den ihnen angethanon Shimpf; Lord Byron und feble és dem Didier jelbst in den Siunden der Nache gewiß ein idhnurrbártiger Oberst reidten mir ihre Karten und verlangs nidt an anderen Mitteln zur Begeisterung; der Anblic des herrs ten die meinige. Ich antwortete ihnen, daß ich leine bejate; lid gestirnten Jialisden Himmels war wohl geeignet, seinen idy sey der Sergeant Major Maß der

reisenden JagersCompagnie, Genius auf edlere Weise anzuregen, als der Genuß der stårtften und ich hätte mich nic vor einem Duell gefúrdiet. Aber Lorb geistigen Geirante Britaniens. Gegen Mittag nahm Byron reine Byron und der Dberst bestanden darauf, meine Sparte oder wes erste inmer sehr frugale Mahlzeit ein. Als Grund seiner schmalen nigstens meinen geschriebenen Namen ju seben; id erwiederte Soft gab eran: das Fleisd verwildere den Menichen''; die ihnen bestandig, daß ich Mafi heiße, und daß fie fich damit bes eigentliche wahre Ursache derselben war aber wohl nur, daß er gnúgen möchten. Ich war damals dreißig Zahr ali, fráftig und 34 farl zu werden fürdyrere, denn unser Dichter, den fein lahmer ohne Furde, und als mir daher einer der Herren einen leichten Fuß so unglücklich madre, bielt viel auf Schönheit der Formen Schlag mit der Reitgerte verségre, gericth mein Blut über diejen und ivárde sich eine Apollo's Gestalt gern mit mehreren Jahren Shinipf in Wallung; id sog meinen Sábel und warf fie durch jeines Lebens erlauft haben. Jener fórperlidie Fehler erfúllie flade Hiebe jammt und sonders aus dem Sattel. „Das ist ja seine Secle mit der großen Bitterfeit und war vielleicht der cin mahrer Teufelefert", Audien die verblüffren Englander, und erste Grund zu seiner düsteren Stimmung, du seinein tiefen Hasie eine Dame in einem Wagen, welche die Herren zu kennen sdien gegen die Gejellsdaft und gegen die Meniden. Die Art, wie (es war die Grifin Guiccioli), rief, als fie Lord Byron aus deir Byron seine Gebrechlidhleit empfand, ist in der That eine nicht Sattel gehoben jah: Himmel, fen ung gnadig! zu begreifende Schwádoe in dieser sonst so farten, großen Natur. Also it jur šiadi fam, seigle id den Vorfall sogleid der

Nad dem Mittagsmahl Pflegle' unjer Dichter init seinen Wache am Chore dalle Piagge an und ließ ein Protokoll dars Freunden einen Spazierritt durch die Umgebungen von Pisa gu über aufnehmen. Da ich den Quai des Urno allein entlang ritt, machen. Der gewöhnlidze Zeitvertreib dieser Gesellidaft bestand rief man mir ad), ich folle meinen Weg midt in dieser Rich's darin, mit Pistolen nach flcinen in die Luft geidleuderten Gelds cung fortjeßen, sondern lieber eine andere einschlagen, weil mein stúden (Paoli's) 39 dicken, und Byron war in Treffen so ges Leben in Gefahr ichwebe. 3d aber achtere der Warnung nicht, didt, daß er nur jehr selten die Munge verfehlte. Gegen Abend ritt unbesorg weiter und näherce mid

dein Palafte Lanfrano, tebrien die Reiter in die Stadt gurid; gwischen sieben und acht ohne zu wissen, daß dies Lord Byron's Wohnung war. Pióslid Uhr vergehrte Byron seine zweite Mahlzeit und verlebte dann sehe ich mich von mehreren Englandern umringt, id thue, ale die Abende bei der Grafin Guiccioli, die in einem anderen Viertel häre ich ein Paar geladene Piftolen im Sattel stecken, und drobe, von Pija wohnte; um eilf begab er sich wieder in seine Wohs dem Ersten, der mir nahe time, den Stopf su serímettern. Bus nung, und nun begann seine nechtliche Arbeit. Er fah nur erst wirfte diese fijt, doch bald darauf fturst fid ein Englander selten Besuch bei fid), und seine Berachtung der Aristokratie war mit cinein Pistol auf inid), ich pade ihn indeb so, daß er nicht so unbegränzt, daß er eine rehr verbindliche Einladung des Großs abschießen fann. Die gange Stadt war unterdeffen in Bewes herzogs von Costana auf etwas rol demofrarische Weise mit den gung gerathen, die Menge zog gegen den Palast Lanfrano heran, Worten ablehnte: ,,Ich liebe die Fúrsten nicht."

und mitten in der Unordnung verwundete mid ein Mann aus Bis zum 21. März 1822 verstrich Boron's Leben an den Lord Byron's Palast mit einem zweischneidigen Stoddolde in der ufern des Arno gleichmäßig und friedlich; da wurde es jedod) Seite. 3c sah den Mörder nicht, und in der Berwirrung und durch die drgerliche Geididie mit dem Sergeanten Mafi, welde Aufregung, in der ich mich befand, ward id meine Verwundung man in England auf verschiedene Weise erzahlt, die ich aber erst durch das fließende Blut gewahr; man trug mid ins nádofte ganz getreu gu beridiren vermag, sehr unangenehm gestort. Hospital, der Wundarzt Vacca wurde herbeigerufen, erklärte Stefano Mas, von Dostanischer Åbkunft und Sergeant Major die Wunde får tödlich und gab mir nur nodi cine Frist von in der reitenden Jager: Compagnie, stand damals zu Pisa ill vierundzwanzig Stunden. . Garnison; Ritter der Ehrenregion, wie man behauptet hat, ist Am folgenden Morgen sandre mir Lord Byron seinen Wunds er nicht, aber er focht zur Zeit Napoleon's mit Auszeidynung arzt und hundert Louisd'or und ließ mir sagen, daß er mein uns unter den franzöfischen Fahnen; er lebt noch bis diesen Augens. glid bellage, den Thäter aber nicht fenne. Ich veridmdhte den blid in Pisa. Ich wünidire diesen Mann Pennen zu lernen, der Beistand des Englisden Wundarztes und soidre Lord Byron sein durch die zufällige Verlettung der Begebenheiten von so ernftem Gold mit der Weifung gurúd, daß ich desselben nicht bedürfe, Einfluß auf das Geschic eines der größten Dichier war, und weil mein Sold får mich hinreiche; stürbe ich an meiner Wunde er wurde mir zugeführt., Masi ift sechsundvierzig Jahr alt, von nicht, so wirde ich Genugthuung von ihm fordern, jen mir aber offenem, gutmüthigem und freundlichem Deußeren; er erzählte der Tod bestimmt, so wurden Andere mich riden. Lord Byron mir, wie folgt, die Begebenheit des 21. März:

behauptete zwar, den Mórder nicht zu fennen, und es mag wahr „Gegen Sonnenuntergang Pehrte id) zu Pferde von einer leyn; zu seinem Haushalte aber gehörte er jedenfalls. Gang Landpartie zurüd; eine Viertelstunde vor pira, in der Gegend Pisa war, wie gesagt, dieses Handels wegen in Aufregung, und des Chores Dalle Piagge, war die ganze Breité des Weges von die Sadje begann immer ernster zu werden, denn die Studenten einem Reitertrupp eingenommen, der langsam zur Stadt zurüds traren zusammen, um den Sduldigen aufzuspüren, und der Soms Pehrte;, es war Lord Byron mit seinen Freunden, wie id nad): mandant von Pija fonnte nur mii großer Mühe dic, Záger Coms ber erfuhr, denn ich harte bis dahin nie seinen Namen gehöre, pagnie im Baum halten, die ihren Sergeanten råden wollte. weil id in meinem einfaden Garnisonleben mich gar nicht um Der Statthaiter ließ die ganze Dienerioaft Lord Byron's in ges die Didier:Berühmtheiten des Lages túmmerte. Da mir daran lag, fo ichnell als möglich Pifa zu erreichen, weil id noch für

fänglichen Verwahrsam bringen, verwies alle seine Gefahrien aus der Stadt und geftatcere nur ihm selbst nod einen Aufidub.

Reine Wiederherstellung ging sehr langiam vorwärts, und die rijontes erbeben sich die majestátischen Apenninen; Boron und ganze Begebenheit war in der That ein großes Unglüd für mich, reille Gefahrten, traurig und unbeweglid unter dem glúbenden denn ich bin Familienvarer, und meine militairische Laufbahn Sommerhimmel dustehend, beleben das dúftere Bild. Shellen's wurde dadurch ganz gestórt; der Großherzog von Costania aber, Aidhe brachte man nach dem protestantischen Kirchofe zu Rom, dem ich mein åbenteuer mehrmals erzahlen mußte, unterstüße wordon ein ihm in Italien gestorbenes Kind rubre; William's mid, durch eine monullide Pension von 50 Franfen. Oft muß Alde hingegen wurde nach England eingeschifft. Diese dein ich auch den Englischen Reisenden diese Geidhidie erzállen, die Andenfen der beiden Freunde dargebra dyren poetischen Ehrenber mir dann versichern, daß von mir in London mehr die Rede sen zeugungen waren das lebre Lebewohl Byron's an Doskana. als in Kom voin heiligen Vater."

Zwei Monate später ridete er fich in dem Palast Albano in Während Masi uns dies Alles cradhite, belebte fidz reire Genua ein, den er bis zu seiner Abreise nad Gricdenland Physiognomie, alle Eindrüde jener fernen Zeit spiegelten sich in bewohnte, wo er den Tod fand. Den Aufenthalt Lord By: seinen Augen, zuweilen trocnere er sich die Chránen, und auch ron's in Pisa fann man als reine lebie Freudenss und Begeistes nicht ein bitteres Wort über Lord Byron entidliipfie dem armen rungszeit betrachien; es waren die lebten Lichtblice in seinem Sergeanten. ,,Mein Portrait ist in London verbreitet worden", Leben. In Coslana begann schon jene Kette von Unglúdófällen erzhlte Mafi weiter; es wurde hier auf folgende Weise verfer's und bösen Ereignissen, welche den Horizont des Dichters vers tigt. Zwei Jahre nad meinem Mißgeldic legte ich einen Tas důsterten. Die in Genua verlebten Monate, welde seiner Ab badsladen an; eines Tages faufte ein Englander bei mir çin rcije nad Bellas vorangingen, wurden in dufregung und Mißs Pafet Zigarren; er bezahlt es, dod láße er es bei mir zurück, muth sugebracht, obgleich fid ihnen ein Liebesabenteuer bei: mit dem Vorbehalte, fich die Bigarren nach und nach abzuholen, mischie. Byron war jeines Geschides úberdrüsig, das Abends je nachdem er derselben benoihige ware. Jedesmal tun, wenn land hatte ihm nidro mehr zu bieten, und er idmanfie nur nocy der Englánder meinen Laden betrat, betrachtete er inich mit be: zivisden Amerika und Griechenland; er entidied sich endlid får fonderer AufinerljamPeit, und als die Zigarren zu Ende waren, das lcgtere, weil dort nod) einiger Ruhin zu gewinnen war. hörte ich, mein Portrait ren gezeichnet und sehr ähnlich."

Uus halber Verzweiflung begab er fich auf diese abenteuerliche Die Dienerschaft Lord Byron's wurde spáter wieder freiges Pilgerschaft, und Byron verließ Europa, wie man in idolimmen lasjen, ohne daß man den Namen von Mai's Mórder, der bis Tagen vom Leben ideidet. jebe noch ein Geheimniß ist, entdecken fonnie. Man hat zwar Es ist Peinesweges meine Absicht, hier von neuem ein urs verbreitet, Mafi len auf Lord Byron's Befehl verwundet mors theil über den con so viel bespredenen Dichter zu fallen; úbers den; ich glaube aber eher, daß dies eine jener zahlreiden Bes all, in Pisa wie in Athen und an den Ufern des Hellespont, war schuldigungen ist, mit welden man das Andenfen des leider oft sein Nachruf derselbe; ich befragte die Orte, an denen id mich nicht vorwurfsfreien Dichters belastet hat. Byron's Unrecht bei befand, was sie von dem Manne wußten, der wie ein Meteor diesem Handel ist meiner Anfid nad nicht größer, als es aus über unjer Geldledt dahinfuhr. Es giebt Menschen, welche das dem einfachen und wahrhaften Beridire des Tostanischen Sers Vorrecht haben, unser Berg machtig fúr sie einzunehmen, und geanten hervorgeht. Nach dem unangenehmen Vorfalle des ein solcher war Byron. Es hat aber auch Leute gegeben, die 21. März gestaltete sich Lord Byron's Leben in Pija ganz anders; es fich einfommen ließen, Boron forijeten zu wollen; wie es ia alle seine Gefährten waren zerstreut, und er blieb aliein dein all: sogar andere gab, die Bonaparte na chafften, nicht bedeutend, gemeinen Unwillen ausgelebt. Man begreift leidt, wie sehr er daß solche Auserwählte des Seidids leine Erben haben. Uners wüniden mußte, auf einige Zeit eine Stadt zu verlassen, in der wartet treten sie auf, unter den lauten Ausbrüchen der Bes ein von seinen Aubángern verwundeter Mann daniederlag. Er wunderung und des Hasies sieben fie an unserem Horizonte begab sich für einige Woden in die Gegend von Livorno, nach vorüber und fallen der Geschichte anheim. Byron bat viel Vers Montenero, und begog dort die Billa Cajastofa, wo er mit seinem múnsdungen ausgestoken, weil er viel litt; er war der Ausdrud jungen Freunde Samba, dem Bruder der Grafn Guiccioli, gus einer Zeit, wo der Somers, der Zufunft des Menschen uneinges sammentraf. Er verlebie trúbe Lage zu Montenero; von seiner Dent, Ulles hatte verandern oder Ülles sertrümmern mögen. theuren ada getrennt, hing er mit Leidenschaft an seiner tatárs Die Dichtungen Lord Byron's iverden nicht untergeben, fle lidhen Tochter Allegra, melde die einzige Hoffnung seines Hers find dazu bestimini, der Nachwelt zu offenbaren, idas der Mensa gens, der Troß seines Lebens war; aber dieses arine kleine Ges leidet, wenn er ohne Glauben ist. Die Gesänge des Englijden ichópf, das einen so großen Plat in Byron's Seele einnahm, Didiers cónen oft wie Siimmen des Abgrunder, seine Muse follte nur eine vorübergehende Erscheinung auf dieser Welt seyn, hauft im Çartarus, in jenen dústeren Gefilden, wie Milton fie jie farb, fánf Jahr alt, am 22. April zu Bagnacavallo; Alles uns idildert. Hier geige sich uns Byron als der Dolmetsder der gra's Seele stieg zum Himmel auf, um im Voraus bei Gott bójen Seite des menídliden Herzens, aber er fannte auch seine Bergeihung, für ihren Vater zu erfleben; ihre irdisden Ueberreste erhabene, jeine edle Seire; darum haben fido io viel idóne Sees wurden nach England gebracht und dort beigelebt; die Bisdrift len ihm zugewendet, darum hat er den reinsten Herzen so viel des Didiers auf ihrem Grabstein lautet: 30 werde zu ihr Antheil eingefokt. Man hat uns von jungen Frauen berichtet, geben, sie aber lehrt nidt zu mir zurück." (Andrò a lei, ma ella die, von einein frühzeitigen Tode bedroht, nicht aus der Welt non ritornera a ine.)

ideiden wollten, ohne dem Dichter ihren Dant für die Eröftuns Reue Verwidelungen, deren hier zu erwähnen überflüssig gen zu sagen, welche sie aus seinen Werfen geldópft: Iit niot ift, führten einen strengen Rechtsspruch gegen den jungen Gamba das im Tagebuche der jungen Ladn Sommerset nach ihrem Tode herbei; es wurde ihm befohlen, binnen drei Tagen das Tostas aufgefundene Gebet eine rührende und ehrende Erinnerung aus niide zu verlassen. Die Regierung hate gehofft, Byron würde Byron's Leben? Dieses fromme Gemüth, vom Schicksale des feinem Freunde folgen; er ließ indeß Gamba nad Genua abs Dichters bewegt, Flehte inbrúnstig für ihn um die Erbarmung reisen und fehrte nado Pisa gurid. In der That aber dachte des Himmels. Bon einem solden Gebete tief ergriffen, sorieb unjer Didier daran, die Ufer des Arno ju verlassen, denn in Byron, daß er die Bitte dieser engelgleiden Frau für sein eris Costana gab es für ihn feine Naft und feine Freude mehr; dodo ges seil nidt gegen den Ruhm Homer'a, Safaris und Napo: nad welchem Lande der Erde sollte er seine Sdritte wenden, Leon's vertauschen mödte, und fónnte er auch diesen insgesammi auf welchem ufer eine Zufluchtsstatte ruden? Eine herrliche auf sein einziges Haupt vereinigen. Ruhmesglorie umflob in Europa feinen Namen, aber auch der Flud und der Haß hafteten daran. Während Byron jo im Seift

Ruß l an d. über seiner ungewissen Zutunft britere, erhielt er eine sehr fomerzliche Botschaft; leine beiden Freunde Shellen und Wils

Der Gefangene unter den Tscherkeffen. liam Smith, die auf einer Barte durch den Meerbusen von Spezsia fcifften, waren von einem heftigen Windstofe umgewers

(Fortfeßung.) fen worden und bauten ihr Leben in den Wellen geendet. Nad) ,,Unterdefien war es vollig Dunkel geworden; finstere Wolfen vierzehntágigen bergeblidhen Nadoforidungen fand man endlich yingen am Himmel; starter ward der Wind und heulte aus ents ihre ang üfer gespülten Leidname, vier Meilen von einander, fernten Felfenídlúnden. Ein feiner Schnee fiel, und bald erhob wieder. Shellen sählte erst neunundzwanzig Jahre; seine Dichs sich ein Soneegestöber. Imnier farter ward der Sturm und tungen der Seist der Einfamleit" und , Beatrice Cenci“ vers julebt ein völliger Drtan. In dichien Wolfen wirbelte der Schnee riechen hohes Talent; der unglüdlide war Atheist, oder viels von der Erde empor und bededie uns von allen Seiten; das mehr er rühmte fide, es zu reon, in seinen Poefieen aber vers Dumpfe Sausen des Windes in der Ferne vermisdie Ad mit modte es Shelley nicht, Gott zu entfliehen, er ist darin religids seinem Pfeifen um uns her, und tiefes Dunfel vollendete das und schwermáchig, sein Herz war bener als sein Geift.

Sdređensgemalde. Um so schneller Hogen die entsegien Pferde Nad eingeholter Erlaubniß der Regierungen von Loslana dahin. 3eße sind wir am Terel, an seinen steilen Ufern; schwies und Lucca ließ Byron es fid angelegen senn, die ueberreste reis rig ist das Hinabsteigen und der Uebergang; der verwegene Bergs ner Freunde zu ehren. Am Reeresufer gividen Bocca di bewohner aber Pennt teine Gefahren und teine Sdranten; ein Serdio und Viareggio, einem tleinen Hafen im Großherzogthum lautes Seidrei der Elderlessen war das Signal zum Uebers Lucca, ließ Byron zwei Sdeiterhaufen errichten, um die Leidys gange; die erschreden Rosic ftúrgien ich in den Abgrund; die name, deren Áide er mitnehmen wollte, zu verbrennen. Diese Wellen theilten fido und der wilde Teret. dien unwillig zu TrauersCeremonie dauerte zwei Tage; am ersten wurde Williain's, murreu .... mir iowindelte der Stopf; id fühlte einen heftigen am zweiten Lage Shelley's Körper verbrannt. Seit den alten Stoß und verlor die Besinnung.... Als id wieder zu mir Idng i entidroundenen Zeiten Hetruriens und der Römisten Herts lam, ritten wir noch immer, aber in Scritt. Die Tiderpeffen Idaft war auf Lostana's Boden nidis debnlides gesehen worden, hatten swar Eile, aber die inúden Pferde, gang in Schweiß, aber eine solde Scene, die an die Gebrauche der deneïde erinnert, konnten nur drittweise vorwärro, ábrend cin dicker Dampf war Boron's voltommen würdig. Ware id) ein Maler, idi fie umbúllie. Einer der Rauber unterstüste midy, und wahrldcins würde dies Sdauspiel zum Gegenstand eines Gemaldes wahlen: lid bradsten seine Sirke mid wieder dur, Besinnung. Unf einsamem ujer am Dostanischen Meere sind die beiden ,,Das Unwetter lice nad); es ward warmer, und die Morgens

« ForrigeFortsæt »