Billeder på siden
PDF
ePub

, Dann
„Bes

men und geben, von denen man nie erwas hört. 3d erinnere

P ole n. mid der Familie, von der Du spridist, nicht." „Ich wuríde, daß fie. Did verschonen; denn meinem ungereiften Urtheit nad

Karl XII, und die Kurpen. sind sie nicht sehr angenehm, croß Allem, was sie gesehen oder gejehen zu haben behaupten." - ,,Es ist freilid sehr möglich,

(Fortseßung.) daß man die ganze Christenheit besucht hat und dod höchst uns In demu großen Gemadhe saß der Unterfangler von Lithauen, angenehin bleibt; dazu Pommt, daß einer viel reben Pann, und Szczula, in Gedanken vertieft. Vor ihm, an dem hohen Samine, dod, nur sehr wenig Gutes."

in dem ein lustiges Feuer brannte, ftand der alte Ordenga, ein Es folgte eine Pause von zwei bis drei Minuten, vihrend armer Edelmann, Beide Gegner Äugust's II. deren Eva einen Zerrel las und ihre Cousine mit den Blatsern ,,Verloren ist verloren Herr Bruder!" fagie Szczula; eines Bucos spielte. 30 móchie gern", rief die Lestere plóns Fortuna non omnibus una! Sie ist ein Weib und nidt anders, lid, ,, Deine wahre Meinung von uns fennen, Eva. Warum als die anderen alle. Mein seliger Vater pflegte zu sagen: nicht bei einer so nahen Verwandien aufridrig fenn? Sage mir

Wer den Frauenworten traut, chrlich, bist Du mit Deinem Vaterlande ausgefölınt?" - Du

hat auf Sand lein Glüct gebaut. bist die eilfie Person, die mir diese Frage vorlegt, welche ich Es müssen aber viele Schweden dabei umgekommen seon?" sehr jonderbar finde, da ich nie mit meinem Vaterlande unijus , an adortausend Mann", antwortete Drdonga. ,, Alle frieden war." ,,So genau meine idy's auch nichr. Ich Wetter!" rief Szczupa, „bei Narwa hat Konig Karl mit 7000 wünid)te zu wissen, wie unsere Gesellidaft einem erscheint, der Soweden 80,000 Russen verjagt, und hier!...." „Ja, das im Ausland erzogen worden." „Da verlangst Du einungen, Sprúdwort sagt: Ueber die Weichsel ist er gekommen, der Dus die feinen großen Werth haben fönnen, da ich erst vierzehn Tage naje; ') hat ihni mitgenommen! Hier hat der Kónig mit Pol: hier bin. Áber es giebt ja viele Bücher über dieses Land, und nijchen Bauerni, mit Bauern ohne Stiefeln, wie er ingen roll, mande darunter sind sehr búbid geid)rieben; warum schlágít zu thun. Und wie fónnen die Kerle dießen! Lebi ipar ich Du die nicht nach ?" ,,Uch, Du meinst die Reisenden! Die selbst dabei, es ging um eine Wette; der Verwalter der Frau sind nidr viel werth; wir alle veradren fie, einer wie der ans Wojewodin hatte auf ein Brete die Buchstaben A. S. R., 0. h. dere." - ,,Daran ist freilidh fein Zweifel moglid), da ihr es, Augustus Secundus Rex geschrieben, da war der Förster der einer wie der andere, bestandig in den highways und by- ways Dzialynsfischen Wälder, der legie jein erbärmliches Ding von erelare. Es giebt fein gewisseres Zeichen von Verachtung, als Búch se an, und in einer halben Stunde waren die drei Buchstas idenn man unaufhörlid von der Siarfe derselben ipricht.". ben durdsidhlig geworden."

Grace :var höchst lebhaft, wie ihre Cousine. Dbwohl gereist ,,Hat sich der König lange gewehrt?" ,,Den gangen von Eva's ruhigem Angriff, war sie doch so verninfrig, zu laden. Tag haben sie sich geschlagen, und nod war der Sieg lehr zweis

,,Es mag regn, daß wir unseren Unwillen etwas zu start auss felhaft, bis Telem ti, einer von den Hofleuten der Wojewodin, sprechen für den guten Geichmad, wiewohl nicht zu stare, um zu die Soweden im Kúden überfiel und ihre fünf Kanonen zum ůberzeugen; aber Du mußt gestehen, Eva, diese Reisenden sind Soweigen bradote." „Vom Könige selbst hat man gar keine in Ållen, was sie geschrieben haben, unausstehlich.“ ich Nachridot?'' fragte Szczuka weiter. Der Himmel mag Pann Dir versidern, nicht zur Hälfte. Mein Vater und Cousin wissen, wo er fid jent befindet. Mein Siner, der heute aus Bad haben in meiner Gegenwart zu oft davon gesprochen, als Lomja gurútgefehrt ist, har gehört, daß die Sturpen ihn (don daß ich nicht die politisden Sonißer kennen sollte, die fe ges gefangen harren, aber der Ailmádrige har ihn gnädig wieder macht haben." ,, Politijde Schnißer! Davon weiß ich nidis; befreit

. Fünf Kugeln sollen ihm an den Leib gefahren und gerade in dem, was sie von unseren politischen Verhalinissen jas wieder abgeprallt fenn, denn er trágt einen breiren Guri von gen, glaube ich, ihnen Recht geben zu müssen. Über was sie. Buffelshaut. Den Suri, meine der Póbel, habe er is vom von unserer Gesellschaft sagen, wird gewiß weder Dein Vater Teufel veridrieben." noch Herr John Effingham befréfrigen.“ – „Was das betrifft, ,,König August wird geidiß bei dem Unfalle profitiren wools so taun id für seinen von Beiden antworten.'

len und denli vielleicht gar schon, gewonnenes Spiel zu haben. sprich nur für Dich: giebst Du ihnen darin Redipu. Das soll ihm noch sauer werden!" rief Szczufa, indem er mit denfe.doc), Grace, daß ich in New York nod feine Gesellschaft Gewalt auf den Tisch schlug, der vor ihm stand und auf dem gesehen habe." ,,Keine Gesellidaft, meine Liebe! Du warst ein Túrfischer Teppich ausgebreitet war. Wenn nur unser ja bei Hendersons', bei Morgans' und Drewerts', und das was Durchlaudrigster Konig Karl den Bärenflauen glüciich entgan, ren die drei größten réunions, die wir in zwei Wintern hatten.“ gen ist, der wird baid Alles wieder ins Geleis bringen.

-,36 wušte nicht, daß Du unter Gesellschaft dieses unanges 1, Vielleiche", antwortete Ordenga; „aber er wird die Narben nehme Gedránge versteht.'' - ,,Unangenehmes Gedränge! Nun, , von ihren Tagen noch iange fühlen!" ,,Habı feine Bange! liebes Kind, das ist Gesellidaft, ist es nicht?" ,,Da habe ich Er wird ihnen die Strallen verschneiden und einen Maultorb ans einen anderen Begriff von Gesellschaft belommen, das möchte legen“, forie Szczuka auf. Sehi, Herr Bruder, wie grimmig id lieber company nennen." - ,,Nennt man das nido in Paris ist der Bár draußen im Walde, und doch führen ihn die Bigcus auch Gesellschaft?" ,, Steinesweges; es mag ein Auswuchs der ner an einem Strice umher, und er muß icón nad ihrer Gesellschaft, eine von ihren Formen seyn, aber nicht Gesellichaft Pfeife ranjen.'' selbst. Mit demselben Red) fönnte man Spielpartieen eine ,,, Wohlgesprochen", sagte Drdenga. „Aber die Zigeuner Gefellichaft nennen, als dieje Bälle in Fleinen und vollgedrångs fürchen den Bären nod), wenn sie ihn an der Kette und ihm ten Zimmern. Dies sind nur zwei von den verschiedenen Beis einen Ring durch die Nase gezogen haben, und húten sich, seine jen, in welchen Músiggånger fich zu amnůsiren suden." ,,Aber Wuth du reizen." „Iit der Telembsti nicht vom kleinen wir haben nicht viel mehr als diese Bälle, die Morgenbejude Adet?" fragie Szczufa, um der Rede eine andere Wendung und hier und da cinen Abend, wo nid)t getanzt wird.“ – „Thut zu geben. mir leid: dann fdnnt ihr nicht sagen, daß ihr eine Gejeilichaft Ordenga schaute bei dieser Frage zornig auf, denn Telembs habt." - ,,Und ist es in Paris, Florenz oder Rom anders?" fi war ein weitláufiger Verwandter von ihm; feine Wangen ,, Allerdings. In Paris sind jeden Abend eine Menge Häuser fårbien fid) dunfelroth, er forich sich seinen grauen Schnurrbart offen, wo man ohne viel Umstande hingehen Pann. Unjer Ges und trat mit stolzer Miene vor Szczuka hin. Sie vergessen, chlecht erscheint hier nad dem gekleidet, was ein Herr, dem ich Herr Unterfanzler!" rief er, daß der Edelmann im Bauerns bei Mrs. Hendersion zuhörte, vihre weiteren Absichten für die hause dem Wojewoden gleich iteht! - Früher, da waren bessere Nacht" nennen würde: einige tragen sich auf die einfachste Zeiten, da hat unser Adel nicht wie jeft auf die fremden Lirel Weise, andere sind für Konzerte, für die Dper, für den Hof fos Jago gemache, da gab es bei uns noch keine Grafen, Marfgras gar getleidet: einige fommen eben von einem Diner, andere find fen, Fürsten und wie der fremde Sonidichnack all' heißen mag. im Begriff, nod spát auf einen Ball zu gehen. Dies Alles Edelmann ist Edelmann und iminer noch mehr als Baron!" bringe eine Mannigfaltigkeit mir sich, die zur Unmuth und Bes Szczuka, von diesen Worten überraldi, gab dem an der haglid Peit der Gesellschaft beitrage, und init guten Sitten, einer Thür stehenden Haiducken einen Winf, und nad, wenigen Minus äri Kenntniß der Tagesbegebenheiten und einer glatten und furgs ten standen einige Flaiden llngarwein nebst einem Pokale auf fältigen Ausdrucksweise ist es den Damen nichi schwer, fidh an dem Tisde. ,,Zu Euch, Herr Bruder!'' sagte Sjcziita, ins genehm zu machen. Ihre Denkweise ist mitunter etwas heroisd: dem er den gefüllten Pofal in die nöhe bob. „Concordia res doch dies muß man übersehen, auch fångt dieser Geschmad an, parvae crescunt, discordia maximae dilabuntur!" abzunehmen, je niehr die Leute beffere Brüder als früber lesen.Drdenga widerstand der freundlichen Einladung nicht, sein

,,Und diese Herslosigteit, Sva, ist Dir lieber, als die Natur Gesicht heiterte fich wieder auf, und er hatte den Pofal eben bis Deines Geburslandes ? 113c jebe nicht ein, wie eine so rus auf den legien Tropfen geleert, alo (anies Hundegebell auf dem hige Zurúchaltung und guter Zon im geringsten berslojer sind, Hofe seine Aufmertiamfeit auf fico sog. 1, Sollten wir Gifte als Stideln, Standaliren und Stindereien. Natur nag allers belommen?" fragre Sicula den Haiducfen. Dieser eilte hinaus dings hier mehr fenn, aber wer aus der Kinder tube beraus ist, und Offnete gleich darauf die Thúr. kann dies nicht so angenehm finden. Grace rah, betrübt aus. Voll Verwunderung blidte der Unterfangier auf. Ein uner, aber sie liebte ihre Cousine zu aufridrig, um ihr ju gúrnen. Dazu warteter Gast von hoher Statur trat ein, in einen Mantel ges fam noch ein leiser Verdacht, daß Eva wohl Redhi haben moge; hüllt, der mit dichten Schneefloden bededt war. Ihm folgre und während ihr Pleiner Fuß fich bewegte wußte sie ihre gute ein anderer, mit einer Ungarischen Kurita angeihan. Der Erste Natur zu bewahren, was für Leute, die ou einsehen, daß ihre behielt seinen dreieckigen Hut auf dem Kopfe, der Zweirc hante cigenen Superlative" kaum an die ,, Positive" anderer Leute Toon auf dem Flur den Schnee von seiner hohen Müße abge: reiden, nidhi jo leicht ist."

fourtelt. Jener warf den Maniel von fich, und Szcjufa rief Hinzufügen müssen wir noch, daß dieses Wert mit größerer aus: 3hr send es selbst, mein ellergnädigster König ? Sorgfalt gefdricben ist, als Herr Cooper auf feine Novellen ger Karl XIl. trat sogleid, nur mit einem leichten Kopfniden wöhnlid; verwendet; und daß es in dieser Hinsichr als eine fels

grüßend, an den Samin und hielt die erfarrren Hände vor das sagte Start, wir werden ung ndher kennen lernen." ,,Der Feuer. Vergeblich sudte fica Drdenga durch seine tiefen Vers Starost Szmigielsti ist mit einem bedeutenden Anhange.com beugungen bemerllidh gu machen. Der Unterfangler befahl, Polnischen Adel angelommen, um Auguft's Partei zu unterküßen. schnell ein Abendessen zu bereiten. Der Trabant' stand wie ans von allen Seiten stromen duguft's Partcigánger berbei, denn genagelt an der Thúr. - Herr Unterfangler!" sprach endlich das Gerůdır von dein Unfalle bat machtig auf die Gemúrher ges Karl, ,,id bedarf zweier Boten, aber sidherer Leute!" - ,,3m wirkt." - ,3% mir gleichgúliig!" schrie Karl, sich vor Zorn Augenblic sollen sie zur Stelle fenn, Majestát!" ,,Feder und

in die Lippen beißend. ,, August hat lieue Befehle an seine Dinte!" Start regie fid, farieb cinige kurze Befehle, übers Sachsen erlassen, und diese haben die vortheilhaftesten Stellung gab sie den eintretenden Boten und bestimmte ihnen selbst die gen in unseren Gegenden inne; ich glaube ..." Stunde der Kuffehr. Dann trat er wieder zu dem Feuer.

Dhne das Ende der Rede abzuwarten, stúrmte Start hingus, ,,Es ist Euch gewiß idon Alles bekannt, Herr Unierfangler", wo ihn sein Heer mit wiederholtem Freudenruf begrúßie. sprach er nach einer Weite. 1,3a,.Em. Majeftat!" erwiederie Szczupa, fich verneigend, aber ich farde...." - ,,30. Nies manden!

1, Malgosia! Maigosia! So antworte doch! Wo steckt Du ,,36 wollte nur sagen, daß ich fürchte, August werde aus denn?" rief wiederholentlid, Stanislaw Bont, indem er in seinem der augenblicfliden Verlegenheit Nußen ziehen wollen." Hausflur seine Flinte lud. ,,Was giebt's denn?" fragte ends ,,Qugusi? Den habe ich abgelegt, und dabei bleibt's."

lid Malgorzata, außer Athem aus der Scheune herbeirennend. Bei diesen Worien wollte Scarl nad seiner Gewohnheit sich - „Stede mir frisdies Werg in meinen Kangen." mit der Hand die Haare streiden und berührte den. Qur. ,,D! vers Eben trat der Förster ju ihnen. „3hr rolle sehen", fagie zeiht, Herr lInterfanzler, daß der Kidnig von Schweden so unhöflich er, ,,es wird was Neues seben! Auf unjerem Hofe ist ein Fens zu einein so freundliden Wirthe eingetreten ist!" - Er úbergab nen und Laufen, und immer mehr vom Adel fommen da zus den Hui jeinem Ungarn. „Schütrele draußen den Schnee ab!" sammen, jeder bis úber die Ohren gepanzert. Sie sagen aud,

Der Trabant entfernte fid. ,,Diejem ehrliden Ungarn vers daß unser Kiónig, den der Sdwede abiegen will, bei unserer dunfe ich viel", fing Karl wieder an. „Ein Serl, treu wie ein gnddigen Frau mich aufhalt und sich bei uns Siurpen dafür bes Hund, tapfer wie ein Löwe und dumm wie ein Duis!" danten will, daß wir die Schweden gusammengehauen haben.

Der Ungar rral wieder ein. „Nun, Stamerad ?" sagle Aber noch etwas Anderes. Wißt Ihr, Sevatier, der hier bei Starl, „bist wohl auch halb erfroren, pomm her zu mir, warme Eud über Nudy gewesen ist, war wirklich der Kónig. Und wir Did. Haben wir doch aus bei den Bauerii ohne Stiefeln mit haben ihn wieder 'rausgelasicn; oj, oj, wenn uns das nur nidi einander gegessen und gedlafen.“

leid thun wird. 30. habe gleich geiagi: Faßt den Parron beim „Wie denn, gndoigfter Herr, Du hast es gewagi, bei den Sragen und bringe ihn zur gnädigen frau!" Kurpen, die Deine Soldaten niedergemacht haben, Dein Nachts 1, Nein, lieber Gevarer, das ging nice an. Thui's Noth, lager aufzuidlagen?", fragie Ordenga mir Erstaunen. – 1.34 jo trete iit noch selbst vor unseren Honig und sage: Durchlauchs. werde es ihnen auch wiedervergelten!" rief Karl aufbrausend und iigiter König! 's ist wahr, der Stónig von dyweden bat in Rampfie mit dem Fuße auf.

meiner Hürre geidlafen; aber das war meine Húre, und da Ja, so wahr its Kónig bin, noch die Enfel sollen erzählen, durfi idihn nidi verraiben. Wenigstens habe ich mein gutes wie Sarl XII. jeine Smach gereche bar."

Gewissen bebalien." Er ftrid fide das Haar, warf die großen Mandiduhe auf Der Fórfier antwortere darauf nidr, sondern besab sich seine den Tiid und begann, mit rasden crisien auf und abzugehen. Büchie.

„Wer ist denn Eure Frau Wojetvodin, von der die Leute ,, Die Leute im Dorfc fagen", fiel Malgosia ein, daß die rodeni?" fragte er wieder. ,,Die Witwe des seligen Wojes Schweden wieder da find und fide an uns armen Leuten raden woden Djialinipi, eine Frau in jungen Jahren", engegnere wollen." ,,Gottes Wille geschehe!". erwiederie Stanislam. Sicula. Das muß id sagen!". rief Karl mit hóbnijdem , 3st doch unsereiner schon in mandem Pulverdampf gewesen. Lächeln, ebenbúrrige Feinde ireffe ich hier, Heiber und Bauern Ich meine, es wird ihnen schwer werden, uns wieder angugreis ohne Stiefeln!"

fenn." Wenn die Leute davon sprechen, so ist gewiß etwas ,,Wenigstens ist !1!1s der Trost geblieben, daß Gott nad reis daran", sagte der Forster. „Meinst Du, daß die rothen Teufel ner Güte Ew. Majestát se!hit aus diejemn ungemad, gelund hers uns all das vergossene Blui idenfen werden? Nein, Blut um ausgeführt", wandte Sjcjufa cini. - ,,Und gluclid jalvire har", Blut, heißt es. Id ahne es, noch manche Kugel wir mir um sexie Drdenga ju.

die Dhren pfeifen, und Gott: weiß, auf welche Urt ich einmal ..,3 t) dante Dir, mein l?nterfanzler!" erwiederte Karl, with mein Ende finden werde. Was da Malgosa gesagt hat, ist, lo weiß, daß Du mir treu ergeben bist, und deshalb habe id auch wahr Goni lebi, wahr; Einige der Unjeren sind auf Soundidaft Dein Haus zu ineinein einimciiigeAufemhalie erwählt. - 3 ausgewejen und haben die Sdweden deutlid, heransiehen sehen." bin ermuder, möchte wohl erro.18 ruhen." - ,,Es ist Hiles bes Indem lief Jaslo herbei. ,,311 Dombrowo láuien fie reii, gnädigster Herr, wen1: E10. Majestit crlauben, so führe Sturm", rief er. ,,Die Kurpen sollen sich gleich sammeln. id, Eud)."

Die rothen Teufel haben uns berfallen, und drüben im hore Sogleich folgte stari dein linterfanzier in das Schlafgemad. hóre man das Shießen ganz deutlich." – Dem Förster sprubie

Feuer aus den Augen. ,, No, mohlauf, Sias! In Gottes Nas

men. Zu den Waffen, Kinder!! Mir Tagesanbrud war Siarl XII. wieder munter. Er hatte Valgorzata begann 311 weinen. - , Hier helfen Peine Chrás cine unruhige Nacht gehabı; im Traume hatte er geglaubt, auf nien", sagte Stanislaw, ,,Gout wird uns ihon beistehen! - Leb' dem Schlafelde ju jenn und seine muthigsten Bireiter neben wohl, meine Maigosia, Jasło wird bei Dir bleiben.“ Er uins lid, gujammensinten zu sehen. Mehrere Male hatte er laut aufs armie seine Frau, aud) der Förfter drúdie ihr einen derben Sus geschrieen, um den Seinen das Sommandowort zuzurufen, jo auf die Lippen, und Beide truien aus der Húire. Malgorzata jab daß Øjczuia, der im Nebenzimmer Folief, auffuhr und einen ihnen lange nach, dann aber gundete fie cin Wachslidji vor dem Unfall befürchtete. Schon um Mitternachi fillie sich der Hof Marienbilde aus Ejenstochau an, Pniere vor deinselben nieder mit der herbcistromenden Swedichen Kuvailcric und Dufauiter und war nod) in Unbad versunfen, als Jaslo in die húrie rie, welde der General Sieintliche befehligre. Der Unterfanzler jurúdfebre.

(Soluf folgt.) wagte nicht, Karl XII. zu werfen und ihm gu melden, daß sein Heer fid) zu sammeln beginne, doch bald erat Karl jelbft aus seis

fr antre i ch. nem (Seingdoc. ,, Wie sicht's, Herr Unterfangler?" sprach cr. Sind meille

Die Theater während der Schredenszeit. Corps da?! 1,3Q,, gnädigster Herr, sie erwarten die weiteren Befehle Eiv. Majestar." ,,Wer fominandiri sie?" - ,,Genes Während das Blut in Sirómen unter dem Beile der Guillos ral Sreinslicht." - ,,Gottlob!" rief Start, mit großen Sorinen tine fluß und alle waffenfühige Monner des Frangofisden Volkes durch das Zimmer gehend. Er soll hereinkommen."

das Vaterland gegen die Angriste des Auslandes verrheidigren, Steinflidt erschien und war hodierfreut, als er seinen König gogen die zahlreidien Pariser Obearer, deren es nid)t weniger als wohlbehalten vor sich sah. Start trar ihm mit heiterfeit eniges jwanzig gåb, eben so wie heutigen Tages die inmer schaulustige gen und Plopfre ihm auf die Sdulier. Doch glúdlich den Wenge an. Mir vollem Redie lagi man von jenem foreca Flauen der Kerle ohne Siiefeln enironnen!" rief er. ,,Bringit lichen Zeitabibnilie, daß damals auf der Strafe das Trauere mir Soldaten?" ,,Zwei Regimenter Infanterie, ein Regiment spiel und im Tbeater das Hiriengedidit an der Ordnung war. Kavallerie und vier Geidube, Em. Majefiat; in zwei bis drei Nadmitrags um vier Uhr führte man auf dem Revoluciones, Stunden ziehen die anderen Corps heran." – „Luic groß find dem Çarouffels, dein Grèpes, dem Antoine s Plaße und an der die?" - 3d habe die nothigen Ordres ertheili, daß sie ihren Barriere fienversée (der umgestürzien), der chemaligen Barrière Marsd beídleunigen; es sind zehn Regimenter Infanteric, seos des Thrones, cinc blutige Tragödie auf; um sed. úhr aver versus Regimenter Stavaiterie und zehn Geidige.'' ,,Gut, Genes änderte sich die Scene, die Joplie und die Scaferipiele tamen ral!" sagte Karl, onun sollen die Kerle ihren Lohn haben. dann an die Reihe. Ueberflieg! man in den Journalen jener Es músien ftarfe Parrouillen in die Runde geidhidi werden; dus Zeit die Thearer Anzeigen, lo fann man sich einiges Erfaunens Regiment Infanterie soll Lomja bejeßen und zwei Gejdúße mies dod nidir erwehren, wenn man in der drgsten Sdređenezeit fast nehmen. Ein Theil fann dann langsam den Weg weiter nad nur idnllische Studie angekündige ficht. Die beliebtesten darunter Ditrolenka einschlagen. Die Uebrigen bleiben bei mir.“ waren: der Wahrsager des Dorfes, Rose und Colas, Annette und

Der General entfernte ich, um die erhalrenen Befehle all Lubin, ländliche Veridmistheit, die Kindesliebe oder das bólzerne vollziehen.

Bein, die Neuvermählie des Dorfes, Paul- und Virginie und 3it Nadridir úber August day". mandre side Sarl fragend einige ähnlide. Alle unsere Düfteren Melodramen, wië Anronn, an Sicuta. Ja, En. Majestát! Er hält fich nicht fern der Thurm von Nesle, lucrezia Borgia, wurden damals wenig ger von bier bei der Frau Wojepodin auf. Defto belier!" fallen habert Ja, waren der berühmie Roberi-Macaire und sein

márdiger Cenolle, der Galeerenstlave Bertrand, in jener Zeit auf lege. Die von ihm aufgeRellten Scontraße zwischen eines not der Bühne erschienen und hatten, wie jebe, der offentliden Ges patriotisden Familie und den feindliden Generalen, unter denem redhrigleit gespotiet, es wúrde Gefahr für die Sdauspieler damit fid) ein stolzer, fanatisder Spanier und ein sehr unmoralisder verbunden gewesen renn; irgend ein eifriger Sanstúlott hátte fie Englander befinden, welden Lefieren eine laderlidhe Nachahs der Erniedrigung der Vollsherrschaft anklagen tónnen, und die mung der Frangoniden Leichtigkeit febr lomijd madi, verleiben Söpfe der Verfasser wie der Schauspieler wurden dieses contres diciem Siúde viel Reis und Heiterleit. Wir sind nicht im revolutionnaire Waguiß gebúßt haben.

Stande, eine Analyse davon zu geben; die einzelnen Scenen Es ist wohl kaum nórbig, hinzuzufügen, daß man aud lafen m do nicht aus dem ihnen einmal angepaßten Rahmen bers patriotide Stúde, vorgúglid en großen Festtagen, bei revolus ausreißen." tionnairen Feierliditeiten und an den Jabresiagen merkwürdiger ,, Die Musil zur ,,Einnahme von Toulon" ist der erste Veri Ereignisse, aufführte. Dod trug die Obrigkeit am meisten dafür sudo des Bürgers Lemierre, der ern durch einige treine Compos Sorge, auf der Bühne die Heinheit der Šitten, die Killen Tus fitionen belannt im. Mit vielem Beifall wurde eine sehr húbiche, genden verherrlidl zu sehen. Man wird fid, davon durch fols von Elleviou in Englisdem Lauderwelsch redoe ergoblido vors gende Bekanntmadung überzeugen, welche úberall in Paris ans getragene uric aufgenommen. Einige andere Stúde verrathen gefolagen und in den Journalen jener Zeit von Amis wegen eine gute Ubridt, die aber aus Mangel an Gewohnheit, für das veroffentlicht wurde; sie Icheint von den Weisen des Alterthums Theater zu arbeiten, nicht immer erreicht wurde. Wir fühlen verfaßt zu seyn, die das goldene Zeitalter gern verldngert hätten. ung veranlaßt, diesen jungen Tonießer darauf aufmertiam ju

Französide Republit. Paris, 6. Pluviose des Jahres II. machen, daß die von den Blases 3nstrumenten ausgeführten figus Der Sicherheitos Ausschuß des Konvenies hat den Direktoren der ririen Begleitungen den Gejang zu sehr verdecken und das Vers verschiedenen Pariser Theater angezeigt und sie in einer freunds ftándniß des Tertes verhindern. Andere Stúde reiner Compos daftlichen, brüderlichen Besprechung aufgefordert, aus ihren sition wurden von großerer Wirkung renn, wenn sie nidhi lo Bühnen dod Sittens und Anstandes Schulen zu machen; er hat überladen waren. Man fúndigt uns noch ein anderes Wert ihnen daher erlaubt, abwechselnd mit den patriotisden Stúden, von ihm an, fúr welches wir im Voraus eine gunstige Meinung die man taglio aufführt, auch solche zu geben, worin die stilleren fasjen fónnen... Tugenden in ihrem vollen Glanze hervorireten. Der wohlfahrtos Damals hatte man nicht die Muße, mehrere Zeitungs-Spalten Ausschuß vori Paris hat dieje vom Geiste der Ordnung und Weiss mit Mannigfaltigkeiten und literarijden oder dramarijden Kritiken heit vorgeschriebenen Maßregeln dadurdy unterstůbe, daß er all und Abhandlungen zu füllen. Es war nur Raum für die schreds den verschiedenen Schauspielern der Theater dieser Stadt eine lidhen politischen Entwicelungen. Da ist denn am Ende doch Verordnung gusandte, welche Ermahnungen und geeignete Raths unsere jezige Zeit vorzuziehen, mit oder trob ihren edgliden ellens idldge enthalt, um die Reinheit der Sitten zu bewahren und langen Feuilletons.

(Gazette des Théatres.) jene Kunstleistungen wieder zu beleben, die zur Veredelung der menschlichen Gesellschaft beitragen."

Bibliographie. Der Konvent ließ auch bei wichtigen Gelegenheiten dem Alphonse et Juliette. Roman von Madame Melanie Waldor. 2 Bde.

15 Fr. Volle freie Theater - Vorstellungen geben. Am ersten Jahrestage

Annuaire militaire, historique, topographique, statistique et anecdotique. des 21. Januars, dem 2. Pluvioie des Jahres II. (1794), wurden Vom Cap. Sicard. Jahrg. 1839.5 Fri die Theater aufgefordert, freie Borstellungen zu geben, und die Compte genéral de l'administratiou de la justice civile et commerciale , pedDirettoren húteten sich wohl, es zu unterlassen. Über die Gerechs

dast 1835 et 1836, présenté au Roi par le Garde-des-sceaux. 4. (Eine

abnlide Berichterstattung ift über die Kriminal - Juftit vom Jabre 1836 tigkeit verlangte, daß fie oafür entschädigt wurden, und zu diesem erdienen.) Zwede madre der Reprajentant Lombard stadaur zwei Tage nachher einen Voridlag, der auch angenommen wurde. Das

Mannigfaltig e s. desfalls erlassene Defret ideint uns merkwurdig genug, um bier gang getreu wiedergegeben zu werden: ,,Der National fons

Deutider und Franzosischer Kunfts Gerd mad. vent detretirt, daß man eine Summe von hunderttausend Livres Herr Fortoul giebe in der Revue de Paris eine Beschreibung von zur Verfügung des Herrn Ministers des Innern stelle, die nach Munchen, wobei natürlich das dorrige Kunstleben, die Werte, einem dem vorliegenden Detrete beigefügten Etat unter die die unter der Leitung der Meister Cornelius und Strenge gu Lage gwanzig Pariser Theater vertheilt werden roll, welche zufolge gefördert werden, eine Hauptrolle spielen. Er rúhme dabei vors eines deshalb am 21. August erlassenen Defretes jedes vier freie zugsweise den Mangel an Einseitigkeit, die sich in den Frans Vorstellungen zu Gunsten und mit Hülfe des Volles gegeben jóiden Skunst Moden stets bemerflid made und welche die. haben."

Künstler oft zu Ertremen führe, vor denen man in Deutidland Das Stúd, welches zu jener Zeit den meisten Enthusiasmus leidier bewahre jen. So weist er unter Anderem darauf hin, erregte, war die Einnahme von Toulon", eine Pomische Dper. daß jede der vier Façaden des neuen Königsbaues in Múnden Dieser Sieg war damals noch etwas ganz Neues, und es würde einer anderen KunstsEpoche, der Griechischen, der Byzantinischen, fower fallen, das Entzúden zu foildern, in welches bei dieser der Gothischen und der Pralianisden, angehöre, worin er einen Gelegenheit die Ausíduñe, der Konvent, die Klubs und die Volios Púhnen Gedanken Klenge's erblickt. 1. Bei uns', fúgi er hinzu, Sefeierdaften ausbrachen. In einer Nummer des ,,Blattes für die rift in teinem Genre etwas Aehnliches aufzufinden. Von den Voltowohlfahrt“ vom 21. Februar 1794 befindet sich ein Bericht Schulen, die in Frankreid gefeiert werden, würde es feine was über diese Dper. Er giebt uns eine Idee davon, wie damals das gen, fich eine folde Kühnheit zu gestatten. Der Romantizismus dramatische Feuilleton beschaffen war, welches ganz am Ende des elbst, so sehr er auch auf Freiheit podt, bat dod aud seine ber Journals nur ein kleines pidaden fand und lid wohl hútere, sonderen Feldzeichen und seine eigenen unwiderruflichen Pros mehr in Ansprud gu nehmen von einem Raume, der dazu bes scriptions s Liften. Und wenn gleid gegenwärtig die Wuth jener fimmt war, die Sißungen der Konvenies, die Todesurtheile des ersten Krieges Ertlárungen sich auffallend vermindert bai, jo bas Revolutions Tribunals und die Bulletins der republifanijden ben dod die Kúnstler, die den Kampfes Zuschauer gewesen, von Urmee zu veröffentliden. Hier folge jenes literarisde Dokument, dem Eindrude deselben de nodo nide loomaden fónnen und das aus einer so interessanten Epoche der Französijden Geschidte fid darum den größten Theil aller gegebenen und mögliden berftammi.

Formen untersagt. Nad unseren Stunft: Ausstellungen oder nad „Theater der tomisden National Oper. – Die Wiedererobes der Mode unserer Zimmers Verzierungen zu idließen, sollte man rung Coulons war für gang Frankreich eine Begebenheit von der meinen, daß die Menschheit nur von der Regierungs-Zeit Frang dußersten Wichtigkeit; diese ro glanzende Waffenthat war von des Ersten bis zu dem Ableben Ludwig's XII. der Aufmertianus Umfånden begleitet, welde den Antheil daran fo madrig steigern, feit und des Andenteng heutzutage nod) würdig ren. Solde Mor daß alle republitanische Herzen von dieser glüdlichen Nachricht notonie ist nicht bloß die langweiligite Augenweide für jeden Begeistert wurden. Alle nur irgend poeci de Sópfe fühlten sich historisch gebildeten ehrliden Mann, sondern auch die greulidite gedrungen, sie zu befingen; alle Theater verspraden am folgens Barbarei, die ich tenne. Im vorigen Jahrhundert rief man: den Tage auf ihren Zetteln eine Vorstellung derselben und werts ,,Wie werden wir nur erst die Griechen und die Römer los!" eiferten um die erste Äufführung. In einem solchen Augenblice und man hatte unbezideifelt recht. Seitdem har es fich geändert, war gar nicht davon die Rede, den dramatisden Werth Palt ju und man tann mit nicht minderer Wahrheit rufen: ,,Wie wers bereconen; man fühlte nur zu rehr, wie jeder Franzose es bes den wir nur erß die Renaissance und das Nococo los!" Das daure, bei diesem Voltos Drama nicht selbst mitgewirkt zu haben, Grundübel bei uns su Lande ist, daß wir niemals gweierlei und wie man sich darüber nur trösten tonne, indem man einer Ideen mit einander verbinden Pónnnen; wir werfen und voll Vorstellung beiwohne, die uns die Wirllid leit noch einmal vor Eifers und ganz und gar auf Einen Gedanken; wir vertånden, Augen führen sollte. Der Priegerische Erfolg liderte den theatras daß allein in diesem die absolute Wahrheit und der vollloms lifden; die Sache brauchte bloß dramatisirt gu werden."

mene Geidomad zu finden ren; wir wollen dann nichts als seine ,,Einige Schriftsteller verstanden jedoch die Kunst, mit dem Verlórperung sehen und weisen alles andere von uns. Uber Intereffe des Sujecs audh poetilmes Verdienst 8u vereinigen, und bald råden rich Wahrheit und Gerdmaď: wir halten es vor der Verfasser des in der fomischen National's Dper aufgeführs fangeweile in den Soranten, die wir uns felbft geste&i, nidt ten Werles, über das wir hier Bericht erstatten, gehöre gewiß mehr aus, wir reißen sie dann ohne Erbarmen nieder, ia, obne du dieser Zahl. Der Bürger Duval, ehemaliger Sdauspieler daß wir uns der Unterhaltung erinnern, die sie uns gerddhrten, des Theaters im Faubourg St. Germain, der durch den Erfolg und indem wir unsere volle Freibeit wieder zu gewinnen meinen, feines niedlichen Luftspiels, „die wahre Tapferkeit'', das er in idhmieden wir uns neue Setten, die wir morgen abermals gers Gemeinschaft mit dem Bürger Picard auf dem Theater der Res breden. Wenn id die Sprache des vorigen Jahrhunderes schriebe, publit gab, fich einen Namen machte, hat durch dieses lebte so würde ich sagen, daß wir darum, weil wir ju treu find, uns Wert Proben eines der Aufmunterung würdigen Calentes abges bestandig werden.''

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jabe, obne Er. 000 ung, in allen Theilen der Preußischen Monarmic.

Espedition (Friedrich-Straße Nr. 72); in der Proving ro mie im Auslande bei den

Wobu8bl. Pofts Aemtern.

für die

Literatur des Ausland e 3.

N 17.

Berlin, Freitag den 8. Februar

1839.

A e g n p t e n.

glyphen von Saftara findet man Peinen Königlichen Namen, was uns dann hindert, das Alter dieses Denkmals genau zu

sodben. Einige Bemerkungen zu dem Auffage des Herrn 6. les ,,Die hieroglyphischen Namen der Erbauer der beiden größten

normant, betitelt: Der Sarg des Mycerin's, im Pyramiden find icon belannt; man hat sie nicht in diesen Monus Journal des Débats.

menien enidedl, die, wie ich schon gesagt, nidot die mindeste Spur

heiliger Charaktere darbieten. Aus diesem Aufiaße habe ich folgende Stellen ausgehoben, Der Name Suphis, des Erbauers der großen Pyramide, die id durch einige Zujaze noch näher zu beleuchten versuchen finder sich mehrmals in einem benachbarten Grabe, das einem ges werde. Sie lauten nämlich folgendermaßen:

wissen Eimēi, dem Baumeister der Wohnung des Königs ,,Eine Gesellid, are Engliider Forider ist wihrend des Som: Süphis, gewidmet war. Champollion hatte die Legenden ges mers 1837 in die dritte der Pyramiden von Memphis gedrungen; lejen, die von Rosellini, in seinen Monumenti storici, und von sie ist die Pleinste an Umfang, aber von der reichsten Bauart, ins Salvolini, in einer Anmerkung zu den Lettres sur l'orient von dem das Aeußere vormals mit rojenfarbenem Granit von Snene Midault und Poujoulat, bekannt gemacht worden sind.“ verlleidet war. Die Arabischen Schriftsteller spreden als Augens "Herr 6. Lenormant führt nun ferner an, wie man nach der zeugen von dieser Bedeckung oder Oberflade, wovon man nod) Leseari des Herrn Champollion den Namen von Mentari ermittelt Rejte am Fuße der Pyramide sieht. Wir wissen aus dem Zeug: habe, der nach der Chronologie des Manetho's im 37sten Jahrs niß der Alten, daß die Pyramiden von Memphis dußerlid, mit hundert vor unserer Zeitredinung gelebt hat; also gåhite diesem Hieroginphen verziert waren; und hinsichtlich der dritten insbes sufolge jenes Denkmal ein Alter von 5600: Jahren. sondere sage uns Diodor, daß man auf der Nordseite das Gesicht was nun das Material betrifft, womit jene dritte Pyramide des Sónigs sah, der sid, dies wunderbare Grabmal hatte bauen oder die des Mon cerin's belleidet war, so ist es, sufolge der lafen. Die große Pyramide ist schon seit Jahrhunderten den Brucoftice desleiben, die man auf diesem Denkmale selbst, so Reisenden zugänglid; alle diejenigen, welche Aegypten besucht wie am Fuße der Pyramide, noch antrifft, mehr als wahrscheins haben, haben das Central Gemad) des Monumenis beschrieben, lich, daß sie mit rothlichem Granit bededt war; wenngleich in welchem nod, ein Sarlophag steht; man ist seitdem, und noch Strabo im 17ten Buche seiner Geographie behauptei, daß sehr neuerlid), in viele Zimmer und Räume gelommen, deren folde: ,,vom Grunde an bis fast zur Mitte mit jenem idwarzen Eristenz man noch nidhi ahnte. Aber nirgends, weder in den Sestein, das weit her von den Aethiopischen Gränzen Pommt, schon früher entdedien Gemachern, noch in denen, deren Stenntniß von dem auch die Mörser gemacht werden und das wegen seiner wir Herrn Caviglia und anderen Forschern verdančen, hat man Karre und der Schwierigkeit der Bearbeitung sehr loftspielig ist", eine Spur von hieroglyphisden Inschriften gefunden. Dasselbe bekleidet gewesen sen. Jene fragliden Bruchstúde bestehen allers muß man von der zweiten Pyramide ragen; Belzoni, der sich dings aus róthlichem Granit, der aber von dunller Farbe ist und einen Weg dahin geöffnet, hat sich überzeugt, daß die Araber abwechselnd idwarze Fleden hat, welcher Umstand wohl jenen schon vor ihm einen áhnliden Versuch gemacht haben. Die Stlassiter veranlasien mochie, jenen Granit für ichwarz zu halten, neuen Nachforschungen haben gelehri, daß die Araber auch in jo wie den Plinius (36, 7), ihn durch den Ausdruď von Ferrei die dritte Pyramide gedrungen waren. Damals ohne Zweifel coloris zu bezeichnen. Die Sidore Sa hira und Alerandrien wurde der Deckel des Sarkophags zerbroden, das Grab verlebt haben bereits den größten Theil diesco sdon behauenen Mates und die an Stoff und Werth Postbaren Gegenstande zerstreut und rials zu Bauten verwendet, und während meiner Anwesenheit jerstórt. Und in der That, als die Engliiden Forider in das in Acgypten wurden noch viele vorhandene Biode desselben zu Gemad, Pamen, das den Mittelpunkt des Monumenis bildet, so Mühlensteinen benugi. fanden sie auf einem Haufen von Trúmmern den verstummelten Db die Oberfidhe der Pyramide von Eheops ebenfalls Untertheil eines Surges von Sykomorenholz, mit einigen Resten mit Granit bedeckt war, ist bisher nicht ermittelt worden, dages von Linnen und Gebeinen. Das war Alles, was von der Konig gen ist aber etwa der vierie Theil der oberen Höhe der Pora: lichen Mumie noch übrig war, welche die Úraber aus dem Sarlos mide von Shephren mit einem gráulichen polirten Saltstein phage gerissen hatten, worin sie ruhte. Dic Englischen Reisenden belleidet, der, aus der Entfernung und von unten angesehen, stiegen hierauf in das eigentliche Begräbniß-Gemach hinab, das róthlich und gefledt erscheint. Diese Fleden rühren von den von den vorhergehenden durch einen abwärtslaufenden Korridor Vogeln her, die sich auf der Spiße der Pyramide niederzulassen getrennt ist, und nad, vieler Mühe und Anstrengung sogen fie pflegen und den Stein verunreinigen; und jene Farbe rúhrt von den Sarlophag felbft heraus, der jest nach England unterweges einer Art von Liden her, der auf der Oberfläche dieses Steines ist. Das die Reste des Sarges anberriffi, jo figuriren sie jeßt wudert. Dieser Umstand, so wie auch der, daß man am Fuße unter den Soageri des Britischen Museums, und es ist darüber jener Pyramide einzelne jerstreure Granitblođe aufgefunden hat, eine besondere Sdrift erschienen, aus welcher wir folgende Details mochten wohl den Herrn Jomard zum Glauben veranlassen, als entlehnen.

ren fie ursprünglich ebenfalls mit Granit belleidet gewesen. Was bei der Entdeckung midtig ist, befteht nicht darin, Aus den neuesten Forschungen hat es sich ergeben, daß die daß man in der Pyramide Spuren einer Mumie gefunden har. inneren Klammern und Grabesgrotten jener drei Pyramiden, wie Man zweifelte nicht, daß die Pyramiden zum Begribniß erlauchter wir solches bereits aus dem Herodot ersehen und ich solches Personen bestimmt waren, und die mitunter sonderbaren Meinung ebenfalls in der von mir eröffneten siebenstufigen Pyramide von gen, die, von der altesten Zeit bis auf unsere Tage, fich über die Saliara bewahrt fand, in dem Felsenkern felbft ausgehauen entweder mysterióre oder núbliche Bestimmung dieser Denkmåler worden sind. In dieser lebren sind nidht allein alle von mir aufs forigepflanzt, hatten wenig Glauben gefunden. Aber der in der gerdumre Sánge, sondern selbst der innere große 72 Fuß hohe dritten Pyramide gefundene Sarg bietet eine hieroglyphische Ins Saal im Felsenlern mühsam ausgehauen worden. Daß übris schrift dar, und dieje Inschrift enthält den Namen eines Königs. gens das Marerial zum Bau des inneren Kerns der großen Pnras Dies ist die Thaijache, welche bestimmt scheint, historische Folge: miden von Didijeh wohl meistens an Drt und Stelle ents rungen zu erzeugen, die der Aufmerkjambeit im höchsten Grade nommen worden ist, glaube ich aus folgenden umfånden fol: werth sind.

gern zu dürfen, daß man erstlid rolche bald mehr, bald wenis ,,Lange Zeit zweifelte man, daß irgend eine hieroglyphische ger mit fidibaren Spuren von breiten und tiefen Graben umges Inschrift in den Pyramiden eristire. Der General Minutoli war ben findet, aus welden man wahrscheinlich jenes ddpfte; und der Erste, welcher diejenigen bemerkte und begeidonete, die fid in zweitens, daß man beim Vergleiche ihrer gegenseitigen Bestands der großen Pnramide von Saftara (im Süden von Memphis) {heile eine

volilommene Uebereinstimmung findet, indem

sowohl finden. Man Pann in dem mit dem Berichie dieses Reisenden das zum Bau verwendete, als das in jenen Graben zu Tage verbundenen Atlas (Plaire XXVIII.) die Verzierung der Thür bredhende Gestein, aus einer Pallartigen sehr didren grauweißen rehen, die den Eingang zu einem der Sile dieser Pyramide bils Malle besteht, die' start mit Belemniren vermengi ist. dere.

Die Thaisache ist der Aufmerliamteit um so mehr werth, Villeicht ward aber auch ein Theil des Materials zur Ers als man, nad allen Probabilirdten, die Pyramiden von Sallara bauung oder Bekleidung jener Pyramiden aus den Steinbrúben für älter als die von Didijeh halten mub; aber unter den Hieros von Torrab, dem ehemaligen Troja, welder Dre unfern des

alten Sahira's, am rechten Nilufer liegt, genommen, indem man Eine ähnliche Sucht, fich zu bereichern, bewog ia jur Zeit daselbst nod die Spuren von bedeutenden ércavationen gewahrt, aud den Chalifen Abdallah M a moun, mit großer Múhe die es wahrscheinlich maden, daß es vermuthlid, dieselben Steins und großem Kostenaufwande die Pyramide des Cheops ju brúdhe find, die Herodot bezeichnen wollte, als er bemerlte, eröffnen; allein er fand in folcher Nichts; was ihm den Spott daß die Erbauer der Pyramiden das Material zu ihrer Erbauung seiner Zeitgenossen jugog. Dasselbe roll nach der Handschrift des aus der Arabischen Bergfette geld opft hätten. Strabo spridi Bafoui (die fid in der Sonigl. Sammlung zu Paris befindet) sich hierůber noch bestimmter aus, indem er im 17ten Bude seis unter Salahedin und dessen Nachfolger Diman der Fall ges ner Geographie uns Folgendes hierüber mittheilt: ,,Es ist aud) wesen senn. Dagegen behaupten wiederum andere Schriftsteller, anderswo gesagt, daß bei den Steinbrüden, aus welden die daß man zur Zeit wirklich bedeutende Sdjäge in áhnliden Pyramiden erbaut worden, im Angesicht der Pyramiden jenseits Denkmälern aufgefunden habe, und darf man der Aussage des in Prabien, ein ziemlich felfiger Berg liegt, welcher der Troisde Herrn Dr. Forlini aus Bologna Glauben beimessen, daß er den heißt; in ihın ist eine Höhle, und in ihrer und des Flusses Náhe túrzlich nad Rom translocirten Postbaren Todienídymud eines ist ein Dorf, Namens Troja, eine alte Anlage gefangener Aegyptijden Oberpriesters in einer zerstörten Pyramide bei Mes Troer, welche dem Menelaus folgten und daselbst blieben." roe aufgefunden habe, lo máren jene obenangeführten Nach Ueberdies stimmt der Gehalt des in diesen Steinbrüchen vors fordungen nach Geld und Geldeswerth allerdings zu entschuldigen. handenen Materials ganz mit den vorhandenen Bruchstúden Daß zur Zeit auch Perser und Araber auch in andere ihrer Belleidung überein; das heißt, der Stein zeichnet fich durch Denkmäler eingedrungen jenn mochten, geht unter Anderem graue Farbe und eine ziemlich angenehme Politur aus; so daß aud aus der durch Belzoni ju Obibansels Molul eröffneten inan also mit einiger Wahrsdeinlich leit annehmen Panin, daß er Königl. Katakombe hervor; denn er fand bei seinem Eindringen allenfalls zu der dußeren Belleidung der zweiten, wo nicht selbst in solchen die Fragmente des Postbaren alabasternen Sarkopha: der ersten Pyramide benußt worden ist.

gendedels am Eingange der Grotte verschleppt, und die M umie Daß die Pyramiden, diese Palatia inortis, wie der selige fehlte. Desgleidhen ward eine stáhlerne mit Gold ausgelegte Bischof Múnier sie so treffend nannte, gur Aufnahme von hos Spiße eines Speeres, die ich nach Berlin brachte, und welche hen Personen nach ihrem Tode bestimint waren, ersehen wir fid gegenwärtig im Museum befindet, in einer Katalombe zu bereits aus dem Herodot und aus dem Strabo. Dieser legte Theben mehreren Aegyptischen Alterthúinern beigesellt, aufgefuns Stlasfiter stelle unter Anderem in seinem 17ten Buche Folgendes den, woselbst fie wahrideinlich von einem Araber zurücgelassen hierüber auf: ,,Vierzig Stadien von der Stadt (nämlich in em: worden war. phis) ist eine bergige Höhe, auf welcher viele Pyramideni, Was nun die Hieroglyphen anbetrifft, womit angeblid), Grúfie der Stonige find"; denn wenn Diodor 1. 64. uns er: nad der Aussage einiger Klassiler, das Acufere der Pyras zahlt: ,,Daß fich die Könige Pyramiden zu Grabmalern erbaut hats miden verziert worden war, jo sagt uns Diodor 1. 64., daß ren"; io fúgt er aud hinzu: „daß dennod, Peiner darin begraben man unter Anderem auf der des Cheops aufgeidhrieben fand, werden sollte, weil fid die Könige durch die hódst beldwerlide was der Unterhalt der Ürbeiter während des Baues derselben ges Arbeit, wegen vieler Grausamkeiten und Bedrúdungen, verbaft kostet babe; und daß auf der dritten der Name ibres Ers gemacht hatten, und das Boll drohte ihre Leiden aus dem bauers, nemlich des Mincerins, aufgeschrieben gewesen sen. Grabe zu reißen und zu gerfleischen; weswegen beide Erbauer Abdallatif erzahlt uns dagegen, daß die Pyramiden mit uns der beiden größten Pyramiden ihren Angehörigen befohlen háts belannten Charatteren bedeđe gewesen waren, die damals tein ten, fie nach ihrem Code in der Stille an einem unbelannten Mensch in Aegypten zu deuten verstand, und fügt in einer mors Drie beizulegen."

genlandisden Hyperbel hinzu, daß, wenn man nur diejenigen Das hier Aufgestellte, so wie der Umstand, daß man bis hatte abidhreiben wollen, welche die Dberflache der beiden erfen zur Eröffnung der großen siebenftufigen Pyramide von bededten, man nod mehr als zehntausend Seiten damit hátte an: Saltara Peine Mumie in deren Lodtenlammern vorgefunden füllen tónnen. hatte, mocare wohl mit jene Zweifel über ihre eigentlide Bes Da das hier Aufgestellte bisher nicht hinreichre, uns mit den stimmung angeregt und noch fürglid den Herrn Dr. Sacchi) Erbauern der Pyramide und dem Zeitalter ihrer Anlegung be: beranlaßt haben, Folgendes hierüber aufzustellen: ,, é certo che tannt zu maden, und Diodor selbst an jener Stelle fid fols quelli, i quali hanno preteso, che i corpi dei primi Faraoni gendermaßen hierüber ausldßt: ,, ueber die Pyramiden findet sieno 'stati posti nelle Piramidi, si sono senza dubbio ingannati, man übrigens bei den Eingebornen fowohl, als bei den Ges avegnaché non vantano questi monumenti una antichita cosi lon didtsidreibern, durdaus reine übereinstimmende Nadridt"; tana, benchè siano antichissiini; ed in altro vero, che non è fo ist es um so erfreulider, zu vernehmen, daß der in der dritten stata mai racchiusa alcuna mumia in veruna camera della Pi. Pyramide aufgefundene Sarg eine hieroginphilde Snídrift oder ramide di Memfi, ma bensi a molti piedi di profondita sotto vielmehr zwei kurze Zeilen in großen Charafteren darbieret, in i fondamenti di quell'edificio.” Um so interessanter war daber welchen man, nach der Leseart des Herrn Champollion oder viels in dieser Beziehung die Auffindung einer Mumie, in jener durd mehr nach den in seiner Aegoprijden Grammarit entiifelten mich eröffneten Poramide von Šaffara, die hódoftwahrscheins Grundidßen, den Namen von Menfaré entziffert hat, welder lich einer hohen Person angehöre haben modore, indem deren Epis dem des Meidheres, den Manctho unmittelbar nach Suphis II. derme durchaus start vergoldet war, eine Verzierungsart, die mir folgen ldßl, am ndoften kommt. Dieser Monarch wurde von bisher, so wie anderen Forschern, nod nicht vorgekommen ist. Herodoi und Diodor Mincerinus genannt. Da nun Mas Db meine Arbeiter diese Mumie in einem unverlegten Zustande netho den Stönig Mancheres in die vierre Dynastie verseke, ro antrafen, vermodre id eben so wenig, als den Drt ihrer Auffins folgert Herr Lenormant hieraus, daß der Erbauer der dritten dung zu ermitteln. Höchstwahrscheinlid hatten sie solche aufges Pnramide in das sieben unddreißigste Jahrhundert fonitten, um sich der etwa unter den Binden verborgenen Posts vor unserer Zeitrechnung zu verlegen ren. Nach den jůs baren Gegenstande gu bemachtigen, und nadher die Mumie disden Búderti find nun zwischen Adam und der Sundfluth Felbst unter fich getheilt, welches ich aus dem Umftande zu fols 1656 Jahre; nady den Samaritanern 1307, und nach der gern geneigi bin, daß es einem meiner bei der Årbeit aufges Septuaginta 2242 Jahre verflossen, mithin reichte das Alter jener stellten Aufseher nur mit Mühe gelungen war, ihnen den Soods dritten Pyramide beinahe bis zu der von uns angenommenen del rammt den Armen und Beinen wieder abzunehmen; welde Soopfungsgeldichte hinauf. Die Leichtigkeit, womit jener Ges sämmtliche Ueberbleibsel aber späterhin, nebst vier Fünftheilen meis lehrte die Jahrhunderte und selbst Jahrtausende zusaminenhauft, ner gangen Sammlung, ein Raub der Wellen geworden sind. Darf aber um ro weniger befremden, als So ward mir aud die skunde, daß meine Arbeiter gleich bei der Briefe aus Aegypten vom 6. Ditober 1828 der Pyramide von ersten Eröffnung der Pyramide viele interessante und Postbare Sallara ein Ulter von wenigstens 7000 Jahren beilegte. Er Gegenstande aufgefunden und an bekannte Europder veräußertit jedoch einigermaßen dadurch zu entschuldigen, daß früher hatten, welcher Umstand mir um so schmerzlidher fiel, als die andere Gelehrte den Thierfreisen von Esneh und Tenthnra, Spenntniß dieser Gegenstande vielleicht einiges lidot sowohl über auf den Manethorden Sanon fido ftúßend, ein gar übermaßi die hier beigereble hobe Person als über den úbrigen Zwec jes ges Alter beimaßen und selbst neuere Reisende und Forsber nes Denkmales selbit verbreiten Ponnten. Da jene Angabe mir mehreren Aegoprijden Denimálern noch ein sehr hohes Alter durd ehrenwerthe Personen, gemacht worden war, so trug ich sudreiben. um To mehr Bebenten hierüber, ndhere Nadforidungen anzus So halt zum Beispiel der Englender Wilkinson die Pyra: Rellen, als mich solche leidt zu unangenehmen Entdeckungen ges miden für die altepen Denkmåler Aegyptens und wahridheins

führt haben dürften und is úberdies Aegypten bald verlaffen lid auch der Welt; und da er vermuthet, daß der Name Cheops, wollte. 3d begnügte mich daher damit, durch bedeutenden Gelds den Herodot dein Erbauer der ersten Pyramiden beis aufwand einerseits meine Kenntnisse erweitert und andererseits legte, von Schofs oder Shof, den die Grieden in den von falsche Freunde auf meine Soften bereidert zu haben.

Suphis umwandelten, abgeleitet worden ren, und der König Uus den in der dritten Poramide vorgefundenen Drums Suphis und sein Bruder Sensuphis era im Jahre 2120 vor mern geht hervor, daß die perfer oder Uraber schon fråber unserer Zeitrechnung lebten, fo würde ihre Erbauung folglio in in rolde eingedrungen waren; allein bierüber darf man sich um den ersten Jahrhunderten nad der Sundfluth fallen. Da wir so weniger wundern, wenn man erwagt, daß diese Eroberer aber vor den Dfirtasen, der ums Jahr 1740 vor unserer Zeits ebenfalls die erste und zweite jener großen Pyramiden, rednung lebte und folglid ein Zeitgenosse Joseph's war, so wie die von mir bei Sallara eröffnete, wabrideinlich im keinen zuverldisigen Leitfaden über die Denkmaler Legyptens Wahne, Sodige darin zu finden, heimgesudir hatten; denn ich aufzuweisen haben und sich in den Nadiridhten, die uns Heros fand in dieser lebten, nádit noch mehreren wohl erhaltenen tofts doi, Manetho und Diodor úber die Regierungsfolge der vers baren Gefd ben, noch eine Menge aerídlagener Basen und Sdas foiedenen Dynastieen und Stónige hinterlassen haben, viele Wis ten von den danften Steinarten vor.

deriprúde befinden, so hält es um' io rohwerer, sie mit unserer

Zeitrefnung im Eintlange zu bringen, als wir nicht einmal mit *) Siche Deiten Hurrage in Vol. 65. Fascioolo di Genpajo der Aubali

Bestimmtheit anzugeben ivisen, ob wir die Epoche der Einfüly: Universale di Statistica poni Jahre 1838, betitelt: L'Egitto di Geroglifici. p: 47. rung des beweglichen Jahres der Regnpier auf das Jahr 1322

« ForrigeFortsæt »