Billeder på siden
PDF
ePub

nenni!

muniche,, Sie unter vier Augen 84, sprechen, Mylord." Schule des Gcranges. Bon 2. Jefreiefi. ,,Meine theuerfe Mrs. Barnaby, Sie brauchen fido um Rawlins

Gefange des Rufrischen Voites.

Ruffiae Sagen. Bon M. Makaroff. fo wenig wie um den Staffeetrug zu fümmern .. Sie haben Das Geheimnie. Roman von 4. Stepanoff. teine goce, was für ein Stapitalierl er ist: io treu wie Stahl, Versuch einer Latifisden Uebersidt des Gouvernements saluga. Bon

Serch avlin. fo Riù wie das Grab!.... Das ist er, Nawling!.... Id

Reise nach Woronerd. Son Jwan Rajewitrdo. werde meinen Fuß darauf regen, wdhrend Du den Sdlufel ums Berdreibung der Stadt Ribinsk. drebest." „, lord Mudleburg", begann die Wirwe, 1, Sie wers Unterhaltungen mit Kindern über afronomie und Himmelstunde. Von

. Selenoff. den einsehen. - ,,Einsehen... Guter Gott, ja, ich lebe ein;

Ueber die belannteften Regeln und das System der Strategie. Vom Baron aber liebke Mre. Barnaby, was tann ich thun?..

Sagen N. Med em. Sier wie geht es der lieben Miß Morrison!... Jebe die Cois lette, Rawling!.. vergiß die Seife nicht — id bin fertig das mit!.... Chun Sie mir den Gefallen, und sagen Sie ja nicht

Mannigfaltig e s. meiner treffliden Freundin, Miß Morrison, wie unordentlid Sie Alles um mid herum gefunden.... Sie wisen ja, ie ift so

Chateaubriand's Brief an frdulein von fons artig!. .::. Rawlins, vergiß die Stopfer nido lege auf jeden tanes. Die túrglid im Drud crídienenen gesammelten Schriften ein Stúd Baumwolle !" 138 das die Art, Molord, wie Sie des verstorbenen Marquis von Fontanes, jenes eleganten Redners, eine empfangen, die ..., 30 weiß, was Sie sagen wols der, als Präsident des gelebgebenden Körpers, der erste Apologet des len, bere Freundin", fiel der ford ein, indem er ihr einen Tels Dainals nod jungen Napoleonischen Rubmes war, enthalten unter ler mit Butterbrod präsentirte .... „Was Sie wollen nicht Anderem ein Soreiben Chateaubriand's an die Tochter des Vers mit mir essen? .... Dann müssen Sie midy entiduldigen, liebe faffers, Christine von Fontanes. Chateaubriand war wahrend der freundin, ich habe einen langen Rice vor mir.“

revolutionnairen Schredensherridaft der Erilsgenosse und pers Und mit diesen Worten lebte fidy Lord Mudlebury an den sónliçe Freund des Verstorbenen, mit welchem er in London ges Tijd, goß sich eine Tasie Kaffee voll, dlug ein Ei auf und meinschaftlich im Interesie ihres Vaterlandes zu wirken suchte. machie vis alles Ernstes daran, ein loftliches Frühstüc einzunehs Aber während der Erstere nach Amerila gegangen war, hatte der men. Die Witwe wußte nicht, was sie zunaost thun oder jagen lebtere, nad Frankreid gurúďgelehrt, die Auszeichnungen und follte

. Ware er heftig, oder still und verdrieblic, oder in irgend die Ehren des von ihm gefeierten Kaisers in reichem Maße einer anderen Stimmung, als in diesem uneridütterliden Humor empfangen. Dies veranlaßt nun den Verfasser der ,,Atala", in gewesen, dann hatte sie besseres Spiel gehabt. Auf einmal aber seiner Epistel an die Tocier den Varer, dessen literarisde Vers tam sie zu der traurigen Ueberzeugung, daß Lord Mugleburp's dienste er ungemein hochstellt, auď wegen jener politischen gegenwärtiges Benehmen und alles Frühere nur die Folge einer Sameicheleien zu rechtfertigen. Die Ansichten úber Frankreich, feinen Erziehung und vornehmen Bildung sen, und das Lords die er bei dieser Gelegenheit ausspridit, zeugen wiederum von und Ladies nie anders als so mit einander umgingen. In diesem dem vagen, unbestimmien Charakter, von den ficy widersprechen: Fall wollte fie lieber viele Wochen lang ohne Liebhaber leben, als den excentrisden, wiewohl auch devaleresten und edlen Gefühs durd ihr Erstaunen über diesen Ton eine so plebejifde Unwissens len, die den ausgezeichneten Stylisten zum Gegenstand ebenso heit verrathen, und jeßt erit tam fte zu dem schredlichen Ges der Bewunderung als des ironischen Cádhelns gemacht haben. danten, daß fie fich durch ihr zu viel hoffen um die Freundschaft Was die politische Seite der Sache betrifft'', fo dreibt er an eines Pairs gebracht, der ihr zu Hause wie in der Ferne sehr die Comtele von Fontanes,,ifo haben Sie für den Erfolg Ihres nüblich gewesen wäre.

mit findlicher Liebe ausgeführten Unternehmens nidis zu befors Zum Glúd war Lord Mudleburn wirklich hungrig und aß gen. Ihr Vater hat Bonaparte gedient: nun, ist es heuts ein paar Minuten ro eifrig, daß die bestürzte Dame Zeit hatte, jutage nicht alle Welt, die Bonaparte'n verehrt? Macht ihn fich zu erholen und den neuen Ton angunehmen, den ibre Ambis nidr Jedermann zum Muster seiner politischen Ansichten? Der tion ihr eingab, was sie mit einer Sicherheit that, die Lord Ronalist sagt: Seht, er verstand das, was man regieren Mudlebury felbft bewunderte. ,,Gut! ...

3d rehe, wie die

Der Republitaner ruft: ,,,,Ér war der Ausfluß Saden stehen, Mylord", sagte fie; „ich lomme, Sie zu bitten, aller Freiheiten! Der Soldat hårt nicht auf, zu wieders daß Sie mir einen kleinen Auftrag, in Rom besorgen, wohin holen: Er hat uns zu Herren Europa's gemacht!" Nados Sie Ihren Weg nehmen, wie die Blätter erzählen; doch ich sehe, dem drei Revolutionen vor sich gegangen, fann wohl kaum Sie înd zu besoaftigt und zu hungrig, um einer alten Bekannts das erregbarste Gemůch in den Singelnheiten eines Menidens chaft eine Minute zu gönnen. ,,Nein, bei meiner Seele!" lebens Stoff zum Unwillen oder zum Zorne über diese oder sagte Lord Mudleburn, indem er fid bemühte, feinen Augen das jene Ansicht finden. Die Fragen, welde die Gegenwart bes Feuer einer alten Zártlidleit mitzutheilen; 1, Sie können mir leis daftigen, find ja alle findischer Natur, denn sie haben keine nen Auftrag in der Welt geben von New York bis Jerusalem, Bukunft: persönliche Interessen, die man zu allgemeinen Pringis den id nicht mit der Treue eines westliden oder Ostlichen Silas pien erhebt, dienen dazu, jené Intervalle einer Scheinruhe auss Den ausrichten werde. Was befehlen Sie, bezaubernde Miß Bars gufüllen, welche die großen Begebenheiten der Vergangenheit mit naby?" Weiter nichts, Mylord, als daß Sie mir einen Mus den großen Begebenheiten der Zukunft verbinden. Alles hat fidh möglid, und ich glaube", fügte fie bingu, indem sie sehr artig túm leben wir die neue gesellschaftliche Drdnung auf uns eins ihre Börse gog, um jedem Irrthum in diefer Hinsidt suporjus bringen, wie man eine Kanonentugel auf dem Schlachtfelde ans kommen, ich glaube, da Eure Herrlidlcit idon so viel gereift kommen sieht. Nichts von dem, was besteht, wird fortbestehen;

if, so werden Sie wohl im Stande seyn, ziemlid, genau den das alte Europa ist mit der alten Französiden Monardie gefallen, Preis anzugeben.... Io dente, ungefähr sehn Pfund." Und und nur die Religion hat fich aufrecht erhalten. Jene Kronungen, ofort fielen gehn goldene Sovereigns aus der Börse auf den deren Schauspiel man ung dargeboten, sind die lekien Vorstellungen Tic. Lord udlebury, der von diesem glänzenden Beweis der oder die legten Paraden einer Welt, welche untergeht; Stopieen find Geschmeidigteit ihres Geiftes ganz entzúct war, nahm ihr lächelnd es, Abbilder, niďt aber Driginale, Wirtlidleiten. Die Masse macht die Borse aus der Hand, legte das Geld wieder hinein und sagte: fid statt des Herrschers geliend; ihr wendet fide der neuerstehende ..So beforge ich nicht die Aufträge meiner schönen Freundinnen, Seift zu, und zweimalhundertiausend Mensden in Birmingham Mrs. Barnabn.... id werde Ihre Befehle in meiner Brieftade überwältigen alle Kniebeugungen von Westminster. Der Schlag ist notiren, fo:....., ein Somud der schönsten Muscheln in Rom einmal geführt; seine Wirkung kann nicht unmittelbar fide zeigen, für die reizende Miftreß Barnabn" sehen Sie!.... fo fann ich aber sie ist unfehlbar." Wer erlennt niche in diesen wenigen es is werlid vergeffen, und wenn ich das Vergnügen habe, fie Worten alle poetische Ueberíowinglidleit wieder, mit der Herr von zu überreichen, dann wollen wir über den Preis sprechen." Chateaubriand seine eigene Unzufriedenheit oder gar feine persons

Er legie ihr die Borse in die Hand zurúd und läßte dieselbe lichen Gedice zu der Uhle zu machen liebt, um welche fic das mit der feinsten Cheltenhamer Galanterie, worauf fie flúglicher Shidfal der ganzen Weli dreht? Warum nennt er eine Zeit, ABeise aufstand und, volilommen fo thuend, als sen file mit ihrem - in der die Wissenschaft, in der die Súnste und alle Erfindungen Empfang gang zufrieden, mit den Worten Abschied nahm: ,,Leben des menschlichen Geistes einer entweder noch nicht dagewefenen Sie wohl, Mnlord! Derzeihen Sie mir meine Zudringlid leit, oder dod laum jemals übertroffenen Vollfommenheit zugeführt und lassen Sie mich bei Ihrer Růdtehr das Vergnügen haben, worden, eine Gegenwart ohne Zutunfe? Was hat die neue Auss Sie wiederzusehen.'

." Sie ging for in der Ueberzeugung, daß fie gabe von Fontanes Schriften mit dem prophezeiten untergange mit ihrer neuen Vermuthung Redt hatte, und daß man sich gegen der heutigen Weit zu thun? Die Franzosen unserer Zeit find Lorde ganz anders benehmen müßte, als gegen die übrigen dem Herrn von Chateaubriand die allertindischsten, gedantenlos Mensden.

eften Menschen, und doch fågt er in demselben Briefe am

Solusie bingu: ,,Und Du, Frantreich des neunzehnten Jahrhuns Ruf ( an d.

derts, lerne jenes alte Franfreich, das Deiner würdig ift, sodben.

Du wirst auch Deinerseits alt werden, und man wird Did bes Bibliographie.

fchuldigen, wie man uns beschuldigt, an veralteten Vorstellungen

du hangen. Berleugne Deine Vater nicht: Du bist aus ihrem Berträge und alliancen Rußlands don 1462 bis 1826. Don S. Dobro

Blut hervorgegangen; wenn fie nicht hocherzig ihren alten Sits Ilow ${y. Bie ieder mennt zu ungewöhnlicher Stärte gelangen fann nach einer

ten treu geblieben waren, so hatteft Du auch nicht in dieser ans bisher unbetanuten Handschrift des 17ten Jahrhunderts, vom Profefior geborenen Treue die Energie schöpfen tónnen, die Dir in der

Denis Papinoff:
Slamotrdie uiterthümer, nad Stafarid.

neuen Rittlichen Welt so vielen Kuhm verschafft hat. Zwischen Der Student und dle Fürfin oder Napoleon's - Rückehr von der Insel

dem einen Frantreich und dem anderen har nur ein uebergang Elba. Gine Erzählung von R. Sotoft

von Tugenden stattgefunden."

[graphic]

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jahr, obne Ers 0 poung, in allen Theilen der Preußischen Monarchie.

Espedition (Friedrich-Straße Nr. 72); in der Provinz ro wie im Auslande bei den

Wohlöbl. Poft - Aemtern.

für die

Literatur des Auslande s.

N 14.

Berlin, Freitag den 1. Februar

1839.

er eine Strede zurückgelegt, da stellte sich ein gemeiner Kurpe Po 1 e n.

vor ihn hin.

,,Was will der?" fragie der König den ihn umringenden Karl XII. und die Rurpen.)

Polnischen Adel.

Der Kurpe gog seinen mit einem rothen Båndden gezierten Ein bis jest wenig beadotetes und belanntes Voilden in

Hut. 4.30 bin von den Unsrigen gejandt, Dir zu sagen, daß Polen sind die Sturpen (Kurpie), welche noch heute die nord:

wir Did durch unsere Wälder durchlassen werden, wenn Du lichen Theile von dem ehemaligen Mafowien, insbesondere die

unsere Bedingungen erfüllst; sonst aber" lassen wir Dich nicht Gegenden um Dtrolenfa und Lomja inne baben. 3hren Namen

Durch, wenn es audy gum Schlagen fommen sollte." haben sie von ihrer eigenthúmlichen Fußbekleidung, die in Bins Karl ladie laut auf, als ihm diese Worte verdolmetscht wurs sens oder Bastiduhen besteht, erhalten. Sie zeichnen sich noch den. ,,Was haben diese Kerle ohne Stiefeln mir vorzuschreiben? iegt durch Muth und Gewandheit, bejonders im Südjenjdießen

Fort, mir aus den Augen! Sage Deinen Kameraden, daß wir aus. Woncizli, der sido durch einige gute Sammlungen Pols uns beim Brande ihrer nütren warmen, werden, denn es ist nischer Vollssagen und Vollstieder (unter denen aud mehrere

jeßt falt.der Kurpen vorfommen) bereits einen Namen er:vorben har, Der Kurpe blidte dem Kónige scharf ins Angesicht und war schildert in der Erzdhlung, aus der wir hier einige Hauptmos

sogleid in dein undurchdringlichen Walde verschwunden. mente mittheilen, die heldenmuthige Bertheidigung dieser Sturpen

Ein Regiment Sowediiden Fußvolft, das aus Reih und gegen Karl XII., so wie deren gange Lebensweise und Denlungss

Glied getreven ist und voranmarídirt, wird plóblich von allen ari

. Zur Grundlage feiner Darstellung hat der Verf. außer den Seiten durch ein didies Gewehrfeuer aufgehalten. Karl, unges betannren historischen Daten můndliche ueberlieferungen benußlduldig, fommandirt: ,, Vorwärts!" Die Soweden werfen ich die er an Drt und Stelle gesammelt zu haben versichert.

mit Hurrahruf dem verstedten Feinde entgegen, aber wegen der Enge des Weges fann fein vollkommener Angriff formirt wers

den, und fast alle Vordringenden sinken getroffen nieder. Die Der Schall bon Trommeln und Trompeten verbreitete fide tausendjáhrigen Eichen erzittern von dem Donner der Geschofie weithin durch die Wilder von Marowien und verfúndere den und von dem Kriegsgerúmmel; der Bár, in seiner Lagerstatte fiegreichen Einzug des Königs Karl von Schweden. Der aufgesdrede, eneweicht mit dumpfem Gebrumme; der Äuerod 8 Förster jener Waldungen blieb ftehen und horchte mit Anstrens soutteli seine Mähne, mit feurigem Auge blidt er umber, gung auf die ungewohnten Idne, welche das Edo bis zu ihm Schaum rinne ihm vor Wuth und Grimm den Bart hinab, und berübertrug.

das Gehölz Pradht unter seinem gewaltigen Körper, indem er, ,,Da guden die rothen Teufel bis in unsere Wälder herein, dasselbe dursbrechend, davonstürzt. aber es soll ihnen don manden Tropfen Bluts Posten, ehe fie Karl steigt bei dem unerwarteten Widerstande selbst voin unsere Hutten in Brand stecken! Das muß ich der Herrschaft Pferde, eilt auf den Kampfplaß, wirft sich zuerst hinab in den melden und den Unsrigen!" So sprad der Förster und ents Graben und erobert die Verschanzung, hinter welcher die Kurpen fdwand in dem Dicidi.

verborgen ihre Schüsse entienden, eine Art Verhat, der aus jus Nicht lange, lo trat er aus dem Walde hervor und eilte sammengetragenen Biumen und aufgeworfener Erde bestand. über das Feld dem herrsaftlichen Gebáude zu, welches die Nach dem Verlufte dieser Beste Roben die Kurpen nada Witwe des Wojewoden von Rawa, Dzialnnsta, bewohnte. Das allen Seiten aus einander und eilten der zweiten Vericanjung Wohnhaus war nach der Landessitie von Hola erbaut und dußers zu, die in einiger Entfernung sich befand. Die Schweden bes lide unsdeinbar, úberraídle aber im Innern durdo Pradt und nußten sogleich den errungenen Vortheil, denn das etwas freiere Reichthum. Es lag in einem weiten Garten, den sorgfältig bes Feld gestartete, Stanonen aufzufahren und die Reiterei zu entfals dnittene Spaliere und duntle Laubgange umschlossen. Das ren. Hier wurde daher auch der Stampf heftiger und blutiger. weite Gebaude faßte viele Gemdder in fide, deren Wande Start bestieg sein Pferd wieder und sprengte an die Spiße feiner mit gerdmadvollen Tapeten und Cúrtischen und Persischen

Reiterei. Áber auch die Kurpen widerstanden nun mit um ro Teppiden ausgeidlagen waren. In dem großen Speijesaal, größerer Tapferleir. Die Kunonen Donnerten, die Bäume dessen Hauptzierde der Chor war, von dem aus während der braden zusammen, aber die Soweden fonnten audy nidi einen Gastmahler die Musie ertonte, hingen Bildnisse der Familiens Scritt vorwarts dringen. glieder und Polnischer Könige umher. In den Nisden zwischen Die Wojewodin, Alle durch ihr Beispiel zu muthiger Ges den Fenstern waren glanzende Waffen befestigi, und in einer genwehr entflammend, hatte sich während des ganzen Gefechis Ede stand auf duntlem hölzernen Gestell ein fiibernes Tonnchen, immer da befunden, wo die größte Gefahr gewesen war. Nod aus dem sich die Gäste felbst den Ungarwein zu gapfen pflegten. einen Augenblic!" rief sie, und nicht ein

Bein von Allen ents Die Wojewodin saß gesentren Hauptes in ihrem Gemache, geht uns! Plohlich erschallte in der Tiefe des ungeheuren an der großen Doppelthår stand in ehrfurchtsvoller Stille Tes Waldes neues Kriegsgeschrei. Die Schweden erkennen, daß fie lembili, einer ihrer Hofleute. Da traten mit Geräusd mehrere umzingelt lenen. Telembski zeigt sich in ihrem Rúden an der der angesehenften Adligen ins Zimmer und unter ihnen der Spiße einer Reitersbaar, er greife sogleich die Artilleristen an Forster.

und hat nach kurzer Gegenwehr die Stanonen in seiner Gewalt. ,,Sie find da! fie find da! gnadige Frau'', rief dieser, ,,von Die Schwedische Reiterei dringe zur Hülfe heran, sie wird auss dem Koboldshågel aus habe ich selbst die rothen Teufel gesehen.' einandergesprengt und zurůdgeworfen. Kingsum eingeschlossen, Wie ein Blis durchzúdte die Grafin dieser Ruf, ihre (comars

wehren vid die Schweden nur noch wie Verzweifelte, in ganzen gen Augen leuchteten auf. Zu den Waffen! aufs Pferd!" rief Massen sinken sie nieder, und Haufen von Leichen chúrmen ride fie mit Begeisterung. ., Reidot mir das Schwert! Ein jeder in der dichten Waldung auf. lennt seine Stelle. 3hr, förster, hin zu den ersten Verhaden, Stari sprenge nochmals mit Tollfühnheit in das dichtefte Ges foließt sie ein, wehrt Eud bis auf den lebten Mann. -31 tümmel, doch durchbohrt sinkt sein Pferd zusammen, und mit ihm mein Bote zurüd ?"

stürzt Sarl von Schweden, der Soreden so vieler Brifer. Nun 1. Nein, Ew. Gnaden."

ist die Niederlage vollkommen, und das Šiegsgeldrei der furs ,,So hat die Stunde geschlagen! Mit Bertrauen auf Gorr, pen ersdallt bis in die fernsten Theile des Waldes. Didre und unser ist der Sieg !"

Raudwolten lagern sich auf dem eroberten Kampfplaße.

Da wurde der Wojewodin gemeldet, daß gegen tausend

Shweden Dstrolenta belebt hätten und find auf dem Kirchhofe Sarl XII. trat von Thorn her an der Spiße eines Heered

in immer wachsenden Massen versdangten. Sie ließ Telembski von 7000 Mann in die Wilder von Malowien ein. Staum batte

mit einigen Reitern gurúdf und eilte mit ihren Kurpen der Stadt

gu. Auf bereitgehaltenen Kühnen wurde der Trupp über den Kurpie, powieść bistoryczna,

Narem geschafft und nahre rich alsbald dem Siddiden.
Bon Kay. WBlad, Woncijti. 2 Thle.
Pemberg.

(Foriseßung folgt.)

go tali e n.

wie diese beiden Männer nad der Warnung still standen, so

dwieg aud id und dachte nach über die unmaßige Vorliebe Petrarfa auf dem Mont Ventour.

der Mensden für die Fidibaren Dinge und über ihre gewohns

lide Gleidgültigkeit gegen das rein Geistige und gegen Gott. (Sdluß.)

Während des Hinuntersteigens wendete ich mid mehrmals um „Auf jenem hohen Punkte angelangt, war ich anfangs von und betrachtete den Gipfel des Berges, dessen wirtliche Kleinheit der Scharfe der Luft und der Unendlichkeit des Raumes, den man id durch die allmalige Entfernung von demselben erst recht ers hier überschaut, ganz berdubt. 3d senfte meine Blide und ges Pennen lernte; wie oft sagte ich da zų mir: Ist es denn nicht wahrte die Wolfen gu meinen Füßen; da ersdien mir alles, ein bloßer Kaufen Moder? Und bei jedem Schritte sprad id was ich úber den Dinmp und den Athos gelesen, weniger uns zu mir: Wenn man sich so viel Mühe geben und so viel glaublich. Bald schweifien meine Augen nach jenen Regionen Soweiß vergießen muß, um sich durch Ersteigen jener Hohe hinüber, wo Italien liegi, das Land, nach welchem mein Herz dem Himmel ein wenig zu nähern, welche Anstrengungen, midimmer hinüberziehi. Trog ihrer weiten Enifernung wähnte welde Somerzen, welche Qualen wird man nicht dann zu er's id, jene schneebedecten Alpen mir nahe zu sehen, durch die der dulden haben, wenn man, um sich Gott zu ndhern, all die unermüdliche Römerfeind sich, wie man sagt, einen Weg bahnte, Sdroffheiten des menídliden uebermuthes besiegen und alles indem er die Felfen mit Weineinig zerbeizte.). Da seufzte id Sterbliche hinter fid Jassen muß; wenn man, um den wahren nad dem Italischen Himmel, den ich mehr im Geist, als mit Pfad zu verfolgen, schredliche Hindernisse und verführerisde den Augen sah, und ich fühlte ein unendlides Sehnen, meine Gegenstände zu gleider Zeit zu aberwinden hat. Unter solchen Freunde und mein Vaterland aufzusuchen. Während ide mid Geðanten stieg ich den Berg hinunter, der Beschwerden des Wes bemühte, diese wohl verzeihliche Sowedhe zu überwinden, nahs ges nicht achtend, und so befanden wir uns bald wieder vor der men meine Betrachtungen eine andere Wendnng, und wie fie Hütte des Sdáfers, von der mir vor Tagesanbrud ausgegangen duro weit entfernte Landschaften angeregt waren, so richteten waren. Es war Nadt, der Mond (dien bell, und während uns fie sich auch auf ferne Zeiten. Es find heute gerade gehn Jahre, sere Diener ein Mahi bereiteten, 30g id mich in einen Winkel feit' ich meine Studien vollendete und Bologna verließ. Großer der Hütte zurüd, um auf der Stelle die Empfindungen und Ges Gott! D emige Weisheit! Wie haben fich während dieser Zeit danten niederzuschreiben, zu denen mich unsere Wanderung ans meine Gewohnheiten, meine Neigungen verandert! Dodi vers geregt hatte. weile nißt zu lange bei diesen Veränderungen, du bist noch niot Du siehst hieraus, Colonna, o mein Vater, daß ich Dir nichts so ficher im Hafen eingelaufen, daß du mit Ruhe der úberstandes verbergen will. Du, der Du mein ganzes Leben Pennst, Dir nen Stúrme gedenken könntest. Vielleicht kommt eine Zeit, in follen meine geheimsten Gedanken offenbar fenn. 30h beschwore der du dir beim Rickblick auf dein verfloffenes Leben, wie dein Did, bere ju Goit, daß fie sich alle mir zum Heil wenden. theurer heiliger Augustin, sagen tannft: 1.30 will all meiner Lebe wohl!" Schwachheiten, aller Reishliden Sünden meiner Seele gedenken, Dergleichen dreibt wohl Steiner, der nichts im Kopf hatte, nicht aus Liebe zu ihnen, sondern, o Herr, aus Liebe zu dir !" als Tiraden über die Liebe, wie man es Petrarla oft vorgewors Ja, id fühle es, in meiner Seele herriden Zweifel und Abs fen hat, eben so wenig wie seinen Brief jjúber die Kunst, einen spannung, weil ich das nicht mehr liebe, was mir sonst iube Staat gut zu regieren". Wie malerisch und philosophisch (dils Gewohnheit zu lieben war. Aber ich irre mio, id liebe es dert er hier seine Besteigung des Mont Ventour!“) Diese Sárift nodo, nur auf eine ehrbarere, ernstere Weise. Dod id muß nur enthalt so mahre und fraftige Gedanten, so neue und erhabene die reine Wahrheit gestehen: ja, id liebe, was ich nidt lieben, Gleionise, daß man fieht, mit weld glüdlider Kühnheit der was ich gern bassen módre. Jo liebe also gegen meinen Willen, Berfaber die Schilderung weltlicher Leidenschaften mit der Schils fast gezwungener Weise. 30 bin darüber betrübt, id beweine derung tief religioser Gefühle zu vereinigen mußte. Der beilige es, und nichts paßt besser auf meinen Zustand, als jener Vers: Augustinus war ihm gwar auf diesem Wege vorangegangen, „Adero si potero, si non invitus amabo."

der fio der Didilunít seit Einführung des Christenthums darbot; Kaum sind drei Jahre verflossen, seit ich jene strafbare Leis dod ist an Petrarla die Natürlichkeit und Driginalitat zu bes denschaft, die allmächtig mein Herz beherrscie, Duro Uebers wundern, womit er fich dieses Genre aneignete und darin den legung und Feue besiegre; seit jenem Augenblid bin ich mir Verfassern der „Neuen Heloise", „Paul und Virginiens", ,, Nes mir selbst im beständigen inneren Stampfe. D Colonna, mein nésio und der Betrachtungen" (Méditations), um vier Jahrhuns Vater, bald freute ich mich auf diesen Berge meiner Besserung, derte guvorlam; denn vergleicht man die Sbilderung der Bes bald beweinte ich meine Schweden und berübte mid über die steigung des Mont Ventour mit den eben genannten vier Büchern, Unbeftandigkeit der menschlichen Gedanken und Handlungen, wos so wird man erkennen, wie der Grundgedande, welcher allen diesen von id, mir felbst ein Beispiel war, denn ich vergaß ganz, die Schriften Leben und Strafe einbaudot, überall derselbe ift: daß Drie zu betrachten, um derenwillen ich hierher gekommen war, die menschliche Seele, von der Liebe zum Weltliden und vom und gegen deren Erhabenheit mich die Erinnerung an meine Drange, fic rein zu erhalten, hin und her geworfen, bestandig Pein unempfindlich gemacht hatte.

zwischen Hoffnung und Verzweiflung schwantr. Die Sonne senere fich, und es war Zeit, an die Rådtehr Die Søriften des heiligen Augustinus haben ein gu froms zu denfen; durch die Verlangerung der Satten erschredt und mes Gepräge und gehören deshalb nicht zum Streise der gemahnt, wendete ich mich nad Weften hin. Nach dieser Seite weltlichen Literatur; wir fónnen also Perrarla den Ruhm zus ju liegen die natúrlichen Grængen Frankreichs und Spaniens, die (dreiben, ein neues Genre in die neuere Literatur eingeführt Pyrenaen, welde man aber vom Mont Ventour aus, der großen ju_baben, von dem er auch mehrere Musterjøriften hinters Entfernung wegen, nidt sehen kann. Rechts sind die Berge des lassen, wie seine Besteigung des Mont Ventour und sein Lnonefischen; links die ufer von Marseille und Uigues. Mortes, Geheimniß, die ausgezeidnetften derselben. Dieses Genre, und dicht unter meinen Augen fließt der Rhone. Während io in welchem sido júße und lowermüthige Phantasieen mit den so dieses Sdauspiel betrachtete und mein Körper, auf folder philosophildren und religiosesten Gedanken misden, Hohe stehend, die Erregung meiner Seele begúnstigte, erinnerte ic dante cigentlich der Bibel und den Werfen der ersten Kirchens mich, daß ich die Bekenntnisse des heiligen Auguftinus bei mir vater seinen ursprung. Wir wiederholen es nod), einmal, der rruge, ein theures Geldent, das ich von Dir empfing, Colonna, Geist, welcher diese Šáriften eingab, thront höher als auf den und das id aus Liebe zu dem Geber und zu dem Verfasser auf: Gipfeln des Pindus, und erst von Petrarla an wurde diese jus bewahre; es ist ein Buch, das ich immer in Handen habe; feine gleid leidenschaftliche und fromme Begeisterung als ein poetisches Kleinheit macht es mir doppelt lieb, weil id es deswegen bes Mittel betrabiei, dessen man sich bediente, um ein neues Genre, ständig bei mir tragen kann. 30 Offnete es, um zu lesen, was eine gewissermaßen neue Kunst daraus zu bilden. mir der Zufall vor die Augen bringen wurde, denn man findet Bis zum Ende des rechzehnten Jahrhunderts pflegte man nur Gutes und Frommes darin; ich schlug das zehnte Buch auf; diese Kunst in Italien; das lepie Ausgezeidnete, was darin ges mein Bruder, der mit Ungeduld darauf wartete, daß ich eine leistet worden, rührt von einer Frau her, der Gemahlin des Stelle lesen möchie, blieb ostehen, um zuzuhören. Jd nehme Marquis von Pescara, Vittoria Colonna. úm die alteften Spus Gott und meinen Bruder zum Zeugen, daß meine Blicke gerade ren davon in Franfreida aufzufinden, muß man bis zu jenen auf die folgenden Zeilen fielen: 1. Die Menschen eilen danach, Briefen hinauffteigen, die Heloise an Abdlard (drieb, obgleid die Bergeshöhen, die unermeßlichkeit des Meeres, den Lauf der dieselben aud mehr religiós als literarisd sind. Seitdem bietet Flusie, die Ufer des Oceang zu bewundern oder die Bewegung fid und lange fein berühmtes Beispiel dar, denn wir müssen der Geftirne zu erspähen, und sie vergessen fich selbst!". 36 ges mehrere Jahrhunderte überspringen, um auf Fenelon zu kommen, stehe es, ich war darüber verwirrt und schloß das Buch voll der nade unserer Ansicht die von Petrarla gepflegte Funft wieder Zorn úber midy, daß ich die irdisden Dinge bewunderre, da ich erneuerte. Derjenige Franzose Des 17ten Jahrhunderts aber, dod selbst aus den heidnischen Philosophen schon hätte lernen welder in seinen Werten vielleide am besten dieses von Petrarta follen, daß die übersinnlichen Dinge in Wahrheit die einzig begründete moderne Genre aufgefaßt und behandelt hat, ist der großen und bewundernswürdigen find.

große Maler Nikolas Poussin. Seine Gemälde ,, Artadien", die Bon diesem Augenblid an hatte id genug an dem, was ich ,Ehebrederin“ und vorzüglich seine bewundernswürdigen Lands von dem Berge gesehen, ich richtete die Augen meines Geiftes idafren, über die er so viel Zauber zu verbreiten, in denen er auf mein Inneres und sprad tein Wort, bis wir am Fuße des so tunstvoll alle Freuden und Schmerzen des Lebens zu vereinigen Mont: Ventour anlangten. Die Stelle der Befenntnisse crzeugte und die menídliden Leidenschaften mit dem Maniel religiofer in mir sausend und aber tausend Gedanken, weil ich weder glaus Undade, der ihnen ein so edles Unseben verleihe, 34 beðed

en ben konnte, daß fie durch bloken Zufall fich meinen Blicken dars wußte, alle diese Gemdide haben das Gepräge der Verwandts geboten harre, nodo auch, daß fie gerade an mich gerichtet sen. daft mit jenen oben erwähnten Søriften Petrarfa's, wie mit Kurs, diefe Warnung ichien mir von derselben Natur, wie dies den Werten Fenelon's, J.' 3. Rousseau's, Bernardin de St. jenigen, welche an Uugustin und an Antonius ergingen, und

*) Aud unsere Literatur hat eine ähnlide Sdilderung aufzuweisen, die

Besteigung des Aetna oder die mensalidhe Glücreligkeit von 3. J. Engel,

vers

Pierre's, Chateaubriand's und Lamartine’s. Alle diese Reflerionss derliert freilich nicht viel bei dieser Veränderung; seine Bevolter Didier und Freunde der Naturschönheiten, denen wir jenen şung erhält sich immer so ziemlich auf gleider Höhe und wird großen Maler beigesellen, haben ihren Werten einen doppelten jeße auf 150,000 Seelen angerdlagen. Stempel aufgedrúdt, der einerseits die Schule, von der fie abs Diese Bevolterung ist aus allen Weligegenden zusammen, stammen, daratterisirt, und vermoge dessen fie andererseits eine geweht; die Grieden und Túrten find indeß am zahlreidsten. Klasse für sich bilden; dem Wesen nach ist es die Darstellung unter den Muhammedanern findet man Afrikaner, Araber, Pers der unaufhörlich von der religiosen Moral bekampften Leiden's ser und Kandioren. Außerdem giebt es noc viele Armenier und schaften, und der Form nach die bestandige Entlehnung von Bils Juden, welche sich mit dem Handel abgeben. Alle Orientalen dern aus der ländlichen und wilden Natur.

wohnen in der alten Stadt, welche in amphitheatralischer Gestalt Ohne also jemanden die Eintheilung aufdringen zu wollen, auf dem Abhange des Pagus erbaut ist. Am Fuße dieses Berges die wir uns gemacht, um eine Slasse von Sdriftstellern und breitet, fich bis zum Meere hin das Frántilde Stadtviertel aus. Künstlern, als deren Stamm wir Petrarka betradren, nuber zu Hier wohnen alle Europaer. Alle handeltreibende Nationen haben bezeichnen, glauben wir die Urheber der Ehebrecherin', des hier ihre Konsuln, ihre Saufleute, ihre Handwerfer, ihre Kirchen ,, Telemad der „Neuen Syeloife", ,, Paul und Virginiens", oder Kapellen und ihre Hospitaler. Dies ist eine ganz besondere

René's" und der ,, Betrachtungen unter der Benennung Bevölkerung, unter der alle Europäijde Sprachen, besonders die Candidaft: Didier zusammenfassen zu fónnen.

Italianische, gesproden werden und die sich von der Túrkischen

eben so sehr durch die Siten wie durch die Kleidung unters Eů r ke i.

dheidei. In den Augen der Türken bilden sie nur Einen Stamm,

den der Franken oder, noch besser, den der Giauren. Die Túrten Smyrna sonst und jeßt.

erkennen die tedynische und industrielle Ueberlegenheit der Franken

an, aber sie schlagen dieselbe sehr niedrig an und sagen, wie Woher zuerst der Name? Smyrna, Prinzessin von Ephesus, jener Rómer: ,,Moge der Griede in den Kúnsten glángen; wurde, wie Dido, genothigt, ihr Vaterland zu verlassen, und unsere Stunst ist, die Welt zu beherrschen." Dem Curfen ideine grúndete in Aeolis am Fuße des Sipnlus eine Kolonie. Die das Gefühl des Stolzes angeboren zu fenn, und man kann ihm Dankbarkeit des Volfs legre der Stadt den Namen der Erbauerin viel persónliche Würde nicht absprechen. Nie sieht man ihn bei und errichtete ihr überdies eine Statue. Man sieht noch ein springen, laufen, laut aufladen, noch weniger sangen, fingen Bruchstúd derselben in dem befestigten Schlosse, welches das von oder lebhaft sprechen. Die Túrfen zu Smorna gleichen sonst Alerander gegründete Smyrna beherrscht. Die Stadt wurde zus allen anderen Türfen aufs Haar; es ist immer dieselbe Ericeis erst an den Ufern des Meles erbaut, der, nachdem er die Gewdiler nung, und das Voll ist in Åpen wie in Eurora. des Asiatischen Achelous in sich aufgenommen, zwischen Marmors Smyrna blühte lange unter der milden Herrschaft der Fas und Granitbloden und Lorbeerrosen vom Berge Sipnlus herabs milie Kara Dsman Dglu. Dieselbe (donte die Stadt und bes fließe und fid in den Hermeisoen Meerbusen ergießt. In diesem roupie sie als eine der Hauptquellen ihrer Eintúnfie; fie selbst Smnrna wurde Homer geboren, wenn man anders auf seinen waren zu sehr beim Wohlstande der Stadt betheiligi, als daß Beinamen Melesigenes erwas geben will. An der Stelle der fie denselben duro übermáßige Abgaben báiren zu Grunde richo früheren Stadt findet man noch jeßt ein großes Dorf, wo alle in ten sollen. Diese wohlthấtige Regierung wurde durch die jábrs Smyrna ansdiige Europder ihre landlichen Wohnfiße aufgefalas lid ernannten Paída's verdrange, und diese hatten nidis Ánges gen baben. Dieser Dri, Buruns abat (Windnaje) oder aud in legentlicheres zu thun, als sic

jo rasch wie möglid zu bereidern der gerdhnlichen Sprace Burnabat genannt, ist ganz mit umges und kostbare Gedente nad conftantinopel zu senden. Wie es stúrzien Säulen und anderen Ueberresten des Alterthums bedect. heißt, wird sich das jeßt andern; die Paída's sollen regelmatige Der Meles durd floß, nachdem er die Mauern von Smyrna bes Besoldungen erhalten und an die Stelle willkürlicher Erpresiune nebe hatte, eine Pleine Ebene langs der Gebirgsferte, wo noch gen regelmatige Abgabe treten. Wenn Mahmud ernftlich die das Grabmal des Cantalus gezeigt wird, und ftúrzie sich dann Civilisation seines Reides wollte, so hatte er mit dieser Maßres in das Meer. Smyrna selbst hat mannigfache Soidjale und gel anfangen múffen. Vor den Neuerungen, die diefer Fúrk Umwälzungen erlitten; seine Mauern wurden umgestúrgi, aber einführie, hatte auch Smyrna seine Janiti charen; dieselben was der Name erhielt fich. Zuerst gerstórten die Indier, welche die ren eine Are Nationalgarden, welche, wie dieje, ihre bürgerlichen Blúthe der Jonischen Kolonie iii eiferjú chrigen Augen betrachtes Beidhaftigungen hatten und sich nur dann versammelten, wenn ten, die Stadt und zerstreuten die Einwohner in der Umgegend; der Anführer die Fahne der Drta aufpflanzte. Außer dieser zugleich ließen fie das Verbot ergeben, die walle je wieder aufs öffentlichen Streitmache gab es nod, eine besoldcte Polizeimanns jurichten. Diese Unterwerfung wahrie vier Jahrhunderte. daft, weldie unter den Befehlen des Sardars fand. Diese

Nach dem Verlaufe einer so langen Zeit wollte Alerander leßrere bezog allein die Waden und sorgte für die Öffentliche von Macedonien, der begeisterte Bewunderer Homer's, die Mauern Sicherheit. Die Janitidaren wurden nur in Kriegszeiten oder der Stadt wieder aufrichten, aber in dem Zwisdenraume war in bei außerordentliden Gelegenheiten zusammenberufen. Unter den Sitten und Bedürfnissen der Menschen eine große Aenderung diesen wählten die fremden Konjuin ihre Sdußwichter. Diese eingetreten. Die Schifffahrt war die erste Bedingung für die für den Sultan so furchtbaren Truppen waren es nicht weniger Wohlfahrt der Völler geworden. Dies erfannie der große König für das Volf, und die geringste Besdimpfung, welche einem von sehr wohl, und um einer neuen goee desto eher Eingang zu vers ihnen widerfahren war, entflammre alle zur ausid weisendsten schaffen, gab er vor, er sen am Fuße des Berges Pagus einges Wuth. Ein søredlides Beispiel mag hier statt vieler dienen. ichlafen, und dort habe ihm die Górrin, deren Tempel fich in der Ein Janitídar, welber an einem Drie Wadie hielt, wo Seils Nähe befindet, geheißen, Smyrna an der Stelle, wo er schlafe, tånzer ihre Kúníte zeigen wollten, wurde von dem andringenden wieder aufzubauen; er schlief aber am Ufer des Meeres. Das Volle gecódiet. Das Corps der Janisdaren drie nad Rade Oralel von Klaros gab seine Einwilligung dazu, und Smyrna und forderte eine Entschädigung von den Europäern. Drei Lage wurde eine der reidssten und blühendsten Stadte. Der Zögling hatte man diesen Bedenkzeit gegeben und zugleich die Drohung des Aristoteles hat wirflich bei allen Städtes Gründungen den an fie crgehen lassen, daß, wenn nad Ablauf dieser Frist das Beweis eines außerordentlichen Scharfbliots gegeben, und das Verlange nicht bewilligt wurde, das ganze Frantische Viertel Vegnprische Alerandrien, ein zweites Smyrna, spricht nicht mins angezündet werden sollë. Ungliclider Weise Parnen die Euros der zu seinen Gunsten. In ihm vereinigren lid die Wissensdaft påer auf den Gedanken, fich zur Wehr zu reben; die Obrigkeit und der Genius, und bradlen in ihm die proglichen Erleuchs war zu idwad, sie zu idúgen, und das ganze Stadtviertel mit tungen hervor, welche man sonst den Gómern zuschrieb. Als allen dort angebauften Reichthümern wurde wirklich ein Raub Peter Der Große die Hauptstadt der Zaaren verließ, um sich in der Flammen. Die Franzófijde Kirche wurde allein verídont, den Súmpfen von Petersburg anzusiedeln, scheint sich ihm ebens was die Franziskaner, denen dieselbe übergeben war, dem falls ein solcher Blid in die Zukunft, eine Fern fiche des Glúde Søuße des heiligen Polykarpus suscrieben; zum wenigsten und des Wohlftandes eröffnet zu haben. Smnrna har abwechs meinten sie ihn vom Himmel berabsteigen und die Flammen mit selnd unter Griechischer, Genuefischer und Túrlischer Hoheit die seinen Händen abwehren gesehen zu haben. Hoffnungen seines Gründers aufs glangendste gerechtfertigt. Durch Smyrna ist der Siß dreier Erzbisodfe, eines Griechisden, seine Lage und seine Reidlhúmer hat es fich zur Herrscherin Kleins eines Lateinisden und eines Armenischen. Die Lutheraner, stals Afiens erhoben. In seine Mauern ziehen die starawanen Asiens vinisten u. f. w. haben nur einige Prediger. Die Katholifen find ein, und sein Hafen nimmt die Schiffe Europa't auf; hier wers im Besib jweier Kirchen nnd zweier Kloster; außerdem haben den die verschiedenften Produkte ausgetauidt, deren Umsaß einft. fie hier mehrere Weltpriester und eine Congregation, welde fide Marseille und das ganze südliche Frankreich bereicherte. Denn dem Unterrichte unterziebi; an die Stelle der Jesuiten sind hier einst gab es eine Zeit, wo die Franzófische Flagge allein in den die Lajaristen getreten. Die Dúrlen gestarten die Öffentlide Áuss Hafen des Osmanischen Reiches zugelassen wurde und die frems ubung ciner jeden Religionsform und selbst Prozesfionen in der den Fahrzeuge nur unter dem Souße derselben einlaufen durfs dußeren Umgebung der Kirden. Die Gesinnung, welche die ten. Dieser Vorzug und die daraus entspringenden Vortheile find Grundlage dieser Duldung ist, und die Uhlung vor jeder Art der jeße verloren gegangen und die Hafen der Túrlei den Scbiffen Gottesrerehrung find gewiß sehr achrenswerth. Einen Unglaubir aller Seemachie eröffnet. Seit der Reftauration haben sich bes gen, der fest von der Wahrheit seiner Religion überzeuge ist, stels sonders die Engländer bemühe, in Smyrna, Konstantinopel und

len sie weit höher als einen Atheisten und hoffen immer, daß Alerandrien an die Stelle der Franzosen zu treten. In Folge ein Christ endlich an den dritten Propheten glauben würde. des langen Seetrieges, den die Franzosen zu führen hatten, vers Von den Juden erwarten sie dies weniger, weil dieselben den Tchwanden ihre Schiffe aus den Gero affern der Levante, und als erften Propheten treu geblieben sind, wogegen fich die Christen, die Provenzalisden Fahrzeuge wieder nach Smyrna Pamen, hatten nad ihrer Meinung, Idhon mehr der Wahrheit gendhert haben, ins die Englander hier bereits feften Fuß gefafit. Die Pforte stand dem fie Moses und 3fia (Jesus) anerPennen. Die wahren Gläubis jeßt unter anderen Einflussen, und aud die Bewohner des Drients gen finden die Erfüllung des goutlichen Gefeßes allein im Soran. hatten sich an andere Erzeugnisse der Industrie gewohnt und Dies find die religidsen Zustěnde der Stadi, welde die echien andere Abfabwege für ihre Waaren gefunden. Smyrna felbft Ruselmanner die Ungldubige nennen. Der Unglaube oder vieles

ten.

mehr die Duldsamkeit der Stadt ist indeß die Hauptquelle ihrer Wuth der Türlen; in einigen Stunden waren sie alle an Bord Reichthúmer, denn alle bandeltreibende Nationen find in ihren der Handelsfahrzeuge und der Kriegsschiffe gebracht. Die Rhede Mauern und auf ihrer Rhede repräsentirt. Die Rhede, Pein war ganz mit Fahrzeugen bededt, und ein unículdiges und Hafen, ist eine der schönsten und sichersten, die es giebi; alle waffenloses Vole stand im Begriff, feine Heimat zu verlassen. Flaggen erscheinen auf derselben, alle Nationalfeste, alle polis Das Heil desselben bing von einer Unterhandlung zwischen dem tilde Ereignisse werden hier mit Stanonensalven begrüßt; man Französischen und Kunden Konsul ab. Dieser sollte die Durchs trinkt, man tanzt, man jubelt hier zu Ehren aller Prinzen, aller suchung eines Schiffes bewilligen, weldes die Türken mit Wafs geididhtlichen Zeiten und Siege. Außer den zahllosen Kaufiahs fen für die Griechen befrachtet glaubten. Wenn diese Erlaubniß nicht rern ericheinen auf der Rhede auch oft Striegsgeid wader. ertheilt wurde, so war zu besorgen, daß das Fränkische Viertel noch Smyrna ist in der Levante das gelobte Land der Seefahrer; einmal angezúndet werde, und die Grieden konnten nicht ans Land denn die Konsuln Offnen denselben ihre Hauser, geben ihnen steigen, ohne geradezu dem Tode entgegenzugehen. Dieser Bus Feste und entschadigen sie für die Langeweile und die Gefahren stand währte drei Tage. Auf den Sdiffen waren schon die Vor: ihrer weiten Reisen. Die Saufleute ihun das Ihrige in dem råthe von Zwiebac und Waffer eríodpft, und die unglüdlichen idonen Safino; hier werden Bälle veranstaltet, wo die natúrs Flüchtlinge starben vor Hibe, Durst und Hunger. Endlid ges liche Schönheit der Frauen noch durch den Drientalijden Lurus lang es, die Túrken zu beruhigen, und die angezündeten Fadeln gehoben wird. Das Stafino ist einer der glänzendsten und inters wurden wieder ausgelöscht. Die Europäer Pehrien in ihre Häus esantesten gesellschaftlichen Kreise, denn in demselben findet man fer gurúdf, die Griechen rchliden in die ihrigen, und Smirna Mitglieder von allen Nationen der Erde.

ipurde von gånglichen Untergange gerettet. Smyrna hat zuerst von allen Stadien des Türkischen Reidos Revolutionen sind glüdlicherweise in diesem Lande sehr rele eine Zeitung erhalten. Dieselbe wurde gestiftet, um die Aufs ten, aber Erdbeben und Pest lehren weit häufiger ein. Gegen klárung zu befördern und die Interessen des Handels zu vertres das Erdbeben giebt es fein Soußmittel; denn dasselbe ers

Sie erschien in Französischer Sprache und hieß der „Spec. ceint, wenn man es am wenigsten erwartet, und die steinernen tateur oriental”. Lange bewahrte pe indeß ihren literarischen Hauser ftárzen plöblich zusammen und beridhútten die Menschen. Charakter nicht und verwandelte sich später in eine politische Die meisten Häuser in Smyrna find deswegen auch, wie in Zeitung. Diesen Wechsel verdankt sie der Griechischen Revolus Stonstantinopel, aus Holz erbaut. Im siebzehnten Jahrhunderte tion. Als diese ausbrach, waren die hier anjassigen Griechen zerstörte ein Erdbeben fast die ganze Stadt. Der Französische weit entfernt, derselben beizutreten. Griechisch war nur ihr Konsul wurde damals unter einem Hause verschütter, und sein Name und ihre Religion; im Uebrigen waren sie echte Asiaten, Körper Ponnte nie wieder aufgefunden werden. Die Pest ist wes wahrhafte Jonier, welche wenig, nach der Freiheit fragten und niger furchtbar, und man kann sich wenigstens auf ihren Empfang sich nur nach einem reichen und uppigen Leben sehnten. Als im vorbereiten und sich vor ihr bewahren, indem man jede Berühs April 1821 die erste Nachricht von den in der Moldau und rung mit verddorigen Personen oder Gegenstanden vermeider. Wallachei ausgebrochenen Unruheu hierher gelangte, diffien Für alle diese Uebelstande werden die Bewohner von Smyrna fich die reichsten Grieden mit ihren Frauen und Reichthümern durch das glädlichste Klima entschädigt. Der Boden trägt alle ein und gerstreuten fid in allen Hafen Europa's, mit denen sie Gemüse und Früchte des fúblidhen Frankreicht. Die Nahrung in Verbindung gestanden hatten. Einen Monat lang sahen die ist vortrefflich und mannigfaltig, und mit dem Sdnee, welchen Túrfen dies rubig an, als aber der Aufstand auch im Archipel sie im Winter auf den Berggipfeln sammeln, lúhlen sie ihre Ges zum Ausbrud, tam, fingen fie doch an, besorgt zu werden, und trante. Drangen und Citronen wachsen hier unter freiem Himmel, die Auswanderungen wurden unter Todesstrafe verboten. Als Granatens nnd Lorbeerbäume geben reichen Shatten, und die nun gar ihre Waffen im Nachtheile waren, wurden sie grausam, Morthenbäume werden zur Eingdunung der Felder gebraucht. und ihr Mißtreuen traf in gleicher Weise die friedfertigste Bes Der Anblid der Stadt und ihrer Umgebung ist höchst males pólferung und die Injurgenten. In ihrer Furcht glaubten sie rijd und mußte es im Alterthum noch mehr renn wegen der fich in dieser ruhigen Stadt bedroht, und sie gedachten die gange wohlgewahlten Lage der Baudenimáler. Sieht man auf dem Griechische Bevolierung auszurotten, um nicht selbst überfallen Pagus im Umkreise des Stadiums, dente sich den Tempel des zu werden. Glútlicherweise trat aber auch hier die diesem 4effulap wiederaufgeridtet und blidt durch die weißen Marmor: Bolle eigene Langsamkeit und Bedachtigkeit ein. Die Behörden f&ulen hindurch auf das im Glanze der Sonne strahlende oder der Stadt versammelten sich unter dem Vorside des Mollah und von der Abendrothe purpurgefärbte Meer, lo har man ein lands zogen auch die Europäischen Konsuln zu ihren Berathungen. schaftliches Gemdide vor fich, wie es die Kunst nicht wiederzus Hier wurde nun ganz Paltblütig die Frage erörtert, ob man die geben vermag. Man sieht noch die Ruinen dieser Bauwerke, an Griechische Bevölkerung von Smyrna, d. h. 60,000 Meniden, deren Stelle kein anderes ansehuliches Gebäude aufgeführt wors vertilgen solle. Als es zur Abstimmung lam, erklärten sich die den ist. In Smyrna findet man dagegen nicht einmal eine idóne meisten Muselmanner für die Ermordung der Griechen, und dies Moidee. Die Gedanken der Männer sind allein auf den Handel, jenigen, welche einer anderen Meinung waren, wagten sie niớt die der Frauen auf das Vergnügen gerichtet. Die Ausfuhr bes ju dußern. Endlich tam man auch zu den Sonsuln und befragte steht meist in roben Produkten, die Einfuhr in Fabrifaten. Der ile um ihre Meinung. Der Französische Konsul ergriff im Nas Túrte überlaßt dem Franten die Erzeugnisse seines Bodens, men seiner Kollegen das Wort. Derselbe wußte aus vielfältigen welche dieser bearbeitet und nad äfien zuridbringt. Der Lürte Erfahrungen, daß man mit den Türfen von ihrem gegenwärtis begt eine tiefe Veratung, gegen

n allen Handel und jede Gewerb gen Interesse sprechen muß, und daß man mit der Uppellation th&tigteit. Er glaubt, daß die Europder in ihren Ländern aller an ihr Menschengefühl bei ihnen nichts ausrichter. Daher sagte der Keidthümer entbehren, mit denen ihn die Natur jo freigebig er zu ihnen: ,,Wenn Ihr heute die Griechen tódtet, wer wird beschenkt hat. Den uderbau liebt er, aber er entschließt sich nur morgen Euer Brod baden? Sie sind ja die einzigen Bäder. ungern, ein Gewerbe zu treiben. Die Griechen, Armenier waren Wer wird morgen Eure Heerden hüten? Sie sind ja die einzigen seine Basallen und sind es noch, Der Herr tragt Waffen im Hirten. Wer wird Eure Barten rudern? Sie find ja die eingis Gürtel, aber die Sllaven ein Søreibzeug in den Stadten und gen Ruderer. Wollt Ihr Euch ploblid alles dessen berauben, ein Werkzeug auf dem Lande. Er genießt, und fie arbeiten. was Euer Leben und Eure Reichthümer erhalt?" ...,

Er ging

Smyrna ist das Neapel des Orients, aber ohne Theater, in diesen Folgerungen noch weiter, und die Greise ftriden ihre Museen und Pesuv. Das eine ist das Grabmal Birgil's, das langen Bärte und murmelten: Pek eüi! Dies Wort der Beis andere die Wiege Homer's, aber beide fragen sehr wenig nach stimmung ermuthigte den Redner, als sich plößlich ein jüngerer dieser Auszeichnung.

Pierre David Lúrke erhob und ihn fragte, ob er zur Griechischen Partei ges hore? 30 gehóre zu feiner Partei", erwiederte der Redner,

Mannigfaltige $. oder vielmehr, ich vertheidige Eure Interessen. Was gehen mic die Franzosen, die Griechen und ihre Insurrection an. Was ich Musil in England. Unter dem Titel „ Mufitalise jeßt für sie thue, habe ich früher für Túrten gethan, welche in Klasfiter". (Musical Classics) ist in London eine Bibliothek für Gefahr waren. Sehet diesen Sabel! Wißt Ihr, von wem ich Mufit, eine Sammlung älterer Compositionen eröffnet worden, ihn habe? Von einem Wesir, welchen Ihr sehr wohl Pennt. die nidt, wie viele Speculationen ähnlicher Urt, bloßer Nachs Wißt Ihr, warum er ihn mir gegeben hat? Weil ich gegen ihn druď ohne Sritit, sondern eine schapbare Wiedererwedung Altes mehrere Bosnische Bens, welde ungerechter Weise der Berrather rer und namentlid aud Englider Condidtungen ist. Bisher rei angellagt waren, in Schuß genommen habe. Ich rettete sind vier Abtheilungen erschienen, von denen die erste einen Ons ihnen das Leben und ersparte ihm eine ungerechrigteic; deshalb Plus von zwanzig mufitalischen Madrigalen aus dem 16ten und bezeigte er mir seine Dankbarteit." Diese Antwort erhielt den 17ten Jahrhundert enthalt. Es befinden sich darunter Composis Beifall des Diwans und gab den Beweisgründen des Konsuls tionen von Ward (Die not fond man), Conversi (When all eine großere Kraft. Man berdulok, die Griechen nicht zu rodten. alone), Wilbne (Flora gave me fairest flowers), Drlando

Einen Monat spåter, am 16. Juni 1823, gerieth das Voll in Gibbons (The silver swan) und Bennet! (Flow, oh my Wuth, drang in die Hauser und begann ein Blutbad der Griechen. tears), deren einige von überraidender Schönheit find. Die Diele Mebelei ist betanut genug und in allen Geschichtsbüchern beiden folgenden Abtheilungen enthalten 44 Scherzs und Trints ermdhnt. Die Französische Flagge, welche auf dem Konsulatos lieder, eine Auswahl aus den Compositionen fast sämmtlicher gebdude, dem Siß des Erzbischofs und dem Stapuzinerkloster Condichter, die sich in England seit der Zeit der lebten Madris aufgezogen war, und drei Kriegsschiffe, welche auf der Rhede galiften bis auf die neuere Epoche ausgezeichnet haben. Die vor Anker lagen, retteten die Griechen noch einmal vom Untersvierie Abtheilung endlich geht auf diese neuere Epoche selbst gange. Der Kommandant Kergrist hatte nur eine schwache Kors über, muß aber sogleid mit einem Ausländer, mit unserem perte und zwei Sabarren zu seiner Verfügung, aber mit dieser Joseph Haydn beginnen, da in England selbst eine Unfructs beberridhte er die Khede und beschüßte die Grieden gegen die barleit eintrat, die sich seitdem nod immer nicht verloren hat.

« ForrigeFortsæt »