Billeder på siden
PDF
ePub
[ocr errors]

erhielten eine Besoldung von 10– 12,000 Fr., begaben sich dabei Frau, wo ist meine Frau? Bit fie zu Hause Wer if bei ihr?" ipát in das Ministerium und enifernten sich früh. Uebrigens war Bei einein solchen Gedanken schwindelt der Stopf, der angefans Quc nido viel daran gelegen, ob fie famen oder nicht; die Arbeit gene Sap bleibt unvollender, ein Rechnungsfehler ist unvermeidlio. wurde doch gethan, weder besier 11od idledter, und das Land Getrieben vom Teufel der Eifersucht, Riehlt fidz der Gequatre ichien nicht unter ihrer Trägheit zu leiden. Sie durchblatterien aus dem Büreau, eilt mao ause und umarmi reine Frau, die einen Afrenstoß, fonferirten ein BierielRundden mit dem Bureaus am Pianoforte einen Contres Tang von Musard oder einen Walzer Shef, SraatosSecretair oder Minifter, beantworteten die Schreis von Julien einftudirt. Diesmal ist Alles gut abgegangen, aber ben der angesehenen Bitesteller, warfen die der unbedeutenden in webe dem, der diese Besuche zu oft wiederholt. Die Furde vor den Papierkorb, und ihr Lagewere war gethan, Abends fonnte dem Minotaurus stürzt ihn in dessen Klauen, und der Ebemann, man sie dann ihr rothes Ordensband uno ihr blühendes Gesicht der seinen Verdade seigt, ist ohne Rettung verioren. im Garten der Tuilerieen, im Amphitheater der Oper oder auf Mit der Beamte, dem die Qualen der Eifersucht unbelanno dem Balton der Ztalianisden Oper zur Soau tragen sehen. sind, nicht weit glüdlider Wie ruhig und harmlos verfließen Das waren glüdlide Zeiten! Jebt ift es anders ; die Reprajens seine Tage! Er iteht zu seiner gewohnten Zeit auf, vor oder tarios Regierung und die ehrenwerthen Bewilliger des Buogers nad seiner Frau, wie es ihm beliebt, in Herr im Hause, ibt haben diesen Sineluren ein Ende gemadt. Indeß jagi die alle Tage ein Lieblingsgeridt, geht nad dem Bureau, wann er Renge, der diese Reform entgangen ist, den Stellen nod eben will, und macht dort, was er will. Wollte man sein Gesicht in lo eifrig nado, wobei fie darauf reconei, daß ihre Berduger side gewiffen Augenbliden einer genauen Untersuçung unterwerfen, so ewig halten iverden. Die unbesonnenen Solligiranten bedenten würde man viellcide die Borboten des Zorns, ein Runzeln der nidi, in welcher Zeit wir leben. Giebt es denn erivas Dauern, Stirn, eine Anwandlung der Empórung wahrnehmen tonnen, des und Bestándiges? Wer weiß denn, men der parlamentarische aber in einigen Augenbliden find alle Wollen vorübergezogen, Drtan morgen niederwerfen wird? Faft tdglid ldaut ein Bes und fein Gefior glangt wieder llar und heiter. Was febie ihm amter, der 12,000 Fr. Gebait, das Streus der Ehrens Legion und aud zu seinem Glúde? Er hat eine hübsche Frau, růdt raid eine Stelle ohne Arbeit geträumt hatte, vergeblid nad seinem vor, ohne je zu folijitiren, und betomme reidlide Gratificationen; Sousherrn um, der unversehens dom Sdauplaß abgetreten ist, sein General Secretair, welder die größte Zärtlichteit für seine und ficht mit Søreden, daß ihm für immer die höheren Stellen jungste Lodrer empfindet, beauftrage ihn ofrer, dies oder jenes verídloffen find.

Gefängniß, dies oder jenes Gestist ju inspigiren, und seine soller Ein Beispiel wird das Loos der Mehrzahl der Beamcen viels gen sagen dann boshafierto eise: ,,Es Ideint, daß Leopold's frau leidt am besten erldurern. Felician bat das Glúd, im Staatsdienste ibn bald wieder mit einem neuen Pfande ihrer Liebe beroenten ju ftehen. Im groanzigsten Jahre trat er in denselben, und jede ift wird, denn er ist befördert worden. E sempre bene!" : er zweiunddreißig Jahre alt. Er sáhlt also zio olf Jahre Diens

(Soluß folge.) zeit, wdhrend ivel der er bestandig die Zufriedenheit seiner Bors gelegten zu bewahren gewußt har. Indeß bar er doch zur Zeit

Mannigfaltige B. nur ein Gehalt von 1200 Fr., und da er etmas ehrgeizig ist, jo fühlt er sich in seiner tage nice allzuglücklic und Krebi nad Bes

literaris de Dede in Portugal, In Peinem anderen förderung. Wie viel Briefe bat er uidi idon von der Proving Europäischen Lande bat die Literatur innerhalb weniger Jahre so aus geførieben, um seine Redie, seine gute Aufführung, fein große Rüdidritte gemad!, wie in Portugal. Die in diesem Alter, die vortheilhaften Zeugnifie seiner Borgelegten geltend zu Xande herridende Preßireiheit und der damit verbundene. Hang, maden? Wie oft hat er nido dou feinen Deputirien ersudt, åber politiide Dinge auf das Ungebundenfte gu raisonniren, hat berch moren, ihn persönlich dem Minister, von dem sein Soidjai bisher sehr traurige Fridole getragen, und wie man einerseits abbangi, su empfehlen? Unnube Wihe! Endlid faßt er in seis Großbritanien als Beweis anführt, daß in einem politisch ers ner Wuth und Verzweiflung einen energisden Enisoluß. Er startten und mündigen Lande die Prebfreiheit eine Befördererin schmalert sein väterliches Erbtheil um 1000 fr. und reift nach des Guten und Wahren ist, lo fann andererseits Portugal als Paris. Hier belagere er das Vorzimmer des Ministers, Růrmt lebendes Beispiel dienen, wie in einem Lande, deren Bevoltes das Heiligchum der Gunsbewilligungen. Was Idbe fid einem rung noch auf so niedriger Stuse allgemeiner Bildung steht, jene Manne antworten, der zweiunddreißig Jahre alt ist, zwolf Jahre Freiheit nur von berberbliden Folgen ist. Dbgleich in Portugal radellos gedient hat, nur 1200 Fr. Gehalt bezieht und um eine jest mehr als zwanzig Zeitungen und Journale erscheinen, wird Zulage von 2 – 300 fr. bittet. Der Minister verspridt ihm die man fic dodo vergeblid bemühen, in einer dieser Zeitschriften erfte eröffnete Stelle. Die von Verrières wird es bald wers aud nur einen Artitel zu finden, der im Entfernteften ein Inters den", antwortet Felician, welder auf Alles vorbereitet ist. effe an der Wissenschaft verriethe. Ja, selbst das politikoe Rais ,,Gut, fie sollen sie haben."

sonnement hat nicht einmal einen würdigen Charafter; meistens Unterde vergehi einige Zeit und er erhdit feine Ernennung ist es Gellaiid und persönlide Invettiven, was darin dem Pus nidar. Was erfährt er endlid? Um Verrière's Stelle bewirbt blitum geboten wird. Äusno drtige Blatter und Bücher zu lesen, fich der Sdúbling eines einflußreichen Mannes, dem sie auch jeigt das lebiere, das an teine bessere soft gewohnt ist, Peine versprochen wird. Felician iß außer fid. Er made fich noch besondere Luft, und hoftens find es einige schlechte Franzosilde einmal auf den Weg und führt, halb freiwillig, halb gezwungen, Romane, die in die Boudoirs der Damen ihren Weg finden. zwei oder drei Depurirten mit rid juin Minister, verschaffe idi Es geht den Leuten dort, wie imanchem Theater - Publikum bei die Verwendung von Pairs und General s Lieutenants und "sogar uns zu Lande; die Geroobnung an erbärmliche Machwerpe, mit ein

? Schreiben vom şofe. Durd so fürchterlide Anstrenguns der.eri man fich unterhale, stumpfe nidt bloß das Publikum für gen gelingt es ihm endlid, die Mitbewerbung seines Nebenbuhs alles Bessere ab, sondern halt aus gute Stopfe zurúc, Zeit und lers du vereitein. Einige Tage nachher begiebt er sich zum Talent auf die Produzirung besserer Dinge zu verwenden. Minifter; aber anstatt seiner Bestallung, findet er einen Bureaus

Cooper und seine Abstammung. Herr James Fenis Shef, der ihn mit folgenden niederimetternden Worten empfängt: more Cooper, der belannte Ameritanisme Schriftsteller, hat in Nemos ,,Der Minister bedauert hedlidit Ihnen nicht die Stelle bewillis Yorf einen Injuriens Progeß gegen den Herausgeber des daselbst ers gen zu können, die Sie nachgesucht haben. Die Geregtigkeit, ideinenden Enquirer, ørn. Webb, eingeleitet, weil dieser zur Widers welche alle seine Handlungen leitet, hat ihm die Verpflichtung legung einer Noris in Cooper's neueftem Werte (Home as found) auferlegt, sie einem Familienvater zu geben, der icon gweiunds in seiner Zeitsdrift einige indiskrete Uufichlafie über die Herkunft zwanzig Dienstjahre zahlt. Uebrigens fónnen Sie darauf rechos des Herrn Cooper gegeben hatte. Lebterer soll fich in dem ger

Wie', lagi Felician, den seine gewohnliche Klug nannien Werte als eine Art von Amerikanisdem Lord dargestellt heit gang verídßt, ist es meine Schuld, wenn Sie gegen diesen haben, der eine Ersichung genossen, wie man sie selten in den Familienvater gwölf Jahre lang ungerecht gewesen find? 3d Dereinigten Staaten antreffe. Hiergegen führt nun Herr Webb muß also gweiundzwanzig Jahre gedient haben und Vater von an, daß Herr Cooper zwar von ehrlichen, aber sehr niederem einem halben Dubend Kinder senn, um auf ein Gehalt von Stande angendrenden Leuten abftamme; rein Vater ren ein 1500 Anspruch zu haben. Die Ausfidi ift verführerisch." Feli: Fijd handler gewesen, der seine Waare in den Straßen von Burs cian Pehrt wieder in sein Departemene gurúd.

lington ausgerufen; spåter, nachdem er einiges Bermogen ges Wie viele Beamte hätten im Handel, in der Industrie, im fammelt, habe er eine Stellmacher: Werfrétie etablirt und fic Gebiet der Künfte mit der Hälfte Ausdauer, Gedidlidleit, dabei so emporgeidwungen, daß er zum Friedensrichter der Gegend, Talent, deren sie bedurften, um es im Staatsdienste zu einer mits in welcher er jebe noch wohne, erwählt worden; Herrn Cooper's telmäßigen Steffung zu bringen, ihr Glåd maden können? Großmutter von mütterlider Seite, Miftreß Fenimore, habe auf

Es giebt natürlid unter den Beamten sehr verschiedene Charats dem Martte in Philadelphia Grønjeug und andere Begetabilien tere: Eifersüdrige und folde, die es nicht sind, zaghafte Seelen, feil gehabt und hate fide allerdings dadurd einen so bedeutenden Wůbiggånger, eingebildete Strante, arbeitfame Naturen, Schmeid's Ruf erworben, daß man fide dore jest noch der alten Mutter ler, Ungler, folde, die filo gar nicht um Politik belummern, und Fenimore" und ihrer treffliden Bedienung erinnere. Unftreis folde, die auf jede Bewegung in Negopren, England, Rußs tig sollte Herr Cooper, wenn ich die Sachen wirklich so 'pers fand ihr Auge geriøret haben und das künftige Søicial der balten, in dieser Veröffentlidung seines Stammbaums eher eine Reide vodausbestimmen. Stijgiren wir raid einige dieser Huldigung als einen Gegenstand zu einem Injurienprozesse finden; Sharattere.

denn es gereidot ihm doch gerviß nur zu großerer Ehre, unter folden. Beamter und eifersúdrig lenn! Ciebt es eine idredlichere Umstanden seinen weit verbreiteten literarischen Ruf fide errors Qual? Ran (dreibt an einen Maire, einen Pfarrer oder irgend ben su haben. Eg beint indeffen, daß Herr Sooper wirklich wen sonst, man regulirt die Ausgaben dieser oder jener Gemeinde, seine vornehme übstammung beweisen will und daher der Pros welde 200 Meilen von

Paris entfernt ist; pidhlich steigt ein Ges jeb, von dem die gelowdpige fama fide beeilt hat, auch den Les dante, ein graßlicher Gedanke in dem Beamten auf: „Meine sern diesjeits des Ötlantisden Weeres Bericht zu geben.

nen

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jahr, obne Eta Doung, in aden Theilen der Preußischen Monardic.

Erpedition (Friedrichs-Straße Nr. 72); in der Proving to wie im Auslande bei den

Wobdobl Poft. Hemtern.

für die

literatur des Auslande s.

N 128.

Berlin, freitag den 25. Oftober

1839.

8 r a n t r é i do.

Ein heftiger Redner der demokratijden Partei bemerkte ibm, er

mårde durde ein foldes Benehmen seine Popularitdt verlieren. Die Zuli-Revolution und der Herzog von Drleans. ,, Die Popularitat", sagte er, vist ein großer Spaß; aber man

muß ihn, wie alle sooße, im Interefie des Landes zu verwens (aus der Histoire de France pendant la dernière année de la restauration. )

den wiffen." Einige Legitimisten lieben" ibm dúdtern antragen, Der Herzog von Mortemart war ein frånllider Mann; bios die Negenischaft für Heinrid V, ju übernehmen; er ging natúrs ber fransdisder Gesandter in Rußland, war er wegen Srantlidos lid nidt darauf ein. feit nad Hause gurůdgelehrt, und dieser Uebelftand war nicht Auf der anderen Seite arbeiteten die Anhänger des Herzogs obne Einfluß auf den Ausgang einer Unterhandlung, die so viel von Drieans für den Erfolg ihres Plans. Einige von ihnen Thårigleit und Energie erforderie. Am 30sten des Morgens hatten soon früh Morgens eine Proclamation abgefaßt, worin reiste er mit Herrn von Urgout ab; im Boulogner Schols stiegen der Herzog gum General - Stathalier des Stönigreits ernannt He aus und konnten fide nur mit Mühe einen Weg, nad Paris ward; dod bei der gaudernden Politit des Herzogs wollte man bahnen. Der Herzog wollie fide anfangs zu den Deputirien bes fic nid der Gefahr aussegen, von ihm desavouire au werden, geben, die bei Laffitte versammelt waren, unierließ dies aber, und didte daher Herrn Thiers mit den nöthigen Beglaubigungos als ihm herr Bérard Dorftellte, dieser Sdritt len unnus, ja ges føreiben nad Neuilln, um den Herzog um eine geheime audieng Fabrlid. Er ging daher lieber ins furembourg, wo adigeon ju biten. Dieser hatte sich in den lebten Tagen sorgfältig vers burdaus Soniglid gesinnte Pairs versammelt waren. Von dies borgen gehalten, aus Furdi, der Hof modie ihn entführen lassen. fen belam er aber nur Rathidlige und leinen entiseidenden Bes Man behauptete, ein Gardes Bataillon habe den Befehl belommen, idluß. Man war der Meinung, der Herzog folle im Lurembourg fid in der Nähe von Neuilly aufzustellen und das Soloß zu cer's seinen bleibenden Aufenthalt nehmen und seinen offisiellen Chas miren, sobald das Bolt Miene madre, den Berjog in rein Inters ratter Daselbst so viel als möglid geltend maden. Der Großs esse ju jiehen. Aber eine solche Vorsichtsmaßreget lag zu wenig Referendar fedte ihm die Secretaire der Pairos Kammer zur im Geist der Regierung Sario X., und Nichts berechtigi uns, daran Disposition; aber die Búreaus des Moniteur waren mit Bewaffs zu glauben; auch voußie der König felbft noch nidr am 30ften des neren bejeli, die im Namen der Munisipal:Kommission fid jeder Morgens, daß sein Verter fide in Neuilln befinde. Beröffentlichung von Seiten der Regierung widerlebten. Die Herr Thiers belam den Herzog von Orleans nicht zu sehen, anderen Druder wollten ihre Pressen ebenfalls nicht hergeben, sondern nur Madame Adelaide und die Herzogin, welchen er vors aus Furdt, das Volt módie sie gerbreden. So war ma also Kellie, daß der Augenblid für den Prinzen da jen, fido ju erklären auf innere Verwaltungss Atre beídránti, bei denen die Publizitat und zu handeln. ,,Die constitutionnelle Pariei", lagre er, .. dh eine nicht unbeding! nothwendig war. Der Herzog hob den Belages eniídlossen, Karl -X. und seine Dynastie nidi langer ou ertragen; rungszustand auf, repte fich mit dem diplomaviiden Corpo in Bers den Derzog von Reidotadt oder die Republil an seine Stelle zu bindung und wollte den Gang der Justig wiederherstellen. : Aber leben, ren aus mehreren Gründen nichi rahjam; also bleibe nur das Dole swang die Kidrer auseinanderzugeben. Der Herzog der Herzog von Drleans übrig. Seine Ehronbesteigung würde war gensthigi, fidh seine Vollmaden von der Revolution reibit Europa mit Frantreich ausjdhnen, denn man würde daraus abnebs befatigen zu lasien, und da er selbst dazu zu sowas war, so men, daß Frankreid, von den republilanisden Chimdren fúr immer übernahm Herr Collin de Suiin, einer seiner Kollegen, seine geheilt sen., Wenn übrigens nod Gefahren zu bestehen fenen, Mission, nadodem ihm der Herzog die Originalien der Droons so würde sich der Herzog reine Strone verdienen, wenn er diese nanjen pom 29. Juli und Briefe an Lafanecie, Gérard und Eas Gefahren iheile. Vor allem aber tomme es darauf an, das Voit fimir Périer mitgegeben.

nicht langer in Ungewißheit zu lasen." Hierauf entgegnete die Nod ist hier einer interessamen Scene zu gedenten, die nid Sowester des Herzogs, v,die Thronbesteigung ihres Bruders fonnte wodhrend der Konferens des Herrn von Mortemarı mit den Pairs' leidi dem Gangen das Unsehen einer Palaft Revolution geben; jutrug. Chateaubriand war auf die Nacride von den Drdons Europa founte, glauben, Kari X. ren mehr durch eine Intrigue, nangen aus Dieppe nad Paris geeilt; hier wurde er in der als durd die offentlide Meinung gestúrgi worden. Dies fonnie Nähe des louvre erfannt und von einem þaufen junger Leute asso gerade der Sache der Freihei: dacon, indem dann die frems unter dem Ruf: ,,Es lebe der Vertheidiger der Prebfreiheit!" den Watre fic für Kart X. erfldren wurden. Doch die levien nad dem Lurembourg getragen. Der Didier war von diesem Worte des Herrn Thiers bewogen die Prinzessin gu dem Ders Auftritt fo ergriffen, daß er an den Verhandlungen jener Konfes preden, an den Pringen zu dreiben; sie selbst erbot sich auch, renz anfangs gar Peinen Theil nahm; als man ihn endlich um wenn es nöthig len, nad Paris su kommen und die Gefahren feine Meinung fragie, sagte er: ,,Meine Herren, resten Sie die der Pariser ju theilen. Herr Thiers nahm mit den prophetiden Prekfreiheit, und in zwei Monaten will id den Thron 'wieder Worten Abschied: ,,Heuie, Madame, bringen Sie die Strone in aufridoren."

Ihr Haus. Ebe wir sehen, Idas Herr Collin de Susiv ieft aasridrete, Die in Paris anwesenden Deputirten hatten sich, wie wir muffen wir den Kampf der beridiedenen Parteien betrachten, oben gesehen, in der Frühe bei Laffitte verjarnmeli; einige Pairs die den Sieg des Pariser Votfs" für ihre Zwede zu benußen waren unter ihnen. Hier war es, 10o Laffitte und Dupin, im Vers sudoren.

trauen auf die allgemein herridende Furche vor der Republit, sum Zwei Hauptparteien standen einander gegenüber: die repus ersten Mal direlt die Errodhlung des Hersoge von Drleans alo das blilanilde und die Drleanistisde. Die erstore. pertheilte fid in geeignetste Mittel empfahlen, der ünsicherheit ein Ende zu maden eine Menge Versammlungen von jungen Leuten, dié Nidis uns und die Vollsbewegung an hemmen. Doch für diesmal trennien persudi ließen, um ihren utopisisden Ideen den Sieg zu vers fio die Deputirten, ohne einer: Entroluß zu fassen, und vertags daffen. In einer dieser Bersammlungen wurde der Dichter ten fid auf den Mitrag in ihren gewöhnlichen Berathungsjaal, Béranger, welcher zur Verbreitung der liberalen und irreligidsen um den Herzog von Mortemart su empfangen. Ideen viel beigetragen, mißhandelt, weil er die Gefahren der Funfaig Deputirie Rellen sich hier eini, unter ihnen die Mits republitanisden Regierungsform darzustellen suchte. Un tafanette glieder der mulrisipal: Kommission. Herr pon Mortemart Pain wurden mehrere Deputationen geldid, um ihn zu bewegen, daß nidi, durch seinen Gesundheitszustand zuridgehalten; dies has er die Republil prollamire, die das Ziel und der Lohn der Uns dere der Sache farl's X. sehr, denn die Anhänger des Herzoge Krengungen des Dolls sen. Lafayette war persönlich geneigl, von Orleans hatten dadurdo Freies Feld. Dodo nodo roar nicht offisiell bic Ameritaniide Conftitution in Frantreid ju perluden; dodo von seiner Erhebung die Rede. Erft enispann fich eine lange die Erinnerungen von 1793 und die Furder vor einem Striege mit Debatte über die Gemale der Municipal Sommission; sodann dem Auslande idredien ibn ab. Uud mußte er fica gentehen, theilien der General Gérard und Herr von Corcelles einige Ans daf die Mehrheit der Bürger gegen die Republit jen, und das - gaben über die Pariser und die Konigliden Streitfräfte mit, und der wahre Republilaner vor allem den Gelammiwillen adren der. Erstere madre die Ungeige, daß die Höhen von Montmartre miffe. Eine Deputation bot ibm felbf die Krone an; er meinte, ro eben von 1500 Rouennern mit zwanzig štúd Geldhús berebe das würde ihm gerade lo Reben, wie ein King einer Sabe." worden senen. Herr Hyde de Neuville Idlug vor, eine Kommiffon

von fünf Pairs und fünf Depusirten zu ernennen, welde unters 9 S. den teßten Artitel auf dieser Werte tu Nr. 108 v. f deb ,,Magasind". (uden folle, was ju ibun reo, um alle Intereßen und Gewiffen

[graphic]

au verrdhnen. Dieser Vorschlag ward angenommen und zu nanzen Sart's X. vorzulesen. Aber Paum hatte er nur den Eitel Sommiffarien ernannt die Herren Augustin Périer, Sebastiani, derselben gelesen, als er (don unterbrochen ward. Mit welchem Guizot, Benjamin Delessert und Snde de Neuville, weldie fios Rect", rief man, ,,wage es ein Pair von Frankreid dem Paris sofort nach dem Lurembourg begaben.

ser Boit die Defrete eines entthronten Könige zu bringen? Die Die Deputirten waren nog versammelt, als Herr Collin de Familie der Bourbonen båtte genug auf Frankreich gelastet; die Sufin erschien, um an der Stelle Herrn von Mortemari's

die neuen Krone, die man jebe wieder aufheben wolle, fen får immer in Ordonnangen Start's X. vorzulegen. Man hörte diese Ordonnans den blutbesprigten Straßen der Hauptstadt verloren gegangen!" gen gleidgültig an und nahm sie nur wie einfache Mittheilungen, Lafayette hatte Mihe, den Lumult su Pillen. Die Lesung ber nii wie offizielle Dokumente auf. Einige berdwerten fid áber Ordonnanzen erregie neue Erbitterung, bis endlich Lafayette, den Titel eines Großfiegelbewahrers, den fid Herr Chantelause durch die allgemeine Stimmung und seine eigenen Erinnerungen in der Ordonnan; beigelegt, welde Herrn v. Mortemart zum forrgerissen, lågelnd jene verhangnißvollen Worte sprach: ,,Šie Minifter ernannte. Andere fragten, ob die Mitglieder des alten leben, sie múffen Verzicht leisten; es ist aus mit den Bours Kabinets, die noch nicht erjeni feyen, auch in dem neuen Sig bonen!" Dies war das Codes Uriheil der Dynastie fari's X.. und Stimme baben wurden. Herr Collin de Sulin ließ durd Herr de Sussy versuchte nod eines; er sah ein, daß es vor Laffitte antworten, daß der Herzog von Mortemart nebst den Allem darauf ankomme, den General, wenn aud nur auf Augens Herren Safimir Périer und Géraro beauftragt fenen, das ganze blicke in aus dem Stadthaufe zu entfernen, und idlug ihm daber einfache Abnahme jener Dokumente bat, verweigerte man dies .. Es ist zu spåt", fagie Lafayette; ,, das Vote hat selbst in den fetbe, um, wie Benjamin Constant bemerfte, jede, auch nur stills drei Tagen die Ordonnanzen zurůdgenommen; es thut mir pers idweigend ausgesprochene Anerkennung einer Regierung zu vers fönlich leid, den Herzog von Mortemart niật zu sehen, aber als meiden, die vom Volle gestůrzt worden. So sehr hatten Wortführer des Bolis Pann ich mit dem Abgeordneten der ges fich die Gesinnungen der Deputirten innerhalb weniger Stunden fallenen Monarchie nichts zu thun haben." Jebt fah Herr von verändert.

Sufin ein, daß seine Mission zu Ende fen, und entfernte fico. Lafayette hatte die Versammlung durd Herrn Barror auf Die ersten Strahlen des Morgens hatten Scenen der Trauer fordern laffen, gewiffe Bedingungen und Prinzipien aufzustellen, in Paris beleuchtet. Die Straßen waren noch mit leichen bes deren Annahme jeder neuen Gewalt, die sie Frankreich geben fidet, unter welchen Biete ihre Angehörigen und Freunde fuchten. würden, zum Geser gemacht wurde. Vor Allem aber tam es Man hatte soon am Abend vorher vor der stolonnade des Louvre der Bersammlung darauf an, das Resultat der Konferenz ihrer große Gruben ausgehshlt, um die Todten darin zu beerdigen. Sommiffarien mit denen der Pairs zu erfahren. Dieses war Fúnfundachzig Leiden mit ihren Kleidern, welche die Offentlide nad der Beridorabftattung des Herrn Sebastiani folgendes. Man Ehrlisleit unverletzt gelassen, wurden darin zwischen zwei Lagern bare erfannt, das für den Augenblic Nichis so nothwendig sen, ungelöschten Kalfs beigejebt. Man fomůdte die Gruben mit als die Berufung der Stammern; da aber diese nicht von dem Lorbeerzweigen, Streugen und Trauerfronen und gab ihnen die Chef ausgehen könne, den die Ereignisse in eine

so misliche Insørift: Aux Français morts pour la liberté.). Auch milis Stellung versent, fo trage man darauf an, daß die Versammlung tairische Ehren wurden diesen Unglücklichen erwiesen, und ein den Herzog von Orleans auffordern lasse, fich nach Paris zu bes Vifar von Saint Germain (Aurerrois, der Abbé Paraven, lam geben und die Funcionen eines General Statthalters des Königs in Priesterkleidern, um ihr Grab zu weihen, was unter der ehrs reiche zu übernehmen. Dieser Antrag ward fast einstimmig ans furdisvollen Theilnahme der Menge gedah. – Die Verluste genommen. Die Versammlung fügte den Wunsch hinzu, daß auf beiden Seiten werden verschieden angegeben. Nach einigen Die Nationalfarben beibehalten würden. Diese Beschlüsse waren Urkunden hatte das Vott 788 Todte und 4500 Verwundete, und allerdings wichtig, ohne jedoch über das Spidfal Staris X. und das Militair 163 Cobte und 578 Verwundere. Nach anderen, feiner Familie definitiv zu entscheiden, wie man auch aus folgens die mehr authentisd find, beträgt die Zahl der verwundeten Bürs dem bemerkenswerthen Umstand sehen Pann. Herr Villemain ger 2—3000, die der geródreten 700, wdhrend von den Soldaten meinte, er fónne nicht einsehen, wie so man das Recht habe, die 400 verwundet und 80 geródtet wurden oder an den Folgen ihrer herridende Dynastie zu åndern, worauf Sebaftiani, ohne zu wis Wunden starben. Von den Zöglingen der polytechnischen Smule dersprechen, entgegnete, „daß diese Frage durch den eben votirs fiel nur Einer; einige waren mehr oder minder schwer verwuns ten Besoluß nicht entsdieden jen, und daß die Kammer mit dem der. Die Zahl der Pariser, die an dem Kampf überhaupt Cheil legieren keinen anderen Zweck habe, als der Unordnung und genommen, laßt fid niot genau angeben. Ein Deputirter, den dem Blutvergießen ein Ende zu machen.“ Diese Zurüchaltung man für gut unterrichtet halten fann, Alerander Delaborde, ers eines der ergebensten Anhanger des Hauses Orleans beweist, wie Ptårte später auf der Dribúne (11. November 1830), daß diese ungewiß die Stimmung der Kammer noch war. Herr von Mors Zaht fich ungefahr auf 8000 belaufen fónne. Dies wäre im Vers temart selbst taufdie fis hierůber: bei der Konferenz im Lurems háttniß zur Bevölferung eine schwache Bahl, und nur die Barris bourg, wo er zugegen war, halte er fid jenem Befoluß nicht faden, die Muthlosigteit der Trappen und die fanatische Begeister widersebi; auch meinte er, daß man damit reine definitive Vers rung, womit das Doll lämpfte, tennen den Sieg derselben ers pflichtung gegen die neue Gewalt eingehe.

tlarlid maden. Im Ganzen also hatte die Miffion des Herrn Collin de Sussn Am Morgen des 30ften belebren bewaffnete Insurgenten die bei den Depurirten Peine günstige Aufnahme gefunden. Die lange Hohen, welche Saint Cloud umgeben. Im Laufe des Cages Abwesenheit des Herrn von Mortemart, so wie der

Mangel jeder erfuhr man, daß Versailles fio für die Revolution erflart habe. militairisden Demonstration, hatte den Muth der lebten Anhans Die Empórung verbreitere fich rasch in die der Hauptstadt bes ger Kari's X. geldhmt. Mehr eine faktisde Gemalt aber, als nachbarten Dörfer. In Saint Cloud verbrachte man den ganzen eine berathende Versammlung war dazu berufen, eine Frage zu Dag in Ungewißheit iber

die Gesinnungen derjenigen, welche fico entscheiden, die ebenfalls rein faftisder Natur war, und diese in Paris an die Spige der Insurrection gestellt. Gemalt hatte ihren Siß im Stadthause, dem Centrum der repos Was die Königlichen Truppen betrifft, so adhlten fie in dies lutionnairen Regierung, dem Sibungsort des Pariser Gemeindes fem Augenblid nod 15,000 Mann und fonnten in wenigen Lagen raths blutigen Ändenbens: hier war das eigentlide Tribunal, auf 22,000 bermehrt werden. Aus

den Provinzen tamen mehrere wo über die Rechte der Bourbonen zum legten Mal und unwis Regimenter, die sich in forcirten Máriden der Hauptstadt ndher's derruflich entschieden werden sollte.

ten, aber nichts war geschehen, um ihre Vereinigung zu fichern. Herr Collin de Sufiy fonnte nur mit Mühe das Innere des Sie fanden die Barrieren verfolossen und irrien ohne Sold, Stadthauses erreichen, dessen Hofe, Treppen und Såle mit Bes Drðnung und tebensmittel umher, auf allen Seiten den Vers waffneten erfüllt waren. Als er endlid vor Lafayette geführt focungen zum Abfall ausgelegt; einige jedoch gelangten nad worden, den ein Haufe von Übgeordneten der Volfsgesellsdaften, Saint-Cloud. Hier hatte die foridauernde Unthätigleit entmuthis Nacionalgardiften und Arbeitern umgab, fagre diefer zu ihm: gend auf die Erupper. gewirtt; gleichwohl gehorchten nur wenige Der heutige Tag ist der schönste meines Lebens. Sie sehen Rilitairs dem Ruf des General Gérard. Auch Lafayette's Aufs mid von Freunden umgeben, die, wie ich, des Desporismus der forderung an die Eruppen, die Waffen zu ftreden, blieb umfonft. uile zusammen Ihre Botschaft vernehmen." Herr v: Suffy vers den militairisden Geist der Truppen angufaden. Man glaubte, langre zu der Munizipai Kommiffion gefábrt zu werben; nur drei die Folge der vom Herzog von Morremart eröffneten Unterbands Mitglieder waren von derselben anwesend, Lobau, Mauguin lungen müffe das Aufhören jeder feindseligen Bewegung fenn; und Uudrn de Puirabeau, voelchen Herr Collin vorgestelle ward. aber das war falfd, denn gerade der Ausgang dieser Unterhands Kaum hatte er aber angefangen, den Zwed

seiner Sendung zu langen hing von der mehr oder minder energilden Stellung des nennen, als ihn ein beftiges, wiederholtes Murren unterbrao: Hofes ab, und eine Demonstration auf Paris am 30. 3ali wurde ,,Es ist ju fpát, zu fpat! Karl X. hat an dem Tage, wo er die viel zum Erfolg derselben beigetragen baben: fie hatte den Ruth Drdonnangen unterschrieb, zu regieren aufgehört. Das Volt hat der Anhänger des skönigthums wieder gehoben und die fowams durd sein Blut das Recht erworben, fich einen anderen Königtenden Geister, deren es in den politisden Krisen so viele giebt, ju wählen." Herr von Sussy wollte die Aftentude, deren Uebers fortgeriffen. bringer er war, nicht wieder mitnehmen; da erfidrie ihm Aubry Der Dauphin indef fab niớt ohne Mifvergnügen die Politie de Puiraveau, der fio in dieser turgen Konferenz durch seine der Unterhandlungen über energijdere Entfliebungen den Sieg Sefrigteit auszeichnete, er werde nidr von hinnen gehen, ohne davontragen. Er hoffte wenig von der friedliden Mission des fle an Aid genommen zu haben. Nur das Eine tonnte er erlang Herrn v. Mortemart und schien mehr zu offener Belámpfung des gen, daß Lafayette in einem Briefe an Herrn s. Mortemart bes Cuffiandes geneigt; eine Proclamation, die er an die Truppets ideinigte, daß ihm diese Üftenstücke mitgerheilt worden.

Lafanette wollte nod, um seinem Lieblinges Prinzip treu zu *) Später fekte man folgende vter Betfe an die Stelle: bleiben, dat Bolt, das draußen stand, von der Sendung des

Passant, & pos concitoyer's

Vas dire, qu'ici de la vie Herrn von Suliv unterrichten. Er trar alfo in den großen Saal und fbidie fide an, nachdem Alles fill geworben, die Ordons

AC: Pour le salut de la patrie.

Nous avons rompu les liens

ers

Den fine her

Tuo ridtete, war von diesem Geifte beseelt. Auf der anderen Seite tolorirt Kupferstide, giebt Langs oder Mufit: Unterride, bearbeit madre der Herzog von

Ragusa einen Lagesbefehl belannt, worin ter Artitel für die Pfennig Magazine oder idmiert einen Moman er den Truppen die Mifpon des Herrn u. Moriemars und die zusammen, je nado Feinem eigentbúmliden Berufe. Von 10 bis Růdnahme der Ordonnangen mittheilte und erllonte, mdah, da Ubr gehört er dem Staare an. Ilm 6 Uhr, wenn er fein Mits die Beranlasung des Sampfo smirden Bolt und Soldaten aufs tagsmahl eingenommen bat, spielt er im Ordeñer eines Boules gehört, die fepieren nidis weiier zu hun batten, als den König pard - Theaters, oder wenn ihm die Natur teine túnrlerische Ber und seine Familie zu vertheidigen." Dieses Manifex erbitterte fábigung verlieben hat, fo fübro er die Büder eines Handwers besonders den Dauphin; er lebe den Herzog holen, überbduft ihn ters, Marerialien u. fin. in seinem Stadtviertel. Dies it fein mit Vorwürfen und heißt ihn auf fejn zimmer gehen; es entrebt glides Leben. Urmer Mariorer der Ebe! Welche unvermeios ein lebhafter Wortwedsel, man hørt die Worte: Creulongteit lidye Charigteit! Welche Aufopferung! So gelingt es ihm freilid, und Berraib, und der Heraug, seiner nicht madrig, legt die außer den 1500 Fri, welde er vom Staate bezieht, noch 8 oder Hand an den Degen. Der Dauphin reißt ihm den Degen aus 900 fr. zu verdienen und seiner Frau und seinen Kindern Nab. der Obeide, wobei er seine Hand verwundet, soleudert ihn weic rung und Sleidung zu veríduffen. von sid, padi den Herzog beim Sragen, woirfe ihn auf ein Das Leben des Beamien in der Provinz ist etwas von dem Kanapé und befiehlı der Wade, ihn auf sein Ziminer zu führen des Beamten in der Kaupıftade unter dieden. Žene find fast alle und daselbst streng zu bemaden. Der Senig jedoch, von diesem foon in dreißigiten Jahre verheirathet; denn was soll man in unglúdlichen Zwift unterrichtet, machte seinem Sohne geredote der Provinz anfangen, wenn man nicht verheirathet ift? Uebris Vorwürfe und ermahnte ihn, fich mit dem Maridall ju vers geus' haben die Beamten in der Provinz, fie mogen nun dir's föhnen. Dann didre er dem Lebreren seinen Degen und ließ heiraiber jonn oder nicht, ein glüdliceres Loos als ihre Kollegen ihn gu fich kommen... Herr Marídall", sagte er, mein Sohn in der Hauptstadt, Jhre materielle Existenz ist mindestens ges war befrig gegen Sie, aber gestehen Sie, daß Sie ihm jenen fichert, und sie sehen die reichen Staufleute und woohthabenden Tagesbefehl erst mittheilen mubien, ehe sie ihn bekannt madas Eigenthümer ein eben so bespeidenes Leben, wie sie selbit, führeit. ren; er feinerjeits wird sein Unrecht einsehen." Der Herzog Dann steht aus der Beamte in den kleineren Siddien in einem weigerte sich anfangs, den Dauphin je wiederzusehen; aber auf gewissen Unsehen. Ist er Junggeselle, so wird er vermoge das Zureden des Königs trat er endlich in das stabinet des Peiner 1500 oder 1800 Fr. Gnade vor den Augen der Märter uns Pringen und murmelte etwas von Genugthuung. ullud ide verheiratheter Tochter finden, und manche Jungfrau wird ihn habe Unredt gethan", sagte der Dauphin; aber 3hr Degen einem wohlhabenden Handelmann vorziehen, weil fie als seine bat mir Blut geloftet, und so find wir guiti." Dann reidre er. Frau nicht nothig har, den Laden zu húten, weil sie um fünf Uhr dem Marídall die Band, und diese idimerzliche @cenie cien speisen kann, und weil sie beim Prafetten angenommen wird. vergessen; aber der Maridall trai sofort vom Stormmando ab. Sit er verheirathet, so hat er Zutritt in den anständigsten Haufern,

Wdhrend es so in Saint-Cloud stand, hatte sich endlich der erros das Oeil-de-Boeuf der Stadt ausgenommen, wenn das Herzog von Drieang bewegen lassen, nad Paris zu fommen. gewidrige Wöriden nidt vor seinem Namen Reht. Sit seine Zvo dlf durchs Loo8 bestimmte Deputirie harten ihm

Frau jung, húbs oder geistreid, lo fann fie die Busenfreundin

der Frau des Prdfelten, der Frau Generalin oder der Frau Uns die Furdt, auf dem Wege von den Königlichen Truppen aufges ters Facendantin werden; er wird du allen Gastmahlern, Feiten hoben zu werden, hielt fie jurid. General Sebastiani strieb und Soireen beim Generals Einnehmer gezogen. Welco' gládlit daher statt dessen einen Brief, der von Allen unterzeichnet ward. des Dajenn! Das ist noch nici Alles! übends, wenn der Kants Der Herzog ließ sagen, er werde am folgenden Morgen nad manu seine. Stúde nadmißt, wenn der Handwerfer unzufrieden Paris tommen; Laffitte ließ ihm gurid fagen: „Nidt morgen, reufst, oder denn die Fleißige Nätherin ihre Hände in flinlere Berves sondern jegt gleich!" Das wirtre: um eilf Uhr Åbends. tam der gung leßt, weil sie noch nic! 20 Sous verdient hat, dann gehen der Pring in Paris an, von drei Dfizieren seines Hauses begleitet; Beamie und seine Frau frisch und frohlich, geidnúrt und gepußt im Sinopflod trug er eine dreifarbige Soleife, die von feines im jardin des plantes des Orie, auf der Eiplanade oder font roo Odwefter selbst befeftigt war.

spazieren, oder, wenn es Winierszeit ist, befuden fie Gefellidafs (Fortsegung folgt.)

ien, spielen Karren, den Point zu einein Sou, plaudern, mafteru die Soonheiten des Landes, lejen die nenen Revuen oder unters

halten sich von ihren Aussidren auf Beförderung. Der Französische Beamte.

Dennoch ist das Glück der Beamten in der Proving nicht (solub.)

polllommen; ein Wurm nagt an ihrein Bergen, fle beneiden das loos der Beamten in der Hauptitadt. , ja, wenn wir in Paris

mai nicht so vergesien. Befdes dene Unterabtheilungen bringen taffen. Zuerst in hier der Hes derungen,

, Grarificationen, Alles ist in Paris. amte zu errodhnen, moeloer in bestandiger Furot vor Revolus etwas, in der Nähe der Sonne ju leben. Ud, wenn wir dude tionen und Abfeßung sa webt. Er verdient in der That unser nado Paris reisen tönnten.“ Endlich ersdeint der mit vielen Mitleiden. Eine andere Spielari dieser Satrung in der púntiliche Doferu erlaufte Tag, an eldem die große Reise angetreren Beamte; feit dreißig lebt er in der bestandigen Ungit, einnal ju wird, und da nides persáumi worden ist, um die Verwendung [pdt in seinem Bureau anzufangen. Was hat er nidr Alles su möglichst vieler Deputincen, Pairs und Generalifieutenants zu ers fürdeni Die Bersperrung einer Straße, die Neubauren, das balien, so erwadr taum ein Zweifel, daß es nidt gelingen sollte, Bufpdigeben

seiner Uhren, der offentliden Uhren. Und dennod tann den errodnídren Plas ju erorbern. Doch es ift idon von der es ihm begegnen, daß er einmal um fünf Minuten su spát tommr. Enutdusdung und der Erbitrerung des unglüdliden Selician die Dann sehe man aber nur die Besturzung, welche Ad auf seinem

Ges Rede

gewesen. Solder Fälle kommen idglich mehrere vor. flore malt, die Haft, mit welder er gegen Alle, die ihm im Wege Dan kieht hieraus, daß der Beamte nirgends glüdlid ift. Ptehen, anrenne, die geflügelte Eite, mit welder er über das Tronoir Er ist unzufrieden in der Proving, ungufrieden in Paris. Anger dahin somebt. Endlich lange er an, und fein Zuspattommen wird meines Resultat: es giebt Peiu taurigeres 100s, fein unglúdlieber niót gerügt. Dennod wird viel geit hingehen, ehe er fid wieder res Dasenn, als das eines Beamien. Man dente fich nur, der Gefahr ausfest, zu fost ju tommen, und mindestens wdhrend daß er faum fo viel begiebe, um leben zu können, daß er

cines Jahres wird sein Rame immer der erke auf der Lages. betteln, friedien Riderniedrigen mas, ober, wenn er diese i lifte senn.

Mirrel versoomdhi, fido darauf gefaßt maden muß, es mte ju 3. tannte einen Márcorer dieser robredtiden Dagestifte. Er etibas su bringen. Was bleibt ihm in dieser foredliden Alters war vierundzwanzig Jahr alt und verliebt, sehr verliebt. Eines native für eine Wahlf Uuder Babalirt und intriguirt. Er ber Lages bewilligte ihm feine schöne ein Stelldisein, weldes um müht fid, diejenigen, welche einft zur Rast gelangen werden, 10 Uhr Morgens angelegt war. Zehn Uhr", fagte er au fico aus der Menge berauszufinden; an diese hängi er tid, und to Grund das Bureau! meine Butunft! die Lagestifte! 3d, der tid gelingt es ihm wohl, indem er diefon sur Seite poßt, jenen, der bis jebe nod nicht einmal gefehlt babe. Was mirde mein Vors ein begründeres Recht bär, verdrängt, eine Sinelure mit 8 gelegter fagen!" Der Arme Eeufel versdumte das telldistin, 10,000 fr. 30 erbajdben. aber pierzehn Eage (pdrer saber den Gegenstand feiner liebenden Wie die Loofe aber aud fallen mogen, fo idreiret die Zeit Sehnsucht am Arme eines feiner Sollegen, der regelmatig jede doo für Alle fort, und es kommt mad dreifig Dien jahren die Wodbe gideimal trant war.

Zeit der Pensonirung. Seße erronen neue Slagelieder. So lange Die übrigen sbattirungen der Beamten Charaktere weiter det Beointe nod jung war, Tehnte er diesen Tag berbel, der : auszuführen, würde aberflåing senn, da der Rame he soon bins Seine Sterren serbreden, ihm feine Freiheit, feine Unabhangigs långlid beseidner. So der Mufigginger, der das Geheimniß leit surúd geben folliez nun dieser eridienen ist, wie rebr ánbert gefunden hat, nur sagtid eine Stunde zu arbeiten, der unermüds er seine Sprade. Dan wird unwilltårlich an die Fabel-von der lige Arbeiter, der es für eine Sünde balten würde, eine Minute Holzbauer und dem Code erinnert. Welche Ungeredriglen!" ju verfdumen, der eingebildete Krante, der pagrader, der ruft er aus, welde Barbarei! 10 fing furm an, die Arubre Someidler, den feine Sameraden giro dbnlid den Spion nennen, meiner Arbeli su sammeln, und jept perabidiedet man mhb, rer u. ne. Indeß giebt es nod einen Charatter, der wohl einige duzirt mit einein Federauge meine Einlánfte um die Bydlfte. Was Pinselftridge und eine besondere bilderung derdient!

foli aus mir werden, 'deflen gröbres Vergnügen die Arbeit, oqi

Megifterea, Ervedicennart der Beamte betales Dabies and Morgens und endet um uber Rachmittags. Die unverheirates.. für linn, eine Ben 146, 360.er sen Beamten bringen die adizebn freie Stunden mit Solafen, die alten Leute den jungen den Weg versperrien. ksq feefeu ! Ridishun 4. l. no. bin. 3ft indeß der Beamte verheirather aber alle slagen? ge wird darum nicht minder pensionira, Sind und hat er cine sahlreide Familie, so muß er hon darauf dens alle Sinder verbeirarbet und fesseli ibn nidis mehr

ilmgegend garden Er führt das arbeitsamfte und ih&tigne Leben, welches man Aid seine lepien Lage friedlich verlebt. Gut für ihn, wenn er jo piel nur denken tann. Soon um fece ühr Morgens fopire er Alien, erspars hat, um Rich ein Stad Land laufen und Alde gemeinitafas

lid mit dem Maire des Dris auf den Beteranen unter den Dps Go tehrt denn Dzierganowili nade langer Abwesenheit in positions:Blattern abonniren gu tónr:en. Uusnahmen von einer so glüdliden Kefignation find indeß

Leben, und wdhrend seiner lebren Wanderung bat bereits Stanis häufig genug. Haben Sie roon gehört?" sagt dann und wann flam August den Thron bestiegen. Er wird dem neuen Könige ein Beamser su seinen Sameraden, indem er gerade eine Feder vorgeselli, und dieser finder alsbald so großes Gefallen an dem Juspili; unser früherer Búrcau s Chef -" - Xun, was iš mit Humor und den interessanten Erzählungen des weitgereifen dem?" ,, Sie wissen wohl, daß er fide in der Nabe von Chans Mannes, daß er ihn an seinen Hof sieht, ihm eine Sammerberrns tillo in einem allerliebren Dorfe niedergelassen batte. Die oonfte Relle åbertragt und dadurd veranlaßt, den Südfiiden Dienten Natur; aber der arme Mann jebnte Piwo nad dem Grån seiner ju en sagen. Run lebie. Dzierganovosti mehrere Jahre am Hofe Attenfide. Seine Gesundheit wurde immer scwader, redbo Poniatowsti's, bis die Verwirrungen in Polen eintraten und die Monate fledte er bin; der Bureau: Staub war zu seinem Das Intervention der fremden Monarden erfolgte. In diefer Zeit lenn unentbehrlid; er wurde immer binfdlliger, und endlido bat herriote der Stuffide Gesandte, für Repnin, in Polen mit Fare bie Langeweile seinem Daren ein Ende gemadot."

unumidrantier Gewale; in ihm ersah daber Djierjanowsli den Paul Daval

gefahrlidten Gegner seines Vaterlandes; befrig bei allen seinen

Enirolüfen, trifft er mit mehreren Gleid gefinnten im Geheimen Po le n.

die Verabredung, den Fürften miten aus Barschau zu entfähren.

Wenn man der Erdhlung Rulhiere's, der febr oft parteiifd Abenteuer eines Polnischen Edelmanns. *)

in seinen Darstellungen ist, Glauben beimeffen darf, so hat

Dzierganomiti den Konig zum Mitwiffer feines Planes gemade Dzierganovosti, ein Polnisder Edelmann, der, gur Zeit hat ihm sogar eine schriftliche Zuseinanderlegung desselben übers Augur's TII. lebte, iR seiner Soidlale wegen merkwürdig: Bus geben, und diesen Plan har der König felbft dem Rufflden err diente er im Jahre 1747 im Franzofijden Heere und lämpfte Umbasadeur verrathen. unter dem berühmten Marídall von Sadlen in den Niederlanden wurde enideďt, er selbst aber noch bei Zeiten von der Gefahr in gegen das Bundesheer der Hollander und Englander. Naddem Senntniß gefest.

Stenntniß geregt. Unter einer Mondstutte entflob er aus der er an zwei Feldzügen Theil genommen batte, lehrte er nad Pos Kaupeftadt und entging glúdlid den eifrigsten Radfordungen len gurůd. Hier findet er seine Sowestern nach dem Tode des

Repnin's, der 5000 Dutaten demjenigen versprad,

der ihm den Baters in ihrem Erbtheile beeintragrigi, da der Vater sein gan. Fludrigen lebendig oder fode überliefern würde. Dzierganovosti jes Vermogen der Stiefmutter verschrieben hat. Dzierzanowsti wurde nadher Mitglied der Barer Confideration und theilte faßt sofort den Entschluß, ihnen mit Gewalt Rede zu verlaffen deren Loos. Seine spareren Sdidjale find nidt belannt ges und unternimmt nach einer damals in Poler node gebrauchlichen worden. Sine einen sogenannten, ,, Bajajo", d. 6. er fållo mit einer Schaar niederen Adels unvermuther in das Dorf der Stiefmutter ein und Bibliographie. amingt diese, ihm eine Summe von 15,000 Gulden auszuzahlen, Wierszo różne. (Berrohiedene Gedichte.) Bon Beopold Potojfl. Wars die er den Schwestern übergiebt, ohne das Geringste für fd ju roau. 3 FI. behalten. Bald aber ermadt fein Gewissen, wcil cr dem lebten

Pomysły do klozofi dziejów rodzaju ludzkiego. (Herder's Ideen zur Philos

fopbie der Gerdidte der Menscheit.) Ueber reßt von Jos. Budow. Willen seines Baters zumidergehandelt, und als Büßender begiebt 3 Bde. Warrida u. 61 fl. er fid nad Rom. Nad mehrmonatlidem Aufenthalte daselbst wandert er in der Pilgertradt nado Frantreid. Hier wird die Polizei auf ihn aufmerriam, er wird beobadiet und endlid als

Mannigfaltige $. Bagabund ins Gefdngniß gebradt. Es gelingt ihm zwar bald, duro den Beistand einiger in Paris anwesender Polen, die får

Englildes Urtheil über die Posmopolitis de ihn Búrgid aft leisten, fid wieder auf freien Fuß zu leben, er ist Wirtsamleitder Deutrden. Ein im leßien Hefte der Foreign aber nochgedrungen, von neuem in Franzöfirde Sriegsdienste

ju Quarterly Review enthaltener Artikel über den Einfluß der Deuts treten, und zwar mit dem Beding, ħid in die Frangofisden Bes den auf die allgemeine Civilisation sur nadzumeisen, daß uns figungen nad Drindien zu begeben. Dort angelangt, hat er eine fer Vaterland von allen Europäischen Ländern dasjenige ren, wels robe, ausammengeraffte Sdaar in den Waffen zu üben und weiß diese des, die parteiloreften und ridrigsten Ansidren aber Meniden lo geldid gur Rannszucht und zum Striegshandwerte zu gemohs und Diller hege, die außerhalb des großen Streises Europdisder nen, daß fie in den Kämpfen mit den Engländern allen regus Geflitung fid befanden. Alle andere madtige Staaten unseres lairen Truppen gleichkommt, und Dzierzano mili's Ruf erscallo Welttheils, heißt es in jenem Artifel, waren mehr oder weniger in allen Solonieen. Aber nicht lange, da entzweit er fich mit direlt durch den Bei Ameritanijder Kolonieen beim Sllavens dem General Gouverneur der stolonie und verldßc in Folge dieses handel und bei der Unterdrúdung der farbigen Menidenracen Zriftes seine neue Stellung, um in Frankreich gegen seinen Vors intereffirt; Deutídland allein hatte den Vortheil, aus der Ferne gereblen selbst Klage zu führen. Das Swift, welches er besties ruhig u beobadren und sein Urtheit lediglich durch die Arens gen, landete unterweges auf den Frangofisden Beffungen in den gen Prinzipien der Wissenscafe oder duro die leiden daftos Ünrillen und blieb dort eine Zeitlang vor Anter. Die ihm gęs lojen der Religion und der Mensolidteit leiten zu lassen. wordene Muße und eine Erlaubniß des Franzöfiiden Sommans Männer, wie Leibniß, Jurus Moser und Lessing, Fahrt der danten benuşie Dzierzanowili, um fich eine genaue Kenntniß aller Englisde Reviewer fort, haben bereits in den beiden legien Hafen und Landungsplaße der Inseln zu verschaffen und Grunds Jahrhunderten in Deutsd land jene gefunden 3deen ausgejdet, rifle derselben aufzunehmen. Als er nun aber in Frankreid anlangle, die bei uns erst in der neueren Zeit zur Reife gediehen find. Bes. ward seine Angelegenheit mit seinem ehemaligen Chef nicht nach fonders aber wird Herder hodgestellt, der, mie

Coleridge von ihm seinen Wünschen erledige, und dies veranlaßte ihn, fo nad Engs gesagt hat, Begriffe und Gelege anticipirte, welche in Frantreid land zu begeben und aus Rade gegen das franzdirde Gouvers erft nach einer blutigen Revolution Eingang fanden, England nement, alle seine Pláne und Beforeibungen der Antillen, insbes durdo parlamentarische Stampfe dem Sdilendrian der Gewohnheit sondere die der Insel Martinique, an den Minister Pitt ju entringen mußte, Deutidland aber im Frieden und unter aufges verlaufen.

tlårten Fürften sich erwarb. ,,Saum hat ein neuerer driftsteller", 3n London madr Dzierzanomosti die Betanntroaft eines vors so schließt die Revier ihren Artitel, den erderiden gdeen nehmen Portugiesen, der ihm vorídlagi, fido nad Lisabon su aur Beförderung der Humanitat nod Etwas hingufügen eðnnen. wenden, 'mo eben eine Flotte ausgerüstet wurde, die das Spax um seine Intentionen vollfandig darzustellen, můbte man eine nifde Paraguan unterwerfen folkte. Mit Begier ergriff er die Üebersicht aller menídliden Berhattniile und

aller Endswede der Gelegenheit, fic neuen Kriegsruhm zu erwerben, und bald ist odpfung liefern. Die wesentliche Untersdeidung der menidos er in Portugal. Dod, laum ist er ang kano gestiegen, als seine siden Kreatur von allen übrigen gefdaffenen Wesen, der unges allzu freie Denlungsart ihn der Inquisition in die Hande führt

. heure Irrthum, den Men den eine bloße" höhere Potenz des Uffen Er muß in den Kerter wandern und würde wohl lange in dems su nennen (den fürzlid nod Tiedemann vollends darlegte, indem selben geld machtet haben, wenn fid nidt vornehme Personen er nadmies, wie sehr sich die Hirnbildung des Negers von der abermais seiner angenommen hatten. In Freiheit gelebt, geht de urangsurang unterscheide), die Identirde der Verstandestrafte er nad Spanien hinüber, wo er als Ausldnder bessere Äussidren, bei den verschiedenen Mensdens Racen, ihre natürliche Tendens, als in Portugal, haben ju tonnen glaubt: Hier geråth

er wieder mit einander in Frieden zu leben, die berednete Grausamkeit des mit dem Sauniden Gerddftstrdger in Souifion und vergißt fic gemodhnliden Verlehrs civilifirter Nationen mit den Wilden der so weit, daß, als er aus dem Munde desselben Beleidigungen ges gangen Erde, die Abscheulidleit der Negerfllaverei, die 'versdies gen das Poinise Doll zu vernehmen vermeint, er ihm offentlid Benen Grade der Eivilisation, als Stufen zu einem höheren Zus ins Gesidit ichidge. * Wunderlider Weise hatte diese einem unans ftande des socialen Lebens, die Nothwendigkeit, die Sprache, die tanbaren Siaats Reprdsentanten gugefügte Beleidigung so gute Mufie, die Regierung und die besonderen Zustande aller Potter Folgen får Dzierzanonosti, daß ihm der Kurfürft von Sadjen der Erde su Rudiren, die Prict des Meniden, Mitgefühl für und König von Polen, Augufe III., mit dem Range eines Sao das ganze Menschengessleđe, für den Aermften fordohl als fúr Alden Obersten den Auftrag ertheilte, ein Regiment in Polen den iddotigften, zu haben – alles dies, worüber erk jebe ein får ihn neu anzuwerben.

1903 1902: großeres Einverftandniß unter uns zu werden beginnt, ift bereits von

War Herder gelehre und dargelegt worden. Und wahrlid, es gereidot 2. dem eben erfcölenenen proelten Hefte der , Mata Bocyklopedya Den Deutschen nid wenig zur

Ehre, daß io Viele unter ihnen polska (eifra, bet Günther), enes, encutlopadirben Wertel, das in gedrängter Süric über aue aus Polens Gerdidte dentwledige Personen, Orte u. f. w.

diefen großen SdriftReller nodo eben so lodgen, wie es ibre Uustunft ertheilta

30

U is Warer por funfzig Jahren gethan haben."

. Preuj

1936

« ForrigeFortsæt »