Billeder på siden
PDF
ePub
[graphic]
[ocr errors][merged small]

Stadt Arvernum eingogen. Sidonius tard auf das feste Solo Ursachen fachten die Flamme immer mehr an, denn die Könige Livia verbannt, dann nad Bordeaux aum Sónig Eurid unter dem von Frankreich, welde auf die immer wad sende Macht ihres Borwand einer Gefandídaft geldidt, in der That aber, damit Vafallen, des Herzogs von Burgund, eifersüdtig waren, den man fich feiner Person verridern f8nne. Aus dem Gefängnif man im Auslande den großen Herzog im Westen" nannte, rettere ihn die Fürbitte eines jener Männer, die in den Dien trugen nach ihren Kräften dazu bei, die Unruhen in seiner Nachs der Barbaren shauptlinge traten, ihre Secretaire und Rathgeber barishaft, zu befördern, und reizten durch allerhand trügerische wurden und ofi der Sache der Civilisation dienten, indem sie Verspremungen den sdon jo unruhigen Geist der Lüttider immer den Herrn, den fie fid gewahlt, civilifirten. Ein foldes Umt mehr auf. im fie fefter an fide zu ziehen, ichloß Karl VII. mit verwaltete Cassiodor bei Tbeoderid und Leo bei Eurid. Leo war ihnen 1460 einen Handelsvertrag, fraft dessen fie aus seinem

Rhetor, ein ehemaliger Studiengenosse des Sidonius; ihm Keiche alle Arten Waaren entnehmen und dafür die ihrigen unter dhidte Sidonius das Leben Apollonius von Tyana; er spridt fehr vortheilhaften Bedingungen zum Austausd senden konnten; oft mit pomphaftem Lobe von ihm.

aud waren sie von dein Heimfallsrecht und allen Abgaben fret. Sidoniug wußte fid bald ourd seinen Seift viel Einfluß Dieselbe Politiť befolgte auch Ludwig XI. und befand fid dabei auf den Barbarentónig du berid affen. Er macie für ihn, was febr wohl er får drei Römisde Kaiser gemad, einen Panegyrifus in Bers 3mmerwährende Unruhen waren die Folgen dieser Intriguen. fen: Eurid erlaubte ihm endlid, in sein Biothum gurúczulehren. Die Stadt Dinant, welde fid dem Herzog von Burgund widers Hier erwarteten ihn auf seine lebien Lage neue Derdrieblid leis febie, wurde von Grund aus zerstört, und fleben Monate waren ten. Zwei Priester, die Anfifter der Gorbilden linterdrückung Arbeiter fortwährend mit ihrer Vernichtung beidäftigt. Auf und der Verfolgung, welde die Familien Avitus und Apollinas diese idredflide Katastrophe folgte die unglückselige Sdladt bei ris, besonders aber Sidonius, ob ihres Patriotismus zu erfahren Brusteim den 28. Dítober 1467, wo die Lútider, trog ihrer Batten, hebren einen Theil des Sclerus und des Volls gegen ihn Dunder von Tapferkeit, gånglid besiegt wurden und ihre ausges auf. Sidonius deint feines geistlichen Ranges gewaltsam ents geid netften Hauptleute verloren. Wenige Tage darauf nahm der feBe worden su renn, bis er spáter, über diese Verfolgungen Herzog von Burgund Befis von Lütsid, und um seinen Einzug triumphirend, seinen birdoflichen Stuhl wieder einnahm. Er Rarbredt glausend balten zu können, ließ er das St. Margarethens iin Jahre 189, im Alter von 60 Jahren. 3. 3. Ampère. Thor einreißen, die Graben ausfüllen und gibanjig Toisen von

der Stadtmauer gerstoren; die vornehmsten Einwohner gingen Belg i e' n.

ihm barfuß und im Hemd entgegen; in der Straße St. Severin stand eine doppelte Reihe von Fehenden, an der einen Seite die

Priester, an der anderen die Bürger, alle mit unbebedtem Haupt Lüttich und seine Denkmäler.

und eine Fadel in der Hand, um dergeftalt Abbitte zu thun. fünfter Artitel.

Am 26. November 1467 berief Karl der Kühne die Lättider in

den Bischoflichen Palaft, wo gewöhnlid die Volls. BerfammsDer Derzog von Burgund, Philipp der Gute, hatte den lungen gehalten wurden,, nahm dann auf einer Erhöhung am Bischof Johann von Hinsberg bewogen,

ihn im Haag einst ju dußersten Ende der geräuinigen Halle Plaß und ließ mit lauter befuden; nad einigen unter Geffen und Bergnügungen aller Art und deutlicher Stimme die berühmte Senteng gegen die Res verlebten Tagen wollte der Pralat wieder nad Latrid zurůds bellen vorlesen, durch welche er alle Vorredte der Bürger Pebren und begab sido daher sum Herzog, um von ihm Abschied aufhob, dieje gånglid unter seine Oberherrschaft beugte, fie zu zu nehmen. Wan führte ihn in einen großen Saal, 100 Philipp einer unermeblichen Geldbuße verdammte und endlid anbefahl, sich ganz

allein befand; dod, fatt des freundliden Empfanges daß die Mauern und Festungswerte Lüttichs und der anderen bagu und der Scmeideleien, womit er sonst immer überhauft wurde, gehörigen Städte auf ewige Zeiten gejoleift werden und die machte ihm der Herzog, welcher einen Brief in der Hand hielt Bürger hinführo nie mehr Vertheidigungs-Waffen tragen sollten. und sehr erzůrnt idien, die befrigsten Vorwürfe: 36 erfahre Nad beendigter Vorlesung erhob sich der Kanzler des Herzogs hier idóne Dinge von Euc, Herr Fürft'', sprad Philipp; wift von Burgund, Herr Peter von Gour und von Wedergate, und es wahr, daß ihr, uneingedent des Verspredens, welches 3hr fragte die Bürger, ob sie gewilligt wären, diesen Urtheilssprucs mir für meinen Neffen, Ludwig von Bourbon, gegeben, ein feines sehr midtigen Herzogs anzunehmen und denselben treu und Bündniß mit meinem großen Feinde, dem König von Frants offen zu befolgen. Alle erhoben darauf die Hand und riefen: reich, nacfuch!? Send auf Eurer Hut, man spielt nidi unges Ja, ja, wir schwören!“ Dieselbe Frage wurde dem Bischof ftrafe mit mir!"

und den Domherren vorgelegt und eben so beantwortet. Johann von Hinsberg wollte einige Worte hervorstorfern, aber Philipp hörte ihn nicht an und verließ den Saal, in wels dem der Bisdof sehr unruhig zurückblieb. Wenige Augenblide

annigfaltige s. darauf holle man ihn dort ab und führte ihn in ein Kabinet, wo fich ein Franziskaners Monc in Begleitung des Henfers bes

Die Geschidere der Stuarte. Herr Hipp. Forioul, fand, der ein dwarzes mit Seide gefütteries Iud und das bloße

ein Franzonicher Gelehrter, den aus die leser des ,,Magazing" Sowert trug. 1, Hochwürdigster Herr'', sprach der Priester, 3hr rohon duro mehrface historische Aufidge lennen, die wir von habt unserem Herrn nidt Wort gehalien, denn Bhr hattet ihm ihm mitgetheilt, bai jebe eine Monographie sur Geschichte des versproden, Eurem Bisihum gu Gunsten seines Verwandten zu

Hauses Stuart herausgegeben. *) Die Geldichre dieses Hauses entsagen. Er gestattet jege Peinen Aufidub mehr, entsaget gur

har für die Franjojen besonders darum

ein fo lebhaftes Iniereffe, Stunde oder denke an Euer Seelenheil." Der Bisdof, vor

weil fie mande Aehnlidleit mit der Geschichie der alteren Linie Søred idon halb todt, that Alles, was man von ihm verlangle,

der Bourbonen darbieter. Schon in der Restaurations: Periode und nun ließ man ihn abreisen.

haben deshalb auch die Forschungen Chateaubriand's und Guijor's Auf diese Weise gelangte der erst'achtzehnjdhrige Ludwig von

über die Stuares großes Aufsehen gemadt, und besonders die Bourbon zur Oberherrschaft über Lüttich; der Payit Salirius III.,

Vorlesungen des Legieren, seine Hinweisung auf die Ereignisse, dern Philipp seine machtige Hülfe gegen die Türfen guficherte,

welde die Revolution von 1688 herbeigeführt, wurden als pros digte ihm die erforderlio en Pdpfliden Bullen gu; das Doms

phetilde Warnungszeiden angesehen, die sich sp.frer nur allzu Paritel wurde aber bei dieser Ernennung gar nicht zu Narbe ges

sehr bewahrt und nicht wenig dazu beigetragen haben, dem Pros zogen. Diese Regierung ist gewiß eine der bewegresten und

feffor Guigot einen weit über Verdienst bedeutenden Ruf als dramatischften in Lüttichs Geschichre. Auf der einen Seite ragen

Sraatsmann zu erwerben. Herr Forioul giebt in seinem Werfe hervor Raes von Heers, Baré von Surlet, Johann von Wille,

die Geschichte der Familie Swart von ihrem frühesten Auftreten in der Graf von Berlo, Georg Strailhe, Vinceng van Bueren,

Schottland bis zu ihrem legien in Rom als Kardinal verstorbenen auf der anderen aber Ludwig von Bourbon, von Humbercouri,

Abrommling. Der Verf. sucht nachzuweisen, daß diese Familie Ludreig XI. und start der súhne; da giebe es hohe Gestalten

Ponsequent von ihrer ersten in der Geldidre vorlommenden Ers zu malen und große Begebenheiten zu erzählen, wie die Sbladt deinung bis zu ihrem Verídwinden die 3dee des ftrengen von Brufteim, die Zerstörung von Dinant, die Aufopferung der Satholizismus und des ftarren Festhaltens am Hergebrachien vers fcohshundert franchimonterer.

folgt habe, und daß fie an dieser Idee zu Grunde gegangen ren. Ludrig von Bourbon war ein Herr von einnehmendem Ihre štampfe, ihre Sdicfale, ihr unterliegen erideinen dadurch Neußeren, von umgänglicher, heiterer Gemüthsstimmung, und er um fo tragischer; es ist, als hätte ein Farum, das der Ahnherr verstand sich ganz vorzüglich auf alle ritterliche uebungen seiner der Familie herauf beschworen, bis zu dem testen Sprößling ders Zeit; dod war er vergnügungss und geldjúgtig und entfrems

selben unabibendbar seine Macht iber sie geübt. Man fann, ja dete fich die Herzen der Bürger und der Edlen durdo reinen

man muß die Stuaris tadeln, indem man ihre Gescidre liest, anmaßenden Stolz. Als man ihm bald nichts mehr leihen wollte,

aber man wird sich dabei auch einer lebhaften Theilnahme nice erpreßie er Gold durd tausend schmahlide Mirrel und ließ selbst enthalten können, einer Theilnahme, die nicht weniger an Bes ídlecres Geld prágen, dem er einen übermalig hohen Werih wunderung als an Mitleiden grængt. beilegte. Das von allen Seiten bedrængte Voltradre fide an dem Fürsten duro Sticeleien und belegre ihn ganz offentlió

9 Étude sur la maison des Staarts. Par M. Hippolyte Fortoul. Paris, 1839. mit dem Spişnamen des Bisdoflichen Becilers oder des ersten Bettlers des Landes. Don Tag zu Tage steigerte fich die Aufs regung; die Bürger wurden von ihren Tribunen aufgereizt, unter

Das mit der heutigen Nummer zu Ende gehende Abonne: denen der berühmie Raes von Şeers obenan fland; Ludwig von

ment wird Denjenigen in Erinnerung gebracht, die in tim Bourbon befolgte die treulosen Einfarterungen seiner Hofleute, regelmäßigen Empfange dieser Blätter keine Unterbrechung so daß - jede Hussohnung fant unmöglid wurde. Andere geheime erleiden wollen.

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

Derausgegeben von der Rebaction der dag. Preuß. Staats-Zeitung.

Gibrudt bel tl W. Bapn.

Redigirt von 3. &cb wann.

[ocr errors][ocr errors]
[blocks in formation]

England.

Hugen fdlok. Desgleichen – so allgemein war diese Meinung

Idreibt Horag, ein Dichter der Augusteisden Zeit: Shelley's Vorschläge zur Regeneration des Menschen

Japetus' erdiledit, das fecte,

Verlieh den Sterbliden durch bören Trug das Feuer; geschlechts.

Dod als man aus des Himmels Wohnung

Des Feuers Strahl geraubt, belagerten die Erde Der nadstehende Auffas wurde aus Shelley'd Queen Mab

Sdwindsudt und neuer Sieber Sdaaren; entlehnt. Es ist diesem an großen Soonheiten To reiden Ges

und es beschleunigte den Sdiritt der Tod, der langram dichte ndmlich noch ein auf einzelne Verse desselben bezüglider

Und spät im Alter ronit fidi nabte.

Horaz od. I. 3. Anhang in Proja beigefügt, welcher des Autors reformatorisde goeen in gedrangrer Ueberfide enthalt. So sehr man auch

Wie deutlid ift die Sprache, welde diese Alle führen! Shellen bieber in England wegen seiner religidjen, politijden Prometheus, der das mensdliche Gefdlecht vorstellt, brachte und socialen Meinungen anfeindere, und fo sehr diese selbst auch

irgend eine große Veränderang in der Berdaffenheit seiner Nar zuweilen den Sharafier des Uebertriebenen und Uropisten an fich

tur hervor, er wendete das Feuer zum Zwed des Stocens an tragen, so muß man dod), wenn man fid übelwollender Vors und erfand so ein Mittel, um seinen Widerrvillen vor dem Grauen urtheile enrídlagen hat, eingestehen, daß alle Aussprüche dieses

der Fleischbånte abzuwehren. Von diesem Augenblid an wurden seltenen Didiers aus einem großen, für das Wohl der Mensch seine Lebensträfte von dem Geier der Straniheit aufgefressen. beit feurig dlagenden Herzen famen. Er tadelt das Bestehende Diese versehrte sein Wesen unter jeder Gestalt ihres Siels und nicht um irgend eines egoistisden Zwedes willen, sondern weil ihrer unendliden Mannigfaltigleit, indem sie die erschredenden er im Drange reines vorwärtsstrebenden Geistes, der sich zur

Vorfälle frühzeitigen und gewaltsamen Lodes herbeifahre. Alle hau der ideale emporgeschwungen, das Beffere sah und es Laster entstanden aus dem Untergange der gesunden unschuld. a uf Erdent zur Beglúdung aller mensden eingeführt wijseit Tyrannei, Uberglaube, Handel und iingleichheit wurden damals nollte. - Wir wohlten von feinen Bemerlungen den Theil," in zuerst bekannt, als die Vernunft vergeblich versuchte, die Irrs welchem er sich über einige Grund Elemente seiner Verbesserunge

fabrien der aufgeregten Leidensdaft zu lenken. 3 rdließe diesen Theorie verbreitet und von der Nothwendigleit ciner Rücrehr Theil der Betrachtung mit einem Auszuge aus Newton's Defence zur naturgemaßen Lebensweife fprid)t. Schade, daß der Stil of Vegetable Regimen, woraus it dicie Jilterpretation der Fabel Shellen's, wie in seiner Poesie, jo auch in seiner Prosa, oft

von Prometheus entlehnt habe. ,,Wenn man derlei Versebung dundel und lar ist.

der einzelnen Begebenheiten in der Allegorie mit in And!ag bringt, wie sie die Zeit gestalten mochte, nachdem die widrigeit

Wahrheiten vergessen waren, welde dieser Theil der alten Ich glaube, daß die Verdorbenheit der phyfiidhen und mos Mythologie fortzupflanzen beabsichtigte, scheint der Sinn der. raliiden Natur des Menschen von seiner unnatürliden Lebenss Faber dieser zu senn: Der Mensd war bei seiner Erschaffung weise herruhrt. Der Ursprung des Meniden liegt, gleid dem mit der Gabe fortwahreuder Jugend belleidet, d. h. er war nicht des Universumns, von dem er ein Theil ist, in undurodringlides gebildet, um ein elendes, fiedes Gescópf gu fenn, wie wir ihn Dunfel vergraben. Seine Geschlédler hatten entweder einen jetzt sehen, sondern sich sterer Gesundheit zu erfreuen und gang Anfang, oder sie hatten feinen. Dus Gewicht der Evidenz zu allmelig, in den Stoß seiner Muttererde juridsufinten, ohne Gunsten einer jeden dieser beiden Annahmen scheint ziemlich Krankheit und Mühe. Promeiheng lehrte zuerst den Gebrauch gleid), und es ist dieser Punti auch für die hier aufgenommene thierischer Nahrung (primus bovein occidit Prometheus) und Streitfrage völlig bedeutungslos. Die Spradie, welche von der des Feuers, um durch dasselbe jene verdaulicher und schmadhafter Mythologie beinahe aller Religionen gesprochen wird, ideint zu zu machen. Jupiter und die übrigen Götter, welche die Folgen beweisen, daß der Mensch in irgend einer entfernten Periode die dieser Erfindungen vorhersaheni; waren erfreut oder erzúrne über Pfade der Natur verlassen und die Reinheit und das Heib reines die Purzsichtigen Plane des unlängst gebildeten Geldhöpfe und Senns unnatürlichen Geluiten geopfert har. Die Zeit dieses Er: lieben es die traurigen Wirtungen derselben in Erfahrung brins eignisjes scheint auch die irgend einer großen Veranderung in den gen. Alsbald stellie sich der nothwendige Begleiter der Fleische Klimaten der Erde gewesen zu seyn, mit welcher es in offenbarer speise (vielleide aller dard Stochkunst verderbien Nahrung), der Verbindung steht. Die Allegorie von Adam and Eva, wie sie Durst, ein; man nahm zuin Wasser seine Zuflucht, und der vom verbotenien Baume essen und auf ihre Nachlommenschaft Menit verscherzte die unschatbare Gabe der Gesundheit, welde den Zorn Goltes und den Verlust des ewigen Lebens vererben, er vom Himmel empfangen harte; er wurde siech, fein Daseyn läßt feine andere Erlierung zu, als daß aus liaturwidriger Lebenss wurde unsicher, und nidi langer mehr stieg er allmdlig in rein art Strandheit und Verbreden entstanden. Milton war davon ro Grab." **) sehr überzeugt und nahm so viel Rúbicht darauf, daß er auf

Geredites Siedithun folgt auf Schweigerei, folgende Weise Raphael dem Udam die Folgen seines Ungehors

Und Tod führt reinen Racher stets berbei; fams vorhalten lagi:

Die Leidensdaft, entivrosien diesem Blut,

Kehrt gegen Mensdien wild'rer Meniden Wuth.
unmittelbar vor seinen Blicken
Lag da ein Plaß, verödet, häßlid, finster:
Es dien ein Krankenhaus, darinnen tag
Pon Siedien jede Gattung; alte beiden
Graunvoller Krümpfe, Foltergualen Wartung

Nur der Mensch und die Thiere, welche er durch seine
Herzfranken Kampfes, alter Fieber: Sirten

Gesellschaft angesteit oder durd seine Herridaft verdorben hate Stonvulsionen, Fallsucht und Satarrh.

find riech. Das wilde Schwein, der Querochs und der Wolf Der innte Steint, Gerdwüre, Kolikyein, Dämon'sche Totiivuth, melancholildi. Träumen,

sind völlig frei von Krankheit und sterben immer nur entweder Nachtwandler : Wayn, verzehr'nde Atrophie,

durch fremde Gewalt oder durd, natürliches Altern. Aber das Die Pest voll Mordgier, Sdiwindsudi, Wassersudit,

Haus(dowein, das Staf, das Kind, der Hund sind einer unglaubs áruma und gliederstreckend' Reifen.

liden Menge Unfällen ausgelegt und haben, gleich den Verders Und wie viele tausend Leiden mehr 1100 Pónnten diesem dreds bern ihrer Natur, Aerzte, welche durch ihr Elend gedeihen. Der lichen Verzeichniß beigefügt werden?

Vorrang des Mensden ist, gleid, dem des Satan, ein Vorrang Die Gescidie von Prometheus hat hiermit die größte Wehns der Qual; und der größere Theil seines Geschiedt, dem Mangel, lidleis, und obgleid mau im Allgemeinen ihre allegorische Bes der Krantheit und dein Verbrechen unterworfen, hat Grund, der deutung eingeräumt hat, wurde sie doch noch nie genügend ers idhlimmen Verfall zu verfluchen, welcher ihn dadurd, daß er Plárt. Prometheus stahi due Feuer vom Himmel und ward für ihn in Stand jebite, feine Empfindungen mirzutheilen, über seine dieses Verbrechen an den Kaukasus angeidmieder, wo ein Geier Mitgestopfe erhob. über die Sorinte, die einmal gerban indo forwahrend seine leber vergebrie, welche zur Siillung seines Partn man nicht mehr umfenfen. Das Gange des menschliden Hungers immer wieder wucht. Hesiod jagt, daß die Menschen Wiflens ist in der einen Frage begriffen: Wie. Poniren vor der Zeit des Prometheus von Leiden frei waren, daß fie fic einer blühenden Jugend erfreuten, und daß der Tód, wenn er

*) Prometheus tödtete zuerst ein Kind. Plin. 8. N. VIII. 57. endlit Pam, fid dem Sblaje gleid näherte und sanft ibre

1

tie Vortheile der Geistesbildung und Civilisation in Uebereinstims Porter verursacht. Unverfalidter Instinte irrt sich durchaus nies mung gebracht werden mit der Freiheit und den reinen Freuden mals'; aber sich für die Zwedmdßigleit thierijder Nahrung wegen des Lebens nach der Natur? Wie können wir erlangen die Vors der verderbien Selüfte zu entscheiden, welche die er wungene theile und vermeiden die Uebel eines Systems, weldes gegens Annahme jener erzeugt, daß heißt einen Schuldigen zum Rider wärtig mit allen Fasern unseres Senns verwachsen ist? in seiner eigenen Angelegenheit machen; gerade als wollte man glaube, daß die Enthaltung von thierijder Nahrung und spirituos bei einer Untersuchung über die Heiliamkeit des Branntweins fid

en Getränken uns in großem Maße zur Auflójung diejer" widtis auf einen Trinker von Profession berufen, gen Frage fähig maden wurde.

Was ist die Ursache franchafter deußerung im animalisden És ist wahr, daß geistige und körperliche Entartung zum System? Nicht die Luft, -weldoe wir athmen; denn alle Mitges Sheil anderen Abweichungen vom richtigen Wege und von der loopfe in der Natur athinen dieselbe ohne Schaden ein; nicht Natur, als denen, welche die Nahrung betreffen, beigemessen das Wasser, welches wir trinten, wenn es nicht durch den Mens werden müssen. Die von der Gesellidbart gepflegten uebelstande iden und seine Erfindungen verdorben ist), denn die Thiere beziehen sich auf die Verbindung der Geídlechier, woraus das Irinten es aud; nicht die Erde, auf welde wir treten; nidi der Elend und die Krankheiten unbefriedigten Geschlechrsıriebes, unenerellte Anblid der Natur in Wald und Feld, oder die Auss genußloser Unzucht und die allzu frühe pubertát nothwendig ents dehnung des Himmels und Oceans; nidt das, was wir gemeins Ipringen; auf die faulige Atmosphäre volfreider Stadte; die sam sind oder hun mit den gesunden Bewohnern des Waldes. Ausdunstungen demischer Prozesie; die Einhúllung unserer Kors Rein, etwas, worin wir uns von ihnen unterscheiden; unsere per in überfülige Gewander, die sinnlose Behandlung der Stins Kleidung, unsere durch Feuer bereitete Speise, so daß unser Ges der

alle diese und ungdhlige andere Ursachen tragen ihr Theil lús nidi langer mehr ein wahres Striterium für das zu seiner zu der großen Mafie menídlicher Uebel bei.

Befriedigung Zwemdfige ist. Ausgenommen bei den Kindern, Die vergleidende Anatomie lehrt uns, daß der Mensch den bleiben nirgends die Spuren jenes Instinkts juråd, der bei frudiefienden Thieren in jeder Hinsicht, den fleischfressenden in allen anderen Thieren bestimmt, welche Nahrung natürlich, welche teiner ähnelt; er hat weder Krallen, um seine Beute zu ergreifen, es nicht fer; und sie sind so vollkommen verwijdt bei den mit Urs nod, auch besondere darfe záhne, um die Sehnen zu gerbeißen. theil begabten Erwadienen unseres Geldledhis, daß es nothwendig Ein Mandarin erster Slanje, mit Nageln von zwei Zoll Långe, geworden ist, Grúnde aus der vergleichenden Anatomie zu entleh wurde diese wahrscheinlich noch ungulinglich finden, um aud) nur nen, um zu beweisen, daß wir von der Natur zur Pflanzentoft einen Hasen festouhalten.

bestimmt sind. Um der Schwelgerei zu dienen, muß der Stier zu einein Verbrechen ist Wahnsinn. Wahnsinn ist Krankheit. Wenn Ddien verstummelt werden, der Schafbost zu einem Hammel die Ursache der Stranlheit entdedt ist, so wird die Wurzel, aus durch eine unatürliche und unmensdiide Operation, damit die welder alle Lafter entsprungen, der Art blofliegen. Alle Arts ichlaffe Fiber der empórten Natur (dwächeren Widerstand leisten strengungen des Menschen können von diesem Uugenblid an als moge. És rührt eingig von der Weidmachung und Veränderung auf den Plaren Vortheil seines Geldledis abzwedend betrados durd, das Kochen und die Zubereitung her, daß man im Stande set werden. Sein gesunder Geist in einem gesunden Körper ents ist, rodies Fleisdy_zu fauen und zu verdauen, und daß der Anblic schließt sich zu einem wirklichen Verbrechen. Nur ein Menide seines blutigen Saftes und seines roben grauenvollen Aussehens von heftigen Leidenschaften, blutunterlaufenen Augen und strogens nidit uneriragliden Efel und Widerwillen erregt. Laßt den den Adern fann das Messer des Mordes ergreifen. Das System Veriheidiger der ihierischen Nahrung fich selbst zwingen zu einem einer einfaden Nahrung verspricht nichi utopische Vortheile. entsdeidenden Erperimente seiner Tauglich Peit, lase ihn, wie Es giebt Peine villige Reform der Gesebgebung, so lange die Plurard empfiehlt, ein lebendiges Lamm mit (cinen Bühnen zers wilden Leidenschaften und bösen Neigungen des mensdliden Hers reiben und seinen Kopf in die Eingeweide desselben Tauchend, gene, denen jene eben ihren Ursprung verdanft, nod nid bef&nfs feinen Durst mit dem dampfenden Biure cóichen; nod naß von rige find. Jenes hat es auf die Wurzel alles Uebels abgesehen der Schreckensthat, laßt ihn zurůdrehren zu den unwiderstehlichen und ist ein Versuch, welder init Erfolg niat nur von gangen Trieben der Natur, welche sich gegen sie zu Gericht erheben Nationell, sondern auch von Pleinen Gesellschaften, Familien und scollien, und sagen: die Natur hai mid für solch ein Unternehs Individuen gemacht werden Pann. In Peinem Falle hat die men, wie dieses, gebilder. Dann, und allein dann würde er jo Kútfehr zur Pflanzen Poft auch nur das geringste uebelbefinden Siecht daran thun.

verursacht; in den meisten ist es von unleugbar wohltharigen Fols Der Mensd gleicht nidt dem fleisfressenden Thiere. Es gen begleitet gewesen. Sollte je ein Arzi geboren werden mit giebt feine Ausnahme, wenn eben der Merich nicht allein eine Code's Genius, so bin id überzeugt, er würde alle körperliche aft, von der Regel, daß die frúdyreefienden Thiere gellenartige und geistige Berrúttungen verfolgen bis zu unserer unnatúrliden Grimmdärme haben.

Lebensart, so deutlid, wie dieser Philosoph all unser Erkennen Der Orang Utang gleicht dem Menschen volleommen, sowohl bis zur finnliden Empfindung verfolgte. Welche reide Quellen in der Ordnung, als aud) in der Zahl seiner Zähne. Er hat von Kranfheit sind nicht jene mineralischen und vegetabilischen mit dem Meniden die meiste Aehnlich leit unter dem Geschlecht Sifte, die eben als Heilmittel eingeführtfind! Wie viele der Affen, die sich alle bloß von Früchten náhren. Es giebt Tausende find Mörder und Räuber, Fimmter und Hauss Peine andere Gaitung von Thieren, die von verschiedener Rahs inrannnen, liederliche und verworfene Abenteurer geworden durch rung, leben, bei welchen diese Anglogie sich vorfinder. *) Bei den Gebrauch gegohrener Flüssigkeiten; Tausende, welde, wdren manchen früchteessenden Thieren sind die Hund63dhne weit fpißer sie, um ihren Durit gu ftillen, beim bloßen Wasser geblieben, und hervortretender, als die des Menschen. Auch der menschlide nur gelebi' hatten, um die Wonne ihrer eigenen ünverdorbenen Magen hat mit dem des Drang-Utang weit großere Aehnlidheit, Gefühle zu verbreiten.

Wie viele grundlose Meinungen und als mit dem irgend eines anderen Thieres.

absurde Einrichtungen haben nicht eine allgemeine Billigung Die Eingerdcide des Men den find audy denen der pflangens erhalten durch die Trunljust und Unmasigleit Einzelner! Wer essenden Thiere gleich, welche eine breite Außendfinung gum wird behaupten, daß die Bevöiterung von Paris, hätte sie ihren Einįdlucken zeigen und weite und gellenartige Grimmdärme haben. Hunger an der immer bestellten Tafel der Pflanzennatur gefillt, Auch das Coecum, obgleid kurs, ist breiter, als das der Äeisch: je ihre libermüthige Heistimmung zu den Proscriptions Liften fressenden Thiere; und gerade hier bietet der Orang Utang wieder Robespierre's gegeben haben würde? Sonnte ein Geldledt von seine gewöhnlide Aehnlich leit dar.

Menden, deren Neigungen nicht durch unnatürliche Antriebe Die Bauart des menschlichen Leibes in jedem wesentlichen verdorben worden, mit Palter Ruhe auf ein Autodafé hinbliden? Theile ist die eines Geschopfes, das nur

auf vegetabile Nahrung Ist es glaublid, daß ein Wesen von Zaregefühl, indem es von angewiesen ist. Es ist wahr, daß das Widerstreben, von thieris Teinem Mahl von Wurzeln aufsteht, an blutigen Spielen Bergnús scher Nahrung abzustehen, woran wir durd, die Lederheit dersels gen fånde? War Nero ein Mann von mabiger Lebensweife? ben so lange gewohnt waren, bei manden Personen von ich machem Würdet ihr auf seinen von dem unbändigen Hang zum Menschens Geifte so groß ist, daß es sowerlid besiegt werden dürfte; aber hierin haß glühenden Wangen milde Gesundheit haben erbliden lønnen? liegi aud riot im entferntefen ein Beweis für die Zwecmåßigs Sólug Mulen 3smael's Puls gleichmdßig, war seine Haut keit jener. Ein Lamm, welches einige Zeit lang von der Manns jart durdlidtig, ftrahlten seine Augen von Gesundheit und ihren daft eines Shiffes mit Fleist gefüttert worden war, wies am fteten Begleitern, Frohfinin und Wohlwollen? Dbgleid die Ende der Reise reine natürliche Nahrung zurúd. Es giebt gahls Geschidste Peine dieser Fragen entschieden hat, fo würde dode ein reiche Beispiele von Pferden, Soafen, vom Rinde und sogar von Sind nicht anstehen, mit ,, Nein" zu antworten. Siderlid Waldtauben, die man so lange von Fleisch leben lehrte, bis sie sprechen die von Gaile unterlaufene Wange Bonaparte's, reine ihre natårliche Speise anwiderte: Junge Kinder siehen offenbar zusammengezogenen Brauen, fein gelbes Iluge und die unaufs Drangen, Aepfel und andere Früchte dem Fleisd der Thiere vor, hörliche Unruhe seines Nervensystems den Charakter seines ruhes bis, durch die allmalige Verídlechterung der Verdauungs:Drgane, losen Ehrgeizes nicht weniger deutlich aus, als seine Mensdens der freie Gebrauch der Vegetabilien eine Zeit lang bedeutende istungen und seine

Siege. Es ist unmöglid, dal Bonaparte, Befd werden verursadt: eine Zeit lang, jage id, da es seits wdre er aus einem Geldledt von Vegetabilien - Effern entspruns ber kein Beispiel gab, wo eine Vertausdung fpiritusser Getränke gen, die Neigung oder die Macht gehabt hätte, den Thron der und thierischer Nahrung mit Vegetabilien und reinem Wasser Bourbonen zu besteigen. Das Verlangen nad Cyrannei wäre midt julebt bahin geführt hatte, den Stórper zu erkraftigen durd rowerlich im Individuum rege geworden, die Madr, gu cyrannis Milomadung und Verbesserung der Säfte und dem Geifte jenen firen, ihm von einer Gefellschaft, welde weder durch Trunk in Frohsinn und jene Spanntraft wiederzuverleihen, welche nach dem Wahnsinn gerarben, nod burda Strandheit unfähig und vernunfts jebigen System unter Funfaig nicht Einer befibt. Liebe zu stars Pen Setranten bringt man Kindern aud nur lower bei. Wohl Seder erinnert fich der schiefen Gesichter, welde das erste Glas

*). Die Nothwendigfelt, Mittel zur Reinigung des Wafers anjuwenden, um die Krantbetten, welde in civilifirten Ländern durch seine Berderbung entstehen, ju verhüten, ift zur Genüge einleuditend. Siehe Dr. Lambe's Bes

ridt über den Krebs. d behaupte nidt, daß der Gebrauch des Wassers 1 Cuvier, Leçons d'Anat. Comp. VB. III. S. 469, 373, 448, 465, 480. Kees' Encyklopädis, Art. ,,Mensd)".

an lid rerbit unnatürlich ist, sondern daß der unverdorbene feine Flüfrigteit, welche Krankheit ju erzeugen dermag, trinken darf.

gewesen ware, gewiß nidr übertragen worden. Wahrhaftig, den Herzog noch für einige Zeiten mit demjenigen Theil des Son swieridópfligem Elend ist die unterdrückung des Instinkis Lútidher Gebieis, der die Stadiinsel heißt

, und gestand ihm das fortsar: ivem er ja unsere phmfiide Naturbestimmi; die Recht zu, hier eine Stadt oder eine Festung gals nad seinem Redentuna larin die zahlreiden Quellen des llebelbefindens im Belieben zu erbauen. Dafür erließ der Herzog dem Bisdofe civilifirten ben nicht herzahlen, Peine Untersuchung sie alle aus: und dem Stapitel die fiir dieselben während des Krieges gemacien wittern. Gerade g. B. das gewöhnliche Wasier, dieses anideiXusgaben, welche fit, auf mehr als 400,000 Gulden beliefen. nend uniddo e pabulum, ist, sobald es durch den Schmus voies Die Erlaubniß, bauen zu dürfen, welche Karl der Hühne reicher Stadte perdorben, ein todrlider und beimticfiider Zerstos ertheilt hatte, wurde von Jedem aufs eifrigne bonugi; es ents rer. *) Wer kann sich wundern, daß alle die Unregungsmittel zur standen eine Menge natten aus Holz oder Sirob, denn Reinerne Tugend, welche Sott felbst in der Bibel hinstellt, vergeblider Häuser wurden erst in spåterer Zeit wieder in Lúcid erbaut; und von geringerer Wirkung gewesen sind, als die Ergdhlung Jeder bemachtigte fich des ersten besten Stud Landes, man zablie einer Amme; und daß jene Glaubensjåge, durd welde er die dem Burgundii den Statthalier die gebührenden Abgaben und wildeften Neigungen erregt und gerechtfertigt hat, einzig und baute Danii darauf los, ohne daß man irgend daran dachte, mit allein für wesentlich gegolten haben, so lange Christen alle jene seinem Nachbar gleide Linie zu halten; noch heute bemerke' man Lebensgebrdude tagidglich ausüben, welche nide nur die vermors in Lüttich die Spuren dieses allgemeinen Wirrwarrs. fenen Söhne, fondern auch diese beginstigten Kinder der Liebe Humbercourt, der sich im Insel: Viertel förmlich verídangt des Vaters uiler mit Kraniheit und Verbrechen angestedt haben? hatte, rebte zur Verwaltung der aus ihrer Aidhe fid wieder er's Die Allmaďr selbst Ponnte sie von den Folgen dieser Erbs und hebenden Stadt einen aus neun Personen bestehenden Rath ein, allgemeinen Súnde nidi erretten.

welder ganz vom Herzog abhängig war und nur nach dessen Es giebt keine Krankheit, weder des Körpers, nod; des Gefallen handeln durfte. Unterdesjen wuchs die Bevölterung Geistes, welche die Anwendung der Pflangenioft und des bloßen von Lútrid nach und nad immer mehr, und Humbercourt und Wassers nidhi unträglich gelindert hatte, wo namlich der Versuch der Bijd of uberíahen es absichtlich, daß man viel mehr Woh: auf vernünftige Weise angestelle wurde. Sowede wurde ailma: nungen erbaute, als der Herzog eigentlich gestattet hatie; dieser lig in Starfe, linwohlieyn in vollfonimene Gesundheit umgewan. aber, der von der Ueberiretung seiner Doridrift benadridligt delt: Wahnsinn - in all seiner idredlichen Mannigfaltigleit, von wurde und schon über die Verzögerung der auferlegten Straf: dem Rasen des gefesselten Tolleri bis zu den unberechenbaren Jrra: fumme erzurnt war, jandie Abgeordnete nach Lünid mit dem tionalitäten übler faune, welde eine Holle im hiuslichen Leben Befehl, alle überzählige Haaier einreißen zu lassen. Es mußte erzeugt in eine stille und bedachrige Gemůchsruhe, die allein nun in möglidifter Eil Gold aufgetrieben werden, um den Zorn ein ficheres Unterpfand der künftigen inoralisden Reformation des Siegers zu dámpfen ;. doc Fiel der Herzog ihon 1477 im der Gesellschaft darbieten dårfie. Bei einein natúrlidhen System Kampfe gegen die Sowrijer bei Nuncm. Sobald Ludwig von der Nahrungsweise wire hohes Alter unsere lebte und einzige Bourbon den Tod

Sari's des Stúhnen erfuhr und er sido daduro Krankheit; das Ziel unseres Lebens würde weiter hinausgerücktreines machtigen Befdúßers beraubt sah, dachte er auf Mittel, werden; wir wurden das Leben genießen und nicht langer Undere un fich fo bald als möglich mit seinen. IInterthanen auszusáhnen. vom Genufle desselben ausídließen; alle sinnliche Vergnúgungen Er begab sich also nach Gent zu seiner Nidre Maria von Burs wurden weit ausgesuchter und volliommener fen; die wahre gund, der einzigen Lodier Kari's des Kühnen, und erlangte von Empfindung des Sennis ware dann eine forigejevie Wonne, lo Der jungen Fürstin für die Lütticher grokmuihigen Erlaß aller wie wir pie jebt in einigen wenigen, gúnßigen Augenbliden, vom Herzog auferlegten Straffun.men. Sie entsagte dem Befin unserer Jugend empfinden. (Soluf folgt.)

des Lüttider Insel:Viertels, so wie der Dverherrschaft über das

921132 Land, und befahr die Zurüdgabe aller Dokumente, Freis. Belgi e n.

Brief11d Schriften der Stadt, welche nach Bergen gebrad)

tvrden waren; dod fam es nicht zu dieser Zurückgabe, weil füttich und seine Denkmäler.

1:0 darauf wieder Unruhen in Flandern ausbrachen. Aus

Dantbarfeit wiesen die Lútrider alle Antrage zurlist, die ihnen Sester Artiler.

der König von Frankreid), Ludwig XI., madre, der sich gegen die Die Stadt Lüttich sáhlie zur Zeit Starl's des Kühnen mehr als Fürstin rüstete; der idlaue und treulose, Charakter des Königs 120,000 Einwohner, dod verminderte sich diese Zahl bedeutend Durch fand bei den fúrichern nod in zu frischem Andenken, und vie die harten Bedrůdungen und politischen Proscriptionen des Hers wollten nichts davon wissen, den Interessen Frankreichs beizutreten. goglidhen Stellvertreters Humbercourt, der sich in Lüttich auf dem Am 9. April 1477 berief der Bischof das ganze Bolt im Pont d'Ile wie in einer Festung verídangte, nur von seinen Gars Viertel Humbercourt zusammen und las ihnen die autheritische den' begleitet duro die Stadt ritt und so allen denen Trok bor, die Erllárung Maria's von Burgund vor. Wenige Tage darauf durch seine bestandigen Bedrückungen erbittert wurden. Die Frei: Ftariete der Adel mit dem berüchtigten Wilhelm von der Mare, treppe, das Symbol der Lütticher Freiheiteli, weldes aus dem Stadts der unter dem Namen des Ebers der Ardennen so belannt is, wappen idhon verbannt war, ließ er vom Littider Marktplab nach dem Fürften reinen Dank ab und ersudore ihn, alle Körperschaften Brugge bringen und auf der dortigen Börse mit einer für Lüttid und Gerechilame des Landes wiederherzustellen, was Ludwig von (diimpflichen Inídrift aufstellen. Åls er einst die Stadi verlassen Bourbon auch bewilligte. Die Hinsbergische Gesebordnung trat hatte, um sich zum Burgundijden Herre 31 begeben, geigte sich gang wieder in Kraft, die 32 Gewerke wurden in ihre alten Kedyte unvermuthet ein zahlreicher Haufe elender, gang abgemagerter und eingelebt, und man durfte die Bürgermeister wieder selbst wahlen. entftellter Manner vor den Choren von Lüttic; es waren die Vers Diese Maßregeln wurden vom Volle mit lebhaftem Beifall auf: bannten, die don seit Moriaren im Ardenners Walde umherirrten genommen; am meisten aber war es darüber enizůds, daß es ihm und nun ihre Vaterstadt wiedersehen wollten, um wenigstens gestattet senn sollte

, das Wappen der Stadt Lürid wieder zurück dort zu sterben. Der Papstlide legat verwandre fich für sie, und zu holen, das vor zehn Jahren nad Brügge gebracht worden gewis hatte derselbe eine Ausjohnung giviiden ihnen und Ludwig war. Man jandie zu diesem Zwed eine guhlreiche und glanzende von Bourbon zu Stande gebracht, wenn nicht der unbeugsame Reiterídaar ab, aus den vornehmsten Familien des Landes ers Stolz Karl's des Kühnen dazwijden getreten wäre. Kaum hatte wählt, deren Nachlommen dafür, zum Geodchniß des dabei be: dieser in Peronne erfahren, daß Lüttidfeine Chore den von wiesenen Eifers, alle Rechte und Privilegien der 32 Handwerfe ihm Verbannten geoffnet habe, so beschloß er die Zerstdrung der der Stadt genossen, ein Vorzug, der ihnen bis zum Jahre 1789 rebellischen Stadt, umzingelte sie am 27. Ditober 1468 von allen verblieb. Im Jahre 1478 famen die Abgeordneten zurück, und Seiten und gab sie der Plünderung und den Flammen preis; man stellte das Palladium der Stadt auf der großen Foniaine, 40,000 Månner wurden niedergemebeli, 12,000 Frauen ertrånet; die der Violette gegenüber, auf. Node aber war die Stadt von allen gange Stadt brannte, bis auf einige Kirchen und wenige Wohnuns Seiten offen, und fie beiaß weder einen Schas, nodo reiche gen von Geistliden vollig ab; alle die, welche die Zerstörung Bürger, die zur Aufführung von Mauern beisteuern konnten; ihrer Varerstadt überlebten, sudoren eine Zufludt in dem Ardens man forderte daher die Kird gemeinden auf, jede ein Viertel, so gut ner-Walde, wo sie bis zum Abjuge der Burgundischen Truppen es ihnen möglid ware, ju befestigen, und so entstanden deun fic verstedten, die fieben Woden lang

ihr Verheerungswert nad und nad wieder einige Mauerstreden; dod wurden diese trieben. Dann sammelten sich die Flüdrlinge wieder und bauten Urbeiten bald durch neue sehr ernste inruhen unterbrochen. fich um die stehengebliebenen Kirden an, wie einst in den ersten Wilhelm von der Mart d’Uremberg, der Eber der Ardennen, der Zeiten Lüttichs, wo die Glaubigen fich um die Kapelle des heilis insgebeim Durch den König von Frantreich aufgereizt war, ftellte gen Cosmus und des heiligen Damian angeftebeli hatten; doo fidh an die Spige der Ungufriedenen und Vertriebenen und lehnte diese Erde, auf welder fie geboren, gehörte ihnen nidt mehr, fid gegen den Bisdof Auf; zwar persohnte er sich fúr einige fie mußten sie erft zurrådfaufen, bevor ihnen erlaubt ward, dort Zeit wieder mit ihm und wohnte bei ihm im Bisdofliden

Palat, madote fid aber durc reine Anmaßungen und feine Nach mehreren Stonferenzen mit dem Bischofe hatte der Rohheit so verhabe, daß ihn die Schoffen aus der Stadt verbanns Herzog von Burgund geftattet, daß in der Nahe der St. Lams ten, um no dafür zu ráiten, stellte er sich an die Spiße von beris Sirche 24 und bei den anderen Nebens Kirchen 12 Hauser 8 - 6000 Mann und ging auf Lúrrido los, wo er nod viele Anhänger für die obdachlosen Geistlichen und 104 får die fum Dienste der adhite. Bei der Nachricht von seinem Anrucken ließ der Bildhof Kirche nothwendigen Laien erbaut werden durften. Wahrscheinlid) die Stadtiruppen und die Bürgeridaft susammenberufen, beidhiere als Dant für diese große Gnade, bewilligte Ludwig von Bourbon und stellie fich felbft an die Spiße seiner Leute, uachdem er ihnen dem Nerjoge das Reche, von jedem diefer neu erbauten Hauser juvor Wein hatte reichen lassen. Als er zum Thore von Amers eine idhrliche Abgabe zu erheben, dann aberlicß er ihm auch für coeur hinabgéritten war, erblicte er den Feind in geringer Ents dreißig Jahre alle Abgaben, welche auf den Waaren lafteten, die fernung in den Kohlwegen nahe am Karthäuserklofter aufgestellt; durch die Bogens Brüde geführt wurden, und das fic auf ein faum ndherre fic der Bildof einem dieser Hohlwege, lo fan er Dreißigftet des Werthes belief. Außerdem belehnte der Bild of fid plößlich von den Banden des Ebers umrigi sein wilder

Gegner Rürzre mit aufgehobenem Schwerte auf ibn 108; ,,nade, ) Bambe's Berichte über den Krebs.

Gnade, mein Fürst, ich bin Ever Gefangener!" rief der Bischof.

zu leben.

- „Nein, Reine Gnade für Did, treuloser Fürst", ermiederte idóne Ergebniß in foldoen Enthusiasmus, daß fie ihrem Amplis Wilhelm, bieb ihm in den Hals und befahl einem seiner Begleis irno den Titel eines Wohlendiere der Literatur zuertannien. ter, ihn vollends ju isoten. Der Körper des Bischofs rollie in Da der Streit, trog der gefálligen Intervention des Mars eine nahegelegene Pfüße und blieb dort mehrere Stunden im dalls von Duras, nidir beigelegt werden konnte, fo brachte man Storh Neden, ohne daß Wilhelm von der Mart ihn zu beerdigen ihn endlid vor die Herren Edelleute der Kammer, welde bei geftatrete. Auf so elende Weise endere Ludwig von Bourbon, dem Maridall von Ridelieu zusammentraten. Beaumardais der wahrend der ersten Hälfte seiner Regierung der Henter seis begab fide als Advolat der Autoren ebendahin und verfodi seine nes Bolles war, später aber gern der Wobitbåter seiner Unter Sache in eigener Person; allein bier stand ihme ein gewaltiger thanen werden wollte, wenn nur seine von den somadvollken Mann des prattischen Recres, Herr Gerbin, gegenüber. Der jugendAusschweifungen entnervie Seele lich zu hohem Berufe Verfaffer des Barbiers fonnte der Berediambeit eines Gegners båte erheben können. Er hatie anfangs über ein blühendes Land nicht viel mehr als bloße Bered nungen enigegenstellen und wurde geherríót und hinterließ bei seinem Tode nichts als Soutthaufen. gang und gar aus dem Felde geldlagen. Die Partei der Sdaus

(J. d. L.) ipieler triumphirte einen Augenblid; aber Beaumarcais, der

nidoe io leicht den Mutb finten ließ, hielt eine neue Generals Bers fr a nire i ch.

sammlung der Autoren und startete ihnen von seinem Verfahren

Beridot ab, ohne die Niederlage, die er erljiten, zu verhehlen. Beaumarchais und die Schauspieler seiner Zeit. *)

Drei Monate später hatte er durch neue Liften und neue Intris

guen die Schauspieler To weit gebradt, daß fie feine Bedinguns Die erste Aufführung des „, Barbiers von Sevilla" batte gen mit einiger Milderung und Modification wirklich annehmen betanntlid dem Autor wenig Ruhm erworben das Stud mar mußten. Die Bühnendidier erfreuten sich in Folge dessen einer durchgefallen; ob mit oder ohne Redt, bleibe hier

unentsdieden. regelmäßigen Stellung, eines drei Mal bedeutenderen Honorars Als Beaumardais nad malo einen Aft wegstrid, wurde es viers uud gånglider Unabhängigleit von den Bühnenhelden. gehn Mal hinter einander aufgeführt, und das Eigenthumsrecht

C. Loubens. des Berfassers blieb ihm also gesichert. Es entspann fide aber Bibliographie. ein Streit" zwisden Beaumardais und den Sdauspielern; und Ed. Schmalz: Traité de la Conservation de L'ouïe. die Sade nahm eine für jeden dramarijden Didier in Frants Paris, Londres et Leipzic, 1839. Sec. édit. corrigée et reid wohlthårige Wendung.

augmentée. Avec III planches gravées. VIII 1. S. 58 in 8. Darf man einigen Nachrichten aus jener Zeit Glauben dens

Diese Schrift eines als Gehors Arztes fehr vortheilhaft bes Pen, To war die Veranlassung dieses Streites recht seltsam ges Pannten Prattiters zu Dresden ist für Vergie selbst und noch mehr welen. Als der Barbier von Sevilla guten Erfolg hatie, láns für Gehörtrante redor lehrreid, weniger durd die anatomisden digie Beaumardais, den feine Speculationen reido gemacht, den

und physiologischen Seiten des Gegenstandes, als durch die Å6. Schauspielern an, daß er lein Honorar nehmen wolle. Die

Tchnitte über die didtische Pflege des Dhres und die Anweisung Sdauspieler von ihrer Seite fühlten feinen Beruf, einem Autor

zum Gebrauche eigenthúmlider Instrumente für die Erleichterung an Delitatesle naosustehen, und didten ihm, tros seiner Ver:

Des Gebors. sidiileistung, das Geld, welches ihm zufam. Entrüstet über diese ungeitige Großmuth, wollte Beaumardais nun wenigstens eine

Mannigfaltig e s. Summe jugeschidt haben, deren Empfang fich besser verlohnte. Er verlangie ein viel ansehnlicheres Honorar und erneuerie den - Der Pariser Budb&ndler. Jules 3anin entwirfi alien Krieg wegen der Jahress Logen, den seine Vorganger zu in einem seiner neuesten Feuilletons ein Bild von einem Frans ishldfrig geführt. Die Wichtigkeit der Frage an fid, die bedeus zónsden Buchhandler, ein Bild, das allerdings larrifiri ist, tende Anzahl und der Stand derjenigen Individuen, die dabei in dem aber doch auch diejenigen Züge leidt zu erkennen sind, intereffire waren, der Charakter, der Geist und die Lage des die, aus dem Lebeu gegriffen, den traurigen Zustand des Frans Vorlampfers hielten die Aufmerksamkeit des Publikums in großer sofisden Budhandels nur allzu treffend darstellen. „Es gab Spannung. Man erwartete mit ungeduld, was für Standal und einmal", sagt 3anin, ,,einen Frango den Budhandel; es war Klaridherei dieser Prozeß erzeugen wurde; es verdient aber Beachs dies das ehrenvollste, das umfassendite Geldhaft der Welt. Der tung, daß Beaumarchais nirgends ernsthafter zu Werte gegangen Pariser Buchhandler mußte vor allen Dingen ein Mann renn, ist, ais hier; feine Disfussionen sind voller Zahlen und statistischer der Geist, Geschidlichkeit und Muth besaß; er mußte den Leidens Data , und man erkenne in denselben weit mehr den gewandien daften, den Bedürfnissen, den Abneigungen und den Liebhabes und idlauen Finanzier, als den geistreiden und eleganten' reien seiner Zeit stets nadipüren und ihnen entgegenkommen. S driftsteller.

Rarch, wie der Gedanke, mußte sein Ueberblief reyn; was das Nachdem Beaumarchais reinen Federkrieg, erofinet hatte, Publikum morgen verlangen würde, das mußte er gestern schon wollte er die Frage den Rechtsgelehrten und seinen literarisden errarhen haben. Vor allen Dingen aber bedurfte er einer Ausz Mitbrüdern vorlegen. Et lud eine Anzahl dieser Herren zu einem dauer ohne gleiden, um den wenigen Leuten, die noch Büder Souper in seiner Behausung, rebre ihnen seine Beschwerden aus lesen, endlich den Glauben an die Berühmtheit seiner Verlags. einander, las ihnen die Storrespondenz vor, welite er in Betreff Artifel beizubringen. Wenn wir sagen, es gab einmal einen seines Barbiers mit den Schauspielern geführt hatte, und bat sie Frangoliimen Budhandel, nun ja, fo meinen wir, daß die um ihre Meinung. Die ganze Gesellidaft billigte seine Verfah. Buchhandler immer mehr verschwinden und veridwinden müssen. rungsweise, und seit jenem Abende rourde Beaumarchais' Hotel Es gab solche Leute, die den idglichen Geburtswehen des moders ein Ort regelmatiger Sißungen, cin Bureau der dramatijden nen Genies als Hebammen assistirien, die auf ihre Kosten und Gelesgebung. Man revidirse die bestehenden Theaters Statuten, Gefahr neue Bücher druden ließen, mit der Aussicht, sie nicht zu man brachte diejenigen, welche die Schauspieler aus böjen Willen verlaufen; die von einem Roman auf ein Geschichtswert, von unterdrückt hatten, wieder in Krafı; Beaumardais war Präsident dem Geidi rowerle auf ein Drama fid warfen und iminer heute der Societat geworden, und seine Meinung trug immer den ein wenig drmer waren, als vor acht Tagen. Diese armen Ga: Sieg davon.

leerensllaven des literarischen Lebens opferien jenem Gerdaft Das unter Beaumarchais' Uuspizien entworfene neue Regles ihre Tage und ihre Nádte, ihre Gesundheit, die Mitgift ihrer mellt wurde dem Herzog von Duras vorgelegt. Dieser Kammers Frau, das Brod ihrer Stinder, das aus ihres alten Vaters, und herr theilte es den Schauspielern mit, die ein wahres Zeterges wenn sie dann endlich die diciten Bücher und die größien Repus idrei erhoben und betheuerten, daß sie in jo harte, ihrer Ehre, tationen des Jahrhunderts fabrizirt hatten, so hielten sie mit wie ihren Interessen zuwidertaufende Bedingungen nimmermehr einemmale inne, denn sie konnten nicht mehr weiter, ihre Krapre einwilligen Pónnten. Freilidi war das Intereffe der guten Leute waren eríodpft, ihre Umftande ruinirt,, fie hatten sich total ju etwas Pompromittirt; allein über Verlegung ihrer &hre hatten Grunde gerichtet. Wer an ihnen vorůbertam und die armen fie nicht zu Plagen, wofern fie nicht diese Ehre in die Unters Teufel erblidre, die lo bonert und so unglüdlich aussahen, drůdung ihrer Gegner segien. Der Marschall von Duras erlidrie der wollte ihnen helfen; sobald man aber erfuhr: das sind ihnen, man ließe ihnen die Alternative, entweder jenen Bedingun. Budhandler, veriomand auch sogleich alles Mitleiden, und gen fich zu fügen, oder die Anstellung einer zweiten Schauspieler: Niemand wollie helfen. Nicht ein einziger Banquier wagte gehn Truppe fich gefallen zu lassen. Von diesem Dorídlage noch mehr Thaler auf die großten Búder des neunzehnten Zahrhunderts, bestürzt, baten fie um Erlaubniß, über das Memoire disPuriren die da in der Niederlage des Budhandlers aufgespeichert find. zu dürfen, und um eine bestimmte Frist, damit fie ihren Gegnern Mit Einem Worte, es ist so weit gekommen, daß der Buchs antworten tönnteri.

håndler als der Ausságige der modernen Gesellschaft erscheint; Was die Schauspieler bei dieser Fehde am meisten befürchtes es ist eine Schande, ihn zu bellagen, ein Verbreden, ihm die ten, war Beaumardais’ Rechender Wiß, der ihm in po reidem Hand zu reichen; laum wage man es, ihn anzusehen, wenn er Maße zu Gebote ftand. Sie Wehrien id ibrigens mannhaft; vorübergeht. Der Unglüdlide! Wenn er, anstatt mit aller Ges Beaumarchais zwang fle, wegen der Honorare seines Barbiers ialt Prosa verkaufen zu wollen, oder Verse, phantastisde Ers mit ihm zu rednen, konnte aber für die Pleinen Logen nichts erlan: achlangen, Romane, Luftspiele und wie das Zeug sonst heißen gen. Stolz auf seine errungenen Vortheile, beschied er seine Kolles mag, womit das schone weiße Papier verdorben wird, lieber gen in Apollo von neuem zu fid, erzählte ihren Alles, was er für sie den vierten Theil seines Verstandes, seiner Thätigkeit und seiner geihan, und verkündigte ihnen, daß seine Beredinung für den ehrlichen Haut darauf verwande hårte, Wein zu verlaufen; oder Barbier von Sevilla hinführo das Muster jeder áhnlichen Beredis Del, demisde Feuerzeuge oder Futtertattun,

lo wurde er jebe nung senn sollte. Die anwesenden Autoren geriethen über das eben ro reido senn, als er arm ift; er würde Mitglied des Stadts

raths regn, Wahler und Capitain der Nationalgarde, nicht mehr *) S. Nr. 117 des Magazine.

uud, nidr weniger."

« ForrigeFortsæt »