Billeder på siden
PDF
ePub

vierteljährlich, 3 Shlt, für
das ganze Jahr, obne er:
bohung, in allen Theilen
der Preußifden Monarchie.

Erpedition (Friedrichs-Straße Nr. 72); in der Proving so wie im Auslande bet den

Wobdobl. Pert. Nemtern.

für die

Literatur des Auslande 8.

N 109.

Berlin, Mittwoch den 11. September

1839.

[ocr errors][merged small]

@ û r te i.

auf, um uns Lebewohl zu sagen. Er ließ unsere Quersade mit

Reisevorrathfüllen und gab uns eine Esforte von vier Mann Kurdistan, Malatia und Hafis - Parcha.

bis nad Hassans Tidelebi, einem anderen Lurtischen Dorfe, das

3w81f Meilen oflich von Derellis Taid liegt. Der Weg führte Von B. Poujoulai.

durch ein durres und menídenleeres Gebirgsland. Hassans Tides Am Frühr. irgen des 16. Auguft repte fido unsere Saramane lebi hat eine malerische Lage am Abhang eines von mehreren von Siwas Bewegung. Eine Viertelfiunde von der Stadt fleinen Baden bewdsierten Thales. Das Thal ip mit Viehweis parfirten wrof einer pridrigen, aus adizehn Bogen bestehen den bededt und mit Distbaumen, Pappeln und Platanen bepflanzt." den feinerne. Brúde den Kifils Jrmal. Hat man die Brüde Am Morgen des 18ten stiegen wir wieder zu Pferde und aberidritten, so wandere man eine Stunde lang duro das fruchu resten unsere Reise in Oftlider" Ridiung fort. Nachdem wir bare Thal von Simas; dann wendet sich die Straße in júdost zwei Stunden lang durd ein waldiges That gezogen waren, lider Kidtung zwisden dürren, bultanischen Bergen, auf denen famen wir in eine steinige und unfruchtbare Gegend. Von Haßians man feine Spur von Mensden: Wohnungen bemerkt. Ein adors Didelebi bis zu dem Posthause von Tajir di hat man dreijehn Rúndiger Marid führt nad Dereflis Dasd (šdulens Stein), einem Meilen zurüdzulegen und gewahrt auf dieser ganzen Strede Curtiiden Dorfe, das sechsig þúten sáhli. Dieses Dorf ist frei Pein Dorf, ja Peine einzige Hütte. Von Tajir Kói bis Malatia von Abgaben, muß aber den Reisenden, die den Weg nad find zehn Meilen; die Straße geht von Nordén nad Süden durd Malatia einidlagen, eine Eskorte gegen die rauberijden Uebers eine, Wüste ohne Wasser und ohne Sbatten. Zwei Stunden Falle der Surden liefern. Die Eskorte verlange von dem Reisen Weges vor Esli - Malatia (der alten Stadt Malatia) feßt man den feinen Sold; fie nimmt nur einige Geldstúde unter dem auf einer halb verfallenen steinernen Brüde über den Fluß firl's Titel eines Badio i (Geld enles). Nur die Gastfreiheit der G 88: Tidai (Fluß von vierzig Augen), der sich drei Stunden Bewohner verid maht jede Belohnung. Auf der Thúr eines ges nordöstlich von Ált - Malatia (Weilano Melitene) in den Euphrat rdumigen zu der Behausung des Uga's gehörenden Saales lieft ergießt. Hinter der Stadt erhebt fich das Gebirg Musur: Tagh. man in großen Buchstaben diese Infdrifi: „Hier findet der Ali Malatia liegt ganz in Trümmern; seine Walle, die eine Stunde Reisende im Namen des Albarmherzigen Quartier.“ Personen im Umkreis haben, sinten an allen Seiten ein, und die Gråben jedes Glaubens, jedes Standes und Vaterlandes werden in diesem find halb verídůttei oder in Garten verwandelt. In dem Raume, Saale drei Tage lang logirt und bekostige, ohne aud nur einen den die walle einschließen, sieht man nur eingestürzte Hauser einzigen Para als Zede oder Trinigelo erlegen gu mafien. und ungeheure Shutthaufen. Die Stadt wird nur nod von Nichis ist einfacher, als das Innere des Saales; ein langer einigen funfzig Türkischen Familien bewohnt. Die Domanlis Diwan und ein Teppich bilden das ganze Meublement.

haben Melitene nao und nad verlassen, um in großen Garten, Der Aga von Derellis Taid heißt Selim. Er ist ein Mann die zwei Stunden sůdwdres liegen, fid anzubauen. Vor hundert von 60 Jahren, dessen edle und fanfie Phnsiognomie große Hochs Jahren (ah man auf diesem ausgedehnten Gartenfelde ein Pleines adhrung einflośr. Selim und sein Sohn Doman, ein idoner Dorf:. jest findet man hier die große und reide Stadi Jenis achtzehnidhriger Jüngling, leisteten uns am Abend Gesellschaft

. Malaria (Neu Malatia), von der wir bald sprechen werden. Der Uga empfing uns mit den Worten: „Es ist heute das erste Fúr’s Erste wollen wir den Ruinen des alten Malatia nod einige Mal in meinem Leben, daß ich Reisende aus dem Lande der usmerkiamfeit idenfen. *) Franten febe; ich regne Allah, daß er Eure Scritte nad Derelli Im Alterthum spielte diese Stade feine große Rolle; Strabo Tajd gelenti hat." Ich dankie ihm für seine freundliche Bes gedente ihrer nur als einer der gehn Prafečturen Kappadociens grüßung und fragte ihn, wie lange er icon Aga von Derelli: unter Staiser Tiberius. In der Folge jahlte man sie zu den Laid sen. ,,Es find dreißig Jahre her", sprach Selim, „seits Stadten von Klein Armenien. Die einzige etwas erheblide histos dem mein Vater diese Welt verließ, und von jenem Tage an rische Begebenheit, welche diese Stadı berührt, fällt in die Zeiten bin ich Uga dieses Dorfes; aber leichter wäre es mir, die Sterne des ersten Kreuzgugs. des Himmels zu zählen, als die Jahre, welde feit der ersten „Im Jahre 1100", sagt Wilhelm von Lyrus, „regierte in Niederlassung meiner Vorfahren in Derelli - Taid verfloffen find. Melitene ein Armenischer Fürft. Namens Gabriel." Von den Der Paída von Simas harte mid bereden wollen, meinen Sohn (Seldschulischen) Túrken hart bedrängt, schickte Gabriel Gesandte Doman nad Stambul zu ichiden, damit er in den neu gestifies an Bohemund, den Fürsten von Antiochien, um Hülfe von ihm ten Sdulen Unterricht empfinge; allein ich habe mich nicht von zu erlangen. Die Geiandien versprachen ihm unter gewissen ihm trennen wollen; denn ich habe gedachi, er wurde glüdlicher Bedingungen den Besib von Melitene. Bohemund nahm das senn, wenn er immer da bliebe, wo seine Voráltern mit Ehren Ånerbieten Gabriel's an, vertraute Tanfred die Verwaltung reis gelebt."

nes Fürstenthums und machte sich in Begleitung der bewafineten Dieser würdige Muhammedaner hat an seinem alten Kostüm Schaar, die ihm gewöhnlich als Eskorte diente, auf den Weg. nichts verändert. Sein männlich schones Haupt ziert ein baus Er war nur noch eine kurze Stređe von Malaria entfernt, als diger grúner Turban; fein langes Kleid aus gestreiftem Seidens er plaglich von einem zahlreichen Lúrfenheere unter Damisman, jeug heit ein weißer Kaldmir Shawl um die Hüften fest, und einem der madrigsten Cúrlijden Satrapen, åberfallen wurde. an den Füßen trági er gelbe Stiefeln, die spiß zulaufen. 30 Der Fürst von Antiodien, sein Vetter Richard und mehrere edle madite ihm ein Kompliment über seinen dónen Anzug, und er Rider fielen Damisman in die Hände, der fie zur Strafe ihrer versegie: ,, Diese Kleider,, die Deine Bewunderung erregen, Súnden in Ketten schlagen ließ. Nasdem Damisman das Streuge werden, wie man uns versichert, von dem Sultan geringgeschalt; heer geldlagen hatte, belagerte er Malatia. Einige Soldaten ist es wahr, daß er die Stleidung der Unglaubigen angenommen Bohemund's, die ihr Leben duro die Flucht retteren, eilten nach hat?" In, Nicht bloß der Sultan", sagte ich, wondern Edesia und berichteten dem Grafen Balduin alles vorgefallene. auch sein Heer und alle Beamten bei der Regierung tragen icon Gottfried's Bruder, von Bohemund's Unglad bis zu Chránen Frantisches Koftam.in ,,Mahmud ist ein Nart", entgegnete gerührt

, sammelte in aller Eile feine

Reifigen und war in dreien der 'Aga; zer denkt nicht an die Zulunft seines Voltes. Es Tagen vor Melitene angelangt. Bei seiner Anndherung hob wdre leidter, das Wasser des Sifil:

Irmať růdwarts Aließen zu Damisman die Belagerung auf und rettete fide in den entlegens machen, als den Dsmanli's Europdiide Tradt und Manieren ften Theil seiner Staaten, indem er Bohemund, seinen erlaudten beizubringen. Man will das Demanifde Reid verjüngen; und Gefangenen, mitschleppte. Der Graf von Edesia folgte ein paar doch, ift es augenscheinlid seit dem ersten Tage dieser vorgeblichen Tage lang Damisman's Spuren, ohne ihn erreichen zu können, Berjüngung immer tiefer gefunten! Ein rebellischer Unterthan und Pehrte dann traurig nach Melitene zurúd. Gabriel empfing hat die neugebadene Túrlei mit Vernichtung bedroht! In welder ihn mit den größten Ehren, bewirthere ihn wahrhaft fürklid Epode unserer Geschichte gab es jemals einen Sultan, der lo romad gewesen wäre, einen aufrührerischen Vasallen nicht zud tigen zu Ponnen? Urmes Reid wer bringt deinen alten Glang

*) Wir veriveisen bei dieser Gelegenheit auf die in dem ,,Monatsbericht

über die Verhandlungen der Gesetirdsaft für Erdkunde in Berlin" (Nr. 3) gurůd? Der Dämon des Unglüds bedroht dich, und deine Ges von Herrn Professor Karl Ritter gemadi te interefiante Mittheilung über eine walthaber sehen ihn nidr Pommen!"

von unserem Landsmanne, Herrn Hauptmann von Mühlbach, engedte set Den 17ten mit Tages Anbrudy war der gute Selim schon

Inschrift an einem Felsen an öftitchen Ufer des oberen Euphrat, in der Nähe von Malatta.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

und überlieferte ihm die Stadt unter denselben Bedingungen, paffirt man diesen Fluß, um in das Land Sharput au lommen. dié er Bohemund gestellt hatte. Darauf madre fide Balduin Das Fahrzeug berebt aus fedosehn aufgeblasenen Solduden, wieder auf den Weg nach seiner Hauptstadt Edessa."

die im Gebierte an einander befestigt find. Ueber den Solduden Die meisten Chronikenschreiber gedenten nur beildufig der ruht eine

Art Fleshrwert aus Baumgweigen. Nur die Reisenden Gefangennehmung Bohemund's, den die Túrten den „kleinen und ihr Sepdd werden auf diese Art hinübergeschafft; die tafts Sote der Christen" nannten. Wilhelm von Tyrus beridiet, daß thiere laßt man durd den Strom dwimmen und fenti fie dabei der Fürst von Antiochien seine Freiheit nur gegen ein ldiegeld nur mit einem Seile. Wir hatten bei unserer Ueberfahrt zwei erhalten habe. Die Chronie des Normannischen Geschichtschreis ganz nadte, bertulisd gebaute Sturden, deren idawarger Bart bers Orderic: Vital ist das einzige Bud, welches einige Details ihre Brust belchattere, zu Fahrleuten. Zwei Dsmanli's, von des über die Ausldjung des Ritters enthalt; allein diese Erzahlung nen Jeder ein sehr schones Arabisdzes Pferd führte, befanden fich gleidt mehr einem orientalisden Mährden, als einer geldichis unter den Passagieren. Die beiden feurigen Rosse dwammen licen Thaisache. Nach Orderic verdantien Bohemund und seine To fline, daß fie ihren Führern die lentseile aus den anden risien. Gefährten der idónen Melas, einer Todter des Damisman, Sogleich warfen unsere beiden F&hrleute ihre Ruder hin, fasten ihre Freiheit. Dieje muselmannische Prinzessin harte von der die Pferde an den Soweifen und ließen fid und uns von den Tapferfeit der gefangenen Shriften fo viel Erstaunlides gehört, edeln Rennern an das nördliche Ufer ziehen. daß fie ein lebhaftes Interesse an den Rittern nahm. Besonders enezúdte sie das edle Betragen Bohemund's, der ihr bald über

f r a n t r e i dh. Mes theuer wurde. Prinzessin Melas forderte die Grifliden Krieger auf, die Feinde ihres Vaters zu bekämpfen, befreite fie

Der 27., 28. und 29. Juli 1830 in Paris. dann aus ihrer Haft, die don vier Jahre gedauert hatte, und reiste mit Bohemund ab, begleitet von ihren Frauen und Eunus

(Fortsetung.) dhen, wie die Tochrer Pharaonis einst dem Anführer der Dieser Abend wurde noch durch einen Umstand mertwurdig, Hebraer folgte! (?) Noch mehr – fie belannte sich zum Christens welcher der Sache des Königs schadete. Ein zahlreiches Deras thum und heirathete den edlen Roger, einen Sohn Richard's und (dement auf dem Plaße Vendôme vermochte nicht mehr, die Vetter Bohemund's.

Versammlungen zu zerstreuen. Von der Vollsmenge gedrängt Neus Malatia ist, wie sdon angedeutet, zwei Stunden Weges oder angegriffen, sucht fich jenes Detaschement einen Ausweg von der alten Stadt entfernt. Zudem man der ersteren fid) nähert, du öffnen. Der Commandirende Offizier befiehlt, zu feuern; aber hat man das Gebirge Musur vor sid liegen, dessen Nadiheit anstalt diesen Befehl zu wiederholen, befiehlt der Subalterns mit der lachenden Vegetation im Thale wunderbar Ponirastire. Dffizier, das Gewehr auf die Shulter zu nehmen. Man gehord Neu Malaria ist eine prádlige Dasis in einer unabsehbaren Wůs ihm, und von allen Seiten erront das Geschrei: ,,Es lebe die stenei, ein Garten von fünf Stunden im Umfang, ein herrlicher Linie!" Doch dieser erste Erfolg genügt der Menge nidr; fie Wald von Orangen, Citronen, Oliven, Weinrebeni, Mandelbdumen, fordert die Auslieferung der Waffen, aber derselbe Dffigier weis Pfirsich und Äprifosen Biumen. Man baut hier alle arren gert sich und droht, auf die dießen zu lassen, welche sich der Gemüse, vorzüglich Melonen und Wasser: Melonen, die in gang Waffen bemachtigen wollten. Kleinasien berühmt find. Immer grüne Laubengånge wechseln Wihrend diese Ereignisse in der Straße St. Honoré fida mit dichten Gebüschen, reizenden Hasen und Wiesen, die mit zutrugen, war der Börsens Plaß der Schauplat von nicht weniger Blumen von jeder Farbe emaillirt find. Eine Menge Büche, die lumultuarisden luftritten. Ein Greis, welcher bei einem Gewehrs am Fuße des Berges Musur entspringen, fließen in tiefem Bette feuer der Gendarmerie unter die Füße der Menge gerathen war, durch diese immer jugendlichen Felder: Alles athmet hier Frische, hatte sein Leben verloren. Sein Leidh nam wurde auf dem Plage Leben und Heiterleit, und man darf es den Bewohnern dieser umbergetragen, unter dem bestándigen Rufe Race! Die Sffents Gegenden nicht verargen, wenn sie die Wiege der Menschheit, das liche Gewalı vermochte nicht, den Aufrührern dieses blutige Aufs irdische Paradies, nach Neu : Malatia versehen.

regungsmittel zu entziehen. Diese wollten den leichnam im Die Stadt selbst, welche in diesem Zaubergarten fid ausdehnt, Corpo:de:Garde niederlegen; man jwang die Gendarmen, welche ist weniger eine Stadt, als eine Menge gerøreut liegender Villa's, dort standen, zu weiden, man gåndere és an; der Brand dauerte die das Auge mit Mühe herausfindet. Man záhie hier 15,000 bis in die Nadt. Türfen und 5000 Armenier. Alle Häuser haben nur Ein Stocks Die Leichname mehrerer Individuen wurden in der Stadt wert und sind aus Erde erbaut, und jedes Haus umídließt eine umhergetragen, um das Volt zur Insurrection aufzuregen. niedrige Mauer aus Lehm. Die Stadt hat fein merfwürdiges Einige Verwundere, in welden das Leben noch nicht erlosden Gebäude; die Moldeen, Kircen, Büder, Sarawansarai's und war, wurden jur Sdau ausgestellt und Farben als Dpfer der Bajars sind von feinem solideren Material, als die Wohnhauser. Unmenschlichkeit. Diese Schaustellungen erzeugten eine lebhafte

Am Tage nach unserer Ankunft in Neu:Malaria besuche uns Aufregung. Einige Militairpersonen, welche von ihren Corps ein Ztalidner, Namens Andrea Magdaleno. Diejer Pralidner ift isolirt waren, wurden masalriri. Gegen Abend bemadrigre fio der Urzt Hafis: Parca's, des Gouverneurs der Siadt und Obers das Voll der Königlichen Druderei, ein Unternehmen, durd das Befehlshabers der Armee am Laurus. Andrea bar im Drient Zus es die Regierung ihrer Mittel zur Communication mit dem Publis flucht gesucht, weil er bei den neuesten Revolutionen in Italien lum beraubte. Hier und da zeigten sich in den Händen der Aufs kompromittirt war. Seine Frau ist eine Florentinerin; sie wohnen. rührer einzelne Flinten, theils Jagogewehre, rheils der Nationals feit zwei Jahren in diesem Lande. Signora Magdaleno ist 'nod Gavde angehörend, welche 1827 aufgehoben wurde, und am Abend jung, und es fehlt ihr weder an Geist noch an Stennenifsen, roohl wurden die Niederlagen mehrerer Waffenschmiede geplundert, aber fast an jedem angenehmen Zeitvertreibe, dessen sie im eheuren um eine nod) großere Zahl zu bewaffnen. Endlich hemmre die Tralien gewohnt gewesen. Auf ihrer hafigen Flucht hatre fie tein Nadt, und die Ermüdung den Eifer der Kämpfenden; gegen Buch und Pein musilalisdes Instrument mitnehmen Pönnen, und 11 Uhr fehrten die Truppen in ihre Kasernen ein und die ihr ganzer Umgang beschránke ich auf die Frauen NafissPascha's, Bürger gogen sich zuráct. Nad und nach folgte den tumultua: von denen fie mir allerlei nidhi uninteressante Dinge erdhi hai. risden Auftritten eine Codrenstille. Aber welden traurigen An:

Von den vier rechtmäßigen Frauen des Generals ist die dlreste blid bot die Stadt dar! Saft überall hatte der starke Widerstand nur 22 Jahr alt. Zwei derselben sind Grusierinnen und die beis die Straßenlaternen zerftort, die Straßen in tiefe Dunkelheit ders den anderen Tiderlessinnen. Die reizendste von allen soll die senet. In vielen Straßen hatten sich die Aufrührer des Pflasters Tiderfeífin Farmé fenn, welche erst 18 Jahr 3dhil. Die Lebens bedient, um damit zu werfen oder Barritaben zu bauen. weise dieser Damen ist ein fo monotoner Wapiggang, daß eine Nur weniger Stunden hatte es bedurft, um auf allen Punts bloße Sdilderung desselben icon Ueberdruß und Langeweile ers ten das Bild der Unordnung und Zerstörung zu schaffen, als ein weckt

. Eitler Pub, Befriedigung finnlider Getüre und findifche Gegenstúd zu der früheren Regelmäßigleit und dußeren Eleganz. Spielereien sind die einzigen Gegenstande ihres Strebens, ihrer Unter tausend verschiedenen Formen entfeffelt, bahnt der Damon Thárigteir, und sehr selten findet man eine Türkische Frau, die lefen der Empórung fie den Weg duro Anarchie. und dreiben lann. Auch deine den Frauen der Harem's fast An diesem Abend versammelten fich viele Wahler und eine jeder Begriff von Religiofirdt abzugehen, und ihre Eirelteit erfide flußreide Perfonen von der liberalen Partei bei Cader de Saffis bei ihnen das fittliche Gefühl in solchem Grade, daß fie sehr court, unter der Leitung von Maurice Duval, einem erfidrien häufig ihre noch ungeborenen Kinder 18dren, um nicht durd viele Revolutionnair. Man befchloß die Bildung eines Comités in Niederkunften ihre Schönheit vor der Zeit einzubiken. Wenn jedem Arrondissement bon Paris, um die Insurrection ju organis man weibliche Tugend und Sittfamfeit in der Dürtei finden will, firen, falls die Voitsbewegung einen entsdiedeneren Charakter so muß man sie bei den Frauen vom Volte suchen; denn nur anndóme. In dieser Versammlung seichneten fic Thiers und unter den mittleren und niederen Klaffen, wo der Mann gewöhn Herr von Sconen durch ihre energischen Anreden aus. Der lid mit Einer Frau fic begnügt, besteht ein wahres Familient Lestere wurde als Vermittler gmisden den Voltsversammlungen leben und wahre gegenseitige Anhanglidleik

und den Deputitten ermählt, welche fich zu Paris versammelt Da der Eupbrat, welder hier Murad Suju (dae Waffer der batten, inmitten von Gewehrfeuer trennte man fich, und die Sehnsucht) heißt, nur drei Stunden von Malacia entferne if so Mirglieder der Comités, welche in dieser Sibung erwahlt waren, startere id diesem merkwürdigen Strom, den die altefte Urtunde der begaber fich mitren durch die Barritaben, welde auf verídiedes Menschheit (don erwähnt, bei Zeiten einen Besuch ab. Von dem nen Puntten fich erhoben, an ihre Poften. Berge Bins Goneil (dem Dbus der Atten), wo der Euphrar ent Ueber die großen Gefahren, welde den Chron bedrobien, spingt, bis zu seinem Ausflusse Rieht man nidis als traurige Ebés waren die Minifter immer noch im grrthum. Sie waren das nen ohne Vegetation. In der Gegend, wo ich seine Ufer besucre, mit zufrieden, daß sie die nacht liegenden Kegimenter nach der empfangt er einen anderen bedeutenden Fluß, den Lotma-Tidai, Haupstade marshiten ließen. In ihren Departements wurden

die gewohnliden Arbeiten laum unterbrochen. Der Arffenhof des Murad. Susu hat hier feine besondere Liefe, und feiné Breite banle den ganzen Lag seine Sibung gehalten. Sein Präsident, berrågt ungefähr 60 fug.

Sirod de l'Ain, harie fich geweigert, die Sibung aufzuheben,

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

ihre Stüge zu leihen. Im Conseil wurde am Abend eine widos die Auswege der HauprRadt ju bernaden und die Insurrection tige Maßregel berathen: es handelte fido darum, Paris in Bes in ihrem Heerbe ausammenzuhalten, reidte jene militairisde lagerungszustand zu ertldren. Die Minifter faßten den Entfoluß, Madr nidi bin. Mit der Artillerie von Vincennes konnte man daß diese Maßregel, welche alle offentliche Gewalt der miltrais freilid von den Sohen des Montmartre berab Paris besdießen; rijden Autorität zutheilen sollte, am folgenden Lage dem tonige jedod das geheiligie Interesse des Eigenthums, die Gelebe der zur Billigung vorgelegt werden sollte. Karl X. wahnte fide noch Civilisation, vorzüglid die gebieteride Stimme der Humanitdt ficher. Er lannte

die unerwartete Konfifteng nicht, welde die stellten sich einem solchen Enirdluse enigegen. Der Maridall Vollsbewegung wodhrend dieses Cages gewonnen hatte.

entsdied fid also, die Insurgenten unmittelbar anzugreifen und Bis dahin hatte die Insurrection fide auf die unterften und auf den Pldben, den Boulevards und den geräumigen Straßen unruhigsten Klassen der Hauptstadt berbránit. Satte die Regies der Haupstadt imponirende Streitfrafte aufzustellen. Er glaubte, rung die 1827 aufgehobene Nationalgarde von Paris wieder ing daß duro eine Stellung seiner Streitfrafte nur auf offenen Leben gerufen, so würde diere hodit wahrscheinlich die Unruhes Puntien die regulairen Truppen, tros ihrer Minderzahl, den stifter zur Drónung zurútgeführt haben; fie nahm dann eine Vortheil haben mußten. Zu diesem Zwede wurden die Truppen Stellung zwisden diesen und der Königlichen Gewalt ein, hatte in fünf Kolonnen in Bewegung gelegt. vielleidi aud einige Zugeftandniffe erlangt, welche die Gemúther Allein diese strategischen Anordnungen des Herzogg von Ras beidowichtigten. Áber jener unendliche, leere Raum zwischen guía haben allgemeinen Ladel erfahren. Er habe die soniglide dem Throne und der Bevollerung war nicht ausgefällt.

Garde, sagt man, aus ihren vortheilhaften Stellungen herauss Der Fürft Polignac fuhr am 28sten 5 Uhr Morgens nach rúden lassen, um als schwade Kolonnen Rich in zu großen Ents St. Cloud, wo er den fånig die Ordonnang unterzeidnen ließ, fernungen aufzustellen, die gegenseitige Hülfeleistung unmöglich welche Paris in Belagerungszustand erPlárie. Diese Ordonnang madten, und auf Plagen und in Straßen, in denen eine feinds ft&bie sich auf den inneren Äufruhr, welder die Ruhe der Haupts lide und unruhige Beodtferung wohne; er habe das Louvre und stadt gestört hatte. Sie war von einer Proclamation begleitet, die Tuilerieen gegen die Angriffe der Insurgenten ohne Vers welde Guernon: Ranville verfaßt hatte, die jedoch nur in einem theidigung gelassen; er hatte vielmehr fich in den Tuilerieen vers Pleinen Stadeheile angeschlagen werden Ponnte. In Paris hatrendangen, dort seine militairischen Strafre um fide rammeln, den fich inzwischen die Elemente der farlsten Aufregung entwidelt. König dahin rufen und die Streitkräfte von St. Cloud und die Anfangs war freilid die revolutionnaire Parrei durch die Drdon: Artillerie von Vincennes an sich siehen sollen: der Ausgang nanzen berdubt worden, fie befann sich jedod bald und begann eine dieses Burgen Kampfes wdre vielleidt ein anderer gewesen. Die neue Bewegung, die aber nicht mehr das frühere Prinzip, die Insurgenten wurden fide wahrscheinlich in vergebliden Angriffen Charte aufrecht zu erhalten, verfolgte; ihr Prinzip war vielmehr gegen die Stellung der Königliden Truppen aufgerieben haben, gegen die Bourbons selbst gerichtet. Während der Nacht hatten bis die Ankunft überlegener Streitfräfte sie gerstreut oder ums Uufwiegler aus höherem Stande das Vole in den Vorftadten risge hatte. aufgeregt und aufrührerische Schriften verbreitet. Schon am Gewiß aber erklärte fide die Erfahrung gegen den Angriffes frühen Morgen bildeten fict in den Straßen und auf den Pidgen plan des Marsdalls. Spon bei dem erften Sorit fonnte man jahlreiche Versammlungen, die einen gewaltigen Sturm ahnen die Hindernisse ahnen, welche die Kolonnen zu besiegen haben ließen. Der Herzog von Ragusa jdidie nach allen benachbarten würden. In den Hausern waren Süßen und Munition; man Staden, um die Verfdrlung in Eilmdrrohen heranrüden zu hatte sie fast in Festungen verwandelt, von welden die versdangs laffen. Während der Nacht warer: mehrere Poften durch das Vole ten Bürger auf tausendfache Weise und beinahe immer ungeftraft entwaffnet worden. Der Marschall befahl den ábrigbleibenden die Truppen angriffen. Uber nas jene in ihren Handen hatten, Poften, fide dem Gros der Truppen anzuschließen. Über diese verwandelte sich in eine furchtbare Waffe. Metallene Köhren, Maßregel gab der Insurrection einen neuen Sorung; denn durd welde auf dem Trottoir das Regenwasser geleitet wurde, nach dem Kúdzuge dieser Detaschements úberfiel das Doll die die Schrifuzeichen aus den Drudereien, marmorne Kugeln, welche Werkstatten der Waffen-Arbeiter und der Bleis und Pulver Vers die Kinder bei ihren Spielen anwenden, dienten als mörderisches Påufer, welche des Abends zuvor verschont geblieben waren. Material zum Spießen. Auf die Offentliden Praße warf man Eben so wurden die Theater aller Waffen beraubt, die zu den das Blei, welches, in Stugeln umgegoffen, an die Menge vertheile Darstellungen auf der Bühne dienten, und geschriebene Anidlas wurde. Man schoß mit ihnen in einer Entfernung, die das Ziel nido gezettel verfündeten der Menge diese neue Art von Arsenalen. verfehlte. Uchrundgwanzig Grad Hiße erhöhten die Aufregung der

Als die HofsLieferanten diese Unordnungen aben, nahmen Gemüther. Hatte der Durdsug der Kolonnen für einen Augenblic sie eiligst von ihren Laden die Schilder weg; jedod diese Vorfidot die versammelten Kaufen serftreut, ro bildeten fie fis unmittelbar war nur ein Signal für die Zerstörung der Königlichen Wappen. wieder; so mühevoll die Barritaben vernichtet wurden, so raid Sie wurden im Kothe herumgesohleppt; dasselbe koos erfuhren wurden sie wieder errichtet, und von hier aus griffen die Sdügen Inůpfte man das Frangofisde Wappen an die Seite der Straßens růđen. Ehemalige Militairs, die entweder aus innerem Triebe oder Die prodider an den offentlid ens agen; in mehreren Gegenden base militair, ange Die Laternen; auf vers biedenen Punkten hörte man den Ruf: 1. Es aus Abneigung gegen die friedliche Regierung der Bourbons in die lebe die Freiheit! Nieder mit den Bourbons juweilen aude: Infurrection hineingeschleudert waren, zeigten den Jnsurgenten das Es lebe der Kaiser;

es lebe die Republik!" Alle der legitimen Mittei, dem feindlichen Feuer zu entgehen und das Militair mit Dynastie feindliche Parteien hatten fich auf dem Kampfplab Vortheil angugreifen. An den Angriffen gegen die Truppen nahs vereinigt. Mit verschiedenen Werkzeugen bewaffnet, eitten die men viele Fremde, besonders Englander, welde fide zufällig in Arbeiter herbei. Hier und da zeigten sich einige National: Gars Paris aufhielten, lebhaften Antheil

. Die dreifarbige Fahne, diften in Uniform. Die Straßen wurden entpflastert, Barriladen welde hier und da hervorrauchte, daratterifirte immer mehr die erhoben fic in jedem Stadtviertel, Material aller ürt wurde in Bedeutung des Kampfes und den Preis, welden das Vote an die oberen Zimmer der Häuser geworfen.

den Sieg Inůpfre. Mehrere Agenten trugen Karten von vers Der Marschall idrieb um 9 Uhr Morgens an den Sonig, ichiedenen Formen und verfdiedenen Farben umher, welde die um ihn von dem Zustand der Dinge zu benachrichtigen, Befehte beim Angriffe und der Bertheitigung nöthigen Operationen genau zu erbitten und ihn aufzuforden, ohne Bergug für Mittel des angaben; andere Karten enthielten eine Ordnungs: Nummer, ein Friedens zu forgen. Sånn sagte er in seinem Briefe: ., Das ist Darum, das einige Monate alt war, und Inschriften, welche Peine Emeute mehr, es ist eine Revolution; die Ehre der Krone Den Devisen der ersten Revolution dhnlich waren: lauter Beweise, Pann noch gerettet werden, morgen vielleicht nidt mehr.“ Hiers - wenn auď nicht får die frühere Erifteng eines revolutionnairen auf dertheilte er seine Truppen. Die Pariser warteten diese Komplotis, wenigstens doch für die Chårigteit, mit der die repos militairisben Bewegungen nicht ab. Ein Porten von nur 16 lutionnaire Partei fich dieser Bewegung bemddrige hatte. Mann bewachte das Stadthaus. Der Prdfeti, Herr Chabrol, gedod bald gewannen die erfahrenen Häupter auf die Ins befahl ihm, sich nach der Staserne zurúd suziehen; einige Nationals furrection einen entsdiedenen Einfluß. Einwohner aus der Vors Gardisten in Uniform berebien diesen Poften. Der Prdfett batte Radt St. Marceau dlugen die Chiren der polytecnifden Soule die Th úren des Stadthauses foließen lassen. Die Insurgenten ein und forderten die Zöglinge zur Theilnahme an den Ereigs geridolugen aber die Thüren, griffen das Stadthaus felbft an niffen auf. Diefem Rufe zur Unabhangigteit und Freiheit, welde und Fte eten oben auf dem Thurm die dreifarbige Fahne auf, mit jederzeit diefe Scule belebt hatten, folgre man gern. Mit Auss einem Flor umwunden. Diese Fabne wurde aud auf allen nahme von dreißig berlieben alle geglinge die Scule und eilten Lhůrmen der Kirche Notre Dame aufgeftedt. Man febre bato zu den Barritaden. Man befreite alle Militairpersonen, welde ihre profile Glode in Sdnung; ihr Gelduie gab fernhin das in der Übtei gefangen saßen; aus St. Pelagie enttamen viele Zeiden zur Insurrection.

Gefangene; die Staatsverbrecher wurden befreit. Aud das Bom Hofe empfing inzwischen der Herzog von Ragusa Militairs Gefängnik von Montaigu wer in der Empdrung bes leine Antwort. Die Beit drängte,

die Revolution madote reibende griffen, fie wurde aber duro die unersdåtterlide Haltung eines Forsidritte, man mußte einen Entschluß faffen. Der Maridall Hauptmanns gedampft

. Binnen einer Stunde fiel das Dulders
berieth fick mit feinen Generalen. Man überlegte, ob man eine Magasin, weides nur 14 Soldaten difren, in die Hände des
Stellung zum Kampfe oder gur Unterhandlung einnehmen, ob Bolio; unter die Angreifenden wurden Patronen pertheilt und in
man Paris verlaffen ober gegen die Insurgenten marfchiren sollte. die verschiedenen Siadrviertel Pulverfasser gebradt.
Die awei ersten Pláne gab man auf. Der Maridall batte

(Fortsegung folgr.)
ja nidt die nöthige Bollmacht, um zu unterhandeln. Ein Mads
zug nach den Tuilerieen gemodhrte in Ubwesenheit des Königs eine
unbedeutende Stellung, hatte nur den Muth und die Kraft der

No to s amet il a
Insurgirten erhöht. Die militairlfde madt, der man trauen
zw. tonnen glaubte, bestand nur aus 2000 mann. Einen heit

Die Armee der Vereinigten Staaten.
der Linienrruppen und der Gendarmerie nahm man nidi hingw,

(Uut Capitain marrvat'. Diary in Americn.) weit fte groeideurige Gesinnungen verrietben. Man får rete, daß Eine ftehende Armee ift den Institutionen und dem Bolte ihre Gegenwart die Voltsaufregung erbehen würde. Aber um einer Demotratie fo zuwider und verhabı, daß man in Amerita

[graphic]
[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

.

[ocr errors]

gar Peine reguldre Truppen finden würde, wenn dies irgend ans Die Gemeinen der Ameritanisden Armee sind nicht eben die ginge; da es aber unmöglich war, fid ganz ohne dieselben zu beften Soldaten der Welt; fie beftehen hauptischlide aus Irlans behelfen, so haben die Ameritaner folgende Streisträfte:

disden und Deutschen Auswanderern und aus Deserteuren der

Englisden Regimenter in Sanada. Ameritaner tommen sehr Generalftab ..

13

wenig darunter vor; nur wer nichts anderes zu thun findet und Rediginalwesen

76

bloß die Wahl zwischen dem Militairdienst und dem Verhungern Befoldungswesen

18

bat, tritt in die Amerikanisde Armee ein, laßt fich aber auf nicht Kommissariat.

länger als drei Jahre einsöreiben. Mit der Mannsjudi steht Ingenieur : Eorps.

28

es sehr roledi, und es fallen die grobften Vergehen gegen die Topographisches Departement 10

Subordination vor, wie ich bei einer solden Zusammensebung Feldjeug Wesen

209

der Truppen fdon erwarten Idßt. Die PSrperlice zůciigung Znoei Dragoners Regimenter. 1335

is in der Amerilanisden Armee nur noch für Deserieure beibes Bier Artilleries Regimenter

1606

balten; wenn es aber irgend einen Beweis gabe fúr die Noths Sieben Infanterie - Regimenter 3118

wendigteit dieser Strafe zur Aufredthaltung der Disziplin, lo Kefruten und Unattadirte .

1418

waren es die manderlei Ersapmittel, zu denen die Difiziere ihre Zusammen . . 7834

Zufludor nehmen müssen, und die alle nod hårcer als Peitidens

biebe find. Das gewöhnlidste ist, daß einem Sträfling 36 Pfund Unter dieser Militairmadt beträgt die Zahl der Gemeinen Spießbedarf in seinen Tornister geladen werden, und daß er nur 5652. Dies ist durdaus unzureidend; es ist in gewöhnligen mit dieser East auf seinen Schultern rechs Tage und rechs Nadte Zeiten nicht einmal genug zur gehörigen Befeßung der Grangs binduro immer drei Stunden unter vieren ununterbrochen Tag forts, ourd welche die Indianer im Zaum gehalten werden sollen; und Nacht umhergehen muß; er darf Ad also immer erst, wenn jest aber, wo der Krieg in Florida die Truppen (don so lange er drei Stunden gegangen ist, wieder eine Stunde niedersehen. berdafrigt, find jene Außenposten in ganz unbeldübiem Bufande. Bulebt wird diese Strafe sehr hart; die Füße schwellen dabei jo an, Die Difiziere, von der übrigen Weli gang isolirt, denn diese Daß der Delinquent nacher mehrere Tage lang nicht gehen kann. forts liegen weit entfernt von Siddien und Fleden, suchen 30 fragte, was geidehen würde, wenn der Soldat feinen Dors unter fid selbst eine Gesellidaft zu bilden, indem sie meistentheils nister abwürfe und fid weiter zu gehen weigerte. Dann, ants zur Ehe ihre Zuflucht nehmen, die dem Meniden immer etwas wortete mir der kommandirende Dffizier eines Foris, würde man zu thun giebt und auf seine Fábigleiten, da diese fonft bei rubis ihn an seinen Daumen aufhangen, bis er ohnmachtig wurde. ger Monotonie leidt in Stoden gerathen Pónnten, wie ein Sporn Wahrlid, diese Strafen (dmeden nach derselben Härte und find einwirkt. Die Gesellschaft in jenen Außenposten ist auf diese Art, eben so entwurdigend wie Peitsdenhiebe. wenn aud klein, dod redt angenehm. Da ale Dffiziere jest Der Solb eines Američaniiden Gemeinen ist anständig; er in der Afademie von Westpoint gebildet werden, so find sie meist beträgt 14 Dollars monatlido, wovon ihm feine Betontigung und sehr intelligent und wohlunterrichtet. Soldatenfrauen aber find Bekleidung at hinwegnimmt, so daß ihm noc feds Dollars auf der ganzen Welt liebenswürdige Weiber. und auf den grås monathid zu seinem Vergnügen bleiben. Die Strafe für Desers nen Rasenplågen vor den Kasernen tummeln fide allerliebste &ins teure ist, daß man fie eine sowere Kugel und Kette hinter sid der herum. Án Behaglichteit ist im Allgemeinen fein Mangel, Herscleppen läßt, die ihnen ieder bei Page nod bei Nadt abs und wenn fide Gelegenheit findei, fich mit Bequemlich leiten und genommen wird. Wenn man sie endlich entlaßt, fo werden sie Geniffen zu versehen, so lebt es sich ganz húbidi; fehlt es daran, nod ausgepeitsdt und mit gerdorenem Kopf aus der Staserne nun, so muß man sich auch bebelfen und spart um jó mehr Geld. hinausgetrommelt. Mit jedem Außenposten ist eine MarPetender - Bude verbunden, ein Comité von Dffizieren bestimmt die Preise 'der Waaren, und

Mannigfaltige 8. von dem Marketender wird auch eine Abgabe nach Verhältnis der Garnison Zahl erhoben; der Ertrag dieser Steuer dient dazu, Mailands literariide Thétigkeit. Mailand ber die Kosten des Unterrichts für die Soldatenkinder zu bestreiten

wahrt fid anhaltend als die regsamste Siadt des neueren Stas und eine Bibliothek nebst Lesezimmer gu unterhalten. Wenn die

liens in intelligenter und literarischer Beziehung. Es befibt einige Regierung, die Offiziere langere Zeit auf einem und demselben

unternehmende Buchhandler und Typographen, wie Stella, Posten ließe, fo würde noch mehr gersehen; aber fie werden bes

Carrata u. A., und diese besødmen an Thátigleit und Geschmack fitandig von einer Station gur anderen verseßt, und so will sich alle übrige Stalidnische Pressen. Selbst einige Deutsche Haupts denn feiner die Mühe geben, ju lden, wo er zu drndten feine stadre, wie Wien und Prag, dürften fich, was literarisde und Aussidt hat. Mande Offiziere flagen sogar, daß fie faum ihre wissenschaftliche Produttivitàt betrifft, mit Mailand faum messen Zimmer in dem einen Fort fich haben einridien fónnen, so wer: können. Im Laufe des vorigen Monats (August) allein wurden den fie schon nach einem anderen Pommandirt, was ihnen natúrs von Mailand aus folgende Werte angefúndigt: 1) Torriani lid nicht nur große Unannehmlichkeiten, sondern auch große und Visconti, historische Darstellung aus dem 15ten Jahrhuns Soften verursadi.

dert, vom Verfasser der Sibilla Ddalera (Dr. Vareje), 2 Bde. Die Amerilanische Armee ist tein beliebter Dienst, worüber

2) Angiola Maria, eine Familiengeididie aus den Chroniten man fich nicht wundern lann, denn sie wird in jeder Weise übel

Mailands, von Giulio Carcano. 3) Elena della Torre, Ers behandelt. Das Dole hegy große Abneigung dagegen, was in 3dhlung von Giovanni Campiglio, Verfasser einer Geschichte einer Demokratie sehr natürlich ist; schlimmer aber ist es, daß

Staliens. 4) Ettore Santo, Autobiographie eines Weltmans die Regierung, um fid beim Volle beliebt zu machen, haufig

nes wie es Viele giebt (autobiografia di un galantuomo coine gli die Offiziere in der Ausübung ihrer Pricht nicht unterstüßt. 3hr altri), von Giuseppe Torelli. 5) Ein

Italiénisdes Werk in Engs Urlaub ist dußerst beschrænkt, und sie haben nur zwisden den

lisdem Gewande. Herr Marcello Massoni), ein Mailänder Außenpošten und dem Kriege in Florida zu wählen; dort leben und ein in Italien sehr beliebter Autor, hat namlich, wir wissen fie außerhalb der Welt, unð hier werden sie aus ihr hinaus bes fördert. Die größte ungerechiigleit ist aber, daß fie nie auf hals

nicht recht warum, das jüngste Kind seiner Laune als einen Engs

Idnder von Geburt erscheinen lassen, unter dem Titel „The Bio. ben Sold gelebt werden; wollen sie nicht mehr dienen, lo músfen graphy of an Unknown" (Lebensbeschreibung eines Unbekannten). fie ihren Abschied nehmen und Pönnen dann zusehen, wie sie auss Damit jedod das Buch auch von denjenigen seiner Landsleute, tommen. In dieser Hinsicht wird große Parteilidhleit für die die Pein Englisd verstehen, gelesen werde, hat ein Freund des Marine bewiesen, die ihren herrlichen Halbsold hat, obgleido

Verfassers, Herr Profeffor Gaetano Barbieri, eine Italidnifde man demselben, um Bemerkungen über ein so schreiendes uns

Uebersebung gleid hinzugefügt. 6) Professor Giambattista Gars. recht gegen die Armee zu vermeiden, einen anderen Namen giebt getti hat einen neuen Band seiner Geldid te graliens unter und die Sache lo zu wenden sucht, als ob die Marines Offiziere der Herrschaft der Römifden Kaiser (Storia d'Italia sotto stets im Dienst waren.

il governo degli Imperatori Romani), welcher die Literaturgesdidate Die Difisiere der Armee erhalten monatlich einen bestimmten Roms und Italiens vom 9. 117 bis zum 3. 476 nach Chr. Ges Sold und eine bestimmte Anzahl von Rationen; ein Generals

burt umfaßt, erscheinen lassen. 7) Von Herrn Giuseppe Roff Major 8. B. belommt monatlich 200 Dollars uno 15 Rationen.

eridien die legte Lieferung eines Werkes über die Frangorde Mit Einschluß des abgeschaften Werthes der Rationen würde der jahrliche Sold der veridbiedenen Militair: Grade in Preußischem 8) Professor Fornara bat in einem Trattato di chimica tecnologica

und die Englische Sprache (L'Italiano a Londra e a Parigi). Gelde ungefähr so zu stehen Pommen:

die lebt in allen Europaiden Ländern zur Sprache gefommene In der Armee. Thlr.

In Ser Marine.

Thlr. widtige Frage über die immer großer werdende Seltenheit unses General Major . . . . 5100

rer Brennarerialien, namentlic des Holzes, abgehandelt und Brigade.Seneral.

Rathidldge ertheilt, wie in Italien das fernere Zerstören der Derselbe Rang 3420

5760 Oberst

dito

. 4980

Forflultur zu verhåten sem. 9) Tommaso Coccarelli bar eine Les Dberstlieutenant

bensbedreibung der berühmten Malerin Rosalba Carriera Major

herausgegeben. 10) Endlich in bei Stella eine neue Ausgabe 1350

3150 Capitain

1200
dito

2280

des Gil Blas in Italianischer Uebersegung (von Quirico Vis Premierlieutenant

viani) mit 300 (Frangofidhen) Vignetten und in práctvoller fmpos Secondelieutenant 840

graphifder Ausstattung eridienen. Sadett

840
dito

936

*) In der Berliner Borlisden Zeitung vom 10. Sept. wird der Name

Maszont mtt Manzoni verivedireit und der Erstere zu bem berühmten Der Solb der Stavalleries Dffiziere ist ein wenig hoher. Verraiter der Berlobten" gemacht.

[ocr errors]
[ocr errors]

900

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jahr, obne er: 000 ung, in allen Theilen

der Preußischen Monardie.

Expedition (Friedrichs-Straße Nr. 72); in der Provinz ro wie im Auslande bei den

Wobdobl. Poft- Aemtern.

für die

$ egen

literatur des Auslande s.

N 110.

Berlin, freitag den 13. September

1839.

[ocr errors][ocr errors]

Be e I g i į A.

Sambre und Maas sollten für ewige Zeiten eingerissen werden;

endlid mußten die Läntider alle Striegsloften tragen, die fich auf Lüttich und seine Denkmäler.

220,000 Goldthaler beliefen, und bis jur gånglichen Tilgung

dieser Geldbuße wurde das ganze Land in den Bann gethan. Vierrer Ariitel.

us Johann von Bayern wieder nach Lüttida zuricflehrte, zeigte Eben fo merlivůrdig als foredlid find die forridhrenden, er fild ohne Erbarmen gegen die Aufrührer, und zahlreiche Bins immer von neuem wieder entbrennenden Kämpfe und politischen ridtungen fanden statt. Umwälzungen, unter denen das Leben der Lüttider im Mittels Den Tag nad dem Abzuge der verbundeten Fürften ließ der alter hinfos. Von der Regierung Albert's von Cund bis auf Bevollmadrigte derselben alle , Banner der Búnfie auf dem Johann von Banern hörten die inneren Zwistigleiten nidt auf, Marlt zusammenhaufen und angenden. Dann verlangte cr, das die Bevolterung Lántich's gu degimniren und diese Bürgerfenden Domkapitel folle sein Siegel unter die Beidlaffe der Verbündes waren um so großlider, als sie oft Brüder und Freunde einander ten drúden; aber die Domherren, deren Rechte Daduro mehr als feindlid gegenüberstellten. Wir haben den Adel in dem tágliden durch gehu Empórungen beeinträchtige wurden, weigerten fido Kampfe zweier Jahrhunderte unterliegen sehen, aber mit dem ftandhaft und dilderien dem Fürst Bildhof den Zustand des fans Baneriden Fürsten begann ein nod wilderer Strieg gwisden des als so flåglich, daß Johann von Banern feine Verbåndeten Boll und Geistlichkeit. Die Bilddfe, die ihren eigenen Kraften um eine Matigung ihrer Berdilüffe anging, die aud 1409 von nicht vertrauten, nahmen Zuflucot zu ihren Verbånderen, und das ihnen bewilligt wurde; man erlaubte zwar nicht den Zinfren, her rúbrie all das furchtbare unheil, welches über das Lüttider aber dod den Stadten, fid wieder Banner anzuidaffen, und lies Land hereinbrad, das von diesem Augenblick an das Soladorfeld ferte die nad Bergen gebrabren ürlunden wieder aus. Das der madrigen Herzoge von Burgund war.

waren freilid nur geringe Zugestándnisse, doch begnagre fide das Johann von Banern, der in seinem fiebzehnten Jahre zum Boll damit; ganz besonders wurde es durch die Rů&gabe der Bischof erwahlt wurde und der nie Priester gewesen war, befaß Urkunden befriedigt, auf die es großen Werth legie. Von nun teine einzige Tugend, die ihm die 'dung und die Fiebe seiner an gab es im Lande weder Redt nod Gerechtigteit, alles ging Unterthanen hatte erwerben können. Mit dem Antritt seiner nur nach dem Willen des Bevollmächtigten; alle Vorstellungen, Regierung brachen überall ernfte Unruhen aus, die seine Sirenge die man dem Bisdofe wegen Abhülfe dieses anarchilden Zus nidot zu unterdrüden vermoote; in der Stadt felbst bildete sich standes madote, fruchteten nichts; da aber eine so bepótéerte Stadt, eine Partei, die unter dem Namen der Handrois in der Ses wie Lüttich doch einige Magistratspersonen haben mußte, lo ers dhidhte befannt ist und bald so machtig, wurde, daß sie den nannte er gehn Männer zu Ober-Ratheni; später wurde ihre Zahl Bischof Daraus vertrieb, der duro Ausibweifungen und uners auf dreizehn erhöht. Im Jahre 1416 entschloß fide Johann von fåttliche Geldgier fid die Herzen der Lütticher gang entfremdet Banern, auf das anhaltende Dringen und duro das von den hatte; man warf ihm öffenilio dor, er betämmere sio um sein Bürgern aufgebrachte Geld milder gestimmt, ein neues Regles Bisthum nur, um die Einfünfte einzuziehen und es an den Hers meni festzuseßen, in welchem dem Volle gwar feine besondere zog von Burgund zu verhandeln. Doch wurden auch mitten Freiheiten bewilligt wurden, das aber doo der Hoffnung auf eine unter diesen Unruhen einige gute Einrichtungen ins Were gelebt; Wiedererlangung derselben Raum gab. Es wurde darin festges die Stadi ließ eine die öffentlichen Gemier betreffende Verordnung feßt, daß die Stadi fortan ein rothes Banner führen sollte, in befannt machen, in welcher das Kaufen der Magistratsstellen, bei welchem das Abbild der heiligen Jungfrau gestidt war, in der Androhung des Verlustes jedes Anrechts auf Anstellung für die Mitte desselben war eine Freitreppe und daråber das Wappen des Zulunft, verboten wurde; eben so ward es verboten, mehrere Bisqofs; dies Banner sollten der Oberridhter, die Soffen und úemier auf einmal zu Bekleiden, und die Beobadrung dieses die dreizehn Rathe in Verwahrung nehmen, die zusammen eine Mandats mußte beim Antritt einer Stelle beidworen werden. Compagnie bildeten, die

Compagnie unserer lieben Frau genannt. In dem Vertrage der Sechsehn, der 1403 zu Longres geldlossen Die Zůnfte sollten ein Fahnlein mit den Wappen des Bischofs wurde, bestimmte man aufs genaueste die Gerichrobarfeit der und den Handwerkszeichen führen. Diese Lage der Dinge dauerte Bürgermeifter und der Geschworenen; man beseitigte dadurch aber nicht lange, denn als 1417 der Kaiser Sigismund vom Softs einen Theil der Verwirrung, die unter den vericiedenen Ståais: nißer Konzil gurúclehrte, vernichtete er die Verordnung der gewalten eingerissen war, und vereinfachte die Gelebgebung. Fürsten und gab den Lüttichern ihre alten Freiheiten wieder. Dann wurde auch ein Feudals und ein Ullodial-Gericht eingeset Uus Dankbarleit dafür überreichte' ihm die Kirche von Lüttid und eine Modifizirung der Statuten der Stadtmeister befannt ges 6000 Gulden Rheiniíd, die Stadt made ihm reiche Gedente, macht, die bis zu jener Zeit ungefähr das Amt von Friedenes und die Geistlichkeit verehrte ihm ein mit Postbaren Steinen bes richtern verwaltet hatten, nun aber in in ihrer Made beidrånetrebies Kreuz von großem Werthe. wurden, um den Magistrat nicht zu beeintrachtigen.

Johann von Bayern hatté fide den Maßregeln des Staisers Johann von Banern hatte, wie jdon erwähnt, seine Haupts lebhaft widersebt und sucoie auf alle Weise deren Ausführung ftadt verlassen müssen, und Heinrich von Horné, Herr von Pers ju hindern; da horie er aber prolid, daß sein Bruder Wilhelm, weg, war, vom Volle und von den Deputirten der Stadt zum Graf von Hennegau'und Holland, tootlid erfrantt ren. Sein Stellvertreter (mambour) erwahlt worden. Zur Hülfe des vertries Plan, diere Provingen, den Rechten seiner Nidre Jalobine zum benen Bischofs eilten sein Bruder, der Graf von Hennegau, Troß, an sich zu reißen, und der Geldbedarf zur Erreidung Wilhelm IV., und der Herzog von Burgund, Johann ohne Furde dieses Ziels veranlaßten ihn, den Bitten des Volls ein aufmert: herbei. In der Schlacht bei Othée fielen neben der Burgundi: cameres Ohr zu leihen; duro die abermalige Zahlung einer bedeus chen Fahne der Herr von Perweg und sein Sohn, den der zu tenden Summe erlangten die Bürger eine andere Stadt Ordnung, Uvignon refidirende Gegenpapst Benedili zum Bischof von Lüttida welche die Zahl der Gewerle auf fiebzehn festsebie und die jahrs ernannt hatte, und beinahe 20,000 Mann aus den Gemeinden liche Wahl zweier Bürgermeister oder Stadt Direttoren einrdumte. wurden ein Opfer dieses blutigen Tages. Die Folgen dieser Diese Privilegien erhielten unter der Regierung Walenrode's, Solacht waren her traurig für die Lüttider, denn die vers des Nadfolgers Johann's von Banern, eine nodo grafere Auss båndeten Fürften schrieben ihnen am 21. Derober 1408 in Lille dehnung. Dieser neue Furft war eben lo menídenfreundlid, als sehr harte Bedingungen vor. Sie mußten alle ihre Freiheitos sein Vorgánger grausam gewesen; er gab den Lüttidern alle briefe, Privilegien und Charten nad Bergen abliefern; sie durften Freiheiten juriid, die ihnen der Bildhof Albert von Cund bes Peine Bürgermeister mehr wählen, und die Ernennung aller Ges willigt hätte, stellte die Gemerte wieder her, deren Zahl er auf ridyrsbeamten follie nur vom Bischofe ausgehen; ihre Zünfte 32 erhöhte, und verlieh ihnen dhnliche Banner, wie fie vor der und alle Banner derselben wurden aufgehoben; ohne Einwillis Sdladt von Dthée gehabt. gung des Bischofes durfte die Stadt rein Bündniß eingeben; So waren in laum zehn Jahren alle Spuren der Eroberung als Erinnerung an den Sieg bei Pthée und als Zeiben der Ers beinahe gånglid verídwunden; die Bürger hatten ihre Freiheiten oberung des Landes konnten die Fürsten, so oft es ihnen beliebte, wiedererlangt, dod blieb eine idredlide Erinnerung in ihren ihre Truppen durd das Lander Gebiet marídiren tassen; die Herzen gured; der Name Duhée ward den túnftigen Geldled Wauern, Chore und alle Festungswerte der Stadte Dinant, tern Åberliefert und náhrte den Haß, der seitdem zwisden Lüttid Dhuin, Fosie, Couvin und mehrerer anderer Derter grilden der und Burgund herrídte.

[ocr errors][merged small][ocr errors]
« ForrigeFortsæt »