Billeder på siden
PDF
ePub

andere, die zu Weinten, fludien und benahmen sich wie Besessene;

bildet, und dieser Fonderbare Eindrud wird durch den grotesten ließ ich mir mein Pferd holen und ritt eilig durch die Straßen. Stontraft der doppelten massiven Bogen und der dånnen Säulen In dem ganzen Raum zwisoen dem Pont sneuf und der Univers noch mehr gehoben. Diese Kirche fieht also zu gleicher Zeit fitt war Infanterie aufgestellt. Als id mid nad meinem Hotel ich werfdtlig und gebrechlich aus, was bei der in Sevilla nist þegab, kam id auch bei dem Laden meines Souhmaders bors der Fall ist, wo die Riesen Pfeiler, obschon in geringer Anzahl, bei; da dieser mich an einem solchen Lage und in einem folden doo zum tragen der ungeheuren Wölbung hinreichend deinen. Augenblid zu Pferde fah, glaubte er, id wolle ihn ausplündern, Ein Feierliches Dunket herrscht in dem ganzen Gebäude, in und wurde so von Furcht ergriffen, daß er seinen Laden folos. weldes der Tag nur durch spårliche Deffnungen bineindringt, 30 bemühte mio, ihn zu beruhigen, und versicherte ihm, daß und ohne die Weiße der Mauern und der Kuppel, von welchen die Franzosen nichts von den Polen zu fürchten hatten; aber tros die Andalufische Sonne widerstrahlt, würde das Innere in ewige meiner guten Worte war er doch ganz erstarrt und erwiederte Finsterniß gebüllt seyn. Die Curtischen Moícheen find eben so nichts. Den Wirth meines Hotels fand ich halb todt vor düfter wie die heidnisden Tempel; nur das Christenthum hat das Shreden, meine Abwesenheit hatte ihm große Angst verursadt. Licht in die Stirden eingeführt. In Sevilla bemádtigte fid Der Abt von St. Genevieve, der dicht bei mir in seinem Kloster meiner ein Gefühl der Erhebung, in Cordova aber eine Empfins wohnte, ließ mir eine Zufluchtsståtte in seinem heiligen Hause Dung von Bangigkeit, denn dieser Ort athmet den düsteren anbieten; auch wollte er auf jeden Fall meine Sachen in Ver Schreden der alten Haine. Die Moschee hat einige Uehnlichkeit wahrung nehmen; ich dankte ihm für seine Gefälligleit, denn mit dem Serail; die Türken halten ihren Gote wie ihre Weiber id glaubte, daß auch die Polen nichts von den Franzosen zu be. verborgen. Die Mezquita (die Kirde har diesen Namen bes sorgen hatten. wahrt) verdient Bewunderung, sowohi durd ihre Sonderbareit, Der Anblick von Paris war jedoch nichts weniger als berus wie dadurd, daß sie das einzige Denkmal von Wichtigkeit ist, bigend; Der Tag des lebten Gerichts schien über die Stadt ber. woraus die Christen die innere Sintheilung der Gebäude ersehen eingebrochen; die Frauen besonders machten einen gráulichen fönnen, welche dem muhammedanijden Gottesdieust geweiht Lärm, fie liefen gang außer fich durch die Straßen, rangen die waren. Doch ist leider diese Reliquie Arabischer Baukunft durch Hände, heulten, ihre Verwandlung in eine Patholide Kirde sehr verandert wors dei. Zahlreiche Kapellen befinden sic jebe in ihrem Umkreis, ner blieben größtentheils in ihren Hausern; die, welche ausgingen, in der Mitte erhebt fich ein Chor, welches zwar sehr prachtig ist, waren der drücfenden Hiße wegen nur halb bekleidet; fie gingen aber doch nicht dahin pabt; man hat buro folche Hinzufügungen die Perspeftive nur versperrt und den Driginal Charafier des durch die Luft, drohten, flucien und suchen überall den Mörder; Gebäudes entstellt. (Solus folgt.)

furg, es war eine völlige Volls-Raserei. Der Spanische Gerandre schwebte in der großten Gefahr, weil man verbreitet hatre, Ras

vaillac habe auf sein Anstiften den König ermordet; das Vole $ r a n fire i ch.

wollte seinen Palast stürmen, doch bradte man es dahin, die Jakob Sobieski in Paris.

Aufregung endlich zu mäßigen, und der Gesandte Pam mit dem

bloßen Soreden davon. Sobald man den Leidnam Heinrics (Søluf.)

IV. gewaschen und ihn auf ein Paradebett gelegt hatte, baten die

alten Soldaten um die Erlaubniß, ihm die Hand füffen zu dür: Ermordung und Tod Heinrich's IV.

fen, was ihnen auch bewilligt wurde. Das Publilum wurde 327 Freitag, 14. Mai 1610. Ravaillac, gebürtig aus Angouleme, die Nacht in das Louvre hineingelassen, um den König zu sehen; hatte nie jein Seburtsland verlassen, wo er Kantor eines Pleinen einige Franzofen riethen mir, mió qud dahin zu begeben, aber Stirchspiels war; er war von důsterer und dwermüthiger Ge. mein Hotel war so entlegen, daß id es vorzog, nicht fortzugeben. můthsstimmung. Duro Zufall fiel das Buch eines Spanischen Den 13. Mai. – Heute, Sonnabends, hat sich die Königin Jesuiten Mariana

in seine Hande; in diesem unseligen Buche mit ihrem neunidhrigen Sohn in die Augustiner Kirche begeben; lde er folgende Worte: „Es ist erlaubt, einen Tyrannen ju die Königin war weiß und ihr Sohn braun gefleidet. Alle Prins tooten! Sogleid wurde Ravaillac's Seele von einer Art zen von Geblüt, die hohen Würdenträger der Krone und eine Wahnsinn befallen, er walgt diesen Gedanken in seinem Kopfe ungeheure Vollsmasse hatten sich hier versammelt. Nad dem hin und her, er wird davon ergriffen, Durchdrungen; und wie Gottesdienst zum Gedächtniß des verstorbenen Könige feste lica vom Teufel beseffen, beschließt er endlich, den König von Frant: die Königin mit ihrem Sohne auf den Ballon des Klosters. Der reich zu ermorden. Die Tortur selbft fonnte ihm feinen anderen Advofat des Königs, Herr Servien, nahm das Wort in Gegens Beweggrund zu seinem Verbrechen entreißen. Ravaillac begab wart des versammelten Parlamentes und empfahl demselben in fich nad Paris, und heute, Freitage, näherte er sich in aller einer glänzenden Rede die Königin Witwe, die verwaisten Prins Frühe dem Louvre, um seinen Vorfas auszuführen. Der König gen und vorzüglich Seine Königlide Hoheit den Dauphin. Nao fuhr aus, dod war er so umringt, daß der Mörder sich ihm dieser Rede rief der Président du Harlan den Sohn Heinrid's nidt náhern Ponnte. Nach dem Mittagessen fuhr der König noc zum König von Franfreid aus, bis zur Volljährigkeit des Königs einmal aus, um ich nach der Baftille zu begeben, weil dort alle follte seine Mutter, nad den Französiden Gefeßen und Ges Vorbereitungen zum nächsten Feldzuge

getroffen wurden und sich brauchen, die Vormundschaft führen und Regencin feyn." Nad der Konigliche Schab auch daselbst befand.

jeder Rede donnerten die Kanonen, es war ein entjeblider Larm, Kapaillac, der nabe bei dem Louvre auf der Lauer stand, denn eine Menge von den für die Kriegerüstungen bestimmten folgte dem Wagen des Königs;

als Heinrid IV. aus der Baftille Stanonen wurde zu dieser feierlidleit benußt. Dann rief man: zurüdfehrte, fuhr er durch die Straße de la Feronnerie, eine ,,Es lebe der König Ludwig XIII.!“ Damit war das Inters enge und schmußige Gasse, wo Eisenwerf verkauft wird; unglüds regnum zu Ende. In Polen pflegt dergleichen långer zu dauern Lid erweise sperrte ein mit Efein bespannter Karren den Weg. Die und verwickelter ju renn. Königlide Garde wollte den Bauer mishandeln, der den Starren Den 20. Mai. - Fünf Tage nach dieser Feierlidfeit verlief führte; der König untersagte es und befahl, anzuhalten. Ras der neue König, von seinem ganzen Hofstaat begleitet, das Hotel vaillac, der jede Bewegung beobachtete, springt wie ein Rasender" von Longueville und ging zu Fuß nach dem Louvre, wo er den auf das eine Rad der Scut de; der König laß im Fond und hatte Leichnam des verstorbenen Königs mit Weibmaffer besprengte; den einen Arm auf die Wagenchúr gelehnt; ihm gegenüber bes dies ist ein sehr alter Gebraud, der in Frankreich nod besteht. fand fich der Herzog von Epernon. Ravaillac stieß dem Könige Die Sardinale von Joyeuse und von Sourðis führten den jungen den Dold zweimal mit einer solchen Heftigfeit ins Herz, daß Fürsten, den Königliden Mantel trugen die Fürsten von Conti, d48 Blut sogleich aus Nase, Mund und Dhren herpordrang. und von Soissons; die drei Brüder Guise und die Lehrer des Der König Ponnte nur noc die Worte sprechen: ,,Mein Gott, Pringen gingen binter ihnen. Die Leiche des Konigs war in ich bin ermordet, ich fterbe" und er sanftode jurúd. Die einem der Såle des Louvre aufgestellt; über dem Chronseffel Königliche Garde ergriff den Mörder; man ließ die Vorhänge hatte man eine Estrade erridtet, auf welder die Statue Qeins des Wagens herab und brachte den lelonam nach dem Louvre. rich's IV. in Wads stand; diese Statue war von tausbender

Zufällig war ich nicht sehr fern von dem Orte, wo dieses Aehnlichkeit, mit den Königliden Insignien bekleidet und die ungludselige Ereigniß fio Jutrug. 3d war nad dem Mittags Strone auf dem Haupté. In dem Saale stand eine mit filbers essen gerade ausgegangen, um die Zierrathen und Insdriften zu nen und porzell&nenen Soüffeln bedefte Tafel; der voridneis seben, die auf dem Thore St. Martin angebracht wurden, durd dende Stallmeister ließ die Gerichte eines nad dem anderen bers welches die Königin einziehen sollte. Die Inschriften waren in umreichen, der Mandident verrichtete sein Amt, und dann wurs, Frangofisder, Lateinisder und Griedisder Sprache abgefaßt, und den die Schüsseln unter die Armen pertheilt. Dieses Gastmaht'. als id eben mit dem Lesen derselben befodfrige war, rief man wiederholte fic vierzig Eage bindurch, und als wir Darüber njer zu gleider Zeit von allen Seiten: Der König ift ermordet." Erstaunen bezeigren, sagte man uns, das fen ein alter Gebrauc, Man kann fio teine Vorstellung von dem Cumult maden, der der fich bei dem Code jedes Königs wiederhole. Nad dein Abs non ausbrad; Sebaftian Ordomsli, mein junger Reisegefährte, (eben des Herzog8 Don Montpenftet, eines Vetrers des Königs, der mid begleitete, riech mir, bei meinem Banquier einzutreten, wurde dieselbe Ceremonie beobadtet, nur wdbrie fie fargere Zeit, der gang in der Nähe wohnce, und wir hielten uns fait eine und die Gerichre waren nicht so zahlreid). In dem Speisesaate Stunde bort auf. Dann begaben wir uns zu den jungen Prinzen waren mehrere Altdre errichtet worden, und Priester Lajen forts Cbriftoph und Albert Radziwill, den Sohnen Stanislaus Radzis mährend die Messe. will'é, des Starosten von Samogitien, um Nachrichten einzur ziehen. Als wir an der Kirche von St. Gervais vorbeifamen,

Rapalllac 6 Verurtbeilung und Hinrichtung. rief eine alte Frau, wie fie uns vorübergehen fab: Sebt, febt, Drei Wochen nach der Mordhar (prad das Parlament dag da find die Polen, die den König ermorbet haben! Sie brie Urtheit über Ravaillac. Das Verbör mar eben; so porsichtig als das so faut als möglid dem Votte zu, weldes fich an den Kirc perfänglich geführt worden. Man ließ den Verbreder alle dent: thüren versamınelt barre; glüdliderweise gelang es mir jedoc, bare Martern bestehen, um thu Geståndnisse zu entreißen, aber fie zu besänftigen. Als ich bei den Radziwiile angefommen war, er wiederholte fortidhrend, er habe Peinen Rifduldigen; der

[graphic]

genen Karren und Favaillac auf einen von zwei Dosen gegos práctige Stoffe zum Bordein. Im Innern und außerhalb der

Gedante und die Straft, den König au tddren, fen ihm von Gott Rede; dieser Prälat spriớt ganz vorzüglio und hatte folgende eingegeben worden. Heinrid", sagte er, ,war ein Cyrann; Worte zum Lert gewählt: Cecidit corona capitis nostri, quia er saugte dard unerschwingliche Steuern, durd die Auflage auf peccavimus. Die Nufiler der Kapelle fangen das de profundis. das Salz, dem Bolle das Blut aus. Naddem id mehrere Male 116 man die Leiche in die Gruft binabgetaljen hatte, legten die das Bud des Jejuiten Mariana Durd gelesen hatte, nahm id Groß Würdenträger aud die Königlichen Insignien dort nieder, dessen gdeen in mio auf und entschloß mich zu der Reise, um die Krone, das Scepter, den Reidsapfel und dann den Kuras, ein Wert ju vollbringen, an welchem das Heil meiner Seele den Helm, die Handsouhe, die Sporen, den bloßen Degen, die

Ravaillac ertrug mit übermensólidem Muth alle Fols Siegel, den Marídallftab und Anderes. Darauf rief der Herold tern; die Ruhe und Gegenwari des Geiftes verließen ihn niot dreimal mit langsamer, bewegter Stimme die Worte: Der Ros einen Augenblid.

nig ist todt! Die ganze Versammlung Iniete nieder, und eine Am Lage der Hinriørung bradle man den Verbrecher an Stimme vom đubersten Chor (prad das Baterunser, worauf der denselben Drt, wo er den König geródret batte. Man gab ihm Herold fich wieder erhob und dreimal mit donnernder Stimme den Dold in die Hand, der ihm zur Ausführung seines Vers ausrief: Es lebe der König Ludwig XIT.! Sogleid eilten die brecens gedient; das Blur Plebte noch daran. Hierauf fing man Wurdenträger in die Gruft

und nahmen die dort niebergelegten an, ihm mit Zündern die Hände zu verbrennen, und ließ nicht Insignien wieder fort; die Trompeten erflangen, die Trommeln ab, bis die gangen Arme verzehre waren und die Knocen auf wurden gerührt, die Trauerbehange, welche die Stirde bedeaten, die Erde fielen. Dies geschah in der Straße de la Feronnerie. fielen wie durch einen Zauberfølag nieder, und es tamen reide,

mit Notre Dame. borte Ruf: Er trug nichts als alte Beinlleider von blauem Cud und ein In Frankreid gestattet der Gebrauo es der Konigin und dem Hemd darüber.

Dauphin nit, bei den BegråbnißFeierlid Peiten ihres Gatten U16 man auf dem Vorhof angelangt war, bielt der Karren und Vaters gegenwärtig zu senn; wahrideinlid screibt fic diese till, und ein Thürfteher rief mit donnernder Stimme: „Das ift Sitte noch von den Römern her. Ravaillac, der Verrather, der Verbreder, der Spurpe, der Könige morder, der den großen König Heinrid umgebraďt har." Das Voll brad auf diese Worte in wildes Geforei aus und verminfdte den Verbrecher, nun følug ihm der Henter mit Geographie der Franzöfischen Sprache. einer Keule auf die linke Seite der Brust und dann auf die redre; hierauf riß man ihm mit Zangen die Haare aus, wab: 3n den Grängen der frango Arden Monardie spridt man, rend der Thürsteher immerfort die obigen Worte wiederholte. außer den mannigfaden Dialetten des Frangoniden, nod vier

Man brad nun wieder auf, um sich nad dem Greves Plaß selbftandige Sprachen: Bretagniíd (Britio), Bastijd) Elas zu begeben; aber der Andrang der Menge war so groß, daß die mandird und Deutsch. In der Proving Roufillon herrfor quo Odsen kaum gehen Ponnten. Adufer und Dider waren mit ein Spanisder Dialett (das Catalonijde), 3talidnisd aber wird Zuidauern dichi belebt; ein Fenster wurde mit ungeheurem nur auf Storfila gesproden, weldes von dem Kontinente Frants Gelde bezahlt; die Fúrsten Radziwill und id, wir hatten ans reids abgesondert ist. auch eines gemiether, das uns sehr theuer zu stehen fam. Als Hinjichtlich der Sprachgrdngen muß man grilsen denjenigen man auf dem Grebesplaß angekommen war, lief man das Voll Spraden, die das Lateinisce als Mutter anerkennen, und denen,

gurúdordngen, das gile Zugänge stopfte, und mit großer Mähe deren Ursprung ein anderer ist, wohl unter deiden. Ein Reifens ba

gewann man den nöthigen Raum, um Ravaillac zu viertheilen. Det fommt aus einem Französischen Dorfe in ein Flamándides,

Endlich wurde der Verbrecher an Pferde befestige und zerissen. Deutides, Basliides oder Bretagnifdes, ohne vermittelnde in

Dann marschierte die Kavallerie heran und gerhieb den Leichnam Zwisden: Idiome zu bemerken; der debergang ist idh und darf, noch mit ihren Sebeln.

Unders verhält es sich, wenn wir aus einem Lande von Franz Die Wuth des Voiles tabt sich nicht beschreiben. Man warf göfider Zunge in ein land reifen, wo Spanijd oder Italianijd fic auf das blutende Fleisd, riß fich um die kleinsten Stüden gesprodem wird; da giebt es leine scharf gezogene kinie zu abers und trug fie ins Sonupftud gewidelt davon. Ein alter langs springen unser Weg führt über einen mehr oder weniger breis bårriger Buchbinder hatte einige Stücken von dem Fleisch aufges ten Landstrid, wo der Tnpus des französiden unmerllid in den raffe und wollte sie mit Eiern kochen lassen, um fich an diesem der Nadibarsprache übergeht. So verliere fid der Provençalifde fdeußliden Mahle zu meiden. Er lud mid und Herrn Branizťi Dialele durch eine Reihefolge garter Nuancen im Italianisden dazu ein; wir spieen ihm aber ins Gefidhi und maden, daß wir und das Patois der Gascogner im Spanisden. forifamen. Der Menid mochte wohl durch den Anblid der Die Sevditerung des iebigen franPreichs ldet Ad nad den Hinrichtung toll geworden senn.

fünf Haupt- Sprachen, die fie redet, ungefähr so abrheilen: Was bon Ravaillac's Leidnam noch übrig geblieben war,

flamdnder. welfte man in Soth und Blut, verbrannte es dann und freute

177,950
Deutide.

1,140,000
die Uide in die Luft. Das Haus, in welchem Kavaillac geboren
war, riß man nieder, und seine niøsten Verwandten wurden,

Bretagner

1,030,000 bis ins vierte Glied, des Bürgerrechte beraubt. Einige Tage

Basten

118,000 Italiáner

185,079 nite

nach der Hinrichtung verbrannte der Henter auf dem Greve Plag
auch das Buch des Jesuiten Mariana, und das Parlament erklärte,

2,671,029
daß jeder Druder, Buchhandler oder wer sonst Eremplare von

Franzosen ..

29, 180,516
diesem Werfe nod ferner verlaufen oder verbreiten würde, mit

Total:Summe .. 31,851,548
Confiscation und Tod bestraft roerden sollte.

Den 13. Juni. Heute hat man den Leichnam des verstors Gehen wir nun zu den UntersAbtheilungen der frangofisoen Dod benen Königs vom Louvre nach NotreDame gebracht. Die Búr: Sprache selbst über, fo finden wir gleich einen sehr martirten

geridaft eröffnete den Zug, dann kamen 500 Arme, die Frangiss Unter died swisden dem Norden und Siden.
Faner, die Reiterei und Monde von allen Orden; hinter diesen Dieser Unterídied, den man vermittelst einer Demarcations:

Linie auf der Karte andeuten tónnte, ist der zwisden der Dil: leure vom Hofe und der übrige

udel

. Darauf fam der wagen, von lede mil jawatgem Samment se recomendado

por tema presse langue d’oit) und der Dumpra de langue'doe), dem

eigentlid sogenannten Romanijden. Die Speide - tinie, deren zogen; hinter demselben gingen der Erzbischof und sechs Bisdofe wir eben gedat, mußte im Súdwesten, am Ufer der Gironde, im Ornai. Zehn Pferde des Königs, mit schwarzem Krepp übers bei Blage beginnen, wo das Parois don Saintonge mit dem dedi, wurden von den Stallmeistern geführt, und die vornehms Gascognisden Dialette grånge; dann soge fie quer durch die ften Sronbeamten trugen alle Infignien der Königswürde; aud Departements der Charente und Unteren Charente dem siliden die Gesandten von Savonen, Benedig und Spanien, der ordents Theile von Hautes Vienne und la Creuse zu, bewegte fich, in das liche und der außerordentlide Nuntius des Papstes folgten dem Departement des Allier eintrerend, weflic von Pen.de: Dôme Zuge. Dann fam ein Wagen mit der Wadsstatue des Königs, und nordlid von Dber sloire, Ardède und Sfere weiter, und die mit den Kôniglichen Gewandern bekleidet war, die Krone auf umfaßre endlid noch Savonen und die Romanifde Schweiz. dem Haupt, in der einen Hand das Scepter und in der anderen 3m Norden dieser idealen Linie finden wir die Region, no den Reichsapfel trug; die Advokaten, die Notarien, die Parlas das Frangofijd der Daupeftadt und der Literatur Modificationen mentsmitglieder, alle in rothen Roben, umgaben den Wagen, erleider, die zwar auffallend, aber zu wenig marlirt find, um dann kamen die Prinzen von Geblåt in langen dwarzen Sam abre Provincial Dialette zu erzeugen. Diese Region umfast mets Manteln; die Königlichen Garden besloffen den Zug. echpa 23 Departements, deren Mittelpunft um Blois und Tours,

Der Leidnam des von dem Monde Jakob Clement ermors an den Ufern der Loire, ju fenn deint, welde Gegend die deten Heinrio's. II. war in Compiegne in einer Stapelle beiges Kénige Srantreios eine lange vertode, bindard an ihrem oor: feßt worden, den Abend vor der Beijegung Heinrid": IV. brachte nebmeen Aufenthalt wahlten. Im Wegen erfredi o dieselbe man thn obne Gepränge und Feierliditeit nad Št. Dents; ins Region bts an die Ordngen der Niederen Bretagne; denn obs defien begleiteten ibn dod einige Pringen. Der Herzog pon gleid die Bewohner dieser Landloaft fein gang reines frangend Spernon trug das Polniide, und ein anderer Herzog, dessen reden, so kann man ihre Sprage dod niot zu dem eigentligen Name mir entfallen ist, das Franzbfifde Wappen.

Patois rechnen, da die eigencbumliden Uusdrüde derfelben in Den 1. Juli. Seute fand die Leidenfeierlichkeit in St. den frangolsøen Sorifeftellern des. 13ten and 16cen 3ahrhuns Denis state. Der Stardinal von Sopeuse rang die Lobtenmeffe, derte

(Rabelais, Amyot u. w.) Ad wieder

finden. zwei Bildbfe afiftirten ibm. Die Pringen von Conti und von Soissons, die Herzoge von Guile, longueville und Bendome, der Paroid don Poltou gesprochen in den Departements Bender,

In welcher Entfernang lenseit der Loire beginnt aber das Malthefer: Ritter dilerander von Elbeuf und viele andere Personen Deur. Sèpres und Dienne), auf welder al bloße Optelart der vom Hofe trugen die Kergen. Der Bisoof von Anjou biete die Diater pon Saintonge foigt, den man im diligen Eheile der

[graphic]
[graphic]
[ocr errors]

ich

[ocr errors]

13

M

in order

beiden Departements der Charente hört? Im Sitlichen Theil Die übrigen Länder des Europäiswen Stontinents, in denen dieser Departements wird Romanis gesprochen.

man Frangonjo als Mutteriprache redet, fino: Belgien, das Es ift eine bemerkenswerthe Charlache, daß in einem Lands Herzogthum Euremburg, die Romanijde Soweia, Savonen, ftrich von entsdieden Romanisder Zunge eine Enllave des das Thal von Costa und die Grafioafi Nizja. Saintongelden Patois fic vorfindet, nämlich in einem Theile Die Linie, die im Norden Frankreidos und Belgien die der Arrondissements Libourne, La Réole und Marmande. Diese Frangofisde und. Flamandische Sprache von einander abideidet, Entlave, befannt unter dem fonderbaren Namen G avad erie, duft, einige Strůmmungen abgerechnet, beinahe in gerader werts wird von den Nadlommen der Kolonisten bewohnt, die im 15ten Alider Kidrung, bei Gravetines beginnend und bis Limburg, und 16ten Jahrhundert aus Saintonge dahin wanderen. Db: wo fie mit der Deutsden Sprache zusammenstoßt, fido fortjeßend. gleid allerfeits von einer Gascognisden Bevollerung umgeben, von diesem Punkte aus sieht eine andere Linie, welde die Saben diese Leute dod ihren alten Dialekt und gewiTe eigenibůms Deutide Sprade von der Frangoflíden sondert, in fødsfuosflider fide Sitten bewahrt.

Ristung duro das Herzogibum Luremburg, Lothringen, das nords Im Norden der France Comté findet man das Lothringisde, öftlide &lsaß

und die Soweis bis zum Dit Ende des Chales von von einigen Sdriftstellern Auftrafio genannt, welches Patois Conta, mo sie der Italijden Zunge begegnet. Derjenige Theil nidi blog im alten Lothringen und einem Theile des Departes dieser Linie, welcher die Soweij in zwei Cheile trennt, lauft ments der Dberen Marne herrscht, sondern auch über einen Theil von der Stadt Delmont (ießt zum Kanion Bern gehörig) 616 zur des Elsaß fide ausdehnt. Im Norden des Lothringiiden Patois oberen Grange von Rieders Wallis. begegnen wir den Picardisden und dem Walloniiden.

Aud in Savonen ist Franzófilo die herridende Sprade, Das Picardisde hat noch lehr viele alts Frangoflide Auss und selbst auf den Vorbergen von Piemont findet man einige drůde aufzuweisen, und man darf annehmen, daß dieses Patois Gemeinden, die mehr Franzófilo als Piemontefild reden, na: zur Bildung des heutigen Parifisden, in welchem es, das Des mentlid die Bewohner der berühmten Waldenfisden Thaler partement der Dise durdziehend, unmertlich untergeht, viel mits (Vallées Vandoises.) gewirtt habe.. An der entgegengeseften Seite verschwindet das Was die Britisd-Normánnisden Eilande betrifft, ro bat eine Patois der Picardie auf seinem Wege durd das Departement Poltszahlung, die das Parlament im Jahre 1821 anstellen ließ, du Nord und einen Theil des Departements der Ardennen alls für diejen tleinen Ardipei die Summe von 49,427 Seelen ergeben. malig im Wallonisden und gegen Süds Dit vermuthlich im Belanntlid find fast alle Bewohner dieser Inseln Franzosen von Lothringischen.

Normannifdem Stamme. Das Patois von Saintonge, ein Zweig der Langue d'Dil, Werfen wir jeßt nod einen Blic auf die Franzöfide Bes grångt im Süden an die Dialette der Romanisden Sprache. votterung in anderen Welttheilen. In Affen wird das Franzos Diese Dialette find: im Departement der Niederen Charente das filde nur an einigen Punften Indiens gesprochen, wo Franfreich Gascogneide, und im Departement der Charente der von Pert: Comptoirs unterhalt, und auch da ist es nur bei einigen Sauf: gord und von Limoges.

leuten im Gebrauche. Das Gascogneide, als das westlidite der Romanisden Die Inseln an der Ditelste Afrila's und die Franzofiden Idiome in Frantreid, bat idon auffallende BerührungssPunkte Niederlassungen auf dem Stontinente dieses Welttheils haben eine mit dem Castilianisden Spanisd, pon, dem es nur durch die Frangosiid redende Beválterung, die man auf 190,000 Seelen Pyrenden sette und einen Landftrid, wo man Baslijd redet, ansdlagen tann. Die Westindisden Inseln mögen von ungefähr getrennt wird. Als eine Spielart dieses Dialelies fann man den 650,000 Individuen Frangoitider Abstammung bewohntenn. von Béarn betrachten.

Im Französisden Gunana rechnet man deren 13,000; in Nieders Der Gascogneide Dialelt grángt im Nordwesten an den von Kanada (unter Britisder Derridaft) 300,000; und in Obers Perigord, der gewissermaßen eine Mittelstufe grijden ersterem Kranada gegen 25,000. und dem von Limoges bildet; im Súdwesten aber an das Es ist eine merkwürdige Ericeinung, daß die Frangosiide Languedocide.

Sprade jogar unter den Indianer Stammen Nord Amerala's tiefe Die Mundart von Périgord herrscht in dem Departement Wurzeln geidlagen bar. Nad Cooper ift fie bei den Frolesen der Dordogne, einen betrachtlichen Theil des Arrondissements (Tidirolih's) start im Gebrauche, und das Annual Register vom Nontron abgerednet, dessen Patois dem von Limoges ndher steht. Jahre 1826 erzählt ung folgende Thatjade: 3m Monat Auguf Perigordisd hört man auch in einigen Gegenden der Departes 1825 hatten vier Hauptlinge von Kanadisden Indianer: Stammen menis Charente, Gironde und Lots et Garonne.

eine Uudien; bei dem Könige von England. Der Eine von ihnen Das Parois von Limoges folgt dem Perigordisden in Nords haranguirte Seine Maieftat in Franzoñider Sprade. Der König Dit und erstredt fich, zwisden dem Poitouiden im Westen, dem antwortete ihm ebenfalls Franzonich und konversirie darauf mit franzoniden der Landshaft Berrr im Norden und dem Bur: Allen in derselben Sprace." Einer Amerikanischen Zeitung von gundischen im Diten, jiemlich weit in das Gebiet der Langue 1820 zufolge, giebt es an dem Zusammenflusse des Uislonfie und

Dil. Dieses Patois wird im Departement La Corrège, im des Misfifippi, 500 Meilen oberhalb St. Louis, im Oberen großten Theile der Departements der Oberen Vienne und der Louisiana, einen alten Militair:Pesten, die Bundes Wiese genannt, Treuse und in gewissen Theilen anderer Departements gesprochen, der von der Franzófilden Regierung gegründet wurde, und in die der alten Proving Limousin benadbart sind.

weldem die union eine Berabung unterhalt. An diesem Orte Das Languedoci

dhe und das Provençalische würden gewig wohnen drei bis vierhundert Franzoslid rebende Individuen. mit eben dem Recie, wie Spanisch und Italianisd), für selbsts Nad Major Long wird das Französische von Leuten gesprochen, ftandige Spraden paffiren lønnen, wenn die Höfe der Grafen die zwischen dem See Superior und dem Winnipig.See wohnen. von Coulouse und von Provence fortbestanden und wenn die Es ist dies ein Mijdlings: Vole, das man wegen der Farbe seiner Troubadours Nachfolger von gleicher Berühmtheit hinterlassen Haut Boissbruté (verbrannees Holz) benannt har. hatten. Die Stalidniiden Alterthumsforscher geben zu, daß die

(Nouvelles Annales des Voyages.) Provence früher, als Italien, Poeten gehabt, und daß diese

73571? Poeten den ihrigen als Vorbilder gedient haben; ist aber ein fand erst bloße Proving eines anderen, so verliert es auch das,

serer mannigfaltige $. * in was den Glang seiner Muttersprade ausmadt.

Das Languedocíde herridt nicht bloß im Oberen und Nies Delphine Gans Girardin. Schon sehr frühzeitig gab deren Languedoc mit Einsaluß des Departements der Cevennen, Delphine Gan, ieße die Gattin Emil von Girardin's, Proben sondern auch in der Grafschaft Foir (Departement der Ariège) von ihrem Dichterlalent, welches durch die literarische Erziehung, und in den Pleinen Provingen Rouergue und Quercy (Aveyron die ihr zu Theil wurde, und durd den Umgang mit Schriftstels und Lot), welche für einen Theil von Guienne galten. Dieses lern und Künstlern, die Madame Gan, ihre Mutter, in ihrem febr ausgedehnte Idiom gerfallt in eine Anzahl Spielarten, von Salon um sich versammelte, eine fortdauernde Nahrung erhielt. denen fünf leidt zu unterscheiden sind: die Mundart von Aude Geboren zu Aaden, wo ihr Vater General Einnehmer unter dem und Hérault die von Nimes - die Cevenneside – die Saiserreid war, verfaßte sie schon als siebzehnjähriges Mdoden Mundart der Ariège und Oberen-Garonne, und endlid die der ein Gedicht, die Schwestern der heiligen Camilla", welches von Departements Avenron und Lot. In Aude und Hérault spricht der Frangoisden Apademie einer ehrenvollen Erwdhnung gervůrı man das weichste, in den Cevennen das hårtefte Languedoc. dige und in deren Sißung vom 24. August 1822 von Ülerander

Gegen Dsten wird die Sprache Languedoc's durch den Rhône Duval unter: lautem Beifall vorgelesen wurde. Alle bedeutende, vom Provençalischen getrennt, welches die Sprache der alten Ereignisse, welde seitdem Frantreid in freude oder Trauer vers Provence 'und der Grafschaft Benaiffin ift. Sie erstredt fid fest haben, begeisterten dies weibliche Talent zu poetisden Pros jenseits der heutigen Grdnzen Frantreidos in die Grafschaft Nigga, Ductionen. Auf das Denfmal Fon's wurden verse eingegraben, und behauptet in einem Theile des Departements der Drôme welche Delphine Gam beim Code dieses Generals improvifirre. den Vorrang vor dem Patois Der Dauphiné.

Von poliisder Parteisust aber hat ihre Mule fich frei erhalten. Das Patois der Dauphiné wird nicht bloß in den Depars Schon unter der Restauration war ihr von der Eivillifte eine temente der Jfère und der hohen Alpen und im nördlichen Pension von 1500 Franten ausgereßt, die sie auc ieße nod bes Cheile des Departements der Drôme , gesprochen; es herrídt siehr. Während der Griechisden Revolution førieb fie ein Ges auch in den Waldenser Chalern von Piémont und überwiegt in dicht zum Besten der Griechen, welches diesen 4000 franten eins einem Theile des Departements der Niederen Alpen das Pros brachte. Ihr Hauptwert ist das Gedid „Magdalena", in meh: vençalifde.

reren Gefangen, aber noch nicht gang beendel. Im Jahre 1827 An den Dialett der Dauphiné ídließen ich im Norden, les tourde Dile. Gan zum Mitglied der Römijden Alademie ernannt,

und im Jahre 1831 vermdhlte fie fich mit dem belannten Publts Savonens, des Waadtlandes und der ganzen Romanijden Soweis siften Emil von Girardin.

3600 699

vierteljährlich, 3 Tyle. für das ganze Jabr, ohne Ers. Dðbung, in allen Theilen der Preußisden Monardic.

Erpedition (Friedrich-Straße Nr. 72); in der Provinz io wie im Auslande bei den

Wobudbl. Pont. Nemitern.

für die

Literatur des Ausland e s.

N 106.

Berlin, Mittwoch den 4. September

1839.

und daher finden wir auch, daß die Söhne der Bürger und Freis England.

faffen, besonders die jungen Londoner, in ihren Spielen und Zeits

bertreiben die Priegerisden Uebungen und Sitten des Ritterthums Die Vergnügungen der Engländer jeßt und ebedem. nadzuabmen ludien. Sie lámpfien mir Sniteln und Schilden, Bon Theodor Hool.

fie abren Ad im Laufen nach dem Rennpfahl, und wenn der

Frost eintrai, gingen sie aufs Eis und paririen einander mit Wenn es wahr ist, daß die Bergnúgungen eines Bolts Stangen, die den Langen bei einem Turnier entspraden; allers seinen Charakter und seine Bildung wiederspiegeln, so muß fide dings etwas rauhe Spiele, da sie aber ohne Zweifel mit einer der Charakter und die Bildung der Englijden Nation während strengen Beobachtung der Gcjeße der Ehre, io wie mit jener des tenien Jahrhunderts oder wdhrend des leßten balben, ja wir Großmuth und Schonung verbunden waren, welde die Uebungen mödien beinahe sagen während des lepren Vierteljahrhunderts des Kineribums charafıerijrer, jo fonnten sie nicht verfehlen, einen sehr Rart verdndert haben, denn die Bergnügungen der Eng. wohlthátigen Einfluß auf die Vollssiten auszuüben." itsden Gesellsdaft haben in dem fürzesten diejer Zeiirdume noo ,218 das Kinterthum seinem Berfall entgegen ging und der großere Beranderungen erlitten, als die Stleidung und die Gegens romantiide Enthusiasmus des Mittelalters fid verlor, trat eine Rande des Somuds. Wenn wir hier die Abñdit haben, eine merflide Veranderung in der Erziehung des Adels ein: der Stinge dieser Beranderungen odhrend des lebren Jahrhunderts Geist befam eine jorgfältigere Pflege, und die Spiele und Bers ju geben, so tonnen wir darum vorzüglid die leßien 25 Jahre gnügungen wurden zarter, mehr einer Rißenden lebensart anges am meisten im Auge behalten, weil die Veränderungen in megen, wahrend man körperliche Anstrengungen und die Uebung diesem Zeitraum am Rårlften und enisdiebenften hervortreten, der Muskeltraft dem Pole überließ. Diese Veranderung dußerie und das hat vielleicht seinen Grund in dem ununterbrochenen bald ihren Einfluß auf die niederen Klassen, welche allmalig die Berkehr der Englánder mit dem Kontinent, der seit dem Frieden Spiele aufgaben, die nur eine Nachahmung der Turniere waren, immer mehr zunahm. She wir jedod diese neuere Zeit beirachs und, da sie nicht die Mittel oder die Neigung hatten, den Vors ten, entlehnen wir einem vor einigen Jahren erschienenen Werl, nehmen ihre geistige Bildung abzulernen, desto mehr ihre Faster betitelt: Der Zeitvertreib der Briten", folgende Stellen, die nachahmten und nido an Spiele und Erholungen gewohnten, fich auf viel áliere Zeiten beziehen und die Jeder, der in den welde die Trägheit, Beridwendung und Gaunerei beförderten. verschiedenen Manifeitationen der Geldhidie gern den Geift aufs Die Erfindung des Scießpulvers, durch welche personlige Kraft faßt, mit Intereffe lesen wird:

und Tapferkeit zum großen Theil überfluinig gemacht ward und ,. Die Eroberung Englands duro die Normannen bradre die ganze Kriegführung eine andere Gestalt bekam, beidhleunigte zwei wesentliche Beranderungen in die Beluftigungen, die am den Verfall des Ritterthums gegen das Ende des 15ten Jahrhuns Soluß der Schilden Aera berrforen; die erste war die Bes deris, zumal in England, wo die Kriege der beiden Koren den soránlung des freien Jagdredio duro jene barbarisden Jagds Adel und die Dornehmen berdafrigten und ernfte, blutige Sdilados Gelene, deren Einführung eine der empórendften Gewaltiharen ren wenig Muße ließen, an Stampf in Spiel und Sterz du dens ist, die sich Tyrannei erlaubt bat, während man ihre in fapt fen. Zwar wurden noch von Zeit zu Zeit Turniere gegeben, zus ungemilderter Strenge stattfindende Aufredterhaltung in unserer weilen mit viel Pracht und Glanz, bei Krónungen, Königliden gegenwärtigen aufgeftárten Periode eine unvernünftige Unters Hodgeiten und anderen Gelegenheiten, wo Pomp und Geprange drůdung der unteren Klassen und eine schreiende Sünde wider nothig war; aber diese Shatten des erloidenen Ritrerthums den Zeitgeist nennen muß. Die ersten ürheber dieser Gesete waren ohne den Nußen und die innnere Lebenskraft, die es in waren wenigstens Eroberer des Landes, fie hatten das Redt früheren Tagen bejessen. Was einst eine gute Scule des Kriegs des Someries für sich, das damals åber jeder Gesengebung und aller ritterlichen Künfte gewesen, war ießt zu einem flitters Rand; um jo drůdender und bitterer muß ihre gegenwärtige baften, ziedlosen Spiel herabgejunpen." Tyrannei senn, wenn man sieht, daß diese blurigen Sagungen Erst als das Aufhören forperlicher Uebungen Muße ließ zu von denen aufrecht erhalten und noch furdtbarer gemacht werden, geistigen Beschäftigungen, erst da ring man an, Wissensdafien welche dazu berufen sind, die Bercůger ihrer drmeren Landsleute und gelehrte Bildung Fúr ein wesentliches Element einer feinen zu senn. Die zweite durch die Normannen im geselligen Leben Erziehung anzusehen. Doch einige Mitglieder des Adels, wahrs bewirfte Veränderung bestand in der Einführung der Turniere scheinlich stolz auf die Unwissenheit, die ihnen von der Weisheit und jener ritterlichen Galanterie, die zwar deutlich das Gepräge der Våter überliefert worden, hingen noch fest an den alten Bors des Krieges an fic trug, aber doch im Ganzen sehr civilifirend urtheilen gegen Stulgelehrsamkeit. Für die Söhne des Adels", und auf Geist und Gemüth veredelnd wirfie."

jagie eine Person von Rang zu dem Secretair Heinrich's VII., Alle gute, ehrenhafte Ritter icomoren bei dem inmbolischen ex genug, wenn fie ihr Horn blasen und ihren Fallen gier's Streug auf dem Degenenopf ihrer Smerter, das Christenthum lid tragen tonnen; Studiren und Lernen überlassen sie den Kins Rets brav zu vercheidigen, welches jest zum ersten Male anfing, dern des niederen Volls."

." Wir haben noch jest junge Patrizier, einen Ichtliden Einfluß auf die Kriegführung auszuüben, indem die im Geiste dieses Ausspruchs bandeln, während wir weise es der Tapferkeit, die bisher noch das Gepräge roher Wildheit Graubarte aus derselben Klasie haben, die zwar den Wissenschafs an fido getragen, einen edlen Sawung gab und fie Großmuth ten fid unterzogen, zugleich aber fürchten, sie möchten von den and Milde gegen den Somaden úben lehrte; wahrend die ros Wiffenídaften befiegi werden, wenn sie jugaben, daß dieselben mantisde Ehrerbietung gegen das iowadhere Geschledt, die ein allgemeines Besikthum der niederen Klassen würden." einen ro hervorragenden Zug des Ritterthums bildet, pollends Burton ftellt in seiner, Anatomie der Melancholie" die Sitten des Stavaliers verfeinerre, indem dadurch zu seinen die Vergnügungen zusammen, die im 17ten Jahrhundert am ábrigen Eigens aften noch die Milbe und Bartheit hinzufam. herridendsten waren. ,,Sarten, Würfel, Falfen und Hunde", Auch waren personlider Anstand, Straft und vollendete Reiters sagt er, find flippen, woran die Menschen zu Grunde gehen, funft nicht die einzigen Gaben, deren Besis man bei ihm vorauss wenn fie fica ihnen ohne Vorfist hingeben, und mehr, als ihr Febie; neben unüberwindlidem Muth und ftrenger Wahrheites Vermögen erlaubt. Die Fallenjagd und das Waidwert sind Ers liebe mußte er gud sierlid langen Pannen und eine genügende holungen, die nur für große Leute gemacht sind, und nidr får Senntniß der Mufte besigen. Und das Waidwert und die Faltens Menschen von geringem Stande, die nidt bedenken, dab, indem jagd waren Fertigkeiten, die ihm nicht fremd regn durften, robald fie fich Hunde, falten und Jagdklepper halten, ihr Geld mit er Straft genug hatte, fie auszuüben. fejen modre vielleidi ebens ihren Hunden davon laufe und ihr Dermögen mit ihren Falten falls verlangt werden, dod mird es nicht ausdrúdlid als eimas wegfliegs." Als die Belustigungen, die Stadt und Land gemein Wesentliches eridhni. Jedenfalls ist es ausgemacht, daß unter find, nennt er Stiers und Bärenbege, die unsere Land und den veredelnden Einflussen des Ritterthums und des Weibliden Stabbewohner sehr gern und oft sehen, Seiltánger, Taichenspieler, der Geist d eben so sehr fortbildete, als die

Strafte des Körpers, Somodien, Tragödien, Feuerwertsgärten und Bahnentampf. Unser und daß die Sitten der Ursachfilden Zeit durd einen Zusaß von gemöhnlider Zeitvertreib im Winter find Sarten, Würfel, Beilles Politur und Höflich leit nicht abzuglåtten anfingen. Wo die höher spiel (S. umt.), Sdad, Philosophenspiel, Federspiel, Billard, ren Klassen mit solchen Eigenscafren voranleudoren, da werden Muff, Nasfen, Gejang, Cang, Weihnachtsspiele u. f. m... Zu dies dieselben bald, wenigstens heilmeise, in die unteren eindringen, ser finte bemerti er: ,, Tang, Gejang, Masteraden, Bermummungen

und Bühnenspiele find gute Erhohlungen, wenn Re su rechter ausgearbeiteten, bemalten und eingelegteni Dolge überzogen ir Zeit ftaufinden, eben so Maispiele, Stirdweihen und Pfingstgelage. hat eine şöbe von 50 fuß, und die Wände derselben find mit Laßt sie (nämlich die gemeinen Leute) nad Herzenslun lomausen, herrliden Arabesten bededi. finger, tangen und sich an Puppenspielen, Steckenpferden, Dardens Der Zancarron oder die Stapelle des Mabomet, die an der spielern, Geigen und Sadpfeifen ergoßen, damit sie nici an etwas Súd: Maner liegt, ibertrifft an Šoenheit alle andere Theile det Solimmerem Freude finden."

Moidee. Er Änd drei Abtheilungen, nidt Stapellen, wie man ,,Nad den Parlamento Striegen, als die ascetisden Puritaner fie fairdlich nenni, von der übrigen Kirche, so wie von einander das Regiment führten, wurden die Belustigungen aller Klassen, durch Jaspis und durd Marmorjáulen geschieden, welde doppelte am meisten aber die der niederen, eingeidrdrift oder ganz unters Bogen von seltsamer Form tragen, deren Sini man fonft nirs drůdı. Entjagung und Kafteiung wurden von diesen můrrisden gends auf der Halbinsel wieder vorfinder. Die mittlere Åbibeis Feinden des Schönen mit einer blinden Strenge geboren, welche lung fesselt besonders die Aufmerksamkeit. Eine gewölbte in der die uniculdigsten Vergnügungen mit denen zujammenwarf, deren Mauer angebracie Thúr führt zu einem inneren Gemade, um Unterdrückung oder maßvolle Beidhránfung wenigstens allerdings das fidein Sims hinzieht, worauf die herrliosten Arabeslen in wünsdenswerth gewesen wäre. Nicht bloß Theater und öffents Roth, Sowarz und Gold gemalt sind; aud Strnstall:Mojaiť von lide Garten waren verschlossen, sondern es wurde sogar ein bis unvergleichlicher Sodnheit entdedi man daran. Die Malereien gotter Krieg geführt gegen Maibaume, Kirchweihen, Meffen, find mit langen (dmalen Streifen eingefaßt, welde Inídriften Geigen, Langen, Pfingiiihmauje, Puppenspiele und fast Ailes, in goldenen Buchstaben auf schwarzem Grunde vorstellen; die was dem Volle Luft und Zerfreuung gewährle. Was war die ganze Wölbung, ein Achteď von 15 Fuß Þóhe, ist mit erhabener Folge davon? Daß mit der Reaction des Nationalgeistes, der Arbeit verziere und endigt in einem prédrig vergoldeten Belve, so gewaltsam in seinen natürlichen Trieben gehemmt worden, dere, welches durch kleine Deffnungen oder Fenster ohne Glass jene zügellosigkeit und Unsiulidhleit einriß, welche die Rüdfehr ideiben erhellt wird. Die Mauern sind mit vorspringenden Pfei: und die Regierung Kari's 11. jdündeten: eine historische Warnung, lern und Säulen verziert, und die aus weißem Marmor gehauene die von den modernen Puritanern nicht vergessen werden sollte, Stuppel stellt eine Muschel vor. Es war die Massura, in welder welche die harmlosen Erholungen unserer arbeitenden Klassen der Koran aufbewahrt wurde; jest führt sie den Namen der gern verbieten möchten."

Bibliothef. Gang gegen die Wünsde der Einwohner, die gern ,,Strnpe's Ausgabe von Stow's „lieberblict'', erschienen im das Gebäude in seiner ursprunglichen Form erhalten wollen, Jahre 1720, giebt uns folgende Zusammenstellung der Belustis wurden 1533 das Chor und die stapellen, 60 an der Zahl, in die gungen der Londoner. , Die neueren Vergnügungen der Bürger", Mordee hinein gebaut, deren Kunstwerth nicht einmal diejen sagi der Herausgeber, find, aufer Tranferi, Hahnenkampf stes Vandalisinus in etwas ausgleid)t. An verschiedenen Stellen dies gelschieben, Brettspiel, Starten, Würfel und Billard, auch musitas jes Denkmales sind volztafeln, auf welchen alie, oft unerkldr: liide Unterhaltungen, Cang, Masferaben, Bálle, Bühnenspiele lide Inídriften mit Goihisden Bud staben stehen, die sich auf und Klubmeetings des Abends. Die niederen Stlasien lieben die Strieger beziehen follen, welche unter der Anführung des heis außer dem Liegen in Bierhäusern besonders Ringen, Boren, Stes ligen Ferdinand im Jahre 1236 diese Maurische Stadt eroberien. gel, Beillespiel *), Fangball, Soneeball, Scheibenwerfen, Stier: Auf einer der Säulen ist ein sehr grob gearbeitetes Kreuz zu sehen, uno Bárenhebe.11

welches angeblid ein Christensflade zur Zeit der Mauren vor meh: ,,Außer besonderen und ausgedehnten Jagds und Fischereis reren Jahrhunderten mit seinen Nägeln hier eingegraben har. redten hatten die Londoner große Grundstücke in der Nähe der Dieje Denfiúrdigkeit wird durch ein kleines eisernes Gitter ges Stadi; um fic in solchen Spielen zu úben, die den Sörper starf důli, an welchem man folgende Inschrift liest: Este es el sancto und gesund machen. Auch die Damen der Einn barren ihre Ers Christo que hizo el Cavt Tibocon Laúna (cautivo con la unâ). holung bei der Feier von Festen: fie cangten unter Begleitung von ,,Das ist das heilige Streus, welches der Sllave mit dem Nagel Musil, bis der Mond heraufstieg. Siow erzählt uns, daß zu eingrub." seiner Zeit die Mädchen nach dem Abendgeber vor ihren Herr: Der Drangenhof, patio de los Naranjos, ist viel geräumiger chaften tanzten und sangen; die es am besten machie, wurde als der in Sevilla, er ist 440 Fuß lang und A10 breit und gang mit einem Franze belohnt."

mit Drangen, Zitronen und Enpresen beseft, wovon die meisten (Fortsegung folgt.)

don weit über hundert Jahr alt sind und über weide fic flare

Wafjerkrahlen erheben, die aus einer großen Zifterne hervorsprus Bibliographie.

deln, deren unterirdisdies Becken sich unter dem gangen of hins Illustrations of Constantinople and the seven Churches of Asia Minor. weg erstredt. Die alleen, welde früher mit einer regelmaßig ges Pr. 31} Sh.

musterten Marmormosaiť gepflastert waren, sind jebe dicht mit Gras Life and times of Sir Thomas Gresham, Bon J. W. Burgon. 2 Bde. und Laubidere bewudjen, in welchem Tausende von Bögeln 30 Sh.

nisten. Eine Mauriide Sáulenhalle schließt diese Art Garten Biographical memoirs of celebrated physicians. von Pettygrem. 21 Sb. von drei Seiten ein, im Süden' itoße er an die Mosdee, und The zoology of Cap. Beecheys Voyage to the Pacific. – 4. 5 Pid. 5 6h. an seiner Nordseite erhebt sich ein vierediger Thurm von elegans On oblique arches. Bon Hart. 8 Sh.

ter Bauart und 300 Fuß hoch, in welchem sich ein Porial befins Recreations in zoology. Bon Miß Zornlin. 4) Sh.

det, das den Namen des Thores der Verzeihung führt; man The ministre of Andoase. - Bon Henry Mowes. 4 Sb.

glaube, daß die Muhamedaner daselbst ihre Abwaschungen ges balten haben. Sprüche aus dem Koran, die auf den Mauern

eingegraben sind, erinnern sie an diese Prisht; nach Erfüllung P n.

derjelben treten sie mii nadien Füßen ein, um im Heiligihum

du beten. Dieser Hof hat seinen ursprünglichen Charakter nod Cordova, reine Geschichte und reine Denkmäler. wohl bewahrt, und wenn man unter den alien Bäumen und '(Søluß.)

sprudelnden Wassern das merkwürdige Thor der Verzeihung, die

Moidee mit den rausend Säulen und hauptsächlid die done Neun und zwanzig Bogengange von 9 Fuß Breite erstreden und phantastische Bauart des Zancarron erblics, so wähni man sich in der Kathedrale von Cordova von Morgen nach übend; jeden Augenblic, es müsse irgend ein Turban fido zeigen und in neunzehn andere, von 17 Fuß Breite, die früber an den den Tempel cintreten. Orangen : Hof anstießen, aber jeßt durch Kapellen veriperrt Außer der Moidee ist nichts mehr in Cordova, was an die werden, laufen von Norden nach Süden hin. Die Säulen, Große der Salifen:Zeii erinnerie; die Stadt ist flein, die Straßen welde dem Ganzen zur Ståbe dienen, find so zahlreid, daß ich find eng, wintelig und bled! gepflastere. Der Erzbisdof Ros sie, um ein genaues Bild davon zu geben, nur mit einer Baum: derid Ximenes lage in seiner Geschichie der Araber, daß Cordova idule vergleichen kann. Jd habe sie nicht gezähli, doc vers um die Mitte des neunten Jahrhunderts unter der Regierung fiderte mir ein alter Sirchendiener, daß von den 1017, die Abderrahman's II., des vierien Spaniichen Kalifen, gepflastert zur Zeit der Mauren fide dort befanden, ießt noch 834 ftanden; spurde. Die niedrigen, abscheulich gebauten Häuser sehen um io die Fehlenden wurden beim Bau der Kapellen herausgenoms elender aus, weil fie alle ohne Glasfenster find; in einer großen men. Diese Sdulen, die gemeinhin 10 Fuß Höhe und i8 Fuf Straße bemerkte id Fenster, die fiant des Glases mit dichten im Durchmesser haben, sind von Jaspis, von Porphyr und von Matten behangt waren. Dod bietet das Ganze der Stadt mit den seltensen Arien Marinor, von grauem, rothem, blauem, grås den zahlreichen Garten und den zwischen Orangens, Feigens, nem, gelbem, weißem, geadertem, gestreiften und gebanderiem. Granatenbäumen und fraftigen Wein Anpflanzungen hervorragens Die meisten sind ganz einfady, ohne Basis und haben ein Korin den Gebduden einen ganz eigenthümlid malerisden Anblic dar. thisches Stapirál vom reinsten weißen Marmor. Wenn man den Der westlide Theil der Stadt, der hoch liegt, ist der reidste; Chronilldreibern von Cordova, Morales und Ruano, glauben dort find die dönsten Dauier, da wohnt auch der Adel, oder, darf, so sind mehrere dieser Säulen von einem alten Januss Tems wie die Spanier sich ausdrúden, ,,das blaueste Blut", und wirts pel genommen, der auf demselben Plat gestanden hatte, und lich haben fich aud hier die altesten Familien niedergelassen, ihre Verhältnisse dienen mir aud in der That mehr im Kos welde mit ihren alten Titeln und Gütern fio begnügen und fio milden als Maurisden Charakter. Nur ein einziger Theil des den Anforderungen des Hofes entziehen wollen. In Cordova Gebdudes ist noch in seiner ursprünglichen Gestait vorhanden, hat sich der cchie Nationals Typus nod) erhalten, der in Cadir und zwar eine Kanzel von 10 Quadrat: Fuß im Umfang, im Mits und selbst in Sevilla (chon beinahe ganz verwischt ist, und tros telpunkte der Moidee, die aber la durch das neue Chor verdeckt feiner täglichen Verbindung mit Cadir und Madrid, troß der wird, daß man sie kaum bemeret, obgleich sie ganz ausgezeichnet icon Tausende von Reisenden, die von diesen beiden Sidden dorthin if; die acredige Kuppel derselben, die mit einem dunkeln, reich Pommen, ist Cordova für die Mode unempfindlid geblieben; die

Frauen tragen hier ohne A118nahme die Manila und die Männer Das Veilfzipiel oder die Drucktafel, friher to be sate großer Hau:

die Spanische Tradi, den Majo. fer ein unentbehrlidies möbel, war fent dem Boit liberiafen, indem wahr:

Die Gründung von Cordova wird bald den Nsmern, bald (cheinlid ein Billardtisd) an ihre Stelle trat.

Pyönizischen oder Perfi Hen Anbauern, bald dem Berfules und

« ForrigeFortsæt »