Billeder på siden
PDF
ePub

Die gränzenlose Bewunderung, mit der ihn seine Zeitgenossen Gesettschafts : Deklamator. 4 Bde. 8 51. 4) Auswahl von Kunstflüten.

2 Bde. 4 FI. W ari da u. verehrten, wird mehr durch seine Prosa, als durch seine

Poesie

Muzeun historyi naturalny i cudów stworzenia. (Museum der Naturs geredtfertigt. Seine Ueberjebung des Tacitus ist ein Meister. gerdhichte und der Wunder der Welt.) Mit 24 Kupfern. War ich au. were. Beim Lesen desselben weiß man faum, og man mehr über Pr. 9 Fl. die Erhabenheit des Originals oder über die Treue des Abbildes ftqunen soll. Durch dieselbe Würde, Kraft und Kürze zeichnen

Mannigfaltige s. sich auch seine eigenen prosaischen Schriften aus. Er schrieb eine Geldig te Polens, eine Biographie des berühmten Kries Ein Russider Winterabend. Nachdem une Barns gers Johann Choopie wicz und eine Statiftit der Krimm. Hagen von Ense Pürzlich im ,,Freibafen" den Rufrischen Schrifts Die reds Bande seiner Polnischen Geschiøte umfassen nur vier steller Fürsten Ddojeffslij, durch eine mit feinster Grazie übertras hundert Jahre der frühesten Zeit dieser Nation. Es ist der erste gene Novelle desselben, die Sylphide", auf so empfehlende Weise Bersuch einer genauen philosophisden Untersuchung der That Pennen gelehrt, bringt das neueste Heft jener Zeitschrift abermals Faden und einer Ordnung derselben. Wie mühsam diese Aufgabe eine aus derselben Feder geflossene Uebersebung aus dem Ruffis gewesen seyn muß, laßt sich daraus abnehmen, daß der Verfasser iden, die mit gleider Meisterioaft eine Erzählung von Melgus 360 Foliobande schriftlicher Dokumente hinterlieb, aus denen er noff, der Winterabend", wiedergiebt. Mit einer darakteristijden geschopfe und aus denen er weiter schöpfen wollte. Sein Plan Einleitung beginnend, die uns in das winterliche Beisammenseyn wurde so bewundernswürdig und die Ausführung desselben fo einer Gesells daft auf dem Lande verseßt, weiß der Autor unser vortrefflid gefunden, daß die Vollendung seines Werkes eines der Gemüth auf gejdidte Weise in die Stimmung zu bringen, die Hauptziele war, welche die Gesellschaft der Freunde der Wissens fich willig dem Eindruck des unheimlichen, ia des Entsegliden daft und Literatur fid gesteckt hatten; einige ihrer talentvollsten hingiebt; unerwartet aber führt er uns mit eben so viel Gewandts Mitglieder waren damit beauftragt, die übrigen Regierungen der heit, die aufgeregten Wogen beldwidtigend, in das ruhige, Polnisden Könige zu freiben. Naruszewicz starb im Jahre 1796. freundlide Element der heiteren Gegenwart zurüd, ,, die Tdus

So leiteten am Sdluß des achtzehnten Jahrhunderts, als cung, die er schafft, gutmüthig selbst gerstörend. So pers im westlichen Europa das höchste Verdienft mit Spott verfolge idlingen fich Dichtung und Wirklichkeit auf eine höchst anmuthige wurde, wenn es den Priestermantel trug, in Polen zwei ausges Weise; der Verfasser låbt uns gleichsam einen Blid in die Werts zeichnete Prälaten das Vordertreffen im Feldzüge des Lichts und ftare der ersteren thun, indem er an einem Beispiele geigt, wie der Wissenschaft. Der Eine, heiter, gewandt, bei jedem Schritt die Wirllid leit zur Dichtung wird, wie aber auch zugleich das neue Quellen des Wißes und der Leidenschaft er8ffnend, stürmte Wurzeln dieser in jener die Grundlage aller Poesie ist. Die Ers oft über die engeren Geistesgrangen seines ihm folgenden Anhans sdhlung verdiente es, einen solden ueberseber zu finden, und die ges hinaus; wdhrend der Andere, hoch über die Heerde fiders captatio benevolentiae, welche derfelbe in einem Vorwort zu hebend, ihren Maric ordnete und fie langsamer, aber sicherer Gunsten des Autors voranschift, finder in Inhalt und Form des pormårts Führte. Krasizli unterhalt, Naruszewicy belehrt, und mitgetheilten Probeståde die volltommenste Rechtfertigung. 30 sehr richtig prophezeite ein Polnisder Schriftsteller, die Werfe meinerseits", sagt Barnhagen, ,, betenne ohne Sdeu, daß überall, des Rebieren wurden in den Handen der Gebildeten, die des Ers wo mir auf dem Boden edler, von humaner Güte und Einsist steren aber in den Händen Ailer feyn.

durodrungener Bildung ein so sooner Verein sinniger Lebenss II. Stanislaus Erembejki.

auffassung, dsthetischer und fitilicher Reinheit und gewandter ans

muthiger Behandlung begegnet, wie in den Erzählungen Melgus Unter der Schaar der Polnischen Dichter ersdeint Trembezki noff's, id gar sehr erfreut und befriedigt bin und auď die Freunde wie ein phantastischer Geist, der sich nicht sowohl durch hohen getroft einlade zu einem solchen Genufie, den man fio ohne Zweis Genius, als durch das luftige Gewebe seiner Einbildungskraft fel auch anderweitig verschaffen kann, nach weldem man aber über die Anderen erhebt und, unbelůmmert um Lob oder Tadel auch allzu oft in der Nahe und Ferne nur vergebens spåhet." der Menge unter ihm, seinen Pühnen Flug fortsett. Er singt von

- Die Pariser mufitaliide Zeitung. Die Konturs dem Drange eines åberftrómenden Herzens; seine Poesie folgt

renz eines anderen Journals, weldes Pårzlich in Paris unter dem jeder wechselnden Regung feines Gemüths, jeder Wallung seines

Titel: „France musicale", angeblich unter den Auspizien und Bluts. Mag er nun den Zauber einer Schönheit preisen oder

auch unter pefunidrer Betheiligung Auber's, begründet worden, die schwelgerische Luft eines Festgelages, feine Lyril ist stets voll

hat den Herausgeber der Gazette musicale de Paris, Herrn Mos Anmuth, und seine Begeisterung reißt den leférunwillfárlid

riß Solesinger, zur Verdoppelung seiner Anstrengungen verans mit sich fort. Wie wir úber die prádtige Gewandung einer an:

laßt, und die Abonnenten seines Blattes bekommen nun får dens tifen Statue wohl die llaffischen Formen, welche darunter verbor: felben Preis von 30 Franken jährlid gerade zweimal so viel zu gen find, auf eine Zeit lang übersehen, so vertieft fich bei den Werfen diefes Didiers unsere Bewunderung in die entzückende mal in der Woche, einen Bogen start; jebe wird jeden Donnerstag

teren als sonst. Früher nämlich eridien dieje Zeitung nur eins Shónbeit der dußeren Hülle, der reinen, herrlidhen Diction, und

1100h. ein zweiter Bogen, als Beiblatt, unter dem Titel „Revue vergißt darüber die Kühnheit der Erfindung und die Feinheit der

musicale”, ausgegeben, der sich übrigens in Form und Ins Gedanken. Gern folgen wir ihm von dem lustigen prunkvollen

halt von ersterem in nidis unterscheidet, nur das beide Blatter Hofleben nach den gränen Rasenplågen von Powonge und so ihre besondere Reihe fortlaufender Haupt-Artifel haben und man fiowfa. Die ersteren schildert er in einem 3dyll, die lebteren in einem längeren beschreibenden Gedicht. So fiowpa war får

auf die Revue auch allein, gu 20 Franfen, abonniren Pann. Außers

dem erhålt man monatlich eine Mufie: Beilage, bestehend aus Das sftlice Polen lange Zeit, was Pulawn für das westliche,

einer Sammlung musikalischer Antiquitäten im Kirchen und ein heiliger Ort, unter deffen Reizen und Denkmälern der pils

Stammer Styl, vom 16ten bis ins 13te Jahrhundert hinauf, gernde Patriot oft über die Träume der Bergangenheit und die

großtentheils Franzfische Compositionen, in unfer jebiges Notens Hoffnungen der Zulunft den Schmerz der Gegenwart vergaß.

Snstem übertragen. Endlich hat der Herausgeber des Blattes Trembezli's i eberiegungen des Enfant prodigue und des

wdhrend der Saison auch noc Gratis Stonzerte får feine Abons ersten uetes von l'Orpheline de Chine erinnern uns an den pral:

nenten veranstaltet. Die Gazette musicale vertritt übrigens in tisderen Theil seines Lebens. Hier verwidelten ihn seine Gas lanterieen gegen das schöne Geschlecht und sein Geidimad an

Paris diejenige Richtung der Franzo hichén Musie, welche vorzugs.

weise den Grundsdben der Deutschen Scule sich anfdließt, wie den gesellschaftlichen Vergnügungen, - er war zum Beispiel ein Leidenschaftlider Sdadspieler, in mande Handel. zu Ehren

idon das Verzeichniß ihrer Mitarbeiter zeigt, unter denen wir

die Namen Berlioz, Castil:Blaze, Fetis, Kalevy, Libe, Marr, der Damen focht er åber dreißig Duelle aus, und in diesen war

Rellstab und Senfried finden. Auch

Balzac, Aler. Dumas, Jules er glüdlider als im Soad, denn hierin verspielte er mehrere

Sanin und Georges Sand liefern Beiträge. Neben den muflas seiner besten Werle; unter anderen fiel seine Uebersebung des ersten Alies der Chinefisden Waise in die Hände Radowizli's,

lischen Abhandlungen, Novellen und Strišiten enthalt jedes Blatt

dieser Zeitung drei stehende Artikel: Nouvelles, - musikalisde eines Sdriftstellers von sehr geringem Talent. Dieser vollendete gab

Nadridten und Notizen von allgemeinem Interesie oder fpes aus; aber die Krähe ward bald entoedt und ihrer geborgten

zielle Parifer Neuigleiten, -- Chronique départementale und ChroFedern entfleidet. Ein Wißling machte folgendes Epigramm

nique étrangère Mufitberichte aus den bedeutendsten Frangos

fischen Provinzialstadten und aus dem Auslande. auf die Geschichte: Von Dishengiss Chan veridont, in Rados wizli's Krallen, warst, arme Waise Du, durdaus dem Tod Ein gweiter Wilhelm Tell. Bu Ridgbury in Nords verfallen!!

Pennsylvanien wurde vor Purzem von einem Manne, Namens Sein Datent auf solche Weise vernaclaffigend und feine Lathrop Baldwin, ein Kunstfud ausgeführt, welches Dell's bes Strafte vergeudend, hat unser Dichter nur wenig Werke Hinters rühmten Sđuß fast in den Sbatten stellt. Der verwegene ,

Sdlige nahm eine Büchle und doß auf adrzehn Ellen Entfers gendsten Hofe Europa's verlebte feine lebten Tage in Niedrig nung einen Apfel vom Stopfe eines anderen Mannes, Namens feit und Verlaffenheit, Sperlinge fütternd und nad den Fleder: Thomas For. Der Legtere hatte Peine Kopfbedeckung, das Haar måujen haschend, die über fein fieberfrankes Haupt dahinflatters war ihm glatt heruntergefdmmt, und der Apfel war sehr klein. ten, denn mit seinen Glüdsgåtern waren auch seine Sinne ihm Ob dies tollfühne Wagniß auf einer Wette beruht habe, wird entschwunden.

nicht erzählt; die Amerifanischen Zeitungen sagen nur, die Leute

fenen beide etwas angetrunfen gewesen; fonit hatre fid aud Bibliographie.

wohl der Eine nicht zur Zielscheibe hergegeben; aber andererseits Biblioteka konwersaeyina. (Conversations- Bibliothek oder Darstetlung der würde das Gelingen

des Sousses dann um so merkwürdiger seyn. für den gerettschaftlichen umgang nöthigsten und niißlidisten Kenntntire und Dinge.) in 4 Abtheilungen: 1) Der Mensch in der Gesellsdaft.

Daß übrigens die Amerikaner Pecfe Wagehålfe und Abenteurer 2 Bde. A 1.2) Der Gesellschafts- Erzähler. 2 Bde. 4 Fl. 3) Der find, ist befannt.

[graphic]

vierteljährlic), 8 Thir. für
das ganze Jahr, obne Ers
böhung, in allen Theilen
der Preußischen Monarchie.

Expedition (Friedricho-Straße Rr. 72); in ter Provinz ro wie im Auslande bei den

Wobdobl. peft. Aemtern,

für die

Literatur des Auslandes.

No 103.

Berlin, Mittwoch den 28. A uguft

1839.

[ocr errors]

England.

fido auf den Weg nad Jerusalem, nad Aleppo, nad Damaslus,

nach der Ware begeben, in der Mitte einer mic Rendibúmern, tady Esther Stanbope, die Königin von Palmyra. Zelien und Geidenten für die Sdeits belasteten Saravane; balo

sammeln sich um sie die Sidmme, und es neigen fid oor ibr von Henri Cornille.

alle Boileridafren, wie einst in Spanien vor Run Diaz de Dibar. In den Zeitungen las man neulid mit Purgen Worten fobs Man giebt ihr den Namen ,,Eid", und Peine Stimme widerfest gende Anzeige: „Eady Esther Stanhope ist nach einer langwies sich ihrem Lriumphe. Nidt bloß durch ihre Freigiebigkeit hatte rigen Krankheit, 64 Jahr ale, su Dihuni in Syrien gestorben." sido ladn Erber die Berunderung der Araber gewonnen; mebr Und der gleidgültige Lejer erinnerte fid vielleidt gar nicht eins als einmal war aud ihr Muth auf harte Proben gejekt wurden, mal, wer diese Frau war, die ihr Leben an den Grenzen der dod immer hatte sie der Gefahr mir fühnem Mulhe und mit Ware, initten unter den Drusen und Turtomaneu beídloß, über einer Srafe geirobi, deren Andenken die Sidmme bewahrten. welche diese Todoter der Ungldubigen einst einen so seltsamen, ja Hud verfand es ladn Stanhope, den muselındnnisden Vorurtheis faft wunderbaren Einfluß ausübte. Es gab in dem Leben der ten ju romeideln; weder mit Chriften nod Juden stand sie in der Laon Stanhope eine Pbase, wie. fie vielleidt nie wieder in die geringsten Verbindung; gange Tage lang weilte fie in der Grotte Sahrbúder des Orienis eingetragen wird. Man denle sido viers eines Dermifdes und ließ sido den Soran erflaren; nie zeigte fte sigsaufend Araber, die sid, vidßlich auf den Ruinen Palmyra's fide offentlid anders als mit jener begeisterten, majestduifden und versammeln, unbejáhmie Nomadenstamme, feurig wie die Gluch ernsten Riene, welche bei den Drienialen immer als Kennzeichen der Sonne, die mit ihren Strahlen auf dem Syrisden Sande der Provheten gall. Bei ihr war jedod dieses Wesen und dieser brennt;. diele wilde Sdaar fteht unbeweglid und soweigend Ausdrud weniger die Wirlung einer Plugen Berechnung, als ienes vor einem fremden Weibe; von Erstaunen und Bewunderung ers besonderen Hanges zu allem Ueberspannten und Absonderlichen. faßt, rufen Alle mit einem Mal die Tochter der Stuaris sur Der Aufenthalt der Lady Stanhope, der’anfänglid nur eine Beherriderin der Wüste, gur Kónigin von Palmyra aus. Man Einstedelei war, verwandelte fich plöblich in einen orientalisden versete fide im Geist auf den Schauplas dieses fabelhaften Palast, mit Pavillons, mit Orangen und Mörchen Geburden, Triumphes, und man wird das Wesen jener Frau begreifen, aberrage von dem Laubwert der Ceder, wie sie auf den Bergen welche es verstand, dem muselmannisden Fanasismus Soweigen des Libanon wachst und gedeiht. Der Reisende, dem Lady Esther zu gebieten und sich durch sich selbst eine wahrhaft gauberiide den Eintritt in ihr Heiligihum gestartete, fand die Dame mir Derridast auf dem Boden Mahomeds zu begründen,

einem Turban geschmúdi, der aus einem weißen oder roshen Ladn Either Stanhope", sag! Lamartine in seinem herrs Saschmir Shawl gewunden war; sie trug eine lange Tunita, lidhen Werle, ,,war Piri's Nidte. Nach dem Tode ihres Dheims mit offenen fliegenden Aermeln, weiie Turčijde Beintteider, die verließ fie England und Durchreiste Europa. Jung, đón und auf ihre mit Seide gestidten Stiefeln aus gelbem Maroquin bers reide, wurde sie überall mit dem Eifer und dem Antheil aufges abfielen, und am Gürtel den Yatagan. Laon Stanhope hatte nommen, welche ihr Rang, ihr Reichthum, ihr Geist und ihre einen ernften und gebierenden Ausdruck, über ihre edlen und Soonheit ihr sicherten; dod veriømáhte sie es fandhaft, ihr sanften Zige war eine Majestat verbreiter, die durch ihre hohe Sdicial an das eines ihrer ausgezeichneten Verehrer zu knüpfen, Gestalt und ihren würdevollen Anstand noch gesteigert wurde. und nach einigen in den vorzüglidsten Hauptstadren Europa's Dod leider erbleichte plóglich dieser mit so großen Kosten verlebten Jahren schiffe sie sich mit einem zahlreiden Gefolge unterhaltene Zauberglang. Ladn Efthers Angelegenheiten geriechen nady Sonstantinopel ein. Den eigentliden Beweggrund zu dieser durch ihre Abwesenheit in Unordnung, mit jedem Jahre verming Kuswanderung hat man nie erfahren tónnen; Einige haben sie derien fid ihre Einkünfte, die e positiven þúlfsquellen, die eine dem Lode eines jungen Englischen Generals zugeidrieben, der Zeit lang die Magie ihrer seltsamen Herridaft so wohl unterstúde damals gerade in Spanien gefallen war, und dessen Andenken hatten. Die Königin von Palinnra sieg wieder gam Range der eine immerwehrende Trauer im Herzen Lady Stanhope's guridt: gewöhnliden Sterblidhen herab; sie, die einst alle jene unums lassen sollte; Andere aber nur dem Gesamad an Abenteuern, tranfren Fermans unterzeichnet hatte, welche dem Reifenden und der unternehmende muihige Charafter der jungen Dame gestatteten, .nad seinem Gefallen das Gebiet von Palmyra su sprach für diese lepie Meinung. Wie dem auch ren, sie reiste durchstreifen, fie, deren Herrschaft die hohe Pforte selbst stills ab, hielt sich mehrere Jahre in Konstantinopel auf und icbiffte schweigend anertannte. Bald jab sie ihre Allmacht nicht mehr sich dann auf einein Englisten Fahrzeuge mit dem größten Theil von allen ihren Dörferidhaften anerfannt. Man ließ ihr den ihres baaren Vermögens, init ihren unídásbaren Kleinodien und Direl Königin, doch war er fortan nur ein Erinnerungszeiden, mit Geibenten aller Art nad Snrien ein. Ein Sturm aber und von neuem herridie klosterlides Soweigen in Diduni's überfiel das Schiff auf dem Wege nad Karamanien, im Meers Sindden. buseni von Malris, 28 dheiterte, und die Wellen oerfdlangen Lady Stanhope, ihres nur jo furge Zeit getragenen Diades alle Scabe der Lady Stanhope ; fie selbst eniging Paum dem mes beraube, stirbt durch ein Spiel der Zufalis gerade in dem Dode."

Augenblice, wo der Orient wantt, wo auf dem wurmstichigen Nidis fonnte indeß den Entídluß der ladn Elher mantend Throne Wahomed's II. der Erbe Udmede den legten Seufser maden; sie fehrt nad london zurúd, sammelt die ueberreste aushaudat; fie stirbt einsam und vergessen, ohne daß ihr Name ihres Vermögens, diffe sich von neuem ein, steuert nad Syriens fid in diese großen Begebenheiten gemijdt hat, beim Donner Såsten hin und feigt bei Catalia, dem alten Laodicea, ans Land. der Kanonen, der in Nifib's Ebenen rollt, als sollie ihr zu Ehren, Erst wollte sie . fid in Bruñia am Fuße des Olymp niederlassen; wie einst beim Tode Aleranders des Großen, eine blutige Leidents Landîtraßen von Konstantinopel belegene Handelsstadt, und ladin Bibliographie

. aber Brulia bat fed sigtausend Einwohner und ist eine an den Feier begangen werden. Stanhope sehnte fidh nad der Unabhängigleit und Einsamkeit der Wüste. Sie wählte sich also die Einóden des Libanons, deffen Vers

Confessions of a Thug. -- Bon Capitain Meadows Taylor. 3 Bde.

Prodromus, or an inquiry into the first principles of reasoniog. - Box zweigungen sich mitten in Sands Ebenen verliereni Das in Trům: Sir G. Haughton. mer gesunkene Palmyra, die alte Stadt der Zenobia, reisie ihre Adventures during the late war. Von D. H. D'Brien. 2 Bde. Einbildungskrafi, und ihr neuer Wohnfin sollte an jene vergessenen

The tragedy of Count Alarcos. - Bon D'Israeli.

Catiline. - Trauerspiel von 3. E. Reade. Sidtter grången, wo die Vergangenheit mit all' ihrem Zauber, Blanche of Navarre. Drama von R. P. James. mit ihrer gangen Eigenthůmlidieit rid offenbart. Da ist sie The Lords of Ellingham. - Historisches Drama von H. Spicer. nun im Dorfe Diduni, die edle Berbannte, deren Leben

The Landgrave and other dramas. Von Miß E. L. Montagu.

Temptation, or a wife's perils. Roman in 3 van. von nun an allen Abenteuern des Bufalls geweiht seyn soll

. The Lion, á tale of the coteries, - 3 Bde. ,,Europa'', ragi sie, wist ein langweiliger, einförmiger Aufenthalt; Apeedotes and traditions, illustrative of carly Englisb history and literature, da flehi man nur Biller, die der Freiheit unwerth find, und die

Bon 3. J. Thoms.

Select library of Scottish Dirioes. Von 3. Codrase. Bd. 1. 5 Sb. Zulunft bietet mir dore nur endlose Revolutionen." So siedelt British history chronologically arranged. - Bon John Wade. i Pro. 10 CI. fie fide dann in ihrem Theben an, fie studirt das Arabische und Analysis of one hundred voyages to and from Judia, China etc. Box mühi fide, den Charakter der Syrischen Völfersdaften zu erfors

Henry Wyre. 11 EV.

Two ways of dying for a husbaod. - zwei Schauspiele von N. W. Winte iden. Eines Tages sieht man die Freude im Carlischen Koftim 8 $6.

[ocr errors]
[graphic]

Egypt; a famlliar description of the land, people and produce. - 7 Sh. Boden bedecki, ifre Schlitten anspannen fieht, und daß sie, selbst
Course of lectures ou national education. - Pon F. D. Maurice. 7 66.
The eourtier, or tho days of Charles II. Son Mistren Gore. 3 vde.

wenn von alle Felder Pabl find, doch noch in den Graben, 1 PAR. 111 SG.

oder ing fish jonit der Schnee häufte und langer liegen bleibt, Neale's Ronance of history, 4} SO.

auf Sohtien ruiiden.

Dié S dyneebahnen, selbst wenn auch der beste Erund fu ihnen Ruf I and.

gelege wurde, verderben fiddodo bei langerem Gebraude im

Laufe des Winters, auch wenn sonst Peine außere serstorende Handelsbahnen und Waaren - Transporte in Rußland. Einwirkungen des Wetters tattfanden. Bunddist an den Abhängen

der Berge und Hügel, wo die Pferde oft niche io dynell laufen (Fortsefung.)

fónnen, als ihnen die Schlitten von selbst nadruriden, und wo Das Hauprerforderniß einer guten Sunitraße ist wohl.ohne diese daher, du sie, anders als die Wagen, so gut vorwáris als Zweifel das, daß dieselbe gu allen Jahreszeiten, bei allen Wetters leitwarıs und rückwärts gleiten, jenen oft vorauslommen, bilden phenomenen und allen möglichen Zustanden der naturliden Erds fidz große, breite, glatte Eisbahnen, auf denen das Hinabfahren oberflade eine dauernd feite und nugbare Basis darbiete. Dies des Sdleuderns wegen mit allerlei Gefahren vertnúpfe ist. Wenn Pönnen nun natürlich die Nuffiiden Landwege noch nicht leisten. die Berge einigermaßen hoch find, ist das Herabgleiten einer Sie sind gut, ia trefflich, so lange die Witterung trefflich ist. 3. groben Waareus Karavane und die mancherlei Ereignisse dabei der schlechten Jahreszeit aber verfalle, Alles in villig untaugliden ein interessantes Schauspiel får den Zurbauer, cine idwere und bodenlojen Zustand. In den Zeiten des Ueberganges der Arbeit für den Sdlittenführer. - Alsdann entstehen auf den trockenen Jahreszeit zur falien, und der durch Eis fejteni zu der ebenen nicht abidhúsigen Wegen mit der Zeit eine Menge Quers durch die Hibe entfumpfien Erdoberfláche, im Herbste und Frühs vertiefungen und Erhebungen der Bahn, die wie Wellen in linge, rriti eine völlige Auflójung und Entzweiung des gangen völlig gleichmdßigen Entfernungen und alle von derselben Große Landes ein. Die besten Wege und der lebendigste Transport bes einander folgen und von den Rufien „uchabi“ oder ,,Grúfre" ges fchranfen fich daher auf die Sommer- und Wintermonaie, und nannt werden. Da, wo der Sone e sehr hod gefallen ist, find diese im Herbst und Frühling giebt es alle Mal eine Zeit, wo das udabi oft jo tief, daß die Sdslitten aus einer Gruft in die ans

Land in einen so betrübten Zustand verfalle, daß aller Handel dere fallen und das Herausarbeiten alle Mal wieder ermas Múbe und Wandet völlig ceffirt. Die ganze Oberflade 18ft sich in einen fofter. Ja, nicht selten fallen die Schlitten mit folcher Gewalt ununterbrochenen jumpfigen Brei auf. Die in ihren Beuten un hinein, daß man pie darin stecken (afien muß. Auch bei den ges bewachten und ungenirten Strome ergießen ihre Gewässer weit wohnliden ll dabi findet ein jo beftandiges Aufs und Nieders und breir durch das Land, und die wegid meigende Sdnesdecke dwingen des Shlitrens start, daß die Reisenden dabei áhnliche so wie die herabstürzenden Regenwasser bilden eine Menge tems Gefübie anwandeln wie bei der Seelranfheir. porårer und unregelmäßiger Flüse und So mußbache, die deu Die beste und dauerndite Soneebahn giebt es im nördlichen Berfehr auf tausend Puntien hemmen und hindern. Eine Reise und mittleren Rußland. Im südlichen, bis zum Schwarzen Meert im fande zu diesen Seiten ist mit einer Menge unságlider Mühen hin, pflege man nur auf 2 Monare Salitrenbabu za rednen. und bei uns unbekannter Gefahren verbunden. Alle Waaren und Und auch diese sind noch unsicher. Auch in den Ostjecprovingen, reisende Personen, Fuhrs uud Kaufleute legen sich dann gewöhns namentlich in der Halbinsel Sturland und dem westlichen Lithauert, lich auf einige Zeit zur Ruhe in ihre Frühlingss und Herbit: Quars ist die Schlittenbaiyn sehr unsicher, obgleich es dem Winter nidor tiere, und wie sie mit einem eigenthúmlichen faft unüberfer: an 'Lánge, woll aber an dieser idónen Mosfauischen und Sibis baren Russischen Ausdrud sagen, vrúberherbsten, und dibers rischen Beftandigfeit von dreimonatlichen 15 Grad Série fehlt. -1 frühlingen"

Wenn auf etwas, fo verstehen fid die Russen aufs Schlittent: gri Bezug auf Sommer und Winter findet zwisden Süds bauen. Natürlich versteht jedes Volt fich am besten auf das und Nord: Rußland ein nicht unbedeutender Unterídied statt. In was seine Verhältnisse' ilim'am unentbehrlichsten machen. Alle Nord Rußland ist in dieser, in Sid:Rußland in jener Jahreszeit Ruífiche Solitten, von den eleganten, filberbeschlagenen und der Berfehr weit bedeutender. Die treffside, von den Hussen fo pelzverbråmten der Petersburger Perspeftive herab Sis zu den fehnlich erwartete und so gern benuşie Schneebahn stellt sich aus Birkenftánimon gusammengebogenen der Bauern, sind sämines ndmlich in ihrer ndihigen Vollfominenheit nur in Norden her, lid, hódít zwecmaßig, dauerhaft, leicht und dabei meistens sehr bis zu einer Parallelé, die man erroa 50 bis 70 Meilen (genauer sierlid oud gedmadvoll, besonders wenn man sie mit den Deut laßt fich dergleiden natürlich nido bestimmen) im Süden von iden Schliten vergleidt. Es idßt fic so etwas schwer beforeks Roslau gieben konnte. In den fädlid, von dieser Linie beginnens ben und ohne Zeichnung vorstellen. Aber im Gangen madt der den Steppenländern sind die Winter, für eine solche zu gelind mit Sdiwanenhalion, Engelolopfen, Schellen toľ. w. bersierte und dabei doch an Stúrment, Schneegestöbern, Nebeln und ans and dabei dod plumpe Deutsde Schlitten dem in seinem Bau deren Sidrungen zu reid), als daß sie bei ihrer volligen Schups duberft sierlichen und mehr duro die eleganten Formen seiner losigkeit dem Wanderer und Handelsmann einige Aussicht auf wesentlichen Theile als Ourd bunte unwesentliche Anhangset fichere Erreidung des Zieles verbúrgen Pónnten. Wahrend daher chốnen Ruffiiden Schlitten gegenüber den Eindrud einer ger im Norden eine Menge Transporte, die nicht etwa zu Wafier" idmacklos aufgepußten vlumpen Frau einer wahrhaft noblen

gemacht werden sollen, für die idóne Winterbahn aufgespart Dame von Plaifidem Benehmen gegenüber. Der Deurde werden und alle Hauptzufuhren su den Hafen Cibau, Niga, Schlitten fahre wie das Ballengerúñe eines rohen Flußidiffe, Petersburg, Ardangel !c., so wie alle in der Landwirthidaft der Ruffide wie der Organismus einer gewandten Englischen nöthige Herbeischaffungen von Holzs und anderen Borråthen ju Badt. Die gewöhnlichen Ruffften Shlitten, die beim Trang den Bauprfigen der Gåter im Winter statthaben, fuoc man das porte der Waaren dienen, baben die Hafen vorn des zuweilen gegen im Súden zu den Hafen Doeffa, Taganrog, Strement duy, lotiefen Schnee's und besonders jener obenerwdhuten Gräfte Želaterinograd, Mariopol u. f. w. alle Sendungen im Sommer wegen – ungemein bod umgefrúmmt. Die umgefrimmie Spike zu bewerkstelligen, so wie ebenfalls auch in der Landwirthidaft fteht vorn bis 14 Elieri hoch. Der Kaften zur Aufnahme der Bas alle Anfubren vor dem Winter abzumaden. Es ist indeß dies dung in ebenfalls ganz eigenthümlid gebaut. Er ist vorn tief, eine Verhältniß nidit das einzige, was eine Versdiedenheit in aber" svib_zugehend, hinten verfladt, aber breiter, so daß die dem Berlehr des Südens und Nordens begründet. Die gang Hauptmafie der Ladung mehr nad hinten liegt. Man lagi, et andere Natur des Steppensúdens und des Schnechágels Nordens, geldebe dies ebenfalls der udabi wegen, damit man beim Hins fo wie ihre durchaus verídiedene Bevólferung, haben in beiden abfinten in dieselben die vordere leidrere Spike bequemer bewer eine sehr per diedene Weise des Bertehrs einheimisd) gemador, gen und herausreißen Pönne. die einer ndheren Schilderung und Sonderung werth ift.

Bor jeden dieser Salitren wird nur ein Pferd gespannt, die für den Landverkehr des Nordens ist die große Frage des Ladung daber danach berechnet, die in Ratten wohl verpade Sperbites und Winters die Bildung einer guten und spliden, fráb hinten auf den Schlitten tómmi. Jeder. Fuhrmann übers cintretenden und lange dauernden Schneebahn. Gena dhulid ftelle sieht erwa 4 bis 5 Solinen, und da immer mebrere Fuhrleute Ad diere idon febr fráb im Jahre her, Mitte Ditober oder bodo fich gusammenthun, entipeder zu einer Gesellschaft von lauter Anfangs November, und daueri 3, wo nicht 6 Monate, bis Mitte gleid gestellten Brüdern, oder als Knechte eines anderen groberen oder udgangs Marz. Auf dem glatten Sonce und Eije ist Fuhrmanues von Stapital, fo fieht man inmer lange Heiben von der Transport natürlich leichter und billiger als auf dem ftare šolitten, oft ju hundert und mehr fuhren, hinter einander Friction verursachenden nadien Erdreich. Alle Birrhidaften des her eraben. Man nennt eine folde Schlittens oder Wagen Saras Nordens, fleine wie große, vornehme und geringen Saufleute und mane in Rusland eine Dbore. Die fibrer dieser Dbojen find Aderleute, find daber mit Solitten, Solittenangespann 4. l. 1. fuhrleute, die fio. Jedermann verbingen und mit den Kauflentek immer reiðlid versehen und brennen vor Begierde, damit im contratte abidhliebcn auf Haaren Transporte nad irgend einer

des , Reifen und Arbeiten werden auf den Eintrit der Sengebahn fich alles auf so geregelten und bestimmten Bahnen bewegi und versdoben, und alles beter: @ebe Gott uns eine gute Sarees wo die Ruhrleute meistens nur ihre alten gewohnten Teatte befah. bab." Gut wird fic, wenn die mit Kohlfrot beginnt, der sunddit ren, der Cine diejen, der Andere jener, würde wohl Wander *** den Boden festigt und eine fisheke Basis begründet, neon der dređen, wenn er die meistens nur mündlid abgemaduen Kontratte erfte Sanee bei rubigem Bester falte und Stúrme ihn nicht der Kunden Fuhrleute anhörse, die nicht danach fragen, ob man unregelmäßig anhdufen, besonders wenn ihr etwas feudiglett fie nad Berlin oder nach Siachta an die Grange China's, nad an den Boden beftet und dann wieder die alles folgende balle Konfantinopel am Bosporus oder Beresow beim Nordpole lotis und mauert. Lange anhaltenbes Chauwetter, Aur Unseie einfallende ten wolle, und nicht wiffen, ob gute und welche Wege dahin sålte unb Stürme fönnen die Bahn von porn berejn perberben, fahren. Sie ertundigen fic nur, wie weit der Dre ungefdhr in und mit does habilneftige Binser Rub bei Goblinmae, mar ber und ob danad der gebotene Lohn Vortheil zu verspreden scheint, Himmel bem Ruff den Norben fabiden kann. Die Beglerbe, 3R dies, so heißt es pascholl" (Vormdrisi) Sie laden auf und auf dem Sonce su fahren, in bei den Leuten 19 grob, poli man finden ben ihnen bezeichneten Waut Petromiefd, bem fie ble

viel Vergnügen, diese unermüdlichen und troch ihrer vielen Ent: fashi barten. Der Súden und Norden Rußlande, die meirer aus behrungen nie tlagenden und unzufriedenen Obojen s Führer zu einander liegen, als Berlin und Lissabon oder Kopenhagen und beobachten, wo sie irit immer von neuem ersbeinenden und vors Palermo, laurden mit großer Leidhrigleit ihre Waaren mit eins åber defilirenden Solicienzügen alle Wege des Keidys beleben. ander aus und teilen fich selbst das ilnbedeutendste du billigen Roch wie die Strebie, mit buldigen Bart, Augenbrauen and Preisen mit. Die fieinen Fiiche, „snitki” genannt, von denen Bari mit langen Eiszapfen garnirt, selbst das Gesicht oft mit eine sehr beliebte Gattung im weißen Meere gefangen wird, einer Sdnee: Nasle halb bedeckt, wandern sie neben ihren Pfers kommen des Winters in gefrorenem Zustande bis auf die Märkte den her, gewöhnlich die gange zur Obose gehörende Geselli daft der Ulfraine und Neu Rußlands und werden hier vom gemeinen sowabend auf einem Haufen. Niche selten hört man sie iros Volie eben so gegesien wie in Aroangel. Die Birts 1410 Nebs Státe und Schneegestöber fingen. Im Kruge aber, so wie fie håbner aus dem Saratowidhen, in die Trappen der Steppen nur ein wenig rid die Eiszapfen aus dem Bart gestriden und geben ebenfalls im gefrorenen Zuftande nad Petersburg und das erste Glaschen Wodia (Schnaps) genommen ist, fängt alle werden auf den Viftualien-Märfien in eben solchen Mafien vers Mal unfehlbar Gesang und Soery mer ihnen all.

fauft, wie in Wien die masen und Lerchen, die man in der Ums Wenn die Ruifiiden 3amídrichils deswegen fob verdienen, gegend fing. Die Aprelinen, die im Frühjahre in Petersburg fo darf man indeß aud) nicht ihr:r Pferde" vergesen. Diese auf einem Messinaer Sdiffe landen, verbreiten sich mit großer Thiere find eben so unermüdlid als ihre Herren und weit Flüger Sonelligkeit dar gang Rußland, und diese jüdliche Frudi, die als ihre Bråder in anderen Landen. Ein Deutsches Pferd würde sich im Innern des in Vergleid) mit Nußland doch nur dußerst es wohl eben so wenig mit einem Russiichen Obosen Pferde, als idmalen Deutsdlands mancher Gaumen des hohen Preises wegen unsere Fuhrleute mit den 3&mídildils aufzunehmen wagen: verjagen muß, sieht man in Moskau von Jedermann verspeist, denn wenn der Russe aud Peinesweges, wie wohl die Franzos als wüchsen sie auf den Daunens und Birtenbäumen. Die Traus filden Fuhrleute, mit Schlagen und brutaler, liebloser Behands ben, die an der Mündung des Don und an der Südlüfte der lung sein Pferd plagi, fo verwöhne und verziehe er 'es dod auf Strim wadyfell, Rieht man auf allen Märkten Sids Rußlande, der anderen Seite ebén lo wenig, ja er verpflegt es nicht ein 100, ja 130 Meilen von ihrem Geburts Drie, schon Meirte Sep. Mal forgsam. Mir Sdwciß bedecti, im Urbem oes Boreas sich tembers verbreitet, und zwar .ga jo geringen Preisen (10-15 abzufühlen, aus robledorem Stroh Warf und Krafıe su gieben, Pfennige das Pfand), daß fie Jedem zugänglich find. Das dabei die doppelte Arbeit eines Deutiden Pferdes zu verrichten, aftradaner Trauben als Delitarefie relbst bis Petersburg und das find alles Dinge, an die ein Ruffisches Pferd fid gewöhnen Arcangel geheti, nimmt natürlich weniger Bunder. Nach

dem. muß. Das es energiíder und unverwüstlicher ist, als das Deutide, seiben Wafitabe mußte man unsere Rheintrauben in Danzig und verdant es seiner Erziehung, das es Plager und überlegsamer Königsberg gu cinem. Sportpreise effen, was doch feines weges scheint, wohl - außer vielleicht seinen ihm von der Natur geges der Fall ist. Dies Alles sind freilich nur Kleinigleiten, aber es benen Dalenten ohne Zweifel audy der Sitte der Russen, ro find außerordentliche Sileinigteiten, welche die ganz ungewohns viel als möglich iberall nur einspånnig zu fahren. Bei unseren lidyen Berháleniffe in diesem merkwürdigen Reiche in ein helles Fuhrleuren, welche 4, 6, ja 8 und mehr Pferde vor einen Lidt regen. Das Eisen Peines Landes geht po weite Landwege, Magen spannen, Pann natürlich jedes einzelne Pferd seine eigene ale das des Urals. Es wird sogar, wie auch besonders das Kupfer, Meinung und seinen Willen nide so ourdiegen. Der Fuhrmann bis tief in die Bucarei hinein verfahren. Ja felbst die plumpen muß hier alles machen und der Leiter des Ganzen fenn, das nur und schwerfälligen Mafien des Bleies werden anf den energijden er übersehen Pann. Da die Pferde fich ihre Ansicht wie mits Flügeln des Nuffisden Merkurs bis zu den entlegenften Wohns theilen ionnen, so verfdwindet die Individualitat eines jeden in nuen der Menschen gefShrt. Die

druen fie bezahlt
versteht, nicht durch einen anders gesinnten Nachbarn gehindert werden, maden einen Weg zu tande, der nidt bedeutend fürger
wird, jede Dperation, die er für geeignet hált, ausführeni fann ift, als die Deeanisten Wege, welde der Englijd) Ditindide
und daher bestandig in Ueberlegung and Nadidenten geübt wird. Thee wandelt und die für ihn zu liefernden Wandefter: Fabrifate.
Zudem fann der Fuhrmann 6 bis 8 Einspanner nicht so leiche übers Bis Moskau verrhevert sich der fogenannte Karawanenchee nidt
sehen, als einen Sechs« ober Adrspanner, und ist daher don um die Hälfte dessers, was ihn der Transport von dort bis Bers
gegebungen, reinen Pferden mehr eigenen Willen zu lassen. Es lin sieigen (sbr. (Sdlus folgt.)
ipe rebr interessant, die flugen Rulfiden Pferde ju beobachten,
wenn, wie denn das nicht selten paifirt, die Fuhrleute alle in
ihren Solitten in diefem Sdlummer befangen liegert, denn so

Bélgi n.
beiter die 3dmfotsdits fich seigen, wenn sie wad find, fo gern
berfidummern fie doch auch wieder ein Sdəneegestöber unter

fűtrich und seine Denfinäler.
Watten und Pelje vertroden. Die gange Dbore bemege fid dann
fast eben so regelmäßig und bedacijam, alo mdre sie von Weniden

Dritter. Artifel.)
geleitet. Vorsichtig und geitig genug biegen die Pferde aus, mois zu Anfang der Regierung Johann's von Flandern (1282)
ihnen andere Schliten entgegen kommen, und lehren von relor mies herridten viele bosartige Krankheiten, die einen großen Cheil der
der auf die rechte Bahn gurúd. Wo ex bergan geht, siehen sie Bevoiferung von Lüttich dahinraffren; man sah, wie die Ges
langram, aber mit Anftrengung, als würden Pie getrieben, bergab bidrsdreiber berichten, das Gras auf den offentlichen Pidgen so
bemmen sie von selbst und suchen sich so vorfidusig alo' moglid úppia wie auf den Wiesen wachsen. Die peft, der Ausfab und
mit ihren Schlitten hinab su vaffen. Wenn sie ebens, glatte andere anstecende Krantheiten waren im Mittelalter übrigens in
Bahn vor fid fehen, regen sich alle in Trab und troniren ionell den großen Städten sehr gewöhnlidh; das Landvoll, welches den
und dod mit ihren Kraften sparend' Rundenlang fort, als hauten beständigen Bedrůdungen der Edelleute und Barone ausgefert
fie selber Noch, das Ziel gu erreiden. Bleiben die Solitten im war, recrete id in die Stadte, und so mußten julest wohl durds
Gonee. steden, so bewegen de fich ein wenig auf die Seite, die ueberfüllung an Menden in ungesunden Hiusern, welche in
weil me aus Erfahrung, wiffen, daß man so die élebende Last fo engen Straßen fanden, daß die Luft gar nicht hineindringen
leidler lufter. Die Srúge rieden sie von weitem und bleiben Ponnie, jene schrecklichen Statastrophen Rid von Zeit zu Zeit immer
aue wie auf Sommando por ihren Thüren stehen.

wieder erneuern, durch welde das Volt dahingerafft wurde; dies 3m Sommer verdndern Rich nur die Schlitten in Pawosten, war denn auch in Lútrid der Fall. fene bleibt alles daliesben Pferde, Fahrleute, Eiuspanner, Dboren Das Bild, welches wir von dieser Stadt entwerfen wollen, #f.m. Jene Pawosten find sehr turje, hobe, fleine, vierrádrige pürde unvollkommen senn, wenn wir nur die dußeren Verandes Wagen, auf denen ebenfalls nur so viel verpadt wird, als ein rungen aufsáhlten, welche fide in Lúnich von seiner Entstehung Wierd siehen lann. Diese ungebeuren nhaufungen von Wass an bis auf unsere Tage zugetragen haben; es ideint uns daber renmassen, wie man ke auf Deutschen Chausseen von Dugenden von großer Widrigteit, auch aller der verídiedenen Einridtuns DPH Pferden fortgeføleppe fiebt, find in Rußland ganz unges gen zu gedenten, woduro die Láuider beherrsdt und Modifis brdudlid und auch bei den Zustande der Wege und der Sønels cationen in ihrer Staatsverwaltung hervorgebracht wurden; die dereit, mit den man dore transportiren muß, gang unmöglich: Regierung, Johann's von Flandern geidnet rid ganz besonders

, . die Dauptlast, umgelebrt als bei den Schlitten, mehr nach vorn Haupoidslid mäffen wir der geistliden Verordnung gebenten, geblaft wird, weil die Ruflen meinen, daß das Pferd die Ladung die 1287 erlassen und in welder festgelegt wurde, daß hinfort uw fo leidter botoege und regiert, je ndher fie den Pferde liegi, die Lebensmittel mit feinem sou mehr berdwert werden dürfien. und bab - aude aus demselben Grunde die Pferde so unges In Folge dieser Verordnung wurde aud ein Geridtshof aus sedos mein Curs angespanne find, daß man bei uns nidi begreifen Domherren und feche Bürgeti cingelebt, der von dem Bier, den wirbe, wie nie babei bequem gehen können.

Wagen und den Karren eine Steuer einfordern mußte, die gut Set der Sdneligteit und Seivandrheit, mit der fide diese Ausbefferung der Wege, der Mauern, der Briden, der Chore Muffisden Schlitten und Pawosten 5 Doojen bewegen, bei der und Grdben, welde die Stadt einidrollen, angewendet wurde 3dsigteit und Richternheit, mit der ihre Führer und Pferde dieser Gerichtshof führte den Namen des Eindlus Hores leren, bei den deshalb o duferk geringen fracts Preifen fiehl (cour de fermeté). Dann wurden auch dadurd die Schwierigs man Daher Baaren in Rußland auf ungebeuren Distangen mits feiten beseitigt, die fid seit langen Zeiten in Befug auf die Ges getheile und verfekt, deren Beridot une entweder piel zu groß, ridebarleit erhoben batten, welcher die Diener der Domberren oder deren Werth ung zu unbedeutend, aber endlich deren Bers unterworfen fegn follten; die Geistli bleit mußte aus der Bürgers deblidteit uns vid gu ristant foodnen wurde, uin mit ihnen schaft fieben Geldsworene erwdhlen, weldoe, mit einer gleichen einen folden Land-Transport zu wagen. Es werden in Rußland Ungabl von Scoffen vereinige, aber dergleiden Falle auf Ans Baum idmme, Balten, RaRbdume, Eisen, Steine und andere suden der Bildofs oder des Stadt: Souliheißen Rede spraden. Somere Dinge Hunderte von Meilen weit ju tande versleppt und dod und billig verlaufe, die im Abrigen Europa durde einen " 6. Kr. 90 det smagazins.

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Vermöge dieser geistlichen Verordnung gehört auch die Sauves Gewalthårigleiten und unbilden der Dischófiden Beamten zu uns nière zur Stadt, und man fam überein, daß gegen die Entries terdrúden, ia, diese Lepieren im Nothfall sogar abzusebene Nier sung von 300 Mart, welde der Magistrat an den Stadissoules mand durfte sich dieser Gerichtsbarkeit entziehen, selbst der Bis beißen und die Domkirche zu zahlen batte, die Bürgersdaft dies Idhof night, kad im Jahre 1377 wurde der Fürst sogar zur Wies les Viertels derselben Geridisbarkeit wie die Lútrider Bürger dererstattung einer Geldbuße verurtheilt, die er ungerechtervoeise unterworfen seyn sollte, und daß man ohne Einwilligung des einem Bürger aus St. Trond abgefordert hatte. In den Ardois Kapitels Pein Haus auf dem Pferdemarle bauen dürfe. Ferner ven diejes berühmten Tribunalo Findet fick aud mehr als Ein waren nod die Strafen für alle, diejenigen darin verseidnet, Beispiel vor, daß in Lüttico im 14ten Jahrhundert streng auf eine welde mit Gewalt in die Stirden eindrángen und hier irgend der Hauptgarantieen der conftitutionnellen Siaaren gehalten wurde einen Feind verwunderen oder odteten.

die in unieren Zeiten meistentheils nidots als ein Blendwert: ifti Gegen das Jahr 1290 erhoben fido furchtbare Streitigfeiten nemlid auf die Verantwortlicleit der Minister. zwischen den madrigen Familien von Uwans und von Warous, Nad früher eingegangenen Vertragen waren die Burger die fast ein halbes Jahrhundert hindur dauerren, und wodhrend geymungen, einen ihrer Bürgermeister aus dem Adel zu wählen; welder fide die Nadalommen, Raes von Dammartin's, in den pie betradreten diese Anordnung immer wie eine Ungererigteit, @benen von Hesbune unter einander tédieren. Während der Adel indem fie bebaupteien, fide allein aus fide selbit regieren ju tóns fich selbft durd solde Privats Uneinigleisen sowadle, gingen in nen,, und icon drobten ivieder ernste Unruhen deshalb in der Lattide widrige und folgenreiche Ereignisse vor, denn ein

Nads Stadt auszubrechen. Der Adel aber, der lice jum Widerrand folger Heinric'o von Dinant,, der Stadtmeister Heinrich le Pair ju fawad fühlte, 899 es vor, dem nabenden Sturme Doriubeas von Warour, ein eifriger Feind der Großen, der gern an allen gen; die Familienhaupter begaben fid daber eines Lages in die Unruhen Theil nahm, regie unaufhörlich das Voll gegen die Gemeinde:Berjammlung, welde in der Violette, dem Siadibaufe, Má drigen und Reiden auf und dlug demselben vor, fic in stattfand, entsagten dort ihren Kedien und gestatteren den Sarı Bruderi daften oder Zunfte, je nade dem Handwert, zu ordnent, gern volle Freiheit, fido Bürgermeister und Rasb selbft ju sodb fid durch einen Eid unter einander zu verbinden und dann, jos ien, fügten jedoc bingu, daß fie ja aud Bürger von Lüttide repen bald es die Umstande erforderten, bei dem Klange der weißen und daher hofften, man werde ibrer bei den Wahlen gedenten. Glode unter die Waffen zu treten. Dieser Vorschlag fand großen Debe nun tommen wir zu den Kampfen der Lüttider mit Beifall, und jede Zunft nabm 1297 ein besonderes robes Banner dem madrigen Hause Burgund, die unter der Regierung 30s an, auf weldem an der einen Seite eine goldene Freitreppe und bann's von Bapern ihren Anfang nabmen, und während welder an der anderen die Wertzeuge jedes Handwerts angegeben das Sadtviertel von St. Lamberi fast immerfort ein Haufen von waren. 416 diese Vorfalte dem Bisdol Hugo von Chalons bes Kuinen war.

(J. d. L.) Pannt wurden, ergriminie er sehr; aber Heinrio, le Pair, der den idmubigen Geiz dieses. Sürften lannies

, besánftigte seinen Zorn durd eine von der Bürgerschaft ausgebradne große Summe

mannigfaltiges. Geldes und erhielt so seine Zustimmung zu der Bildung der Bolls Brüdersdaften. Im Jahre 1307 fúgie Thibaut. de Bar

Danee und die lanbolische Philosophie des dreir zu den indif vorhandenen Brüdersdaften noch sehn hinzu, und debuten 3 abrbunderts. Unter diesem Titel ist ju Paris eine mit der Zeit stiegen. fie auf zweiunddreißig. Unier Údolph von neue Eriduterung der Werte des Didiers der göttliden Somóbie Walded, 1302, wird zuerst der Titel Bürgermeister fúr Zeits oder erschienen. Bere Djanam, Der Verfafier diefes Kommentare, Siadimeister gebraudt, und 1303 fommt zuerst der Gebraud der glaubre ndmlid, daß die Erltárer des Dante bio jeßt auf desien Freitreppe in den Wappen der ersten Magistratspersonen vor, philofopbifde Lendeugen, die vielleicht der Hauptzmed seiner welche bis dahin einen heiligen Michael als Zeiden der Freunds Werle gewesen, zu wenig Rúdfior genommen oder dieselben une schaft und Einheit führien. Noo in demselben Jahre wurde ridrig aufgefaßt båtten. Der neue Kommentator nun giebt zus nad einem blutigen Stampfe zwisden den Weißfappen und dem nádk ein allgemeines Bild von dem dreigebuten Jahrhundert, Bollé festgelebt, daß in Zufauft, einer der Bürgermeister aus den dann idildere er die verschiedenen Phasen der damaligen Phis Plebejern gewählt werden solle.

losophie, die Studien und Shidjale Dante's und den Einflus, Der Lüricher Adel, der mit großein Verdruß die Macht des den alle diese Ursaden susammen auf die Grundidbe und Dente Bolles immer mehr steigen fab, derfudie 1312 eine lebte Krafts weise des großen Didiers ausgeúbi. Er fuchi hierauf diese anstrengung gegen dasselbe und wire dadurch beinahe an einem philofophisden Ansbauungen reibit in einer Analyse der gotts Lage gánzlid vernidiet worden; gegen 300 Adelige, welche das liden Komödie und der anderen Sbrifien Dante's nachzuweisen, Vole in die Kirche St. Martin hineingetrieben und diese dann er daralterijirt das ganze System naher durch eine Vergleidung angezündet hatte, lamen unter den Trümmern des einftürzenden desselben mit den berühmtesten Philosophieen des Drients, des Sebäudes im. Auf die Kópfe aller derjenigen, welche diese Grieciich Römisden Alterthums, des Mittelalters und der neueren furchtbare Katastrophe überlebten, die unter dem Namen Mal St.' Zeit, und fügt endlic noch einige beildufige Früchte seiner Fors Martin befannt ist, wurden Preise gesett; für einen Baron 100 schungen bei, worunter fid ein Aufias úber Beatrir, ein Englisd. Livres und für seinen Stallmeister 50. Um die Vernichtung Normannisches Gedidot aus dem dreizehnten Jahrhundert und des Einflusses der Patrigier zu vervollstándigen, wurde im fols mehrere ins Frangofiche übersebre, mit interessanten Fragen der genden Jahre in den Bertrag von Ångleur die merkne úrdige Gegenwart in Berührung stehende Fragmente aus Bonaventura's šlaufel eingebaltet: Um in den Magistrat aufgenommen zu und Thomas von Aquino's Sdriften befinden. werden, muß man ein Handwert treiben."

undent male zu Ehren der Könige Wieczne, Das merkwürdigste aller historischen Denmaler and jener Zeit ist unftreitig der Vertrag von Ferhe, den 18 Juni 1316 in

land und Boleslam. Nachdem die Stulptur in Raudi's bes dem Dorfe gleiches Namens abgeldloffen, wodurch den Unruhen,

fannter Gruppe ein Meisterwerf zur Berherrlidung der beiden welche Brabant und das Lürider Land verheerren, ein Ziel ges

ersten christlichen Könige Polens geliefert hat, ist nun auch der feßt wurde; dieser Vertrag war für die Lüricher das Palladium

Malerei die Aufgabe geworden, deren Andenken auf eine würdige aller ihrer Freibeiten, Steinem Bürger von Lántich waren die

Weise zu befestigen. So hat Herr Brgojom sli, ein talentvoller

Scůler Dverbeck's, von einem Posener Macen den Auftrag er: Artikel dieses Vertrages unbekannt, und bei der Revolution von 1789 bezog man fid nur auf lie. Im Jahre 1317 wurden in

halten, für die dortige DomPapelle ein Gemdide auszuführen, Lüttich im Namen des Bischofs, des Kapitels und der Stade

weldes eine religisse Scene aus dem Leben Boleslaw's darstellen

roll. Der Maler arbeitet jebt in Rom daran, und Kenner, die ,, Briefe zum allgemeinen Besten", belaunt gemacht, welche io

den bereits fertigen Entidurf deffetben geleben, legen große Hoff mandes auf den Handel: und den Verkauf Bezüglide in Ordnug brapien. Die Verordnungen, welche fid auf die Tudfabriken

nungen auf diesen Künstler. Das Bild zeige die beiden herrider bezogen, die damals unter der Halle der Tuchmacher fich befans

Boleslaw und Diro III., am Grabe des heiligen Adalbert inieend, den, stammen aus dem Jahre 1323; ferner wurden im Jahre 1339

zu welchem der Deutsche Kaiser im Jahre 1000 eine Wallfahre awei Jahrmarfse von adi Lagen Dauer, der eine zu Anfang

nach Gnesen unternommen hatte, wo er von dem Könige der

Polen mit außerordentlidem Giang empfangen wurde. Mai, der Beginn des andern aber auf den Si. Lambertue: Tag angefeßt. Man dicte Boten in die umliegenden Gegenden und

Fürften sind von Großen und Rittern ihrer Reiche umgeben, und luo die Kaufleute ein, sich mit ihren Waaren zu dieser Zeit in

die Charakteristil der beiden im Gebet hier vereinigten Nationen Lüttid einzufinden; es wurde ihnen aud Schuß gegen jede Bes

Foll dem Maler meisterhaft gelungen fenn. drüfung und eine freundliche Aufnahme zugefiderician

- Ameritanijde Betriebfamteit. In einem Dorfe Wegen der Magistratswahlen fanden bestandige Reibungen des ofliden Cheile der Vereinigten Staaten lebt ein Zeitung Atatt, und die darauf beziglichen Bertrage, besonders die von Wis Redacteur, der nicht nur fein eigener Seber, Druder und Laure hogne und Borem, fielen nicht zu Gunsten des Bolfes aus; in bursche ist, sondern aud eine Soente hat, als Dorfschulmeister dem lebten wurde sogar bestimmt, daß die reine Halfte des Stadt fungirt, als Hauptmann in der Milig dient, dabei fic felbft die rathes aus dem Adel, die andere aber aus den reichen Bürgern Stiefeln und Souhe Alidt, an zwei Tagen der Woche parentirte der fede Binaven (Besirte) gemahlt werden sollte. Die Unzufries Pillen, Ellensen, und Zinnwaaren verfertigt, auch wenn der denheit über diese Bestimmungen nahm einen so ernsten Charatter Pfarrer abwesend ist, dcs Sonntags die Predige ablieft. Er it an, daß Adolph von der Mark side 1343 genothigi rah, die Artikel verbeirathet und hat jedoehn Kinder. Auch besigt er einen Pleinen des Wihógner Vertrages au modifsiren. Noch in demselben Jahre Scooner, auf dem er im Herbste nad Boston fahre und dort wurde das in der Geschichte Lartidos so berühmte Tribunal der den Ertrag seines Feldbau's, Kartoffeln und Zwiebeln, verlauft

.

Vor seiner Abreise pflegt er dann feinen Abonnenten anzuzeigen, auf Lebenszeit aus den drei Sidnden Lüttiche und einigen anderen daß das Erdeinen des nadsten Zeitungsblattes von Wind und Sidoten des Landes erwahlsen Richtern, welchen 86 oblag, die Wetter abbingen werde!

« ForrigeFortsæt »