Billeder på siden
PDF
ePub

sammendrangi oder zertheilt. Das Gefährliche bei diesen Sámes Herz gefrieren. Doch bleibt es immer nur noch, so lange cs hell ist die horizontale Richiung des Schnees. Beim gem hnlichen ist, eine einfache ,,Buria" (ein falter Sturm). Dan Riebt Soneegestöber, wo der Schnee ziemlid, jenfrecht herunterfällt, bes noch die liebe Sonne, und es lacht nod bestimmt und in Plaren dedt er alles, Wege und Felder, Flache und Liefe mit ziemlic Umrissen die gute Erde, die Nähe und Ferne und alle die befanns gleich dider Decke. Aber bei der horizontalen Richtung der ten Zeichen des Weges. Šámers bleibt er nur vor senfrecht stehenden Gegenstanden lies Ferner aber steige man nun zum Himmel auf und nehme gen, oder fällt in tiefe Schluchten hinein, die er mit lockeren die Sonne vorn Firinamente, erfülle an ihrer Start die Lüfte bis Massen füllt und mit dem Boden ausgleidt. An Zäunen, an tief in den Uether hinein mit einer dunfelgrauen Dämmerung Haulerni, Bắumen und Sträuchern hauft er fid in hohen Masien, und lasie dabei spißige Eisnadeln in unersdópflicher Fülle bestans indem, wenn erst ein Mal durd Veranlassung einer sehr unbes dig herabbrausen. Dies ist jďrecklich, und Furcht und zagen be: deutenden Ursadie eine Anhäufung entstanden ist, sich immer fällt dann die Seele aller armen Wesen, denen noch ein lebens: von neuem herbeigeführte Schneemassen anlegen und den kleinen lustiges Herz im Busen pocht. Die idóne hoffnungsvolle Ferne Anfang zu einer großen Bant oder Berg erhoben. Auf diese dwindei und alle Aussicht auf einen rettenden Hafen. Die leis Weise werden denn die Wege stellenweise ganz von Sonee ents tenden Sterne oben erloschen, und alle freundliche Himmelsgeis

dos gobierno en este bler

den verbergen sich. Endlich aber lasie man nun auch noco ganz untfenntlich und unfahrbar gemadır. Das Reisen ist bei die Erde fallen, den Sonee vom Boden sich wirbelnd erheben foldem Stiemwetter sehr gefährlich. Denn wenn der Wind und Nacht und Dunkelheit, wie sie, von oben herabfallend, déden, ihnen entgegen ist, wird den Zugchieren und ihren Führern das so von unten emporsteigend den wandelnden Fuß umhüllen. Nun Sehen oft ganz unmöglich. Das Verirren ist leidt, das Hinabi ist dem Wanderer das Maaß der Verzweiflung gefüllt, und es ist stúrgen in die so gefürchteten Ballen und Wuipolotích (tiefe nidt möglid, ein fünftes Schredniß zu ersinnen. Der König die Steppen durchidneidende Thåler und Regenídluchten) nicht des Nordpols, der Gott des Winters und Todes, cüttet selten, und auch das Verstiemen oder Verschneien auf. offener, in der Wjuga den gangen eisigen Inhalt seines Füllhorno Straße häufig. Oft reicht schon ein Purzes Verweilen auf der über den armen Ruffiiden Wanderer aus, dem er das frijde Straße, ein kurzes Stedenbleiben im Schnee hin, so große Eins und Ausgehen des Athems benimme, dem er das warme Malien um uns anzuhdufen, daß am Weiterkommen verzweifelt Blut in der Brust- erstarren madt, die hellen Augen verfins werden muß und alles sonell unter der ernstallisirten Wassers stert und mit Eis vermauert, das Gehör mit unerhöriem dede begraben wird. Es ist interessant, nach einern folchen Brausen berdubt und dem Fuß die feste Basis des Bodeng und Sámet die vielen lleinen Ereignisse, die er herbeiführte, im Eins den fidozren Tritt engzieht. Eine Wjuga ist Buria, Mjatjol und zelnen zu verfolgen. Da jeder lleinste Luftftrom mit Theilden Sámet zusammen, eines in das andere multiplizirt. Der Sturm, des feinen Schneestaubes geichwangert ist, so führt er ihn durch zur Stalte kommend, mehrt ihre Straft ins Unglaubliche, und die die geringsten Kanäle, durch die er pasjiri, 3. B. durch Schlüssels Kalte, den Wind stårtend, láßt jeden Anhauch idon als Stoß có cher oder Fensterriben, und so weit er ins Zimmer oder Vors empfinden, und so auch die Schneeflodens Legionen, die Dunfels baus stric, so weit wirft er ein schmales Schneeddmmchen hins heit erzeugend, wappnen sich mit neuer Schredtraft, so wie die ein. Wo der Wind durch einen Zaun 309, findet man bei jedem Finsterniß, sich mit dem Eise mischend, sich gerlegt, und wie in großen oder kleinen Loche des Zauns einen mit seiner Große und ganger Marie, so von Flode gu Flode gespürt wird. Der Eiss Geftalt völlig Porrespondirenden Soneefegel oder Rüden. Die staub von unten macht den Eisstaub von oben unerträglicher, da Pferde und Kinder, die aus der Steppe kommen, haben auf der die armen gepeinigten Augen fein ungetrübtes Plásden finden. Seite, von welder her sie das Stiemen traf, eine dichte Schnees So mehrt das eine Soređniß das andere. Das Hinten Dunkelt bedeckung, die ihnen bis auf die Haut gedrungen ist, und aus wie das Borne, das Unten lodert sich wie das Dben, und der der die Haarspißen hervorbliden. Bei jedem Hause, Thore, Mensch ist herausgelöst aus der ganzen Natur und wie eine Pfeiler oder Thurme findet man einen seiner Gestalt entsprechen, Soneeflode pon den Elementen umgetrieben. den Schneehügel auf der einen Seite angehdufi

. Wenn die In den nordlichen und mittleren Gegenden Rußlands foms Mjatjols die eigentlichen Soneebahnbegrunder sind, jo find die men diese Wjugen allerdings auch vor. Jedoch sind sie hier weit Stiemwetter, die Schneejagen (chasse-neige), diese Sámets, die weniger idrediidh, als in dem Aladen Steppensúden. Dort find wahren Schneebahnverderber, besonders, wenn sie gleich nach Dörfer oder sonstige Wohnplåbe bald erreicht, oder doch wenigs einem im Herbst gefallenen losen und nod nicht angefahrenen stens ein Wald in der Regel nicht fern, der ebenfalls rettet und Schnee eintreren. Ein einziger fataler Sámet verdirbt dann oft schüßt. Dabei ist das Land reich an Hügeln, welche die Starle die Bahnen für den ganzen Winter, indem die großen Massen des Sturmes einigermaßen brechen. Im Steppensúden, wo alle Schnee, welde er zusaminenfege, oft so bedeutend sind, daß fie diese Schußs und Hilfsmittel fehlen und viele dort nicht gelannte den ganzen Winter über so liegen bleiben und dem Verfehr ein Gefahren dazu fommen, erreichen die Wjugen den hódoften Grad bleibendes Hinderniß in den Weg, legen. In einem Ruifiiden der Furchtbarkeit und werfen das ganze Land in einen Bukand Dorfe fuhren ein Mal die Leute sechs Monate hindurd über eine der Bergweiflung, der um so flimmer ist, da sie

in der Regel von einem einzigen Sámer ihnen bis zu den Gloden ihres Glodene sehr lange anhalien. Denn es ist bei allen Russen allgemein thurms aufgebauften Søneebank mit großer Anstrengung ihrer bekannt und ausgemacht, daß die Sonne gerade dreimal zu den Pferde. Bei den Stadien und auf den befahreneren Wegen muß Antipoden wandern und dreimal eine Lage schwarzer Sáminte man dann oft Thore in diese Schneebånte und Mauern graben. den Aethiopen: Gesidtern auftragen mub, ebe sie wieder die

Ein in Barenpelzen, Pelzmügen, Tüchern u. 1. w. wohl vers Steppen freundlich bescheinen darf. Gerade drei Scutta's (dreis mummter, umwidelter und emballirter Ruifischer Reisender darf mal 24 Stunden) muß eine Wjuga dauern, ehe dem Boreas der allenfalls aud im Palaste des Eiskönigs selber eine Visite abs Uthem vergeht und alles fich wieder in Ruhe aufidit

. Und zwar Ratten, ohne für das Fluffigbleiben feines Blutes irgend etwas halten die Leute fo genau auf den Termin, daß fie fich die ju fürchten. Eins aber, glaube ich, würde er sido denn doch das Stunde des Anfangs des Unwetters merten und alle Malam bei verbitten, daß nämlich der Eisfúrft nicht eine ., Wjuga"..gu dritten Tage gur felben Stunde ficher ihr Ende erwarten. seinem Empfange ihm entgegenidide. Denn eine Wiuga, diese

(Soluß folgt.) dritte, lebte und ihlimmste Form des Soneegestöbers, ist selbe in dem falten und eisigen Rußland ein so gefürchtetes Ding, dan gar niðts, weder Gewinnsucht, noch Kaiserlider Befehl, nod

gar n. irgend eine Locung, Norb, oder sonst irgend ein Reig, der einen Menschen ins Freie treiben fénnie, start genug wäre, wdhrend

Fiume und seine Umgegend. ihrer Dauer einen Mann zum Weiterreisen zu veranlassen.

(Sslus.) Es ist nicht ausgemadt, wober das Wort ,,Wjuga" abzuleis Die fórperliden Anstrengungen, welche diese Fahrien tones ten sen. Die Stalidner und Deutsden Odessa's und der anderen ten, waren für meine geldwidien Strafte doch zu viel, und ein Pontisden Sieppen Städte müssen wohl der Meinung renn, das Paar Tage war ich gezwungen, das Zimmer zu húten; am drits es von „fugare" berkommu; denn, fie sprechen nicht wjuga, son ten Morgen jedoch fübtie id mid beffer, und unsere freundliden dern „fuga”, und in der That ist bei einer Wjuga immer so viel Wirthe ergriffen sofort die Gelegenheit, eine andere genußreide Fluche oder Indiestudouichlagen, daß die Ideen Affociation, die Partie vorzuschlagen, deren Ziel das Draghas Thal fenn sollte. ihnen dabei vorgeid, webt zu haben ideint, wenn sie nur Nusfiído Nach einem frühen Mittagbrod machten wir uns in Herrn ware, sehr passend senn möchie.

Smith's Wagen auf den Weg, und obgleich hier der Genuß in úm eine deutliche Vorstellung von dem Nordischen Wetters vieler Hinsicht von dem verídieden war, welchen uns die Pleine Ungechúm zu bekommen, das die "Nuflen Bjuga nennen, stimme Fahrt nad Valesla gendhrt

hatte, fo war er dod gewiß eben man junadit die Temperatur der Luft auf 25 bis 30 Réaumur: foreid und mannigfaltig, und der Eindruck, den wir im Ges de Grade unter dem Gefrierpunkte herab. Diese Herabstimmung mith davon trugen, nicht weniger lebhaft und tief, als dort. ist denn allein icon oft Grund genug zur Verftimmung. Indeß unser Weg führte uns erst burd die alte Stadt und dann einen wenn die Luft heiter und ruhig ift, lo lobe fid nod wohi mander Hügel hinauf, wo wir eine Zeit lang nichts sehen konnten, als Trolige das Wetter, obgleich denn doch wohl Claudius, Klopstod die fteilen übhänge zu beiden Seiten. Allmålig, verídwand und Arndt, die Deuisden Lobsanger des Winters, zu ihren Lies der übhang zur Rechten, und wir sahen einen Pleinen Weiler, dern eben niďt durch eine solche Kälte begeistert wurden. Diese der eben so eigenthümlid und romantisch durch den Bau der Grade find indeß noch weiter nichts, als die Conart, aus welcher Haufer, ale durd ihre Lage war. Sie standen auf einer Ars die Wjuga spielt. Alsdann aber reße man dies Palte Luftmeer in Tafelland am Rande des Berges, welder, hinten an Pühne und raide Bewegung und lasse Woge auf Woge fid in brausendem Reile Felsen gelehnt, vorn nach der See au ohne Sous war. Tempo lagen, als sollte Pein Athem mehr ibrig bleiben auf der Auch war der Hügel so voller Zacken und Dorsprünge, daß ein Erde, oder als mußren die Windgórter mit der Sonne vollenden cinziger fallder Critt den Wanderer hinabgestårzt hatte, und hier dent feurigen Kitt um die Welt".

wohnte eine Bande Schmuggler, deren Kinder, als sollten sie

von Jugend auf zum Gewerbe erzogen werden, am Rande des

[ocr errors]
[graphic]

bei den Müttern, die sie bewachten, Bejergnisse zu erregen. Diese einer anderen zu vertauschen. Sie sind ein hodit frischer, tugends Somaggier sind ein merkwiirdiger Menidenschlag. Die Männer hafier Menschen dlag, was man von ihren Nadbarn nicht sagen mit ihren dunkeln olivenfarbigen Gerichtern und ihrein langen, fannt, und sie find reich, weil sie Jufrieden sind. Warten Sie dwarzen Haar und Sanurrbart; sdienen zu jeder That fáyig, aber eine Weile, und Sie sollen ein anderes Schauspiel sehen; die Kühnheit und Ausdauer erfordert. Auch bemerkte id, dat denn in diesen Lande ist alles seitsam unter einander gemisdi, fie viel musfuldser waren, als die Leute, mit welden wir oben sowohl in physischen, als im geistigen Gebiet des Darewno." in den Bergen in jo unangenehme Berührung gekommen waren, Als dies gesprochen war, ndherten wir uns dem Ende des und ihre Kleidung, die mehr wie die der Jialidnischen, als die Thals, und die Straße, nachdem sie sich um einen steilen Felsen der Ungarischen Bauern aussah, stimmte vortrefflid su der Be: herumgewunden, brach pléblich ab und lief die andere Seite des foreibung, die man uns von ihren Sitten gab. Auch beobachtes Hügels binauf. Hier mußten wir ein wenig ausruhen, und es ten wir einen anderen Umstand, der mit diesen Sitten gang über dauerte eine halbe Stunde, ehe wir diese idroffe Anhöhe zu Fuß einstimmie. Wir trafen mehrere ihrer Wagen, die wahrideinlich erflimmt hatten. Endlich waren wir oben, und eine neue Bies mit Contrebande beladen waren, und ich bemerfre, daß die Rofie, gung der Straße zeigte uns ein Schauspiel, welches mit dem die fie sogen, von der besten Zucht waren starte, munrere ußen, stillen Thal, das wir eben hinter uns gelassen, im soneis Thiere, wie man sie bei Personen erwarten kann, die, obwohl dendsten Kontrast stand. Wir waren wieder von finsteren, felfigen fie den Kampf nie deuen, doch immer lieber fliehen, wenn die Abgrunden umgeben. Hinter uns und auf beiden Seiten fanden Gelegenheit dazu fico bierer.

fie wie eine Mauer, aber vor uns saben wir die Gewisser des ,,Wie fühn sie zu fenn scheinen!" sagte ich zu meinem Ges Adriatischen Meeres, die durch vorspringende Landipiten in zahl: fábrien.

lose Seen getheilt waren, und in diese hinein waren eine Menge Sie haben keine Vorstellung von der Kühnheit, mit der sie Inseln geworfen in jener magvollen Unordnung, welche fo geeig, ihr Gewerbe treiben", war seine Antwort; sie sind die gebies net ist, uns erhaben qu Rimmen. Unser gutes Geidid wollte, ften und die fühnften Schmuggler in der Welt. Bekannt mit je: daß uns der Anblick dieses Panorama gerade in dem Augenblid der Bucht und Einfahrt langs der ganzen Skúste, haben sie forts wurde, wo die lebten Strahlen der untergehenden Sonne die náhrend ihre Soildraden stehen, welche ihnen in unglaublic Spigen der Dalmatischen Berge vergolderen. Schon lag ein kurzer Zeit die Anfunft eines Schiffes mittheilen, worauf ein Haus Theil des Golfs unter uns in riefem Saarten, und die Färbung, fen ausziehe, defien Begegnung Teblst regelmdßige Truppen zu die das Wasser dadurch betam, so wie die starren, grauen Feljen, fürchren hätten. In wenigen Stunden haben sie die Ladung in die es auf allen Seiten umgaben, erregten Einem, wenn das Felsenhöhlen verstedt, die nur ihnen bekannt sind, und hier bleibt Auge darüber hinstreifte, Empfindungen,

die mit dem Screen nie so lange, bis sie id mit ihren Kunden verglidhen und ten nebe verwande waren. Nicht, daß der See denn fo sah je: Punft bestimmt haben, wo die Ablieferung stattfinden soll. Sos mer Theil des Golfs aus ganz einsain dalag; eine alte dann kommt der Maríd durch die Berge, der sich nach der Große Stadi, die aus Häusern bestand, deren seltsame Arditektur mit und dem Werthe der gu transportirenden Waaren ridtet; wenn der umgebenden Scenerie zusammenstimmie, stand an dem Ende, die Waaren leicht und ihre Stoften verhaltnißm big gering find, das uns am nächsten war, wdhrend ein Schiff, wenn ich mid so werden sie von zwei oder drei Männern mit ihren Padpferden recht erinnere, ein Kutter, einen Stanonenschuß vom Ufer vor Ans transportiri; sind sie von bedeutendem Gewicht, jo marichiren sie fer lag. Aber die Stadt eridien jo Plein, und das Schiff, weldes zuweilen in Haufen von hundert Mann oder mehr, und da ihnen in der Entfernung zu der Größe eines Pleinen Boots zusammens alle Wege belannt sind und sie ihre bestimmten Siationen haben, drumpfte, nahm sich in dem ungeheuren Rahmen des Seebildes so wiffen sie gewöhnlid die Wachramleit der Zolljager zu idus so unbedeutend aus, daß dies die Einsamleit des Gangen, statt chen. Aber wenn ihnen dies nicht gelinge, wehe den Accises fie zu mildern, erst recht hervortreten ließ. Beamten, die es wagen, sie aufzuhalten; denn sie sind immer l, Hier", sagte Herr Smith, wiehen Sie einen von den wohls bis auf die Zähne bewaffnet, und nie lebie eine Menschenflasie, belannten Hafen, wo die Schleich handler ihre Waaren ausladen. die mit den Waffen ioneller zur Hand oder gleichgültiger gegen In jener alten Stadt lebt vielleicht nicht Einer, der seinen Unters den Werth des eigenen oder fremden Lebens ist.“

halt auf eine andere Weise, als durd Somuggeln verdient; ,, Leute, die Sie so beschreiben, rauben wohl auch gern, wenn und der Stutter, den Sie da jehen, wie es ideint, mit Fisden ihnen erwas bequem in den Weg kommt", sagte ich.

beladen, ist reich an Salz oder irgend einem anderen Artikel, Es ist in feinem Lande leidi, einen darfeit Unterichied deiten Monopol die Regierung har. Doch sehen Sie jeßt mehr gwisden dem Schmuggler und dem Banditen zu ziehen", in die Ndhe, wo wir ftehen.'' wortete er; ,, aber id glaube,' daß die Schleidhåndler dieser Ges 30fah mich um und gewoahrie unter den Spalten des Fels gend der Kduberei jo wenig ergeben sind, als irgend ein Theil jens didi neben uns einige Hüttenhaufen mit einer Pleinen Star der Bruderi daft, zu der fie gehören: im Gegentheil, obgleich pelle, an der ein Kreuz in die hohe ragte, auf einer besonderen fle die geschworenen Feinde aller Accises, wie úberhaupt aller Res Platform. Nichts fonnte rauher senn, als diese Wohnungen, gierung8 Beamten find, fo lassen sie doch Privaipersonen nicht und es ist nicht leidt, fich ein romußigeres Bild des Elends su wenige von den Oflichkeiten widerfahren, die unter wilden denten, als ihre Bewohner darboten; denn Frauen und Kinder Sidmmen meist üblich find. So hörte ich 'von Reisenden, die Pamen heraus, uns zu betrachten, und einige von den Lebreren zufällig zu einem ihrer Depots in den Bergen famen, und die waren im Zustande der volllommensten Nadiheit. Auch ein oder nido bloß leine Gewalithtigkeit von ihnen erfuhren, sondern mit zwei alte Männer zeigten fide, doch, wie es idien, nicht in der großer Gastfreundschaft von ihnen aufgenominen und bewirthet Ábsicht, ihre eigene Neugier zu befriedigen, sondern um ihre Ans wurden. Sie fordern zwar von ihnen ein Versprechen, daß fie gehörigen zu chelten und zur Arbeit gurudgutreiben, denn es nicht zu Berrárbern an ihnen werden, aber niemand fonnte sich war dies, wie es dien, ein Hirten Distritt, und Heerden von weigern, diese Verpflictung auf sich zu nehmen, und ist dies ge: Ziegen wurden eben, als wir voråbergingen, heimgetrieben, um

sehen, dann hat der Gast nicht das geringste Unredor zu bes für die Nacht gemellt zu werden. Wir lieben und etwas Wilch fúrdten."

geben, und die Kleinen, die fie in sehr mußigen, sinnernen Während dieses Gespráds gingen wir durd das Dorf, und Schiffeln brachten, freuten fid über die Pleinen Silbermünzen, nachdem wir den Gipfel einer Anhöhe erreichi, Riegen wir in womit wir sie für ihren Dienst belohnten. (N. M. M.) das Draghathal binab. Jo habe viele Thaler prádliger, mande Tooner gesehen; aber dieser Winkel der Julischen Alpen war

f r a n t r e i dh. ganz eigenthůmtid, er verdiente vollfommen die Anpreisungen, die ich davon gehört habe. Die größte Breite des Chalé betrage leiden eines Journalisten in der Franzöfischen Provinz. anderthalb Englijde Neilen, und seine Länge ungefähr vier; die nügel, die es einschließen, verdienen zwar Paum den Namen von 3hr, die Ihr alle Morgen regelmaßig. Euer Journal durch Bergen, find aber wegen ihrer Formen außerordentlid hübid. den Colporteur erhaltet und es in Ruße während oder nach dem Vorzüglich aber ist es das Laubwerk des Chals, seine Oliven Frühfid lefet, habt keine Ahnung davon, wie vieler Roth und baine, seine Drangenbaume und Weinreben, die ihm ein fo heis Pladerei der Mann, der es redigirt bat, dabei ausgelegt war. ieres, fruchtbares Unseben geben, wie wir es in feinem anderen So siele hiermit nicht auf die Presverordnungen, die Septembers pon den Thalern gefunden, die wir auf unserer Herreise paffirten. Gefeße; diefe Noth ist insofern nicht drůdend, als man auf Mitten unter diesen Pflanzungen flanden Hütten und Meiereien, Freispredung durd die Zurn rechnen, dem Gefängniß und der deren Mauern vom Grund bis zum Giebel mit blühenden Staus Geldbuße entgehen lann. Nein, ich meine die kleinen Leiden, die den bedeďt waren, von welden ein Psalider Geruch zu uns Bagatellen, die jeden Tag, jeden Uugenblid fide finden, von des drang.

nen der Pariser Journalist gar keine gdee har, gerade diese maden Wir freuten uns über das muntere und zufriedene Aussehen ihm das Leben sauer und untergraben seine Ruhe. der tandleute, die mit ihrer leichten Arbeit inne hielten oder an Die geheimnisvolle Glorie, welche den Journalisten der die Chüren, ihrer Wohnungen tamen, um uns zu betrachten. Hauptstadí umhülle, die dem Abonnenten eine heilige Soeu eins Uuch dies schien ein schöner Mensdensdlag zu renn, besonders Adbt und dem Blatte eine um fo größere Wichtigkeit giebt, ie die Jugend unter ihnen; denn obgleid ihre Wangen don ges anonymer die Redacteure find, geht dem Journaliften in der Pros ,

Farben, so many in folden Breitegraden gemdhnlid erwartet.

ving ganz und gar ab; er ist im Gegentheil der Reprdsentant

seines Blattes leibhaftig und augenfällig, eine Art von Deffents Sind dies auch Schmuggler fri fragte ich.

Lid leit in Fleisch und Bein, fein Blatt, wie vielgeftaltig und eins .. Nein", war meines Begleiters Antwort; wes Plinge fart flußreid es auch. Ten, zeigt immer das Bild reines Kedacteurs seltsam: diese Leute sind auf allen Seiten von Sbleid håndlern und made ihn für diles, was darin gestanden,

verantwortlid. umgeben und Rehen doch durdaus nicht in dem Verdadt, an dem Umsonst sudi er fid hinter der Barrière der Mitarbeiteridaft unehrlichen Gewerbe der Somuggler Theil zu nehinen. Sie oder Mitredaction zu verídangen, man fieht nur ihn, Pennt nur leben von dem Ertrage ihrer Pleinen Padrén und Weingarten, ihn, belduldigt nur ihn; umgekehrt, wenn etwas gefaat, so ers und ich glaube, Peine Pussicht auf Gewinn würde sie bewegeu hall er nicht den ungetheilten Beifall. Wenn man ihn übrigens tonnex, ihre Pébeusweise, fen es auch nur auf kurze Zeis, mis citirt, so ist er mit seinem Blatte ro identisd, daß man seinen

ants

Taufs und Familien Namen vergißt, und hat er das Unglüd, ver: Die Verwandten, Freunde, Nachbarn des Journa: heirathet zu seyn, so geht dieser Titel aud auf seine Kinder und listen in der Proving find eine nicht minder drůdende Plage. Kindeslinder über, wie sich dies in alten Zeiten wohl bei gewissen Jeder von ihnen macht sich seine Privilegien, die er respetoirt Gewerben fortpflanzte.

wissen will. Ein Veiter wúníd eine Laterne vor seiner Thür Soll ich Eud nun den Eingang, nicht in das Heiligthum, uno proponirt einen Artikel mit der Ueberschrift Deffentliche fondern in den gldjernen Bienenkorb, in das à jour gefaßte ArWohlfahrt!" und darin den Beweis, daß das Heil der Stadt beitszimmer, in die Geburtsståtte des Journals Offnen? Ihr wollt von besagter Laterne abhångt;

eine Freundin bittet um eine finne hinter die Coulissen seben? Nun, so macht Euch gefaßt auf eine reiche Erfindung, um ihrem Magazin Eingang und Geltung zu Pandorabüchse voll Jammers, wenn ich alle Mappen aufbinde, verschaffen, auch unter der Firma ,,Bürgerwohl!" Der Nadr alle große und kleine Zettel ausframe. – Den ersten Jammer bar bar ein Haus, das den Einsturz droht, er will eine Rüge bereiten die Mitarbeiter. Ihr meinet, hier liege der Redacs im Betreff der Fuhrwerfe, die wie das wilde Heer vorübergas teur auf Rosen, er allein sammelt die Lorbeern einer ro foftbas loppiren und die Eingeweide des altersschwaden Gebäudes ers ren Mitarbeiterschaft, er sieht sich überhauft mit Werken des Gesgittern machen; ein anderer wünscht eine neue Querstraße burde nies, Stromen von Geist, Bergen von Poesie, Vejuven von ars gebrochen, um für sein Haus mehr Fenster und lidt zu gewinneny beitenden Gedanken, ganzen Ladungen von Epigrammen, und und so geht es ohne Ende, daß der Geduldsfaden gar nicht lang nur die Auswahl wird ihm schwer ... weit gefehlt! Die Mits genug gesponnen jenn fann. Giebt aber der Redacteur so wohl arbeiter sind in der Regel die lastigfte und ungestumste Art von motivirten Gründen Pein Gehör, so ist er ein herzloser Verwandter, Menschen, die es überhaupt giebt. Der Mitarbeiter will Herrein Palter Freund, ein egoistischer Nachbar, ein jolechter Patriot, seyn des Journals, will, daß sein Artikel als der wichtigste ers und das allgemeine Feldgeschrei ist wieder: Was foll ein Journal,

Heine, an einem schönen Plaße, d. B. an der Spiße der ersten das Steinem dient?
Seite, figurire, daß Bein Stomma, Pein Punft vergessen jen, sonst Solche Roth hat man mit den Freundent; nun Pommt erft

breit er Zeter. Bringt er uns seinen Aufiaß im Manuskript, die mit den Feinden, und doch giebt der Märtyrer der Presse so verlangt er, bewundert zu werden; sieht er den korrektur:Bos diesen den Vorzug, weil fie ihre Pfeile wenigstens aus der Ferne gen duro, lo legt er uns eine zweite Geduldsprobe auf und uns abdrúden. Erst greifen fie den Journalisten an, dann den ter dem Vorwande, daß ihm einige Fehler entgangen jenn fónns Menschen und ichneiden ihm alle Ehre ab. Die Feinde des ten, endlich eine dritte Durchlesung, damit der Redacteur den Journalisten aber in der Proving find die Leute mit Steen, Genuß recht vollständig habe. Und dieser kann von Glüd sagen, wenn man von den ihrigen verschiedene hegt; die Leute ohne wenn er, nachdem das Blatt gedrudt und ausgegeben ist, nicht 3deen, wenn man deren einige hat, alle offentliche Personen, noch einmal den Mitarbeiter kommen fieht, um bei einer Vorle: die man nicht ausídließlich rühmt, alle Redner, die man nicht fung ohne Hindernisse" die einzelnen Gedanpen und Søilderung für Demofthene und Cicero's hált, Staatsmanner, in denen man gen vom Redacteur beivundern zu lassen.

nicht gleid Sully's findet, alle Leute endlich, deren Eigenliebe Die Anuoncen, die doch nur Vortheil zu bringen scheinen, oder Interessen man dirett oder indirekt beleidigt, und welche haben auch ihre mißliche Seite; hat er nicht einen eigenen Spes Shlange ist gefährlicher zu reigen, als die Eigenliebe? Und was diteur für diesen Zweig, so muß die erhabene Person des Redack Pann man wohl berühren, das nicht eine Person oder Sade bes teurs von ihrem Gedankenthrone heruntersteigen und sich zu einer rührte? So ist der Redacteur zum ewigen Sriege verurtheilt, er Mesalliance mit dem vulgairen Stråmergeist entschließen. Wie ist immer im Feuer, verhöhnt von den Einen, gefürchtet von den foll er sich in den ichimmernden Regionen des Idealen halten in Anderen, sobald er seine Pflicht thut. Er lomme flc felbft wie Gegenwart der Herren Pravaz und Jules Guérin mit ihrem or; ein Stachelschwein vor, das bei jeder Berührung mit oder ohne thopädischen Institute, oder des Racahout des Arabes, des Nafé Willen verwundet, wie ein Steinbrud, der in viele Garten d'Arabie, der Saffiane von Berghofer, der Vater, die nicht die Steine sendet *) und deren von Jedermann empfängt, wie eine Schulden får ihre ungerathenen Sobne bezahlen wollen, der Mans Glode, die, um Einigen zu sagen, was an der Seir ift, Andere ner, welche die Kaufleute warnen, ihren Frauen feinen Kredit mit aufwedt. Nur der Gebante tröstet ihn, daß, wenn er aud gu geben? Da kommen Leute, welche etwas gesagt haben wollen, Einigen verhaßt, er doch Allen nåßlich ist, gerade wie der wohls daß es den Anschein habe, als wenn sie es nicht gesagt hatten, thatige Regen. Glüdlid genug, wenn er nicht lange Weile vers und die unwillig werden, wenn der Redacteur für ein jo natúra ursacht, wie dieser.

(Albums Alsacien.) liches Verlangen Peine Formel ausfindig zu machen vermag. 3hs nen schließen fidh die mystisden Annoncen an, wo Sinn und Ör's Bibliographie. thographie entråthselt seyn wollen, bei denen erst mit Feile, Hos Annuaire de l'état militaire de France, pour 1839. - 5 Fe. bel und Haarsieb Toilette gehalten werden muß. Dod) schon

Antoine. — Von X. B. Saintine. 7 Sr. wird es heller, es melden sid, die Professoren der iconen Wiliens

Conversion d'un mauvais sujet. - Bon Raban. 4 Bbe. 12 Fr.

Description des machines et procédés consignés dans les brevets d'invention, Ichaften, die Sprachmeister, die ohne Unterschied mit gleicher de perfectionnement et d'importation, dont la durée est expirée et dans Gründlichkeit das Franzöjliche, Deutide, Griechische, Englijde,

ceux dont la déchéance a été proporcée. Publiée par les ordres de M. el

ministre du commerce. Tome XXXV. 4. Stalidnische, Spaniide, Lateinische, Hebräische und Arabide

Gépie du whist méconnu jusqu'à présent, avec ses explications et des Lehren, deren belletristische Ehre empfindlich gefranet ist, wenn maximes certaines pour gagner. Bom General Baron ». V... 3 Fr. ihre kosmopolitischen Dfferten hinter einem elastischen Mieder oder

Géographie ancienne historique et comparée des Gaules Cisalpine et Trans

alpine, suivie de l'analyse géographique des itinéraires anciens, et accomverlorenen Hunde stehen.

pagnée d'un atlas de 9 cartes. - Vom Baron Waldenaer. 3 Bde. Das Kapitel von den Abonnenten ist bei Aufgåhlung des Jammers feines der unfruchtbarsten. Im Allgemeinen ist der

mannigfaltige s. Abonnent ein Tyrann, ein üsurpator. Wenn er von dem Jours

Stod Firmant, ou, meine Franömáuer". Er macht'Ansprüche, Samit wie (Sveriges Stansi Tidning) enthält fortlaufende ueberlegun mit einem Eigenthum umzugehen, und glaubt eine Ordonnang gen von Dr. Núrnberger's ,, åstronomischen Reiseberichten", die ausgestellt zu haben, wenn er eine eingesdicte Reclamation un in Sweden großen Beifall zu finden scheinen. Der berühmte terzeichnet hat: Ein Abonnent des Blaties. Hört er, daß fich Berzelius hat in seinem diesjährigen akademischen Beriot über Jemand über einen Unfall beslagt? Lassen Sie es gut fenn, tros die Fortsdritte der Naturwiffenídaften aus der Mondfarte der ftet er, ich werde vier Worte in mein Journal einrúden laffen. Herren Beer und Mädler, so wie der Mars - Beobadtungen des Vergebens erichopft der Redacteur seine Logik, um ihm begreifs lebigenannten Ustronomen, auf das rühmlidifte gedacht. lich zu machen, daß ihre Stellungen gegenseitig unabhängig find,

Pädagogisches. Nad Aimé Martin's treffligem wenn jemand bedrudtes, gestempeltes, geheftetes Papier Buche über die Erziehung der Måtter (Sur l'éducation des mères) Berkaufe, er dem Käufer weiter nicht verpflichtet ist, aus dems if von einer Englanderin eine mehr auf die Eigenthůmlichkeiten Felben Grunde, aus dem der Abonnent gegen den Redacteur feine ihrer Landsleute fich beziehende Schrift über den Beruf der Frau weitere Verpflichtung zu haben glaubt, wenn dieser bei ihm unter dem Titel „Woman's Mission" erschienen. Musselin getauft hat; der ungestüme Abonnent nimmt Peine Seemanns Literatur. Von James Fenimore Cooper Grande an. Von dem Augenblid an, wo das Journal aufhört, ist eine Geschichte der Flotte der Vereinigten Staaten von Nords dem Abonnenten gefällig zu fenn, hört mit Fug und Recht die Amerika' in zwei Bånden herausgegeben worden. Es ist eine Theilnahme auf, ruft er voll Leidenschaft.

Monographie, die aus dhließlices Interesse får des Verfassers Der Abonnent ist ferner ein viellSpfiges, verschiedenartiges Vaterland zu haben scheint and aud in England nur aus dem Wesen. Einer liebt die Erzählungen von Brandstiftungen und Selbstmord und schreibt dem Redacteur: Erzählen Sie mir mit boren, das es mit ihr felbft bald aufnehmen konnte, Theilnahme

Selichtspunkte

, wie die Marine des Musterlandes, ein sind ges allen Details jedes Kaminfeuer, jede Kriminalgeschichte im ganzen für sich ermedt. Sollte fich indessen ein Deutscher Ueberseker an Departement, oder ich bin am långsten Ihr Abonnent gewesen; diese Flotten - Historie maden wollen, fo mag er fid wohl vors ein anderer liebt das Burleste und droht mit Abgang, wenn fehen, wie er fich unter den unzähligen Schifts Ausdrúden, die das Journal nicht seinen Ernst ablegte. Madame liebt die oft nur Amerikanische Provinzialismen find und kaum in England Moden und fragt, was soll ein Journal, das nicht meiner Göttin verstanden werden, guredefindet. fich weiht? Monsieur giebt der Politil den Vorzug, Mademoiselle den Liebesgeschichten und schmollt, wenn sie vergeblid danach

*) Dieses Gleichniß muß aus der bekannten Franzöfischen Kedengart er

Flärt werden: jeter des pierres dans le jardin de q., auf gemanden feicheln, gesucht hat. Ein Schüler von Baboeuf wirft einen Blick hinein

und dem zufolge recevoir, von allen gestichelt werden. und schilt uns einen feigen Ministeriellen; ein Ministerieller gerdth in helle Flammen, wenn man seine großen Männer, d. h. die geitigen Minister, angreift. Dod wie sollte ich hier zu Ende

Hierbei Titelblatt und Inhalts « Berzeichniß des vorigen tommen? Genug, ein geder idreit, so laut er fann.

Halbjahres.

[graphic]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Rummern. PranumerationsPero 22 gr. st Eple.) Vierteljährlic, 3 nro für pas ganze Jahr, obne er: begung, in allen Theilen Set Preußisden Monardie.

[ocr errors][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors]

šu liefern; denn er würde die Súlacht nicht angenommen haben, Einige Berichtigungen über die Schlacht von Waterloo. nu er det eneste mense die sporto

centre o fetime. But is en

hatte zu Pommen versprođen, und er war der Mann nicht, der (Aus dem United Service Journal.')

sein Wort brach, wenn er wußte, daß er auf dem Solachtfelde So mahe wir au der Sølacht von Waterloo

der Zeit nach erwartet wurde. Was hatte auch die Preußen abhalten sollen, finib, und so Viele noch unter uns leben, die

zu kommen? Zwischen ihnen und dem Schladtfeld lagen nur wohnt oder später dgs Shladitfeld besucht haben, haben wir doc neun bis zehn Englische Meilen und weder ein Fluß, nodein fortwährend den Berbruß, irrige Behauptungen in Betreff ders Feind, und wenn eine Armee unter einem General wie Blucher selben zu lesen und zu hören, obgleid die Mittel, die Wahrheit an einem Sommermorgen früh aufbright, um zehn (Englische) zu finden, so reidlic vorhanden sind. Die jüngst erschienenen Meilen zurücgulegen, jo Pann man mit Siderheit annehmen, Depeschen des Herzogs von Wellington bieten uns die Getegens daß fie lange vor Sonnenuntergang ihr Ziel erreiden wird, fo Geit, diese Irrthümer zu beridrigen.

jdleder aus, die Straßen seyn mögen. Der (dledte Zustand Einer darunter ist, daß der Herzog von Wellington bei der der Straßen hielt fie allerdings etwas auf gleichwohl fam ein Eröffnung des Feldzuge auf den Angriff nicht vorbereitet war. starfes Corps unter Bülow idon um drei oder vier Uhr ins Ges Wenn dies fo viel heißen soll, als daß es auf Seiten des Hersfedt, wodurch der Angriff des Feindes auf unsere Stellung bes gogs an Wadsamkeit und Klugheit fehlte, so ist dies gang fatih.deutend gedwacht ward, und die Uebrigen lamen allmdlig aud Peder Feldherr, der fide auf die Defensive beforånet, muß fich herbei, nicht auf einmal, wie Einige berichten. Wenn daher die darauf gefaßt maden, vom Feind angegriffen du werden, ohne Leute fagen, das Wellington die Solaar verloren hatte, wenn daß er die Zeit oder den Ort des Angriffs vorher weiß, und da die Preußen nicht zu Haife gekommen waren, so in dies eben fo die Linie der verbündeten Heere sehr ausgedehnt fenn mußte, um viel, als wenn sie sagen möchten, der Herzog ware gesdlagen die versiedenen Straßen, die nad Brüffel führten, zu bewachen, worden, wenn seine eigene Savallerie oder Artillerie nicht ges und die Truppen vor Mangel ju fdüben, dem sie bei großerer Pommen wäre. Der Feind wußte, daß sie kommen wurden, aber Concentration ausgelebt gewesen wdren, so konnte die dußerste seine Anstalten und Versude, es zu hindern, waren vergeblid. Vorsicht und Gediclidheit der beiden Feldherren Bonaparte Eine andere eben lo falsche Unfidt ist, daß die Stellung nicht hindern, durch eine pldpliche Bewegung einen bedeutenden bei Waterloo jowad und schlecht gewählt war; es fommt aber Vorsprung zu gewinnen, ehe sie ihre Truppen sammeln Ponnten, nur darauf an, zu wissen, ob man zwischen Quatre Bras und um ihn aufzuhalten. Daß fie aber nicht hinlänglich auf ihrer Brüssel eine bessere håtte finden können, und zweitens, ob fie Hut gewesen wären, dagegen spricht nidit bloß ihr wohlbefanns nicht gut genug war, wenn es galt, durd, ejne Soladi Brúfiel ter Charakter, sondern auch eine Menge positiiver Chatladen, die zu reiten. Was das Erstere betrifft, so hatte der Herzog mit in dem lebten Band der ,,Depeschen" enthalten find. Aus diesen einigen seiner Dffiziere das Jahr vorher die Gegend bereist und geht hervor, daß sie schon vom Anfang Mai ab tagtäglich einen Ans diese Stellung ausgesucht, in der Ahnung, daß fie früher oder griff erwarteten und alle moglide Vorbereitungen dafür getroffen, fpdter einmal zum Schub Braffels dienen Pónne, und ob fie gut und obgleich sie vor der Mitte Juni weniger daran dachten, bloß genug war, das hat der Erfolg bewiesen. darum, weil sie po Bollständig auf Alles gerüstet waren, daß sie Hier zeigt sich recht, wie im Kriege sowohl als aud in an: erwarten durften, Bonaparte werde es nicht wagen, sie anzugreis deren Dingen Umstände, die beim ersten Anblid ungünstig scheis fen, so hatten rie doch für Alles gesorgt, und die Außenposten nen, oft gerade den glüdlichsten Ausgang fichern helfen. Die mußten so wachsam fenn, wie zuvor. Was eigentlich die gange spate Anfunft der Preußen wurde gewiß während der Solat Vorstellung von einem Ueberfall, von einer Ueberrasdung verans får ein Unglúd gehalten, aber gerade dieser Umstand ermuthigte {aßt hat, das ist der Umstand, daß der Herzog mit vielen Offis Bonaparte, reine Angriffe zu verlängern, bis die Nacht einbrach zieren in dem Augenblid, wo die zweite Nadridt von der Bes und seine Truppen jo ermüdet waren, daß fie niớt mehr den wegung des Feindes als Bestätigung, der ersten Brúfiel erreicie

, Rádaug antreten konnten

. Eben fo war es die Somáde der Nadmittags gekommen, da fie aber Nidts über den Umfang so würde er nicht gewagt haben, sie anzugreifen, sondern er håtte und die Ridtung der feindlichen Bewegung mittheilte, so mußte entweder den Versuch gemacht, sie zu umgehen, oder, was unter aman weitere Nachridhren abwarten, ehe von Seiten der Alliirten den Umstånden am wahrscheinlidisten ist, er würde sich nad Frants eine Bewegung gemacht werden Ponnte. Es sind wenigstens reio jurúdgezogen haben, und dann wäre der ganze Feldzug drei Straßen, die von der Französischen Gränze nach Brüssel anders ausgefallen. Wir wissen wohl, welches der Ausgang war; führen; wie follte man wissen, welche der Feind wdhten würde? wie er aber gewesen wäre, wenn diese Umftande fio anders ges Ehe der Herzog auf den Ball ging, hatte er alle möglide Ans ftaltet hatten, wissen wir nicht. ordnungen getroffen, und es fragt sich also nur ob der Mario Ein vierter Irrthum, unter Touristen und Biographen sehr der Truppen durch den Umstand, daß der Herzog an dem Ball verbreitet, ist, daß Wellington und Blüder in dem Gasthause La theitnahm, als jene zweite Nachricht Brussel erreidte, im Ge: Belle Alliance, d. i. didt am Schladtfelde, zusammentrafen. ringsten aufgehatren wurde! Darauf muß man antworten: nein; Dies war nicht der Fall. Blücher erreichte Wellington auf der die Eruppen tonnten durchaus nicht früher aufbremen, wenn man Straße nad Senappe, ungefähr zwei Meilen vom Sdladtfeld. fe nicht der Gefahr aussehen wollte, in einer falschen Richtung. Dieser Irrthum mag nicht wichtig genug scheinen, aber dem 6. 5. in einer solchen, wo sie dem Feinde nicht begegneten, au ist nicht so: die wahre Darstellung der Sache liefert einen Bes marichiren und so Bråfjel bloßzugellen, indem der Feind zwischen weis von der Energie und Entschlossenheit des Englischen Felds file und Brüffel Pam. Es ist durchaus nicht nöthig, wie Walter herrn, der fich durd die Anstrengungen des Tages nicht abhalten Scott sehr richtig bemerkt, daß ein Feldherr fortwährend gesties lieb, den panischen Schrecen, der den Feind ergriffen hatte, bis fett und gesporni fenn muß, wie ein romantischer Ritter, mit ges aufs Neußerste zu benußen und ihn (wie er in seinen „Depeschen" zogenem Schwert in der Hand; auch ist seine Anwesenheit auffagy) no dh lange, nad dem es dunfel geworden war, ju einem Ball noch kein Grund, ihn der Frivolirát oder Sorglofigs verfolgen. Von Genappe lehrte er nach Waterloo und am fols teit zu befðuldigen, sobald nicht der geringste Beweis ba is, genden Tage, den 19ten, nach Brüssel gurúd. Diese Energie daß er feine pricht bernachlaffigt hat.

und Thätigteit Reht fast einzig da. Nad den Depesden" fins Sobann hört man häufig die Behauptung aufstellen, daß der den wir ihn am Morgen des 18ten sehr früh mit Briefschreiben Herzog bei Waterloo gej hlagen worden wäre, wenn die Preußen berdaftigt; dann liefert er die Solacht und verfolgt den Feind nicht zu Hilfe getommen to dren. Das mag fenn, aber daraus bis gegen Mitternacht; am ndoften Lage schreibt er außer mehs folgt nod nidt, daß es vom Herzog unbefonnten war, die Shladt reren Privatbriefen eine lange Depesche und lehrt nad Bråffel

zurúd. ,,Sie sehen", sagt er, daß id lein Gras unter reinen *2 Indem wir stere Berichtigungen, ble in besondere auct. Flie unsere Fåben wad

fen ließ.si wir nicht, dal fig pon peut dem Standpunkts saule noch mandel wird ini merr vollftandig zu maden, sind ein herrlides Denkmal der

Diese Depesden, zu denen nod viele Bande fehlen, um das . um geglaubt, Sarauf binweisen manen

Wellingtonsden Laufbahn; fie geben nicht bloß Militaire, fondern

[graphic]
[graphic]

überhaupt Allen, die mit einem öffentliden Dienst bekleidet find, Kräfte hat, deren Ensemble ihr unter den übrigen Våtfern eine ein Mufterbild von GerechtigPeit, Thátigteit und Muth. Gerechs eigenthúmlide Physiognomie giebt. 30 erlenne den schneidens rigkeit, die erste aller Eugenden! ohne welche seine übrigen den Kontrast zwischen dem National Charalter des Englanders großen Eigenschaften ihn nur zum Tyrannen, zur Geißel, ftatt und dem des Zeldnders und weiß, daß Ersterer in seinen Meis zum Wohlthåter der Mensdheit, gemacht hátren; und Muth, fittsnungen wie in seinen Handlungen von einem natürlichen oder lider sowohl als persönlicher, nebst einer Geduld, Nachficht und erworbenen Impulse geleitet wird, der dem Lehreren unbelanne Selbstbeherrschung, die eben so wenig ihres Gteiden harten, als ift

. Nebmen wir den auffallendsten Zug des Englijden Nationals die vielen Berbrießlichkeiten, welche jenen Eigenschaften Gelegens Charakters als Beispiel." Jene Seelenftárte, die in allen Unters heit gaben, fich zu dußern. Die Depefche, in der er einen Bericht nehmungen des Englanders fich Pundgiebt - jene unersdůtters von der Sbladt bei Waterloo giebt, scheint uns fast noch mehr liche Ausdauer im Ängesidt der Sowierigkeiten, die ihu Peinen Bewunderung zu verdienen, als die Soladht selbft

. Obwohl er Augenblid verlaßt, bis er seinen Zwed erreicht hat dice find fie unmittelbar nach einem' lo stürmishen Lage und mitten in Eigenschaften, die fein Irisder Nachbar nicht befißt. Dieser ers der Freude über einen solchen Sieg førieb, ist sie doch sehr ruhig, beint im Gegentheil unbestandig und leichtfertig; bei ihin weds Plar und einfach: er ist sich laum bewußt, etwas Außerordents feln Hoffnung und Niedcrgeschlagenheit, Muth und Erjolaffung. liches gethan zu haben, es ideint, als habe er noch nicht feine Voll Geift, Feuer und Einbildungskraft, entbehrt er icner eiser: ganze Kraft wirfen lassen, und einen solden Mann hátt man für nen Konsequenz, die bei dem Engländer vorherrscht und diesen fahig, nod größere Triumphe davonzutragen.

für alle Eigendaften, welche er nicht besigt, dadlos zu halten Wiewohl die Verdienste des Herzogs

, man boekingen Hagen,
Wellington von beint. Alles, was gleidsam mit Einem Solage ausgeführt

werden kann, wird dem Irländer besser gelingen, als jedem uns daß er gud im Leben ein sehr glüdlicher Mann war. In milis deren, weil Keiner enthusiastisder ist, als er: er ftürze dem tairischer Beziehung allerdings, aber Peineswegs in seiner polis Hindernisse blind entgegen; filegt er aber nicht schon beim erften tijden Laufbahn, für die ihn doch seine Eigenschaften gleid sehr Angriff so lehrt er um, entsagt seinem internehmen und geht. bef&higten. Wührend der ersten zwölf Jahre na dem Kriege Es ift ficherlid dwer, zwei Bóllern zu begegnen, deren Ehas blieb er von der Leitung der Staats Angelegenheiten entfernt, raftere einander jo schroff gegenüberstehen, und ich möchte gern und als er endlich zu der Stellung berufen wurde, die seinen glauben, daß ihre unterscheidende Eigenthümlidkeit schon in der Verdiensten gebührte, givangen ihn mehrere unglücklidie Umstande, Stamm-Anlage begründet ist. und besonders die verleumderide Anicu(digung, er ren jeder Wäre diese Stamms Anlage nun wirklich der einzige Grund Reform entgegen, vom Ruder abzutreten, obgleid) Pein Minister des obwaltenden Kontrastes, würde man daraus folgern können, fo eifrig bemüht war als er, Verbesserungen in alle Zweige

der daß der Engländer unter allen Umständen fest und ausdauernd, Verwaltung einzuführen. Es ist wahr, daß er seinen festen Ent: . der Irlander aber beweglich und enthufiaftijd bleiben dürfte ? schluß ausjprad), fich der Parlamentos Reform zu widerseben; Vielleicht geht es den Völkern wie den Individuen. Aus diese aber warum sollte dies von ihm mehr Unredt fenn, als von haben von Natur verschiedene Neigungen, deren Einfluß unbes Canning, der an der Spiße derjenigen stand, welche gegen die Streitbar ist, denen aber durch gute ooer schlechte Erziehung so Parlaments, Reform waren, und gleichwohl zwei oder drei Jahre Erdfrig entgegengearbeitet werden fann, daß sie beinahe spurlos vorher sehr populair war? Welchen Werth haben die Anfidien verid winden. Habt Ihr also den Beweis geliefert, daß irgend eines so wanfelmüthigen, ungerechten Volls, welches in dem ein schädlider Hang einem gewissen Bolle eigenthümlid ift, so einen Jahre Herrn Canning wegen seiner Reden gegen die Pars solltet Ihr aud, ehe Ihr das Anathema über selbiges qussprecht, laments - Reform bewundert und im folgenden den Herzog von unparteiisderwagen, ob dieser Hang durd feinen entgegenges Wellington fømåht, weil er nur weniges in demselben Sinn feblen Einfluß modifizirt werden könne. Und wer vermag dars gesprochen?

ůber zu entscheiden, welche nationale Tendenz einen höheren mos ralischen Werth giebt? Darf man die Eigenschaften des Sopfes

und des Herzens in derselben Waagschale abwiegen? Ursachen des Sittenverderbens in Srland.

Wer die laster des frischen Volles leugnen wollte, der Bon Guft. de Beaumont. *)

würde allerdings dem Urtheil des gefunden Sinnes widersprechen.

Der Irlander ist tráge, verlogen, unmabig, zu Gewalithátigkeiten DE: Die schlechte Verwaltung, unter der Irland seit langer Zeit geneigt. Besonders hat er eine fast unbesiegbare Sdeu vor der gestanden, erflärt uns nicht bloß das Elend dieses Landes, Yondern Wahrheit. Bleibe ihm die freie unintereffirte Wahl zwisden aud den moralisden Charafter seiner Bewohner.

Wahr und Falso), so wird er sicherlich das Lebtere vorziehen. Es eristire heutzutage eine Shule von Philosophen, die das Aud sagt er nichts, ohne seine Aussage mit einem Schmure su phrenologische System, nach welchem sie einzelne Menschen bes bekräftigen; er bedient fid jeden Augenblic der Phrase: ,, Auf urtheilen, auch bei ganzen Nationen in Anwendung bringen meine Ehre", oder auf mein Wort", wie alle Lúgner von Ge: mochten. Sie perfonisigiren alle Våtfer, nehmen ihre Sadel in werbe zu thun pflegen. die Hand und sagen, je nach dem Ergebnisse der Manipulation: Seine Seu vor der Arbeit ist nicht weniger merkwürdig; „Du trägt den Stempel ewiger Erniedrigung auf Deiner Stirn" was er thut, das ist ohne Geschmad, ohne Spuren von Eifer

„ Dich hat die Natur religios geformi" Du wurdest zum und Sorgfalt, und die meiste Zeit geht er mußig. Viele Irlans Philosophiren geschaffen" - ,, Bei Dir findet fich das Organ der der, die in dledten Umständen sind, vergrößern ihr Elend noch Freiheit" — ,, Bei Dir das Organ der Knechtschaft." und haben durd ihre Indoreng; mit geringer Betriebsamfeit und mdßigem die hochweifen Herren in solcher Art auf den Kopfen der Nationen Fleiße wurden fie ihre Lage icon weniger druckend maden; aber herumgetastet und der einen den Genius des Krieges, der anderen nichts vermag fie von ihrer Apathie und Fahrlaifigleit abzubrins den des Handels zugetheilt, eine dritte als zur Üristokratie und gen;, fie gefallen fid darin, trog mandes sower mahnenden eine vierre als zur Demokratie geeignet proflamire, so hatten fie Bedürfnisses, das ihnen faum noc, fühlbar wird. ein, fast erschrocken über ihren Šeherblick; denn fie glauben, den Die bis jeßt erwähnten moralischen Gebredyen des Irlanders Pálfern die Befdliffe eines unbeugsamen Weltschicksals verkündet find bellagenswerth; allein er hat aud chredbare Leidenschaften.

Wenn er seiner Rade freien Lauf lassen fann, so zeigt er die Diese Theorieen find, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, brutalste Grausamkeit

. Mord und Brand allein genügen ihm zus besonders in England an der Tagesordnung, und ich faune gar weilen noch nicht; er crsinnt lange Martern für seine Opfer. nicht darüber; denn die Englånber besiben einen Nationalftola, Auch ist er in seiner Wuth nicht selten eben so ungerecht als der faum jemals seinesgleichen gehabt, und glauben unbedenflich, grausam, und seine Nache erstreckt fich auf Personen, die an dem daß fie ihre Macht und Große nicht ihrer Verfassung, sondern Soaden, der ihn getroffen hat, ganz unschuldig find. ihrer nationalen Eigenthůmlid Peit verdanken, wie jene Helden, Wober nun diese Untugenden und Lafter, die wir bei den die ihrem Schickjal mehr vertrauen als ihrer Tapferkeit

. Jeder Zrländern finden und bei den Engländern vermissen? Sind es Engländer, mit dem id von Irland sprach, duberte sich ungefähr Naturfehler, mit der Muttermild eingelogen, als Erbtheil forte in folgender Weise: , Jrland Plagt aber feine Armuth; aber gepflangt? Nein. 30 fühle mich gedrungen, eine Theorie, man gelangt nur durd ärbeit und Thätigkeit zu Wohlftand, und welche das Verbreden und die Tugend vom Schicksal der Ges die natürliche Indolenz und Fautheit des grlanders werden es burs abhängig madt, als absurd von mir zu weisen. 3d werde ihm ftets unmöglich machen, arbeitsam zu fenn; also wird auch nie glauben können, daß eine ganze Nation durch die Beschlüsse die Quelle feines Elends nie versiegen. Fortschritte der Industrie des Fatums allein ans Lafter gefettet sen, daß Gott, der den darf man auf jener Zufel niemals hoffen. - 3hr beschuldigt

Ihr beschuldigt Mensden nach seinem Bilde geschaffen, ein Vole ins Dasenn England ganz ungerechter Weise, die Irlander unterm Joche zu gerufen babe, dem die Fähigkeit, rechts affen zu seyn, nicht eins halten! jhr beweglicher Charafrer steht dem Gedeihen jeder wohnen sollte? Und warum foil id diese traurige Naturnoths liberalen Institution unter ihnen im Wege. Da sie zur Freiheitwendigkeit annehmen, wenn Riots mir fie beweist? Warum gar nicht qualifizirt and, fonnte ihnen da ein glücklicheres. Loog den Himmel als Urheber eines uebels anklagen, dessen erste werden, als unter die Oberherrschaft einer civilisirteren Nation Gründe id so deutlid auf Erden sehe? zu kommen, die fie an ihrem Ruhm und ihrer Größe Antheil Haben diejenigen, die den Irlander zu einem erbliden und nehmen lábt? Wenn der Irlander dem Engländer unterwürfig prddestinirten Verbrecher machen, so ganz vergessen, daß dieses bleibt, so folgt er seinem Naturgesebe; er ist ein Wesen nies Vote feit sieben Jahrhunderten ohne unterbrechung der unbarma derer Art."

herzigsten Tyrannei preisgegeben ist? Wir sehen teglich Mens In solchen Raisonnements habe ich iminer Vorurtheit und den von unger Shnlicher phyficher und moralischer Kraft einem Ungerechtigteit zu entdecken geglaubt. 30 will gern zugeben, Elende, das nur wenige Jahre gedauert, erliegen, ausarten und das Charalter und Sitten der Bdsfer sehr versøieven find. 30 erschlaffen; aber es will uns nicht einleuchten, daß rechehundert bestreite nicht, daß jede Nation ihre besonderen Neigungen und Jahre erblicher Sklaverei, materieller Noth und moralisder Uns

terdrückung ein ganzes Vole perderben und enimúrbigen fonnen. *) Hus defien Irland in politiidser, religiöser und rocialer Beziehunge.

She Rauni, bei den Nachfommen einer Nation, die jedys Jahrs

[graphic]
[graphic]
[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »