Billeder på siden
PDF
ePub
[graphic]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

die Staramane in einer geräumigen fruchtbaren Ebene und an Gewiffens oder durd die Vorstellungen der Miffionaire von dies den Ufern eines großen Flusses ihr Lager auffdlug. Die uners fem Scritte abgemahnt worden. Er befdloß jedoch, dem Kos meblidhen Heerden dieser Pleinen Karawane führten die Einges nige einen zweiten Besud zu machen, und zwar dieses Mal mit bornen in starke Versuchung; fie maten verschiedene fruchtlose einem Gefolgen. Das Seiner Majestát imponiren follte. Winters Angriffe auf das Lager; aber ein Theil der Begleiter Trecard's, dessen hatte Dingán von der blutigen, an Moselefarse verübten die ihn verließen und júdwärts nad Natal fich wendeten, mußten Rage gehört, und obschon diese Demüthigung seines alten Feins ihr Wagniß Alle mit dem Leben búben. Trechard selbst suchte des ihm wohl behagte, so dauderte er doch bei dem Gedanken, mit den uebrigen eine Zuflucht in dem Portugiesischen Fort an so gefdhrlide Nachbarn zu haben, die

ihm jeden Augenblic niot der Delagoas Bai, wo er noch im Juli des vorigen Jahres auf besser mitspielen konnten, als dem Kidnige der Matabili. Auf ein Schif wartete, das ihn nad der Kolonie oder nach Port die Kunde von dem zweiten Besuch, den die Boers ihm zuges Natal bringen könnte.

dadt hatten, ließ er ihnen melden, er hoffe, daß fie Alle kommen Die große Mehrzahl der auswandernden Boers - ungefähr würden, doch ohne ihre Pferde mitzubringen. 3d für meinen 3000 Individuen verweilte eine Zeit lang jenseit des Dranges Theil", sebte er hinzu, werde Euch mit meinem ganzen Heere Fluffes, in den Ebenen, welche von den Fluffen Riet und Mobber fingend und tangend bewillpommnen, und id erlude Euch, ein bewafiert werden. Auf ihren Erkursionen nach Norden berührten Gleiches zu thun." In Folge dieser Einladung hielten Retief sie das Gebiet des Moselefatse, des befannten Häuptlinge der und seine Leute einen feierliden Einzug in Dingán's Hauptstadt, friegerischen Matabili. Soon im Jahre 1831 war dieser dupts feuerten ihre Gewehre ab und boten Ulles auf, um der barbar ling durch eine große aus derselben Gegend kommende Schaar rijden Majestát von ihrer Geschidlichkeit als Reiter und in Hands bewaffneter und beritrener Griqua's angegriffen worden, die einen habung der Waffen einen Begriff zu geben. Am folgenden Tage Theil seines Viehes wegtrieben, aber bald darauf, von den wüthens (6. februar 1838) versammelten fie sich auf des Königs Bes den Matabili's bei nachtlicher Weile åberrumpelt, fast sämmtlich gehr zu Fuß und unbewaffnet, um die friegerischen Lange mit dem Leben búßten.. Seit iener Zeit gestattete Moselekatse anzusehen. Die Krieger tanzten im Kreise um die Bauern Feinem Fremden, von Süden her seinem Gebiete fid zu ndhern. herum und rúdten ihnen dabei immer näher zu Leibe. Endlid Er ditte ein kleines Heer gegen die Boers, welde, hinter ihren erhoben sie auf ein gegebenes Zeichen ihre Streitkolben und zers Wagen verschanzt, sich selbst und ihre Familien retteren, aber sometterten den Boers, die fich einer solchen Begrüßung nicht nicht verhindern konnten, daß der Feind alle ihre Heerden verfahen, die Köpfe. Auf diese Weise tamen fiebzig Bauern 6000 Stud Rindvieh und 10,000 Schafe - wegtrieb. Dies ges

wegtrieb. Dies ges mit ungefähr 30 Knechten ums Leben. Ihre Waffen und zweis dah im Oftober 1836. 3m Januar 1837 rúdten 107 bewaffnete hundert Pferde blieben in den Händen der Amagulo's. Dingán Boers mit einem eben so starken Gåtfs Corps von Griqua's aus entschuldigte feine verrätherische Handlung damit, daß die Boers Westen gegen einen Grängort der Matabili, wo man teine Gefahr ihm selbst nad dem Leben getrachtet hatten, woraus man abs befürchtete. Lassen wir nun den Verfasser felbft sprechen. nehmen kann, wie gefährlic es ist, Leute, die nicht ganz unbes

Die Boers lagen wdhrend der Nacht im Verstede. Als waffet find, eindigtern zu wollen. Dingan sagte außerdem, der Morgen des 17. Januar graute, brad Marig's Pleine Sdaar er fen ein Freund der Unterthanen des Königs George, wollte in grofter Stifte aus einem Hügels Passe hinter den Wohnungen aber mit den Amabóro (d. b. den Boers), von deren zweideus der Američanijden Miffionaire hervor, und ehe die Sonne im tiger politischer Stellung er eine Ahnung gehabt haben mochter Mittage stand, deďten die Leichname von vierhundert erlesenen ganz und gar nichts zu schaffen haben. Matabilis Kriegern das blutbeflefte Thal von Mosega. Kein Während die Freunde

der erídlagenen Boers über das lange Menso ahnte das drohende Berderben; eine Flintenfugel, welche Ausbleiben derselben sich wunderten, wurden ihre Láger plößlich in ein Solafzimmer Fenster eindlug, gab den Miffionairen die von großen Abtheilungen der Amazúlo gleichzeitig angegriffen, erste kunde von dem bevorstebenden Blutbade. Die Matabili und ebe noch der barbarische Feind zurüdgeschlagen werden konnte, eilten beim ersten Alarm zu ihren Waffen und vertheidigten sich hatten schon beinahe 600 Menschen von Seite der Emigranten ihr tapfer; allein es gelang ihnen nicht, das leberne Wamms eines Leben eingebüßt

. Darunter befanden sich 260 Weiße, größtentheits einzigen Hollanders zu durchbohren, und sobald fie außerhalb Frauen und Kinder. Zwanzigtausend Stú& Vieh wurden durd der Umzáunung fich bliden ließen, wurden sie, wie Sperlinge, die Belagerer fortgetrieben. Diese traurigen Niederlagen der niedergeschoffen.

Boers in Natal emporten

ihre Brüder

an der Werfeite des Draat: Sin Missionair, der von diesem Gemebel Zeuge war, tabelt berg, und zu Anfang Aprils regte sich ein großer Trupp unter die Unmenschlichkeit der Boers in starken Ausdrúden. Nad seiner Piet Uys und Potgieter in Bewegung, um blutige Rache zu nehs Versiderung schonte ihr Gewehr nicht einmal diejenigen Eins men. Als sie (am

5. April) durch einen langen Engpaß Dingán's gebornen, die zu ihrer Rettung auf Baume Pletterten. Siebens Kauptstadt fic ndherten, sahen sie die Amagulo auf den hohen tausend Stud Vieh waren die Trophäen dieses Sieges, der, gedaart. Sogleich begann die Sbladt, und obichon die Eins wie man sich denken kann, die Emigrations : Wuth nod mehr gebornen von dem Gewehrfeuer der Stúrmenden sehr zu teiben entflammte.

hatten, fo fiegte doch endlich ihr Muth und ihre numeris

de Uebers Piet Retief, den Capitain Harris einen tapferen und aus: legenheit. Die Bauern floben, nachdem ihr Führer, Piet Uys, gezeichneten Feld Kornet vom Winterberge nennt, hatte früher gefallen war. Da sie 370 Mann start, wohl bewaffnet und bes im Rufe eines rechtschaffenen Bauern gestanden; aber wieders ritten waren und im Gangen nur zwölf Mann verloren, so muß holte Treulosigfeiten hatten diesen Ruf so ganz vernichtet, daß ihr plöglicher Rúdzug die Wirkung eines panischen Schredens er endlid in der Wildniß fich verstecfen mußte. Er besaß jedoch gewesen seyn. Ungefähr zehn Tage später rúdte ein Detaides alle die Eigenschaften, welche einer rohen Menge zusagen, und ment von 800 Mann aus Port Natal, um den Boers Hülfe zu wurde darum von dem großen Haufen der Auswanderer, der leisten, erlitt aber eine fürchterliche Schlappe; nur 270 Mann an den Quellen des Modder lampirte, zum Führer gewählt

. Pehrten wieder nach Port Natal gurúd. Von fiebzehn Euros Im Oktober 1837 30g Retief an der Spiße eines Pleinen Truppe påern, welche die Erpedition begleiteten, blieben dreizehn auf über den Draafberg und gelangte auf einer schwierigen Wandes dem Plaße, In Folge dieses lebten Kampfes wurde das ganze rung durch unerforschte Gegenden nad Port Natal. Er hatte Land nördlich von Port Natal durd Dingán's Armee verheert; die Absicht, Dingán, dem Könige der Amazúlo's, einen Besuch die Pflanger mußten allesammt flichtig werden. Nach dem Tode zu machen und einiges Land bei Port Natal von ihm zu laufen, des Pier Uns blieben die Boers geraume Zeit unthätig. 3m als ein unvorhergesehenes Ereigniß ihn aufforderte, seine Bes August des vorigen Jahres solugen sie einen wächenden Angriff wegungen zu bejchleunigen. Ein anderer Häuptling, Namens auf ihr Lager zurüd, doch nicht ohne bedeutenden Verluft an Sifonnela, der westlid vom Draalberg haufte, follte auf einem grobem und Pleinem Vieh. Endlich im Dezember musterten

fie alle Streifzuge einen Theil der Heerden Dingán's geraubt haben. ihre Streitkräfte, machten einen Einfall in das Land der Amazás Ein starkes Detachement der Amazúlo folgte den Spuren des lo's und schlugen wenn ihr Bulletin Glauben verdient - ein Viehes bis zu Retief's Lager und kehrte dann zurüd, um Vers Heer von 10,000 Feinden, mit dem erstaunlid geringen Verluste starfung anzuziehen. Als Retief merfte, welche Gefahr ihm bes von drei Rann! Da die guten Leute jedoch am Ende wieder vorstand, sáidte, er eine sdriftliche Erklärung an Dingán, der umlehrten, ohne den vornehmsten Zwed der Erpedition - die ihm durch die Missionaire erwiedern ließ, daß er (Retief) gehals Wieder:Erbeutung ihres Viehes - vollständig erreicht zu haben, ten fen, das geraubte Vieh, welches in seinem Lager Sdus ges ro tann man fid einiger bescheidenen Zweifel an ihrem berts funden, fammt dem Rauber, der es weggetrieben, auszuliefern. liden Siege nicht erwehren. In Folge dieses Bescheides madote Retief dem Könige feine Aufs Gegenwärtig wohnen noch ungefähr 200 Holländische Famis wartung, der ihn mit großer anscheinender Herzlichkeit empfing. lien in der Nachbarsdaft von Port Natal; dod scheinen sie ihren um den fremden Gaften von seinem Reichthum einen Begriff anfanglicen Plan, in jener Gegend die Stadt Neus Amsterdam zu geben, zeigte ihnen Dingán feine kleinste assortirte Heerde, zu bauen, wieder aufgegeben zu haben. Der Tod des Marig in welcher ein jedes Stüd einen weißen Rúden hatte (also Viehs hat sie ihres Plügsten Anführers beraubt, und ihre Stampfe mit Regimenter in natürlicher Uniform!). Diese Elitens Heerde bestand den Eingebornen, ihre innere Zwietracht und der Berfall ihrer aus 2400 Stück. Die rothen und schwarzen Rinderheerden des nomadischen Industrie haben sie in socialer Hinsidit tief herabges Konigs waren bei weitem zahlreicher. Die Boers staunten über drúdt. Die wandernden Boers im Innern find zwar im Allges die Geschicklichkeit, womit man diese Dosen dreffirt hatte, um meinen wohlhabender geworden; aber mit Aufopferung vieler sie an dem Tange der Krieger theilnehmen zu lassen. Retief Bequemlid Peiten des Lebens, und nachdem ihre trügerischen Hoffs sprad in seinen Briefen fast enthufiaftijd von der Zierlichleit nungen verídwunden find, fühlen sie gegen die Kolonial : Regies der Königlichen Wohnung, die, wie er sagte, dem architektonisden rung feine Feindschaft mehr. Geschmack dieser Wilden sehr zur Ehre gereichte.

Ein achtungswürdiger Grundbefiber, der die Emigranten Nachdem Retief in fein Cager zurückgekehrt war, ließ er Pürzlich besuchte, sagt von ihnen: ,,Sie genießen eines Privis den Sifonyela in Ketten legen und das geraubte Vieh den Ama: legiums, das der Viehhändler fehr zu schágen weiß, d. h. fie júlo's wieder zustellen. Sifonnela selbst nourde nicht ausgeliefert, Pónnen ihre Weidepláse dfter wedseln, was denn die gute Folge eine Wortbrüchigleit, die der König, allem Anschein nad, fehr hat, daß ihre Habe um 200 Prozent boher steigs, als die der abel nahm. Vielleicht war Piet Retief durch die Stimme feines Viehbesiger im Zunern.

Biehbesiber im Innern. Wie ich glaube, lo bezahlen diese Leute

[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

nod ihre Taren - wenigstens Pommen Viete, theils zu diesem

tommen Viete, theils zu diesem Teitten Schimpf, und die Sllavin, welche zum Range einer Zwede und anderentheils auch, um ihre Kinder taufen zu lassen, rechtmäßigen Frau erhoben wird, tritt in atie Vorredie ihres nad Colesberg; und daher glauben sie sich noch immer innerhalb neuen Standes. 3ft ein Mann mit dem Betragen seiner Frau der Gerichtsbarteit der Koloniats Regierung."

anzufrieden, fo Pann er sich von ihr scheiden laffen. Zu diesem Diese wenigen Zeilen beleuchten Stimmung und Gesinnung Zwede begiebt er fid zum Stadi, legt demselben seine Bejowers der Auswanderer besser, als Alles, was instematische Bolfsbes den vor und erhalt leicht die Aufhebung des Ehes Kontraftes. weger von ihren Besdo werden gedrieben haben. Nach dem Hat die Frau die eheliche Ereue vertebt, und fann er dies bes Beridte Joubert's, eines anderen verstandigen Grång-Siolonisten, weisen, so verliert sie ihre Mitgift; in anderen Fällen nicht. Die der von der Regierung abgedict wurde, um die Lage der Sinder verbleiben dem Manne. Den Frauen hat indeß das Ges Pranger bei Pori Natal zu erkunden, sind es hauptsächlich zwei feb so gut wie den Männern das Recht gegeben, auf Scheidung üriaden, welche der Rådfehr der Emigranten hemmend ents anzutragen. Auch sie können dem Stadi ibre Beschwerden vor: gegenwirten: die große Anzahl von Witwen, Waisen und ver:

, er armten Personen, denen es an Mitteln zur Heimkehr gebridt, Gunsten der Frau. Mißhandelt ein Mann eine Frau, fo braudt

– und die unermeblichen Heerden der wohlhabenderen Emigrans fie ihn nicht eher in das Haus einzulassen, als bis sie ihre Klage ten, für welche in der Kolonie fein Raum ist. Man darf also beim Gericht eingereicht hat. Verjudt der Mann, mit Gewalt dwerlid erwarten, daß die Fluth der Emigration jemals zur in das Haus zu dringen, so hat er eine strenge Bestrafung zu Ebbe werde.

fürdten. Es giebt sogar einen Fall, in welchem die Frau die Capitain Harris fagt mit Beziehung auf die Priegerischen Scheidung erlangen fann, ohne ein Wort zu sagen. Hat der Fortschritte der Auswanderer, daß im Innern der Kolonie eine Mann etwas gethan, was der Moral oder dem Schamgefühl zus Flamme angezündet len, die nur mit Blut wieder gelöscht wers widertduft, fo begiebt fich die in ihrer weiblichen Wärde ges den könne." Es bedarf Paum eines Wortes, um zu zeigen, wie krankte Frau zum Kadi, sieht ihren Pantoffel ab und stellt ihn diese Prophezeiung in Erfüllung gegangen ist. Wir erlauben uns verfehrt zu den Füßen des Richters nieder. "Damit ist alles gez nur nod), unsere Ueberzeugung auszusprechen, daß Mendlidfeit fagt und die Ehe unwiderruflid gelbst. und gesunde Politif den Entschluß Statthalters Ber Kap Kos Man könnte hiernad glauben, daß die Ehefdheidungen in tonie, ein Cruppen Corps nach Port Natat zu fchiden, diftirt der Türkei sehr häufig vorkommen; dem ist indeß nicht so. Die Haben. Dieses Corps sollte nicht, wie man irrthůmlid geglaubt Meinung, welche aud, hier matiger als die Gelege ist, brands bat, die Holländischen Pflanger zugeln, sondern nur den Frieden martt diejenigen, welche von diesem Borreder einen Mißbrauch aufrecht halten und nach befter Möglid Peit allen Offensiven machen. Für die éhebrecherische Frau ist die Scheidung eine Maßregeln vorbeugen. Man hat Grund, zu hoffen, daß der ers Strafe, jedoch befiehlt das Geseb, derjenigen zu verzeihen, welche fahrene Offizier, welcher die Truppen: Abtheilung in Port Natal ihren Fehler bereut und Beweise der Reue giebt. Hat der Ehes befehligt, den Zwed seiner Sendung erreiden werde. Die mann teine Zeugen, und leugnet die Frau, so muß der Mann Boers find duro ihre Niederlagen fehr gedemüthige worden, und dreiinal d w dren, daß sie schuldig in; erhärtet aber die Frau

Dingán, der König der Amazúlo's , kennt die Ueberlegenheit der viermal durch einen Eid, daß fie unsmuldig ist, so muß er fie Europäer zu gut, als daß es ihm jemals in den Sinn tommen zurůdnehmen. Die ehebrecherische Liebe einer Lürfin von einer follte, ihre Freundschaft zu Beridergen.

"(Athenaeuin.) anderen Religion wird mit dem Tode bestraft, wenn fic niot 2010 2015 TO 1081434

anders der Liebhaber zum Islam belehrt und fie heirathet. Dies 790 0216 510 0970

ses foftrenge Geseß ist mehr die Eingebung des Nationalftolzes, 8 น์ r F 6 : 1112 บรย์ (134191513 Other name tuu

als der Unduldsamleit; der Beweis dafür ist, daß, wenn ein

Túrte verbotenen Umgang mit einer nichttúrlijden Frau pflegt, Benci u

We nods. er bloß mit einer Polizeiftrafe belegt wird. Dabei darf man Idi 31 Deffentliches und Privatleben in der Cürkei. Ten

nicht vergessen, daß in der Tärkei die Nationalitäten fich an die 330 SUSU I. Há u$lichkeit und Ehestando

Religion inúpfen, und daß hier nie eine Berichmelzung der Votes:

ftamme stattgefunden hat. 6 "Wer dem Drient eine aufmerksame Beachtung gefdenft Bar,

, wird fid Manches leicht erfidren tånnen, was dern Unberans derten sonderbar erscheint. Die Muselmanner entbehren die zahls

2013! Ma nnigfaltig e s. Teiden Zerftreuungen, welche das Europäische Leben ausfüllen, und find darauf angewiesen, ihr Glüc im Familienfreife zu Silvio Pellico über die Bergweiflungssliteras fuchen. Um den hduslichen Frieden zu bewahren, bringen fie tur der Franzosen. Herr Leger Noel, der Verfaser einer große Opfer. Witi man den Einfluß der Familienneigungen auf Sammlung Frangofi[der Poesieen, die unter dem Titel ,,Bitter: Das Leben der Cårten riørig würdigen, fo muß man ihre Neis feiten und Eróstungen" (Amertumes et Consolations) erfdienen, gungen und Gewohnheiten, welche von denen der Europäer gang hatte ein Eremplar derselben dem berühmten Autor der ,,Mie abweiden, in Anschlag bringen. Das erste Bedürfniß für die Prigione" übersandt, und diefer hat darauf in nadstehender Weise Türken ist die Ruhe. Ihre außerordentliche Mäßigkeit bewahrt geantwortet: Rein Herr! She Sud ist zu reid an Energie, fle vor dem Sange nad Reidthümern. Die nothwendigsten Bes Empfindung und Poefie, als daß id es ohne große Adung für dürfnisse find sehr wohlfeil, und sie können ihre Bedürfnisse leicht Ihr Lalent' hatte lesen tönnen. Jd dante Ihnen für das Erems befriedigen. Die Politit berdaftigt sie ebenfalls nicht, und fie plar, das Sie mir zum Gefdente gemacht. Id gestehe jedoch, überlassen gern Ades der Regierung. Daftet man ihren Glauben daß id gerúnsást hátte, es waren mehr Tröftungen und wes und ihre Mensdenwürde nicht an, so ist es ihnen gleich, welcher niger Bitterfeiten darin. Di geigen Sie doch in Ihren fünfs Minißer die Madt in Händen hat. Der Lürfe neige zur Traustigen Werfen weniger Ihre Energie, zu Plagen, zu tadein und merel, und die Religion, welche får fie eine Duette des Glücks an den Menschen zu verzweifeln. , es ist nur zu wahr,

die ip, unterhale fie in diefer saßen Untharigteit. Mit guten Sinnten Welt in idledt; aber auch Tugend, unduld, Reue und Relis ausgestattet, aber ohne Feinheit, aber dauen fie den Zafammens gion find darin zu finden Sie fühlen dies mehr, als irgend Hang der Begebenheiten ziemlich richtig, ohne fid indeß um eine Zemand, Sic fagenes fo doon. Darum lassen Sie uns nicht entfernte Zukunft zu betümmern. Wenn sie einer Unterhaltung verzweifeln, nicht das voråbergehende Uebel der Erde, auf wels von Earopdern beiwohnen, fo ftaunen sie dieselben an und bes der wir geprüft werden, verfluden. D, daß wir dod durd greifen ihre Lebhaftigteit nicht. Sie lieben die Gesellschaft nicht, unsere gornentflammten Søriften in den jugendliden Gemürbern und ihr beschränkter Gefidrstreis liefert ihnen feinen Gesprdes den unseligen Gahrstoff des Menschenhasses und der Beratung Ftoff Rad Den Beddftigungen des Lages tehrt der Curte nad nicht nod vermehren! 3hr Frankreid if an solcher zornigen, Haufe qurud; feine Frauen, feine Kinder und Dienerschaft umsenmuthigenden Eloquenz nur schon allzu reich. Diese bitterbose ringen ihn, reiden ihm den Sorbet, den Kaffee und die Pfeife Macht muß nothwendig gemdfigt werden, aud wenn fle eine und überfoutren ihn mit Lieblofungen. Das Abendmahl wird geredte Sache verficbt. Wie gefallen mir dagegen Ihre Trotuns fohmeigend eingenommen; dann lommt wieder die Pfeife und gen, Ihre Ergúfie frommer Liebe! D, fingen Sie Gott, Teine der Kaffee an die Reihe. Während die Dienerschaft fpeift, fins Altdre, die himmlichen Reise der Tugend. Unterdrůden Sie gen die Frauen, bis der Effendi dem Solafe in die Arme finlt. den edeln Seufser nicht, aber der Zorn fey nicht das vorheres Bei so einfaden Neigungen und einem fo eingezogenen Leben schende Element. Betlagen wir die Menschen, aber veracten ilt es sehr begreifiid, daß die Curfen ein großes Gericht auf wir

sie nidi. Die heutige Welt bedarf des Glaubens, der Hoffs die bausliche Ruhe legen. Die Ehrfurcht vor den Ehegeseßen - nung und der Liebe; alles Uebrige hat sie bereits. Genehmis ift daber für fte eine der erften Bedingungen dieses fo erwanichs gen Sie meine Anfidhten, meinen Dant und meine Bemundes ten Friedens.

rung, fo toie die Gesinnungen ausgezeichneter Adrung Ihres ic. Das Gesetz verfatter den Muselmannern zwar, fich mehrere we

Silvio Pellico. stlavinnen beizulegen, aber der Einfluß der Meinung hindere maits" Zeitung får Blinde. In Palermo erscheint feit dem auo hier jeden Mißbraus. Die Stlavinnen sind nicht, wie man 15. März ein Wochenblatt für Blinde, das mit erhabenen Buchs in Europa glaubt, fühllose, jeder Sham entbisßte Wefen. Einer ftaben geðrudt wird, so daß es vermittelft der Finger gelesen foleren Behandlung können fie fich dadurch entziehen, daß fie werden tann. Der Titel der neuen Zeitschrift ist: Il Consolatore bei threm Herrn auf Wiederverkauf antragen, und der Herr, der dei Ciechi (ber Trøfter der Blinden); Hauptrebacteur derfelben fidh nad Kabe und Frieden fehnt, wdhlt oods endlid eine Fast Herr Guardalaghi Pfarrer in Palermo, der das Verdienst vorite, der er treu bleibt. Bekommt er Kinder von ihr, fo heis har, die erste Zeitung zum Gebraude der Blinden gegründet ju rathet er fie gewöhnlich. Die Sllaverei gilt in der Eůrtei für haben.

1st

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]

vierteljährlid), 3 Thlr. für
das ganze Jahr, obne er:
böhung, in allen Theilen
der Preußischen Monarchie.

Crpedition (Friedrichstraße Nr. 72); in der Provinz ro wie im Auslande bei den

Wobudbi. Peft: Xemtern,

für die

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

Schatten máhrchenhaft verlebt, welche die Komödie ihres vers gtali e n.

schollenen Lebens immer wieder von vorn spielen. Der brausende

Kampf der Geister in der nördlicheren Welt rendet faum einen Literarisches und wissenschaftliches Treiben in Rom. leisen Laut Gerüber. Nur etwa auf dem Feide ardh dologisber Aus dem Søreiben eines Deutiden.

Willens@aften wird von den Arbeiten der transalpinisden Ges

lehrten einige Norig genommen. Dies Feld bauen in Italien Berichie über die neuen literarischen Erscheinungen zu einige ausgezeidsnete Gelehrte an, wie der insøriftenfundige geben, hat hier eigene Sowierigleiten. Es giebt Peinerlei Ins. Borghesi, der um Münzenkunde verdiente Cavedori, der Heißige ftitut, durdwelches dieselben dem Publilum befannt gemacht Topograph Nibby, der um die architektonischen Monumente fters wurden. Im Diario di Roma findet man nur gelegentlich eins berühmte Sanina. Aber die Mehrzahl der hiesigen Literaten průdt mal eine Bücher: Anzeige. Der gewöhnliche Weg der Bekannts auf den Grábern einer dahingej iedenen Gelehrsamkeit mäßige madung ist das Anschlagen von Programmen an den Straßens Blumen, oder tanzt, wie der Zude im Mährden, zum Gefiedel Eden. Die neuen Büder werden übrigens in den Berlagss. einer maßlosen Phantasterei unter dem Dorngestrauch unfruchts Handlungen ausgelegt, und es ist hier nicht unanstændig, fid in barer Citate herum, daß die Feßen fliegen. Das Band, welches den Laden hinzuleben und die ausgelegten Búder, jo lauge man noch einigermaßen die 3talianische und transalpine Ardeologie Luft hat, au durch mustern und zu lesen. Einige lese's stabinette, verknüpft, ist das Institut für arddologische Sorrespondens, wels giebt es, welche nur ausländische Journale halten. Die Verlags.. des Deutsdem Sinne und Deurídem Ernst feine Entstehung sagen, daß fie eigentlich nur Drudereien sind, und daß die Búder Pann nicht zur Blüche commen, weil der haßliche, gefrabige im Selbstverlage der Verfasser erídeinen. An ein Beziehen Wurm der Eitelleit an der Wurzel nagt und der bore Thau der anderwaris verlegter Buder" ist faum zu denten. Was man Selbstjuďt sie mit seinem gerstörenden Gifte befällt. Keine gegens Paufen will, sudi man da, wo es verlegt ist. Die Detailgeschafte seitige Förderung ist möglich, weil mit elender Eifersucht jeder find unseren antiquarisden Budhandlungen ähnlid. Man findet feine Schaße håret, bis er selber damit prahlend hervortreten mag. in denselben eine große Menge alter und oft sehr guter Bider, Die Bibliotheken werden verso lonen, sobald ein Auslander ein insbesondere philologijden und theologischen Inhalts, meistens Ineditum irgend einmal aufgespürt. Die einzelnen Gelehrten aber hoch im Preise.

spioniren einander aus, um sich die Bissen vor dem Munde wegs Die Italidner sind große Bücherliebhaber. Sie legen gern jurobnappen. An fördernde Kontroverse ist nicht zu denten, weil umfaffende Privat:Bibliotheten an, welcbe mehr Hausrach als man, selbst nad Weihrauc lústern, aller Welt Cobhübeln muß. gelehrte Rüfttammer find. Daher hatten sie sehr auf wohllons - Daher enistehe die Forderung an den hiesigen Gelehrten, jeden servirre Eremplare, breite Ránder (barbe), Prad. Uusgaben, Milfrebenden, dessen er irgendwo Erwähnung zu thun hat, stattlide Einbande. Die Literaten besigen oft Werle aus allen preisend in die Wollen zu erheben, den Namen dessen aber, den Fadern neben einander und darunter Seltenheiten in Menge. er zu widerlegen gedenkt, hófide zu verídweigen. Ich übertreibe Man überzeugt sich davon am besten auf den Nadlab.Auctionen, nicht. 3d habe erlebt, daß in Aufidßen für hiesige periodische die den Winter aber fast ununterbrochen abgehalten werden. Es Schriften die bescheidenste und ehrendre Rüge einer von Italids fanden in diesem Winter oft drei Auctionen zugleich statt. Man nischen Gelehrten aufgestellten Ansicht von der Redaction gestriden konnte bemerken, daß gewisse Búder in feiner einzigen der vers wurde, während jede schmeichelhafte Lobpreisung herzlich will steigerten Privat: Sammlungen fehlten, 8. B. Wintelmann's kommen war. Daß die Wissensdaft unter dem Druc der geift: Werte, die vier großen Didier, besonders aber Dante, Boccaccio's liden Censur seufzi, darf auch nicht übersehen werden. Eine Defameron, Derri's Nafte, Manzoni's Verlobre,

Cafi's animali fúrslid aufgestellte geiftreide Vermuthung über das betannte parlanti, jahlreide Ausgaben

der Kirchenpdter, Waffei's Verona Tullianische Gefängniß, nad welder der Name nicht vom König illustrata, Cappellari's (Gregor's XVI.) Triumph des heil. Stuhls Tullius, fondern von dem Wort Tullas (Springwaffer) herges und der Patholischen Stirde, ungdhlige Ausgaben der Klaffter, leitet und demgemäß der Legende entgegen, daß St. Peirus den unter denen die Griechischen so wie die Gried. Sirdenvdter nidi Brunnen daselbst durch ein Wunder hervorgerufen, erklärt wird, leidt ohne Lateinisce uebersegung vortommen und besonders die ideint die kirchliche Eensur nicht paffiren zu wollen und wird Ausgaben in usum Delphini beliebt deinen, por Allem Micali's vermuthlid nidt hier belannt gemacht werden dürfen. Hieran Gerdidre der Altstatif den Bölfer und Langi's saggio di lingua wird man aber hoffentlich in Deutsdland nicht eben dergerniß etrusca. In den Auctiongs Katalogen find die impographird auss zu nehmen Ursad haben. Denn ein solches Wunder, gehört zu gezeichneten Ausgaben, wie die uidinen, die von Bodoni und den wesentlichen Glaubensídßen der fatholijden Kirde, und man Cominus, immer in gesperrten Lettern angeseigt, und die Bemers ist eben so beredrige, von einer Sritit derselben Gefahr für diese lungen Selten; fehr gesucht; niot häufig; colle barbe” Lehren Patholische Religion, als bei uns Gefahr für die Autoriido dec unaufhörlich wieder. Die verbotenen Büder sind mit einem Bibel von der Stritit ihrer Erzdhlungen zu fürchten. Kreuz bezeichnet, und in den Avvertimenti der Kataloge in ges. In Bezug auf die Belletriftit fann ich Ihnen feinen besseren sagt, daß diese nur folden Personen, melde die „Licens, file au Troft geben. Sie leidet gar ju fehr an epiteprifden Zufällen. teren, vorweisen", verabfolgt werden sollen; wenigitens erhält für die Alademieen, die geistlichen und weitlichen, werden nod jeder fremde ohne Weitlaufrigleiten die erstandenen Saden. immer Jahr aus Jahr ein Sonnette, Sanjonen, blumige Neden Deurlos Bücher tamen in den Katalogen gemohnlid mit sehr und altmodisd gallonirte Abhandlungen

geldnißelt und gedonei: * verstummelten Titeln vor, unter diesen einmal Grimm's Stinder dert, von denen die Journale fich nähren und die Zeitungen und ausmdbroensolde waren wohlfeil zu erstehen, während pomphaften Bericht geben. Großere Betrelarmuth, als in den die übrigen Büder, baupriddlid philologiíde, arddologii de und hiesigen Zeitsdriften und Zeitungen, int laum auf den hiesigen biftorijde, besonders, wie es dien, burd die vielen Englander, Straßen zu finden. Ueberall bldbet fide die tobbudelei, der sehr hoc getrieben wurden. Indeffen war es auffallend, daß Phraseniowuift, die Eitelteit, der mitleid werthe Srols auf der in einigen Berlaufs - Lotalen die Preise durchweg hdhet gingen Vorfahren Verdienst und Herrlidleit.

13.
als in anderen. Die Auctionen werden in Busbandierladen abs
gehalten. Bormittags findet man die Büder nach der Nummer
aufgestellt auf Lifchen in der Mitte des Lolale. Man trifft dort

ft am ft ich.
um diese Zeit eine Menge, por Kaufluftigen an, die sich zum
Besehen derselben versammeln, und hat. Gelegenheit, Belannt:

Die sieben Saiten der Lyram cridt 81
fich zu unterhalten, ein oder das andere
Bud herauszugreifen und zu lesen, zu weldem Geldafte Stühle

Dramatildes Gedidi von George Sand. an den Wänden umber. hinlänglide Bequemliditeit Darbieten.

(Forijebung.) Diese Eigenthúmliditeiten wurden nicht so ausführlider Ers Albertus (allein). D 3hr, die 3hr Eud der Freude hingebt, wahnung werih fenn, wenn ich darin nid der hiesige literarisde 3hr, deren leben nur ein Fest ist, Ihr junger Blui, deren muns Betrieb allzu auffallend abspiegelte. Aus dem Gerdre unseres tere Stimmen rufend und antwortend durch die Gebáide ors literarisden Marlies glaube man fide in eine Gesellsdaft von llingen, wo 3hr wie flüchtige Radilo metterlinge unt die Pidiet

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

zu weđen. So erstarrt und stirbt ein edles Herz in der Nähe Andere; der Stelle en aufhelfen. Er hat mehr Gewissen als der

gaufelt! 3hr iconen, feusden, heiteren Wadden, die Ihr in fuld, ich arbeite ia nidrs.... Meine Lampe brennt dufterer. Es loser ernsten Freuden Homens entgegen eili! Ihr Kunsts wird idon genug seyn múffen für die morgende Borlesung. 99 Let und Ihr Didier, deren Berdaftigung und einziger Lebenss will ju solafen versuchen, mit Tagesanbrud werden wohl gwed if, aufzusuden und zu befiben, was die Phantasie berauscht meine Sdåler mid weden. (Er firedt sich auf fein Lager.) Helene und die Sinne entzüdt! 3hr reiferen Männer mit Eurem Stres hat Peine hohen Geifteskrifte. Sie besigt gefunden Verstand und ben und Berlangen nad reellem Genuß! In Euc Allen regen ein redtliches Gewissen; aber ihre Begriffe find beschránet, und fid nur Winide, die leicht zu stillen find, 3hr sehnt Eud nur die geringste geistige Anstrengung verwirrt und ermüdet fie.... nach harmlosen und gewöhnliden Freuden, und Ihr send Alle Wilhelm paßt besser für sie als Hans .... Doch ich beschäftige befriedigt! Und i einsam mitten in diesem Wonneraud, mid ju viel damit. Jest ist nidt der Augenblid dazu. D Goit, bin traurig, weil id meine Hoffnungen nidt auf Euch lebte, lente nad Vernunft und Geredrigleit die

Gefühle meines Hers und weil Ihr nidors für mich ju thun im Stande fend! Ihr bils gens und die Eh&tigleit meines Seyns. Sende mir Ruhe.... det Alle zusammen eine Familie, von der fich Niemand losldsen

(Er schläft ein.) Panndem fic angenehm erweist . Manche unter Euch werden von ülen geliebt und ges

Dritte Scene. fuot; nicht Einer ist darunter, der nicht im Herzen irgend eine Neigung, eine Hoffnung, eine Sympathie trage! Nur id vers

Mephistopheles (der aus der Lampe hervortritt, in dem Augenblid, wo fie sebre mich in ewigem ddeinseyn mit mir selbst, mit dem bloßen

erlischt); Albertus (eingeschlafen). Gespenste des Menschen, der ich hatte renn können und den idy Mephistopheles. Was ist es doch für ein jammerliches ertödtete! Wie ein Gewissensbiß, wie der Satén eines

Schladits und langweiliges Geldhaft, über einen Philosophen zu waden. moters as being in the

30 bin wahrhaftig verkümmerter und trůbseliger als die

Flamme raubre. Es spottet bitter meines anderen 30's, dieser Lampe, duro die ich, zu meiner Belustigung, den Smartens das id dem Dienste der Weisheit geweiht, und verídont es mich riß Helenens und ihrer Liebhaber auf sein Papier fallen ließ. mit seinem Spotte, 10 berhauft es mich mit Vorwürfen! Zu: Diese Logiler sind mißtrauisde Geiddpfe. Da arbeitei man wie weilen dringe es in mid hinein, es windet sich in meinem Bus eine Spinne um ihr kaltes Gehirn und rudt sie in dem Nes der sen wie eine Solange und baudt eine verzehrende Flamme Dialettil gu fangen; ploblid idlagen sie hintenaus und vers aus; verlaßt es mich wieder, so bleibt ein tödtliches Gift zurüd, striden den Teufel in seine eigenen Neße. Blis Element! fie das alle meine Gedanten trůbt und meinen Athem erstarren brauden das Vernünfteln, das ihr Meister fie gelehrt hai, um mar! D Kinder der Erde! Söhne der Mensden! Steiner unter fich gegen ihn aufzulehnen! Dieser hier bedient fic des demons Eud gedenkt meiner zu dieser Stunde, Niemand denkt an mich, strirenden Verstandes, um zum Glauben zu gelangen, und was fühlt für mido, hofft auf mid, leidet mit mir! Und doch leide die Anderen ins Verderben fürzte, rettet ihn aus meinen Krallen. id, leide, wie einer von Eud je gelitten, noch leiden wird! Myftisder Pedant, Du madft mir mehr ju dhaffen, als Meister (Aus der Lyra ertönt ein Klagelaut nach kurzem Shweigen fährt Albers Fauft, Dein Vorfahr. Es müssen wohl in Deinen Udern einige tus fort.)

Tropfen ron dem Blut des geriliden Grerdens fließen, daß Du Was vernahm mein Dhr? Mir scien, als antworte eine Dir beikommen laffeft, mit dem Herzen begreifen zu wollen! Stimme mit harmonischem Seufgen auf die Sclage, die meiner Aber fürwahr, man weiß nicht mehr, was aus der Rensdheit Brust eniftrömte. Wenn es Belenens Stimme ware! Sollic noc werden mag! Da haben wir Philosophen, die zu gleider meine Pflegetochter von den geheimen Somerzen ihres alten Zeit ertennen und empfinden wollen. Ließen wir fie angefort freundes gerührt seyn? Der matté Soimmer dieser Lampe .... ihr Wefen treiben, so wurde der Menid ung gar bald ents Rein! id bin allein! – D, nein! Helene schlaft. Vielleicht irrt dlüpfen. Holla, Ihr guten Meister! glaubet immer und send fie so eben im Traume, an Wilhelm's Arm fid lehnend, auf abgeidmadt, das wollen wir uns gern gefallen lassen; aber dem Moose des Parts im azurnen eine des Mondes umher, unterfangt Eud nidt, ju glauben und weise zu feyn. Dahin oder tangt dort unten im Gebuído, veridónert duro den Glang Coll es nicht tommen, so lange der Teufel dies erbärmliche Stud von hundert Fadeln, umringt von Hunderten junger Musensohne, Land in Padt hat, welches 3hr die Welt zu nennen beliebt. welche die Unmuth ihrer Bewegungen, die Leidrigkeit ihrer 30 werde also wohi anders mit Dir verfahren miffer, mein Füße bewundern. Helene ift stola, glüflid und geliebt.... lieber Philosoph, als mit weiland Dottor Fauft: Dem fehlte es Vielleicht liebe aud fie.... Doch meiner gedenkt sie wohl nicht. weder an übermadrigen Trieben, nodo an großartiger 3dsudt; Wer eönnte an mich aud denten?. 30 bin von Allen vergessen, in dem Augenblid aber, wo der Tod ihn davon befreien sollte, Jedem gleichgültig. Wer weiß, vielleicht sogar gehaßt! Gehabt! da der Unsinnige die Geduld verlor und es bedauerte das Leben o eniseslider Gedante! (Ein Klageton erklingt aus der Lyra.)

nicht beffer benußt zu haben, wußte ich ihn zu verjüngen und Fürwahr, meine Sinne iduíden mich nicht; hier tont Ges soleuderie ihn in den Sturm. Sein falter Geist ware geradess fang, und eine Stimme tlagt mit mir .... I és der Abends wegen der Wahrheit zugeeilt, hatte ich nicht jur redren Zeit wind, der durch die Jasminbirde am Fenster rauselt? Sit es seine Leidenschaften erhißt und eine Flamme in ihm entzündet, eine Stimme vom Himmel, die durd die Saiten der Lyra durch welche frau Bale Gewissen im Handumdrehen erstidt Plingt? Nein, diese Lyra ist stumu, und ganze Menschengeldledo · wurde. Aber bei diesem hier ist zu fürdten, daß die Leidens ter sind vorübergesogen, ohne den erstorbenen Ton ihres Innern

über ihndie . der Gleichgültigen ab, die es vergessen oder verkennen. Dinra, er hat die ueppigteit jo tapfer übermdiigl, daß er fåhig ist, die Bild meiner Seele! unter der Hand eines großen Künstlers Engelsronne zu begreifen und mit seiner Margarethe lid zu háttest du göttlide Lone ausgehaucht; wie du aber hier stehst, retren, statt sie mit lid zu verderben. Mit Deinem Herzen habe verlassen, verftimmt, als eitler Zierrach zur Augenweide auf den io es also zu thun, mein werther Philosoph; habe ich dies ges Sims gestellt, bist du nichts als eine práctige Maschine, ein tödtet, fo wirb Dein Gehirn sich bald zum Ziele legen. Nun, zierlich gearbeiteter Kaften, ein Leidnam, gwar ein túnstliches so sen denn dies Derz ein wenig geplagt, das fide vermißt, fym Wert deines Südpfers, worin aber Pein Herz mehr idlågt und pathetisd folagen zu wollen, und stati és zu verjängen, werde wovor Jeder mit Sdređen entflieht.... Nun wohl, so will es unter der Eisfruste eines frühzeitigen Alters begraben. 30 ich did aus deinem starren Schlaf erweden. Ein todres Inftrus muß damit anfangen, Helenen in seinen Augen zu entwürdigen ment erllingt nur unter der Hand eines Todten .. (Er nähert oder dumm ou maden, indem ich sie mit einem Clipel verheir sich dem Sims und nimmt die Lyra herunter.)

rathe; aber freilid), es wurden sich auch dann nod Trópfe finden, Was beginne id, und weld' ein thårichter Wahn Pommt die ihre hdusliden Tugenden zu idealifiren wißten.- Beffer ift. über mich? Könnten die schlaffen Saiten dieser Lyra felbft Zone €8, id gebe sie der Schande preis und iberliefere file ail'den aushauchen, meine unges didte hand wdre nicht im Stande, Philosophen Lehrlingen, die das Haus von fråh bis Abend bes. fie den Regeln der Harmonie su unterwerfen. Ruhe in Frieden, lagern, zu gemeinsamer Beute. Sieht er fie im Somuß, ro atte Reliquie, Meisterstůd einer mir unbelannten Kunst; du haft wird unser tapferer Grübler Abideu betommen vor Jugend, für mich einen anderen, loftlicheren Werth, ich sehe in dir das Schönheit und Unwissenheit. Alles wird ihm dann verbrederiído Bermddhiniß einer Freundschaft, die ich nie 'entweihte, das Uns erscheinen, was nur irgend einen romantisden Anstrido har, er terpfand einer Adoptirung, deren Pridten ide treu erfüllen wird zum völligen Shulfuchs werden, und da ift es, mo id sverde. (Er stellt die Lyra wieder auf den Sims.)

seiner warte. Jest wollen wir ein wenig zu dem Madden. 3d will versuchen, diese Arbeit zu vollenden. (Er feßt sich an go babe da einiges treffliche Ungeziefer, das mag ihr aber die feinen Tisch. Nach einigen Minuten des Nachdenkens spricht er weiter.) Štirn spazieren, während fie didft. Aber es ist node ein Mit welcher Gluth Wilhelm meines Mändels gedentt! D, wie Hinderniß zwisden ihr und mir, das muß ich erst aus dem Wege matig ist die Liebe ! ungludselige Leidenschaft! Der, welder dir schaffen. 3 dachte mid dessen zu bedienen, um den Philosophen Troß bietet, befiße Muth; wer bid leugnet, ist wahnwißig . . durd Enthusiasmus zu Grunde ju ridten. Sdlage id das ents Wiro Helene den zum Gatten ermählen, den sie schon einmal aus: gegengesebre Verfahren ein, so muß ich den Calisman vernidis gerdlagen?.... Hans ideint ihr lieber zu seyn. Hans hat mehr ten, der hier die Flammen des Herzens entzünden würde. Holla, Seift, Wilhelm aber ein zdrtlideres Derz, und die Frauen finden ihr Stoboide und Beren, hierher, ihr wadern betrallten Diener! wohl mehr Bergnigen daran, heiß geliebt, als gut geleitet und Ergreift, die Lyra und jerreiße sie in Stúden mit Euren Klauen, wohl berathen zu werden. Aug Sari ist verliebt in fie; ein leichts vernichtet sie zu Alde mit Eurem Haud. fertiger Mend, aber ein sehr hübscher Junge. Die Weiber jedod

afde mit Eurem Nauc. = = Nur fønell! find selbft leichtfertig und eitel; ein hübides Gefidt hat also mehr

Chor der Höllengeifter. Werth in ihren Augen als ein hoher Seift. Die Weiber! Kenne. Nur schnell! nur ichnell! die Lnra zerbrochen! Ein rebellisder id denn die Weiber! Welche Wahl wird Helene treffen? Was Geist, der dem Willen der Hdile getrobi, bewohnt ihren mystischen kümmert es mio!. 3 werde ihr rathen, was mir das Soob. Ein Zauber hále ihu gefesselt. Zerbrecht seinen Serter, Beste für ihr Glud ideint, aber nur nach ihrer Wahl werde ich auf daß er zurüdPehre zu seinem Herrn und Meister und nicht fie vermählen... Möchte doch dies idóne, reine Geschopf nie mehr Umgang pflege mit den Menschen. Nur schnell! nur ionell! Durd den auch niedriger Leidenschaften ennweiht werden! Dody die Lora zerbrodjen!

[ocr errors]
[ocr errors]
[graphic]
[graphic]
[ocr errors][merged small]

[ocr errors]

Geist, der Du einst unser Bruder' warst und jest Dir meis Wilh. 3a, fiderlid, einen Scußengel, einen von Gott
delft, durch Sähne gelautert und wieder aufgenommen zu fenn gefendeten Freund. Weld' Giác, folde under vollziehen zu
in die Reihe der himmlisden Mädte, Du follit heraus, damit ponnen, mein theurer Meister!
Dein Gebieter Dich wieder empfange und zichtige! Du wirst Starl. Glaubt Ihr wirllid), Meister Albertus, daß Helene
Dich von Deiner Sould nicht reinigen, und wirfrest Du noch viel Anlagen zur Metaphysil habe? Mir scheint, daß ihr Vers
so viel zum Heile der Mensdoen. Nur ionell! nur schnell! die trauen mehr bei ihr wirft, als ihre Ueberzeugung. Sie hegt für
Lyra gerbrochen!

Euch eine völlig blinde Verehrung, die freilidh nichts als findliche
Die Stimme der Eyra. Zurück, Lärm der Hölle! Du Liebe ist; aber wenn fie die Philosophie begreift und Geschmad
vermagst nidots über mich. Eine reine and muß mid erloren. an Eurem Unterricht findet, so will id Strebíe nad Jerusalem
Umfonft, Verfluchter, erregst Du mit heiserer Stimme Deine treiben.
Saaren gegen mid. Ein

einziger himmlischer Ton besiegt alles A16. Du sprichst wie ein Kind.
Gebrúll der Hölle. Hebt Euch weg und verstummt!

Hans. Verzeiht ihm seine etwas trivialen Neden. Dod) Meph. Was muß ich seben? Reine Sdaaren ergreifen voll muß ich Euch ebenfalls, nur in anderen Ausdråden, ziemlid Soreden die Fludt! Diese gefesselte Kraft foll madriger seyn dasselbe fagen. Ich bewundere und regne Euch dafür, daß es als ich in meiner Freiheit?

Eudy gelungen ist, durch moralische Einwirkung den Irrsinn uns Chor der Holtengeifter. Gott erlaubt Dir, zum Bösen serer theuren Pflegeschwester zu heilen; doch erlaubt mir, daß ich zu reizen, aber Du selbst fannst es nicht vollbringen. Du vers in Bezug auf fie mich mit Eud in eine rein spekulative Erörtes magst feinen Strohhalm im Weltall von feiner Stelle zu bes rung einlasse. Noch ist es nicht Zeit, um Eure Vorlesung zu bes wegen; Du gießeft Dein Gift in die Herzen, aber Du kannst ginnen; gestattet uns also, noch einige Augenblide zu plaudern, feinen Wurm odten. Dein Saame ist unfruchtbar, wenn der denn Eure Unterhaltung ist stets für uns belehrend und wohlthätig. Mensch ihn nicht durch seine Uebelthaten befruotet, und der Alb. Meine Zeit ist Euch geweiht, lieben Söhne. Dit bes Menjd ist frei, er Pann einen Teufel, er kann einen Engel in Lehre ich mich mehr, wenn ich Euch zuhöre, als wenn ich Euch seinem Shoß ausbråten.

antworte, denn 3hr wist viele Dinge, die mir unbekannt sind, Meph. Schon erwacht mein Philosoph. 3d muß fehen, oder die ich vergeffen habe. ob id nicht einen Sterblichen finde, der wie ein Teufel die

(Fortsetung folgr.)
Mufie haßt und die fyra mir zerbrechen hilft. (Er fährt ab.)

A16. (erwachend). Id vernahm eine himmlifdhe Musie; die Bibliographie.
Wunder der Darmonie, für die ich niemals einen Sinn hatte,

L'Abbaye de Fontenelles. Bon Madame Melanie Waldor. 2 Bde.
find im Draume mir offenbar worden. — Wer aber Ponnte in 16 Sr.
der Wirklichkeit eine solde Harmonie mid wieder håren lassen? Le Chasseur aux filets. - Bon E. Blaje. Ti Fr.
Hat dod mein eigen Hirn nicht den geringsten Nachhall davon L'homme de trente ans. Bon E. Bergouniour. 2 Bde. 15 Fr.
bewahren fönnen. Dennod dien es mir, als múffe id Manuscrit inédit de Louis XVIII. - Herausgegeben von Dolfu 61 Fr.
bei meinem Erwachen zu fingen im Stande fenn, was ich gehört. Marguerite Armond. Bon Frau von Cubières. 71 Fr.
Aber schon ift Alles entfdwunden, und id håre nur den durchs La Marquise de Vivonne. Bon der Baronin von Montaran. 2 Bde.
dringenden Sdrei der erwachenden Hahne. Der Tag ist da.

15 Fr.

Mocars Parisiennes nouvelles.
Frisch wieder an die Arbeit, denn meine Schüler werden foms

Von Paul de Koc. Dritte und vierte

Abtheilung. 2 Bde.
men, und id bin auf meine Lection noch nicht vorbereitet.

Les Bluets. Livro de beauté pour 1839, illustrée do 14 portraits.
(an flopft.)
Scon da! Es follte jeder Lehrer ein heirathsfähiges Wads

Lettres a ma soeur sur la mythologie comparée avec l'histoire.

Chatelain. den bei fidh haben; das ist ein wunderbarer Sporn für die Le maria des bords de la Seioe, ou mémoires do Victor Louis Dacheaz. Souter, fein Haus zu besuchen! Doch weiß id nicht, ob die L'art de la guerre. – Gedicht in sein Gerängen von Dupont. Philosophie viel dabei gewinnt, und ob der Philosoph sehr stolz Poesies Napoléoniennes. – Von Savet. darauf fenn darf!

(Er geht und öffnet.)
Bierte Scene.

Eů r te i.
Dans, Karl, Wilhelm, Albertus.
Albertus. Send mir gegrüßt, meine theuren Kinder! 3d

Deffentliches und Privatleben in der Lürfei.
bewundere Eure Pånftlichkeit. Ehemals war id oft genöthigt,
Euch zu weden, jeßt aber last 3hr mid Paum ausschlafen.

III. Das Berhaltniß der Sklaven.
Hans. Mein theurer Meister, wir glaubten nicht, Eudy Nach den Ehen tommt bei dem Studium des orientalischen
durch unser geitiges Kommen zu stören, denn als wir unter Lebens vorzüglich die Stlaverei in Betracht. Die in der Tårtei
Euren Fenstern vorübergingen, hörten wir Mufit.

eingeführte Stlaberei ist ganz verschieden von der, welche die Alten 410. Du scherzest, mein lieber Hans. Hier im ganzen lannten, aber nie ist weit weniger streng, als die in den Kolonieen. Hause versteht Niemand etwas von Mufit, und 3hr wißt wohl, Die Sélaverei in der Türkei ist ein Schimpf, da alle Großs welch ein Laie id in dieser Hinsicht bin.

würdentrager freigelassene Sllaven find. Die Sultane selbe find Wilh. Deshalb waren wir auch gang erstaunt, aus Eurem nicht Söhne von Gllavinnen, denn die Keidsgereße verbieten Zimmer wahrhaft bezaubernde Cóne zu hören. Wir

bildeten uns dem Ferrider, unter den Bewohnern des Reids eine Gattin ein, Ihr hattet endlich Helenen gestattet, Musif Unterricht zu zu wählen. Man behauptet, dies Gefes ren zu einer Seit geges nehmen, und es befande fid irgend ein geschidter Harfens oder ben worden, wo die rechtmaßige Garrin des Sultans nach einer Klavier: Lehrer bei ihr; denn wir waren Alle ungewiß über die Niederlage in die Hände der Feinde gefallen ren. Die Sllaven Art des Instrumentes, von dem jene bezaubernden Löne hers beider Seidlechter werden von ihren Herren mit den großten rührten.se

Rúdfidten behandelt, und es ist in der That nidot unmöglide, 416. Sprecht 3hr wirllid im Ernst? 3. befige Pein andes daß die junge Stlavin die Gatrin eines hooftehenden Mannes res musikalisches Instrument, als diese alte Lyra von Adelsfreit

, und der junge Sllave Sowiegersohn des Sultans oder Wesir und Ihr wißt, daß fie in zu schlechtem Zustande fich befindet, um werde. Wenn indeß aud nidi alle Stlaven auf eine so glans auch nur irgend einen Lon hervorzubringen. Doch muß ich Euch gende Zulunft zu hoffen haben, so dürfen fie dod wenigstens eingestehen, daß ich selbst fo eben wdhrend meines Sclafes eine eine milde Behandlung erwarten. Die Gemeinschaft der Relis herrliche Melodie zu vernehmen wähnte. Ich hielt das für die gion gwisden dem Herrn und Sllaven knüpft ein heiliges Band Wirkung eines

Eraumes, dod nun mub id glauben, daß irgend zwischen ihnen, und wenn der Herr zuweilen feine Verpflichtuns ein Mujifer sich in meiner Nähe angesiedelt hat.

gen aus den Augen reßt, so bestraft das Gefeß diese Unterlassung Karl. Vielleicht beschäftigt rid Helene ohne Euer Wissen mit der größten Strenge. mit Mufit. 3 wette, fie verbirgt eine Zither oder so etwas Wer einen Stlaven durch üble Behandlung zur Arbeit uns unter ihrem

Bett und spielt während Eures Schlafes. Und, thatig macht, muß ihm die Freiheit enten und fúr seine Bes theurer Meister, weshalb widerstrebt Ihr auch ihren Neigungen dürfnisse forgen; betrago fio der Herr bloß hart und inrannid, Es ist genug, daß ihr zu Lebzeiten ihres Vaters diese Entbehrung so fordert der Štlade seinen Bertauf, und er Pann diesen Antrag auferlegt wurde. Die Aerzte tappen alle im Dunkeln, wie Ponnt so lange erneuen, bis er einen guten und menschliden Herrn Ihr ihnen nur irgend vertrauen.

finder. Had dem Gefeß find die Kinder von Staven aud U1b. In dieser Hinsicht haben die Aerzte vollkommen Redt, Sllaven, aber es giebt wenig Beispiele von einer folchen Foris mein theurer Kari. Sebe nervose Erregung wirft dadlid auf Dauer der Sllaverei; denn wenn die Kinder vom Herrn selbst den neuralgisd, gereizten Zustand des jungen Mädchens, und alle gezeugt sind, so gebietet ihm die Stimme der Natur, fie angus meine Wahrnehmungen über die physische Gesundheitelehre führs erkennen und die Rutter freizulaffen. Sind die Kinder die Fruct ten mich zu demselben Resultat, wie die Beobachtungen der einer Sllapens Ehe, so gebietet die Sitte dem Herrn, fie freizus Aerzte hinfidtli

ber phyfiologischen Hangieine. Seele und Kors lassen und sie auszustatten. Da übrigens das Lärtifde Voll per bebárfen der Ruhe, um das Gleichgewicht wieder zu erreichen, mild, religios und moralisd ist, so dürfen Sllaven, welde fico das die Gesundheit und das Leben beider bedingt. Ein schneller gut betragen, aud bald freigelassen zu werden hoffen. Es bieten Erfolg fronte meine Bemühungen, wie Ihr fehi. Während eine regelmäßige und heilsame Didt die Gesundheit meines Pfleglings

Nid dazu mehrere Gelegenheiten dar. Wenn der Muselmann

einen Sohn zu erhalten nånsol, fo gelobe er, einer gewissen wieder herstellte, führte eine váterliche weife Belehrung ihren Anzahl

Stlaven die Freiheit zu fáenten; in ein Theurer Kranter Geist wieder zu der Flaren Beurtheilung der Dinge zurüd. 30 in Gefahr, so thun fle dafelbe Gelübde. Die odseit eines war der Arzt ihrer Seele, und ich genoß das Glúd, dieses jane Sohnes oder einer Tochter wird ebenfalls selten gefeiert, ohne Sebild wieder zu erleuchten und zu fráftigen. Derjenige von daß deren Amme und Jugendgefahrten die Freiheit und ein Ges Euch, dem einst Helenens Hand zu Theil wird, muß in mir einen schent erhalten. Uud die Sterbenden unterlassen gewöhnlich Bater, ja noch mehr als dies, fchen.

nidt, in ihrem Destament den Sllaven die Freiheit zu sichern.

[graphic]
« ForrigeFortsæt »