Billeder på siden
PDF
ePub

Höhe, zu der taum der Adler vom Eidenwipfel in den umgebens gerer Blick in das Griedisde Alterthum mit Beispiel belegt. den Liefen sich aufschwingt; Stühle durch den Schatten der vors Die Pfeiler der großen Stunsthalle haben in drei vorgetreppten biegenden Portilen; Duftige Pflanzen ringsum, und zwisden diesen' Steinschichten, jede an der Unterlante durch ein einfades Glied und über sie hinaus dieser Blick in die großartige Umgebung, gebrochen, alle mit einfachem Griechisdem Ornament bededt, auf das seelenerhebende Meer!

tapitale, die ro ganz zu ihrer Form passen, während sie die Der Hof des Palaftes hier umher, zwischen den Portilen, Construction der Dede aus großen Steinplatten erleidsern. An die ihn einschließen, und dem Sunfttempel, ist zu einem anmuthis diefer legteren macht eine einfache Kette von großen Sternen, gen Garten benußi. Durch die Gebäude hat dieser Garten so vieredig gefaßt, einen trefflichen Somuf, Durch sámmliche viel Schatten, als das súdliche Klima wünschen Ider

. Uber wie innere Kaume des Palastes, bei wenig getheilten Wänden, bleibt geistreid, find auch hier eigenthümliche poetische Gedanten noch Malern und Bildnern ein weites Feld. Üeberall ist horizontale ausgedrüde! Somale Wasserbecken, von Weinlauben besdattei, Ueberlage bei Maueröffnungen, Stúpenfetten und Decken. mit Marmorstegen an den Seiten, laufen vor den beiden Langens Aber bei aller Schönheit, bei dieser freien und reichen Ers fronten der Portilen hin, fo zur Kühlung wie zur Erfrischung gießung der Phantasie, wie ist doch diese edle Erfindung lo gang bon blåthentragenden orientalisden Pflanzen. In vollen Stros gedagt, wirelid ju fenn, ohne irgend eine Hebertreibung mungen ergießen fich die Wasser in diese Beđen; gwei Reihen oder eine Schwierig Peit für die Áusführung! Alles leidt zu bes von ergenen Thiergestalten aber Rehen an den Seiten eines werkstelligen unter den obwaltenden Umstanden; Alles ruhige jeden Mahnungen an altere und neuere Hieroglyphe, wie sie Ueberlegung, fast nur Erfüllung der Nochdurft. Der Maßstab bier am Drt dicklich ist – und phantastische wachter der ges fo angehalten, in den räumlichen Ausdehnungen und den Ber: heimnißvollen Quellen des Lebendigen. Mit guter ueberlegung hältnissen der Construction, daß Umfang und Aufwand des Ges find jene zweiten. Nebenzimmer mit den Sdulenerfern, in der baudes an und für sich nicht großer find, als an vielen Wohns Stette der Kaume, für Recreation fo geordnet, daß ihre Mitteladh le h&usern und Landfißen Florentinischer, Genuesischer, Rómischer und ihre Deffnung gegen den Hof gerade in diese anziehenden Patrizier. Es ist mehr der Geist der ganzen Anordnung, Auf faubengange, auf diese Wasserbeđen trifft.

Fassung und Bedeutung des Einzelnen, Gedanke eines mehr zu: Auch in dem vordersten Eingangs-Atrium ist in dem offenen félligen Sømades, die hier sogleich in eine höhere Lebenssphere Mittelraum zwisden den Säulen im Impluvium ein Wasser: uns hinauftragen. beden angenommen, welches den schönen Portilus gar lieblich Sehr erfreulich ist es, daß Zufdlligfeiten des Lolales die wiederspiegelt.

Ausführung begünstigen und erleidstern. Die umliegenden Ges Sicherlich, die hier entwidelten allgemeinen Gedanfen und birge geben treffliden Baustein in großen Blocen: Sandstein Formen bei der Anordnung dieses edlen. Sajarischen Luftfißes und mannigfache Arten von Marmor: blaßrothliden und gránen. werden (don hinreichend renn, jeden Empfänglichen mit dem Ges Außerdem ldßt die Lage am Sowarzen Meer Italien benadbart fühl einer edleren Freude zu erfüllen. Eine ndhere Theilnahme fenn, und dies kann beisteuern, wenn es nöthig ist, mit noch ans erwecft das schöne Wert noch bei der Betrachtung der Einzeln: derem Material und mit Künstlern. So moge denn Ludefiider heiten seiner Auffassung: Hier firirt es, wie mit einem Zaubers Marmor mit Taurifdem fide verbinden. schlag in lebendigem Bild, einen der bedeutungsvollsten und ans Aber bei jo ftreng gewogenem Werke wünsden wir nur, ziehendsten Momente der Kunstgeschichte, so wie der Kulturges daß die Technifer, denen die Ausführung anvertraut werden ididte des Menschengeschlechts überhaupt.

dürfte, mit uns gleid gestimmte Hochadtung fühlen mögen vor Der Kúnstler in einer großartigen Auffassung giebt hier das dieser Erfindung. Der Meister allein nur vermag dieser fein ges Bild eines Oriedilden Wohnbauses. Dahin lautet die stimmten Tonleiter andere Bewegung zu geben, wenn es ihm Staiserliche Verordnung. Ein Boden, der einst Hellenisde Stddte gefiele oder geboten würde: - nicht leicht ein Anderer. trug, ein Klima, das fie emporwadien ließ, natürlich und duftig Du aber, junge Kunst, im fernen Süden dort dråben, junge mie seine Pflanzen, foll in diesem Palaft eine Blüthe treiben in Kultur der Musen da hinaus, halte did an den Cajarischen Fels, jenem heimischen Geift. Blic empor! Schweben nicht jeßt dieße iunge Zweige und Blúthen aus dem frijden Stamm, noch solche Bilder über Dir in jener glúdliden Zone? Fara der ihn front, von seinem Saft und seiner würdig. und du, Morgana malt fie dem Sehenden in die glanzende Luft.

Er ist Erde des Alterthumes rings umber, Offne deinen Scooß – Soaas ein Palast Seleulidisder, Ptolomdisder Fürsten, würdig Aterans ren beutelustiger Reiter, Kramer der mittleren Zeiten, deiner der's des Großen.

Shage nidi fundig, haben ihn unberührt gelassen - Offne deinen Und sogleid drängt dem Betrachtenden sich ins Gefühl, wie Scooß den döneren Tagen, die jest oir tommen, und gieb der Sünftler jenes Stammes gedacht hat, der Hellenischen Solo: heraus die Kinder Hellenischer Abtunft, die annod du verschlosien nieen am Ufer des Sdwarzen Meeres: des Siddie gebührenden háleft: die Augen edler Herrider ju erfreuen und die rohonen Miletos, der Kunst der Griechen im vorderen Asien; jenes lebs Hallen ihrer wurdig su idomiden mit Diympischen Srången! haft folorirten Zonischen Geistes: leicht beweglid, vertraulich im

Wilh. Siier. Umgang mit dem benadbarten Orient. Perjer, Phónizier, Phrygier, Inder, Aegypter, alle sind ihm befreundet. Was ihm

Mannigfaltige 8. gefällt, das nimmt er und zwingt es, in seinen Armen bei ihm heimisch zu werden und mit ihm Eines. Dies if Baulunft der Ein Drangen: Wald in Sardinien.“) Es war am Jonischen Griechen; Geist der Auffassung in Construction und ersten Mai, beim herrlidften Wetter, als ich die Sdrren oder Form bei der vorliegenden Erfindung.

vielmehr den Drangen Wald von Milis, Sardiniens Paradies, Uber får den Geiß der Form im Einzelnen ist der würdigste besucre, wo man åber 500,000 Bdume zahlt, deren Nahe sich Standpunkt angenommen, der im Entwidelungsgange Griechis mir bereits durch eine Atmosphäre von Wohlgeråden angekündigt fober Kunft hat gewählt werden Pannen; Peritieil'de zeit: hatte. Dieser Şain, der von grünen Hügeln umgúrtet wird und Rabigteit in der Zusammenfeßung der Cheile, sorgfältiges Abs deffen Pflide Laubgange und reigende Windungen id mehrere wegen der Berhältnifie, ftrenge Zeichnung, jenes glüdliche Treffen Stunden lang ourdiog, war von dem Gefang unzähliger Bogel des Schönsten; jener großartige und edle Charalter, welden und von dem Murmeln einer Marie kleiner Både belebt, welche Ueberrefte der Bautunft Rüchtig andeuten, der aber lebhafter vor den Fuß jener foridhrend in üppiger Vegetation befindliden uns emporfteigt, wenn wir mit langen und sorgfaltigen Studien, Bdume beneßen. Eine dichte Dede von Drangenblåthe lag als mühsam und voll Sammlung uns festhalten an den gesammten Teppid über den Boden ausgebreitet; id schritt, i gleitete Umfang der Erscheinungen, die aus jener glüdlichen Beit noch gleidjam fort úber diesen duftenden Sonee. Bog id einen auf die unsere gelommen sind, und ung gegenüber befinden dem Zweig surid, um bequemer durchschreiten zu Pónnen, lo flogen Stuntwert, das wir betradren.

von allen Seiten die Blåthen empor, die mir bald das Gesicht Ueberall Rellt fich der Ausbrud dieses edlen, großartigen bebecten. Diese toplice Blüthe, die in den reiden Drangerieen Charafters dar. Die Jonische Sdulen : Ordnung, im Attijden unserer Schlosser zugezdhlt und verkauft wird, duftet hier unnúbe Gelomad dieser Perilleisden Zeit, ist durch den ganzen Bau Wohlgeriche aus, Falit zu Boden und wird unbeadtet von jedem vorberridend, jumal am deußeren. Nirgend

ift Architettur, mo Wanderer mit Füßen getreten. Hohe aromatische Strauder und eine innere Nothwendigkeit sie nicht fordert; Kranggefimse, Gúrs ein úppiger Graswudis vermisdien ihren erwas herberen, aber tungen, die tleineren Fensterdifnungen einfach umrahmt, die großes nicht minder angenehmen Geruch mit dem feinen Duft der ren mit Sdulen - Einfassungen; große Mauerflachen durch Drangenbaume. Der Reidthum an Früdren ist zum Erftaunen; Schichten, Bander und Rahmen eines dunlleren Steines sanft sehr häufig find hohe Stügen von startem Holge nothig, damit und anmuthig belebt: dazwischen sparsam eingestreute Medaillons die Zweige unter der Laft von Apfelsinen und Eitronen nidot und Nischen; Stulpturen in diesen und den Siebelfeldern; Afros brechen, deren Zahl im ishrliden Durofoniste niemals weniger terien oben auf. Die Ordnung vom vorderen Eingangs s Portis als zehn Millionen beträgt. Ran ift wie geblendet von allen Puss und dem großen Atrium von Dorischer Auffaffung in jenen jenen rothen oder goldfarbigen Sugeln, einer glühenden Pflans fólanferen Berhaltnissen, die ihr bei einer Anwendung außers genwelt, die hier in Festons und Guirlanden side windet. Di du halb des Sempelbaues von altersher mogen gegeben worden senn. liebe Drangerie von Bersailles, Dentmal eines großen 3abrhuns Sehr originell und ichón find die Säulen der Portilen des Kaisers derts, wie Forumpfst du zusammen mit deinen Marmor-Balfing, hofes pon adediger Form, mit einfadem Somiegen Kapitál, deinen prachtigen hundertunddrei Alleen, deinen wundervollen träftiger Proportion, auf der Mitte ihrer hohe mit einem breis Laubgerblben, deinen Meisterstúden der Baulunft, wie tleinlich ten Gurt plastischer bacchischer Figuren; im übrigen gang und ersdeinst du neben der großartigen Natur des einsamen Thales gar mit musivisder Berzierung bedeci: mit Palmengroeigen,

von Milis! duppenartigem Blattwert, degyptisden Baden, gitterartigen Ruftern: farbig schillernd im člang natürlichen Gesteines und

*) aus den ro eben erschienenen Voyages on Corse, à l'ile d'Elbe et ea

Sardaigne, par M. Valery, bibliothécairé du Roi aux palais de Versailles et metallisder Glasfläffe. Eine Auffassung der Sdule, die ein júns de Trianon.

vierteljährlich), 3 Thlr. für das ganze Jabr, ohne Er bönung, in allen Thalen der Preußischen Monarchie.

Erpedition (Friedrige Straße Nr. 72); in der Proving ro wie im Auslande bei der

Wobubbl. Poft Aemtern.

für die

Literatur des Ausland e s.

N 54.

Berlin, Montag den 6. Mai

1839.

f r a n t r e i dh.

bekommen hat. Wie, ums Himmels willen, pónnen Sie sids

denn ohne gutes Weißzeug produziren, besonders in einem frems Die feßten Augenblide des Fürsten von Tallenrand. den Lande?!"

Ich werde nie meine erste Zusammenfunft mit dem Fürster (Nad den United Service Journal.)

vergeijen und den sonderbaren Eindruck, den eben dieser Cours Am 17. Mai 1838 vor 6 Uhr des Morgens begab ich mich riade damals auf mich machte. Es war bald nach der Zulis voll dústerer Ahnungen nad dem alten Hotel in der Straße St. Revolucion und kurz vor Callenrand's Sendung kadi London. Florentin; denn als ich dieses Hotel spåt am vergangenen Abend 30 fand den berühmten Diplomaten ruhig an seinem Bureau verließ, war mir nur wenig Hoffnung geblieben, daß fein hochs fibend, das ihm zugleid als Toilette diente. Ein Bedienter war begabrer Wirth noch einen Tag erieben wurde. Ein blajher emsig berdafrigt, die reiðhe Fille reines langen granen Haares Morgensdimmer erhob side, mit den Schatten der Nadt ringend, ju pudern, während ein anderer ihm foieenő die Sonallen an úber die machtigen Stastanienbaume der Tuilerieen. Alles war die Sdjuhe befestigte. Sein neben ihm fibender Secrerair hatte noch in Schluminer versunfen; und als id, die dwere Gloce einen ungeheuren Pad Briefe vor fich liegen, die er, einen nad angog, baric ihr Nachflang in dem weiten Hofraume etwas Uebers dem anderen, mit Kaunenswürdiger Shnelligfeit erbrach, durch irdij thes. Id verweilte nicht an der foge des Porciers, um zu las und, nach Maßgabe ihres Juhalis, entweder in den Małus erfahren, wie der Fürst geislafen habe; denn der erste Gegens latur Korb warf oder dem Fúrften vorlegie. 30 mußte die ftand, der mir ins Auge fiel, war die Equipage des Arztes. 34 Kaltblutigkeit bewundern, womit Lebierer, während er meine eille ohne Weiteres der großen Treppe zu, die ich so oft mit Botschaft, die für ihn von größter persönlicher Widrigkeit war, ganz anderen Gefühlen bestiegen hatte. Die beiden steinernen anhörie, seine Gala: Uniform fic anlegen ließ. Als der Fúrft Embleme des Schweigens, welche, feucht vom Morgen s Nebel, vollstándig angekleidet war, offrete fich eine Thůr und herein an beiden Seiten des gigantischen Poriales stehen, erfällien mich trat wankenden Schrittes der alte veridicterte Courtiade, mehrere mit eisigem Shauer. Žene ungeheuren Löwen, die so oft mit Dosen von allerlei Form und Große bringend. Diese Dojen den Lówen Venedigs verglichen worden, erinnerten mich an die waren mit den Bändern und Insignien der vielen Drden seines stummen und reglojen Wächter, welche die marmornen Eingånge Herrn gefüllt. Die vollkommene Gleichgültigreit, womit Tallens antifer Grabmdier gieren. Es war, als bárie die Urmosphäre rand die Drden an seine Brust hefren ließ, stand in jeltjamem des Todes idon jeden Gegenstand umhüllt, und in dem alten Kontrafte zu dem zappelnden Eifer Courtiade's, der die ges Gebäude, zu jeder Zeit meiandolijd und dúfter, soien Grabess idissenhafte Erfüllung dieser Prior der einzigen, die ihm in luft zu weben.

seinem Åtter nod oblag – jur höchsten Aufgabe seines Lebens Das Vorzimmer war ode und verlassen; denn die gange Dies madte. neridafi hante sich mit ang ftvoller Neugier in demjenigen Raume Die Erinnerung an die Gefühle, womit id am Sterbetage versammelt, welder dem Zimmer ihres geliebten Herrn zunadhift des großen Mannes das ießt stille und verlassene Vorzimmer lag, um über den Fortgang der Krantheit mögliori frihe Kunde durdsdrite, hat mir vorstehende Digreffion gleichsam abgenochige. zu erhalten. Es hat vielleicht nie jemand eristiri, der mit mes Der Leser moge sie mir zu Gute halten! niger icheinbarer Anstrengung in so hohem Grade die Zuneigung Als id in das Zimmer trat, wo der greije Staatsmann lag, seiner Untergebenen su gewinnen wußte, als Fürst von Tallens fand id ihu in tiefem Sölummer. Dieser Schlummer mag rand. Alle Bediencen, die er in seinen legten Augenbliden um zum Theil eine Folge der großen Aufregung gewesen senn, fid hante, waren in seinem Dienfte ergraut, und von denen, wvelde den legten Ali reines Lebens seinen Widerruf - bes welche ihn seit dem Beginn seiner glänzenden Laufbahn bedient gleitete, einen Ate, welcher eben so viel Lob als Tadel, eben lo hatten, war Keiner mehr ábrig; er hatte sie alle úbertebr. Der viel Sport als Bewunderung gedrndtet hat und immer rathiels fúrst schenkte reinen vornehmsten Domestiten immer einen hohen haft bleiben wird. Dieser Widerruf muß ihm viel geloRet haben; rad von Vertrauen, und mander boost widrige diplomatijde denn er wußte redt gut, daß die Augen aller Parteien auf iba Gegenstand ist in Gegenwart seines Sammerdicners ohne alle gerichtet renn, und daß Alle, nad Raßgabe ihrer subjetciveu Zurúdhaltung besprochen worden. Soon viele Jahre vor seinem Meinungen oder Interefen, seine Morive beurtheilen würden. Lode pflegle Talleyrand in der Stunde, wenn er Toilete madote, Die lobende Bewunderung vieler Personen mußie ihm bitterer die bedeutendsten poliuiden Fragen zu verhandeln, und man weiß fenn, als der Tadel, ja selbst der Sport underer; und gervis sab tein Beispiel, daß er bei solcher Gelegenheit einen Sammerdiener er vorher, daß Niemand diesen Schritt in seinem wahren fidic hinausgeschidt hätte.

betrachten würde. Man will wissen, daß Tallegrand noch auf Die merkwardigfie von allen Personen, die der Fürst jemals seinem Sterbebette durd, große innere Afmpfe und Gewissenss in seinem Dienste gehabt, war unbezweifelt der ehrlide Courtiade, qualen zu seinem Widerruf angerrieben worden ren - aber dieses deffen hausbadene Klugheit ihn oft sehr ergobte. Diejer Veteran muchmaßlich durd Priester ausgesprengte Gericht ist gar weit hatte lange vor Ausbruc der ersten Revolution bei Talleyrand von der Wahrheit entfernt. Eine Zeit lang hatte der fårn allers Dienste genommen und starb erst vor vier Jahren während der dings, wie schon aus fragmenten einer Korrespondenz mit deitt Gejandiíchaftsreise nach London. Wan fagt, der Schmerz dars Papite, die unter seinen Papieren fich vorfanden, erhellt, über über, daß sein Herr ihn damals in Paris jurúdließ, habe den den Gegenstand nadgedacht; allein es geidah nur, um feiner Cod des gebrechlichen alten Mannes befdleunigt. Seine ans Familie Summer und Seelenpein zu ersparen. Er wußte, dak hånglidhleit an den Fürsten hatte wenn der unedle Vergleid) er seine Verwandten hart mitnehmen würde, wenn er fich auf erlaubt ist etwas von hündisder Natur. Er war feinem dem Sterbebette weigerte, gewiffe religioie Formalitaten zu volls Herrn in allen Wechseln des Glüctes treu zur Seite geblieben. siehen, auf die er selbst nicht den geringsten Werth legie; und Å6 Talleprand den Brief empfing, der ibn zu seiner Flucht nad was auch seine Feinde von der Palien berechnenden Politie sagen Amerila bestimmte, dußerte er gegen Courtiade vertrauensvoll mogen, die alle seine Handlungen leitete, lo fann man dod nicht seinen Entsdluß und sagte ihm bei dieser Gelegenheit: Du in brede ftellen, daß ihm seis an dem Wohl und der Erhebung haft frau und Kinder, denen Du ohne Zweifel erst Lebewohl zu seiner Familie viel gelegen war. Weder Unfähigkeit, noo uns sagen månídeft, ehe Du eine so lange und gefährliche Reise dantbarteit gewisier Mitglieder hatten ihn jemals von diesein unternimmst, von der vielleicht so balo teine Núdrehr zu hoffen Ziele abgelenkt. Da seine starte und leidenschaftslose Seele alle ist. Darum lasie midy allein abreisen und folge mir in dem die tleinlichen Bedenten gurúdwies, welche Leute von gemeinem nadsten Portidiffe." L. Rein, nein", verfeste Courriade in Solage erschüttern Pónnen, lo blieb die Vernunft feine einzige tieffer Bewegung) .... Sie sollen nicht ohne Begleitung abreisen Führerin.

ich muß mit 3hnen geben; gestatten Sie mir nur eine Frist Der Solusmer, oder vielmehr die lethargie, in welche der bis Morgen Abend.nl Das geht in Peinem Falle, Courtiade", Fürk verfunten war, hatte wohl eine Stunde nad meiner Ans entgegnete der Fürft; ,,diefer Aufidub kann uns verderblid jenui funft noch fortgedauert, und es nabte die Zeit, in welcher der and ware für Dich und Deine Frau doo nicht lang genug." Sonig seinen Befud verheißen hatte. Mit Unwillen bemertre

,Bab! c'est bien de ma femme dont il s'agit!”” rief der treue id, ipie felbst diejenigen Personen, die Taltenrand am innigsten Diener; unich babe jeft nur die vermaledeite Waiderin im anhingen, aus lebhafter Beforgniß, der erquidende Sølumme Sinne, die alle Ihre feinen Hemden und Muffelins Kravanent des Fürfen tonne langer dauern, alé svidlid ren, sich beeiferren,

[ocr errors]

thn zu weden. Es fostere einige Mühe, ihın ins Gedachtniß zu tischen Kämpfer feinen Theil. Unter ihnen befand fich auch rufen, welche Ehre seiner nod wartete, und laum hatte man Graf M. Dieser ausgezeichnete Mann, ein Gesellschafter ohne ibi am Rande des Bettes aufrecht gesest - fiehe, da trat Seine Gleiden, dessen stevendeWiz und beißender Sarlasmus das Majestát, begleitet von Madame Adelaide, ins Zimmer. Es wäre Søreden aller Prahler und Windbeutel geworden das einzige für Mater und Pinchologen eine interessante Aufgabe gewesc!l, Individuum, mit weldem Talleyrand selbst nicht bei jeder Se: beide Individuen zu beobachten, als sie unter jenem alien grünen legenheit in die Søranten treten wollte, saf jebt still, befúmmert, Bertvorhang didt bei einander saßen: die breite, gewaltige Sriri, in Gedanken versunken und beadtete nidi, was um ihn her die rubige foisde Braue und das lange, verworrene Locfenhaar, verging, so reichen Stoff diese Scene bei jeder anderen Gelegens weldjes diere Braue beschattere, gaben dem großen Staasmanne heit seinem Wib geboten hatte. Im anderen Winfel des Zimmers nod) in seiner Todesstunde jenen lówenartigen Ausdruck, den plauderte ein glänzender Damen:Zirfel über Gegenstände der Dichter und Künstler jo oft bewundert haben und womit das verschiedensten Urt. Zuweilen hörte man ein leises Sichern, wohl arrangirre Loupée und die ganze sehr ausgesuchte Belleis tros des verweisenden Pit! das vom anderen Ende des gimnmers dung des Königs wunderbar Pontrastirten. Schon der alte vers ofrer fich vernehmen ließ. Auf einem Sopba nahe dem Fenster witierte Sclafrod des Ersteren und der braune Frac, die feije lag die idóne und liebenswürdige Herzogin von V. nadhlaing Halsbinde, die mit Glangwicie bestridenen Stiefeln des Anderen ausgestreckt und umgeben von jungen Slusern, die vor ihr auf verländeten, welcher von Beiden der lebte der Edelleute" und dem Teppich knieten oder in Polstern lauerten. welcher der erste Bürger des Reidjes war. Seine Majestát Die ganze Scene paste in ein anderes Zeitalter. Es war waren, wie die Etilerre erheijde, der Erste, der das Schweigen mir, als hätte mid) ein Zauberídlag in das Jahrhundert Luds brad. Juh kann den Uusdrud seiner Zuge, als er so gleichsam wig's XIV. und an Mazarin's Sterbebett gurúdverseßt. Dies den Niedergang reines leitenden Siernies Mal, nicht bei dreiben. felbe Ungenirtheit, dieselbe ungeduldige Erwarrung war aud Vielleicht hatte er sich selbst von dem, was jebe in seiner Seele bier bemerflid). Einige hatten aus bloßer Sonvenienz, Andere vorging, teine Rechenschaft geben fónnen.

aus Rúdside für Tallenrand's Familie, Viele aus bloker Neus 1,8S chmerze mid. Fårst, Sie so viel leiden zu sehen“, gier und

nur wenige aus wahrer Freundschaft fich eingefunden. fprach der König mit gedämpfter und zitternder Stimme.

Die meisten dienen bergeffen zu haben, daß ein gewaltiger ,Sire," entgegnete Tallenrand, ,,Sie find Zeuge der Leis Seist von der Erde chied, oder daß sie versammelt waren, um den eines Sterbenden. Wer mich liebt, der fann nur wüniden, einen großen Mann sterben zu sehen. Aber plöblich stodie die daß ich bald ausgelámpft habe.""

Unterhaltung; es entstand eine feierliche Pause, und jedes Auge Diese Worte sprad der Fúrst mit der ihm eigenthümlichen war der langsam aufgehenden Thür des Krankenzimmers zuges: tiefen und starken Stimme, die bis an seinen Tod ungeschrácht wendet. Ein Bedienser trat mit gesentrem Blic und geld woiler blieb. Die Pause, welche voranging, und der ruhig bittere con nem Auge herein, näherte sich dem Dr. C., der, gleich mir, ein des Vorwurfs, in welchem diese Worie gesprochen wurden, madys paar Augenblicke im Geselli daftszimmer sid, erholie, und Austerie ten einen unvergeblichen Eindrud.

ihm etwas ins Ohr. Der Doftor fand sogleich auf und ging Der Besuch des Königs war, wie alle Befuche, die mit ins Strantenzimmer. Die Eile, womit er dies that, vertůndere fdwerem Herzen gemacht werden, von möglichst furger Dauer. nur zu deutlid den Bereggrund. Die ganze Versammlung Ludwig Philipp fühlte sich augenscheinlich beflommen und wußte orangie dem Doktor nada. Üugenscheinlich hatre der Cod allbes nicht redi, welche Miene er annehmen sollte. Er sagte dem reits auf die marmorne Stirn des Fürften sein. Siegel gedrückt; Sterbenden einige Worte des Troftes und erhob fich dann, um dennod bewahrte das Gesicht zu meinem Erstaunen den gewohns Ábsdied zu nehmen. Der Fürst Rellte ihm die anwesenden Pers ten energischen Ausdruct. Alles Leben dien im Kopfe zusams fonen vor und entlieb ihn mit folgender hofmännisder Phrase: mengedrångt. Von Zeit 8u Zeit echob er sein Haupt mit einer Sire, unser Haus bat am heutigen Lage eine Ehre empfangen, plöglichen Bewegung, die langen grauen Loden zurüdschüttelnd, die würdig ist, in unseren Annalen verzeichnet zu werden, und die über das Gefidi fielen, und schaute um fich. Ein triumphis deren meine Nachfolger mit Stolz und Dankbarleit sich erinnern rendes ldcheln über das gunstige Ergebniß seiner Musterung des werden."

wohlbeválierten Zimmers überflog vann seine Züge, und rein 3o muß gestehen, daß meine Erwartungen von diesem Bes Haupt janl wieder auf den Busen. fude mich sehr getauscht hatten. Ich hatte einem Lebewohl ents Mein Beruf hat es lo mit fid gebracht, daß ich Zeuge von gegengesehen, wie es der unter Stürmen gelandete Reisende dem mander Todes: Scene gewesen bin; aber lein Individuum ist flugen und sorglichen Piloten sagt, der ihn durd, Felsen und mir im Gedad tniß geblieben, dessen Charakter noch in den legs Brandung geleitet hat und jeft allein, bei finsterer Nacht, vom ten Augenbliden fein eigenthümliches Gepräge fo treu bewahrt Strande abgestoßen ist, um nie wiederzukommen. Dem war. hatte, wie Talleyrand. Er fah den Tod ohne Furdt und Sdaus aber nicht also. 30 sah nur die Haft und ungeduld, die mit der, aber auch ohne affeftirten Trob herannahen, als einen wurs einer peinlichen Situation verbunden zu seyn pflegen, aber nicht digen Gegner, mit dem er lange und wader gerungen und vor die leiseste Spur von Freundschaft, Anhänglich leit oder dankbarer dem er jetzt ohne Beschamung, die Waffen firectie. Wenn es Gesinnung. Ein sehr verftandiger und einfidhsvoller Freund, dem wirklich ein wohlthuendes Gefühl ist, unter den Seufzern und id meine Beobachtung mittheilte, entgegnete trocken: ,68 ist Wehllagen zahlreicher Freunde und Verwandten zu sterben, so Flar, daß Seine Majestát fich nidhi scheute, ihn sterben zu sehen; muß der sterbende Staatsmann die Welt fehr befriedige vers aber gedulden Sie sich nur ein wenig: és wird ihm schon leid lasjen haben; denn er schied mit tonigliden Ehren und fónigs genug thun, wenn er gestorben ist.“

lidem Pompe: Steiner fehlte von allen denen, die er selbst viels. Eine umständliche Beschreibung dieser Scene wäre mir viels leidt zusammenberufen hatte. Der ergraute Freund seiner früher leidot kaum in den Sinn gekommen, hätte man nicht von einem ren Jahre und der schöne jugendliche Liebling seines Älters anderen Standpunkte so viel darüber hin und her geredet. Mit Pnieten vor seinem Lager; und wenn die Trostesworte, die ihm ftaunender Bewunderung haben gewisse Leute dieser Königlichen cin Priester murmelnd vorlas, nicht - zu seinen Dhren drangen, Herablassung gedacht, als ob Sönige nicht gehalten waren, so war die lautere Wehellage derer, die ihm bei seinen Lebzeiten ihren Freunden dampbar ju renn! Die meisten gekrönten so theuer gewesen, Schuld daran. Haupter würden sich wohl nicht geschamt haben, dem großen Kaum aber hatte das Auge, an dessen Blicken die Euros Staatsmanne an seinem Sterbebetre ihre Hochachtung zu beweis paisde Welt so lange und mit To gespannter Aufmerksamkeit ges fen, und doch sind nur die wenigsten unter einer Mitwirkung bangen, auf ewig siç gefolossen, als ein urplößlicher Wedsel zum Throne gelangı! Selbst Napoleon, der Mann mit dem eijers der Scene erfolgte. Wie ein Sdwarm Streben, der mit einem nen Herzen, hatte kein Bedenfen getragen, dies zu thun; denn er Male auffliegt, fo stårzte die gange schwarze Versammlung aus geftand unbedenklich, daß die weisen Mathsdldge feines Ministers dem Hotel, und Jeder beeilte fidy, die interessante Kunde balds der auswärtigen Angelegenheiten an seinen politischen Erfolgen möglichst seinem respektiven Zirbei zutragen zu fonnen. Als id großen Antheil gehabt haben.

das Zimmer am Abend wieder betrat, fand ich den Armsesel, Bald nach der Entfernung des Könige bemerkten die Herste in weldem der Fürst so oft seine stechenden Wibe (prühen ließ, die ersten Symptome der Auflösung an dem Stranfen. Alsbald von einem Priester eingenoinmen, der für die Ruhe der abs versanimelte sich die ganze Familie um sein Betre. Der Herzog geidhiedenen Seele betere. von Þ. befand sich auch unter ihnen, und ich hatte mühe, ein Nad Talleyrand's Hinscheiden wurde die Ehrerbietung, welde Ladein zu unterdrücken, als ich der satirischen Bemerkung mich der Fúrst seinem ganzen Haushalt eingefloßt hatte, recht offens erinnerte, die Tallenrand Purz vor seiner lebten Krankheit bei Ges Pundig. Kein Bedienter verließ unter irgend einein Vorwande legenheit einer ziemlich feierlichen Visite dieses Herrn gemacht. den ihm angewiesenen Posten, und jeder erschien' pünktlich um ,,Wenn man", so sagte er, „das melancholische Gesicht und die die Zeit, wann er vor seinem lebenden Herrn zu erscheinen ger trauerartige Kleidung des Herzogs ins Auge fall, so sollte man wohnt war. Ich selbst sah deu Soch um dieselbe Morgenstunde, beinahe denken, irgend ein entrepreneur des pompes funèbres in welcher er bis dahin die Befehle feines Herrn zu empfangen habe ihn hierher beordert."

gewohnt gewesen, von allen Kichenjungen begleitet, hereintreten. Um die Mitte des Tages wurde der Fürst unruhiger und Der ganze idoneeweiß gefleidete und mit langen Trandirs Messern fieberhafter. Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, die bewehrte Trupp schritt feierlid, dem Bette ju, worauf fie Ulle dumpfige Atmosphäre des Strantenzimmers eine Zeitlang, su vers niederfnieren und ein Purges Gebet murmelteil. Jeder besprengte lassen und in das Gesellschafiszimmer zu treten. Hier fand ich den Leichnam mit Weihwasser, und der Zug entfernte fich wieder die Elire der Pariser Gesellschaft versammelt. Eine Gruppe ges lo feierlid, fill, wie er gekommen war. dáfriger Politifer, mit Bandern im Knopfloche - Einige tahts Der Franzóftiden Sitte gemaß, erfolgt die Bestattung jeder topfig, Andere gepudert hatte um das luftig lodernde Stamins Perfon 48 Stunden nach ihrem Ableben. Mit Tallenrands ir: Feuer Plab genommen; ihre lebhafte Unterhaltung füllte, obgleich disden ueberresten mußte man, theils wegen der Einbalsamirung, man aus garter Kidficht nur halb laut prad, das ganze Zims die nicht so iduell vor fidh geht, und anderentheils aud), weil mer mit anhaltendem Gemurmel. Einige der åttesten Freunde der Körper nad Valençan du transportiren war, eine Ausnahme des ergrauten Diplomaten, die aus wahrer Unhangstoleit get maden.

,

liftige -- sollte mit seinem harmlosen und laum an Mittelmatig heitssinn gu vereinigen. Zu der diesjáhrigen Ausstellung hatte teit reichenden Bruder gemeinidaftlich in die Gruft finden! Ein fie ein Bild von flandrin: „Jesus, der die Kinder zu fich einziger Todesstreid), balte den ganzen Stamm von der Erde idet“, geliefert, welches mit Recht viele Bewunderung fand. vertigt! Bei derselben Gelegenheit ofinete man aud das Fleine Die Farbengebung ist etwas sehr disfret und biaß, und dies Grab des féindes Yolande, defien zierliches Sirglein den Sarg des allein fann den Eindrud des idónen Bildes verringern. Die Fürsten begleiten mußte. Der Leichenwagen, welcher die Körper Zeichnung, die Stellung der Figuren, der Ausdruc der Stopfe weiter fördern follie, war der nämliche, den man zur Forridafs ind von hoher Vollendung. Von vorzüglicher Schönheit find fung des Kórvers der ErsSdnigin von Holland aus der Schweiz die Stinder, nur etwas zu Palt und zurückhaltend, aber davon gezimmert hatte. Er glich einem Munitionswagen und war trági aud) wohl wieder der Gerichtsausdrud des Derrn die Sduld, an der Vorderseite mit givei bededfren Sißen versehen, worin der etidas melancolisd darein schaut, state ihnen freundlich und zwei Bediente des Fürften saßen. Die Ausgrabung des Kindes wohlwollend entgegenzusehen. - Amauro Duval hatte das auf dem einsamen Kirchhofe Mont-Parnasse das Äufladen des Bildniß eines jungen Wochens geliefert, in welchem fide alle gewichtigen Sarges, der Calleyrand's Hülle barg, bei dem blut: Borzüge der Squie abspiegelten. Die Figur, in Weiß gefleidet, rothen Scheine angegúndeter Fadeln - das eigenthúmliche Ges mit Rojen im Mieder und den Haaren, trug durchaus den Auss polter des Leidenwagens, als er bei nachilider Weile und in drud der Wahrheit und Einfachheit und war ein fóstliches Bild fanfien Lichte des Mondes, der jeden dunkeln Gegenstand noch jugendlicher Frische und Anmuth. Obgleich die Farbengebung dunkler erscheinen ldft, durch die menidenfeeren Straßen fuhr der ich widte Theil der Sdule ist, so seigle dodo das Solorit

- Alles machte einen unbeldreiblid dramatischen Effelt. Noch dieses Bildes einen garten geistigen Unhauch und eine gewisse muß ich eines halb spomisden Wortspiels erwähnen. Als das Durdsidig feit in der Hautfarbe. Man wurde unwillkürlich an Fuhrmerl von der Stapelle, wo Tallenrand's Leidynam ausgestellt Perugino's Manier und an die Naphael's in der ersten Zeit ers gewefen, fich in Bewegung rebre und einer der Postillone nach inneri. Ohne schroffe lichigegenjage, waren die feinsten Stats gewohnter Weise fragte: „Vers quelle barrière ?" antwortete ihm cirungen ausgedrúdt. Ein anderes Bildniß desselben Künstlers eine Stimme vom Leidenwagen: „Barrière d'Enfer !!

war weniger gelungen zu nennen; es war falt und gesucht, ohne Am dritten Tage nach unserer Abreise von Paris erreichten diese Mángel durch die anderweitigen Vorzüge der Schule aufs wir Balençan, und am Abende desselben Tages jah man den bes zuwiegen. Unter dem, was diese fonst noch beisteuerte, verdienen ftaubren Leichenwagen durch die lange Allee von Sastanien:Bus Koulin's ,,Moses'' und die Verbannten“ von Menn ers men dem Schloffe zufahren. Jede Ehre, die man dem Besiger wähnt zu werden. – Ohne gerade zu der Schule von Ingres bei seinen Lebzeiten angethan, wurde nun mit strupelhafter Ges zu gehören, steht Cornu doch in einem gewissen Zusammens nauigkeit seinem leidnam erwiesen. Der Neffe des Fürsten nahm bange mit derselben: fein heiliger „Nicolaus uno Vinceng" hat in eigener Person auf dem Leidenwagen Plaß und lenkte ihn, ardhaiftisde Reminiscengen.' Doussault hat den Sinl der alten begleitet von der ganzen zahlreichen Dieneri daft des Sd loffee, Maler mit dem modernen veriomelzen wollen; es ist indeß nichts bei Fadelsdein nad der stirche von Dalençan, wo der Sarg får Guies dabei herausgekommen, und seine Madonna mit den diese Nadt niedergestellt wurde.

Engeln" (deint ein von einem Bignetrenzeichner retouchirter Am frühen Morgen des anderen Tages war in dem fleinen Beato Angelico ju senn. Stådden Alles munter. Die Bewohner hatten bis dahin etwas Einen vollkommenen Gegenfaß zu dieser Schule bildet Arq fo Interessantes noch nidr erlebt. Jedes Fenfter war mit Zus Soeffer, der romantische und moderne Maler. Die garren fdauern beosttert, wdbrend Bauern aus allen benachbarten Dis und dwermüthigen Empfindungen, die weiden Hergensregungen ftritten in ihrer Ferragliden Sleidung, auf den Fußwegen fich weiß'

Niemand besser als er darzustellen; er ist der Heprdientant orangten. Die Nacionals Garde stand idon mit Tages nbrud der Deutsden Kunst in Frantreich nad ihrer sentimentalen Seite unter Waffen, und der gange Dri gewährie einen so lachenden hin. In allen Werten Scheffer's (pridt fich ein tiefes Gemáth, Anblid, das eine zufátlig durchreisende Person annehmen konnte, ein hoher Gefühlsreichthum aus. Er ist eben so es sei dies der Tag eines großen Dollsfestes.

Die sterbliche Hülle des Bruders war in ganz anderer mas er in fid herumgetragen har. Da das Gefühl fich vorzugs Weise angekommen. Stein Pomp, fein Geprange war da su lid im Gefichie ausipride, so muß bei ihm der Ausbrud der fehen ein Post-Fuhrwert mit zwei Pferden bespannt, und hins Köpfe und Gesichtszüge auch besonders beachtet werden. Blict terher Niemand, als der Doftor, der den Herzog in seiner legten man durch die etwas graue und trúbe Atmosphäre, in welcher Krantheit hehandelt hatre. Stein Geld war an áberjúifige Ziers jein Christus athmet, hinduro, fo findet man eine Gestalt, auf rathen veridwendet; denn als der Sarg enthüllt wurde, lah man welcher fich unaussprechliche Seelenleiden abspiegeln. 'Der Er mit Erstaunen, daß er gang Idlicht und simpel aus Rasternholz loser hat den Schmerzensleich bis auf den Boden geleert. Seine gezimmert war. Neben die Särge seiner begünstigteren Verwands Zúge sind abgespannt, und seine Augenlieder senten fidh. In der ten gestellt, gewahrte die lebte Behausung des Herzogs einen mes Beugung des Fauptes, in der Bewegung der Lippen spridt fidh landolisden Anblic. Jest aber bedeckt Ein Leichentuch das ein unendliches Seelenleiden aus. Vielleicht kann man Scheffer Gange, den Postbaren Sammet und die schlichten unpolirten Bret: vorwerfen, seinen Christus gu mensolid gefaßt zu haben; "in ter. Eine gedehnte Melodie stieg zum Himmel empor, ein Geber diese dumpfe Verzweiflung leuchtet in der That fein Hoffnunges für die Ruhe Aller, welche unter jenem riesigen Starafalle rdlies strahl hinein, und man pieht nur das Leiden Gottes, nicht die fen

für den, welcher im Schoße des Reidthums und der Ueberwindung desselben und seine länftige Erhöhung, die hier Ehren gestorben war, dessen gewaltiger Geist bis zum lebten schon hindurd dimmern mußie. Was man vorzüglich noch an Augenblide die übrigen Geister beherrior hatte, und får den, der Sdseffer aussehen könnte, ist die Sftere Wiederkehr derselben Fis seine Augen in einsamer Bergeffenheit schloß und denen ohnehin guren. Sein diesjähriger ,,Kónig von Thule" crinnert eiivas idora der Verfand am Ende fast in Aberwio úberging. Beide an den Grafen Eberhard auf einer der vorigen Ausstellungen, wurden nach der Kapelle der AndreasSowestern transportirt, obgleich derselbe vollendeter und ausdrucksvoller ift. #uch reine die von dem Fürsten selbst gegründet war und 'wohin er die Fas beiden ,, Mignons' find feine ganz neue Erideinungen. Faust, milien Gruft verlegt hatte. Sein Leichnam sant unter einer Salve im Anblice Gretchens verloren" ist ebenfalls schon im Gefolge aus Gewehren und den gerdudvollen Ehrenbezeugungen der Ber: des tróftenden Christus auf der Ausstellung von 1837 dagewesen. fa mmlung zuerst in die Gruft dann der des Herzogs in voll: Auf diesem Bilde ist der Gesichtsausdrud vielleidt nicht ganz to mmener Stille, die nur von dem Klirren des eifernen Gitters, im Geiste des Götheiden Fauft, aber dasselbe ist dazuin nido an welchem der Sarg hinabglitt, unterbrochen wurde. Zu allers minder ein Wert von hoher Vortrefflichkeit. Gretchen inadot lebo tam die kleine Yolande an die Keihe, deren allerliebstes durch ihre Unsduld und Jungfraulich leit einen bezaubernden Sárglein mit feinen filbernen Einfassungen und mit der blendend Eindrud ; auch ist der Toraleindrud wohl berechnet und von uns weißen Sammerbefleidung viel eher einem Kaftohen glid, das widerstehlicher Wirkung; der Ladel fdante nur Stleinigkeiten die Toilette einer fungendlichen Soonheit schmúden sollte, als treffen. Einige Verzeidinungen abgerechnet, ist seine fid nach einem Behalter des Moders und der Verwesung.

der Heimat sehnende Mignon" ein herrliches Wert voll tiefer Das Gewólbe wurde geschloffen, und alles war vorüber. Gefühlspoesie und entgefender Innigkeit, vielleicht das beste, was Wir verließen die Kapelle und begaben uns nach dem Solosie, er in diesem Jahre geliefert hat. Die Gewandung ist einfach deffen neuer Befiber sammtliden Personen, die der Leidenfeier und anmuthig, aber hinreißend foon ist das Gesicht. In den beigewohnt, ein wahrhaft fårftliches Frühstúd porseben ließ. Augen erglanzt eine tiefe Sdwermuth, und der Ausdruck des 3d verspürte einige Neugier, mid davon zu unterrichten, was Gesichts deint alle Bewegungen des perzens abzuspiegeln. Für Leute es waren, die Ihm, der auf die Dantbarkeit jedes Die zum Himmel aufblidende Mignon" cheint schon von den Individuums feiner Nation Ansprud hatte, die lebte Huldis Fesseln der Körperlichkeit befreit zu jenn. Árn Scheffer übt einen gung beriesen. 30 fah gur Rechren und zur Linten; allein es bedeutenden und heilsamen Einfluß auf die Französische Stunft waren åberhaupt nur Wenige, und alle diese Wenigen hatten bei aus; denn während ein Theil derselben sich nur um die Form feinen Lebzeiten ihm gedient; von den Großen dieser Erde, bemüht, ohne nach dem Wesen der Stunft zu fragen, während denen Er gediene harte, die ihm ihre Größe, ihre Macht vers ein anderer fidh gur Bergangenheit zurückwendet, um diese wies dantten, war keiner zugegen!

?
(U. S. J.) deraufzuerwecken, sucht er den Ausdrud der Empfindungen und

Gemathsbewegungen darzustellen und die Außengestalt zum Spies *t

gel des Innern zu machen. Die diesjährige Parifer Runft - Ausstellung.

Der Kunst Riehen indeß auch noch andere Wege zu Gebote;

es giebe auch eine Darstellungsweise, welche urimittelbar aus ut (Forifebung.)

dem Gedanken entspringt und fich durch eine gewisse Kühnheit Die Traditionen der Staliänischen Sdule finden sich am

der Composition verrath. Diernad haben besonders die Engs treusten und volliandigsten in der von Ingres gebildeten Soule

lisden Künstler gestrebt. marrin wirft durch die Großartig Peit bewahrt. Dieje bemüht sich, die Zeichnung Raphael's, die Sins

und den freien Schwung seiner Linien; Curner durch eine

magijde Beleudstung und Farbengebung, welche alle Gegens fachheit der älteren driftlichen Maler und den antifen Schons ftande einer Landschaft in eine Empfindung veríd milzt und alle

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Wesen diefelbe Sprache reden life, so daß fie Theile desselben In dem Bezirt von Salem, wo der Stahl bereitet wird, findet Drganismus gu fenn scheinen. Diese beiden Weisen der Dars man dieses Erg in großer Menge. Es liege dort in so großer stellung, welche man pitorest nennen Pönnte, finden side bei Menge auf der Oberfläche des Bodens, daß man gar nidi mehreren Frangofigen Stúnstlern.

nothig hat, Nadgrabungen anzustellen. Dasselbe wird gerrieben Ein junger Künstler, keullier, ist auf diesem Gebiete mit und vermittelst der Auswasdungen oder durch ein anderes Mittel großer Stühnbeit und vielem Glúče aufgetreten. Seine ,,den vom Quarz getrennt. Der Schmelzofen wird aus Thon erbaui,

Thieren vorgeworfene Christen" sind eine merkwürdige und groß: drei oder vier Fuß hoc, und erhält eine fonische Form. Der arrige Composition. Man fieht das Innere des Cirkus, wo Blasebalg besteht aus zwei Hundefellen mit einem Bambus fechzigtausend Zusdauer versammelt find und sidh an der Memes rohre. Als Brennmaterial gebraucht man die Holzkohle ohne lei, die eben im beten Gange ist, weiden. Das Blut fließt in weitere Beimisdung. Der Blasebalg wird vier. Stunden in Strómen, und die Römer applaudiren. Wenn sie niederblicfen, Bewegung gesebe, binnen welder Zeit das Erg schmilzt. Man sehen Rie überall offene Racher, gezútre Strallen," Plaffende Wun laßt es ausfließen, und wenn das festgewordeue Metall nod den, rothes Blut und Codesqual in allen Abstufungen. Ein roth ist, durd schneidet man es mit einer Art und übergiebe die großeres Gewirre von Elephanien, Rhinocerossen, Nilpferden, Stúde den Sdimieden, welde es in Stangen umformen und Büffeln, Querodien, Lomen, Digern, Panthern, Ananen, Máns dann in Stahl verwandeln. Sie sąmieden es bei Weißgtábe. niern und Weibern fann man sich nicht denken, und einer fällt hiße und rolagen mit dem Hammer darauf los, bis es die Form immer wieder über einen Anderen her, Menschen und Thiere einer Stange angenommen hat, welde der Englische Staufmann gerfleischen fich unter einander. Nirgende ist ein Ruhepunki, nir: mit Verachtung zurüfweisen würde, aus welcher aber die Ins gends finder man etwas Menídliches, außer in zwei Marinrerii

, dier den feinsten Stahl verfertigen. Zuerst ichneiden sie es in deren Haupt sdon mit einem Heiligenschein ungeben ist. Die fleine Stüde und legen ungefahr ein Pfund nebst dem trodenen Thiere, welche hier vorzüglid) in Betrad)t Pommen, denn die Holze der Cassia auricalata und einigen grúnen Zweigen der Menschen sind nur Nebenfiguren, sind vortrefflich gezeichliet und Asclepias gigantea in einen Schmelztiegel. Den Zutritt der Luft geugen für das Studium des Künstlers. Der etwas zu dunkele hindert eine feuchte Chondecke. Einige zwanzig dicser Schmelzs Grund schadet dem Eindruce.

siegel werden in einen Pleinen Ofen gestellt, mit Kohlen bedeckt, Wir wenden uns jeßt zu einem der bedeutendsten Künstler, und nach Berlauf zweier Stunden ist die gange Operation beens der wenigstens in seinem Genre unerreicht dasteht, zu Decamps. det. Der Stahl, den man auf diese Weise gewinnt, ist vortreffe Derselbe ist ein vollendeter Künstler, ein Meister, der mit den lich, aber das Verfahren so unvoličommen, daß von 72 Theilen Sowierigkeiten der Ausführung spielend fertig wird. Er ist des Metalls Pauin 15 ábrig bleiben. originell; wollte man ihn aber mit einem anderen Kúnstler vers Obgleich dieje Methode im Wesentlichen mit der in England gleiden, jo pönnte es nur mit Salvator Roja geicheheri, dem er seit kurzem gebräuchlichen übereinstimme, so weicht sie dod darin an Sahnheit und Seltsamkeit der Composition gleidh fommt, aber von derselben ab, daß sie beide von den Englischen Fabrifariten an fráfriger Pinselführung überlegen ist. Die diesjdhrige Ausstels angewendete Meihoden vereinigt. Seit dem Unfange des neuns lung brachte eilf Gemälde von ihin. Zuerst zwei biblide Stoffe: zehnten Jahrhunderts find nanilidh in England zwei Patente für „Joseph, von seinen Brüdern verlauft“ und „,Simjon und die dié Stahlbereitung ertheilt worden. Nad der einen Methode Philifter. Decamps verlegt am liebsten die Scenerie seiner wird das Eisen vermittelst jeder fohlenhaltigen Substanz in Stahl Gemilde nach dem Drient, denn bier ist er ganz zu Hause, und verwandelt, nach der anderen wird dasselbe der Einwirkung des die Glush und Gemalt seiner Phantasie und der úppige Keidas Wasserstoffes bei einem hohen Warmegrade unterworfen. Das thum seines Kolorits befähigen ihn audy am meisten zu solchen Indijde Verfahren scheint beide Methoden zu vereinigen. Schilderungen. Der landschaftliche Theil der beiden Gemdide ist unübertrefflich idón, nicht minder die Gruppirung und der Uusdrud der Figuren, die sich alle als echte Kinder des Orients

M a n nigfaltige 8. Vefunden. Man glaubt die Sonne auf dem Sande (@einen und die Erde vor Hibe bersten zu sehen; darüber ist ein klarer durch

Får und wider die Phrenologie. Einige Auszüge, fichtiger Himmel ausgespannt, auf dem einige weiße wdifchen die wir in Nr. 12 u. 13 ded,,Magaging" von d. 3. aus zrocien quf, und abwogen. „Der Kampf Simson's und der Philister" Englisden Søriften über die Phrenologie mitgetheilt, haben in erinnert durch die Wildheit des Ausdrucks an die Gimberns . Deuildland eine fleine Gegensdrift veranlaßt, als deren Vers chladır". Hier ist es eine steinige und raube Candidaft, nackte faljer fid Derr Noel, Mitglied der phrenologisden Gesellidhaft Felsen, Pahle Qugel, vertrodnete, staubige Begetation, eine Nas zu London, nennt.) Da wir bei der Mittheilung jener Auszüge tur, welche an die dredlichsten selve selvaggie Salvator Roja's Peinesweges die Übficht hatten, als Kđmpen gegen die Phrenos erinnert. Und dieje Figuren! der barrige, behaarte, wüthige logie überhaupt aufzutreten; da wir vielmehr nur an die Konse: Simson mit der Ejelölinnbade in der Hand, gegen welche die quenzen dieser Lehre nicht glauben, die an sich eben so viel Seule des Herlules nur eine Reitgerte ist, und der Schwarm Wahres und Interessantes als die Physiognomie darbietet, aber der Philister, Fu@gånger und Reiter, Menschen und Pferde, die eben so wenig wie diese die Geltung und die innere Noihwens fich in wilder Unordnung überstürzen und durcheinanderwdizen. cigkeit einer organiso gegliederten Wificnídaft fido su vindisiren (Schluß folgt.)

vermag, so machen wir auch gern auf die Widerlegungen aufs Bibliographie.

merliam, die gegen die von uns citirten beiden Søriftsteller, Le caporal Veruer, par Th. Lustiere, et le Général Garnison, par G. Noget und Sewall, vorlängst foon in England und Nords Touchard - Lafosse. - 2 Bde. 15 Fr.

Amerita erschienen sind und die Herr Noel seiner kleinen übs La comtesse de Salisbury. Bon 01. Dumas. 2 Bde. 15 Fr. Histoire, aotigaités et architectonique do Péglise de Lodève. - 4. 6 Fr.

bandlung zum Grunde gelegt hat. Herr Koget ist namentlich Histoire de France pendant la république, le consulat, l'empire et la restau.

von der Herren 6. Combe und Dr. 4. Combe in deren ration, jusqu'à la révolution de 1830. Bon M. de Morvins. 10 Fr. Sdrift i åber die Functionen des Gehirno" betampft wor's Le journaliste. Bon E. Sonvertre. 2 Bde. 15 Fr. M. Chipard, député, ou les Incouvéniens de la graudeur.

den, und der Amerikaner Sewall hat seinen Gegner in cinema

Bon Toutiaint Cabudet.' 71 Fr.

anderen Amerilaner, Namens Caldwell, gefunden. Allers Ma petite soeur. Bon A. Ricars. 2 Bde. 15 Fr.

dings war es auch leicht, dem Spotte der Herren Roget und Précis élémentaire de physique et de chimio. Von N. S. de Montferrier.

Sewall anderen Sport entgegenzusehen; leugnen wollen, daß Le Limousia historique, recueil pouvant servir à l'Histoire de l'ancienne

dem berühmten Gründer der Schadellehre, Dr. Gall, Vieles sur province de Limousin. Bon 4. Leymarie. Erster Theil. 10 Fr. näheren Sennoniß des Baues und der Faserung des Gehirns ju

verdanten ren, heißt das Kind mit dem Bade aus dårren; aber Dit ind i en.

mit der Zurückführung auf die allgemeinen Grundide jener Lehre,

wie es die Herren Combe und Saldivell thun, wird dod nod Die Indische Methode der Stahlhärtung.

lange nicht bewiesen, daß, greid den Berftandestraften, aud

unsere Gefühle ihren Siß und ihre maßgebende Anlage im Ge: Das in Indien gebrdudlidbe Berfahren, Stahl ju barten, hirn haben, und daß jedes derselben auf der Oberflåde der ist zu verwickelt und reint zu sehr auf wissenschaftlichen Ver: Hirnsdale untriglich angezeigt fer. Begnuge fic dodam fuchen zu beruhen, als daß inan die Erfindung desselben rein Ende auch Herr Noel, auf allgemeine Beobadtungen hingus dein Zufall juichreiben konnte. Dallerbe stimmt siemlich genau weisen, die übereinstimmend einerseits an den Kopfen großer mit der in Europa gebrdudlichen Methode übereini. Aber in und ausgezeichneter Wenner und andererseits an denen einiger Europa lam man nur nad vielen wissenschaftlichen Erperimens berüchtigten Spißbuben und Mårder gemacht worden find. ten darauf, maddem es fich erwiesen, daß der Stahl eine Zus Die Ridrigkeit solcher und ähnlider Beobachtungen ist _aud in jammensehung von Eisen und Kohlenstoff few; während in Indien Deutschland bereitwillig anerkannt worden; aber nur in Großbris dies Verfahren seit undenklichen Zeiten angewendet wird, lange tanien und Nord : Amerila bat fide bisher die Phrenologie als bevor es in Europa befannt war. Die Geididyte erwähnt, daß Wissenschaft so zahlreiche Adepten zu erwerben gewußt, dab, mie Porus dem Alerander dreißig Pfund Stahl denfie, und inan der Verfasser sagt, in dem erstgenaiinten Lande jent an dreißig. weiß, daß im Alterthume die Waffen aus einem Gemisch von phrenologische Gesellschaften sich befinden, welde bedeutende Stupfer und Zinn bereitet wurden. Die Instrumente, vermittelst Sammlungen von Soddeln und Abgůssen befigen, die bei dffente welcher die Steinbrüde degyptens ausgebeutet und die Tempel lichen Vorlesungen gebraucht werden, und dadurd wesentlich zur und Obelisleu aufgerhármt wurden, waren, wie sic faum bes Berbreitung der phrenologischen Lehren beitragen. zweifeln läßt, aus Indisdem Stahl angefertigt worden.

Dag in Indien åblidhe Berfahren besteht kurz in Folgenden: *) Einige Worte über Phrenologte, herporgerufen durch einen Anfins Das Ers, dessen man sich bedient, enthalt Eisen-Drnd und Quarz,

in dem Magazin für die Literatur des Uuslandes, von R. K. Nool. Drit

glied der brenologischen Gesellschaft ju London. Dredden und Leipzi, in dem Verhältnisse von 52 Cheilen Dryd und 18 heilen Quarz. Arnoldisde Budhandlung, 1839.

[ocr errors]
« ForrigeFortsæt »