Billeder på siden
PDF
ePub

vierteljährlich, 3 Thlr. für das ganze Jahr, ohne Ers hobung, in allen Theilen der Preußischen Monarchie.

Erpedition (Friedrichs-Straße Nr. 72); in der Provinz ro spie im Auslande bei der

Bohuobl. Poft: Aemtern,

für die

Literatur des Ausland e s.

N 40.

Berlin, Mittwo dy den 3. April

1839.

ewige Vernunft inwohne,, oder, wenn man es lieber hört, daß 8 r a n I r e ich.

fie die Difenbarung des göttliden Willens in der Zeit lev, und

Daß eine Dorsehung die anscheinend wirr durch einander laufens Konnte die Französische Revolution aufgehalten oder den Faden ordne und eine. Um diese Ueberzeugung zu gewinnen, geleitet werden?

muß man aber die dußerliche Zufälligkeit und den unwesentlichen

Shein von der inneren Nothwendigkeit zu unteríbeiden wissen, In einem Pürzlich erschienenen Werte: „Histoire du règne muß man wissen, daß der Geschichte in jedem Falle mehr als ein de Louis XVI., pendant les années où l'on pouvoit prévenir on Weg offen steht, um zu ihrem Ziele zu gelangen. diriger la révolution française, par J. Droz”, 'wird, wie es idon Auch in Bezug auf die Französische Revolution ist die Ans der Titel zeigt, diese Frage bejahend beantwortet. Der Verfasser ficht aufgestellt worden, daß sie hatte gehindert oder anders ges juche in demselben durch eine Darstellung der Begebenheiten und leitet werden fónne:1. Die Verfecter des ancien régime vers der Männer, welche das Geidict Franfreichs vom Jahre 1774 lannten alle die derselben zu Grunde liegende Nothwendigkeit bis zum. 4. August 1789 leiteten, die Ansiot festzustellen, daß, und meinten, wenn man es nur flug anfinge und zur rechten wenn zur Zeit der Thronbesteigung Ludwig's XVI. die Revolution Zeit nachgabe oder entschieden auftrare, so wurde fich der Sturm schon eine unvermeidlide Nothwendigkeit war, doch die Regies idon berdwóren lassen. Als wenn man die Wellen des stürmijden rung, noch eine hinreidende materielle und moralische Gewalt Meeres duro einige Deltropfen glatten konnte, bevor der Sturm gehabt habe, um selbst in der Verwaltung, Gesebgebung, in den ausgetobt hat! Bertrand de Wolléville, obwohl nicht zu dieser Finanzen, der Armee und in der Bertheilung der Abgaben die Partei gehörig, bildete ich ein und hat diese Meinung auf eine nothwendig gewordenen Verbesserungen einzuführen und Frants wahrhaft ldcherliche Weise in feinen Memoiren ausgesproden, reid den Grad der Freiheit zu Theil werden zu lassen, den die daß, wenn man ihn nur hatte machen lassen, wenigstens die Bedürfnisse der Zeit und die Bildungsstufe der Nation gebietes Orduel der Revolution verhindert seyn würden. Die Grunde der riid forderten. Dadurd), meint er, würden derselben die Srduel Französisben Revolution sind indeß tiefer su suden, als in der der Schredenszeit und der Despotismus des Kaiserreios erspart drúdenden Shuldenlaft, in der Sawade des Königs, in der worden senn.

durd, die vorangegangenen Regierungen verbreiteren Depravation, Wenn diese Ansicht nun auch in Bezug auf die Französijde den Umtrieben zugellojen Ehrgeizes Revolution nod nicht ro fonsequent durd geführt worden ist, so Einwirkungen in Änsdlag gebracht werden müssen, aber nur als ist fie dod nidis weniger als neu. Es ist vielmehr die bekannte sekundáre årsachen, als Veranlassungen, an denen der nothwendige Hofmeisterei der Gedichte, welde dieser gern ihren Lauf vors Umídwung aller Berhältnisse bervorbrach. Palliative Ponnten hier seidnen möchte und, ftate fid bei dem gu beruhigen, was ges zu nichts belfen; Vorfiche und Klugheit Ponnien hödstens das Éin: idehen ist, und den Gründen des Geschehenen nadjuforiden, ireten der Strisis hinausidieben. fich lieber die unfruchtbare Mühe giebt, herauszuspintisirea, ob, Sann nun auch der Standpunkt, von welchem in dem anges wenn das und das geschehen ware, és nidot so oder ro hatte, führten Werke ausgegangen ist, nicht zugegeben werden, so ers kommen tonnen. Nidi bloß der Französisden Revolution, sons háit die Darstellung doch dadurd, ein besonderes Interesie, daß dern allen großen Welibegebenheiten ist es so gegangen; hinters fie auf die der Revolution vorangehenden Jahre ausführlicher eins her find dann immer Leute gekommen, welde, den nothwendigen geht. In den meisten Bearbeitungen treten diese gerade hinter Gang der Geldichte verkennend, Ldrm geldlagen und gemeint den gewaltigen Kampfen des blutigen Drama's zurüd, und fast haben, wenn man es nur anders angefangen oder fie gar um alle Werte beginnen mit der Eröffnung der General Sıánde. Und Nath gefragt hatte, so würden fid die Sachen ganz anders ges dennoch sind die funfzehn Jahre der Regierung Ludwig's XVI.,

fallet haben. Von diesem Gesichtspunkte aus ist, besonders auf welde der Eröffnung der General: Stande vorangehen, für den - Patholisder Seite, die Reformation betrachtet worden. Dieselbe, Staatsmann und denjenigen, der die Geschichte philosophird zu ist gesagt worden, ware durchaus nicht nothwendig bedingt ges betrachten gewohnt ist, von nide geringerem Interesse. Sie sind woelen, oder es hatte wenigstens ein anderer Gang eingeschlagen die Erposition des großartigen Drama's, der Beginn der Hands werden können. Wozy hatte es einer Reformation bedurfi? Eine lung. In der ersten Epoche sehen wir die Auflórung und das Reform der Kirche ware vielleicht wünschenswerth gewesen; aber Abfterben der alten Gesellsdaft, während die Saatpigen einer dieje påtte ja von der Kirche reibst, von dem Oberhaupte dersels neuen Zeit eben aus dem Boden hervorsprossen. ben ausgehen tönnen. Håtte man sich auf friedlidem Wege Der Ansicht des Herrn Drog zufolge, waren Lurgot und einigen können, so wäre die bedauernswerthe Kirbenspaltung und Reder die beiden Staatsmänner, welche am besten wußren, was alles Unheil, was im Gefolge derselben bereinbrade, die Religions: Frantreich damals Noth that, und der Geschichte ihrer Berwals. Sriege, die Sdnoddung Deutídlands und Gott weiß, was noch, tung entnimmt er auch die meiften Beweise zur Unterfügung vermieden worden. Das klingt Alles sehr plausibel, nur Schade, seiner Anfidt. Curgot wollte eine gleich mabige Bertheilung der daß die Geididte bei diesen Befiermiffern nidot Rath einholen Abgaben einführen, den Handel aus feinen Seffeln befreien. er wil! Nidt minder haben diejenigen, welde fich in den Sturg begwedte Einheit der Maße und Gewidote, eine gemeinsame Napoleon's nicht finden konnten, fd damit zu troren gefudi, Gefeßgebung für ganz Frantreich, die Abschaffung der Corporas daß fie meinten, wenn er nur nicht nad Rußland gegangen oder tionen, ein populares und freisinniges Unterrichissonstem, und im der ftrenge Winter nicht eingetreten ware, oder nicht zwei Sriege Gefolge aller dieser Berbeiferungen Municipals, Provincial: und zu gleider Zeit angefangen hatte, so wurde er nicht gefallen General. Bersammlungen, durch welche die goee einer Nacionats fenn. Auf diese Weise find alle große Ereigniffe durd Wenn's Reprasentation vorbereitet worden wodre. . 3d stehe dafür', und Aber's in Frage gestellt worden. Diejenigen, die so spreden, sagte Turgot zu Ludwig XVI., ,,daß die Ration in zehn Jahren vergessen aber, daß die Geschichte nie einen ihrer Helden oder nicht wiederzuerPennen Penn wird. Der Eingang zu dem Defrere, eine Sache fallen laßt, so lange fie der Menschen bedarf, oder durch welches die Corporationen abgeschafft wurden, kann einen so lange sie die Begebenheiten nod niot zu allen Konsequenzen Begriff von seinen freisinnigen Unsidren geben. Er lautet: fortgeführt hat. Bei diefen Wabrieinliditeitsberechnungen hale Indem Gott dem Reniden Bedürfnifie gab und ihm die Roths man fid dann gewöhnlid an die Menschen und búrdet ihrer uns wendigkeit, zu arbeiten, auferlegté, madre er das Redt, zu are fähigkeit oder Verblendung die Sduld auf. Das mag in vielen beiten, zum Eigenthum eines jeden Menschen, und dieses Zigeus Fallen zutreffen, aber darum bleibt es nidt minder wahr, daß thum ist das erste, heiligste, unverđußerlichte. Wir wollen daher der Gang der Begebenheiten im Gangen und Großen bestimmt die wiltúrlidhen Einrichtungen abidhaffen, durch welche der Arme ift, und daß, wenn der mensdliden Th&tigteit und Tüdrigkeit verhindert wird, von seiner Arbeit zu leben, welche den Wetts ein weiter Spielraum verstattet in, es derselben dod nie gelingt, eifer, die Gererbthátigteit erstiden und die Talente derjenigen, mit Erfolg gegen die Zeitfrömungen anzulámpfen oder den die durd die Umftande vom Eintritt in eine Zunft ausgeschlossen Strom der Geschidte gurúdjudammen. Gegen eine fatalisijde werden, erftiden, welche die Gewerbthátigkeit mit einer unges Auffassung der Geididore empore fide mit Recht unser Gefühl; heuren Abgabe belaften, die lastig für die Interthanen, nublos die Menschen sollen feine willenlose Werkzeuge, leine Glieders für den Staat ist und, indem sie den Mitgliedern der Zunft das puppen in der Hand der blinden Nothwendigteit' senn, aber man Zusammenhalten erleidsert, die Armeren Mitglieder den reideren moge auch das Bertrauen zu der Gerdidre haben, daß ihr eine ginsbar made u. f. 7."

Ueber die politisden Reformen, welche Lurgot beabsichtigte, teiten, und es waren erst zwei ins Leben gerufen, 016 Neder abs fyrict fich der Verfasser folgendermaßen aus: 1, Mit Hülfe der dankte. Die erste, welche in Berri im Jahre 1778 gusammen: Söniglichen Gewale wollte Lurgot Einrichtungen einfahren, trat, hatte dennod erfreuliche Folgen gehabt; sie hatte die Frohns welche unseren Sitten entsprachen und geeignet waren, fie su dienfte abgeidafft und in einigen Monaten 200,000 livres jus verbessern. Ein ro feiner Beobachter wie er, dachte, bevor man fammengebracht, welde får das Gemeinwohl verwendet werden den Franzosen gestatte, fich über dic Nationals Interessen zu bes sollten. rathen, müsse man zuvor får ihre moralisde und politische Erzie: Droz zieht folgende Parallele gidisden Neder und Lurgot: hung sorgen, ihnen positive Jbeen von der Landes : Verwaltung ,,Das Bedauern, weldes Neder's Ausscheiden aus dem Mini: geben und Gefähle des Wohlrollens und des Patriotismus, von sterium verursacie, bildet einen auffallenden Gegensaß zu dem denen damals viel gesproden wurde, die aber noch weniger Eindrude, den Turgot's Entlassung madte: Fünf Jahre waren in Handlungen als in Schriften hervortraten, unter ihnen vers seitdem verflossen, und die politischen Ideen hatten fich weiter breiten."

verbreitet. Derjenige, deffen Ausscheiden ein fo großes Aufsehen ,, Turgot wünschte, daß ein Theil der Verwaltung den Eigens madre, verdiente Dalselbe weit weniger. Beide bezwecften freilich thümern anvertraut werden möge. Sein Plan war umfassend; das allgemeine Wohl und verfolgten die Mißbrauche; aber Turs er wollte ihn allmålig, mit Pluger Vorsicht, immer Schritt hals got besaß die Uneigennúbigkeit eines Weisen, der fid selbst vers tend mit der geistigen und fittlichen Bildung, ausführen. Sein gißt und sich ganz dem Wohle des Stanis und der Menscheit erster Versuch sollie renn, in jeder Stadt und in jeder Landges widmet. Neder war nur in Geldsaden uneigennúbig, und der meinde eine Munisipaliidi ju wahlen, welche die Abgaben vers Durst nad Ruhm vergehrte ihn. Turgot veriraute seinen Prins theilt hátre, mit der Anordnung der für die Gemeinde núblichen zipien, Neder sich selbst. Árbeiten beauftragt worden und zugleich das Organ der lokas Die Berhaltniffe, unter welchen jener die Verwaltung len Bedürfnisse und Wünsche gewesen wäre. Hernach waren der Finanzen übernahm, waren ungleid) chwieriger als die, Strcis . Munizipalitaten eingesebi worden, welche die Gemeindes welche dieser vorfand, und der Leptere half den Bedürfnissen des Munisipalitdten hätten wahlen måffen. "Turgor hatte bemerkt, Sdates durd gefdhrliche und zumdeilen unmoraliide Auskunftes daß die Versammlungen, welche aus drei Sidnden bestanden, mittel ab. Turgot würde im Fall eines Strieges zu einer Anleihe fid oft verídiedenen und dem Gemeinwohl dadlichen Inters gezwungen worden fenn, aber feine Grundidee und seine Festig. effen zuneigten. Deshalb wollte er, daß in den Munisipalitdten feit bürgen dafür, daß er selbst aus einer mißlichen Lage Ruben oder bei den Wahlen Niemand als Geistlicher, Adiger oder Bür: gesogen haben wurde, um eine durchgreifende Reform zu bewerts gerlicher auftrete; man folfte btob als Eigenthümer

über alle ges stelligen. Eurgot wollte eine den Bedürfnissen entspredende Ges meinsame Interessen seine Stimme abgeben. Durch diese Bers jengebung, eine dauerhafte Regierungsform. Neder belámpfte waltungsweise rah fid die Regierung einer Menge Einzelheiten nur einzelne Mißbrauche, und selbst in einer Zeit, wo die Ums enrledigt; diefe fielen nun denjenigen zu, welde, vermoge ihrer ftande einen bestimmten Plan forderten, fehlte es ihm an einer Stellung, die vollståndigste Stenntniß Davon batten. Dies Bers durdgebildeten Ansicht." fahren ficherte vor der Willtår der Beamten, gab den Eigens 1. Turgot wollte die Eigenthümer zur Verwaltung hinzugies thümern ein Interesse am Gemeinwesen und erwedte unter ben und rief sie zur Vertheidigung des gemeinschaftliden Iniers ihnen einen edlen Ehrgeiz. Es war ganz geeignet, die Menschen effe's auf. Neder warf zuweiten, ohne es au wissen, feindlide weniger leichrfertig und selbstsúdrig zu maden, indem es ihren Jdeen unter diese zahlreiche Stlasie hin. Im Widersprude mit Sinn auf wahrhaft núßlice Gegenstande hinlentre."

dem Minister, an dessen Stelle er trat, sagte er in seinen Ges ,,Die beiden ermahnten Abrufungen waren die einzigen, traides Gefeßen: ... fast alle Bestimmungen der Civil:Gefesgebung welde Lurgot von vorn herein einzuführen gefonnen war. find gu Sunften der Eigenthảmer. Man ersdoridt, wenn man Wenn die Geschaftstenntniß fide erst ideiter verbreitet hatte, so Das Gesepbud, öffnet unð überall auf diese Wahrheit ftoft. Es würden die Kreiss Manizipalitaten die der Provinzen ernannt fcheint, als ob eine kleine Anzahl Menschen sich in die Erde ges haben. Den Solußstein des ganzen Gebdudes hatte dann die iheilt und gemeinschaftlid Gefeße zum Sduß gegen die Menge Munisipalirát des Reiches gebilder. Diese Bersammlung, gu der gemacht hat, gerade wie man in den Waidern Souproehren jede Provincial - Munisipalitat ihren Vertreter gelditt hatte, gegen die wilden Thiere aufrichtet. Dennoch ist, troß aller Ges würde dem Monarchen die Bedürfnisse des Landes vorgelegt has lege über Eigenthum, Gerechtigteit und Freiheit, fast gar nichts ben und von der Regierung zu Nath gezogen worden senn. Als für die gahlreichste Klasse der Bürger gethan worden. Was Drgan der offentlichen Meinung würde sie einen außerordentlichen Pämmeru uns Eure Gefeße über das Eigenthum werden fie Einfluß gesbi haben. Harte ein Editt den Wüniden derselben ents sagen; wir besigen nidie. Was Eure Gejebe über die Gerechos sprochen, fo würde ich werlid Widerstand dagegen versucht worden rigkeit? wir haben nichts zu vertheidigen. Was Eure Gelege jenn. Hätte die Bersammlung dagegen Einwendungen vorgebracht über die Freiheit? wenn wir heute nidt arbeiten, sterben wir so würden die Minister von ihren Plánen haben abstehen müssen, morgen Hungers. Der Gelebgeber, welcher so prad, hatte und dem Könige waren die Irrungen seiner Rathgeber befannt eine so geringe Einsicht in die wichiigsten Theile der Staatss geworden. Lurgot beabsidrigte übrigens, dieser Einrichtung noch wirthidaft, daß er die Corporationen vertheidigte, welche dem eine größere Ausdehnung zu geben, und die Magistratur sollte Aufidwunge der Industrie so sehr im Wege standen und gegen nur die rioterlichen Functionen bewahren, die činregistrirung welche Turgot alle feine Anstrengungen ricrete. der Gefeße aber der Munisipaliter des Königreidhes vorbehalten 1, Turgot bezweďte die fittliche und politische Bildung der bleiben."

Nation; er wollte die offentliche Meinung bilden. Neder hielt Durch eine solde Verfassung glaubte Turgot den Staat ges diefelbe für schon genügend aufgeklärt und beugte sich vor ihr. gen die Mißbrauche der Gewalt dügen zu founen, durch ste Der Eine wendere fidh gum Volle als Gefeßgeber, der Andere hoffte er, die fid gegen die Kidnigliche Gewalt erhebende Oppos als Hofling. Die Staatsmänner unterliegen sehr håung, wenn fition niederzuhalteni. Nach einem Uusdrude Sénac de Meilhan's sie auf dem Höhepunkt ihrer Macht angelange Find; fo ging es Derführ indeß Curgot wie ein Chirurgus, der mit Leidnamen zu aud Neder kurze Zeit nach dem compte rendu, der ihn fo Tehr thun hat; er bedachte nicht, daß er auf lebende Wesen einwirken in Gunft gelebt hatte. Durgot ftarb givei Monate nad der Ents folle, und beachtete nur die Sachen, nidot die Personen. Bald laffung Necker's in einem Atter von zweiundfunfzig Jahren. Er erhob fid; eine starte Dpposition gegen ihn; diejenigen, deren hatte die lente Zeit feines Lebens in der Zurúd gezogenheit, einnig Interesse duro seine Reformen verteßt wurde, Fanden wider mit den Wissenschaften beschäftigt, fugebracht. Neder's Vertust, ihn auf, und zu ihnen gesellten fico alle die, welche später an obgleich derselbe Turgot und Madault weit nachstand, war immer die Reihe ju fommen fürchteten, und somiebeten Kabalen und sehr empfindlich; um sich davon zu überzeugen, braudt man nur Intriguen gegen ihn. Dbgleid Ludwig XVI. fagie: Nur seine Nachfolger zu betrachten. Er wußte wenigstens, daß, wer Zurgot und ich lieben den Staat", so hatte er doch nidht die Franfreich beherriden wolle, das Gemeinwohl im Auge haben Straft, ihn zu haben. Der Minister, der, vom Könige unters müsse, und eine so einfache Wahrheit eingusehen, wollte schon fúbi, viel Gutes hitte wirken und mande heiljame Reformen immer etwas sagen. Er idhaffte Mißbrau de ab und dadle dars hdute einführen fónnen, wurde gezwungen, seine Entlassung auf, den Starmen zu begegnen. Seine Reider haben zwar oft 30 nehmen.

behauptet, er habe das Königliche Anfehen geidwador, aber er Neder's Pláne entspraden denen Lurgor's einigermaßen, machte den Namen des Königs beliebt, und auf dieses Lob dürfen aber sie waren bei weitem nida jo umfassend. Droz sagt: ,,Sein når wenige seiner Nachfolger Anspruch machen.“ Plan ging dahin, in jeder Allgemeinheit eine Verwaltung fu bits Ein arger Fehler, zu dem Neder durch seine unbegrings den. Die drei Siende sollten geschiedeu fenn, die Geistlichkeit liche Eigenliebe verleitet wurde, war der, daß er fic nidot langer den Vorfio führen, aber die Stimmen nur nach Stopfen zahlen. im Berih der Macht zu behaupten suchte. Maurepas stand am Die Miiglieder sollten aus der Geistlichleit, dem Adel, dem drits Zielpunte feiner verhängnißvollen Laufbahn und wurde ihm bald ten Stande der Stadte, dem dritten Stande des fladen Landes, Plaß gemacht haben. Neder hat es mehr als einmal bereat, aus jedem Stande zu einem Viertheil, gewahlt werden. Das daß er so übereilt abbanfte, aber vermoge seines Stolzes zweis Parlament und viele Adlige fanden, daß Neder die Geistlichkeit felte er feinen Augenblick daran, daß er unentbehrlich fen, und su gånstig behandle, und er jepic die Zahl der Geisliden von daß man ihn werde zurüdfrufen músen. Er tduschte fid, wenn einem Viertheit auf ein Fünftheit herab. Für den Anfang sollte er glaubte, daß dieser Fall bald eintreten würde, und er sah niot

voraus, daß, wenn er wieder eintreten wirbe, die Lage des gen von diesem Drittheil erndhtt werden. Die Erneuerungen Staates eine andere geworden senn mußte, und daß er unmöglid jollten theilweise geidehen und von den Provinzial - Verwaltuns darauf rechnen fonnte, dieselbe Nation und dieselben Ideen wieders gen, unter Vorbehalt der Königlichen Befatigung, ausgehen. zufinden. Die Zeitumftande forderten ganz andere Talente, als Auf diese Weise war der Haupreinfluß weder dem Könige noch er zur Zeit seines ersten Ministeriuns entfaltet hatte und als er den Eigenthümern gesichert, sondern wurde den Beamten in die überhaupt befaß." (Schluß folgt.) Sande gespiele, welche das Redt erhielten, ihre Kollegen selbst

a ju ernennen. Diese Versammlungen rollten nach und nach ein,

Die phyfische Schwäche der heutigen Franzosen. fällt die Bergleichung derselben mit den Englisden Regimentern,

mit den Preußisden und Ruinsden Garden nicht fehr gunfig (Nad der Revue Brittaniqoc.)

aus. Bringt man die inilitairisde Drganisation und die mora org: Die Würdigung des phnischen Zustandes einer Nation bietet tischen Triebfedern, welche auf den Soldaten einwirten, nidt in mande Bedentudreiten dar. Die Eigenliebe einer gesellidafts Beiradı, so tann man von der Französiden Armee Peine bohe lichen Verbindung ist so leicht zu verlegen, wie die eines Indis Meinung fassen. viduums. Seiner Nation if aber wohl ein großeres Maaß von Die Große einer Nation besteht nicht einzig und allein in Eitelkeit zugemessen, als der Frangofisden. Siolg auf eine ruhms ihren misfenídaftlichen und industriellen Fortidrinten. Das Uns volle Bergangenheit, begúnstigt durch einen glücklichen Himmel, gantinisde Kaiserreich odhlte eine Menge Rhetoren und In: hat fie fidvon jeher mit besonderer Vorliebe betrachtet. Begnúgt genieure, aber die Entfráftung der Nation war lo groß, daß fic man' fid indeß nicht mit einer oberflächlichen Betrachtung, so ihre Vertheidigung fremden Sóidlingen anvertrauen mußte. wird man finden, daß dieses Voll, welches ro ftolz auf seine glors Unter den urraden, welche vorzüglich die Unvollkommens reiden Chaten und den beweglidhen und fpottjádrigen Sinn heit der Foripflanjung bewirlen, dürfen die Unwissenbeit des seiner Berrobner ist, Peinesineges die Auszeido nung verdient, die Bolfes, die Armuth, die Bernadláligung der gymnastijden es fich felbft beilegt. In Bezug auf Gewerbfleiß und großartigen Uebungen, die úbermáßige Arbeit und die Zusammendrángung Unternehmungsgeist Reht es den Englandern und Amerilanern der Stinder in den Fabriten nidir übersehen werden. Die lebtes weit nad; in wiffenidaftlicher und Panflerider sinfidet findet ren, welche icon in ihrer frühesten Jugend der Berührung mit es auch node seinesgleiden, wenn es aud das ausid lieblide ausgewachsenen und verderbten Menschen ausgelegt werden, Vorredor zu haben beint, Europa mit Baudevilles und Calems nehmen alle Laster der Erwadleneu an. Entfråftet durch den bourgs su versorgen. Daß im Gebiet der Mafit gralidner und Druc der Arbeiten, verderbt durch den Genuß berauschender Deuiide die Meister der Franzosen find, bedarf Paum einer Ers Getrdnfe, kommen diese armen Stinder mit den Steimen aller wdhnung, und selbst das Scepter der Mode ideint frantreid Krantheiten zu den Regimentern. Die neue Lebensweise fann aus den Händen gegeben zu haben; - der Jodens Klub und die dem Uebel Peinen Einhalt thun, denn die geringe Löhnung ges Paletore triumphiren.

ftattet ihnen nur eine grobe und ungesunde Nahrung; und der Ware Frantreid bei Bertheilung der pbyfirden Kräfte besser åbermabige Genuß alfoholhaltiger Getrante, verbunden mit dem bedadı geworden, so hatte man dies als eine Art von Ersas Múbiggange und den Ausidweifungen des Garnisonlebens, geben anfehen fonnen; aber feit fünfundzwanzig Jahren giebt fid in dem uebel nur neue Nahrung. diesem Lande eine auffallende Entariung des Mendengeldledate Nádst dem Elende und der Armuth, fordert die Industrie zu erlennen. Die Revolucionstriege, die Schaffotre haben eine die meisten. Opfer. Datte das Englische Parlament nicht diese reide Nerndte gehalten. Die tráfrigsten Männer, diejenigen, traurige Wahrheit eingesehen, so würde es nicht wiederholents welde in der Blüthe ihres Alters am geeignetsten gur Fortpflans lich die Gesebe zum Schuße der Jugend aufgerufen haben. In zung waren und eine gesunde Nadtommen daft hätten erzielen dieser Hinsichi hat dasselbe fidy wahrhaft menídlid gezeigt, aber fónnen, tourden gerade am ersten hinweggerafft. Die Striege es haute feine Berbefierungs Pláne durd Verordnungen über baben die ftdrfften Menschen verídlungen, und für die Beugung die out: Disziplin und durch grobere Beadtung der pbyfiden blieben nur die übrig, welde das Odivert des Seindes oder gar Erziehung vervollstendigen sollen. Es wdre du wünschen, daß das Beit des Renters versámábt hatte.

die Franjofiide Selebgebung diese Låde ausfälle. In Frants Ein gelehrter Arzt, Dr. Billermé, dem die Sowdde der

reid fpricot man bestandig von Unabhängigteit und Nationals Generation, welche fic idhrlid zu den Conscriptionen einstellte, wårde; wie fónnen aber beide beffer gesichert werden, als wenn auffie, forschre den Gründen nad und Pam auf dieses Resultat. man die Franzosen nicht zu einem Bolte von Krúppeln und 3hm gebührt die Ehre, in feinen statistischen Darstellungen dars Somádlingen herabfinten läßt. auf hingewiesen zu haben, daß die Erhaltung des Menschenges fabied is die ernftefte Aufmertiamfeit verdiene. Mit þúlfe des

Bibliographie. Meetodes, mit weldem die gesammte Jugend gemellen wird und dessen Angaben genau aufgezeichnet werden, hat er den ges Amante et mère. – Von P. &. Jacob. 2 Bde. 15 Fr. wohnliden Wuchs der Männer genau angeben und die wahren Coosidérations sur l'emploi des troupes aux grands travaux d'utilité publique. Gründe der fcwddlichen Körperbeschaffenheit der französischen

- Bom General Marquis Oudinot. 2 St.

Bon

Cours d'ophthalmologie, ou Traité complet des maladies de l'oeil. Jugend erforden konnen. Aus seinen Untersudungen ergiebt

Rognetta. 6 Sr. fiddaß seit vierzig Jahren der Wuchs der Männer betragilid

Des lettres de change et des effets de commerce en général. Won L. Nou: tleiner geworden ist. Vor der Revolution nahm man in Frants guier. Erster Theil. 9 Fr. reid teinen Grenadier unter 5 Zoll an; während der Republik La duchesse de Chateaurons. Bon Mad. Sophie Qar. 2 Bde. 15 Sr. begnügte man sich mit 4 Zoll, während der Saiserherrschaft mit Esprit des papes. - Von 07. Santo Domingo. o Fr. 3 und gur Zeit der Restauration mit 24; jeßt endlid befdhigt Examen des résultats à espérer du chemio de fer de Paris à la mer, lié avec die gute Aufführung in jedem Falle zur Aufnahme in die Elitens un grand port de commerce européen au Havre etc. - Bon B. Dégenétais Compagnieen.

áuš Havre. 1 Fr. Dben find schon einige Ursachen der phyiiden Entartung

Fragmeas sur la prohibition et les collections industrielles. Von Þ.

Blondin. angegeben worden: der Strieg und die politiiden Einflusse. Es

Hellioa. – Bon F. Déue. 6 Fr. giebt indeß nody andere, welche eine eben so große Beachtung

L'Irlande. Bon 3. G. C. de Feuiffide. 2 Bde. 15 Fr. verdienen.

Notice sur la disposition des grands chantiers de terrassement, observée daos Belannt ist es, welche fonderbare Verbindungen die Furcht les travaux exécutés récemment en Angleterre et en France. - Bon Karl vor dem Soldarenstande in der legien Zeit des Kaiserreichs zu Eget. 4. 18 Fr. Stande bradre. Das Gefeß, vermoge desien gewisse Slassen von Révolutions des peaples de l'Asie moderne; influence de leurs migrations sur verheiratheren Bürgern vom Militairdienste befreit wurden, vers

l'état social de l'Europe. — Von X. Jarbot. 2 Bde. 16 Fr.

Souvenirs de l'ouest. — Von M. I. Muret. 5 Fr. mochte viele junge Leute, Ehen mit schwachlichen oder bejahrten Weibern einzugehen. Die Kinder, welche unter so ungünstigen

Traité de l'éclairage au gaz tiré de la hoaille, des bitames, des lignites, de

la tourbe, des huiles, des résiues, des graisses etc. Bon Pelouse Umstanden zur Welt famen, waren ebenfalls von sowadlicher 12 Sr. Störperbeschaffenheit; dies ist eine unbestreitbare Chaijache, welche Vingt jours à Loadtes. 1838. Von Baron Perignon. in den Conscriptionspflichtigen aus den Jahren 1812, 1813 und 1814 ihre Bertárigung findet. Dieselben Resultare ergeben die Uiterstlasien aus den Zeiten der Revolution. Die Hungersnoth,

England. das Elend, die verderblidhten Einfluffe haben auf diese Epode eingewirtt. Als in Folge des Erattars vom Jahre 1815 die Die Handlungsdiener und die Ladenmädchen in London. Englisde Armee, weide in Frantreid fantonnirte, bei Frangos Aschen Lieferanten Trohato's bestellte, nahmen diese die vom Frans Ein Gegenstand, welcher die höchste Beachtung verdient, ist soffchen Strieges Ministerium vorgeschriebenen Maße zur Rights die Lage eines zahlreichen Theils der Bevöllerung der großen Idnur. Wie groß war aber ihr Erstaunen, als zwei Drittheile Sidote, nämlich die der Handlungsdiener und Ladenmachen. der gelieferten Tidato's zu klein befunden wurden. Nur die Diejer Sowarm junger Leute beiderlei Geschlechts, von denen tleinken Englischen Köpfe Ponnten die größten Frangofiiden Helme alle Laden, besonders die Modewaarenhandlingen, svimmeln, bils gebrauchen. Dennod lønnen die Englischen Truppen nicht den det in London eine Mafie von 140,000 Individueu. Es bedarf Bergleich mit den Preußisden, Sådanden oder Ungarijden auss wohl faum einer Erwähnung, daß der Zustand und die Bildung batten. Hiernach mag man den förperlichen Unterschied zwisden einer so zahlreiden Menidenflasie einen bedeutenden Einfluß auf den Französisden Soldaten und anderen Nationen abmesien. die Offentliche Sittlich leit ausüben mus. Dieser Einfluß ist indeb

Auf dem Lande fond die Refruten gewöhnlich frdfriger ges fein heilsamer. baut als in den Städten, wogegen die Sidder wieder großer Betraciet man den Handel vom moralischen Gesichtspunkte And. Diese verlieren also an Kraft, was fie an Långe gewinnen. aus, jo muß zugegeben werden, daß derselbe seit funfzig Jahren Radh der Meinung der Seriegsverstandigen ertragen die kleinften sehr gefunden ist. Damals sahen sich die Vorsteher der Handlungss Soldaten eines Regiments am beften anstrengende Marsde und hauser als die Beschüßer und Vormünder der jungen Leute an,Strantheiten, weil ihre gange Organisation gedrungener ist. Dem welche bei ihnen berdafrigt waren. Die Gesebe" selbst legten fen indeß wie ihm wolle; wenn die Länge des menschlichen ihnen diese Berpflichtung auf, welche übrigens aud mit ihrem Wubles nichts får die Kraft beweist, so ist daraus noch nicht Bortbeile polllommen in Einklang war. Eine der ersten Anfors der Schluß zu jiehen, daß die Kleinbeit der Proportionen in derungen, welde an einen Commis gemacht wurde, war die, militairisder Hinficht als gleid gültig du erad ten fen. Die Sorgs daß er sich den Sitten und Gewohnheiten der Familie anbequeme. falt, mit welder man in manchen Årmeen Elite-Corps bildet, Ein Handlungsherr, welcher die Handlungen seiner Commis nicht beweist das Gegentheil. Sommt man aus London, Rußland oder in jedem Augenblic des Tages hatte aberwachen können, würde Deutschland und betrachter dann die frango de Infanterie, ro fein Vermögen und sein Leben für gefährdet eraďtet haben. Der

bestandige Berkehr zwischen beiden hatte Vertrauen und eine ges wo die Commis habíd find. Man miethet ießt die Handlungs wisse. Innigkeit zur Folge. Die jungen Leute jahen in dem Las diener wie Arbeitsceute und verabschiedet sie im Augenblice. dendienste nur eine debergangsstufe, welche fie später zum Ans Daraus entspringen viele Mißbrdude. Die Leichtigkeit, augens theil am Geldhaft leitete. Dieser Antrieb hat die Corporation blicklich eine Stelle zu finden, sieht mehr junge Leute in den der Englischen Kaufleute so sehr gehoben.

Detailhandel, als erforderlich sind. Da nur ein Theil derselben Der edle Wetteifer ist jeßt, wie viele andere Dinge, vers berdafrigt werden kann, so bleibt der Rest fid selbst überlassen. dwunden; alle Dienstleistungen werden mit Geld bezahlt, und Lord Byron hat unglüdlicherweise gesagt, daß eine weiße und Vertrauen wird weder gefordert nod bewilligt. Staum ist man zarte Hand das Kennzeichen eines feinen Mannes sen, und seits dazu gelange, reibst ein Geldhaft einzurichten und Herr zu wers dem fonservirt man lieber seine Hand, indem man Bånder hins den, lo glaubt man auch in eine ganz andere Sphare vers ter dem Ladentisde mißt, als daß man die Sage und den Hobel febr. Man sagt sich von allen denjenigen, welche man für seine führte. Untergebenen hält, vollftandig los und glaubt keine Verpflidtuns Welchen traurigen Einfluß diese jungen Leute auf das Spids gen weiter gegen sie zu haben, wenn man ihnen ihren nochdúrf: fal der Ladeumdoden und Eointoirdamen

ausüben, idße fido kaum tigen Unterhalt gewährt. Die Kaufmannsfrau sucht fich ebensbeschreiben. Sene halten nämlich eine Menge Eangidle aufrede. falls von den zahireiden häuslichen Berridrungen und Pflichten, Außer diesen Offentliden Pergnügungsortern giebt es dann nod welche sonst der Hausstand eines Kaufmannes auferlegte, loszus eine Menge anderer, welche die Polizei nicht beaufsichtigen lann. machen und bringi lieber Dpfer, laßt die Commis außerhalb des Mande Hausbesiger baben Lokale, welche sich zu Konzerten oder Hauses speisen und schlafen. Die Gleiçgültigkeit der Handelss theatrali den Vorstellungen eignen. Sie geben Einladungskarten herren wird oft sogar zur Undantbarkeit. Bor nidt gar zu langer aus und bediener fido baju der Vermittelung der jungen Leute, Zeit würde ein Londoner Handlungshaus es fúr eine Schande welche als Liebhaber folder Bergnügungen befannt sind. Die gehalten haben, einen alten Diener barben zu lassen; jebe maden Karten ideinen nun nichts anderes als Einladungen an Freunde fidh die reichsten Kaufleute fein Gewiffen daraus. Diese Verhårs zu reyn; der Herr des Hauses laßt an der Thür Dein Geld abs tung der kaufm&unischen Sitten hat einen traurigen Einfluß auffordern, aber im Saale nehmen drei oder vier seiner Freunde die ganze Gesellschaft. Die Sommis gehen aus einem Hause in den Eintrittspreis in Empfang. Gemiß sind diese beimlichen ein anderes über, wenn sich eine Aussicht auf eine Pleine Zulage Hauser die gefährlidiften. Durd den Keiz eines erlaubten und eröffnet. Da diese raschen Beranderungen durchaus niď18 Ents anstendigen Vergnügens werden junge Mádgen angezogen, ehrendes haben, so ist die Mehrzahl der jungen Leute eine Zeits welche leichtfertig, aber tugendhaft find. Gewöhnlich spekuliren lang unbeschäftige und lebt von früheren Ersparnissen.

die Entrepreneurs dieser Schlupfwinkel auf die Berühmtheit Die Moochåndler wollen in ihren Magazinen nur elegante dieses oder jenen jungen Mannes und engagiren ihn fúr eine ges Verlaufer haben; ein junger Mann ist also genöthige, mehr für wisse Zahl von Abenden. die Bildung seines Körpers als für die seines Geistes zu sorgen. Besuchen die unbebaftigten Coinmis diese Dercer nidt, jo So entstehe eine zahlreiche Klasse von Hohlfópfen und Lauges bleiben ihnen die Spielhäuser. In der Nähe von Regent Street nichtsen. Die Sitre erlaubt ihnen, fid nach der neuesten Mode und Dsford - Street giebt es außerlich sehr anstendige Hauser, zu fleiden, und sie streben hierin sowohl wie in anderen Bes deren Besiber keine andere Erwerbsquelle haben. Belucht man ziehungen, sich über ihren Stand zu erheben. Wollen sie sich in eine dieser Höhlen, fo findet man die Tische von eilf Uhr Abendt dieser falschen Stellung behaupten, so ist es vielen sehr nahe ges bis neun uhr Morgens immer von denselben Personen umringt. legi, fido duro unterschleife zu erniedrigen. Sie verschwinden, Die Gewinnsucht der Herren trägt auch hiervon die Schuld. Die und an ihren Plas treten Andere, welche demselben Soidjale Modehandlungen iverden um Mitternache geldloffen, und die verfallen. Der Herr findet seinen Vortheil dabei, denn er weiß, meiften Commis haben dann noch eine oder zwei Stunden mit daß die Kunden, neue Gefidier lieben.

dem Zusammenfalten der Waaren zu thun. Sind nun die jungen Bedenkt man, daß die unglücklichen jungen Leute, welche Leute in seinem Gestifte, fo behalten sie die Gewohnheit, spát durch ihr dlechres Betragen ihre Stellen einbußen, fein anderes aufzubleiben, bei; fie besuchen also die Vergnügungsorter, welde Erwerbsmittel haben, so Fragt man sich mit Schreden, was aus die ganze Nadt geöffnei bleiben. ihnen werden soll. In London giebt es 600,000 Individuen, Das Loos der Pufmaderinnen und Nahrerinnen ist noch ber welde Morgens aufstehen, ohne zu wissen, wovon sie am Lage dauernswerther. Falle ein junges Madden in die Hände einer leben sollen. Wer sind die Mensden, die gewöhnlich elegant harten und geizigen Herrin, so muß fie redozehrt Stunden uns gefleider sind und sich ein Ansehen zu geben wissen Handwerler unterbrochen arbeiten. Giebt es viel zu thun, lo máffen sie sogar find es nicht, denn diese wissen meist, was zu ihrem Stande gange Nádte lang aufbleiben. Ist es nun nodo su perwundern, paßi. Ein gahlreiches Kontigent zu diesem Heere von Abenteus wenn ein Theit der Bevólferung Londons die Farbe der Krants rern liefern die höheren Silassen, welche unmittelbar auf den heit und des Elends auf den Geitern trage? Die meisten juns Handwerkerstand folgen, das "Gros aber bilden die Commis. gen Mädchen, welche mit Nadelarbeiten beidhäfrigt find, haben 28dre es möglid, aile unnuge Meniden dieser Slasse qus lon: daher auch ein (diefes Rücgrat; bei vielen ist das Brustbein don zu verbannen, so würden viele Lafter verídwinden und der eingebogen und die Brusthöhle zusammengedrangi, wodurd denn Polizei ihr Sejdáft sehr erleichtert werden.

Betlemmungen und dronijde Krantheiten entftehen. Es fann nicht in unserer Absicht liegen, mit einem Feders

(Bentley's Mag.) zuge eine Anzahl junger Leute, deren Th&tigkeit für den Forts idritt der Industrie unentbehrlich ist, anzustwarzen, aber wir woollen zeigen, daß ihre Anzahl unverhältnifmaßig groß ist, und

Mannigfaltige 8. daß dieser Weberfluß die Beranlassung aller Uebelstande ift. Ses wiß ist, daß bestandig, eine große Menge Commis auf dem

Laing in Angermanland. Auf seinem Absteder Pflaster von London unbeschäftigt umherlaufen. Sichere Angas fúdwdres von umeå lernte der Englánder laing ein nobls ben geben diese Zahl auf 3 - 6000 an. Debt enthalten die habendeo, zufriedenes und gewiß aus nicht unmoralisdes Boit Berdaftigungen in den Magazinen selbst einen Speim der Ber's den fennen. , Angermanland, wo ido ießt verweile, gleidt derbniß. Was fordert man von einem jungen Manne? Daß er cinem Manufaftur Distrifle Englands. In jedem Oemad jedes ein guter Berfáufer sen, d. h. daß er nie eine Dame geben Hauses hört man den Webstuhl fnarren. Jede Feuerstelle laffe, ohne ihr zwanzigmal mehr Waaren aufzubringen, als sie zu hat ihre Leinwand: Bleichen. Dieser Artitel ist eine rein hauss laufen beabsichtigre. Der Commis, der dies Talent befißt, gilt liche Arbeit, die auf dein Pleinen Bauerhofe, wo der Flads für einen unbezahlbaren Menschen, und die Handlung, welche wadhit, begonnen und vollendet wird und, mit Ausnahme des das Gléd hat, ihn zu besigen, übertragt ihm die Anlernung feis Pfúgens und Sáens, ganz dem weiblichen Geldledte obs ner Sameraden. Von ihm lernen die Rovigen die Kunstgriffe des liegt. ... Die Bewohner" des nördlichen und sådliden Angers Handwerks, welche darin bestehen, daß man ein Siúd Zeug mit manland ideinen alle Bortheile einer Uderbau und Manufatturen dem anderen bertauscht, dasselbe für verschiedene Preise hinreio, treibenden Bevditerung, versteht sich im kleinen Maßstabe, bars die Stufer unterhalt und Lügen mit einem Eide befréfrigr. monijder zu genießen, als irgend ein anderes mir belanntes

Dem Mangel an Vertrauen, welches folche Charattere noths Bolf. Ulte und junge Personen weiblichen Geflechts haben wendig ein Albben müssen, hat man durch verschiedene Mittel vors am Webstuhl und am Spinnroden immer Belodftigung im zubeugen gesucht. Die Kasse wird einem anderen Mensden übers Ueberfluß. Dienstboten find feine Laft. In den Häusern und geben, welcher die Rechnungen einzieht und die Bücher führt; um die Hauser bemerlt man die Reinlichkeit und Drdnungsliebe der Berläufer darf Pein Geld annehmen. Ungeachtet dieser ers einer durd Gewerbfleiß emportommenden und allen Ueberfluß niedrigenden Vorsichtsmaßregeln entgehen sie doch nicht leicht den einer Acerbau treibenden Bevölkerung. Das Tischtud ist immer Gefahren der Schule, in welder sie gebildet worden sind. Unrer rein, wenn man Dir auch nichts als Milch und Brod Dorfest; den wegen Diebstahls Verurtheilten fommen zwanzig Handlungss die Betten sind immer sauber und weiß úberzogen. Jedermann diener auf einen Handwerker, und von diesen zwanzig find mies erscheint wohlgefleidet; denn der Ertrag des Stunftfleißes ist gus der zehn Commis' aus einer Modewaarenhandlung. Mander nachst für die Bedürfnisse der Bewohner bestimmt, und nur der Kaufmann ichidt zu jeder Versammlung der Geschmornen zwei Uebersduß wird außer Landes vertaaft. Die Gite und Bierlids oder drei seiner Commis.

Peit der Mobilien, das schöne Betrzeug, die tapezirten Gemacher Die Handlungsherren begehen das große Unredt, alle iange Alles beweist, daß diese Leute auf Peiner niedrigen Stufe des Leute von gutein dusieven, ohne Rüdiidi auf ihr früheres Leben, gesellschaftliden Wohllebens stehen. Mit einem Worte, in Schwes in Dienst zu nehmen, weil sie Nußen von ihnen zu ziehen hoffen. dens Nords Provingen finden wir Alles vereinigt, ipas den Stolz Sie miffen, das die Frauen am liebsten die Magazine befuden, eines Landes qusmaden lann."

vierteljährlich, 3 Iblr. für das ganze Jahr, obne Er: Dönung, in allen Thalen der Preußischen Monarchie.

Expedition (Friedrime Straße Nr. 72); in der Proviny To wie im Auslande bei den

Wohlöit, Pot: Aemtern,

für die

Literatur

Des Ausland e s.

N 41.

Berlin, Freitag den 5. April

1839.

Ruß l an d.

nen Gesblccis athmere frei. Indelsen folgren, die Wahrheit zu

gestehen, fast alle Frauen und Modhen der damals in der ganzen Die Rufiifchen Svätfi.

Welt und auch in Nußland berridenden Mode, fidweiß und Aus einer Erzállung von W. Miroideffsli.

roib xu çdı minden, wenn sie es auch gur nidi noihig banen.

Sophie jedod, madre cine Ausnahme; was ihre Mutter that, Die Swifi (Feiertage von Weihnachten bis zum 6. Januar) verrathe id nich!. gehören zu den fróblitjieur Feften Nußland8;, war geht es in Erleuchtet war das Haus des gastfreien Wirthes. In der der sogenannten Butterwoce (vor den Diterfasen) und in der Efe, gunahit dem Eingange, fand ein eithener Tijd, bedecke mit Diterwoche auch sehr luftig her, aber so mannigfaliig wie in den einem weißen Tijdtudy; auf ginernen Tellerñ juh man Cepfel Swdili sind die Belustigungen nicht. Abends & B. ericeinen peridhiedener Gattungen, frische, eingemachte und getrofnete; bei Erch eine Menge verkleiderer Leute, ihre Lustigreit steifs Eudy an Núñen: Wallnesje, Sibirijde, Lamberis: Núffe, frijd und ges an; 3hr suche zu erfahren, wer sie sind, und was ihre ráthíels baden; Pfefferluden aus Wasma und Lula, in allen Formen, haften Feberi bedeuten; Geláchrer, Soerse, lieder und Lange Feigen, Rosinen, Pflaumen, Preiselbeeren und eingemachie Krone misden fidy durch einander. Junge Moden versteden Goló, beeren; Hollunderbeeren in Honig und eine Menge anderer spielen Pfänderspiele und so entschwinden die langen Abende, Nejdereien. ehe man es sich versieht. Und nun das Wahrsagen, das Wahrs Der Herr vom Hause bewirthete seine Geste mit verschiedes {agen! wie Pujibar ist nicht schon dieses allein? Wir sieben das nen Sorten von Fruchts und Dbft: Weinen, Meth und Sträuters Wunderbare, 098 Geheimnisvolle; es hat einen gang eigenen Branntweinen. Die jungen Damen dantren für die starten Ges Reiz für uns, und so erstaunlich ist es auch nicht, da wir von tránte, aber weil es im Gafzimmer beiß war, begaben sie sich Geheimnissen umgeben sind, die wir in diesem Leben nicht ers in ein anderes Zimmer, um Quai (eine Art sehr leichten Bieres) rathen fórnen, und das großte Geheimniß für uns ist dieses Les ju trinfen; die Hausfrau fredenzie ihn in einem dunfelen Glase. ben selbst! Und die Zukunft? Wie sehr wir uns auch anstrengen, Wie man sagt, habe der Narr oder sogenannte Spaßmacher, fie Pennen zu lernen, immer bleibt sie uns hinter dunkelem Soleier dem zu jener Zeit große Freiheiten zu gestanden wurden, naddem verborgen. Da nehmen wir unsere Zufludor zum Wahrsagen, in er die Refte aus gwei dunielen Glijern su fidh genommen, laut der Hoffnung, irgend ein guter Geist fonnte den Soleier lufren. ausgerufen, es sen in dem einen Kirchwein und in dem andes Hierzu nun bieren die Swátti ein weites Feld dar; manches ren starter Meth gewesen. junge Madchen wird hier mit Geheimnissen befannt, die sie im Die jungen Mädchen hielten fidh an die Süßigleiten, und übrigen Eheil des Jahres vielleicht nie erfahren haben wurde. während ihre Våter ihre Glijer leerten, begannen tie, Gold zu

Diejesmal befinden wir uns wdhrend der Sibdili bei einem versteden. Ruffiiden tand: Edelmann im Rájaníchen Gouvernement; er heißt Aber nicht nur im herrschaftlichen Hause ging es lustig her: Ruf jewolofden. Sodne Möbel fieht man nidt, wobl aber auch die Bauern im ganzen Dorfe batien Feiertag. Nidi weit {odne Studen; er ist nicht reich aber gutherzig und gastfrei; von Herrnhause wohnte der Starost (Dorfs Aetrejie, Sdulje), seine Garrin ist eine gate Hausfrau und gastfrei wie er, Das und seine Stube war so voll gepfropft von alten und jungen hausliche Glück diefer achtbaren Leute bildeten ein gehnidhriger Weibern, Madden und Bauern, wie ein Aineisenhaufen von Sohn, ein schöner Knabe und eine siebzehnjährige Codier, ein Ameisen. Geistliche Gesänge iónien weit durchs ganze Dorf hin. Engel an Korper und Seele; Vater und Mutter liebren sie über Wahrend man in den Hauern jubelte und lang, tobie außerhalb Alles, und fast vergétiert ward fie von ihrer alten Núna (Wárs das heftigste Soneegestöber, was indessen die allgemeine Fróbs terin). Wenn auweilen des Abends Sophie mit ihrer Nána am lichkeit noch zu vergroßern (chien. Jd selbst habe es bisweilen Spinnrade saß und, ihre reizenden blauen, von langen Wimpern erfahren, daß es viel angenehmer ist, fic in stürmischen Nachten besdatteten Augen auf den Roden geridiet, ein Lied sang, fiel in varmen Zimmern des Lebens zu freuen, aber Reisende, die der Nina der Faden aus der Hand, sie war wie versteinert, fah unterweges ind, theilen dieje Ansicht nicht; fie verwůniden das unverwandt auf Sophie, und Chránen rannen ihre bleiden mas Wetter, sich selbst und ihre Reise. So war es auch diesmal der geren Wangen hinunterí es waren aber Thranen der Freude. Fall. In der Nähe des Dorfes fuhr ein großer verdedter Solita Sophie fiel ihr dann um den Hals und rief: „40), Nina, ten, verfehlte in der Dunfelheit den Weg und gerieth in tiefe Nána, wie liebe id Dich!"

Schneegruben. ,,Pfui Teufel! Welch' verfluchtes Werier !!! rief Vor alten Zeiten war es bei unseren Vorfahren Sitte, los einer der im Sd sitten Sibenden aus; bidt die Hand vor Aus genannte Einladunge Frauen abzusenden, um Gáite zu den Swdili gen kann man sehen. In Rajan sagte man uns, daß wir das du laden. Diese Frauen wurden von den Hauswirthinnen immer Dorf, in welchem die schöne Wiewolodla wohnt, in 4 Stunden freundlich

, aufgenommen und gut bewirthet, weil man ihre Zuns erreichen würden, aber ich glaube, wir fahren schon 14 Stunden, gen fúrotere.

Wenn sie Safte einluden, begannen tie ges und nody sieht man nichts; am Ende müssen wir hier in dieser wöhnlich: ,,Várerden Iwan Iwanowild und Butterchen Anna dden Sieppe die Nadhi zubringen!'' - ,,Ruhig, ruhig, Leonin Iwanowna bitten gehorsamst, den Abend bei ihnen zu siten, die Stepanowitsch", antwortete eine andere Stimme, mid dünft, chonen Madden anzusehen, Salz und Brod ju ešten und eine ich hörte Hundegebell; ja wahrlich, da brennt auch licht." Sie Gans ju gerschneiden." Manche Gutsbesiger gebrauchten ihre waren im Dorf. Wer sind aber diese vom Unwetter überraids Nana's zu dieser Gesandtschaft. So war es auch bei Wsevos ten Reisenden? Es sind der Drolnitích (zweite Klasie der losofn's; die alte Nana fuhr in einem einspannigen Solisten zu Würdenträger im alten Rußland) Leoni Stepanowitsch Plesos den nadiften Nachbarn und lud fie im Namen ihrer Herrschaft tíchejeff und sein Sowager Peter Tidonowiisd Trochaniacot, zu den Suditi ein. In Folge dessen fanden fich drei oder vier die vom Zaar auf Brautschau abgesendet waren. ,,Dho!" rief Familien ein, unter welchen sich auch Bertern und Muhmen Plejdischejeff aus, „hier geht es munter her: Hörst Du, wie Sophia's befanden.

sie singen? Wir wollen bei diesem Hause halten und ans Die Gaste waren in Feflleidern: die Männer erschienen in Plopfen." Gesagt, gethan. Es war das Haus des Starosten; die Fuospelzen, aus welchen Kaftane mit filbernen Knöpfen herauss Diener halfen ihren Herren aus dem Schlitten, was besonders cauren; einige hatten seidene Persifde, andere wieder Gúriet bei Pleiderdhejeff nothig war, deffen bedeutender Pörperlicher pon Kumatid, einem Bucarischen rothwollenen Zeuge. Die Umfang ihn hinderte, sich frei zu bewegen. Das Klopfen der Frauen trugen Sarafane und Purse Mäntel von Seidenstoff (bei Reijenden am Fenster ward nicht gleid gehört; man sang in der den Reichen waren lektere mit Zobel bereßi), lange und weite Stube die Koldba. Dermel von weißem Musselin, filberne oder goldene Serien um Man wird natürlid wissen wollen, was die Soláda ist und den Hals und Schuhe mit hohen Absáben. Ihre Tochter hatten woher diese Benennung stammt? Wenn id lilich aber daraber gleidfalls Sarafane und Dusdagredi (eine Ari Jade oder Brusts auslassen und die Meinungen der Herren Gelehrten anführen. las); weiße Pleine Halstücher bedecien die úppigen Busen, und soll, die über die Abstammung dieses Wortes durchaus nidy einig rothé Bänder sogen fich durch Fledien des Fönsten Haares; find, so bedente man nur, ob man die beiden Reisenden so lange eine lange blonde Flede ward für ein unschapbares Kleinod ges in der Stalte stehen lassen darf? Würde man die Herren Gelebre halten, und eine solche bejas Sophie. Es versteht sich von selba? ien in die Stálce Rellen, um zu disputiren, so würden wir wahrs daß man damals die Korsers nidi Pannte; der Bufen des hór deinlid lonelier ein Resultai erfahren. Doo zur Sade: Sinige

« ForrigeFortsæt »