Billeder på siden
PDF
ePub

dert, wo Tauquelin, ein beråd tigter Settirer, feine Gehridhe pres vergnügen der Einwohner; ja, in einigen Gegenden jagt man digte, waren ernste Spaltungen entstanden. Lauquelin Cebrie sogar nod mit Fallen. Vielleicht hat eben diese Abneigung offentlid, daß die Satramente der fatholischen Stirde nur Ers gegen alle Beränderung, dieses Fången an den alten Gebraus findungen des Teufels fenen, daß die Priester, Bischöfe und chen, welche den Bewohner Antwerpens daratterisiren, diese Papste nicht besler als die Laien waren, und daß man den Zehns Stade tros der härtesten Schidjalosdlage aufrecht erhalten. ten nicht bezahlen müsle. Bald sammelten fich um Lauquelin

(Fortsegung folgr.) zahlreiche Jünger, man strömte zu seinen Predigten herbei, und er úbte so großen Einfluß auf den Geist des Voltes aus, daß

fr å nere i ch. man ihn wie einen König, ehrte und seinen Befehlen gehorore. Er zeigte sich nie anders Offentlid, als umringt von einer aus

Das Bagno zu Breft. 3000 Bewaffneten bestehenden Leibwade, die mit bloßen Søwertern vor ihm hergingi aud blendete er die Augen der Menge durch

(Sdluß.) Königlichen Hufwand. Die Mittel, deren er fich bediente, um Die Entweidungen sind feltener geworden, seitdem die gute diefen zu bestreiten, zeigen, in welchem tiefen Åberglauben die Aufführung belohnt wird und Ansprud) auf Milderung und Ers Gemüther damals noch befangen waren. Åls er eines Tages lassung der Strafe giebt. Wenn ein Sträfling entflieht, werden vor einer großen Menge von Zuhörern predigte, ließ er ein Ges drei Kanonensdhússe geldst; die Einwohner Pennen dies Signal, molde der Jungfrau Maria neben sich stellen, legte die Hand aber es reßt nur diejenigen in Bewegung, welche fich eine Bes darauf und redeie dasselbe also an: Jungfrau Maria, iders lohnung verdienen wollen. Dieselbe beträgt 100, 50 oder 25 Frans wable Dich heute zu meinem Weibe." Dann wendete er sich fen, je nachdem der Flüchtling außerhalb der'Stadt, in der Stadt gegen die Versammlung und fprad: 3d habe mide jeßt mit oder im Arsenale eingefangen wird. Von dreihundertundfunfaig der heiligen Jungfrau vermahlt, nun müßt ihr zu den Dodgeitos Straflingen, die innerhalb sieben Jahren den Bersud zur Fludit feierlich leiten beisteuern." Darauf ließ er an jeder Seite des wagten, find nur vierzehn entlommen. Hierbei sollen oft wuns Bildes einen Thron erridten, auf dem einen sollten die derliche Gedichten vorkommen und manche Damen entflohene Frauen, auf dem anderen die Männer ihre Gaben niederlegen Straflinge in ihrer Garderobe gefunden haben. Eine Dame aus

und fügte hingu: ,,Aus dem Reidthum der Dpfer werde id Toulon, die auf dem Lande lebte, wird erzählt, sah plöblid einen erlennen, welches Geschledt die meiste Liebe für mid und meine derselben in ihrem Zimmer, als sie eben im Begriff war, ing erwehlte Ehegattin hegt. Nun beeilte sich ein Jeder, dort Geld Bett zu steigen. Der Eindringling war maskirt; als Mann von niederzulegen, und die Frauen beraubten sich ihrer Ohrgehange Erziehung wendete er die Augen ab, suchte die Dame su berus und Halsbander, um großmuthiger als die Männer zu deinen. bigen und bat fie, fic anzutleiðen, wdhrend er im Nebenzimmer

Unter der Regierung Philipp's II. begannen eigentlid erft verweile. Er ersudte sie sodann um einige Stleider ihres Ges redt die Widerwärtigteiten und Bedrängniste, von welden mahls, denn er hatte, wie er sagte, nidt Zeit gehabt, sein diele Stadt drei Jahrhunderte hindurdheimgesucht wurde. Bagnostostům mit einem didlicheren zu vertauiden. Er tannte Die friedliden Berdhaftigungen, welche den Wohlftand Antwers die Dame und hatte sie gerade in dem Augenblid überrascht, wo pens begründet hatten, wurden vernadidifige, weil Alles zu den fie ein Miniaturgemdide Påbte. ,,Madame“, sagte er, vich bin Waffen griff. Im Jahre 1556 pländerten die Bilderstúrmer die gendthig!, Ihnen meine Feffeln zu hinterlassen, aber dieses Unters Sirchen und die

selofter; zehn Jahre fpdter überfielen die pas pfand wird Ihnen nicht Unglüd bringen, und id werde es einst nier, welche fich wegen des růdftandigen Soldes emport batten, eintojen; erlauben Sie mir, dies geftidie Caldentud dagegen die Stadt und verbrannten gegen 600 H&user nebst einer großen eingutauiden." - Die Setten wurden unter einer Diele verbors Unzahl offentlider Gebdude und Paldge; nabe an gehntausend gen. Nad einiger Zeit tehrte der Gemahl der Dame surůd, Meniden fanden dabei ihren Dod, denn das Morden und plans und auch das Driginal des Portraits hatte fido einen neuen Stern dern währie drei Tage hindurch. Im Jahre 1582 fand hier die auf seinen Epaulettes verdient. Eines Abends, es war im Was Einsebung Franz von Balois, Herzog von Alençon, eines Brus rine, Ministerium, sagte ein bodit feiner Mann, der eben aus ders des Königs von Frankreich, Heinrid's III., ftatt

. Er nahm Rußland surůdgelehrt war, ganz leise zu der Dame: „Wir den Titel Herzog von Brabant an; als jedoch sein Ansehen nicht beide tonnen wohl auf gegenseitige Berdowiegenheit rednen. gebührend geachtet wurde, verließ er die Stadt, führte aber, Sie haben mein Geheimniß und Id das Ihrige. 3d werde unter dem Dormand einer Heeresmusterung vor ihren Mauern, mir erlauben, Sie auf ihrem Landgute aufzusuchen, um Ihnen fiebzehn Compagnieen Fußvoli in dieselbe ein; diese gange Streits das Lastentud zurüdjugeben, wenn sie nicht anders es mir als macht wurde indeß von den Einwohnern überwaltige und gerdds Andenfen úberlaffen wollen." tet; der Herzog, selbst flüchtete fich nac Franfreid, wo er vor Mande Bewohner des Bagno haben ein wahres Evasiones Gram starb. ein Jahr spåter belagerte der Hersog von Parma Genie. Der berüchtigte David bleibt nie langer, als er gerade Antwerpen; er ließ eine Brüde über die Soelde bauen, nahm nothig hat, um einen Plan zur Flucht zu entwerfen. Eines aber doch erst nach Verlauf eines Jahres die Stadt ein. Um Morgens ersdien er am Gitter in gang i warzem Ánguge, ein die Mitte des fiebzehnten Jahrhunderts wurde diese Eroberung Buch unter dem Arme haltend. Wer find Sie?", fragte der durd den ladener Trattat der Spanischen Linie des Hauses Widter. — ,,Wer id bin? Du Solingel! Ein Chirurgus, der Desterreich zugefidert. Nach dem

Erbfolgekriege ging Antwers die Nacht bei den Stranten zugebradt hat. Beeile Dio, oder pen mit dem übrigen Theile der Belgisden Niederlande an die ich' werde Dir die Augen Offnen." Das Gitter Offnete fich. Staiserliche Linie aber, bei welder es bis zu den Franzdilden In Brest fingirte er eine Strantheit und ließ fic ins Hospital Revolutionskriegen verblieb. Zu jener Zeit wurde es mit Frant's bringen.' Man wollte ihm Senfpflaster am Fuße anlegen, aber reid vereinigt, unter dessen Dberherrschaft es bis zum Jahre er lehnte es ab, und das aus Gründen. Zur Vorsorge war er 1814 ftand, wo Belgien dem Scepter des Hauses Dranien unters an das Bett geschmiedet, aber am anderen Morgen fand man worfeit wurde.

den Vogel ausgeflogen. Troß dieser sahlreichen und harten Bedrängniffe veranderte Daß im Bagno viel Vergeben, Verbreden vorkommen und fich der Charatter der Antwerpener nicht im geringsten; sie bes

daß dieselben streng bestraft werden müssen, versteht fido. von wahrten Preis dieselbe Liebe får die Unabhängigteit, entglübten selbst

. Ehemals waren die Züchtigungen sehr graufam, und es sehr leidhi in Haß, der in ihnen eben so feft wurzelte, wie das tamen sogar Verftummelungen vor. Man chnitt Rasen und Sefühl der. Freundidaft. Sie blieben einfach in ihren Sitten, Dhren ab, man Durchbohrte die Zunge der Gottesldfterer mit zufrieden, arbeitfam, guruchaltend, sowohl aus Gewohnheit wie glühendem Eisen. Wie sollte man aber auď mohl im Bagno aus Neigung, und hielten Handhaft an ihren alten Gebrauben. nicht Gott Idftern! Man war freilid fonsequent und hatte aud Noc jeßt findet man alle ihre alten Neigungen bei ihnen vor. einen Almosenier. Diese würde ist seitdem als eine unnúbe Die Frauen in Antwerpen tragen noch immer ihre Mantille, und Ausgabe abgeschafft. Sonst las man aud. alle Sonntage die selbst in den höchsten Standen, wo doch die Pariser Moden hr Mese, da aber diese Feierliditeit zu vielfachem Standal Anlaß beliebt sind, hat man diesen anmuthigen Sbleier beibehalten, gab und durd, Lachen, Flüge und andere Ungiemlichkeiten, ges ou dem man die fostbarsten Stoffe verwendet. Bei dem Lands

tört wurde, so hat man aus dies abgestellt. Die jest gebrauchs mann trifft man noch dieselbe Derbheit, Maßigteit und Diens liden Strafen sind Entziehung des Weins für eine gewisse Zeit, heit, ia logar nodo dieselbe Nahrung an; sein Lieblingsgeridt Verlust der gebrochenen Kette, paarweise Zusammensdließung, bestehe in einer Art Brei, Pappé genannt, der aus einem Ges. Aufenthalt im Poligeisaale, Gefängniß und Schlage, die unums mild von Buchweigen und unausgetleietem Roggenmehl besteht, gånglichen Soláge. Die Verbreder werden von einem besons das mit Buttermilch eingerährt wird. Fleisch ist er nur zweis deren Gerichte untersucht, das ohne Appellation entfdeidet und mal des Jahres, Mollen find fein gewohnliches Gerránt, und dessen Urtheilssprüde innerhalb vierundzwanzig Stunden volls reine Bekleidung ist aus groben Stoffen verfertigt; er ist von stredt werden. "Wenn ein Strafting zum Tode verurtheilt wors mittlerer Größe, aber stramm und frafrig. Unter dieser rauben ben in, so wird das Uribeil auf dem Hofe des Bagno's vollfredt. Hülle birgt er eine freie und stolze Seele, und wenn es darauf Die Hinrichtung eines Saleerenstlaven macht deinen Larm; es antómmt, zeigt er eine uneridutterlide Lapferfeit; Bier und wird wenig davon gesprochen und alles bei verschlossenen Thüren Tabat, diese Opiate des Nordens, machen einen großen Theil abgemacht. Sie ist, lo zu sagen, eine Familienscene." Nichtsdestos der Freuden seiner Erholungsstunden aus. Er liebe das Bogens weniger sind die Fenster und Dider mit zahlreiden Buschauern (dießen, wetteifere in Gelthidlichleit mit seinen Nebenbuhlern belebt. Der Vorplas des Bagno's hat die Gestalt eines Oblons und rühmt sich noch lange Zeit der errungenen Preise; er hat gums. Hier wird dem Eingange gegenüber das Scaffot aufs ein heiteres Gemüth und überlaßt fich gelegentlich einer larmens gerichtet. An einer Seite find gwei mit startatschen geladene den freude und truntenen Luft; genug, er ist nod immer gang Šanonen aufgefahren. Wenn alle Vorbereitungen getroffen sind, der Bauer aus Kubens Kirmes. Man sieht Tauben auf, die so werden alle Galeerensllaven dorpelt gefenfele berbeigeführt, man dann zwanzig Meilen und wohl noch weiter von ihrem und man hört die Sterren auf dem Boden flirren. Paarweise Sdlage fliegen ide; die, welde am fonelisten dahin zurüdteb: neben einander gehend und alle gelb und roih gelleidet, stehen ren, gewinnen ansehnliche Wetten für ihre Herren. Die Jagd fle vor dem Schaffot voråber. Alles ist still, und die Straflinge

ist ja auch in Bagno der einzige Altar und der

Tod der einzige einigen Jahren eine Abnahme derselben innerhalb des Bagno's Gott

. Jeßt ertont die Glode, die Trommeln wirbeln, die stas bemerft haben. noniere halten die brennenden Lunten in der Hand, und der Dis Wenn man die ftatistijden Liften der Bagno's befragt, jo figier tommandirt: Angelegt! Da erscheint aud schon der Delin: weisen diese besonders auf eine Zunahme der Verbrechen des quent; er steige die Treppe herab und geht in Begleitung des Fálidhens und des Vatermordes hin. Das falfden erfldre fid Priesters und Henfers gerade auf, das Scaffor 108., Saum ist genügend aus der Geldjur unserer Zeit, aus dem Mangel einer der Stopf gefallen, so werden auch die blutenden ueberreste gus wahrhaft fittliden Erziehung; aber sollte der Vatermord, wie es lammengerafft und nach demn, anatomijden. Cheater des Hospitals den Únidein hat, auch ein Produft unserer foriidreirenden Suls gebrador, wo man häufig mit den noch zuđenden Gliedern ers tur senn? Seit 1830 find aud viele politiide Verurtheilte in die perimentirt. Weiß aud die Fakult&t ganz sicher, daß der Körper Bagno's aufgenommen worden. Das ist ein Scandied der nicht mehr empfindet, wenn das Herz noc dlagi? Åber es ist Gejebgebung. Mehrere haben eine Miloerung oder Erlassung ja doch nur ein Galeerenstlave! Die Straflinge ziehen wahrs ihrer Strafe erhalten, und gegenwärtig befinden fich deren nur scheinlich sehr erbaut von diesem Schauspiele ab, und in Purgem noch adrzehn in Breft

. Ihr Betragen ist natürlid ausgezeichner. ist der Hof ganz, leer.

Bemerkenswerth ist es, daß die Verwaltung manche Verbrecher, Diese Unglüdliden halten es für einen Ehrenpunil, nad welche die abscheulidften Schandtharen begangen haben, für uns ihrem Ausdruđe, gut su sterben. Viele begehen, wenn man faddlide und friedfertige Leute bått

. So ift Delacollonge, welcher ihnen glauben will, ein Verbrechen nur, um auf diese Weise feine Maitresse tódiere und ihren Leidnam serstückelte, eit Muster ju ferben. Im Jahre 1833 erschlug ein Galeerenstlave einen von Resignation. Dennoc giebt es auch Menschen, denen die Wadier. In der Untersuchung erklärte er, daß er habe guillos Mordlust angeboren ju senn heini,, wie . B. François, der Ges tinirt werden wollen; auch ging er fest und ruhig dem Code nofie Lacenaire's, der ein Blumeníd fenn foll und bestandig in entgegen. Als er an dem Aufgange anlangte, hielt er einige einem Sterfer fint. Sekunden an und betradiere das Scaffor, gleichsam, als wenn Wir haben uns bis jeßt bemůbt, das Innere eines Bagno's er die fühllose Maldine hátie herausfordern wollen. Als er auf su idildern, und mogen darin vielleidyt noch Stoff zu einigen die Eftrade gestiegen war, wendere er fide zu seinen Inieenden allgemeineren Betradtungen finden. In einem guten Strafs Soidjalogenossen und sagte: „Ahmet mir nici nad ; ich bin Shiteme follen die Strafen eine doppelte Wirkung bervorbringen, ein Verbrecher" und habe den Tod verdient; indeß dame ich fie sollen einen phufilden und moralischen Eindruc machen. Die mid nidl, das Schaffor zu besteigen, denn es ist idon mit physiiden sind die weniger wirtjamen, aber beide müssen jedens Stoniglichem Blute beneßt worden." Hierauf umarmte er falls in einem richtigen Verhältniß zum Verbrechen stehen. Das den Priester, ohne ihn anzuhören, und legte relbit fein Hauptfranzófifde Gefes piellt die Todesstrafe obenan. Dann tommen unter das Beil.

die Zwangsarbeiten auf Lebenszeit, die Deportation und die geits Gegenwärtig enthalt das Bagno von Brer dreitausendeins weiligen Zwanges Arbeiten. Der Grundfehler der Franzófilden hundert Sıráflinge, die unabldirig berwadi werden müssen, und Bagno's ist der, daß zwischen beiden Arten von ZwangssArbeiten és gehört gewiß ein feltener Scarfblick dazu, unter diesem Pein Unter died besteht, und daß beide derselben Infamie unters Haufen diejenigen herauszuerkennen, welche fich durch Geduld liegen, beide derselben Behandlungsart unterworfen find. Das und Gelehrigteit auszeidnen, um fide nicht dur d Verftellung Gefeß macht einen Untersdied, aber in Wirklichkeit findet er nicht tdurden au laffen. Hier ist die Aufgabe geftellt, die Ausdehnung statt

. Die Berwaltung sucht sich dadurch zu rechtfertigen, daß fie der Strafe zu bestimmen, einen etwaigen Irribum auf eine eins sagt, die auf bestimmte Zeit Berurtheilten fenen oft verderber, fidisvolle Weise gut zu machen, Belohnungen unparteiifde

, zu als die auf Lebenszeit Verurtheilten. Die ganze Behandlungsart perrbeiten, eine nothiendige und beilsame Strenge gur resten der Gefangenen ist mehr geeignet, Berkellung und Heuchelet, als Zeit du mildern, eine geheime Polizei und ein moralisdes Spårs aufridrige Reue su weđen. wesen zu unterhalten, überhaupi jeden Fehler zu vermeiden, denn Arbeiten, die Infamie derselben und rausend andere Urfaden hier hat ein jeder Fehler die gewidrigsten Folgen.

maden aus der Begnadigung und Erlassung der Strafe in der Die Sdje der Seraflinge måffen zu drei

verschiedenen Beis That eine Parodie auf jede vernünftige Strafgesengebung. Der cen in Augen dein genommen werden,

am Tage, des Abends Pranger eristirt nicht mehr, aber das Bagno ist ja ein forewdbs und des Radhir. Wenn man seinen Standpunkt im mittleren render Pranger, und man gewöhnt sich am Ende an alles. Pavillon wable, lo fann das Auge ungehindert redts und linis Durdy eine Berordnung vom Jahre 1828 war eine Classis in den Sålen umheridweifen. Ain Lage ift hier ein unaufhors fication der Galeereniflaven a priori und nach der Zeit ibrer lides Seraffel, ein dumpfer Larm; Gesänge und laden wechseln Strafe eingeführt worden; nad Brest und Kochefort wurden die mit Flüden und Vermånsdungen, und die Augen, die Dhren auf mehr als sehn Jahr Verurtheilten abgeführt, nad Toulon die und das Gefübt werden in gleider Weise emport. Alles deutet Uebrigen. Das verursacre größere Ausgabe und machte mehr

Múhe, ohne daß es zu einem erheblichen Resultate geführt hátte. die Bewohner der Sele fich auf mannigfaltige Weise mit Ars So hieß es wenigstens in den offiziellen Berichten. Dennoc beiten berdáfrigen, herride eine Dolllommene Stille, oder man ldßt fid nidt leugnen, daß diese Classification etwas fehr Vers hört hoch rens ein leijes Geflüfter. Aus dem Zusammenstrahlen nunfigemdges war und dem Sinne und der Absicht des Gesebes der vielen tleinen Lidrer entfteht eine maleriide Beleuchtung. entsprach. Will man aber ein fredlides, elelhaftes Sdauspiel genießen, In materieller Beziehung find die Bagno's gewiß jedem Ges das eben so sehr die Fühllofigleit der Gesellschaft wie die Ausges fängniffe vorguziehen. Die Gefangenen råden Morgens aus, Robenen selbst schåndet, fo.mðge man fid Nachis hier umsbauen. genießen den ganzen Tag hindurch reine Luft und die Sonne, Dann teudiet nur das matie Licht einiger an den Deden han: welche die Gefangenen so schmerzlid entbehren. Die Nahrung genden Laternen. Da liegen in jedem Saale fiebenbundere mensds ist gefund und zureichend. Ihre Ersparnise erlauben ihnen, fid liche Wesen wild duro einander geworfen, vierundzwanzig auf mandie Erleidierungen und Genusse zu verschaffen. Die Arbeiten jedem Feldbette. Sie sind nige nur hinter Mauern und Riegeln felbft sind weder eleihaft node anstrengend." Ihre Ueberwachung verwahrt, sondern aud zwei und zwei an einander geld lossen ist nidt allzu streng, und man idßt ibnen manche Freiheit, oder und überbies insgesammt durd eine große Kette zusammengehals der Wachter drůdt ein Auge zu, wenn es fenn muß. ten, Wilde. Thiere verwahre man nicht mit so vieler Vorsicht Es ist schon bemerkt worden, daß die Bagno's Schulen der und giebt jedem wenigstens einen eigenen Kánig. Hier soldfe Lafter und Verbreden sind. Das Bagno ist ein Abgrund, der das Verbrechen und isnardt, denn das Verbreden dlaft so gut Alles verídlingt und Ridis wieder enudßt. Grob und rob sieht maie die Unschuld.

das Verbrechen ein, aber fein und raffinirt verlaßt es die Bagno's. Die Berbreder im Bagno haben fido freiwillig einer besons Denn hier deint Alles nur auf die Ausbildung der Lafter und deren, sehr Arengen Disziplin unterworfen; es eriftirt hier ein des Verbrechens, Nidis auf eine fitliche Besserung hinzuwirken, geheimes Tribunal, gegen deffen Aussprüche Peine Appellation und die Religion tritt dem Verbreden nur am Fuße des Sdafs Rattfindet und das fein Erbarmen fennt. Wenn ein Gefangener forces in Gefalt eines Priesters nahe, der seine eingelernten Ers seine Pridoren verleßt, wenn er dessen überführt wird oder nur mahnungen ableiert. Das Shlimmste aber iß, daß die Zwangss einen starten Verdadir gegen fich hat, so wird er unausbleiblich arbeit einen unvertilgbaren Siempel der Sdomach auf die Stirn geRraft, ohne daß man erfährt, weshalb oder von wem die Zuds des Berbrediers drúcft, daß fie jeden Weg zur Befierung abidoneis tigung ausgeht. Man hat Galeerenst!aven, denen von diesem det. Der Strafling ist für ewig gezeichnet und ohne Gnade aus Geridie der Stab gebroden war, toor niederstürzen sehen, ohne der Gesellsdaft ausgestoßen. Wenn er entlassen wird, Offnet sich daß man einen Schrei vernommen, obne daß man eine Wunde ihm nirgends ein Zufluchtsort. Da er unter polizeilicher Auffict ober Spur von Bergiftung wahrgenommen hatte. Dieser ges fteht, so erfábre man bald das Geheimniß seiner Vergangenheit beimnisvollen Geridisbarleit sind nicht nur die Verbreder selbe und flieht ihn wie einen Ausságigen, flieht aber weniger den unterworfen, sondern fie erftredt fic and auf die Wachter und Verbreder, als den ehemaligen Bewohner des Bagno's. Die Bermaltungsbeamte. Wenn ein Widter fich irgendwie verhaße Familie, welde ihn aufnimmt, wird von derselben Somad ges gemadt hat, wenn er side au Gewaltsamleiten oder zu besonderer troffen. Der befreite Sträfling ist gezwungen, wieder ein vers Strenge bar verführen lassen, so wird das Todesurtheil über ihn brecheriides Leben zu ergreifen. Der Sohn des Guillotinirten ausgesproden. Webe ihm dann, wenn er nicht bei Zeiten ges tann ruhig auf seinem Befifthum leben, man bellagt ihn, nan Warns wird; alle seine Vorside würde ihm zu 'nichts helfen, denn siehe nur sein unglüc und vergißt das Verbrechen seines Vatere. der Rörder lauert auf ibn und warter lange auf einen unbewach: Der Sohn eines Galeerensllaven ist nicht minder wie der Vater ten Augenblid. Die Gerichtsbarkeit dieses Foredlichen Tribunals von der Gesellidaft ausgestoßen, und man weist mit Fingern auf beschrántt fido fogar nicht einmal auf ein Bagno, sondern sie ums ihn. Der Aufenthalt im Bagno drůde einen unauslóitbaren faße alle insgesammt. So wdre vor einigen Wochen ein Stráfs Brandñeck auf, der vom Vater auf die Sobne forterbt. Das ling in Brex beinahe von feinen Genossen erstidt worden, weil Bagno bemitte niches Anderes, als das es den Verbreder ned er in Loulon die Bollftredung eines geheimen Urtheilsspruches gebindert hatte. Eros aller Wadamteit ist die Polizei nider im

mehr verderbi, daß es einen gewissen eroismus des Verbre bens

unterhalt und die Sámach des Baters auf die Familie forterbi. Stande, alle Berbreden gu hindern, indes will man dod reit. Dennod criftircn die Bagno's noch immer! (R, d. P.)

England.

die Modelle demselben anzupafien; aud hat er Instrumente und

Wertzeuge, Quadrate und Sentbleie, womit er seine Perpenditel ford Brougham's Dialoge über Instinkt und Vernunft. zieht. Nach diesen Instrumenten muß er fich genau ridien und

seinem und Hand nidt mehr trauen, als zum Ger

ers (siehe Nr. 22) entnehmen wir zuerst die Stelle, wo von der Pras forderlich ist. Die Biene dagegen hat weder einen Kiß vor fich, zision die Rede ist, mit der die Bienen ihre Zellen bauen. Lord außer dem, was ihr Instinkt ihr vorsdreibt, noch ein Modell, das Althorp hatte die Behauptung aufgestellt ein Verlangen nach ihre Hand leitet, weder ein bestimmtes Instrument, um ihr Wert Thárigleit sen es, welches die Biene zur Arbeit treibe und wels dem Kib, der ihr vorschwebt, angupassen, noch ein Gerath, mos des, sobald es befriedigt ist, an einem bestimmten Punkt inne mit fie arbeitet, außer den Füßen und dem Fühlhorn, das bei der halt. Es wird gezeigt, daß diese Annahme nicht genügend ist, Arbeit ihr Auge ist." die Regelmäßigleit des Baues begreiflic gu maden. „Die Wabe ist so gebaut: Bienen, welche Wachs bereiten,

Ma n nigfaltige 8. bringen eine kleine Mafie dieses Stoffes und befestigen fie rent's redt auf die Flåde, von der die Wabe herabhängen soll; darauf - Bibliographifdes. Daß die Bibliographie eine nugs fangen andere Bienen an, auszubohren, an jeder Seite eine; und liche, ia, man kann sagen, eine

unentbehrliche Wiffen daft sen, fie arbeiten fo behutsam, daß fie niemals durch die dủnne Wachs wird wohl Niemand bestreiten, der jemals einen Blick auf das dicht durchbrechen, dabei auch so gleichmäßig, daß die Platte unermeßliche Gebirge von Büchern geworfen hat, das über die von durchaus gleicher Dice ist. Man muß daher voraussehen, gange Erde sich ausdehnt und mit jedem Jahre zunimmt. Gabe daß ein Etwas in ihnen fich gegen eine wenn auch noch jo es nicht tüchtige Führer, die diese Massen von einander zu unters unbedeutend größere Dide oder Dünne der Platte stráube. beiden wissen und das Chaos mit ordnender and in ein geregels Diese Voraussebung einiger Naturforider ist jedod ganz unges tes System verwandeln, fo würde am Ende jeder Mensch, dem es nügend und beweist eben so ungenaue thatfachliche Beobachtung um die Wissens@aft redlich zu thun wäre, ein ganzes Leben das als ihre ganz rohe Vorstellung, daß die rechsedigen Zellen aus mit zubringen, fich nur in den Hilfsmitteln zu orientiren, die die eben so vielen Onlindern, die auf einander drúcien, entstanden Literaturen aller Völker und aller Zeiten ihm darbieren. Darum waren. Der vorausgesepte Instinkt, das Wachs nicht zu duros haben wir vor den Dibdins, den Camus, den Eberts und den reißen, sondern bei einer gewissen Dide stehen zu bleiben, ist in Brunets einen viel größeren Respekt, als die guten alten Herren, der That unstatthaft; denn die ursprüngliche Platte ist uneben, deren sogenannte Bibliomanie

oft bespottelt wird, in der großen an beiden Seiten von verschiedener Dide, und keine Biene in Welt zu genießen pflegen. Wir sehen jeden Buders Katalog, der Welt hat je cylindrische Zellen gemacht. Huber, der sie bei wenn sido darin ein ordnender Pricijøer Geist erkennen ldet, ihrer Arbeit beoba diete, hai mit Bestimmtheit gezeigt, daß fie eben so gut, ia oft viel mehr, wie ein Lehrbuch an, als viele sie auf ganz andere Weise fertigten; kein Druc konnte sonst Lehrbücher der Literatur, die fich als solche ftolz ankündigen. Sedysede, nod) weniger rhomboidale Platten hervorbringen. Das Und als einen solchen Katalog, als einen Beitrag zur Büchers man die Wachs. Bienen Platten von gegebener Diđe bringen kunde, so wie zur geographischen und ReisesLiteratur des fiebzehns ldbt, beweist gar nichts für die Winkel, o. h. für die Neigung ten Jahrhunderts, dúrfen wir wohl auch den fo eben von dem der. Platten. Denn vorausgeseßt, die Biene madte eine Grube, hiesigen Buchhandler, Herrn 4. Úsher, in Englisder Sprade Ferner, sie besēbe mittel, ihren Bogen durch zwei Sehnen

zu herausgegebenen ,,Bibliographischen Versuch über die von Levis fchneiden, so würde dies nebst der Dicke der Masse nur den Ins nus Hulsius und dessen Nachfolgern in Nürnberg und Frantfurt halt des Rhomboids bestimmen, das Khombord selber aber lame a. M. vom Jahre 1598 bis zum Jahre 1660 in Drud gegebene nicht zu Stande, wie leicht gezeigt werden kann. Sie macht und verlegte Sammlung von Reisebej dreibungen" ansehen.") vielmehr die Winkel gang unabhängig von der Dide; denn dürfs Warum der Bibliograph diese uebersdt der Deutsden Berlagos ten wir auch annehmen, das die Dide des Kuchens das Ganze werke eines Deutsden Buchhandlers in Englijder Sprache hers beherrsche, so hatten wir doch das Problem noch nicht geloft. ausgegeben hat, wird uns nicht gesagt, dod vermuthen wir, daß Die Sd mierigkeit wäre nur um einen Scritt hinausgeschoben; der Verfaffer damit den Englisden Karitáten: Liebhabern, deren wie kommen sie nämlich zu dieser abgemessenen Dide? Aber es allerdings mehr giebe, als Deutsche, ein angenehmes Ges felbft bis auf diesen Punkt genügt dies nicht, es mußte noch viel: hent maden wollte. Zwar sind von dem Buche, wie in der mehr angenommen werden, um es begreiflid zu madsen, daß fie Vorrede berichtet wird, nur 150 Eremplare abgezogen, und jedes einem primeren, unmittelbaren Instinkt gehorchte. Sie arbeitet Eremplar ist mit einer laufenden Nummer versehen (bas unsrige so, daß die rhomboidale Platte immer einen bestimmten Durch: trågt No. Fifteen), doch sagt auch dies dem Geschmade Britisder messer hat und Peinen anderen, immer dieselbe Länge, daß ihre Bücherfreunde zu. Gleid wohl hat der Verfasser es für seine vier Winkel immer diefelben find, die gegenüberliegenden einander Pflict gehalten, dieses Budlein, welches Zeugniß giebt von der gleid), dodao je zwei von verschiedener Große als die beiden ande: Vorliebe für Weltfunde, die unsere Vordltern icon vor zweihuns ren; dann neigt sie auch die Platten in gegebenen Winkeln zu dert Jahren gehabt, dem ersten Reprdsentanten der Deutsden geos einander. Was ist es, daß die Biene in einer geraden Linie, und grapbilden Wiffenídaft, Professor Karl Ritter, zu widmen. Huls zwar in einer geraden Linie, die mit einer Ebene rechte Winfel fius oder vielmehr Hütte war ein wissenschaftlich gebildeter bildet, in Rhomboïden, und zwar in Rhomboiten mit bestimmten Niederlander, der eben so wie feine Landsleute, die Brüder de Winfeln, mehr Befriedigung findet, als in Linien oder Ebenen, Brn, im sechzehnten Jahrhundert seine Vaterstadt Gent wegen die in anderen Winkeln gegen einander geneigt fino? Warum inquisitorischer Glaubensverfolgung verlaffen und fidh nach dem wedfelt die Biene nicht die Richtung, nadidem fie eine halbe toleranteren geistesfreien Deutschland gewandt hatte. Zuerst ließ Viertellinie in derselben fortgegangen, und wenn sie weiter in er sich in Nürnberg nieder, wo er anfangs als Frangoflíder ihr verbleibt, warum halt sie in bestimmten Punkten immer still? Sprachlehrer (linguae francogallicae magister nennt ihn Meufel) Ja, was findet jede Biene an ihrem kleinen Beitrag zu dem zus feinen Unterhalt fand. Später machten ihn seine mathematisden sammengefeßten Wert folches Behagen, folde Freude darin, das Stenntnisse mit dem Professor der nähen üniversitat Aitorff, Cors Nothige, nach der Ritung, in der es Noth thut, zu vollführen,

nelius de Judaeis, bekannt, und dieser bemog ihn, ein Wert so daß es mit dem, was die anderen vorher zu Stande gebracht, über mathematische Instrumente druđen zu laffen und in Verlag andere später dazu thun merden, ein Ganges darstellen wird, ihr zu nehmen. Der Erfolg dieses Buches und der Reisebeschreibung und allen ihren Mitarbeitern gånglich unbekannt?"

gen in Franzöfischer Sprade, welche die Gebrüder de Bry in Diese wunderbare Methode, durch welche die Biene, wie Frankfurt a. M. herausgaben, veranlaßte endlich unseren Hålse, ein Lord Brougham sagt, „gerade die Form trifft, die wir in jeder ahnlides Deutsches Unternehmen zu begründen, wobei ihm seine Hinsicht für die vollkommenste halten müssen, wenn wir bedenken, Kenntniß der Holländischen Sprache nicht wenig zu Statten fam; wer ihr Lehrer ist", wird in Folgendem mit der Arbeit vermittelft denn die Hollander waren es damals hauptsächlich und zuerst, die Maschinen und Hande bergliden.

ihre Erpeditionen nach Dits und Weft: Indien, so wie nad dem 1. Wie wir zu Werte gehen würden, wenn wir Zellen zu noch ganz unbekannten fünften Welttheile, auf unterhaltende bauen hatten, ist klar. Wir würden uns erst auf mathematischem Weise beschrieben und mit illustrirenden Holzschnitten herausgas Wege die Umriffe des Gangen, das gehörige Verhältniß zwischen ben. Im Jahre 1598 erfdien die ,,Erste Schifffahrt" der Samms Breite und Länge und die Winkel am Boden zu bestimmen

suchen; lung, welche bis auf 26 verschiedene Soifffahrten anwuos, des sodann würden wir uns Zeichnungen und Rifle entwerfen, nach ren legte im Jahre 1650 herauskam, und die zum Theil drei, welchen wir, wenn der Bau von Holz seyn soll, die Planten gus ja sogar fünf Auflagen erlebt haben. Aber nicht bloß Hollans rechtschneiden würden, oder, wenn von Stein, einem Material, difde, sondern auch Englisde und ursprünglich Deutide Reises das dem der Biene áhnlicher ist und auch in der Bearbeitung beschreibungen (Ulric Somiedel’s Reise nad Súd: Amerita) größere Schwierigkeiten bietet, fo würden wir nad diefen Rifjen nahm Hulsius, der später nad der Buchhandler

Stadt Frankfurt und vermittelft gewisser Modelle das Wert zu Stande bringen. a. M. gezogen war und dort starb, in seine Sammlung auf. Ein solcher Bau were eine zarte und schwierige Arbeit, und der Seine und seiner Nachfolger Verdienste um ihre Zeit dürfen Bauende mußte, sowohl beim Behauen der Steine als bei ihrem wohl darauf Anspruch machen, wieder in Erinnerung, gebrar Zujammenstellen, den Einzelnheiten des Entwurfs genau folgen, zu werden, und fo hat das Büchlein außer feinem bibliogras ohne das Resultat des Ganzen im Auge zu haben. So wie er phischen auch einen allgemeinen Pulturgeschichtlichen Werth. fich um dieses Púmmerte, würde er etwas ganz Shlechtes zu Stande bringen;, fein ganzes Wer würde schief ausfallen und ) Bibliographical Essay on the collection of voyages and travels, edited

and published by Levinus Helsins and his successors at Nuremberg and fich von der gegebenen Form entfernen, und er ist also nur dars

Francfort from Anno 1598 to 1660. By A. Asher, London and Berlke. auf angewiesen, feinen Riß so eraft wie möglich zu machen und A. Asher. 1839.

[graphic]

vierteljährlid), 3 Ehfr. für das ganze Jabr, o0ne Er. Do bung, in allen Theiken der Preußisden Dronardie.

Expedition (Friedrichs-Etraße Nr. 72); in der Proving to spic im Auslande tri den

WB00066l, Pop: Imtern.

für die

[merged small][ocr errors][merged small][merged small]

O ft i no ien.

und man glaubte allgemein, der Europder würde ichwer búßen müffen. Da er nur wenige Betannte und Freunde in Saltutta

hate, lo fonnte er auch nur auf geringe Fårsprache rechnen; und Indische Eigenthümlichkeiten.

tam er mit dem Leben davon, lo war lebenslängliche Berbans

rung die gelindeste Strafe, die ihm bevorstand. Der Projek Verstorbene unter den Sebendeu.

wurde instruire und der Fremde für schuldig érllárt; dod man Es ereignet fide in Hindoftan sehr häufig, das Personen, die derschob den Urtheitsipruo auf Burze Zeit, weil der Sadwalter man eine geraume Zeit lang iode geglaubt oder für todt erflårt des Ungeklagten einen Artikel des Geleges besonders erdrtere hat, urplöblich wieder zum Borsdein tommen, und zwar oft unter wissen wollte. Unterdes besuchte ein Mann, der geldung Engs umftanden, die man selbft in einem Romane unwahridçinlid tij fprado, den unglüdlichen Verhafteten und mache ich an. finden würde. Zuneilen ik die ganze Sade ein wohlberechneter beijdig, für eine gewisse Sumine Geldes die drei Schiffer, Plan, der irgend einen besonderen Zwed bar; in anderen Fallen welde man ihon lange von den Fischen versehrt glaubte, wieder aber ist es ein bloßes Wert des Zufalls, veranlaße duro die herbeigurdhaffen. Der Gefangene jógerte nicht; er bolte alles So wierigreit, Personen ausfindig zu maden, welde den Ort Geld bervor, was ihm nod su Gebote ftand, håndigte es feinem ihres Aufenthalis ploglid verändern und in ferne Gegenden Rathgeber ein, und - foon am folgenden Lage erschienen die gieben. 160

drei Bermißten! Ihre Identitet wurde befriedigend Festgestellt In Peinem Theile Indiens ist das Land wilder, mit dicterem und die Person, die ihren Tod versduldet haben sollte, freiges Didongle bemadsen und besser zum Verkeden geeignet, als in sprochen. Diese Bursche waren, als vortrefflide Schwimmer, der unmittelbaren Nadbarschaft Kalfutta's,

besonders gegen die nad ihrem verzweifelten Sprung eine lange Strede unter dem See hin. Auf dem größten Theile des Weges zwischen den Wasser fortgeronommen und unbemerft ans Ufer gestiegen. 3hre Sandspigen und der 1, Stadt der Paldste" find die Ufer des Sameraden verstanden es recht gut, aus diesem Umftande Bors Hughli im hódften Grade verodet, und gewahrten wir nicht die theil zu ziehen, und so blieben die Flüchtlinge unentbedt, bis ihr Fahrzeuge auf dem Flusie, so würde es uns schwer werden, ans Vortheil es erheildte, daß fie ans Licht traten. Die ganze Sade junehmen, daß dieses Wasser dem Regierungs: Šiße eines blühens war von den armen, unwissenden und veracoreren Bootsteuten den Reiches und einem der bedeutendsten Handelsplage des Ortens außerordentlich geldi&t eingeleitet und durchgeführt; es gelang uns zufährt. Die Anwohner dieser Ufer sind ein schwadlider ihnen, ihren Peiniger gu beftrafen und für alles Ünrecht, das fie und vert&mmerter Menschenschlag; allein pie erfeßen duro große erlitten hatten, eine idóne Belohnung zu erhalten. Man lonnie törperliche Geroandtheit und geistige Berichlagenheit, was ihnen fie feines Komplotis beschuldigen; denn sie erlldrien, fie hatten an phyfíder Kraft gebridl. Diejenigen, welde das Sdiffers fic nur aus Furcht verftede gehalten, und der weitere Verlauf bandwert treiben, anternde Sciffe mit Früchten und Begetabilien der Sade sen ihnen nicht zu Dhren gekommen. Man glaubie versorgen und Pasagiere nad saltutta befördern, haben id an ihnen zwar niot unbeding!, fonnte sie aber auch nicht der Gegens soledie Behandlung von Seiten der Europder von einigers theils áberführen; und diejenige Person, welche den Unterhåndler maßen gewohnt; und man muß gestehen, daß Leute, die mit gespielt hatte, madre sich bald aus dem Staube. Sprade und Sitten der Eingebornen nicht vertraut und dabei Ein anderes Komplott dieser Ure war viel verbrederijder geneige find, auf einen betrelarmen, balbnadten und ansdeinend und gefährlicer. Ein reider $aufmann in einer großen Stape feigherzigen Menidensdlag vornehm herabzusehen, große Lang: Indiens hatte eine junge und roone Frau, die er mit großer muth beiben mussen, um nidr dann und wann aufzubrausen, Eifersudi beradre. Die Ehe war finderlos, und der Kaufs wenn nie in einem Saluttaiden Dinghih den Hubgli hinanfahren. mann fah vorher, daß sein Bermogen, im Falle feines Lodes,

Cin Panagier auf einem der Schiffe im ,, Diamond Hafen" an einen Verwandten übergehen würde, mit dem er in dledtem miethete fide eines jener Bote, um die Fabre ftroman zu machen. Bernehmen fand. Dieser weníd, feines Namens Chan Beg, ein Dieser Gentleman tam frisd aus Europa; er besaß nidos eben WÁrling und mabiggånger, betrachtete die schöne Erbfdaft mit große Kenntniß von Indien und war dabei sehr jahzornig. Als gierigen Bliden und fann aber Mittel nad, wie er balomoglidft er fid in dem Fleinen Fahrzeuge mit einer Unjahi Personen, die in ihren Befik gelangen konnte. Ibrahim Beg, hatte in einem ihm wie plappernde Affen portamen, zusammen fab, wurde er Unfall von Eiferfucht fast die ganze weibliche Dieneri daft seiner bald sehr üblen Hamors. In Drindien geldiche nidis ohne Frau verabschiedet; nur eine Stlavin, die so dumm war, daß fie großen Larm, hefriges Geftituţiren und deinbare Berwirrung. Faum bemerlen fonnte, was im Hause vorging, war geblieben. Das wußte aber unser Neuling nidt; er hielt die lebhafte Unters Bis dahin hatte der Alte sein Weib immer freundlid behandele; haltung der Bootsleute får ein großes Gezdnt und schloß daraus, aber der Argroohn, den ihm fein von Chan Beg bestodener Bes daß fie selber nicht wübten, was jeßt zu thun fen. Das Fahrs. diente, Imami', ein zweiter Jago, eingufidben wußte, bewog ihn jeug ging bald unter Segel, und mun &rgerie Aid der Reisende eines Tages, feine Hand gegen fie zu erheben. Die arme frau nod mehr über die Staltblütigteit, mit welder alle Bootsleute Mieß vor" Schrecken ein Jammertides Geschrei aus, und am Berdaftigungen vornahmen, wodurch die Fahrt, nach seiner Mei: ndoften Morgen war fie fpurlos verfdwunden. Man madle nung, Tebr verzögert werden mußte. Einige spielten mit ihren beim nächsten Gerichtshof die Anzeige, daß sie ermordet fen; es Turbanen, die sie abwedselnd aufrollien und wieder fduberlid tamen sofort Geridesbeamte, und Ziuami erzählte ihnen den ehes zusammenlegten; Andere holten ihre Pfeifen hervor und idmauds, liden Zwift, sebté aber hinzu, fein gerr habe ihn gleid nadher ten, und wieder andere bereiteten fich eine Mahlzeit. Er bes ausgesdidi, und folglich wisse er nicht, was weiter vorgefallen. deutete ihnen durd Winte, fie midten am Kuber bleiben, erhielt Man hielt eine Nadsuchung auf Ibrahim's Grundfåden und aber, wie fich von felbft versteht, feine befriedigende Antwort. entdectie bald ein frisdes Grab, in welchem ein weiblider Sors Alle schwabien in einer unbekannten Sprache duro einander, und per ohne Stopf fid fand. Ibrahim wurde fogleid ins Gefdngniß je mehr sie sic abmúhren, ihm die ursade ihres Richrschung zu geworfen und dann vor Gericht gestellt. Er betheuerte seine uns ertldren, desto mehr entflammte sein Zorn. Er überlegie niot, jould und erllárte, daß er gleich nach dem unseligen Zwiste, daß dieíc Leute, als erfahrene Schiffer auf dem Hughli, vielleicht entweder von der leiden daftlicher Aufwallung erloopfi, ober ihre guten Grinde haben fonnten, jest nicht zu ruðern; und als duro irgend ein Mittel, das man in seinen Trant gemisdi, das Protefiren Pein Ende nehmen wollte, ergriff er seinen guten berdubt, in tiefen Schlaf versauten und erst am (pdren Wors Stod und somang ihn so nachdruclid, daß drei von den Boots: gen wieder erwache ren. Die Abwesenheit Imami’s nach dem leuten über Bord sprangen und fpurlos verschwanden. Jebe erft Bwiste wurde durch das Zeugnis einiger Kameraden desselben wurde unser Passagier seiner Sinne wieder mádrig und bereute außer Zweifel geftellt; man seigte ihm eine Spange, welche seine Untlugheit von ganzem Herzen, während die übrigen Bootss ieute weinend und jammernd ihre Úrbeit forfebien. Gleich nach

die Ermordete am Arme gehabt, und er behauptete, diese

Spange habe seiner Gebieterin angehört. Die stladin fagie ihrer Ankunft in Kallutta machten

die Stiffer einer obrigteits im Verhör, -fie fen, während Zbrahin sein Weib mißhandelte, vor liden Perion yon der Unthat des Fremden Anzeige, und dieser Schreden davongelaufen, und nad ihrer Ueberzeugung tonne der wurde ins Gefängniß gestedt.

gefundene Körper ohne Kopf nur der ihrer Gebiererin fenn.es Die Sache erhielt einen sehr bedentliden Charatter; das Fehlte also nur noch der Kopf, am das Verbreden Zbrahim's Leben dreier Meniden war dem 3dhern cines fremden geopfert, liber allen Zweifel zu Rellen. Man mußte, wie eifersúdrig dieser

Mann immer gewesen, und alle Rachbaru hatten die Frau an der als in den Jahren 1835 und 1836, ja felbst als in den Jahr jenem verhängnisvollen Abend dreien hören. Troß aller Eins ren 1827 1828 und 1829, wo der Wohlstand Belgiens unter der wendungen der Indischen Magistratsperson, die auf Herbeischaffung Hollandisden Herri daft seinen hódften Gipfel erreicht hatte. des abgeidnittenen Kopfes drang, wurde die Sade dem Nijams Im Jahre 1831 belief fidh der Werih der in Antwerpen einges Eddewlet vorgelegt. Selbst die Freunde Zbrahim’s glaubten an Führten Waaren auf 46,887,000 Franken; 1832 stieg diese Zahl sein Berbrechen, und fast Alle feßten ihm lebhaft zu, daß er doch auf mehr als das Doppelte und betrug 110,340,000 Franten. Die endlich gestehen möchte. Im Allgemeinen weigern fic Indijde Einfuhr Artitel waren sehr mannigfaltig, fie bestanden in Weis Delinquenten selten, ihr Verbrechen zu bekennen, besonders, wenn nen, Geweben, Farben, Drogerieen, Delen, Leder, Zucer, geistis fie bereits verurtheilt find; und oft ist das Bekenntniß des Schuls gen Getränken, Kaffee, Frúdten und dergleidhen mehr. In den digen das vornehmste Zeugniß wider ihn. Nicht so 3brahim folgenden Jahren war Eins und Ausfuhr immer gleich vortheils Beg: dieser leugnete standhaft feinen ganzen Untheil an dem hati; in der ersten Hälfte des Jahres 1838 belief sich die einges Verid winden der unglücklichen und ertiarte peremptorisd), der führte Wolle auf 3557 Ballen, die fåmmtlid ins Innere des gefundene Sorper fen nicht Cibembeli's Leichnam. Allein Zbras Landes gebracht wurden. In demselben Semester, 1o wie im him hatte sein Weib so streng beracht, daß nur wenige Meniden Lauf des folgenden Jahres, blieb die Einfuhr von Bauholz eben: fie zu Gesicht bekamen, und so war er außer Stande, die 3dens falls immer im Steigen. Die Einfuhr von Kaffee belief sich im titat des Körpers zu widerlegen. Der oberfte Gerichtshof bes Jahre 1836 auf 52,000, im Jahre 1838 auf 92,000 Centner; die ft&tigte das Codesurtheil, und man bestimmte einen Tag zur Einfuhr von Zuder dagegen im ersteren Jahre auf 120,000 und Bolifeedung

desetben, Pienabe auslebord melhor das cersehnte Sus iman seteres pure wher, SS 000ementineemi Dieter unterschied rührt fidh dhon die Miene eines Mannes, dem große Soaße zu Ses da dieser Artikel allein das Privilegium der Steuerfreiheit ges bote stehen; und man bemerkte, daß Imami seinen alien Herrn nießt und die Kultur desselben daher außerordentliden Aufs ganz verlaffen hatte und bei dem ladenden Erben in Dienft ges sowung genommen hat. Äls Entrepot nimmt Antwerpen keinen treten war. Diese undankbarkeit erregte einigen Absdheu, aber bedeutenden Rang ein. Es kommt in diejer Hinsicht, was den fein Menso argwöhnte etwas noch schlimmeres.

Staffee und Zuder anbetrifft, erst nad Amsterdam, Hamburg, Endlich, am Tage vor der Hinrichtung, erhielt ein junger Trieft und London und behauptet nur über Havre den Vorrang. Engländer, der bei dem Geriore angestellt war, die Nachricht. Dieser Untersdied, dem sehr leicht durd, beffere Gefeße hinsichts daß Didembeli, die todtgeglaubte Gattin des Kaufmanng, noch lide des Transito: Handels abgeholfen werden könnte, hat seinen am Leben ren und an einem etwa 20 Engl. Meilen entfernten Grund in Belgiens Verhältnissen, denn dieses Land befißt feine Drte fich aufhielte. Er zweifelte an der Wahrheit dieser Sunde; eigene Kolonieen, aus denen es fid versorgen Pónnte, wie Hols da jedoch ein Menschenleben in Gefahr føwebte, fo wollte er land, England und Frankreich, sondern bezieht den größten Theil persönlich über die Sache Aufklärung erhalten. Er ididte einige des Zuders, Kaffees, Reißes, Tabacs und der Baumwolle, die bewaffnete Reiter an den bezeichneten Ort und folgte ihnen am in den Niederlagen von Antwerpen aufgespeichert werden, nur Ubende zu Pferde nad. Das Weib war, wie man vernahm, durd indirekte Einfuhr. Don Franfreid), England und den Sás einem Trupp Falirs, die ihren Siß in einem Mausoleum aufges fen des Nortens wird diese indirette Einfuhr bewerkstelligt; aud ichlagen hatten, zur Obhut übergeben worden. Die Obrigkeit des von Holland geht ein großer Theil derselben aus, denn im Jahre Dorfes erhielt geheime Befeble; das Grab wurde von Waden 1837 wurden von dort allein auf der Schelde 165,630 Ballen umstelle, und bei der Nachsuchung fand man in einer unterirs Kaffee eingeführt, während die direkten Bufuhren aus den Kolos dischen Kammer ein Weib, das niemand anders als Dipembeli nieen nur insgesammt 168,549 Ballen betrugen. Holland befige war. Der gedacte Engländer ließ fie in einem mitgebrachten ießt nicht mehr wie ehemals das Monopol gur Einfuhr von Palantin nad der Stadt bringen. Schon vor ihrer Ankunft Gerfe und Hafer; diese Getraidearten werden gegenwärtig zum war der Morgen angebrochen und das Staffot errichtet. Große Cheil Duro Difriefifde und zum Theil durch Belgische Staufs Vollshaufen warteten bereits mit Ungeduld, als plöblics, ftatt fahrteilchiffe herbeigebracht. Belgiens Schifffahrt vergrößert fic des Verbrechers, ein Herold erschien und den Zuschauern die übrigens mit jedem Jahre; 1835 liefen in Antwerpens Rafen unverhoffte Wendung der Sache verkündete. Unterdeß waren 250 Belgische Schiffe ein; 1836 fchon 286, und im Jahre 1837 Imami und Chan-Beg verhaftet worden; als der Erstere den legten daselbst 353 Schiffe von allen Klassen und Größen an, gangen plan gedeitert fab, entdeďte er dem Gerichte Alles. die susammen 10,110 Connen geladen hatten. Daraus ents Ein unseliger Gang zum Spiele hatte ihn, wie er sagte, in die springen immer neue Handelsverbindungen für Antwerpen, die Gewalt des Chan Beg gebracht, der ihn mit den lodendften Vers deswegen um so vortheilhafter find, weil dadurch sehr viel im sprechungen an sein Intereffe zu feffeln wußte. Der Plan war Lande raffinirter Buder nach Emden abgefeßt wird, und weil ichon lange verabredet und wurde sogleich ins Wert geseßt, als diese Schiffe sehr viel Nagel, Glasscheiben und Manufakturwaar es ihnen gelungen war, einen weiblichen Körper zu erhandeln, ren aus Gent's Fabriken ausführen. der für eidembeli's Leichnam paffiren Ponnte. Ein nicht allzu Auch die Dampfidifffahrt des Antwerpener Hafens vervolls trofloser Witwer fand sich für Geld und gute Worte sehr bereit

, tommnet fid immer mehr. Don Antwerpen nad London und ihnen den Körper seiner verstorbenen Frau zu überlaffen; dod wieder zurüc fahren die Dampfbote ,, Antwerpen" und ,,Kønigin schnitt er zuvor aus Rúdfichten den Kopf ab. Imami súrte Viktoria", beide von 1221 Connen; seit 1837 find nod drei mit nun die Kohlen der Eifersucht seines Herrn durd eine erlogene vielem Aufwand und großer Pradt gebaute Dampfbote in Sang Erzahlung von der Untreue feiner Gartin; und als dieje, vou gelominen, der „Sobo" von 350 Connen, der Rainbow son Weinen ermüdet, ihr Mann aber, von einem Tranfe betdubt, in 372 Sonnen und die „Stadt Hamburg" von 362 Connen. Schlaf versunken tvar, verriegelte der schurkische Diener das Zim: Außer diesen Boten giebt es noch einige kleinere, fo daß die mer, in welchem die Sklavin sich verstedt hatte, micelte Eichems Dampfbote des Antwerpener Hafens - insgesammt ungefähr beli in ein Lalen und übergab sie den oben erwahnten Faliren 3000 Connen halten. zur Obhut. Dann begrub er den gekauften Körper im Garten Die Schiffe liegen in drei großen Bafsins vor Anfer und seines Herrn, bei welchem Geschäfte Chans Beg ihm wader können auf acht Kandlen in das Innere ber Stadt gelangen. Hülfe leistete. Des anderen Tages Pehrte Imami - nadybem

nachdem In diesen Baffins liegen Schiffe von jeder Große und Geftalt, er bei Ehan: Beg übernadotet in das Haus feines Herrn gus entweder reihenweise am Quai entlang oder zwisoen den Holg: rúd und entschuldigte fid mit einer Veripdtung. Bald darauf massen, die darauf umheriwimmen oder mie Eisberge darauf wurde Cibembeli bermißt; und Ibrahim, der fogleid Verdacht fektlagern. Das regste Leben herridt im Hafen; hier fieht man

chopfte, fie fen mit einem Liebhaber entflohen, åberließ fich nun Bretterídichten, Zuders und Staffeefdde aufgehduft; dort werden feinem Gram und seiner Reue. Unterdeß sorgte Imami dafår, Waarenballen eins und ausgeladen, Schiffe formen an und vers daß die Sache ruchtbar wurde; nur die Nachbarn, welde das Ges lassen den Hafen, Rauchsäulen fteigen aus den Sdornsteinen der (drei der Frau gehört hatten, ahneten bald eine blutige That. Dampfbote empor, und das fiedende Pech erfälle die Luft mit Der teuflisde pian ware in leinem Falle gedeitert, båtte nicht durchdringendem Gerude. Chan-Beg einem seiner Gebülfen, der tiefer in die Sache einges Das Manufakturwesen Antwerpens ist nicht minder im Forts weiht war, als die HauptsPersonen selbst wußten, den erwarteten fritt begriffen; auf der lebten Gewerb - Plusstellung fah man Solo verweigert. Dieser Mann war es, der jenem Engländer Gegenstande aller Art, von den groften Baumwollenstoffert bis die Anzeige madre, daß Erdembeli am Leben sen. Die beiden zu den feinsten Zwirns und Seidengeweben, Gerathfcbaften von Brewichier Chan. Beg und 3mami wurden zu lebenslänglicher Stahl, Kleinodien in fein bearbeiteten Silber und Gold, das Bwangsarbeit berurtheilt.

gewohnlichste Fanence und das feinste, durchfichtigfte Porzellan. (Cdlus folge.)

Rad Tournay befißt jeßt Anewerpen die foonsten Teppio - Fas

briten; das in denfelben verwendete Material wird alles im Belg

. Seit Jahrhuns

derten ist die Alte Spaniide SdafRace hier afflimatifirt; int Antwerpen.

der Gegend von Lüttic steht man die prachtigften Merinos hafs

heerben; dann findet man nod daselbst eine Abart der Frans (Fortsegung und Solus.)

jóllehen Race, und endlich die Safe von Terel oder Flandrische Die Decupation der Citadelle von Antwerpen durch den Ges Soafe, welde feit ihrer Einführung aus Indien den besonderen neral Challe und die Feuersbrunst in der Stadt (dhmten im Reidthum Belgiens ausmachen. Auc vorzüglich schone Leine: 3ahre 1830 für einige Zeit den Handelsverkehr; mehrere offents wand wird in Antwerpen angefertigt, und die Webereien Deutídas liche Gebäude und eine große Anzahl von Speichern wurden lands und Englands jdůrden hierin ebenfalls vergebens mit Bels verwüstet; doch bald ermachte das alte Vertrauen wieder, und gien konkurriren, denn wenn auch das keinen der ersteren vielleicht ber auswärtige Handel erhielt bald einen neuen Auffdwung. beffer aussieht, so ist doch ihr Flaas weniger dauerhaft und ihr 3n den Jahren 1837 und 1838 war der Belgisde Handel in Gewebe weniger feft, als in den Antwerpener Webereien. Der allen seinen Zweigen, mit Ausnahme des Staffees, viel bedeutens alte Kuhm diejer Stadt hinsichtlich der Spigen is bekannt; als

[graphic]

ote kufe mie

« ForrigeFortsæt »