Billeder på siden
PDF
ePub

fich Mandjer zum ersten Male darüber freuen, daß die schönen Jahre

in Bier und Branntwein zu berausden, ergo der Deutsche ist ein ver. und sagt, mau fönne die Drganisation des Universums, wie aud jedes ächtliches Wesen und deutsche Kultur Frevel! So urtheilt die große menschlichen Werfed, nur dann verstehen, wenn man sich von seinem Maffe des Volkes und findet darin einen willkommenen Anhalt zu niedrigen, mensblichen Standpunkte zu dem des Shöpfers erhebe. dem durch Eifersucht geborenen Haß. Aber thut er daran recht? 3ft Diese schwindelnde Höhe zu erreichen, stellt er sich ganz gemäthlich etwa der Yanfee wegen des Mormonismus in seiner Gesammtheit vor; er gudt gleichsam dem lieben Gott durch Küchenfenster, wie gering zu fäßen? Lesteres wäre sogar noch eher zu entschuldigen, wenn er einer Köchin das Rezept eines Puddings ablaulden wollte, denn die seichten atheistischen Fluntereien deutscher Redacteure find und fehrt mit der allerdings begründeten Entdeđung heim, daß das viel weniger Mißgeburt deutscher Bildung, als der Mormonismus Werf den dazu verwendeten Materialien entsprede. Die Grund-fbee Erzeugniß amerifanisder Phantasterei und Unsittlichkeit.

der Struktur aller organisden Körper fei der fortwährende Zustand Zum spezielleren amerikanischen Leben zurüdkehrend, habe ich vore des Gleichgewichts, weshalb auch die meisten organischen Körper fo nehmlich von zwei Meetings zu berichten, die beide fo recht geeignet fonftruirt seien, daß die feften Theile derselben durch mehr oder wesind, auf die Widersprüche des Landes aufmerksam zu machen. Die niger flüssige Theile verbunden. Unorganische Körper feien hingegen eine Versammlung ift der wiffenschaftliche Kongreß der Association im Zustande unfteten Gleichgewichts. Er wollte bei den Flüssigkeiten for the Advancement of Science in Providence, die andere die New- darlegen, was die allgemeine Classification sein könnte. Eine Flüssige York State Woman's Rights Convention (Frauen-Emancipations-Ron- feit könne in einer anderen von derselben spezifischen Schwere nur vent) in Saratoga. Soade, daß wir uns so aussprechen müssen über vier Gestalten annehmen, wenn fie das Gleichgewicht behalte und eine Zusammenfuuft, welche die mühseligen Forschungen der Wissen nicht zu einer Kugel fico zusammenballe. Die erfte fei die des Rinschaft dem großen Haufen zugänglich machen soll, von einer Zusam- ges, um seine eigene Are ftrahlend, dem Strahlenthier entsprechend, menfunft, die durch die Namen Agaffiz, Peirce, Bade, Scott 2c. dann die des ellipsenförmigen Cylinders, die Mollusfen, die dritte für glänzte und der Nation durdy ihre Würde imponiren und zum Stolz die Gliederthiere ein Cylinder mit regelmäßig entfernten Zusammens gereiden sollte. Diese Association batte es fich zur Aufgabe gestellt, ziehungen, durch eine wellenförmige Linie um die Are des Cylinders burdy Austausch der Entdeckungen und Ansichten auf jedem Gebiet der entftanden, und endlich für die Rüdgratthiere die komplizirteste, ein Wissenschaft das Interesse an der Wissenschaft überhaupt zu heben, doppelter Cylinder, den Rüdgrat und das Bauchbeden bildend. Das und die hervorragendsten Männer glaubten ihren Zwed night beffer hört fich ganz hübsch an, aber sind die gleich schweren Flüffigkeiten erreichen zu fönnen, als wenn sie den Verein jedem Anklopfenden öffe in der That so gefällig, nur diese vier Gestalten anzunehmen? neten, mit Recht das lebendige Wort dem verwirrten Bericht des Zei Andere treffliche Vorträge, Papierschnißel vom Studirtis und tungo - Reporters vorziehend, überblidten dabei aber leider die rasche feltsame Randglossen Berufener und Unberufener, übergehe ich, um Fassungsgabe und das schnelle Urtheil des Yankee, der nicht, so wie zu sehen, wie denn die Nation sich dieser „Show" gegenüber verhält. der Deutsche, fich drängt, aufmerksam zuhorcht, wenn ein begabter Nun, fie faut ganz ruhig Tabac dazu; nur ift ihr unangenehm, zu Mann ihn belehrt und das Dargebotene gehörig zu digestiren sucht, erfahren, daß Marmor von der Luft und der Elektrizität so verzehrt sondern gleich eine Widerrede auf die gründlichen Studien feiner Lebewerbe, daß nach langer Zeit, ich glaube, einem Jahrtausend, ein gan. rer zwisden den Zähnen fühlt und nicht eher ruht, bis er seinen un zer zou (engl. Maß) abgenagt ist. Die schönen Bauwerke, die uns geduldigen Mitmenschen seine unmaßgebliche, aber unumstößliche Mei- fo viel Geld gekostet! Hat noch Niemand ein Patent auf einen nung vorgepaudt bat. Der Verein mußte bald diese Eigenthümlich füßenben Firniß verlangt? keiten der Nation wahrnehmen und gab in kurzer Zeit das Bild der Der Frauen-Emancipations-Rondent" wird dem ehemännlichen Republik wieder, worin fich eben so Knownothings und Knowfome- Yankee durch sein besseres so schon mehr zu Gemüthe geführt; er things lebhaft befehdeten. Die Auftritte des diesjährigen Landtags der durchlieft die Berichte desselben mit dem aufrichtigen Wunsche, daß Biffensoaft gliden zwar nicht den blutigen Polen-Reichstagsscenen, fie bald zu Ende feien, und hoffend, daß die pruntenden Anzeigen doch waren fie durch Freiheit und Ungebundenheit der Reben den unpar der Broadway- Magazine die schönen Augen seiner treuen Ebehälfte lamentarischen Bersammlungen unserer Handwerker-Auflagen gar zu mehr feffeln, als die unpraktisden Reden der unpraktif den Damen sebr verwandt. Glüdlicherweise trat diese Ausgelassenheit der Know- über Weiberrecht. Doch was hilft das unzeitige Hoffen? Hat der nothings erst beim Schlusse ein, nachdem die besten wissenschaftlichen gute Redacteur vielleicht eben fo febr aus Gefälligkeit gegen feine Vorträge Agassiz's und anderer vorüber waren. Von den vielen verebelichten Leser, aus Egoismus auch den Berichten nur ein verbors interessanten und uninteressanten Streifzügen der Redner, welche das genes Pläßchen in den Spalten seines kolossalen Blattes eingeräumt, größere Publikum leider durch die unflare Brille des Reporters ben das fparfsichtige Auge des schönen Geschlechts hat sie doch herausges idauen muß, möchte den Leser der Vortrag des Professors Agassiz funden. Daß wir jedoch das Geldwäß hier nicht weiter berühren, über die Systematisirung der Zoologie und von Peirce über Morpho werden Sie gewiß in der Drdnung finden. logie vornehmlic intereffiren.

Da wir einmal von fortschrittlichen Affociationen gesprochen, so Agassiz gefteht ein, daß ein Syftem der Zoologie anlegen wollen, feien hier auch gleichzeitig die „Free Love Union" und der Verein eine Unmöglichkeit scheine, denn je mehr man durd wiffenschaftliche für den Fortsdritt des Unterrichts erwähnt. Da inzwischen die aus. Forschungen ein foldes Ziel zu erreichen strebe, desto mehr würde führliche Besprechung des leßteren Thema mid Beute zu weit führen man durch die Mannigfaltigkeit der Natur verwirrt und zur Ver- würde, so beschränke ich mich darauf, zu bemerken, daß die Frage, zweiflung gebracht. Cuvier sei durch seine gelehrten Untersuchungen ob Kirche oder Staat die Shule regieren sollte, erörtert wurde, von dem ursprünglich richtigen Weg abgelenkt worden, und die deut- ohne indeß zu einem bestimmten Resultat zu kommen; eben so wurde den Naturforscher seien ihm gefolgt, wodurd die seltsamften Miß die Frage, ob flaffische Studien praktisch feien, aufgeworfen, wie griffe gemacht seien. Man müsse bei Eintheilung in Familien sich aber schon aus der Fragestellung hervorgeben kann, nur einseitig bea nur auf die Form, die äußere Erscheinung verlassen, und wie z. B. handelt und schließlich verneint. Was hat auch Plato mit den Madas Auge beim ersten Blick uns die Ueberzeugung aufdränge, daß die fchinen, Homer mit den Baarenballen zu thun? Die ,,Free Love Canne der Eiche nicht verwandt, so müsse man auch gleich wahrneh Union” (freie Liebes-Union) ist das Hirngespinnst eines gar zu sehr men, daß Möwe und Falfe ganz verschiedenen Familien angehören, fortschreitenden Kopfes; zarte Rüdsichten verbieten mir die Art und und so dürfe weniger der Unterschied im Plane als der in der Struf- Weise, ,, wie die sllavische Einbegung der liebe und der Tod tur bei Eintheilung der Wefenfamilien maßgebend sein. Der Krebs der Gefühle“, die Ehe, abgeschafft und wieder erfeßt werden foll, fönne z. B. keiner Ordnung angehören und bilde eine Familie für näher zu beleugten; ich muß aber leider bekennen, daß gerade die Manie fich. Sei eine solche Eintheilung feftgestellt, so sei es die Aufgabe des Fortschritts bier solchen Samen nicht auf ganz fterilen Boden fala der Gelehrten, die einzelnen Geschlechter der Familien zu sondern. len läßt. Das Ganze ist übrigens eine Misdung von Fourierismus Im Uebrigen fei die Idee des Systems nicht unser, sondern des und anderen 3smussen, und begegnen wir hierbei wieder der don Shöpferd, und bei Betrachtung des Ganzen könne man den Geban- öfters gemachten Wahrnehmung, daß die heranwachsende Generation ten nidt unterdrüden, daß der Mensch der Culminationspunkt der Nord-Amerika's für Annäherung zur Monarchie dwärmt. (Shlußfolgt.) Schöpfung und sein Werben seit Millionen von Altern als der Sølufftein des göttlichen Werkes vorausbestimmt fet. Nur diese

Arabiert. Ueberzeugung und der Gedanke, daß wir die Vernunft von ihm in seinem Bilde baben, mache uns möglich, seine Schöpfungen zu be

Burton's Pilgerfahrt nach Medinah und Mekka. greifen. - Sollte übrigens jene Ansicht des gelehrten Professors don der Eintheilung maßgebend und leitend werden, so möchte mit mir

(Shluß.)

Dank den Belehrungen Scheid Muhammed's konnte unser Reifenber Sdule dabin, denn wie werden unsere Nacfommen sich abquälen der, ohne Verbaut zu erregen, sich in den versøiedenen Städten Aramüssen, die zahllosen Familien der augenscheinlichen Eintheilung auf biens aufhalten und allen Ceremonien des muselmännischen Ritus, wie Eramen ohne Anstoß Bersagen zu fönnen!

sie an den hohen Faft- und Festtagen des Islam ftattfinden, beiwoh. An den Gedankengang Agassiz's anknüpfend, erklärt Professor nen. Seine Schilderungen derselben sind ungemein lebhaft; als Probe

,,Rach dem muselmännischen Quartier zurüdgekehrt, fühlt man ,,Abdul Medschid wirb in furzem mit den Moskovsu fertig wera fidh betäubt burde die Mannigfaltigkeit der Töne, die aus demselben den, dann feine fiegreichen Waffen gegen alle Gößenbiener von Ferinhervorschallt. Jeder spricht, und zwar immer in Ertremen, entweder giftan wenden, mit den Engländern den Anfang machen und der Reihe lispelnd oder Freischend; das Geftituliren greift die lange an, und der nach die Franzosen, die Arom oder Griechen u. f. w. zu Boden werfen." Ausländer fann nicht glauben, daß man fich auf diese Art unterhalten Faft der ganze zweite Theil des Burton den Berfes ift einer kann, ohne rasend zu fein oder zu werden. Ein gellender Distant topographischen Beforeibung Medinabe und der Merkwürdigkeiten balt unaufhörlid durd die Straßen. „In Deinen Soup! in Deinen dieser Stadt gewidmet: ein Thema, das um so mehr Interesse hat, Sous!" (dreit ein Fellah ber Sdildwade zu, die ihn nach der Wache da Burchardt durch Krankheit außer Stand gelebt war, uns einen hinpeitfot, gefolgt von einem Schweif von Weibern mit dem Gebeul: genauen Bericht darüber zu liefern. Von der Hudsdrab oder dem „D, mein Jammer! D, meine Sğande!" Die Jungen haben einen Gemach, das das Grab des Propheten und seiner Gefährten enthält, Palda gewählt, den sie in Prozession entlang führen, mit Strobban- das Burton, nach den üblichen Ceremonien und angethan mit den den oder Fadeln und Vorläufern, die ein furchtbares Hurrah erheben. - ,, bei dem Propheten beliebten“ weißen Gewändern, besuchte, giebt er 2, Deine Rechte! D, Deine Linke! D, Dein Geficht! D, Deine folgende Schilderung: Ferse! D, Dein Rüden!" ruft der feuchende Lafai, der mit einer

„Im Innern befinden sich, oder sollen sich befinden, drei Gräber mit Fadel auf der Schulter vor der Kutsche eines Großen läuft; „segne der Fronte nach Süden, von Mauern ohne Deffnung, oder, wie Andere den Propheten und gebe aus dem Wege!" „D, Allah, segue ihn!" behaupten, von einem ftarken Pfahlwerk umgeben. Die Außenwand antworten die guten Muselmänner, indem einige fich an die Mauer ist mit Vorhängen bekleidet. Um das Ganze läuft ein eifernes Doppeldrüden, um dem Stod zu entgehen, und andere über den Weg für- gitter, mit einem engen dunkeln Gang zwischen beiden; durch die feine zen, auf die Gefahr hin, umgeworfen zu werden. Der Efeltreiber Filigran-Arbeit des äußeren Gitters, von lebhaft grasgrüner Farbe, følägt sein Thier mit einem schweren Palm-Knüttel, es mit lauter winden fich die langen und anmuthigen, vergoldeten Budstaben der Stimme als einen Kuppler'', einen Zuden“, einen ,,Chriften“ und Sul-Sdrift, die das muhammedanische Glaubensbekenntniß und andere einen ,,Sohn des Einăugigen, deffen Loos ewige Verdammniß ift", religiöse Sprüche bilden; an der Südseite ist das Gitter versilbert. verflucent. D, Kichererbsen! D, Apfelferne!" singt der Verkäufer Der Zutritt in das Innere ift feinem Menschen geftattet. Die Umvon gebörrtem Rorn, indem er mit seiner unsdmachaften Laft im begung hat vier Thore: in Süden das Bab-el-Muwajihah, in Diten Korbe rasselt. Aus dem Wege und sprich: „Es giebt nur einen bas Bab-el-Fatimah, in Westen Bab-el-Taubah (bas Thor der Buße), Gott!ww feudt der geplagte Wasserträger, mit einem vollen Schlauc auf das in den Rauzab oder Garten öffnet, in Norden das Bab-el-Schami dem Rüden, der für einen Büffel schon schwer wäre. ,,Süßes Was- oder das Tyrische Thor. Sie bleiben beftändig verschlossen, mit Auss ser und erfreue Deine Seele daran. D, Limonade!" läßt sich der nahme des vierten, das in den oben erwähnten dunkeln Gang führt Berkäufer dieses lurus-Artikels hören, wobei er seine meffingenen Becher und das fich den Aufsehern der Schäße, die hier aufgebäuft find, so Zusammensdlägt Dann kommen die Bettler, diese charakteristischen wie den Verschnittnen öffnet, die den Boden zu fegen, die Lampen Figuren in einer orientalisden Scene. Mein Abendbrob ift in allah's anzuzünden und die Geschenke aufzunehmen haben, welche von den Händen! Was Du giebst, das wird mit Dir geben", leiert der alte Frommen hineingeworfen werden. An der Südseite find vier oder fünf Vagabund, dessen Quersad vielleicht mehr Lebensmittel enthält, als Fuß hoc vom Boden drei etwa einen halben Quadratfuß große Deffder Marktforb mandes ehrbaren Bürgers. ,, Raal' abut

Naal abut — verflucht nungen in der Mauer; die weftlichfte solli dem Grabe Muhammed's — sei Dein Vater, o Bruder einer lüderlichen Schwester!" antwortet daher: Scubat-el-Nabi, bas Propheten-Fenfter - die nächste, zur ein mürrischer Grieche, den des alten Mannes Stod berührt hat. Rechten des Besdauers, dem Grabe Abubefr's und das öftligfte dem 7. Das Grab ift Finfterniß, und gute Thaten sind die Lampe darin!" Dmar's entsprechen. fingt die blinde Frau, indem sie zwei Stöđe an einander følägt. Bei ,,Ueber der Hubschrab wölbt fich der grüne Dom, mit einem großen Adab! D Tochter!" rufen die berumftebenden, wenn die hartnädige dergoldeten Halbmond an der Spiße, der aus einem Kranz von Kugeln Alte ihre Hände ergreift und fie ohne eine Kupfermünze night loss hervorragt. Die glühende Einbildungskraft der Moslems somüdt denlaffen will. Bring das Süße und nimm das Volle“, ruft der wilde selben mit einer Säule himmlischen Lichts, die auf drei Tagereisen weit fdhaurrbärtige Arnaute dem Wirthe des Raffeehauses zu, der von den den Pfad der Pilger nach Medinah erleuchtet. Leider genießen nur reimenden Gegenreden, die ihm so shnell von den Lippen fließen, wie heilige Männer oder die mit wunderlichen Sinnen Ausgestatteten bezaubert dasteht. , Hanien" (möge es Dir angenehm sein) ist das das Borrecht, diesen poetischen Glanz zu schauen." Signal zum Wortfampf. „Du trintft für zehn“, erwiedert der An Jedenfalls ist ein Besuch in des Propheten Moschee ein Toftspiebere, anstatt des gewöhnlichen religiösen Grußes.

liges Ding; denn außer den Geschenken an die Wärter wirb man bon ..30 bin der Hahn, und Du bift die Henne!" ift die beißende Re dem Bettlerschwarm, von dem der Plaß wimmelt, gehörig in Contri. plit. „Nein, ich bin did, und Du bift dünn!" perfeßt der erste Sprecher, bution geseßt. Endeffen ftellt der Verfaffer die Bermuthung auf, daß und so geht es fort, bis man zu Zweideutigkeiten kömmt, die fich nicht fide das Grab des Propheten nicht in der Moschee zu Medinay be wörtlich überseßen lassen.

findet. „Und von Zeit zu Zeit erhebt fich hoch über dieses Getöse die „Obgleich“, sagt er, wieder Muselmann, Særiftgelehrter oder melodische Stimme des blinden Muezzin, der von dem Ballon des laie, den feften Glauben nährt, daß Muhammed's Afde in der Huüberhängenden Thurmes ausruft: ,,Eilet zur Audacht! Eilet zur Se Dídra zu Medinah begraben liegt, fo fann ich doch nicht umhin, den ligkeit! Andacht ist besser als Schlaf! Andacht ift besser als Shlaf!" Berdacht zu begen, daß die Stätte wenigstens eben fo zweifelhaft ift, Dann stehen die frommen Muselmänner auf und murmeln vor dem als die des heiligen Grabes in Jerusalem. Man muß bedenken, daß Gebet: Hier bin ich Deinem Rufe gemäß, o Atab! Hier bin ich ein großer Tumult der Ankündigung vom Tobe des Propheten folgte, Deinem Rufe gemäß!"

indem das Bolf, das ihn für unfterblic hielt, fic weigerte, dem GeWir übergeben die manderlei bald luftigen bald bedrohlichen Aben. rüchte zu trauen, und Omar sogar Jedem den Untergang drohte, der teuer, die ihm auf dem Zuge von Jambu bis El-Medinah aufftießen, soldes zu behaupten wage. Ueberdies war die Leiche noch nicht falt, und kommen auf das Bild, das er von der Gesellschaft in der beis als schon der Streit wegen der Nachfolge zwischen den Flüchtlingen von ligen Stadt entwirft:

Metfa und den Hülfdtruppen von Medinah entbrannte, während ,Es ift üblich, daß alle Verwandten und Freunde den Rüdlebren beffen, den Sdiahs zufolge, man das Haus des Ali und der Fatima den von einer Reise nodi an demselben Tage besuchen. Und so ftan- faum einige Fuß von der Stelle, welche man jeßt für das Grab des den die Pfeifen gestopft, die Divans in gehöriger Drbnung, und der Propheten ausgiebt – in Brand zu fteden drohte und Abubetr an Kaffee fiedete auf einem Kohlenbeden am Eingange. Kaum hatte ich demselben Abend zum Chalifen wählte. Wenn es jemand Wunder auf dem fühlen Fenftertritt den bequemften Plaß genommen, als die nehmen sollte, daß die leßte Ruheftätte einer To wichtigen Persönliche Besucher hereinftrömten. Der Scheid" - Hamid, der Reisegefährte feit nicht für ewige Zeiten feftgeftellt wurde, fo fann er manden gang Burton's, bei dem diefer gaftliche Aufnahme gefunden – verhob fich, ähnlichen Fall in Medinah finden. Um anderer nicht zu erwähnen, fie zu bewilfommnen und zu umarmen. Sie ließen fich nieder, raud wird z. B. von drei verschiedenen Stellen die Ehre in Anspruch ge ten, plauderten von Politit, erkundigten sich nad den anderen Rarawa nommen, die fterblichen Ueberrefte der Fatima in fich zu foließen, ob. nen-Genoffen und abwesenden Freunden, tranken Raffee, und nach einem gleich man vermuthen müßte, daß die Tochter des Propheten und halbstündigen Besude standen fie plößlich auf und entfernten sich unter Mutter der Imam nicht in einem unbekannten Grabe ruhen würde. gegenseitigen Umarmungen.... Bie gewöhnlich war der heilige Die Gründe für meine Ungläubigkeit find folgende: Krieg der Hauptgegenftand der Unterhaltung. Der Sultan hatte den ,,l. Von den früheften Zeiten an war die Geftalt bes Grabes Zar aufgefordert, den Turban zu nehmen. Der Zar batte um Frie- des Propheten im Islam nie allgemein bekannt. Aus dieser Ursache ben gebeten und Tribut und Lehnstreue angeboten. Allein der Sul. wurden die Gräber in einigen Ländern kouver und in anderen Flach tan hatte ausgerufen: Nights da, bei Adab! der Illam! Es ließ gemagt; wäre ein Sunnat da gewesen, so hätte man darüber nicht fich nicht erwarten, daß der Zar einen solchen Schritt ohne einigen im Zweifel sein können. Anftand thun würde; aber „Allah jalug das Angesicht der Unglát. ,,Il. Die Rachrichten der muhammebanifdeu Gelehrten widers bigen!"

ftreiten fich; ja, El Samafubi, vielleicht die beste Autorität, ift mit

1

1

fidh felbft im Widerspruch. An einer Stelle Beschreibt er den Sarg; Bordeaur, Auguft Nicolas, ift.) Es ist in Deutschland noch wenig be. an einer anderen erklärt er ausbrüdlich, daß er die Hudsára besucht fannt geworden, obgleich sein Inhalt fehr bedeutend ift. Man muß babe, als sie von Raid-Bey ausgebeffert wurde, und daß er inwendig die tiefen Studien des Verfaffers bewundern, der alle Sdriftgelehrten drei tiefe Grüfte, aber feine Spur von Grabmälern fab. Es hatten und Kirchenväter, alle Philosophen alter und neuer Zeit, alle Dichter fid daber entweber - dem muselmännisden Aberglauben zum Troß- und auch eine Sdriftstellerin, sogar alle Deiften und Atheiften ftubie Gebeine des Propheten mit dem Staube vermischt (was, nachdem dirt hat, um sie als Zeugen für die Wahrheiten des Chriftenthums sie beinahe 900 Jahre in der Erde gelegen, ein wahrscheinlicher Um- aufzurufen. Boltaire und Rousseau findet man unter ihnen, auch Georftand ift), oder, was noch eher zu vermuthen, sie sind von den fohii- ges Sand mit ihrem Ausspruche: ,,Die Liebe ist der heilige Drang tisden Sdiomatikern, die Jahrhunderte lang die Bewachung des Gra- unserer Seele zu dem Unbekannten" (in dem Roman ,,lelia"). Auch bes hatten, fortgeschafft worden.

Napoleon tritt hier auf mit seinen Betrachtungen über das Evange. JI. Und endlich fann ich die Sage von dem blenbenden Licht, lium, die er auf St. Helena ausgesprochen: ,, Das größte Wunder weldes das Grab des Propheten umgeben soll und jeßt auf Autorität Chrifti ist das Reich der Liebe, das er geschaffen." der Eunuchen-Wähter, die dod selbft wiffen müssen, daß die Angabe Obgleich der Verfaffer sich zur fatholisden Religion befennt und falso ift, allgemein geglaubt wird, nur als einen priesterlichen Kunft. der Erzbischof von Bordeaur fowohl, wie der berühmte Pater Lacor. griff betrachten, den man in der Absicht erfunden hat, einer näheren daire, fein Buch genehmigt und empfohlen haben, so ist er doch weit Untersuchung vorzubeugen.“

entfernt, eine blinde Unterwerfung zu verlangen; vielmehr betrachtet Außer dem wirklichen oder dem eingebildeten Grabe Muham- er die Philosophie als die Helferin der Religion, aber nicht eine solche med's darf ein frommer Zair oder Wallfahrer es nicht unterlassen, die Philosophie, die, von allen Fähigkeiten und Kräften unserer Seele abChamfab Mesdidid, die fünf Moscheen, den Friedhof el Balia ftrahirend, ihr nur ein Organ, den Verstand, läßt und darum zum und das Grab des Märtyrers Hamzah, am Fuße des Berges Dhob, Verderben führen muß." Plato ist das menschliche Vorwort des Evans zu besuchen. Por der Thür der leßtgenannten heiligen Stätte 30g geliums und jeder wahre Philosoph ein entwidelter Gläubiger. Die der Araber mit großem feierlichen Wesen einen Bund wunderlich ges Frömmigkeit ift Gerechtigkeit gegen Gott schon nad Cicero's Ausarbeiteter Schlüssel aus seiner Tasche und schärfte mir ein, weit fpruch und das Chriftenthum der Inbegriff aller Systeme der Moral von der Thür weg ftehen zu bleiben. Als ich murrend gebordte, und Philosophie. Die Erlösung hat uns Gott zum Eigenthum gebegann er an den Sölössern zu raffeln, öffnete sie langsam, schüttelte geben und seine höchste Verbeißung ist die Gemeinschaft mit ihm, keine fie und machte möglichft viel Geräusch. Der Grund dieser Vorsichts andere Religion gewährt sie. Die europäische Civilisation entsprang maßregel ist der Glaube, daß die Seelen der Märtyrer, wenn sie ihre aus dem Christenthum und fann nie wieder untergeben, weil das all. leblofen Wohnungen verlaffen, gern beisammen fißen in geistiger Unter- gemeine Bewußtsein durch sie ohriftlich geworden ist. Die göttliche haltung, und es sei ungeziemend, daß profane Blide auf diese Zusam. Wahrheit ist jeßt das innere Leben unserer Gefeße, alle Sünden menkünfte fallen. Welche Bilder seben diese phantasiereichen Araber! und fafter sind nur noch Privatverbrechen. Dem Chriftenthum fann Denkt Euch bie majeftätischen Gestalten der Heiligen – denn die See

denn die Sees der zweifler nichts vorwerfen als seine Myfterien, und diese werden len find bei den Muhammedanern, wie die Geister der alten Europäer alle dadurch gelöft, daß Chriftus Gott." unftoffliche Dinge in der Gestalt des Leibes - mit ihren langen grauen Das find die Anfichten des Verfaffers, mit Klarheit und EnthuBärten, ihren ernften Gefichtern, ihren feierlich blidenden Augen, wie fiasmus vorgetragen. In seiner Parallele der Baukunft des Alterfie unter den Palmen ruben und fich über Ereigniffe besprechen, die thums und der des Christenthums sagt er, feiner Bestrebung getreu: uun seit einem Jahrtausend in Dunkelheit begraben find!"

In der griechisden Bautunft ist Formenschönheit; sie wurde nach dem Burton meint mit Recht, so lange wir unser tausend und einen Fleische gebildet, jedoch spricht fic in ihren Höchften Meifterwerken Aberglauben haben: Jrland seine banshees (die tobtverkündenden Feen), eine Reminiscenz des goldenen Zeitalters, des Zustandes vor der Sünde, Schottland sein zweites Gesicht, Frankreich seinen Wärwolf, Italien aut. In der driftlichen Baukunft dagegen begegnen wir einer Ahnung und Spanien ihre blutenden Bilder und wintenden Madonnen; so lange göttlicher Zukunft. Erftere eignet fic trefflich zu einem Theater, einer bas Tischdrehen praktizirt wird und die gebildete Welt an Helfeben Börse, einem Palaft, aber sie verhöhnt den Schmerz, das Dpfer, den und Klopfgeister glaubt: so lange fteht es dem civilifirten Europa Glauben, die Hoffnung und atte geistigen Richtungen; diese bedürfen nicht zu, über diese großartigen alten Fabeln der Moslems zu lachen. Der gothischen Baukunst, bes kimmelanftrebenden von feften Pfeilern

Die Madani oder Bewohner der heiligen Stadt Medinah ges getragenen Domes." nießen gewiffe Borrecte. Wenn z. B. einer nad Ronftantinopel rei.

E. yon Hoben baufen, geb. von D ds.
sen will, so werden ihn von der Regierung nach Rang und Stand
Reisekoften gewährt. Burton beschreibt die Bevölkerung als anftändig,
Höflid und wohlgesittet. Wie sie über die Frauen benfen, zeigt fol.

Mannigfaltiges.
gende eben nicht galante Illuftration der sechs Stationen des weiblichen
Lebens:

Sittlichkeits-Statistik in Amerika. Statistische Uns Bon 10-20 eine Augenluft der Beschauers.

tersuchungen in den Vereinigten Staaten, und zwar in sechzehn 20-30 noch immer hübsch und voll an Fleisd.

der hauptsächlidsften und kultivirtesten derselben, haben ergeben, daß 30–40 Mutter einer Knaben- und Mädchenschaar. der fittliche Zustand der dortigen Eingewanderten, eben so wie der 40-50 ein alt Beib trüglichen Sinnes.

der freien Farbigen, dem der Anglo-Amerikaner bei weitem nach50-60 abzuschlachten mit einem Meffer.

fteht. Diese fechzehn Staaten zählen 12,143,978 weiße Eingeborene, 60-70 Allah's Fluch über fie männiglich!

345,568 freie Farbige und 1,790,807 Eingewanderte. Bei dieser Bes Am 1. September verließ Burton El-Medinah, um mit der Da- völkerung stellt fich nun Folgendes heraus. Es find unter jedem mastus-Karawane nad Metfa zu reifeu.

Hunderttausend der respektiven Bevölkerung im Verhältniffe zu immer w39 hatte alle Ursache, mir zu der überftandenen ersten Gefahr Einem Eingeborenen: Glüd zu wünschen. Metfa ift der Rüfte fo nahe, daß der Reifenbe,

Farb. Eingew. wenn entdedt, in wenigen Stunden nach Jeddah entwischen kann, wo In Staatsgefängniffen

10,18 ... 3,551 er durch den englischen Vice-Konsul bei den türkischen Behörden Sous Straf - Anstalten und Polizeigefängniffen 5,48 ; . . 4,96 oder möglicherweise bei einem britischen Kreuger im Hafen Aufnahme Zufluchts-Arbeitshäusern. .

25,0 .. 8,37 fände. In Mebingh aber würde eine Entbeđung schon weit bebent Armenbäufern

4,34 . . . 6,6 s. lider sein. Die nächfte Gefährde, die mir bevorftand, war auf der Aus diesem Berhältnisse in Zufluchts- und Armenhäusern ergiebt Reise zwischen den beiden Städten; denn hier haben die lokalen Beam- fich allerdings, daß die Eingeborenen weißen Stammes viel wohl. ten das bequemfte Mittel, einen verdächtigen Reisenden ohne Aufsehen habender als die Farbigen und Eingewanderten sind, was zum Theil aus der Welt zu schaffen: für einen Piafter that es jeder Beduine." aus eine Erklärung dafür liefert, warum unter ihnen weniger Ber.

Der nächftens erfcheinende dritte Band des Werkes beschreibt die brechen und Vergeben vorkommen. Der auffallende Umftand, daß fich Wallfahrt nad Metta, auf die wir zurüdtommen werben.

in den Armenhäusern mehr Eingewanderte, ale freie Farbige befinden, wird daburo erklärt, daß in mehreren Staaten die Farbigen in Ar

menhäuser gar nicht zugelaffen werden. Das Verhältniß derjenigen, Frankreich.

welche nicht schreiben und lesen können, ftellt fich folgendermaßen ber. Philosophie und Christenthum.

aus: 1 Eingeborener, 5;Farbige und 26Eingewanderte. Die religiösen Bestrebungen in Frantreid haben fich durch ein merkwürdiges Buch befundet, deffen Verfasser ein Friedensrichter zu feßt nach der Fiebenten Auflage. Paberborn. Schöningh.

*) Philosophische Studien über das Christenthum. Vier Bånde. Ueber

[ocr errors][ocr errors][merged small]

.

[ocr errors]
[blocks in formation]

In dem genannten Dorfe famen wir kurz vor Abend an und mach. Nußland.

ten bafelbft Halt. Die weiß angeftridenen Bauernhütten mit ihren Aus dem Lagebuche eines Verbannten im Kaukasus.

reinen Fensterchen und netten Gärtchen machten auf uns einen recht

angenehmen Eindrud; sie erinnerten lebhaft an die Dörfer Klein-Ruß(Nach polnischen Quellen.)

lands und der Ufraine und uns zugleich an die dort heimisde Gaft1. Vom Don nad Stawropol.

freundschaft, welche wir, als wir erst den Don übersdritten hatten So ziemlich auf der Hälfte des Weges, welcher von Roi und Aufnahme bei den unfreundlichen Kofafen suchen mußten, fo ídmerze ftov am Don nad Stawropol führt, erhebt sich ein Hügel und auf lich vermißten. Wir waren faum am ersten Häuschen angelangt, so diesem ein Pfeiler. Er bezeichnet die Gränze zwischen dem Lande der trat uns audy don der Aufseher (comckis) mit dem Zeigen seiner donisden Rosafen und den faufafischen Provinzen. 30 werde nie den Würde, einem langen Stođe, entgegen und bezeichnete und die Stel. Augenblic vergeffen, als wir an diesem Punkte Halt machten. Obgleich len, wo wir übernachten sollten. Natürlid war Jeder von uns neuwir faum den Frühling hinter uns hatten, fo brannte doch die Sonne gierig, sein Quartier, so wie dessen Bewohner, kennen zu lernen; wir sdon mit wahrhaft tropisder Gluth, und der Schweiß ergoß sich in trennten uns daher fchnell, doch mit der Verabredung, recht bald wie. Strömen über unsere verbrannten und mit Staub bededten Gesichter. der zusammenzufommen, und dann fowohl einen ficheren Plas für Nod einen Söritt vorwärts, und wir standen in einem anderen Welt Pferd und Wagen aufzusuchen, als aud über die Abendmahlzeit, deren theile, hatten das alte Europa mit seiner Civilisation und dem Glanze wir nach eintägigem Maríde sehr bedürftig waren, zu berathen. Ueber driftlicher Aufklärung, mit allen seinen Vorzügen und Mängeln im Eines und das Andere hatten wir diesmal nicht nöthig und den Kopf Rüden.

zu zerbrechen, denn es war dafür gesorgt, sobald, ich mit meinem Es hatte fick unser Aber eine eigenthümliche Stimmung bed Fuhrwert auf dem Hofe meines Wirthes anlangte. mächtigt; wir waren nadpoentend und schweigfam und fühlten wohl Der Mann, als deffen Gast ich mich meldete, war gleich von die hohe Scheidewand, welche fio fortan zwischen uns und demjenigen der erften Begrüßung an die Freundlichkeit, die Zuvorkommenheit aufthürmen würde, was wir im Vaterlande Liebes und Cheures zu. felbft. Er nahm fofort mein Pferd an der Leine, führte ed in rüdgelaffen hatten. Noch einen Blick zurüd, und wir saben die in den Stall, um ihm dort Heu vorzuwerfen, und befahl dann seiner unendliche Ferne fid hinziehende Steppe mit ihren fandigen Kurganen, Frau, den cayxUBHIË (so nennt man bort den Soldaten) mit Speise die vielleicht der Hand des Mensden, vielleicht auc nur einem heftigen und Trank zu versehen. Als meine drei Kameraden fide zur verWirbelwinde ihr Entstehen verbankten, erkannten die Niederlaffungen abredeten Sißung einftellten, war id, ausgerüstet mit einem hölzernen der donischen Rofafen, welche, so zu sagen, den Borbof Aftens bilden. Löffel, bereits in voller Thätigkeit über einer aus Runkelrüben und Es war noch der Welttheil, dem wir angehören, und doc trug foon Sauerampfer zubereiteten, mit Shweinefett geschmälzten und durch Alles, die Stanißen (Rofatendörfer), die Gegend umher und das, was Dill gewürzten, sauren Suppe, die ich mit der Gier eines Menschen in ihr lebt, den Charakter des Drients. Das Bolt fcheint mit dem verschlang, der, ohne etwas zu sich zu nehmen, fünfundzwanzig Werft jenigen Klein-Rußlands und der Ukraine verwandt, und doch herrscht zu Fuß zurückgelegt hatte. in ihm ein anderer Typus; betrachtet man diese von Rabenhaaren ein ,,Gieß doch noch Suppe zu und gieb noch ein paar Löffel, Dlona" gefaßten Gesichter mit den schwarzen, funfelnden Augen, fo denkt man sagte mein Wirth, als er wieder bereinfam und die neu Angekommenen eher an den märchenreichen Often oder den brennenden Süden, als bemerkte – die Herren verschmähen vielleicht nicht unsere schlichte an die slavischen Ebenen, welche von einem Stamme bewohnt sind, der Bauernfoft.“ Das ließen sich denn auch die Herren" nicht zweimal sich von anderen durch weiße Gesichtsfarbe, blaue Augen und blondes bieten; schnell faßen fie um die dampfende Süffel herum und arHaar unter deidet.

beiteten so wader darauf los, daß die massiven Holzlöffel unter den Die Steppe, welche uns ringsum umgab, war eben wie eine Tifd. Bähnen ordentlich krachten. Sehr bald waren wir auf dem Grunde platte, und wo möglich noch einförmiger, als diejenige, durch welche des Gefäßes angekommen und befannten sämmtlich, die einfache, gern der Weg uns bereits geführt hatte; das Grün zeigte auch nicht die gereichte Roft habe uns besser gemundet, alt früher die ausgesuchteften geringsten Schattirungen. Wir mochten, nach kurzer Raft, faum zwan- Gerichte in den feinsten Reftaurationen der Hauptstadt. zig Schritt gegangen sein, da erhob fich, bei vollfommen ruhiger At

Nach dem zu schließen, wie das Haus meines Wirths sowohl, als mosphäre, plößlich ein beftiger Wirbelwind, der den Sand auf dem auch die übrigen herausgepußt waren, mußten wir im Dorfe auf einen Bege vor uns in snellen Kreifen herumtrieb und aus diesem zuleßt Feiertag getroffen haben. Die Kinder, deren sich mehrere auf dem einen umgekehrten Regel bildete, der majestätisch vor uns herzog und Flur und in der Stube herumtrieben, waren recht nett gekleidet; gleichwie früher die Kinder 3srael's durch die Wüste (2. Moj. 13, die jungen Mädchen (Moxo AMÄKI) zeigten fid in seinenen, blendend Vers 21) uns gewissermaßen in den fremden Welttheil einführte. Er weißen Hemden mit allerlei fünftlichen Stickereien in rother Farbe, verschwand zulegt in den Wolfen, dod bald trat ein anderer an seine Alles von eigener Arbeit, und den wohlgeftalteten Burschen leuchteten Stelle, der das Amt des Zugführers übernahm, und wir waren wirk- die Kraft und der Frohsinn der Jugend aus jedem Zuge. Uns sdien lich versucht, in der für uns so ganz neuen Erscheinung Geifter zu es, als ob wir eine ganz andere, fo recht belebende Luft einathmeten, vermuthen, welche unter dem Bischen und Heulen der Windsbraut uns und unser Wirth gab sich fidtlich Mühe, ein trauliches Gespräc, in unsichtbar geleiteten.

Gang zu bringen, bei dem er einmal über das andere die Hände über Admählich fing die Landschaft, durch welche unser Weg führte, dem Kopfe zusammenschlug, als er erfuhr, wie weit wir herkämen. an, fich zu beleben, und wir erblidten in der Liefe der grünen Step Gegen Abend war das ganze Dorf in Bewegung, und die rüftigen pen ungeheure Heerden weißer Schafe und Rindviehs. Einem von Bauerbursden, die rothwangigen Dorfschönen zogen schäfernd und der Hand des Menschen bearbeiteten Ader begegnet man nur selten; lachend durch die Häuserreiben auf und ab. Gern hätten wir uns in der Boden, obgleich fett und vou Tragfähigkeit, liegt unbenußt und bas bunte Treiben gemischt, famen jedoch bald von diesem Wunsche liefert, ftatt reichlicher und hier so leicht zu erzielender Feldfrüchte, zurück, da wir, bei den jungen Leuten wenigstens, durchgehends auf nichts als Viehfutter. Von Bäumen ist eben so wenig eine Spur zu eine gewisse Zurüdhaltung, ia, felbst auf Mißtrauen und Abneigung finden, denn das Holz fehlt der Steppe und Klein-Rußland eben fo gegen Soldaten stießen. Bei den Alten war es anders; fie, mein sehr wie gutes Waffer. Trifft man irgendwo einen Brunnen an, fo Wirth an der Spige, fuchten Alles bervor, um uns zu unterhalten. ift dessen Wasser salzig und bitter, wie dasjenige der Bädhe unrein Als ich nach Hause zurückfehrte, fand ich in der Stube ein gutes und sumpfig. Die leştere Erfahrung machten wir gleich im ersten Bett aufgeschlagen, das ich jedoch, zum großen Leidwefen meiner Dorfe, deffen Namen dem Flüfchen entlehnt ist, das durch dasselbe Wirthsleute, nicht benußen wollte, wobei ich erklärte, ich ziehe es vor, fließt und stinkender (BOHOTIÓ ) Jegorlif heißt. Das langsam über unter freiem Himmel, und zwar auf meinem Lederfissen, zu schlafen. einen Moosboben dahin fchleichende Wasser war grünlich und verdiente Der gute Alte sparte nun zwar weder Bitten, noch Vorftellungen, seinen Beinamen in jeder Hinsicht.

um mich von diefem Vorfaße zurüdzubringen; da er jedoch fah, baş

feine Worte vergeblich waren; so ließ er vom weiteren Zureben ab lihter auf ameritartides Geistesleben wirft. Hierbei stehen die Me und geleitete mid hinter das Haus zu einem mächtigen Heuffober, "moiren James Gordon Bennetts, des Herausgebers unb Redacteurs auf den er hinauffletterte, über dessen Gipfel er ein reines Betttuch des New-York Herald, oben an. Von den Memoiren Barnum's eben ausbreitete, Riffen und Mantel zurechtlegte und mir dann mit freund- so weit entfernt, wie von denen Véron's, giebt das Buch uns eine lichem Händedrud gute Nacht wünschte. Die glaubte ich in der That ziemlich sdmudlose Darstellung von dem Leben dieses rüstigen Schoterwarten zu dürfen, denn mir war, als sich meine müden Olieder in ten, der, ungestüm die Fesseln der Schule und des häuslichen Zwangs die Heumaffe versenkt batten, höchft behaglich zu Muthe. 3 be abftreifend, in Amerika seine Laufbahn fuchte und fand. Zuerst Lebrer tradtete noch eine Weile das dunkle Himmelsgewölbe mit seinen Mil. in Halifar, wurde er auch dieses Zwangť bald überdrüffig, und mit einem lionen funkelnder Sterne über mir und schwebte dann unter den von teden go-abead ging es nad Boston, wo er hungerte und bettelte, bis fern her tönenden Liedern der fröhlichen Jugend hinüber in das Wunder er eine Korrektorstelle in einer Druderei fand, die ihm jedoc faum land der Träume.

fo viel einbradte, um Rörper und Seele vereint zu halten. Später Die Sonne Hatte schon ein gutes Stüd ihrer täglichen Laufbahn zum Ueberseper befördert, fand er bald Gelegenheit, fick höher zu fowin. zurüdgelegt, als id auf den mehrmals wiederholten Ruf der Kame. gen; er machte sich in New - York zuerst durch seine Vorlesungen über raden erwachte. Gleichwie vom hohen Dlymp berab, fab ich, daß Staats-Detonomie bemertlid, " und natbem er Mitarbeiter versdiedeAlles idon gepadt und auch das Pferd bereits angeschirrt war; ich ner Journale gewesen, gab er 1835 zuerst den New-York Herald als verließ deshalb ionell mein lager, welches vermittelft einer Rutsch sein eigenes Blatt heraus. Sein Blatt ist nun das weitverbreitetfte partie bewerkstelligt wurde, und stand bald in der Stube meines Wirths, der amerikanisden Presse. Er ift ießt ein steinreimer Mann, aber wo sdon eine Süssel in Milch gefochter Hirsegrüße unser wartete. mehr von Feinden wie von Freunden umgeben. Die Unverzagtheit,

Für so vielfach erwiesene Freundlichkeit glaubte ich nicht Souldner seine treue Begleiterin auf dem Lebenswege, hat ihm auf seiner jours bleiben zu dürfen und zog deshalb meine Börse; dod da wurde der nalistischen Bahn bittere Feinde zugezogen; abwechselnd tapfer, toliAlte förmlid böse und wollte es selbft lange nicht leiden, daß wir fühn und fred, verräth er seine bodländische Abkunft durch den starren den Kindern wenigstens ein treines Andenken zurüdließen. Gott Grimm, womit er den Beleidiger bis zum leßten Blutstropfen ver. giebt's ja auch umsonft“, sagte er mehrmals und reichte uns zuleßt 'folgt. 39 glaube, daß er nur der Gewandtheit, alle Waffen zu noch ein Brod und ein tüchtiges Stüd Sped, den Lederbiffen der Handthieren, den Einfluß Verbankt, den er sich allmählich über die Na. fleinruffisden Bauern, in den Wagen.

tion errungen. Bennett ift, obgleich von Geburt ein Schotte, seinem Der Morgen war herrlich und der Himmel vollfommen wolfen ganzen Wesen nade Amerikaner, und könnte der Knownothing-Order los, allein sein Blau matt und weit weniger dunfel, als in den nörd. unbeschadet seiner Statuten ibn als Vollblut in sein Gehege aufneh licher gelegenen Gegenden. Die Steppe prangte ir üppigem Grün, men. Mit Recht sagt er in seinen Memoiren, die er scheinbar einer dod felten nur fah man Stellen, wo Pflug oder Spriet sie aufge- dritten Feder entfließen läßt, daß er dem Beobachter ein unauflös. wühlt hatten. Der Aderbau seint hier ganz vernachlässigt, dafür liges Mäthsel sein müsse; weiß aber der Beobachter, wie die Journale aber der Viehzucht große Sorgfalt gewidmet zu werden, denn wir hier zeitweilig von den versdiebenen Parteien in Pacht genommen begegneten häufig Schaf- und Ninderbeerden von mehreren Tausend werden, daß der Redacteur die Fahne emporhält, welche für ihn augenStück. Mit der gewonnenen Milch wissen die Leute nichts Befferes blidlid den besten Tragloba abwirft, so ist das Rätösel nicht mehr anzufangen, als daß fie fie selbst verbrauchen; Butter oder Käse lo

so unlöslich. Doch glei viel, Bennett hat viel mehr Ansprud auf machen sie nicht daraus und hätten dafür aus wohl feinen Absaß. Beachtung, als sein Gegner Barnum; er repräsentirt den Yankee mit

Je höher die Sonne stieg, desto größer wurde auf die Hiße: feinem unermüdlichen Streben nach Erfolg und Gelb, mit allem Aufwir waren im Soweiße förmlich gebadet, und auch unser armes Pferd wand seiner Geisteskräfte weit mehr, als der phantastische Barnum fhleppte seine Laft nur mühsam und feuchend weiter. Der Waffer- mit seiner Gaukeleien. vorrath in unserem Flasdenkürbis war bald erschöpft, die Dörfer Die schreibselige Familie Beecher ist unter der vorliegenden Litemeist fünfundzwanzig bis dreißig Werft aus einander gelegen, und ratur wieder durd die „Letters to the People on Health and Haphatte man endlich ein solches glüdlich erreicht, so war eben so wenig piness", von Katharina Beecher, vertreten, jedoch diesmal ohne ihren ein Wirthshaus, wie ein Brunnen, oder ein Bad zu finden. Der Strahlenkranz fonderlich zu mehren. Die Erörterung des gewiß bee Durft batte uns bereits lange don aufs fürchterlidfte gequält, da beutenden Themad noch aufschiebend, sei hier nur bemerkt, daß das wer beschreibt unser Entzücken – entdeden wir plößlich in scheinbar Bert an großer Unklarheit leidet und mehr wie monoton und einför. nur geringer Entfernung eine vom Winde leicht bewegte blaue Wasser- mig fich binídleppt. Brädte das Ermahnen der guten Frau indeß fläde. ,,Ein See" - riefen wir alle wie aus einem Munde und

zu Stande, daß die amerikanischen Küden unseren Teller, flatt mit ftrengten die legten Kräfte an, um das Element, das uns erfrischen munter Hüpfenden und springenden Erbsen und dem Naturzustande folte, so schnell als möglich zu erreichen. Wir (dritten rüftig vor.

allzu nabem Sdweinefleisd, mit gut und mit Geduld zubereiteten wärts, doch das Ziel, auf welches wir zugingen, wollte fid nicht nähern, Speisen versäben, wir würden ihr innig Dant wiffen. ja, es fchien fogar manchmal, als ob es in weitere Ferne rüdte. Se

Derby schildert in seinem „Female Life among the Mormons" weiter wir marscirten, defto öfter blidten wir einander fragend und

mit sehr stark aufgetragenen Farben die Schattenseiten Deserets. Hätzweifelnd an; doch die Verlodung war zu groß, um die Hoffnung ten die emanzipirten Damen diese Særift zur Basis ihrer Besprechunschwinden zu laffen, und die Enttäusdung folgte erft

, als der einladende gen gemacht, sie hätten wohl allerwärts Zustimmung gefunden; aber Mafferspiegel vor unseren Augen wie Nebel zerfloß. Was wir ges es geht jenen wie den Kommunisten, welche die Aufgabe, dem darfeben hatten, war eine hier häufig genug vorkommende Lustspiegelung, benden Arbeiter das Leben erträglid zu machen, für viel zu leicht ein die armen Menschenkinder äffendes Phantom, von dem unser Führer, halten und lieber der unlöslichen Aufgabe, wie Aden das Dasein be. welcher schon bei den ersten Ausbrüchen unserer Freude ungläubig den quem berzustellen, nachgrübeln. Der Amerikaner fann übrigens den Kopf geshüttelt hatte, Manches zu erzählen wußte und uns dadurch ziemlich dürren Worten des Verfassers entnehmen, zu welchem Vors wahrscheinlid die Genugthuung verschaffen wollte, zu wissen, daß wir wand die Religion in seinen Gränzen gemißbraucht wird, und daß nicht die einzigen Betrogenen feien.

auch feine Nation solimmem Irrthum unterworfen sein fann. ,,Als ich" -- fo theilte er uns mit -- ,,mit einer Abtheilung am Die Kriegdliteratur ift nun aud durd ein amerifanises Budy, Ceref fand, sah ic plößlich in der Ferne einen prächtigen mit fecho A Visit to the Camp before Sebastopol", von M'Cormid, reicher, Pferden bespannten Wagen. Auf dem Bode faß ein reich betrefter das zwar nichts Neues bringt, aber in unverblümter Sprache lebensKutsøer, bintenauf ftanden Jäger und Lafai, und im Fond befanden kräftige Shilderungen liefert. Als echter Amerikaner findet M'Corfich zwei elegant gekleidete Damen. Der Wagen fuhr einer Gegend mid natürlich an den Engländern viel zu tadeln, an den Franzosen zu, von der wir wußten, fie sei nicht geheuer; id vermuthete, er gee viel zu loben. Ueber Panama ist ein originelles Werkhen voller höre einem unserer Generale und machte mid deshalb mit meinen Anekdoten, aber ohne besonderen Werth, von Tomes, erschienen. Als Kameraden (hnell auf den Weg, um ihm als Sđuß zu dienen. Wir Uebersegung ist vornehmlich zu erwähnen aus dem Französischen von marsdirten und marsdirten, und als wir bereits ein gut Stück Weges Bungener, eine „History of the Council of Trent". zurüdgelegt hatten, war mit einem Male das ganze Fuhrwerk vers Von allgemeinem Interesse ist der Atlas von Colton, dem vorschwunden, wir dagegen hatten für unseren guten Willen nichts weiter nehmlich die Aufgabe gestellt war

, die Lüden in Amerika's Geographie als müde Knochen – wie jest Shr!"

zu beseitigen, dem er auch ziemlich nachgekommen ift. Das Werk ift (Fortseßung folgt.)

mit den gebräuchlichen Uebersichten der Botanik, Zoologie und Ethno

graphie gut ausgestattet. Nord-Amerika.

3 fann meinen Bericht nicht schließen, ohne des bevorstehenden

Auftretend der Mule. Rachel auf der amerikanischen Bühne zu geben. Amerikanische Monats - Berichte.

fen. Werben das Resultat der Kunstreise für Rachel stroßende Gelds

fäde, fürs amerikanisde Publikum Verfeinerung des Geschmads fein? (Schluß.)

Sowerlid); der Yanfee zieht nach einem raftlosen, mühevollen Tag Der zurü&gelegte Monat hat von Literatur Weniges gebracht, was der Arbeit das leichte Dessert der Bühne, Poffen und Shwänke, der allgemeines Intereffe erregen könnte, wohl aber Einiges, was Streif- fdweren Roft klaffisøer Gerichte vor; 'ber Pariser mag nach einem

[graphic]
« ForrigeFortsæt »