Billeder på siden
PDF
ePub

Schon rollten gewaltige Blöde den schmalen Fled Wiese herunter, auf derholung des Ereignisses fdwanden. Wir beschlossen, hier zu überden ich mich geflüøtet hatte. 35 suchte mich hinter einer hügelartigen nachten, troß des Widerstrebens der Madame R., die in nervöser AufErhöhung zu füüßen und wartete da ab, bis das Getrache, welches regung immer weiter trieb, als wenn der leibhafte Tub ihr auf den eine gute Viertelstunde dauerte, vorüber war.

Fersen folgte. Es geht nichts über das Wohlbehagen, fich nach aus. Als eg ruhiger geworden, war mein erster Gedanke: was ist aus geftandenen Strapazen und Gefahren wieder ficher zu fühlen, und fo R. geworben? 3 eilte in banger Erwartung zurüd und traf fie zum verfekte mich denn bald die trođene Wäsche, ein gutes, träftiges Abende Glüd wohlbehalten, aber zum Tod erforoden wieder. Madame R. effen und eine gute Flasche Wein in den besten Humor. Nach einer zitterte an allen Gliedern, aber die Aufregung und die Angst hielten gut durdschlafenen Nacht schien am anderen Morgen heitere Sonne fie aufrecht, und so eilten wir über den zerstörten, zerklüfteten Weg, in mein Zimmer, und draußen fab Alles fo freundlich und fröhlich an sdroffen Felswänden vorüber, von denen jeden Augenblick neues aus, daß felbft Madame R. wieber Muth bekam. Wir fuhren nun Gestein nachstürzen und uns zerschmettern konnte. Erd- Rutsche, alte, über Martigny nach Vevey, wo wir der armen Frau Ruhe und Ere ftarke Baumstämme, Felsentrümmer mußten wir häufig übersteigen. holung gönnten und uns zwei Lage aufhielten. Endlid famen wir nad St. Nikolaus.

Hier war feines der fteinernen Häuser unversehrt geblieben; die Kirche war zusammengestürzt, unfer freundlicher Gafthof, wo ich mich

Mannigfaltiges. zu erholen hoffte, war eine Ruine. Ueber Trümmerhaufen suchten wir den Weg ins Freie. Vor dem Dorfe ftand der katholische Pfarrer, - Dr. H. Barty's Anfunft in Europa. Nad einer mehr ein junger, aber würdiger Mann, umgeben von weinenden Weibern als fünfjährigen Abwesenheit ist unser deutscher Landsmann, der wadere, und Kindern und ernft aussehenden Männern, die sich bei ihm Troft eben so wissenschaftlid tüchtige, wie mit seltenen moralischen und phyund Rath holten, denn Alles war in fürchterlichen Beängstigungen, fischen Eigenschaften ausgestattete Reisende, Dr. Heinrich Barth, jeden Augenblick besorgte man einen neuen Stoß, der noch größere von seiner großen afrikanischen Erpedition zurüdgekehrt. Am 8. SepVerwüstungen anrichten könnte, da vom ersten bereits viel geloderttember hat er in Marseille wieder europäischen Boden betreten, von fein mußte. Der Pfarrer bot uns sein Haus zum Absteigequartier wo er zunächst wohl nach England geben wird, um der englischen Res an, welches, wie alle solid gebauten Holzhäuser, verschont geblieben war gierung den volftändigen Bericht über die im Interesse des englischen und nur am Dache einige Beschädigung erlitten hatte. Der Geiftliche Welthandels von ihm neu aufgefundenen Wege im inneren Afrika, so bot uns Wein und Brod, und während wir uns labten und die Kleis wie über die mit den dortigen Negerstaaten abgeschlossenen Freunde der wechselten, eilte er zu den Verwundeten, deren man vier zählte und fchafts-Verträge, abzuftatten. Die wifsenschaftlichen deutschen Freunde, von denen ein junges Mädchen und ein Mann schwer verlegt waren. die feine Verwendung zu diesem Zwede im englischen Interesse möge Der Regen goß in Strömen, aber Madame K. bielt es in dem uns lich machten und herbeiführten, und die hauptsächlich seine Korresponbeimlichen Thale nicht länger aus, denn wiederholt verspürten wir ein benz mit Europa vermittelten, Ritter Bunsen und Dr. A. Peterleichtes Dröhnen, beren an demselben Tage sechs bis acht verspürt mann, leben jeßt Beide in Deutschland (Ersterer in Heidelberg und worden sind, welche wir aber nicht immer bemerkten, so febr waren wir Lesterer in Gotha), und so dürfen wir wohl hoffen, ihn bald aud im in Aufregung und ängstlicher Haft, vorwärts zu kommen. Wir redeten Vaterlande zu begrüßen, wohin ihn ohnedies auch die Liebe zu seinen Madame R. zu, in St. Nikolaus zu bleiben, denn wir fürchteten, nicht in Hamburg lebenden Verwandten zieht. Ein durch alle Briefe Barth's fortfommen zu können.

hindurchgehender Grundzug seines Charakters ist fein außerordentliches In der That bot der fünf Stunden lange Weg bis Viège unsäg. Gottvertrauen, das ihm in der That geholfen hat, die größten Gefahliche Sdwierigkeiten dar, als wir endlich der geängstigten Frau nach. ren, Mühseligkeiten und Krankheiten in Ländern, die zum Theil noch gegeben und uns wieder auf die Beine gemacht hatten. Eingestürzte fein europäischer Fuß betreten hatte, zu überwinden. Das Journal Sennenhütten, Bäume und Felsblöde bildeten häufig Barrikaden, über der Gesellschaft für Erdkunde in Berlin, welche in rühmlicher Weise die wir hinwegklettern mußten; zuweilen war der Weg ganz ausge. ihr Scherflein zur Unterfüßung der Reisen von Barth, Dverweg und riffen, und wir mußten über lockeres, fteil abfallendes Erdreich hinweg- Vogel in Afrika beigetragen, so wie die geographismen ,, Mittheilun. friechen, mit dem wir in entsegliche Tiefen hinabrollen konnten, wenn gen" Petermann's, die bereits in ihren Heften I., III. und IV.) Aus. es unter uns nachgegeben hätte. Dabei eine schwüle, ängstliche Luft, züge aus Barth’s Briefen geliefert, werden uns bald auch wohl noch ftarker Regen, tief ins Thal herabhängende Nebel, und die beständige, Manches über seine ereigniß- und resultatreiche Reise bringen, deren ängstliche Erwartung eines neuen Stoßes. Die Angst und die Span- Erzählung, außer ihrem großen Werthe für die Biffenschaft, für Je nung gaben der Dame ungewöhnliche Kräfte, und sie bedurfte faum dermann ein spannendes Interesse darbietet. unseres Armes bei gefährlichen Stellen, um darüber hinweg zu fommen. In folden Fällen gleicht der Mensd einem Nachtwandler; er - Der orientalische Charakter Wiens. In dem für die fieht und achtet nichts, er bat nur ein Ziel: vorwärts!

Brodhaussde Neifebibliothet" stizzirten, hiftorischen und topographiEndlich beim Dorfe Stalden wurde das Thal etwas weiter, und schen Bilde der österreichischen Kaiserstadt“) von Dr. F. G. Rühne die boben Feldwände drohten nicht mehr unmittelbar auf uns herabzu. (einer sehr gedrängten, aber anziehenden Shilderung) ist der St. Ste stürzen. In diesem erften leichten Augenblice, wo wir wieder Hoff- phans. Dom mit besonderer Vorliebe ausgemalt. Der Berfasser ber nung schöpften, begegnete und der Postbote, der mir Deinen Brief tracytet ihn als der einzigen, noch in Wien vorhandenen, mittelalter überbrachte. 3ch hatte weder Zeit, noch die Stimmung, ihn zu lesen; lidhen Zeugen echt deutschen Sinnes. Er sagt bei dieser Gelegenheit: wir eilten vorwärts, Biège entgegen, wo wir den größten Schrednifsen „Was Spanier und Staliäner, Magyaren und Türfen hier hinterentronnen zu sein hoffen fonnten. Der Weg führte nun tiefer ins ließen, bat fic bem weichen Shooße von Wien vermählt; vom deutThal binab, nicht mehr an Abgründen bin, und die Spuren des Erbe den Mittelalter ift St. Stephan ftehen geblieben. Desterreich hat bebens zeigten sich nur noch in tiefen Nissen und Spalten, womit über alle Niederlagen, alle Schidsale Deutschlands mit erlebt, aber vou baupt der ganze Weg bis hierher zerrissen gewesen war. Hier und den besten Errungenschaften wenig Erbtheil mitbekommen. Spurlos da hatten wir noch herabrutschendes Erdreich und zusammengestürzte dienen Luther und Friedrich für Defterreich am deutsden Himmel Mauern zu überflimmen, bis wir endlid bei einbrechender Nacht, auf auf- und niederzugeben; spurlos blieb hier die Zucht der klaffischen die Haut durchnäßt, in Viage anfamen, wo wir Ruhe zu finden boff- Schule, die Zucht eines leffing und Kant im Denken, Glauben und ten. Aber auc hier war Bleiben unräthlich. Das Städtchen besteht Sprechen. Hier war der weiche Sdooß und die hohe Schule der Muzumeist aus fteinernen Häusern, die zum größten Theil die Dächer fik, jener Kunft, die mit ihrem Bebagen alles begütigt, auflöst und berloren hatten oder ganz eingestürzt waren. Der schöne, bobe Gloden- begräbt. Ein Calderonisch Mufiziren schien hier das beste Dichten; thurm, den wir acht Tage vorber bewundert hatten, war sammt Kirche türkisd wie Janitscharenmusik und wie Dpiumrausch die Erhebung zusammengestürzt, die ganze Stadt war öde und verlassen, denn die der Geister; Fatalismus der Glaube Aler. Die Wißigen befpöttelten ganze Einwohnerschaft batte sich troß des Regens ins Freie geflüchtet diefen Glauben, die Eruften bejammerten, die Pebanten bewiesen ihn; und war entschlossen, unter Zelten oder ganz unter freiem Himmel zu Alle aber wurden getreue Sklaven und theilten ihn: fataliftisd-orientaübernachten. Der Gasthof, in welchem wir vor acht Tagen gewohnt lisch ward faft die ganze Geisteswelt von Wien. Und dies hindämmernde hatten, war zusammengestürzt, und die einstürzende Dede batte zwei Leben, biefe Hingebung ins blinde Shidfal, diese Selbstbetäubung Männer schwer verwundet; von anderen Unglüdsfällen bernahmen eine täuschungsvolle Phantasie, eine Flucht vor dem eigenen Bewußtwir nichts.

fein, eine Flucht vor dem ftrengen Dienft der Arbeit des Geiftes Wir bestellten einen Wagen, der bald bereit ftand, und fuhren was kann, was fonnte undeutscher sein, als das! Streng ehrbar, eine fort, so schnell wir fonnten. Zwei Stunden später waren wir im Tourte. Rraft fpartanischen Wollens, eine That germanischer Erhabenheit will magne, wo man die Stöße nur schwach gespürt hatte. Das reinliche, und in Wien fast nur St. Stephan erscheinen!" hübsche Gasthaus hatte keinen Schaden gelitten, und die Menschen

*) „Wien in alter und neuer Zeit". Von F. Gustav Kühne. Leipzig, machten to ruhige Gesichter, daß unsere Befürchtungen von einer Wie- Brochaus. 85 S. Pr. 10 Sgr.

[blocks in formation]

gate - Kalender" und eine Menge Sudeleien dieses Genre, PropheEngland.

zeiungen, Abhandlungen über Piden, um sie zu empfehlen, Lieder mit

Abbildungen auf halben Oftavbogen, wißige Gefänge, bersifizirte Literatur-Briefe aus England.

Mordgeschichten und namentlich die Millionen und aber Millioner Neunter Monats - Bericht. 1855.

Ditavblätter der Religious Tract Society” überschatten und umDie abgelaufene Season und Gesellschaft.

nachten noch in unbegränzter Verbreitung die Köpfe der unteren KlasDer erweiterte Zeitungsboden.

fen. Man fann faum eine Straße in London paffiren, wo uns nicht Chapbook-literature. – Bilder - Fabrication für die große Masse und das Au8land. Gewerbsmäßige Bilderfälschung. Fälschung aller Lebensmittel und

Empfehlungen von Aerzten, als sicheren und verschwiegenen Heilanden Industriegegenstände. - Aesthetischer Einfluß der Deutschen und Franzosen.

gewisser Krankheiten, und religiöse Traktätsein umsonst in die Hände Anstrengungen und Juftitute für ásthetische Bolfserziehung. - Literarische Re oder gar in die Rodtaschen geschoben werden. Von Holywelftreet, püe: Die Krim-Heroen. Weibliche Schriftstellerei (Mrs. Norton, Cath. Sin dem „Paternoster - Row" versiegelter Unzucht aus Frankreich und dem clair). Memoiren, neue Werke über Rußland. Enthüllungen eines armen Inlande, läßt sich gar nicht reden. Ich bemerke blos beiläufig, daß Predigere.

anständigen Leuten, die nicht wagen, sich in Holywellstreet seben zu

London, Anfangs September. laffen, in anderen Straßen von , Chapmen" versiegelte Bücher vera Ade großen Leute sind jeßt weg von London, felbft die kleinen, ftohlen zugeschoben werden, wenn sie perftohlen zehn Shilling dafür wenn sie nur große Börsen haben, um sich damit während des Inter- herausrüden. Natürlich gebietet der Anstand, die Siegel nicht eher dikts und Bannes, der bis zum Oktober auf london laftet, in Mar- zu brechen, als bis der Käufer in seinem derschlossenen Privatzimmer gate, Ramsgate oder fonft einem kleinen Badeorte in gelben Schlaf- ficher ist, wo er dann nicht selten ein paar Dußend Traftätlein der iduben zeigen und dann noch eine Zeitlang in Brighton aufhalten zu ,,Tract Society" berausnimmt. Ein beißende$ fittliches und literakönnen, bis die Zeit, wo es für jeden der Gesellschaft" lebensge. risches Epigramm, die frommen Traftätlein unter dem Kißel einer ge. fährlich ift, in London gesehen zu werden, vorüber ift. Die zwei bofften Beftialität unter die Leute zu bringen und zu Geld zu machen. Millionen Menschen, die zurüdgeblieben sind, machen zusammen noch Allerdings hat fid in England Vieles gebeffert, und wohlfeile tein respektables" individuum aus. Alles „mob",

„mob”, „rabble" und Journale und Büder, wenn nicht gediegenen, so doch anständigen In,rubbish", ,,strophulöses Gefindel" ohne irgend eine Stimme in der Halts verdrängen die „Chapbook-literature" immer mehr; aber noch Politit, ohne irgend eine Aussicht, jemals unter den oberften zehn balten sich auf jedem Nachtmartte Londons eine Menge fliegende Tausend" anerkannt zu werden, obgleich wir, ftatt einer, fogar zwei Budbändler" durch Verkauf von unanständig, abergläubisch und rob Reform Affociationen haben, die beiderseits der Aristokratie die Hälse bebrudtem Löfgpapier. Einige behaupten auch an bestimmten Pläßen breden wollten, aber ganz zufrieden sind, wenn sie als Wahlsdwindler Jahr aus, Zabr ein ihren bestimmten Stand. 30 erwähne nur die diesen ober jenen ihrer Helden ins Unterhaus schmuggeln fönnen. alle Tage an den Eisengittern von Eufton-Square frisd aufgehangene

Die erweiterte Freiheit der periodisden Presse bat außer einigen Buchhandlung: eine ungeheure Sammlung schmußiger, moralisd und illustrirten Sudeleien in Wochenlieferungen noch keine respektable Zeis vom Wetter betriefter, kleiner Halbbogenwische, fast stets mit einem tung in London geschaffen. Die Eigenthümer der Daily News, welche horrenden Holzfønitte unter dem Titel: ,,Lieder und Späße für ban. in mancherlei Shwankungen bald liberal, bald minifteriell u. f. w. ferotte Drosdenkutscher, verfoffene 3rländer, Taschendiebe, Straßen. war, versuchen jeßt ein Zweipence-Abendblatt: The Express, zweiunds pflafterer und Kloakenfischer, an denen der Strom des Lebens stets in zwanzig Folio-Kolumnen für zwei Pence, also sehr billigen bedructen Haft und Fülle vorbeirauscht, ohne daß er dem Buchhändler etwas anKattun. Standpunkt, Gesinnung, Grundsaß ist in dem Programm haben kann. In Deutschland, auf dem ganzen Rontinente würde eine nicht angegeben. Sind zweiundzwanzig Kolumnen für zwei Pence folche Verhöhnung des Geschmads und der Kultur auch ohne Polizei, nicht schon genug? Wer wird dabei noch einen „Standpunkt“, ein aud im Frühlinge 1848 nicht eine Viertelftunde geduldet werden. Die Prinzip verlangen? Praktijo, prattifo! Viel Waare fürs Geld, viel Engländer haben ein hartes Fel und trauen es auch Anderen zu, so Lumpen, viel aufgedrudte Shwärze mit so wenig alo möglich Weiß daß fie in Indien faktisd nod die Daumensraube gegen schlechte dazwischen. „That 'll do”.

Steuerzahler anwenden und erst vor einigen Tagen im Lager von AI. Im Uebrigen tann jeßt von literatur nicht die Rede sein, wenn dershatt zwei Soldaten mit der , neunschwänzigen Raße" todt gekautet man sich nicht in den unteren und untersten Kreifen derselben, die auch haben, bloß weil sie glaubten, das Fell der Leute fönne mehr vertrajeßt frisch fortwuchert, umzusehen weiß. Dies habe ich schon öfter ges gen, als fich erwiet. Man denke an die Folter der Steuer. Eine than, und so benuße ich diese Gelegenheit, meine Studien und Beoba nehmer in Indien, an die Knute gegen Vaterlandsdertheidiger zuhause, achtungen in der Sphäre, welche man „Chapbook-literature” (litera- wenn man noch in Gefahr fömmt, sich von der öffentlichen, offiziellen rischer Kleinkram, Haufir- und Höfer-literatur) nennt, einmal in Kürze Rultur Englands einen zu hohen Begriff zu machen. anzubringen, zumal da man fie, Gott sei Dank, im Wesentlichen bald Die Chap-, oder Haufir- und Höfer-literatur erinnert mich an zu den Todten rechnen können wird, so daß es auch literar-hiftorisoi die ,,Chap-picture"-Industrie, mit deren Früchten nicht nur die Hütten als eine Pflicht erscheint, die Sache und deren Prozeß zu notiren. Das und Häuser des Landes, sondern aud das Ausland überschwemmt wird. gemeine Volt hatte früher eine ungeheure literatur und Kunft für sich Nachdem Hogarth die Kunft bildlicher Darstellung und Schildermalerei allein, wie bis in die neuesten Zeiten noch in Franfreich. Die von geschaffen und einen Sinn für Bilder und Gemälde erwedt, erfand dem Polizei-Minister Maupas eingefeßte Censur-Kommission über die ein induftrielles Genie die fabrifmäßige Delmalerei auf Glas in zwei „Litérature du colportage” mußte jedes zu kolportirende Buch erst Größen, vierzehn und eilf und vierzehn und zweiundzwanzig Zou in einer Prüfung unterwerfen. Es wurden nicht weniger als 7500 Werke Länge und Breite, gerade wie noch jeßt. Die Wände der Wohnungen eingereicht, von denen über drei Viertel absolut verurtheilt wurden. der ländlichen Bevölferung Englands find mit solchen Delgemälden Außerdem weiß jeder roué und die Holywelstreet in London, wie viele bedeckt, so wie ebenfalls ziemlich dicht in Spanien, Portugal, bei den Millionen Bücher und Bilder, die feine Censur pafsiren und selbst unter gebildeten Negern in Afrifa u. f. w. In fatholischen Ländern stellen ungezügeltster Preßfreiheit das Licht scheuen, in Paris fabrizirt und in fie fast alle Mabonnen, Ecce Homo und Spezial- Heilige vor. Db. alle Welt erportirt werden. Büder und Wisde unsittlichen, nieder gleich auch diese Industrie nach Behauptung des Haupt-Fabrikanten trächtigen und rolspaßigen Inhalts, Wiße, Kunstftüde, Abenteuer von hier auf ein Zwanzigstel ihrer früheren Ausdehnung zusammengefunken Dirnen und Galgenvögeln hatten früher ein ungeheures Publikum in sein soll, macht er wenigftens immer noch brillante Geschäfte, bteser Dieben, Verbrechern und lüderligen Leuten aller Art. „Abenteuer

Abenteuer Mr. Daubham in Leatherlane zu London hier. Die Art seiner Del. Scogar'8" (dem, nach Shakespeare Falstaff, das Genid brach), „Aben- malerei gilt auch unter den Malern von Fadh noch als Geheimniß, teuer Buchanan's“, ,,Jac Shepparb" (iegt auch als Theaterstüd), body kann ich mich rühmen, beinahe auf den ersten Blick dahinter geirische Geschichten von Baním, die Herzen von Stahl“, der ,, Newkommen zu sein. Hinten im Hofe breitet sich sein großes Atelier mit

einer ganzen Seite Fenster aus. Beim Eintritt überfällt uns ein

Beim Eintritt überfällt uns ein Hunderte von Eden Leinwand zu gleicher Zeit bearbeitet wurden, so dumpfer, ranziger Delgeruch, der von einem Dußend anstreichender daß während des Trodnens feine Zeit verloren ging. Jungen und Mädchen ausgeht. Die dünnen Glasscheiben, noch immer

(Schluß folgt.) vierzehn und elf und vierzehn und zweiundzwanzig, wie zu Hogarth's Zeiten, werden zuerst gereinigt und dann mit einem Terpenthin-Lack überstrichen. Dieser trodnet schnell, so daß das Bild vom Papiere

Nußland. mit der Hand und einem Schwamme fofort auf den lad gerieben und

Die Weisheit des Orients. übertragen werden fann. Der Lad bat hiermit nicht nur die Tinten des Bildes an fic genommen, sondern es auch grundirt, fo daß es

(Zweite Probe.“) jeßt nur noch ausgefüllt zu werden braucht. Zu diesem Zwede werben Meine nicht, daß Du Palmensett in Deine Krüge füllen werdeft, etwa je zwanzig fo präparirte Glasplatten auf einmal, mit der Bild wenn Du in die Rinde der Gummibäume schneideft. feite nach dem Lichte, auf eine Staffelei gestellt und nun, nach dem Nenne Did darum nicht einen Shwimmer, weil Du im Rahne Prinzipe der alten russisden Mufit, in der jeder Musifant nur einen über den Wellen dwebeft. Ton spielt, ausgemalt. Jeder Zunge und jedes Mädchen nehmen je Pomeranze, Du haft keinen Grund, den zu verklagen, welcher Dieb ihren bestimmten Farbentopf, Tom ,,Fleischfarbe, Did „Grün", Bill eine bittere Frucht heißet. ,,Braun", Mary ,,Himmel", Jane ,, Mondschein“ u. s. f. und ihren Ihr Fröjde im Sumpfe des Nil, wählet ben 3bis nicht zu Eurem Pinsel dazu, und im Handumdrehen machen diese verschiedenen Pinsel Rabi und die Schlange nicht zu Eurem Sheich. auf der Rüdseite des Glases je zwanzig Bilder fir und fertig. Man Eine Palme ohne Datteln und ein guter Vorfax ohne die gute fieht, daß dies eine Art bößerer Potichinomanie ift. Das ift die ges That, beide haben den gleichen Werth. heimnißvolle Delbilder - Fabricationskunst, über deren Art und Weise Senes Streben nad Ruhm ift Dir wohl gestattet, o Sohn, durch fic die Welt so lange die Köpfe zerbrach. Man sollte meinen, daß welches Du Dir eine Leiter bauen willst, um zu Allah emporzusteigen. auf diese geheimnißvolle Weise nur die gröbften Schmierereien fabri Vergolde den Sumpf der Lüge, wie Du wilft, der elende Schlamm zirt werden könnten. Aber nein, in gewisser Entfernung haben fast wird überall durchblicen. alle Bilder einen ganz hübschen, ziemlich naturwahren Effekt. Die bar. Während Adab die Durrafelber verflucht, bebt er die Hand auf ten Gränzen zwischen den Farben fließen in einander und ergänzen sich zum Segen über die Reißäder. ganz naturgeseßlich, und da es an den nöthigen Tinten nicht fehlt und Zener Staub, welcher uns ins Auge webt, pflegt kein Goldftaub diese von merkwürdig geübten Händen sonet (ebe der Lac trodnet) zu sein. und sicher angeworfen werden, entstehen alle funfzehn bis zwanzig Süßer schmeđt die Roloquinte dem Glüdlichen, als die Feige dem Minuten zwanzig volftändige, wirkliche Delgemälde, die dann, von Befümmerten. anderen Händen fabrikmäßig eingerahmt, bußendweise (acht Shilling Die Freude fömmt zu uns geschlichen wie eine Schneđe, das Unper Dußend ohne Rahmen) an Händler und Hausirer abgesegt wer- glück aber naht uns wie ein Habicht im Fluge. den, die sie dann größtentheils paarweise (fechs oder sieben Shil Der Faden der Güte zieht stärker als das Tau der Unbarmling mit Rahmen) in Stadt und Land verkaufen. Uußerdem schidt berzigkeit. Mr. Daubham allein jährlich große Quantitäten in katholisde Län Das Leben ist eine Wolfe, die zwischen zwei Welten fdwebt, die der: Madonnen und Märtyrer, den heiligen Franziscus, den heiligen Liebe ift der Sonne Strahl, der die Wolke vergoldet. Januarius, St. Nifolas, Sta. Theresa u. f. W. Die heilige Jung Wenn die Art des Unglüds die Palme der Frömmigkeit trifft, frau hat er in etwa funfzehn verschiedenen Mustern. Für Erporta- so war es ein Schlag, geführt mit der Stumpfe der Art, nicht mit tion nach Italien, Spanien, Portugal und zu den bekehrten Negern der Schärfe derselben. werden sie zwischen eigens dazu fabrizirte Kaufen mit Papier, Spä Der Wein, welder Dich zu großen Thaten befeuert, ist kein vom nen u. f. w. eingefüttert, so daß fie figer durch alle Gefahren auf Propheten verbotener. den fernen Märkten ankommen. Diese gebeimnisvolle Industrie wird Auch der Fromme würbe bem Eben zu entfliehen trachten, wofern um fo merkwürdiger, wenn man in englisden Reisebüchern über er als der Einzige darin weilen müßte. Spanien, Portugal, Stalien u. f. w. die Verwunderung lieft, mit

Nichts Anderes, o Sohn, darfft Du in eine demantene Scale welcher die Touristen bei diesen über einen leiften geschlagenen Heis legen als Gold. ligenbildern verweilen. Niemand ahnte, daß Mr. ,,Sdmierbeim im

Wenn Du auch den Reibern entgangen bift, . Fifch! und wenn Ledergäßchen" zu London und einige Kollegen von ihm alle diese unic Du gleic keine Beute wurdeft der Kraniche: doch ist es Noth, daß forme Heiligkeit fabriziren.

Du auch noch sucheft den Ottern zu entfliehen, und daß Du die KroJos sagte, diese Glas-Delmalerei sei jegt sehr in Verfall gekommen, fodile zu vermeiden trachteft. aber freilich nicht zu Gunsten eines besseren Geschmads für ,,Del auf Auf der Fuchsiagd erlernt man es nicht, wie man Panther zu Leinwand". Auch hier wird in ausgedehntefter und unverschämtefter fangen Gabe. Weise fabrizirt und kopirt, nicht in der ehrlichen, stereotypen Weise Dem, der Durft bat, erseint der Brunnen eftets allzu tief. der Daubbame, welche ihre Platten seit Jahrhunderten vervielfältigen Bete, o liane, für das Gedeiben der Palme, um deren Stamm und dabei bleiben. Die Fabrikanten in Del auf Leinwand fleblen das Du Dich gewunden haft. gegen stets berühmte Originale von alten und lebenden Meistern und Wer das Gefühl zum Sultan seiner Handlungen macht, der macht machen alle Tage friso Jahrhundert alte Bilder und kopiren Landseers den Verstand zum Sklaven seiner Launen. eben so fed, als Murillos, Raphaels und Titians, wobei sie nicht selten Die Zeit ist eine Mühle, deren Räder von den Wellen des die Erfahrung gemacht haben sollen, daß reidhe Lords und Gentlemen, Glückes leicht getrieben werden, so daß das Mehl der Freude reichlich welche in Raritäten-Läden die Wahl zwischen Driginalen und frisó zu Tage gefördert wird. fabrizirten Kopieen batten, legtere wählten und mit Hunderten von Also gewaltig ist der Racen der Zeit, daß er nicht allein schwache Guineen bezahlten, weil die Kopieen in der Regel doch nicht ganz so Bauern zerbeißt, sondern audy kräftige Sultane verschlingt. beschädigt und zeitbenagt aussehen, als die Driginale. London und Aday füllt sdon bas Euter der Kameelftute mit Mild), bevor das ganz England ift merkwürdig reich an jenen alten, fahmußigen Naris Füllen geworfen ist. tätenläden, wie Didens einen schilderte, worin alte Möbel und Ge. Erwarte nicht, daß die Krähe eine andere Farbe schön heißen mälde, alte Leuchter und Monstrofitäten aller Art unter einer gemein, werde, als die schwarze. Tchaftlichen Dede von Somuß und Staub solummern, unter welchen

Die Einbildung ist ein süßes Manna, womit der Dichter fein von den in England ganz eigenthümlich gedeihenden Raritätenjägern Herz speift. bald diese, bald jene Merkwürdigkeit bervorgestöbert wird.

Es giebt mehr Muscheln als Perlen und mehr Erzschladen als Außer den Fälschungs- und Kopir-fabriken giebt es hier noch eine Goldförner. besondere Kunftsgule, welche allerhand Delgemälde für fertige Nahmen

Lege die faulen Eier in den wärmsten Ziegelofen, Hennen werden liefert und nach der Elle (eine halbe Krone für die Quadrat-Ede) bo. nicht ausgebrütet werben. porirt wird. Doch bekömmt der Künstler dabei die Leinwand schon Die Gazelle redte ihr Haupt empor. Eine Giraffe wurde nicht grundirt, also z. B. für Mondscheinlandshaften bleiblau angestrichene aus ihr. Leinwand, für Sonnen-Auf- und Untergänge orange grundirte, für Der Hai nennt bas Krokodil gefräßig. Winterlandschaften geweißte u. f. f. To daß er nur mit fübnen Striden Es frieden nicht aus allen Eiern Krokodile. und Würfen lichter und Schatten darauf zu schmieren braucht. 30 Vertheile das Pantherfell eher nicht an Deine Zeitgenossen, bebor tenne bier selbst einen solden Künstler, der durch diese Industrie von Du den Panther erlegt haft. einem Gemälde-Erporteur nicht selten wöchentlich fünf Guineen ver. Wenn der Sklave auf das Kameel fömmt, möchte er auf beiden diente, obgleich er nur mit einer halben Krone für die Quadrat-Elle Budeln desselben reiten. bezahlt ward. Dies klingt fabelhaft, aber man muß bedenken, daß er

Was die Mäuse aus der Reißtammer in einem Jahre zusammen. Der Zorn des Bettler$ ift minder gefährlid für den Scheich, føleppen, verzehrt der Elephant an einem Tage.

als der Zorn des Speiche für den Bettler. Dem Biß der Tarantel entging Mancher, ber vom Storpione geo Bescheidenheit ift eine Dattel, die an der Palme des Reichthums ftochen wird.

nicht zur Reife gelangt. Der Strauß fab die Sowalbe fliegen, alsogleich rührte er auch Auch das Moos am Fuße der Palme bofft, daß ihm ein Holzseine Flügel, aber der Flug ging nicht hoch.

fchaft nadwachsen werbe. Wenn der Sultan in das Zelt des Bettlers gebt, muß er bem Der Geizige fpeifte bie Datteln fammt den Kernen. Man lachte Wunsde absagen, einen bronseffel bafelbft zu finden.

über ihn, und er sprach: id tõue es nur, damit dies beisammen bleibe. Sei ein Tyrann Deiner Zunge, aber ein Wohlthäter Deines Ohrs. Nicht wird ein Dieb gefunden, welcher des Richters Ausspruch

Fandest Du einen Ohnarmigen, der Dich feifte, wirst Du auch einen gerechten nennt, daß ihm die Hand abgehauen werde. einen Mefferlofen entbedett, ber Did rafirt.

An die Palme des Glüds Teßt fich leicht die Palme bes Stolzes. Benn das Gold im Berge liegt, glänzt es nicht.

Die Zeit ist eine Idharfe Säge, fie zerschneidet felbft ben granite. Schönheit ift eine Blüthe, die feine Frucht erfeßt, wenn sie abfällt. nen Rüden der Nilbergė.

So lange das Schwert in der Scheide ist, flößt es aus dem Feis Wer die unfruchtbare Wüfte dheut, wird nicht zur fruchtbaren gen keine Furcht ein.

Dase gelangen. Die Sehnsucht ift es, die des Himmels Sterne freisen läßt, denn Der Wind, welcher von Norden weht, ist nicht der Samum. sie geben aus, Gott zu suchen.

In der Wüfte gilt die Dattel vor dem Edelstein, und der ThauEine Waife ift nidt der Vaterlose, sondern der Unverftändige. tropfen vor der Perle.

Was hat die Welt davon, wenn Du täglich Scherbet trinteft und Auch der Biffen des Kameelfleisches mundet dem Gaumen besser, Datteln ißt? Das nur dient zum Ergößen der Mensden, wenn Du der nahe bem Berhungern war. ihnen täglich die füße Speise Deines Geistes auftischeft.

Die knieenden Kameele find e$, die belastet werden. Unter den Stummen berlernt man seine Sprache.

Vor dem Soidal fannst Du Dich nirgends verbergen, wie aud Geduld ist ein Feuer, in welchem das Waffer der Trübsal verdampft. Der Strauß in der ganzen Wüste Sahel fein Pläßchen findet, um fide

Sauren Rachgeschmad hinterläßt die Paradiesfeige dem Gaumen vor dem Jäger zu verfteden. des Unglüdlichen, füßen Nachgeschmad die Koloquinte bem Gaumen Wenn Du auch die Fasanen in den Käficht des Tigere legit, fein des Glüdlichen.

Blick wird fich doch auf die Hühner der Steppe richten. Die Bitte der Geliebten ift ein Prophetenwort für das Herz des Der Geier zerreißt die Tauben, Verleumdung die Tugendhaften. Gläubigen.

Gold ist ein Sölüffel, der auch die Herzkammer des Emirs öffnet. So furchtbar ist kein Tyrann, daß er sich vor fich felbft entfeßte. Die Pisangpalme der Thatkraft ift es, an deren Gipfel die Ba.

Das Gold der Wahrheit ist ein seltenes Metall im Zeltpalaste nanen des Ruhmes wachsen. bes Sultang.

Der Pfahl ist nur ein Stück Holz in den Augen des Henters, Wie mag das Kameel einen anderen Weg gehen als den feinen, für den Gepfählten aber ist er ein Werkzeug der Marter. wenn der Treiber schläft!

Ein eigenes Diftelfeld ift werther, als ein fremder Rosenbain. Mir mißfällt Dein buntes Gefieder, fagen Papagei und Pfau Es ist die geringste Zahl der Rosen, aus denen Del gepreßt wird. zu einander.

Der Tod ist ein Tiger, der auch die junge Gazelle würgt, wenn Wenn Du einen purpurnen Sad hast, wirft Du Goldförner hin er fie erreiden kann. einlesen können.

Wer immer ftroman gebt, kömmt zuleßt in die Berge. Der fromme Mann legte sich auf das Vipernfeld. Alsbald ließ Das Glüd ist ein geschwäßiger Sklave, der fich lieber unter das Allah einen 3bis berbeifliegen, welcher die Schlangen vertilgte. Zeltbad der ladenden Narren begiebt, als in den einsamen Brunnen

Die Zeit trägt ein Sdwert im Arm, welches sie zuweilen wider des ernsten Weisen. ben eigetten Bufen zu febren scheint.

Was hilft der straffe Bogen, dafern der Pfeil stumpf ist? Im Garten der Liebe ist die Palme des Glüdes ein battelloser Hast Du nur erst das goldene hal, so wird bald ein Silber. Baum.

ftrom dasselbe bewäffern. Elend ist der Freundlose, aber der Elenden Elenbefter ist der Gesundheit ift eine Dattel, die nur an der Palme der Armuth Riebeleere.

gedeiht. Auch des Riefen Ferse gleitet hinab, wenn er über der berbedten Wenn der zahme Esel den wilden yahnen hört, so dünkt ihm Grube wandelt, die der Zwerge Hände ausgehöhlt haben.

bessen Stimme unmelodisch. Wenn tausend Sterne von der Dede des Himmels fielen, würde Der Kaftan berhüllt das Hemd, das Hemb verbüllt die Haut, Allah zehntausend neue dafür an die Dede des Himmels beften. Die Haut perhüllt des Herzens Sünde.

Nicht ist giftig jeder Solange Zahn, nicht verberblich ein jeder Die Banane des Ruhmes ist mit dem Safte der Hoffart angefüllt. Pfeil aus dem Wißlöcher des Uebermüthigen.

Nährend ist die Milch, die man aus den Brüften der Liebe, gifEitelkeit ift die Zwillingsschwefter der Schönheit und Unebrbarkeit tig bie, die man aus den Brüsten der Wolluft saugt. bie Zwillingsschwester der Eitelfeit.

Der Honig im Bienenforb des Glüdes säuert leicht. Der Narr tauchte unter bis auf den Grund bes Nilsumpfes, um Nur an die Palme des Bertrauens erwädoft die Dattel der Treue. Perlen zu holen; Kothklumpen brachte er berauf.

Die Geduld ist ein Eisenharniso, von dem der Pfeil des Unglücs Es sind nicht alle Fische Saifische, die im Nil swimmen. abprellt.

Der Sohn des Milden übt Barmherzigkeit, der Sprößling des Die Hoffnung ist eine Tochter des Muthes, die Furcht eine Tocha Harten züdt das Sdwert.

ter der Feigheit. Von dem Felsen der Ewigkeit wird das Gedicht wiederflingen, Schwarz ist auch die brennende Farbe des Purpurs für den tbränenwelches der Mund des großen Dichters gesungen hat.

vollen Blid des unglüdlich Liebenden. 3hr Haupt umhüllen mit dem Turban Biele, die nicht Mahomed's Das Glück ist eine Art, die die Ceder der Zufriedenheit an der Jünger find.

Wurzel umbaut. Beffer ist es, ein schwarzer Elephant unter den weißen sein, als Süßeres als den Honig hat die Biene nicht. ungenannt bleiben im Bolfe.

Die Schwinge der Kraft trägt den Wackeren über die Sümpfe Wenn der Sumpf zu viel des Nebels zur Sonne aufsteigen läßt, des Neides unversehrt hinüber. verídließt er fich felbft gegen ihre Strahlen.

Seiner Habe rühmt fide der Sultan nicht, wohl aber rühmt Adah taucht den Speer, den er wider Dein Herz schleudern will, fid ihrer ein Bettler. nicht in Schlangengift, sondern in Balfam.

Es ist nicht Alles Scherbet, was vom Faffe gezapft wird. Ein Pfab nur führt zum Eden, tausend Pfade aber führen in Die Wespe faugte am Jasmin: Honig bereitete sie nicht. das Herz der Mensden.

Der Bienenstod des Glüdes enthält mehr Wacs als ponig. Muth fannst Du nur, o Sohn des Gläubigen, beweisen, wenn Wenn der Narr nichts Anderes am Hermelin zu tabein weiß, fo die Gefahr Dich in ihre Neße gezogen hat. Aus der Solinge zieht berurtheilt er ihn wegen seines Pelges. dann der Badere nicht nur das Haupt, sondern auch die Ferse.

Auch das Gold wil gewas en sein. Du wirft eher durch die Wüste Sabel dringen, als bis an die Der Sklave wird dem blinden Manne feine Anrede nicht verZeltwelle eines gottesfürchtigen Reichen.

bessern, wenn er ihn Herr des Wüftendorfo beißt. Man fann wohl ohne Gott in die Wüste treten, aber nicht ohne Der Sllave begehrte, seiner Herrin Brüfte zu sehen. Er sprach : ihn wieder zum Nilthale heimkehren.

Du haft einen schwarzen Busen. Wenn der Nil einmal die Ebene erreicht hat, fiebft Du ibu nie In welchen Ring werden wir zwei wohl gefaßt werden? fragte wieder durch die Berge fließest.

der Thantropfen den Diamanten. Es stirbt Reiner, nach welchem nicht Allah den Tobedengel aussendet.

gamus erfunden wurde. 3nbeffen konnte sie aud in späteren Abfdriften Homer und der tollgewordene Panslavismus.

vorhanden sein. Dbgleich die Griechen in der Folge selbst eine Doyffee Bekanntlich hat der gelehrte Rudbek nachgewiesen, daß das Pa- foreiben, so ist sie doch trođen, ungleich, mit rohen Erdichtungen angee radies oder der erste Siß des Menschengeschlechts eigentlich in Schwe- füllt und durch farblose Schilderungen entftellt. Die Odyssee ist ein The den gelegen habe, von wo aus die Völfer sich über die anderen, von pus der griechischen Poesie und kann mit der slavischen Flias keinen Ver. der Natur weniger begünstigten Länder des Weltballs verbreitet hätten gleich aushalten. Dieses rührt daber, weil die Poesie mit dem flavi. Etwas später belehrte und der Raugraf von Waderbarth, daß die alten sten Charakter inniger verwebt ist, als mit dem aller anderen Völker; Römer mit den heutigen Deutschen identisch waren, und daß die Hel. man kann sie als eine natürliche Eigenschaft der Slaven betrachten." den der Republik im Grunde nichts als verkappte Germanen gewesen Ex ungue leonem. Nach einem so vielversprechenden Anfang ift find. Einen würdigen Nachfolger dieser eben so gründlichen als oris es nicht zu verwundern, daß der Herr Doktor und Etatsrath im ferginellen Forscher präsentiren wir den Lesern hiermit in der Person des neren Verlauf seiner Untersuchungen immer dreifter zu Werke geht, Doktors der Philosophie und Magifters der schönen Künfte, Herrn die Paraboren scheffelweise aus dem dermel (düttelt und die früheren Etatsraths Georg Craffen in Moskau, Deffen angenehme Bekannts Historifer, die von seinen großartigen Entdeđungen keine Ahnung batfoaft wir dem Petersburger Journal Sowreménnik perbanken. In ten, als Ignoranten und Sdwachtöpfe verdammt. Besonders übel feinem unter dem Titel: „Nowyje materialy dlja drewnjéischei isto zu sprechen ist er auf Karamsin, der in seiner Geschichte „ades durch rii Slawjan &c.” (,, Neue Materialien zur ältesten Geschichte der Slas die deutsche Brille betrachtet“ und die Russen zu Gunsten der Deutven im Allgemeinen und der Slavo-Russen insbesondere, mit einer schen beraubt“ habe. — Zur Ehre der russischen Kritik müssen wir kurzen Stizze der ruffischen Geschichte vor Chrifti Geburt) here übrigens bemerken, daß in der erwähnten Zeitførift diese Ausgeburt ausgegebenen Werke überrascht er ung mit Entdedungen, welche unsere eines tollgewordenen Panslavismus ihre gebührende Abfertigung erhält. bisherigen Begriffe von der älteren und neueren Gedichte volftändig über den Haufen werfen, um auf ihren Ruinen ein nagelneues bisto

Mannigfaltiges. risches Gebäude ad majorem gloriam der slavischen Kaçe aufzuthürmen. Namentlich ist das Kapitel über die alte literatur der Slavo-Russen,

Die Resultate der Reisen Barth's in Afrika. Der Troja, die Trojaner, die Ilias und Homer'' so einzig in seiner Art, daß nunmehr glüdlich zurüdgefehrte Reisende wirft in einem Schreiben an wir uns nicht versagen können, das Wichtigste daraus hervorzuheben. Ritter Bunsen, vom 9. November 5. f. aus Kano, folgenden Rüd

Nachdem Herr Classen gezeigt, daß die Trojaner nicht in Klein- blick auf die bis dahin von ihm zurückgelegte Reise:') Afien, sondern am Arares, 6. h. an der Wolga, dem alten Rya, ge ,,Möge man mich in England und Deutschland mit der Nachricht lebt haben, der oft mit dem Arares verwechselt wurde, fährt er also empfangen, die dem Reisenden gebührt, der sein Möglicftes gethan, fort: ,,Der (gleichfalls von dem Verfasser entdedte) Hauptgott der um die unerforschten oder nur unvollkommen gekannten Regionen alten Slaven führte den Namen Zasmen, aud Jaldmun oder Somun, Central-Afrika's der Wissenschaft und europäischen Unternehmungen nach weldem seine Abfömmlinge Jassen, Jasen oder Asen bießen. zu öffnen. Es ist mir zwar nicht vergönnt gewesen, fo tief in die Hieraus folgt (!), daß der Trojaner Ueneas nicht nur ein Slave, fon- Aequatorial - Regionen vorzubringen, als ich gewünsdt; aber eine güdern namentlich ein Russe war. (Dieses Maisonnement erinnert an tige Vorsehung hat mich während meiner langjährigen Forsdungen in den bekannten Wiß Voltaire’d, durch welchen er die Identität des der ungebeuren Region zwischen Timbuktu im Westen und Ba. ägyptischen Königs Menes mit dem chinesisden Fobi bewies.) Wen- girmi im Often gnädigst besdüßt. 3d habe zuerst das bódst interden wir uns jeßt zur Beleuchtung desselben Gegenstandes von einem effante land Air oder Asben mit der Hauptstadt Agades gründlich anderen Gesichtspunkte

. In dem Liebe von dem Heeredzuge Igor's erforscht; ich habe den mächtigen Tsdadda-Strom in seinem Oberheißt es: 0 Bojan! Du Nachtigall der alten Zeit, daß Du jene lauf übersdritten und das ganze, große, reise, von ihm bewässerte Streiter besängest skatscha slawiju po myslenu drewu. Was ist Land Adamaua auf der Karte niedergelegt, ein Land, von dem früher hier unter dem Worte drewo (Baum, Holz) zu verstehen? Ohne faum der Name gekannt war, und das nun der europäisden SdiffZweifel weist dies einfach darauf hin, daß Bojan nod vor Erfindung fahrt offen liegt. Ich habe gefunden, daß der Fluß, den Major Dendes Papyrus geschrieben hat, und zwar nach damaligem Gebrauch auf bam bei der Hauptstadt von Loggon fab, nur ein kleiner Arm des hölzerne Tafeln. Weiter finden wir im Terte der Igoríade: ... risch- großen, weiter öftlich fließenden Stroms ist, der den Tradree speist; tscha po tropu Trojanu. Dies bedeutet nichts Anderes, alo: „Hätteft beide Flüffe aber habe ich eine große Stređe bis zu ihrem Oberlaufe Du den Heereszug Igor's besungen, so würdest Du ihn so befungen verfolgt und niedergelegt. Ich habe die erste genaue Beschreibung der, baben, wie den trojanischen Krieg." Und da wir feine anderen Ge beiden wichtigen Königreiche Bagirmi und Waday geliefert und dichte über den trojanischen Krieg kennen, als die Zlias, so können eine Rarte davon konstruirt. Endlich habe ich auf den speziellen Wunsch wir nicht nur vermuthen, sondern bestimmt annehmen, daß Bojan die Lord Palmerston's meine Schritte nach Weften gewandt, und indem Ilias geschrieben hat! Die Erklärung Karamsin's, daß unter den Bore ich eine interessante und wichtige Straße verfolgte, habe ich zwei große ten: w' tropu Trojanu ,,der Weg Trajang“ zu verstehen sei, ist grund- Reiche entdeckt und erforscht, nämlich Gando und Hamd-Allabi, falsch. Und also hat Bojan die Zlias geschrieben und nicht der Pseudo- die nicht einmal dem Namen nach bekannt waren. nymus Homer. Man wird vielleicht fragen, ob Bojan nicht vielleicht ,,Der Atmächtige hat mid ferner gnädig bewahrt in meiner fühnen, nur der Ueberfeßer der Jlias gewesen ift? Dem widerspricht aber aber wohlüberlegten Reise nach Timbuktu, wo ich beinabe ein gan. der Tert der Igoriade. Letaja umom pod oblaky – jim Geifte zes Jahr verweilte und Gelegenheit hatte, diese eigenthümliche Stadt, über die Wolfen fliegend“, bedeutet offenbar, daß Bojan den hödsten die von den Einwohnern mit Regt , Königin der Wüste genannt Flug des Geiftes bei der Ausarbeitung seines Gedichts entwidelte, wird, genau tennen zu lernen, ebenso wie ihre Geschichte, Bevölkerung was von einem bloßen Ueberseker nicht gesagt werden fönnte, da ein und ade anderen Beziehungen. Ueber die umliegenden Länder habe ich solcher nur Worte zur Verdolmetsdung der ihm fertig vorliegenden die umfangreichften und genauesten Radridten gesammelt, so daß ich Gedanken nöthig hat. Auf die Frage: in welcher Sprache die Zlias im Stande bin, eine genaue Karte von diesen Ländern zu entwerfen. ursprünglich geschrieben wurde? antworten wir mit Zuversicht: nicht „Id habe sodann meinen Rüdweg angetreten und bin denselben in griechischer; folglich konnte Bojan oder Homer auch nicht ein gebo- prachtvollen Strom entlang gezogen, auf dem der kühne Scotte rener Grieche sein, was auch die Griechen selbst beftätigten (!), indem sie Mungo Park vor etwa funfzig Jahren sich einfdiffte, sich durch die das Wort Homer gleidhsam zur Bezeiðnung eines Blinden gebrauchen. zahllosen, von den Tuarido und von den Bölfern des Südens Hierdurd erkennen sie an, daß die Jlias nicht in griedisder Sprache bemannten Flotten durdsdlug und endlich seinen Tod fand, ebe er abgefaßt war, da sonst ein Wort, das nichts weiter als einen Blin. die Rüfte erreichte; – mit ihm gingeu feine Papiere verloren und den bedeutet, nicht als Digternamen gebraucht werden konnte. Ferner jeder Aufschluß über diese Gegenden. Ich war aber so glüdlich, die lesen wir in der Igoríade: „das Unglück trat als Jungfrau in das Bewohner des Großen Flusses mir zu Freunden zu machen und von Land Trojang' – es ift dies eine Anspielung auf Helena, deren Raub ihnen das Versprechen zu erhalten, daß Engländer ihr Land ungefährdet durch Paris den Untergang Troja's herbeiführte. Hieraus erheût offen. besuchen können, sowohl zu Lande als zu Wasser." bar, daß die Trojaner Rufien, und nur Russen, waren.

Erfreulich ift, daß mit Barth's Rüdfebr aud Nadrichten über ,,Es unterliegt feinem Zweifel, daß die Zlias in unserer vater. Dr. Vogel zusammentreffen, der inzwisden die große Fellata-Stadt ländischen Sprache nicht nur dem Dichter der Igoríade, sondern auch Jatoba (10° 17' 30" N. Br. und 9° 28' 0. l. von Greenwic) vielen anderen Ruffen bekannt war; allein durch die Einfäde der Pos aufgesucht, wo vorher noch fein Europäer gewesen, und von wo er lowzer und Mongolen ist dieses foftbare Denkmal des Nationalrubm$ nod eine weitere Reise nad dem Süden, nach dem Land adamaua unwiederbringlid verloren gegangen. Wenn man sich übrigens bes und dem hoben Berg Alantifa, angetreten, um wo möglio von dort mühen wollte, eine alte Kopie der Ilias ausfindig zu machen, so müßte nordöstlich nach Wabay porzubringen. man sie vorzugsweise auf hölzerne Tafeln geschrieben suchen, oder auf Pergament, welches in der von Aeneas gegründeten Stadt Per. *) Vgl.„Mittheilungen aus Berthes' geographischer Anstalt“, 1855. Heft III.

« ForrigeFortsæt »