Billeder på siden
PDF
ePub
[blocks in formation]

Der

tRussische Literatur in Frankreich. S. 260. + Neue Ausgabe von Lafontaine. S. 260.

Mai. + Manon Lescaut. S. 272. Memoiren des Grafen Miot de Melito. Š. 278. Jules Sourys Frauenporträts. S. 280. *Legouvés Pariser Vorträge. S. 286. +Premiers lundis. S. 286.

+ Maurice Blods französiiches Staatswörterbuch. S. 286. +Baum= gartens französische Bibliothek naturwissenichaftlicher Studien. S. 287.

* Französische Dorfgeschichten. S. 298. "Neue Romane von H. Malot, F. Fabre, A. Uchard und J. Verne. S. 299. romanische Kongreß zu Montpellier (7. April 1875). S. 306. Deutsche Geschichte in französiicher Uebersebung. S. 307. *Morime du Camp. S. 313. † Si. René Taillandier. S. 315. Französische Ansichten über deutschen Gelehrten fleiß. S. 323. Rolando Tochter. S. 325. + Franz Millet f. S. 331.

Iuni. Marie Antoinette in Briefen. I. Marie Antoinettens Privatleben und Joseph II. Befuch in Versailles. S. 338; II. Maria Theresia, Marie Antoinette und der baierische Erbfolgekrieg. S. 351.

Die Offenbarung vom Jahre 97. S. 350. * Die Sebeimnisse der französischen Causerie. Č. 358. froissarts Chroniken in neuer Ausgabe, von Simon Luca. e. 362. Ein literarisches Kuriosum. S. 380.

England. Januar. Geschichte von England. S. 3. - The Wilds of London. S. 6. Eine englische Uebersebung von Straußens Hutten. S. 25. — A1. Schmidt: Shakespeare-Lexikon. S. 26. Der moderne englische Roman. I. S. 43; II. S. 267. Der Pauperismus in England. S. 53.

Februar. Robert Burnd. S. 90. Altenglisches Uebungebuch zum Gebraude bei Universitätsvorlesungen. S. 91. Die Encyclopaedia Britannica in neunter Ausgabe. S. 102. * Die Wirtsamkeit der Trübnerschen Buchbandlung. S. 123. Die Tigerbucht von London. Eine kulturhistorische Sage nach dem Englischen. S. 134.

März. Die liberale Partei und die Katholiken. S. 149. "Eine sonderbare Ueberseßung von Goethes Hermann und Dorothea. S. 152.

+ Miß Bust. Š. 152. Der Ausdruck der Gemüthsbewegungen von Darwin in deutícher Sprache. S. 160. Shakespeare in Deutid. land. Von Joh. Meißner. I. S. 175; II. S. 195. Morris. S. 177.

April. Moderne englische Romane. S. 211. Die Hülfe- und Versiderungskassen der arbeitenden Klassen in England. S. 213. "Novellen von Wilkie Coling. S. 215. Die Driginal - Gründer. und Sdywindel. Periode. S. 222. +Engliide Uebertragung von Samarow. S. 243. Sir Obarles Lyell. S. 251. - Gatschenberger: Zwei Meisterwerke des altenglisden Dramas. S. 252. *Herbert Spencers Grundlagen der Philosophie. S. 259. *Venus und Adonis. S. 259.

Mai. John Tyndalls Vortrag in Belfast. S. 282. Wilder Wein. S. 291. Kreyssige Vorlesungen über Shakespeare. S. 303.

Juni. Die Frau im westlichen Europa. S. 337. Charles Kingøley. S. 364. + David Gray. S. 374.

Desterreich-Ungarn.
Januar. A. Greguß über individuelle Sterblichkeit. S. 20.

Februar. Die Fortschritte der Kultur. S. 85. Zur Geschichte des Sussitenthums. Š. 27.

Märg. Biographische und literarische Streifzüge durch Desterreich. S. 187. + Das verlassene Rind. (Gedicht des Grafen Ziby.) S. 198.

Upril. +Spaziergang um die Welt. (Von A. Freih ren v. Hübner.) S. 243. Aus dem Neben des böhmischen Freiherrn Christoph Harant von Polziß und Weserib. S. 258.

Mai. Drivote Geschichte von Eger. S. 264. Die ungarisde Geschichtschreibung seit 1867. S. 292. Die Jubelfeier des „Pesti Naplo". Š. 309. *Stimmenverbältnisse in Pest. S. 314. Emwad über Desterreichs Wälder. S. 318.

[ocr errors]

Frankreich.

Schweiz.
Februar. Jeremias Gotthelfs gesammelte Schriften. S. 114.
März. Studien über die Frauen. S. 173.

April. Die Shweizerlegende vom Bruder Klaus von Flüe. Nach ihren geschichtlichen Quellen und politisden Folgen. S. 219. Balthasar Reber. S. 240.

Mai. Englische Flüchtlinge. S. 321.

Juni. Lausjedat: Studien. S. 336. Simon Lemnius, ein neuentdedter Dichter der Reformationszeit. S. 319. * graphie. Š. 372. genoiftide Normalidhule. Von Aimé Qumbert. S. 379.

[ocr errors]
[ocr errors]

Januar. Die Reise um die Welt. S. 7. *Elevations, S. 15.

Cahier rouge. S 23. +L'Intermediaire. S. 31. Paul Albert: Die französische Literatur iin 18. Jahrhundert. S. 41. Der Daß. Tragödie von V. Sardou. S. 42. *Die Entwiclung Algeriens. S 48. Pariser Zustände während der Revolutionezeit von 1789 bis 1800. S. 54. +Zeitsdriften in Parie. S. 62. +Erinnerung an Jules Janin. S. 62. – Rousseaus Contrat social. 1. S. 72; II. S. 88; III. S. 157. + Schlechtes Papier. S. 79. + Sees melen. S. 79.

Februar. Der freiwilligendienst. S. 86. — Geschichte der Kostüme in Frankreich. S. 87. Buchdrucer-Strike Lyon in rer Mitte des 16. Jabrhunderts. S. 99. Jugendliteratur in Frankreich. S. 101. - +französische Zeitschriften. S. 108. -- Messianiche poffnungen. S. 120. Zur Geschichte des Strafrechts. S. 121. *Les écoles du doute et l'école de la foi. S. 121. Der Neijende Louis Rousselet. S. 130. Eine historische Erinnerung. Von F. v. Hobenhausen. S 130. *Le Chevalier. S. 139. *Bradyet, der verdienstvolle V r'a faffer der Grammaire historique. S. 139. +Ernst Vinets urchio: logiiche Wirtsamkeit. S. 139.

März: Eine Kritik ) über E. v. Hartmanns Philosophie des un. bewußten. S. 145. Rinterliteratur. S. 146. *Rabelais in einer neuen Ausgabe. S. 152. — *Monode Gedächtnisjidhriit zu Ehren Michelets. S. 152. - +Französijde Zenjurmaßregeln. S. 152. Die Noten der Bank von Frankreich unter dem Zwangskurs. S. 155. + Sourys Ansidsten über den historischen Roman. S. 167. – +Racines Britannicus. S. 173. — Feue Erscheinungen vom französischen Büchermarkte. S. 174.

- Mademoiselle Duparc. Š. 190. +Gesellschaft zur Hrausgabe alt. französischer Terte. S. 198.

April. Versailles vor hundert Jahren. S. 205. Ein franzöfischer Plutarch. I. S. 208; II. S. 220; III. S. 253; IV. S. 230; V. S. 382. Edgar Quinet. S 222. *Proudhons Korrespondenz. S. 227.

+Die französischen Volksschullebrer vergessen! S. 228. Edgar Quinete leßtes Werk. S. 236. *Zensur in Frankreich. S. 242.

+ Bibliothèque nationale. S. 243. Napoleon-Album. S. 255.

Niederlande. Januar. Annalen der niederländischen Buchdruckerkunst im 15. Jahr: hundert. S. 8. Hebels allemannische Gedichte. Von J. Dosting. S. 9. Holländische Lerikographie. S. 24. Die neue Theaterschule in Amsterdam. S. 40. Julian der Apostat. S. 69.

März. Die beiden de Witt. S. 189.

April. +Bibliotheca Ichtyologica et Piscatoria. S. 243. – Zur Reform des höheren Unterrichtswesens in Holland. S. 247.

Belgien. Januar. Der Verein für Volkdunterricht in Brüssel. S. 8. Frauenbisse, von E. Leclerq. Ĉ. 22. *Belgische Poesie. S. 78.

April.+Wapperd. S. 260.

Mai. Zu Anton Bergmanns Gedächtniß. S. 265. - +Belgische Angelegenheit. S. 300. Die Nordsee, Gedicht aus dem Vlämischen. S. 315. +Wallonischer Volksglauben. S. 331.

Juni. Ein belgisdyer Staatómann über Bismard und Cavour. S. 354. +Gewerbeschule für Mädchen in Brüffel. S. 374. Elementarunterricht in Belgien. S. 386.

Voltserziehung in Rußland. S. 57. Johannes Loffius: ,Drei
Bilder aus dem Livländischen Adelsleben des XVI. Jahrhundertr.
S. 70.

Bebruar. Reiseerinnerungen aus Sebastopol und dem Chersonnes.
S. 103.

März. Rußland im 19. Jahrhundert. Nach Theodor v. Lengenfeldt. S. 161. Russische Schilderungen über Nordamerika. S. 198.

April. Das Nikolaitische Rußland. S. 233.

Mai. Neue livländische Literatur. S. 270. — *Russische Literatur. S. 298. * Volkszahl der kaufafischen Bergvölker. S. 313. *Das historische Museum in Moskau. S. 328.

Juni. Graf Roftopsch in der Bücherkenner. S. 367.

Skandinavien. (Dänemark, Schweden und Norwegen.)

Januar, Joland. S. 11. Erzählungen eines Mieth kutschers. Von August Blanche. Aus dem Schwedischen überseßt von Eugenie Durder). S. 77.

februar. "Eine dänische Gedicijammlung. S. 122. März. Holger Drachmann. Von Hugo Gaedde. S. 190.

April. In der Einheit liegt die Kraft. S. 210. Ueber die Sprachreform in Schweden. S. 219.

Rai. "König, Dichter und Maler. (König Karl XV. von Stweden und Norwegen.) S. 285. *Erzählungen von Budde (grei nad dem Dänischen von Walter Reinmar). Š. 285. *Nordische Blüthen. S. 285.

Juni. Ein kurzer Ueberblid der schwedischen Staatsverfassung. S. 387.

Polen.
März. Alerander Graf Srebro (Vater). S. 164.

Slavische Literatur.
Januar. Dr. G. Krets Einleitung in die Geschichte der slavischen
Literatur. S. 28.

Februar. Ueber altslavische Drude der Serben. S. 116.

Juni. "Serbische Ueberlegungen der Prinzessin Dora D'Istria. S. 390.

Nordische Poeste. Februar. Sind Götter? S. 84.

Italien.

Jüdische und neuhebräische Literatur.
Januar. Abraham Geiger. S. 12.
Februar. Badia ibn Batuda. S. 133.
Mai. Abraham Geigers Leben und nachgelassene Werke. S. 270.
Juni. Zacharia: Fränkel. S. 342.

Januar. Dramatische Poesie der Inder. S. 21. – Die römische Campagna. S. 56. - Ferdinand Gregorovius: Lucrezia Borgia. S. 74.

Februar. Die Leistungen einer böheren Töchterschule in Italien. S. 90. Das befreite Jerusalem. S. 118. * Italiänische Shakespeare: Deberfeßung. S. 121. Lo Svevo. S. 132. Franzeeto Spiera. S. 133.

März.. Eine italiänische Villa aus dem 16. Jahrhundert. S. 147. - Eine Gefängnißzeitung aus Mailand. S. 166.

April. Ein Preisstúd. S. 255.

Mai. Das Geseß vom 13. Mai 1871 über die dem Papste ges währten Garantier. I, S. 268; II. S. 283.

Juni. "Das Lied vom Forestiere in Rom. S. 358. Eine neue italiänische Zeitschrift. S. 384. Das Etruskische. S. 386.

Griechenland. Januar. Gedicht in neugriechischer Voltosprache. Von Del. vigniotti in Corfu. Š. 27.

April. Rangabé als Schriftsteller. S. 227. – Neugriechischer Aberglaube. S. 256.

Mai. +Kolonna am Rephisus in Attila. S. 287. - Die Tonier in der ältesten Zeit. S. 294.

Tü rke i.
Spanien.
März. Don Franzisko Garzia Aynfo ale Ueberseper. S. 167.

April. Ein treffliches Urtheil Hammers über die Türken. S. 216.
Mai. Spanien vor zwei Jahrhunderten. S. 307.
Iuni. Der Sid. S. 341.

Ajien.

Januar. Sage von dem Ursprung des Flufjes Tungalhadra. Portugal.

(Indian Antiquary) S. 46. Die Sage oom See Taroba. (Indien).

S. 77. April. Sämmtliche Kanzonen des Louis de Samoeng. S. 211.

Februar. Die Insel Formosa. S. 93. * Pflege der älter en Poesie in China. S. 94.

April. Eine Hindudichterin. S. 214. Die Reliquien des Rußland (einschl. die Baltischen Provinzen). Buddha. Nach den Aufzeichnungen des buddhistischen Mönches Huen

chwang. S. 224. +Pent-sao. S. 228. – + Der Thurmbau von Januar. Arbeiten der gelehrten Ehstnischen Gesellschaft. S. 11. Babel. S. 228. Ueber den Buddhismus in Japan. S. 240. Lettische Volkslieder in deutschem Gewande. S. 19. Ueber die *Kürinische Studien. S. 259.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Inhalt.
Deutschland und das Ausland. 1875. Zum neuen Jahre 1875. 1.

Luise, Königin von Preußen. 1.
England. Geschichte von Indien. 3. The Wilds of London. 6.
Frankreich. Die Reije um die Welt. 7.
Belgien. Der Verein für Volksunterricht in Brüssel. 8.
Niederlande. Annalen der Niederländischen Buchdruckerkunst im

15. Jahrhundert. 8. Hebels Allemannische Gedichte. Von J.
Dosting. 9.
Skandinavien. Jsland. 11.
Nufland. Arbeiten der gelehrten Ehstnischen Gesellschaft. 11.
Jüdische Literatur. Abraham Geiger. 12.
Süd-Amerika. Land und Leute in den Laplatastaaten. Von Dr. C.

Sdwalbe. I. Schilderung des Landes; Klima. 13.
Kleine literarische Nundschau. Elevations. 15. Ecrasez l'infâme.

15. – Ein internationales Bibelwerk. 15.

Niederlanden, dem baltischen Norden nadı, und Staļien lernt den im Schlachtgewühl gefundenen Kameraden auch im Frieden täglich mehr schäßen. Wer die Aufnahme der deutschen Gelehrten in Sdyweden verfolgt, wer in Vischers legtein bedeutungsvollen Aufsatz gelesen hat, wie sich in der Sdyweiz die Stimmung geändert hat, der weiß, daß wir nicht übel dastehen in der Welt.

Sind wir all zu große Optimisten, wenn wir uns einbilden, daß auch aus den Franzosen noch Freunde werden können? Bewiß nicht. Trost und Erfrisdyung mag 118 bis dahin das alte Wort des Dichters gewähren: Theuer ist mir der Freund, doch auch dem Feind kann ich nữßen, Zeigt mir der Freund, was ich kann, lehrt mich der Feind, was ich soll.

L. Lehfeldt.

Deutschland und das Ausland.

Luise, Königin von Preußen. 1875.

Die Erinnerung an Personen, welche auf ihre Zeitgenossen Jum neuen Jahre 1875.

einen besonders mächtigen Eindruck hervorgebracht haben, die

von hervorragendem Einflusse auf den Gang der Ereignisse geDer Reichskanzler nannte das ausgeläutete alte Jahr 1874 wesen sind, bleibt lebendig; sie erbt sich fort; gar leicht tritt die fürzlich an hervorragender Stelle eines der ereignißlosesten, und Sage hinzu und umwindet sie mit ihrem buntfarbigen Kranze, dod, als die politische Arbeit gethan war und wir den Weih. und so gelangen ste auf die Nachwelt. Geschichtliche Begebenheiten naditsbaum schmückten, hatte da nicht Jedermann das Gefühl, entschwinden dem Gedächtniß der Menge, das Andenken der darin daß sich in und außerhalb des Reichstages große Staatsaktionen verflochtenen Personen ist bleibend, und wer in fruchtbringender vollzogen hatten, die für Bestand und Wachsthum des Reiches Weise dem Volke die Lehren der Geschichte zugänglich machen von hoher Wichtigkeit sind?

will, knüpft Ein- und Ausgang feiner Sdilderung an ihre Gottlob, es war ein Jahr des Friedens, und die starke Wehr Namen. in der Hand können wir auch hoffen, daß das neue Jahr friedlich Eine solche Persönlichkeit ist die Königin Luise für Preußen, verlaufen wird. Nur ist es nicht bequem, bewaffnet am Arbeits- für ganz Deutschland geworden. Sie ist die Verkörperung aller tisch und in der Werkstatt zu sitzen. Die Künste des Friedens Peiden, welche Deutschland durch französtidhen Übermuth, frangedeihen besser, wenn die Flinten rosten. und dennoch, wir zösische Ländergier auferlegt wurden. In der Blüthe ihrer Jahre dürfen als Deutsche nun einmal unsere Hauptaufgabe nur in der starb ste inmitten der tiefsten Erniedrigung ihres Landes, ein Wissenschaft und Kunst finden. So wollen wir denn den Sinn Opfer, das nachdem es muthig und entsagend die Brust den der leßten Lebensbevise des römischen Imperators: „laboremus“ Streichen D & Feindes geboten, still nach Innen verblutet; aber uns für dieses Mal so deuten, daß wir unbekümmert um die ihr Tod wird gleichsam das Signal zur Erhebung. Ihr Name Gefahren des Vaterlandes fortarbeiten.

flattert den Fahnen voran, unter welchen Preußens Jugend den Fortarbeiten an der Hand der Wissensdaft! Auch sie ist „Eidgenossen eine Gasse machend“ anstürmt, an ihrem Sarge eine Waffe, und eine deutsche Nazionalwaffe dazu. Empfindlich hängt der heimkehrende Sieger seinen Lorbeer auf, in ihrem traf sie in den Tagen unserer reformatorischen Väter jenen Namen empfängt er die höchste Auszeichnung des Vaterlandes; dunkeln Geist, der das Wohl der Menschheit in ihrer Verblendung an ihrem Geburtstage, dem 10. März, hat König Friedrid) durch Priesterwiß und Priestergewalt sah. Und heut da sich jener Wilhelm III. das eiserne Kreuz gestiftet. Und sechzig Jahre nad) Geist unser jung erbautes Reich zum Ziele seiner Geschosse macht, ihrem Tode in jenen Julitagen ging wieder wie Geisteshauch auch heut ist die Wissenschaft unser wirksamstes Vertheidigungs. Luisens Name von Mund zu Mund. Unter ihres Sohnes, ihres mittel, ja das einzige, welches zum Frieden führt. – Halten wir Wilhelms Führung zogen Deutschlands Söhne zu Thaten, wie diese Waffe hody.

ähnliche die Geschichte kaum zu verzeichnen hat, und als der und kann der Frömmste auch nicht allzeit Frieden halten, König als deutscher Kaiser zurückkehrte, da kniete er am Grabe jo kann er doch auch dem bösen Nachbar gegenüber viel für den der Mutter, die unter Schmerz und Thränen eine bessere Zukunft Frieden thun. Auch hier, Ihr Männer des Geistes, ist für Euch für Deutschland erhofft hatte. Wieder war das eiserne Kreuz Ererzierplatz und Manöverfeld. Tummelt Eudy. Eure Stellung lebendig geworden, wieder schmückte es die Brust vieler Tapfern, ist nicht sdylecht. Wer Amerika und England zu wohlwollenden aber nicht bloß Preußens Krieger waren damit geziert, der Baier, Zuschauern hat, di in jedem Augenblic wirksame Helfer werden wie der Schwabe, der Medlenburger und der Sadise, Aldeutsche können, darf sich nicht beklagen. Aber der ausländischen Ver- lands Söhne trugen es und es wob ein unsichtbares Band bündeten auf dem Felde des Geistes sind mehr und mehr geworden. zwischen ihnen und der längst geschiedenen, aber unvergessenen

Unsere heutige Nummer weist folche Allianzen aus den Königin.

Zu dieser Betrachtung, die nicht unrassend den Jahrgang | sunder Lufthaud) erfrischend und reinigend in die versumpfte unseres Magazins einleitet, mit dessen Vollendung hundert Jahre Atmosphäre der damaligen Gesellschaft fährt und ste zur Umkehr seit der Geburt der Königin Luise verflossen sein werden, ver. zu natürlichen und gesunden Verhältnissen anspornt. Freilid anlassen uns literarische Erscheinungen, die von uns in jüngster mußte, um eine durchgreifende Wiedergeburt hervorzubringen, Zeit mit lebhafter Freude begrüßt wurden.

dieses Beispiel einer Musterehe nicht nur von dem glück!iden, Die eine der uns vorliegenden Arbeiten ist in deutscher, die sondern auch von dem unglücklichen Königøpaare gegeben werden zweite in englisdier Sprade geschrieben, beide behandeln das und es ward gegeben. Leben der Königin Luise von Preußen, einen dritten Esjai über Der Verfasser schildert, wie das Verhängniß immer näher denselben Stoff hat vor sedis Wochen Leo Quesnel in der Revue rüdt, er berührt flüchtig die verschiedenen Strömungen am Hofe politique et litéraire No. 14 behandelt, nicht ohne dem Andenken vor und bei Ausbruch des Krieges vou 1806, um dann bei der der Königin Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, und man be. dem Könige zur Armee begleitenden Königin, bei ihrer Flucht, richtet, daß der Artikel in der Pariser Gesellschaft mit Interesje bei dem jähen Zusammenbrude ihres Glücfes zu verweilen. besprochen wurde. Derselbe nimmt Bezug auf einen Essai von Und nun sehen wir die Luise, welche im Gedächtniß der NachAugustin Cochin in der R. d. d. M. von 1871. und die bekannten welt lebt, die königliche Dulderin in Königsberg und Memel, Auslassungen des Bisdofs von Orleans. Im übrigen folgt er die von Napoleon unerhört gesdymáhte deutsche Frau, die sich aus der unten genannten englischen Quelle. Am Eingange versagt sidy Liebe zu ihrem Gemahl und ihrem Volke herbeiläßt, dem bruQuesnel nicht die bekannten Unhöflichkeiten gegen Kaiser Wilhelm, talen Emporkömmling bittend zu nahen, um bei dem Frieden, denen wir, wie in allen solchen Fällen, nur Schweigen entgegenseßen. den er diktirt, günstigere Bedingungen zu erhalten. Ihr Opfer ist

Das deutsche Buch ist uns ein lang bekannter Freund, *) der vergebens, Preußen wird der Hälfte seiner Länder beraubt, unzum siebenten Male vor uns ersdieint und es sich auch diesmal erschwingliche Lasten dem Theile, der dem Könige verbleibt, wieder angelegen sein läßt, seinen Inhalt zu rermehren. Als auferlegt. Jahre lang bleibt das Königspaar der Hauptstadt eine werthvolle Bereicherung dieser Ausgabe sei ein ausgezeid). fern und als es endlid; zurückehrt, da neigt das Leben der Stö. netes Porträt und eine Sdriftprobe der Königin erwähnt, welche nigin sich schon dem Ende zu. Bierunddreißig Jahre alt, schließt nach einem von Kaiser Wilhelm in einem eigenhändigen Schreiben sie am 19. Juli 1810 auf dem Sdílosje Hohenzierit, wo sie als ertheilten Zeugniß unbedingt die richtige Handschrift seiner ver- Gast ihres Vaters weilte, die schönen Augen für immer. storbenen Mutter ist.

Der Verfasser hat sich streng an seine Aufgabe gehalten, das Der Verfasser hat das Material zu seinem schäßbaren und Lebensbild der Königin zu zeichnen. Er vermeidet jede Abschweis liebenswürdigen Buche zum großen Theile aus der Denkschrift fung, hält sich streng an die Thatsachen, welche im unmittelder Frau von Berg, der Freundin der verewigten Königin, ge- barsten Zusammenhange mit ihr stehen, und wenn es dabei auchy schöpft; es haben ihm aber auch sonst noch Quellen zu Gebote nidit fehlen kann, daß die großen geschichtlichen Ereignisse jener gestanden, die nicht leicht zugänglich sind und ihm durch Friedrich denkwürdigen Zeit vor uns aufgerollt werden und eine sehr beWilhelm IV., der sich lebhaft für die Arbeit zur Zeit ihres ersten deutende Anzahl der Personen, die handelnd darin eingreifen, an Entstehens intereffirte, eröffnet wurden. So ist es ihm gelungen, uns vorüberziehen, so bleibt die Königin doch unverrüdbar der ein wahrhaft schönes Bild eines edlen Frauenlebens zu zeichnen, Mittelpunkt. Fern gehalten ist auch jeder politische Standpunkt, das Kunde davon giebt, wie sehr der Verfasser mit seinem Kopfe jede Parteifärbung. Es ist die schöne, edle Königin, die liebes und Herzen bei der Arbeit war.

volle aufopfernde Gattin und Mutter, die glaubensstarke DulDie Kindheit und Jugend der holden Prinzessin von Medlen- derin, das deutsche warme Herz, was uns in vielen kleinen burg-Streliß rollt sich vor uns auf. Wir sehen sie im Vater. Zügen geschildert wird. hause zu Hannover und in Darmstadt unter der Obhut der mütter- Dennoch geht daraus hervor, wie segensreich Luise wirkte lichen Großmutter, welche sich der Erziehung der halbverwaisten und wie namentlich auf ihren Einfluß zurückzuführen ist, was Töchter ihrer verstorbenen Tochter angenommen hatte. Wir be. für den Unterricht des Volkes zu ihrer Zeit und noch nach ihrem gleiten die Prinzessinnen Luise und Friederike, deren Lebensweg Tode geschah. Sie war es, welche Pestalozzis Lehre Eingang eine lange Zeit eng nebeneinander herläuft, auf den Reisen, die und Berechtigung zu verschaffen wußte. ste mit der Großmutter unternehmen, nach Frankfurt zur Kaiser- Etwas anders als der deutsche Biograph verfährt die engkrönung und zur Frau Rath, nadı Straßburg und wieder nach lische Biographie, denn es ist eine Dame, welche das Leben der Frankfurt, wo Beiden die Liebe in der Gestalt zweier Brüder, Königin Luise*) für ihre Landsleute beschrieben und das Buch der des Kronprinzen und des Prinzen Ludwig von Preußen, naht. Kronprinzessin von Deutschland gewidmet hat. Das zwei Bände Ein kurzes Werben, ein glüdliches Liebesleben trotz und in- starke Budbeginnt nad; einigen allgemeinen Betrachtungen mit mitten des kriegerischen Getőjes, und am 22. December 1793 einer kurzen Geschichte des Hauses und des Landes Hohenzollern, ziehen die siebzehnjährige Luise und die um zwei Jahre jüngere giebt alsdann einen Abriß der Geschichte Brandenburgs und Friederike als fürstliche Bräute in Berlin ein, wo wenige Tage Preußens unter den hohenzollernschen Markgrafen, Kurfürsten und hintereinander beide Vermählungen stattfinden.

Königen und wendet sich alsdann erst zur Königin Luise, wobei Ihre ersten Kinder werden geboren, der Tod des Königs aber aud der Zwed im Auge behalten ist, gleidyzeitig ein Bild Friedrich Wilhelms II. ruft Friedrich Wilhelm und Luise auf den der Zeit, in welcher ste lebte, zu zeichnen. Dadurch sind eine Thron. Ihr einfaches, ächt bürgerliches Cheleben wird ein größere Anzahl geschichtlidie Vorgänge in das Werk hinein. Beispiel, das wie ein aus klarer Höhe herniederstreichender ge- getragen, welche mit dem Thema nur in loser Verbindung stehen,

die Verfasserin hatte dazu aber ein volles Redit. *) Luise, Königin von Preußen von Friedrich Adami. Siebente vermehrte Auflage mit dem Bildniß der Königin und einem Faksimile *) The Life and Times of the Louisa, Queen of Prussia, with an ihrer Unterschrift. Berlin, Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung introductory sketch of Prussian History by Elizabeth Harriot Hudson. (Harrwiß u. Gofmann), 1875.

London, W. Isbister and Co., 1874.

« ForrigeFortsæt »