Billeder på siden
PDF
ePub

Bur Rechte vorbehalten.

Drud von

souder &:vrier ..

[merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

66

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

e i . . . . . . . .

. :
. .

. . · . · · · · · · · · · · · 1
Tu Boite der Saan oder Buschmänner ...
Tie bottentotten oder Ahoithoin .......
Die w ise ber Bantuvöller....

da meines......
li gaflern . . . . . . . .
Die Diduanen . . . . . . .
Tie Wölfer des Sambesibeckens ....... · · ·
Die Doller des Jmuern . . . . . . . . . .

Tu Stămme an der jüdlichen Guineafüste ..
Die eller des Sudan . . . . . . . . . .
algemeines .
. . . .

139
die Weger Oberguineas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Die Hegerbevölkerung Senegambiens ..

i julah cder Fulbe .......
Die Neger des mittleren Sudan ......
Die Besucbner des östlichen Sudan . . . . . . . . . . . . . 206
toatairila . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

231
Die Sahara und die nördlichen Küstenländer . . . . . . . . . . . 268
P o ta: . . . . . . . . . .

.
.

.
. .

. . . . . . . . . . . 331
alie.1

139

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]
[graphic][subsumed][subsumed]

Ankündigung. 21lit der wachsenden Ausdehnung unserer Kenntnis der Erde hält die Polterfunde naturgemäß gleichen Schritt. Noch ist's nicht allzu lange her,

jo dachte man sich ganze weite Gebiete unseres Planeten von einheitlichen Bes völkerungen bewohnt, die man in große Sammelnamen zusammenzufassen liebte. Je weiter jedoch die Ausschließung dieser, oft lange geheimnisvollen Ländermassen gedich, desto mehr erkannte man allerwärts, daß dieselben einer sehr beträcht= lichen Menge ganz verschiedener Völferschaften -- verschieden in physischem Neuße

ren, in Sprache, Glau= ben und Sitte -- zum Aufenthalte dienen. In dieses Kaleidoskop Orda nung und Klarheit zu bringen, dahin zielen nun die Bestrebungen der Völkerkunde, der Ethnologie, die fich längst zu einem bez sonderen, selbständigen Wissenszweige emporgearbeitet hat. Jung und noch mit herben Schwierigkeiten ringend, wird doch die hohe Bedeutung der Völkerkunde heute alla gemein anerkannt, seits, dem vor jetzt nahezu vierzig Jahren der Eng= länder James C o w= les Prichard sein

bahnbrechendes Werk 3 tillons ?

„Natural history of

man" erscheinen ließ, welches zum erstenmale den Begriff dessen verkörperte, was unter Völkerkunde zu verstehen ist. Freilich hat in den nunmehr verflossenen Decennien die neue Wissenschaft nicht bloß an stofflichem Umfange gewonnen, sondern auch eine Vertiefung nach jenen Seiten des Völferlebens erfahren, welche früher der Beobachtung sich noch entzogen.. Gegenwärtig umfaßt fie schon ein so enorm weitschichtiges Material, und dieses spielt seinerseits in so viele Zweige des täg=

[graphic]

Gin inbilder Gatir.

« ForrigeFortsæt »